Sie sind auf Seite 1von 132

Ausbau Flughafen Frankfurt Main

Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Ausbau Flughafen Frankfurt Main

C
Gutachten G17.1
Elektromagnetische Verträglichkeit und
Elektromagnetische Umweltverträglichkeit

Bexbach, 22. November 2006


Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Ausbau Flughafen Frankfurt Main

C
Gutachten G17.1
Elektromagnetische Verträglichkeit und
Elektromagnetische Umweltverträglichkeit

GHMT AG
In der Kolling 13
66450 Bexbach

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 3
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

0 Verzeichnisse

0.1 Inhaltsverzeichnis Seite

0 Verzeichnisse 5
0.1 Inhaltsverzeichnis 5
0.2 Abbildungsverzeichnis 7
0.3 Tabellenverzeichnis 8
0.4 Planverzeichnis 9
0.5 Abkürzungsverzeichnis 9
0.6 Glossar 11
0.7 Literatur- und Quellenverzeichnis 16

1 Einleitung 19

2 Hintergrund 21

3 Beschreibung der Methodik und Abgrenzung des Untersuchungsrahmens 23


3.1 Methodik 23
3.2 Untersuchungsrahmen 27

4 Grundlagen der EMV und EMVU 29


4.1 Allgemeines 29
4.2 EMV – Beeinflussungsmodell 30

5 Gesetzliche Regelungen 35
5.1 EMV-Richtlinie 35
5.2 Das EMVG 36
5.2.1 Schutzziele, Konformitätsbewertung und CE-Kennzeichnung (§ 3, § 4) 37
5.2.2 Anwendung auf Anlagen und Netze 38
5.3 Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen 39
5.4 Telekommunikationsgesetz TKG 40
5.5 Gesetzeslage EMVU 44
5.5.1 Vorgehen auf europäischer Ebene 44
5.5.2 26. BImSchV 45
5.5.3 Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektro-magnetischer
Felder (BEMFV) 46
5.5.4 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) 46
5.5.5 Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV) 47
5.5.6 Berufgenossenschaftliche Richtlinie BGV B11 48
5.6 Grenzwerte abgeleitet aus Gesetzeslage 50
5.6.1 Technisch 50
5.6.2 Biologisch 51

6 Normung, Stand der Wissenschaft 53


6.1 EMV 53
6.2 EMVU 54

5
Band C G 17.1 EMV und EMVU
Ersteller GHMT AG
Stand 22.11.2006
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

6.2.1 Normenreihe DIN VDE 0848 54


6.2.2 Biomedizinische Aspekte 55
6.3 Grenzwerte abgeleitet aus Stand der Wissenschaft 58
6.3.1 Technisch 58
6.3.2 Biologisch 58

7 Störquellen 59
7.1 Grenzwerte für Störquellen 59
7.2 Funksysteme 61
7.2.1 Auflistung der festen Funksysteme mit EIRP > 10W 62
7.2.2 Einzelbewertung der Funksysteme mit EIRP>10W 67
7.2.3 Mobile Funkgeräte 75
7.3 Energiesysteme 75
7.3.1 Berechnungsverfahren für Magnetfelder 75
7.3.2 Transformatoren 76
7.3.3 Energiekabel 77
7.4 Transportsysteme 78
7.4.1 Bahntrasse 78
7.4.2 Passagier-Transfer-System PTS 78
7.5 Blitzeinwirkungen 78
7.6 Leitungsgeführte Datennetze 79

8 Störsenken 81
8.1 Grenzwerte für Störsenken 81
8.2 Mensch 81
8.3 Funksysteme 81
8.4 Energiesysteme, Datennetze sowie Gefahrenmeldeanlagen (GMA) 81
8.5 Einrichtungen der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR) 81

9 Auswertung, Koppelmatrix 83
9.1 Prognosenullfall 2020 85
9.1.1 Quelle: Funksysteme EIRP >10W 85
9.1.2 Quelle: Energiesysteme 98
9.1.3 Quelle: Blitzeinwirkungen 101
9.2 Planungsfall 2020 102
9.2.1 Quelle: Funksysteme EIRP >10W 102
9.2.2 Quelle: Energiesysteme 121
9.2.3 Quelle: Transportsysteme 122
9.2.4 Quelle: Blitzeinwirkungen 123
9.3 Zusammenfassung 124

10 Fazit 127
10.1 Biologische Bewertung 127
10.2 Technische Bewertung 127

11 Bewertung, Abhilfemaßnahmen 129


11.1 Schutz des Menschen vor elektrischen, magnetischen oder elektromagnetischen
Feldern 129
11.2 Allgemeine technische Vorgaben zum Schutz der Funkdienste 129

