Sie sind auf Seite 1von 59

Quintilianismus Redeangst

s. Fabricius: [10] lib. 2 (Leipzig 1733) p. 321. – 123 zur Rhet. im Mimesis: dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Lit.
Zeitalter der Aufklärung allg. s. Ueding/Steinbrink 115–122; P. (Bern 1946; 61977; auch ins Engl. und Niederl. übers.); Curtius;
Bizzell, B. Herzberg: The Rhetorical Tradition. Readings from G. Highet: The Classical Tradition: Greek and Roman Influ-
Classical Times to the Present (Boston 1990) 645–660. – ences on Western Literature (Oxford 1949; ND 1985); Lausberg
124 Polyhistor [10] VI, 1, 9, p. 947. – 125 Sulzer, Bd. 4, 45. – Hb.; M. Fumaroli: L’âge de l’éloquence. Rhétorique et ‹res li-
126 Bd. 2 (London 1783; ND Carbondale u. a. 1965) 244; teraria› de la Renaissance au seuil de l’époque classique (Genf
Colson [4] LXXXVII f.; H.F. Harding: Quintilian’s Witnesses, 1980); B. Vickers: In Defence of Rhetoric (Oxford 1988), bes.
in: Speech Monographs 1 (1934) 1–20 (über die Quint.-Rezep- Kap. 5 und 6. – 152 The Orator’s Education, ed. D.A. Russell, 5
tion in England vom MA bis zum 19. Jh.), bes. 12–13 (über H. Bde. (Cambridge, Mass. u. a. 2001). – 153 Quintilian: Institution
Blair); S. Michael Halloran: H. Blair’s Use of Quintilian and the oratoire, ed. J. Cousin, 7 Bde. (Paris 1975–1980); 2. Aufl. von G.
Transformation of Rhetoric in the 18th century, in: W. Bryan Achard (Paris 1993). – 154 Winterbottom [8]. – 155 bisher er-
Horner, M. Leff (Hg.): Rhetoric and Pedagogy: Its History, schienen: Declamationes maiores 3 (C. Schneider, 2004), 6 (Th.
Philosophy and Practice (Mahwah, NJ 1995) 183–196; G.L. Zinsmaier, 2009), 8 (A. Stramaglia, 1999), 9 (G. Krapinger,
Hatch: H. Blair and Quintilian, in: Albaladejo u. a. (Hg.) [5] 2007), 12 (A. Stramaglia, 2002), 13 (G. Krapinger, 2005), 14–15
Bd. 3, 1336–1345. – 127 Ausg. mit krit. Einl. von M.M. Robb und (G. Longo, 2008); B. Breij: The 18th and 19th Major Declama-
L. Thonssen (Carbondale u. a. 1966) 283, 322 und passim; zum tions Ascribed to Quintilian. A Commentary (Diss. Nijmegen
elocutionary movement s. Th. Conley: Rhetoric in the European 2007) wird ebenfalls in der Cassino-Reihe erscheinen.
Tradition (Chicago/London 1990) 213–216. – 128 C. Martı́nez
Moraga: Influencia de la Instituciones oratorias de Quintiliano Literaturhinweise:
en la Rhetorica de G. Mayans y Siscar, in: Albaladejo u. a. [5] I. Müller: Bericht über die Lit. zu Quintilian aus den Jahren
Bd. 3, 1425–1436. – 129 M. Fabii Quintiliani Institutionum ora- 1873–1876, in: Bursians Jahresbericht 6 (1878) 262–293. – V.
toriarum libri XII, recisis quae minus necessaria visa sunt, et d’Agostino: Rassegna di studi quintilianei (1920–1934), in: Con-
brevibus notis illustrati (Paris 1715); s. Cousin [72] 175–176; zur vivium 7 (1935) 601–613. – W.S. Anderson: Juvenal and Quin-
Ausg. von Rollin s. auch Fierville [21] XL-XLIV. – 130 zu den tilian, in: Yale Classical Studies 17 (1961) 1–93. – J. Cousin:
Ausg. s. Cousin [72] 176; die Einl. zu den Ausg. von Gibson, Quintilien 1935–1959, in: Lustrum 7 (1962) 289–331. – R. Ta-
Obrecht, Rollin, Burman, Capperonier und Gesner sind abgedr. bacco: Le declamazioni maggiori pseudoquintilianee. Rassegna
in der Lemaire-Ausg. [120] Bd. 7, p. 39–121. – 131 Fierville [21] critica degli studi dal 1915 al 1979, in: Bolletino di studi latini X
XLIV-XLV. – 132 zu Rollins ‹Traité des études› s. Conley [122] (1980) 82–112. – K.V. Erickson: Quintilian’s ‹Institutio Orato-
201–203; zur quintilianischen Grundlage von Rollins Literatur- ria› and Ps.-Declamationes, in: Rhetoric Society Quarterly 11
und Kulturideal s. auch dessen Vorwort zu seiner Schulausg. der (1981) 45–62. – J. Adamietz: Quintilians ‹Institutio oratoria›, in:
o
‹Institutio›, abgedr. bei Lemaire [120] p. 46–68. – 133 J.Chr. ANRW II,32,4 (1986) 2226–2271. – L. Hakanson: Die quinti-
Gottsched: Ausführl. Redekunst, II. Hauptstück, par. 1, in: Aus- lianischen und pseudoquintilianischen Deklamationen in der
gew. Werke, ed. P.M. Mitchell, Bd. 7.1 (1975) 101. – 134 zu Gott- neueren Forschung, in: ANRW II,32,4 (1986) 2272–2306. – J.J.
sched s. auch Conley [127] 205–206. – 135 Seel [1] 182–188; H. Murphy (Hg.): The Instititutio oratoria after 1900 years. Part I:
Schanze: Goethe und Quintilian. Von den «jugendlichen Kon- Quintilian in His Own Time; Part II: Quintilian from His Time
zeptionen» zur «Weltlit.», in: Rhetorica 13 (1995) 323–336. – to Ours, in: Rhetorica 13 (1995) (nos. 2 and 3) 103–207; 219–343.
136 zu diesem Problem allgemein s. Ueding/Steinbrink 134–138
und G. Genette: Rhétorique et enseignement (1966), in: Figures M. van der Poel/Th.Z.
II: essais (Paris 1969) 23–42. – 137 Conley [127] 245–6; Cou-
sin [72] 176. – 138 s. F. Eckstein: Lat. und griechischer Unterricht ^ Aristotelismus ^ Ciceronianismus ^ Klassizismus, Klassik
(1887) 268. – 139 W.B. Horner (Hg.): The Present State of Scho- ^ Pädagogik ^ Platonismus ^ Rhetorikgeschichtsschreibung
larship in Historical and Contemporary Rhetoric (Columbia/ ^ Schulrhetorik ^ Senecanismus ^ Tacitismus ^ Vir bonus
London 1983) 137–139, 140–145. – 140 Little [4] Bd. 2, 230–242; dicendi peritus
Horner [139] 136–137; L. Rathbun: The Ciceronian Rhetoric of
J.Q. Adams, in: Rhetorica 18 (2000) 175–215. – 141 Bizzell,
Herzberg [123] 828–858; Horner [139] 139–140; Conley [127]
239–240; R. Whateley: Elements of Rhetoric (Boston 1852) 9. –
142 Bizzell, Herzberg [123] 662–665; Horner [139] 145–152;
Conley [127] 248–249. – 143 vgl. J. Kopperschmidt: Quintilian
‹De argumentis›. Oder: Versuch einer argumentationstheore-
R
tischen Rekonstruktion der antiken Rhet., in: Rhetorik, Bd. 2
(1981) 59–74. – 144 Ch. Perelman, L. Olbrechts-Tyteca: Traité
de l’argumentation. La nouvelle rhétorique (Brüssel 21970);
Redeangst (engl. speech anxiety, public speaking anxie-
S.E. Toulmin: The Uses of Argument (Cambridge 1958); F.H. ty, communication apprehension; frz. peur de parler;
van Eemeren, R. Grootendorst, F. Snoeck Henkemans: Fun- ital. paura di parlare)
damentals of Argumentation Theory. A Handbook of Histori- A. Definitorische Aspekte. ‹R.› (auch Sprechangst,
cal Backgrounds and Contemporary Developments (Mahwah Redehemmung, Lampenfieber, klinisch: Logophobie)
1996) 45, Anm. 19. – 145 Ch.E. Bennett: An Ancient School- bezeichnet R. Kriebel [1] als ein deskriptives Kon-
master’s Message to Present-Day Teachers, in: The Classical J. 4 strukt, das insbesondere auf den Aspekt des Sprechak-
(1909) 149–164; J.P. Ryan: Quintilian’s Message, in: The Quart. tes einer Person bezogen für eine Unsicherheit und re-
J. of Speech 15 (1929) 171–180; vgl. dagegen J.F. Downes: Quin-
tilian today, in: School and Society 73 (1951)165–167. –
lativ starke Angst vor Publikumssituationen steht, die
146 Little [4]; diese Ausg. erschien postum nach Littles Tod Sprechen/Reden implizieren und bis zur Flucht und
1945. – 147 H.E. Butler: Quintilian on Education. Selections Vermeidung solcher Situationen führen kann. [2] R.
from the Institutio oratoria of M.F. Quintilianus (New York Haubl und A. Spitznagel beziehen die verschiedenen
1974); C.H. Knoblauch: Quintilians Value for Modern Com- Ebenen in ihre Begriffserläuterung mit ein, auf denen
position Theory and Teaching, in: RSQ 12 (1982) 95–104; J.W. sich Redeangst manifestiert: «Unter Sprechangst seien
Bloodgood: Quintilian: A Classical Educator Speaks to the gelernte, transitorisch auftretende oder habituelle Be-
Writing Process, in: Reading Research and Instruction 42 (2002) fürchtungen, Besorgnisse, emotionale bzw. psychophy-
30–44. – 148 M. Briqueneer: Les idées modernes de Quintilien
sur l’éducation des enfants, in: Humanitas 4 (1929) 163–176. –
siologische Reaktionen auf bloß vorgestellte oder tat-
149 Smail [4]; s. dazu die Rez. in Greece and Rome 8 (1938) sächlich zu vollziehende ‘Leistungen’ (vortragen, vor-
59–60) und Giebel [4]. – 150 R. Nickel: Bildung und Sprache. sprechen, rezitieren, vorsingen, vorstellen, diskutieren
M.F. Quintilianus und die Erziehungswiss. Eine Curriculumse- usw.) in Anwesenheit eines imaginierten oder real vor-
quenz für die Sekundarstufe II (1976). – 151 z.B. E. Auerbach: handenen Publikums verstanden.» [3]

1015 1016
Redeangst Redeangst

Dagegen steht für W.J. Fremouw und J.L. Breiten- Die vierte Erklärung für R. basiert auf der Annahme
stein ein defizitäres Sprechverhalten im Vordergrund, eines unvollständigen Erwerbs sprecherischer Fähigkei-
wenn sie ‹R.› als inadäquates Redeverhalten verursacht ten (Skills-Defizit-Hypothese). Sprechängstliche Kinder
durch unangemessene kognitive und psychologische zeigen im Vergleich zu weniger ängstlichen Kindern eine
Reaktionen auf Umgebungsfaktoren beschreiben. [4] verlangsamte Entwicklung kommunikativer Fertigkei-
R. manifestiert sich, wie Angst generell, auf drei Re- ten (Interaktionsmanagement, Sprachgebrauch etc.).
aktionsebenen: der kognitiv-emotionalen (Befürchtun- Aus dieser Unzulänglichkeit heraus gerät eine Person
gen in Bezug auf die eigene Leistung und die Bewertung vermehrt in aversive Sprechsituationen, in denen sie
durch das Publikum), der psychophysiologischen (er- schließlich R. empfindet. Auch bei der bloßen Vorstel-
höhter Blutdruck, Pulsbeschleunigung, Schwitzen, Er- lung dieser Situationen können später Angstgefühle auf-
röten, veränderte Atemfrequenz, Beengung des Atem- treten (Antizipation) und diese Wahrnehmung selbst
raums: costo-klavikularer Bereich, erhöhte Spannung zum aversiven Faktor werden (Angst vor der Angst).
der Körpermuskulatur – besonders auch der Kehlkopf- Im Rahmen eines kognitiven Selbsteinschätzungs-
und Gesichtsmuskulatur – und veränderte Gedächtnis- modells geht der fünfte Erklärungsansatz von der Prä-
und Wahrnehmungsfunktionen) und der motorisch- misse aus, daß R. nicht durch ein objektives Skill-Defizit
behavioralen (Stimmlage, Stimmklang, Flüssigkeit des per se resultiert, sondern aus der subjektiven Wahrneh-
Sprechens, nonverbales Verhalten). [5] Für die Vermitt- mung der eigenen Unzulänglichkeit. In der Tat zeigen
lung der physiologischen Reaktionen ist das vegetative Untersuchungen, daß Redeängstliche ihre Fähigkeiten
Nervensystem, hier besonders der Sympathikus, verant- und ihre Leistung unterschätzen, sich selbst negativer
wortlich. Auslöser für die meisten Angstreaktionen ist bewerten, als dies das Publikum tut, und die Hörer für
das ‹Limbische System›, eine Gehirnregion, die der weniger positiv gestimmt halten als Nichtredeängstli-
Mensch evolutionsgeschichtlich mit allen Säugetieren che. [8] Sie beurteilen also ihr Auftreten kritischer, als
teilt. Eine zentrale Funktion erfüllen hier der Mandel- dies ihre Umgebung tut.
kern (Amygdala) als ‘Alarmglocke’ des Gehirns und der B. Redeangstinterventionen verschiedener Disziplinen.
Hippocampus, der auch für bestimmte Gedächtnisfunk- Zum Abbau von R. existieren Ansätze verschiedener
tionen eine wichtige Rolle spielt und damit die Annah- Disziplinen. Die weitaus größte Anzahl der Konzepte
me stützt, daß die meisten Angstreaktionen eng mit prä- stammt dabei aus der Psychologie, der seit jeher die
genden traumatischen Erfahrungen und somit erlern- Beschäftigung mit Emotionen zugeschrieben wird und
tem Verhalten zusammenhängen. deren unterschiedliches Therapierepertoire auf R. als
Im Ursachengefüge von R. werden, neben personen- eine Form von Angst allgemein Anwendung findet.
zentrierten, psychodynamischen Modellen, in denen R. Der Schwerpunkt liegt hier auf der generellen, nicht-
als phobische Manifestation der Abwehr von Trieb- sprechspezifischen Angstreduktion.
durch Objektangst gesehen wird, fünf Faktoren disku- I. Psychologie. Generell lassen sich verhaltensthera-
tiert, deren Wirkungsweise im Sinne eines interaktiven peutische von kognitiv orientierten und psychoanalyti-
Zusammenspiels zur Ausprägung des jeweiligen Angst- schen Verfahren unterscheiden. Kognitive Verfahren
levels einer Person führt. Ein solcher Faktor ist die ge- (z.B. die rational-emotive-Therapie von A. Ellis [9])
netische Disposition, deren Existenz einige Autoren aus entstehen parallel zur Entwicklung moderner verhal-
der Forschung zur Soziabilität bei Zwillingen und der tenstherapeutischer Methoden schon Mitte der fünfzi
Tatsache ableiten, daß manche als genetisch determi- ger Jahre des letzten Jh. In den siebziger Jahren rückt
niert geltende Charaktereigenschaften eng mit R. zu- im Rahmen interaktiver Erklärungsmodelle zur Per-
sammenhängen. [6] Die gebräuchlichste Erklärung für son-Umwelt-Beziehung das gedankliche Verhalten in
die Entstehung von Sprechängsten bezieht sich auf die den Mittelpunkt. Die daraus resultierenden kognitiv
Verstärkung oder Bestrafung, die ein Kind für seine Ver- orientierten Therapien werden in den achtziger Jahren
suche, mit anderen zu kommunizieren, erhält. Dieser, des 20. Jh. zur Optimierung des Therapieerfolges mit
aus dem klassischen Konditionierungsparadigma abge- traditionellen Techniken anderer Verhaltensbereiche
leitete Ansatz, geht davon aus, daß Individuen Situatio- kombiniert. Die kognitiv orientierte Angstforschung de-
nen vermeiden, die aversive Konsequenzen für sie zei- finiert R. als Resultat inter- und intraindividueller Be-
tigen. Solche Erfahrungen der frühen Kindheit werden wertungsprozesse, deren Verlauf stark von personenspe-
schließlich im Sinne eines ‘inneren erhobenen Zeigefin- zifischen Eigenschaften und Wahrnehmungstendenzen
gers’ [7] internalisiert und bei der Einschätzung von Ver- beeinflußt wird. Auswirkungen auf das sprachliche Ver-
halten und Situation zugrundegelegt. Tatsächlich wei- halten werden dabei als Symptom verstanden. R. wird als
sen einige experimentelle Befunde in diese Richtung. diskrete Form von Sozialangst gewertet. Die angstredu-
Sprechängstliche scheinen häufiger bestraft und weniger zierende Wirkung eines Erklärungsmodells zur R. in
in ihrem Verhalten bestärkt worden zu sein als Nicht- Form eines Kreislaufes und das Aufzeigen der möglichen
sprechängstliche. Mangelnde Sprecherfahrung und Ver- Verhaltensänderungen zu seiner Unterbrechung werden
meidungsverhalten sind dann als Folgen dieser Prozesse von M. Jaremko [10] nachgewiesen. Das Ziel ist hierbei,
zu werten, ebenso wie Gedanken des Selbstzweifels, der die Einsicht in Zusammenhänge und das Erkennen ei-
eigenen Inadäquatheit und Selbstbeschuldigung als ver- gener Kontrollmöglichkeiten der Bedrohlichkeit einer
innerlichte Mißbilligung der Umgebung interpretiert Situation zu fördern. Die Analyse von Angstsymptomen
werden können. und -verhaltensweisen und die Akzeptanz der eigenen
Eine dritte, ebenfalls lerntheoretisch ausgerichtete Angst nehmen dementsprechend einen hohen Stellen-
Erklärungsgruppe befaßt sich mit der Rolle von Model- wert ein. Die Identifikation angstbegleitender Gedan-
len bei der Angstentwicklung. Davon ausgehend, daß ken, ihre Überprüfung auf ihren Realitätsgehalt sowie
Kinder ihre Eltern in ihrem Kommunikationsverhalten die Formulierung individuell zugeschnittener Selbstin-
nachahmen, führt ein mangelhaftes Vorbild oder soziale struktionen sind Kernstücke kognitiver Therapien.
Isolierung zur Verinnerlichung eines defizitären Mo- Unter dem Begriff Verhaltensübung wird eine Viel-
dells kommunikativer Fertigkeiten. zahl an verhaltenstherapeutischen Techniken subsu-

1017 1018
Redeangst Redeangst

miert. Eine zentrale Rolle nimmt dabei das Rollenspiel und an allen Gliedern bebe. [16] Im weiteren Verlauf
ein. Hierbei wird das angestrebte Verhalten vom Pati- wird allerdings darauf hingewiesen, daß eine derartige
enten sukzessiv bis zur Verwirklichung einer befriedi- Befangenheit auch Redlichkeit ausdrücke. [17] Quinti-
genden Form eingeübt. Das Feedback des Therapeuten lian hingegen tadelt die Schüchternheit, insofern sie ein
oder der Gruppe dient dabei als vermittelnde Instanz. Gefühl der Furcht ist. [18] Das beste Mittel, die Schüch-
Rein informatives, an der Quantität der Redeleistung ternheit zu beheben, ist für Quintilian Selbstvertrauen.
ansetzendes Feedback scheint dabei R. zu verstärken, Selbstvertrauen entstehe durch regelmäßige Übung.
während motivierendes, an der Qualität des Sprechver- Nichts wäre schädlicher, als den Beginn des Redens im-
haltens orientiertes Feedback Ängste zu reduzieren ver- mer weiter hinauszuschieben. [19] Sinnvoll sei es jedoch,
mag. [11] mit dem Leichten zu beginnen und dann den Schwierig-
Beim Modellernen dient der Therapeut oder ein Film, keitsgrad allmählich zu steigern. [20] Vor 3000 Jahren
in dem eine Person das zu trainierende Verhalten zeigt, will sich Moses seiner Berufung durch Gott mit dem
als Vorbild, ohne daß der Klient diese Reaktionen selbst Hinweis entziehen, er sei ein schlechter Redner: «Bitte,
ausführen muß. Herr, ich kann nicht gut reden, weder vorgestern, noch
Als Entspannungstechniken werden in der Rede- gestern, noch jetzt [...] bin unbeholfen mit Mund und
angsttherapie das Autogene Training [12] und die pro- Zunge». [21] Auch der englische Dominikaner und Ox-
gressive Muskelrelaxation (PMR [13]), sowie zahlreiche forder Magister Th. Waleys empfiehlt dem angehenden
Kombinationen anderer Verfahren angewandt. Priester, zunächst Bäumen und Steinen zu predigen, um
II. Sprachtherapie/Sprecherziehung. Aus Sicht der ohne Furcht vor dem Spott des Auditoriums Gestik,
sprachtherapeutischen Disziplinen lassen sich im Rah- Stimme und Vortrag zu üben. Durch intensive exercita-
men von R. angstbesetzte monologische und dialogische tio wird somit ein Beitrag geleistet, die Scheu vor dem
Kommunikationsereignisse beschreiben, die sowohl öffentlichen Auftritt abzubauen. [22] Diese ersten Quel-
den sprechenden Menschen als Einzelnen als auch das len sind durch persönliche Redeangsterfahrungen ge-
Miteinandersprechen mehrerer beeinflussen. In diesem prägt und stellen Frühformen verhaltenstherapeuti-
Sinne wird R. auch als ‘Sprechsituationsangst’ verstan- scher Techniken dar: die Sprechprobe als eine Form des
den. Weiterhin ist R. Grund- oder Begleitphänomen vie- Rollenspiels, die Situationshierarchie im In-Vivo-Trai-
ler Kommunikationsstörungen wie Sprechfluß- oder ning, die negative Wirkung von Vermeidungsverhalten
Stimmstörungen. Die Wirkung von R. zieht einerseits im und der Wert einer guten Vorbereitung werden bereits
paralinguistischen Bereich häufig Versprecher, Repeti- erkannt und erste Ansätze der Verhaltensübung entwik-
tionen, vermehrte Interjektionen, ein erhöhtes Sprech- kelt. Heutige Rhetorik-Ratgeber empfehlen ebenfalls
tempo und veränderte Stimmparameter nach sich – Sym- gründliche Vorbereitung und regelmäßige Übung. In
ptome, deren Übergang zu Störungsbildern wie Stottern, letzter Zeit erscheinen gehäuft Publikationen, die sich
Poltern oder Stimmstörungen fließend sind – anderer- im Titel auf Sprech- oder Redeangst beziehen, sich in-
seits werden geringere kommunikative Fähigkeiten bei haltlich allerdings nur in höchstens einem Kapitel mit R.
Redeängstlichen durch ihre auf Vermeidung und fehlen- beschäftigen. In den meisten Texten findet der Leser die
des Training beruhende Entwicklungsgeschichte ange- Empfehlung, sich gut vor einer Rede vorzubereiten, sei-
nommen. Erklärtes Therapieziel ist die aktive Kontrolle ne körperliche Fitneß zu steigern, sowie Selbstanalyse
und die Veränderung des psychophysiologischen Erre- und Rollenspiele als Bewältigungsstrategien einzuset-
gungszustandes des Redeängstlichen mittels Atmungs- zen. Als mögliche Ursachen für Redeängste werden
und Entspannungsübungen. Sprechsprachliche Sym- Faktoren der Sprecherpersönlichkeit, negative Kogni-
ptome, wie eine erhöhte Sprechstimmlage, ein zu schnel- tionen, hemmende affektive Zustände und körperliche
les Sprechtempo und die Einschränkung der Wahrneh- Reaktionen auf Sprechsituationen genannt. Als Tips
mungsfähigkeit, sind u. a. Folgen einer erhöhten Atem- werden dem Sprecher eine positive Einstellung, körper-
frequenz unter vorwiegender Nutzung des thorakalen liche Aktivitäten vor und während eines Vortrages so-
Atemraumes (Leistungsatmung) und lassen sich durch wie Entspannungs- und Lockerungsübungen mit auf
bewußte Steuerung der Sprechatmung direkt beeinflus- den Weg gegeben. Der Wahl des Redethemas wird da-
sen. Kombiniert werden diese Bausteine durch spre- bei eine entscheidende Rolle zugebilligt und den Lesern
cherzieherische Aspekte der Artikulation, Prosodie und empfohlen, über vertraute Themen zu reden.
Vortragstechnik. Rhetorisch motivierte Therapieprogramme zur Stei-
III. Rhetorik. Im System der Rhetorik wird R. als das gerung kommunikativer Fähigkeiten basieren nun auf
große Problem im Rahmen der actio/pronuntiatio the- der Annahme, daß R. in Zusammenhang mit spreche-
matisiert. In Redesituationen setzt sich der Redner mit rischen Defiziten steht. Das Ziel ist somit, in angstfreier
jedem Satz der Kritik seiner Hörer aus. Cicero bemerkt Umgebung situationsangemessenes Redeverhalten, bei-
hierzu: «Denn sooft wir reden, sooft wird über uns ge- spielsweise Mimik, Gestik, Redeaufbau usw., zu erler-
richtet». [14] Die R. steht damit in engem Zusammen- nen und unangemessenes Verhalten wie motorische Un-
hang zur Rednerpersönlichkeit (ethos, auctoritas) und ruhe oder fehlenden Blickkontakt zu kontrollieren. So
dem Erreichen der rhetorischen Zielsetzung (Publikum, legt G. Seidenstücker [23] ein Konzept zur Reduktion
Redegattung, aptum). Im System der Rhetorik wird R. von R. vor, indem in zehn je 70-minütigen Sitzungen In-
auch als Exordialtopos (Bescheidenheitstopos) verwen- halte der Rhetorik vermittelt und erprobt werden. Das
det, um die Sympathie des Publikums zu gewinnen (cap- neu zu erlernende Verhalten wird an einem Videomo-
tatio benevolentiae). Cicero verweist auf die Wirkung dell demonstriert, die Kriterien dieses Verhaltens abge-
sehr guter Redner als «unverschämt, wenn sie nicht mit leitet und diskutiert, um dann von jedem Teilnehmer vor
einer gewissen Verlegenheit auftreten und zu Beginn ih- einer Videokamera durchgeführt zu werden. Die Inhal-
rer Rede Zeichen der Unsicherheit verraten». [15] te umfassen die klassischen Felder der Rhetorik: Vor-
Erste Quellen zur Phänomenologie der R. sind gut tragsaufbau und -technik (Redeaufbau und -gliederung,
belegt: So läßt Cicero L. Licinius Crassus berichten, daß Verständlichkeitsregeln, stimmliche, mimische und ge-
er bei den ersten Worten einer Rede vor Angst erbleiche stische Vortragsgestaltung) sowie Diskussionstechniken

1019 1020
Redefreiheit Redefreiheit

(Argumentationsformen und -tendenzen, Zuhör- und engeren Sinne beschränkt, sondern gilt auch für ver-
Fragetechniken etc.). Der Hintergrund rhetorischer gleichbare symbolische Handlungen (z.B. das demon-
Theorie vermittelt Sicherheit und die angeleitete, prak- strative Verweigern von ritualisierten Ehrbekundun-
tische Übung ein Gefühl der Selbstkontrolle, das Ängste gen). [1]
überwinden hilft. Als Abwehrrecht steht die R. in einem systemati-
schen Spannungsverhältnis zu anderen persönlichen
Anmerkungen: oder institutionellen Rechten, die von dem betreffenden
1 R. Kriebel: Sprechangst: Erfassung u. Modifikation, in: Die Redebeitrag verletzt werden könnten. Während die R.
Sprachheilarbeit 20 (1975) 1–14. – 2 dies.: Sprechangst (1984). – ohne den aus diesem Verhältnis resultierenden Wider-
3 R. Haubl, A. Spitznagel: Diagnostik sozialer Beziehungen, in:
K.J. Groffmann, L. Michel (Hg.): Enzyklop. der Psychol.: Ver-
stand praktisch bedeutungslos wäre, gilt sie zugleich
haltensdiagnostik, Bd. 4 (1983) 712. – 4 W.J. Fremouw, J.L. Brei- normalerweise nicht uneingeschränkt, sondern findet
tenstein: Speech Anxiety, in: H. Leitenberg (Hg.): Handbook of ihre Grenzen im Schutzbereich dieser Normen (z.B.
Social and Evaluation Anxiety (New York 1990). – 5 vgl. U. Schutz vor Beleidigung, Schutz der öffentlichen Ord-
Beushausen: Sprechangst (1996). – 6 vgl. A. Van Kleeck, J.A. nung, Schutz der Verfassung oder der Menschenwürde).
Daly: Instructional Communication Research and Theory: Ihre moralischen Grenzen findet die R. zudem im ge-
Communication Development and Instructional Communica- sellschaftlich forcierten oder selbst auferlegten Tabu,
tion – A Review, in: M. Burgoon (Hg.): Communication Year- welches die freie Meinungsäußerung ebenfalls begrenzt.
book 5 (New Brunswick 1982). – 7 vgl. A.H. Buss: Self-Con-
sciousness and Social Anxiety (San Francisco 1980). – 8 H. Gil-
Zweck der R. ist es, Meinungen zu schützen, die der
kinson: A Questionnaire Study of the Causes of Social Fears herrschenden Ansicht widersprechen und möglicher-
among College Speech Students, in: Speech Monographs 10 weise anstößig sind oder als verfolgungsgefährdet gel-
(New York 1943) 74–83. – 9 A. Ellis: Die rational-emotive The- ten. Sie ermöglicht damit den kritischen Widerspruch
rapie (1977). – 10 M.E. Jaremko: The Use of Stress Inoculation gegen herrschende Ansichten und ist so für die intellek-
Training in the Reduction of Public Speaking Anxiety, in: J. of tuelle und moralische Entscheidung der Gesellschaft
Clinical Psychology 36 (Hoboken, NJ 1980) 735–738. – 11 J.S. wichtig. Entsprechend kommt der R. in pluralistischen
McQuillen, J.L. Storey: The Impact of Speech Criticism on und offenen Gesellschaften, die eine Überprüfung ihrer
Speaker’s Perceived Level of Communication Apprehension,
in: College Student J. 27 (1993) 322–327. – 12 J.H. Schultz: Au-
Werte und Ideen ermöglichen oder fördern, tendenziell
togenes Training (252010). – 13 E. Jacobson: Progressive Rela- eine größere Bedeutung zu als in Gesellschaften mit ab-
xation (Chicago 1938). – 14 Cic. De or. I, 125. – 15 ebd. I, 119f. – geschlossenem Wertesystem.
16 ebd. I, 121. – 17 vgl. ebd. I, 122. – 18 vgl. Quint. XII, 5,3. – Die R. erscheint in unterschiedlichen Ausprägungen
19 vgl. ebd. XII, 6,3. – 20 vgl. ebd. XII, 6,6. – 21 Ex 4,10. – 22 vgl. als zentraler Wert in den drei klassischen Redegattun-
M. Kraus: Art. ‹Exercitatio›, in: HWRh, Bd. 3 (1996) Sp. 71–123, gen (genera causarum). Die größte Bedeutung hat sie
hier 90f. – 23 G. Seidenstücker: Eine theoretische u. experimen- natürlicherweise für die politische Rede (genus delibe-
telle Unters. zur Genese u. Therapie von Sozialangst (1978). rativum), und zwar im Rahmen der parlamentarischen
Indemnität und der Pressefreiheit. Beide Ausprägungen
Literaturhinweise: der R. sind für einen liberalen Rechtsstaat unerläßlich
D.H. Lamb: Speech Anxiety. Towards a Theoretical Concep- und entsprechend in zahlreichen Grundrechtskatalogen
tualization and Preliminary Scale Development, in: CM 39 vertreten. Die parlamentarische Indemnität ist zugleich
(1972) 62–67. – R. Kriebel: Sprechangst, in: M. Grohnfeldt
(Hg.): Hb. der Sprachtherapie, Bd. 5: Störungen der Redefähig-
eine der radikalsten Formen der R. und findet in
keit (1992). – U. Beushausen: Sicher und frei reden (22004). Deutschland etwa ihre Grenze nur an der verleumderi-
schen Beleidigung (Art. 46,1 GG). Die R. ist zudem in
U. Beushausen vielen Staaten ein Bürgerrecht mit Verfassungsrang (in
Deutschland z.B. Art. 5,1 GG; 1. Verfassungszusatz der
^ Actio ^ Atmung ^ Bescheidenheitstopos ^ Exercitatio ^ USA). In der Gerichtsrede (genus iudiciale) erscheint
Exordium ^ Publikum ^ Rhetorische Situation ^ Stimme, die R. vor allem als Schutz vor Bestrafung für das Un-
Stimmkunde ^ Stimm-, Sprechstörungen terlassen von Redebeiträgen in Form von Aussage- und
Zeugnisverweigerungsrechten. Diese verfolgen teilwei-
se jedoch andere übergeordnete Ziele und sind der R. im
engeren Sinne daher nur verwandt. Die geringste Be-
deutung hat R. für die Festrede (genus demonstrativum),
Redefreiheit (griech. parrhsiÂa, parrhēsı́a; iÆshgoriÂa, da hier ein maßgeblicher Schutzzweck entfällt. Die R. ist
isēgorı́a; lat. libertas dicendi, licentia, lingua libera ; engl. bei dieser Gattung üblicherweise durch Sitte, Gewohn-
freedom of speech; frz. liberté de parole, d’expression; heitsrecht oder Tradition begrenzt und erscheint bei-
ital. libertà di parola) spielsweise in Büttenreden oder akademischen Rheto-
A. I. Def. – II. Bedeutungsbereich. – B. Geschichte: I. Antike. – rikwettkämpfen. In der wissenschaftlichen Literatur
II. Mittelalter bis 19. Jh. – III. Gegenwart. der Gegenwart wird die R. von zahlreichen unterschied-
A. I. Def. Die R. ist das Recht eines Redners auf Freiheit lichen Disziplinen behandelt, unter anderen von Phi-
vor Verfolgung oder Bestrafung aufgrund seiner Rede. losophie, Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft.
Sie unterscheidet sich vom Rederecht durch ihren Cha- Aus rhetorischer Sicht zentral ist die Auseinanderset-
rakter eines Abwehrrechts (insbesondere gegen staatli- zung von Argumentationstheorie und Dialektik mit der
che Verfolgung) im Gegensatz zum im Rederecht aus- R. Dort ist die R. eine der wichtigsten der sog. ‹higher
gedrückten Zugangsrecht. Während das Rederecht dem order conditions›, der systematisch übergeordneten Ge-
Redebeitrag damit strukturell vorgeordnet ist, ist die R. lingensbedingungen für kritische Diskussionen und ver-
diesem nachgeordnet. Für ihre praktische Wirksamkeit nunftgeleitete Auseinandersetzungen.
setzt die R. das Rederecht und die mit diesem einher- II. Bedeutungsbereich. Der deutsche Begriff ‹R.› un-
gehende Rechte (z.B. Informationsfreiheit) jedoch in terscheidet sich in seinem Bedeutungsfeld teilweise er-
einem gewissen Maße voraus. Üblicherweise ist der in heblich von seinen historischen Entsprechungen im
der R. ausgedrückte Schutz nicht auf Redebeiträge im Griechischen und Lateinischen, aber auch im modernen

1021 1022
Redefreiheit Redefreiheit

Englisch, insbesondere amerikanischer Prägung. Ein so untersagte wie Schmähung an besonderen Orten wie
klares historisches und systematisches Verständnis von Tempeln, vor Gericht oder auf Festspielen. [9] Chilon
R. erfordert daher eine einleitende Abgrenzung der be- empfiehlt nach den Berichten von Diogenes Laertios
troffenen Terminologie. etwas allgemeiner dem wohlerzogenen Mann, von den
Die beiden altgriechischen Wörter iÆshgoriÂa, isē- Verstorbenen nur gut zu sprechen. [10] Lysias diskutiert
gorı́a und parrhsiÂa, parrhēsı́a werden beide regelmäßig in seiner Rede gegen Theomnestos ausführlich ein Ge-
in der Bedeutung von R. gebraucht, umfassen darüber setz gegen Beleidigungen in öffentlichen Reden. [11]
hinaus jedoch ein erheblich weiteres Begriffsfeld. Isē- Auf kulturelle Unterschiede in der Wertschätzung der
gorı́a (von griech. Íisow, ı́sos und aÆgoreyÂv, agoreúō = im R. deuten einige Stellen bei Aischylos. Dort wird die
gleichen Maße an der Versammlung teilnehmen/reden), Befreiung von der Herrschaft der Perser mit den Wor-
das seltenere von beiden, umfaßt neben der R. auch das ten gefeiert: «Fürder auch hütet der Menschen / Rede
Rederecht, wird aber zum Teil [2] auch nahezu gleichbe- sich nicht; denn das Volk fühlt / Frei sich zu freiester
deutend mit iÆsonomiÂa, isonomı́a (allgemeiner bürgerli- Rede, / Weil der Gewalt es sich frei fühlt [...].» [12] Kri-
cher Gleichberechtigung) verwandt. Parrhēsı́a (von tisch gegenüber den persischen Verhältnissen fallen die
griech. paÄn, pān und rëhÄsiw, rhē´sis = alles sagen) ist die Beschreibungen der attischen R. bei Euripides und Ari-
häufigere Entsprechung von R. Das Begriffsfeld umfaßt stophanes aus. Euripides’ Vers «Hätt ich einen Wunsch,
hier jedoch weniger die rechtliche Basis als die persön- So wärs nach einer Mutter aus Athen, Die meinem
liche Freimütigkeit, die häufig auch kritisch hinterfragt Mund das freie Wort verbürgt» [13] verweist wohl auf
wird. Aus der Freimütigkeit (zu Gott) entwickelt sich ein Gesetz des Perikles von 451, nach dem beide Eltern
später die neutestamentarische Bedeutung der par- attische Vollbürger sein müssen, damit ihre Abkömm-
rhēsı́a als ‹Zuversicht›, die dem Bereich der R. jedoch linge die R. genießen können. Euripides ist zugleich
nur noch indirekt verbunden ist. Entsprechend unter- wahrscheinlich der erste Autor, der den Begriff par-
scheidet sich die historische Bedeutung des Begriffs par- rhēsı́a für die Beschreibung der R. in Athen und Theben
rhēsı́a von der aktuellen Semantik des Begriffs R. [3] gebraucht. [14]
Die wichtigste lateinische Entsprechung der R., licen- Mit Aristophanes’ satirischer Reflexion der R. in
tia, dehnt das Begriffsfeld in eine mit der frühen par- Athen beginnt auch die kritische Auseinandersetzung
rhēsı́a verwandten Richtung aus und umfaßt neben der mit der parrhēsı́a als zweischneidigem Recht. In seinen
R. auch ‹rhetorische Freiheit› oder ‹Frechheit›. In dieser ‹Fröschen›, die durch einen Wettstreit zwischen den gro-
Bedeutung findet licentia auch als Stilfigur Eingang in ßen Tragikern geprägt sind, kennzeichnet er Euripides
die rhetorische elocutio. [4] durch das freie Daherreden seiner Charaktere. Dieses
Die moderne englische Entsprechung freedom of Gemenge von Meinungen und Geschwätz beschreibt so
speech oder free speech schließlich unterscheidet sich auf ironische Art gleichzeitig das Demokratieverständ-
von der deutschen R. vor allem im Verständnis der unter nis des (aristophaneischen) Euripides und die Redukti-
speech gefaßten Aktivitäten. Während im Deutschen on der politischen Teilhabe auf eine falsch verstandene
die wörtliche Kernbedeutung in den meisten Ausprä- R. [15] Während Xenophon in der ‹Kyrupädie› auch die
gungen (als Rede, Schrift, Gesang oder vergleichbar kla- isēgorı́a scharf kritisiert [16] und als Zeichen der Trun-
re und intentionale symbolische Handlung) noch ein- kenheit deutet, ist es im folgenden vor allem die par-
deutig erkennbar ist, umfaßt das englische freedom of rhēsı́a mit ihrem weiten und schillernden Begriffsfeld,
speech insbesondere in seiner amerikanischen verfas- von reiner R. über Freimütigkeit bis hin zur dreisten
sungsrechtlichen Bedeutung ein ungleich weiteres Feld Frechheit, die von Philosophen und Rhetoren teils lo-
und schließt neben den entsprechenden verbalen oder bend und teils kritisch beleuchtet wird. Auffällig ist hier-
nonverbalen Meinungsäußerungen auch kommerzielle bei, daß sowohl Platon als auch Isokrates und Demo-
Produktwerbung, Filmproduktionen und sogar die fi- sthenes jeweils keine einheitliche Haltung zur parrhēsı́a
nanzielle Wahlkampfunterstützung mit ein. [5] Die Un- erkennen lassen, sondern sie je nach Kontext als persön-
terschiede zwischen dem deutschen und englischen Be- liche Tugend preisen oder als individuelle Dreistigkeit
griff gehen damit über eine rein juristische Interpreta- oder staatliche Verfallserscheinung verdammen. So ist
tion hinaus und betreffen grundlegende sprachliche und die parrhēsı́a für Platon einerseits ein Kennzeichen von
kulturelle Differenzen. negativem Individualismus in der Demokratie (‹Poli-
B. Geschichte. I. Antike. Die frühesten Zeugnisse teia› [17]) und sogar das Merkmal des Betrunkenen oder
zur R. in der griechischen Antike befassen sich vor allem Gotteslästerers (‹Nomoi› [18]), andererseits wird sie als
mit deren Schranken und dem Grenzbereich zwischen persönlicher Freimut vor allem im Dialog ‹Gorgias›
zulässiger freier Rede und unzulässiger Beleidigung ins- auch wertgeschätzt. [19] Dort preist der platonische So-
besondere durch Rangniedere. [6] Homer beschreibt in krates die Freimütigkeit (parrhēsı́a) – freilich teilweise
seiner ‹Ilias› die Schmährede des Thersites gegen Aga- ironisch gebrochen – als Prüfstein der Wahrheit, und
memnon vor einer zusammengelaufenen Versammlung. auch im Dialog ‹Laches› [20] wird Sokrates als Person
Odysseus nimmt dem (vermutlich gemeinen) Thersites mit besonderer Freimütigkeit oder R. gezeigt. Dennoch
umgehend das Wort, schlägt ihn und befiehlt ihm bei will Platon in seinem Idealstaat die R. als rechtliches
Strafandrohung zu schweigen. [7] Die Zustimmung der Privileg nur für einige wenige gewährleistet sehen. [21]
Versammlung deutet auf entsprechend klare Grenzen Ein ähnliches Spannungsverhältnis zeigt sich auch bei
der R. in (vor-)homerischer Zeit hin. Eine vergleichbare Isokrates. Dieser erkennt in der parrhēsı́a einerseits
Episode erzählt später Thukydides mit Bezug auf den ein Kennzeichen von guter Erziehung oder Freund-
spartanischen Admiral Astyochos, der den Stock gegen schaft [22], andererseits hält er die Entwicklung der klas-
einen freien Mann erhebt, weil jener zu offen redet. [8] sischen Gleichberechtigung (isonomı́a) in Athen hin zur
Klare rechtliche und moralische Grenzen der R. sind parrhēsı́a für ein wesentliches Zeichen des politischen
insbesondere für den respektvollen Umgang mit Ver- Verfalls. [23] Seine Verwendung des Worts parrhēsı́a ge-
storbenen bezeugt. So berichtet Plutarch von einem Ge- gen die Götter im ‹Busiris› gilt zudem als Ausgangs-
setz des Solon, das jede üble Rede von den Toten eben- punkt für die spätere christliche Umdeutung dieses Be-

1023 1024
Redefreiheit Redefreiheit

griffs. [24] In diesen Tenor der Kritik an übergroßer R. schen (schlechter) zügelloser Freimütigkeit und (positi-
stimmt auch Demosthenes ein, der eine politisch schäd- ver) R. Im ‹Dialogus de oratoribus› hält Tacitus den
liche Kakophonie der Meinungen insbesondere dann Verfall der R. gar für politisch bedrohlicher als den
anprangert, wenn die R. nicht im Einklang mit der Qua- Verfall der Redekunst insgesamt. [35] Er macht die R.
lifikation oder dem Stand einer Person steht. [25] ebenso zur Bedingung für wohlverstandene Bered-
Aristoteles setzt sich in zahlreichen Werken mit ver- samkeit wie Pseudo-Longinos in seiner Schrift ‹Über
schiedenen Aspekten der parrhēsı́a als öffentlicher R. das Erhabene›. [36] Außerhalb der rhetorischen Tra-
und als privatem Freimut auseinander und zeichnet da- dition wird die R. vor allem im Zusammenhang mit
bei ein überwiegend positives Bild. In den politischen Herrscherbiographien und Charakterbeschreibungen
Schriften nutzt er die R. als Unterscheidungsmerkmal genutzt. Diese Form der Charakterisierung des jeweili-
von Staatsformen, die von Tyrannen gefürchtet und gen Herrschers durch seine Einstellung zur R. findet sich
wohlwollenden Herrschern geschätzt werden. [26] In bei Tacitus [37] ebenso wie sehr ausführlich bei Sueton,
der ‹Nikomachischen Ethik› beschreibt er sie als Zei- der den jeweiligen Umgang des Herrschers mit Kritik
chen des Großgesinnten im Privaten und als Tugend in und R. bei Caesar und Augustus bis hin zu Vespasian
der Freundschaft. [27] Damit nimmt er auch bereits ei- und Domitian beschreibt. [38] Die bedeutendste Be-
nen Aspekt vorweg, der später, insbesondere bei Philo- handlung des privaten Aspekts der parrhēsı́a in römi-
demos und Plutarch, als ausschlaggebendes Merkmal scher Zeit stammt von Plutarch. Dieser zieht die Frei-
der privaten R. im Sinne von Freimütigkeit behandelt mütigkeit als das zentrale Kriterium zur Unterscheidung
wird. Tatsächlich ist es in diesem Zeitraum kaum mög- eines wahren Freundes von einem nur scheinbaren
lich, die politische R. von der privaten Freimütigkeit zu Freund oder Schmeichler heran. [39] Er behandelt damit
unterscheiden, die sich beide im Begriff der parrhēsı́a wiederum den Grenzbereich zwischen parrhēsı́a als R.
wiederfinden. Etwa zeitgleich findet sich die parrhēsı́a im eigentlichen Sinn und Freimut als deren privatem
auch in der rhetorischen Fachliteratur als Mittel der Gegenstück.
Vorwegnahme. [28] Reflexionen über die R. als Zeichen II. Mittelalter bis 19. Jh. Entsprechend der vergleichs-
eines freien Gemeinwesens finden sich später auch bei weise geringeren Wertschätzung von Individualrechten
(Ps.-)Demades, der den Verlust der R. der Thebaner in Spätantike und Mittelalter finden sich für die R. im
nach Philipps Sieg bei Chaironeia beklagt. Polybios hält engeren Sinn in diesem Zeitraum nur wenige Zeugnisse.
isēgorı́a und parrhēsı́a für Zeichen der wahren Demo- Ambrosius von Mailand etwa fordert im Streit um den
kratie und beurteilt ihre Ausdehnung auf die Bundes- römischen Viktoriaaltar von Kaiser Valentinian die
genossen als Ursache der Blütezeit der Athener. [29] R. [40] Zugleich erweitert sich das Bedeutungsspektrum
Der private Aspekt von parrhēsı́a als freundschaftlicher der R. um den Aspekt der ‹religiösen Zuversicht.› [41]
Tugend bleibt ebenfalls erhalten und findet seinen Aus- Danach wird die R. historisch spürbar erst wieder mit
druck etwa in den Fragmenten des Philodemos. [30] der allmählichen Herausbildung der Meinungsfreiheit
Rom. Wie zuvor die griechischen, beschreiben auch in den europäischen Staaten. Als selbständiges Recht er-
die frühesten römischen Zeugnisse vor allem die Gren- scheint die R. in der englischen ‹Magna Carta› beispiels-
zen der R. Ein herausragendes Beispiel hierfür ist die weise noch nicht. [42] Während der Frühzeit des engli-
Ausweisung griechischer Philosophen in den Jahren 161 schen Parlaments entsteht im 13. Jh. die parlamentari-
v. Chr. und besonders 155 v. Chr. aus Rom. Karneades, sche R. zunächst als Gewohnheitsrecht. Dieses wird
Kritolaos und Diogenes, prominente Vertreter der spätestens mit dem ‹Parliamentary Privilege Act› von
großen Philosophenschulen, nutzten ihre politische Mis- 1512 auch gesetzlich garantiert. Die Ursprünge dieser
sion als Diplomaten auch zu öffentlichen Auftritten und parlamentarischen R., welche zunächst vor allem für
Vorträgen, deren Inhalt zum Teil römischen Moralvor- den Parlamentssprecher gegenüber dem König gilt, sind
stellungen widersprach und offenbar nicht durch eine hierbei vor allem auf dessen Botenfunktion gegrün-
generelle R. abgedeckt war, die in Rom ohnehin einen det. [43] Erst seit der Renaissance wird die allgemeine R.
geringeren Stellenwert hatte als in Athen. [31] Während wieder häufiger thematisiert. Einer der Vordenker ist
das Rederecht etwa des Volkstribuns in Rom damals später J. Milton, der 1644 in seinem ‹Areopagiticus› für
klar geregelt ist, erscheint eine allgemeine R. in Rom die Ausdehnung dieses Rechtes wirbt. [44] Während die
zugunsten einer persönlichen Verantwortung und Re- Bevölkerung Englands im 17. Jh. nur ein geringes Maß
chenschaftspflicht für die eigenen Worte zurückzutre- an R. genießt, ist die Indemnität des englischen Parla-
ten. Cicero berichtet sogar von einem Zwölftafelgesetz, ments zu dieser Zeit bereits unbestritten. Die ‹Bill of
das die Schmähung von der Bühne herab und in der Rights› von 1689 formuliert diesen Anspruch sehr deut-
Dichtung mit dem Tode bestrafte. [32] Auch wenn seine lich: «That the freedom of speech and debates or pro-
Behauptung historisch fragwürdig ist [33], zeigt sie doch ceedings in Parliament ought not to be impeached or
ein deutlich engeres Verständnis für die Grenzen der R., questioned in any court or place out of Parliament.»
als dies in Griechenland und insbesondere in Athen der (Daß die Freiheit der Rede und Debatte oder des Ver-
Fall war. Immerhin findet sich die parrhēsı́a als rhetori- fahrens im Parlament, vor Gericht oder außerhalb des
sche Stilfigur der forschen oder frechen Rede auch in Parlaments nicht zum Gegenstand von Anklage oder
lateinischen Lehrbüchern wieder, so etwa beim Auctor Befragung werden darf.) [45]
ad Herennium unter der Bezeichnung licentia, bei Ci- Vermittelt durch Montesquieu, de Lolme und Mi-
cero als vox libera und ebenfalls bei Quintilian als li- rabeau nimmt das englische Vorbild auch Einfluß auf
bera oratio oder licentia. [34] Quintilian verstärkt den die Ausgestaltung der parlamentarischen R. im Zuge
ursprünglichen Bezug der licentia zur R. wieder, wenn er der Französischen Revolution. Das eigens zu diesem
die echte R. zur Voraussetzung dieses Stilmittels macht, Zwecke von Bentham verfaßte Werk über die Ge-
um die Nähe zur Schmeichelei zu vermeiden. schäftsordnung des britischen Unterhauses war zwar
Tacitus bindet die R. der rhetorischen Tradition zu- nicht rechtzeitig vollendet, lag jedoch Mirabeau als Aus-
rück an ihre politische Rolle. Zugleich zeigt sich bei ihm zug vor. Eine erste Ausformulierung der parlamentari-
wieder das wohlbekannte Spannungsverhältnis zwi- schen R. durch die Nationalversammlung findet 1789

1025 1026
Redefreiheit Redefreiheit

auf Antrag Mirabeaus statt und geht später in die Ge- Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu
schäftsordnung ein. Zunächst nahezu unbeschränkt verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen
durch inhaltliche Grenzen oder Sanktionsmöglichkei- ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die
ten, wird die R. in Frankreich während der darauffol- Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und
genden Jahre teilweise beschnitten. So werden 1791 Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht
stärkere Sanktionsmöglichkeiten eingeführt und 1792 statt. (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den
bzw. 1793 bestimmte promonarchische oder antinatio- Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen
nale Äußerungen verboten. Die parlamentarische R. Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem
bleibt auch in den darauffolgenden Verfassungen erhal- Recht der persönlichen Ehre.» Art. 46 (1) GG regelt die
ten. [46] Indemnität der Bundestagsmitglieder und stellt eine der
Im Gegensatz zu England, das der individuellen R. radikalsten Ausprägungen der garantierten R. dar: «Ein
außerhalb des Parlaments noch lange Zeit enge Grenzen Abgeordneter darf zu keiner Zeit wegen seiner Abstim-
setzt und Majestätsbeleidigung, Blasphemie und ähnli- mung oder wegen einer Äußerung, die er im Bundestage
che Äußerungen strafrechtlich verfolgt, entwickelt sich oder in einem seiner Ausschüsse getan hat, gerichtlich
in den Vereinigten Staaten schon früh eine hohe Wert- oder dienstlich verfolgt oder sonst außerhalb des Bun-
schätzung für die allgemeine R. Sie findet ihren deutlich- destages zur Verantwortung gezogen werden. Dies gilt
sten Ausdruck im ersten, bis heute gültigen Verfassungs- nicht für verleumderische Beleidigungen.» Im Gegen-
zusatz von 1791: «Congress shall make no law [...]; or ab- satz zur parlamentarischen Immunität kann also die
ridging the freedom of speech, or of the press [...].»(Dem Indemnität nicht verwirkt oder aufgehoben werden. Sie
Kongreß ist es untersagt, ein Gesetz zu erlassen, [...] das ist nur durch ein einziges Persönlichkeitsrecht (die Frei-
die R. oder Pressefreiheit beschränkt [...].) [47] Dieses heit von verleumderischer Beleidigung) begrenzt. Das
Recht wird vom Supreme Court der Vereinigten Staaten Grundgesetz schützt damit ganz bewußt die für die po-
traditionell recht weit ausgelegt und in den folgenden litische Meinungsbildung und parlamentarische Unab-
Jahrzenten bis heute weiter ausgebaut. Es umfaßt neben hängigkeit notwendige R. in höchstem Maße auch unab-
Meinungsäußerungen im engeren Sinn beispielsweise hängig von Art. 5 GG und stellt sie über konkurrierende
auch die finanzielle Unterstützung von politischen Rechtsgüter. [51] Ähnliche Regelungen gelten für die
Kandidaturen oder das Verbrennen der amerikani- Landesparlamente. [52]
schen Fahne als Ausdruck des Protests. Die Behandlung In der modernen Rhetoriktheorie schlägt sich die Be-
von Basis, Grenzen und Anwendungsbereichen dieses deutung der R. insbesondere in Form der ‹higher order
Rechts in der rechts- und kommunikationswissenschaft- conditions› nieder. [53] Für das optimale Gelingen eines
lichen, sowie philosophischen und populären Literatur rationalen Diskurses zur Lösung von Meinungsverschie-
ist nahezu unüberschaubar [48]; sie spiegelt die hohe kul- denheiten sind neben Verfahrensregeln auch grundle-
turelle Bedeutung der R. in den USA bis heute. – In gende Bereitschaften und Fähigkeiten der Diskussions-
Deutschland erörtert Kant zu dieser Zeit mehrfach Fra- teilnehmer sowie bestimmte soziale Rahmenbedingun-
gen der R. und kommt zu dem Ergebnis, daß die R. als gen unerläßlich, allen voran die R. Diese ist damit eine
zentraler Wert zwar wichtig ist, jedoch auch deutliche der wichtigsten Grundlagen für die friedliche Lösung
Grenzen etwa am Ehrschutz anderer hat. [49] Eine ve- von sozialen und politischen Differenzen und stellt eine
hemente Verteidigung der allgemeinen R. findet sich wesentliche Basis für den Einsatz von Rhetorik in einer
dagegen bei den englischen Utilitaristen. J. Bentham pu- pluralistischen Gesellschaft dar.
bliziert 1821 einen ursprünglich als Beitrag zur spani-
schen Redefreiheitsdebatte gedachten Essay ‹On the li- Anmerkungen:
berty of the press, and public discussion›, in dem er die R. 1 vgl. Liebknechts Verweigerung des Kaiserhochs am 6. Dez.
eloquent verteidigt. J.St. Mill formuliert in seinem 1894, dazu E. Hilgendorf: Die Entwicklungsgesch. der parla-
Buch ‹On Liberty› das bis heute sehr einflußreiche mentarischen R. in Deutschland (1991) 142. – 2 vgl. Herodot V,
‹harm principle›. Danach darf die allgemeine R. nur 78. – 3 vgl. auch R. Hülsewiesche: ‹R.›, in: ABG 44 (2002) 103–
dann begrenzt werden, wenn eine Äußerung droht, un- 143. – 4 vgl. Lausberg Hb. § 761. – 5 Citizens United v. Federal
Election Commission, 558 U.S. 50 (2010). – 6 für vorgriech. Frg.
mittelbaren Schaden anzurichten. [50] zur R. vgl. A. Momigliano: Freedom of Speech in Antiquity, in:
III. Gegenwart. Die R. ist heute in den meisten mo- Ph. Wiener (Hg.): Dictionary of the History of Ideas. Bd. II.
dernen Rechtsstaaten anerkanntes Grundrecht. Sie fin- (New York 1973) 252ff. – 7 Homer, Ilias II, 212–277. – 8 Thu-
det ihren Ausdruck in den Verfassungen der meisten kydides VIII, 84. – 9 Plutarch: Parallelviten, Solon XXI. –
demokratischen Staaten ebenso wie in fundamentalen 10 Diogenes Laertios I, 27. – 11 Lysias: Gegen Theomnestos 10. –
internationalen Konventionen, allen voran in der ‹All- 12 Aischylos: Die Tragödien und Frg., übers. von J.G. Droysen
gemeinen Erklärung der Menschenrechte› von 1948 (1939). – 13 Euripides, Ion, übers. von E. Buschor, 672. – 14 vgl.
(Art. 19) und in der ‹Europäischen Menschenrechtskon- Momigliano [6] 259, s. a. Euripides, Hippolytos 422 u. Euripides,
Phoinissai 387–394. – 15 Aristophanes, Thesmophoriazusai
vention› von 1953. In Art. 10 (1) heißt es dort: «Jede Per- 536ff. und Frösche 948ff. – 16 Xenophon, Kyrupädie I, 3, 10. –
son hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dieses 17 Plat. Pol. 557. – 18 Platon, Nomoi 649b u. 671b, 908c. – 19 Plat.
Recht schließt die Meinungsfreiheit und die Freiheit ein, Gorg. 487, 491f., 521. – 20 Platon, Laches 188e–189a. – 21 Platon,
Informationen und Ideen ohne behördliche Eingriffe Nomoi 829. – 22 Isokrates, An Nikokles 3; 28, Antipater 3–4, 7. –
und ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen zu empfangen 23 ders., Über den Frieden (VIII) 3; 13; 14, Areopagitikos (VII)
und weiterzugeben.» In der Bundesrepublik Deutsch- 20. – 24 ders., Busiris 40, vgl. Momigliano [6] 262, s. auch G. Scar-
land schützen zwei Artikel des Grundgesetzes die R. pat: Parrhesia (Brescia 1964) 55. – 25 Demosthenes IX,3 (3. Phil-
Davon garantiert Art. 5 GG eine allgemeine R. als ippica). – 26 Arist. Pol. 1272a–1273a, 1313; Athenaion politeia
16, 6. – 27 Arist. EN 1124b, 1165a, vgl. auch Rhet. 1382b. –
Grundrecht jeder Person und stellt sie in den Kontext 28 Anax. Rhet. 1432b. – 29 Demades, Über die 12 Jahre 13; Po-
der Informations- und Pressefreiheit. Gleichzeitig gibt lybios, Historiae II, 38. 42. – 30 Philodemos: On Frank Criticism.
das Grundgesetz der R. engere Grenzen als die anderen Hg. und übers. von D. Konstan u. a. (Atlanta 1998). – 31 vgl. Pli-
Verfassungen (vgl. etwa die US-Verfassung). Das nius, Naturalis historia VII, 112; Plutarch, Parallelviten 22, 7
Grundgesetz erklärt: «(1) Jeder hat das Recht, seine (Cato); Cicero, De re publica III, 9; Cic. De or. II, 155; Gellius,

