Sie sind auf Seite 1von 60

Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo

INSTALLATIONSANLEITUNG

Installationsanleitung DE – Seite 1 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Installationsanleitung DE – Seite 2 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Inhaltsverzeichnis

1 Beschreibung.................................................................................................................................. 4
1.1 Definitionen ............................................................................................................................... 4
2 Installation....................................................................................................................................... 5
2.1 Installation der RS-485-Schnittstellenkarte ............................................................................... 5
2.1.1 Abschlusswiderstände RS485 Netzes ............................................................................... 7
2.2 Installation Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo und Belimed Remote Services .............. 8
2.2.1 Komplett-Installation........................................................................................................... 8
2.2.2 Kundenspezifische Installation........................................................................................... 9
2.2.3 Informationen über die installierten Komponenten .......................................................... 13
2.2.3.1 Programme als Windows-Dienst................................................................................................ 13
2.2.3.2 Datenstruktur nach der Installation ............................................................................................ 13
3 Software Dokumentationssystem Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo ........................... 16
3.1 Allgemeine Informationen........................................................................................................ 16
3.2 Allgemeine Bezeichnungen ..................................................................................................... 16
3.3 Konfigurationsprogramm Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo ....................................... 17
3.3.1 Konfiguration .................................................................................................................... 19
3.3.1.1 An- Abmelden ............................................................................................................................ 19
3.3.1.2 System ....................................................................................................................................... 19
3.3.1.3 Gruppen ..................................................................................................................................... 21
3.3.1.4 Maschinen .................................................................................................................................. 24
3.3.1.4.1 Spezielle Einstellungen bei der Anbindung von MST-8510/ 8515/ 8520 Sterilisatoren............ 31
3.3.1.5 Sensoren.................................................................................................................................... 33
3.3.1.6 Berichte ...................................................................................................................................... 37
3.3.1.7 Texte .......................................................................................................................................... 39
3.3.1.8 Grafik-Farben ............................................................................................................................. 40
3.3.1.9 Grafik-Bereich ............................................................................................................................ 41
3.3.2 Extras ............................................................................................................................... 43
3.3.2.1 An- Abmelden ............................................................................................................................ 43
3.3.2.2 Passwort..................................................................................................................................... 43
3.3.2.3 Benutzerverwaltung.................................................................................................................... 43
3.3.2.4 Datum/Uhrzeit ............................................................................................................................ 45
3.3.2.5 Sprache...................................................................................................................................... 45
3.3.2.6 Drucker....................................................................................................................................... 46
3.3.2.7 Lizenzierung ............................................................................................................................... 46
3.3.3 Hilfe .................................................................................................................................. 47
3.3.3.1 Kontakte ..................................................................................................................................... 47
3.3.3.2 Info ............................................................................................................................................. 48
3.4 Werkseinstellungen (Factory Settings) ................................................................................... 49
3.5 Maschinenstatus über den „Viewer“ vom ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo ............................ 53
3.6 Datenbanksicherungsprogramm DASI.................................................................................... 55
3.6.1 Konfiguration des Datenbanksicherungsprogramm DASI ............................................... 56
3.7 Softwareupdate Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo...................................................... 57
3.7.1 Softwareupdate Release 6 zu Release 7......................................................................... 57
3.7.2 Softwareupdate Release 7 zu Release 7......................................................................... 58
4 Abbildungsverzeichnis ................................................................................................................ 60

Installationsanleitung DE – Seite 3 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
1 Beschreibung
In diesem Dokument werden die Schritte beschrieben die notwendig sind, um ein Belimed ICS 8535/
8535-BC/ 8535 Endo zu installieren.
Das Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo dient zur Dokumentation der Sterilisations- und
Reinigungsprozesse und der Rückverfolgbarkeit von Sterilisiergütern auf Beladungs- oder, abhängig
von der Systemkonfiguration, auf Waschgutebene (Konfiguration: Belimed ICS 8535-BC).

1.1 Definitionen

Begriff / Abkürzung Erläuterung


Datenerfassungs-PC Ein Computer der die Aufgabe hat, die Prozess- und Chargendaten der
Sterilisatoren und Reinigungsmaschinen einzulesen, in der SQLBase
Datenbank zu speichern und für die Chargendokumentation aufzubereiten.

Belimed ICS 8535 Zentrales Dokumentationssystem für die Dokumentation der Sterilisations-
und Reinigungsprozesse.

Belimed ICS 8535-BC Zentrales Dokumentationssystem mit Materialerfassung für die


Dokumentation und Rückverfolgung der Sterilisations- und
Reinigungsprozesse. Über den, an den Sterilisatoren und
Reinigungsmaschinen angeschlossenen Hand-Barcodeleser, wird das zu
reinigende und das verpackte und etikettierte Material (Instrumentensiebe,
Container, Siebe, Körbe usw.) eingelesen und mit dem Prozess verknüpft.

Belimed ICS 8535 Endo Zentrales Dokumentationssystem mit Materialerfassung für die
Dokumentation und Rückverfolgung der Reinigungsprozesse, speziell für die
Endoskopmaschinen. Über den, an der Endoskopmaschine
angeschlossenen Hand-Barcodeleser, wird das zu reinigende Material
(Instrumentensiebe, Container, Siebe, Körbe usw.) eingelesen und mit dem
Prozess verknüpft.

Belimed Remote Remote Diagnose System für den technischen Support. Eine Remote-
Services Lösung, um Prozess- und Chargendaten, inklusive Alarm- und
Warnungsmeldungen von den Sterilisatoren und Reinigungsmaschinen
abzurufen und zu analysieren. Nur für USA.

RDT/ RDG Reinigung - Desinfektion – Trocknung/ Reinigungs- und Desinfektionsgerät

ZSVA Zentrale Sterilisiergutversorgungsabteilung

<...> Alle beschriebenen Befehlsschaltflächen (Buttons) sind in spitze Klammern


gesetzt.

Installationsanleitung DE – Seite 4 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
2 Installation
Auf dem Datenerfassungs-PC ist das Betriebssystem Windows XP Prof., Windows 7 oder Windows
Server 2008. installiert. Vor der eigentlichen Software-Installation vom Belimed ICS 8535/ 8535-BC/
8535 Endo, oder Belimed Remote Service sollten alle Hardware-Komponenten, wie z. B. die
Netzwerkkarte (i. d. R. on Board) und Schnittstellenkarte RS-485, für eine mögliche serielle
Kommunikation mit den angeschlossenen Maschinen, eingebaut sein.

Hinweis:
Das Windows-Betriebssystem ist Bestandteil des Computersystems (Industrie- PC, Server,
Arbeitsstation), auf dem die vom Lieferanten validierte Applikations-Umgebung läuft.

Eine Aktualisierung der installierten Betriebssystem-Version wird vom Lieferanten nicht durchgeführt.

Die Installation von Betriebssystem-Updates (Service Packs, Sicherheitspatches, Hotfixes, usw.), sowie
von Zusatz-Software (Firewall Software, Antivirus Software, Remote Control Software,...), welche nicht
im Konfigurationsplan des betreffenden Computersystems aufgeführt sind und nicht notwendige
Voraussetzung zur Erfüllung der definierten Funktionalitäten der Lieferanten-Applikation (Belimed ICS
8535/ 8535-BC/ 8535 Endo) darstellen, liegt in der Verantwortung des Kunden bzw. darf nur nach
Rücksprache mit dem Lieferanten erfolgen.

2.1 Installation der RS-485-Schnittstellenkarte

Für die serielle Kommunikation zwischen dem Datenerfassungs-PC und den angeschlossenen
Maschinen, ist eine separate Schnittstellenkarte mit zwei RS-485-Schnittstellen oder ein COM-Server
(Anleitung Maschinenhersteller: 70602 Install Notice IAS Ethernet 1_0E.pdf) nötig.

Schnittstellenkarte MOXA CP-132UL-I

Schnittstellenkarte:
Daten Beschreibung
Typ : CP-132UL-I
Slot : PCI-Slot
Anzahl : 2 RS-422/RS-485, isolation protection
Ports
Connecte : 1 x DB25
r

Abschlusswiderstand Port 1
Abschlusswiderstand Port 2
Datenübertragung
Schnittstellenschalter

S1 S2
2 - WIRE RS485
JP1 On On

1 2 1 2
4 - WIRE RS422

JP2
MOXA

Abbildung 1: Schnittstellenkarte MOXA CP-132UL-I

Installationsanleitung DE – Seite 5 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Bevor die Schnittstellenkarte auch hier in den ausgeschalteten Datenerfassungs-PC eingebaut wird,
müssen die DIP-Schalter eingestellt und die Jumper gesetzt werden. Siehe dazu nachfolgende Tabelle.

DIP-Schalter Bezeichnung Einstellung S1


S1 Die Schnittstelle wird für 2-Draht-Leitungen eingesetzt 1 2
2-WIRE ON ON
DIP-Schalter Bezeichnung Einstellung S2
S2 Setzt die Schnittstelle RS-485 in ADDC-Mode (Automatic Data Direction Control 1 2
RS485 Mode) ON ON
Setzt die Schnittstelle RS-485 in RTS-Mode

Jumper Bezeichnung Einstellung


JP1 Interner Abschlusswiderstand aktiviert bei Port 1 (nur bei RS-485) Geschlossen/ zu
JP2 Interner Abschlusswiderstand aktiviert bei Port 2 (nur bei RS-485) Geschlossen/ zu

Pin-Belegung bei der MOXA-Karte CP-132UL I

DB9 „männchen“
Pin Signal
3 Data + (B)
4 Data - (A)
5 GND

Die o. g. Windows-Betriebssysteme sind Plug & Play fähig. Die Schnittstellenkarte wird im
ausgeschalteten Computer eingebaut. Wird der Computer eingeschaltet, erkennt das Betriebssystem
automatisch, dass eine neue Hardwarekomponenten vorhanden ist und startet den
Installationsassistenten. Für die Installation der Treiber wird die originale CD-ROM der MOXA- Karte in
das CD- Laufwerk eingelegt.

Nachdem die MOXA-Karte installiert ist, muss im Geräte-Manager des Betriebsystems die Karte
eingetragen sein. Dazu geht man über Start  Systemsteuerung  System  Geräte-Manager in den
Geräte-Manager um die Mehrfachadapter- und Schnittstelleneinstellungen zu überprüfen.

Im Gerätemanagerbaum müssen folgende Einträge vorhanden sein:


Für die MOXA-Karte: Mehrfachadapter
(seriell)
 MOXA CP-132 U Series (PCI-Bus)

Der Computer setzt bei der Installation der MOXA-Karte automatische die COM- Nummern
(Schnittstellennummer) auf die nächste freie Schnittstelle im Computer. Die COM- Nummern können
nach der Installation jedoch geändert werden. Dazu wählt man im Geräte- Manager den Eintrag „MOXA
CP-132 Series (PCI Bus)“ aus und öffnete mit der rechten Mouse-Taste über das Kontextmenü die
Eigenschaften dieser Karte.

Über die Registerkarte <Port Configuration> können die COM- Nummern (Schnittstellennummern)
geändert werden.

Die Kommunikationseinstellungen jeder einzelnen COM- Schnittstelle werden gleichfalls im Geräte-


Manager gesetzt. Dazu selektiert man im Geräte-Manager den Eintrag „MOXA Communication Port 1“
und/ oder „MOXA Communication Port 2“, öffnet mit der rechten Mouse-Taste das Kontextmenü und
wählt das Untermenü <Eigenschaften>.