6
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

11.3 Betrieb von Geräten im Schutzbereich von Funksystemen mit EIRP >10W 129
11.4 Betrieb von Geräten im Schutzabstand von Energiesystemen 131
11.5 Betrieb von Geräten im Schutzabstand von Transportsystemen 131
11.6 Betrieb von Geräten unter Blitzeinwirkungen 132
11.7 Leitungsgeführte Störbeeinflussung 132
11.8 Betrieb von Mobilfunkgeräten und –Telefonen in sensiblen Bereichen 132

0.2 Abbildungsverzeichnis Seite

Abbildung 3-1: Prinzipielle Ermittlung des horizontalen Schutzabstandes und Definition des
Schutzbereiches .................................................................................................................. 24
Abbildung 3-2: Schematische Darstellung der Methodik ............................................................ 26
Abbildung 4-1: Elektromagnetische Beeinflussungsmöglichkeiten in der Technik ..................... 30
Abbildung 4-2: EMV-Beeinflussungsmodell................................................................................ 30
Abbildung 4-3: elektromagnetisches Frequenzspektrum............................................................ 31
Abbildung 5-1: Anwendung des Telekommunikationsgesetzes TKG ......................................... 41
Abbildung 5-2: Nutzungsbestimmung 30 aus FreqBZPV vom 28.09.2004 ................................ 42
Abbildung 5-3: Grenzwerte für ungewollte Störaussendungen .................................................. 43
Abbildung 5-4: EMVU-Grenzwerte der EMV-Richtlinie der EU .................................................. 52
Abbildung 7-1: EMVU-Grenzwerte der EMV-Richtlinie der EU .................................................. 61
Abbildung 9-1: Prinzipielle Vorgehensweise bei der Auswertung der vertikalen
Richtcharakteristik von Sendefunkanlagen am Beispiel einer ASR-Anlage ........................ 84
Abbildung 9-2: Prinzip der Schutzraumausbildung durch Abschattung bei quasi-optischer
Wellenausbreitung am Beispiel einer Radaranlage............................................................. 85
Abbildung 9-3: vertikale Richtcharakteristik des Wetterradar mit biologischer Schwelle............ 87
Abbildung 9-4: vertikale Richtcharakteristik von Mobilfunkbasisstationen.................................. 88
Abbildung 9-5: vertikale Richtcharakteristik des ASR - Nord mit technischer Schwelle ............. 90
Abbildung 9-6: vertikale Richtcharakteristik des ASR - Süd mit technischer Schwelle .............. 91
Abbildung 9-7: vertikale Richtcharakteristik der ASMR-Anlage neu mit technischer Schwelle .. 93
Abbildung 9-8: vertikale Richtcharakteristik des Wetterradars mit technischer Schwelle........... 95
Abbildung 9-9: technische Schutzabstände um die Mobilfunk-Basisstationen........................... 97
Abbildung 9-10: Magnetfeldabschätzung Niederspannungskabel.............................................. 99
Abbildung 9-11: Magnetfeldabschätzung Mittelspannungskabel.............................................. 100
Abbildung 9-12: Magnetfeldabschätzung Hochspannungskabel.............................................. 101
Abbildung 9-13: vertikale Richtcharakteristik ASR-Nord, neuer Standort................................. 103
Abbildung 9-14: vertikale Richtcharakteristik ASR-Süd............................................................ 104
Abbildung 9-15: vertikale Richtcharakteristik 95-GHz-Radar neu ............................................ 105
Abbildung 9-16: vertikale Richtcharakteristik ASR-Nord, neuer Standort................................. 108
Abbildung 9-17: vertikale Richtcharakteristik ASR-Süd, neuer Standort .................................. 109
Abbildung 9-18: vertikale Richtcharakteristik der 95GHz-Anlage neu mit technischer Schwelle
........................................................................................................................................... 110
Abbildung 9-19: vertikale Richtcharakteristik der 95GHz-Anlage Bestand mit technischer
Schwelle ............................................................................................................................ 111
Abbildung 9-20: vertikale Richtcharakteristik der ASMR-Anlage Tower Süd mit technischer
Schwelle ............................................................................................................................ 112
Abbildung 9-21: vertikale Richtcharakteristik des Wetterradars mit technischer Schwelle....... 114
Abbildung 9-22: technische Schutzabstände um Flugzeugtransponder, Vertikalschnitt .......... 117
Abbildung 9-23: technische Schutzabstände um Flugzeugtransponder, Horizontalschnitt ...... 118
Abbildung 9-24: technische Schutzabstände Wetterradar des Flugzeugs, Horizontalschnitt... 119

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 7
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-25: Magnetfeldabschätzung PTS ......................................................................... 123

