Sie sind auf Seite 1von 20

Sozialverhalten Honigbienen

Meisterkurs 2011
Dr. Peter Rosenkranz
Landesanstalt für Bienenkunde

Meisterkurs 2011

„Soziale Insekten“
• Definition „hoch sozial“ (= eusozial)
1. „Kasten“
2. Arbeitsteilung
3. Generationenüberlappung

Wo gibt es hoch soziale Tiere?


1. Hautflügler
• Ameisen
• Bienen
• Wespen
2. Termiten
3. Und ein Säugertier: „Nacktmull“
Meisterkurs 2011

1
„Soziale Insekten“

„Soziale Evolution“

Meisterkurs 2011

Soziale Lebensweise
Charles Darwin
„Überleben der Besten“

„Eine für alle


Alle für eine“
Meisterkurs 2011

2
„Soziale Evolution“

1. Solitär

2. Kommunal

3. Primitiv eusozial

4. Hoch eusozial

Meisterkurs 2011

„Kuckucksbienen“
Schrittmacher der sozialen Evolution?

„Blutsbienen“ (Sphecodes spec.)

Meisterkurs 2011

3
Honigbienenarten weltweit
(“Honigbiene” = “Apis”)
Apis mellifera *(Europa, Afrika, Kleinasien)
Apis cerana * (Asien)
Apis nicrocincta (Asien) Höhlenbrüter
Apis koschevnikovi (Asien)
Apis nuluensis (Asien)
Apis dorsata *(Asien)
Apis laboriosa * (Asien) Frei hängende
Apis florea (Asien) einzelne Wabe
Apis andreniformis (Asia)
* Von wirtschaftlicher Bedeutung

Meisterkurs 2011

Honigbienen weltweit

Apis dorsata (Riesenhonigbiene) in Indien


Apis florea in Asien

Meisterkurs 2011

4
Honigbienen weltweit

Apis mellifera in Deutschland


Apis mellifera in Äthiopien Apis cerana
in Thailand

Meisterkurs 2011

Soziale Verhaltensweisen
bei Honigbienen

Meisterkurs 2011

5
Das Bienenvolk (Apis mellifera)
als „Superorganismus“

Meisterkurs 2011

Das Bienenvolk als Superorganismus


Populationsdynamik Bienen/ Brut im Jahresablauf
Anzahl Bienen/ Schwäbische Alb 2001
Brutzellen
40000
Bienen Sensible Phase der Volksentwicklung
Brut
30000

20000

10000

0
il
il

ai
z

t
i
i
ni

kt
ug
ul
un

us

ep
pr
är

pr

.M

Ju

.O
.J

A
.M

ug
.A
A

.J

.S
17

6.
19

10
5.
2.

26

.A

20
26
10

28

Meisterkurs 2011

6
Soziale Verhaltensweisen bei Honigbienen

Sammeln Wabenbau Brutpflege

Verteidigung

Hygieneverhalten
Thermoregulation

Meisterkurs 2011

Soziale Organisation im Bienenstaat?

Meisterkurs 2011

7
Soziale Organisation im Bienenstaat
Die Königin als Chefin?

Meisterkurs 2011

Bedeutung der Königin

• Eiablage
• „Harmonie“ im Volk
• Unterdrückung der Fortpflanzung
von Arbeiterinnen durch das
Königinnenpheromon

Meisterkurs 2011

8
Die Königin organisiert nicht den
nicht Sozialstaat!
Wer dann?

Meisterkurs 2011

Beispiel: Fortpflanzung des Bienenvolkes

Das Schwärmen

Die Arbeiterinnen entscheiden über alle wichtigen Belange des Bienenvolkes!