1027 1028
Redemanuskript Redemanuskript

Noctes Atticae XV, 11, 1; ders. VI, 14, 8–10. – 32 Cicero, De re als Bezeichnung für eine mit der Hand geschriebene
publica IV, 12; Tusculanae disputationes IV, 4; vgl. auch Auct. Vorlage, erkennbar in den Beschwerden über die Au-
ad Her. I, 24 und II, 19. – 33 vgl. L. Robinson: Freedom of toren, daß «die manuscripta, oder die geschriebenen Ex-
Speech in the Roman Republic (Diss. Baltimore 1937). –
34 Auct. ad Her. IV, 48–50; Cic. De or. III, 205; Quint. IX, 2,
emplar [...] mit solchen / garstigen, ungehewren Buch-
27–29 und IX, 3, 99. – 35 Tac. Dial. 10, 8; 14; 40, 2. – 36 Ps.-Long. staben [geschrieben sind]». [6] Manuscriptum (Manu-
Subl. 44, 2–5. – 37 Tacitus, Annalen IV, 35. – 38 Sueton, Caesar script) wird in der Folgezeit bis heute zur Bezeichnung
20, Augustus 27 und 54f., Tiberius 28, Caligula 27, Nero 39, Ve- nicht nur für eine mit der Hand geschriebene oder mit
spasian 13f., Domitian 8–11. – 39 Plutarch, Moralia 48e ff., vgl. Maschinenschrift verfaßte Vorlage, sondern überhaupt
auch T. Engberg-Petersen: Plutarch to Prince Philopappus on für jede Vorlage des Setzers. [7] Daneben wird aber
How to tell a Flatterer from a Friend, in: J.T. Fitzgerald (Hg.): noch im Universal-Lexikon von Zedler (1739) Manu-
Friendship, Flattery and Frankness of Speech (Berlin 1996) scriptum (Manuscript) als «ein mit der Hand geschrie-
61–82. – 40 vgl. Momigliano [6] 262. – 41 vgl. Hülsewiesche [3]
117ff. – 42 ebd. 121. – 43 J. Meyer: Die Entstehung und Entwick-
benes Buch» den durch Druck hergestellten Büchern
lung des Privilege of Freedom from Arrest and Molestation und gegenübergestellt. [8] Jünger noch als Manuscript(um)
des Privilege of Freedom of Speech des engl. Parlaments bis zum ist Handschrift, sein Äquivalent im Deutschen. Einer
Jahre 1688 (1971) 58ff. – 44 vgl. ebd. 122. – 45 Übers. Verf. – der frühesten Belege als buchkundlicher Fachbegriff
46 Hilgendorf [1] 7ff. – 47 Übers. Verf. – 48 vgl. D. van Mill: dürfte von Lessing stammen (1773). [9] Erwähnt sei
Freedom of Speech, in: Stanford Encyclopedia of Philosophy auch das Autograph (griech. ayÆtoÂ-grafow autó-gra-
(Stanford 2009). – 49 vgl. W. Brugger: Kants System der R., in: phos; eigenhändig geschrieben): ein vom Verfasser,
Der Staat 46, 4 (2007) 515–540. – 50 J.S. Mill: On Liberty (Lon- meist einer bekannten Persönlichkeit, eigenhändig ge-
don 1859); vgl. auch van Mill [48]. – 51 vgl. auch BVerfGE 60,
374. – 52 vgl. W. Härth: Die Rede- und Abstimmungsfreiheit der
schriebenes oder authentisch maschinenschriftlich er-
Parlamentsabgeordneten in der Bundesrepublik Deutschland stelltes Manuskript. [10]
(1983) 80ff. – 53 vgl. F. van Eemeren, R. Grootendorst: A Sy- In der umfassenden Grundbedeutung des lat. scrip-
stematic Theory of Argumentation (Cambridge 2004) 36f. tum (Pl. scripta) «alles Geschriebene» [11] sind – wie im
folgenden zu sehen ist – sowohl spezieller wie genereller
Literaturhinweise: Wortsinn angelegt. Auf scriptum gehen Script bzw.
M. Radin: Freedom of Speech in Ancient Athens, in: AJPh 48 Skript (Pl. Scripten, Skripten) zurück, die in unterschied-
(1927) 215–230. – J. Herrmann: Attische R., in: V. Arangio-Ruiz lichen Bereichen auftreten, so als Terminus der Infor-
(Hg.): Synteleia (1964) 1142–1148. – G.T. Griffith: Isegoria in
the Assembly at Athens, in: E. Badian (Hg.): Ancient Society
matik, der Literaturwissenschaft und als Konstrukt in
and Institutions. Studies presented to V. Ehrenberg (Oxford der Kognitionswissenschaft. [12] Seit dem 16. Jh. dient
1966) 115–138. – K. Raaflaub: Des freien Bürgers Recht der Scriptum (Pl. Scripta) zur Bezeichnung von Schriftstük-
freien Rede, in: W. Eck u. a. (Hg.): Stud. zur antiken Sozial- ken aller Art, seit dem 19. Jh. von Vorlesungsnach-
gesch. (1980) 7–57. – H. H. Klein: Indemnität und Immunität, in: schriften. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Skriptum/Skript
H.-P. Schneider, W. Zeh (Hg.): Parlamentsrecht und Parla- zum ‹Titelbegriff› von Vorlesungstexten und sonstigem
mentspraxis in der BRD (1989) 555–592. Begleitmaterial in universitären Veranstaltungen. [13]
Typoskripte, mit Schreibmaschine geschriebene oder
M. Hoppmann
mit einem Computerdrucker erzeugte Manuskripte, gel-
^ Debatte ^ Licentia ^ Meinungsfreiheit ^ Parlamentsrede
ten urheberrechtlich als nicht veröffentlicht, erkennbar
^ Politische Rede ^ Rede ^ Rederecht ^ Redner, Redner- durch den Vermerk «als T. gedr.». [14] (Entsprechen-
ideal des gilt in vergleichbaren Fällen für Manuskript. [15]).
Schließlich ist Skript/Script Kurzform für ‹Manuskript›
und Synonym für Drehbuch (Pl. meist Scripts). [16] Das
Drehbuch, für das bis in die 20er Jahre der Ausdruck
Filmmanuskript gebräuchlich war [17], ist ein Text- und
Redemanuskript (engl. speech manuscript; frz. manu- Regiebuch für einen Film, das genaue Anweisungen für
scrit de discours; ital. manoscritto del discorso) jede szenische Einheit enthält. Der Vergleich des Ma-
A. Begriff und Disziplinen. I. Begriffliche Bedeu- nuskripts mit schriftlichen Fixierungen wie der Skizze
tung. Der Begriff ‹R.› verweist wie sein Grundwort ‹Ma- und dem Konzept zeigt eine Gemeinsamkeit: Bezogen
nuskript› auf einen hand- oder maschinenschriftlich auf den Produktionsprozeß eines Werkes in verschie-
oder mittels Computerdrucker erstellten Text, der denen Bereichen haftet beiden der Charakter des Unab-
für eine Rede, für einen Vortrag, eine Vorlesung u. a. geschlossenen, Vorläufigen an; sie sind in processu ent-
stichwortartig formuliert oder vollständig ausgearbeitet standen und werden zumeist noch geändert oder über-
worden ist. [1] Für die allgemeine Bedeutung der Wort- arbeitet. Dies kann ebenso beim Manuskript der Fall
verbindung ist das Grundwort ‹Manuskript› maßge- sein, aber gewöhnlich in einem geringeren Maß. Skizze,
bend. [2] Diesem liegt das lateinische manuscriptum zu- Konzept und Manuskript stellen also verschiedene Gra-
grunde, das aber erst im Mittellateinischen belegt ist, de der Ausarbeitung und Überarbeitung auf dem Weg
und zwar mit der Bedeutung ‹Urkunde›. [3] Seine wört- von einem frühen Stadium der Verfertigung eines Tex-
liche Bedeutung «mit der Hand Geschriebenes», eine tes bis zum Endprodukt dar. Dabei bietet das Manu-
Zusammenrückung von Substantiv und Partizip (manu – skript eine vorläufige Endfassung, an der aber immer
scriptum), ist festgehalten in ‹Manuskript› als Bezeich- noch Änderungen möglich sind (nach Abgabe des Ma-
nung für alle Bücher (codices) und für aus mehreren Bü- nuskripts bei der Prüfung und Redaktion durch Autor/
chern bestehende Werke der Antike und des Mittel- Redner, Editionskollegium und Verlagsredaktion [18]).
alters. In der Neuzeit wird ‹Manuscriptum› neben ‹Ma- Der Skizze kann auch künstlerischer Eigenwert zukom-
nuscript› zum Fachbegriff der Druckersprache. [4] Der men, z.B. in der Malerei oder als literarische Form, so als
wohl früheste Beleg, die ‹Orthotypographia› von Hiero- Prosaskizze, eine Einordnung, die weder für das Kon-
nymus Hornschuch (lat. 1608, dt. 1634; vgl. Abb. 1, 2), zept noch für das Manuskript gilt. [19] Beim Manuskript
«der erste Lehr- und Leitfaden» für die Kunst des Buch- ist auf eine Besonderheit seiner Bedeutung und auf ei-
drucks (ars typographica) [5], erweist ‹Manuscriptum› nen Aspekt seiner Herstellung hinzuweisen. Erstere be-

1029 1030
Redemanuskript Redemanuskript

steht in einer gewissen Zielgerichtetheit oder Intentio- für die Darstellung anspruchsvoller Sachverhalte, z.B. in
nalität. Hinter der Verfertigung eines Manuskripts näm- wissenschaftlichen Vorträgen. Zudem läßt sich der Zeit-
lich steht unausgesprochen die Verfasserintention der aufwand durch Probelesen einschätzen. Ungeübten
Publikation bzw. Verbreitung. Dieser funktionale As- Rednern gibt diese Form des R. Sicherheit. Nachteilig
pekt könnte als implizites Verständnis des Begriffs ‹Ma- ist, daß ausformulierte R. den Blickkontakt wie über-
nuskript› das explizite Verständnis (s. o.) ergänzen. Er haupt den Kontakt zu den Zuhörern erschweren. Beim
verleiht dem Begriff ‹Manuskript› in einem unausge- Stichwortmanuskript ist der Blickkontakt ungebroche-
sprochenen Sinne eine gewisse Rhetorizität. [20] Ma- ner, der Vortrag wirkt spontaner und persönlicher, die
nuskripte können, um den Aspekt der Herstellung anzu- Sprache ist meist einfacher und leichter verständlich. Es
sprechen, seit dem Ausgang des 5. Jh. v. Chr. bis heute entstehen ungewollte Pausen bei der Suche nach For-
durch einen Dritten gegen Bezahlung verfaßt werden. mulierungen, die dem Zuhörer das Mitdenken erleich-
Dieser wird in der Antike als Logograph bezeichnet. tern. Von Nachteil vor allem für den ungeübten Redner
Seit Ende des 19. Jh. ist der Ausdruck Redenschreiber ist jedoch, daß das freie Formulieren ihn unter Stress set-
oder auch Ghostwriter üblich. [21] Früher wie heute ist zen und einerseits zu Blockaden, andererseits zu Ab-
besonders wichtig, daß das Manuskript den Maßstab der schweifungen führen kann. Für beide R.-Arten ist eine
Angemessenheit vorwegnimmt, also das für die Person großzügige Anlage zu empfehlen. Im System der Rhe-
des Redners, den Anlaß und das Publikum Passende be- torik stellt das ausformulierte R. erst einmal den Text
rücksichtigt (aptum). [22] bereit, den der Redner sich in der Phase des Auswen-
II. Disziplinen: 1. Rhetorik. Auch wenn das ‹Manu- diglernens (memoria) zu eigen macht. Daran schließt
skript› nicht zum traditionellen Begriffsbestand der sich das Einstudieren des Vortrags (actio) an. In der an-
Rhetorik gehört, bietet das überlieferte System der Rhe- geführten Ratgeberliteratur allerdings wird das Aus-
torik doch eine Reihe von Formulierungshilfen, die für wendiglernen, wenn es denn überhaupt erwähnt ist, als
die Verfertigung eines R. gewinnbringend eingesetzt wenig erfolgreich eingeschätzt. [25] Das Stichwortma-
werden können. Dieses Angebot ist in Grundzügen, von nuskript, bei dem es auch ratsam sein kann, den Anfang
seinen historischen Voraussetzungen her und in seinen und entscheidende Passagen auszuformulieren, ist für
kulturellen Bezügen für die Praxis schriftlich zu verfas- Quintilian bei Zeitmangel im Alltag eine akzeptable
sender Rede und ihren Formen, dargestellt worden von Notlösung, zu der auch Cicero gegriffen haben soll. [26]
G. Ueding in der ‹Rhetorik des Schreibens›. Sie bietet, In jüngster Zeit wird vor allem bei Moderationen oder
über praktische Hilfen bei der Erarbeitung eines R. hin- Redebeiträgen im Bereich des Fernsehens, aber auch
ausgehend, weiterführende Anregungen. [23] Leitendes bei Reden in der Öffentlichkeit ein technisches Hilfs-
Prinzip bei der Erstellung eines R. muß sein, alle Akti- mittel eingesetzt, das es dem Redner ermöglicht, ein
vitäten daraufhin zu prüfen, ob sie den Bedingungen der schon fertig gestelltes R. zeitgleich mit seinem auf eine
in Frage kommenden Situation angemessen sind. Des Kamera gerichteten Blick abzulesen: der Teleprompter,
weiteren sind im einzelnen von Bedeutung: inventio: auch Prompter (engl. prompter, von lat. promptus, be-
Vorarbeiten zur Bildung einer gedanklichen/stofflichen reit, entschlossen) oder ‹autocue› (Markenname der
Konzeption (und auch zur Gewinnung der Zuhörer); gleichnamigen engl. Herstellerfirma). Genau genom-
Verfahren der dispositio (Ordnen des Stoffes, Gliedern men ist der Teleprompter ein System zur Projektion von
des Textes) zur Bildung eines Schreibplans mit stringen- Text, das vor oder neben der Kamera plaziert ist. Der
ter Abfolge der Gedanken (argumentatio); sprachlich/ Text wird auf einen halb durchlässigen, vor die Kamera
stilistische Ausarbeitung (elocutio) im Sinne eines montierten Spiegel projiziert, von welchem der Spre-
mündlichen Redestils einschließlich der Ausdifferenzie- cher ihn ablesen kann. Er ist ein Medium, das die Fiktion
rung von Satzstrukturen; evtl. Beigabe von weiteren einer freien Rede und eines intensiven Publikumskon-
Materialien (Bilder, Graphiken); einzelne Hinweise zu takts ermöglicht (vgl. B.II.). Sein Gebrauch ist nicht zu-
Aussprache und Betonung; Markierungen durch Re- letzt vom ethischen Standpunkt aus zu entscheiden. [27]
denschreiber oder Redner (Pausen, Intonation). Die 2. Linguistik der Textsorten. Vom Angebot dieser Dis-
Vorschläge zur Erarbeitung eines R., die sich in neueren ziplin Gebrauch zu machen erscheint problematisch.
Ratgebern für die Praxis finden, lassen sich zwei Grund- Denn dem Forschungsfeld ‹Textsorten› wird mit Skep-
typen zuordnen, die man miteinander kombinieren sis, wenn nicht mit Bedenken grundsätzlicher Art be-
kann: dem vollständigen, wörtlich ausformulierten (aus- gegnet, und zwar von Vertretern der Disziplin selbst.
geschriebenen) Manuskript und dem Stichwortmanu- Konstatiert wird eine insgesamt eher unübersichtliche
skript; Beispiel für einen Mischtyp ist das «Text-/ Stich- Forschungslage mit zahlreichen Desideraten. [28]
wortmanuskript» [24]. Diese Mischvariante zeigt auf 3. Schule, Unterricht. Im gymnasialen Unterricht
einer Blatt- oder Kartenhälfte den Volltext, auf der an- sprachlicher Fächer wird das Verfassen von R. allenfalls
deren die Stichwörter. Auch beim ausformulierten R. in Einzelfällen thematisiert. [29] Eine solch pessimisti-
und bei Stichwortmanuskripten ist es günstig, das Blatt sche Einschätzung legen jedenfalls Ausgangspunkt und
in mindestens zwei Rubriken aufzuteilen und davon ei- Ergebnisse eines um die Wende zum 3. Jahrtausend
ne, z.B. die der rechten Randseite für Regieanweisun- durchgeführten Projekts nahe. Sein Titel lautet: «Wie
gen (Medieneinsatz, längere Pause usw.) vorzusehen. kann in Deutschland Rhetorik in Schule und Hochschule
Generell ist keiner Form des R. von vornherein der Vor- wieder eingeführt werden?» [30]
zug zu geben. Die Wahl ist je nach Situation, also Art, B. Geschichtliche Aspekte. I. Antike, Mittelalter. Vor-
Anlaß und Ziel der Rede, Publikum, Voraussetzungen bemerkung: Die folgende Darstellung stellt, über eine
beim Redner selbst und anderen Gegebenheiten zu tref- gängige Sichtweise hinausgehend, das ‹R.› in einen grö-
fen. Doch kann das Wissen um Vor- und Nachteile die ßeren Zusammenhang. Üblicherweise gilt die Funktion
Wahl erleichtern. Als wesentliche Vorteile des Volltext- eines R. spätestens mit dem Ende des Vortrags als er-
manuskripts sind zu nennen: Die Aussagen sind über- füllt. Demgegenüber fassen die folgenden Ausführun-
prüfbar und wiederholbar, eignen sich also als Vorlage gen die Erstellung eines R. nur als erste Phase eines Pro-
zur Publikation, für Reden in der Öffentlichkeit sowie duktionszusammenhangs auf, zu dem im weiteren z.B.

1031 1032
Redemanuskript Redemanuskript

auch der Akt der Realisierung sowie der Publikation noch in der Neuzeit – Lysias (ca. 444 – ca. 375 v. Chr.)
gehören, also Arbeitsstadien, die gewöhnlich auf der und Demosthenes (384–322 v. Chr.). [38] An Lysias
ersten Phase aufbauen. Das Vorhaben, auch diese nach- rühmt man die Klarheit und Schlichtheit eines Stils
folgenden Stadien wenigstens schlaglichtartig auszu- voller Eleganz und seinen ausgeprägten Blick für das
leuchten, ermöglicht es, den Stellenwert des R. inner- jeweils Angemessene (aptum). Dies äußerte sich ins-
halb eines umfassenden Produktionszusammenhanges besondere in seiner herausragenden Fähigkeit der
zu erkennen. Charakterzeichnung, der Ethopoieia (hÆuo-poiiÂa, ētho-
Man kann davon ausgehen, daß in Griechenland be- poiı́a). [39] Die Arbeitsteilung zwischen dem Logograph
reits in der 2. Hälfte des 5. Jh. v. Chr. schriftliche Vorla- und seinem Klienten, der das R. auswendig zu lernen
gen für Reden erstellt wurden, die in ihrer Funktion dem und vorzutragen hatte, bedeutete eine starke Abwei-
R. im heutigen Verständnis entsprechen, und zwar im chung von der bis dahin geltenden Praxis. Verblüffend
wesentlichen für epideiktische, zur Kunstberedsamkeit dabei ist, daß ja gerade der Vortrag selbst schon für den
gehörende Reden, und für «praktische», d. h. gerichtli- ausgebildeten Redner eine besondere, geradezu schau-
che und beratende Reden. Wie die jeweiligen R. ange- spielerische Herausforderung darstellte, so daß sich die
fertigt und dargeboten wurden, hält F. Blass in einer Frage erhebt, ob der Klient diesem Anspruch überhaupt
knappen Formulierung fest: «Der praktische Redner ist gewachsen war. [40] Gab der Logograph seinem Klien-
durchaus auf die mündliche Rede angewiesen, die er ten, so eine der in der Forschung gestellten Fragen, In-
freilich schriftlich ausgearbeitet haben kann»; der «So- struktionen für die Vortragsweise? Half er ihm beim
phist braucht seine Reden nur zu schreiben, indem sie Einstudieren der Gesten? Eine andere Frage: Lieferte
gelesen, höchstens vorgelesen werden.» [31] Diese Auf- der Logograph seinem Kunden das vollständige R. oder
teilung in Verfertigung des R. und Realisierung der instruierte er ihn nur in groben Zügen? Eigentümlich-
Rede besteht noch in der römischen Kaiserzeit. keiten, die auf die Erfolgsorientiertheit der Logogra-
Zur Kunstberedsamkeit zählen auch R. für Lehr- phen schließen lassen, zeigen die verschiedenen Formen
oder Fachvorträge. Wie Diogenes Laertios berichtet, der Publikation. Nicht selten zirkulierte die schriftliche
haben Protagoras (ca. 485–415 v. Chr.) und Prodikos Fassung einer Rede bereits unmittelbar nach ihrer
(2. Hälfte des 5. Jh.) ihren Lebensunterhalt mit solchen mündlichen Darbietung vor Gericht, einschließlich der
Vorträgen verdient – Diogenes bezeichnet sie als loÂ- im Buchhandel erschienenen Ausgabe. Zwischen der
goyw aÆnaginvÂskontew (lógūs anaginō´skontes), als «Re- mündlichen und der schriftlichen Publikation wurden
den vorlesend» [32]. Diese Kennzeichnung der Reden Glättungen («some polishing») [41] vorgenommen, wie
als Vorlesung weist für uns heute auf eine eher verpönte überhaupt Unstimmigkeiten zwischen den verschiede-
Art des Vortrags hin. In einer solchen «Vorlesung» ist nen Stadien aufgetreten sind. [42]
die «mündliche Urpublikation» der Reden zu sehen. [33] Mit Cicero (106–43 v. Chr.) erreicht die Beredsam-
Dazu eine Ergänzung: Zur Lesung als der von Alters her keit in Rom einen Höhepunkt und wird Gegenstand
üblichen Art der Veröffentlichung tritt in der 2. Hälfte weiterer theoretischer Reflexionen. Diese beschäftigen
des 5. Jh. die Publikation durch private Abschriften, ein sich nicht zuletzt mit der Erarbeitung von R. und dem
viel genutzter Weg zur Verbreitung von Schriften. Das Vortrag von Reden – Tätigkeiten des Redners, an die
dritte Feld für Publikationen, der Buchhandel, ist in und Cicero und Quintilian hohe Ansprüche stellen. Die
über Athen hinausgehend ebenfalls in diesem Zeitab- wünschenswerte Erarbeitung eines R. im Hinblick auf
schnitt nachweisbar. [34] Von einer solchen ‹Urpubli- die Praxis ist es, die Cicero in ‹De oratore› vorstellt,
kation› und den genannten Publikationsformen darf nicht die tatsächliche Praxis im Alltag der Gerichtspro-
man auch bei dem ältesten erhaltenen Zeugnis für eine zesse. Und entsprechendes gilt auch für Quintilians
Epideixis ausgehen: dem ‹Lobpreis auf Helena›, verfaßt ‹Ausbildung des Redners›. Hinzuzufügen ist, daß beide
von Gorgias (ca. 480–380). Diese Schrift ist zugleich als Werke im wesentlichen auf die Gerichtsrede bezogen
Musterrede vorgesehen, desgleichen die ebenfalls voll- sind. [43] Im Hinblick auf diese, aber auch im Hinblick
ständig überlieferte ‹Verteidigung des Palamedes›. [35] auf die politische Rede erwartet Cicero von einem guten
Gleichsam als nachträgliche theoretische Bekräftigung Redner, daß er sein R. schriftlich gründlich erarbeitet,
der zur Gewohnheit gewordenen Praxis erscheint die daß er den Text der Rede auswendig lernt und ihn
Feststellung in der aristotelischen Rhetorik: «Die Re- schließlich stimmlich, mimisch und gestisch einstudiert.
deweise des genus demonstrativum [der epideiktischen Die schriftliche Ausarbeitung soll elaboriert sein, also:
Beredsamkeit] nun entspricht am meisten der der grammatisch korrekt, gedanklich strukturiert, ausge-
schriftlichen Darstellung. Sie zielt nämlich auf das Lesen sucht in der Wortwahl und wohlgeformt im Satzbau. [44]
ab (aÆnaÂgnvsiw, anágnōsis)». [36] Von Besonderheit sind Damit er diese Anforderungen unter den Bedingungen
die mündlichen Urpublikationen von Reden auf dem des Alltags mühelos erfüllen kann und sie ihm gleichsam
Gebiet praktischer Beredsamkeit vor Gericht. Sokrates zur zweiten Natur werden, auch wenn er gezwungen ist,
äußert sich dazu bei Platon in einer Bemerkung über aus dem Stegreif zu sprechen, sind für Cicero andauern-
ihre Verfasser, zumeist Sophisten: Sie verstehen «ganz de und intensive Übungen im Schriftlichen notwendig:
vollkommen, [...] auch Reden zu schreiben zum Ge- «Stilus est optimus et praestantissimus dicendi effector
brauch an der Gerichtsstätte». [37] Gemeint ist die Tä- ac magister» (Der Griffel ist der beste und vorzüglichste
tigkeit der Sophisten als Logographen, die – im ausge- Bildner und Lehrmeister für die Rede). [45] Schreiben
henden 5. und 4. Jh. v. Chr. – darin bestand, für ungeübte dient der Gedankenfindung (inventio), der Gedanken-
Personen, die in einen Rechtsstreit verwickelt waren, strukturierung (dispositio) und der sprachlich-stilisti-
Reden gegen Bezahlung zu verfassen. Diese lernten die schen Gestaltung (elocutio) der Rede. Quintilian unter-
Reden auswendig und trugen sie als eigene vor. Hinter- streicht gegen Ende des 1. Jh. n. Chr. in seiner ‹Ausbil-
grund dieser Praxis war die Auflage, daß ein Beklagter dung des Redners› das Diktum Ciceros und betont mit
persönlich vor Gericht erscheinen und seine Sache dort Nachdruck die von diesem dargestellten Funktionen des
in freier Rede vortragen mußte. Als die bedeutendsten Schreibens in ihrem Nutzen für das Verfassen eines R.
unter den Logographen gelten in der Antike – und auch wie überhaupt in ihrem Wert für die Ausbildung des

1033 1034
Redemanuskript Redemanuskript

Redners. [46] Zudem stellt er die Grundzüge einer Di- zungen [60] nur in eingeschränkter und veränderter
daktik des Schreibens vor, welche die Erarbeitung eines Weise fortgesetzt. Die äußerst dürftige Quellen- und
R. als Schreibprozeß aufzeigt, für dessen Schwierigkei- Überlieferungslage lateinischer Oratorik erschwert zu-
ten er konkrete Hilfen anbietet. [47] Sein Grundsatz für dem eine differenzierende Darstellung. [61]
die Benutzung eines R. in Übereinstimmung mit Cicero II. Neuzeit (15. – 21. Jh.). Die schriftliche Überliefe-
lautet: «Schriftlich ausarbeiten also sollte man seine Re- rung von R. wie überhaupt von Texten, im Mittelalter
de, sooft es nur geht [...]». [48] Auf die sich anschließen- noch von der Verbreitung durch handschriftliche Ko-
de Frage, ob der Redner immer die Rede so halten soll, pien abhängig, steht etwa ab 1450 auf einer neuen
wie er sie schriftlich ausgearbeitet hat, ist die Antwort: Grundlage: den Druckverfahren, die auf Gutenbergs
«Wenn statthaft, immer!» [49] Was schließlich die Über- Buchdruck aufbauen. Sie ermöglichen serielle Verviel-
einstimmung von gehaltener und publizierter Rede be- fältigung der Vorlagen. So ist beispielsweise eine Ein-
trifft, so scheint es Quintilian «ein und dasselbe zu sein, richtung des 18. Jh., die für heutige Verhältnisse eine
eine Rede gut vorzutragen und sie gut schriftlich zu ma- Seltenheit darstellt, ‹Gottscheds Redeschule› nämlich,
chen.» Im übrigen ist für ihn eine geschriebene Rede gut dokumentiert. [62] Sie gibt das Beispiel eines insti-
«nichts weiter als eine Aufzeichnung, die die Erinnerung tutionalisierten Übungszusammenhangs, der Aktivitä-
an den gehaltenen Vortrag festhält». [50] ten von der Erstellung eines R. bis zu dessen Publika-
Erlebt die Rede vor Gericht ihre Hochblüte im 1. Jh. tion umfaßt. Die 1727/28 gegründete «nachmittägige»
v. Chr., so die epideiktische Rede in der Kaiserzeit. Die- und die «vormittägige Rednergesellschaft» der Univer-
se wird wie in Griechenland schriftlich ausgearbeitet sität Leipzig unter der Leitung J.Chr. Gottscheds
und privat in einem kleinen Kreis oder öffentlich vor (1700–1766) bot Redeübungen für alle Studierenden
größerem Publikum laut vorgelesen. Eine solche Vor- mit dem Ziel einer praktischen Rednerschulung an. Zu
lesung – auch anderer literarischer Formen – zumeist den Aufnahmebedingungen gehörte eine Antrittsrede.
durch den Verfasser selbst wird als Rezitation (recitatio) In jeder Sitzung waren Vorträge zu verschiedenen An-
bezeichnet. [51] Die Briefe Plinius’ d. J. (61/62 n. Chr. – lässen auswendig vorzutragen, denen sich die Kritik
ca. 112 n. Chr.) vermitteln einen Eindruck vom literari- durch die Anwesenden anschloß. Die gründlich ausge-
schen Leben seiner Zeit, an dem er sich engagiert betei- arbeiteten R. wurden Gottsched zur Korrektur einge-
ligt: als Zuhörer oder Kritiker von Rezitationen [52] und reicht. In die Öffentlichkeit trat man vor allem mit Re-
als Rezitator eigener Werke [53], unter ihnen auch Re- desammlungen, die auch Proben von Anfängern ent-
den. Darüber hinaus geben sie Einblick in die unge- hielten. – Welche Entwicklung die Einbindung von R.
wöhnliche Genese einiger seiner R. und Reden: Bereits in die Vorbereitung von Predigten nehmen kann, dafür
gehaltene, schriftlich ausgearbeitete Reden sendet er an bietet F.D. Schleiermacher (1768–1834) ein Beispiel.
Freunde mit der Bitte um eingehende Korrekturen, sei Baute er in der Anfangszeit noch auf Manuskripten auf,
es, weil er beabsichtigt, diese in einer Rezitation vorzu- die den vollständigen Text enthielten, so verfaßte er
tragen, sei es, weil er sie veröffentlichen will. [54] (Anzu- später schriftliche R. lediglich in Form von Stichworten
merken ist, daß – anders als zur Zeit der attischen Lo- und Gliederungen. Schließlich disponierte er ohne jede
gographen – das Vorlesen eines Textes nicht mehr als schriftliche Aufzeichnung nur noch im Kopf. Vor allem
Veröffentlichung galt.) Das Ungewöhnliche der Genese die letztere Vorgehensweise hatte zur Folge, daß Pu-
nun ist in Besonderheiten der schriftlichen Produktion blikationen seiner Predigten auf Hörernachschriften
zu sehen. Alte Reden dienen als Vorlagen für neue R. angewiesen waren (die er gemäß seiner Auffassung von
Gesehen aus dem Blickwinkel von Forschungen zum der Verschiedenheit gehaltener und publizierter Pre-
Schreiben etwa der letzten 30 Jahre [55] werden die Pro- digt überdies noch deutlich veränderte). [63]
dukte einer vormaligen Erarbeitung zu R. in processu. Die Fähigkeit Schleiermachers, ohne schriftliche
Der entscheidende Faktor dieser Prozesse ist die Revi- Vorbereitung frei predigen zu können, ist vergleichbar
sion, die «prüfende Wiederdurchsicht» mit ihren Akti- mit der eines Redners auf dem Forum in Rom, der nach
vitäten des Streichens, Zusetzens und Veränderns. Bei Quintilian bei Zeitmangel sich auf seine Fähigkeit zur
Quintilian ist der Gedanke der Revision bereits entfal- Improvisation verlassen konnte, die er sich in intensi-
tet. [56] Plinius, sein Schüler, spricht wie dieser vom Ver- vem Studium und andauernder Übung erarbeitet hatte.
bessern (emendatio) und veranschaulicht dieses durch Eine solche Fähigkeit und Fertigkeit in freier Rede kann
das Bild der Feile (lima). [57] Ihre Handhabung in in- in heutiger Zeit durch den Einsatz des Teleprompters
haltlicher und sprachlich-stilistischer Hinsicht gerade «vorgespiegelt» werden, ohne daß der Redner tatsäch-
auch durch Plinius selbst führt zur Genese neuartiger R. lich über sie verfügen muß. Der Zuschauer hat den Ein-
und Reden, nämlich solcher, deren Lektüre oder Rezi- druck, als ob der Redner den Text frei spreche und – dies
tation Genuß bereiten soll. [58] Ob dieser sich auch ein- kommt dazu – als ob er ihn, den Zuschauer, ansehe. [64]
stellt, wenn der – etwa von einem Freund gewünschten – Zu diesen beiden «Als-ob-Voraussetzungen» öffentli-
Rezitation eine frühere Gerichtsrede zugrunde liegt, be- cher Rede kommt eine dritte. Sie erinnert an die Logo-
zweifelt Plinius selbst. Die beabsichtigte Rezitation wür- graphen in Griechenland und an die Reden ihrer Kli-
de einen Wechsel der Funktion und des Genus der frü- enten, die diese als ihre eigenen vortrugen. Wie in der
heren Rede, einer kämpferischen Gerichtsrede, bedeu- Antike ist auch in heutiger Zeit bei zahlreichen Rede-
ten. Im Hinblick auf die Wirkung wiegt für Plinius auftritten der Eindruck vorhanden, als ob die Redner
schwerer, daß ein ehemals lebendiger, frei gesprochener die von ihnen dargebotenen Reden selbst verfaßt hät-
Vortrag, eine actio, lebendig gerade auch durch Blick- ten. Tatsächlich sind R. vor allem bei führenden Politi-
kontakt, sowie durch Stimmführung, Mimik und Gestik, kern in der Regel von Redenschreibern erarbeitet wor-
zum schriftlichen Text, zur oratio wird und lediglich zur den. Manche Namen sind bekannt, z.B. Ted Sorensen
Vorlesung kommt. [59] (Berater und Redenschreiber des amerikanischen Prä-
Die Redetradition der griechisch-römischen Antike sidenten J.F. Kennedy), Uwe-Karsten Haye (Pressere-
wird im Mittelalter aufgrund des Wandels der politi- ferent und Redenschreiber bei Willy Brandt), Thilo v.
schen, kommunikativen und sprachlichen Vorausset- Trotha (Jurist und Redenschreiber), Jon Favreau (Chef-

1035 1036
Redemanuskript Redemanuskript

redenschreiber des US-Präsidenten Barack Obama). Kegel: Selbstvermarktung freihändig (2009) 72–80; V. Birken-
Der seit 1998 bestehende ‹Verband der Redenschreiber bihl: Rhet. (2010) 84–86; www.gute- praesentation.de/ formen-
deutscher Sprache› (VRdS) gibt unter der Überschrift des- manuskripts.htm, abgerufen am 3.1.2011; www.magic-
point.net.fingerzeig/praesentation/praesentation-ausfuehrlich/
‹Berufsbild Redenschreiber› Informationen und Emp- praes..., abgerufen am 3.1.2011. – 25 z.B. bei Ebeling [24] 79. –
fehlungen z.B. zu ‹Kriterien qualitativer Arbeit›, zu 26 Quint. X, 7, 30, 31. – 27 vgl. A. Kühner, M. Schmuck: Medi-
‹Ethos und Selbstverpflichtung› oder zu Fragen der enlex. (32008) 276; www.movie-college.de/filmschule/medien/
‹Vergütung›. [65] Die knappe Definition der Tätigkeit – telepromper.htm. – 28 K. Adamzik (Hg.): Textsorten. Reflexio-
«Redenschreiber entwerfen und verfassen Reden im nen und Analysen (2007) hier: Vorwort der Hg.; s. auch W.
Auftrag Dritter» [66] – wäre durch den Zusatz «gegen Heinemann: Textsorten. Zur Diskussion um Basisklassen des
Bezahlung» zu ergänzen. Diese Definition trifft auch für Kommunizierens. Rückschau und Ausblick, in: ebd. 9, 10; s.
die Logographen in Griechenland zu. Deutlicher noch auch den Problemaufriß dess. in: K. Brinker u. a. (Hg.): Text-
und Gesprächslinguistik, 1. Halbbd. (2000) 508f; Ergebnis der
als auf die Logographen weist das ‹Berufsbild Reden- Indexsuche nach Manuskript, Konzept, Skizze, Drehbuch: ohne
schreiber› indirekt auf die antike Theorie der Rede weiterführende Hinweise, in: ebd., Sachregister (1766–1805); zu
überhaupt zurück, und zwar auf grundlegende Prinzipi- Problemen einer Analyse hist. Textsorten s. O. Pfefferkorn:
en. So steht hinter dem Leitbild des ethisch verantwor- Möglichkeiten und Grenzen einer Analyse hist. Textsorten, in:
tungsbewußten Redenschreibers von heute das seit ZDPh 117 (1998) 399–415. – 29 zum Verfassen eines Manu-
Cato d. Ä. tradierte Ideal des rechtschaffenen Mannes, skriptes für einen Leitartikel im Deutschunterricht der Sekun-
der es versteht, gut zu reden. [67] Zu den ethischen darstufe II s. A. Merger: Die Rhet. der freien Meinungsrede, in:
Grundregeln, die für den Redenschreiber gelten, gehört Rhetorik, Bd. 17 (1998) 134–147. – 30 Antwort in Form einer
Dokumentation und in einem Gutachten von: A. Kemmann:
ferner die Verpflichtung, dem Redner «ein Manuskript Rhet. in Schule und Hochschule. Dokumentation, Gemeinnüt-
nach den “Prinzipien der Guten Rede” zu liefern». Zu zige Hertie-Stiftung, Frankfurt a. M. (2001) [mit Auswahlbiblio-
diesen Prinzipien gehört u. a. das der ‹Klarheit›. [68] gr.]; ders.: Wie kann in Deutschland Rhet. in Schule und Hoch-
Klarheit (perspicuitas) ist das sicherlich bekannteste, je- schule wieder eingeführt werden? Gutachten, ebd. – 31 Blass I,
doch nicht das wichtigste Stilprinzip der antiken Rhe- Einl., hier: 4; zum folgenden s. Kennedy Gr. 152–203; W. Nestle:
torik [69]. Oberstes Kriterium im Hinblick auf den Er- Vom Mythos zum Logos (1975) 249–332; Ueding/Steinbrink
folg der Rede ist die Angemessenheit (aptum, decorum) – 11–16; St. Matuschek: Art. ‹Epideiktische Beredsamkeit›, in:
für den Redner der Antike wie für den Redenschreiber HWRh, Bd. 2 (1994) Sp. 1258–1267; L. Bahmer: Schriftlichkeit
und Rhet. Das Beispiel Griechenland (2000) 115–153. – 32 vgl.
heute. [70] Diogenes Laertios IX, 50, 52, 54 in VS 2, 80 A; Diogenes Laer-
tios: Leben und Meinungen berühmter Philosophen, Übers. O.
Apelt (Hamburg 1990) 185–188; Bahmer [31] ebd. 138–140. –
Anmerkungen: 33 s. R. Harder: Bemerkungen zur griech. Schriftlichkeit, in: Kl.
1 vgl. Brockhaus. Enzyklop. in 30 Bd., Bd. 17 (212006) 637; DU- Schr., hg. v. W. Marg (1960) 57–80, hier 78. – 34 vgl. K. Dziatzko:
DEN. Das Fremdwtb. (92007) 631; DUDEN. Das große Wtb. Art. ‹Buch›, in RE, Bd. 3 (1899) 939–971, hier: 965f; ders. Art.
der dt. Sprache in 10 Bd., Bd. 6 (31999) 2512. – 2 vgl. DUDEN. ‹Buchhandel›, ebd. 973–985, hier 973–976; T. Kleberg: Buch-
Die Gramm. (82009) 1002. – 3 J.F. Niermeyer, C. van de Kieft: handel und Verlagswesen in der Antike (1969) 3–10; H. Blanck:
Mediae Latinitatis lexicon minus. Mittellat. Wtb., M – Z (Brill/ Das B. in der Antike (1992) 113–120. – 35 Gorgias, Helena, Frg.
Leiden/Boston 2002) 848; Etym. Wtb. des Dt., M – Z, durch- Nr. 11, in: VS 2, 288–294; ders., Palamedes. Frg. Nr. 11a, ebd.
gesehen und ergänzt von W. Pfeifer (21993) 837; mit negativer 294–303; Ausg. und Übers.: Gorgias von Leontinoi: Reden, Frg.
Bilanz: K.E. Georges: Ausführliches Lat.-Dt. Handwtb., Bd. 2 und Testimonien, hg. von Th. Buchheim (1989); Ueding/Stein-
(81913/18; ND 1992) sowie ThLL, Bd. 8 (1936–1966) 369. – 4 vgl. brink 13–16. – 36 Arist. Rhet. III 12/1414a. – 37 Platon, Euthy-
Schulz, Bd. 2 (1942) 72; s. H. Klenz: Die dt. Druckersprache demos 272a; zum folgenden s. K. Kunst: Art. ‹Logographos›, in:
(Straßburg 1900; ND Berlin 1991) 73. – 5 H. Hornschuch: Or- RE, 25. Halbbd. (1926) Sp. 1021–1033; Kennedy [31] 126–145;
thotypographia, lat./dt. (1608 Leipzig 1634; ND Darmstadt Ueding/Steinbrink 11f; H. Yunis [21] 615–620; Th. Schmitz: Art.
1983) Vorwort von M. Boghardt, hier: 5. – 6 ebd. 31, vgl. auch 35 ‹Rede› (Def., Antike) in: HWRh, Bd. 7 (2005) Sp. 700–709. –
(lat. 28, 29, 30, 31). – 7 vgl. L. Delp: Art. ‹Manuskript› (3.), in: S. 38 zu Lysias vgl. W. Plöbst: Art. ‹Lysias›, in: RE, 26. Halbbd.
Corsten u. a. (Hg.): Lex. des gesamten Buchwesens LGB2, Bd. 5 (1927) Sp. 2533–2543. – 39 ebd. 2535f.; G. Naschert: Art. ‹Etho-
(1999) 56. – 8 Zedler: Art. ‹Manuscriptum›, Bd. 19 (1739) 1142f. peia›, in: HWRh, Bd. 2 (1994) Sp. 1512–1514, hier 1513; Yu-
– 9 vgl. F. Heinzer: Art. ‹Handschrift›, in: RDL3, Bd. 2 (2007) nis [21] 618. – 40 s. dazu Cic. De or. 3, 213. – 41 vgl. Kennedy [31]
10f; Weiteres zu ‹Handschrift› s. Grimm, Bd. 10, 415. – 10 G. von 128. – 42 Fragen und Hinweise bei Kennedy [31] 127–129; vgl. G.
Wilpert: Sachwtb. der Lit. (82001) 62; Brockhaus [1]; DUDEN. Wöhrle: Lysias. Drei ausg. Reden. Griech. – dt., Nachwort 83–
Das Fremdwtb.(92007) 631; Brockhaus [1] Bd. 3 (2005) 15f. – 108, hier: 87; weitere Beispiele für Unstimmigkeiten bei münd-
11 Georges [3] Sp. 2545. – 12 Brockhaus [1] Bd. 25 (2006) 368; lichen und schriftlichen Versionen s. K.J. Dover: Lysias and the
Wilpert [10] 762ff; R. Müller: Art. ‹Script-Theorie›, in: RDL3, Corpus Lysiacum (Berkeley, Los Angeles 1968) 148ff, bes. 151,
Bd. 3 (2007) 414–416. – 13 vgl. G. Pflug: Art. ‹Skriptum›, in: Anm. 5, 167–174. – 43 vgl. Ueding/Steinbrink 4, 63, 123. – 44 Cic.
LGB2, Bd. 7 (2007) 110. – 14 ders.: Art. ‹Typoskript›, in: ebd. De or. I, 151f; Quint. X, 7, 12f. – 45 Cic. De or. 1, 150; zu dieser
542. – 15 vgl. Delp [7] 56. – 16 vgl. DUDEN. Das gr. Wtb. [1] Stelle vgl. auch Cic. Brut. 92; ders. Ad familiares VII, 25, 2;
Bd. 8 (31999) 3584f. – 17 K. Kanzog: Art. ‹Drehbuch›, in: RDL3, Quint. X, 3, 1; Iul. Vict. 24, 25, in: Rhet. Lat. min. (S. 444); Kom-
Bd. 1 (2007) 406–407, hier 406. – 18 s. A. Dornemann: Art. ‹Ma- mentar: A. Leeman, H. Pinkster: De oratore libri III, Bd. 1: B.I,
nuskriptbearbeitung›, in: LGB2 57; s. B. Brohm: Art. ‹Redak- 1–165 (1981) 245ff.; zum folgenden vgl. Cic. De or. I, 150–153;
tor›, in: HWRh, Bd. 7 (2005) Sp. 694–698. – 19 s. M. Baßler: Art. Quint. X, 3, 1ff; s. L. Bahmer: Antike Rhet. und kommunikative
‹Skizze›, in RDL3, Bd. 3 (2003) 444f. – 20 s. R. Bernecker: Art. Aufsatzdidaktik (Diss., 1991) 79–89. – 46 Quint. X,3,1; X,3, 5. –
‹Intention›, in: HWRh, Bd. 4 (1998) Sp. 451–459. – 21 s. H. Yu- 47 ebd. X,3 – X,5; s. L. Bahmer: Quintilian und die Didaktik des
nis: Art. ‹Logograph›, in: HWRh, Bd. 5 (2001) Sp. 615–620; U. Schreibens, in: WW 3 (1994) 481–498, hier: 489–493. – 48 Quint.
Mielke: Art. ‹Ghostwriter›, in: HWRh, Bd. 3 (1996) Sp. 989–993. X, 7, 29; s. W. Peterson: M.F. Quintiliani Institutionis oratoriae
– 22 vgl. B. Asmuth: Art. ‹Angemessenheit›, in: HWRh, Bd. 1 liber decimus [Kommentar] (1967) 181ff.; G. Kennedy: Quinti-
(1992) Sp. 579–604. – 23 G. Ueding: Rhet. des Schreibens. Eine lian (New York 1969) 117. – 49 Quint. XII, 10, 55. – 50 ders. XII,
Einf. (41996). – 24 DUDEN. Reden gut und richtig halten! 10, 51; vgl. Kennedy [48] 120f. – 51 vgl. J. Sandstede: Art. ‹Re-
(1994) 90, 91; R. Steiger: Lb. der Vortragstechnik (81999) zitation›, in: HWRh, Bd. 7 (2005) Sp. 1374–1388, hier: Sp. 1374–
88–101; R. Hofmeister: Das neue Hb. Rhet. (Salzburg 1999) 1376; s. zum folgenden: J. Carcopino: Leben und Kultur in der
90–96; DUDEN. Reden halten – leicht gemacht (22007) 73, 74, Kaiserzeit (41992) 270–279; E. Fantham: Lit. Leben im antiken
78–90; P. Ebeling: Humboldt Ratgeber Rhet. (102008) 79ff; J. Rom (1998) 77–81, 189–209. – 52 z.B. ep.I, 13; II, 10;V,17, IV, 27,

1037 1038
Rednerschule Rednerschule

in: C. Plini Caecili Secundi epistularum libri decem, Ausg. Elementarunterricht genossen hat, auf den die Ausbil-
R.A.B. Mynors (Oxford 1963), Übers. A. Lambert (Zürich/ dung zum Redner aufbauen kann.
München 1969); Kommentar: A. Sherwin-White: The Letters of Der lateinische Ausdruck schola rhetoris ist der grie-
Pliny (Oxford 1966). – 53 ebd. ep. VIII, 21. – 54 ebd. ep. I, 8; II, 5;
II, 19; III, 13; s. H.-P. Bütler: Die geistige Welt des jüngeren
chischen Wortverbindung nachgebildet; er findet sich
Plinius (1970) 33. – 55 s. G. Antos, H. Krings (Hg.): Textpro- Ende des 1. Jh. n. Chr. z.B. bei Quintilian, wenig später
duktion. Ein interdisziplinärer Forschungsüberblick (1989); J. bei Tacitus und weiterhin in der Spätantike bei Augu-
Baurmann, R. Weingarten: Prozesse, Prozeduren und Produkte stinus. [2] Die ältere, klassisch-lateinische Bezeichnung
des Schreibens, in: dies. (Hg.): Schreiben (1995) 7–25, hier: 7– lautet ludus dicendi [3] und schließt noch eine euphe-
21. – 56 Quint. X, 4; X, 4, 1; X, 3, 31–33; s. Plinius [52] resecare mistische bis abwertende Bedeutungskomponente ein.
(abschneiden): ep. II, 5, 4; inserere (hinzufügen), commutare Im Deutschen ist R. als bildungssprachlicher Aus-
(verändern): ep. VII, 17, 5; vgl. C. Rau: Revisionen beim Schrei- druck erst seit Ende des 18. Jh. nachweisbar, vermutlich
ben (1994). – 57 Plinius [52] emendatio: z.B. ep.1, 8, 3,4; emen-
dare: ep. I, 2, 1; II, 5, 10; VII, 17, 7; corrigere: ep. III, 13, 5; lima:
eingeführt durch Ch.M. Wieland. [4] In den Altertums-
ep. I, 8, 3. – 58 s. W. Kierdorf: Nachwort zu C. Plinius Caecilius wissenschaften hat sich für ‹R.› im 20. Jh. der Terminus
Secundus: Sämt. Br., lat. – dt. übers. und hg. von H. Philips und ‹Rhetorenschule› [5] – im Sinne von ‹Schule des Rhe-
M. Giebel (2010) 924, 940f. – 59 Plinius [52] ep. II, 19; 1–4; tors› – durchgesetzt, während der Titel des Lukian, den
grundsätzliche Erörterung s. ders. ep. VII, 17. – 60 vgl. Th. Haye: Wieland mit ‹R.› verdeutscht [6], wörtlich ‹Lehrer der
Art. ‹Rede› (Lat. MA), in: HWRh, Bd. 7 (2005) Sp. 713–718; Redner› bedeutet (rëhtoÂrvn didaÂskalow, rhētórōn di-
Fallbeispiele für Reden in: ders.: Oratio. Ma. Redekunst in lat. dáskalos, lat. rhetorum praeceptor). Immer aber wird
Sprache (1999); zur Authentizität der Reden: J. Knape: Art. dabei Rhetorik nicht als Fach, sondern als ein den ge-
‹Mittelalter› (A. Rhet., I – IX), in: HWRh, Bd. 5 (2001) Sp. 1372–
1384, hier: Sp. 1373. – 61 s. dazu Haye [60] 11–14. – 62 s. B. Gros-
samten Unterricht durchdringendes Prinzip verstanden,
ser: Gottscheds Redeschule (Diss. Greifswald 1932) Quellen- das auf die Behandlung verschiedenster Themen und im
verzeichnis 11–13, zum Folgenden s. bes. 91–119; s. auch B. Ganzen auf Teilnahme am öffentlichen Leben zielt.
Hambsch: Art. ‹Rednergesellschaft›., in: HWRh, Bd. 7 (2005) Die Grenzen des Begriffes ‹R.› ergeben sich aus
Sp. 1070–74, bes. Sp. 1072f. und Anm. 38. – 63 F. Schleier- der Anlage des antiken Bildungswesens: Voraus gehen,
macher: Kleine Schr. und Pr., hg. von H. Gerdes, E. Hirsch, als untere Stufen, Elementar- und Grammatikunter-
Bd. 1 (1970) hier: 160, s. auch 278–280; zur rhet. – gesch. Be- richt [7], zu denen die R. die Ober- oder Hochschulstufe
deutung s. Ueding/Steinbrink 149–151; vgl. G. Ueding: Auf- bildet; daneben stehen Schulen, die primär fachbezogen
klärung über Rhet. (1992) 43–45. – 64 s. Kühner, Schmuck [27]. –
65 http:// www.vrds.de/ pages/ redenschreiber-berufsbild.html,
lehren (z.B. Ärzteschulen [8]) oder (wie Philosophen-
abgerufen am 23. 2. 2010, 1f. – 66 ebd. 3. – 67 s. ebd. 12–14; Mar- schulen [9]) intellektuell und ethisch mit R. konkurrie-
cus Porcius Cato: Vom Landbau. Frg. Alle erhaltenen Schr., lat.- ren.
dt. Hg. von O. Schönberger (1980) Frg. 370; dazu: F.-H. Rob- B. I. Antike. Die R. ist eine Erfindung der Griechen.
ling: Art. ‹Redner, Rednerideal› (Antike, MA, Neuzeit: Als feste, ortsgebundene Einrichtung entsteht sie zu Be-
Deutschland); ders. Art. ‹Revolutionsrhetorik› (Def., Deutsch- ginn des 4. Jh. v. Chr. in Athen. Prägend wirkt hier v. a.
land), in: HWRh, Bd. 7 (2005) Sp. 862–1031, hier: 900–907, 913– die Schule des Isokrates, der eine ganze Generation
917. – 68 www.vrds [65] 5, 12. – 69 dazu B. Asmuth: Art. ‹Per- glänzender Redner, Politiker und Schriftsteller hervor-
spicuitas›, in: HWRh, Bd. 6 (2003) Sp. 814–874; ders.: Der Bei-
trag der klass. Rhet. zum Thema Verständlichkeit, in: Rhetorik
bringt, «ihrem Wesen nach verschieden, in ihrer Ein-
28 (2009) 1–20. – 70 www.vrds [65] 5 pass., 12, 13; vgl. Cic. De or. stellung jedoch sind sie sowohl einander wie ihrem
III, 210–212; Cic. Or. 21. Meister ähnlich». [10] Die Ähnlichkeit des Wollens ist
L. Bahmer beabsichtigt: Sie resultiert aus der Einheitlichkeit des
Unterrichts [11], vor allem aber aus dem Wunsch zur
^ Drehbuch, Skript ^ Ghostwriter ^ Konzept ^ Logograph Nachahmung des vorbildlichen Lehrers; sie verlangt Be-
^ Referat ^ Skizze ^ Vorlesung ^ Redensammlung gabung und Bemühung [12] und geht erst aus einem
mehrjährigen Studium hervor. [13] Schulen wie die sei-
nige bezeichnet Isokrates selbst als didaskaleiÄon, di-
daskaleı́on (wörtl.: Unterricht). [14]
Die Herausbildung von R. überwindet das bis dahin
Rednerschule (auch Rhetorenschule; griech. sxolh toyÄ vorherrschende Wanderlehrertum, wie es bei den So-
rëhÂtorow, scholē´ tū rhē´toros; lat. schola rhetoris, ludus phisten üblich war. [15] Die verbesserte Qualität des
dicendi; engl. rhetor’s school, speaker’s school; frz. école Unterrichts und eine gestiegene Nachfrage erlauben zu-
du rhéteur; ital. scuola del retore) mindest in größeren Städten einen Lehrbetrieb, in dem
A. Def. Neben seiner Bedeutung als Titel von Kursen, nicht mehr der Lehrer zum Schüler, sondern der Schüler
Büchern, Schulen und Firmen [1] steht der Begriff ‹R.› zum Lehrer kommt, wobei letzterer für den Unterricht
in erster Linie für ein institutionalisiertes Unterrichtsan- nun dauerhaft zur Verfügung steht. Gelingt es dem
gebot zur Ausbildung der Redefähigkeit: Angebot, da Lehrer, im Kreise seiner Schüler einen geeigneten Nach-
niemand solchen Unterricht nehmen muß, um Redner folger zu finden, besteht die Schule auch über ihren
zu werden – institutionalisiert, insofern es sich um eine Gründer hinaus. So vollzieht sich in der Rhetorik eine
feste Einrichtung handelt, auf die immer wieder zurück- Entwicklung, wie sie zuvor schon in der Medizin zu be-
gegriffen werden kann – Unterricht, soweit ein in sich obachten und hier wie dort mit einem Gewinn an Profes-
geordnetes Curriculum oder Lehrkonzept zugrunde sionalität und Seriosität verbunden ist. An die Stelle von
liegt. Über seinen griechischen Ursprung hinaus (sxolh Wanderärzten und Ärztefamilien, die ihr Wissen nur ih-
toyÄ rëhÂtorow, scholē´ tū rhē´toros) bezeichnet der Begriff ren Söhnen oder Gehilfen weitergeben, treten Ärzte-
in der gesamten Antike einen allgemein bildenden, schulen, die einheitlich ausbilden und eine kohärente
sprachlich-literarischen Unterricht auf höherem Bil- Praxis verfolgen. [16] Die Ärzteschule zielt dabei auf
dungsniveau, der den Redner als Erziehungsideal pro- Fachbildung, wenn auch mit ethischem Anspruch, die R.
pagiert und von einem herausragenden Lehrer nach Art hingegen auf allgemeine Bildung, im Sinne einer Bil-
einer Meisterklasse erteilt wird. Voraussetzung dabei dung des Menschen als Menschen, unabhängig von sei-
ist, daß der Schüler bereits einen allgemein bildenden ner Berufstätigkeit. Unter den sozialen Lebewesen

1039 1040
Rednerschule Rednerschule

zeichnet sich der Mensch durch seine Sprach- und Ver- nungsvorschriften für das Studium, sondern auch Ziel-
nunftbegabung aus. [17] Den Menschen als Menschen vorgaben für die Ausstattung der staatlichen Hoch-
bilden heißt folglich, diese Begabung so zu entfalten, schulen formuliert werden. So sind unter Theodosius II.
daß der Einzelne sie ganz zur Geltung bringen kann, am für Rom und Konstantinopel jeweils acht Lehrstühle für
augenscheinlichsten in öffentlicher Rede. In dieser Hin- Rhetorik und ein Lehrstuhl für Philosophie vorgese-
sicht konkurriert die R. mit den etwa gleichzeitig ent- hen. [26] An der Hochschule von Konstantinopel ist ein
stehenden Schulen der Philosophen. Beide bieten Un- institutionalisierter Hochschulunterricht bis ins 15. Jh.
terricht auf Oberstufen- oder Hochschulniveau, setzen nachweisbar. [27]
aber unterschiedliche Akzente: Während die R. den Die realen Verhältnisse in den R. sind ihrem idealen
Menschen als aktiven Bürger modelliert, der im Han- Anspruch nicht etwa gleichzusetzen. Der Schulbetrieb
deln seine Erfüllung findet, betonen die Philosophen- steht vielmehr immer in Gefahr, zu degenerieren, wie
schulen seine Fähigkeit zu Distanznahme und Betrach- Quintilians und Tacitus’ Kritik an wirklichkeitsfremden
tung. Wendet sich die R. vor allem an die städtische Ju- Deklamationsübungen zeigt, noch mehr aber die bissi-
gend, deren Ausbildung sie abschließt, versteht sich die gen Darstellungen von R. durch die antike Satire. [28]
Philosophenschule weit mehr als übergreifende Er- Einen guten Einblick in die R. der Spätantike gibt die
kenntnis- und Lebensgemeinschaft oder Gefolgschaft Korrespondenz des Libanios von Antiochia. [29]
im Geiste ihres jeweiligen Gründers. [18] Die Konkur- Mit dem Wandel zur Feudalgesellschaft verschwindet
renz von R. und Philosophenschulen wird vor allem li- das antike Schulwesen, an dessen Stelle nun Kloster-
terarisch ausgetragen; tatsächlich besteht sie in Athen, und Bischofsschulen als Verkörperung eines neuen
aber auch dort ist nicht ausgeschlossen, daß interessierte Schultyps treten. [30] Hier spielt Rhetorik nur insofern
Hörer parallel oder nacheinander beide Schularten be- eine Rolle, als sie für Verwaltungs- und Beamtentätig-
suchen und die Unterschiede zwischen ihnen komple- keiten des klerikalen Nachwuchses von Nutzen ist. Auch
mentär verstehen. [19] Quantitativ und der Verbreitung die Wiederentdeckung der Rhetorik im Humanismus
nach ist die R. der weitaus bedeutendere Schultyp: Sie und ihre Eingliederung in das Schulsystem bis ins 18. Jh.
stellt den Regelfall antiker Hochschulbildung dar. hinein ändern nichts daran, daß die R. als selbständige
L. Plotius Gallus gründet 94 v. Chr. die erste R. in Institution nicht fortbesteht.
Rom. Lateinische Quellen aus klassischer Zeit verwen- II. Moderne. Der Aufschwung der philologisch-histo-
den für R. nur den Ausdruck ludus dicendi. Das Wort rischen Wissenschaften und die allmähliche Demokra-
‹ludus› bezeichnet jedoch auch alle niederen Formen tisierung der bis dahin ständisch gebundenen Gesell-
von Unterricht und kann pejorativ gebraucht werden. schaft machen im 19. und 20. Jh. ‹R.› wieder zu einem
Um Aufwertung bemüht, nennt Cicero die R. des geläufigeren Begriff. Hatte Wieland im Anschluß an Lu-
Isokrates auch officina dicendi [20] bzw. officina elo- kian den Ausdruck ‹R.› eher spöttisch aufgegriffen [31],
quentiae [21] (Werkstätte des Redens bzw. der Bered- verwenden ihn die neu formierten Wissenschaften vom
samkeit). Die jüngere Bezeichnung ‹schola rhetoris› ak- Altertum als sachlich einschlägige Bezeichnung für die
zentuiert vor allem den Lehrer, zumal in öffentlich be- Oberstufe des antiken Schulwesens, auch in populären
soldeter Funktion. Für die Schule steht synonym der Darstellungen. So heißt es etwa in F.C. Schlossers
Meister: Die historischen Quellen beschreiben R. stets ‹Weltgeschichte für das deutsche Volk› aus dem Jahre
personenbezogen, als Unterricht bei einem bestimmten 1844: «Isäus war nicht Staatsmann, sondern hielt eine
Lehrer. [22] R.» [32] Die Wiederkehr des Begriffs spiegelt nicht nur
Dabei bringt die R. schon früh stark standardisierte ein gestiegenes historisches Interesse: In einer zuneh-
Übungsformen hervor: Die Auslegung von Sentenzen mend sich demokratisierenden Gesellschaft ist die Fä-
und Gemeinplätzen und die Erörterung von Streitfra- higkeit zur öffentlichen Rede für jeden Bürger von Be-
gen nach beiden Seiten (in utramque partem) gehört lang. Bezeichnend aber ist, daß die Ausbildung zum
schon bei den Sophisten fest zum Programm. Daraus Redner, zumindest in Deutschland, nicht als Aufgabe
entwickelt sich seit Demetrios v. Phaleron [23] die Pra- allgemeiner Bildung, sondern weit eher als Funktion be-
xis kontrovers gestellter Übungsreden, sog. meÂletai, ruflicher Qualifizierung angesehen wird. Als zeitgenös-
méletai oder declamationes, die anhand von historischen sischer Titel begegnet ‹R.› daher nur außerhalb von
oder fiktiven, mithin phantastischen Fällen Abfassung Schule und Hochschule, v. a. in der Ratgeber-Litera-
und Vortrag insbesondere von Gerichtsreden trainie- tur [33] und bei einzelnen Weiterbildungsunternehmen,
ren. Die Lektüre klassischer Autoren vermittelt Welt- die sich des überlieferten Begriffs bedienen, ohne je-
wissen und liefert Vorbilder zur stilistischen Nachah- doch eine konzeptionelle Nachfolge anzustreben. So ist
mung. Im Westen des römischen Reiches wird der Un- es weniger der Lehrer, als vielmehr der Schüler, auf den
terricht dabei regelmäßig zweisprachig, lateinisch und der Wortbestandteil ‹Redner› in ‹R.› jetzt bezogen wird;
griechisch gehalten. Er bleibt bis in die Spätantike ein nicht ein mehrjähriges Studium, sondern schnelle, plan-
Privileg der zumeist städtischen und ausschließlich mäßige Unterweisung soll zur gesuchten Fähigkeit füh-
männlichen Elite. [24] Die Hörsäle befinden sich häufig ren. Ein allgemeinbildend-ethischer Anspruch wird
nahe dem Forum und erlauben den Studenten schon nicht erhoben.
während der Ausbildung einen Blick auf ihre künftige Ende der zwanziger Jahre des 20. Jh. entsteht die
rednerische Tätigkeit. Zwar bieten R. keine Diplome kurzfristig größte und zugleich fragwürdigste Einrich-
oder Abschlußprüfungen [25]; wie sehr man die in R. tung dieser Art: F. Reinhardts ‹R. der NSDAP›. Rein-
vermittelten Qualifikationen anerkennt, belegt jedoch hardt hatte bereits 1924 ein privates kaufmännisches
die Eingliederung der R. in öffentliche Hochschulen im Fernlehrinstitut in Herrsching am Ammersee eröffnet.
Rahmen der kaiserlichen Schulpolitik. Der Einrichtung Im Sommer 1928 folgt am selben Ort nach gleichem
staatlicher Professuren verdankt Quintilian den ersten Prinzip («Heranbildung durch brieflichen Unterricht»)
öffentlich bezahlten Lehrstuhl für Rhetorik in Rom. die Gründung der R., die im Mai 1929 parteioffiziell als
Diese Politik spiegelt sich auch in den Edikten von Di- Ausbildungseinrichtung anerkannt wird. Für die strikt
okletian und Theodosius II., in denen nicht nur Ord- inhaltlich ausgerichteten Lehrgänge («Fernkurse für