0.3 Tabellenverzeichnis
Tabelle 4-1: Elektromagnetische Quellen................................................................................... 32
Tabelle 4-2: elektromagnetische Kopplungspfade ..................................................................... 32
Tabelle 4-3: elektromagnetische Senken ................................................................................... 32
Tabelle 4-4: Eingriffsmöglichkeiten zur Verbesserung der EMV/EMVU ..................................... 33
Tabelle 5-1: technische Grenzwerte gemäß Gesetzeslage........................................................ 50
Tabelle 5-2: biologische Grenzwerte gemäß Gesetzeslage ....................................................... 51
Tabelle 5-3: Grenzwerte für Dauersignale der 26. BImSchV, Hochfrequenzanlagen ............... 51
Tabelle 5-4: Grenzwerte für die Spitzenfeldstärke gepulster Signale, 26. BImSchV,
Hochfrequenzanlagen ......................................................................................................... 51
Tabelle 5-5: Grenzwerte der 26. BImSchV, Niederfrequenzanlagen.......................................... 51
Tabelle 6-1: technische Grenzwerte gemäß Stand der Wissenschaft........................................ 58
Tabelle 7-1: Grenzwerte ............................................................................................................. 60
Tabelle 7-2: Prognostizierte Störquellenentwicklung im Bestand 2005, Prognosenull- und
Planungsfall 2020................................................................................................................ 66
Tabelle 7-3: Einzelbewertung der Sendefunkanlagen mit EIRP>10W ....................................... 67
Tabelle 7-4: Horizontale Schutzabstände ASR- Radaranlage Nord........................................... 69
Tabelle 7-5: Horizontale Schutzabstände ASR- Radaranlage Süd ............................................ 69
Tabelle 7-6: Horizontale Schutzabstände 95GHz- Radar Terminal 1, A- Finger........................ 69
Tabelle 7-7: Horizontale Schutzabstände 95GHz- Radar neu, Gebäude Terminal 3................. 69
Tabelle 7-8: Horizontale Schutzabstände ASMR- Radar (Tower Süd, Geb. 501)...................... 69
Tabelle 7-9: Horizontale Schutzabstände ASMR- Radar (zusätzlicher Standort westlich Tor 26)
............................................................................................................................................ 70
Tabelle 7-10: Horizontale Schutzabstände Wetterradar............................................................. 70
Tabelle 7-11: Horizontale Schutzabstände MSSR- Radaranlagen (bei ASR-Nord, Verlegung im
Planungsfall)........................................................................................................................ 70
Tabelle 7-12: Horizontale Schutzabstände MSSR- Radaranlagen (bei ASR-Süd) .................... 70
Tabelle 7-13: Horizontale Schutzabstände Sat- Funkanlagen ................................................... 70
Tabelle 7-14: Horizontale Schutzabstände Richtfunkanlagen .................................................... 70
Tabelle 7-15: Horizontale Schutzabstände Mobilfunkbasisstationen ......................................... 71
Tabelle 7-16: Horizontale Schutzabstände Bündelfunkstationen ............................................... 71
Tabelle 7-17: Horizontale Schutzabstände Bahnfunkstationen .................................................. 71
Tabelle 7-18: Horizontale Schutzabstände Multilateration ......................................................... 71
Tabelle 7-19: Horizontale Schutzabstände Flugzeugtransponder.............................................. 71
Tabelle 7-20: Horizontale Schutzabstände Flugzeug- Wetterradar............................................ 72
Tabelle 7-21: Horizontale Schutzabstände DME........................................................................ 72
Tabelle 7-22: Horizontale Schutzabstände NDB ........................................................................ 72
Tabelle 7-23: Horizontale Schutzabstände ILS-LLZ ................................................................... 72
Tabelle 7-24: Horizontale Schutzabstände Funkruf ................................................................... 72
Tabelle 7-25: Horizontale Schutzabstände Ermes ..................................................................... 73
Tabelle 7-26: Horizontale Schutzabstände ILS-GP .................................................................... 73
Tabelle 7-27: Horizontale Schutzabstände Flugfunk .................................................................. 73
Tabelle 7-28: Horizontale Schutzabstände Betriebsfunk............................................................ 73

8
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 7-29: Horizontale Schutzabstände DGPS...................................................................... 73


