Sie sind auf Seite 1von 10

Nähanleitung Rucksack Creativa 2016

Mit jeweils 0,50 x 1,40 m Stoff,


05, x 1,40 m Kunstleder,
0,5 x 1,40 m Futterstoff
Vlieseline (z.B. H630,H640,Decovil light oder S320) 0,50 x 0,90 m,
einem Reißverschluss mit der Länge (mind.) 30 cm,
D-Ringen , Karabinerhaken und dem passenden Nähgarn, können Sie nun starten

Schnittmuster:

So sieht es nun aus. Man kann unten die schraffierte Fläche für den Boden erkennen, auf denen das
Kunstleder aufgenäht werden kann. Ich habe dazu die Hälfte des Blattes genommen, also 10 x 30
cm ,jeweils für Vor-Rückseite, d.h. mindestens also ein Stück von 20 x 30 cm Größe. Je nach
eigenem Wunsch, kann der Boden aber auch höher geschnitten werden.

Weil es für einige Maschinen recht schwierig ist, Kunstleder zu verarbeiten, habe ich das Bodenteil
an den langen Seiten mit einem Streifen Stoff eingefasst. Dieser Streifen ist ca. 4 cm breit und im
Grundmodell 30 cm lang. Stichlänge bitte höher als 2,5, Nähnadel No. 80 oder bei Bedarf eine
Microtex-Nadel von Prym.

2DinA4 Blätter mit der breiten Seite zusammenschieben und -kleben. Taschenunterteil aus Stoff
und Vlieseline zuschneiden. Vlieseline auf den Body zur Verstärkung bügeln.
Aus dem restlichen Stoff 2 lange Streifen mit einer Breite von 10 cm schneiden, an den
Längsseiten zusammennähen , wenden, bügeln und bei Bedarf absteppen. Ich habe beim
Grundrucksack 2 x 50 x 10 cm geschnitten. Die beiden Träger können aber auch gerne länger
gemacht werden.

Vor- und Rückseite an der 30cm langen Seite zusammennähen und danach den Kunstlerboden
genau mittig platzieren. Das sieht nun so aus:

Wir legen diesen langen Streifen ( ca 30 x 80 cm) auf den Futterstoff und schneiden ihn ohne
Nahtzugabe aus diesem zu.
Nun ist das Futter erst einmal fertig und kann bei Wunsch noch mit einer Innentasche versehen
werden.
Das Obere Vor-Rückenteil wird 2 x aus Kunstleder ausgeschnitten .
Das obere Rückenteil nähen wir nun an das untere Rückenteil des Rucksacks.

Wenn es nun so vor Ihnen liegt...ist es oki!!

Die beiden Träger bitte rechts auf rechts an die beiden schmalen Kanten des Oberteils nähen.
Füsschenbreite wäre hier richtig!
Eine kleine oder große Tasche kann nun – je nach Geschmack und Lust auf der Vorderseite des
Rucksacks aufgenäht werden. Danach legt man den Reißverschluss an die vordere obere Kante und
näht ihn an. Ich persönlich kaufe immer einen etwas längeren Reißer, da man ihn bequemer
annähen kann.....

Jetzt öffnen wird den Reißverschluss und nähen das Futter für die Vorderseite so an, dass der
Reißverschluss zwischen Oberstoff und Futter liegt.
Genauso verfahren wir mit der Rückseite. Dort ist ja kein Reißverschluss . Das Futter muss so
angenäht werden, dass das Lederoberteil zwischen Futter und Oberstoff liegt!

Der Rucksack nimmt langsam Gestalt an....Der Reißverschluss wird nun an das obere Teil
gesteppt. Dabeigenau darauf achten, dass Ober- und Unterteil nicht verschoben werden.
Nach dem Zusammennähen öffnen wir den Reißer halb!

Wir benötigen nun 2 Stoffstreifen für die D-Ringhalter. In diesem Beispiel habe ich sie a. 10 cm
breit und 40 cm lang zugeschnitten, zusammengenäht und gewendet. Man kann sie aber bei Bedarf
auch wieder verlängern.Nach dem Wenden legt man die D-Ringe ein und näht die Streifen
zusammen. Meine Probenäher mochten gerne 2 D-Ringe pro Seite. Die Variante D-Ringe,
Karabinerhaken ans andere Ende, geht aber auch gut.
Sie werden an beiden Seiten knapp oberhalb des Bodens aus Kunstleder angenäht.
Der Rucksack sieht nun so aus.
Als nächstes schneiden wir kleine Rechtecke mit den Maßen 3,5 x 3,5 aus dem Boden aus.
Das Kunstleder incl. Vlieseline wird dabei auch ausgeschnitten.

Die beiden Oberteile aus Kunstleder rechts auf rechts aufeinanderlegen und füßchenbreit
zusammennähen. Dabei liegen die Rückenträger genau zwischen ihnen und werden mitgefasst.
Die Rundung, die man in der Mitte sieht, wird in 1cm breiten Abständen eingeschnitten, weil sie ja
gleich gewendet wird und sonst Falten werfen kann.

Die Seitenteile des Bodys können nun zusammengenäht werden bis zum Reißverschluss.
Wichtig: Reißer halb öffnen, sonst bekommen wir Probleme beim Wenden!
Nun nähen wir noch den Boden:
Man zieht an den beiden innen liegenden Kanten, sodass die Nähte des Bodens aufeinanderliegen,
steckt die Kanten fest und näht sie füsschenbreit zusammen.

Das macht man natürlich an beiden Seiten.


Nun kann die Tasche gewendet werden.

Fertig!!!!
Ich hoffe, es macht allen genau so viel Spaß wie mir, diesen Rucksack zu nähen.
Er wurde schon in vielen Varianten, zu ganz vielen Gelegenheiten genäht. Ganz kleine
Kinderrucksäcke und Riesenteile für Studentenwäsche sind im Laufe der letzten Monate so
entstanden.