Sie sind auf Seite 1von 5

S.

155
1. Auf den Bildern sind solche Medien dargestellt- Zeitungen und Zeitschriften,
Bücher, Fernsehen, Internet.
2. Zu den alten Medienarten gehören Bücher, Zeitschriften und Zeitungen.
Heutzutage gibt es neue Medienarten Fernsehen und Internet.
3. Solche Medienart wie Radio ist hier nicht abgebildet.
4. Internet ist ein wesentlicher Teil meines Alltags. Das Internet ist immer
zugänglich, deswegen ist das eine Medienart, die ich am häufigsten benutze.
5. Ich kann die genaue Informationsquelle nicht bestimmen. Insgesamt interessiere
ich mich für die aktuellsten Nachrichten, um zu wissen, was in der Welt ist.
6. 1. Das Inernet 2. Das E-Buch 3. Das Fernsehen 4.Das Buch 5. Der
Lautsprecher 6. Die Zeitungen.
Fast jeder besitzt heute ein Netzwerk, deswegen erfahren wir viele Nachrichten per
Internet.
Die Zeitungen belegen den letzen Platz, weil sie nicht mehr aktuell sind. Es gibt
weniger Nachrichten darin und man muss dafür bezahlen.
S. 156 1.1
Politik, Bewusstsein, Artikel, Nachricht, Öffentlichkeit.

S. 156 1.2
Zeitschrift ist ein dünnes Buch mit den verschiedenen Nachrichten und Artikeln.
Post ist eine Sache, die hilft Briefe in unterschiedliche Städte und Länder zu schicken.
Radio ist eine Medienart, in der Informationen mit den Ohren wahrgenommen werde.
Das Fernsehen ist eine audiovisuelle Medienart
Die Zeitung ist Druckpresse mit den Artikeln.
E mail ist eine Medienart, mit der elektronische Briefe schicken kann
Das Buch ist eine Druckpresse, die sowie Geschichte und Erzählliteratur als auch
politische und wissenschaftliche Neigkeiten enthält.
Das Internet ist ein weltweites Netzwerk aus mehreren Millionen von Computern.
Der Flugblatt ist eine Medienart, die oft in der Werbung benutz ist.

S.156 1.3
A Medienvielfalt
B Medienkonsum
C Medienmarkt
D Medienmacher
F Mediebegleit
G Medienwissenschaft
H Medienkompetenz

S. 156 1.4

3300 vor Christus ca. 2500 vor Christus


Die Strichzeichen der Sumerer machen Sprache zur Konserve: in Ton geritzt, löst
sie sich vom Sprecher und wird unabhängig von Zeit und Raum.
Aus der Papyrusstaude stellen Ägypter ein fast weißes, elastisches Gewebe her.
Darauf werden mit Flüssigkeiten Symbole gemalt.
157
ca. 1300 vor Christus ca. 1450
In China werden beschriftete Holzstreife mit Bambus gebunden: das erste Buch.
Nun ist auch umfangreiche Information transportfähig. Die Phönizier entwickeln die
erste Einzellaut-Schrift. Rund 300 Jahre später übertragen die Griechen das Prinzip
und schaffen das UrAlphabet
Johannes Gutenberg erfindet in Europa den Buchdruck mit beweglichen
Metalllettern und der Druckerpresse. (In Korea war dieser bereits lange vorher
erfunden worden.)
1609 bis 1659 1876
Nur vier Seiten, aber die jede Woche: „Relation" in Straßburg und „Aviso" in
Wolfenbüttel sind weder Buch noch Flugblatt, sondern Wochenzeitungen mit
aktuellen Nachrichten 50 Jahre später erscheint in Leipzig die erste Tageszeitung.
Ein Lehrer für Taubstumme, Alexander Bell, will eine Hörhilfe für seine Schüler
bauen, wandelt Sprache in Stromschwankungen um und erfindet so das Telefon
1886 1923
Heinrich Hertz entdeckt, was keiner hört und sieht, aber dazu führt, dass bald jeder
fernhört und fernsieht: die elektromagnetischen Wellen
Der öffentliche Rundfunkbetrieb begann im Deutschen Reich mit der Funk-Stunde
Berlin.
1935 1938
In Deutschland wurde das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt live in
Berlin ausgestrahlt. Der Betrieb war anfangs auf etwa zwei abendliche Stunden an
drei Wochentagen beschränkt.
Der 28-jährige Berliner Bauingenieur Konrad Zuse baut den ersten vollautomatischen,
programmgesteuerten und frei programmierbaren Nachfolger Windows der Welt.
1949 1966
Xerox (damals noch als Haloid) präsentiert mit dem „Model A" die Mutter aller
Fotokopierer
Xerox verkauft den „Femkopierer", das erste Faxgerät .
1969 1981
Um auch nach einem Atomschlag in Verbindung mit Überlebenden zu bleiben,
entwickeln Amerikaner ein dezentral organisiertes Computer-Netzwerk: „Arpanet"
verknüpft anfangs vier Rechner und ist der Ursprung des Internet
IBM verkauft seinen ersten Personal Computer (PC) mit dem von Microsoft
entwickelten Disk Operating System (DOS). 27 Jahre später läuft dessen Computer
auf rund 90 % aller PC.
1985 1993
In Westdeutschland geht das Telefon auf die Straße. Noch wiegen die Geräte drei
Kilogramm und nach 30 Minuten macht die Batterie schlapp. 7 Jahre später greift der
millionste Deutsche zum Handy
Das World Wide Web (WWW) wird zur allgemeinen Benutzung freigegeben.
(Quelle: Der Spiegel, № 33, 11.08.08)

S 157 1.5
Die Geschichte über die Erfindung des Faxgerätes war für mich neu.
Ich wusste, dass Gutenberg den Buchdruck erfunden hat.
Ich war gewundert, dass das Telefon früher 3 Kilo wiegte
Die Geschichte der Erfindung des Radios ist eine Reihe von Ereignissen im
Zeitraum des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.  Der Aufstieg vom
Hörfunk beeinflusste in den 1920er und 1930er Jahren wiederum die Forcierung der
Entwicklung besserer Sende- und Empfangs- und Aufzeichnungstechnik für das
Radio. Die Entwicklung des Radios hatte in der Folge Einfluss auf die Entwicklung
des Fernsehens, einschließlich auf verschiedene Erfindungen der Fernsehtechnik,
insbesondere zur drahtlosen Übertragung. Das Tonsignal und das nun dafür
notwendige neue zweite Funksignal mit der Bildinformation
das Fernsehsignal wurden anfänglich bei dem ersten Fernsehen, dem
sogenannten mechanischen Fernsehen, über Mittelwelle mit
bestehender Rundfunktechnik ausgestrahlt.

S 157 1.6
Die Erfindung von diesem Gerät wurde mit seiner eigenen Erfahrung verbunden.
Er war in der Lage etwas Neues zu schaffen
Im Jahr 1935 erschien in Deutschland das erste Rundfunkbetrieb
Bis 1765 wurde es noch nicht entdeckt
Das Fernsehen strahlr das Licht aus.
Sein Ziel war den ersten Computer herzustellen
Wissen Sie, wo und wie dieses Gerät erfunden wurde?
Es gab zwei Methoden um das umzuwandeln
Das erste Rundfunkbetrieb wurde nicht in den USA gebaut
Diese Erfindung mussten sie nich weiter entwickeln
Man sollte einfach zwei Teile verknüpfen um ein tolles Erfindung zu bekommen.
Diese Erfindung gehört ihr und sie hatte keine Lust sie freizigeben.