Sie sind auf Seite 1von 2

Chase Manhattan Bank

Chase Manhattan Bank


Die Chase Manhattan Bank war eine US-amerikanische Bank,
die beim Zusammenschluss von Chase National Bank und Bank
of the Manhattan Company im Jahr 1955 entstand.

Geschichte
Rechtsform
Die Bank of the Manhattan Company wurde 1799 von Aaron Burr
Gründung 1955
gegründet. Der Name der Chase National Bank stammt von
Auflösung 2000
Salmon P. Chase, der allerdings keine Verbindungen dazu hatte. In
Auflösungsgrund Fusion
den 1930er Jahren war die Bank mit John D. Rockefeller II.s
Equitable Trust Bank verschmolzen worden. Sitz
Branche Finanzwirtschaft
In den 1950er Jahren stand die Chase National Bank unter starkem
Einfluss der Familie Rockefeller, was aus dem Zusammenschluss in den 1930er Jahren resultierte. Die Bank
wurde von John J. McCloy geführt. Obwohl die Chase National Bank die größere der beiden Banken war,
wurde der Zusammenschluss als Übernahme der Chase National Bank durch die Bank of Manhattan
Company organisiert, um den Anteilseignern Rechnung zu tragen. Im Jahr 1961 wurde das Chase-Oktagon
als neues Logo eingeführt, welches von Chermayeff & Geismar entwickelt wurde und noch heute verwendet
wird. Zur damaligen Zeit war die Verwendung von abstrakten Unternehmenslogos noch weniger verbreitet.

Unter David Rockefeller wurde die Bank Teil einer Holding, der Chase Manhattan Corporation. Mitte der
1970er Jahre war die Chase Manhattan Bank mit etwa 100 Milliarden DM Bilanzsumme drittgrößtes
Geldinstitut der Welt.[1] Im Jahr 1996 wurde die Chase Manhattan Bank von der Chemical Bank
übernommen. Das neue Unternehmen nahm aufgrund der größeren Bekanntheit im Ausland den Namen der
übernommenen Chase an. Vier Jahre später, im Jahr 2000, wurde mit dem Erwerb des Finanzunternehmen
Robert Fleming & Co. der letzte Zukauf in der Geschichte der Chase Manhattan Bank getätigt. Noch im
selben Jahr schlossen sich die Chase Manhattan Corporation und die J.P. Morgan & Co. Incorporated zur
J.P. Morgan Chase & Co. (auch JPMorgan Chase) zusammen.

Weblinks
Homepage von Chase Manhattan Bank (http://www.chase.com/)

Einzelnachweise
1. Der Spiegel vom 14. Juli 1975 hier (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41471446.html)

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Chase_Manhattan_Bank&oldid=191403883“

Diese Seite wurde zuletzt am 16. August 2019 um 21:22 Uhr bearbeitet.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und
zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser
abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser
Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.