1041 1042
Rednerschule Redundanz

Parteiredner») werden die Teilnehmer von den Gaulei- Literaturhinweise:


tungen nominiert. Bis Anfang 1933 schult man dort etwa E.M. Jenkinson: Further Studies in the Curriculum of the Ro-
6000 Parteiredner. [34] Nachdem Reinhardt J. Goeb- man Schools of Rhet. in the Republican Period, in: Symbolae
Osloenses 31 (1955) 122–130. – M.L Clarke: Higher Education
bels im Kampf um die Reichspropagandaleitung unter- in the Ancient World (London 1971). – P.L. Schmidt: Die An-
liegt, jedoch als Staatssekretär in das Reichsfinanzmi- fänge der institutionellen Rhet. in Rom, in: E. Lefèvre (Hg.):
nisterium einziehen kann, gibt er 1934 die Auflösung der Monumentum Chiloniense, FS E. Burck (1975) 183–216. – H.-
Schule bekannt. [35] Eine Reichs-R. des Reichsministe- Th. Johann: Erziehung und Bildung in der heidnischen und
riums für Propaganda kommt über das Projektstadium christlichen Antike (1976). – M. Karras, J. Wiesehöfer: Kindheit
nicht hinaus. [36] und Jugend in der Antike: eine Bibliogr. (1981). – R. Klein: Kai-
Zur politischen Geschichte der Bundesrepublik ge- ser Julians Rhetoren- und Unterrichtsgesetz, in: RQ 76 (1981)
hört die ebenfalls privat geführte ‹Bonner R.›, 1978 ge- 73–94. – K. Vössing: Schule und Bildung im Nordafrika der
Röm. Kaiserzeit (1997). – ders.: Die Gesch. der römischen Schu-
gründet von P.H. Ditko als Aus- und Weiterbildungs- le – ein Abriß vor dem Hintergrund der neueren Fg., in: Gym-
stätte für Abgeordnete des Deutschen Bundestages und nasium 110 (2003) 455–497. – J. Christes, R. Klein, Ch. Lüth
Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung, mit (Hg.): Hb. der Erziehung und Bildung in der Antike (2006). – S.
Tochterunternehmen in Berlin (gegr. 1991) und Mün- Zweimüller: Lukian, ‹Rhetorum Praeceptor› (2008).
chen (gegr. 1994). Alle drei Schulen firmieren inzwi-
schen unter dem Namen ‹Deutsche R. GmbH›. Hier A. Kemmann
können Teilnehmer nach individuellem Bedarf ver-
schiedene ein- bis dreitägige Präsenzveranstaltungen ^ Allgemeinbildung ^ Deklamation ^ Enkyklios Paideia ^
besuchen. [37] Es besteht jedoch kein substantieller Un- Erziehung, rhetorische ^ Elementarunterricht ^ Exercitatio
^ Grammatikunterricht ^ Pädagogik ^ Redner, Rednerideal
terschied zu anderen Angeboten, die nicht explizit unter ^ Schulrhetorik ^ Vorlesung
dem Titel ‹R.› laufen. – Fragt man nach einer Perspek-
tive für eine R. des 21. Jh., die, bei aller gebotenen Di-
stanz, wieder enger an das Leitbild der Antike an-
schließt, muß man sie im Horizont allgemeiner Bildung
suchen.
Redundanz (lat. redundantia; engl. redundancy; frz. re-
dondance; ital. ridondanza)
A. Definitorische Aspekte. Der Begriff ‹R.› stammt
Anmerkungen: vom lateinischen redundantia (Überfluß, Überfülle).
1 z.B. G. Ammelburg: Die R. (1988); P.H. Ditko, Deutsche R.
GmbH (1994ff.). – 2 Quint. X, 5, 14; XII, 2, 23; Tac. Dial. 31,1;
Allgemein wird darunter «[ü]berschüssige Information»
Aug., Confessiones III, 3, 6. – 3 Cic. Brut. 8, 32; Sueton, De rhe- verstanden, «die bei störungsfreier Kommunikation
toribus, in: De viris illustribus 25, 4. – 4 Ch. M. Wieland: Lukian ohne Informationsverlust wegfallen könnte». [1] Gleich-
v. Samosata. Die R. (Übers. 1788); ders.: Göttergespräche zeitig ist zu beachten, daß kommunikative Äußerungen
(1790/93) Kap. X. – 5 U. Schindel: Art. ‹Schulen A.3, B.3, B.6›, zu einem gewissen Grad durch Mehrdeutigkeit (Ambi-
in: LAW (1965) 2735–2740, 2736, 2738ff.; J. Christes: Art. ‹Schu- guität, Vagheit) geprägt sein können; darüber hinaus
le B.4›, in: DNP, Bd. 11 (2001) 263–268, 265f. – 6 s. [4]; ebenso kann die Kommunikation grundsätzlich durch Störge-
Übers. J. Sommerbrodt 1857. – 7 H. Gwosdek: Art. ‹Elementar- räusche oder ungleiche Zeichenrepertoires der Kom-
unterricht›, in: HWRh, Bd. 2 (1994) Sp. 1004–1013; G. Kalivoda:
Art. ‹Grammatikunterricht›, in: HWRh, Bd. 3 (1996) Sp. 1112–
munikationspartner behindert sein. Insofern kann R.
1174. – 8 V. Nutton: Art. ‹Ausbildung (medizinische)›, in: DNP, auch zur Sicherung der Informationsübermittlung bei-
Bd. 2 (1997) 328–329. – 9 H. v. Arnim: Sophistik, Rhet., Philos. tragen, und es gilt: «je höher die Redundanz, desto si-
in ihrem Kampf um die Jugendbildung, in: ders.: Leben u. Wer- cherer die Informationsweitergabe». [2] Auf R. kann
ke des Dion v. Prusa (1898) 4–114. – 10 Cic. De or. II, 94. – man somit nicht verzichten. Sie ist vielmehr ein ent-
11 Isocr. Or. XV, 205f. – 12 ebd. 185, 201. – 13 ebd. 87. – 14 ebd. scheidender «Wegweiser», der dem Rezipienten dazu
201. – 15 v. Arnim [9] 15. – 16 s. [8]. – 17 Arist. Pol. 1253 a. – verhilft, Informationen sicher aufzunehmen und zu in-
18 H.-I. Marrou: Gesch. d. Erziehung im klass. Altertum (1957) terpretieren. [3]
305ff. – 19 s. Cic. Brut. 91, 315. – 20 Cic. [3]. – 21 Cic. Or. 13, 40. –
22 Cic. ebd., Suet. [3] 25ff. – 23 Quint II, 4, 41. – 24 P. Brown:
Im System der Rhetorik tritt R. in verschiedenen Stil-
Macht u. Rhet. in der Spätantike (1995) 11ff. – 25 Th. Schmitz: figuren auf, wobei einige dieser Figuren durch eine Wie-
Bildung u. Macht (1997) 23. – 26 s. Cod. Theod. XIV, 9, 3. – derholung der völlig gleichen Ausdrücke gekennzeich-
27 Marrou [18] 491ff. – 28 Petronius, Satyricon 1ff.; Lukian [4]: net sind (z.B. geminatio), während es sich in anderen
Rhetoron didaskalos. – 29 P. Wolf: Vom Schulwesen der Spät- Fällen um Wiederholungen mit Variation bzw. um nur
antike. Stud. zu Libanius (1952) 41–74. – 30 Marrou [18] 477ff. – inhaltliche Wiederholungen handelt (z.B. Tautologie,
31 Wieland [4]. – 32 G.L. Kriegk: F.C. Schlossers Weltgesch. für Pleonasmus, Synonymie). [4] Über einzelne Stilfiguren
das dt. Volk (1844) Bd. 2, 293; D. Sanders: Wtb. der dt. Sprache, hinaus läßt sich inhaltliche R. auf der Ebene des Textes
Bd. 2,2 (1876) 1022. – 33 z.B. C. Alberti (Hg.) Schule des Red-
ners. Ein prakt. Hb. der Beredtsamkeit in Musterstücken
z.B. im exordium beobachten, wenn die Gliederung der
(1890); R. Riemann: R. Die Kunst der politischen u. wiss. Rede Rede vorweggenommen wird (partitio), oder in der per-
vor der Öffentlichkeit (1920); C. Drechsler-Melschesni: R. zum oratio, wenn der Inhalt der Rede noch einmal zusam-
Selbstunterricht (1921); E. Martini: Frei reden ohne Hemmun- mengefaßt wird (recapitulatio). Hier dient R. insbeson-
gen. Eine R. mit prakt. Beispielen u. Reden zu verschiedenen dere der Verständlichkeit (perspicuitas), indem sie für
Gelegenheiten (1930); K. Klein: R. der CDU. Ein kurzer Lehr- eine Gedächtnisentlastung sorgt, also der memoria
gang (1950); G. Ammelburg: Die R. Reden, verhandeln, über- dient. R. kann aber auch als retardierendes Element ein-
zeugen (11981; 1992). – 34 R.L. Bytwerk: F. Reinhardt and the R. gesetzt werden, z.B. um die Spannung zu steigern. [5]
der NSDAP, in: Rhetorik 2 (1981) 7–18; A. Kirchner: Art. ‹Na-
tionalsozialistische Rhet.›, in: HWRh, Bd. 6 (2003) Sp. 125f. –
Der Einsatz von R. muß sich, wie jede rhetorische
35 J. Metzger: Rednermaterial u. Rednerinformation, in: Rhe- Handlung, der Angemessenheit (aptum) unterwerfen.
torik 16 (1997) 16–25, 25. – 36 H. Ringler: Die Reichs-R. u. ihre Die Bewertung der R. fällt entsprechend unterschied-
Aufgaben, in: Unser Wille u. Weg 4, H. 5 (1935). – lich aus. Allgemein kann R. demnach unter anderem
37 http://www.rednerschulen.de (Zugriff: 14.03.2011). dem Abwechslungsreichtum, dem Redeschmuck (or-

1043 1044
Redundanz Redundanz

natus) sowie der perspicuitas dienen. Gleichzeitig steht markierung in der Schreibung von frz. la blouse jaune –
sie aber grundsätzlich dem Gebot der brevitas entgegen, les blouses jaunes/nur einfache Pluralmarkierung in der
so daß R. auch ein vitium darstellen kann. Bei Cicero Aussprache von frz. [labluzon] – [lebluzon]).
wird das Verb redundare sowohl positiv als Fülle des In der Informationstheorie wird R. ferner mit der
Ausdrucks [6], aber auch negativ als Übermaß [7] ge- Auftretenswahrscheinlichkeit von Informationselemen-
braucht. Für Quintilian ist die Verwendung überflüs- ten in Beziehung gesetzt. Dabei gilt allgemein: «[J]e
siger Wörter eine Form der verdorbenen Redekunst wahrscheinlicher das Vorkommen eines Zeichens ist,
(«corrupta oratio») [8]; gleichzeitig wird diese scharfe bzw. je häufiger ein bestimmter Ausdruck verwendet
Verurteilung von R. aber zu einem gewissen Grad da- wird, umso geringer ist sein Informationsgehalt [also de-
durch abgemildert, daß Quintilian auch Gründe aner- sto größer ist die R.].» [15] Des weiteren wird hier noch
kennt, die die Verwendung von Wiederholungsfiguren zwischen ‹syntagmatischer› und ‹paradigmatischer› R.
legitimieren. Zusammenfassend kann damit festgestellt unterschieden. Erstere ist abhängig von der «Wahr-
werden, daß nach Quintilian «jedes Wort, das weder das scheinlichkeit des Auftretens von linear aufeinander fol-
Verständnis fördert noch den Schmuck, [...] fehlerhaft genden Einheiten (z.B. Grapheme oder Phoneme) in-
genannt werden [kann]». [9] nerhalb eines Textes» [16]; letztere bezieht sich hinge-
Die Sprachwissenschaft befaßt sich über die in der gen auf die R. im Inventar der vorhandenen Einheiten
Tradition der Rhetorik behandelten Bestimmungen der im Sprachsystem, wobei sich der paradigmatische Red-
R. hinaus auch mit der Frage, inwiefern die Regelsy- undanzwert aus dem «Anteil an theoretisch möglichen
steme einzelner Sprachen bereits ein gewisses Maß an R. jedoch nicht genützten Kombinationen [im Verhältnis
beinhalten. Hier geht es daher nicht mehr um den geziel- zu allen möglichen Kombinationen]» [17] ergibt.
ten Einsatz von R. als rhetorisches Mittel durch einzelne Der zuletzt genannte Aspekt wird in der Phonologie
Redner, sondern um eine vom Sprachsystem her fest- auch unter dem Stichwort der ‹Merkmalsredundanz›
gelegte R., die sich als ein wesentliches und inhärentes untersucht. [18] Dem Begriff der ‹R.› wird hierbei der-
Merkmal natürlicher Sprachen bzw. allgemeiner, als jenige der ‹Distinktivität› gegenübergestellt; ‹R.› be-
grundlegendes Merkmal von Zeichensystemen, dar- schreibt demnach eine Übercharakterisierung einzelner
stellt. [10] Laute durch nicht bedeutungsunterscheidende (phono-
In einer solchen informationstheoretisch geprägten logisch irrelevante, nicht distinktive) Merkmale wie
Perspektive ist eine redundanzfreie Benennung eines etwa die Aspiration bei stimmlosen Plosiven im Deut-
Objekts dadurch charakterisiert, daß sie «ausschließlich schen. [19]
die zur Unterscheidung von anderen Objekten notwen- In der Literatur- und Filmwissenschaft ist R. zunächst
digen und hinreichenden Eigenschaften» [11] enthält. ein wichtiges Erzählmittel bezüglich der Zeitdarstel-
Auf dieser Grundlage läßt sich der Redundanzgrad lung. Hartmann verweist unter anderem auf die «Re-
sprachlicher Benennungen bestimmen, der sich aus duplikation von Ereignissen». [20] So kann z.B. die
der «Anzahl sprachlich kodierter, für die Unterschei- Darstellung der immer gleichen Vorgänge das Voran-
dung in der Objektmenge nicht notwendiger Eigen- schreiten der Zeit deutlich machen (wie etwa in der An-
schaften» [12] bemißt. Dabei zeigt die Arbeit von fangssequenz von Hoffmanns ‹Das Fräulein von Scu-
Deutsch anhand eines Vergleichs der Dekodierung von déri›, wo Olivier Brusson, der an Scuderis Tür klopft,
Äußerungen mit unterschiedlichen Redundanzgraden mehrfach der Einlaß verwehrt wird), oder aber die Schil-
auf, daß die Objektidentifikation für den Hörer durch derung eines unveränderten Geschehens das Verströ-
eine redundante Benennung grundsätzlich erleichtert men der Zeit gerade überspielen (man denke etwa an
wird, d. h. R. einen reibungsloseren Ablauf der Infor- den Anfang von Kellers ‹Romeo und Julia auf dem Dor-
mationsübermittlung gewährleisten kann. [13] fe›, wo zunächst während der Betrachtung eines Ackers
Unter linguistischen Gesichtspunkten lassen sich Fäl- mehrfach ein Wechsel zwischen der Erzählung des hi-
le von R. ferner im Hinblick darauf charakterisieren, storisch Einmaligen und zeitlosen Betrachtungen statt-
welche Sprachebenen jeweils betroffen sind: die phone- findet). [21] R. kann auch zur Figurencharakterisierung
tisch/phonologische, graphetisch/graphematische, mor- eingesetzt werden. [22] Von großer Bedeutung sind wei-
phologische, semantisch-lexikalische, syntaktische oder terhin «Wiederholungen mit Variation», die in gewisser
die textuelle Ebene. So liegt z.B. eine morphologische R. Weise eine abgemilderte Form von R. darstellen. [23]
vor, wenn in Äußerungen bestimmte grammatische Ka- Dies gilt nicht nur innerhalb von Texten, sondern auch
tegorien mehrfach markiert werden (müssen). Beispiels- intertextuell. Berücksichtigt man, daß die Literatur sehr
weise wird die Kategorie ‹Plural› in «die fröhlichen Kin- oft bestimmte allgemeine Erzählmotive variiert (z.B.
der» in jedem der drei Wörter ausgedrückt (durch die das Verbrechen, das ans Licht kommt, die feindlichen
Pluralform des Artikels und durch die jeweiligen Plu- Brüder, die verhinderten Liebenden etc.), könnte man
ralsuffixe des Adjektivs und des Substantivs). einen großen Teil der Literatur als redundant begreifen,
Das Ausmaß an solcher vom Sprachsystem her vor- wobei die jeweils etwas unterschiedliche Ausgestaltung
geschriebener R. kann zwischen verschiedenen Spra- dann gerade die Eigenart der einzelnen Texte ausmacht.
chen und hinsichtlich der einzelnen Sprachebenen vari- Umgekehrt lassen sich in der Literatur auch Bestre-
ieren. Ein wichtiger Parameter ist hier der Begriff der bungen aufzeigen, R. völlig zu vermeiden bzw. zumin-
‹Tiefe› von Schriftsystemen [14], der ausdrückt, daß im dest zu minimieren; ein Beispiel hierfür liefert der in
Bereich der Schreibung Informationen kodiert werden Orwells ‹1984› im Rahmen einer totalitären Ideologie
können, die auf der Ebene der Aussprache nicht über- geprägte «Neusprech» («Newspeak»), bei dem etwa
mittelt werden. Tiefe Schriftsysteme wie etwa das Fran- Synonymien gezielt vermieden werden sollen.
zösische oder Englische zeichnen sich demnach (im Ge- B. Historische Entwicklung. Da der Begriff ‹R.› – ähn-
gensatz zu flachen Schriftsystemen wie etwa dem Spa- lich wie derjenige der ‹Wiederholung› – keinen Stan-
nischen oder Italienischen) dadurch aus, daß im Bereich dardterminus der rhetorischen Tradition darstellt, kann
der Schreibung tendenziell eine größere R. vorliegt als die Verwendung und Bewertung von R. in unterschied-
im Bereich der Aussprache (z.B. dreifache Numerus- lichen Epochen immer wieder nur am Beispiel bestimm-

1045 1046
Redundanz Redundanz

ter Figuren (etwa Pleonasmus, Synonymie, Tautologie) ben Worte und Wiederholungen derselben Gedanken
schlaglichtartig beleuchtet und es können jeweils be- mit anderen Worten. [36] Im Anschluß geht Lamy
stimmte Tendenzen in der Bewertung bestimmter Ma- knapp auf den Pleonasmus und die Synonymie ein, wo-
nifestationsformen von R. aufgezeigt werden. [24] Ge- bei er den ersteren als Figur charakterisiert, bei der
nerell zeigt sich dabei immer wieder das bereits mehr- mehr gesagt werde, als notwendig sei. Bezüglich der
fach thematisierte Spannungsfeld von virtus und vitium. Synonymie stellt Lamy wiederum fest, daß diese durch
Quintilian behandelt den Pleonasmus als Fehler die Leidenschaftlichkeit des Sprechers bedingt sei. Ins-
(vitium), bei dem «die Rede mit überflüssigen Worten gesamt kommt den Figuren nach Lamy die zentrale
belastet wird» [25] und führt hier zusätzlich Cicero an, Funktion zu, eine Wahrheit erkennbar zu machen; da
der eine entsprechende Formulierung Hirtius’ «mit fei- diese für den Zuhörer verschleiert sein kann oder eine
nem Witz bemängelt. Als dieser bei Asinius in einer De- mangelnde Aufmerksamkeit seitens des Hörers vorlie-
klamation sagte, “der Sohn sei von seiner Mutter zehn gen kann, ist die Verwendung von Wiederholungen und
Monate im Mutterleibe getragen worden”, sagte er: Synonymien insofern durchaus gerechtfertigt – an spä-
“Wie? pflegen ihn denn andere Frauen im Mantel zu tra- terer Stelle fordert Lamy sogar nachdrücklich ihre Ver-
gen?”». [26] Gleichzeitig erkennt jedoch Quintilian an, wendung, wenn es etwa darum geht, einen hassenswer-
daß Pleonasmen auch zur Bekräftigung des Gesagten ten Schurken vor Gericht anzuklagen [37]: «Les Repe-
eingesetzt werden können, wie etwa bei Vergil: «vo- titions, & les Synonymies éclaircissent une verité: si on
cemque his auribus hausi» (eingesaugt mit eigenen Oh- ne l’a pas comprise par une premiere expression, la se-
ren habe ich die Worte). [27] Damit wird deutlich, daß R. conde la fait concevoir. Les Synonymes qu’on ajoûte,
seit der antiken Rhetorik unterschiedlich bewertet wird: sont comme autant de seconds coups de pinceau, qui
einerseits wird sie als unnötige Wiederholung verurteilt, font paroı̂tre les traits qui ne sont pas assez formez.»
andererseits werden ihr aber auch bestimmte ästheti- (Die Wiederholungen und Synonymien machen eine
sche Effekte oder ein kommunikativer Nutzen zu- Wahrheit deutlich. Hat sie nicht der erste Ausdruck ver-
erkannt: «ein Fehler, wenn der Ausdruck durch über- ständlich gemacht, so macht es der andere. Die beyge-
flüssige Zufügung überlastet wird, wenn es aber den Ge- setzten Synonymen sind eben so viel als die andern Stri-
danken hebt und verdeutlicht, [...] ein Stil-Vorzug». [28] che des Pinsels, welcher die Züge sichtbar machen soll,
In den mittelalterlichen Poetiken kommt Verfahren die nicht vollkommen getroffen sind). [38]
der Ausdruckssteigerung (amplificatio) insgesamt eine Gleichwohl findet sich auch bei Lamy eine reservierte
zentrale Bedeutung zu, so daß für die Bewertung von Haltung gegenüber Wiederholungen einzelner Laute,
Figuren der R. vor allem der Aspekt des besonderen Buchstaben oder Worte, die eine unangenehme Wir-
Schmucks dichterischer Rede im Vordergrund steht. [29] kung hervorrufen können. Lamy empfiehlt hier, ggf.
Während der Renaissance erhält sich der Widerstreit nach anderen Ausdrucksweisen zu suchen bzw. darauf
bzgl. der Bewertung von R. als vitium oder virtus: So ka- zu achten, daß es sich um kunstvolle Wiederholungen
tegorisiert G. Puttenham (1589) R. (Surplusage) in ‹The handelt, die bestimmte notwendige Intervalle beach-
Arte of English Poesie› als vitium [30], während Ph. Sid- ten. [39] Entsprechenden Wiederholungen wird aber al-
ney (1595) in seiner ‹Defence of Poesie› betont, daß «one lenfalls ein mittelmäßiger Wert zuerkannt. [40]
word cannot be lost but the whole worke failes» [31], ihm Gottsched bespricht den ‹Ueberfluß› (Pleonas-
zufolge also kein Wort fehlen darf, sondern jedes Wort mus), eine Wiederholung in Worten, die – ähnlich wie
von Bedeutung ist, so daß er R. im Sinne von unnötigem bei Lamy – zurückgeführt wird auf die «Heftigkeit des
Überschuß von vornherein ausschließt. Dies spitzt sich Affectes, welcher alles zusammen nimmt, die Leser
zu bis hin zum manieristischen Sprachgebrauch des Ba- oder Zuhörer aufs handgreiflichste zu rühren und zu
rock, dessen Ästhetik wesentlich durch die Prinzipien überzeugen». [41] Ähnliches gilt auch für die ‹Verdop-
der Überfülle und der Üppigkeit geprägt ist. [32] pelung› (Synonymie), eine Wiederholung «ein und der-
Opitz (1624) merkt einerseits in Bezug auf den Pleo- selben Sache, die aber mit ganz andern Worten ge-
nasmus an, «da etwas vbriges gesaget wird/verstellet [er] schieht». [42] Allerdings merkt Gottsched an, daß die
auch die rede zue weilen nicht wenig» [33]; andererseits unterschiedlichen verwendeten Wörter jeweils partiell
stellt er aber auch fest: «Doch hilfft bißweilen das was eigene Begriffe evozieren können, so daß er hier ggf.
vbrig hinzue gesetzet wird auch zur auffmutzung der re- eher eine eigene Figur, die der ‹Zusammenhäufung› (cu-
de.» [34] Zur Veranschaulichung beider Aspekte wer- mulus), sieht. [43]
den dabei die bereits bei Quintilian genannten Beispiele In der Literatur wird R. vor allem als Mittel der In-
zitiert. tensivierung [44] bzw. Emphase [45] eingesetzt und äh-
In den Affektrhetoriken der Aufklärung findet sich nelt in ihrer Funktion somit weiteren Wiederholungsfi-
ein neuer Schwerpunkt in der Bewertung redundanter guren (vgl. Synonymie, Tautologie etc.).
Äußerungen. Wesentliche Grundlage hierfür ist Lamys Ein Beispiel für R. als Mittel der Charakterisierung
‹De l’art de parler› (1676), in dem die Wiederholung von Figuren findet sich in Shakespeares ‹Much Ado
(répétition) als eigene Figur behandelt wird. Nach Lamy About Nothing› (‹Viel Lärm um Nichts›), wo etwa die
tritt sie häufig beim leidenschaftlichen Sprechen auf, Figur Dogberry u. a. anhand der redundanten Aus-
wobei sie gerade dadurch legitimiert ist, daß der Spre- drucksweise als Clown charakterisiert wird: «they [these
cher durch R. sicherstellen kann, daß seine Botschaft men] have committed false report. Moreover they have
erfolgreich übermittelt wird: «La Repetition est une fi- spoken untruths, secondarily they are slanders, sixth and
gure fort ordinaire dans le discours de ceux qui parlent lastly, they have belied a lady, thirdly they have verified
avec chaleur, & qui desirent avec passion qu’on conçoive unjust things, and, to conclude, they are lying knaves»
les choses qu’ils veulent faire concevoir.» (Die Wieder- (sie haben üble Nachrede begangen; mehr noch, sie ha-
holung ist in der Rede derjenigen eine gewöhnliche Fi- ben Unwahrheiten gesprochen; sekundärstens, sie sind
gur, welche in der Hitze reden und ernstlich wünschen, Verleumdungen; sechstens und letztens, sie habe eine
daß auch andere ihre Gedanken verstehen). [35] Dabei Dame verleumdet; drittens, sie haben unwahre Sachen
unterscheidet Lamy zwischen Wiederholungen dersel- verifiziert; und schließlich, es sind verlogene Schur-

1047 1048
Redundanz Redundanz

ken). [46] Man kann hierin eine Parodie der von Quin- matik) und Textrepräsentativa (Ebene des Textes). [53]
tilian betonten Wichtigkeit parteilicher Färbung in fo- Die genannten Mittel können dabei anhand der Krite-
rensischen Argumentationen im Sinne der Amplifikati- rien der ‹Quantität› (Länge der wiederholten Elemen-
on sehen. [47] te), ‹Qualität› (Grad der formalen und semantischen
Darüber hinaus wird R. bei Shakespeare häufig auf Übereinstimmung der Elemente) und ‹Verteilung›
der Ebene der Handlungsgestaltung eingesetzt, etwa in (Entfernung zwischen den Elementen) beschrieben
‹King Lear›, wo die metaphorische Blindheit des Vaters werden. Als zentrale Funktionen werden die folgenden
bezüglich des wahren Charakters seines Kindes nicht genannt: (emphatische) Hervorhebung, Sicherung des
nur anhand der Titelfigur vorgeführt wird, sondern auch Rederechts, Gewinnung von Planungszeit, Würdigung
an der Figur des Gloucester, der zudem im Handlungs- einer geistreichen Formulierung sowie – übergreifend –
verlauf geblendet wird und somit schließlich auch phy- Kohärenzstiftung und Verständnissicherung. [54]
sisch blind ist.
J. Austen beschreibt in ihren Romanen häufig das
gleiche Ereignis aus der Perspektive verschiedener Cha- Anmerkungen:
raktere [48], so daß das Ereignis an sich wiederholt vor- 1 H. Bußmann (Hg.): Lex. der Sprachwiss. (42008) 572. – 2 D.
kommt, die Beschreibung jedoch unterschiedlich und so Homberger: Sachwtb. zur Sprachwiss. (2000) 432; vgl. auch N.
nur bedingt redundant ist (z.B. in ‹Pride and Prejudice›, Hofmann: R. u. Äquivalenz in der lit. Übers. dargestellt an fünf
dt. ‹Stolz und Vorurteil›, der Heiratsantrag von Mr. Col- dt. Übers. des Hamlet (1980) 41. – 3 vgl. W. Bublitz: Gesprächs-
lins an Elizabeth Bennett, der zunächst von der Mutter konstitution III: Prozeduren, in: K. Brinker u. a. (Hg.): Text- u.
Gesprächslinguistik (2001) Bd. 2, 1339. – 4 zu weiteren Formen
antizipiert, dann von der Erzählerin angekündigt und der Wiederholung vgl. D. Till: Art. ‹Wiederholung›, in: HWRh,
schließlich innerhalb eines folgenden Kapitels (XIX) in Bd. 9 (2009) Sp. 1375–76. – 5 ebd. – 6 vgl. Cic. De or. I,20. – 7 vgl.
geradezu mimetischer Form wiedergegeben wird). Ähn- Cic. Brut. 316. – 8 Quint. VIII, 3, 57. – 9 ebd. 3, 55. – 10 vgl. H.
liches gilt für W. Collins’ ‹The Moonstone›, wo der Grassegger: Merkmalsr. und Sprachverständlichkeit (1977) 3. –
Diebstahl und seine Auflösung ebenfalls von mehreren 11 W. Deutsch: Sprachliche R. u. Objektidentifikation (Inau-
Erzählern aus unterschiedlichen Perspektiven geschil- guraldiss. 1976) 6. – 12 ebd.; vgl. W. Weaver: Recent Contribu-
dert werden. tions to the Mathematical Theory of Communication, in: C.E.
Insbesondere in Theater und Film werden zusätzliche Shannon, W. Weaver: The Mathematical Theory of Commu-
nication (Urbana 1964/1949) 13; C.E. Shannon: The Mathema-
Kanäle eingesetzt, die zu R. führen: das gesprochene tical Theory of Communication, ebd. 56. – 13 ebd. 55. – 14 T.
Wort wird auf der Bühne durch Gestik, Mimik, Intona- Meisenburg: Romanische Schriftsysteme im Vergleich. Eine
tion ergänzt (theaterphysiognomische R.) [49], im Film diachrone Stud. (1996) 22–30. – 15 Bußmann [1] 572; vgl. Grass-
häufig auch durch Hintergrundmusik und Kameraein- egger [10] 3. – 16 Grassegger [10] 4; vgl. H. Schnelle: Art. ‹R.›,
stellungen. in: HWPh, Bd. 8 (1992) Sp. 383. – 17 ebd. 6. – 18 ebd. – 19 vgl. B.
Die Linguistik entwickelt innerhalb der Pragmatik Pompino-Marschall: Art. ‹R.›, in: H. Glück (Hg.): Metzler-Lex.
neue Ansätze zur Interpretation von R. Diese läßt sich Sprache (32005) 530. – 20 vgl. K.-H. Hartmann: Wiederholun-
als potentieller Verstoß gegen die Konversationsmaxi- gen im Erzählen. Zur Literarität narrativer Texte (1979) 6. –
21 vgl. ebd. 7. – 22 vgl. ebd. 69–98. – 23 vgl. ebd. 11. – 24 vgl.
me der Quantität bei Grice interpretieren. Diese Ma- Till [4] Sp. 1373. – 25 Quint. VIII, 3, 53. – 26 ebd. VIII, 3, 54. –
xime gliedert sich in zwei Unteraspekte auf, die das 27 Verg., Aen. IV, 359, zit. Quint. VIII, 3, 54; vgl. Quint. IX, 3,
Spannungsfeld bei der Bewertung redundanter Äuße- 46. – 28 Quint. IX, 3, 46. – 29 vgl. J. Jacob: Art. ‹Variation›, in:
rungen umreißen: «Make your contribution as infor- HWRh, Bd. 9 (2009) Sp. 1008. – 30 G. Puttenham: The Arte of
mative as is required (for the current purposes of the English Poesie (Teddington 2007) 188. – 31 Ph. Sidney: Defence
exchange)/ Do not make your contribution more infor- of Poesie, in: E. Porges Watson (Hg.): Defence of Poesie,
mative than is required» (Mache deinen Gesprächsbei- Astrophil and Stella, and Other Writings (London 1999) 109. –
trag so informativ wie (für die augenblicklichen Ge- 32 vgl. J.-C. Margolin: Art. ‹Copia›, in: HWRh, Bd. 2 (1994) Sp.
392. – 33 Opitz 377. – 34 ebd. – 35 Lamy 87 (dt. Übers. 90f.). –
sprächszwecke) nötig/ Mache deinen Gesprächsbeitrag 36 ebd. – 37 ebd. 115. – 38 ebd. 110 (dt. Übers. 111). – 39 ebd.
nicht informativer als nötig). [50] Eine offensichtliche 137f. u. 161f. – 40 vgl. ebd. 167 (dt. Übers. 163). – 41 Gottsched
Mißachtung der Quantitätsmaxime in tautologischen Dichtk. 325; vgl. Redek. 279. – 42 vgl. Gottsched Redek. 278. –
Äußerungen wie «Krieg ist Krieg» löst demnach be- 43 Gottsched Dichtk. 327. – 44 vgl. N. Borovik: Reduktion u. R.
stimmte Interpretationsmechanismen aus: Damit der als textbildende Konstituenten (2006) 82. – 45 vgl. B.F. Kawin:
Hörer die Annahme aufrechterhalten kann, daß der Telling it Again and Again. Repetition in Literature and Film
Sprecher weiterhin das übergeordnete Kooperations- (Ithaca 1972) 57. – 46 W. Shakespeare, C. McEachern (Hg.):
prinzip beachtet und seinen Redebeitrag entsprechend Much Ado About Nothing (London 2006) 5.1.207–11; dt.
Übers. N. Greiner (1989); vgl. dazu auch Kawin [45] 38–46. –
gestaltet, zieht er eine Inferenz, welche die hierfür nö- 47 vgl. H. Rehbock: Art. ‹Synonymie›, in: HWRh, Bd. 9 (2009)
tigen Informationen liefert (etwa: ‘im Krieg geschehen Sp. 380f. – 48 zur R. durch Perspektivenwechsel s. auch Hart-
immer schreckliche Dinge, so ist es nun einmal und es mann [20] 111–23. – 49 vgl. Hofmann [2] 51f. – 50 H.P. Grice:
nützt nichts, darüber zu klagen’). [51] Logic and Conversation, in: P. Cole, J.L. Morgan: Syntax and
In einer textlinguistischen Perspektive stellen For- Semantics, Vol. 3: Speech Acts (New York/San Francisco/Lon-
men der Wiederholung retrospektive Kohäsionsmit- don 1975) 45; S.C. Levinson: Pragmatik. Neu übers. von M.
tel [52] dar, d. h. sprachliche Elemente, die an vorange- Wiese (2000, engl. Orig.: Pragmatics, Cambridge 1983) 112. –
gangene Elemente im Text anknüpfen. In einem so weit 51 Levinson [50] 122. – 52 vgl. Bublitz [3] 1336. – 53 ebd. –
54 ebd.
gefaßten Verständnis können verschiedene Phänomene
im Bereich von Wiederholung und R. auf unterschied-
lichen Ebenen der Sprache zusammengeführt und in ei- Literaturhinweise:
I. Leimberg: ‹Kein Wort darf fehlen.› Das Thema u. seine Va-
nem einheitlichen Rahmen betrachtet werden: Allitera- riationen in der elisabethanischen Dichtungstheorie, in: FS H.
tionen, Assonanzen, Reime, Rhythmen (Ebene der Papajewski (1974) 267–293. – R. Lüdeke, I. Mülder-Bach (Hg.):
Phonetik/Prosodie), Anaphern, Synonyme, Homonyme, Wiederholen. Lit. Funktionen u. Verfahren (2006).
strukturelle Parallelismen (Ebenen der Lexik, Syntax
und Semantik), Handlungsdoubletten (Ebene der Prag- E. Winter-Froemel, A. Zirker

1049 1050
Reizrede Reizrede

^ Abundanz ^ Copia ^ Geminatio ^ Imitatio ^ Paraphrase rung im Sinne einer Retardierung oder Spannungsstei-
^ Pleonasmus ^ Synonymie ^ Tautologie ^ Variation ^ gerung, sondern wird eher als deskriptive Ausschmük-
Wiederholung ^ Wortfeld ^ Wortschatz kung und Veranschaulichung eines bestimmten Helden-
typus sowie als Ausweis der rhetorischen Fertigkeiten
des Sängers/Autors geübt.
Abgesehen von der direkten physischen Kampfsi-
Reizrede (engl. heroic flyting; altnord. hvöt, senna; vgl. tuation läßt sich der Begriff der R. auch auf andere For-
auch mhd. gelf/gelpf und altengl. bêot: Prahlen, Selbst- men agonaler Rede anwenden, z.B. auf die ‹Fern-Re-
rühmen) deduelle› zwischen Hitler und Churchill, die einander
A. Def. Unter einer ‹R.› versteht man eine aggressive nie direkt begegnet sind, auf Äußerungen in tarifrecht-
Rede zwischen Gegnern vor oder während eines Kamp- lichen Auseinandersetzungen des Arbeitskampfs oder
fes, die meist dialogische Form annimmt. In einem In- politischen Wahlkampfdiskussionen. Zudem gibt es Be-
einander aus Diffamierungs- und Profilierungsstrate- rührungspunkte zur stilisierten Auseinandersetzung des
gien werden die eigenen Stärken und Taten lobend her- verbal duelling, wie man es in Sängerkriegen (z.B. Wart-
vorgehoben und siegessicher mit prospektiven Äuße- burgstreit, maltesischer spirtu pront) oder auch in dem
rungen über den Kampfverlauf verknüpft, während von W. Labov untersuchten Sounding – einem Beleidi-
Person und Fähigkeiten des Gegners spottend bis be- gungswettstreit schwarzer US-Teenager – beobachten
leidigend herabgesetzt werden. Die R. ist ein männli- kann, wo es in direkter Konfrontation der Gegner vor
ches Redemuster, zwischen Frauen begegnet sie nur in allem um Improvisationstalent und Spontaneität bzw.
Ausnahmen (z.B. Kriemhild und Brünhild im ‹Nibelun- deren Inszenierung geht. Im Bereich des Sports begeg-
genlied›, allerdings als Stellvertreterstreit der Ehemän- nen in Sportarten mit einer direkten 1:1-Gegnerschaft
ner Siegfried und Gunter). ebenfalls publikumswirksam inszenierte und von der
Die R. ist in ihrer agonalen Struktur eine eristische Presse vor dem eigentlichen Wettkampf verbreitete R.
Redegattung, sie findet sich vornehmlich als literari- (Boxen, Fußball), wobei die konfrontative, eine feste
sches Phänomen. Eine reale Umsetzung scheint aus Rolle propagierende Selbstdarstellung der Gegner im
praktischen Gründen wie der Distanz zwischen den Wrestling der ursprünglichen Form der R. am nächsten
Gegnern und der eingeschränkten Kommunikationsfä- kommt.
higkeit in Panzerung und Rüstung höchstens für den B. Bereiche und Disziplinen. I. Rhetorik. Innerhalb
Zweikampf, nicht jedoch für die Schlacht wahrschein- ihres narrativen Kontextes entfalten R. keine persuasive
lich. Dennoch gibt es einige Hinweise auf eine realhi- Wirkung, da sonst ja eine der beiden Seiten den Kampf
storische Tradition: Cicero beschreibt die R. in der Rede einstellen müßte; in diesem Sinne ist die R. vom stärker
‹Pro M. Fonteio› [1] als gängige Kampf- und Kriegspra- argumentativ ausgerichteten Streitdialog abzusetzen. R.
xis der Barbaren, der Chronist Saxo Grammaticus dienen vielmehr der Selbstversicherung des Redners
(11./12. Jh.) bezieht sich in den ‹Gesta Danorum› [2] auf und der Verächtlichmachung bzw. der Verunsicherung
die R. als Herausforderung. Wenn Tacitus in der ‹Ger- des Gegners. Sie kalkulieren vor allem mit einem psy-
mania› [3] von Wortstreitigkeiten berichtet, die aus ei- chologischen Effekt, sind eine Form der affektiven In-
nem Trinkgelage hervor- und in eine Kampfhandlung tensivierung, mit der sich die Gegner für den Kampf auf-
übergehen, ist wohl kaum die rituelle R. vor dem Kampf reizen und motivieren. Der Kampfeszorn (furor) wird
gemeint. geschürt, mögliche Angst vor dem Gegner unterdrückt.
Ein Ursprung in der mündlichen Dichtungstradition Dem Rezipienten der germanischen Heldenepik wird
scheint das literarische Muster der R. zu begünstigen durch die R. die Unausweichlichkeit des Kampfes ver-
(‹Ilias›, ‹Nibelungenlied›, ‹Beowulf›), im Altnordischen deutlicht; Versöhnung scheint unmöglich. [8]
bilden die Wortgefechte sogar eine eigene Gattung (z.B. Die R. verfolgt dabei nicht nur die simple Herabset-
‹Lokasenna›). Eine besondere Ausprägung erfährt die zung des Gegners, sondern in den literarischen Gestal-
R. in antiken und mittelalterlichen Heldenepen, deren tungen immer auch eine verbale Artistik, die Witz und
heroisches Schema eine antagonistische Handlungs- Schlagfertigkeit des Sprechers ausweist und in den rhe-
struktur mit sich bringt. Daß die R. in der mittelalterli- torischen Fähigkeiten der Beteiligten den Verlauf des
chen Heldenepik zum Standardrepetoire der Kampf- physischen Kampfes vorab festschreibt. Der raffinierte
beschreibung gehört, läßt sich auf die von Voorwinden Konter wird zur Vorwegnahme des parierten Schwert-
nachgewiesene Dialoglastigkeit der germanischen Hel- streichs, häufig geht es in den Dialogen mit schnellen
dendichtung im Unterschied zur lateinischen Tradition Sprecherwechseln wie im späteren Kampf Schlag auf
zurückführen [4], wobei vor allem prototypische Helden Schlag. Nicht zu unterschätzen ist der (sprach)spieleri-
wie Hildebrand und Hadubrand mehr als Redende denn sche Charakter der R. [9], der mit metaphorischen Äu-
als Kämpfende gezeigt werden. Die Gleichsetzung von ßerungen, Reim und variierender Wiederaufnahme ar-
Zungenschwert und Kampfschwert, die als Gedanke be- beitet. So ist der Spott auf den Gegner oftmals so for-
reits biblischen Ursprung besitzt [5], läßt physischen und muliert, daß er diesen nicht nur verletzt, sondern vom
verbalen Angriff ineinanderspielen. [6] textexternen Publikum, manchmal auch von einem text-
Was Ehrismann 1907 recht schmucklos als «gewöhn- internen als geistreich und eloquent goutiert wird und
liche form der herausforderung in der germanischen hel- mitunter einen komischen Effekt erzielt. [10] Auf eine
dendichtung» [7] definiert, avanciert in der Gattung zu realitätsnahe Darstellung der Kommunikation legen die
einem wichtigen Mittel der Figurencharakteristik, wo- Erzähler von R. wenig wert: eine räumliche Distanz zwi-
bei sich der Held nicht nur durch physische, sondern schen zwei Heeren bietet keinen Hinderungsgrund für
auch verbale Schlagfertigkeit auszeichnet. So trägt ne- Zuruf und Verstehen zweier Kämpfer.
ben dem Kampfessieg auch die gelungene R. dazu bei, II. Literatur. R. finden sich neben antiken Quellen vor
den Ruhm des Helden und somit die Grundlage seiner allem in der volkssprachigen mittelalterlichen Literatur.
heroischen Existenz zu steigern. Die R. hat in der Hel- Aufgrund der geringen inhaltlichen Varianz seien nur
denepik kaum Auswirkungen auf die Handlungsfüh- einige Beispiele aufgelistet: Homer: Ilias VII, 224ff.

1051 1052
Reizrede Religionsgespräche

(Aias und Hektor), XX, 178ff. (Achill und Aeneas), mächtig in einer direkten Auseinandersetzung von sei-
XXII, 249ff. (Achill und Hektor); Odyssee VIII, 131ff. nem Gegner abgrenzt; eine Thematisierung dieser mu-
(Odysseus und Euryalos). Im ahd. ‹Hildebrandslied› sikalischen Richtung bietet der Film ‹8 Mile› (2002) mit
nimmt der Dialog zwischen Vater und Sohn das Kampf- Eminem in der Rolle eines Battle-Rappers.
muster von Schlag und Gegenschlag besonders deutlich
verbal vorweg. Auch der lateinische ‹Waltharius› zeigt Anmerkungen:
seinen Haupthelden mehrfach mit den Gegnern in R. 1 Cic. Pro Fonteio 15, 33. – 2 Saxo Grammaticus: Gesta Dano-
verwickelt (Kamalo, Eckifrid, Hadaward). Im ‹Beowulf› rum, ed. A. Holder (Straßburg 1886) 50. – 3 Tacitus: Germania
22. – 4 N. Voorwinden: Kampfschilderung und Kampfmotiva-
(V. 499ff.) dient die R. zur Charakterisierung des Un- tion in ma. Dichtung. Zur Verschmelzung zweier Traditionen in
ferth, der in seinem Negieren der unstrittigen Ruhmes- deutscher Heldendichtung, in: H. Reichert, G. Zimmermann
taten Beowulfs die eigene Mißgunst und Eifersucht of- (Hg.): Helden und Heldensage (Wien 1990) 431–446, 432ff. –
fenbart. [11] Für das ‹Nibelungenlied› seien exempla- 5 Ps 64, 3ff. – 6 C. Brinker-von der Heyde: Redeschlachten –
risch genannt die R. zwischen Dankwart und Blödelin Schlachtreden. Verbale Kriegsführung im Rolandslied, in: U.
(Str. 1922), Wolfhard und Volker (Str. 2265f.), Hilde- Kleinberger-Günther, A. Häcki-Buhofer, E. Pirainen (Hg.):
brand und Hagen (Str. 2342ff.). Das ‹Nibelungenlied› ‹Krieg und Frieden› – Auseinandersetzung und Versöhnung in
kennt auch die Variante, daß die R. etwa als Geste der Diskursen ( 2005) 1–25, 21. – 7 G. Ehrismann: Zum Hilde-
brandsliede, in: BGDSL 32 (1907) 260–292, 287. – 8 Voorwin-
Machtdemonstration den eigentlichen Kampf ersetzt, den [4] 440. – 9 J.H. McDowell: Verbal Duelling, in: T.A. van
z.B. in Siegfrieds erstem Auftritt am Burgundenhof (Str. Dijk (Hg.): Handbook of Discourse Analysis, Bd. 3: Discourse
110ff.) sowie im Gespräch zwischen Hagen und Etzel and Dialogue (London u. a. 1985) 203–211. – 10 G. Herman: The
(Str. 2020ff.). Battlefield Taunt: Violence and Humor in the Chansons de Ge-
In anderen erzählenden Gattungen wie dem Artus- ste, in: Annuale Mediaevale 13 (1972) 124–134. – 11 weitere al-
roman oder den Chansons de geste übernimmt die R. tengl. Beispiele bei W. Parks: Verbal Duelling in Heroic Nar-
weitere Funktionen. So vermittelt sie im ‹Rolandslied› rative: The Homeric and Old English Tradition (Princeton
des Pfaffen Konrad die Position der Kämpfer und stärkt 1990). – 12 Brinker-von der Heyde [6] 19. – 13 ebd. 18. – 14 M.H.
Jones: nû wert iuch, ritter, ez ist zı̂t (Erec 4347). Zum verbalen
die christliche Position auch im verbalen Konter gegen- Vorfeld des ritterlichen Zweikampfs in deutschen Artusroma-
über den aggressiven Absichtserklärungen der heidni- nen des 12. und 13. Jh., in: N. Miedema (Hg.): Formen und
schen Gegner [12]. Die von Brinker-von der Heyde als Funktionen von Redeszenen in der mhd. Großepik (2007) 139–
«Redeschlacht» [13] ausgewiesene Schlacht von Ronce- 156, 150. – 15 S. Linden: Im Dialog mit dem Aggressor. Me-
val bietet auch die Variante einer Verhöhnung des be- diation als ritterliches Handlungsideal?, in: M. Unzeitig, N. Mie-
reits besiegten Gegners. Im Artusroman, in dem sich dema, F. Hundsnurscher (Hg.): Redeszenen in der ma. Groß-
Ritter mit rituellem gruoz und widersagen zum Kampf epik. Komparatistische Perspektiven (2011) 117–136.
herausfordern, fügen sich Hohn- und Spottreden nur
S. Linden
bedingt zum ritterlichen Selbstverständnis [14], doch
vereinzelt findet die R. auch in dieses Genre Eingang, ^ Agonistik ^ Beleidigung ^ Drohrede ^ Feldherrnrede ^
oftmals im Gespräch eines Ritters mit einem unhöfi- Gewalt ^ Prahlrede ^ Sarkasmus ^ Streitgedicht ^ Streit-
schen Gegner, so in Erecs Dialog mit den beiden Riesen gespräch
in Hartmanns von Aue Roman oder – als Sonderfall – im
Streit zwischen dem tumben Parzival und seinem Ver-
wandten Ither bei Wolfram von Eschenbach. R. zwi-
schen ritterlichen Gegnern sind selten (Erec und Graf Religionsgespräche (lat. colloquia religiosa/de religione;
Galois, V. 4172ff., Erec und Mabonagrin, V. 9024ff., vgl. engl. religious disputations; frz. colloques religieux; ital.
entsprechend bei Chrétien de Troyes V. 5855ff. mit ei- colloqui di religione)
nem Votum Erecs gegen derartige Drohungen), mitun- A. Definitorisch-begriffliche Aspekte. – B. Geschichte: I. An-
ter öffnet sich die R. hier zu einem stärker mediativ aus- tike. – II. Mittelalter. – III. Neuzeit: 1. Anfangsjahre der
gerichteten Sprechen. [15] Im Übergang zur Neuzeit Reformation. – 2. Reichs-R. – 3. Frankreich. – 4. Innerrefor-
verliert die R. als literarisches Motiv an Popularität. Ei- matorische R. – 5. R. im Dienst der Gegenreformation. – 6. Re-
nen Reflex auf diese Tradition bieten noch Shake- unionsgespräche. – 7. Rußland und Asien. – 8. Ökumene und
speares Königsdramen, so leiten Marcius und Aufidius Interreligiöser Dialog.
im ‹Coriolanus› ihren schon bald unterbrochenen Zwei- A. Begrifflich-definitorische Aspekte. Der Begriff ‹R.›
kampf (I, 8) entsprechend ein. Im Abenteuerroman des ist im Blick auf katholisch-evangelische Vermittlungs-
19. Jh. (z.B. J.F. Cooper, K. May) begegnet die R. versuche der Reformationszeit geprägt worden. In ei-
zwischen zwei Gegnern als ständiges Motiv. Die moder- nem Druck von 1562 wird das ein Jahr zuvor abgehal-
ne Literatur gestaltet die R. nur noch selten; eine Par- tene R. von Poissy (s. u. B.III.3) als «Gespräch die Re-
odie auf eine R. mag man etwa in den spitzen Worten ligion belangend» bezeichnet. Im 17. Jh. begegnet dafür
des Bäckermeisters gegen Leutnant Gustl in Arthur die Formel colloquia charitativa. Seit dem vorletzten
Schnitzlers Novelle sehen. Jahrzehnt desselben Jahrhunderts setzt sich jedoch die
III. Film und Musik. Das Prinzip der R. hat als dra- Wendung colloquia de religione bzw. religiosa durch
maturgisches Mittel Eingang in den Film gefunden, so und umfaßt nun, über die katholisch-evangelische Di-
etwa bei Schwert- oder Degenduellen in Abenteuer- mension hinaus, auch Verhandlungen zu innerprote-
und Historienfilmen (z.B. ‹Robin Hood›, ‹Die drei Mus- stantischen Lehrdivergenzen. [1] Der Begriff ‹Religion›
ketiere›, ‹Braveheart›) oder auch in modernen Thrillern unterscheidet dabei seiner frühmodernen Bedeutung
und Action-Filmen (z.B. ‹James Bond›, Batman im Dia- entsprechend nicht nur das Christentum als ganzes von
log mit seinem Gegenspieler Joker). Judentum und Islam, sondern wird auch auf innerchrist-
Eine moderne Form der R. stellt das ‹Dissen› in Hip- liche Gegensätze angewandt. [2] Im Hintergrund des
hop oder Rap dar. Hier hat sich die Gattung des Battle- Terminus colloquium bzw. ‹Gespräch› oder ‹Unterre-
Rap ausgeprägt, in dem der Rapper die eigenen skills dung› steht Erasmus von Rotterdam, der das dem Mo-
und seine Rolle in der community möglichst sprach- dell antiker Dialoge folgende colloquium familiare auch

1053 1054
Religionsgespräche Religionsgespräche

im Bereich der Religion als idealen Modus der Erkennt- den Gegensätze aber zu. [6] Im selben Zeitraum belegt
nis der scholastischen Disputation entgegensetzt. [3] die apologetische Literatur samt den Entgegnungen auf
Anders als die erasmianischen Kolloquien sind die R. sie eine Kultur der argumentativen Auseinandersetzung
der Reformationszeit allerdings organisierte Gesprä- zwischen dem Christentum und der griechisch-römi-
che, deren Teilnehmer als Vertreter eines von anderen schen Kultur, wobei sie wohl eher literarisch als im di-
geteilten Standpunktes agieren. rekten Gespräch geführt wurde. Zu bedenken ist dabei,
Rückblickend hat der Begriff ‹R.› dabei eine Vielzahl daß sowohl aus jüdischer wie aus christlicher Perspek-
an Quellenausdrücken ersetzt, die auch die Unter- tive Kontakte mit ‹Ungläubigen› als gefährlich betrach-
schiedlichkeit der jeweils verfolgten kommunikativen tet wurden und engen Begrenzungen unterlagen (Tit
Konzepte erkennen läßt: neben dem Kolloquium auch 3,10f.).
die Disputation, den Tag (dieta, verwendet für die vom Mit dem Aufstieg des Christentums zur Staatsreligion
Kaiser bzw. Fürsten einberufene Versammlung der des römischen Imperiums im 4. Jh. begegnen auch öf-
Reichs- bzw. Landstände), das Verhör sowie spezifisch fentlich geführte Debatten zwischen der ‹katholischen›
religiöse Kommunikationsformen wie die brüderliche Großkirche und den als Häresien ausgegrenzten Strö-
Ermahnung (Mt 18,15–17) und die Synode. Noch stärker mungen bzw. anderen Facetten der spätantiken Religio-
unterliegt die üblich gewordene Anwendung des Ter- sität. Hier bieten insbesondere Augustinus’ Schriften
minus ‹R.› auf andere Epochen und Kulturen der Ge- aufschlußreiches Material. Von seinen öffentlichen
fahr einer ungeprüften Übertragung seiner konzeptio- Streitgesprächen (disputationes) mit den Manichäern
nellen Voraussetzungen in andere Kontexte. Weil aber publizierte er selbst Verlaufsprotokolle. Was die Do-
das R. der Reformationszeit eine Vielfalt an Leitbildern natisten betraf, so kam es – trotz eines bereits geltenden
absorbiert, kann es ebenso wenig von diesen isoliert dar- Verbots – im Jahre 411 in Karthago zu einer vom Kaiser
gestellt werden. In diesem Artikel wird der Begriff des angeordneten Konferenz (collatio). Unter Vorsitz eines
R. auf organisierte oder durch die Gegenwart hoher Au- hohen Offiziers verhandelten sieben Bischöfe beider
toritäten zu besonderer Bedeutung erhobene Gesprä- Seiten miteinander. Am Ende fällte der Militärtribun als
che zwischen Vertretern divergierender religiöser Posi- Vertreter der Staatsgewalt das Urteil und bestätigte die
tionen beschränkt. bisherige antidonatistische Gesetzgebung. In der Dis-
B. Geschichte. I. Antike. Besonders frühe Belege kussion um die Lehre des Pelagius setzte im Jahre 417
für R. weist der Buddhismus auf. Nach dem Tode des der römische Bischof Zosimus einen Untersuchungster-
Siddharta Gautama fanden bis ins 1. Jh. n. Chr. vier min (cognitio) an, um die Pelagianer anzuhören. [7] So-
Versammlungen (sanskr. sangha) statt, welche das Ge- wohl bei der collatio von 411 als auch bei der cognitio
dächtnis des Buddha kanonisierten und lehrmäßige Ge- von 417 war nicht der Austausch zwischen beiden Par-
gensätze zwischen den entstehenden Schulen erörter- teien, sondern das Urteil einer gesetzten höheren Au-
ten. Auch in späteren Zeiten kennt der Buddhismus for- torität das Ziel der Veranstaltung.
melle Debatten zwischen Vertretern unterschiedlicher II. Mittelalter. Um die Wende vom 5. zum 6. Jh. ent-
Schulen, so die vom tibetischen König Trisong Detsen steht der Prototyp des literarischen Genres des höfi-
gegen Ende des 8. Jh. im Kloster Samye veranstaltete schen R. Er beschreibt, wie der Perserkönig Arrinatus
Diskussion zwischen chinesischen und indischen Bud- an seinem Hofe einen Christen, einen Juden und einen
dhisten. In Europa werden diese Gespräche häufig als Heiden über die Frage nach der wahren Religion dis-
Konzilien bezeichnet. [4] kutieren läßt. Im 12./13. Jh. wird dieses Grundmotiv von
In der jüdisch-christlichen Antike betreffen die er- Jehuda Hallevi, Peter Abaelard und Ramón Llull
sten Zeugnisse von R. die Abgrenzung des Christentums aufgenommen. Zu Judentum und Christentum gesellt
vom Judentum. Die Frage nach der Verbindlichkeit des sich dabei der Islam als dritte religiöse Option. Stets geht
mosaischen Gesetzes für Christen nicht-jüdischer Her- es darum, daß eine zu keiner der drei Religionen gehö-
kunft führte zu einer Zusammenkunft des Apostels rige Person die anwesenden Sprecher auffordert, sie
Paulus mit den Autoritäten der Jerusalemer Urge- vom Wahrheitscharakter ihrer Lehre zu überzeugen. [8]
meinde, um eine von allen Beteiligten akzeptierte Lö- Eine Sonderform stellt die Nestor-Chronik dar, der zu-
sung dieses Problems zu finden (Apg 15). Dieser Bericht folge der russische Fürst Wladimir Kundschafter zu den
stellt das Urbild aller künftigen Synoden und Konzilien lateinischen und griechischen Christen und zu den Mus-
dar. Nach Cyprian von Karthago († 258) zeichnet sich limen schickt und sich aufgrund ihrer Berichte im Jahre
die Synode durch ein geistgewirktes in unum convenire 988 für das orthodoxe Christentum entscheidet. Von
in demselben Glauben aus. [5] So entwickelt das Chri- muslimischen Autoren scheint dieses literarische Genre
stentum eine Plattform zur Mediation von lehrhaften nicht rezipiert worden zu sein. Ferner begegnen bilate-
und disziplinarischen Gegensätzen bei Bewahrung der rale Streitgespräche über die Religion, so die von Jo-
Gemeinschaft. Zumindest implizit allerdings bedeuten hannes von Damaskus, dem von ihm beeinflußten Theo-
die Beschlüsse der Konzilien auch den Ausschluß von dor Abu Qurra und Petrus Venerabilis verfaßten
Personen, deren Auffassungen dem erreichten Konsens Dispute zwischen einem Muslim und einem Christen. [9]
nicht entsprechen. Auch im Mittelalter bleiben R. jedoch nicht auf die
Setzt die Synode einen Grundkonsens unter den Teil- literarische Fiktion beschränkt. Was die Beziehungen
nehmern voraus, so muß die Auseinandersetzung mit zwischen Christentum und Islam betrifft, so fand um 780
Personen, von denen man sich durch einen Grund-Dis- eine Disputation zwischen dem Kalifen al-Mahdı̄ und
sens geschieden weiß, andere Wege einschlagen. Ein dem ostsyrischen Patriarchen Timotheos I. statt. [10] Zu
frühes Beispiel dafür ist der von dem christlichen Philo- Beginn des 11. Jh. trat der Metropolit Elias von Nisibis
sophen Justinus dem Märtyrer verfaßte und zeitlich in in eine Diskussion mit dem Wesir Ibn Alı̄ al-Maghribı̄
den Jahren des Bar-Kochba-Aufstandes (132–135) an- ein. Eine Art schriftliches R. fand in der 2. Hälfte des-
gesiedelte Dialog mit dem Juden Tryphon. Stilistisch selben Jahrhunderts am muslimischen Hofe von Sara-
orientiert er sich am urbanen Stil der platonischen Dia- gossa statt, als ein französischer Mönch sich brieflich an
loge, vom Inhalt her spitzt die Darstellung die bestehen- den König wandte und dieser den muslimischen Gelehr-

