Sie sind auf Seite 1von 3

Trombone

Erlkönig
Erlkönig (op. 1 . D 3 28)
(Op. 1 ., D 3 28)
Johann Wolfgang Goethe Franz Peter Schubert(1 7 97 –1 828)
Schnell (q = 1 5 2)
9
B bb c

5
B bb ˙™
10
Ó Œ œ ˙ œ œ œ
Wer rei - tet so spät durch

œ ˙ œ œ ˙™
B bb ˙
18
˙ Ó Ó Œ œ ˙™ œ
˙
Va - ter mit sei - nem

˙™
Nacht und Wind? Es ist der

B bb ˙ œ™ œ
˙
24
Œ œ œ œ ˙ ˙ œ ˙ Œ œ
J
Kind; er hat den Kna - ben wohl in dem Arm, er

B bb ˙™
29
œ œ œ œ Œ œ ˙ #˙ ˙ Ó
faßt ihn si - cher, er hält ihn warm.

3
B bb
33
Ó Œ œ ˙ Œ œ

˙™ œ ˙ ™ œ ˙ œ œ
"Mein Sohn, was

B bb ˙ œ ™ œ ˙ #œ ™ œJ ˙ Ó
38
Ó Œ œ
J
birgst du so bang dein Ge sicht? Siehst, Va - ter, du den Erl - kö - nig

B bb ˙ Œ œ b˙ ™ œ œ Œ œ b˙ ™
45
Ó Ó œ œ œ
nicht? den Er - len - kö - nig mit Kron und

˙™
B bb ˙
50
Ó Ó Œ
œ ˙™ œ œ œ™ œj œ Œ
Schweif? Mein Sohn, es ist ein Ne - bel - streif.

2
˙™
B bb
55
Œ Œ Œ œ ˙™ œ œ
"Du lie - bes Kind, komm,
2 Trombone

œ ˙™ œ ˙
nœ ˙ ™
B bb ˙™
60
œ ˙™ ˙ œ nœ œ œ œ
œ
3

œ™ œ œ œ œ
geh mit mir! gar schö - ne Spie - le spiel ich mit dir; manch

B bb ˙ ™ #œ ˙ œ œnœ ˙ ™ œ ˙™ œJ œJ
66
J œ ˙ œ œ œJ œ
J

B bb ˙ Œ œ ˙ œ ™ œJ œ œ œ Œ œ ˙ œ ™ œJ ˙ Œ œ œ œ œ nœ œ
bun - te Blu - men sind an demStrand, mei - ne Mut- ter hat manch gül - den ge
72

J J
wand?" Mein Va - ter, mein Va - ter, und hö - rest du nicht, was Er - len - kö - nig mir

B bb ˙ #œ ™ œ w Œ #œ nn œ œ Œ #œj œj œ œj œj ˙
78

J Ó
lei - se verspricht? Sei ru - hig, blei - be ru - hig, mein Kind:
83
B Œ œ œ œ œ œ Ó Ó Œ œ œ œ œ œ œJ #œJ
œ œ #œ ˙
in dür - ren Blät- tern säu - selt der Wind. "Willst, fei - ner Kna - be, du

œ
88
B œ œ
œ nœ œ œ œ œ œ œ œ œ
J J œ J J œ J J
mit mir gehn? mei - ne Töch - ter sol - len dich war - ten schön; mei - ne

B œ #œ œ œ nœj œj œ ‰ œj œ œ œJ
91
j j œ œ œJ œ J
œ œ J
Töch - ter füh - ren den nächt - li - chen Reihn und wie - gen und tan - zen und

œ œ œ
B œ ‰ œj œ œ œJ
94
œ œ œ œ œJ œ
J J J J J œJ œ Œ
sin - gen dich ein, sie wie - gen und tan - zen und sin - gen dich ein."

˙ œ™ œ œ œ œ ˙ œ™ œ ˙
Œ œ Œ œ
97
B Ó J J Œ œ
Mein Va - ter, mein Va - ter, und siehst dur nichtdort Erl -

w
102
B œ œ œ #œ œ ˙ #˙
J J
kö - nigs Töch - ter am dü - stern Ort?

Ϫ
105
B Ó Œ #œ #˙ Œ #œ ˙ Œ œ ˙ œ
J
Mein Sohn, Mein Sohn, ich seh es ge -
Trombone 3
109
œ bœ œj œ
3
B ˙™ œ ˙ œ œ Ó
J œ ˙
schei - nen die Al - ten Wei - den so

bœ ™ bœ œ œ œ b˙ ™
nau, es grau.

œ œ bœJ œ
116
B Ó Œ œ œ J J œ
J J

œ™ œ
„Ich lie - be dich, mich reizt dei - ne schö - ne Ge - stalt, und

œ™ œ
œ™ #œj ˙ œ b˙
120
B #˙ œ œ ˙ Œ J
J ˙

œ™ œ ˙
wil - lig Va -

˙ #œ ™ œ ˙ bœ ™ œ ˙™
bist du nicht sobrauch ich Ge walt." „Mein ter, Mein

B bœ œ œ Œ œ b˙ œ bb
125
J Ó J J
Va - ter, jetzt faßt er mich an! Erl - kö - nig hat mir einLeids ge -

B bb ˙ œ™ œ
131

˙™
accelerando
Ó Ó Œ œ œ œ œ Œ œ ˙
œ J J
tan! “ Dem Va - ter grau - setʼs er rei - tet ge

Ϫ
B bb ˙
136
Œ œ ˙ ˙ œj œ œ Œ œ ˙ œ
J
schwind, er hält im Ar - men das äch - zen de

B bb ˙ ˙™
140
Ó ∑ Ó Œ œ bœ œ™ œ œ œ
J
Kind er - reicht den Hof, mit Müh und

B bb bœ Œ Ó
145 Recitativo
Œ ≈bœ œ œR œ œJ œ œ ‰ j œ Œ ∑
R R J #œ
Not; in sei - nen Ar - men das Kind war tot.