Installationsanleitung DE – Seite 6 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
COM-Port- Einstellungen:
Serielle Schnittstelle COMx Serielle Schnittstelle COMx
Sterilisatoren Bereich Medizin: Reinigungsmaschinen Bereich Medizin:

Baudrate: 19200 bits/s Baudrate: 38400 bits/s


Data bits: 8 Data bits: 8
Party: Even (gerade) Party: Even (gerade)
Stop bits: 1 Stop bits: 1
Flow control: None Flow control: None

Serielle Schnittstelle COMx


Sterilisatoren im Bereich Pharma: Sterilisatoren im Bereich Pharma:
PST TOP7000 mit SAIA-SPS PST TOP7000 mit Siemens SPS

Baudrate: 19200 bits/s Baudrate: 9600 bits/s


Data bits: 8 Data bits: 8
Party: Even (gerade) Party: Even (gerade)
Stop bits: 1 Stop bits: 1
Flow control: None Flow control: None

2.1.1 Abschlusswiderstände RS485 Netzes

Die serielle Busleitung der RS 485-Schnittstelle soll an beiden Enden abgeschlossen werden, um
Reflektionen auf der Leitung zu vermeiden. Das eine Ende des seriellen Buses stellt der
Datenerfassungs-PC mit der MOXA- Schnittstellenkarte dar. Auf der MOXA-Karte müssen die Jumper
JP 1 (für Schnittstelle P1) und JP 2 (für Schnittstelle P2) für eingeschalteten Abschlusswiderstand auf
geschlossen (siehe Abbildung 1) gestellt werden.

Für den ohmschen Abschluss des anderen Endes des seriellen Buses wird ein 150 Ohm Widerstand am
letzten RS-485 Teilnehmer (SPS/ Microcontroller-Steuerung) angeschlossen. Auf dem seriellen
Funktionsmodul PCD2. F520 für die SAIA SPS des Sterilisators MST-V 03, darf die Leitung nicht ein
zweites mal abgeschlossen werden. Deshalb muss der Jumper auf dieser Karte immer auf „open“
gestellt sein. Das Terminieren des RS-485-Bus gilt für Reinigungsmaschinen sowie für Sterilisatoren.

Installationsanleitung DE – Seite 7 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
2.2 Installation Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo und Belimed Remote Services

Zum Installieren wird die kundenspezifische CD-ROM ins Laufwerk eingelegt. Der Start der
Installationsroutine erfolgt automatisch.

Hinweis:
Die Softwarekomponenten wie SQLBase 11.5 und Belimed Core Files (beinhaltet den Team Developer
5.2 und BRS-Datenlogger ) werden immer installiert.

Hinweis:
Für die Installation des Belimed- Systems muss der angemeldete Benutzer über Administratoren-
Berechtigung verfügen.

Hinweis:
Für die Installation des Belimed- Systems ist immer die benutzerdefinierte Variante (Custom) zu
wählen.

2.2.1 Komplett-Installation

Installationvariante Software (Anwendung) Kommentar


 Complete - Belimed ICS 8535/ 8535-BC Komplette Installation von beiden
- Belimed Remote Services Systemen

Abbildung 2: Vorbereitung der Installationsroutine Abbildung 3: Auswahl der zu installierenden Software

Installationsanleitung DE – Seite 8 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 4: Fertig für die Installation (Komplett-Installation)= Abbildung 5: Installationsvorgang läuft

Abbildung 7: Neustart nach der Installation

Abbildung 6: Installationsvorgang abgeschlossen=

2.2.2 Kundenspezifische Installation

Installationvariante Software (Anwendung) Kommentar


 Custom  SQLBase 11.5 Wird immer installiert

 Belimed Core Files Wird immer installiert


 Belimed Remote Services Nur für USA. Zur Installation
Haken setzen.
 Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo

Hinweis: Die Option Belimed Remote Service ist nur für die USA gültig

Installationsanleitung DE – Seite 9 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 8: Vorbereitung der Installationsroutine Abbildung 9: Willkommenstext bei der Installation

Abbildung 10: Auswahl der zu installierenden Software Abbildung 11: Auswahl des Zielordners für die Applikation

Abbildung 12: Auswahl des Zielordners für die Datenbanksoftware Abbildung 13: Auswahl des Zielordners für die Datenbank(n)

Installationsanleitung DE – Seite 10 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 14: Auswahl der zu Installierenden Software (Remote Abbildung 15: Fertig für die Installation
Service nur für USA gültig)

Abbildung 16: Installationsvorgang läuft Abbildung 17: Installationsvorgang ist abgeschlossen

Abbildung 18: Neustart nach der Installation

Nachdem der Computer neu gebootet wurde, ist die Installation abgeschlossen und die CD-ROM kann
aus dem Laufwerk entnommen werden. Der Installationsassistent hat in der Programmliste (Start 
Programme) eine neue Programmgruppe Belimed  Belimed ICS eingetragen, in der die zwei
Softwareprogramme

• Configuration (Konfigurationsprogramm)
Installationsanleitung DE – Seite 11 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
• Documentation (Dokumentationsprogramm)

eingetragen sind.

Der SQLBase- Server und der ICS- Datenlogger werden über den Windows-Dienst gestartet.

Installationsanleitung DE – Seite 12 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
2.2.3 Informationen über die installierten Komponenten

2.2.3.1 Programme als Windows-Dienst


Bei der Installation werden der ICS- Datenlogger und die SQLBase- Datenbank- Engine als neuer
Windows-Dienst in die Dienste- Liste mit aufgenommen.

Für Windows 7 und Windows XP Prof.


Über Start  Systemsteuerung  Verwaltung  Dienst sind die beiden Dienste zu finden.

Dienstekonfiguration
Name Beschreibung Status Starttyp Kommentar
Belimed ICS 8535 Data Belimed ICS 8535 Data Gestartet Automatisch Mit dieser Konfiguration
Logger Logger Service wird der Dienst für den
ICS- Datenlogger in der
Liste eingetragen.
Belimed Remote Service Belimed Remote Service Gestartet Automatisch Mit dieser Konfiguration
Data Logger Data Logger wird der Dienst für den
Belimed Remote Service-
Datenlogger in der Liste
eingetragen. Nur für USA
gültig.
Unify SQLBase Resource Unify SQLBase Resource Gestartet Automatisch Dieser Dienst ist für
Manager srvICS Manager srvICS interne Funktionen oder
administrative Aufgaben.
Hinweis: dieser Dienst
kann ausser Acht
gelassen werden.
Unify SQLBase srvICS Unify SQLBase srvICS Gestartet Automatisch Mit dieser Konfiguration
wird der Dienst für den
SQLBase-
Datenbankserver in der
Liste eingetragen.

Hinweis:
Alle Programme, die als Dienst unter MS Windows 7 oder MS Windows Server 2008 installiert werden,
werden nicht mehr als Applikation auf dem Desktop angezeigt.

2.2.3.2 Datenstruktur nach der Installation


Die einzelnen Programmteile vom Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo werden in folgenden
Ordnern gespeichert:

Datenstruktur bei Windows 7


Applikation Ordner Beschreibung
Applikationsordner mit allen
Belimed ICS 8535/ 8535-BC  C:\Program Files (x86)\Belimed\ICS Applikationsdateien

Konvertierungsprogramm für
 C:\Program Files (x86)\Belimed\ICS\Patch die SQLBase Datenbank auf
die aktuelle Datenbankversion
C:\Dokumente und Einstellungen\All Alle Konfigurations- und

Users\Belimed\ICS Tracedateien der Applikation
Datenbanksoftware für die
SQLBase Datenbank inkl. der
SQLBase Datenbanksoftware  C:\Program Files (x86)\Unify\SQLBase115
Konfigurationsdatei sql.ini
Hinweis: diese sql.ini- Datei ist
Installationsanleitung DE – Seite 13 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Applikation Ordner Beschreibung
für die SQLBase engine
zuständig
C:\Dokumente und Einstellungen\All Alle SQLBase Datenbanken

Users\Unify\SQLBase
Datenbanksoftware für die
SQLBase Datenbank inkl. der
Konfigurationsdatei sql.ini
SQLBase Datenbank  C:\Program Files (x86)\Unify\SQLBase115
Hinweis: diese sql.ini- Datei ist
für die SQLBase engine
zuständig
RuntimeSoftware für den
Zugriff der Applikation auf die
SQLBase Datenbanken inkl.
C:\Program Files (x86)\Unify\Team der Konfigurationsdatei
Runtime-Software 
Developer 5.2 sql.ini
Hinweis: diese sql.ini- Datei ist
für den Client-Zugriff
zuständig.

Auflistung der Programme, die nicht automatisch installiert werden, sondern manuell von der CD-ROM
zu kopieren sind:
Applikation Ordner Beschreibung
Datenbanksicherungsprogramm
für das zyklische Sichern der
Datenbanksicherungsprogramm  C:\Program Files (x86)\Unify\Dasi Normaldatenbank für das
Belimed ICS 8535/ 8535-BC/
8535 Endo
Factory Setting C:\Program Files (x86)\Unify\Factory Hilfsprogramm, um die

(Werkseinstellungen) Setting Werkseinstellungen zu ändern.

Hinweis:
Die beiden Datenbanken ISLAND und SBTASK werden bei der Installation immer automatisch mit
installiert, haben aber keine Funktion im Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo.

Datenstruktur bei Windows XP Prof.


Applikation Ordner Beschreibung
Applikationsordner mit allen
Belimed ICS 8535/ 8535-BC  C:\Programme\Belimed\ICS Applikationsdateien

Konvertierungsprogramm für
 C:\Programme\Belimed\ICS\Patch die SQLBase Datenbank auf die
aktuelle Datenbankversion
C:\Dokumente und Einstellungen\All Alle Konfigurations- und

Users\Anwendungsdaten\Belimed\ICS Tracedateien der Applikation
Datenbanksoftware für die
SQLBase Datenbank inkl. der
Konfigurationsdatei sql.ini
SQLBase Datenbanksoftware  C:\Programme\Unify\SQLBase115
Hinweis: diese sql.ini- Datei ist
für die SQLBase engine
zuständig
C:\Dokumente und Einstellungen\All Alle SQLBase- Datenbanken

Users\Anwendungsdaten\Unify\SQLBase
Datenbanksoftware für die
SQLBase- Datenbank inkl. der
SQLBase Datenbank  C:\Programme\Unify\SQLBase115
Konfigurationsdatei sql.ini
Hinweis: diese sql.ini- Datei ist
Installationsanleitung DE – Seite 14 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Applikation Ordner Beschreibung
für die SQLBase engine
zuständig
RuntimeSoftware für den Zugriff
der Applikation auf die
SQLBase- Datenbanken inkl.
Runtime-Software  C:\Programme\Unify\Team Developer 5.2 der Konfigurationsdatei
sql.ini
Hinweis: diese sql.ini- Datei ist
für den Client-Zugriff zuständig.

