Sie sind auf Seite 1von 29

PERSPEKTIVE

Maria Gazarjan
Was ist Perspektive?

Lat. „perspicere“ = „hindurchsehen, durchschauen“

beschreibt die räumlichen, v.a. linearen Verhältnisse von
Objekten im Raum

Abstandsverhältnis von Objekten in Bezug auf den Standort
des Betrachters

kann nur durch einen Ortswechsel der Objekte bzw. des
Betrachters verändert werden
Entstehung

Erfindung aus der Renaissance
→ durch neues Selbst- und Weltbild des Menschen

In der Kunst: anstelle der Symbolform erlangt die Naturform
mehr Bedeutung

Räumliche Ordnung entwickelt sich immer weiter
Duccio di Buoninsegna, Die heiligen Frauen am Grabe (1311)
Entstehung

Zeichnerische Hilfsgeräte zur räumlichen Erfassung von
Objekten (Holzrahmen, Glastafel, etc.)
→ gebräuchlich bis ins 19. Jahrhundert hinein
aus: Albrecht Dürer, Underweysung der Messung
Perspektivische Darstellung
Definition:
Abbildung von dreidimensionalen Objekten auf einer
zweidimensionalen Fläche, die einen räumlichen Eindruck
hervorruft
Arten der
perspektivischen
Darstellung
Parallelprojektion
Merkmale

Sehstrahlen verlaufen parallel zueinander

Keine Fluchtpunkte

Wirkt weniger dreidimensional
Dreitafelprojektion
(Normalprojektion)

Hauptrisse des Objekts

In der Regel drei Ansichten:
Vorderansicht, Draufsicht, Seitenansicht

Häufige Verwendung in Architektur und Bauwesen
z
Aufgeklappte Raumecke Vorderansicht (front) Seitenansicht (left-side)
(unfolded space corner)

' '
x ------------ ----------y
0

Draufsicht (top)
Axonometrie


Darstellung räumlicher Objekte in der Geometrie

Alle drei Dimensionen werden gleichzeitig abgebildet

Unterarten: Isometrie, Dimetrie, Trimetrie
Isometrie
Diablo II
Schiefe
Projektion

Sehstrahlen treffen nicht senkrecht auf die Bildfläche, sondern
in einem Winkel

Kavalierprojektion Militärprojektion
Zentralprojektion
Merkmale

Es gibt einen Blickpunkt, von dem die Sehstrahlen ausgehen

Raumparallele Kanten flüchten in einem Fluchtpunkt

Realistischere Darstellung
Zentralperspektive


Klassischste Variante der Zentralprojektion

Eine Raumfläche liegt parallel zur Bildebene

Ein Fluchtpunkt am Horizont, auf den die Raumflächen
zulaufen

Spezialfall: Fluchtpunkt genau in der Bildmitte
→ symmetrisches Gefühl

Einsatz: z.B. religiöse Gemälde, Stilmittel in Filmen
Raffael, Die Schule von Athen (1510/1511)
Stanley Kubrick, Clockwork Orange (1971)
2-Punkt-Perspektive


Zwei Fluchtpunkte

Parallel zum Horizont verlaufende Raumkanten sind nicht
parallel zur Bildebene

Vertikale Linien bleiben bildparallel
Froschperspektive

Drei Fluchtpunkte

keine bildebenenparallelen
Raumkanten

Blickpunkt unter dem
abgebildeten Motiv
Vogelperspektive

Drei Fluchtpunkte

keine bildebenenparallelen
Raumkanten

Blickpunkt über dem
abgebildeten Motiv
Fischaugenperspektive


Sphärische Projektion

Bildlinien, die nicht durch die Bildmitte verlaufen, werden
gekrümmt abgebildet

Flächen am Rand kleiner als in der Bildmitte

Bildwinkel erreicht min. 180 Grad in der Diagonalen
Quellen

Siegfried E. Fuchs: Die Perspektive
● http://zeichnen-lernen.markus-agerer.de/zeichnen-lernen2/perspektive-arten.php

https://de.wikipedia.org/wiki/Perspektive
● https://de.wikipedia.org/wiki/Darstellende_Geometrie
● http://doublevision-berlin.de/werke/albrecht-duerer-underweysung-der-messung-1538/

http://www.fotogalleria.de/pf00614.htm
● http://german.china.org.cn/international/2015-04/15/content_35328391.htm

https://artintegrity.wordpress.com/2008/05/26/24-trouble-with-perspective-in-drawing-this-may-help/