Sie sind auf Seite 1von 2

Liedheftreihe des Verlags Schweizer Singbuch

2019 ist das momentan letzte Songbook (Nr. 13) im Rahmen des SKJF in Luzern erschienen.

Projektidee: Sonderausgabe mit romanischen Chorliedern

Situation Chorsingen GR
Das Chorsingen ist in Graubünden leider auf dem Rückzug. Chöre, die als Vereine
organisiert sind und regelmässig proben, haben es schwierig, genügend (junge)
SängerInnen zu finden. Andererseits boomen besonders ausserhalb Graubündens die
Projektchöre und momentan ist der Fokus auf die eigene Kultur (schweizerisches Liedgut)
interessanterweise gerade sehr in.

Die Chöre, die in ihren Konzerten einen Programmteil mit offenem Mitsingen einbauen,
kommen damit aber sehr gut an- dies alles zeigt, dass das Bedürfnis «Selbersingen»
eigentlich vorhanden ist. Neue Zugänge und Formen des gemeinsamen Singens sind also
gefragt.

Situation Noten
1.) Früher gab es verschiedene Liedsammlungen (z.B. Laudinella, Guardia grischuna,
Liedsammlungen mit Liedern von Tumasch Dolf oder Armon Cantieni, la chanzun
ladina, Rezia -collecziun de canzuns u.v.a.).
2.) Neuere romanische Chorlieder werden nicht mehr in einer gedruckten Sammlung
herausgegeben. Auch im digitalen Zeitalter ist das schade. Es gibt zwar Apps wie
«Falleri,Fallera», die auch sehr viele romanische Lieder enthalten, allerdings nur die
altbekannten und hier wird nur der Text abgebildet aber nicht die Noten. Nur die
wenigsten SängerInnen sind mit einem Tablet unterwegs, wo die Chornoten
gespeichert sind.
3.) Die Plattform chorliteratur.ch bemüht sich, das Werk von heutigen Komponisten zu
sammeln und herauszugeben. Das heisst aber, als SängerIn habe ich jeweils nur
einzelne Blätter in der Hand (allenfalls auf dem Tablet)

Bewahren, Vermitteln und Weiterentwicklung von romanischer Chorliteratur


Der Verein Chanzun rumantscha hat sich zum Ziel gesetzt, den romanischen Liedschatz
nicht zu begraben, sondern im Gegenteil weiter zu beleben. Die romanische Sprache und
Kultur bekommen sehr viel Wohlwollen und Interesse ausserhalb des Sprachgebiets.

Idee neues Chorsingheft


Die Singwoche Benedikt Dolf im August 2018 war sehr erfolgreich. Wir möchten in Zukunft
jedes Jahr Singanlässe, sogenannte Schamser Singtage anbieten, die sich hauptsächlich
mit Bündner Chormusik beschäftigen. Dabei soll mit der Zeit ein festes Repertoire
angesammelt werden, leider vorerst mit losen Liedblättern.

All diese Feststellungen haben mich zur Idee eines neuen Sonderdrucks mit romanischen
Chorliedern (altbekannte und neue) in der oben genannten Songbook-Reihe gebracht.
Mit so einem Heft (oder auch mehreren, z.B. 1-2 Chor mischedau und 1-2 Chor viril) wäre
ein Werkzeug in der Hand, dass
a.) zur Verbreitung (und Erhalt/Neuentdeckung) des romanischen Liedgutes auch
ausserhalb der Rumantschia beitragen würde

Projektidee «Romanisches Chorsingheft», Juni 2019


© Ingrid Schütz Gasparini, Veia Granda 82, 7440 Andeer, singrid@bluewin.ch, +41793054025
b.) in einfacher und nützlicher Form bei allen Chören ein Zuhause haben könnte und
jeweils für das gemeinsame Singen in der Beiz nach der Probe oder bei offenen
Singanlässen (wie z.B. anlässlich des 100. Jubiläum der Lia rumantscha in Zuoz,
Gesangsfesten, Sommer-Sprachkursen etc.) für alle zur Hand wäre (und nicht ein
Sammelsurium an verschiedenen Chorliedblättern, die herumliegen und -fliegen..)
c.) Ausgangspunkt für zahlreiche weitere Anlässe für gemeinsames Chorsingen sein
könnte: offene Singabende, Singkurse (z.B. Schamser Singtage), Programmpunkte an
Konzerten etc.
d.) Neuere und neuste Kompositionen würden verbreitet, Singheft-Reihe kann immer
wieder mit neuen Heften ergänzt werden

Eine Aufgabe für den Verein «la chanzun rumantscha» (?!!)


Mit dem 1. sehr gelungenen Festival im März 2019 hat der Verein bereits viel bewegt. Ein
Singheft (Nov cudesch dalla chanzun rumantscha) könnte diese Idee weitertragen.

Mögliches Vorgehen:
1.) Liedersammlung
-die Chöre werden eingeladen, ihre romanischen Lieblingslieder zu benennen, davon
werden die meistgenannten in das neue Liedheft aufgenommen, ebenso könnten die
Chorleiter/Komponisten etc. dazu befragt werden
-neue Komposition werden gesammelt und ins Heft aufgenommen (ev. von einer Jury
beurteilt oder via eines Wettbewerbs ermittelt oder ?)
2.) Druck und Herausgabe inkl. entsprechender Medienwerbung, Vernissage(n) mit
Konzert(en), Präsenz auch ausserhalb Graubündens
3.) Förderung
In möglichst allen Regionen der Schweiz (z.B. Kantone) werden «Songbook»-Kurse
organisiert, wo man die Lieder aus dem romanischen Liedheft in
Singabenden/Wochenenden etc. kennenlernen und miteinander in offener,
unverbindlicher Art singen kann (Partner vor Ort einbinden)
4.) weitere Ideen
Motivation der Komponisten für neue Chor-Lieder/ Anregung für Komponisten und Texter
die althergebrachten Lieder neu zu setzen oder mit neuen Texten zu versehen.

WICHTIG: das mehrstimmige Singen soll gefördert werden, deshalb müssen alle Lieder in
Chorform (Gemischtchor und/oder Männerchor) abgedruckt werden (nicht nur Melodie).

Alternative
Sollte der Verlag Schweizer Singbuch nicht interessiert sein, gilt es zu überlegen, ob der
Verein «la chanzun rumantscha» dies nicht im Eigenverlag (Zusammenarbeit mit LR/RTR)
herausgeben möchte (romanische Liedheftreihe).

Andeer, Juni 2019


Ingrid Schütz Gasparini

Projektidee «Romanisches Chorsingheft», Juni 2019


© Ingrid Schütz Gasparini, Veia Granda 82, 7440 Andeer, singrid@bluewin.ch, +41793054025