Tabelle 7-30: Horizontale Schutzabstände ILS VEZ/HEZ .......................................................... 74
Tabelle 7-31: Horizontale Schutzabstände Mobilfunkgeräte ...................................................... 75
Tabelle 7-32: Berechnete Horizontale Schutzabstände um Transformatoren............................ 76
Tabelle 7-33: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Niederspannungstrafos .......... 77
Tabelle 7-34: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Mittelspannungstrafos ............ 77
Tabelle 7-35: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Niederspannungskabel bei
Dreieck-Verlegung in Einzelkabeln...................................................................................... 77
Tabelle 7-36: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Mittelspannungskabel bei
Dreieck-Verlegung in Einzelkabeln...................................................................................... 77
Tabelle 7-37: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Hochspannungskabel bei
Dreieck-Verlegung in Einzelkabel........................................................................................ 77
Tabelle 7-38: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für die Bahntrasse........................ 78
Tabelle 7-39: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für das PTS.................................. 78
Tabelle 9-1: Auswirkung Wetterradar auf Airrail-Center ............................................................. 86
Tabelle 9-3: Auswirkung ASR Süd auf Gebäude des Bestandes und des Prognosenullfalles... 91
Tabelle 9-5: Spitzenfeldstärken an Gebäuden im technischen Schutzbereich ASMR- Radar neu
............................................................................................................................................. 93
Tabelle 9-7: Auswirkung Wetterradar ......................................................................................... 94
Tabelle 9-8: Auswirkung Wetterradar ....................................................................................... 113
Tabelle 9-9: Kumulationswirkung der Sendefunkanlagen mit EIRP>10W im Bestands- und
Planungsfall ....................................................................................................................... 125
Tabelle 11-1: Dämpfung elektromagnetischer Wellen durch Gebäudekonstruktionen am Beispiel
ASR- Radar ....................................................................................................................... 130
Tabelle 11-2: Zusätzliche Anforderungen an Geräte zur Sicherstellung der Störfestigkeit im
Frequenzbereich >1GHz ................................................................................................... 131

0.4 Planverzeichnis
G17.1-1: Schutzabstände biologisch, Bestand 2005
G17.1-2: Schutzabstände biologisch, Planungsfall 2020
G17.1-3: Schutzabstände technisch, Bestand 2005
G17.1-4: Schutzabstände technisch, Planungsfall 2020
G17.1-5: Schutzabstände technisch, Planungsfall 2020, Flugzeugtransponder, Schwelle 25
G17.1-6: Schutzabstände technisch, Planungsfall 2020, Flugzeugtransponder Schwelle 07
G17.1-7: Schutzabstände technisch, Planungsfall 2020, Kelsterbach

0.5 Abkürzungsverzeichnis

Abkürzung Bedeutung
ABl. Amtsblatt (der EU oder der BNetzA)
AfuG Amateurfunkgesetz
AG Auftraggeber
AN Auftragnehmer
ArbSchG Arbeitsschutzgesetz
ArbStättV Arbeitsstättenverordnung
ASA Arbeitsschutzausschuss

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 9
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

ASiG Arbeitssicherheitsgesetz
BEMFV Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder
BetrVG Betriebsverfassungsgesetz
BFS Bundesamt für Strahlenschutz
BGBl. Bundesgesetzblatt
BGFuE Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik
BImSchV 26. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (Verordnung
über elektromagnetische Felder)
BLIDS Blitzinformationsdienst der Siemens AG
BNetzA Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen
CATV Cable Television- Kabelfernseh- (Verteil-)anlage
CENELEC Europäisches Komitee für Elektrotechnische Standardisierung
CISPR Internationales Komitee für Funk-Entstörung
CW Continuous wave, Signal mit konstanter Amplitude und Frequenz
DECT Digital European Cordless Telecommunication; europaweit verbreitet im Heim-, Büro-
und Campusbereich
EMP Elektromagnetischer Puls
EMV Elektromagnetische Verträglichkeit (technische Wirkungen)
EMVG Gesetz über die Elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten
EMV-RL Richtlinie 89/336/EWG (Elektromagnetische Verträglichkeit)
EMVU Elektromagnetische Umweltverträglichkeit (Biologische Wirkungen)
EN Europanorm
ERMES European Radio Messaging Services
ESD Electrostatic discharge, Entladung statischer Elektrizität
ETSI European Telecommunications Standards Institute
Eurocae European Organisation for Civil Aviation Equipment
FAG Fernmeldeanlagengesetz
FCC Federal Communications Council
FE Fundamenterder
HIRF High intensity radiated field
HSR Hauptstrahlrichtung
ICNIRP International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection
IEC International electrotechnical comission
IRPA International Radiation Protection Association
IT, ITE Informationstechnische Einrichtungen
LAI Länderausschuss für Immissionsschutz
LAN Local Arena Network, lokales Netzwerk (innerhalb eines Gebäudes)
LCL Longitudinal conversion loss, Maß für die Umwandlung von Gleichtakt- in Gegentaktstör-
größen
LEMP Blitzbedingter elektromagnetischer Impuls
MIL-STD US-Militärnorm, die bei Beschaffungen im Zuständigkeitsbereich des US-
Verteidigungsministeriums anzuwenden ist
MOPS Minimum operational performance standards
PA Potentialausgleich

10
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

PAS Potentialausgleichschiene
PEN Leiter der Energieversorgung, der die Funktionen von Schutzleiter (PE) und Neutralleiter
(N) zusammenfasst
PM Pulsmodulation
RTCA Radio Technical Commission for Aeronautics
SEMP Schaltbedingter elektromagnetischer Impuls
SSK Strahlenschutzkomission
TKG Telekommunikationsgesetz
ü.N.N. Über Normal Null, gebräuchliche Höhenangabe bezogen auf Meeresspiegel
VG (-Norm) Verteidigungsgeräte-Norm, anzuwenden bei Beschaffungen im Zuständigkeitsbereich
des deutschen Verteidigungsministeriums