Auflistung der Programme, die nicht automatisch vom Installationsassistenten installiert werden,
sondern manuell von der CD-ROM auf den Computer zu kopieren sind:
Applikation Ordner Beschreibung
Datenbanksicherungsprogramm
für das zyklische Sichern der
Datenbanksicherungsprogramm  C:\Programme\Unify\Dasi Normaldatenbank für das
Belimed ICS 8535/ 8535-BC/
8535 Endo
Factory Setting Hilfsprogramm, um die
 C:\Programme\Unify\Factory Setting
(Werkseinstellungen) Werkseinstellungen zu ändern.
=

Installationsanleitung DE – Seite 15 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
3 Software Dokumentationssystem Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo

3.1 Allgemeine Informationen

Mit dem Dokumentationssystem Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo können die Prozessdaten der
Reinigungsmaschinen und Sterilisatoren aus den Bereichen Medizin und Labor erfasst, aufbereitet und
dokumentiert werden. Das System dient der Protokollierung von Chargen- und Prozessdaten der
Belimed- Maschinen.

Wichtige Merkmale: Die Software besteht aus drei autarken Programmen, dem
Konfigurationsprogramm, dem Dokumentationsprogramm und dem ICS- Datenlogger, der für die
Erfassung der Messwerte der angeschlossenen Maschinen zuständig ist.
Der ICS- Datenlogger, die SQLBase- Datenbank und das Dokumentationsprogramm können jeweils auf
getrennten Computern installiert werden.

Hinweis:
Die Software verfügt über einen Software- Kopierschutz, der vor unberechtigtem Kopieren schützt.
Wird die Software unberechtigt auf einem anderen Computer installiert, ist diese 30 Tage lauffähig.
Wird sie in dieser Zeit nicht bei der Firma Belimed oder der Firma Belimed Sauter AG lizenziert, kann
die Software danach nicht mehr gestartet werden.

3.2 Allgemeine Bezeichnungen

Pushbutton
Ein Pushbutton ist eine Schaltfläche, die durch Betätigen über die Tastatur oder anklicken mit der linken
Mouse-Taste aktiviert wird. Die Funktion der Schaltflächen <OK>, <Abbrechen>, <Speichern>, <Neu>,
<Löschen> <Hardcopy> und <Hilfe> sind in diesem Abschnitt erklärt und werden im Dokument nicht
mehr explizit in jeder Maske beschrieben, da ihre Funktionen in jeder Maske gleich sind.

Mit diesem Pushbutton werden die Änderungen in der Maske


übernommen, in der Datenbank gespeichert und abschliessend die
Maske geschlossen und zurück in das Haupt- oder Grundmenü
gewechselt.
Mit diesem Pushbutton wird die Maske verlassen ohne eine Änderung zu
übernehmen. Es wird automatisch in das vorangegangene Menü
gewechselt.
Mit diesem Pushbutton werden die Änderungen übernommen und in der
Datenbank gespeichert. Die aktuelle Maske bleibt geöffnet.

Mit diesem Puschbutton wird die Tabelle „editierbar“ gemacht, damit


neue Einträge eingetragen werden können

Wenn in der Konfiguration der Maschinen ein Eintrag gelöscht werden


soll, wird dieser in der Tabelle markiert. Beim Speichern der Änderung
werden alle mit „gelöscht“ markierten Einträge gelöscht

Installationsanleitung DE – Seite 16 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Mit diesem Pushbutton wird der aktuelle Bildschirminhalt ausgedruckt.

Siehe Bedienungsanleitung.

Charge
Eine Charge ist ein dokumentierter Prozess einer Reinigungs-, Desinfektionsmaschine, oder eines
Sterilisators.

3.3 Konfigurationsprogramm Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo

Das Konfigurationsprogramm dient alleine dazu, die Maschinenkonfiguration im Belimed ICS 8535/
8535-BC/ 8535 Endo abzubilden.

Hinweis:
Damit eines der Softwareprogramme (Konfiguration- oder Dokumentationsprogramm, ICS-
Datenlogger) gestartet werden kann, muss die SQLBase- Datenbank „laufen“, d. h., der Windows-
Dienst „Unify SQLBase srvICS“ muss gestartet sein.

Die Applikation verfügt über eine einfache Benutzerverwaltung. Es gibt standardmässig drei Benutzer
mit Passwort (siehe Kap. 3.3.2.3). Die Passwörter können individuell geändert werden.

Namen Benutzernummer Passwort Kommentar


/-namen
Administrator 1 1 Hauptbenutzer, mit diesem Benutzer können alle
möglichen Funktionen ausgeführt werden

Installationsanleitung DE – Seite 17 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 19: Konfigurationshauptmaske

Beschreibung der Bedienelemente:

An- Abmelden Am System wird sich mittels Anmeldenamen und Passwort angemeldet.
System Definition der Systemeinstellung wie z. B. Herstellernamen,
Schnittstellenparameter.
Gruppen Definition der Maschinengruppen wie z. B. MST-V 09.01, WD 2xx, usw..
Maschinen Definition der angeschlossenen Maschinen wie z. B. STERI01 6-6-6 HS2.
Sensoren Definition der, an der Maschine vorhandenen Sensoren.
Berichte Definition der Protokollart (graphisch oder tabellarisch), die beim
automatische Ausdruck gewünscht wird.
Texte Definition der Texte bei den einzelnen Maschinen, wie z. B.
Störmeldungen, Phasentexte, Setup-Texte, Rezepturparameter.
Grafik-Farben Definition der Farben, die für den grafischen Ausdruck verwendet werden
sollen.
Grafik-Bereiche Definition des Grafik-Bereichs (X/Y- Achsen) des grafischen Protokolls.
Home Konfigurationshauptmaske.

Installationsanleitung DE – Seite 18 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
3.3.1 Konfiguration

Die Konfiguration des Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo weist eine hierarchische Struktur auf.
Ganz zu Begin steht das „System“, darunter fallen die einzelnen Maschinengruppen, wie z. B. die
Gruppe der Sterilisatoren vom Typ MST-V 09.01. Als nächstes kommen die einzelnen Maschinen, die
jede ein Mitglied einer Gruppe ist. Zu den Maschinen werden dann die spezifischen Einstellungen wie
Sensoren, Farbe der Messwerte auf dem Chargenprotokoll, usw. definiert.
Es gibt Einstellungen, die sich auf die Maschinengruppe oder die einzelnen Maschinen beziehen.

3.3.1.1 An- Abmelden

Damit mit dem ICS- System gearbeitet werden kann, muss sich der Bediener anmelden.

Abbildung 20: An- Abmeldemenü

Beschreibung der Feldelemente:

Name Eingabe der Benutzernummer oder des Benutzernamens.


Passwort Eingabe des Passwortes.

Beschreibung der Bedienelemente:

Anmelden Der eingegebene Benutzer wird am ICS- System angemeldet.


Abmelden Der eingegebene Benutzer wird am ICS- System abgemeldet.

3.3.1.2 System

In diesem Menü werden die allgemeinen Systemeinstellungen eingetragen. Der Name des Betreibers
erscheint auf den einzelnen Protokollausdrucken. Die Texte für die jeweilige Landessprache sind in
sprachspezifischen Dateien gespeichert.

Installationsanleitung DE – Seite 19 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 21: Systemeinstellungen

Beschreibung der Feldelemente:


Hersteller:
Name: Name des Herstellers.
Adresse: Adresse des Herstellers.
Betreiber:
Name: Name des Betreibers, i. d. R. der Name des Krankenhauses/ Hospitals.
Adresse: Adresse des Betreibers
Technische Daten:
System-Typ: Auswahl des System- Typs:
Belimed Remote Service Remote- Diagnose- Tool
8535 Zentrales Dokumentationssystem
8535 (BC) Zentrales Dokumentationssystem mit
Materialerfassung
Landessprache: Definition der Landessprache. In allen drei Programmen (Konfiguration,
Dokumentation, ICS- Datenlooger) werden die Maskentexte in dieser
Sprache angezeigt.
Höhe über Meer Definition der geographischen Lage der angeschlossenen Maschinen.
[m]:
Hinweis: dies ist wichtig wenn eine relative, anstelle einer absoluten
Messwertanzeige, gewählt wird.
Installationsanleitung DE – Seite 20 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Schnittstellenparametertabelle:
COM Nummer der seriellen Schnittstellen am Datenerfassungs-PC. Die
Sterilisatoren und Reinigungs- und Desinfektionsmaschinen
kommunizieren über getrennte Schnittstellen, da die Maschinen mit
unterschiedlichen Baudraten arbeiten (siehe Kolonne „Parameter“).

Parameter Definition der seriellen Schnittstellenparameter.


Wichtig bei der Schreibweise ist, dass die vorgegebene Syntax (z. B.
19200,8,E,1) eingehalten wird.
Sterilisatoren:
MST mit TOP5000, LST-V/ -H, PST mit TOP7000 (mit SAIA-SPS)
Kommunikationsparameterstring: 19200,8,E,1
Baudrate: 19200
Datenbits: 8
Parität: E
Stoppbit: 1

PST TOP7000 (mit Siemens SPS und Baugruppe CP-325)


Kommunikationsparameterstring: 9600,8,E,1
Baudrate: 9600
Datenbits: 8
Parität: E
Stoppbit: 1

Reinigungs- und Desinfektionsmaschinen:


WD 2xx, WD 4xx, WD 390, CS 72x, WD 750
Kommunikationsparameterstring: 38400,8,E,1
Baudrate: 38400
Datenbits: 8
Parität: E
Stoppbit: 1

Hinweis: Beim Einsatz von DAQ/ IPD- Modulen muss die Parität der
Schnittstelle auf None (N) eingestellt werden.
Kommunikationsparameterstring: 38400,8,N,1

3.3.1.3 Gruppen

Die unterschiedlichen Typen von Maschinen sind verschiedenen Maschinengruppen zugeordnet. Diese
Gruppen sind unterteilt in zwei Gruppentypen - Sterilisatoren [Steri] und Reinigungsmaschinen [Washer,
Washer (Endoscope)].

Installationsanleitung DE – Seite 21 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 22: Gruppendefinition

Beschreibung der Tabelle:

Grp.-Nr Nummer der Gruppe (wird von B-SAG definiert).


Grp.-Name Name der Gruppe (wird von B-SAG definiert).
Grp.-Typ Es gibt zwei Hauptgruppen, die Sterilisatoren und die
Reinigungsmaschinen (Washer), (wird von B-SAG definiert).
Die Reinigungsmaschinen sind nochmals unterteilt in Washer, Washer
(Endoscope)

Beschreibung der Bedienelemente:

Beladungsträger Hinter dieser Schaltfläche verbirgt sich eine Zuordnungstabelle, in der der
Beladungsträgernummer eine Beladungsträgerbezeichnung zugeordnet
wird.

Installationsanleitung DE – Seite 22 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 23: Beladungsträgerzuordnungstabelle

Diese Informationen werden im Kopf des Chargenprotokolls ausgedruckt.

Installationsanleitung DE – Seite 23 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
3.3.1.4 Maschinen

In diesem Menü werden alle Maschinen definiert, die am Datenerfassungs-PC angeschlossen sind. Die
Maschinen können aktiviert oder desaktiviert werden.

Abbildung 24: Definition der angeschlossenen Maschinen

Beschreibung der Tabelle:

Ma. Maschinennummer (eindeutig).


Bereich [1…99]
 Aktiv Die Maschine kann aktiv oder inaktiv gesetzt werden. Wird sie in der
Konfiguration inaktiv gesetzt, wird sie nicht mehr in der Tabelle im
Maschinenstatus aufgeführt.
Ma.-Typ Eingabe des Maschinentyps. Hier wird i. d. R. das Modell der Maschine
eingetragen.
Hinweis: für die Sterilisatoren muss im Maschinentyp immer am Schuss
des Maschinentypnamens die Kennung _H oder _V.
Ma. Name Eingabe eines frei wählbaren Namens für die Maschine.
Ma.Serie Nr. Eingabe der Seriennummer der angeschlossenen Maschine.

