Sie sind auf Seite 1von 1

Kommentar Dad Bachelorarbeit Yoga

- Die Arbeit ist sehr gut zu lesen. Quellenhinweise stören kaum den Lesefluss für Auge und
Verstand.
Die Gliederung, der Aufbau und die Bearbeitung des Themas erfolgt schlüssig und
interessant. Ein Spannungsbogen bleibt erhalten (nicht unbedingt eine Aufgabe für eine
wissenschaftliche Arbeit, aber für mich persönlich ist es so. Vielleicht auch weil ich das
Thema interessant finde….)

- Diverse Begriffe im Zusammenhang mit „Coping“ sollten evtl. erklärt werden.

- Das Kapitel 7. Zugänglichkeit, Barrieren und Chancen ist inhaltlich etwas holperig und
widersprüchlich:
Mit meinen eigenen Worten: Du beschreibst intensiv die Chancen des Yoga in deiner
BArbeit, kommst aber gefühlt in diesem Kapitel zum Schluss, dass es sich aufgrund der
Klassenstärken in Deutschland wohl eh nicht umsetzen lässt. Das lässt einen als Leser
plötzlich ganz verdutzt im Regen stehen. Hier würde ich mir eine Überarbeitung dahingehend
wünschen, dass du einfach noch mal kurz skizzierst, was denn konkret möglich wäre: AG´s,
Kleingruppen, Kurzübungen im Unterricht, Yogagruppen bei Klassenfahrten etc etc. Das
ganze vielleicht noch kurz angereichert mit Beispielen aus der Praxis. Du erzähltest mal von
einer Schule in Berlin, die Yoga in ihren Alltag einbaut. Da muss es doch irgendwelche
Quellen geben. Also ich finde Kapitel 7 hat eine deutlich optimistischere Grundstimmung und
Perspektive für Yoga in unserem Schulsytem verdient!

- ich weiss nicht, ob so etwas z.B. im Vorwort in eine BArbeit gehört, aber eine kurze
Reflektion (1-2 Sätze) deiner eigenen Biographie in Hinblick auf Yoga wäre schön.
Also dass du dich als praktizierenden Yogi zu erkennen gibst.

OK, das wars. Hoffe ich konnte dir helfen, dich inspirieren. Die Arbeit ist gut. Den bachelor
solltest du in der Tasche haben.