0.6 Glossar
95-GHz- Radar
Fraporteigene Flugfeld- Anlage zur Überwachung bestimmter Bereiche bei schlech-
ten Sichtverhältnissen

Accesspoints
Accesspoints sind Geräte, die das empfangene Funksignal mobiler Geräte drahtlo-
ser Netze (z.B. Laptop mit Wireless- LAN- Schnittstelle) auf die als Knoten fungie-
renden Leitungsgebundenen Netzwerke (LAN) umsetzen.

ASMR- Radar
Airport Surface Monitoring Radar, (Primär-)Radar zur Überwachung des Flugha-
fenbereiches bei schlechten Sichtverhältnissen (Rollverkehrsüberwachung)

ASR- Radar (Nord, Süd)


Airport Surveillance Radar, Anflugradar zur Kontrolle der Luftfahrzeuge im Endan-
flug und Abflug

Aussendungsgrenzwert
In Normen, Standards oder Verordnungen festgelegter maximaler Aussendungspe-
gel einer Störquelle

Aussendungspegel
Pegel einer bestimmten elektromagnetischen Störgröße, die von einem bestimmten
Gerät ausgesendet und unter bestimmten festgelegten Bedingungen gemessen
wird

Außerbandstörfestigkeit
bei Funksystemen gibt an, welche Störfestigkeit das System außerhalb seines
Nutzfrequenzbereiches gegenüber (Stör-)Signalen hat. Die Außerbandstör-
festigkeit ist gewöhnlich um Großenordnungen höher als die Innerbandstör-
festigkeit

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 11
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Beeinflussung, elektromagnetische
Verminderung der Funktionsfähigkeit eines Gerätes, Systems oder Überragungs-
kanals infolge einer Immission

Benannte Stelle
Stelle, die für Sendefunkgeräte nach den Bestimmungen des EMVG §5 Abs. 1 EG-
Baumusterbescheinigungen über die Einhaltung der Schutzanforderungen ausstellt.

BK- Netz
Breitband- Kabelnetz zur leitungsgebundenen Übertragung von Rundfunksignalen.

Betriebsfunk
Räumlich begrenztes Mobilfunknetz für geschäftliche Anwendungen. Betriebsfunk
ist in erster Linie für Sprachübertragung gedacht, kann aber auch Daten transpor-
tieren. Typische Beispiele sind der Taxifunk oder Sprechfunksysteme auf dem Be-
triebsgelände eines Unternehmens

Burst
Durch das Schalten von Verbrauchern auftretende transiente (kurzeitige) Störgrö-
ßen mit Anstiegszeiten im Nanosekunden- Bereich mit störender, jedoch nicht zer-
störender Wirkung auf elektronische Bauelemente

Bündelfunk
Zellularer Mobilfunkdienst für betriebliche Kommunikationsanwendungen (Sprache,
Daten, Text) mit begrenzter Verbindungsdauer; Übertragung vorzugsweise im Se-
miduplexbetrieb, d.h. während ein Kommunikationspartner spricht, kann er den an-
deren Partner nicht hören

CB- Funk
Citizen Band, englisch für „Bürgerfunk“, öffentlich nutzbarer Frequenzbereich zur
mobilen Kommunikation mit Funksprechgeräten

dB, Dezibel
Einheit, die bei logarithmierten Verhältnissen (z.B. äußere Feldstärke zu innerer
Feldstärke oder Eingansspannung zu Ausgangsspannung) ausdrückt, dass zum
Logarithmieren der dekadische Logarithmus verwendet wurde

DME
Distance Measuring Equipment = Distanzmessgerät. Dient der Entfernungsbestim-
mung, z.B. zu Navigationsanlagen (VOR). Im Zusammenhang mit einer Kursinfor-
mation durch VOR ist dadurch eine exakte Positionsbestimmung möglich

EEG
Elektroenzephalogramm, Aufzeichnung der von den Gehirnzellen ausgehenden
elektrischen Potentialschwankungen

EKG
Elektrokardiogramm, ein EKG stellt die abgeleitete und sichtbar gemachte elektri-
sche Aktivität des Herzens dar

12
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Effektivwert
Dieser gibt den Wert einer elektrischen Größe (z.B. elektrischer Strom, Spannung,
Feld) an, der in einem ohmschen Verbraucher die gleiche elektrische Leistung wie
ein Gleichstrom erzeugen würde. Beispielsweise beträgt der Effektivwert einer si-
nusförmigen Wechselspannung 70,7% des Spitzenwertes.