Installationsanleitung DE – Seite 24 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Grp.-Nr. Eingabe der Gruppennummer. Zu welcher Gruppe die Maschine gehört, ist
im Menü „Gruppen“ zu sehen.
Ma. Treiber Typ Auswahl des Maschinentreibers. Der Maschinentreiber legt fest, wie das
ICS 8535 mit der Maschine kommuniziert.
Folgende Varianten stehen zur Verfügung:

T8535: Maschinentreiber für die serielle Kommunikation über


RS-485.
T8535DAQ: Maschinen Treiber für die serielle Kommunikation über
RS-485 zu der Maschine und zu dem unabhängigen
Messdatenerfassungsmodul (DAQ oder IPD).
T8535TCPIP: Maschinentreiber für die TCP/IP- Kommunikation.
T8515: Maschinentreiber für den Sterilisator mit der Bedienung
8510, 8515 und 8520.
Druckername Auswahl des Druckers, auf den die Maschine bei Chargenende
automatisch ausdrucken soll.
Hinweis: es besteht die Möglichkeit, für jede Maschine einen separaten
Drucker aus dieser Liste auszuwählen. Wenn die Auswahlbox geöffnet
wird, werden alle auf dem Arbeitsplatz installierten Drucker angezeigt.
IBS Eingabe des Inbetriebsetzungsdatum der Maschine.

Beschreibung der Bedienelemente:

Treiber- Allgemein: bevor die Treiberparameter einer Maschine eingegeben oder


Parameter geändert werden können, muss diese Maschine in der Tabelle markiert
werden.

Maschinentreiber: T8535:
Für die serielle RS-485 Kommunikation wird jeder Maschine eine serielle
COM- Schnittstelle und eine eindeutige RS-485-Busadresse zugeordnet.
Diese Busadresse muss mit der Busadresse in der jeweiligen Maschine
übereinstimmen.

Abbildung 25: Definition der seriellen COM-Schnittstelle und der Busaddresse

Installationsanleitung DE – Seite 25 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Treiber- Maschinentreiber: T8515:
Parameter
Bei Sterilisatoren vom Typ MST 8510/ 8515 und 8520, für die dieser
Treiber eingesetzt wird, werden die Daten vom Treiber direkt aus der
SQLBase Datenbank geholt.

Abbildung 26: Parameterdefinition MST 8510/ 8515/ 8520

Die Angaben für die Treiberparameter entsprechen den


Konfigurationsdaten vom Sterilisator MST 8510/ 8515 und 8520.
Hinweis: im Netzwerk, in dem das ICS- System und die Sterilisatoren
dieses Typs integriert sind, muss der Maschinen-Name, der SQL-Server-
Name und der DB-Name eindeutig sein.
Maschinentreiber: T8535DAQ:
Der Maschinentreiber T8535DAQ ist für Reinigungsmaschinen, die über
eine unabhängige Messdatenerfassung verfügen. Für die unabhängige
Messdatenerfassung werden sogenannte DAQ- Module (Data Acquisition)
oder IPD- Module (Independet Process Data) eingesetzt.

Abbildung 27: Maschinenparameter für das DAQ-/ IPD- Modul

Installationsanleitung DE – Seite 26 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Die DAQ/ IPD- Module werden ausschliesslich seriell über RS-485 am ICS-
System angeschlossen.
Treiber-
Parameter
Maschine:
Schnittstelle: COM-Schnittstelle, an der die Maschinensteuerung
angeschlossen wird.
Bereich [1…99]
Bus-Adresse: Busaddresse der Maschinensteuerung.
Bereich [3…255]

DAQ:
Schnittstelle COM-Schnittstelle, an der das DAQ/ IPD- Modul
angeschlossen wird.
Typ/ Bus- Definition der DAQ-/ IPD- Module über die Nummer, den
Adresse Typ und die Bus-Adresse des jeweiligen Moduls

Beispiel:
Maschine 1
Maschine Kommentar
Schnittstelle: 3 Maschinen-
steuerung
Busadresse: 4 Maschinen-
steuerung
DAQ
Schnittstelle 4 DAQ/ IPD- Modul
Typ/ Bus-Adresse
Nr.: 1 Typ: IPD-7017 Bus-Adr. 24 Analoges Modul
Nr.: 2 Typ: IPD-7080 Bus-Adr. 44 Zählermodul

Maschine 2
Maschine Kommentar
Schnittstelle: 3 Maschinen-
steuerung
Busadresse: 5 Maschinen-
steuerung
DAQ
Schnittstelle 4 DAQ/ IPD- Modul
Typ/ Bus-Adresse
Nr.: 1 Typ: IPD-7017 Bus-Adr. 25 Analoges Modul
Nr.: 2 Typ: IPD-7080 Bus-Adr. 45 Zählermodul
Maschinentreiber: T8535TCPIP
Dieser Maschinentreibertyp T8535TCPIP ist für die direkte TCP/IP
Kommunikation zu den Maschinen zuständig.

Installationsanleitung DE – Seite 27 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 28: Maschinenparameter für den MST über TCP/IP

Für jede Maschine wird eine eindeutige IP-Adresse im ICS 8535 definiert,
die mit der IP-Adresse in der Maschine übereinstimmen muss. Die Port-
Nummer ist beim Sterilisator immer der Port 2000.
Hinweis: die Einstellung für die Subnetzmaske und eventuell einer
Gateway- Einstellung, muss in der Maschinensteuerung direkt
vorgenommen werden.

Maschinen- Allgemein: bevor die Maschinenparameter einer Maschine eingegeben


Parameter oder geändert werden können, muss diese Maschine in der Tabelle
markiert werden.

Maschinenparameter: Chargendatenexport OFFLINE


Beim Chargendatenexport OFFLINE wird nach Chargenende das
Chargenprotokoll als CSV- Datei (K-, C- und M- Datei) in einem Ordner
abgespeichert.

Abbildung 29: Maschinenparameterdefinition

Installationsanleitung DE – Seite 28 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Maschinen- Export:
Parameter Aktiv: Aktiviert oder desaktiviert den Chargendatenexport
OFFLINE
Datenverzeichnis: Auswahl des Ordners/ Datenverzeichnisses, in das
die CSV- Dateien gespeichert werden sollen.
Löschen nach: Eingabe der Anzahl Tage, wann die einzelnen
Dateien gelöscht werden sollen.

Maschinenparameter: Steuerung durch Verwaltungssystem


Bei der Steuerung durch das Verwaltungssystem/ Instrumenten- Mana-
gementsystem (IMS- System) wird vor Prozessstart eine sogenannte
Handshake- Datei, welche eine oder mehrere Referenznummern enthält, in
einem Ordner abgelegt. Das ICS- System prüft bei Prozessstart der
Maschine ob eine Handshake- Datei existiert, Wenn ja, wird diese
eingelesen, die Referenznummer mit der Charge verknüpft und
anschliessend die Handshake- Datei gelöscht.

Steuerung durch Verwaltungssystem:


Aktiv: Aktiviert oder de- aktiviert die Steuerung durch das
Verwaltungssystem.
Datenverzeichnis: Auswahl des Ordners/ Datenverzeichnises, in das
die Handshake- Dateien gespeichert werden
sollen.
Kopieren Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter kopieren
Wenn eine Maschine komplett im ICS- System konfiguriert ist, kann diese
Maschinen mit all ihren Parametern kopiert werden.

Abbildung 30: Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter kopieren

Von Maschinen-Nr.: Eingabe der Maschinennummer der zu


kopierenden Maschine
Nach Maschinen-Nr.: Eingabe der Maschinennummer der neuen
Maschine.
Installationsanleitung DE – Seite 29 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Exportieren Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter exportieren
Wenn eine Maschine komplett im ICS- System konfiguriert ist, kann diese
Maschinen mit all ihren Parametern in eine XML- Datei exportiert werden.

Abbildung 31: Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter exportieren

Zum Exportieren der Maschinen-, Sensoren- und


Chargenprotokollparameter wird die Maschine in der Tabelle markiert und
dann der Pushbutton <Exportieren> gedrückt. Anschliessend erscheint das
Windows- Explorer- Speicherfenster und Maschineneinstellungen können
in einem Ordner gespeichert werden.
Hinweis: empfohlen wird, die Maschineneinstellungsdateien in der
Applikation (C:\Program Files (x86)\Belimed\ICS\MyMachines) zu
speichern. Dieser Ordner ist auf der CD-ROM enthalten.

Syntax für den Dateinamen:


<Maschinentyp>_Ländercode.xml;
MST-V 03 deutsch= MST-V03_D.xml
Importieren Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter importieren
Um eine Maschine mit den kompletten Maschinen-, Sensoren- und
Chargenprotokollparametern in das ICS- System zu importieren, kann
diese Maschinen über eine XML- Datei importiert werden.

Installationsanleitung DE – Seite 30 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Importieren

Abbildung 32: Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter importieren

Zum Importieren der kompletten Maschinen-, Sensoren- und


Chargenprotokollparameter wird im Feld „Import aus:“ der
Maschinendateinamen eingegeben oder über die Bowserfunktion „…“
diese Datei gesucht, die zu importieren ist. Weiter wird die
Maschinennummer dieser neuen Maschine eingetragen. Über <Start> wird
der Import ausgeführt.
Beschreibung der Feldelemente:
Import aus: Datei mit Dateiablage, der zu importierenden
Maschinendatei.
Gruppen-Nr.: Auswahl der Gruppennummer.
Maschinen-Nr.: Eingabe der neuen Maschinennummer.

3.3.1.4.1 Spezielle Einstellungen bei der Anbindung von MST-8510/ 8515/ 8520 Sterilisatoren

Werden MST-8510/ 8515/ 8520 Sterilisatoren an das Belimed ICS8535/ ICS8535-BC angeschlossen,
sind zum einen beim Belimed ICS8535/ ICS8535-BC und bei den anzuschliessenden Sterilisatoren
Anpassungen bei den Konfigurationsdateien vorzunehmen.