1055 1056
Religionsgespräche Religionsgespräche

ten al-Bājı̄ darauf antworten ließ. Vergleichbare Ereig- zilsvätern geschlossenen Prager Kompaktaten (1437)
nisse in christlich beherrschten Gebieten sind nicht be- oder die lateinisch-griechische Union des Konzils von
kannt. Das spätere Mittelalter kennt eher spontane Be- Florenz (1439). Ebenso führt man die Tradition fort,
gegnungen, so das Gespräch zwischen dem Sultan al- sich mit Häretikern, z.B. Katharern oder Waldensern, in
Kāmil und Franz von Assisi im Jahre 1219 während der öffentlicher Disputation auseinanderzusetzen. [16] Al-
Belagerung von Damietta (Franziskus hatte sich eigen- lerdings verbietet ein Dekret des Papstes Alexander
mächtig ins gegnerische Lager begeben, um den Sultan IV. (1254–61) den Laien das de fide catholica disputare.
zum Christentum zu bekehren) oder, in der 2. Hälfte des Das aufblühende Universitätswesen schenkt vom
14. Jh., die Gespräche des Patriarchen Gregorios Pa- 12. Jh. an der disputatio einen neuen Entfaltungsbereich.
lamas von Konstantinopel und des Kaisers Manuel II. Sie wird auch in der Theologie praktiziert, wobei aller-
Palaeologos mit Muslimen. [11] dings die vom kirchlichen Lehramt vorgegebenen De-
R. zwischen Christen und Juden sind im Abendland finitionen unantastbar bleiben.
wiederholt belegt. Unter der Regierung des englischen III. Neuzeit. 1. Anfangsjahre der Reformation. In
Königs Wilhelm II. Rufus (1087–1100) fand in London den ersten Jahren der Reformationsepoche hat das
eine angeblich von den Juden angeregte Disputation Disputationswesen maßgeblichen Einfluß auf den Gang
statt, nachdem der Bischof erklärt hatte, zu ihrer Reli- der Ereignisse genommen (Luthers Thesen zur scho-
gion zu konvertieren, falls er von ihnen überwunden lastischen Theologie und zum Ablaß von 1517, Disputa-
würde. [12] In den gleichen Zeitraum fällt die Abfassung tionen von Heidelberg 1518 und Leipzig 1519). In der
der ‹Disputatio Judaei cum Christiano› des Abtes Gil- Diskussion, die sich über die Ablaßthesen entspann,
bert Crispin von Westminster. Dieser Text, der dem überschritt der Dominikaner J. Tetzel sogleich die
Leser als Wiedergabe eines realen Gesprächs vorgestellt Konventionen der akademischen Theologie, indem er
wird, zeichnet eine respektvolle Diskussion über die In- die Lehre seines Kontrahenten als ketzerisch denunzier-
terpretation des mosaischen Gesetzes und die Mensch- te und damit zur Eskalation beitrug. [17] Bald setzten
werdung des Gottessohnes nach, in welcher der jüdische auch Vermittlungsversuche ein. Im Oktober 1518 lud
Partner als «Freund» (amicus) tituliert wird. Dennoch der Kardinal T. de Vio Caietanus Luther angesichts des
behält Gilbert das letzte Wort dem Christen vor und er- gegen ihn laufenden Prozesses am Rande eines Reichs-
wähnt im Vorwort, gleichsam als Rechtfertigung, die tags nach Augsburg zu einem als väterliche Mahnung
Konversion eines Juden, der aber nicht mit dem Ge- bezeichneten Verhör, in dem sich also prozessuale und
sprächspartner identisch ist. [13] pastorale Elemente mischten. [18] Luther hingegen
Meist allerdings ist das christlich-jüdische Gespräch suchte das Gespräch im Sinne einer Disputation über
des Mittelalters von offenem Austausch oder Freund- seine Lehre zu gestalten. Ähnliches erhoffte er auf dem
schaftlichkeit weit entfernt. Die großen Disputatio- Wormser Reichstag von 1521, als die Reichsstände vor
nen von Paris (1249), Barcelona (1263) und Tortosa der Erklärung der Reichsacht über den kirchlich bereits
(1413/14) waren als Religionsprozesse in Gegenwart ho- Verurteilten seine Anhörung durchsetzten. Diese wurde
her Autoritäten organisiert. Die jüdischen Vertreter als Verhör gestaltet, in dem ihm nur gestattet war, auf
wurden zum Erscheinen gezwungen und waren wäh- die gestellten Fragen zu antworten. Im Anschluß ver-
rend der Verhandlungen in ihren Aktionsmöglichkeiten suchten die Reichsstände, den Konflikt in Ausschußver-
erheblich eingeschränkt. So war ihnen typischerweise handlungen zu lösen. Sie werden in den Quellen als
auferlegt, auf die Fragen der Gegenseite zu antworten, «freundliche Ermahnung» bezeichnet und ausdrücklich
ohne ihrerseits Fragen stellen zu dürfen. Sie befanden von einer Disputation unterschieden. [19] Formal wird
sich also in der Rolle des Verhörten oder Angeklagten, die Richtigkeit des kirchlichen Urteils vorausgesetzt
während die christliche Seite die Anklage (regelmäßig und eine Lösung im Einlenken Luthers gesucht. Im
von Konvertiten repräsentiert) und den Richter zu- Rückblick allerdings beschreibt Luther die Ausschuß-
gleich stellte. Die Vorwürfe betrafen christenfeindliche verhandlungen als Konzil sine nomine concilii, d. h. als
Aussagen des Talmud und die Nicht-Anerkennung der synodales Ereignis. [20]
Messianität Jesu. Typisch ist auch, daß diese Veranstal- Der theologische Impuls Luthers war damit in ein po-
tungen von weiteren Zwangsmaßnahmen wie Bücher- litisches Feld mit spezifischen Kommunikationsregeln
verbrennungen und Bekehrungspredigten begleitet wa- eingetreten. Bis zu seiner Auflösung entwickelte das
ren. [14] Heilige Römische Reich deutscher Nation kein Verfah-
Ein dem R. günstigerer Ort öffnete sich im 13. Jh. im ren zur Durchsetzung mehrheitlicher oder vom Kaiser
Reich der Mongolen. Reisende wie Wilhelm von Ru- oktroyierter Entscheidungen gegenüber opponierenden
bruk, M. Polo oder Ibn Battuta berichten von Debat- Reichsständen. Folglich mußte durch Verhandlungen
˙˙
ten zwischen lateinischen, orthodoxen und orientalische ein möglichst umfassender Konsens hergestellt werden,
Christen sowie Muslimen und Buddhisten am Hof des was nun auch für die Religionsfrage galt. Seit 1523 for-
Großkhans. [15] In Bagdad verfaßte ebenfalls unter derten die Reichsstände angesichts der Unabsehbarkeit
mongolischer Herrschaft Ibn Kammūna eine geradezu des allgemeinen Konzils, das die bestehenden Gegen-
rational wirkende Gegenüberstellung von Judentum, sätze definitiv klären würde, eine «Nationalversamm-
Christentum und Islam. Diese Phase endet mit der Is- lung» zur Ausarbeitung einer bis dahin gültigen Rege-
lamisierung der Mongolen. lung. Die Verwendung des Begriffs «Nationalkonzil»
Die antiken Formen der Auseinandersetzung mit di- war zuvor am Einspruch des päpstlichen Legaten ge-
vergierenden Ansichten innerhalb des Christentums scheitert. [21]
werden im Mittelalter fortgeführt. Weiterhin gibt es Zur gleichen Zeit war die Ausbreitung des reforma-
Synoden und Konzilien, in denen die Rechtgläubigkeit torischen Impulses mit einer spezifischen Form öffent-
definiert, Abweichler aus der Gemeinschaft ausge- licher Disputationen verbunden, nämlich den städti-
schlossen oder Einigungen erzielt werden, die auf die schen R. oder Reformationsgesprächen [22], zu denen
Bewahrung der Gemeinschaft zielen, so z.B. die zwi- reformwillige städtische Ratsgremien unter Überge-
schen den hussitischen Utraquisten und den Basler Kon- hung der Rechte des Ortsbischofs Vertreter reformato-

1057 1058
Religionsgespräche Religionsgespräche

rischer Ideen und solche der traditionellen Kirche ein- modell schien also konkrete Erfolgsperspektiven zu er-
luden. Da entsprechend dem reformatorischen Prinzip öffnen.
sola scriptura nur biblische Argumente zugelassen wur- Auf den Reichs-R. von Hagenau 1540, Worms
den, war der Sieg der Reformpartei vorprogrammiert. 1540/41, Regensburg 1541 und 1546 sowie Worms 1557
Gespräche dieser Art fanden statt in Riga (1522), Zü- wurden theologische Debatten zum integralen Bestand-
rich (mehrere von Zwingli geführte Disputationen teil der politischen Bemühungen um religiöse Einheit.
1522/23), Breslau (1524), Genf (1535) und zahlreichen Die beteiligten Theologen wurden durch die Reichs-
weiteren Städten. Als territoriales Fürstentum prakti- stände oder den Kaiser berufen, und etwaige Ergebnisse
zierte das von Landgraf Philipp regierte Hessen im Jah- mußten durch den Reichstag ratifiziert werden. Was die
re 1526 diese Methode (Homberger Synode). Im glei- Verhandlungen von Hagenau, Worms und Regensburg
chen Jahr fand auf Betreiben der katholischen Seite auf 1540/41 betrifft, so bilden diese ein Kontinuum, das auf
der «Tagsatzung» der helvetischen Konföderierten in die Verabschiedung einer bis zum Konzil gültigen Kom-
Baden (Aargau) eine Disputation zwischen J. Eck und J. promißformel auf dem Reichstag des Jahres 1541 zielte.
Ökolampad statt. Sie schob der Ausbreitung der Refor- Der Inhalt des Hagenauer Gesprächs war darauf be-
mation in die Zentralschweiz einen Riegel vor. schränkt, die Geschäftsordnung des R. festzulegen. Man
Während das Leitbild der Synode von beiden Seiten einigte sich auf Verhandlungen zwischen Theologen
herangezogen wurde, blieb es – im Rahmen der ersten beider Seiten in gleicher Zahl, die von den Reichsstän-
Zürcher Disputation vom Januar 1523 – der altgläubig- den nominiert und von weltlichen Räten begleitet wur-
römischen Seite vorbehalten, das erasmianische Modell den. Im Winter 1540/41 wurde die vereinbarte Ge-
der «freundlichen», d. h. nicht-disputativen Unterre- sprächsform in Worms in die Tat umgesetzt. Allerdings
dung als Verhandlungsoption einzuführen. Auch Eras- führten die offiziellen Verhandlungen in eine disputati-
mus selbst, der am Ziel religiöser concordia unter dem onsartige Auseinandersetzung zwischen Eck und Me-
Dach der römischen Kirchlichkeit festhielt, regte in der lanchthon über die Erbsündenlehre hinein. Der Kai-
Folgezeit Gespräche zwischen religiös ernsthaften und serhof initiierte angesichts dessen abseits der offiziellen
gebildeten Personen beider Seiten als Lösungsstrategie Agenda Geheimverhandlungen, in denen Bucer und der
an (Denkschrift an Papst Hadrian VI. vom März 1523 mit dem reformwilligen Kölner Erzbischof Hermann
und ‹Liber de sarcienda ecclesiae concordia› von 1533). von Wied zusammenarbeitende Kanoniker J. Gropper
Dieses Leitbild entsprach den politischen Gegebenhei- die Wortführer waren. Sie erarbeiteten das ‹Wormser
ten im Reich und wurde deshalb auch von evangelischen Buch›, in dem man für die Rechtfertigungslehre und an-
Reichsständen übernommen. So schlugen im Jahre 1525 dere Dissenspunkte gemeinsame Formeln entwickelte.
Hessen und Kursachsen dem altgläubig gebliebenen Darüber hinaus bedeutete dieses Gespräch für alle Teil-
Herzog Georg von Sachsen vor, gebildete und fromme nehmer die ‹synodale› Erfahrung, Vertreter der ande-
Personen beider Seiten zu versammeln, um sich «ehrbar ren Seite als Brüder im Glauben und nicht als zu über-
und christlich zu unterreden». Die Semantik des Kollo- windende Kontrahenten zu erleben. [25]
quiums wiederholt sich in der Einladung zur Homberger Auf dem Regensburger Reichstag wurde anschlie-
Synode sowie in weiteren hessisch-sächsischen Ver- ßend der Versuch unternommen, auf der Grundlage des
handlungen der Jahre 1534 und 1539. Ebenso lud Phi- Wormser Buchs eine Einigung zu erreichen. Da dieser
lipp von Hessen im Jahre 1529 zu einem «freundlichen, Text bislang keine formelle Anerkennung besaß, mußte
undisputierlichen und ungefährlichen Gespräch und er nochmals einem Ausschuß von Theologen vorgelegt
Unterredung» nach Marburg, um zwischen Luther und werden, dem neben Gropper und Bucer auch Eck als
Zwingli die Abendmahlsdebatte beizulegen, der zu- Vertreter Bayerns und Melanchthon als kursächsi-
mindest ersterer so viel Gewicht beimaß, daß er die Zür- scher Repräsentant angehörten. Es gelang, sich auf eine
cher Reformatoren nicht als Glaubensbrüder anerkann- revidierte Fassung des Rechtfertigungsartikels zu eini-
te. In diesen Fällen überlagern sich die Leitbilder der gen, anschließend aber führten Auseinandersetzungen
Synode und des Kolloquiums. [23] über das vom Legaten Contarini ins Wormser Buch
2. Reichsreligionsgespräche. Als Kaiser Karl V. auf eingefügte Stichwort der Transsubstantiation zur Ver-
dem Augsburger Reichstag von 1530 das Augsburger härtung der Gegensätze und zum Scheitern des Ge-
Bekenntnis der Evangelischen durch eine in seinem Na- sprächs. Mehrfach war es also gelungen, gemeinsame
men erlassene Widerlegung (confutatio) zurückweisen Formeln für die Rechtfertigungslehre, das theologische
ließ, schlossen sich, ähnlich wie in Worms 1521, wieder- Kernthema der Reformation, zu entwickeln, dennoch
um der offiziellen Phase Ausschußverhandlungen an, scheiterten die Verhandlungen anschließend an The-
die nun auch Diskussionen zwischen Theologen beider men, die unmittelbar die kirchlichen Strukturen und
Seiten (Melanchthon und Eck) in Gegenwart von Rä- Machtverhältnisse betrafen, sowie an der Nichtanerken-
ten des Kaisers und der Reichsstände umfaßten. Es nung der Kompromißformeln außerhalb des Kreises der
kündigt sich damit die Periode der Reichs-R. an. Nach Gesprächsteilnehmer. Der Versuch, den Religionskon-
längerem Stillstand führte im Winter 1538/39 die Er- flikt durch Kolloquien zu moderieren, erzeugte damit
wartung eines türkischen Angriffs dazu, daß Karl V. am Ende ein vertieftes Bewußtsein der bestehenden
selbst eine Verständigung mit den Protestanten suchte. Gegensätze. Im Jahre 1545 berief Papst Paul III. das
In dieser Lage kam Philipp von Hessen auf den Vor- Konzil nach Trient ein, was reichsbezogenen Zwischen-
schlag zurück, eine «Nationalversammlung und freund- lösungen einen Riegel vorschob und die religionspoliti-
liches Gespräch» abzuhalten. Im Hintergrund steht hier schen Spannungen verschärfte, zumal ein vom Papst be-
der Einfluß des Straßburger Predigers M. Bucer. [24] rufenes Konzil nicht den evangelischen Vorstellungen
Zusätzlichen Aufwind erhielt der hessische Vorschlag von Synodalität entsprach. Zuerst fing man die Eskala-
dadurch, daß kurz zuvor im Herzogtum Sachsen das tion durch die Ansetzung eines weiteren Reichs-R. ab,
Leipziger R. vom Januar 1539 ein auf Bucer und den das sich Anfang 1546, bereits parallel zum Konzil, wie-
irenischen Altgläubigen J. Witzel zurückgehendes der in Regensburg versammelte. Dessen Scheitern führ-
Konsensdokument erbracht hatte. Das Kolloquiums- te zum Schmalkaldischen Krieg (1546/47) und zum

1059 1060
Religionsgespräche Religionsgespräche

Abb. 1: Marburger Religionsgespräche (kolorierter Holzschnitt, 1577),


1–4. Oktober 1529, Einladender: Landgraf Philipp von Hessen, Ort: Schloß Marburg

Augsburger Reichstag von 1547/48, auf dem Karl V. Neben dem bereits erwähnten Marburger R. von 1529
nochmals an den Modus der Reichs-R. anschloß, nun sind mehrere organisierte Diskussionen mit Vertretern
aber, um den besiegten Protestanten eine Religionsfor- des Täufertums hervorzuheben (Flensburg 1529, Zofin-
mel (Interim) aufzuerlegen, die bis zur Wiederaufnahme gen 1532, Straßburg 1533, Marburg 1538, weitere Ge-
des zwischenzeitlich unterbrochenen Konzils gelten spräche in der zweiten Jh.-Hälfte). Dabei handelt sich
sollte. Der politische Niedergang des Kaisers in den Jah- um disputationsartige Begegnungen, in denen die Ver-
ren 1552/55 setzte aber auch dieser Politik ein Ende und treter der offiziellen Kirchlichkeit ihre Kontrahenten zu
führte zum Augsburger Religionsfrieden von 1555, überwinden suchten.
der den Augsburger Konfessionsverwandten politische Angesichts der Vertiefung des Gegensatzes zwischen
Duldung gewährte. Reichs-R. waren nun nicht mehr lutherischer und schweizerischer Reformation zu zwei
notwendig. Ein letzter Versuch (Worms 1557) scheiterte einander gegenüberstehenden Konfessionen begegnen
schon im Vorfeld an innerprotestantischen Gegensät- seit den 60er Jahren des 16. Jh. auch lutherisch-refor-
zen. Zudem verliehen die Beschlüsse des Trienter Kon- mierte R. (z.B. Maulbronn 1564, Montbéliard 1586, Ber-
zils dem römischen Katholizismus eine enger definierte lin 1613, Leipzig 1631). Im Jahre 1614 schlug D. Pareus
Gestalt, in der Spielräume, die zu Beginn der 40er Jahre in Heidelberg sogar eine evangelische Generalsynode
noch existierten, ausgeschlossen waren. vor, um diesen Gegensatz zu überwinden. Dieser Ge-
3. Frankreich. In Frankreich, wo sich trotz konsequen- sprächstyp endet mit dem ‹Westfälischen Frieden› von
ter Verfolgungen bis 1559 eine an J. Calvin orientierte 1648, der die Reformierten in den Religionsfrieden in-
evangelische Kirche konstituierte, lud der Königshof tegrierte und damit in ihrer Abgrenzung vom Luther-
1561 in einer Schwächephase der Zentralgewalt zu ei- tum absicherte. Die zweite Hälfte des 17. Jh. kennt dann
nem Kolloquium nach Poissy, auf dem der Genfer Pre- in Preußen und Hessen lutherisch-reformierte R. terri-
diger Theodor von Beza die evangelische Seite anführ- torialen Zuschnitts, welche angesichts eines gemischt-
te. Das Scheitern des Gesprächs führte in Jahrzehnte des konfessionellen Territoriums die Zielsetzung friedlicher
Religionskrieges hinein, bis zum Edikt von Nantes, das Koexistenz haben. [26] In Polen einigten sich im Jahre
den protestantischen Untertanen Toleranz gewähre 1570 in Sandomierz Lutheraner, Reformierte und Böh-
(1598). Wie im Reich und in der Schweiz, so führt auch mische Brüder (ein Zweig des Hussitentums) auf den
hier der Weg von Gesprächen über militärische Gewalt consensus Sandomiriensis, und zwar unter gleichzeitiger
zur Tolerierung. Beibehaltung ihrer jeweiligen konfessionellen Identität.
4. Innerreformatorische R. R. sind im 16./17. Jh. auch Fünf Jahre später diente dies als Vorbild für die Confes-
innerhalb des reformatorischen Spektrums anzutreffen. sio Bohemica. Zu erwähnen sind ferner die theologi-

1061 1062
Religionsgespräche Religionsgespräche

schen Konferenzen und Gespräche, die innerhalb des trauen in die argumentative Begründbarkeit der Reli-
Luthertums bis 1577 zur Überwindung des Gegensatzes gion nachläßt. Hinsichtlich der literarisch-fiktiven R. ist
zwischen (an Melanchthon orientierten) ‹Philippisten› jedoch Lessings Drama ‹Nathan der Weise› von 1779
und ‹Gnesiolutheranern› in der Konkordienformel bedeutsam, in dem der Jude Nathan dem muslimischen
führten. Im reformierten Bereich war der Gegensatz Herrscher Saladin und einem Templer die ‹Ringpara-
zwischen Gomaristen und Arminianern bereits 1611 bel› vorträgt und damit als gemeinsamen Kern der drei
Gegenstand eines Kolloquiums in Den Haag in Gegen- Religionen die Gabe beschreibt, vor Gott und den Men-
wart der niederländischen Generalstaaten. Die Dord- schen angenehm zu machen. Die lutherisch-reformier-
rechter Synode von 1618 führte dann zur Durchsetzung ten Kirchenunionen des 19. Jh. entstehen dann ohne Ab-
der Lehre der doppelten Prädestination gegen die Ar- haltung von R.
minianer. England erlebt im 17. Jh. einige conferences 7. Rußland und Asien. Auch in der frühen Neuzeit ist
zwischen Vertretern der anglikanischen Hierarchie und das R. kein ausschließlich zentraleuropäisches Phäno-
den Puritanern – bis zur Herauslösung der Puritaner aus men. Der russische Zar Iwan IV. empfing in den 70er
dem Verband der Staatskirche im Jahre 1689. Jahren des 16. Jh. sowohl den Jesuiten A. Possevino als
5. R. im Dienste der Gegenreformation. Erscheint das auch den zu den Böhmischen Brüdern gehörigen J. Ro-
R. des 16. Jh. als ein der reformatorischen Seite kon- kyta bei Hofe. Im nordindischen Mogulreich organisier-
geniales Instrument, so begegnen seit der Wende zum te der dem Sufismus verbundene Herrscher Akbar (†
17. Jh. auch Kolloquien, die aus Anlaß der beabsichtig- 1615) an seinem Hof innerislamische Gespräche, aber
ten Konversion bisher evangelischer Landesherrn zum auch solche zwischen Muslimen, Hindus, Jainisten und
Katholizismus veranstaltet und dementsprechend orga- Christen. Die Ankunft jesuitischer Missionare führte in
nisiert wurden (Baden-Baden 1589, Emmendingen China im 16./17. Jh. zu R. am Kaiserhof. [28] Im Gebiet
1590, Regensburg 1601 und Neuburg a. d. Donau 1615). des Osmanischen Reichs hingegen scheint es kaum noch
In Frankreich und Savoyen wurde zur gleichen Zeit mit zu förmlichem Austausch zwischen Vertretern verschie-
conférences an der Rekatholisierung gearbeitet. Theo- dener Religionen gekommen zu sein.
logisch federführend war in dieser Hinsicht der Orden 8. Ökumene und interreligiöser Dialog. Neue Formen
der Jesuiten, dessen Mitglieder systematisch darauf vor- von R. sind seit Mitte des 19. Jh. unter dem Vorzeichen
bereitet wurden, sich argumentativ mit Vertretern der der Mission, des interreligiösen Dialogs und der Öku-
Reformation auseinanderzusetzen. Zumindest von sei- mene entstanden. Die Anwesenheit christlicher Missio-
ner Wirkung her ist hier auch das colloquium charitati- nare in muslimischen Regionen führte seit dem R. von
vum einzuordnen, das der polnische König Wladislaw Agra 1853 zur Wiederaufnahme christlich-muslimischer
IV. Wasa im Jahre 1645 in Thorn zwischen Vertretern Debatten. [29] Nicht von missionarischem Interesse,
der verschiedenen reformatorischen Konfessionen und sondern vom Bemühen um gegenseitiges Verständnis
des Katholizismus veranstaltete. An ihm nahm – neben war hingegen der Weltkongreß der Religionen geprägt,
J.A. Comenius als Vertreter der Böhmischen Brüder – der im Jahre 1893 in Chicago stattfand. Genau ein Jahr-
auch der Ireniker G. Calixt teil, dessen Ziel es war, die hundert später wurde unter dem Leitbild des Parlaments
drei Konfessionen auf der Grundlage des altkirchlichen an ihn angeschlossen (wieder in Chicago, mit Verab-
Konsenses wiederzuvereinigen. [27] In der Folgezeit schiedung einer von H. Küng inspirierten Erklärung
brechen Gespräche dieser Art ab, da katholischen Kle- zum Weltethos). Seitdem hat das Parlament der Welt-
rikern die Teilnahme an ihnen fortan nur mit Geneh- religionen drei weitere Versammlungen erlebt (Kap-
migung der Kongregation de propaganda fide gestattet stadt 1999, Barcelona 2004, Melbourne 2009). Die Re-
war. präsentativität der Teilnehmer ist freilich ideell zu ver-
6. Reunionsgespräche. Als ‹Reunionsgespräche› unter stehen. Stärker auf politische Fragen konzentriert sind
absolutistischem Vorzeichen lassen sich die zwischen die Versammlungen der Weltkonferenz der Religionen
1593 und 1614 unternommenen Versuche des Königs für den Frieden (acht Konferenzen seit 1970).
Heinrich IV. von Frankreich deuten, durch R. eine Fu- Auch für die innerchristliche Ökumene ist das rela-
sion der katholischen und evangelischen Kirche zu einer tiv informelle Kongreß- oder Konferenzmodell lange
Nationalkirche zu erreichen – eine Strategie, die in den Zeit bestimmend geblieben. Die Versammlungen des
Jahren 1668/69 von Ludwig XIV. wiederaufgenommen YMCA (seit 1844) und der Evangelischen Allianz (seit
wurde. Im Reich versuchte im letzten Drittel des 17. Jh. 1846), die seit 1848 von Vertretern lutherischer, refor-
Kaiser Leopold I., die Protestanten für eine gemeinsa- mierter und unierter Kirchenleitungen besuchten Kir-
me Verteidigung des Reichs gegen die Türken und chentage des Deutschen Evangelischen Kirchenbundes,
Frankreich zu gewinnen. In seinem Auftrag bereiste der die von evangelischen und anglikanischen Kirchen be-
Franziskaner Chr. de Rojas y Spinola protestantische schickte Weltmissionskonferenz in Edinburgh (1910)
Fürstenhöfe und bot Zugeständnisse hinsichtlich des und die Versammlungen der ökumenischen Bewegun-
Priesterzölibats und des Laienkelchs an, die seitens der gen ‹Life and Work› und ‹Faith and Order› bewegten
römischen Kurie nicht offiziell approbiert waren. Wie- sich in diesem organisatorischen Rahmen. Mit der
derholt verhandelte er am Welfenhof in Hannover und Gründung des Ökumenischen Weltrats der Kirchen in
traf dabei auf den Calixt-Schüler G.W. Molanus sowie Genf (1948) wurde dann eine dauerhafte Institution ge-
auf Leibniz, der seit langem an Unionsprojekten inter- schaffen, die eher dem Leitbild der Vereinten Nationen
essiert war. Ergebnisse zeitigten diese Bemühungen folgt. Hingegen werden Konzilien bzw. Synoden aus-
nicht. Im Jahre 1704 fand in Hannover auch ein christ- schließlich im Rahmen bestehender Kirchen abgehal-
lich-jüdisches R. zwischen einem Rabbiner und einem ten.
Konvertiten statt, in dem der Hof Neutralität bewahrte.
Reunionsgespräche sind zudem in England und im Ruß- Anmerkungen:
land des Zaren Peter I. belegt. 1 I. Dingel: Art. ‹R. IV. Altgläubig – prot. und innerprot.›, in:
Es fällt aber auf, daß R. im Laufe des 18. Jh. immer TRE, Bd. 28 (1997) 654; O. Scheib: Die innerchristlichen R. im
seltener werden, da im Zuge der Aufklärung das Zu- Abendland, Bd. 1 (2009) 13–16. – 2 E. Feil: Religio, Bd. 1–4

1063 1064
Reue Reue

(1986–2007). – 3 Erasmus von Rotterdam: Ausg. Schr., hg. von ralische, ungesetzliche oder, in religiösem Sinne, um
W. Welzig, Bd. 6 (1967) 20–123 (convivium religiosum). – 4 A. eine sündhafte Verhaltensweise handelt. Das Urteil
Bareau: Les premiers conciles bouddhiques (Paris 1955); P. De- über Reuegefühle hervorrufende Handlungsweisen
miéville: Le concile de Lhasa (Paris 1952). – 5 Cyprian von Kar-
thago, in: CSEL 3/2, 626,12. – 6 Justin: Dialogus cum Tryphone,
folgt Oppositionspaaren wie gut/böse (moralisch), nütz-
hg. v. M. Marcovich (1997). – 7 G. Wurst, P. Bright, W. Löhr, in: lich/schädlich (utilitaristisch), schön/häßlich (ästhetisch),
Augustin Hb., hg. von V.H. Drecoll (2007) 168–170, 175–177, Lust/Unlust bereitend (hedonistisch) oder fromm/sünd-
187 ; vgl. CSEL 25/1, 83–112; 25/2, 801–852; CChr.SL 149A. – 8 J. haft (religiös).
Waardenburg: Art. ‹R. I. Allgemein›, in: TRE, Bd. 28 (1997) R. steht in Zusammenhang mit Scham, Abbitte,
634–636. – 9 ders.: Art. ‹R. II. Muslimisch-christlich›, in: ebd. Schuldbekenntnis, Besserungsversprechen und Verge-
642–644. – 10 H. Putman: L’Eglise et l’Islam sous Timothée I bung. Varianten des Begriffs ‹R.› wie metánoia (Umden-
(780–823) (Beirut 1977); dt. Teilübers. in: A. Lexutt, D. Metz ken), metaméleia (Bedauern), compunctio (Gewissens-
(Hg.): Christentum – Islam. Ein Quellenkompendium (8.–
21. Jh.) (2009) 32–51. – 11 Waardenburg [9] 644f.; vgl. Lexutt,
biß), contritio (Zerknirschung) und poenitentia (Buße)
Metz [10] 61–71, 92–113. – 12 Wilhelm von Malmesbury: Gesta spezifizieren das semantische Feld ebenso wie Erschüt-
regum Anglorum IV, ML 179, 1279f. – 13 K.W. u. G. Wilhelmi terung, seelisches Leid, Sühne, Gewissensprüfung und
(Hg.): R. mit einem Juden und einem Heiden (2005); ML 159, Selbsterkenntnis. Diese Ausdrücke kennzeichnen die
1005–1036. – 14 O. Limor: Art. ‹R. III. Jüdisch-christlich›, in: Erfahrung, die Konsequenzen, die gedankliche Dimen-
TRE, Bd. 28 (1997) 649–654. – 15 Waardenburg [8] 636f. – 16 G. sion und die Affekte der R. Die klassischen Begriffe con-
Gonnet (Hg.): Enchiridion fontium valdensium (Torre Pellice tritio cordis (R. des Herzens) und notitia peccati (Er-
1958) 126–128. – 17 Th. Fuchs: Konfession und Gespräch. Ty- kenntnis der Schuld) gehören mit zu diesem Feld. Se-
pologie und Funktion der R. in der Reformationszeit (1995) 19,
53. – 18 P. Fabisch, E. Iserloh: Dokumente zur Causa Lutheri
neca formuliert dazu eine auf Epikur zurückgehende
(1517–1521), 2. T. (1991) 79,21 u. 129,3. – 19 Dt. Reichstagsak- moralische Sentenz: «Initium est salutis notitia peccati;
ten, Jüngere Reihe 2, 613f. – 20 vgl. M. Luther: Werke. Krit. Der Anfang der Rettung ist die Erkenntnis der Sün-
Gesamtausg., Briefwechsel 9 (1941) Nr. 3553,5. – 21 E. Laubach: de». [1] Dabei kann der Bereitschaft, Schuld zu beken-
«Nationalversammlung» im 16. Jh., in: Mitt. des Österreichi- nen und R. zu zeigen (confessio), die Verweigerung von
schen Staatsarchivs 38 (1985) 1–48. – 22 vgl. Dingel [1] 657. – R. und die Zurückweisung jeglicher Schuld (Uneinsich-
23 Fuchs [17] 247–250, 319–331. – 24 Nuntiaturber. aus Deutsch- tigkeit, Verstocktheit) oder die Suche nach Entschuldi-
land I/4, Anh. Nr. 37, 494; vgl. V. Ortmann: Reformation und gungsgründen (excusatio) gegenüberstehen.
Einheit der Kirche. Martin Bucers Einigungsbemühungen bei
den R. in Leipzig, Hagenau, Worms und Regensburg 1539–1541
Mit R. ist eine Abfolge von Bewußtseinszuständen
(2001). – 25 M. Bucer: Dt. Schr., Bd. 11/2 (2003) 446f. – und Handlungen verbunden, die sich als culpa (Schuld)
26 Dingel [1] 667. – 27 I. Mager: Brüderlichkeit und Einheit. Ge- – confessio (Schuldbekenntnis) – paenitentia/contritio
org Calixt und das Thorner R. 1645, in: B. Jähnig u. a. (Hg.): (Reue) – venia (Vergebung) manifestieren. Im Kontext
Thorn. Königin der Weichsel (1981) 209–238. – 28 Waarden- der römisch-katholischen Kirche (Beichtpraxis, Bußsa-
burg [8] 637. – 29 ders. [9] 645f. krament) stellt sich dies als Abfolge von R., Beichte mit
absolutio und Genugtuung/Buße dar.
Literaturhinweise: Ursache von R. können zwei unterschiedliche For-
H. Quilliet: Controverse, in: Dictionnaire de Théologie Catho- men des Fehlverhaltens sein, die moralisch verschieden
lique 3/2 (1908) 1694–1748. – C. Augustijn: De godsdienstge- gewichtet werden und im Hinblick auf das Affekterleb-
sprekken tussen Rooms-Katholieken en Protestanten van 1538
tot 1541 (1967). – Ben-Sasson: Disputations and Polemics, in:
nis der R. eine Differenz aufweisen: R. kann sich bezie-
Encyclopedia Judaica 6 (1971) 79–103. – H.J. Sieben: Die Kon- hen 1) auf Fehler, die man korrigieren oder kompensie-
zilsidee der Alten Kirche (1979). – ders.: Die Konzilsidee des lat. ren kann oder 2) auf Fehlhandlungen, mit denen sich
MA (1984). – ders.: Die kath. Konzilsidee von der Reformation eine aporetische Erfahrung verbindet: Reue über nicht
bis zur Aufklärung (1988). – O. Scheib: Die innerchristlichen R. mehr Veränderbares (Schuld bereuen, die einen nicht
im Abendland, Bd. 1–3 (2009). – L. Vogel: Art. ‹R.›, in: Enzykl. aufhebbaren Schaden zugefügt hat).
der Neuzeit, Bd. 10 (2009) 1085–1091. Generell lassen sich folgende Reaktionen/Antwort-
möglichkeiten auf schuldhaftes Handeln unterscheiden:
L. Vogel
R., Gleichgültigkeit, Vergessen, Verdrängen, Bedauern,
^ Christliche Rhetorik ^ Confessio ^ Confessiones ^ Con-
Trotz oder Resignation. In theologisch-religiöser und in
troversia ^ Disputation ^ Evangelium ^ Islamische Rhetorik juristisch-profaner Hinsicht haben solche Reaktionen
^ Jüdische Rhetorik ^ Kontroverstheologie ^ Politische unterschiedliche Folgen. Dies gilt für die sittlich-mora-
Theologie ^ Rechtfertigung ^ Reformation ^ Säkularisie- lische Beurteilung von Schuldigem und Schuld ebenso
rung ^ Schriftauslegung ^ Streitgespräch wie für die Festlegung von Sühne, Strafe oder Ersatz-
leistungen. Damit ist auch der philosophisch-ethische
Komplex von Handlungsmaximen, Sittlichkeit, Moral
und Gebot aufgerufen. Die Existenz des Schuld- und
Reue (griech. kataÂnyjiw, katányxis, metaÂ(g)noia, me- Schamgefühls sowie der Vorsatz der Besserung und
tá(g)noia, metameÂleia, metaméleia; lat. paenitentia, Umkehr sind Teil dieses Komplexes. In der Bewertung
compunctio, contritio; engl. remorse, regret, repentance, und den Konsequenzen schuldhaften Handelns greifen
contrition, penitence; frz. repentir, regret; ital. rimorso ein Selbstbezug (bereuen) und ein Fremdbezug (bestra-
pentimento) fen) ineinander: der Situationsmächtige (religiös: Gott
A. Definitorische Aspekte. – B. Disziplinen. – I. Rhetorik. – II. und irdischer Stellvertreter; profan: Richter) urteilt, legt
Philosophie, Ethik. – III. Theologie. das Strafmaß fest oder vergibt (Gerechtigkeit und Gna-
A. Definitorische Aspekte. Als eine innere, psychische de, ius et benignitas). Im Begriff des deus iustus et benig-
Erfahrung entsteht R. nach einer vollzogenen oder un- nus verbinden sich judizielle und theologische Aspekte.
terlassenen Handlung dann, wenn dabei eine soziale B. Disziplinen. I. Rhetorik. 1. In rhetorischer Hin-
Norm, eine ethische Vorgabe oder eine gesetzliche Re- sicht wird R. als sprachlicher Ausdruck eines inneren,
gelung zum Nachteil oder Schaden anderer nicht beach- seelischen Zustandes beschreibbar, der in eine dialogi-
tet oder verletzt wird, wenn es sich also um eine unmo- sche Kommunikationssituation eingebunden ist. R.

1065 1066
Reue Reue

kann den Bereichen des Charakters, der Affekte, der cusatio, sola colorem habet paenitentia» (Läßt sich aber
Tugendlehre, den loci a persona und der Statuslehre, keine Entschuldigung finden, so kommt nur das Gefühl
dem genus iudiciale und der argumentatio zugeordnet der R. in Frage). [7] Allerdings verweist Lausberg dar-
werden. Sie kann in liturgischen Zusammenhängen auf, daß der paenitentia als Voraussetzung der depreca-
(Messe, Bußfeiern), im privaten Bereich oder in öffent- tio der schwächste Verteidigungsgrad eignet, weil damit
licher Rede (Medien, Politik) auftreten sowie mit be- die Unrechtmäßigkeit von Absicht und Tat eingestan-
stimmten Gesten und Körperhaltungen verbunden sein den wird (concessio). [8]
(sich an die Brust schlagen, Kniefall, gesenkter Kopf). Zu den Affekten, die Vossius im Buch II (‹De inven-
Reueformeln wie die Bitte um Verzeihung oder der tione›) seiner Rhetorik behandelt, zählen Sanftmut und
Ausdruck des Bedauerns sind usuelle Sprechakte und Milde (lenitas), die er auch im Hinblick auf R. (poeniten-
Formeln bzw. rituelle Muster des Alltagsgespräches, tia) und Schuld (culpa) bespricht. Definitorisch bezieht
durch die Verstöße gegen Kommunikations- oder Ver- er sich dabei auf Scaliger: «[Wir sind milde gegenüber
haltensnormen kompensiert werden können (z.B. Höf- denjenigen], [...] die ihre Schuld bekennen und sich von
lichkeitsregeln). [2] der Reue über eine Sünde leiten lassen. Sie [sc. die
Belege für die Stellen im rhetorischen System, in de- Reue] wird von Scaliger definiert als Umkehr des Gei-
nen die Funktion der R. diskursiv relevant wird, finden stes zur Mißbilligung einer schlechten Tat. Der Zorn
sich schon bei Aristoteles: In seinen Ausführungen aber legt sich und vergeht, wenn jemand von Reue ge-
über die Erregung des Zornes und dessen Besänftigung leitet wird, weil der Schmerz, den er aus der Reue emp-
verweist er darauf, daß man im Rahmen der Beweisfüh- findet, die Strafen ersetzt.» [9] Der hier thematisierte
rung die Gegner so darstellt, daß man ihnen zürnen Zusammenhang zwischen R. und dem aus ihr resultie-
muß, oder so, daß sie Sanftmut erwarten dürfen, weil sie renden seelischen Schmerz («dolor quem capit ex poe-
«sich verdient gemacht haben, [...] unfreiwillig gehan- nitentia» [10]) findet sich im 19. Jh. bei Grimm im Lem-
delt haben oder Reue über ihre Taten empfinden.» [3] ma des Artikels ‹R.›: «Reue, f. dolor, poenitentia». [11]
Dies wird die Affekte des Richters und das Maß des Die ‹Teutsche Oratorie› von Hallbauer stellt R. in
Urteils beeinflussen. Wert und Notwendigkeit der R. den Kontext von Gewissen, Schamhaftigkeit und Strafe.
erläutert Aristoteles in seiner Ethik im Hinblick auf das Im Kapitel ‹Von der Erfindung der Gedanken› verweist
e
sittliche Subjekt und seine Willensbildung bzw. im Hin- Hallbauer darauf, daß sich mit «Beweisthumern» (Be-
blick auf Affekte und Begierden: «Ganz ähnlich verhält wegungsgründe) auch Affekte wie R. erregen lassen. Er
es sich auch mit dem Begehren und mit der Unlust. Wer stellt dies in einen religiös-definitorischen Zusammen-
dem was Lust bereitet im Übermaß nachjagt, nicht aus hang: «Die Reue bestehet aus Haß gegen das Böse, das
übermäßiger Begierde, sondern mit ausdrücklichem man begangen, aus Furcht wegen der daher zu erwar-
Vorsatz, und dabei kein anderes Ziel als nur die Lust tenden Straffe, und aus einer Schamhaftigkeit. Man stel-
selbst im Auge hat, der ist ein unverbesserlicher Wüst- let also, dieselbe zuwege zu bringen, vor, daß man einen
ling. Denn die notwendige Folge ist, daß ein solcher gütigen GOtt, grossen Wohlthäter, etc. beleidiget, daß
Mensch nicht dazu gelangt, Reue zu empfinden, und daß man sein Gewissen beflecket habe, daß man grosse
er deshalb unverbesserlich ist. Denn wo keine Reue, da Straffe verdienet habe, etc.» [12]
auch keine Besserung. Den Gegensatz zu ihm bildet der, Ein neuzeitlicher Beleg für die rhetorische Rolle der
der hinter dem Maß zurückbleibt; der die rechte Mitte R. findet sich schließlich in der ‹Redekunst› von Gott-
einhält, ist der über die Lüste Erhabene, ihm gleicht der- sched. Auch er ordnet sie, wie Aristoteles, der Erregung
jenige, der körperlichen Schmerz nicht aus Schwachheit, und Dämpfung von «Gemüthsbewegungen» zu und
sondern mit überlegtem Entschluß meidet.» [4] weist für sie – wie für andere Affekte (Liebe, Haß, Zorn,
Als klassische Belegstelle für die Zuordnung von Freude, Trauer oder Scham) – ein eigenes Kapitel aus,
Abbitte und Vergebung in der Statuslehre können das er definitorisch einleitet: «Die Reue ist ein hoher
die wirkungsgeschichtlich bedeutsamen Testimonia et Grad der Betrübniß über eine oder mehrere Handlun-
Fragmenta des Hermagoras von Temnos gelten: In der gen, die man begangen hat, und vor böse erkennet. Sie
Gerichtsrede gehören sie zum Bereich der antiÂuesiw, entsteht also aus der Überlegung seiner bisherigen
antı́thesis und der ihr zugeordneten syggnvÂmh, syngnō´- Handlungen, und aus der Beurtheilung derselben, die
mē, die in der Verteidigung des Täters von der excusatio man vor böse, schändlich oder schädlich erkläret. Um
bis zur deprecatio reicht. [5] Quintilian thematisiert die nun dieselbe in seinen Zuhörern zu erregen, so muß man
R. ebenfalls im Rahmen des genus iudiciale und verweist sie auf ihr voriges Verhalten aufmerksam machen. Man
dabei wie Hermagoras auf das Zusammenspiel von Ab- muß sie alles dessen Stückweise erinnern, worinn sie ir-
bitte, R. und Entschuldigung (deprecatio, paenitentia, gend was versehen haben möchten. Man muß die Um-
excusatio) einerseits und Milde oder Verzeihung (leni- stände mit dazunehmen, die oft eine Sache zu vergrös-
tas, venia, remissio poenae) andererseits. Zugeordnet ist sern, und eine böse That noch ärger und abscheulicher
dies dem status qualitatis, in dem über die Beschaffen- vorzustellen pflegen.» [13]
heit und Bewertung der Tat verhandelt wird. Milde des 2. a. Im religiösen Institut der Beichte stellt die R. (v. a.
Richters (clementia) ist auch dann angezeigt, wenn der in der katholischen Kirche) den zentralen Akt dar. See-
Angeklagte «durch andere Schadenfälle oder durch die lischer Schmerz, Abscheu vor der begangenen Tat und
gegenwärtige Gefahr oder durch seine Reue [paeniten- der Vorsatz, nicht mehr zu sündigen, stellen dabei eine
tia] hinreichend gestraft zu sein scheint.» [6] Quintilians Verbindung zwischen innerer Erfahrung und äußerem
Darstellung der Partei-utilitas ist ein zweiter systemati- Sprechakt dar. Die Bitte um Vergebung (venia) kann
scher Ort, dem die R. zugewiesen werden kann. Es han- dies (wie im profanen Bereich) ergänzen: «Der Zöllner
delt sich dabei um die parteiliche Färbung (color) der schlug sich an die Brust und betete: “Gott sei mir Sünder
Sachverhaltsdarstellung, wo sogar die reuevolle confes- gnädig!”» [14] Eine wirksame Lossprechung von Sün-
sio als Mittel des Stils und der Nuancierung der Rede den kann nur erfolgen, wenn die Schritte der Gewissens-
dienen kann. Dies gilt v. a. dann, wenn tragfähige Ent- erforschung, der R., des guten Vorsatzes, des Bekennt-
schuldigungsgründe fehlen: «quod si nulla contingit ex- nisses und der Wiedergutmachung/Buße vollzogen sind.

1067 1068
Reue Reue

Ein dialogischer Sprechakt im Beichtstuhl verifiziert aus. Im Rahmen rhetorischer Argumentation können
dies durch eine religiöse Formel des Beichtenden («Ich solche Zitate im Sinne der auctoritas standpunktbekräf-
bereue, daß ich Böses getan und Gutes unterlassen ha- tigend eingesetzt werden.
be») und des lossprechenden Priesters («Ego te absolvo 3. Wie die Bereitschaft zu confessio und R. in Zwangs-
a peccatis tuis in nomine patris et filii et spiritus sancti», lagen und Aporien münden kann, zeigt das Beispiel des
Ich spreche dich los von deinen Sünden im Namen des von Trajan geregelten Weges aus einer drohenden Be-
Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes). Reuegebete strafung (venia ex paenitentia): Römische Obrigkeit
können den Akt des Bekenntnisses und der R. ergänzen, lohnte die R. eines Christen durch Straffreiheit, wenn er
wie sie z.B. im ‹Gotteslob› für Kinder, Jugendliche und (vor einer Götterstatue, durch ein Opfer) öffentlich sei-
Erwachsene ausgewiesen sind (als innere Hinwendung nem Glauben abschwor und damit den christlichen Gott
zu Gott oder als äußeres gemeinsames Bekenntnis): leugnete. [19] Römisches Recht, politische Theologie
«Für Erwachsene: Gott, himmlischer Vater, ich habe ge- und Politik definieren hier die Tatsache eines eklatanten
sündigt; ich kann meine Sünde nicht ungeschehen ma- Verstoßes (christlicher Glaube) und reintegrieren den
chen. Du allein kannst Sünden vergeben. Du hast deinen Delinquenten nach öffentlicher Reue- und Bußaktion in
Sohn Jesus Christus gesandt, daß er die Schuld der Welt das politische Gemeinwesen. Die moderne strafrechtli-
auf sich nehme und die Sünder zu dir zurückführe.» [15] che Variante der tätigen Reue als Strafaufhebungs- oder
b. Wichtig sind auch die Formeln, Riten und Sprechakte, Strafmilderungsgrund bei bestimmten Delikten setzt
die den Zusammenhang von R., Bekenntnis, Strafe und voraus, daß der Täter nach Beginn seiner Tathandlung
Vergebung kommunikativ strukturieren, verbal kennt- wieder Abstand von seiner Tat nimmt, also den Erfolg
lich und gültig machen: Der locus classicus findet sich im seiner Tat abwenden will. [20]
Psalm 51 (miserere nobis, Bußpsalmen des AT) in der 4. Reuelosigkeit ist vor allem ein Topos in der Nah-
Form der «Bitte um Vergebung». Genannt werden kann rungsmittelindustrie, die mit dem elliptischen Slogan
außerdem die Reueformel «Ich habe gesündigt in Ge- «Genuß ohne Reue» eine Reihe von Versprechen for-
danken, Worten und Werken» («Confiteor ... quia pec- muliert, die insbesondere mit biodynamischen, gesund-
cavi) oder «mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa» heitsbetonten und verträglichkeitsorientierten Impli-
(repetitio als gradatio und incrementum). Als religiöse kationen werben. Kritisiert werden (ungesunde) Stan-
Sprechakte (Bitten) können auch Textelemente des dardprodukte, angeboten natürliche und gleichwohl
Psalm 51 gelten, die ein Beispiel für die Reinheitsmeta- schmackhafte Nahrungsmittel. Der zugehörige Topos
phorik liefern: «Wasche meine Schuld von mir ab, Ma- der Gesundheit und des Wohlbefindens, dem jeder Kon-
che mich rein von meiner Sünde, Tilge alle meine Frevel, sument zustimmen wird, steht dabei im Zentrum der
Erschaffe mir ein reines Herz, Wasche mich, dann werde persuasio. Vice versa heißt dies natürlich, daß bei Nicht-
ich reiner als Schnee.» In dieser Textstelle des AT be- befolgen dieser Empfehlungen nachteilige körperliche
gegnen sich Glaube, R., Bitte und Vergebung auf kon- Folgen drohen. Damit wird hier auch der Affekt der
struktive Weise und bilden zugleich eine Grundlage für Angst als Überzeugungspotential mobilisiert. Daß sich
liturgische Vollzüge. die herkömmliche Nahrungsmittelindustrie das Käufer-
c. Eine Fülle profaner Ausdrucksformen und Betrach- potential der Gesundheitsbewußten nicht entgehen las-
tungen über Art und Bedeutung der R. bieten Sinn- sen will, zeigt das Beispiel einer Schweizer Schokola-
spruch und Zitat, Maximen und Gedichte. An einigen denfirma (Barry Callebaut). Forscher arbeiten dort an
ausgewählten Textstellen sei dies exemplifiziert: So einer kalorienreduzierten Mixtur «als Traum für Schlek-
zeigt der Passus zur Hochzeit in Schillers Ballade ‹Die kermäuler», an einer «Rezeptur für glückliche Schoko-
Glocke› eine admonitio an die Brautpaare, die zum ge- lade». Die auctoritas des Wissenschaftlers einerseits und
flügelten Wort wird: das hedonistische Versprechen von Wohlgeschmack
«Drum prüfe, wer sich ewig bindet, und Glück andererseits intensivieren somit die Bot-
ob sich das Herz zum Herzen findet! schaft. [21]
Der Wahn ist kurz, die Reu’ ist lang.» Reue- und Schuldbekenntnis einerseits stehen der
Eine spezifische Auffassung von R. und ihren Konse- Reuelosigkeit und Reueverweigerung andererseits ge-
quenzen findet sich z.B. in den ‹Maximen› von Roche- genüber. Dies sei an zwei Exempeln dargestellt: Am
foucauld, die den Affekt der Angst ins Zentrum rückt: 12. September 2009 wurde der Münchner Dominik
«Reue ist oft nicht so sehr das Bedauern über das Böse, Brunner in einer U-Bahn-Station von zwei jüngeren
das wir getan haben, als die Furcht vor dem, was uns dar- Männern erschlagen, weil er einigen Kindern zu Hilfe
aus erwachsen könnte.» [16] Als kritische Handlungsan- kam, die von den Tätern bedroht wurden. Einer der Tä-
weisung im Sinne einer moralischen contradictio in ad- ter wurde zu 9 Jahren und 10 Monaten Freiheitsstrafe
jecto kann eine Formulierung in Dantes Inferno seiner (Mord) deutlich strenger verurteilt, als der andere Täter
‹Comedia divina› gelten: (gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge). Aus-
«Wer Ablaß will, bereu’ erst seine Thaten. schlaggebend waren dabei nicht nur die Bestimmung
Doch wer bereut und Böses will, der Tat (status finitionis, factum et lex), sondern auch
der muß wohl mit sich selbst in Widerspruch gera- weitere straferschwerende Punkte beim ersten Täter:
then.» [17] «Keine Reue, kein Schuldbekenntnis, kein umfassendes
Wortspielerisch-ironisierend im Umgang mit morali- Geständnis. Statt dessen: Briefe aus der Haft, in denen
schen Normen zeigt sich Boccaccio im ‹Dekameron› – er die Vermarktung der Tat plant, um von dem Geld sei-
auch im Hinblick auf weltliche Lusterfahrung und das ne Karriere als Rapper [Tänzer] zu fördern.» [22]
religiöse Institut der R.: «[Es ist] besser Genossenes zu Anders ein (verzögertes) Reuebekenntnis von Papst
bereuen, als zu bereuen, daß man nicht genossen Benedikt XVI.: Zum oft Jahre zurückreichenden Skan-
hat.» [18] dal des Mißbrauchs von Kindern in Einrichtungen der
Solche kleinen poetischen Formen thematisieren die katholischen Kirche, der intensiv in den Medien und
Fehlbarkeit des Menschen und schreiben sie als Lebens- weltweit diskutiert wurde, äußert er sich in einem ‹Hir-
erfahrung, Weisheit, Regel oder Handlungsanleitung tenbrief› an die irische Kirche sowie an die Opfer und

1069 1070
Reue Reue

ihre Familien. Er drückt darin «im Namen der Kirche bd. (2001) 1274 – 3 Arist. Rhet. II,3,17. – 4 Arist. EN 1150a17–29,
offen die Schande und die Reue aus, die wir alle füh- übers. A. Lasson: Nikomachische Ethik (1909). – 5 vgl. M. Hopp-
len» [23]. Er ruft die Täter dazu auf, ihre Schuld anzu- mann: Art. ‹Statuslehre›, in: HWRh 8 (2007) Sp. 1337; D. Mat-
thes: Hermagorae Temnitae testimonia et fragmenta (1962). –
erkennen, sich «vor dem allmächtigen Gott und vor den 6 Quint. VII,4,18. – 7 ebd. XI,1,81; vgl. Lausberg Hb. § 1061, p.
zuständigen Gerichten dafür zu verantworten» und 511. – 8 Lausberg Hb. §§ 192, 193. – 9 Vossius II, III, III, p. 219
stellt fest: «Wir alle leiden als Folge der Sünde unserer (Übers. Red.). – 10 ebd. – 11 Grimm, Bd. 14 (1893) Sp. 830. –
Mitbrüder». [24] Auch hier tritt im profanen und religi- 12 Hallbauer 316ff., 321. – 13 Gottsched Redek. § XVII, p. 183. –
ösen Bereich die öffentlich artikulierte Verbindung zwi- 14 Lk 18, 9–14. – 15 Gotteslob. Gebet- und Gesangbuch der kath.
schen confessio, paenitentia und dolor auf, eingebunden Kirche (1975) Nr. 59. – 16 F. de la Rochefoucauld: Maximen und
in die admonitio einer kirchlichen auctoritas. Reflexionen. Frz.-Dt., übers. von J. von Stackelberg (1987) 65. –
Abschließend sei darauf hingewiesen, daß man zwi- 17 Dante: Göttliche Komödie, Inferno XXVII, 118, übers. von
K. Streckfuß (1876) – 18 G. Boccaccio: Das Dekameron, übers.
schen einer echten R. und einer R. im Sinne eines stra- von K. Witte (2005) 243. – 19 vgl. C. Motschmann: Die Religi-
tegischen Kalküls unterscheiden kann. Letztere ist ein onspolitik Marc Aurels (2002) 220f. – 20 vgl. Dt. Strafgesetz-
Verstoß gegen die Regeln der zwischenmenschlichen buch § 24. – 21 Manager-Magazin, 29.9.2010. – 22 FAZ.NET,
Kommunikation und die Prinzipien der Ethik: Wahrhaf- 17.10.2010 (Urteil am 6.10.2010). – 23 Financial Times Deutsch-
tigkeit und Lüge stehen hier gegeneinander, wobei die land, 20.3.2010. – 24 ebd. – 25 vgl. dazu H.P. Grice: Logic and
strategische Form mit der Milde spekuliert, während die Conversation, in: P. Cole u. a. (Hg.): Syntax and Semantics, Vol.
ehrliche Form auf Milde und Vergebung hofft. [25] Daß 3 (New York 1975) 45f.; E. Rolf: Sagen und Meinen (1994). –
Reueverweigerung und zugleich strategisches Reuebe- 26 aus einer Vielzahl an massenmedialen Reaktionen seien hier
zwei Beispiele genannt: GegenStandpunkt. Politische Viertel-
kenntnis bei einer Person auftreten können, zeigt ein jahresschrift: Skandal um Clinton, H. 4 (1998) 5–12; WeltOnline
Fall, der durch die Prädikate Skandalon, Politikum und vom 18.9.1998.
Rechtsverstoß gekennzeichnet werden kann: die sexuelle G. Kalivoda
Affäre des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Bill
Clinton im Jahre 1998 – entstanden durch eine Bezie-
hung zu einer jungen Frau, die als Praktikantin im Wei- II. Philosophie, Ethik. Die Urteile der Philosophen
ßen Haus arbeitete. Der verheiratete Präsident geriet über die R. schwanken zwischen Verdammung und Ver-
dadurch ins Visier seiner republikanischen Gegner, die herrlichung. Dabei spielen oft religiöse, kryptoreligiöse
ihn politisch demontieren wollten. Sie machten diesen oder antireligiöse Motive mit.
(eher privaten) casus zum öffentlichen Skandal und mo- Während Demokrit (etwa 460–370) die R. (meta-
bilisierten damit den kritischen politischen Diskurs und méleia) über verwerfliche Taten als Rettung des Lebens
das weltweite mediale Interesse. Dadurch entwickelte bezeichnet, die Scham vor sich selbst für wichtiger als die
sich eine durch Verbalinjurien und moralische Verurtei- vor anderen hält, da sie vom Bösen abhalte, und mahnt,
lungen geprägte «Schlammschlacht» und «Hexenjagd», nicht aus Furcht, sondern aus Pflicht von bösen Hand-
die in Washington ihren Ausgang nahm. Auf die Vita des lungen abzustehen, aber auch zu bedenken gibt, das
Präsidenten wurde ein «bibelfester Jurist» namens Ken- Vorausdenken sei besser als das spätere Umdenken
neth Starr angesetzt, um das Fehlverhalten Clintons mit (metanoeı́n) [1], halten es die Stoiker für ein Merkmal
der definitio einer unstatthaften Beziehung zum casus des Weisen, daß er keiner R. bedarf [2], die R. sei viel-
iuris zu machen. Die juristische argumentatio war inso- mehr als schlechter Affekt zu meiden [3]. Es komme auf
fern wesentlich durch die Kriteren des vir bonus, der das Vorausdenken (prónoia) an. Auch für Platon ist die
personalen Topik und der amtlichen Würde geprägt: R. ein Zeichen von Unfreiheit der Seele. [4] Aristote-
Tugend, Charakter, sittliche Reife, Integrität als Vor- les betont, für denjenigen, der Böses getan habe, gebe
aussetzungen für eine anständige, vorbildliche, glaub- es ohne R. als Rückbesinnung auf das Prinzip des Guten
würdige und angemessene Amtsführung des höchsten keine Besserung. [5] Der tugendhafte Mensch aber sei
politischen Repräsentanten. Angesichts solcher Ermitt- über die R. erhaben, da er dem Guten immer folge. [6]
lungsziele, die seinen guten Ruf (fama) und seine Präsi- Auch Aristoteles sieht in der R. eine Folge von Unfrei-
dentschaft zu gefährden drohten, leugnete Clinton öf- heit und Unkenntnis, denn bei unwissentlichem Tun zei-
fentlich und unter Eid die ihm unterstellte Beziehung. ge die R. Unfreiwilligkeit an. [7] In der griechischen Tra-
Geständnis oder R. waren also für ihn zunächst obsolet. gödie bei Sophokles und Euripides ist die Schuld ein
Erst als man ihm sowohl die facta (Handlungsweisen) als Verhängnis, das keine R. hervorruft, da sie keine Ver-
auch noch Meineid (periurium), Zeugenbeinflussung antwortung kennt. Seneca beruft sich auf Epikur, der
und Behinderung der Justiz nachweisen konnte, sittliche die Kenntnis der Verfehlung (notitia peccati) für den
Fehltritte und Gesetzesverstöße also die Anklage kon- Anfang der Rettung gehalten habe, und rät zur Selbst-
stituierten, begann bei Clinton ein öffentlich-demon- anklage und zur Selbstverurteilung (te ipse coargue, in-
strativer Prozeß der Zerknirschung (compunctio), des quire in te). [8] Plutarch sieht die Ruhe des Gemüts
Eingeständnisses (confessio), der R. (contritio) und durch eine lautere Seele, die das Gute will, gewährlei-
der Entschuldigung (excusatio). Um diese entlastende stet, aber durch R., das Wissen um die böse Tat, das die
Selbstdarstellung zu intensivieren, traf sich der Präsident Qual der Scham hervorruft, bedroht. [9] Das antike
wöchentlich mit zwei Pastoren zum gemeinsamen Ge- Christentum empfindet sich weithin als die wahre Phi-
bet. Dieser politisch-religiöse Schritt zu Gewissenserfor- losophie und stellt die R. ins Zentrum der Ethik.
schung und Sühne, unterstützt durch die Präsidenten- Das mittelalterliche Reueverständnis ist stark durch
gattin, war eine breitenwirksam angelegte strategische das Christentum geprägt, das in der Theologie der Buße
Inszenierung, um Vergebung (venia) zu erlangen und die R. als zentrale Voraussetzung der Vergebung von
Macht zu bewahren. [26] Schuld hervorhebt.
Die neuzeitliche Philosophie wendet sich wieder von
Anmerkungen: der christlichen Hochschätzung der R. als ethischer
1 Seneca, Epistulae morales 28, 9; vgl. Epikur, Frg. 522 Usener. – Grundhaltung ab. Aber wie in der mittelalterlichen
2 vgl. K. Brinker (Hg.): Text- und Gesprächslinguistik, 2. Halb- Theologie und antiken Philosophie ist für die Neuzeit R.