EIRP
Equivalent Isotropic Radiated Power; Produkt aus Antenneneingangsleistung und
dem auf den isotropen Kugelstrahler bezogenen Antennengewinn

Emission
Feld- oder leitungsgebundene Aussendungen elektromagnetischer Quellen

Emissionen, gewollte/ungewollte
Gewollte Emissionen (intended emissions): Funkdienste mit Frequenzzuteilung;
werden zum Beispiel durch Radar-, Radio- und Mobilfunkgeräte erzeugt.
Ungewollte Emissionen (unintended emissions): Aktive Anlagen und Geräte ohne
gezielte Funknutzung, wie z.B. LAN, BK, elektrische Maschinen usw. ebenso wie
Hochspannungsleitungen erzeugen mehr oder weniger intensive Emissionen

EMV/EMVU
Abkürzung für Elektromagnetische Verträglichkeit/Umweltverträglichkeit

Functional Safety, funktionale Sicherheit


Expertengebiet welches sich u. a. mit der Thematik beschäftigt, dass auch die Ein-
haltung harmonisierter EMV-Standards nicht ausreicht, um dem Schutz von Einrich-
tungen Rechnung zu tragen, an die besonders hohe Verfügbarkeits- oder
Sicherheitsanforderungen gestellt werden

Funkruf
Auch Personenrufdienst, Rufdienst; Sammelbezeichnung für Telekommunikations-
dienste zur einseitigen, funktechnischen Übertragung kurzer Nachrichten – Ein/Aus,
numerisch(Ziffern), alphanumerisch (Buchstaben und Ziffern) – an kleine mobile
Funkrufempfänger (Pager)

Hauptstrahlrichtung
vertikale oder horizontale Richtung der Aussendung, in der ein Maximum der von
Antennen abgestrahlten elektromagnetischen Felder besteht

HEZ
Das Haupteinflugzeichen, engl. Middle Marker, ist Teil des ILS und steht als Funk-
feuer in einer Entfernung von 1,05km zu der Aufsetzschwelle auf der Landekursmit-
tellinie

Hochspannung
in der elektrischen Energieversorgung beschreibt die Spannungsebene vom Kraft-
werk zu Umspannwerken oder zu Großverbrauchern und weist in Deutschland von
65 bis 500kV auf

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 13
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

ILS
Instrument Landing System, bestehend aus Landekurs- und Gleitwegsendeanlage.
Der Pilot kann damit auf seinen Instrumenten die Abweichung vom Idealanflugkurs
und -Gleitwinkel ablesen

Immission
Feld- oder leitungsgebundene Einwirkung elektromagnetischer Störgrößen

Innerbandstörfestigkeit
bei Funksystemen gibt an, welche Störfestigkeit das System innerhalb seines Nutz-
frequenzbereiches (bei UKW- Empfängern beispielsweise 87,5 bis 108MHz) ge-
genüber (Stör-)Signalen hat.

Kopplungspfad
Wirkungsweg, über den die Störquelle mit der Störsenke verbunden ist

Mittelspannung
in der elektrischen Energieversorgung beschreibt die Spannungsebene vom Um-
spannwerk zur verbrauchernahen Transformatorenstation und beträgt in Deutsch-
land üblicherweise zwischen 6 und 35kV. Bei Großverbrauchern kann auch eine
direkte Hochspannungsversorgung durch das Umspannwerk erfolgen

MSR- Anlage
Anlagen der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik in der Fertigungs- bzw.
Prozessautomation

MSSR- Anlage
Monopulse secondary surveillance radar, Mittelbereichsrundsicht-
Sekundärradaranlage für die Streckenkontrolle, das im Gegensatz zum so genann-
ten Primärradar einen aktiven Gegenpart im Flugzeug, den so genannten
Transponder, benötigt

Niederspannung
in der elektrischen Energieversorgung beschreibt die Spannungsebene vom Ener-
gieversorger zum Endverbraucher und beträgt in Deutschland üblicherweise 400V.
Bei Großverbraucher kann auch eine Mittelspannungs- oder Hochspannungsver-
sorgung vorliegen

NDB
Non Directional Beacon = Ungerichtetes Funkfeuer, Vorgänger von VOR Anlagen,
auf Langwellen-Basis

Ohmsche Verbraucher
So genannte ohmsche Verbraucher (z.B. Glühlampen) zeichnen sich dadurch aus,
dass eine Spannungserhöhung auch unmittelbar eine Stromerhöhung in gleichem
Maße bewirkt, Strom und Spannung sind sozusagen in Phase.