Einstellungen an den Sterilisatoren MST-8510/ MST-8515:


Konfigurationsänderung Vorher... Nachher... Kommentar
Datenbankordner D:\db\sqbw761\sys8500k D:\db\sqbw761\sys850kx Das X steht für die
umbenennen oder oder Sterilisatornummer
D:\db\cebn751\sys8500k D:\db\cebn751\sys850kx
oder oder
D:\db\sqbw761\db8500 D:\db\sqbw761\db8500x

Datenbank im D:\db\sqbw761\sys8500k\ D:\db\sqbw761\sys850kx\ Das X steht für die


Datenbankordner sys8500k.dbs sys850kx.dbs Sterilisatornummer
umbenennen oder oder
D:\db\cebn751\sys8500k\ D:\db\cebn751\sys850kx\
sys8500k.dbs sys850kx.dbs
oder oder
D:\db\sqbw761\db8500\ D:\db\sqbw761\db8500x\
Installationsanleitung DE – Seite 31 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Konfigurationsänderung Vorher... Nachher... Kommentar
db8500.dbs db8500x.dbs

Ändern von Einträgen in der [dbnt5sv] [dbnt5sv] Die


Konfigurationsdatei sql.ini. servername=srvlokal,sqlws32 servername=srvlokx,sqlws32 Konfigurationsdatei
ist im Datenbank-
pfad D:\db\sqbw761
gespeichert, das X
steht für die
Sterilisatornummer
[dbnt5sv] [dbnt5sv] Das X steht für die
dbname=sys8500k,sqlws32 dbname=sys850kx,sqlws32 Sterilisatornummer
oder oder
[dbnt5sv] [dbnt5sv]
dbname=db8500,sqlws32 dbname=db8500x,sqlws32

[win32client.ws32] [win32client.ws32] Das X steht für die


serverpath=srvlokal,localhost, serverpath=srvlokx,localhost, Sterilisatornummer,
2155/sys85not 2155/* die zweit Zeile
oder ;serverpath=server1, „serverpath“ wird
[win32client.ws32] 213.185.185.3,2155/sys8500k durch ein Semikolon
serverpath=srvlokal,localhost, oder deaktiviert.
2155/db85not [win32client.ws32]
serverpath=server1, serverpath=srvlokx,localhost,
213.185.185.3,2155/db8500 2155/*
;serverpath=server1,
213.185.185.3,2155/db8500

Ändern von diversen [sys8500] [sys8500] Die


Einträgen in der database=sys8500k database=sys850x Konfigurationsdatei
Konfigurationsdatei oder oder ist im Pfad
sys8500.ini. database=db8500 database=db8500x D:\sys8500 oder
D:\8500 gespeichert,
das X steht für die
Sterilisatornummer
[sys8500] [sys8500] Datenbanksicher-
DASI_Aktiv=0 DASI_Aktiv=1 ung wird aktiviert
[server] [server] Das X steht für die
server=server1 server=srvlokx Sterilisatornummer,
server lokal=srvlokal server lokal=srvlokx der Name ist noch
wichtig für die
Datenbankum-
schaltung
Datenbanksicherung DASI D:\db\Dasi Der Ordner DASI
installieren wird von der CD-
ROM in den Ordner
D:\db kopiert
Test Alle
Sicherungsvarianten
(Delta, Voll, Archiv)
sind zu testen

Damit das Belimed ICS8535/ 8535-BC auf die SQLBase- Datenbank der einzelnen Sterilisatoren
zugreifen kann, sind in der Konfigurationsdatei sql.ini (im Ordner C:\Program Files
(x86)\Unify\Team Developer 5.2) Anpassungen vorzunehmen.

Einstellungen in der Konfigurationsdatei sql.ini beim Belimed ICS 8535/ 8535-BC:


Konfigurationsänderung Vorher... Nachher... Kommentar
Eintrag für den Zugriff auf [win32client.ws32] [win32client.ws32] Das X steht für die
die serverpath=srvlokal,localhost/* serverpath=srvlokal,localhost/* Sterilisatornummer
Sterilisatorendatenbanken serverpath=srvlokx,
Installationsanleitung DE – Seite 32 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Konfigurationsänderung Vorher... Nachher... Kommentar
einfügen 213.185.185.11,2155/sys850kx Hinweis: jeder
oder Sterilisator erhält
serverpath=srvlokx, einen eigenen
213.185.185.11,2155/db8500x Eintrag

3.3.1.5 Sensoren

In diesem Menü werden für jede Maschine die Sensoren definiert. Die Kommentare werden in die
SQLBase- Datenbank eingetragen. Bei einem Sprachwechsel erfolgt daher keine Sprachumschaltung
der Kommentare.

Abbildung 33: Sensordefinition jeder einzelnen Maschine

Beschreibung der Feldelemente:


Filter:
Maschinen Nr. Auswahl der konfigurierten Maschine.

Beschreibung der Tabelle:

Nr. Eingabe der Fühlernummer.


Bereich [1…48]
Typ Es gibt zwei Auswahlmöglichkeiten:
Installationsanleitung DE – Seite 33 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Maschine: der Messwert wird von der Maschinensteuerung sendet
DAQ/ IPD: der Messwert wird von der unabhängigen
Messdatenerfassung gesendet
DAQ/ IPD- Nr. Eingabe der DAQ/ IPD- Nummer, an dem der Sensor angeschlossen ist;
Bereich [1…99].
 Aktiv Ist der Fühler aktiv, wird sein Messwert erfasst und in der Datenbank
gespeichert.
Bezeichnung Eingabe der Fühlerbezeichnung.
Hinweis: diese Bezeichnung erscheint als Kolonnenbezeichnung beim
tabellarischen Protokoll und als Legende auf dem grafischen Ausdruck.
Einheit Auswahl der Einheit, in der der Messwert angezeigt werden soll.
Zone-Nr. Eingabe der Zonen-/ Kammernummer. Bei Sterilisatoren und Einkammer-
Reinigungsmaschinen ist der Wert immer „1“.
Bereich [1…6]
Kommentar Manuelle Eingabe der Fühlerfunktion/Fühlerbeschreibung.

Beschreibung der Bedienelemente:

Parameter Sensortyp: Maschine


Eingabe der Telegrammposition (für die Kommunikation zwischen ICS
8535 und Maschine) dieses Fühlers.

Abbildung 34: Parameterdefinition für das Telegramm

Hinweis: für den MST-8510/ 8515 ist die Positionsnummer -Nr. gleichfalls
zu setzen, auch wenn die Werte nicht über das Kommunikationstelegramm
sondern anhand der Feldbezeichnungen direkt aus der SQLBase-
Datenbank ausgelesen werden.
Bereich [1…48]

Installationsanleitung DE – Seite 34 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Parameter Sensortyp: DAQ/IPD
Für die unabhängige Messdatenerfassung wird für jeden Sensor ein
Messdatenkanal konfiguriert.

Modul- Typ Bezeichnung


I-7017/ IPD-7017 Analoges Messdatenmodul
I-7080/ IPD-7080 Zähler- Messdatenmodul

Analoges Messdatenmodul

Abbildung 35: Parameterdefinition für einen analogen Messdatenkanal

Typ: Temperatur Parameter Wert


[0…100°C]
DAQ- Offset -250
DAQ- Verstärkung 62.5
DAQ- Min. -100
DAQ- Max. 1500

Typ: Druck Parameter Wert


DAQ- Offset 0
DAQ- Verstärkung 1000
DAQ- Min. -100
DAQ- Max. 1500

Installationsanleitung DE – Seite 35 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Parameter Typ: Leitfähigkeit Parameter Wert
DAQ- Offset 0
DAQ- Verstärkung 100
DAQ- Min. -100
DAQ- Max. 1500

Zähler- Messdatenmodul

Abbildung 36: Parameterdefinition für einen Zähler- Messdatenkanal

Typ: Dosierung Parameter Wert


Impulse/ Liter Dieser Wert wird über die
Kalibrierung ermittelt.

Beschreibung der Bedienelemente:


Kalibrierung
Start Start der Kalibrierung für diesen Sensor.
Stop Stopp der Kalibrierung für diesen Sensor. Der
erfasste Wert wird übernommen und mit <OK>
gespeichert.

Installationsanleitung DE – Seite 36 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
3.3.1.6 Berichte

In diesem Menü wird definiert, welche Art von Chargenprotokoll bei Chargenende automatisch
ausgedruckt werden soll.

Abbildung 37: Menü für die Protokolldefinition

Beschreibung der Tabelle:

Nr. Eingabe einer fortlaufenden Nummer.


Gruppen-Nr. Eingabe der Maschinengruppennummer (siehe Kap. 3.3.1.3).
Berichts Typ Zur Auswahl gibt es fünf verschiedene Berichtstypen:

Berichtstyp Protokoll
Keines es wird kein Chargenprotokoll ausgedruckt
Analog Es wird ein graphisches/ analoges
Chargenprotokoll ausgedruckt
Digital Es wird ein tabellarisches/ digitales
Chargenprotokoll ausgedruckt
Chargenparameter Es werden die Chargenparameter ausgedruckt

Installationsanleitung DE – Seite 37 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Berichts Typ Material Es wird die Waschgutliste ausgedruckt
Hinweis: dieses gibt es nur, wenn als
Gruppentyp „Washer (Endoscope)“ für diese
Maschine definiert ist.

Die vier Berichtstypen (analog, digital, Chargenparameter, Material)


können zusammen unterschiedlich kombiniert werden.
Gruppierung Auswahl der Messpunkte auf dem digitalen Chargenprotokoll wie:

Gruppierung Informationen auf dem Chargenprotokoll


Phasenwechsel Anzeigen/ ausdrucken der Phasenwechsel
Schrittwechsel Anzeigen/ ausdrucken der Schrittwechsel
Phasenwechsel/ Anzeigen/ ausdrucken der Phasen- und
Schrittwechsel Schrittwechsel
Phasenwechsel/ Anzeigen/ ausdrucken aller empfangener Messwerte
Schrittwechsel/ von der Maschine
Jeder n-te Wert

Schrittweite Definiert der wievielte Wert ausgedruckt werden soll. Dies ist nur bei der
Gruppierung „Phasenwechsel/ Schrittwechsel/ jeder-n-te Wert“ möglich.

Hinweis:
Auch wenn kein automatisches Protokoll bei Chargenende gewünscht wird, so muss der Eintrag immer
vorhanden sein und für diesen Fall der Berichts Typ „keiner“ gewählt werden.

Installationsanleitung DE – Seite 38 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
3.3.1.7 Texte

In diesem Menü werden die Störungs-, Phasen-, Rezeptur- und Setup-Parameter-Texte für jede
Maschinengruppe in der SQLBase- Datenbank definiert.

Abbildung 38: Definition der einzelnen Texte für jede Maschinengruppe

Beschreibung der Feldelemente:


Filter
Sprache: Auswahl der definierten Landessprache anhand des Ländercodes.
Gruppe: Auswahl der Maschinengruppen.
Text Typ: Auswahl der definierten Texttypen:
- Phasen- Texte, Störungs- Texte, Rezepturparameter- Texte und Setup-
Texte

Beschreibung der Tabelle:

Nr. Eingabe der Textnummer.


Text 1 Eingabe des Bezeichnungstexts.
Einheit Bei den Rezepturparameter- und Setup- Texten wird zusätzlich die Einheit
ausgewählt.

Installationsanleitung DE – Seite 39 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
3.3.1.8 Grafik-Farben

In diesem Menü wird definiert, welche Fühler in welcher Farbe auf dem analogen Chargenprotokoll
dargestellt werden sollen.

Abbildung 39: Definition des analogen Chargenprotokolls

Beschreibung der Feldelemente:


Filter
Maschinen Nr. Auswahl der Maschine.

Beschreibung der Tabelle:

Sensor Sensorbezeichnung (siehe Kap. 3.3.1.5). Die Bezeichnung werden anhand


der Sensordefinition vorgegeben.
Farbe Auswahl der möglichen Farben.
 Visualisierung Aktivierung der Fühler, die auf dem analogen Chargenprotokoll erscheinen
sollen.
 Eckwert 1 – Aktivierung des Eckwertes, der auf dem analogen Chargenprotokoll
erscheinen soll. Der Fühler, für den der Eckwert aktiviert wurde, dieser
 Eckwert 3 –
Messwert erscheint bei einem Phasen-/ Schrittwechsel oder bei einer
Störung hinter dem Phasentext.