1071 1072
Reue Reue

ein Affekt. Spinoza definiert die R. (poenitentia) als eine daß die Tat nicht oder anders geschehen wäre. [26] A.
Betrübnis (tristitia), die mit der Vorstellung einer Tat Schopenhauer betont, R. entstehe nicht daraus, daß der
verbunden ist, von der wir überzeugt sind, wir hätten sie Wille, sondern daß die Erkenntnis sich geändert hat.
aus freiem Entschluß des Geistes getan. [10] Ob ein Man bereue nicht, was man gewollt, sondern was man
Mensch eine Tat bereut oder nicht, hänge von den getan habe. Die Einsicht, etwas anderes getan zu haben,
moralischen Maßstäben ab, die er in der Erziehung ver- als seinem Willen gemäß war, sei R. Sie sei «berichtigte
mittelt bekommen hat. [11] Die R. sei Zeichen der Un- Erkenntnis des Verhältnisses der Tat zur eigentlichen
freiheit des Menschen, sei deshalb keine Tugend und er- Absicht» [27] und von der Gewissensangst zu unter-
wachse nicht aus der Vernunft. Wer eine böse Tat be- scheiden, die Schmerz über die Erkenntnis des eigenen
reut, erfährt sich zuerst besiegt durch böse Begierde, Willens sei. R. bedeute die Erkenntnis, nicht mit voller
dann durch Betrübnis darüber. Dennoch sei die R. wie intellektueller Freiheit gehandelt zu haben und so nicht
auch die Affekte der Demut, Furcht und Hoffnung mehr alle relevanten Motive für die Tat berücksichtigt zu ha-
nützlich als schädlich, da die Menschen selten der Ver- ben, weil Affekt oder Leidenschaft sie überlagerten. Es
nunft folgten. Durch diese Affekte könnten sie leichter gebe auch eine egoistische R. bei der Vernachlässigung
zur Befolgung der Gebote der Vernunft gebracht wer- des eigenen Wohls. [28] Für S. Kierkegaard gehört R. in
den. [12] Auch für Descartes kann R. eine Schwäche die ethisch-religiöse, nicht die ästhetische Sphäre. [29]
sein, wenn sie aus Furcht vor schlechten Handlungen Sie sei das Negative, das als Sündenbewußtsein Voraus-
entstehe. [13] Hobbes sieht im Fasten und anderen Buß- setzung der Sündenvergebung sei. Nur wenn das Reli-
handlungen vernunftgemäße Zeichen der R., der Scham giöse zur Farce geworden sei, werde die R. komisch. [30]
über Verfehlungen und des Vorsatzes, zukünftig solche R. sei die Negation der Negation, die in der Sünde statt-
zu vermeiden. [14] Die vernünftige Vorstellung von finde. Die Sünde sei der Bruch mit dem Guten, die R.
Gott verbiete es, ihm Affekte wie R., Zorn, Mitleid zu- der Bruch mit der Sünde, Verzweiflung über die Sünde
zuschreiben. [15] Die christliche Religion, die Hobbes aber Bruch mit der R. [31] Kierkegaard unterscheidet
als Vertrag zwischen Gott und den Menschen auffaßt, antike und moderne Tragödie durch das unterschiedli-
bestehe im Gehorsam gegenüber Gott, der sich an der che Gewicht von Schmerz und Trauer. Während in der
R. zeige, und im Glauben an Jesus Christus. [16] R. be- Antike die Trauer größer, der Schmerz geringer war, ist
deute zu wissen, daß man gesündigt habe, und zu wün- es in der Moderne umgekehrt, da die Vorstellung einer
schen, nicht so gehandelt zu haben. R. gehe dem Be- Schuld hervortritt. Der größte Schmerz aber sei die R.,
kenntnis der Sünde nicht voraus, sondern folge ihr, denn «weil sie die völlige Durchsichtigkeit der ganzen Schuld
es gebe keine R. ohne Anerkennung der Sünde als einer hat», die sich nicht zur Schau stellen will. [32] R. sei ein
Übertretung des Gesetzes. Die Feststellung der Verfeh- Ausdruck der Versöhnung, aber zugleich «ein schlecht-
lung sei die Aufgabe des Auslegers des Gesetzes, die hin unversöhnlicher Ausdruck» [33]. R. sei der einzig an-
Vergebung oder, bei fehlender R., Belassung der Schuld gemessene Ausdruck für die Liebe zu Gott, die frei und
die Aufgabe des Pastors. [17] Die Tugend der R. bestehe absolut ist. In der R. wähle sich der Mensch als der schul-
nicht in dem Schmerz, der mit der Erinnerung an die dige selbst. Erst im Christentum habe die R. ihren wah-
Sünde verbunden sei, sondern in der Umkehr und dem ren Ausdruck gefunden. [34] Während die Sünde eine
Vorsatz, nicht mehr zu sündigen. [18] Die R. ist also für Wirklichkeit sei, sei die R. bloße Möglichkeit, da sie die
Hobbes primär kein Affekt, sondern eine ethische Hal- Sünde nicht aufheben, sondern nur bedauern könne.
tung. Für Chr. Wolff ist die R. ein Affekt, der zusam- Die durch die Angst wahnsinnig gewordene R. habe
men mit Scham, Furcht, Schrecken, Verzweiflung die eine große Beredsamkeit und Überredungsgabe, die alle
Gewissensbisse nach einer bösen Tat begleite. [19] Er Einwände abweise. [35] Heilung trete nur durch Über-
definiert die R. als die Traurigkeit oder das Mißver- windung der R. ein, die aber kein Vergessen der Schuld
gnügen über das vollbrachte Böse. Dieser «sehr widrige sein dürfe. [36] Die R. habe ihre Zeit, dürfe nicht über-
Affekt, der dem Menschen viel Unruhe macht», müsse stürzt erfolgen, müsse vorbereitet werden, sei eine «stil-
vermieden werden durch Vorsicht beim Handeln. [20] le, tägliche Bekümmerung» [37]. E. von Hartmann
Kant unterscheidet die Erklärung einer bösen Hand- rechnet die R. zum «moralischen Nachgefühl», das sich
lung aus Naturnotwendigkeit von ihrer Bewertung nach einer bösen oder schlechten Handlung durch Ein-
durch das Gewissen, die R. bewirke, die «eine schmerz- sicht in den ihr zugrunde liegenden Irrtum durch die
hafte, durch moralische Gesinnung gewirkte Empfin- Verblendung durch Affekte und in die Nachteiligkeit
dung» sei, die das Geschehene nicht rückgängig machen für den Täter einstelle. Diese R. sei nicht immer sittlich,
könne, aber die Tat immer wieder dem Täter zurech- da sie ein selbstsüchtiger Schmerz über einen Nachteil
ne. [21] Allerdings dürfe die R. nicht dazu verführen, al- sein könne. Sittliche R. bringe den «Schmerz um das
lein durch sie seine Schuld getilgt zu meinen. [22] Hegel Unsittliche der begangenen Tat» mit sich. Sowohl die
sieht in der R. eine Modifikation des praktischen Ge- triebbedingte «natürliche charakterologische R.» als
fühls, die eine sittliche Grundlage habe. Die R. sei das auch die «intellectuelle Reue» könnten sich zur sittli-
Gefühl der Nichtübereinstimmung des eigenen Tuns mit chen R. erheben, wenn sie sich mit der «Reflexion auf
der Pflicht oder auch nur mit dem eigenen Vorteil. [23] den unsittlichen Charakter des Handelns» verbinden.
Tritt das empirische Selbstbewußtsein in eine Spannung Die sittliche R. baue auf den beiden anderen Arten der
zum Allgemeinen und erfährt so seine Nichtigkeit, dann R. auf, sei aber begrifflich von ihnen zu unterscheiden,
entstehe das Gefühl der R., des Schmerzes über sich. [24] da sie heterogenen Ursprung habe. Der eigentlich sitt-
Wie die Strafe die Vernichtung des Bösen im Äußeren liche Bestandteil der R. seien die «abwärts gerichtete[n]
sei, so sei die Buße und R. seine Vernichtung im Inneren Niveauschwankungen des moralischen Selbstgefühls».
des Menschen. [25] F. Schleiermacher stellt die Scham Bestandteil der sittlichen R. sei die sittliche Scham über
über die R. Die R. bleibe bei der Wirklichkeit des Ge- die eigene Schwäche. Die rückwärts gewandte Seite der
schehenen stehen und schaue auf den Zusammenhang R. sei nutzlos und widersinnig, die vorwärts gewandte,
und die inneren oder äußeren Folgen. Die Scham hin- auf Besserung abzielende, rational überflüssig, aber fak-
gegen schließe von der Wirklichkeit auf die Möglichkeit, tisch nützlich. Hartmann übt Kritik an der «principiel-

1073 1074
Reue Reue

le[n] Fundamentalstellung der Reue in der religiösen sich demütigen und bedrückt werden. Wenn er das aus-
Ethik», da sie entweder egoistisch oder logisch widersin- gehalten habe, werde der Schöpfer ihm vergeben. [50]
nig sei oder durch die «Depression des sittlichen Selbst- Tertullian (150–220) nennt die R. der Unerleuchteten
gefühls» das sittliche Selbstvertrauen lähme und «De- ein Leiden der Seele, das aus der Mißbilligung einer frü-
moralisation» hervorrufe. Das «absolut negative sittli- heren Meinung entspringe, unabhängig davon, ob die
che Selbstgefühl» in der Heteronomie der R. solle von davon bestimmte Handlung gut oder böse war. So könne
der durch die Kirche vermittelten Gnade abhängig ma- man auch durch R. sündigen. Wahre R. müsse aus der
chen. Vom Standpunkt einer Ethik der sittlichen Auto- Furcht vor Gott hervorgehen, sonst führe sie nicht zur
nomie aus erscheine die R. als überwiegend schäd- Besserung und nicht zum Seelenheil. Gott selbst habe
lich. [38] F. Nietzsche verwirft ebenso die R. als de- seinen ursprünglichen Zorn gegen die Sünde der ersten
struktiv. [39] Habe jemand Schaden gestiftet, so bemühe Menschen bereut und Gnade der Vergebung ver-
er sich, Gutes zu stiften. R. sei ein Zeichen von Unfrei- sprochen. Die R. des Menschen müsse dem gerecht wer-
heit. [40] Mit einem Erlebnis nicht fertig zu werden, sei den. Sie müsse sich sowohl auf die Tat als auch auf den
ein Zeichen von Dekadenz. R. sei eine Krankheit der Willen beziehen. [51] Johannes Chrysostomus sieht im
Seele, die sich durch Selbstverachtung zerstöre. [41] Christen ein geistiges Feuer brennen, das innere R. be-
M. Scheler hingegen verteidigt die R. als etwas durch wirkt, die sich in Tränen äußere. Diese Tränen der R.
ihre Negativität Positives, Aufbauendes und lehnt die und das Bekenntnis reinigten von den Sünden. Die äu-
Furchttheorie, die Depressionstheorie, die Demoralisie- ßere R. dürfe aber nicht zur Schau gestellt werden, sie
rungstheorie der R. ab. Die R. sei vielmehr eine Art müsse mit Demut verbunden sein. [52] Der Sünder müs-
Selbstheilung der Seele, «der einzige Weg zur Wieder- se sein Vergehen Gott in der Kirche bekennen, aber es
gewinnung ihrer verlorenen Kräfte» [42]. Sie präge der genüge nur ein Wort: Ich habe gesündigt. [53] Augu-
Vergangenheit einen neuen Sinn und Wert auf, weil ge- stinus rät zur Buße nach dem Maß der Sünde. Bei einer
wußte Geschichte frei mache von der Macht der geleb- Sünde, die vom Leib Christi trenne, sei das Maß des
ten Geschichte. Sie bewirke eine sittliche Verjüngung. Reueschmerzes ausschlaggebend. Da dieser aber ver-
Aus der bloßen Tatreue müsse eine Seinsreue werden, borgen sei, gebe es kirchliche Bußzeiten, in denen er
um die Schuld in der Wurzel der Person zu erkennen zum Ausdruck gebracht werde. [54] Gregor d. Gr. hält
und dieser ihre Freiheit zum Guten zurückzugeben. die reuigen Sünder für wertvoller als die Gerechten, da
So führe sie zum Gesinnungswandel. [43] «Die Reue sie von heftigen Reueschmerzen ergriffen würden, in
vernichtet wahrhaft jene psychische Qualität, welche Liebe zu Gott brennten und große Werke der Tugend
Schuld heißt». Sie sei demnach «die mächtigste Selbst- übten. [55] Das Bekenntnis der Sünde sei das Pfand des
regenerationskraft der sittlichen Welt». [44] Aus der R. Geschädigten. Es stehe zwischen Hoffnung und Furcht,
allein könne Gottes Dasein erschlossen werden. [45] Für die miteinander verbunden sein müßten. [56] Gregor un-
J.-P. Sartre ist R. eine Flucht vor der eigenen Freiheit, terscheidet erstmals zwischen R. aus Furcht und R. aus
eine unfruchtbare Selbstverleugnung. Die Vergangen- Liebe. [57] Gregor von Nazianz und Johannes Cli-
heit dürfe nicht verneint, es müsse die Verantwortung macus nennen die Tränen als Zeichen der R. eine neue
für sie übernommen werden. [46] Da der Mensch in sei- Taufe. [58] Der pseudo-augustinische Traktat ‹De con-
ner Freiheit selbst die Quelle aller Werte sei, werde R. tritione cordis›, der sich auf Anselm von Canterbury und
sinnlos. A. Esser unternimmt eine phänomenologische Hugo von St. Viktor stützt, zeigt die Verbindung von R.
Analyse der R., die zeigen will, «wie sie im Akt des Be- und Gebet, also sprachlichem Ausdruck, auf, wenn er
reuens selbst erlebt wird» [47]. Ort der R. sei die Schuld- aus der Betrachtung das Wissen, aus dem Wissen die
situation. R. sei neben Vergessen, Trotz, Bedauern eine Zerknirschung, aus dieser die Frömmigkeit und aus die-
Antwort auf Schuld. Uneigentliche R. sei Flucht vor der ser das Gebet hervorgehen sieht. [59] Der Abgrund der
Schuld in die Verzweiflung. Echte R. hingegen sei die Sünde rufe den Abgrund der Qual hervor, der den Ab-
Anerkennung der Schuld und Schuldübernahme. Sie grund des göttlichen Gerichts ankündige (abyssus abys-
gebe den vergeblichen Versuch der Schuldrücknahme sum invocat). [60] Auch für Bernhard von Clairvaux
auf und sei die Erkenntnis der Wahrheit der Schuld. müssen die nach der Taufe begangenen Sünden durch
Diese Selbstreflexion der R. führe zur Selbstverwirkli- die R. als Tränentaufe getilgt werden. [61] Alanus ab
chung. Da es drei Schuldinstanzen gebe, die soziale, re- Insulis unterscheidet die attritio als Schmerz über die
ligiöse und das eigene Selbst, gebe es drei Arten von R. Sünde von der contritio als vollkommener R. [62] Petrus
In der R. liege die Hoffnung auf Versöhnung. Lombardus definiert die R. oder Buße (poenitentia) als
II. Theologie. R. ist im Abendland ein stark durch das eine Tugend, durch die wir mit dem Vorsatz der Besse-
Christentum geprägter Begriff, der seinen Ort in der rung das begangene Böse bedauern und verabscheuen.
theologischen Anthropologie, der Sünden- und Bußleh- Sie sei ein Schmerz im Geist und ein Verabscheuen der
re sowie der Sakramentenlehre hat. Laster. [63] Die R. oder Zerknirschung des Herzens
Die alte Kirche unterschied noch nicht zwischen (contritio oder compunctio cordis) sei der erste Schritt
Buße und R., sondern verwendete für beides den neu- der Buße, dem das Bekenntnis der Sünde (confessio
testamentlichen Begriff der ‹Metanoia›. So spricht der oris) und die Wiedergutmachung (satisfactio operis)
erste Clemensbrief aus dem Ende des 1. Jh. n. Chr. da- folgten. Dies entspreche den drei Aspekten der Sünde,
von, das Blut Christi habe der ganzen Welt die Gnade die geschehe im Herzen, mit dem Mund und mit der
der Metanoia gebracht. [48] Der zweite Clemensbrief Hand. [64] Petrus diskutiert, ob allein die R. ausreiche
aus der ersten Hälfte des 2. Jh. ruft dazu auf, solange für die Sündenvergebung. [65] Petrus Abaelard hatte
man auf Erden sei, von ganzem Herzen Buße zu tun. schon diese drei für die Versöhnung mit Gott notwen-
Denn danach sei es nicht mehr möglich, die Sünden zu digen Akte benannt. Er nennt die R. (penitencia) den
bekennen und zu bereuen. [49] Der ‹Hirt des Hermas› Schmerz der Seele über ihr Vergehen, und spricht von
aus derselben Zeit warnt vor billiger R. Die Sünden de- R. des Herzens (contritio cordis/animi), die als wahre
rer, die umkehren, würden nicht gleich vergeben, viel- Buße den Sünder mit Gott versöhne. [66] Abaelard führt
mehr müsse der Umkehrende seine eigene Seele quälen, eine Gesinnungsethik ein, für die nicht die Tat als solche

1075 1076
Reue Reue

böse ist, sondern das ihr zugrundeliegende Motiv, die Sünden, sondern eine sorgfältige Untersuchung der In-
Intention. Dementsprechend ist R. nicht bloß ein Be- tentionen der Taten. [78] Für Calvin liegt der Ursprung
dauern der Tat, sondern eine Revision des Motivs. Das der R. im Glauben. [79] Auch er lehnt die R. als Voraus-
Motiv der R. selbst könne entweder Furcht vor Strafe setzung der Sündenvergebung ab, da keine Gewißheit
oder Liebe sein. Die erste R. sei fruchtlos, die zweite über sie erreicht werden könne. Der Sünder solle nicht
fruchtbar und heilsam. Ohne Bezug auf das Motiv wur- auf seine eigene Zerknirschung, sondern auf die Barm-
den zwei Arten der R. unterschieden, die seit Ende des herzigkeit Gottes schauen. Aus dem inneren Bekenntnis
12. Jh. als attritio und contritio bezeichnet wurden. At- vor Gott erwachse das äußere Bekenntnis der eigenen
tritio ist bei Simon von Tournai zunächst die R., die Schwäche und der Barmherzigkeit Gottes. [80] Das Tri-
nicht mit der Absicht des Sündenbekenntnisses und der dentinum stellt fest, R. sei der «Schmerz der Seele und
Wiedergutmachung verbunden ist, später die R., die den ein Abscheu gegenüber der begangenen Sünde mit dem
Empfang der heiligmachenden Gnade vorbereitet. Con- Vorsatz, weiter nicht mehr zu sündigen» (animi dolor ac
tritio ist die R., die dem Gnadenhabitus der eingegos- detestatio de peccato commisso cum proposito non pec-
senen Tugend der Liebe entspringt. Richard von Me- candi de cetero). Diese R. sei eine notwendige Voraus-
diavilla und später Duns Scotus und Durandus von setzung der Sündenvergebung. Die durch die Liebe voll-
Saint-Pourçain unterschieden die Arten der R. nach kommene R. versöhne den Menschen mit Gott schon
Motiven. Die attritio ist die passive Furcht vor der Strafe vor Empfang des Bußsakraments, aber nicht ohne Ver-
für die Sünden, der contritio liegt das Streben zugrunde, langen nach diesem Sakrament. Die unvollkommene R.,
Gott über alles zu lieben. Während für Thomas von die attritio als Furcht vor der Hölle, bereite auf die Buße
Aquin die R. zur sakramentalen Buße gehört, kennt vor. Die R. sei nicht erzwungen, sondern frei und wil-
Duns Scotus auch eine außersakramentale R., die lentlich. [81] Auch die Theologie der Aufklärung setzt
ebenfalls Sünden tilge und vor Gott rechtfertige. [67] sich mit dem Begriff der R. auseinander. J.J. Spalding
Nach Thomas von Aquin hat die Buße drei integrale weist gleich zu Beginn seiner theologischen Anthropo-
Teile: R. (contritio), Sündenbekenntnis (confessio) und logie darauf hin, daß die quälenden Empfindungen der
Genugtuung (satisfactio). Die R. sei der Wille zur Wie- R. nach einer bösen Tat nicht in unserer Gewalt sei-
dergutmachung im Herzen, der sich im Bekenntnis und en. [82] R. könne aber vermieden werden, wenn die
der Wiedergutmachung äußere. [68] Der Akt der R. sei Handlungen durch die Wahrheit geleitet würden. [83]
ein Akt der Tugend, nämlich des Schmerzes über die Wenn die Leidenschaften dies unmöglich machten, müs-
Sünden. Dieser Schmerz habe zwei Aspekte, einen sinn- se R. eintreten, die aber nicht durch Furcht vor der Stra-
lichen, insofern er Leiden sei, und einen willentlichen, fe Gottes, sondern durch die Empfindung des eigenen
insofern er Mißfallen am Bösen sei. [69] Thomas wendet Unrechts, also Kenntnis des moralisch Bösen, Abscheu
sich gegen die Meinung des Albertus Magnus, die at- gegen alles Unrecht bestimmt sein müsse. Beim Gefühl
tritio könne zur contritio werden. [70] Albertus Magnus der R. komme es nicht auf die Intensität an. [84] Spal-
unterscheidet die Zerknirschung (compunctio) als Be- ding spricht sich gegen die Erbsündenlehre aus, da ein
dauern über die Sünden von der R. (contritio) als Tu- Übel, für das man nicht verantwortlich sei, nicht bereut
gend zur Vernichtung der Sünden. Die erste gehöre werden könne. R. setze eigene Schuld und deren Emp-
nicht zur sakramentalen Buße. [71] Für Bonaventura findung voraus. [85] Nach F. Schleiermacher bekundet
ist die Zerknirschung viel weiter als die R., da sie nicht sich in reformatorischer Tradition die Bekehrung oder
nur auf der Betrachtung der Beleidigung Gottes und sei- der Übergang aus der Gemeinschaft der Sünde in die
nes Gerichtes beruhe, sondern auch auf der Betrachtung Gemeinschaft der Gnade in Buße und Glauben. Die
des Elends der Welt und des Verlusts des Heils. Die un- Buße bestehe aus der Verknüpfung von R. und Sinnes-
geformte R. werde durch die Gnade geformt zur wahren änderung. Die bloße R., also Zerknirschung, genüge
R. [72] Johannes von Staupitz, der Lehrer Luthers, un- nicht, wenn nicht Umkehr des Willens dazukomme. R.
terscheidet die unfruchtbare R., die durch Selbstliebe sei das Gefühl der Unlust über das verfehlte Leben.
und Furcht bestimmt sei, von der fruchtbaren R., der Schleiermacher differenziert also den traditionellen Be-
Gottesliebe und Gehorsam zugrunde liege. Auch die griff der poenitentia in die drei Begriffe Bekehrung, Bu-
fruchtbare R. tilge die Sünden nur, wenn sie auf die R. ße, R. [86]
Christi, seinen Schmerz, bezogen wird. [73] Buße sei
mehr als R., setze sie aber voraus. Luther spricht der R. Anmerkungen:
die Kraft ab, Sünden zu tilgen. Denn sie führe zur Heu- 1 VS, Bd. 2 (1952) 155f. – 2 Epiktet, Dissertationes II, 22, 35; Se-
chelei, wenn sie aus Furcht vor dem Gesetz und Schmerz neca, De beneficiis IV, 34. – 3 Stobaios, Eklogen 2, 102, 20. –
der Verdammnis geschehe. Auch die wahre R., die aus 4 Plat. Pol. 577d. – 5 Arist. EN 1150a22. – 6 ebd. 1166a27–29. –
der Liebe zur Gerechtigkeit erwachse, stamme nicht aus 7 ebd. 1110b–1111a. – 8 Seneca, Epistulae morales 28, 9. –
dem Menschen, sondern aus der Gnade Gottes. Diese R. 9 Plutarch, De tranquillitate animi 477, 19f. – 10 B. Spinoza,
Opera, Bd. 1, Tractatus theologico-politicus, Ethica, hg. von G.
dauere das ganze Leben lang. [74] Obwohl auf die R. Gawlick (1979) p. III, def. 27. – 11 ebd. p. III, def. 28, expl. –
und die guten Taten nicht verzichtet werden dürfe, müs- 12 ebd. p. IV, prop. 54. – 13 R. Descartes: Les passions de l’âme
se doch allein auf Christus vertraut werden. Ohne den (Paris 1969). – 14 Th. Hobbes: Vom Menschen (De homine), hg.
Glauben wäre die R. bloße «Judasreue» oder «Galgen- von G. Gawlick (31994) 14, 10. – 15 ders.: De cive, hg. von S.P.
reue». Es sei vermessen, seiner R. sicher zu sein und sich Lamprecht (New York 1949) 15, 10. – 16 ebd. 17, 7. – 17 ebd. 17,
auf sie zu verlassen. [75] Melanchthon betont, zum 25. – 18 ebd. 18, 3. – 19 Chr. Wolff: Ges. Werke, 1. Abt., Bd. 4, Dt.
Glauben müsse die R. kommen, damit er nicht Schein- Ethik (1979) § 109. – 20 ebd. § 409. – 21 I. Kant: Kritik der prak-
glaube werde, und die R. bedürfe des Glaubens, sonst tischen Vernunft, hg. von J. Kopper (1974) A176f. – 22 ders.,
Anthropol., Werke, Bd. 2, hg. von W. Weischedel (1977) A178. –
führe sie zur Verzweiflung. [76] Nach Zwingli erwächst 23 G.W. Hegel: Enzyklop. der Philos. Wiss., in: Werke, Bd. 8
die R. aus der Selbsterkenntnis des Menschen, die er (1979) § 472. – 24 ders., Philos. der Rel., hg. von W. Jaeschke
nicht aus sich selbst, sondern nur aus Gottes Kraft, aus (1993) 1. T., II, 1, b. – 25 ebd. 1. T., II, 3. – 26 F. Schleiermacher:
Christus gewinne. [77] Buße sei aber nicht ein erzwun- Vertraute Briefe, in: Krit. Gesamtausg. (1988) I, 3, 170. – 27 A.
gener oder erheuchelter Schmerz über die begangenen Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung, in: Sämtl.

1077 1078
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

Werke (1961) I, IV, § 55. – 28 ebd. II, IV, § 47. – 29 S. Kierke- Rhetorik zum Thema macht, eine spezielle Form. Ihr
gaard: Ges. Werke, Übers. von E. Hirsch, Bd. 1, 159 (1964); 16, Gegenstand ist die Theorie und Praxis der Redekunst in
229 (1957). – 30 ebd. 234. – 31 ebd. 24/25, 97. 110 (1954). – 32 ebd. historischer Entwicklung. R. findet sich nicht nur in selb-
1, 159 (1964). – 33 ebd. 2/3, 187 (1957). – 34 ebd. 2/3, 230–232. –
35 ebd. 11/12, 118f. (1952). – 36 ebd. 15, 481 (1958). – 37 ebd. 18,
ständigen Geschichtswerken (Monographien), sondern
20–24 (1964). – 38 E. von Hartmann: Phänomenologie des sitt- oft auch als Einleitungs- oder Schlußkapitel von Rhe-
lichen Bewusstseins (1879) 182–196. – 39 F. Nietzsche: Mensch- toriklehrbüchern und Homiletiken.
liches, Allzumenschliches II–2, in: Sämtliche Werke (1999) 323. Als Spezialhistorie hat die R. zugleich Anteil an der
– 40 ders.: Fröhliche Wiss. (1965) I, 41. – 41 ders.: Aus dem Nach- typologischen Vielfalt der allgemeinen Historiographie.
laß der Achtziger Jahre, Werke in 3 Bdn. (1954) III, 725. – 42 M. Zwar muß als prinzipielles Unterscheidungsmerkmal
Scheler: R. und Wiedergeburt, in: Ges. Werke 5 (41954) 33. – für die Formen der R. die Einteilung in Rhetorik und
43 ebd. 42. – 44 ebd. 49. – 45 ebd. 55. – 46 J.-P. Sartre: Die Fliegen Beredsamkeit angesetzt werden, doch gibt es typolo-
(1949) Vorwort. – 47 A. Esser: Das Phänomen der R. (1963) 45. –
48 Der erste Clemensbrief, übers. von H.E. Lona (1998) 7,4. –
gisch gesehen im Rahmen dieser Voraussetzungen Ar-
49 Der zweite Clemensbrief, übers. von W. Pratscher (2007) beiten zur Begriffs- und Systemgeschichte, Literatur-
8,1–3. – 50 Hirt des Hermas, übers. von N. Brox (1991) Sim VII, und Ideengeschichte, Institutionen-, Medien- und Kul-
4. – 51 Tertullian, De paenitentia, hg. von E. Preuschen (21910) turgeschichte. Die Systemgeschichte bezieht sich dabei
1. – 52 Johannes Chrysostomus, In Matthaeum homiliae, in: auf die Entwicklung der rhetorischen Technik, die Li-
Bibl. der Kirchenväter, 1. Reihe, Bd. 23 (1915) 6, 5. – 53 ders., teraturgeschichte auf die Werke der Redner bzw. die
Sermo de poenitentia 2, 1. – 54 Augustinus, Enchiridion 17, 65. – rhetorisch wichtigen Prosagattungen, die Institutionen-
55 Gregor d. Gr., Homiliae in Evangelia (3. Sonntag nach Pfing- geschichte auf die Entwicklung der rhetorischen (Aus-)
sten), übers. von M. Fiedrowicz (1997/98). – 56 ders., Moralia in
Job, krit. Ausg. von M. Adriaen (Turnhout 1985) 33, 12, 24. –
Bildungseinrichtungen, die Mediengeschichte etwa auf
57 vgl. P. Galtier: De paenitentia (Rom 1956) 42; R. Schwarz: die Rolle von Mündlichkeit bzw. Schriftlichkeit oder des
Vorgesch. der reformatorischen Bußtheol. (1968) 78f. – 58 vgl. Buchdruckes für die Rhetorik und die Kulturgeschichte
P. Adnès: ‹Larmes›, in: Dictionnaire de spiritualité ascétique et auf die Bedeutung der Redekunst für Bildung und Zi-
mystique, doctrine et histoire 9 (Paris 1976) 290–299. – 59 vgl. vilisierung des Menschen. Darüber hinaus gibt es auch
dazu ML 40, 943. – 60 ebd. 948. – 61 vgl. Schwarz [57] 99. – 62 vgl. für die R. historiographische Unterscheidungsmerkma-
Galtier [57] 43. – 63 Petrus Lombardus, Sententiarum libri, in: le, die allgemeine Fragen der Konstitution von Ge-
ML 191 u. 192, 9–964, IV, d. 14, c. 3. – 64 ebd. IV, d. 16, c. 1. – schichtsschreibung betreffen, wie etwa das Mit- und Ge-
65 ebd. IV, d. 17, c. 1. – 66 Petrus Abaelardus, Scito te ipsum, hg.
von Ph. Steger (2006) 51f., 58f. – 67 H. Vorgrimler: Buße und
geneinander von Wirkung und Rezeption der Reden
Krankensalbung (1978) 138–140. – 68 Thomas von Aquin, Sum- und rhetorischen Lehrwerke in der Geschichte. [1] Doch
ma theologiae III, q. 90, a. 2. – 69 ebd. III, Suppl. Q.1, a. 1–2. – dies sind Probleme einer geschichtlichen Hermeneutik,
70 ebd. III, Suppl. Q. 2, a. 3. – 71 Albert der Gr., Commentarium die im Folgenden außer Acht bleiben sollen.
in IV Sententiarium, d. 16, a. 8. – 72 ebd., d. 17, p. 1, a. 2, q. 3. – Die Typen der R. sind ihrerseits wieder historisch zu
73 vgl. Schwarz [57] 152–154. – 74 Luther, Sermo de poenitentia spezifizieren. Die ältesten Formen sind zweifellos hi-
(1518) WA 1, 319–322. – 75 ders., Ein Sermon von dem Sakra- storiographische Darstellungen der Beredsamkeit (et-
ment der Buße (1519) WA 2, 716–721. – 76 vgl. Schwarz [57] 311. wa die chronologische Charakterisierung der wichtig-
– 77 U. Zwingli, Commentarius de vera et falsa religione (1525)
De evangelio. – 78 ebd. De poenitentia. – 79 Schwarz [57] 314. –
sten griechischen und römischen Redner in Ciceros
80 J. Calvin, Institutio Christianae Religionis (1536) c. 5. – ‹Brutus›) und der Metamorphosen rhetorischer teÂxnh,
81 Denzinger-Hünermann: Enchiridion (1676–1678). – 82 J.J. téchnē bzw. ars (etwa die Behandlung der rhetorischen
Spalding: Die Bestimmung des Menschen (1748), hg. von A. Fachschriftsteller bei Quintilian [2]). Institutionen-
Beutel (2006) 1. – 83 ebd. 13. – 84 ders.: Gedanken über den und Mediengeschichte (etwa in den Arbeiten von Bar-
Werth der Gefühle in dem Christenthum (1761), hg. von A. ner [3] und Schanze [4]) dagegen gehören zu den
Beutel et al. (2005) 134–147. – 85 ders.: Ueber die Nutzbarkeit modernen Formen der R. genauso wie die historische
des Predigtamtes und deren Beförderung (1772), hg. von T. Jer- Genderforschung (z.B. in den Arbeiten Lunsfords zur
sak (2002) 192–197. – 86 F. Schleiermacher: Der christliche
Glaube, 1. Aufl. § 130 (1821), 2. Aufl. § 108 (1830).
Rolle der Frauen in der Rhetorikgeschichte [5]). Ein
zeitgenössischer Typus von R. ist auch die kultur-
anthropologisch orientierte Historiographie etwa zur
Literaturhinweise: körperlichen Beredsamkeit, die leib-geistige Struktur-
A. Esser: Das Phänomen R. (1963). – A. Etzioni, D.E. Carney merkmale rednerischen Handelns aufsucht und deren
(Hg): Repentance (Lanham, MD 1997). – L. Hödl: Art. ‹R.›, in: Gestaltwandel im Vergleich aufeinanderfolgender Epo-
HWPh 8 (1992) 944–951. – J. Jeremias: Die R. Gottes (21997). –
A. Hahn: Zur Soziol. der Beichte und anderer Formen insti-
chen beschreibt (so in den Arbeiten von Beetz und
tutionalisierter Bekenntnisse, in: ders.: Konstruktionen des Košenina [6]).
Selbst, der Welt und Gesch. (2000) 197–236. Geschichtsschreibung der Rhetorik speziell und hi-
R. Rieger storische Rhetorikforschung allgemein sind bei der De-
finition der R. voneinander abzugrenzen. Historiogra-
^ Bibelrhetorik ^ Christliche Rhetorik ^ Confessio ^ Con- phie ist zwar immer historische Forschung, aber die Er-
fessiones ^ Ethik ^ Formel ^ Gebet ^ Liturgie ^ Psych- forschung historischer Tatbestände ist nicht immer auch
agogie ^ Rechtfertigung ^ Tugendlehre Historiographie. Unterscheidendes Merkmal von Ge-
schichtsschreibung ist die chronologische, auf Verän-
derungen konzentrierte Darstellung von zeitlichen Ab-
läufen in einem beliebigen, vom Menschen (oder der
Rhetorikgeschichtsschreibung Natur) gestalteten Wirklichkeitsbereich, selbst wenn sie
A.I. Def. – II. Geschichte und System. – III. R. als universalge- mit eingesprengten synchronen Beschreibungen oder
schichtliches Projekt. – B.I. Antike. – II. Mittelalter. – III. Re- Erörterungen vermischt ist. (Ein Beispiel für historische
naissance, Reformation, Barock. – IV. Aufklärung. – V. 19. Jh., Forschung in der Rhetorik ist Curtius’ Buch ‹Europäi-
Historismus. – VI. 20. Jh. bis Gegenwart. sche Literatur und lateinisches Mittelalter›, für R.
A. I. Def. Vom Aspekt der allgemeinen Historiogra- dagegen Murphys Werk ‹Rhetoric in the Middle
phie aus gesehen ist jede Geschichtsschreibung, die die Ages›. [7]) Doch ist diese Differenzierung wie bei vielem

1079 1080
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

in der Rhetorik nicht immer prinzipiell zu motivieren, der Rhetorik» (Murphy) [11], welche die Ergebnisse der
sondern häufig nur heuristisch zu treffen und zu begrün- Einzelforschung zusammenführt, ist solch ein Projekt
den. durchaus denkbar und vielleicht eines Tages realisierbar.
Theoretische Reflexionen über Methoden und Ziele Doch eine rhetorische Universalgeschichte sollte auch
der R. finden sich vor allem in den Einleitungen moder- «eine innere Durchdringung vergangenen Geschehens»
ner Geschichtswerke, wenn die Verfasser Stoffauswahl (Mommsen) [12] unter generellen und überindividuel-
und Vorgehen ihrer Darstellungen begründen. Darüber len Gesichtspunkten sein, also Strukturelemente oder
hinausgehende Überlegungen zu einer ‹Historik› der R. Triebkräfte der Entwicklung zeigen und insofern eine
sind jedoch – anders als in der allgemeinen Historio- «Geschichte der allgemeinen Rhetorik» (Schanze) [13]
graphie – nur selten zu finden. Im deutschsprachigen darstellen.
Bereich hat sich vor allem Schanze zu diesem Thema Ein universales Prinzip der Rhetorikgeschichte im
Gedanken gemacht [8], im englischsprachigen haben letztgenannten Sinne ist sicher das Deutungsschema von
Murphy, Poulakos und Vitanza samt Kollegen dazu Aufstieg, Blüte und Niedergang der Beredsamkeit, das
publiziert. [9] Während Schanze und Murphy für eine schon in der Antike entstand und bis in die Darstellun-
universalhistorische Zusammenführung der Einzelbe- gen des 19. Jh. hinein fortgewirkt hat. [14] Ursprünglich
funde plädieren, besteht Vitanza darauf, daß es über repräsentiert es ein Wertungskriterium der antiken Li-
einzelne Rhetorikgeschichten hinaus keine allgemeine teraturkritik [15], wie etwa Quintilians Vorstellung von
Rhetorikgeschichte geben könne. der corrupta eloquentia belegt. [16] Tacitus hat im ‹Dia-
II. Zum Verhältnis von Geschichte und System in der logus de oratoribus› dieses Deutungsschema, das auch
R. Jede geschichtliche Erforschung und Darstellung die Vorstellung von einem ‹Verfall der Beredsam-
rhetorischer Sachverhalte erfordert einen systematisch keit› [17] einschließt, zur kulturkritischen Diagnose sei-
gestützten Rhetorikbegriff zur Identifizierung dessen, ner eigenen Zeit, der Epoche des römischen Kaiser-
was im historischen Wandel dieser Sachverhalte als rhe- tums, verwandt. Die Geltung des Schemas ist historisch
torisch anzusprechen ist und was nicht. Notwendig ist mit den ästhetischen Wertungen der Schulrhetorik ver-
das deshalb, weil die Rhetorik seit ihrer Entstehung in bunden, die von der Antike bis ins 18. Jh. ihren Einfluß
der griechischen Antike immer mit anderen Künsten auf das Bildungswesen nach Maßgabe der Formel ‹prae-
und Wissenschaften wie Grammatik, Poetik, Dialektik, cepta, exempla, imitatio› [18] ausübte. Das bedeutete:
Psychologie oder Pädagogik verbunden war und nur die kanonischen Lehrbücher enthielten die rhetorischen
durch Herausarbeitung ihrer Spezifika als Kunst bzw. Vorschriften (praecepta) für eine gute Rede oder ein
Wissenschaft der Persuasion die Bereiche des Über- sonstiges Textstück, und die Musterautoren repräsen-
gangs wirklich auszuleuchten sind. Sicher ist das Aus- tierten die Vorbilder (exempla), welche die Schüler im
maß systematischer Explikation des vorausgesetzten Unterricht nachzuahmen hatten (imitatio). Diese For-
Rhetorikbegriffs unterschiedlich je nachdem, ob eine mel garantierte theoretisch und praktisch die Kontinui-
geschichtliche Darstellung noch im Zeitraum der unbe- tät der Tradition. [19]
fragten Geltung rhetorischer Überlieferung verfaßt Doch mit dem Autoritätsverlust der Schulrhetorik
wurde und sich so auf die Tradition stützen konnte oder und der Auflösung des alten, an die humanistischen
ob sie sich nach dem Ende des rhetorischen Klassizismus Wertsetzungen gekoppelten Ausbildungssystems hat
ihre Legitimation erst schaffen mußte. Traditionsge- sich die Ausgangslage für eine universalistisch einge-
stützte Geschichtsdarstellungen mit impliziten Rheto- stellte Geschichtsschreibung geändert. Heute bearbei-
rikbegriffen, soweit sie nicht bloße Nachrichten über ten vielfach Einzeldisziplinen wie Philologien und
vergangenes Geschehen enthalten, sind oft Bestandteile Kunstwissenschaften, Linguistik, Psychologie, Theolo-
von Rhetoriklehrbüchern oder setzen das rhetorische gie oder Jurisprudenz sektoral auch die Rhetorikge-
System als selbstverständliches Bildungsgut voraus. Mo- schichte. Rhetorische Universalien als geschichtliche
derne, auch durch den Historismus geprägte Versuche Strukturprinzipien müssen heute nach Maßgabe dieser
zur R. gehen dagegen bewußt oder unbewußt von Vor- Wissenschaften gesucht werden. Dazu gehören wohl zu-
annahmen aus, die auf rhetorischen Kommunikations- nächst die Merkmale der Rhetorik als Persuasionstech-
und Argumentations- oder auch Literatur- und sonsti- nik, wie sie sich im rhetorischen System und in dessen
gen Kulturtheorien beruhen. In dieser Perspektive voll- Leitbegriffen manifestieren. Hier ist die rhetorische
ziehen sich Aneignung und Auswertung des histori- Begriffsgeschichte ein geeignetes Mittel zur Erfor-
schen Materials. Allein aufgrund einer implizit oder ex- schung und Darstellung von historischen Strukturprin-
plizit gesicherten systematischen Basis ist also die R. als zipien. [20]
Variante der allgemeinen Geschichtsschreibung von an- Damit ergeben sich zugleich aber auch neue historio-
deren historischen Wissenschaften zu unterscheiden. graphische Kontexte für die R. Denn die Begriffe rhe-
Allerdings ist diese Basis nicht einfach als statische Grö- torischer Technik kommen in der Geschichte nie bloß
ße gegenüber der Dynamik der geschichtlichen Abläufe als reine Kommunikationstermini, sondern immer auch
anzusetzen, sondern das rhetorische System, die Schul- in einem bestimmten kulturellen Umfeld vor. Solch ein
rhetorik, ist selbst das Resultat historischer Prozesse. Es Umfeld kann eine tradierte Disziplin sein wie die Lite-
war und ist trotz seiner Konstanz ein Gebilde im stän- raturwissenschaft oder die Linguistik, es könnte aber
digen Wandel und daher immer je nach Fragestellung auch eine bisher mit der Rhetorik noch nicht verbun-
historisch zu rekonstruieren. [10] dene Wissenschaft sein wie die Kulturgeschichte, die
III. R. als universalgeschichtliches Projekt. Angesichts von der Rede als dem ältesten gemeinschaftsbildenden
der verschiedenen, schon seit der Antike praktizierten Medium der Menschheit ausginge. Seit J. Burck-
Partikularformen von R., sei es zu Rednergenealogien, hardt [21] ist die Rhetorik kein Thema der Kulturge-
Redegattungen, Techniken, Kulturepochen oder im schichtsschreibung mehr, wie etwa die moderne ‹Euro-
Rahmen von Nationalliteraturen, stellt sich die Frage, ob päische Kulturgeschichte› (22007) von S. Vietta zeigt.
es darüberhinaus auch eine Universalgeschichte der Da die Rhetorik als Kunst und Wissenschaft des erfolg-
Rhetorik geben kann. Als eine «allgemeine Geschichte reichen Redens unter Viettas ‹Leitkodierungen› [22]

1081 1082
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

nicht vorkommt, kann er auch nicht die Genese von tion (New York/Oxford 1998); engl. auch F.-H. Robling: In De-
demokratischer Öffentlichkeit und Medienkommuni- fense of the Orator. A Classicist Outlook on Rhetoric Culture,
kation thematisieren, die doch wohl zu den spezifischen in: Chr. Meyer, F. Girke (Ed.): The Rhetorical Emergence of
Culture (Oxford/New York 2011) 253–263. – 25 zum Gedanken
kulturellen Hervorbringungen der europäischen Ge- kulturanthropol. Universalien in der Rhet. vgl. F.-H. Robling:
schichte gehören. Eine rhetorische Kulturgeschichte Art. ‹Rhet. Anthropol.›, in: HWRh, Bd. 8 (2007) Sp. 195ff.
hätte allerdings nicht nur die zivilisatorischen Aspekte
des Redegebrauchs zu beschreiben, wie sie Cicero in
‹De inventione› als gattungsgeschichtliche Kulturlei-
stungen im politischen familiären, religiösen und recht- B. I. Antike. Die geschichtliche Beschäftigung der
lichen Bereich aufzählt oder als individualgeschichtliche Griechen mit den Anfängen der Rhetorik ist vor allem
Bildungsanforderungen zur Beherrschung der Rede- pragmatisch begründet. Zwar steht hinter der Erwäh-
kunst in ‹De oratore› beschreibt. [23] In einer anderen nung von Homer als dem Erfinder der Redekunst wie
disziplinären Variante, und zwar als kulturanthropolo- bei Quintilian wohl zunächst der Wunsch nach einer
gisch orientierte Geschichte, ließen sich die Merkmale Aufwertung der eigenen Zunft durch die Rückführung
effektiven Redens als gemeinsame kommunikative auf einen berühmten Gründervater (prv Ä tow eyërethÄw,
Kennzeichen verschiedener Gesellschaften auch in der prō´tos heuretē´s) [1] oder hinter der Nennung von Em-
Vergangenheit nachweisen. G.A. Kennedy hat dazu mit pedokles als Verfasser des ersten rhetorischen Lehrbu-
seiner ‹Comparative Rhetoric› von 1998 einen Versuch ches wie bei Aristoteles [2] das Motiv historischer Er-
vorgelegt, in dem die Rhetorik schriftloser wie schrift- kundung des Geschehenen zum Zweck der Bewahrung
kundiger Völker im historischen Vergleich mit der Re- im Gedächtnis. Doch das früheste Zeugnis von R. in
dekunst Griechenlands und Roms dargestellt wird. [24] Platons ‹Phaidros› zeigt vor allem das Bedürfnis nach
Ein Problem liegt natürlich in der Frage, wie diese kul- Bestimmung der eigenen Position und Abgrenzung von
turanthropologischen Universalien konstruiert werden konkurrierenden Rhetoriktheorien, z.B. der des Iso-
sollen und welche als wirklich allgemeine Kennzeichen krates. [3] Sokrates behandelt im Gespräch mit seinem
rhetorischer Kommunikation angesetzt werden kön- Schüler zunächst die Dialektik und geht dann die Theo-
nen. [25] reme der Rhetorik im einzelnen durch. Dabei erwähnt
er bekannte Sophisten wie Gorgias, Prodikos, Hippias
Anmerkungen: und Protagoras [4], die Zeitgenossen von ihm selbst,
1 Zum Verhältnis von Wirkung und Rezeption vgl. A. Böhn: aber Vorgänger Platons sind und insofern für diesen
Art. ‹Wirkungsästhetik›, in: HWRh, Bd. 9 (2009) 1383–1394; zu schon zur Vergangenheit gehören.
einem Beispiel aus der rhet. Forschung vgl. D. Till: Das dop-
pelte Erhabene (2006) 6ff. – 2 Quint. III, 1. – 3 vgl. Barner, 3. Teil
Aristoteles arbeitet die Auseinandersetzung mit
zu den Gelehrtenschulen, Ritterakademien und Univ. sowie vorangegangenen Lehrmeinungen nicht in den Text sei-
Art. ‹Rhet.›, Abschnitt V: Neuzeitliche Institutionengesch., in: ner ‹Rhetorik› ein (abgesehen von einer summarisch ge-
HWRh, Bd. 7 (2005) Sp. 1667ff. – 4 vgl. H. Schanze: Problems haltenen Kritik im Einleitungskapitel) [5], sondern ver-
and Trends in the History of German Rhetoric to 1500, in: Mur- faßt darüber eine selbständige Schrift, die sog. Texnv Än
phy RE 107ff.; ders. (Hg.): Hb. der Mediengesch. (2001) synagvghÂ, Technō´n synagōgē´ (Sammlung der Künste
Abschn. II. – 5 A.A. Lunsford (Hg.): Reclaiming Rhetorica. bzw. der rhetorischen Anleitungen/Handbücher). Der
Women in the Rhetorical Tradition (Pittsburgh/London 1995); Text ist nicht erhalten; Nachrichten davon existieren
vgl. auch: S.C. Jarratt: Speaking to the Past: Feminist Historio-
graphy in Rhetoric, in: Pre/Text 11:3–4 (1990) 190–209. – 6 M.
aber in den Werken u. a. von Diogenes Laertios, Cicero
Beetz: Die Körpersprache im Wandel der dt. Rhet. vom 17. zum und Quintilian. Auch in der ‹Synagōgē´› erscheinen Na-
18. Jh., in: J. Kopperschmidt: Rhet. Anthropol. (2000) 39–65; A. men von Redelehrern und Theoreme aus den Handbü-
Košenina: Anthropol. u. Schauspielkunst. Stud. zur eloquentia chern. Nach Ciceros Bericht im ‹Brutus› seien Korax
corporis im 18. Jh. (1995). – 7 E.R. Curtius: Europ. Lit. und lat. und Teisias als Begründer der Rhetorik auf Sizilien ge-
MA (Bern/München 101984); J.J. Murphy: Rhet. in the Middle nannt, seien auch Verfasser von Musterreden, nicht nur
Ages (Berkeley/Los Angeles/London 1974). – 8 H. Schanze: von teÂxnai, téchnai bzw. artes, erwähnt sowie Protagoras
Probleme einer «Gesch. der Rhet.», in: LiLi Jg. 11 (1981) 13–23; und Gorgias als Erfinder von sog. loci communes be-
ders.: Gesch. der Rhet.: Literaturgesch. – Stilgesch. – Sprach-
gesch., in: K.-H. Bausch, S. Grosse (Hg.): Praktische Rhet.
zeichnet worden. [6] Reflexe davon haben sich in der ari-
(1985) 11–22. – 9 J.J. Murphy: The Historiography of Rhetoric: stotelischen ‹Rhetorik›, und zwar in der Erwähnung an-
Challenges and Opportunities, in: Rhetorica vol. 1, no. 1 (1983) derer Lehrmeinungen, erhalten. [7] Der Blick des Ari-
1–8; T. Poulakos (Ed.): Rethinking the History of Rhetoric stoteles auf seine Vorgänger ist ebenfalls vom Bedürfnis
(Boulder, San Francisco, Oxford 1993); V.J. Vitanza (Hg.): Wri- nach Abgrenzung geprägt, wie insbesondere das letzte
ting Histories of Rhetoric (Southern Illinois UP 1994). – 10 vgl. Kapitel der ‹Sophistischen Widerlegungen› demon-
dazu den Art. ‹Rhet.›, Abteilung ‹Systemgesch.›, in: HWRh, striert. Hier beschreibt er zunächst die Entstehung der
Bd. 7 (2005). – 11 Murphy [9] 2: «general history of rhetoric». – Rhetorik entwicklungsgeschichtlich als Weitergabe er-
12 W. Mommsen: Art. ‹Universalgesch.›, in: W. Besson (Hg.):
Fischer-Lex. Gesch. (41965) 323. – 13 Schanze 1985 [8] 11. –
worbenen Wissens: «[...] die die Anfänge erfanden, sind
14 vgl. auch die historistischen Werke etwa von Westermann nur ganz wenig vorgedrungen; die aber jetzt einen Na-
und Blass (dazu unten Sp. 1392f.). – 15 vgl. K. Heldmann: Anti- men besitzen, haben das Lehrgut von vielen Vorgän-
ke Theorien über Entwicklung und Verfall der Redekunst gern, die es wie durch Überlieferung schrittweise weiter
(1982). – 16 vgl. Quint. V, 12, 17–23; XII, 10, 73–76. – 17 vgl. dazu entwickelten, übernommen [...], Tisias nach den Ersten,
den gleichnamigen Art. hier im Bd. Sp. 1377–1393. – 18 dazu Thrasymachus nach Tisias, nach ihm Theodorus, und so
Barner 59ff. sowie F.-H. Robling: Redner und Rhet. (2007) 86ff. haben Viele viele Stücke beigesteuert [...].» [8] Danach
– 19 Zu einem modernen Versuch, universalgesch. Kategorien folgt ein kritischer Vergleich der sophistischen Redeleh-
bei der hist. Darst. der Schulrhet. von der Antike bis ins 18. Jh.
aufzustellen, vgl. Kennedy, Classical Rhet. unten Sp. 1096. –
re mit der eigenen: «Von der gegenwärtigen Lehre aber
20 vgl. dazu Robling [18] 23ff. – 21 zu Burckhardt s. unten Sp. war bisher nicht etwa einiges schon bearbeitet, anderes
1093. – 22 S. Vietta: Europäische Kulturgesch. (22007) 14. – noch nicht, sondern es war von ihr bis zur Stunde
23 vgl. Cic. Inv. I, 2 und De. or. I, 29ff. – 24 G.A. Kennedy: Com- schlechthin gar nichts vorhanden. [...] Die einen ließen
parative Rhetoric. An Historical and Cross-Cultural Introduc- rhetorische, die anderen erotetische [= prüfende] Reden

1083 1084
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

auswendig lernen [...]. So war der Unterricht für ihre illustriert er seine These, daß die verschiedenen Arten
Schüler zwar kurz, aber ohne die Unterlage einer wis- der Beredsamkeit eine gemeinsame Quelle haben,
senschaftlichen Theorie. Sie wähnten zu unterweisen, da durch die knappe Charakterisierung der rhetorisch ge-
sie doch keine Theorie, sondern nur deren Leistungen schulten Sprachkunst bedeutender Redner der Vergan-
vorlegten.» [9] Maß der entwicklungsgeschichtlichen genheit. [19] Diese historische Skizze, die noch mit einer
Bewertung ist jetzt der pädagogische Vorzug des theo- vergleichenden Betrachtung der verschiedenen Wege
retisch fundierten Unterrichts, der nach Aristoteles dem von Rednern und Philosophen ergänzt wird [20], weitet
bloß praktisch orientierten überlegen ist. Cicero im Dialog ‹Brutus› dann zu einer veritablen Ge-
Pädagogische Motive sind auch in der R. des Helle- schichte der Beredsamkeit in Griechenland und Rom
nismus greifbar, und zwar bei der Erstellung von kano- bis auf seine Zeit aus. Hier stehen die bekannten Redner
nischen Listen vorbildlicher Redner für die Redneraus- mit ihren stilistischen Vorzügen und Fehlern im Zen-
bildung. Grundlage ist das Nachahmungspostulat, das trum der Darstellung, jetzt aber im Zusammenhang der
die vierte Säule rhetorischer Erziehung neben Natur- schon erwähnten Stildebatte über Asianismus und At-
anlage, Kunstlehre und Übungspraxis darstellte. [10] tizismus. [21] Cicero selbst plädiert für einen gemäßigten
«Wer sind die wichtigsten der alten Redner und Ge- Asianismus [22] und verbindet diese Stellungnahme mit
schichtsschreiber?», fragt Dionysios von Halikarnas- der indirekten Stilisierung seiner selbst zum größten
sos in seiner Abhandlung ‹Über die alten Redner›, mit Redner der eigenen Zeit, indem er die Darstellung der
der er die Reihe seiner stilkritischen Untersuchungen geschichtlichen Entwicklung in die Beschreibung seines
über Lysias, Isokrates, Isaios, Demosthenes, Hyperei- Siegs über Hortensius, der «der Erste» und «auch als sol-
des und Aischines eröffnet. «Welche Lebensweise und cher angesehen» war [23], münden läßt. Damit stellt sich
welchen Schreibstil nahmen sie an und welche Eigen- Cicero auf eine Stufe mit Demosthenes, «dem wirklich
schaft eines jeden von ihnen soll man übernehmen oder vollkommenen Redner». [24] Historiographisch will Ci-
vermeiden?» [11] Die Genannten sind Vertreter der cero also belegen, daß die römische Beredsamkeit in-
klassischen Redekunst des 4. Jh. in Athen, wobei die zwischen die gleiche Höhe erreicht hat wie die der Grie-
Geschichtsschreiber fehlen, obwohl auch sie als hervor- chen, die doch lange die unerreichten Lehrmeister wa-
ragende Prosaisten gelten können, wie eine Abhandlung ren. [25]
des Dionysios über Thukydides beweist. [12] Der kul- Bietet Cicero mit seinem ‹Brutus› eine Art stilkriti-
turelle Kontext für die Zusammenstellung dieser Liste scher Literaturgeschichte, so Quintilian mit den histo-
damals (um die Zeitenwende in Rom unter Augustus) rischen Exkursen seiner ‹Institutio oratoria› Hinweise
ist die Debatte zwischen Asianisten und Attizisten um für die rhetorische Erziehung. Er beschäftigt sich wie
den besten Prosastil. Die Aufzählung des Dionysios ver- Cicero mit den großen Rednern Griechenlands und
sammelt die attizistischen Stilmuster. Andere Listen, Roms (unter den letzteren jetzt auch Cicero selbst und
wie die bei Ps.-Plutarch überlieferte und auf Caecilius Caesar), zählt ihre Namen auf und charakterisiert knapp
von Kaleakte zurückgehende, erweitern die Zahl der ihre stilistischen Vorzüge und Fehler. [26] Neben den
Musterredner auf bis zu zehn. [13] Auch hier dient die Rednern erwähnt er außerdem die vorzüglichsten Dich-
Berufung auf das historische Beispiel wie schon bei Dio- ter, Geschichtsschreiber und Philosophen, die als unent-
nysios und in der hellenistischen Rednerausbildung der behrliche Muster für Stilübung und Nachahmung gelten,
Beglaubigung des eigenen Standpunkts. denn «ohne das Vorbild, das die Lektüre liefert [lectionis
Bei den Römern werden Tatsachen aus der Rhetorik- exemplum], wird [...] das Ziel dieser schriftlichen Arbeit
geschichte ebenfalls nicht aus bloßem Interesse am [...] unstet und verschwommen bleiben [...].» [27] Die
vergangenen Geschehen angeführt, sondern die Mittei- rhetorische Geschichte stellt sich für Quintilian also pri-
lung von Ereignissen und die Erwähnung von histori- mär als ein Arsenal kanonischer, für die kunstgemäße
schen Personen stehen wie bei den Griechen immer im Ausbildung des Redners unentbehrlicher Autoren dar.
Zusammenhang mit einem aktuellen Darstellungsinter- Auch die «Fachschriftsteller der Rhetorik» (scriptores
esse. Das zeigt schon der Anfang von Ciceros Jugend- artium) behandelt Quintilian, nennt hier allerdings
schrift ‹De inventione›, wo es um die kulturelle Nobili- meist nur Namen und erwähnt nur selten Erfindungen
tierung der Redekunst geht: «[...] wenn wir den Ur- wie die Affektenlehre oder loci communes-Listen. [28]
sprung dieses Gegenstandes, der Beredsamkeit genannt Eine kritische Sichtung wie Aristoteles bietet er hier
wird [...], betrachten wollen, werden wir herausfinden, nicht, obwohl er sich vorbehält, an passender Stelle auch
daß dieser aus den ehrenhaftesten Ursachen entstanden eine abweichende Meinung gegenüber seinen Vorgän-
und aus den besten Überlegungen seinen Anfang ge- gern zu äußern. [29]
nommen hat.» [14] Cicero schildert in Übernahme hel- Das Verhältnis eines rhetorischen Autors zu seinen
lenistischen Gedankenguts [15], wie die Menschen zu- Vorgängern gewinnt im ‹Dialogus de oratoribus› des
erst zerstreut nach Art der wilden Tiere gelebt hätten, Tacitus eine neue Qualität, und zwar diesmal in kriti-
sich dann aber auf den Rat und die überzeugende Rede scher Wendung zur eigenen Epoche. Tacitus’ Thema
eines weisen Mannes hin zusammengetan, Städte ge- sind die Ursachen des Verfalls der Beredsamkeit in der
gründet und ein zivilisiertes, auf Sitte und Recht gegrün- römischen Kaiserzeit. Beleuchtet wird das Problem von
detes Leben zu führen begonnen hätten. [16] Hier wie verschiedenen Seiten in den Dialogbeiträgen der Red-
übrigens auch andernorts [17] präsentiert Cicero eine ner, die als Verteidiger der gegenwärtigen Redekunst,
Art historischer Kulturanthropologie der Rhetorik, die als Anwalt der altrömischen Beredsamkeit und als Kri-
die Ursprünge der Beredsamkeit nicht von empirisch tiker der kaiserzeitlichen Rhetorik auftreten. Das Ar-
zugänglichen Geschichtszeugnissen herleitet, sondern gument des Kritikers, des Dichters Maternus, erweist
als ein ideales Konstrukt beschreibt, das die zivilisato- sich am Ende als das stärkste: die Ära der großen Red-
rische Macht der Rede begründen soll. [18] Sonst jedoch ner ist vorbei, denn deren Zeit war die Republik, als die
ist Geschichte der Rhetorik für Cicero Geschichte der Meinungen noch ohne die Fesseln der politischen Zen-
großen Redner, und zwar vorzugsweise im synkritischen sur aufeinander prallen konnten: «[...] wie schneller
Vergleich von Griechen und Römern. In ‹De oratore› Lauf und weite Bahn erst edle Pferde zur Geltung brin-

1085 1086
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

gen, so gibt es auch gewissermaßen ein Betätigungsfeld dern nur als kanonische Vertreter der Lehre bzw. des
für die Redner; und wenn sie auf diesem nicht frei und Fachs genannt.
ungehindert dahinstürmen können, so wird ihre Bered- Das bleibt typisch für die Haltung des Mittelalters zu
samkeit geschwächt und gebrochen.» [30] Tacitus hat die den antiken Repräsentanten der Redekunst, wie die Be-
vom Kaisertum geprägte Epoche, in der er lebte, jedoch merkungen Hugos von St. Viktor über die Rhetorik-
keineswegs abgelehnt, sondern das Maß an Frieden und geschichte in seinem ‹Didascalicon de studio legendi›
Sicherheit, das sie bot, durchaus geschätzt. [31] Er hält aus dem 12. Jh. zeigen: «Demosthenes [...] gilt als Erfin-
im ‹Dialogus› seiner eigenen Zeit vielmehr einen Spie- der der Rhetorik bei den Griechen, Tisias bei den La-
gel vor und bietet kulturkritisch einen Schlüssel zu ihrer teinern, Corax bei den Syrakusanern. Die Rhetorik wur-
Deutung an. Damit ist die R. zu einem eigenen, nicht de in griechischer Sprache behandelt durch Aristoteles,
mehr didaktisch instrumentalisierten Thema der allge- Gorgias und Hermagoras und ins Lateinische übertra-
meinen Historiographie geworden. gen durch Cicero, Quintilian und Titian.» [35] Ge-
Obwohl sich im weiteren Verlauf der Antike diese schichtlichen Sinn für die Situation der Redekunst zu
Verbindung von Zeitdiagnose und rhetorischer Ge- seiner Zeit hat Notker der Deutsche. In der Schrift ‹De
schichtsschreibung nicht wiederholt, bleiben Redner arte rhetorica› konstatiert er, daß die antike Rhetorik
und Rede doch ein historiographisches Thema, und früher in Vergessenheit geraten und durch die «natürli-
zwar bei den Biographen. So bietet das Werk ‹De viris che [nichtartifizielle] Beredsamkeit» (naturalis eloquen-
illustribus› des Sueton kurze Lebensbeschreibungen tia) verdrängt worden sei. In seiner eigenen Epoche aber
von Rednern und Rhetoren neben denen von Dichtern, (um 1000 n. Chr.) befasse man sich wieder mit der Rhe-
Grammatikern und Geschichtsschreibern. Erhalten sind torik als Disziplin. [36]
allerdings nur die Grammatiker- und der Anfang der III. Renaissance, Reformation, Barock. Auch im Hu-
Rhetorenviten. Plutarch behandelt in seinen BiÂoi par- manismus liefert die rhetorische Pädagogik weiterhin
aÂllhloi, Bı́oi parállēloi (Parallelbiographien) die Ge- den Rahmen für die Beschäftigung mit der Rhetorik-
schichte der beiden berühmtesten antiken Redner De- geschichte. Allerdings hat sich die Zielsetzung der Bil-
mosthenes und Cicero. Seine Darstellungen enthalten dung gegenüber dem Mittelalter geändert. Sah man bis-
zwar wertvolles historisches Material, sind aber in erster her den Nutzen des weltlichen Wissens im Dienst an Bi-
Linie an Charakter und Psychologie der Protagonisten belauslegung und Glaubensverkündigung, so gewinnt
interessiert, um so durch die Präsentation beispielhaf- die Bildung jetzt einen neuen, eigenen Wert als Mittel
ter Lebensläufe erzieherisch auf den Leser einzuwir- der Entfaltung des Individuums und seiner Fähigkeiten.
ken. [32] Biographische Informationen enthalten eben- Die artes liberales werden durch die studia humanitatis
falls die Schriften von Philostratos und Eunapios über ersetzt; eines der Unterrichtsfächer ist die Geschichte.
das Leben berühmter Sophisten (‹Vitae sophistarum›). Das seit dem Mittelalter geltende Gebot der Nachah-
Doch vermitteln diese beiden spätantiken Autoren kei- mung antiker Musterautoren bleibt bestehen. Doch
ne moralische Didaktik, sondern liefern unterhaltsame durch die genauere Kenntnis der antiken Texte infolge
Anekdoten und stilistische Urteile über die Rhetorik der Wiederentdeckung verschollener Handschriften
der von ihnen behandelten alten und neuen Sophisten, und der Verfeinerung philologischer Methoden entsteht
um so deren Wirkung erklären und illustrieren zu kön- ein Bewußtsein für die Tatsache, daß sich die eigene Zeit
nen. [33] von der Antike unterscheidet. Kronzeuge ist bereits Pe-
trarca, der in seinen fiktiven Briefen an berühmte grie-
Literaturhinweis: chische und römische Autoren zwar eine neue Nähe,
K. Schöpsdau: Antike Vorstellungen von der Gesch. der anti- aber auch eine unüberwindliche Distanz zu den ge-
ken Rhet. (1969). schichtlichen Gestalten des Altertums empfindet. Cice-
ro etwa dankt er in überschwenglichen Worten für seine
Leistungen in der ästhetischen Formung der lateini-
II. Mittelalter. Nach der Zeitenwende setzt im lateini- schen Sprache, tadelt ihn jedoch wegen seiner maßlosen
schen Westen Europas die Aneignung des antiken Bil- Ruhmsucht, die schließlich zur Feindschaft mit Marc
dungsstoffes unter christlichen Vorzeichen ein. Schon Anton und damit zum Tod geführt habe. Petrarca ar-
Augustinus hatte in ‹De doctrina christiana› die Unter- gumentiert dabei bewußt vom Standpunkt christlicher
ordnung des weltlichen Wissens unter die Bibelausle- Moralphilosophie aus, die Cicero naturgemäß noch
gung gefordert. Den institutionellen Rahmen für den nicht bekannt war. [37]
Erwerb dieses Wissens liefert die Pädagogik der artes Erasmus äußert aus dem Wissen um die Andersartig-
liberales, die im lateinischen Mittelalter die Allgemein- keit der Verhältnisse in der Antike Kritik an der stili-
bildung repräsentieren und damit auch Kenntnisse über stischen Haltung der Ciceronianer seiner eigenen Zeit.
die Rhetorikgeschichte weitergeben. Wichtigste Quelle «Das gewöhnliche Volk versteht die Sprache Ciceros
für die Übernahme der artes wird das noch in der Spät- nicht», heißt es im Dialog ‹Ciceronianus›, «und es hat
antike verfaßte Werk ‹De nuptiis Philologiae et Mer- auch keinen Einfluß auf die Politik. Und für Predigten
curii› des Martianus Capella, in dem Aufgabe und In- ist dieser Stil erst recht nicht geeignet. Wo bietet sich
halt der sieben freien Künste allegorisch dargestellt also noch eine Gelegenheit, ihn praktisch zu verwenden
werden. Die Rhetorik tritt vor der Versammlung der [...]?» [38]. Die Ciceronianer verstoßen nach Erasmus
römischen Götter auf als kriegerische junge Frau mit damit gegen das Gebot des decorum, die wichtigste Re-
Helm und in funkelnden Waffen, «begleitet von einer gel der Rhetorik. Sie sollten besser Geist und Urteils-
mächtigen Armee berühmter Männer»: den großen kraft Ciceros und nicht Wortlaut und Inhalt seiner Re-
Rednern des Altertums. Darunter sind Demosthenes den nachahmen, dann würden sie eher den Anforderun-
und Cicero, ferner auch Aischines, Isokrates, Lysias, gen ihrer eigenen Zeit gerecht. [39]
Teisias sowie die Gracchen, Plinius und Fronto. [34] Die Von der pragmatischen Frage nach der Tauglichkeit
Redner werden nicht näher mit ihren speziellen Bei- historischer Redeformen bis hin zum theoretischen In-
trägen zur Geschichte der ars rhetorica vorgestellt, son- teresse an der geschichtlichen Entwicklung der Rheto-