Meisterkurs 2011

9
Voraussetzung für eine
„flache Hierarchie“:
Effektive Kommunikation
zwischen den Arbeiterinnen

Meisterkurs 2011

Kommunikation
im Außenbereich:
„Tanzen“

Meisterkurs 2011

10
Kommunikation im Nahbereich
Duftstoffe: Pheromone
Definition:
1. Chemische Botenstoffe zwischen Individuen einer Art
2. Wirken in kleinsten Konzentrationen
3. Einzelsubstanzen oder Duftmischungen (Bouquet)

Bekanntestes Pheromon:
Königinnenpheromon (9-Oxodecensäure) mit vielen Wirkungen:
1. Unterdrückt die Entwicklung der Eierstöcke bei Arbeiterinnen
2. Zieht Arbeiterinnen an („Hält das Volk zusammen“)
3. Sexualpheromon während Hochzeitsflug

Meisterkurs 2011

Pheromone bei Honigbienen

1. Stabilisierung der Sozialstruktur


2. Dominanzpheromon (Königin/ Arbeiterinnen)
3. Alarmpheromon
4. „Stockduft“? (eigen/ fremd)
5. Individualerkennung?
Alter
Verwandtschaftsgrad („kin selection“)
Geschlecht
Tätigkeit
Brut (Alter, Hungerzustand, Geschlecht)
6. Sexpheromon
Meisterkurs 2011

11
Beispiel Pheromone
Markierung von Nesteingang: „Sterzeln“

Meisterkurs 2011

Beispiel Pheromone
Verteidigung

Alarmpheromon:
Isoamylactetat, ist in reifen Bananen enthalten („Bananenöl“)

Meisterkurs 2011

12
Königinnenpheromon ist auch „Sexualpheromon“

Drohnensammelplatz Begattung in der Luft

Meisterkurs 2011

Königinnenpheromon ist auch „Sexualpheromon“

Drohnensammelplatz Begattung in der Luft (= Sexpheromon)

Meisterkurs 2011

13
Versuch zur Wirkung des Königinnenpheromons
(9-Oxodecensäure) auf Drohnen

Tote Biene
mit Königinnenpheromon

Meisterkurs 2011

Fragen zu Drohnen und Hochzeitsflug


Wie merken die Drohnen im dunklen Stock,
dass die Bedingungen für einen Hochzeitsflug
gut sind?

• Bisher: Keine Ahnung


• Neu: Bestimmte Arbeiterinnen (3-7%
einer bestimmten älteren Altersklasse
„wecken“ die Drohnen durch www.gerlindedrews.de/ /

Vibrationssignale („Drohnenvibratoren“)
 Drohnen fliegen bei optimalen
Bedingungen aus!

Meisterkurs 2011

14
Informationsaustausch zwischen Stockbienen

Austausch von Duftstoffen über Fühlerkontakte:


• Alter der Biene
• Funktion (Amme, Sammlerin)
• Zum Stock gehörig

Meisterkurs 2011

Regulation im Bienenvolk
Altersabhängige Arbeitsteilung
1. Zellenputzen
2. Amme
3. Baubiene
4. Sammelbiene
5. Dazw. evtl. Wächterbiene
Aber: Arbeitsteilung muss flexibel sein:
• Bedarf feststellen (wie??)
• notwendige Aufgaben sofort übernehmen
Meisterkurs 2011

15
Wie messen Bienen die Vorräte im Stock?

Trophallaxis = sozialer Futteraustausch


Häufigkeit der Futtergaben
Eiweißgehalt des Futters (Pollen!)

Meisterkurs 2011

Wie regulieren die Bienen die Sammeltätigkeit?

Positive und negative


Motivation

Beispiel Wassersammeln
(Kühlen des Stockes)

Wasser Pollen
Nektar

Meisterkurs 2011

16
Beispiele für
Regelkreise
(nach Seeley)

Meisterkurs 2011

Verhaltensforschung
mit Bienen

Meisterkurs 2011

17
Lernen

Extreme Gedächtnisleistungen bei Honigbienen


(„Altzheimerforschung“)
Meisterkurs 2011

Lernen

„Proboscis Extension Reflex“ (PER):


Rüsselreflex als Maß für Lernleistung

Einsatz als „Spürhund“ z.B. auf Flughäfen/ Minensuche??

18
Abstraktionsvermögen bei Honigbienen?

Meisterkurs 2011 Giurfa 2002

Abstraktionsvermögen bei Honigbienen?

• Bienen müssen lernfähig sein


• Bienen müssen sich auf neue Situationen einstellen können
Meisterkurs 2011

19
20