Installationsanleitung DE – Seite 40 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
3.3.1.9 Grafik-Bereich

In diesem Menü wird definiert, welche Achsenskalierungen auf dem analogen Chargenprotokoll
verwendete werden sollen.

Abbildung 40: Definition der Achsenskalierungen

Beschreibung der Feldelemente:


Filter
Maschinen Auswahl der Maschinengruppe.
Gruppe

Installationsanleitung DE – Seite 41 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Beschreibung der Tabelle:

Einheit Auswahl der Einheit für eine Y-Achse.


Min.- Wert Eingabe des minimalen Wertes auf der Y-Achse.
Max.- Wert Eingabe des maximalen Wertes auf der Y-Achse.
1. Y-Skala links Definieren der ersten linken Y-Skala
2. Y-Skala links Definieren der zweiten linken Y-Skala
1. Y-Skala rechts Definieren der ersten rechten Y-Skala
2. Y-Skala rechts Definieren der zweiten rechten Y-Skala
Lg 10 Definiert, welche der Y-Skala logarithmisch (10er) dargestellt werden soll.
Symbol Automatisches Anzeigen des Bezeichnung zur gewählten Einheit.

Installationsanleitung DE – Seite 42 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
3.3.2 Extras

Im Menü Extras werden Konfigurationseinstellungen geändert.

3.3.2.1 An- Abmelden

Durch die Eingabe der Benutzernummer und des Passwortes meldet sich der Bediener am
Dokumentationssystem an (siehe Kap. 3.3.1.1).

3.3.2.2 Passwort

Im Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo kann das Passwort jedes Benutzers individuell geändert
werden.

Abbildung 41: Ändern des Passwortes

Beschreibung der Bedienelemente:

Ändern Das neu eingegebene Passwort wird übernommen.

3.3.2.3 Benutzerverwaltung

Im Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo können eine beliebige Anzahl von Benutzern mit einer
Vielzahl an Zusatzinformationen definiert werden.

Installationsanleitung DE – Seite 43 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 42: Benutzerverwaltung

Beschreibung der Bedienelemente:

Passwort Das Passwort für den angewählten Benutzer kann geändert werden.

Beschreibung der Feldelemente:


Detail:
Nachnamen: Eingabe des Nachnamens des Benutzers.
Vornamen: Eingabe des Vornamens des Benutzers.
Strasse: Eingabe des Strassennamens der Adresse des Benutzers.
PLZ: Eingabe der Postleitzahl (PLZ)
Ort: Eingabe des Ortsnamens der Adresse des Benutzers.
Land: Eingabe des Landesnamen der Adresse des Benutzers.
URL: Eingabe der Homepage-Adresse (Uniform Resource Locater)
Telefon: Eingabe der Telefonnummer des Benutzers.
Fax: Eingabe der Faxnummer des Benutzers.
Mobiltelefon: Eingabe der Mobile-Telefonnummer des Benutzers.
E-Mail: Eingabe der E-Mail-Adresse des Benutzers.

Installationsanleitung DE – Seite 44 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Kommentar: Eingabe eines Kommentars.

3.3.2.4 Datum/Uhrzeit

Hiermit wird das Programm zum Ändern des Datums und der Uhrzeit aus der Systemsteuerung
aufgerufen.

Abbildung 43: Stellen der Systemzeit und des Systemdatums

3.3.2.5 Sprache

Die ICS- Systemsprache kann über dieses Menü temporär geändert werden.

Abbildung 44: Sprachauswahl


Installationsanleitung DE – Seite 45 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
In diesem Beispiel ist zur Zeit die Sprache deutsch gewählt. Die Sprachen sind über den Ländercode
identifiziert.

3.3.2.6 Drucker

Für das System kann ein Standarddrucker definiert werden.

Abbildung 45: Festlegen des Standarddruckers

3.3.2.7 Lizenzierung

Die Software Belimed ICS 8535/ 8535-BC ist mit einem Software- Kopierschutz ausgestattet. Wird nach
einer Neuinstallation die Software bei der Firma Belimed oder Belimed Sauter AG nicht innerhalb 30
Tagen lizenziert, kann sie nicht mehr gestartet werden.

Um die Software zu lizenzieren ist über dieses Untermenü der Softwaretyp, das aktuelle Release, die
Hardware-ID des Computers und der Kundennamen an die Firma Belimed Sauter AG, zu übermitteln.

Abbildung 46: Lizenznummer eingeben

Installationsanleitung DE – Seite 46 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Beschreibung der Feldelemente:

Lizenzierter Software-Typ: Softwaretyp des Belimed ICS8535/ 8535-BC.


Release: Aktuell installiertes Software- Release.
Hardware- ID: Hardware- ID des Computers mit der installierten Software.
Lizenznummer: Lizenznummer, die von der Fa. Belimed vergeben wird.
Freischaltcode: Der Freischaltcode enthält die Funktionsschlüssel, wie
Chargendatenexport, Verwaltungsfunktionen für die Endoskop-
Maschine, Handshake- Datei- Funktion, die von der Fa. Belimed
vergeben werden.

Beschreibung der Bedienelemente:

Drucken Ausdrucken dieser Bildschirmmaske.

Diese Maske muss vom Kunden ausgedruckt und an die Belimed Sauter AG übermittelt werden.
Belimed generiert daraufhin die kundenspezifische Lizenznummer und übermittelt diese an den Kunden.
Nachdem der Kunde diese Nummer in die entsprechenden Felder Lizenznummer eingetragen hat, ist
die Software freigeschaltet.

3.3.3 Hilfe

3.3.3.1 Kontakte

In dieser Maske werden alle aktuellen Belimed-Kontaktadressen angezeigt.

Installationsanleitung DE – Seite 47 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 47: Kontaktadressen der Belimed-Niederlassungen

3.3.3.2 Info

Über diesen Menüpunkt werden die Informationen zum Dokumentationssystem 8535/ 8535-BC/ 8535
Endo und zur aktuellen Konfiguration abrufen. Diese Informationen können beim Beseitigen von
Problemen hilfreich sein.

Installationsanleitung DE – Seite 48 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 48: Info Dokumentationssystem Belimed ICS 8535/ 8535-BC

Beschreibung der Tabelle:

Datei Dateinamen der einzelnen Unterprogramme.


Version Aktuelle Programmversion dieser Unterprogramme.
Kommentar Information zur entsprechenden Datei.

3.4 Werkseinstellungen (Factory Settings)

Über das Tool „Werkseinstellungen“ werden spezifische Parameter eingestellt.

Installationsanleitung DE – Seite 49 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 49: Werkseinstellungen

Beschreibung der Feldelemente:

Database; Name der ICS- Datenbank.


User: Name des Datenbank- users.
Passwort: Passwort für die Datenbank

Beschreibung der Tabelle:

Section, Key Feldbezeichnung für die Parameter.


Value Wert des Parameters.

Beschreibung der Bedienelemente:

Connect Der eingetragene „User“ verbinden sich auf die Datenbank.


Disconnect Der angemeldete „User“ meldet sich von der Datenbank ab.
SQL2Clipboard Kopiert das SQL- statement der Werkseinstellungen in den
Zwischenspeicher (Clipboard).

Auszug aus den Werkseinstellungen:


Section Key Typ Bemerkung Default (Value)
BATCH_DATA_ ACTIVE Ist die Funktion Chargendatenexport 0
EXPORT_PROCESS OFFLINE aktive, so wird bei Prozessstart
Installationsanleitung DE – Seite 50 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Section Key Typ Bemerkung Default (Value)
_START die CSV- Datei erstellt. Diese Dateien
werden bei Chargenende überschrieben
0= inaktiv
1= aktiv
BATCH_DATA_ AFTER_DAYS INT Anzahl von n Tagen, nach welchen die 90
CLEAR Chargendaten vom MST-8515 aus der
Datenbank entfernt werden, sofern diese
komplett in das ICS 8535/ 8535-BC
übernommen wurden. Diese Funktion
wird nur ausgeführt, wenn die Funktion
BATCH_DATA_CLEAR_8535 aktiv ist.
BATCH_DATA_ ACTIVE INT Aktiviert/ Deaktiviert die automatische 0
TAKEOVER_8535 Übernahme von „alten“ MST-8515-
Chargendaten in ein ICS 8535/ ICS8535-
BC (während dem Betrieb).
Hinweis: der Wert muss in den WE der
Datalogger-DB konfigurier werden.
BATCH_DATA_ DATE Str Datum, ab welchem „alte“ MST-8515- 01.01.2006
TAKEOVER_8535 Chargendaten automatisch bei einem
ICS 8535/ ICS8535-BC (während dem
Betrieb) übernommen und gelöscht
werden sollen.
Ältere Chargendaten werden nicht
berücksichtigt.
Format <dd.mm.yyyy>.
Hinweis: der Wert muss in den WE der
Datalogger-DB konfigurier werden
BATCH_DATA_ ACTIVE INT Aktiviert/ Deaktiviert die automatische 0
CLEAR_8535 Löschung von „alten“ MST-8515-
Chargendaten in einem ICS 8535/
ICS8535-BC (während dem Betrieb).
Hinweis 1: Es wird nur gelöscht, wenn
die Charge älter als n-Tage ist (siehe
BATCH_DATA_ CLEAR.AFTER_DAYS
und die Charge komplett im ICS 8535/
8535-BC vorhanden ist.
Hinweis 2: der Wert muss in den WE der
Datalogger-DB konfigurier werden.
CSV_EXPORT STATUS_IN_ INT 0: Nummer des Chargen-Status wird 0
FILENAME beim CSV-Export nicht in den
Dateinamen der Kopfdaten übernommen.
1: Nummer des Chargen-Status wird
beim CSV-Export in den Dateinamen der
Kopfdaten übernommen.
TLOGGER IMACHINEDATA_ STR Chargendatenexport ONLINE: -
PIPENAME Name des Named-Pipe-Servers für die
Chargendaten.
LOAD_STERI AUTO_PROG_SEL INT Position der Programm-Nr. in einer 1
ECT_PROG_POS Verpackungsnummer für das Beladen
von Fremdmaterial (MST-8520) mit auto-
matischer Programmwahl – von rechts
gesehen, ohne Prüfsumme.
AUTO_PROG_SEL INT Länge der Programm-Nr. in einer 3
ECT_PROG_LENG Verpackungsnummer für das Beladen
TH von Fremdmaterial (MST-8520) mit auto-
matischer Programmwahl.
AUTO_PROG_SEL INT Position der Steri-Nr. in einer Verpak- 4
ECT_STERI_POS kungsnummer für das Beladen von
Fremdmaterial (MST-8520) mit
automatischer Programmwahl – von
rechts gesehen, ohne Prüfsumme.