14
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Quasi- optische Wellenausbreitung


Von der Tageszeit unabhängige, völlig geradlinige Ausbreitung wie das Licht. Keine
Spiegelung oder Reflexionen an der Heaviside- Schicht, deshalb auf der Erde nur
„quasi-optische“ Ausbreitung

Richtfunk
Funk-Technologie zur Überbrückung zumeist größerer Entfernungen per Richt-
strahlantennen. Dient hauptsächlich der Übertragung von gebündelten Sprach- o-
der Datenkanälen sowie Fernseh- und Tonprogrammen, zwischen festen Punkten

Schirmdämpfung
Logarithmierte Verhältnisgröße zur Darstellung der Dämpfung einer bestimmten
Konstruktion oder Anordnung (Gehäuse, Schrank, Gebäude, etc) gegenüber elekt-
rischen, magnetischen oder elektromagnetischen Feldern in dB. 10 dB entsprechen
hier ungefähr dem Faktor 3, 20 dB entsprechen dem Faktor 10 zwischen äußerem
und innerem Feld

Schutzabstand, horizontaler
Abstand um eine Anlage (Störquelle), innerhalb dessen eine Einzelbetrachtung der
Gegebenheiten erfolgt, um festzustellen, ob an den betreffenden Anlagen, Gebäu-
den oder Bereichen (Störsenke) mit einer Überschreitung der herangezogenen bio-
logischen oder technischen Schwellwerte zu rechnen ist

Schutzbereich, biologisch und technisch


Bereich, in dem biologische und/oder technische Störschwellen überschritten wer-
den und somit bei möglichem Aufenthalt von Personen oder Betrieb von Geräten
besondere Maßnahmen zu treffen sind

Server
Zentrale Computer eines Datennetzes, die beispielsweise Datenbanken zum de-
zentralen Zugriff durch an das Netzwerk angeschlossene Personalcomputer vorhal-
ten

Spitzenwert
Der Spitzen- oder Scheitelwert repräsentiert den maximalen Wert (die so genannte
Amplitude) einer elektrischen Größe, beispielsweise des Stromes, der Spannung
oder eines Feldes

Störquelle
Betriebsmittel oder Umwelteinflüsse, denen eine potentielle elektromagnetische
Störwirkung auf andere Systeme unterstellt wird, z.B.: Sendeanlagen, Schalthand-
lungen im Energieversorgungsnetz oder Blitzentladungen

Störschwelle
Größter Pegel einer elektromagnetischen Störgröße, die auf eine Störsenke ein-
wirkt, ohne dass diese Störgröße eine Funktionsbeeinträchtigung der Störsenke
hervorruft.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 15
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Störsenke
System, dem eine potentielle Störempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen
Störquellen unterstellt wird, z.B.: IT-Geräte, Funkgeräte und der Mensch als biolo-
gisches System

Switch
Gerät in lokalen Netzwerken zur Vermittlung von Datenströmen der angeschlosse-
nen PC und Server, ähnlich einer Vermittlungseinheit für Telefonnetze

VEZ
Das Voreinflugzeichen, engl. Outer Marker, ist Teil des ILS und ist als Funkfeuer
üblicherweise in einer Entfernung von 6,5km bis 9,2km zu der Aufsetzschwelle auf
der Landekursmittellinie aufgestellt

VOR
VHF Omnidirectional Range = Gerichtetes Drehfunkfeuer; hiermit kann der Pilot
seine gegenwärtige Richtung zu oder von einem bestimmten Fixpunkt (dem VOR
Standort) selbst feststellen

Wetterradar
Zur Darstellung der aktuellen Wetterlage. Mit diesen Radaranlagen wird der Luft-
raum nach Wolken und Gewittern „abgetastet“

Wireless- LAN
Auch WLAN genannt; Lokales Netz, dass bei der Übertragung im Endgerätebereich
(z.B. auf einer Etage) Funkwellen zur Nachrichtenübertragung verwendet. Der her-
kömmliche Anschluss der Endgeräte über Kupfer- oder Lichtwellenleiter entfällt da-
durch.

Worst- Case
Englisch für das ungünstigste Ergebnis einer Fallbetrachtung

0.7 Literatur- und Quellenverzeichnis


[1] Telekommunikationsgesetz TKG, 06/2004
[2] Frequenzbereichszuweisungsplanverordnung FreqBZPV, 09/04
[3] Gesetz über die EMV von Geräten EMVG, 09/98
[4] CISPR16 Ed. 1.0 b 2006: Specification for radio disturbance and immunity
measuring apparatus and methods
[5] RegTP 322 TE 03: Technische Empfehlung für Grenzwerte der elektromagneti-
schen Störaussendung von Geräten und Anlagen leitergebundener Telekommuni-
kation, 01/98
[6] EMV-Störmodell (10kHz-30MHz), Abschlußbericht einer Studie für das BAPT,
06/97
[7] Taschenbuch der Hochfrequenztechnik, Meinke/Gundlach, Springer Verlag,
10/92

16
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

[08] Eurocontrol, Coaxial Cable Television Interference to Aviation Systems, 03/01