1087 1088
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

rik überhaupt ist natürlich noch ein weiter Schritt. Die einer ‹Praefatio adhortatoria ad polymathiam› ein, in
humanistische Pädagogik, wie Melanchthon sie re- der die Wichtigkeit des Vielwissens begründet und die
präsentiert, macht das deutlich. In seiner frühen ‹Lob- Verwandtschaft der artes liberales untereinander dar-
rede auf die Beredsamkeit› fordert er ganz im Geist des gelegt wird. [48] Das für die Rhetorikgeschichte wichtige
rhetorischen Klassizismus: «[Man muß] aus den besten Buch VI (Liber Oratorius) [49] steht zwischen den Bü-
Schriftstellern eine bestimmte zuverlässige Richtschnur chern zur Grammatik (L. Grammaticus, Nr. IV), zur
und Idee des Redens und Urteilens gewinnen, an der Kritik (L. Criticus, Nr. V) und zur Poetik (L. Poeticus,
man sich orientiert, gleichgültig, welcher Gegenstand Nr. VII), womit die Stellung der Rhetorik im Wissens-
zur Erörterung ansteht.» [40] Der literaturgeschichtliche system angezeigt ist. Es enthält vier Teile, die sich mit
Kanon der Musterautoren, den Quintilian im 10. Buch den rhetorischen Fachschriftstellern vom Altertum bis
seiner ‹Institutio oratoria› dem Rhetoriklehrer für den zu Morhofs Gegenwart, den antiken und modernen
Unterricht empfiehlt, dient Melanchthon später in einer Rednern sowie den geistlichen Rhetorikern und Red-
Vorlesung als Richtschnur und Studienordnung für die nern beschäftigen. Die Namen sehr vieler Autoren nicht
Ausbildung. [41] Der Schüler soll sich allerdings nicht in nur aus Deutschland, sondern auch aus Frankreich, Ita-
einer naiven, sondern historisch bewußten Haltung mit lien und Spanien werden genannt, wichtige Werke von
dem geschichtlichen Material beschäftigen. Am Beispiel ihnen erwähnt, und oft wird auch eine Bemerkung über
von Ciceros Briefen weist Melanchthon das ahistorische ihre Reputation angefügt. Insgesamt ergibt sich dadurch
Sammeln von Sentenzen und gelungenen Formulierun- eine stattliche, manchmal uferlos erscheinende Aufzäh-
gen zurück: «Dem Unkundigen, der die geschichtlichen lung, die sogar Wiederholungen in einzelnen Kapiteln
Verhältnisse und den Zustand des Staates nicht kennt, nicht scheut. Außer Morhof hat auch G.J. Vossius eine
scheinen die Briefe Ciceros stumm zu sein; er vermag die polyhistorische Darstellung der Rhetorikgeschichte ge-
Größe der Rede und der Sätze nicht zu erkennen.» [42] schrieben, in der er neben den Rhetorikern und Red-
Auch der Bildungswert einer Sprache liegt für Melanch- nern insbesondere die antiken Sophisten behandelt. [50]
thon gerade in ihrer geschichtlichen Dimension, wie er IV. Aufklärung. Im Vergleich zum großen Aufgebot
am Griechischen zeigt. Denn diese Sprache, von der das an Wissen, das die barocke Polyhistorie bietet, sind De-
Lateinische lernte, ist für ihn der Schlüssel zum Ver- finition und Darstellung der Rhetorikgeschichte in der
ständnis von Literatur und Wissenschaften der Antike, vom aufklärerischen Rationalismus geprägten ‹Philo-
auch der Quell «für das reine Licht der evangelischen sophischen Oratorie› (1724) des J.A. Fabricius ganz
Lehre», denn in ihr ist das Neue Testament geschrie- knapp gehalten und zeigen gewissermaßen nur den
ben. [43] Grundriß des Wissenswerten. «Die historie der orato-
Im Barockzeitalter spielt die Rhetorikgeschichte rie», heißt es dort, «giebt eine nachricht von denenjeni-
meist nur die skizzierte Rolle in der humanistischen elo- gen, welche anweisungen zur beredsamkeit geschrieben,
quentia-Ausbildung. Die Lehrbücher erwähnen kano- oder ihre proben der beredsamkeit der gelehrten welt
nische exempla in normativer Absicht, um an ihnen die mitgetheilet.» [51] Rhetoriker und Redner sind damit als
rhetorischen Regeln zu demonstrieren, wobei hier nicht Subjekte der R. eingeführt. Der Geschichtsverlauf wird
bloß an die antiken Autoren, sondern auch an die Kir- in verschiedene Stadien unterteilt. In den Zeiten «vor
chenväter zu denken ist, die als wichtige Autoritäten der sündfluth» und bei den Barbaren findet man noch
und Vermittler klassischen Gedankenguts gelten. [44] keine Oratorie, bei den Phöniziern, Hebräern und an-
Repräsentanten der an den praktischen Bedürfnissen deren orientalischen Völkern aber schon «fruchtbare
des höfischen Lebens orientierten ‹politischen› Rheto- erfindung und reiche[n] ausdruck», dann bei den Grie-
rik wie Chr. Weise jedoch haben wenig Verständnis für chen erst «Rhetorick» und «reden». Die Beredsamkeit
eine bloß theoretische Beschäftigung mit der Rhetorik- setzt bei den Römern spät in der Republik ein, gelangt
geschichte. «Denn», heißt es in seinem ‹Neu Erläuterten bald zum «allerhöchsten Gipfel» und fällt von da all-
Politischen Redner› von 1684, «ob wol solche Reden mählich wieder ab. [52] «Die alten Teutschen bemühe-
[von Potentaten, Ministern, Generälen] bey den Histo- ten sich mehr durch tapfere thaten, als trefliche reden
ricis hin und wieder zu lesen sind/also daß man das Ar- berühmt zu werden [...].» Kaiser Rudolf von Habsburg
tificium gar leicht daraus nehmen kan; dennoch beruht (1218–91) und «die fruchtbringende Gesellschaft» (eine
die meiste Emphasis gar auff einer andern Sache: Vor- in der Barockzeit gegründete Vereinigung zur Pflege
aus da die besten Redner von der Gattung keine Lehr- der deutschen Sprache) erinnerten «diese Nation [...] an
meister gebraucht haben. Sie bedienen sich einer guten die cultur der Teutschen sprache und beredsamkeit [...],
natürlichen Eloqvenz, lassen sich die Sache und die darin sie ietzo, wo nicht alle Nationen übertrifft, doch
Uberlegung aller Beweiß-Gründe einen Ernst seyn von keiner übertroffen wird.» [53] Fabricius nennt bei
[...].» [45] Historische Beispiele sind für den Rhetorikun- seinem historischen Exkurs auch die Namen wichtiger
terricht also durchaus brauchbar, aber Weise kommt es Autoren von Rhetoriken und Reden bis zu seiner Zeit,
in erster Linie auf natürliches Talent und Sachkenntnis ein Hinweis darauf, daß er Vergangenheit und Gegen-
an. Im übrigen zieht er neben den antiken auch gute zeit- wart der Redekunst durch eine Traditionslinie verbun-
genössische Schriftsteller für die Imitationsübungen den sieht.
heran. [46] Diese Linie zeigt sich trotz unterschiedlicher Akzen-
Interessant werden die Autoren und Werke der Rhe- tuierungen ebenfalls in anderen frühaufklärerischen
torikgeschichte aber für den barocken Polyhistorismus, Redelehren. Ein ähnliches Geschichtsschema wie Fa-
und zwar als Elemente des verfügbaren und zur Bildung bricius präsentieren Hallbauer in seiner ‹Anleitung zur
gehörenden Wissens. Kennzeichnend für den Polyhi- politischen Beredsamkeit› (1736) [54] und Peucer in sei-
storismus ist eine fächerübergreifende, meist philolo- nen ‹Anfangs-Gründen der Teutschen Oratorie› (1739).
gisch-historische Gelehrsamkeit, die die Kenntnisse aus Letzterer unterteilt die Geschichtsabschnitte noch in die
vielen Disziplinen methodisch ordnet und pädagogisch ‹Eiserne Zeit› (Heidentum bis zu Karl dem Großen, dar-
aufbereitet. [47] D.G. Morhofs ‹Polyhistor literarius, unter die Antike), das ‹Eherne Zeitalter› (Karl der Gro-
philosophicus et practicus› (1687) setzt daher auch mit ße bis zur Reformation), das ‹Silberne Zeitalter› (Re-

1089 1090
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

formation bis 1720) und das ‹Güldene Zeitalter› (seine krates und Cicero zurückgehenden Topos zitiert, daß der
Gegenwart). [55] Hallbauer wählt in seiner schon 1725 Spracherwerb das kulturelle Handeln des Menschen erst
publizierten ‹Anweisung zur verbesserten Teutschen ermöglicht. [64] Auch Lamy beschäftigte sich in seinem
Oratorie› einen anderen Weg zur Geschichtsdarstel- ‹Art de Parler›(1675) mit Fragen des Sprach- und Kul-
lung. Das erste Kapitel des ersten Teils kündigt eine turbeginns. [65] Vico hatte im 2. Buch seiner ‹Neuen
‹Historie der Teutschen Sprache und Beredsamkeit› an, Wissenschaft› (letzte Fassung von 1744) Sprach- und Be-
liefert aber tatsächlich eine Geschichte der deutschen redsamkeitsursprung zusammengeführt, indem er sich
Sprache mit nur gelegentlichen Seitenblicken auf die über die Natur der ‹poetischen Logik› Gedanken machte
deutsche Beredsamkeit. Redner, Reden und rhetorische und den Anfang allen Sprechens in der Metapher als
Theoriewerke werden daher kaum genannt, stattdessen produktivem Abbild von Wirklichkeit und Wahrheit
Etymologien, stilistische Merkmale des Deutschen und fand. [66] Im deutschen Sprachraum ist es J.G. Herder,
kulturgeschichtliche Fakten geboten. [56] Dieses Vorge- der die Genese von Sprache und Beredsamkeit zu einer
hen erklärt sich aus Hallbauers Präferenz des mutter- Theorie der Kulturentstehung verbindet. Schon in der
sprachlichen Rhetorikunterrichts und der verbreiteten Abhandlung ‹Über den Ursprung der Sprache› (1772)
Opposition gegen die damals noch vielfach vorherr- deutet er den Übergang vom natürlichen Sprachlaut zur
schende Rolle von Griechisch und Latein im Bildungs- «rührenden Sprache» als Kulturschritt, denn der bewuß-
wesen. [57] te Gebrauch der Naturtöne setzt nicht auf eine mecha-
Auch Gottsched folgt im Geschichtskapitel seiner nische Reaktion, sondern schon rhetorisch auf eine
‹Ausführlichen Redekunst› (1739) noch der klassizisti- «sympathetische» Antwort des Mitmenschen. [67] In
schen Traditionslinie. Die ‹Historische Einleitung› steht den ‹Ideen zur Philosophie der Geschichte der Mensch-
am Anfang seines Buches; vorangestellt ist außerdem heit› (1784 und 1791) schließlich gehen Vernunft, Spra-
eine Übersetzung des ‹Dialogs über die Redner› von Ta- che und das «Geschenk der Rede» eine genetische Ver-
citus. Die pädagogische Aufgabe wird klar ausge- bindung ein, die zusammen mit biologischen, ethnologi-
sprochen: es geht gegen das «Vorurteil vom Vorzuge der schen, geographischen und historischen Faktoren das
neuern Redner vor den alten». [58] «[D]ieß Gespräch» Kulturwesen Mensch hervorbringen. [68]
(d. h. der ‹Dialog›) heißt es im ‹Vorbericht›, soll «zum V. 19. Jh., Historismus. War die Aufklärung vor allem
Gegengifte» gegen den schlechten rhetorischen Ge- in ihrer Frühzeit noch von dem Willen geleitet, den
schmack der Autoren von Gottscheds eigener Zeit die- Strom geschichtlicher Ereignisse in der Darstellung ra-
nen «und wenigstens einige auf den rechten Weg einer tional zu ordnen und, wie sich insbesondere am Ge-
vernünftigen und ungekünstelten Beredsamkeit zurücke schichtskapitel von Gottscheds ‹Ausführlicher Rede-
bringen». [59] Gottsched wendet sich damit vor allem ge- kunst› zeigt, pädagogisch zu instrumentalisieren, so be-
gen den sprachlichen «Mischmasch» und Schwulst einer müht sich die historistische Geschichtsforschung des
noch vom barocken Stilideal beeinflußten Redeweise. 19. Jh. in erster Linie um ein Verständnis der Eigenart
Das Geschichtskapitel ‹Redekunst› beschäftigt sich mit und des Eigenwerts geschichtlicher Begebenheiten. A.
der Entwicklung der Beredsamkeit von der Zeit «bey Westermanns ‹Geschichte der Beredtsamkeit in Grie-
den Alten» bis zu Gottscheds Gegenwart, wobei insbe- chenland und Rom› (1833) ist ein gutes Beispiel für diese
sondere kritisch Beispiele der barocken Redeform prä- neue Haltung auf dem Feld der R. Das Werk konzen-
sentiert werden. [60] Die Geschichte erscheint hier noch triert sich auf die Beredsamkeit im engeren Sinne, sieht
als das Arsenal der rhetorischen Normen und Regeln, also keine Verbindung mehr zwischen der rhetorisch ge-
wie sie in den kanonischen Musterautoren verwirklicht formten Prosa und den Werken der Dichtkunst, wie sie
sind. Werden diese Normen befolgt, wie Demosthenes sogar noch in der ‹Geschichte der deutschen Poesie und
und Cicero sie repräsentieren, blüht die Beredsamkeit; Beredsamkeit› F. Bouterweks von 1812 vorausgesetzt
wendet man sich davon ab, wie in Hellenismus und war. [69] Westermanns Buch berücksichtigt also nur die
Spätantike, ist ihr Niedergang nicht aufzuhalten. [61] Rede selbst, denn: «[...] Dichter, Philosophen und Hi-
Aufstieg und Verfall der Redekunst erscheinen so als storiker sind, wenn auch in ihrem Fache beredt, doch
universal gültige Rhythmen der geschichtlichen Ent- darum nicht Redner [...].» [70] Damit sind all die Auto-
wicklung von den Griechen und Römern über den Hu- ren von der Untersuchung ausgeschlossen, die der Hu-
manismus bis zur Gegenwart. Nur wenn sich nach Gott- manismus noch nach antikem Vorbild als exempla fürs
sched die rhetorische Pädagogik das klarmacht, kann sie Reden und Schreiben in gebundener und ungebundener
auf Besserung der Verhältnisse hoffen. Form ansah. Außerdem ist Westermanns Darstellung
Die Spätaufklärung hält an der R. nach tradiertem nach seinen Angaben unmittelbar aus den Quellen selbst
Muster fest, wie die ‹Theorie und Praktik der Beredsam- geschöpft, wobei Lücken, Widersprüche und Fehler der
keit› von J.G. Sulzer (1786) belegt. Auch hier wird die Textüberlieferung nach Maßgabe philologischer Kritik
geschichtliche Entwicklung bis zur Gegenwart ver- behandelt werden. Bezugsgrößen von Westermanns
folgt. [62] Doch in den sich immer mehr der Ästhetik zu- Forschung sind Staat und Nationen der alten Völker. [71]
wendenden Kompendien von Lindner und Eschen- Geschrieben ist sein Werk «nicht zur Unterhaltung, son-
burg rücken Rhetorik und Rhetorikgeschichte allmäh- dern für Wissenschaft und Selbststudium». [72] Zwar
lich an den Rand. Neben ausladenden ästhetischen und spricht auch Westermann noch «von den ewigen Geset-
poetologischen Erörterungen kommt das rhetorische zen des Wechsels und Fortschreitens», nach denen sich
System allein noch in Schwundstufenform vor, und die «Epochen des Entstehens, der Blüthe, des Verfalls und
sehr flüchtig gehaltenen Informationen zur Entwicklung der Entartung» unterscheiden lassen [73], aber in einem
der Redekunst füllen nur wenige Seiten. [63] betrachtend-deskriptiven, nicht mehr pädagogisch-nor-
Überlegungen zur Geschichte von Beredsamkeit und mativen Sinn, der sich von den Vorgaben des tradierten
Sprache münden im 18. Jh. in eine Theorie der Kultur. Bildungskanons [74] leiten läßt.
Hallbauer, der diese Geschichte in der ‹Anweisung› bloß Mit dem Historismus beginnt im 19. Jh. die Ära der
als eine simple Parallelentwicklung beschreibt, hatte in geschichtlichen rhetorischen Spezialforschung. An die
seiner ‹Anleitung› immerhin den alten, schon auf Iso- Stelle von historischen Überblicken, wie sie viele Rhe-

1091 1092
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

toriken des 18. Jh. boten, treten jetzt zahlreiche detail- sche 1874 auch die historismuskritische Schrift ‹Vom
lierte Untersuchungen zu einzelnen Epochen bzw. zur Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben›, in der
Entwicklung einzelner rhetorisch wichtiger Gattungen. aller toten Geschichtsgelehrsamkeit eine Absage erteilt
Unter den Epochen behauptet zunächst noch die Antike wird.
den ersten Platz. Das zeigt etwa das monumentale Werk VI. 20. Jh. bis Gegenwart. Die bisher beschriebenen
von F. Blass, der 1865 eine Untersuchung über ‹Die Tendenzen der R. lassen sich auch heute in den rheto-
griechische Beredsamkeit in dem Zeitraum von Alexan- rischen Geschichtsdarstellungen nachweisen. Dem hu-
der bis auf Augustus› veröffentlicht, dann 1868–1880 manistischen Ideal ist etwa das noch aus dem 19. Jh. (zu-
eine Darstellung über ‹Die attische Beredsamkeit› in erst 1859) stammende und 1905 in 6., bearbeiteter Auf-
vier Bänden folgen läßt. E. Norden bearbeitet später je- lage erschienene und für die Praxis bestimmte Buch
doch schon ‹Die antike Kunstprosa vom 6. Jh. v. Chr. bis ‹Grundzüge der Beredsamkeit› des Jesuiten N. Schlei-
in die Zeit der Renaissance› (2 Bde., 1888), also über ninger verpflichtet. «Welches ist das beste Mittel der
mehrere Epochen hinweg. Eine Gattungsgeschichte le- Selbstbildung? Praktisches Studium der klassischen
gen F. Horn (‹Die Poesie und Beredsamkeit der Deut- Redner und [...] häufige Übung mit der Feder und im
schen, von Luthers Zeit bis zur Gegenwart›, 4 Bde., Vortrage», heißt es im Schlußwort. [81] Schleiningers
1822–29) sowie J. Kehrein vor (‹Geschichte der katho- Lehrbuch will «die allgemeinen Regeln der Redekunst»
lischen Kanzelberedsamkeit der Deutschen›, 2 Bde., behandeln, wobei insbesondere ihr psychologisches Mo-
1843; ‹Die weltliche Beredsamkeit der Deutschen› ment herausgestellt werden und das Ganze auf «be-
1846). währte Prinzipien» und «gediegene Muster» der Tradi-
Es gibt in der R. des 19. Jh. allerdings auch Bewegun- tion gegründet sein soll. [82] Diesen Maximen dient auch
gen gegen den Historismus, wie sich an Burckhardt der kurze Überblick über die Geschichte der Beredsam-
und Nietzsche zeigen läßt. J. Burckhardt behandelt in keit und Rhetorik. Vor allem die antiken Musterautoren
seinem Kolleg über ‹Griechische Kulturgeschichte› (zu- werden als Vorbilder präsentiert. Am Ende erscheinen
erst 1872, publ. 1898–1902) ebenfalls die Redekunst von noch wichtige Redner Englands, Frankreichs, Spaniens
den Anfängen bis in die christliche Spätantike, und zwar und Deutschlands als Beispiele «neuerer, ausgezeich-
gemeinsam mit der Poesie und den anderen Künsten, so neter Lehrer», wobei die geistliche Beredsamkeit eigens
daß die artes zusammen mit Philosophie, Wissenschaft, hervorgehoben wird. [83]
Geschichte und Völkerkunde in einem eigenen Band Nicht die Bildungsrhetorik für den humanistisch er-
(dem dritten) vertreten sind. [75] Die Einbettung der zogenen Leser, sondern eine «volkstümliche Rede-
Genese von Lehrwerken und Reden in die wechselvolle kunst» für «Männer und Frauen [...], die sich ohne Fach-
Geschichte der griechischen Polis, psychologisch ein- wissen auf diesem wichtigen Gebiet ein selbständiges
fühlsame Bemerkungen über die Redner und die Le- Urteil erarbeiten [wollen]», ist das Ziel von A. Da-
bensverhältnisse (‹Raffinement der Rhetorik› [76]) ver- maschkes ‹Geschichte der Redekunst› aus dem Jahr
leihen dieser Darstellung ihr kulturgeschichtliches Ko- 1921. [84] Damaschke war Volkswirt, Bodenreformer
lorit. Bezeichnenderweise will Burckhardt aber nicht und Lehrer in den Berliner Arbeitervierteln. Die poli-
primär historische Tatsachen weitergeben, sondern vor tische und soziale Misere Deutschlands nach dem 1.
allem Denkweisen und Haltungen der Griechen be- Weltkrieg stellte für ihn zugleich die «große Zeiten-
schreiben. Seine Vorlesung propagiert daher auch kein wende» dar, in der sich das künftige Schicksal des deut-
«gelehrtes, sammelndes und vergleichendes Spezialstu- schen Volks zum Guten oder Bösen entscheiden würde.
dium», sondern: «die kulturhistorische Disziplin in un- Eine der «mächtigsten Waffen» im öffentlichen Ringen
serem Sinne [kann] jeden humanistisch Gebildeten zu um die Gestaltung der Zukunft war «das lebendige
unmittelbarer Bereicherung anleiten [...].» [77] Beleh- Wort». [85] Die ‹Geschichte der Redekunst› fragt in die-
rung und ästhetischer Genuß, prodesse und delectare ser Situation: «Welcher Art waren die Redner, die ihrem
verbinden sich hier zu einer sublimen Form von histo- Volke gedient, und die, welche ihm geschadet ha-
riographischer (und natürlich ihrerseits rhetorisch ge- ben?» [86] Darauf will Damaschkes Geschichtsbuch
stalteter) Darstellung, die Westermann im Namen der eine Antwort geben. Die Redekunst in der Zeit des Ab-
Wissenschaft als Unterhaltung verworfen hatte. Zu- solutismus wird unter der Überschrift ‹Der Untertanen-
gleich wirkt im Hintergrund noch die Überzeugung, daß staat› behandelt; bei Frankreich und England geht es um
Bildung «ein Ganzes [ist], in welchem es unmöglich ist, die revolutionäre Beredsamkeit mit ihren Folgen, bei
einen einzelnen Teil stückweise vollkommen richtig zu den USA um die Rhetorik der ‹Freiheit des Menschen›
erkennen.» [78] bzw. ‹des Bodens› und bei Deutschland um die Themen
F. Nietzsche hat als Basler Professor ebenfalls über des ‹Deutschseins›, der ‹Einheit›, ‹Freiheit› und der
die Geschichte der griechischen Beredsamkeit (1872/73) ‹Arbeit›. Die geschichtliche Darstellung will keine neu-
sowie über die antike Rhetorik und ihr System (1874) trale Distanz vom historischen Material, sondern den
gelesen. Die Vorlesung über die Beredsamkeit, d. h. hier Bezug zu aktuellen Problemen und modernen Wertun-
die Musterautoren, ist weitgehend konventionell gehal- gen. Damaschke hat damit eine Rhetorikgeschichte in
ten und orientiert sich an zeitgenössischen Literaturge- politischer Absicht geschrieben.
schichten sowie den Büchern von Blass. [79] Die Rhe- Politisiert wird auch im Geschichtskapitel von E. Do-
torikvorlesung widmet sich jedoch unter Berücksichti- vifats Buch ‹Rede und Redner› von 1937, diesmal aber
gung von Entwicklungsstufen des Systems vor allem der nicht aus einer unbestimmt sozialreformerischen, son-
elocutio und arbeitet dabei die später für Nietzsches ei- dern aus parteipolitischer Blickrichtung: der des Natio-
gene Schriften so wichtige These aus, «daß die Rhetorik nalsozialismus. Im Zentrum von Dovifats Schrift und
eine Fortbildung der in der Sprache gelegenen Kunst- des kurzen Geschichtskapitels steht das Charisma des
mittel [...]» sei. [80] Damit ist der Boden rein historischer Redners und dessen Wirkung auf das Volk bzw. die
Forschung und Darstellung verlassen und das geschicht- Massen. Der Redner wird zum Führer stilisiert. So heißt
liche Material den eigenen schriftstellerischen Absich- es vom mittelalterlichen Prediger Bernhard von Clair-
ten dienstbar gemacht. Nicht zufällig publiziert Nietz- vaux, dieser sei «der einzige Volksführer der Geschich-

1093 1094
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

te, der auf das Element des Hasses in seiner Führungs- um die Sache der Rhetorik zu verteidigen, wie bei
technik verzichtete.» [87] Entsprechend wird das histo- Vickers [96] oder oft vernachlässigte Gebiete der For-
rische Bild des Reformators Luther stilisiert: «Der harte schung wie die Spätantike neu gewichten wie bei Per-
Kampfcharakter seiner Worte, die packende und allge- not [97] und nicht zuletzt bekanntes bzw. unbekanntes
mein verständliche Prägung seiner Forderungen, ihr Material in leicht zugänglichen begriffsgeschichtlichen
stürmischer Angriffsgeist und vor allem ihre herrliche Artikeln präsentieren wie im ‹Historischen Wörterbuch
Sprache fanden in allen Ländern ihren Wiederhall.» [88] der Rhetorik›. [98]
Dovifats mit Hyperbeln gespickte Diktion spiegelt hier Abschließend sollen noch kurz zwei moderne typo-
die Tonlage der damals in Deutschland herrschen- logische Formen der R. beschrieben werden, die ihr Ziel
den Nazi-Propaganda. Der liberal-demokratische Parla- auf unterschiedliche Weise zu erreichen suchen: die
mentarismus des 19. und 20. Jh. hat nach Dovifats Über- überblicksartige Gesamtdarstellung von Theorie und
zeugung zwar große Redner, aber keine Führergestalten Praxis der Rhetorik sowie die Theoriegeschichte der
hervorgebracht. [89] Deren Prototypen porträtiert er Rhetorik anhand von ausgewählten Texten. Für den
zum Abschluß des historischen Exkurses bzw. des gan- deutschsprachigen Bereich sind hier die Bücher von
zen Buches als Vorbilder für die eigene Zeit in Lloyd Ueding/Steinbrink und Knape, für den englischsprachi-
George, Clemenceau, Wilson (alles führende Politiker gen Bereich die von Kennedy und Conley zu nennen. G.
im 1. Weltkrieg und Gegner Deutschlands) sowie Mus- Ueding und B. Steinbrink behandeln im historischen
solini und Hitler. Teil ihres ‹Grundrisses der Rhetorik› (21989) die ein-
Im 20. Jh. bleibt die R. jedoch nicht nur ein Thema der flußreichsten rhetorischen Theoretiker und Redner mit
praktischen Rhetorikausbildung, sondern auch der hi- Ausblicken auch in die rhetorisch beeinflußte Literatur
storistisch ausgerichteten akademischen Forschung, zu- von der Antike bis zur Gegenwart. Die einzelnen Epo-
nächst vor allem in den von den Philologen erstellten chen werden individuell charakterisiert und deutlich
literaturgeschichtlichen Werken. Für die deutschspra- voneinander abgehoben, auch Einflüsse von rhetori-
chige Forschung über Antike und Mittelalter seien hier schen Nachbardisziplinen beschrieben und für das 19.
etwa die aus der Zwischenkriegszeit stammenden um- und 20. Jh. der Traditionsbruch in der Wissenschaftsge-
fangreichen historischen Arbeiten von W. Schmid und schichte sowieso das gleichzeitige ubiquitäre Weiterle-
O. Stählin zur griechischen Literatur (1. Aufl. 1929ff.), ben der praktischen Rhetorik dargestellt. J. Knape stellt
von M. Schanz und C. Hosius zur römischen Literatur in seiner ‹Allgemeinen Rhetorik› (2000) wichtige ‹Sta-
(1. Aufl. 1920ff.) und von M. Manitius zur lateinischen tionen der Theoriegeschichte› vor, und zwar anhand von
Literatur des Mittelalters genannt (1. Aufl. 1911ff.). Ei- neun Autoren von der Antike (Aristoteles) bis zur Ge-
nen neuen Aufschwung als eigene Disziplin erlebt die R. genwart (Ch. Perelman). Inhaltlich geht es nur um die
erst in der zweiten Hälfte des 20. Jh. mit dem wiederer- Theoretiker, die keine Spezial-, sondern Allgemeinrhe-
wachten Interesse an der Rhetorikforschung, und zwar toriken geschrieben haben und so trotz aller histori-
von den verschiedensten Fachrichtungen aus wie Alt- schen Varianz doch überhistorische Strukturelemente
philologie, Literaturwissenschaft, Linguistik oder Ar- rhetorischer Kommunikation zeigen. [99]
gumentationstheorie. In dieser Situation fordert J.J. Typologisch ähnlich, wenn auch umfangreicher, sind
Murphy im ersten Heft von ‹Rhetorica›, der Zeitschrift die Bücher aus dem angloamerikanischen Bereich ange-
der 1977 gegründeten ‹International Society for the His- legt. G.A. Kennedys ‹Classical Rhetoric and Its Chri-
tory of Rhetoric›, die Resultate der einzelnen For- stian and Secular Tradition from Ancient to Modern
schungszweige zu einer ‹general history of rhetoric› zu- Times› (1980) konzentriert sich auf die Behandlung der
sammenzuführen, wie es sie schon in umfassend ange- klassisch-antiken und christlichen Tradition bis zum
legten Geschichtsdarstellungen anderer Fächer wie Ende des rhetorischen Klassizismus in England und den
etwa der Philosophie gebe. [90] Für eine Rhetorikge- USA zu Anfang des 19. Jh. [100] Er unterscheidet in sei-
schichte in diesem Sinne sei es wichtig, eine Liste der ner Darstellung vor allem universale Strukturelemente
kanonischen Autoren jeder Epoche zu erstellen, damit der geschichtlichen Entwicklung wie die ‹technische› (=
man deren Wirkung auf ihre Zeit genau nachweisen Rede-) Rhetorik, die ‹sophistische› (= Redner-) Rhe-
könne. Außerdem solle man sich Gedanken machen torik und die ‹philosophische› (= logische, dialektische,
über die Definition und Methodik der R., das Verhältnis psychologische) Rhetorik in ihrem Zusammenspiel
von Historiographie und Systematik, die Beziehung der während der einzelnen Epochen. [101] Th.M. Conleys
Redekunst zu den anderen Künsten und das Problem ‹Rhetoric in the European Tradition› (1990) beschränkt
der interkulturellen Verflechtung der Rhetorik. [91] sich wieder auf eine Auswahl der wichtigsten rhetori-
Diese Postulate waren in der rhetorikgeschichtlichen schen Theoretiker und stellt sie in ihren Epochenkon-
Forschung teilweise schon vor Murphys Appell zumin- texten vor. Er verfolgt aber nicht nur die klassische rhe-
dest ansatzweise umgesetzt worden; zum Teil wurden torische Traditionslinie, sondern bezieht gerade in der
sie erst später realisiert. Murphy selbst und L. Green Behandlung des 19. und 20. Jh. auch literaturkritische
haben für die Renaissance einen Katalog der wichtigen (z.B. Richards) und philosophische Strömungen (z.B.
und maßgebenden Rhetoriken vorgelegt. [92] Systema- Toulmin und Habermas) mit ein. [102]
tik und Geschichte der Redekunst hat W. Jens in einem Die Vorzüge und Nachteile dieser beiden historio-
langen Lexikon-Artikel zum Stichwort ‹Rhetorik› mit- graphischen Darstellungstypen liegen auf der Hand.
einander verbunden. [93] Die Beziehung der Rhetorik Der erste Typus bietet ein Gesamtbild der Entwicklung
zur Logik hat W.S. Howell für die englische Literatur von Rhetorik und Beredsamkeit mit vielen Facetten,
untersucht [94]; die interkulturelle Verflechtung der kann aber manchmal nicht genug Informationen zu Ein-
neuzeitlichen Rhetorik in Europa hat M. Fumaroli in zelfragen geben. Der zweite Typus liefert Konkretheit
einem von ihm herausgegebenen Sammelband doku- und Vertiefung im oft wichtigen Theoriedetail, muß
mentiert [95] – um hier nur einige wenige Titel zu nen- aber vielfach die Antwort auf Fragen nach den großen
nen. Über die von Murphy genannten Bereiche hinaus Entwicklungslinien und dem Zusammenspiel von rhe-
kann R. auch etwa zu apologetischen Zwecken dienen, torischer Theorie und Praxis schuldig bleiben. Für den

1095 1096
Rhetorikgeschichtsschreibung Rhetorikgeschichtsschreibung

Benutzer empfiehlt sich daher ein ergänzender Ge- Haag 1658) Kap. X-XVI. – 51 Fabricius 15. – 52 ebd. 16f. –
brauch beider Typen von R. 53 ebd. 18. – 54 Hallbauer, Polit. Bered. 2ff. – 55 D. Peucer: An-
fangsgründe der Teutschen Oratorie (1739, ND 1974) 32ff. –
Anmerkungen: 56 Hallbauer, Orat. 1–59. – 57 vgl. dazu ebd., Vorrede. – 58 J.
1 Quint. X, 1, 46ff.; vgl. auch L. Radermacher (Hg.): Artium Chr. Gottsched: Ausführliche Redekunst, Nach Anleitung der
scriptores (Reste der voraristotelischen Rhet.) (Wien 1951) 9f. – alten Griechen und Römer wie auch der neuern Ausländer [...]
2 vgl. Diogenes Laertios VIII, 57; Radermacher [1] 11. – 3 vgl. H. (51759), in: Ausgew. Werke, hg. von P.M. Mitchell, Bd. VII, 1
Erbse: Platons Urteil über Isokrates, in: F. Seck (Hg.): Isokrates (1975) Vorbericht 13. – 59 ebd. – 60 vgl. Gottsched, Rede-
(1976) 329–352. – 4 Plat. Phaidr. 266d f. – 5 Chr. Rapp: Einl., in: kunst [58] 59–85; gegen den barocken Geschmack 80–83. –
Arist. Rhet., übers. und erl. von Chr. Rapp, 1. Halbbd. (2002) 61 vgl. ebd. zu Demosthenes und Demetrius Phalereus 67f., Ci-
228f. – 6 ebd. 229f. – 7 Beisp. bei Rapp [5] 232; vgl. auch L. Gon- cero und etwa Cassius Severus, auch die Kaiserzeit 72f., Opitz
dos: Auf dem Weg zur rhet. Theorie. Rhet. Reflexion im ausge- und seine Nachfolger 78f. etc. – 62 J.G. Sulzer: Theorie und
henden 5. Jh. (1996). – 8 Arist. Soph. el. 34, 183 b 28–33, übers. Praktik der Beredsamkeit (1786) 10ff. – 63 J.G. Lindner: Kurzer
von E. Rolfes, in: Aristoteles, Sophistische Widerlegungen (Or- Inbegriff der Ästhetik, Redekunst und Dichtkunst (1771/72,
ganon VI) (31968) 67f. – 9 ebd. 183 b 35–184 a 4. – 10 F.-H. Rob- ND 1971) Bd. 2, 11ff.; J.J. Eschenburg: Entwurf einer Theorie
ling: Redner und Rhet. (2007) 84ff. – 11 Dion. Hal. Or. vet. 4, in: und Lit. der schönen Wiss. (1783, ND 1976) 293ff. – 64 Hallbau-
St. Usher (Hg.): Dionysius of Halicarnassus: The Critical Essays er, Polit. Bered. 2f. – 65 R. Behrens: Perspektiven für eine Lek-
in Two Volumes (Cambridge, Mass./London 1974) vol. 1, 13 türe des Art de parler von B. Lamy, in: Lamy 51. – 66 vgl. St.
(Übers. Verf.). – 12 vgl. Dionysius, vol. 1, 462ff. – 13 vgl. F.-H. Otto: G. Vico (1989) 108. – 67 vgl. U. Gaier: Herders Sprach-
Robling: Art. ‹Redner, Rednerideal›, in: HWRh Bd. 7 (2005) philos. und Erkenntniskritik (1988) 91/92, dort Zitatnachweise.
Sp. 892f. – 14 Cic. Inv. I, 1, übers. von Th. Nüßlein (1998). – – 68 J.G. Herder: Ideen zur Philos. der Gesch. der Menschheit,
15 vgl. Isokrates, Rede des Nikokles oder Rede an die Zyprioten in: Sämmtl. Werke, hg. v. B. Suphan, Bd. 13 (1887) 141; vgl. dazu
6, dazu Robling [10] 78–82. – 16 Cic. Inv. I, 2–3. – 17 vgl. Cic. De F.-H. Robling: Redner und Rhet. (2007) 157f. – 69 F. Bouter-
or. I, 32. – 18 vgl. F.-H. Robling: Art. ‹Rhet. Anthropol.›, in: wek: Gesch. der dt. Poesie und Beredsamkeit seit dem Ende des
HWRh, Bd. 8 (2007) Sp. 193ff. – 19 Cic. De or. III, 23–29. – 13. Jh., 3 Bde. (1812–1819). – 70 A. Westermann: Gesch. der Be-
20 ebd. III, 56–73. – 21 B. Kytzler: Einf., in: Cicero, Brutus. Lat.- redtsamkeit in Griechenland und Rom. 2 Bde. in einem Bd.
dt. (31986) 290ff. – 22 vgl. Cic. Brut. 322 und 283–291. – 23 ebd. (1833) Griech. Teil. Einl. 1. – 71 ebd. 2f.; vgl. auch Röm. Teil,
318. – 24 ebd. 35. – 25 vgl. C. Rathofer: Ciceros ‹Brutus› als lit. Einl. 1f. – 72 Vorrede des ganzen Bandes IX. – 73 Röm. Teil,
Paradigma eines Auctoritas-Verhältnisses (1986). – 26 Quint. Einl. 5. – 74 Zu diesem Begriff vgl. M. Fuhrmann: Der europäi-
III, 1, 1. – 27 ebd. X, 1, 2. – 28 ebd. III, 1, 12. – 29 ebd. III, 1, 22. – sche Bildungskanon des bürgerlichen Zeitalters (1999). – 75 J.
30 Tac. Dial. 39, übers. von H. Volkmer, in: Tacitus, Dialogus de Burckhardt: Griech. Kulturgesch., 3. Bd., in: Ges. Werke, Bd. 7
oratoribus. Das Gespräch über die Redner. Lat.-dt. (31979). – (ND 1962) 302ff. – 76 ebd. 334. – 77 ders., Griech. Kulturgesch.,
31 vgl. Volkmer [30] Nachwort 105. – 32 Plutarch: Große Grie- Bd. 1 (ND 1962) Einl. 5, 8. – 78 so F. Schlegel zur griech. Bildung,
chen und Römer, hg. und übers. von K. Ziegler, Bd. 4 (1980) zu in: Die Griechen und Römer. Hist. und krit. Versuche über das
Demosthenes und Cicero; vgl. auch Zieglers Einl. in Bd. 1 klass. Altertum (1797) Vorrede, in: Krit. F. Schlegel-Ausg., hg.
(1979). – 33 vgl. A. Lesky: Gesch. der griech. Lit. (1993) 935f., v. E. Behler (1979) 206. – 79 F. Nietzsche: Gesch. der griech.
951. – 34 Mart. Cap. V, 429–434, zit. 429, übers. Verf. Zu den Beredsamkeit, in: ders., Werke, Krit. Gesamtausg., hg. von G.
Rednern als kanonischen Autoren vgl. Curtius 58ff. – 35 Hugo Colli u. M. Montinari, Bd. II, 4 (Berlin/New York) 367ff.; vgl.
von St. Victor, Didascalicon de studio legendi III, 3, übers. von dazu G. Most, Th. Fries: Die Quellen von Nietzsches Rhet.-
Th. Offergeld (1997) 227/29. Quelle: Isid. Etym. II, 2, 1 (1, 83 Vorles., in: J. Kopperschmidt, H. Schanze (Hg.): Nietzsche
Lindsey) nach Offergeld 228. Der Name ‹Titian› ist unbekannt oder: «Die Sprache ist Rhet.» (1994) 21ff. – 80 ders.: Darst. der
und geht wahrscheinlich auf die fehlerhafte Überlieferung ir- antiken Rhet., in: Werke Bd. II, 4, 425. – 81 N. Schleininger:
gendeines antiken Autornamens zurück. Vgl. dazu St.A. Bar- Grundzüge der Beredsamkeit (61905) 288. – 82 ebd. Vorwort V,
ney u. a. (Hg.): The ‹Etymologies› of Isidore of Seville (Cam- VI. – 83 ebd. 7–15, Zitat VI. – 84 A. Damaschke: Gesch. der Re-
bridge 2006) 69. – Weitere ma. Nachweise zur Rhetorikgesch. in dekunst (1921) Vorwort. – 85 ebd. – 86 ebd. – 87 E. Dovifat:
der artes-Lit. bei Walther von Speyer, Libellus Scolasticus, in: Rede und Redner (1938) 84. – 88 ebd. 87. – 89 ebd. 91. – 90 J.J.
MGH Poet. V, 21, 137ff.; Auctor incertus de septem artibus, in: Murphy: The Historiography of Rhetoric: Challenges and Op-
ML 151, 731A; Mathildis Ep. CXIX, in: ML 159, 156A,B. – portunities, in: Rhetorica vol. 1, no. 1 (1983) 2. – 91 ebd. 3–8. –
36 Die Schr. Notkers und seiner Schule, hg. v. P. Piper, Bd. I 92 vgl. L.D. Green, J.J. Murphy: Renaissance-Rhetoric Short-
(1882) 643, Übers. Red. – 37 Petrarca, 2 Briefe an Cicero, in: Title Catalogue 1460–1700 (Burlington, VT 22006); vgl. auch: J.
ders.: Ep. familiares XXIV. Vertrauliche Briefe, Nr. 3, 4, lat.-dt., Dyck, J. Sandstede: Quellenbibliogr. zur Rhet., Homiletik und
hg. und übers. v. F. Neumann (1999) 52ff. – 38 Erasmus, Dialo- Epistolographie des 18. Jh. im deutschsprachigen Raum, 3 Bde.
gus cui titulus Ciceronianus, in: Ausgew. Schr. Bd. 7, hg. v. W. (1996). – 93 W. Jens: Art. ‹Rhet.›, in: RDL2, Bd. 3 (1977) 433–
Welzig, übers. v. Th. Payr (1972) 209. – 39 ebd. 353, 355, dazu 456. – 94 W.S. Howell: Logic and Rhetoric in England, 1500–
Payr [38] Einl., XLIVf. – 40 Ph. Melanchthon, Lob der Bered- 1700 (New York 1961); Eighteenth-Century British Logic and
samkeit, in: Melanchthon dt., hg. v. M. Beyer, St. Rhein, G. Rhetoric (Princeton, N.J. 1971). – 95 M. Fumaroli: Histoire de la
Wartenberg, Bd. 1 (1997) 74, übers. L. Mundt. Namen der als rhétorique dans l’Europe moderne 1450–1950 (Paris 1999). –
vorbildlich geltenden antiken Schriftsteller etwa bei Georg von 96 B. Vickers: In Defense of Rhetoric (Oxford 1989). – 97 L. Per-
Trapezunt, Rhetoricorum libri V (zuerst 1433 oder 1434). – not: La rhétorique dans l’antiquité (Paris 2000), engl.: Rhetoric
41 vgl. K. Bullemer: Quellenkrit. Unters. zum I. Buche der Rhet. in Antiquity (Washington D.C. 2005). – 98 vgl. G. Ueding: Das
Melanchthons (Phil. Diss. Erlangen; Würzburg 1902) 18. – hist. Sachwtb. der Rhet. Ein Forschungsprojekt, in: Rhetorik
42 Ph. Melanchthon, Corpus Reformatorum XVIII, 657f., zit. Bd. 5 (1986) 115–119; F.-H. Robling: Probleme begriffsgesch.
und übers. in O. Berwald: Ph. Melanchthons Sicht der Rhet. Forschung beim HWRh, in: ABG 38 (1995) 9–22; G. Kalivoda,
(1994) 78. – 43 Ph. Melanchthon: Bildungswert des Griechi- F.-H. Robling: Das HWRh. Ein Beitr. zu Begriffsforschung und
schen, in: ders.: Glaube und Bildung, lat.-dt., übers. u. hg. v. Lexikonherstellung, in: Lexicographica 5 (1989) 129–142. – 99 J.
G.R. Schmidt (1989) 185, 193, 197f., 199 (Zitat). – 44 vgl. Dyck Knape: Allgemeine Rhet. (2000) 7ff. – 100 G.A. Kennedy: Clas-
143f. – 45 Weise 2, 115. – 46 Barner 187f.; H.A. Horn: Chr. Weise sical Rhet. and Its Christian and Secular Tradition from Ancient
als Erneuerer des dt. Gymnasiums im Zeitalter des Barock. Der to Modern Times (Chapel Hill 1980) bietet in der 2. Aufl. eine
Politicus als Bildungsideal (1960) 102–105. – 47 vgl. M. Mulsow: kurze Erweiterung des Themas bis ins 20. Jh. – 101 vgl. ebd. 14–
Art. ‹Polyhistorie›, in: HWRh, Bd. 6 (2003) Sp. 1521; W. 17. – 102 Th.M. Conley: Rhet. in the European Tradition (Lon-
Schmidt-Biggemann: Topica universalis. Eine Modellgesch. hu- don u. a. 1990), Preface.
manistischer und barocker Wiss. (1983) Kap. 5. – 48 D.G. Mor-
hof: Polyhistor literarius, philosophicus et practicus [...] (41747, Literaturhinweise:
ND 1970) Lib. I., cap. 1, S. 1f. – 49 ebd. 940ff. – 50 G.J. Vossius: Baldwin. – G.A. Kennedy: The Art of Persuasion in Greece
De Logices et Rhetoricae natura et constitutione libri II (Den (Princeton, N.J. 1964). – ders.: The Art of Rhetoric in the Ro-

1097 1098
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

man World: 300 B.C.-A.D. 300 (Princeton, N.J. 1972). – M. Fu- Rednern und Zuhörern sowie der Redeberechtigten
maroli: L’âge de l’éloquence: rhétorique et res literaria de la untereinander sind als Zeremoniell oder als Geschäfts-
Renaissance au seuil de l’époque classique (Genf 1980). – P.O. ordnung institutionelle Gestaltungen des Raumes.
Kristeller: Stud. zur Gesch. der Rhet. und zum Begriff des Men-
schen in der Renaissance (1981). – G.A. Kennedy: Greek Rhe-
Die unverkennbare antike Prägung der R. ist in vie-
toric under Christian Emperors (Princeton, N.J. 1983). – Fuhr- lem der genealogische Ausgangspunkt der weiteren
mann Rhet. – R. Barthes: Die alte Rhet. (frz. zuerst 1970), in: Entwicklung: die klassischen Möglichkeiten verkörpern
ders.: Das semiologische Abenteuer (frz. zuerst 1985, dt. 1988). – Agora und Forum, Theater, Gericht und Akademie. Vor
P. Bizzel, B. Herzberg (Hg.): The Rhetorical Tradition. Read- allem bilden sich zwei Grundtypen bereits in der Antike
ings from Classical Times to the Present (Boston 1990). – J.J. heraus, die immer wieder neu variiert werden: der se-
Murphy: Rhetoric in the Middle Ages: a History of Rhetorical natorische Beratungsraum, in dem vom Sitzplatz aus
Theory from Saint Augustine to the Renaissance (Berkeley u. a. und unter Ausschluß der Öffentlichkeit verhandelt wird,
1990). – L. Pernot: La rhétorique de l’éloge dans le monde gré-
co-romain, 2 Bde. (Paris 1993). – E.P.J. Corbett: Classical Rhe-
sowie die Agora mit Podium, von dem aus weitgehend
toric fort he Modern Student (New York 41999). öffentlich geredet wird.
Die sinnhafte Anordnung von Personen im Raum
F.-H. Robling zum Zwecke ihrer Kommunikation folgt verschiedenen
Prinzipien, z.B. Links-Rechts, Oben-Unten, Vorn-Hin-
^ Ars historica ^ Geschichtsschreibung ^ Historia literaria ^ ten, Bogenanordnung oder Anordnung im Block, als
Historismus ^ Kulturphilosophie ^ Lehrbuch ^ Rhetorikfor- Gegenüber oder ausgerichtet auf einen Fokus des Rau-
schung ^ Wissenschaftsbegriff, -geschichte der Rhetorik mes (meist das Podium). Der Raum integriert die An-
wesenden zu einer Gesamtkörperschaft und differen-
ziert sie wiederum nach sozialen und politischen Ge-
sichtspunkten. Man kann verschiedene Zonen innerhalb
solcher Räume unterscheiden [2], die durch bauliche
Rhetorische Räume Umstände oder bewegliches Interieur wie Baldachine,
A. Def. – B. Geschichte: I. Antike: 1. Griechische Polis. – 2. Stuhl- und Tischanordnungen oder durch Gliederung
Rom. – II. Mittelalter und Frühe Neuzeit: 1. Sakrale Versamm- mittels Balustraden, Tribünen, Emporen, Podien abge-
lungsräume. – 2. Profane Versammlungsräume. – 3. Der R. der
frühneuzeitlichen Republik. – 4. Höfische Räume. – III. Neuzeit
trennt werden. Die moderne Idee der Gleichrangigkeit
und Moderne: 1. Der britische Parlamentsraum. – 2. Der fran- der Redner in der Demokratie kollidiert mit der Un-
zösische Parlamentsraum. – 3. Straßen und Plätze. – 4. Totali- möglichkeit, allen potentiellen Rednern den gleichen
täre Räume. – 5. Parteitage. Platz in den maßgeblichen R. zuzuweisen. Die Unver-
meidlichkeit sozialer und politischer Differenzierung
A. Def. Im R. ist örtlich wie institutionell der Rahmen korrespondiert daher oft mit der Verteilung der Akteu-
festgelegt, in welchem Personen zu Rednern oder Hö- re im Raum.
rern werden. Dadurch prägen Räume das Zusammen- B. Geschichte. I. Antike. Die Antike formt zwei
spiel von loÂgow, lógos, hËuow, ē´thos und paÂuow, páthos. Grundprinzipien der räumlichen wie der institutionellen
Auch die Autorität des Redners wird durch den R. mit- Gestaltung von R. aus, die in der weiteren Geschichte
bestimmt: der Platz, den er einnimmt und von dem aus prägend bleiben: das senatorische Prinzip mit einer stär-
er spricht, beeinflußt sein Ethos. Der R. modifiziert fer- ker auf die Binnenkommunikation bezogenen Beratung
ner die Möglichkeiten des pathos, insofern er die Bühne und das agorale Prinzip einer eher nach außen gerich-
für weihevolle oder sachliche Reden darstellt. Ent- teten Rede. Das senatorische Prinzip dominiert in R.,
scheidend ist die Wechselwirkung von rhetorischer die primär dem Zweck der Deliberation im kleineren
Praxis und räumlichem Schauplatz. Sich wandelnde Kreis dienen, das agorale Prinzip herrscht in Räumen
rhetorische Praxis verändert die Eigenschaft des R. Die öffentlicher Beredsamkeit.
Auswirkung der Praxis auf Raumvorstellungen und Die antike politische Kultur unterscheidet Versamm-
Raumerfahrungen ist der Hintergrund des sog. spatial lungs- von Beratungsräumen. Die Volksversammlung
turn. [1] findet unter freiem Himmel statt (Agora, Pnyx, Forum)
Räume werden durch eine gezielt topographische und ist für große Teilnehmerzahlen gedacht. Räume zur
und institutionelle Gestaltung zu Orten rhetorischer Beratung politischer und religiöser Materien im kleine-
Praxis, von der pnyÂj, pnyx bis zum modernen Parla- ren Kreis sind mehr oder weniger abgeschlossene und
ment, oder sie werden durch anhaltende rhetorische überdachte Gebäude (boyleythÂrion, būleutē´rion, Se-
Praxis zu R., vom Forum Romanum bis zum neuzeitli- nat).
chen Marktplatz als Orte von Versammlungen, auch Sowohl die athenische aÆgoraÂ, agorá wie das römische
wenn diese Praxis nicht der primäre Grund zur Anlage Forum sind mit den jeweiligen Meilensteinen Ausgangs-
des jeweiligen Ortes gewesen ist. punkt der Straßenführung und Entfernungsmessung.
R. als Schauplatz und Rahmen rhetorischer Praxis Ihre so herausgehobene Topographie macht sie zum
können als Gebäude oder als Teil von ihnen ihre eigene sozialen und politischen Mittelpunkt. Solche Orte unter-
Rhetorik entwickeln, und zwar in Gestalt von Bildpro- streichen ihre zentrale Stellung durch die Schaffung
grammen bei der Ausstattung der Innenräume und als öffentlich begehbarer Räume im Unterschied zu den
Architektur nach außen, wobei im letzteren Falle auch Privathäusern der Wohnviertel. Säulen sind das heraus-
noch topographische Faktoren eine Rolle spielen, also ragende architektonische Mittel, um Öffentlichkeit an-
die Einfügung des R. in das ihn umgebende räumliche zuzeigen und herzustellen. [3] Sie prägen die nicht-amtli-
Ensemble von anderen Gebäuden, Straßen und Plät- chen, öffentlich zugänglichen und doch eingegrenzten
zen. Gebäude. Die politische Ordnung bildet eine sakral-
Neben den räumlich-architektonischen Einflußfak- politische Einheit, denn jeder öffentliche Raum besitzt
toren sind institutionelle Aspekte zu beachten: Zutritt auch eine religiöse Dimension, die auf die Redepraxis
und Ausschluß von Rednern und Publikum, der gere- Einfluß nimmt: Unwürdige Redner können ausge-
gelte Gang von Verhandlungen, die Anordnung von schlossen werden, die Redezeiten sind auf bestimmte

1099 1100
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

Tageszeiten (Sonnenlicht) beschränkt, es müssen Opfer ke) in der Kleisthenischen Verfassung benannt sind und
dargebracht werden. vor allem die Statuengruppe der Tyrannenmörder Ari-
1. Griechische Polis. In der griechischen Archaik be- stogeiton und Harmodios. [11] Das im Auftrag von
raten Heroen und Könige gemeinsam die Angelegen- Kleisthenes errichtete Denkmal ist das erste ohne
heiten von allgemeinem Belang. Der von Homer be- kultische Funktion (aufgestellt am Kerameikos, 509
schriebene Schild des Achill zeigt einen Eigentumsstreit, v. Chr.). Bis zur Errichtung des Denkmals für den athe-
der in einem stark reglementierten Verfahren zum Aus- nischen Feldherrn Konon 394 bleibt es einzigartig. [12]
tausch der Argumente ausgetragen wird. [4] Die agorá Vor dem Hintergrund des kurz zuvor geschlossenen De-
bezeichnet zu diesem Zeitpunkt zugleich Ort und Vor- lisch-Attischen Seebunds erfüllt es eine programmati-
gang des Beratens. Generell sollen agoraı́ formgerecht sche Funktion als Sinnbild des Gegensatzpaares von
einberufen (durch Herolde) und zum richtigen Zeit- Freiheit und Unterdrückung und untermauert Athens
punkt abgehalten werden (am frühen Morgen), die Teil- Führungsanspruch im Behauptungskampf gegen Persi-
nehmer sollen eine bestimmte Sitzordnung einnehmen en.
(die ranghöheren näher zur Mitte). [5] Im Zusammenhang mit den Kleisthenischen Refor-
Der persische Herrscher Kyros sieht in der agorá das men werden die athenischen Volksversammlungen von
herausragende Kennzeichen der poÂliw, pólis. [6] Der der agorá auf die pnyx verlegt. Die griechischen Plätze
König im vorderen Orient personifiziert die politische zum Abhalten von Volksversammlungen sind grund-
und sakrale Herrschaft, die entsprechenden Funktions- sätzlich gerundet: so in Metapont um 550, mit einem
bauten werden auf seine Person konzentriert. Die Apa- rechteckigen Platz, eingefaßt von zwei halbrundförmig
dana (altpersisch Palast) des persischen Großkönigs in angeordneten, ansteigenden Rängen. [13] In Athen ist
Persepolis umschließt einen quadratischen Raum mit der R. dagegen als Gegenüber von Redner und Audi-
100 Metern Seitenlänge und 36 tragenden, 20 Meter ho- torium angelegt. Die Rednerposition auf dem Podium
hen Säulen. Der Hundertsäulen-Saal wird ebenso für (bhÄma, bē´ma) an der Nordseite der pnyx erlaubt den im
Audienzen genutzt worden sein. Die Größe dieser Räu- Halbrund am Berghang südwestlich der agorá ange-
me ist nicht allein der Anzahl der dort versammelten ordneten Zuhörern den Blick am Redner vorbei zur
Untertanen oder Gesandtschaften geschuldet, sondern Akropolis, was zahlreiche Anspielungen und gestische
soll die Größe und Macht des Fürsten demonstrieren. Möglichkeiten etwa zur Größe Athens und zum Verweis
Die hellenische politische Kultur errichtet dagegen auf die strategische Bedeutung ihrer Seemachtstellung
öffentliche Räume, in welchen sich viele und wechseln- erlaubt. Nach Plutarch [14] sollen die 30 Tyrannen um
de Personen beraten. An Stelle von Königtum, Palast- 403/401 die Umkehrung der Positionen von bē´ma und
verwaltung oder politisch und sozial privilegierter Prie- Halbrund veranlaßt haben, was den Blick der Zuhörer
sterschaft tritt die Bürgergemeinde, die ihre kollektive einengte. Es können aber auch akustische Überlegun-
Willensbildung durch Rede und Gegenrede herbeiführt gen gewesen sein, um die positiven Erfahrungen mit der
und hierfür Räume einrichten muß. cavea (Zuschauerraum) des Dionysos-Theaters für die
Zum Kern der politische Kultur Attikas gehört es, pnyx zu nutzen. [15] Die Volksversammlung wechselt ih-
abwechslungsweise zu sprechen und zuzuhören [7], wo- ren Ort schließlich ganz ins Dionysos-Theater, wo sie
gegen für Sparta die Praxis eher monologisch und die zuvor nur in ihrer sakralen Eigenschaft als Festver-
Rede den Amtsträgern vorbehalten ist, so daß die Zu- sammlung am Ende der Dionysien tagte. Damit rücken
hörerschaft den eingebrachten Vorlagen nur zustimmen die Zuhörer auch vom nackten Felsboden der pnyx auf
oder sie ablehnen kann, oft in Gestalt einfacher Akkla- die Steinstufen des Theaters, der Redner spricht wohl
mation. [8] Andererseits werden in Sparta sehr viel frü- vom proskhÂnion, proskē´nion (Vorbau) aus. In beiden
her öffentliche Bauten errichtet als in Athen. In ihnen Fällen bleibt die agorá gleichsam das «Foyer» [16] der
tagen Gremien wie: Gerusia, Ephoren, Nomophylakes, offiziellen politischen Beratungen: Gespräche und Dis-
Bidiaioi. Mitte des 6. Jh. wird ein Teil der agorá durch kussionen der anstehenden Beratungen werden in den
einen großen Versammlungsbau (skiaÂw, skiás) über- ungeordneten Ansammlungen auf der agorá vorbe-
dacht. sprochen, bevor sich die gleiche Menge zur offiziellen
Die agorá als öffentlicher Raum dient sowohl der Versammlung in den verschiedene Orte der verbindli-
politischen Meinungs- und Willensbildung, der verbind- chen Kommunikation begibt.
lichen Normensetzung als auch der Durchführung Der Ablauf der Sitzungen in der ekklēsı́a [17] beginnt
sakraler Festzüge. Die grundsätzliche Leere der frü- mit einer Opfergabe, der Herold formuliert die üblichen
hen agorá ist kein primitiver Zustand, sondern Pro- Gebete und bittet die Vorsitzenden darum anzukündi-
gramm. [9] Mit der Ausdifferenzierung der politischen gen, was beraten werden soll. Dann fordert er zunächst
Institutionen setzt auch eine Dislozierung der entspre- die über Fünfzigjährigen auf zu sprechen und danach
chenden R. ein. Die athenische agorá fungiert als alle anderen. Die Zuhörer in der ekklēsı́a sind keine po-
Durchgangsstation der großen Festumzüge, bei welchen litischen Amateure. Über die Gemeindeversammlun-
die athenische Bürgergemeinde zu sich selbst spricht, gen in den Demen und ihre Loszuwahl in die Gerichts-
die eÆkklhsiÂa, ekklēsı́a ist Festversammlung und kulti- höfe sowie vor allem in den Rat stehen Vollbürger in
sche Gemeinde zugleich. Es ist jedoch die Akropolis und anhaltender Versammlungsübung. Jeder dritte bis fünf-
nicht die agorá, auf die sich der Ehrgeiz repräsentativen te Bürger wird mindestens eine Amtszeit als Rat absol-
Bauens konzentriert. Die agorá ist eher durch Schlicht- viert haben. [18]
heit geprägt, zudem nicht planmäßig angelegt. [10] Redner in der ekklēsı́a müssen mit lautstarken
Selbst repräsentativere Funktionen erfüllende Gebäude Reaktionen des Publikums rechnen, ob zustimmend
der agorá wie das prytaneiÄon, prytaneı́on, die räumliche oder ablehnend. [19] Inkompetenz von Rednern erfährt
Verbindung zwischen agorá und Akropolis, weisen scharfe Verurteilung, das Auspfeifen ist nicht unge-
kaum Schmuck auf. Den Platz schmücken allerdings wöhnlich. [20] Obwohl beachtliche Strafen für Redner
Statuen wie die kollektive Ansammlung der Heroen wie Publikum im Falle der Unterbrechung einer Rede
(eÆpoÂnymoi, epónymoi), nach welchen die Phylen (Bezir- vorgesehen sind, die Aischines sogar bis auf Solons Ge-