Installationsanleitung DE – Seite 51 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Section Key Typ Bemerkung Default (Value)
AUTO_PROG_SEL INT Länge der Steri-Nr. in einer Verpak- 2
ECT_STERI_LENG kungsnummer für das Beladen von
TH Fremdmaterial (MST-8520) mit
automatischer Programmwahl.
Hinweis: Ist dieser Wert = 0, so wird die
Steri-Nr. nicht brücksichtigt.
AUTO_PROG_SEL INT Position der Beladungs-Nr. in einer 6
ECT_LOADNO_PO Verpackungsnummer für das Beladen
S von Fremdmaterial (MST-8520) mit auto-
matischer Programmwahl – von rechts
gesehen, ohne Prüfsumme.
SERVER NAME str Name des Datenbankservers. Server1
Hinweis: muss für die Funktion
Datenbankumschaltung eingetragen
werden.
SERVER PASSWORD str (AES) Verschlüsseltes Passwort für den „“
Datenbankserver.
Hinweis: muss für die Funktion
Datenbankumschaltung eingetragen
werden.
SERVER DB_PATH str Verzeichnis auf dem DB-Server in d:\db\\sqbw761
welchem sich die Datenbanken befinden.
Hinweis: muss für die Funktion
Datenbankumschaltung eingetragen
werden.
GUI_LOOKS HELP_BUTTONS_V INT Alle Hilfe-Buttons in AKonfig.exe/ 1
ISIBLE ADoku.exe/ TLogger.exe (8535) sichtbar/
unsichtbar schalten.
0= unsichtbar
1= sichtbar
HAZARD_CLASS HC_1 str Gruppe: Washer (Endoscope) Nicht
Gefahrenstufe 1 vorhanden
Diese wird als erste in der Gefahrenstufe-
Combobox aufgelistet
… ... ... ...
HC_n str Gruppe: Washer (Endoscope) Nicht
Gefahrenstufe n vorhanden
Diese wird als n-te in der Gefahrenstufen-
Combobox aufgelistet, wenn es zwischen
HC_1 und HC_n keine Lücke gibt. Gibt
es eine Lücke, so werden in der
Combobox nur die Gefahrenstufen bis
zur ersten Lücke aufgelistet.
TO_DO_LIST NOTIFY_EVERY_MI INT Gruppe: Washer (Endoscope) 60
NUTES ToDo-Liste: Intervall in Minuten, in dem
das Hinweis-Fenster erneut geöffnet
werden soll, wenn es vom Bediener
geschlossen wurde und noch ToDo's
anstehen.
DELETE_DATA_AF INT Einmal pro Minute werde alle Daten in 12
TER_HOURS der RDS-DB, die älter sind als n Stunden,
vom Belimed Remote Service Data
Logger gelöscht. Ausnahme bilden die
Datensätze in V_PLC_CMD mit
CMD_STATE = 1(New) oder 2 (Active)
DB_SERVICES UPT_STAT_ INT Festlegung, ob Update Statistics 1
ACTIVE durchgeführt werden soll oder nicht.
0= nicht automatisch durchführen
1= automatisch durchführen
NEXT_UPT_STAT_ str Zeitpunkt (Datum/ Uhrzeit) zu dem das Datum des
RDS_BATCH_LOG nächste Update Statistics auf die Tabelle nächsten
Installationsanleitung DE – Seite 52 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Section Key Typ Bemerkung Default (Value)
V_BATCH_LOG in der Datenbank Samstags,
DBBRS.dbs durchgeführt werden soll. Uhrzeit:
Hinweis: der Rhythmus beträgt immer 23.00.00
eine Woche.
NEXT_UPT_STAT_ str Zeitpunkt (Datum/ Uhrzeit) zu dem das Datum des
RDS_BATCH_LOG nächste Update Statistics auf die Tabelle nächsten Sonn-
_HEADER V_BATCH_LOG_HEADER in der tags, Uhrzeit:
Datenbank DBBRS.dbs durchgeführt 23.00.00
werden soll.
Hinweis: der Rhythmus beträgt immer
eine Woche.
NEXT_UPT_STAT_ str Zeitpunkt (Datum/ Uhrzeit) zu dem das Datum des
RDS_REMAIN nächste Update Statistics auf die nächsten Mon-
restlichen Tabellen in der Datenbank tags, Uhrzeit:
DBBRS.dbs durchgeführt werden soll. 23.00.00
Hinweis: der Rhythmus beträgt immer
eine Woche.
NEXT_UPT_STAT_I str Zeitpunkt (Datum/ Uhrzeit) zu dem das Datum des
CS_BATCH_LOG nächste Update Statistics auf die Tabelle nächsten
V_BATCH_LOG in der Datenbank Samstags,
DB8535.dbs durchgeführt werden soll. Uhrzeit:
Hinweis: der Rhythmus beträgt immer 23.00.00
eine Woche.
NEXT_UPT_STAT_I str Zeitpunkt (Datum/ Uhrzeit) zu dem das Datum des
CS_BATCH_LOG_ nächste Update Statistics auf die Tabelle nächsten Sonn-
HDR V_BATCH_LOG_HDR in der Datenbank tags, Uhrzeit:
DB8535.dbs durchgeführt werden soll. 23.00.00
Hinweis: der Rhythmus beträgt immer
eine Woche.
NEXT_UPT_STAT_I str Zeitpunkt (Datum/ Uhrzeit) zu dem das Datum des
CS_SENSOR nächste Update Statistics auf die Tabelle nächsten Mon-
M_SENSOR in der Datenbank tags, Uhrzeit:
DB8535.dbs durchgeführt werden soll. 23.00.00
Hinweis: der Rhythmus beträgt immer
eine Woche.
NEXT_UPT_STAT_I str Zeitpunkt (Datum/ Uhrzeit) zu dem das Datum des
CS_TEXT nächste Update Statistics auf die Tabelle nächsten
M_TEXT in der Datenbank DB8535.dbs Dienstags,
durchgeführt werden soll. Uhrzeit:
Hinweis: der Rhythmus beträgt immer 23.00.00
eine Woche.
NEXT_UPT_STAT_I str Zeitpunkt (Datum/ Uhrzeit) zu dem das Datum des
CS_REMAIN nächste Update Statistics auf die nächsten Mitt-
restlichen Tabellen in der Datenbank wochs, Uhrzeit:
DB8535.dbs durchgeführt werden soll. 23.00.00
Hinweis: der Rhythmus beträgt immer
eine Woche.
PROP_GROUP_STE BATCH_CHARACT INT Ausgabe von Chargenkenndaten in 0
RI_1 ERISTICS_AVAIL der Nachdokumentation am
Bildschirm (Registerkarte Detail),
bzw. auf dem Chargenprotokoll.
0= nicht vorhanden
1= vorhanden

3.5 Maschinenstatus über den „Viewer“ vom ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo

Mit dem Programm „Viewer“ kann zum einen der Maschinenstatus der einzelnen Maschinen angeschaut
und zum anderen kann der ICS- oder Belimed Remote Service- Datenlogger über den Viewer gestoppt
und gestartet werden.
Installationsanleitung DE – Seite 53 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Abbildung 50: Maschinenstatus über das Programm Viewer

Beschreibung der Tabelle:

Ma. Typ Maschinentyp (z. B. Steri01 6-6-12 VS2_V).


Ma. Nr. Maschinennummer.
Zone Zonennummer (= Kammernummer).
Chargen Nr. Aktuelle Chargennummer der Maschine.
Programm Name Name des aktuell an der Maschine gewählten Programms.
Programm Phase Aktuelle Programmphase, in der sich die Maschine befindet.
Störungen Anzahl Störungen, die an der Maschine anstehen.
Status Aktueller Status der Maschine

Symbol Maschinenstatus
Keine Verbindung zur Maschine (Maschine ausgeschaltet
oder eine Kommunikationsstörung).
Maschine eingeschaltet.
Bei der Maschine läuft gerade ein Sterilisations- oder
Reinigungsprozess.

Installationsanleitung DE – Seite 54 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Falls die Datenerfassung für die Maschine angehalten wurde.
Kommunikationsstörung im Treiber selbst.
MZD Maschinenzusatzdaten (wenn Washer (Endoscope) konfiguriert.

Beschreibung der Bedienelemente:

An- Abmelden Anmelden am Viewer.


Datalogger Umschalten auf den BRS- Datenlogger.
Remote Services
Data Logger Umschalten auf den ICS- Datenlogger.
System ICS 8535
Gewählten Maschinentreiber während des Betriebs starten.

Gewählten Maschinentreiber während des Betriebs stoppen.

3.6 Datenbanksicherungsprogramm DASI

Um die Normaldatenbank DB8535.dbs zyklisch zu sichern gibt es das Datenbanksicherungs-


programm DASI. Dieses kann auf dem Datenlogger-PC (oder einem separaten Datenbankserver)
installiert werden.

Das Datenbanksicherungsprogramm DASI kann als Anwendung oder als Windows- Dienst ausgeführt
werden. Um es als Windows- Dienst einzurichten, ist das Programm AServiceConfig.exe nötig.
Dieses Programm ist, wenn das DASI vorhanden ist, im Ordner C:\Programme\Unify\Dasi hinterlegt.
Das Programm wird direkt aus dem Applikationsordner gestartet (z. B. den Windows Explorer dazu
nutzen).

Abbildung 51: Programm "AServiceConfig" um den Datenlogger als Dienst einzurichten

Beschreibung der Feldelemente:

Servicename: Name des Windows- Service, der installiert werden soll.

Installationsanleitung DE – Seite 55 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Beschreibung der Bedienelemente:

Start Service Der eingestellt Windows- Service kann gestartet werden.


Install Service/ Der eingestellte Windows- Service wird installiert und in den
Uninstall Service Dienstmanager eingetragen oder deinstalliert und aus dem Dienstmanager
gelöscht.
Close Das Programm AServiceConfig.exe wird beendet.

3.6.1 Konfiguration des Datenbanksicherungsprogramm DASI

Zum Datenbanksicherungsprogramm DASI gehört eine Konfigurationsdatei mit dem Namen


dasi.ini. In dieser Datei wird konfiguriert, wie, was, wann und wohin gesichert werden soll.

Hinweis: die Zeitangaben für die Vollsicherung ([Saving2] NextDate) und die Archivierung
([Archiv] NextDate, LastDate) sind standardmässig bewusst auf die Jahreszahl „2100“ gesetzt, damit
beim Starten des Datenbanksicherungsprogramm die Algorithmen nicht automatisch starten. Diese
Zeitangaben sind bei der Inbetriebnahme entsprechend zu setzen.

