Sie sind auf Seite 1von 17

Hallo liebe Nähfreunde!

Dies ist nun mein erstes Freebook.

Hier seht ihr meine Nähmaschinen-Schutzhülle!


Aufgrund vieler Nachfragen über Facebook und den unendlich vielen Likes, habe ich mich
dazu entschlossen, (als kleines Dankeschön) ein Freebook zu erstellen.

Viel Spaß beim nähen!

1
Los geht´s!
Als erstes habe ich mir ein Schnittmuster für meine Nähmaschine entworfen.

Dazu habe ich die Maße meiner alten Hülle übernommen, welche im Lieferumfang dabei
war.

Die war so hässlich, dass ich dachte, da muss eine


NEUE her.

Ich habe die Vorder-und Rückseite, sowie die Seitenteile und den Deckel ausgemessen und
mir ein Schnittmuster dazu gemacht.

Für meine Hülle sind das folgende Maße:

Vorder-und Rückseite: 40x28cm

Tasche: 40x22 cm

Seitenteile: 28x15cm

Oberer Deckel: 40x15cm

Die Angaben sind ohne Nahtzugabe!!! Ich habe nochmals 1cm Nahtzugabe dazugerechnet!

Als nächstes werde ich die Maße auf kariertem Papier übertragen.

Tipp: Die kleinen Kästchen sind oft hilfreich beim abzählen.

Das Papier kann wahlweise mit Tesa, oder Klebestift zusammengeklebt werden.

Jeder so, wie er möchte ;-)

2
Hier seht ihr mein Schnittmuster für den oberen Deckel. Die Markierung zeigt die Öffnung
für den Tragegriff. (Sollte kein Griff vorhanden sein, die Öffnung nicht nähen)

3
Für die Tasche habe ich vom
Schnittmuster des Vorder-und
Rückenteils 8 cm umgeschlagen.

Dies kann nach Belieben


variieren.

Ich habe sowohl auf dem Vorder-


, sowie auf der Rückseite eine
Tasche angebracht. Jeder so, wie
es ihm gefällt ;-)

Schnittmuster für meine Tasche

40x22 cm (plus Nahtzugabe)

4
Jetzt das Schnittmuster auf den gewünschten Stoff feststecken und ausschneiden!

Dabei die Spül-und Bodentücher für die Stabilisierung nicht vergessen!

5
Wenn alle Teile ausgeschnitten sind, werde ich über den
jeweiligen Stoff und den darunter liegenden Spül-
Bodentücher nochmals bügeln.

…so sieht es nun bei mir aus ;-)

6
Hier habe ich den Stoff
mit unterliegendem
Spültuch gebügelt.

Wer mag kann das Ganze


nochmals knappkantig
absteppen.

Kein passendes Schrägband zur Hand?


So hab´ ich es gemacht:

Seitenteile der Stoffstücke, welche ich umsäumen möchte abgemessen.

2x 42x6 cm & 2x 17x6 cm

Ausgewählten Stoff mittig zusammen gelegt und gebügelt.

7
Wieder aufklappen und die rechte,
sowie die linke Seite zur Mitte hin
falten und bügeln.

Das Ganze wiederum zur Mitte falten


und nochmals glatt bügeln.

Zur Seite legen.

So sieht es dann fertig aus.

8
Jetzt kommt die Nähmaschine zum Einsatz!
Ein bisschen kniffelig wird es beim
Anfertigen des Deckels.

Dazu legen wir die rechte Seite des Stoffes


auf das Bodentuch.

Reihenfolge:

Schnittmuster auf Bodentuch, Bodentuch


auf rechte Stoffseite.

Alles feststecken, oder klammern.

So sieht es dann aus!

(verwende Haarklammern aus einem


€-Laden)

Jetzt auf der Linie die Öffnung für


den Tragegriff absteppen.

Stichlänge nach Belieben, ich habe


2,5 eingestellt.

9
Jetzt wird anhand einer Schere, oder
Schneidemesser an der
vorgezeichneten Linie entlang die
Öffnung aufgetrennt.

Nahtzugabe etwas zurückschneiden


und wenden, sodass die rechte Seite
jetzt oben auf liegt.

Kannten gut Bügeln. Ist zwar was


kniffelig, aber funktioniert.

10
Knappkantig nochmals absteppen!

Das Ganze nochmal mit einem Zick-Zack-Stich knappkantig umrunden.

Fertig ist der obere Deckel ;-)

11
Jetzt gestalte ich beide Taschen für die Vorder-und Rückseite.

Ich lege die Stoffrückseite auf das


Bodentuch. Zuvor ab ich ca. 1 cm von
der langen Seite des Bodentuches
abgeschnitten, damit ich den
überstehenden Stoff umschlagen und
knappkantig absteppen kann.

Die Tasche wird auf die Vorderseite der


Nähmaschinenhülle gelegt.

Die Vorderseite besteht wiederum aus


Stoffteil und Bodentuch.

An der linken Seite trenne ich mit einem


Stück Papier die beliebige Breite der
kleineren Tasche ab.

Nun nähe ich an meiner „Hilfslinie“


entlang!

An der rechten Seite wiederhole ich


den Vorgang.

12
So sieht nun die Tasche aus!

Das Ganze nach Belieben 2x


arbeiten.

Die Größe der einzelnen


Fächer kann dabei variieren.

Jetzt kommen unser selbstgemachtes „Schrägband“ an die


Reihe.

Dafür nehmen wir unser Vorderteil und


schlagen das Schrägband am unteren
Rand ein.

Das Ganze dann kanppkantig


absteppen.

Kleiner Tipp:

Ich benutze gerne Klammern zum fest-


stecken.

13
Diesen Schritt wiederhole ich mit
den restlichen Seiten.
Eine andere Variante wäre, alle Teile der
Hülle zusammen zu nähen, und dann den
unteren Rand komplett mit Schrägband
einzufassen.

Als Anfänger schien mir die erste Variante


einfacher, nur muss man beim zusammen
nähen darauf achten, dass die Bänder aller 4
Seiten nicht voneinander abweichen.

Hier sieht man eine minimale Abweichung!

Übung macht den Meister und letztendlich ist


es liebevolle Handarbeit ;-)

An dieser Seite sieht es schon besser aus ;-)

Nachdem nun der Rand geschafft wäre, nähen wir unser gutes Stück
zusammen.

14
So sehen alle Einzelteile jetzt aus.

Nicht vergessen!!

Wer ein Label mit einbringen


möchte, jetzt wäre der Beste
Zeitpunkt!
Tipp: Die Mitte habe ich mir wieder mit
einer Klammer markiert.

Alle vier Seitenteile werden am


oberen Deckel festgenäht.

15
So sollte es aussehen.

Deckel, Vorder und


Rückseite mit Bodentuch
verstärkt, die beiden
Seitenteile mit Spültuch!

Alles nochmals schön


glatt bügeln und dann auf
zum Endspurt.

Jetzt alle Seitenteile


zusammen nähen, das
Ganze wenden……..

………und den Erfolg


genießen!

16
© 2014 by Diana Rau

Dieser Schnitt darf nur zu privaten Zwecken und zur Fertigung von Unikaten
(Wiederverkauf bis 25 Stück) verwendet werden.

Eine Massenproduktion ist nicht erlaubt, ebenso die Weitergabe, Abdruck,


oder Veröffentlichung dieses e-Book (Freebook). Dies gilt auch für einzelne
Fotos, oder Teile des Freebooks!

Ich wünsche euch viele schöne Nähstunden und kreative Ideen.

Bis zum nächsten Mal!

17