1101 1102
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

setze zurückverfolgt [21], ist nur ein einziger Fall be- den Preis, um den die Teilnehmer mit Stegreifreden in
kannt, bei dem Strafen ausgesprochen werden [22]. Wettbewerb treten. Private Einrichtungen wie die pla-
Unterbrechungen gehören demnach zum Alltag der tonische Akademie und dann der aristotelische Peripa-
Verhandlungen in der Volksversammlung. Platon sieht tos entwickeln im internen Lehrbetrieb Redepraktiken,
darin einen strukturellen Mangel der Demokratie. [23] die nach esoterischer und exoterischer Rede geschieden
Solche informelle Kommunikation kann aber auch als sind: die an die Mitglieder adressierte Rede hat eine an-
Partizipationsform jener Bürger verstanden werden, die dere Struktur, Argumentation und Terminologie als die
sich selbst eine Rede nicht zutrauen; so können Zuhörer an Nichtmitglieder gerichteten Popularisierungen der
sogar mit der Absicht in die Versammlung gehen, Lehrinhalte. Aristoteles wählt für die exoterische
unliebsame Redner niederzuschreien. [24] Bekannte Rede die sokratische Dialogform, für die esoterische
Redner in der Versammlung werden durch Zuruf aufge- Lehrpraxis dagegen die Abhandlung mit stringenter Ge-
fordert, sich an der Debatte zu beteiligen. [25] Ob die dankenführung, die sich bewußt von den Redegattun-
kollektiven Interventionen der Zuhörer vom Redner lo- gen der öffentlichen Kommunikation abheben will. Die
kalisiert werden können, weil feste Sitzordnungen exi- relative Abgeschlossenheit dieser akademischen R. ist
stieren, ist umstritten. [26] hierfür eine Voraussetzung.
Die athenische Trennung der Gewalten, die sich nach Mit der hellenistischen Relativierung der Polisbin-
Exekutive, Legislative und Judikative unterscheiden dung kommt es zur Erweiterung des im gymnaÂsion, gym-
lassen, ist nicht identisch mit den Redegattungen, denn násion praktizierten Erziehungsideals, zu den physi-
auf der pnyx sind alle drei Redegattungen zu hören. Sie schen Fähigkeiten treten nun auch die intellektuel-
schlägt sich aber in räumlichen Unterschieden nieder. len. [34] Das Gymnasion vermittelt einen Redestil, der
Das būleutē´rion besitzt deutlich weniger Gesprächsteil- sich stärker dem allgemeinen griechischen Bildungska-
nehmer als die ekklēsı́a, zugelassen sind die 500 Räte, non und der Mythologie zuwendet und somit die Parti-
täglich geschäftsführend sind davon 50, hinzukommen kularitäten der klassischen Polis mit ihren politischen
die Prytanen (Vorsitzende). Die nicht zugelassenen und historischen Besonderheiten hinter sich läßt. Der
Bürger können aber zuhören, sie sind nur durch leichte Typus des Wanderredners entsteht, der in den Gymna-
Absperrungen (kigxliÂw, kinchlı́s) von den Deliberatio- sia der von ihm besuchten Stadt Reden hält. [35] In allen
nen getrennt, so daß, wenigstens in der Phantasie des diesen Fällen isolieren die R. der Gelehrsamkeit die Re-
Aristophanes, ungeduldige Zuhörer die Absperrung depraxis durch Inklusions- und Exklusionsmechanis-
hätten überwinden können, um selbst das Wort zu er- men (Mitgliedschaft), um sich vor den Zwängen rheto-
greifen. [27] Immerhin stellen Zeitgenossen fest, daß die rischer Strategeme zu schützen, wie sie der öffentliche
nur schwache Trennung zwischen den Räten und den Rede zu eigen sind.
Zuhörern Geheimverhandlungen verhindert und der 2. Rom. In römischen R. gebührt nur Amtsträgern das
Einfluß privater Personen beschränkt bleibt. [28] Den- Rede- und Versammlungsrecht. Es wird vor dem Volk
noch wird er für Verhandlungen mit diplomatischen De- beraten, aber nicht mit ihm. Das Volk ist Zuhörer und
legationen gerne genutzt. [29] Es existiert wohl eine partizipiert höchstens in Gestalt von informellen Zu-
Rednerplattform, ferner besitzen die Prytanen geson- stimmungs- und Ablehnungsbekundungen, die dann al-
derte Sitze. Die Sitzanordnung ist im alten būleutē´rion lerdings Auswirkungen auf das politische Geschehen
quadratisch angelegt, im neuen Gebäude im Halbrund. spätestens bei Wahlen haben. Cicero kritisiert griechi-
Das oberste Gericht, die hëliaiÂa, hēliaı́a, tagt unter sches Gleichheitsdenken, das die dignitas nicht ausrei-
offenem Himmel in einem abgegrenzten Bezirk. Zuhö- chend berücksichtige, welche den Akteuren ihren Platz
rer sind nicht zugelassen, bewegen sich aber am Rande in der Gemeinschaft zuweist. [36] Das prägt auch die in-
des Gerichts hinter einer Barriere, werden dort gele- stitutionelle Verfaßtheit des R.: so ist etwa im Senat die
gentlich als spezifische Hörerschaft adressiert [30] und Deliberation nach Anciennität der Amtsträger geordnet
machen sich auch immer wieder bemerkbar [31]. Fels- und auf dem Forum ist das Volk nur Publikum. Anders
klötze markieren die Rednerpositionen von Anklage als in Griechenland sprechen Redner zum Volk immer
und Verteidigung, sie bilden die Fixpunkte des Raumes, von einem erhöhten Podium aus, sei es von den Stufen
auf sie hin sind die Hörer akustisch wie optisch ausge- eines Tempels (oft der Vorbau des Castor-Tempels), sei
richtet. es vor allem von den rostra. [37]
Alle Gerichtsprozesse kennen ausgeklügelte Verfah- Das comitium ist der klassisch-republikanische R.,
ren zur Wahl der Juroren und zur Beschränkung der Schauplatz unterschiedlicher Ebenen öffentlicher Kom-
Redezeit. Eine Wasseruhr (klecyÂdra, klepsýdra) re- munikation: flankiert vom Forum, dem Marktplatz und
guliert die Redezeit und erfahrene Redner erkennen an zugleich Durchgangsstation der via sacra zum Kapitol,
dem allmählichen Nachlassen des Wasserstroms ihre en- unter dessen Hügel das comitium liegt. Curia Hostilia,
dende Redezeit. [32] Die Zeitbeschränkung der Rede basilica Poctia und rostra sind das bauliche Ensemble,
soll Redner disziplinieren, die nicht zur Sache reden, das das comitium umschließt. Weitere Bestandteile des
und sie vom Sprechen abhalten [33]. Die Länge der comitium sind der Sammlungsplatz der Senatoren (sen-
Rede wird also zu einem Gradmesser ihrer Ernsthaftig- aculum) vor Beginn der Senatssitzung und die Sitze der
keit. Die zuhörenden Juroren bekunden ferner ihre Zu- Volkstribunen an der basilica Poctia (subsellium: zuvor
stimmung zu einer Rede oder ihre Ablehnung. Ent- an der curia Hostilia). Seit 131 v. Chr. haben die Volks-
scheidungen werden geheim und ohne weitere Aus- tribunen auch im Senat Sitz und Stimme (lex Atinia).
sprache nach Ende des Gerichtsverfahrens getroffen. Ferner gehört zum comitium der Ort, an dem ausländi-
Die im Zeitalter des Hellenismus einsetzende Ver- sche Gesandte sprechen dürfen (Graecostasis). Schließ-
drängung der Rhetorik durch die Philosophie stärkt den lich findet sich auf dem comitium eine Ansammlung öf-
R. des gelehrten Diskurses. Das kultivierte Gespräch in fentlicher wie privater Denkmäler und Ehrensäulen: die
privater Geselligkeit kennt mit dem Symposion bereits 12 Tafeln sind hier (bis zu ihrer Zerstörung durch die
zuvor bestimmte Regeln des Redens und des Redeab- Gallier) aufgestellt, der lapis niger, der als Ort der
laufs: der Symposiarch gibt das Thema vor und verleiht Grablegung des Romulus gilt, Statuen u. a. des Heroen

1103 1104
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

Horatius Cocles, des Marsyas sowie der Concordia Angegriffenen. Eine rasche Abfolge von contiones ist
(Göttin der Eintracht). Ehrenstatuen häufen sich so für politisch erregte Zeiten typisch. Contiones werden
sehr, daß 158 v. Chr. diejenigen Statuten entfernt wer- zwar oft durch Ausrufer angekündigt, aber sie können
den, die ohne öffentlichen Beschluß aufgestellt wur- auch sofort von Magistraten einberufen werden. [46] Sie
den. [38] haben in der Republik ihren Ort überwiegend auf dem
Das comitium ermöglicht durch die Nähe zu dem im comitium oder vor Tempeln [47], dann seit den Grac-
Senat tagenden Magistrat die Prägung der öffentlichen chen vor dem Forum.
Meinungs- und Willensbildung: Neben Beratung und C. Licinius Crassus [48] oder C. Gracchus [49] sind
Verkündung von Senatsbeschlüssen und die Einberu- die ersten, die im 2. Jh. v. Chr. von den rostra nicht mehr
fung von contiones treten Gerichtsverhandlungen (prae- zum Volk im comitium und damit in Richtung der curia
tor urbanus) an diesem oder nahegelegenen Orten. Die- sprechen, sondern zum Forum hin. Das erklärt sich mit
ses Ensemble von R. erlaubt es nach Ciceros Meinung, der Zunahme der Hörerschaft, der auf dem Forum mehr
daß anders als in griechischen Demokratien die Auto- Platz zur Verfügung steht (comitium etwa 5–6000, Fo-
rität und Kompetenz des aktuellen wie des vergangenen rum etwa 15–20000), aber auch mit einer bewußten Än-
Magistrats versammelt sind, der sich rasch in verschie- derung der Zielrichtung der Rede, die nun nicht mehr an
denen Redetypen an das Volk wenden kann. Das garan- die nobiles gerichtet ist, sondern an die plebs urbana. Ob
tiert nicht nur die Verfolgung des Gemeinwohls, son- sich die Zuhörer der contio als eine gesonderte plebs
dern diszipliniert auch die Bürgerschaft. [39] contionalis definieren lassen [50], bestehend aus den auf
Mit dem Fortgang der Republik erweitert sich der R. dem Forum tätigen Krämern und Händlern, überwie-
des comitium um das Forum. Der Niedergang der Re- gend Freigelassenen, ist strittig.
publik ist an den baulichen Maßnahmen erkennbar, Eine Unterart der contio ist die contio funebris [51],
etwa an den Änderungen durch Caesar, der mit der In- auf welcher die laudatio funebris vorgetragen wird. Die
tegration der curia Hostilia in das Forum Iulium das Trauerzeremonien verdienter verstorbener Magistrate
kommunikative Gefüge dieses R. grundlegend verän- sind öffentliche Akte, die nach bewilligtem Antrag auf
dert. dem Forum Romanum stattfinden. [52] Die Prozession
Römische Redner bedürfen der (überwiegend durch feiert und ehrt die Familie des Verstorbenen, die durch
die Wahl in ein Amt verliehenen) Autorität nicht nur, die von Schauspielern getragenen Gesichtsmasken der
um in einer Rede überzeugen zu können, sondern um Toten repräsentiert werden. Zur Familie zählen auch
überhaupt das Wort ergreifen zu dürfen. [40] Das hat die mit den Frauen angeheirateten Personen und deren
auch mit der religiösen Dimension der Rede zu tun: die Vorfahren, was die Prozessionen mit teilweise hundert
rostra sind ein templum, eine den Göttern geweihte Stät- solcher imagines zur Darstellung der Patronage-Bezie-
te, und vor Beginn der contiones spricht der die Ver- hungen werden läßt. Daher sind auch Trauerreden auf
sammlung einberufende Magistrat ein Gebet. Unge- verstorbene Frauen mit ähnlichen Prozessionen der
achtet dessen beziehen sich die Reden selbst aber inhalt- jeweiligen Familien eine Demonstration politischer
lich erstaunlich wenig auf religiöse Momente. Macht. Der Leichnam wird neben den rostra aufgebahrt,
Wahlen und Abstimmungen erfolgen durch das in auf ihnen hält dann der älteste Sohn, ein verdientes Fa-
Wahlgruppen organisierte Volk, ohne daß eine Aus- milienmitglied oder auch ein amtierender Magistrat die
sprache vorausgeht. Da seit 139 v. Chr. Wahlen aber in Trauerrede, in welcher die Leistungen des Verstorbe-
den Volksversammlungen geheim erfolgen (seit 131 nen gepriesen werden. Diese Reden sind dem Periklei-
v. Chr. auch Abstimmungen zu Gesetzesvorlagen), hat schen eÆpitaÂfiow loÂgow, epitáphios lógos ähnlich. Sie in-
die Bedeutung der rhetorischen Beeinflussung der Mei- terpretieren und vergegenwärtigen das Wertesystem
nungs- und Willensbildung im Vorfeld der Abstimmun- der Republik und tradieren damit auch ihre politische
gen und Wahlen erheblich zugenommen. Abnehmende Kultur. [53] Viele dieser Reden werden veröffentlicht.
Klientelbeziehungen machen nun nämlich eine zusätz- Die symbolische Anwesenheit der gesamten Familie als
liche Mobilisierung der Wählerschaft nötig [41], die u. a. Machtdemonstration bedeutet auch eine Werbung um
durch die Rede möglich ist. politische Gefolgschaft wie etwa im Falle Caesars, der
Reden vor dem Volk sind überwiegend contiones, die zur Trauerfeier seiner Mutter erstmals wieder das Bild-
nur aktuelle Magistrate einberufen dürfen. Tribunen be- nis des Gaius Marius (röm. Feldherr, 156–86 v. Chr.) öf-
rufen contiones zweimal mehr als alle anderen Magi- fentlich präsentiert und damit die in den Hintergrund
strate zusammen ein. [42] Magistrate können dort auch gedrängten Popularen anspricht. Diese Umstände wer-
Personen das Wort erteilen, die gerade kein Amt inne- den ermöglicht, mindestens verstärkt durch den spe-
haben (privatus). Politiker, die aktuell ohne Amt sind, zifischen Ort, an dem die Trauerrede gehalten wird.
haben so über ihre in Ämtern befindlichen Mittelsmän- Die vielleicht wichtigste Möglichkeit, sich dem Volk
ner oder Unterstützer die Möglichkeit, zum Volk zu als Kandidat für ein Amt bekanntzumachen, sind die fo-
sprechen: zwischen 133 und 28 v. Chr. sind bei einem rensischen Reden, die je nach Gericht vor unterschied-
Viertel der bekannten contiones die Redner privati. [43] lich zusammengesetzten Jurorenbänken und einer zu-
Doch auch dieser Personenkreis entstammt fast aus- sätzlichen Zuhörerschaft nicht in abgeschlossenen Ge-
schließlich dem für die Ämter vorgesehenen kleinen richtsgebäuden, sondern auf einem öffentlichen Platz
Teil der Bürgerschaft. Der magistratische Veranstalter gehalten werden.
der contio kann dem zur Rede aufgerufenen privatus Der Senat unterscheidet sich deutlich vom R. der
Redezeiten auferlegen und im Überschreitungsfall das contiones. Die gesamte Zuhörerschaft besteht aus
Wort entziehen. [44] potentiellen Rednern. Die Redebefugnis richtet sich je-
Redner genießen Redefreiheit, die nahezu uneinge- doch hierarchisch nach magistratischem Rang und An-
schränkt ist und nicht sanktioniert wird. [45] Die mono- ciennität. Ehemalige Konsuln kommen im Senat prak-
logischen Invektiven gegen Gegner und Konkurrenten tisch immer zu Wort (für contiones bedürfen sie dage-
sowie die Strategie, Gerüchte zu streuen, erzwingt rasch gen der Einladung aktueller Amtsinhaber), rangniedere
einberufene contiones zum Zwecke der Gegenrede der wie amtierende Quästoren sehr selten. Versammlungs-

1105 1106
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

ort ist in der klassischen Republik hauptsächlich die cu- net solche Gespräche mit der ihnen eigenen dialogi-
ria Hostilia, die das comitium nach Norden hin ab- schen Form in verschiedenen seiner Werke nach und
schließt, ein länglicher, schlichter Bau mit dem erhöh- schildert dabei auch die jeweiligen Umstände und Um-
ten Sitz des Versammlungsleiters und sanft aufsteigen- gebungen (vgl. ‹De Oratore› und ‹De re publica›).
den Sitzreihen. Die Senatoren sprechen von ihrem Platz
aus. In der Regel ist die Tür der curia auch während der
Anmerkungen:
Sitzung geöffnet, vorwiegend aus religiösen Gründen, 1 M. Schroer: Räume, Orte, Grenzen (2005); M. Löw: Raum-
doch kann bei geheimer Sitzung die Tür verschlossen soziol. (2007); J. Döring, T. Thielmann: Spatial Turn (2008); S.
und die Senatoren zu Stillschweigen verpflichtet wer- Günzel (Hg.): Raum. Ein interdisziplinäres Hb. (2010). – 2 M.A.
den. Als Zuhörer außerhalb des Gebäudes bei geöff- Bojcov: Qualitäten des Raumes in zeremoniellen Situationen,
neter Tür sind vor allem die Söhne von Senatoren zuge- in: W. Paravicini (Hg.): Zeremoniell und Raum (1997) 145. –
lassen. [54] 3 T. Hölscher: Öffentliche Räume in frühen griech. Städten
Der Senat tagt zu Beginn einer Amtsperiode der (1998) 105. – 4 Ilias XVIII, 497–508. – 5 Ilias XIX 50, Odyssee II
Konsuln vor dem Jupiter-Tempel, zu bestimmten Anläs- 14ff, VIII 6f.; vgl. K.-J. Hölkeskamp: Zwischen Agon und Ar-
gumentation, in: C. Neumeister, W. Raeck (Hg.): Rede und
sen auch in anderen Tempeln. Die Wahl ist eine rheto- Redner (2000) 29. – 6 Herodot I, 153. – 7 Euripides: Herakleidai
risch bedeutsame Maßnahme, so wenn Cicero als am- 181/183; ähnl. Arist. Pol. 1317b2f.; K. Raaflaub: Des freien Bür-
tierender Konsul den Senat in den Concordia-Tempel gers Recht der freien Rede, in: W. Eck et al. (Hg.): Stud. zur
bestellt, um dort seine vierte catilinarische Rede zu hal- antiken Sozialgesch. (1980) 47. – 8 G. Busolt, H. Swoboda:
ten. Seine an den Ort bestellten Anhänger dienen als Griech. Staatskunde, Bd. II (1926) 692f. – 9 Schroer [1] 37. –
pars pro toto der von ihm in seiner Rede behaupteten 10 H.A. Thompson, R.E. Wycherley: The Agora of Athens
Existenz des guten Teils der Bevölkerung (der boni), als (Princeton, NJ 1972) 21. – 11 Arist. Rhet. 1368a. – 12 H.T. Grüt-
deren Wortführer sich Cicero begreift. ter: Die athenische Demokratie als Denkmal und Monument,
in: W. Eder, K.-J. Hölkeskamp (Hg.): Volk und Verfassung im
Vergleichende Stilstudien von Reden auf einer contio vorhellenistischen Griechenland (1997) 115. – 13 W. Hoepfner:
und im Senat [55] unterstreichen die unterschiedliche Bauten der Demokratie, in: ders., G. Zimmer (Hg.): Die griech.
Wirkung der R. Der Senat verlangt eine Rede, in wel- Polis (1993) 88. – 14 Plutarch, Themistokles 19. – 15 F. Kolb:
cher die Sprecher mehr oder weniger Gleichrangige von Agora und Theater, Volks- und Festversammlung (1981) 93. –
ihren Fähigkeiten überzeugen müssen. In Volksver- 16 Thompson, Wycherley [10] 50. – 17 Aischines, Gegen Timar-
sammlungen ist der Redner mit weitaus weniger gebil- chos I, 23. – 18 Raaflaub [7] 42. – 19 J. Tacon: Ecclesiastica tho-
deten und politisch erfahrenen Zuhörern konfrontiert rubos: Interventions, Interruption, and Popular Involvement in
und muß den Eindruck erwecken, die Wahrheit zu spre- the Athenian Assembly, in: Greece and Rome 48 (2001) 173–
192. – 20 Platon, Protagoras 319b-d; Xenophon, Memorabilia
chen. Daher vergleicht Cicero die contio mit dem Thea- III, 6, 1: hierzu Raaflaub [7] 56 und J. Roisman: Speaker Au-
ter und den Redner dort mit einem Schauspieler. [56] In dience Interaction in Athens. A Power Struggle, in: R. Rosen, I.
der contio bedarf es einfacher, leicht verständlicher Ar- Sluiter (Hg.): Free Speech in Classical Antiquity (Leiden 2004)
gumente unter Betonung von Leidenschaft, Emotion, 264–268 mit weiteren Beispielen. – 21 Aischines [17] 3, 2; ver-
Kraft und Subjektivität. Die contio bringt beim Redner mutlich irrig: E. Ruschenbusch: Solonos Nomoi. Die Frg. des
levitas hervor [57], der Senat verlangt von ihm gravitas. Solonischen Gesetzeswerks mit einer Text- und Überliefe-
Die Brutus-Rede vor dem Volk nach Caesars Ermor- rungsgesch. (1966) 43. – 22 A.W. Saxonhouse: Free Speech and
dung mag für die Senatoren konzipiert worden sein. [58] Democracy in Ancient Athens (Cambridge 2006) 97. – 23 Plat.
Gorg. 461e, 485e, Plat. Pol. 492, 557b, Nomoi 876b. – 24 Ari-
Da diese aber nach der Tat auseinandergelaufen sind, stophanes, Acharner 37–39. – 25 Plutarch, Demosthenes 8. –
hält er diese Rede vor dem Volk und mißachtet so die 26 M.H. Hansen: The Athenian Democracy in the Age of De-
Unterschiede dieser R. mosthenes (Oxford 1991) 137f. mit Verweis auf Thukydides VI,
Ciceros Verurteilung der contio hat auch damit zu 13,1; dagegen P.J. Bicknell: Athenians Politically Active in Pnyx
tun, daß er beobachten muß, wie sein Rivale Clodius als II, in: Greek, Roman, and Byzantine Studies 30 (1989) 83–100,
Volkstribun mittels der contiones eine kommunikative hier: 98–100. – 27 Aristophanes, Ritter 640ff. – 28 Ps.-De-
Strategie erfolgreich praktiziert, welche die plebs urba- mosthenes XXV, 23, zit. Thompson, Wycherley [10] 34. –
na gegen den Senat mobilisiert. Bereits die Gracchen 29 Thukydides IV 22; V 84–89. – 30 Demosthenes, Kranz, 18,
196. – 31 Tacon [19] 190. – 32 Thompson, Wycherley [10] 55. –
und dann Clodius nutzen die contiones nicht nur zur In- 33 ebd. 55 mit Verweis auf Aristophanes, Wespen 92f. – 34 P.
formation der Bürger zwecks Legitimierung der vom Scholz: Zur Bed. von Rede und Rhet. in der hellenistischen Pai-
Redner verfolgten Politik, sondern auch als Möglich- deia und Politik, in: Neumeister, Raeck [5] 108ff. – 35 ebd. 112f. –
keit, die Zuhörer zu einem bestimmten politischen Han- 36 Cicero, De re publica I, 43. – 37 F. Pina Polo: Contra arma
deln aufzurufen. verbis. Der Redner vor dem Volk in der späten römischen Re-
Von 43 v. Chr. an sind mehr militärische als zivile con- publik (1996) 23f. – 38 Ch. Döbler: Politische Agitation und Öf-
tiones bekannt. 41 n. Chr. soll der Konsul Antonius das fentlichkeit in der späten Republik (1999) 45f. – 39 Cicero, Pro
erste Mal zu einer Rede auf einer (zivilen) contio in mi- Flacco 57. – 40 ders., De imperio Cn. Pompei 2. – 41 E. Flaig:
Ritualisierte Politik. Zeichen, Gesten und Herrschaft im alten
litärischem Aufzug erschienen sein [59], eine Folge der Rom (2003) 159f. – 42 Pina Polo [37] 52. – 43 ders. 34. –
anhaltenden Notwendigkeit, den Bürgerkrieg vor Sol- 44 Plutarch, Cato minor 43; Cassius Dio XXXIX, 34. – 45 Pina
daten zu begründen, aber auch Umstand des neuen, Polo [37] 15. – 46 ebd. 131. – 47 ebd. 24. – 48 Cicero, Laelius de
durch militärische Expeditionen begründeten Klientel- amicitia 96. – 49 Plutarch, Caius Gracchus 5,3. – 50 Ch. Meier:
verhältnisses zwischen Befehlshaber und Veteranen. Res publica amissa (1980) 114f. – 51 Cic. De Or. 2, 341. – 52 J.
Das beeinflußt auch den Stil ziviler Redner wie Cice- Engels: Funerum sepulcrorumque magnificentia (1998) 182f. –
ro. [60] Die Rede von Feldherrn zu den Legionen im 53 K.-J. Hölkeskamp: Oratoris maxima scaena, in: M. Jehne
Feld schafft einen neuen R., der mit dem politischen (Hg.) Demokratie in Rom? (1995) 11–50. – 54 Döbler [38] 28. –
55 am Beispiel der 3. und 4. Philippika Ciceros: D. Mack: Se-
Mittel der Akklamation den Beginn der spätantiken natsreden und Volksreden bei Cicero (1937) 51–73. – 56 Cic. De
Kaiserzeit anzeigt. Or. I, 44. – 57 Pina Polo [37] 148 mit Verweis auf Cicero, In L.
Fern der öffentlichen Räume finden private Beratun- Catilinam IV, 9. – 58 M. Radin: Marcus Brutus (1939) 154. –
gen und Gespräche statt, sei es in den Stadtvillen des 59 Cassius Dio XLVIII, 13, 5, bei Pina Polo [37] 155. – 60 Pina
Patriziats, mehr noch in deren Landvillen. Cicero zeich- Polo [37] 155.

1107 1108
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

II. Mittelalter und Frühe Neuzeit. Für die Ständever- siert werden: Auf dem Basler Konzil von 1437 suggeriert
sammlungen dieses Zeitraumes und ihre paradigmati- die Minderheitspartei die Zustimmung zu der von ihrem
schen Redeformen wie Predigt, Synodalrede, Gesandt- Repräsentanten gehaltenen Rede durch das plötzliche
schaftsrede, Gerichtsrede und Parlamentsrede werden Anstimmen des ‹Te Deum›, um damit die Session zu
entsprechende R. geschaffen. [1] Im Mittelalter über- schließen. [9]
nimmt die Kirche spätantike Versammlungsformen und Die Kirchen werden für die großen Konzile des 14.
die dazu gehörigen R. Konzile beerben die Reichssyn- und 15. Jh. mit Hunderten von Teilnehmern für die Ple-
oden, der mittelalterliche Kirchenbau die antike Basili- numstagungen mit hölzernen Tribünen und Bänken
ka-Struktur. Hinzu treten neue Raumgestaltungen für ausgerüstet. Das Basler Konzil tagt im Längsschiff des
parlamentarische Beratungen insbesondere in territo- Münsters. Auf beiden Seiten stehen sich zwei jeweils
rialen Fürstentümern, zum anderen Rathäuser in Stadt- sechsfach gestufte Bankreihen gegenüber, wie zuvor
staaten. auf dem Konstanzer Konzil, von dem man weiß, daß
1. Sakrale Versammlungsräume. Kirchen sind die bei zwischen den Säulen des Mittelschiffes Bretter einge-
weitem größten Versammlungsorte im Mittelalter und zogen wurden, um die Akustik zu verbessern. [10] Die
bevorzugte Tagungsstätten für Synoden. Als R. bringen Sitzordnung ist nach den ungeschriebenen Prinzipien
sie Transzendenz zum Ausdruck: in bildlicher Sprache auf den Hochaltar ausgerichtet, wonach oben zu sitzen
aber auch durch die Bedeutung des Raumes selbst, in höher eingestuft wird als unten, nahe zum Altar höher
dem eine bestimmte Kommunikation durch seine An- als ihm fern und die rechte Position vom Altar höher als
ordnung erst möglich wird. Dazu zählt die Kreuzessym- die linke. [11] Diese Regeln lassen Kompromisse zu, um
bolik, der Ostchor, die Säulen und die entsprechend an die verschiedenen Rangstufen der Teilnehmer zu be-
diesen Orten angebrachten Bilder, Ornamente oder rücksichtigen. Die Hierarchie innerhalb der Geistlich-
Schriftzüge. Derart entstehen Andachtsräume. Ältere keit gemäß dem Jurisdiktionsprinzip gilt es dabei eben-
christliche Kirchen geben darüber hinaus auch einer so zu beachten wie das diplomatische Prinzip, da bei-
Fortsetzung der Huldigungs-Rhetorik Raum: das durch- spielsweise der Gesandte, auch wenn es sich um einen
laufende Querschiff der mittelalterlichen Kreuzbasilika rangniederen Geistlichen handelt, vor dem einfachen
ahmt den Konstantinischen Thronsaal nach. Die basili- Konzilsteilnehmer ohne diplomatische Stellung ran-
kale Grundstruktur schafft ein hierarchisches Ord- giert.
nungsprinzip, das mit dem vom Hauptschiff abgetrenn- Der Wunsch nach einer repräsentativen Anordnung
ten Chor architektonisch manifest wird. Der Stil der kai- der Teilnehmer im Raum führt zu Gruppenlösungen wie
serlichen mehrschiffigen Längsbasilika mit dem höher in der Anordnung nach Nationen. Das schlägt sich auch
gelegenen Mittelschiff, durch dessen obere Fenster in den Geschäftsordnungen der Konzilien nieder. [12]
Licht in den Raum strömt, wirkt prägend auf die christ- Die Gruppenabstimmung nach Nationen kann Mehr-
liche Architektur. [2] heitsverhältnisse nach Köpfen konterkarieren. [13] Die
Konzile sind liturgische Veranstaltungen und werden Nationenlösung provoziert aber eine neue Rhetorik der
zelebriert. [3] Sie symbolisieren die Einheit der Chri- Rangordnung. In einer stundenlangen Rede erörtert
stenheit und die Eintracht der Versammelten durch die beispielsweise der kastilische Gesandte Alfonso de
Anrufung des Heiligen Geistes. Liturgie und Gesang Cartagena auf dem Basler Konzil die Frage des Vor-
dienen der Vorbereitung der Entscheidungsfindung. rangs von Kastilien vor England, um den Anspruch sei-
Die römisch-kaiserlichen, dann byzantinischen Synoden ner Gesandtschaft durchzusetzen, ranghöhere Sitze ein-
sind immer auch Reichsversammlungen, gehorchen zunehmen. [14]
dem kaiserlichen Zeremoniell und sind auf die Position Beratungen von Papstsynoden beginnen mit einer
des Kaisers ausgerichtet. programmatischen Rede des Papstes. Die Grundlagen
Die römischen Synoden finden im Lateranpalast für die Entscheidungsfindung, Glaubensbekenntnis, frü-
statt, wo die Kommissionen genügend Räume für sepa- here Dekrete und weitere Texte werden der Versamm-
rate Sitzungen finden. Beratungen des Papstes im Kar- lung viva voce verlesen und von ihr bekräftigt (mlat. cor-
dinalskollegium haben in der Salvator-Kirche ihren Ort, roborare, bekräftigen, beglaubigen [15]). Grundsätzlich
ferner im Porticus des Lateran. [4] Die Kleriker sitzen im beruht die Rechtskraft von Synodaldekreten nicht auf
Halbkreis vor dem Altar, der Papst ist Vorsitzender und ihrer Schriftlichkeit, sondern auf ihrer mündlichen Ver-
nimmt einen erhöhten Platz im Scheitelpunkt des Halb- kündigung am Ende der letzten Sitzung, meist in Verbin-
kreisbogens ein. Die Halbkreisordnung wird das gesam- dung mit der Akklamation. [16] Das Mündlichkeitsprin-
te Mittelalter und darüber hinaus bewahrt [5], insbeson- zip prägt noch die Reichstage des Heiligen Römischen
dere auf den Generalkonzilien des 13. Jh., die aus den Reiches. Daher versuchen die Protestanten auf dem
Fastensynoden erwachsen. Die Kardinäle gruppieren Augsburger Reichstag von 1530 (vergeblich), ihre ‹Con-
sich auf den Papstsynoden des 11. Jh. im Kreis oder fessio› öffentlich zu verlesen, um sie so zum Bestandteil
Halbkreis um den Papst (in modum similem coronae), der Rechtsordnung des Reiches zu machen.
eine aus dem Osten der Kirche stammende und im We- Entscheidende Beratungen vollziehen sich oft außer-
sten bis ins Mittelalter hinein geltende Tradition, wie die halb des Plenums. Im Lateranpalast existiert ein beson-
Auswertung von Konzilsdarstellungen ergibt. [6] Die derer Raum für solche geheimen Beratungen, die ca-
Einheit der Kirche in der Vielheit ihrer Glieder findet mera pro secretis consiliis. [17] Auf den großen Konzilen
darin einen geschlossenen Ausdruck. [7] versammeln sich Teile der Delegationen, insbesondere
Die Synoden und Konzile des westlichen Früh- und die Nationen, in gesonderten Räumen der jeweiligen
Hochmittelalters folgen dem Vorbild der römischen Re- Herbergen, oft in den vor Ort ansässigen Klöstern. Doch
gionalsynode. Sie beginnen regelmäßig mit einem ‹Veni auch die Kathedralen bieten mit ihren verschiedenen
Creator Spiritus›, enden mit dem Schlußgesang des ‹Te Räumen wie den Kapellen oder dem Chor Möglichkei-
Deum Laudamus› und geben dem R. eine spirituelle ten spontaner Beratungen unter relativem Ausschluß
Rahmung, die auch die zeitliche Sequenz der Versamm- anderer Konzilsteilnehmer, so im März 1415 im Vorfeld
lung markiert. [8] Das Zeremoniell kann instrumentali- des Beschlusses ‹Haec Sancta›. [18]

1109 1110
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

Die Kirchen werden bei solchen Konzilien nicht im- Neuzeit z.B. für Ständeversammlungen oder Reichstage
mer von der weiteren Öffentlichkeit abgeschirmt: auf sind keine Vorläufer moderner Parlamente. Vormoder-
der Lateransynode von 1099 stört der Lärm der Pilger, ne Parlamentsoratorik kennt den Dissens, den Aus-
die das Petrusgrab besuchen, die Beschlußsitzung, so gangspunkt parlamentarischer Rhetorik, nicht, sie steht
daß der Teilnehmer mit der lautesten und kräftigsten vielmehr unter Konsensdruck, den vormoderne Ver-
Stimme (Rangerius von Lucca) die Beschlüsse verkün- sammlungsräume zeremoniell umsetzen, so daß die
det. [19] Das Konklave zu Papstwahlen findet in sepa- Rede als Performanz Teil eines komplexen, im R. prak-
raten Räumen statt, die sich leicht von der Öffentlich- tizierten Repräsentationsvorgangs ist. Entsprechend
keit abschirmen lassen. So wird das noch heute stehende drücken sich auch die Unterschiede zeremoniell aus. [27]
Konstanzer Lagerhaus (1388 errichtet) für das Papst- Ständeversammlungen wie die Reichstage sind daher
konklave des Konstanzer Konzils gewählt und herme- Kämpfe um das Zeremoniell, vom Einzug über den Ab-
tisch abgeschirmt. lauf der Reden bis zur Sitzordnung, weil sich hier perfor-
Die Kreuzzugsreden formen die ursprünglich nur der mativ die politische Stellung in symbolischer Repräsen-
Textauslegung dienende Homilie zu einer Mobilisie- tation verwirklicht. [28] Das hat auch mit dem anderen
rungsrede um, die in Kirchen und auf Marktplätzen ge- Majoritätsverständnis ständischer Versammlungen im
halten wird. Den Missionscharakter übernehmen die Vergleich mit modernen parlamentarischen Repräsen-
Wanderprediger der Bettelorden, die für ihre Predigten tativversammlungen zu tun: es wird nicht nach Köpfen
transportierbare Kanzeln mit sich führen. Die Missions- der Redner und Zuhörer, sondern nach corpora abge-
rede führt auch zu einem Standortwechsel des Predigers stimmt.
im Kirchenraum. Zunächst ist es die im Scheitel der Ap- Die Sitzordnung ist Teil höfischer Repräsentation.
sis stehende cathedra, der Bischofsthron, von dem aus Schon das Recht, Platz zu nehmen, einen Sitz in einer
sitzend der Gottesdienst geleitet und gepredigt wird. So- Versammlung zu haben, ist nach mittelalterlichen Maß-
dann rückt mit dem Lesepult (ambo) der Prediger näher stäben Zeichen der Teilhabe an der Herrschaft. [29] Die
zur Gemeinde, meist im Übergang vom Chor zum Sitzordnung ist nach dem Zentrum ausgerichtet: die
Schiff. Die Minoriten errichten ihre Kirchen um die im räumliche Nähe zum Zentrum ist Maßstab des sozialen
Mittelschiff befindliche Kanzel auf der (südlichen) Epi- Vorrangs. Im Reichstag nehmen die Kurfürsten neben
stelseite herum. Der Laie hört stehend zu (bis zur Ein- dem Kaiser Platz, die geistlichen Fürsten sind zu deren
führung der Kirchenbänke), Ausnahmen sind Kranke Rechten an der Längswand plaziert, ihnen gegenüber
und Mitglieder des Klerus. [20] die weltlichen Fürsten, Mitglieder korporativer Stimm-
Mit dem Protestantismus und seiner Abwendung von körper wie Prälaten und Grafen sitzen auf getrennten
der Klerikerhierarchie und der Zuwendung zur Auto- Bänken im hinteren Teil des Saales, die Vertreter der
rität des Wortes verändert sich auch der Kirchenbau. Da Städte müssen in diesem Bereich stehen. Diese zere-
hier das gesprochene Wort Gottes Anwesenheit ver- monielle Rangordnung ist zugleich Verfahrensordnung
bürgt, ist die akustische Wahrnehmbarkeit der Predigt und ermöglicht die Handlungsfähigkeit dieses Spruch-
von zentraler Bedeutung. Die Gemeinde als Hörer rückt körpers. Gemäß dem Rang wird im sog. Umfrageverfah-
in einer Hallenkirche der Kanzel insgesamt näher. [21] ren zur Stellungnahme und damit verbunden zur Stimm-
Aus Gründen der Predigt bevorzugt Luther mittelgro- abgabe aufgefordert. Angestrebt ist Einhelligkeit, das
ße Kirchen gegenüber den gewaltigen Kathedralen. [22] Verfahren ist amicabilis compositio, Mehrheitsentschei-
Wo protestantische Gemeinden katholische Kirchen dungen haben keinen bindenden Charakter, die in Ab-
übernehmen, entfernen sie die zahlreichen Differenzie- stimmungen Unterlegenen verfügen über viele Möglich-
rungen nach Kapellen und Seitennischen. Insbesondere keiten, sich der Umsetzung einer ihnen nicht genehmen
wird die Trennung von Klerus und Laien aufgehoben, Mehrheitsentscheidung zu entziehen. [30]
der Chor wird zu einer Art Bühne für den Prediger. [23] Tagungsorte sind hier Rahmungen für symbolische
Ratsherren protestantischer Städte nehmen beim Bewegung und Positionierung von Personen im
Gottesdienst im Chor Platz. Galerien bzw. Emporen Raum. [31] Auf dem Augsburger Reichstag von 1530 ist
werden in die Kirche eingezogen, um mehr Platz in der bereits die Plazierung des päpstlichen Legaten neben
Nähe des Predigers zu schaffen. dem Kaiser, von wo aus er auch seine Rede hält, ein po-
Zweigeschossigkeit bedeutet aber auch Separierung, litischer Akt. [32] Daher ist die Sitzordnung immer um-
sie soll weltliche Würdenträger, zumal protestantische kämpft. Kommt es hier nicht zur Einigung, drückt sich
Fürsten, im öffentlichen Raum repräsentativ positionie- der Dissens in demonstrativer Unordnung im Sitzen wie
ren. [24] Die erste protestantische Kirche, die Schloßkir- im Stehen aus. [33]
che zu Torgau, mit doppelter Galerie, verschafft die Die Auswahl des R. kann Teil der Handlungsstrate-
Möglichkeit einer räumlichen Umsetzung der sozialen gie sein. Das wird besonders bei den Reichstagen zu Be-
Rangordnung durch höhere oder niedrigere Sitzplätze ginn des konfessionellen Zeitalters sichtbar. Der Augs-
in der Gemeinde. [25] burger Reichstag von 1530, dessen Einberufung die Er-
Kirchenstuhlordnungen evangelischer Gemeinden wartung der Einrichtung eines nationalen Konzils
(wie etwa für die Marienkirche in Stargard, 1596) spie- weckt, wird vom Kaiser je nach seinen Absichten als li-
geln die soziale Ordnung der Gemeinde wieder: Sie turgischer Raum inszeniert, dann als Hofrat, dann als
schreiben separate Stühle für Männer, Frauen und traditionelle Ständeversammlung. [34]
Hausdiener vor (ferner eine Trennung zwischen verhei- Die französischen Ständeversammlungen fungieren
rateten und ledigen Frauen). Geistliche und weltliche als statische Orte organischer Repräsentation und sind
Amtsträger nehmen im Chor Platz, oft auch die Zunft- völlig auf den Fürsten und seinen Hof ausgerichtet. Der
ältesten. Weit von der Kanzel entfernt sind die Bänke König sitzt in der Tiefe des Raumes, weshalb hier die
der ärmsten Gemeindemitglieder, die aber auch keine Entfernung von ihm zugleich den Rang in der Sozialord-
Gebühren für ihre Sitze entrichten müssen. [26] nung dokumentiert. In wenigen Fällen sitzt der König
2. Profane Versammlungsräume. Nichtkirchliche Ver- aber in der Mitte der Längsseite des Raumes, den Stän-
sammlungsräume des Spätmittelalters und der Frühen den am nächsten (Generalständeversammlung zu Blois

1111 1112
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

von 1560), wenngleich in diesem Fall das Podium der paläste befindliche Räume, deren Größe gemäß den für
Regierung noch einen Zwischenraum zwischen Königs- sie vorgesehenen Gremien variiert: die größten Räume
podium und Ständen bildet. [35] sind den Ratsversammlungen der Bürgerschaft vorbe-
Noch am 5. Mai 1789 wird die statische Repräsenta- halten, kleinere den Regierungsgremien. Die Innenhöfe
tion im Zusammentritt der französischen Generalstände der Kommunalpaläste dienen oft öffentlichen Gerichts-
sichtbar mit der Zentrierung auf den König. Unterhalb prozessen.
seiner Plattform, aber auf einer Stufe, sitzt seine Familie, Der Kommunalpalast von Florenz (Palazzo Vecchio)
zur Rechten die den Thron erbende Linie. Unterhalb gleicht nicht nur einem Kastell, er bewahrt mit seiner
der Plattform sind die Minister positioniert, in Blöcken Wehrhaftigkeit auch die Freiheit der Stadt gegen Auf-
links vom König der Adel, rechts die Geistlichkeit und in ständische. Der zentrale Raum im 14. und 15. Jh. ist die
der fernen Mitte ihm gegenüber der Dritte Stand. Die Sala de’ Dugento. Hier wird unter Ausschluß der Öffent-
Ausrichtung auf den König spiegelt die Wertschätzung: lichkeit alle drei oder vier Jahre im Scrutinium die Bür-
je höher, je näher und je stärker zur Rechten sitzend, gerliste erstellt samt der zugehörigen Lose, die dann no-
desto höher der soziale Rang. [36] In dieser Anordnung tariell versiegelt werden. Im gleichen Raum entscheidet
entspricht die Deliberation eher einem höfischen Eti- sich nun aber in aller Öffentlichkeit alle zwei Monate die
kett als einer Beratung inhaltlicher Fragen. entsprechende Besetzung der Signoria: die Fenster zur
Neben dem R., der primär repräsentative Zwecke er- Piazza della Signoria sind geöffnet, der Magistrat hat im
füllt, treten Beratungsräume für geheime Versammlun- Raum auf der Tribüne mit allem Pomp und feierlicher
gen, die aber notorisch schlecht dokumentiert sind. Seit Ausstattung Platz genommen, die Bürger sind im Saal
1495 besitzt im Versammlungsgebäude des Reichstages anwesend, die Namen werden laut verlesen.
zu Speyer wenigstens jeder Kurfürst einen eigenen Die relative Unerfahrenheit der gelosten Regie-
Raum, wo er sich mit seinen Ratgebern treffen kann. rungsmitglieder ebenso wie ihre Abschottung von der
Die Zahl der Berater wächst derart an, daß sie 1526 auf Bürgerschaft macht regelmäßige und verhältnismäßig
vier begrenzt wird. Diese dürfen im Plenum anwesend häufige Konsultationen nötig (Consulte e Pratiche),
sein. [37] 1401–1405, in der Zeit Salutatis, etwa 125 mal im
3. Der R. der frühneuzeitlichen Republik. Der städti- Jahr. [42] Sie werden in der Sala dei Signori (heute Sala
sche Raum als Ensemble von Straßen, Plätzen und öf- dei Gigli) abgehalten. Unter dem Gonfaloniere Piero
fentlichen Gebäuden ist selbst ein R. In Prozessionen, Soderini können solche Beratungen auch bis zu 400 Per-
sei es in Verbindung mit religiösen Veranstaltungen, sei sonen umfassen, die dann im Großen Saal tagen. [43]
es zu städtischen Ereignissen wie Amtswahlen oder Bür- Diese Beratungen sind öffentlich, die Abstimmungen
gerversammlungen, wird die normative und institutio- über Entscheidungen trifft die Regierung geheim in der
nelle Ordnung sichtbar gemacht, eine in Bevölkerungen Udienza, dem kleineren Nachbarraum, wo an festgeleg-
mit geringer Alphabetisierung bedeutende Strategie, ten Tagen auch die öffentlichen Bürgeraudienzen statt-
um Verbindlichkeit zu erreichen. [38] finden. In der Udienza befindet sich ferner eine kleine
Das gilt besonders für politisch unabhängige Stadt- Kapelle, Aufbewahrungsort bedeutender Dokumente
staaten. Hier entstehen seit dem 12. Jh. öffentliche Räu- und Schauplatz der Besiegelung von wichtigen Verträ-
me in Konkurrenz zu den geistlichen und ehemals fremd- gen sowie der Beeidung von Angaben.
herrschaftlichen Räumen. In den Kommunalpalästen Anders als der Palazzo Pubblico in Siena ist die In-
Oberitaliens sind große Versammlungsräume des Rates nenausstattung der Räume im Kommunalpalast von
zusammen mit kleineren Räumen für Beratungen der Florenz eher karg. Lange Zeit überwiegen religiöse Mo-
Regierung sowie für juristische Untersuchungen in ei- tive, über dem Eingang zur Sala dei Signori ist ein Rad
nem Gebäude untergebracht. Diese Räume werden ei- der Fortuna zu sehen. [44] Das ändert sich erst Ende des
gens zur Durchführung der für die Selbstregierung der 14. Jh. mit der vom Bürgerhumanismus initiierten Re-
oberitalienischen Bürgerschaft nötigen Beratungen ge- zeption der römischen Antike. Nun entsteht ein Zyklus
schaffen. In der Lombardei wie in der Toskana lösen berühmter Männer (nicht mehr vorhanden) in der Sa-
selbstbestimmte Amtsträger die kaiserliche, gräfliche letta, dem kleineren Beratungsraum im 2. Stock, zu dem
und bischöfliche Herrschaft ab. Sie tagen zunächst noch Salutati die Bildepigramme dichtet, und 1416 wird der
im Bischofspalast oder in kirchlichen Nebengebäuden, David von Donatello in der Sala dei Signori aufge-
wobei die geliehene Sakralität anfangs auch in der Na- stellt. [45] Am berühmtesten ist der Zyklus von Ghir-
mensgebung der neu errichteten Kommunalpaläste zum landaio in der Sala dei Signori mit Römern, die bürger-
Ausdruck kommt, etwa dem ‹Broletto›, so benannt nach liche Tugenden repräsentieren. [46] Rathäuser nördlich
dem Immunitätsbezirk (brolium) der oft im Bischofsgar- der Alpen sind oft mit Gerechtigkeitsmotiven ausge-
ten veranstalteten Bürgerversammlungen. Diese wer- malt. [47]
den anfangs auch in Kirchengebäuden abgehalten. [39] Für Florenz und die Signoria-Verfassung eigentüm-
Vor allem die Einführung des Podestà-Amtes in der lich ist die Strategie der Abschottung der Regierung von
Mitte des 12. Jh. veranlaßt die Errichtung von Kommu- den Bürgern. Die Regierungsmitglieder müssen im 2.
nalpalästen. Die Bauten können mit offenen, säulenge- Stock des Kommunalpalastes beraten und sie leben
tragenen Erdgeschossen schon architektonisch eine öf- auch dort. Sie kommunizieren mit den Bürgern von Tri-
fentliche Prägung im Sinne von Zugänglichkeit haben bünen aus oder sind durch Schranken, die den Raum tei-
(so besonders beim Palazzo della Ragione in Mailand), len, von ihnen abgesondert. [48] Es gibt einige Indizien
oder aber eher einen geschlossenen, kastellartigen Cha- dafür, daß zu diesem Zeitpunkt die Regierung einem
rakter einnehmen wie bei den meisten toskanischen klösterlichen Vorbild nacheifern soll: die religiösen An-
Kommunalpalästen. leihen in der Ansprache an die Regierung, das Verbot
Die Räume ähneln dem Palas-Saalbau der kaiserli- des Zutritts von Frauen zum Kommunalpalast, die vie-
chen Pfalzen [40], zuvor bereits von den bischöflichen len religiösen Motive in der Innenausstattung, das we-
Palästen imitiert. [41] Dabei handelt es sich typischer- nigstens anfangs brüderliche Zusammenleben der Re-
weise um rechteckige, im Obergeschoß der Kommunal- gierungsmitglieder. [49]

1113 1114
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

Die Verbindung zwischen der Regierung und der senz. [61] Das moderne Protokoll ist ein Abkömmling
Bürgerschaft bei öffentlichen Veranstaltungen auf der dieser Umstände und bestimmt die Reden im Zusam-
Piazza stellt die Ringhiera her [50], eine temporär an Tei- menhang mit Staatsempfängen und diplomatischen An-
len der West- und Nordseite des Palazzo angebrachte lässen. Die privaten Gemächer der Fürsten wie das
Balustrade mit einer dreistufigen Tribüne. Auf ihr Schlafzimmer und das Speisezimmer werden zu Emp-
nimmt der Magistrat bei allen bedeutenden Ereignissen fangsräumen, die einer Rhetorik der Huldigung ent-
Platz: vor allem bei der Amtseinführung der Signoria sprechen.
(im 14. Jh.), wenn der Capitano del Popolo oder der
Kanzler eine Rede über Themen wie ‹Patriotismus› und Anmerkungen:
‹Gerechtigkeit› halten oder wenn Feste, Huldigungen, 1 Differenzierung nach J. Helmrath, J. Feuchter: Einl.: Vormo-
Herrschereinzüge und Prozessionen stattfinden. [51] Als derne Parlamentsoratorik, in: dies. (Hg.): Politische Redekul-
der Magistrat nicht mehr von der Ringhiera, sondern tur in der Vormoderne (2008) 9–22, hier: 15f., die sich an Th.
von der wohl 1382 fertiggestellten Loggia dei Lanzi vie- Haye anlehnen. – 2 C. Andresen: Einf. in die christliche Ar-
len Festen beiwohnt, wird dies von Zeitgenossen als eine chitektur (1971) 26. – 3 G. Gresser: Die Synoden und Konzilien
in der Zeit des Reformpapsttums in Deutschland und Italien
für Tyrannen und nicht für gewählte Amtsträger typi- von Leo IX. bis Calixt II. 1049–1123 (2006) 559. – 4 ebd. 527. –
sche Verhaltensweise kritisiert. [52] 5 J. Miethke: Formen der Repräsentation auf Konzilien des
Die von Savonarola initiierte Re-Republikanisie- MA, in: J. Peltzer, G. Schwedler, P. Töbelmann (Hg.): Politi-
rung der Verfassung führt zur Schaffung eines Consiglio sche Versammlungen und ihre Rituale (2009) 3–25. – 6 H.J. Sie-
Maggiore, einer nicht gelosten, sondern permanent fort- ben: Konzilsdarstellungen, Konzilsvorstellungen. 1000 Jahre
bestehenden Vollversammlung der wahlberechtigten Konzilsikonographie aus Hss. und Druckwerken (1990). – 7 O.
Bürger. Es handelt sich dabei um über 3000 Personen. Christin: Arguing With Heretics? Colloquiums, Disputations
Mangels geeigneter Räume will man zunächst in den be- and Councils in the 16th Century, in: Latour, B., P. Weibel
(Hg.): Making Things Public. Atmospheres of Public Demo-
stehenden Gebäuden in rotierenden Sessionen tagen, cracy (Cambridge, Mass. 2005) 434–443. – 8 Gresser [3] 561. –
errichtet aber schließlich den Salone dei Cinquecento, 9 J. Dendorfer: Inszenierung von Entscheidungsfindung auf
ein im Auftrag von Savonarola und nach dem Vorbild den Konzilien des 15. Jh., in: Peltzer et al. [5] 37–53, hier: 38f. –
des Großen Rates von Venedig errichteter Tagungs- 10 W. Brandmüller: Das Konzil von Konstanz, 1414–1418, Bd. 1
raum, etwa 54 mal 22 Meter groß und 18 Meter hoch. Für (21991) 158f. – 11 H. Heimpel: Sitzordnung und Rangstreit auf
die Signoria ist hier eine Tribüne angebracht, die der dem Basler Konzil. Skizze eines Themas, in: J. Helmrath et al
Regierung einen eigenen Zugang zum Raum ermög- (Hg.): Stud. zum 15. Jh., Bd. 1 (1994) 2f. – 12 J. Miethke: Raum-
licht, im Unterschied zum Zugang für die Bürger. [53] erfassung und Raumbewußtsein auf den Allgemeinen Konzili-
en des Spätmittelalters, in: P. Moraw (Hg.): Raumerfassung
Die heutige Ausstattung aus dem 16. Jh. entspricht und Raumbewußtsein im späten MA (2002) 127–154. –
eher repräsentativen als rhetorischen Zwecken gemäß 13 Brandmüller [10] 198–210 und 388–397. – 14 geschildert bei
den Vorstellungen der wieder an die Macht gelangten Heimpel [11] 4f. – 15 Corroboravit: Gresser [3] 531. – 16 ebd.
Medici. [54] Mit der Etablierung der erbfürstlichen 540. – 17 ebd. 543. – 18 Brandmüller [10] 242. – 19 Gresser [3]
Herrschaft gehen viele ursprüngliche Funktionen der 540. – 20 J.A. Jungmann: Missarum sollemnia. Eine genetische
Räume der Republik verloren und werden durch ein Erklärung der römischen Messe, Bd. 1 (1952) 583–590. – 21 J.L.
neues, höfisches Verständnis von Repräsentation er- Koerner: Reforming the Assembly, in: Latour, Weibel [7]
setzt. 424. – 22 Luther, Werke, Bd. 4, S. 611 und Bd. 2, S. 188, nach:
Koerner [21] 415. – 23 Koerner [21] 424. – 24 R. Wex: Ordnung
4. Höfische Räume. Die höfische Rede bringt mit ih- und Unfriede. Raumprobleme des protestantischen Kirchen-
rem Zeremoniell den sozialen Status von Redner und baus im 17. und 18. Jh. (1984) 115. – 25 ders.: Oben und unten,
Publikum zum Ausdruck und bildet hierfür mit der Hof- oder Martin Luthers Predigtkunst angesichts der Torgauer
rhetorik Redeformen wie die Aufwartung und das Kom- Schlosskapelle, in: Krit. Berichte. Zs. für Kunst- und Kultur-
pliment aus. [55] Reden sind Basisakte des höfischen Ze- wiss., Bd. 11 (1983) 4–24. – 26 J. Harasimowicz: Ev. Kirchenräu-
remoniells [56] und passen sich den R. des Hofes mit sei- me der frühen Neuzeit, in: S. Rau, G. Schwerhoff (Hg.): Zwi-
ner Hierarchie und dem allgemeinen Zeremoniell schen Gotteshaus und Taverne. Öffentliche Räume in Spätma.
an. [57] und Früher Neuzeit (2004) 425 und 430. – 27 Helmrath, Feuch-
ter [1] 10. – 28 zur Bedeutung von Rang- wie Sitzordnung vgl. B.
Zentrale R. des Fürstenhofes sind die Repräsentati- Stollberg-Rilinger: Zeremoniell als politisches Verfahren.
onsräume wie Thronsaal und Audienzsaal. Huldi- Rangordnung und Rangstreit als Strukturmerkmal des früh-
gung [58] und höfisches Fest bieten Möglichkeiten glän- neuzeitlichen Reichstags, in: J. Kunisch (Hg.): Neue Stud.
zender Repräsentationsdarbietung. Die Festsäle der zur frühneuzeitlichen Reichsgesch. (1997) 91–132. – 29 H.W.
hoch- und spätmittelalterlichen wie der frühneuzeitli- Goetz: Der ‹rechte› Sitz. Die Symbolik von Rang und Herr-
chen europäischen Residenzen folgen fast ausnahmslos schaft im Hohen MA im Spiegel der Sitzordnung, in: G. Bla-
dem Vorbild des Palas bzw. der aula regia der fränki- schutz (Hg.): Symbole des Alltags. Alltag der Symbole (1992)
schen und staufischen Pfalzen. Die Breite ist durch die 11–35. – 30 Stollberg-Rilinger [28] 100–111. – 31 L. Rüger: Der
Augsburger Reichstag von 1518. Ein Höhepunkt politischer
Konstruktion bestimmt: das häufig verwendete Maß von Oratorik?, in: Helmrath, Feuchter [1] 71 mit Verweis auf M.A.
neun Metern entspricht der Länge der Balken, eine grö- Bojcov: Qualitäten des Raums im zeremoniellen Situationen:
ßere Überschreitung erforderte eine kompliziertere Sta- Das Hl. Römische Reich, 14.–15. Jh., in: W. Paravicini (Hg.):
tik. [59] Mit dem Fortschritt der Baukunst wächst auch Zeremoniell und Raum (1997) 127–154. – 32 zeitgenössische
die Größe der Säle und mit ihr wachsen die Möglichkei- Angaben zur Sitzordnung bei Valentin von Tetleben, Protokoll
ten repräsentativer Veranstaltungen. Sie bilden ein des Augsburger Reichstages 1530, hg. von H. Grundmann
Rechteck, bis ins Hochmittelalter kaum länger als 20 (1958) 76, zit. bei B. Stollberg-Rilinger: Symbol und Diskurs.
Meter, in der Frühneuzeit deutlich länger (Dresden 1548 Das Beispiel des Reichstags in Augsburg 1530, in: Helmrath,
Feuchter [1] 98. – 33 so beim Augsburger Reichstag von 1518;
mit 57 und Berlin 1538 mit sogar 70 Metern). vgl. Rüger [31] 74f. – 34 Stollberg-Rilinger [32] 95. – 35 G. Wal-
Mit der absolutistischen Herrschaft des 17. Jh. [60] ther: Der andere Körper des Königs. Zum politischen Verfah-
gewinnen die strengen Rituale am Hofe auch den Cha- ren der frz. Generalstände, in: B. Stollberg-Rilinger (Hg.):Vor-
rakter der dauerhaften Integration des Adels in das moderne politische Verfahren (2001) 417–447. – 36 J.A. Lapon-
Herrschaftssystem des Königs durch persönliche Prä- ce: Left and Right. The Topography of Political Perceptions