Die wichtigsten Einstellungen aus der Konfigurationsdatei dasi.ini


[Sektion] / Schlüssel Bedeutung Default
[Main] Haupt-Sektion
PathDatabases Pfad des Datenbank-Servers auf dem die Datenbanken c:\Users\All
vorhanden sind. Users\Unify\SQLBase\
PathBackupFiles Pfad, unter dem die Backup-Dateien abgelegt werden. c:\Backup\db\db8535
PathBackupFilesHost Pfad, unter dem die Backup-Dateien zusätzlich zur c:\Backup\db\db8535host
Sicherung durch oder auf einem Hostrechner abgelegt
werden.
[saving1] Sektion für Delta-Sicherung
AutoHostSaving 0: Es wird keine Host-Sicherung durchgeführt. 0
1: In der Delta-Sicherung wird zusätzlich die Host-
Sicherung aufgerufen.
Hinweis: bei dieser Funktion werden die segmentierten
Backupdateien in einem definierten Ordner (Parameter:
PathBackupFilesHost=) zusätzlich gespeichert
[saving2] Sektion für die Vollsicherung
BackUpSchedule Zeitlicher Algorithmus: W_2_07:00
Bsp.: D_06:00 Täglich um 06:00 Uhr
W_2_22:00 Wöchentlich am Montag um 22:00
M_1_22:00 Monatlich am 1. Wochentag
(Sonntag) um 22:00
Hinweis: Die Nummerierung der Wochentage beginnt
ab Samstag mit 0.
NextDate Zeitpunkt der nächsten Voll-Sicherung 2100-01-01-
(Syntax: YYYY-MM-DD-hh.mm.ss.). 06:00:00:000000
CheckDatabaseOnNormal 0: Vor der Voll-Sicherung wird kein <Check Database> 0
auf die Normal-DB durchgeführt.
1: Vor der Voll-Sicherung wird ein <Check Database>
auf die Normal-DB durchgeführt.
Achtung: Diese Funktion blockiert das System und darf
nur aktiviert sein, wenn während der Voll-Sicherung
keine Chargen gefahren werden.
UpdateStatisticsOnNormal 0: Nach der Voll-Sicherung wird kein <Update 1
Statistics> auf die Normal-DB ausgeführt.
1: Nach der Voll-Sicherung wird ein <Update Statistics>

Installationsanleitung DE – Seite 56 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
[Sektion] / Schlüssel Bedeutung Default
auf die Normal-DB ausgeführt.
Achtung: Diese Funktion blockiert das System und darf
nur aktiviert sein, wenn während der Voll-Sicherung
keine Chargen gefahren werden.
CreateDatabaseBackup 0: Es wird keine lauffähige Sicherungsdatenbank 1
erstellt.
1: Es wird eine lauffähige Sicherungsdatenbank erstellt.
CheckDatabaseOnBackup 0: Nach der Voll-Sicherung wird kein <Check 0
Database> auf die Sicherungs-Datenbank
durchgeführt.
1: Nach der Voll-Sicherung wird ein <Check Database>
auf die Sicherungsdatenbank durchgeführt.
UpdateStatisticsOnBackup 0: Nach der Voll-Sicherung wird kein <Update 0
Statistics> auf die Sicherungsdatenbank ausgeführt.
1: Nach der Voll-Sicherung wird ein <Update Statistics>
auf die Sicherungsdatenbank ausgeführt.
[Archive] Sektion für Archivierung
NextDate Zeitpunkt der nächsten Archivierung 2100-02-15-
(Syntax: YYYY-MM-DD-hh.mm.ss.). 06:00:00:000000
LastDate Zeitpunkt der letzten Archivierung 2100-02-15-
(Syntax: YYYY-MM-DD-hh.mm.ss.). 00:00:00:000000

3.7 Softwareupdate Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo

3.7.1 Softwareupdate Release 6 zu Release 7

Für das Softwareupdate von Release 6 zu Release 7 wird das Release 6 komplett deinstalliert. Vor der
Deinstallation werden alle Softwarekomponenten vom ICS- System in der richtigen Reihenfolge
beendet. Dies wird wie folgt umgesetzt:
• die Applikation ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo ist zu beenden
• der Windows- Dienst vom ICS- Datenlogger und von der SQLBase- Datenbank ist zu beenden

Anschliessend sind die SQLBase- Datenbanken (mehrere SQLBase- Datenbanken, wenn auf dem
Computer das Datenbanksicherungsprogramm DASI installiert ist) in einem Backup- Ordner per „File-
copy“ zu sichern. Um die Deinstallation abzuschliessen sind nach dem Backup der SQLBase-
Datenbank(en) die Ordner \db und \ICS8535 manuell zu löschen.

Jetzt kann mit der Neuinstallation begonnen werden. Dazu wird:


• die neue CD-ROM ins Laufwerk einlegen – der Installationsassistent startet automatisch
• dann den Hinweisen auf dem Bildschirm folgen und vorgehen, wie unter Kap. 2.2.2 beschrieben.

Danach ist:
• die Applikation ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo ist zu beenden
• der Windows- Dienst vom ICS- Datenlogger zu beenden
und wie in Kap. 0 beschrieben, die SQLBase- Datenbank zu konvertieren.

Wenn auf dem Computer das Datenbanksicherungsprogramm DASI installiert ist, sind mehrere
SQLBase- Datenbanken vorhanden. Hier müssen Schritt für Schritt jede einzelne Sicherungs- und
Archivdatenbank konvertiert werden. Dazu müssen vorher die zu konvertierenden SQLBase-
Datebanken eine nach der anderen über das Tool SQLTALK installiert werden.

SQLBase- Kommandos für die Sicherungsdatebank SIC8535.dbs:


SQL- Kommando Beschreibung
Set server srvICS; Für Administratoren- Kommandos muss dieser Befehl gesetzt werden
Installationsanleitung DE – Seite 57 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011
ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Install database SIC8535; Installieren der Sicherungsdatenbank SIC8535.dbs
Konvertieren der SQLBase- Datenbank SIC8535.dbs (siehe Kap. 0)
Deinstall database SIC8535; Deinstallieren der Sicherungsdatenbank SIC8535.dbs

3.7.2 Softwareupdate Release 7 zu Release 7

Das Softwareupdate für das Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo wird über den
Installationsassistenten durchgeführt. Dabei ist folgendes Vorgehen zu beachten:
• die Applikation ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo ist zu beenden
• der Windows- Dienst vom ICS- Datenlogger und von der SQLBase- Datenbank ist zu beenden
• die neue CD-ROM ins Laufwerk einlegen – der Installationsassistent startet automatisch
• dann den Hinweisen auf dem Bildschirm folgen und vorgehen, wie unter Kap. 2.2.2 beschrieben

Je nach Softwareupdate kann es erforderlich sein, dass die SQLBase- Datenbank zu konvertieren ist.
Bevor dies durchgeführt wird, ist:
• die Applikation ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo zu beenden
• der Windows- Dienst vom ICS- Datenlogger zu beenden

Das Datenbankkonvertierungsprogramm ist in der Applikation gespeichert unter C:\Program Files


(x86)\Belimed\ICS\Patch.

Konvertierung der SQLBase- Datenbank


Das Konvertierungsprogramm ist für zwei SQLBase- Datenbanken ausgelegt, für die ICS-
Datenbank(en) (für das Belimed ICS 8535/ 8535-BC/ 8535 Endo) und die BRS- Datenbank (Belimed
Remote Services).
Für die Konvertierung wird der Datenbanknamen der BRS- Datenbank gelöscht und nur der
Datenbanknamen der ICS- Datenbank eingetragen. Somit wird auch nur diese konvertiert.

Abbildung 52: Datenbank-Patch-Programm

Installationsanleitung DE – Seite 58 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
Beschreibung der Feldelemente:

ICS Database: Namen der Normaldatenbank, mit der das ICS- System arbeitet.
User: Benutzername der ICS- Datenbank.
Password: Benutzerpasswort für die Anmeldung an der ICS- Datenbank.
Current DB version Anzeigefeld mit der aktuellen Version der Datenbank.

Beschreibung der Bedienelemente:

Get current DB versions Abfragen der aktuellen Datenbankversionen.


Patch database Die Konvertierung wird gestartet

Nach dem erfolgreichen Konvertieren erscheint die Meldung „Conversion succesfull“. Diese Meldung
wird mit <OK> bestätigt.

Anschliessend kann
• der Windows- Dienst vom ICS- Datenlogger gestartet werden
• das Konfigurations- oder Dokumentationsprogramm gestartet werden

Installationsanleitung DE – Seite 59 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG
4 Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Schnittstellenkarte MOXA CP-132UL-I................................................................................ 5


Abbildung 2: Vorbereitung der Installationsroutine ................................................................................... 8
Abbildung 3: Auswahl der zu installierenden Software ............................................................................. 8
Abbildung 4: Fertig für die Installation (Komplett-Installation)................................................................... 9
Abbildung 5: Installationsvorgang läuft..................................................................................................... 9
Abbildung 6: Installationsvorgang abgeschlossen.................................................................................... 9
Abbildung 7: Neustart nach der Installation.............................................................................................. 9
Abbildung 8: Vorbereitung der Installationsroutine ................................................................................. 10
Abbildung 9: Willkommenstext bei der Installation ................................................................................. 10
Abbildung 10: Auswahl der zu installierenden Software ......................................................................... 10
Abbildung 11: Auswahl des Zielordners für die Applikation .................................................................... 10
Abbildung 12: Auswahl des Zielordners für die Datenbanksoftware....................................................... 10
Abbildung 13: Auswahl des Zielordners für die Datenbank(n) ................................................................ 10
Abbildung 14: Auswahl der zu Installierenden Software......................................................................... 11
Abbildung 15: Fertig für die Installation .................................................................................................. 11
Abbildung 16: Installationsvorgang läuft................................................................................................. 11
Abbildung 17: Installationsvorgang ist abgeschlossen ........................................................................... 11
Abbildung 18: Neustart nach der Installation.......................................................................................... 11
Abbildung 19: Konfigurationshauptmaske.............................................................................................. 18
Abbildung 20: An- Abmeldemenü........................................................................................................... 19
Abbildung 21: Systemeinstellungen ....................................................................................................... 20
Abbildung 22: Gruppendefinition ............................................................................................................ 22
Abbildung 23: Beladungsträgerzuordnungstabelle ................................................................................. 23
Abbildung 24: Definition der angeschlossenen Maschinen .................................................................... 24
Abbildung 25: Definition der seriellen COM-Schnittstelle und der Busaddresse..................................... 25
Abbildung 26: Parameterdefinition MST 8510/ 8515/ 8520 .................................................................... 26
Abbildung 27: Maschinenparameter für das DAQ-/ IPD- Modul ............................................................. 26
Abbildung 28: Maschinenparameter für den MST über TCP/IP.............................................................. 28
Abbildung 29: Maschinenparameterdefinition......................................................................................... 28
Abbildung 30: Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter kopieren.................................. 29
Abbildung 31: Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter exportieren.............................. 30
Abbildung 32: Maschinen-, Sensoren- und Chargenprotokollparameter importieren.............................. 31
Abbildung 33: Sensordefinition jeder einzelnen Maschine...................................................................... 33
Abbildung 34: Parameterdefinition für das Telegramm .......................................................................... 34
Abbildung 35: Parameterdefinition für einen analogen Messdatenkanal ................................................ 35
Abbildung 36: Parameterdefinition für einen Zähler- Messdatenkanal ................................................... 36
Abbildung 37: Menü für die Protokolldefinition ....................................................................................... 37
Abbildung 38: Definition der einzelnen Texte für jede Maschinengruppe ............................................... 39
Abbildung 39: Definition des analogen Chargenprotokolls ..................................................................... 40
Abbildung 40: Definition der Achsenskalierungen .................................................................................. 41
Abbildung 41: Ändern des Passwortes................................................................................................... 43
Abbildung 42: Benutzerverwaltung......................................................................................................... 44
Abbildung 43: Stellen der Systemzeit und des Systemdatums............................................................... 45
Abbildung 44: Sprachauswahl................................................................................................................ 45
Abbildung 45: Festlegen des Standarddruckers..................................................................................... 46
Abbildung 46: Lizenznummer eingeben ................................................................................................. 46
Abbildung 47: Kontaktadressen der Belimed-Niederlassungen.............................................................. 48
Abbildung 48: Info Dokumentationssystem Belimed ICS 8535/ 8535-BC............................................... 49
Abbildung 49: Werkseinstellungen......................................................................................................... 50
Abbildung 50: Maschinenstatus über das Programm Viewer ................................................................. 54
Abbildung 51: Programm "AServiceConfig" um den Datenlogger als Dienst einzurichten...................... 55
Abbildung 52: Datenbank-Patch-Programm........................................................................................... 58

Installationsanleitung DE – Seite 60 von 60 Revision: 2.0 / Juli 2011


ICS_Wizard_DE_V20 © Belimed 2011 Belimed Sauter AG