1115 1116
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

(Toronto 1981) 47. – 37 H.J. Cohn: Protocols of the German Abgeordneten gegenüber liegende Bank. Das richtet
Imperial Diet during the Reign of Emperor Charles V, in: sich danach, ob die Regierungsmitglieder zwingend Par-
Helmrath, Feuchter [1] 55f. – 38 A. Löther: Prozessionen in lamentsmitglieder sein müssen (so im englischen Unter-
spätma. Städten. Politische Partizipation, obrigkeitliche Insze-
nierung, städtische Einheit (1999); St. Albrecht (Hg.): Stadt-
haus, nicht aber im deutschen Parlament). Parlamente
gestalt und Öffentlichkeit. Die Entstehung öffentlicher Räume verlangen meist die freie Rede, die abgelesene Rede ist
in der Vormoderne (2010). – 39 M. Borkenstein Neuhaus: Ci- aber mittlerweile Standard (§37 der Geschäftsordnung
vitas. Vorstellung und Wirklichkeit. Architektur und Urbani- des Bundestages schließt «Verlesungen» aus).
stik im ma. Italien (2001) 78–81. – 40 J. Paul: Der Palazzo Vec- 1. Der britische Parlamentsraum. Das englische Unter-
chio in Florenz (1969). – 41 Borkenstein [39] 93. – 42 U. Meier: haus entwickelt sich aus der von Simon de Montfort im
Die Sicht- und Hörbarkeit der Macht. Der Florentiner Palazzo 13. Jh. erweiterten curia regis. Es stellt unter Einbezie-
Vecchio im Spätma., in: Rau, Schwerhoff [26] 249 unter Aus- hung der Boroughs (Verwaltungsbezirke) eine mehr
wertung von E. Conti (Hg.): Le ‹Consulte› e ‹Pratiche› della
Repubblica fiorentina nel Quattrocento, Bd. 1 (1401: Cancel-
oder weniger repräsentative Vertretung des Landes dar.
lariato di Coluccio Salutati) (Florenz 1981) Einleitung XLVI. – Als Beratungsgremium sind die Mitglieder auf den Kö-
43 N. Rubinstein: The Palazzo Vecchio 1298–1532: Govern- nig ausgerichtet und untereinander nach Rang geordnet.
ment, Architecture, and Imagery in the Civic Palace of the Re- Das Blockraster der Sitzordnung entspricht der ständi-
public of Florence (Oxford 1995) 43. – 44 ebd. 50. – 45 ebd. schen Ordnung: die Zugehörigkeit zu den Ständen weist
52–70. – 46 ebd. 61–64. – 47 U. Meier: Vom Mythos der Repu- den Abgeordneten ihren Platz an. Erst allmählich ent-
blik. Formen und Funktionen spätma. Rathausikonographie in wickelt das Unterhaus eine institutionelle Eigenständig-
Deutschland und Italien, in: A. Löther et al. (Hg.): Mundus in keit.
imagine. Bildersprache und Lebenswelten im MA (1996) 346–
387. – 48 Meier [42] 247ff. – 49 ebd. 264 mit weiteren Nachwei-
Schon im 17. Jh. fällt deutschen Rechtsgelehrten wie
sen. – 50 ebd. 237. – 51 ders.: Ad incrementum rectae guberna- D. Arumaeus oder J. Chr. Lünig der Unterschied des
tionis. Zur Rolle der Kanzler und Stadtschreiber in der politi- Reichstages zum englischen Unterhaus auf: Debatten-
schen Kultur von Augsburg und Florenz im Spätma., in: R.Chr. beiträge erfolgen dort nicht nach Rang, sondern nach
Schwinges (Hg.): Gelehrte im Reich. Zur Sozial- und Wir- Wortmeldung; die Abgeordneten sind von ihren Auf-
kungsgesch. akademischer Eliten des 14. bis 16. Jh. (1996) 477– traggebern unabhängig; alle nehmen Platz, es herrscht
503, 498ff. mit Beispielen dieser Oratorik. – 52 C. Frey: Die eine relativ egalitäre Sitzordnung; die Abstimmung er-
Loggia dei Lanzi. Eine quellenkritische Unters. (1885) 13. – folgt nach dem Mehrheitsprinzip und ist von der Debat-
53 nach Rubinstein [43] 41. – 54 R. Starn, L. Partridge: Arts of
Power. Three Halls of State in Italy, 1300–1600 (Berkeley, Cal.
te getrennt. [1] Jeder Abgeordnete darf nur einmal zu
1992) 149–256. – 55 G. Braungart: Hofberedsamkeit (1988); M. einem Sachverhalt sprechen. Mehrheitsentscheidungen
Beetz: Frühmoderne Höflichkeit (1990). – 56 Braungart [55] werden durch das Rufen von ays und nays, also anonym
155. – 57 C. Bates: The Rhetoric of Courtship in Elizabethian getroffen, und der Speaker entscheidet über das Vorlie-
Language and Literature (Cambridge 1992). – 58 A. Holen- gen einer Mehrheit. Es ist aber auch eine division mög-
stein: Die Huldigung der Untertanen (1991). – 59 W. Paravicini lich, bei der per Hammelsprung die Stimmen gezählt
et al. (Hg.): Höfe und Residenzen im spätma. Reich, Bd. 1: Be- werden. Sie erfolgt auf Beschluß des Speaker oder aber
griffe (2005) 411–413. – 60 A. Buck (Hg.): Europäische Hof- auch auf Wunsch des Hauses. Dies macht die Abstim-
kultur im 16. und 17. Jh., 3 Bde. (1981); R.A. Müller: Der Für-
stenhof in der frühen Neuzeit (1995). – 61 N. Elias: Die höfische
mung transparent: im Falle der Verurteilung des könig-
Ges. (1992). lichen Beraters Thomas Wenthworth (1. Earl of Straf-
ford, geb. 1593, 1641 wegen Hochverrats enthauptet)
finden die sechzig Abgeordneten, die gegen seine Hin-
richtung stimmen, ihre Namen auf Pamphleten wieder.
III. Neuzeit und Moderne. Der für die Neuzeit typische Die Drohung der Mehrheit mit dem Hammelsprung ist
R. ist das Parlament, das sich als Raum bis in die Gegen- eine Drohung mit der Öffentlichkeit der Stimmabga-
wart nur wenig gewandelt hat und vor allem zwei Para- be. [2]
digmen folgt, dem senatorischen und dem agoralen, je Sitzungen finden zunächst an unterschiedlichen Or-
nachdem ob der Redner seine Rede von seinem Sitz- ten statt [3], bis der König 1547 den Commons die Ka-
platz aus an das Parlament adressiert oder hierzu eine pelle St. Stephens dauerhaft überläßt. Sie ist in den an-
Tribüne aufsucht. Das englische Unterhaus hält bis heu- schließenden 300 Jahren Versammlungsort des Unter-
te an seiner Tradition fest, vom Sitzplatz aus zu reden, hauses.
mit der Ausnahme der front bench speakers, die an den Die blockartige Sitzordnung ist im britischen Unter-
unmittelbar vor ihnen befindlichen Tisch treten können. haus trotz verschiedener Umbauten des Parlamentsge-
Die französische Tradition bevorzugt die Rednertribü- bäudes erhalten geblieben, allerdings in gewandelter
ne und folgt damit dem agoralen Paradigma. Funktion. Als Westminstermodell stellt es räumlich Re-
Die Sitzordnung strukturiert den R. des Parlaments. gierung und Opposition gegenüber und integriert die
Sie hat nicht nur mit technischen Überlegungen der Regierung in die Fraktion. Die jeweils vorderste Bank
Sichtbarkeit und Hörbarkeit der Redner zu tun, sondern bleibt den Regierungsmitgliedern bzw. den Mitgliedern
auch mit der politischen Kultur. Die Sitzordnung zeigt des Schattenkabinetts vorbehalten, die zwei Schwertlän-
die Stellung der Abgeordneten zueinander (Gleichheit gen voneinander entfernt sind, einer mittelalterlichen
oder Rangstufen), die Stellung des Parlaments im poli- Regel folgend, als die Mitglieder noch bewaffnet den
tischen System (insbesondere das Verhältnis zur Regie- Raum betraten. Die Debatte präsidiert der Speaker,
rung) und die primäre Funktion des Parlaments (Ort eine neutrale Schiedsrichterinstanz.
konfrontativer Deliberation oder der Repräsentation). Die Kapelle St. Stephens ergänzt Chr. Wren um eine
Die Stellung des Parlaments im politischen System be- Galerie als Reaktion auf den gewachsenen Platzbedarf,
kundet sich beispielsweise in der Art und Weise, wie die da der Act of Union das Unterhaus um 45 schottische
Regierung im Parlament plaziert ist: nehmen Regie- Abgeordnete erweitert. Die Enge steigert sich noch-
rungsmitglieder als Abgeordnete auf den Sitzen der Ab- mals, als 1801 mit der Vereinigung der britischen und
geordneten Platz, dort allerdings meist an privilegierter irischen Parlamente 100 weitere irische Abgeordnete
vorderer Position, oder gebührt ihnen eine eigene, den hinzukommen. Mit fast 600 Anwesenden ist die räum-

1117 1118
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

liche Enge nicht mehr zu übersehen. Das Unterhaus laufs zwischen politischen Programmen: zur Rechten die
räumt bereits zu diesem Zeitpunkt nicht mehr allen Ab- Verfechter einer starken königlichen Gewalt, zur Lin-
geordneten einen Sitzplatz ein. Mit dem zunehmend ken die Anhänger der Volksvertretung. [7]
parteilich organisierten Abstimmungsverhalten verbun- Mit der Rückkehr des Königs nach Paris bezieht die
den mit der Steigerung der Umstrittenheit der Geset- Nationalversammlung die Manège in den Tuilerien, mit
zesvorhaben wird die Anwesenheit aller Mitglieder einem um Zuschauertribünen ergänzten Versamm-
jedoch immer dringlicher. Hinzu kommt die stetig wach- lungssaal. Die Sitzordnung der Manège ist auf ellipti-
sende legislative Arbeit und damit ein Bedarf an zusätz- scher Grundlage eine Rundordnung. Die Abgeordneten
lichen Beratungsräumen. verteilen sich nach politischen Ausrichtungen, insbeson-
Pläne eines Neubaus von 1833 folgen dem Vorbild dere die radikale Linke in den höher gelegenen, der Tri-
des antiken Amphitheaters (J. Soane, J.W. Croker). büne nahen Sitzrängen (Montagne), von dem aus sie die
Nachdem St. Stephens 1834 einem Brand zum Opfer Gemäßigten in der Ebene, auch Sumpf (Marais) ge-
fällt, werden die Houses of Parliament von E.M. Barry nannt, bekämpfen.
im neugotischen Stil an alter Stelle errichtet. [4] Das Die R. der Französischen Revolution stellen sich pro-
Blockraster der Sitzordnung von St. Stephens wird für grammatisch in die Tradition der freiheitlichen Politik
den Sitzungsraum des House of Commons übernom- der Antike: im Sitzungssaal des Konvents stehen Büsten
men, mit fünf auf beiden Seiten sanft ansteigenden Sitz- von Brutus, Camillus, Poplicola, Cincinnatus sowie von
bänken. Der Stuhl des Speaker steht an der Stirn, an den Solon, Lykurg, Platon und Demosthenes.
alle Reden nominell adressiert werden. Eine schmale Die Thermidor-Verfassung etabliert ein Zweikam-
Besuchergalerie umläuft den Raum. Er faßt 300 Sitz- mersystem. Der neue Rat der 500, später ersetzt durch
plätze in der Ebene und 20 in der Galerie. Bei den gro- den Senat, tagt im Palais Bourbon. Die im Halbkreis an-
ßen Debatten im Zuge der Parlamentsreform der 1860er geordneten, terrassenförmig ansteigenden Bänke der
Jahre drängen aber mehr als 500 Abgeordnete in den Abgeordneten stehen der pyramidalen Anordnung von
Raum. Das britische Unterhaus hat noch heute weit we- Präsidenten- und Rednertribüne (nach M. Blondel) ge-
niger Plätze als Mitglieder (heute 427 zu 646), weshalb genüber (1798). Der Präsident sitzt dabei auf Augen-
sich das Haus bei bedeutenden Debatten stark füllt. Mit höhe der hintersten Abgeordnetenbank, also als primus
der Zerstörung der Houses of Parliament im Zweiten inter pares, eine für viele Parlamente bis heute paradig-
Weltkrieg entstehen Pläne, das Unterhaus so wieder zu matische Konstellation.
errichten, daß nun alle Mitglieder einen Sitzplatz finden. Das französische Parlament ist vorbildhaft für die
W. Churchill begründet das damit, daß der Sinn des meisten kontinentaleuropäischen Folgeparlamente. Die
Plenarsaals nicht darin besteht, Sitzmöglichkeiten für Frankfurter Paulskirche, die 1789–1833 an Stelle der
Abgeordnete zu schaffen, sondern eine geeignete De- Barfüßerkirche errichtete Hauptkirche der evangeli-
battenatmosphäre zu garantieren: Ist das Unterhaus schen Gemeinde, ist der einzige in Frankfurt zur Ver-
kaum gefüllt, wird seine geringe Größe dennoch eine fügung stehende Raum ausreichender Größe, um das
Debatte ermöglichen; ist die Debatte aber bedeutsam dann nach ihr benannte Parlament zu beherbergen. Die-
und das Haus übervoll, so wirkt sich dies auch auf die se Kirche eignet sich mit ihrer in protestantischer Tra-
Mitglieder und Redner aus. [5] Die Wirkung des Rau- dition angeordneten Bestuhlung, dem zum Wort des
mes auf den Redner faßt Churchill in die bekannte For- Predigers im amphitheatralisch angeordneten Oval, be-
mel: «We shape our buildings and afterwards our buil- sonders für eine parlamentarische Nutzung und wird ab
dings shape us.» (Wir formen unsere Gebäude und an- März 1848 umgebaut. Das Frescogemälde einer Ger-
schließend formen unsere Gebäude uns; Rede vom mania verhüllt die Orgel, ein Podium für Präsidium und
28.10.1943, House of Commons). Rednertribüne steht vor Kanzel und Altar. [8] Anfäng-
2. Der französische Parlamentsraum. Im kontinental- liche akustische Mängel gleicht eine Schalldecke, aller-
europäischen Modell gruppieren sich die Abgeordne- dings auf Kosten der Beleuchtung, aus. Die in keinem
tensitze meist halbkreisförmig gegenüber dem Par- anderen Parlament erreichte Öffentlichkeit der Tribüne
lamentspräsidium. Die zirkuläre oder semizirkuläre – sowohl auf der Ebene des Plenums hinter den Säulen
Anordnung gilt seit den Konzilsversammlungen als des Umgangs wie auf der umlaufenden Empore des er-
Ausdruck der Einheit. Die Französische Revolution sten Stocks – begünstigt Fensterreden der Abgeordne-
etabliert das Parlament als Repräsentation der Einheit ten. [9]
der Nation, Geschlossenheit und Egalität der Sitzord- 3. Straßen und Plätze. Neue R. der politischen Deli-
nung sind deren Ausdruck. beration sind kryptoparlamentarische politische Clubs,
Die Versammlung der Generalstände in der Salle des später Parteitage. Zunehmend werden auch öffentliche
Menus-Plaisirs 1789 folgt noch dem Plan der letzten Ge- Orte wie Straßen und Plätzen für Massenversammlun-
neralständeversammlung von 1614–1615 mit der Block- gen und -ansprachen genutzt. Als Demonstrations- oder
rasteranordnung der Sitze. Die am unteren Ende pla- Aufmarschraum prägen solche Räume die Rhetorik der
zierten Vertreter des ‹Dritten Standes› können die Red- Akteure ebenso wie es Delegiertenkonferenzen und
ner oft weder hören noch sehen und verlangen auch aus Parteitage tun. Sie bilden immer auch eine Gegenöffent-
Gründen der Gleichrangigkeit eine kreisförmige An- lichkeit zum Parlament.
ordnung der Sitze. [6] Nach dem Ballhausschwur vom Neben den institutionalisierten R. treten in der Mas-
20.6.1789 und der Auflösung der Stände nehmen die sendemokratie offene Räume rhetorischer Praxis, in de-
Abgeordneten eine neue Ordnung ein: reformorientier- nen sich politische Bewegungen artikulieren. Straßen
te Aristokraten und Geistliche gesellen sich zu Vertre- und Plätze zumal in urbanen Zentren sind schon immer
tern des Bürgertums zur Linken des Königs, der größte Orte von Prozessionen und Zeremonien, die erwähnten
Teil der hohen Geistlichkeit und konservative Aristo- antiken Beispiele finden sich in allen städtischen Kon-
kraten plazieren sich auf der Rechten. Diese räumliche texten auch im Mittelalter und der Neuzeit wieder und
Anordnung wird mit der Abstimmung über das könig- sind in allen Kulturen anzutreffen. [10] Im italienischen
liche Veto am 28.8.1789 zum Ausdruck eines Grenzver- Fall hat die Piazza ihre besondere Bedeutung seit den

1119 1120
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

mittelalterlichen Stadtstaaten beibehalten. [11] Unge- kation im Verhältnis zur Nichtöffentlichkeit der Frakti-
achtet solcher Zuspitzungen wird die Rhetorik des Mas- ons- und Ausschußberatungen zeigen.
senprotests zu einem Element der Massendemokratie. 4. Totalitäre Räume. Unter den gegebenen Räumen ist
Public meetings kennt auch das 18. Jh. Sie sind als die Straße für totalitäre Regime auf dem Weg zur Macht
Kommunikation mit Wahlkreisabgeordneten und nicht zunächst von besonderer Bedeutung: das faschistische
zuletzt zu deren Instruktion gedacht. Öffentliche Ver- Vorbild des sternförmigen Marsches auf Rom [17] ver-
sammlungen erweisen sich als weniger diskursiv denn sucht der deutsche Nationalsozialismus nachzuahmen
akklamatorisch und dienen in erster Linie der außerpar- (München 1923). Als ritualisierte Wiederholung in Ge-
lamentarischen Mobilisierung. [12] Massenproteste be- stalt von Leichenzügen und dann Erinnerungsfestzügen
dürfen räumlicher Flächen und Zielpunkte, die mög- dienen Aufmärsche durch die Straßen der sinnlich wahr-
lichst normativ aufgeladen sind (Platz der Bastille, Bran- nehmbaren Konstituierung der Bewegung und tragen
denburger Tor, Wenzelsplatz, Lincoln Memorial). zur Identifizierung der Teilnehmer durch Anwesenheit
Geeignete Orte sind vor allem Erinnerungsorte als im Raum bei. [18] Sie erhalten auch den Charakter von
Schauplatz von Gedenkreden oder als Versammlungs- Triumphzügen und sind zugleich Machtdemonstratio-
raum für spontane Demonstrationen mit Versamm- nen, wie der streng organisierte Fackelzug der SA nach
lungsreden. Solche Räume können eigens hierzu errich- der Machtergreifung 1933 durch Wilhelmstraße und
tet werden. Das nationale Bürgertum des 19. Jh. schafft Brandenburger Tor zeigt, der in den Folgejahren rituell
sich mit den nationalen Denkmälern eigene R., auch um wiederholt wird. Beim Vergleich zwischen den Veran-
den Hintergrund für Festveranstaltungen und rituelle staltungsorten im italienischen Faschismus mit denjeni-
Inszenierungen zu gewinnen: in Deutschland das Her- gen im deutschen Nationalsozialismus fällt auf, daß
mannsdenkmal, in Frankreich das Denkmal für Vercin- Mussolini die existierende Piazza, ob nun die Piazza Ve-
getorix. [13] nezia in Rom oder Marktplätze in Provinzstädten, be-
Zumal Straßendemonstrationen [14] (Massenstreik vorzugt, Hitler dagegen umschlossene Bezirke. [19] Man
wegen des Preußischen Dreiklassenwahlrechts 1908 und kann von einer Umzingelungsarchitektur [20] sprechen,
Friedensdemonstration 1911 mit jeweils Hundertausen- wobei umstritten ist, ob bestimmte Räume wie Stadi-
den von Teilnehmern in Berlin oder Generalstreik in Pa- en [21] eine solche massenartige Formierung nach sich
ris 1968) gewinnen die Qualität eines eigenständigen R. ziehen, oder ob totalitäre Regime die Anlage hierzu nur
mit einer Hierarchie der Teilnehmer (Repräsentanten ausnutzen. [22]
der die Demonstration organisierenden Verbände und In der ersten öffentlichen Rede Hitlers als Reichs-
Gruppen an der Spitze) und einer eigenen, auf Spruch- kanzler am 10. Februar 1933 im Sportpalast ist das Oval
bändern festgehaltenen oder chorisch skandierten Rhe- dieser in der Weimarer Republik von allen politischen
torik. In der DDR waren die Montagsdemonstrationen Massenparteien genutzten Halle nur mit zwei Haken-
1989, beginnend in Leipzig mit einem bestimmten, kreuzfahnen und drei Spruchbändern ausgestattet. [23]
wiederkehrenden Ritual, der Beginn des Regimekol- In mehreren Einzügen wird der Raum temporär in einen
lapses. [15] Massenkundgebungen sind kommunikative sakralen Ort verwandelt: zunächst die Embleme und
Akte der Macht- und Meinungsdemonstration. Gerade Fahnen [24], dann die Truppen der SS sowie der Einzug
die urbanen Zentren mit ihren breiten Straßen, den gro- des Führungspersonals und ihre Plazierung auf dem von
ßen Plätzen und der Massenbevölkerung bieten dazu den Fahnen umgebenen Podium verleihen dem Raum
günstige Voraussetzungen. eine Atmosphäre, die den Hörern den Eindruck einer
Die Wirksamkeit dieser Räume steigert sich, wenn sie Kollektividentität vermitteln will. In einer weihevollen
Ort von Aufmärschen sind. Die Rede ‹I have a dream› Stimmung findet die chorische Wechselrede statt. So
von Martin Luther King am 28.8.1963 findet vor dem spricht die Reichspropagandaleitung von einer allge-
Lincoln Memorial in Washington D.C. statt. Die Rede meinen Feierabfolge: nach Weckruf, Fahneneinmarsch,
ist der Höhepunkt des March on Washington for Jobs Fahnenspruch und Feiermusik folgt der «chorische Auf-
and Freedom. King hält sie auf den Stufen des Lin- ruf» an die Menge durch einen Sprecher, erwidert durch
coln Memorial, einem schreinartigen Tempel mit der das «chorische Bekenntnis» des Publikums und das
überlebensgroßen Statue von Abraham Lincoln und «Lied der Verpflichtung». [25] Die Ritualisierung zielt
den eingemeißelten Texten der ‹First Inaugural Ad- auf eine liturgische Kommunikation, in welcher den
dress› (4.3.1831) sowie der ‹Gettysburgh Address› Einzelnen kein eigener Spielraum belassen wird. Die In-
(19.11.1863). Das Memorial steht mit dem Rücken zum szenierung ändert sich dramatisch mit der sich abzeich-
Potomac und schließt auf der anderen Seite die National nenden Niederlage. Die Rede von Goebbels im Sport-
Mall ab, die sich um ein langgestrecktes Wasserbassin palast ‹Wollt ihr den totalen Krieg› verzichtet auf die
(Reflecting Pool) zieht, an dessen Ufern und auf dem übliche Formierung des Publikums und ist vielmehr um
Vorplatz des Memorials an diesem Tag etwa 250000 den Eindruck der Authentizität der Publikumsreaktion
Menschen versammelt sind. bemüht: auch wenn das Publikum wohl eigens ausge-
Mit dem Bedeutungszuwachs der Öffentlichkeit als sucht wurde, gehört es dem Augenschein nach nicht den
Faktor der politischen Meinungs- und Willensbildung NS-Verbänden an, sondern soll einen Durchschnittsein-
gewinnt die Abschottung der parlamentarischen De- druck von der vom Krieg gezeichneten Bevölkerung ge-
batten vor der Öffentlichkeit eine neue Bedeutung. ben. [26]
Unter den Bedingungen der monarchischen Exekutiv- In Aufmarschräumen wie dem Reichsparteitagsge-
gewalt will die Geheimhaltung die Abgeordneten vor lände in Nürnberg gestaltet der Nationalsozialismus R.
Sanktionen der Krone schützen. [16] In der parlamenta- nach seinen Vorstellungen. [27] Besonders mit dem
rischen Demokratie will das Parlament Einflußnahmen Zeppelinfeld wird ein Ort akklamatorischer Rhetorik
der nichtparlamentarischen Öffentlichkeit verhindern. geschaffen. Der Redner ist deutlich hervorgehoben,
Noch heute wirkt diese Auffassung nach, wie Vorschrif- seine Monologe verknüpft er durch Fragen mit der
ten zur Beachtung der Bannmeile für Demonstrationen Zuhörerschaft, die in ihren ritualisierten Antworten
und die ostentative Öffentlichkeit der Plenarkommuni- das Erscheinungsbild einer uniformierten Masse dar-

1121 1122
Rhetorische Räume Rhetorische Räume

bietet. Der Reichsparteitag ‹Großdeutschland› vom 5.– Die sozialdemokratischen Parteitage des deutschen
12. September 1938 präsentiert exemplarisch alle Fak- Kaiserreichs sind Machtdemonstrationen sowie offene
toren dieser Inszenierung [28]: Trommelwirbel, Musik, Beratungs- und Beschlußversammlungen, in welchen
Tanz, Spiele, Aufmärsche, chorische Wechselrede bei nach strengen Delegationsregeln das Stimmrecht fest-
Bekenntnisformeln und Treuegelöbnissen. Im Mittel- gelegt wird. [33] Wahlkreiskonferenzen müssen die De-
punkt steht das Aufmarschritual mit dem ‹Appell der legierten bestimmen, die Wahl fällt aber zunehmend auf
Politischen Leiter› auf dem Zeppelinfeld am Abend. Parteiangestellte, vornehmlich die Redakteure der im
140000 Männer mit 26000 Fahnen marschieren auf und Parteibesitz befindlichen Zeitungen. [34] Der Ablauf
bleiben in Formation stehen, Lieder werden gesungen, der Parteitage folgt seit 1894 dem gleichen Schema: Der
die Totenehrung findet statt, zwischendurch erstrahlt feierlichen Eröffnung mit musikalischen Darbietungen
der Lichtdom. [29] Die militärische Formation gilt nicht an einem Sonntagabend folgen Ansprachen des Partei-
nur für die soldatischen und paramilitärischen Verbän- vorstandes und des Lokalkomitees, sodann eröffnet ein
de, sondern auch für den Reichsarbeitsdienst. Das Zep- Parteivorstand mit einer programmatischen Rede den
pelinfeld ist ein Quadrat mit umlaufender Tribüne und Parteitag. Mit Verabschiedung der Tagesordnung und
pfeilergesäumter Haupttribüne samt steinernem Podi- der Wahl der Parteitagsgremien endet der Abend. Sit-
um. Vorbild ist die Agora des antiken Priene. [30] Der zungen finden in der sog. Roten Woche von 9–13 und
Umbau der zunächst hölzernen Haupttribüne durch A. 15–19 Uhr statt. Ohne Sitzordnung ist frühes Erscheinen
Speer übernimmt die Formensprache des Pergamonal- für gute Plätze geboten. Andererseits ist eine Tendenz
tars. erkennbar, sich nach innerparteilichen Fraktionen zu
5. Parteitage. Parteitage als regelmäßige Versammlun- plazieren, animiert durch die «Einpeitscher» (wie sie der
gen politischer Parteien sind sowohl Inszenierungen von Nürnberger Polizeibericht von 1910 nennt), die durch
Macht und Geschlossenheit nach innen wie außen, sie die Reihen gehen, um die Delegierten auf Kurs zu brin-
sind aber auch quasi-parlamentarische Delegiertenver- gen. Zwischenrufe, Beifall und Protestzischen sind
sammlungen mit Tagesordnung, Geschäftsleitung, in- gleichfalls organisiert. Solche Fraktionen treffen sich am
haltlicher Debatte mit anschließender Beschlußfassung. Vorabend der Parteitage in Lokalen, um ihre Linie zu
Sie haben ihr Vorbild in den politischen Clubs der Fran- beraten.
zösischen Revolution. Der Jakobinerklub veranstaltet Anfänglich sitzen die Delegierten an langen Tischen,
seine Sitzungen in der Bibliothek des Dominikaner- durch Seile von den Zuhörern getrennt, wenn diese
Konvents an der Rue Saint-Honoré mit Zugang von der nicht auf Emporen oder Rängen Platz nehmen konnten.
Rue St. Jacques. Der Versammlungsort ist räumlich ein Der beliebteste Tagungsort ist das (von E. Abbe finan-
Tonnengewölbe und ähnlich wie die Salle du Manège zierte) Volkshaus in Jena, wo man 1905, 1911 und 1913
angeordnet: Die Rednertribüne steht in der Mitte einer tagt. Es entspricht nicht nur den Anforderungen an eine
Längsseite gegenüber dem Sitz des Präsidenten, der die große Delegiertenkonferenz, es erfüllt auch die Erwar-
Versammlung leitet, beide jeweils flankiert von Zuhö- tung an den Parteitag als Fest. In dem repräsentativen
rersitzen. Nach dem Pariser Vorbild werden in ganz Bau (anders als die Sporthallen, in die gelegentlich
Frankreich Tochterzellen errichtet, die in ehemaligen ausgewichen werden muß) wirkt der umfangreiche
oder enteigneten Klöstern, in Amtsgebäuden oder Schmuck besonders prächtig. Die Rednertribüne ist
Theatern tagen, 1791 bereits 400 an der Zahl. Das Pari- 1912 in Chemnitz von einem Baldachin umgeben, Alle-
ser Mutterhaus ist Gravitationszentrum einer weit ver- gorien der Freiheit und Gerechtigkeit schmücken die
zweigten Organisation revolutionärer Zeloten. Die Ein- Wände, überlebensgroße Büsten von Parteigründern
richtung hat symbolische Funktion: Büsten von Marcus und Flügelmännern wie Lassalle und Marx flankieren
Junius Brutus und Cato sowie Benjamin Franklin und das Podium. Die Bildnisse jüngst verstorbener Genos-
Rousseau, ferner Kopien der Deklarationen der Men- sen, 1900 in Öl das von Wilhelm Liebknecht, hängen an
schen- und Bürgerrechte und Bildnisse der wichtigsten den Wänden. Hinzu kommen die Vereinsfahnen der
revolutionären Ereignisse. Der Jakobinerklub strebt Parteigliederungen, der örtlichen Gewerkschaften und
Öffentlichkeit an und läßt Nichtmitglieder als Zuhörer schließlich die Rote Fahne für die Arbeiterbewegung
der Versammlungen zu, in der Regel aber keine Frauen. und die schwarz-rot-goldene in Erinnerung an die Re-
In England leitet die zweite Reformbill des Unter- volution von 1848.
hauses von 1867 den Wandel von der Honoratiorenver- Die Feierlichkeiten dienen neben repräsentativen
sammlung zur Massenveranstaltung der rally ein. Allein Zwecken auch einer versöhnlicheren Stimmung zwi-
in Birmingham erweitert die Reformbill die Wählerzahl schen den Fraktionen. [35] Denn die Parteitage zeichnen
um etwa 30000. J. Chamberlain als Mayor von Birming- sich durch eine schonungslose Offenheit in der kontro-
ham setzt neue Techniken des Wahlkampfes ein und versen Debatte aus – trotz der aufmerksam beobachten-
gründet die National Liberal Federation mit der Ver- den politischen Konkurrenz. Dazu gehört die Zulassung
sammlung vom 31. Mai 1877 in Bingley Hall, zu der aller interessierten Hörer, der Presse, die ausführliche
30000 Personen kommen. [31] Das im römisch-dori- Publikation der Protokolle und die den Parteitag be-
schen Stil errichtete Ausstellungsgebäude, das erste sei- gleitende Fest-Zeitung. Darüber hinaus stehen die Par-
ner Art in Großbritannien, umschließt eine Fläche von teitage unter polizeilicher Beobachtung. [36]
86 mal 67 Metern mit zehn Eingangstüren. Nach dem Die Parteitage des 20. Jh. sind mediale Masseninsze-
amerikanischen Vorbild Caucus (Vorwahlverfahren) nierungen [37] einträchtiger Macht nach innen wie nach
genannt (was wegen der dort praktizierten Manipulati- außen, die hauptsächlich der Repräsentation sowie der
on abschätzig gemeint ist), finden jährliche Versamm- Mobilisierung von Wählermassen dienen. Der Raum ist
lungen von Delegierten der örtlichen Parteikomitees ganz auf das Redepodium ausgerichtet. Rituale sind
statt, auf welchen die Generallinie der Partei festgelegt eher beim Einzug der Delegierten oder Protagonisten
bzw. die zuvor festgelegte Linie mitgeteilt wird. Zu sol- zu erleben, wie beim Caucus in den USA oder beim ri-
chen Versammlungen kommen in den 1880er Jahren tuellen Parteitagseinzug der CSU in die Passauer Nibe-
etwa 2000 Delegierte. [32] lungenhalle. Solche Versammlungen schaffen Identifi-

1123 1124
Rhetorische Räume Rhetorische Situation

zierungsmöglichkeiten, weshalb die Räume mit Leit- 26 Josef Goebbels im Berliner Sportpalast 1943: «Wollt ihr den
sprüchen auf überdimensionierten Spruchbändern oder totalen Krieg?», hg. von I. Fetscher (1998) 104f. – 27 H.T. Bur-
als Hintergrunddekoration des Podiums ausgestattet den: Die programmiert Nation. Die Nürnberger Reichspartei-
tage (1967). – 28 Karow [20] 209–281. – 29 ebd. 248f. – 30 ebd. 34.
sind, deren Inhalt weniger Argumente als identifizie- – 31 P.T. Marsh, J. Chamberlain: Entrepreneur in Politics (New
rungsfähige Parolen bieten. Parteitagsreden wollen mo- Haven u. a. 1994) 120. – 32 M. Ostrogorski: Democracy and the
bilisieren, nicht zur Reflexion anregen. Der Leipziger Organization of Political Parties (gekürzte Fassung), Bd. 1: Eng-
Parteitag der SPD von 1998 gilt als Trendwende zu einer land, hg. von S.M. Lipset (New Brunswick 1964) 236f. – 33 W.
inszenatorischen Parteitagsregie: bildmächtig, rituali- Mühlhausen: Das rote Parlament. Die Parteitage der Sozialde-
siert mit stark theatralischen Zügen ist die Durchfüh- mokratie im wilhelminischen Kaiserreich, in: A. Biefang, M.
rung minutiös choreographiert, wie der versehentlich Epkenhans, K. Tenfelde (Hg.): Das politische Zeremoniell im
publik gewordene Beleuchtungsplan verrät. Der Ein- Dt. Kaiserreich, 1871–1918 (2008) 271–304. – 34 ebd. 279. –
35 zeitgenössische Stimmen ebd. 291. – 36 Fest-Zeitung zum
marsch der Protagonisten Schröder und Lafontaine, Berliner Parteitag von 1891, vgl. ebd. 274. – 37 M.G. Müller: Par-
Showeinlagen und Kulissenaufbau verraten den insze- teitage in der Mediendemokratie, in: U. v. Alemann, St. Mar-
natorischen Charakter, der auf beachtliches Mediene- schall (Hg.): Parteien in der Mediendemokratie (2002) 147–172.
cho stößt: angesichts von 2500 Medienvertretern vor – 38 Ch. Schicha: Legitimes Theater? Inszenierte Politikvermitt-
und hinter dem Parteitag geraten die 480 Delegierten in lung für die Medienöffentlichkeit am Beispiel der Zuwande-
den Hintergrund der Veranstaltung. [38] rungsdebatte (2007) 172–175.

Anmerkungen: Literaturhinweise:
1 B. Stollberg-Rilinger: Zeremoniell als politisches Verfahren. G.J. Cuming, D. Baker (Hg.): Councils and Assemblies (Leiden
Rangordnung und Rangstreit als Strukturmerkmal des frühneu- 1971). – C.T. Goodsell: The Architecture of Parliaments: Legis-
zeitlichen Reichstags, in: J. Kunisch (Hg.): Neue Stud. zur früh- lative Houses and Political Culture, in: British J. of Political Sci-
neuzeitlichen Reichsgesch. (1997) 91–132, 114. – 2 R.G. Asch: ence 18 (1988) 287–302. – I. Flagge, W.J. Stock (Hg.): Architek-
Zeremoniell und Verfahren des engl. Parlaments zwischen Nor- tur und Demokratie. Bauen für die Politik, von der amerikani-
mierung und Innovation, ca. 1558–1642, in: B. Stollberg-Rilin- schen Revolution bis zur Gegenwart (1992). – G. Althoff (Hg.):
ger (Hg.): Vormoderne politische Verfahren (2001) 493–520. – Formen und Funktionen öffentlicher Kommunikation im
3 M.H. Port: The old Houses of Parliament, in: ders. (Hg.): The MA (2001). – E. Crewe, M.G. Müller (Hg.): Rituals in Par-
Houses of Parliament (New Haven 1976) 5–19. – 4 vgl. ebd. – liaments. Political, Anthropological and Historical Perspectives
5 Unterhausrede vom 28.10.1943, zit. J.Z. Muller (Hg.): Conser- on Europe and the United States (2006). – M. Dauss: Identitäts-
vatism. An Anthology of Social and Political Thought from Da- architekturen. Öffentliche Bauten des Historismus in Paris und
vid Hume to the Present (Princeton, NJ 1997) 286f. – 6 J.-Ph. Berlin 1871–1918 (2007). – K. Bering, A. Roch (Hg.): Raum.
Heurtin: L’Espace public parlementaire: Essai sur les raisons du Gestaltung, Wahrnehmung, Wirklichkeitskonstruktion, Bd. 1
législateur (Paris 1999) 70f. – 7 J.A. Laponce: Left and Right. (2008). – P. Manow: Im Schatten des Königs. Die politische An-
The Topography of Political Perceptions (Toronto 1981) 48f. – atomie politischer Repräsentation (2008).
8 D. Bartetzko: Ein Symbol der Republik, in: I. Flagge, W.J.
Stock (Hg.): Architektur und Demokratie (1992) 114. – 9 ebd. M. Llanque
114. – 10 J. Gengnagel (Hg.): Prozessionen, Wallfahrten, Auf-
märsche. Bewegung zwischen Rel. und Politik in Europa und ^ Akustik ^ Architektur ^ Demonstration ^ Denkmalsrhe-
Asien seit dem MA (2008). – 11 E. Caniffe: The Politics of the torik ^ Festrede ^ Festzug ^ Herrscherlob ^ Lobrede ^
Piazza. The History and Meaning of the Italian Piazza (Burling- Macht ^ Öffentlichkeit ^ Parlamentsrede ^ Paulskirchen-
ton 2008). – 12 A. Wirsching: Parlament und Volkes Stimme. rhetorik ^ Politik ^ Politische Rede ^ Politische Rhetorik ^
Unterhaus und Öffentlichkeit im England des frühen 19. Jh. Redefreiheit ^ Redner, Rednerideal ^ Rednerbühne ^ Re-
(1990) 88. – 13 Ch. Tacke: Denkmal im sozialen Raum. Natio- präsentation ^ Revolutionsrhetorik ^ Stadtarchitektur ^
nale Symbole in Deutschland und Frankreich im 19. Jh. (1995). – Städtelob ^ Urbanitas ^ Volksrede ^ Zoon politikon
14 B.J. Warneken (Hg.): Massenmedium Straße. Zur Kultur-
gesch. der Demonstration (1991). – 15 S. Huning: Politisches
Handeln in öffentlichen Räumen. Die Bedeutung öffentlicher
Räume für das Politische (2006) 120–146. – 16 Wirsching [12] 83.
– 17 F. Vollmer: Die politische Kultur des Faschismus. Stätten
Rhetorische Situation (engl. rhetorical situation; frz. si-
totalitärer Diktatur in Italien (2007) 334–356. – 18 S. Thabe tuation rhétorique; ital. situazione retorica)
(Hg.): Räume der Identität, Identität der Räume (1999). – A. Def. – B.I. Geschichtliche Entwicklung. – II. Disziplinen: 1.
19 Ch. Kühberger: Metaphern der Macht. Ein kultureller Ver- Soziologie. – 2. Psychologie.
gleich der politischen Feste im faschistischen Italien und im na-
tionalsozialistischen Deutschland (2006) 263–284. – 20 Y. Ka- A. Def. ‹R.› ist ein von L.F. Bitzer in die Rhetorik-
row: Deutsches Opfer. Kultische Selbstauslöschung auf den theorie eingeführter Begriff. Für Bitzer ist eine R. durch
Reichsparteitagen der NSDAP (1997) 63. – 21 F.-J. Verspohl: ein dringliches Problem (exigence), eine von dem Pro-
Stadionbauten von der Antike bis zur Gegenwart. Regie und blem betroffene Zuhörerschaft (audience) und spezifi-
Selbsterfahrung der Masse (1976). – 22 krit. zum Erfolg totali- sche Beschränkungen (constraints) wie geteilte Werte
tärer Inszenierungspolitik: M. Rolf: Die Feste der Macht und
die Macht der Feste. Fest und Diktatur: Zur Einl., in: J. of Mo-
und Überzeugungen gekennzeichnet. R. bringen nach
dern European History 4 (2006) 39–59. – 23 Schilderung nach J. Bitzer rhetorische Handlungen hervor; entsprechend
Raab, D. Tänzler, U. Dörk: Die Ästhetisierung von Politik im lassen sich rhetorische Äußerungen auch nur bei einer
Nationalsozialismus. Religionssoziol. Analyse einer Machtfi- kontextuellen Betrachtungsweise richtig verstehen. All-
guration, in: H.-G. Soeffner, D. Tänzler (Hg.): Figurative Poli- gemeiner gefaßt bezeichnet man als R. diejenige Kon-
tik. Zur Performanz der Macht in der modernen Ges. (2002) stellation aus Zeit, Ort, Publikum, Redeanlaß und wei-
125–153, hier: 135ff. – 24 H. Ueberhorst: Feste, Fahnen, Feiern. terem Kontext, in die ein Persuasionsprozeß eingebun-
Die Bedeutung politischer Symbole und Rituale im National- den ist. In diesem Sinne ist die R. seit der Antike ein
sozialismus, in: Rüdiger Voigt (Hg.): Politik der Symbole. Sym-
bole der Politik (1989) 157–178. – 25 S. Behrenbeck: Durch
Thema der Rhetorik, denn schon in der Sophistik wird
Opfer zur Erlösung. Feierpraxis im nationalsozialistischen die Gültigkeit von Argumenten vor dem Hintergrund
Deutschland, in: S. Behrenbeck, A. Nützenadel (Hg.): Inszenie- einer konkreten Situation betrachtet, jedes Argument
rungen des Nationalstaates. Politische Feiern in Italien und vor den jeweiligen Umständen und mit Blick auf ein
Deutschland seit 1860/71 (2000) 149–170, hier: 164 und 167. – konkretes Publikum analysiert. Sowohl die Theorie der

1125 1126
Rhetorische Situation Rhetorische Situation

Redeanlässe bei Aristoteles als auch der kairós-Begriff Rhetorikgeschichte zunehmend ausdifferenziert, um die
und die in der Rhetorik exponierte Systemstelle der ap- Situation, in die eine Rede eingebettet ist, möglichst ge-
tum-Lehre setzen sich mit Determinanten der R. ausein- nau analysieren zu können. Indem Aristoteles die rich-
ander. tungsgebenden Adressaten nach Charakter, Affekt,
Bitzers Definition ist demgegenüber enger gefaßt. Verhalten, Alter und Lebensumständen unterscheidet,
Grundlegend ist für ihn die Unterscheidung zwischen liefert er einen Beitrag zu einer Theorie der R. [4] Ci-
Problemen rhetorischer und nicht-rhetorischer Natur. cero bringt die Persuasion mit der Person des Sprechers
Rhetorische Probleme sind durch den Diskurs zu lösen, und den Zuhörern in Verbindung. Er ist der Überzeu-
während etwa eine Naturkatastrophe auch ein drängen- gung, daß je nach beteiligten Personen, Thema und Si-
des Problem für den Menschen darstellt, dieses Pro- tuation in Bezug auf Stil- und generell Wirkungsmittel
blem selbst aber nicht durch rhetorischen Diskurs gelöst flexibel zu reagieren sei. «Nicht jedes Schicksal, jeder
werden kann. Eine R. impliziert für Bitzer Verände- Rang, jede Würde, jedes Alter, noch überhaupt jeder
rungsmöglichkeiten. Deshalb entsteht eine R. auch nur, Ort und Zeitpunkt und Zuhörer darf auf dieselbe Weise
wenn das Publikum aus Adressaten besteht, die von ei- in Worten und Gedanken behandelt werden; stets muß
nem Diskurs potentiell beeinflußt werden können und bei jedem Teil der Rede, genau wie im Leben auch, das
zugleich das Potential besitzen, zu «Mediatoren des Schickliche beachtet werden. Dieses hängt aber ab so-
Wandels» (mediators of change) zu werden. Nicht zum wohl vom Thema wie auch von den Personen des Spre-
rhetorischen Publikum gehören also jene, die sich ei- chers und der Zuhörer.» [5] Bei Cicero gibt es dabei die
nem Diskurs verweigern, und jene, die weder direkt Tendenz, die situative Anpassungsleistung vor allem mit
noch indirekt auf eine Veränderung der dringlichen Blick auf die Sprache zu thematisieren: «Stets ist das
Lage hinwirken können. Beschränkungen (constraints) ausschlaggebende Moment für die Sprache der Redner
sind für Bitzer all die Faktoren, die der Redner nicht die Einsichtskraft ihrer Zuhörer gewesen. Jeder näm-
beeinflussen kann: vergangene Ereignisse, Traditio- lich, der Beifall finden möchte, beobachtet die Wünsche
nen, Glaubenssysteme, verbreitete Überzeugungen. seiner Zuhörer, und danach, nach ihrem Wink und Wil-
Die Herausforderung der Persuasion liegt darin, mit len, richtet er sich in jeder Weise ein und paßt sich
diesen Beschränkungen, die die Situation vorgibt, so zu an.» [6] Diese Fixierung auf die Anpassung des sprach-
argumentieren, daß eine Veränderung der problemati- lichen Ausdrucks [7] unterschlägt aber die umfassende
schen Ausgangslage gelingt, indem der Redner selbst Bedeutung der R. für den Redner, die im Sinne Bitzers
neue Beschränkungen einführt. Die R. ist also nach Bit- weitreichende Zwänge mit sich bringt, welche die ge-
zer zu verstehen als «ein Komplex aus Personen, Ereig- samte Argumentationsweise und Sprache des Redners
nissen, Objekten und Beziehungen, welcher ein tatsäch- betreffen, ja überhaupt die Möglichkeit, einen rhetori-
liches oder potentielles Problem darstellt, das gänzlich schen Diskurs zu eröffnen. Es gibt freilich auch Passagen
oder teilweise aufgehoben werden kann, falls ein in die bei Cicero, die diese umfassende Regulierung des Per-
Situation eingebrachter Diskurs menschliches Entschei- suasionsprozesses durch die R. thematisieren: «So richte
den oder Handeln so beschränken kann, daß dadurch auch ich, wenn ich darangehe, bei einem ungewissen,
das Problem beträchtlich verändert wird.» [1] problematischen Fall auf die Richter einzuwirken, mein
In seinem 1980 erschienen Aufsatz ‹Functional Com- ganzes Sinnen und Trachten auf das Ziel, daß ich mit
munication. A Situational Perspective› hat Bitzer seine möglichst feiner Witterung erspüre, was sie denken, was
Überlegungen um ein Entwicklungsmodell der R. er- sie glauben, was sie erwarten, was sie wünschen und in
weitert, die demnach mit der Ausbildung einer Problem- welche Richtung sie wohl durch die Rede am leichtesten
lage ihren Anfang nimmt, die der Redner in einer «final zu lenken sind.» [8] Auch bei Quintilian ist das aptum
dissolution» zu bewältigen versucht. In diesem Prozeß- und die erkenntnistheoretische Bedeutung der Situation
modell läßt Bitzer größeren Raum für die subjektive Thema; weil der Redner kein objektives Publikum hat,
Wahrnehmung von Problemen. [2] Zudem gibt Bitzer wird er danach die verschiedenen Aspekte der R. be-
seiner Theorie eine anthropologische Wende, indem er rücksichtigen müssen [9], seine Argumente bezogen auf
argumentiert, daß Menschen immer vor der Notwendig- die spezifische Situation entwickeln. Solche produkti-
keit stehen, ihre physische und mentale Umwelt an ihre onsseitigen Auseinandersetzungen mit der R. bleiben
Bedürfnisse anzugleichen. letztlich bis in das 18. Jh. hinein bestimmend. Erst mit
B. I. Geschichtliche Entwicklung. Schon die Sophistik Bitzer und der New Rhetoric findet eine analytische
versteht Rhetorik als eine situative Disziplin; statt ob- Umdeutung der Kategorie statt.
jektiver Wahrheiten ist die situative Wahrnehmung von Bitzer legt seine erste Definition der R. 1968 vor,
Wahrheit hier Thema. Durchgängig richtungsgebend welche zeitlich, aber auch gedanklich in den Kontext
für die Produktionsentscheidungen der Rhetorik ist das der New Rhetoric einzuordnen ist. Mit anderen Ver-
Zielpublikum, an dem der Redner seine jeweilige Stra- tretern der New Rhetoric teilt Bitzer ein handlungs-
tegie auszurichten und anzupassen hat. Rhetorische Ar- theoretisches Verständnis von Rhetorik, das ihre poli-
gumentation ist entsprechend immer situationsabhän- tischen und sozialen Implikationen berücksichtigt. Al-
gig, anders als dialektisch-logische Argumentationen. lerdings bereitet Bitzers Theorie der R. bereits die Ent-
Schon Platon hat erkannt, daß die Adressaten rich- wicklung der amerikanischen Rhetorikforschung in
tungsgebend sind und damit eine Determinante der R. Richtung des rhetorical criticism vor, denn seine Kate-
benannt, die aus philosophischer Sicht aber problema- gorie der R. taugt vor allem als ein Instrument zur Ana-
tisch bleiben muß, weil sie ein relativistisches Moment lyse von rhetorischen Konstellationen, wodurch sich
bedeutet. [3] auch die Popularität des Konstrukts erklärt, das bis zur
Freilich bildet sich ‹Situation› nicht als terminus tech- Gegenwart immer wieder zu Diskussionen Anlaß gibt.
nicus der Rhetoriktheorie aus, weil schon in der grie- So hat K. Jamieson eine Analyse päpstlicher Enzykli-
chischen Antike der Begriff des preÂpon, prépon in sei- ken mit Hilfe des Situationsbegriff vorgelegt. [10] B.A.
ner produktionsseitigen Ausrichtung dominiert. Die Biesecker versucht, das Konzept dekonstruktivistisch
Theorie der Angemessenheit wird dann im Laufe der weiterzuentwickeln [11], M. Garret und X. Xiao haben

1127 1128
Rhetorische Situation Rhetorische Situation

mit Blick auf chinesische Reaktionen zum Opiumkrieg der weitest mögliche Begriff von Situation formuliert, in
eine adressatenorientierte Reformulierung der R. vor- dem sich persuasive Prozesse und sogar Intentionalität
geschlagen. [12] in Situativität auflösen.
In der analytischen Ausrichtung der Theorie der R. J. Knape betont in seiner rhetoriktheoretischen
liegt eine Abgrenzungsmöglichkeit zur antiken Theorie Betrachtung zur Situation «die bewußte Inblicknah-
der Angemessenheit. Angemessenheit wird in der me» [21] der Adressaten, setzt sich jedoch unter dem
Rhetorik durchgängig produktionstheoretisch beurteilt. Begriff des ‹Setting› pragmatischer als Bitzer mit der
Zielpunkt aller Überlegungen ist die Anleitung zur er- R. auseinander. Als Setting bezeichnet er die kom-
folgreichen Persuasion, während bei Bitzer sehr viel stär- munikativen Rahmenbedingungen der rhetorischen In-
ker ein analytisch-interpretatives Interesse zu erkennen teraktion, die sich aus dem Verhältnis von Orator und
ist. Auch die ethischen Konnotationen, die die Ange- Adressat ergeben. Im Gegensatz zu Bitzers anthro-
messenheit etwa bei Cicero und Quintilian gewinnt [13], pologischem Problemlösungsansatz beschreibt Knape
sind Bitzer und seinem analytischen Interesse fremd. kommunikationstheoretische Grundlagen zur Überwin-
Einen weiteren Anknüpfungspunkt zur Einordnung dung technischer Widerstände, vor allem der räumli-
von R. in das rhetorische System bietet die Auseinan- chen oder medialen Kommunikationsverhältnisse, die
dersetzung antiker Rhetoriker mit der kairós-Thematik. einer erfolgreichen Interaktion zwischen Orator und
Bitzer geht es aber nicht so sehr um den glücklichen Mo- Adressat im Weg stehen können.
ment, in dem die Persuasion gelingt. Eine R. liegt auch in II. Disziplinen. 1. Soziologie. Der von Bitzer für die
schwierigen Augenblicken vor, besondere Notlagen und Rhetorik fruchtbar gemachte Begriff der ‹Situation› hat
Beschränkungen sind für die R. sogar kennzeichnend. seine Ursprünge in der Soziologie; jede kommunikative,
Auch die schicksalhafte Dimension, die der kairós-Be- auf soziales Handeln ausgerichtete (symbolische) Inter-
griff enthält, kennt er nicht. aktion definiert demnach eine Situation. Umgekehrt ist
Darüber hinaus baut die Lehre von den Vertretbar- nach W.I. Thomas jede Handlung die Lösung einer Si-
keitsgraden auf der Wahrnehmung der jeweiligen Si- tuation und damit im Sinne Bitzers der Versuch einer
tuation auf, denn nur vor einem situativen Hintergrund Problemlösung. Dabei bestimmen drei Merkmale der
läßt sich klären, wie ein Argument aufgenommen wird. Situation, welche Thomas – der als Vater des Begriffs
Verschiedene Topoi setzen sich mit Fragen der Situati- gelten kann – bereits 1918 vorstellte, das Handeln der
on auseinander; die Topik liefert aber keine Theorie der Interaktionspartner: a) die objektiven Bedingungen, un-
R. Schließlich sind auch Redegattungen nach rekurren- ter denen ein Einzelner oder eine Gruppe agiert; b) die
ten Situationen definiert. Eine produktionsseitige Be- vorher festgelegte Haltung des Einzelnen oder der
trachtung, wie sie für die Rhetorik typisch ist, legt näm- Gruppe, die tatsächlich Einfluß auf ihr Verhalten hat; c)
lich die Definition von Standardsituationen nahe, deren das Bewußtsein des Einzelnen oder der Gruppe von die-
Bewältigung mit entsprechenden Mustern geschehen sen Haltungen und den Bedingungen. [22] Thomas
kann. nennt dies die ‹Definition der Situation›. Er betont an
Bitzers Theorie der R. gab in der Folge auch Anlaß zu anderer Stelle, daß es vor allem die zwei letzteren, so-
intensiven Diskussionen. [14] Zunächst ist es R.E. Vatz zialpsychologisch-subjektiven Einstellungen dieser De-
gewesen, der gegen die Theorie Bitzers Einspruch erhob finition der Situation sind, die sie handlungsleitend
und den Objektivismus von Bitzer kritisierte. [15] Nach macht: «Für die Situation, in welcher sich die Person
Bitzer ist eine Situation nämlich ein realer, objektiver wiederfindet, kann angenommen werden, daß sie die-
Faktor, der rhetorische Handlungen hervorruft. [16] jenigen Faktoren der Konfiguration beinhaltet, welche
Demgegenüber betont Vatz, daß Rhetorik Situationen die Verhaltensreaktionen bestimmen. Natürlich ist da-
erst definiert, diese also ihrerseits das Ergebnis eines mit nicht die räumlich-materielle Situation gemeint,
rhetorischen Diskurses sind. Problemlagen werden sub- sondern die Situation sozialer Beziehungen.» [23] In der
jektiv wahrgenommen und sind für Vatz gerade keine Tradition von Thomas übernahmen mit T. Parsons, E.
objektiven Gegebenheiten. Noch weitreichender ist die Goffmann oder G.H. Mead und in dessen Nachfolge H.
Kritik von J. Zalewski, der deutlich macht, daß schon Blumer bedeutende Soziologen das Situations-Konzept
die menschliche Wahrnehmung niemals einen unab- und trugen so entscheidend zu seiner Durchsetzung in
hängig existierenden Diskurs neutral und objektiv auf- der soziologischen Handlungs- sowie der symbolischen
nimmt, sondern immer subjektiv bleibt, notwendig Interaktionstheorie bei. Von anderer Seite wird dem Si-
komplexe Vorannahmen und Perspektivierungen ent- tuationsmodell jedoch auch vorgeworfen, zwar theore-
hält. [17] Solche wahrnehmungspsychologischen Fragen tisch grundlegend, jedoch nicht eindeutig definiert und
spielen bei Bitzer zunächst keine Rolle. Allerdings somit nicht empirisch verwertbar zu sein. [24] H. Esser
nimmt er in seinen Revisionen eine anthropologische entwickelt in der Tradition von A. Schütz ein operatio-
Fundierung seiner Theorie vor, die ihn in eine gewisse nalisiertes Modell der soziologischen Situationsanalyse,
Nähe zu Blumenberg rückt, der den Menschen als Män- mit dem es möglich wird, Situationen zu befragen und
gelwesen versteht, das der stetigen Ungewißheit in Ent- die «strukturierten Umstände» [25] auszuwerten, die
scheidungssituationen (= rhetorischen Situationen) nur sich aus ihnen ergeben. Er lehnt diese Umstände als in-
durch rhetorisches Handeln entgehen kann. [18] Auch nere und äußere Bedingungen an Thomas’ Definition
P.L. Oesterreichs «peristatische Topoi» [19] sind ein der Situation an und spricht von einer der Situation in-
Versuch, die R. zu beschreiben. Redenkönnen ist für newohnenden Logik, an die die Interaktionspartner ihr
Oesterreich immer an einen bestimmten Ort und eine Handeln aufgrund der vorherrschenden Situationsbe-
bestimmte Zeit gebunden. Dabei unterscheidet er nego- dingungen während der Interaktion nach und nach an-
tiale, verbale, lokale, temporale, finale, oratorische, kli- passen. Der Schlüssel zum Verständnis menschlichen
entelische, oppositionelle, alliierte, dezisionäre und Verhaltens in kommunikativ-sozialen Interaktionen
modale Instanzen von Situation, die für ihn nicht «Mo- liegt also im Erkennen der subjektiven Definition der
mente rhetorischer Realprozesse sind» [20], sondern all- Situationsbegebenheiten einzelner Interaktionspartner.
gemeine Gesichtspunkte von Intentionalität. Damit ist Die Schwierigkeit, diese empirisch zu erheben, kann je-

1129 1130
Rhetorische Situation Schlagzeile

doch auch Essers operationales Modell der Situations- ton 1931) 176 (Übers. Verf.). – 24 vgl. Friedrichs [22] 44. – 25 H.
analyse nicht beseitigen, da nur die äußeren Bedingun- Esser: Soziol. Situationslogik und Handeln (1999) 31. – 26 vgl. C.
gen zweifelsfrei analytisch erschließbar sind, die inneren Daniel Batson: Two Forms of Perspective Taking. Imagining
How Another Feels and Imagining How You Would Feel, in:
Bedingungen dagegen spekulativ aus dem Verhalten er- K.D. Markman, W.M. Klein, J.A. Suhr (Hg.): Handbook of
schlossen werden müssen. Imagination and Mental Simulation (New York 2009).
2. Psychologie. Die Psychologie befaßt sich unter dem
Ansatz der mentalen Simulation mit den inneren Bedin- M. Gottschling, O. Kramer
gungen von Situationen. Die Grundoperation der men-
talen Simulation ist die Fähigkeit des Menschen, sich in ^ Angemessenheit ^ Decorum ^ Kairos ^ Vertretbarkeits-
die Gedanken und Gefühle seiner Mitmenschen hinein- grade
zuversetzen. Diese Fähigkeit wird in allen kommunika-
tiv-sozialen Interaktionen eingesetzt. Kommunikative
Ziele können in solchen Situationen besser erreicht wer-
den, wenn sich der Sprecher auf die konkreten subjek-
tiven Situationsbedingungen des Adressaten einstellen S
kann. Dazu ist ein stufenweiser Perspektivenwechsel,
ein Eindenken in die Adressaten notwendig. Es kann
zwischen drei Stufen der Perspektivierung unterschie- Schlagzeile (dt. auch Überschrift, Aufmacher; engl.
den werden: 1. Die objektive Perspektive, bei der ledig- headline; frz. manchette; ital. grande titolo)
lich auf das äußerliche Verhalten der Adressaten geach- A. Def. – B. Geschichte: I. 15. bis 18. Jh. – II. 19. Jh. bis heute. –
tet wird. 2. Die selbst-imaginierte Perspektive (imagine- III. Werbung. – C. Bereiche und Disziplinen.
self), in der der Sprecher seine eigenen Gefühle an der A. Def. Die S. definiert sich als «Hauptzeile einer
Stelle der Adressaten simuliert. 3. Die adressaten-ima- Überschrift» in Journalismus und Werbung. Im Presse-
ginierte Perspektive (imagine-other), in welcher der wesen wird auch vereinzelt nur die prominenteste Zeile
Sprecher die Gefühle und Einstellungen der Adressaten auf der Titelseite einer Zeitung als S. bezeichnet und der
simuliert. [26] Die empathische Genauigkeit steigert Begriff synonym mit Aufmacher gebraucht. [1] In der
sich dabei von 1. zu 3., wobei Selbstimagination als Zwi- Werbung hat sich die englische Bezeichnung Headline
schenschritt dient, um ein korrektes Einfühlen in den durchgesetzt. Aus der Definition als Hauptzeile ergibt
Adressaten zu erleichtern. Einerseits ist mentale Simu- sich, daß S. oft nicht allein stehen, sondern mit Ober-
lation damit Vorgangsbeschreibung innerer Anpassun- und Unterzeilen kombiniert werden können, die sie in
gen in Situationen, andererseits kann sie auch als Hand- ihrer Funktion unterstützen. Als wesentliche Aufgabe
lungsanleitung, gerade für die R., verstanden werden: einer S. gilt neben der thematischen Eingrenzung des
Als Technik zur Problemlösung eingesetzt, dient die zugehörigen Textes, daß sie Interesse wecken und an-
mentale Simulation dem Redner in einer rhetorischen regen soll, diesen zu lesen. Sie hat mit anderen Worten
Situationsanalyse als Mittel zum besseren Verständnis «eine Werbefunktion». [2] Dazu bedienen sich S. ver-
der inneren Bedingungen seiner Adressaten. schiedener typographischer wie sprachlicher Mittel. Ty-
pographisch sind sie durch Schriftart, Schriftstärke und
Schriftgrad, eventuell auch farblich so ausgezeichnet,
Anmerkungen:
1 L.F. Bitzer: The Rhetorical Situation, in: PaR 1, 1 (1968) 3. –
daß sie als Blickfang und zugleich «herausragende Stil-
2 vgl. ders.: Functional Communication: A Situational Perspec- elemente» des jeweiligen Zeitungs-, Anzeigen- oder
tive, in: E.E. White, S.F. Paulson (Hg.): Rhetoric in Transition: sonstigen Layouts wirken. [3] Im Zuge der Ausdifferen-
Studies in the Nature and Uses of Rhetoric (University Park zierung des Mediensystems finden S. heute auch in den
1980) 21–38. – 3 vgl. Plat. Phaidr. 271. – 4 vgl. Arist. Rhet. II, audiovisuellen sowie elektronischen Medien Verwen-
12–17. – 5 Cic. Or. 21, 71. – 6 ebd. 8, 24. – 7 Cic. De or III, 210–212. dung, wo sie veränderten Rezeptions- und Produktions-
– 8 ebd. II, 186. – 9 Quint. II, 17, 28ff. – 10 K.M. Hall Jamieson: bedingungen unterliegen. Die sprachliche Ausgestal-
Generic Constraints and the Rhetorical Situation, in: PaR 6 tung von S. wird wissenschaftlich von verschiedenen
(1973) 162–170. – 11 B.A. Biesecker: Rethinking the Rhetorical
Situation from within the Thematic of Difference, in: PaR 11
Disziplinen untersucht, die sich sowohl analytisch als
(1989) 110–130. – 12 M. Garret, X. Xiao: The Rhetorical Si- auch unter produktionstheoretischer Perspektive mit
tuation Revisited, in: RSQ 23, 2 (1993) 30–40. – 13 vgl. Quint. dem Thema auseinandersetzen. Wichtige analytische
XI, 1, 8–9. – 14 vgl. M. Young: L.F. Bitzer: Rhetorical Situation, Erkenntnisse betreffen grammatische und stilistische
Public Knowledge, and Audience Dynamics, in: J. Kuypers, A. Besonderheiten, ihre funktionale Bedeutung, pragmati-
King (Hg.): Twentieth-century Roots of Rhetorical Studies sche Aspekte, Topoi und Argumentationsmuster, aber
(Westport, CT 2001) 275–301. – 15 vgl. R.E. Vatz: The Myth of auch äußere Einflußfaktoren wie Bildbezüge oder den
the Rhetorical Situation, in: PaR 6 (1973) 154–161. – 16 vgl. Bit- medialen und gesellschaftlichen Kontext, also zumeist
zer [1] 11. – 17 vgl. J. Zalewski: The Rhetorical Situation as Men-
tal Spaces Enacted by the Rhetor, in: A. Ciuk, K. Molek-Ko-
persuasive Gesichtspunkte, die den genuin rhetorischen
zakowska (Hg.): Exploring Space. Spatial Notions in Cultural, Charakter der S. verdeutlichen. Genauso stehen pro-
Literary and Language Studies. Vol. 2: Space in Language Stu- duktionstheoretisch vor allem die bereits aus der klas-
dies (Cambridge 2010) 125–133. – 18 vgl. H. Blumenberg: An- sischen Rhetoriktheorie bekannten Forderungen nach
thropologische Annäherung an die Aktualität der Rhet., in: einer aktivierenden Formulierung (attentum parare)
Wirklichkeiten, in denen wir leben (1981) 104–136. – 19 P.L. und zielgruppengerechten Ansprache (als Aspekt des
Oesterreich: Fundamentalrhet.: Unters. zu Person und Rede in aptum), Verständlichkeit (perspicuitas), Kürze (brevi-
der Öffentlichkeit (1990) 110. – 20 ebd. 109. – 21 J. Knape: Was tas), Sprachrichtigkeit (latinitas) und bildhafter Sprache
ist Rhet.? (2000) 87. – 22 vgl. W.I. Thomas, F. Znaniecki: The
Polish Peasant in Europe and America, Bd. 1 (New York 21958)
(als Aspekt des ornatus) im Vordergrund.
68; siehe auch J. Friedrichs: Situation als soziol. Erhebungsein- B. Geschichte. I. 15. bis 18. Jh. Die Geschichte der S.
heit, in: Zs. für Soziol. 3, 1 (1974) 46. – 23 W.I. Thomas: The ist eng an die Entwicklung des Presse- und Mediensy-
Relation of Research to the Social Process, in: W.F.G. Swann stems gebunden, die ihren Ausgang Mitte des 15. Jh.
u. a. (Hg.): Essays on Research in the Social Sciences (Washing- nimmt. Motiviert durch die epochalen Veränderungen –

1131 1132