[09] Electronic Communications Committee (ECC) within the European Conference
of Postal and Telecommunications Administrations (CEPT), ECC REPORT 24,
PLT, DSL, CABLE COMMUNICATIONS (INCLUDING CABLE TV), LANS AND
THEIR EFFECT ON RADIO SERVICES, Cavtat, 05/03
[10] VDE 0848, Teil 4, Sicherheit in elektromagnetischen Feldern im Frequenzbe-
reich von 0 bis 30kHz, 08/00
[11] BGVB11 Berufsgenossenschaftliche Unfallverhütungsvorschrift, Elektromagne-
tische Felder, 03/02
[12] BEMFV Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromag-
netischer Felder, 08/02
[13] EN 55022, Einrichtungen der Informationstechnik, Funkstöreigenschaften,
Grenzwerte und Messverfahren, 09/03
[14] EN 55024, Einrichtungen der Informationstechnik, Störfestigkeitseigenschaften,
Grenzwerte und Prüfverfahren, 10/03
[15] RTCA / DO-160, Revision E „Environmental Conditions and Test Procedures
for Airborne Equipment”, Section 1-23:2004-09 (konkordant zu EUROCAE / ED-14,
ED-14, Revision E - Environmental Conditions and Test Procedures for Airborne
Equipment:2005-03)
[16] Ch. Braun, P. Guidi, Dr. H.U. Schmidt, A. Taenzer, Fraunhofer Institut Euskir-
chen, Dr. H.G. Karthäuser, Prof. Dr.J. Nitsch, Otto-von-Guericke-Universität Mag-
deburg, „Messung von Ausfall-Schwellwerten an modernen Hochgeschwindigkeits-
Prozessor-Platinen mit gepulsten Hochleistungs-Mikrowellen und in Moden-
Verwirbelungs-Kammern“, VDE-Verlag Tagungsband EMV2000
[17] W.Köhler, U.Reinhardt, Institut für Energieübertragung und Hochspannungs-
technik und U.Jakobus, Institut für Hochfrequenztechnik, Universität Stuttgart,
„Messung und Berechnung der Dämpfung elektromagnetischer Wellen durch Ge-
bäude im Frequenzbereich von 10Hz bis 1000MHz“, VDE-Verlag Tagungsband
EMV1996
[18] Th.Großkinsky, M.Frank, H.M.Künzel, Frauenhofer Institut Bauphysik, „Wirken
einfache Baumaßnahmen gegen Elektrosmog?“, IBP- Mitteilung 315 (24)1997
[19] Prof. Dr. Claudia Linnhoff- Popien, Ludwig-Maximilians-Universität München,
“Telekommunikationssysteme“ , Vorlesung WS 1999/ 2000
[20] S.Schultz, „Verwundbarkeit von Luftfahrtgerät durch Hochleistungs-
Mikrowellen“, VDE-Verlag Tagungsband EMV1998
[21] H.F. Harms, Thyssen Nordseewerke GmbH Emden, „Modellierung des Ab-
strahlverhaltens von Radarantennen für EMV Analysen“, VDE-Verlag Tagungsband
EMV2000
[22] Weiß, Gutheil, Gust, Leiß „EMVU-Messtechnik“, Vieweg-Verlag 2000
[23] T. Williams, EMC for product designers, Butterworth-Heinemann-Ltd. 1990
[24] E. Habiger, Elektromagnetische Verträglichkeit, Grundzüge ihrer Sicherstellung
in der Geräte- und Anlagentechnik 1998
[25] IEC/TR 61000-1-1, Ed. 1.0, Electromagnetic compatibility (EMC) - Part 1: Gen-
eral - Section 1: Application and interpretation of fundamental definitions and terms,
1992-05
[26] IEC/TS 61000-2-5, Ed. 1.0 –, Electromagnetic compatibility (EMC) - Part 2: En-
vironment - Section 5: Classification of electromagnetic environments:1995-09
[27] DIN EN 61000-6-2, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - Teil 6-2: Fach-
grundnormen - Störfestigkeit für Industriebereiche:2006-03

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 17
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

[28] 26. BImSchV, Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bun-


des-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26.
BImSchV):1996-12-16
[29] Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI), LAI – Hinweise
zur Durchführung der Verordnung über elektromagnetische Felder - 26.
BImSchV:2004-03

18
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

1 Einleitung

Die GHMT AG wurde von der FRAPORT AG beauftragt, die Elektromagnetische


Verträglichkeit zwischen technischen Systemen untereinander (EMV) und von
technischen Systemen im Hinblick auf den Menschen (EMVU) im Rahmen des
Planfeststellungsverfahrens „Ausbau Flughafen Frankfurt Main“ zu untersuchen.
Die Untersuchungen werden im nachfolgenden Gutachten dokumentiert.

In Kapitel 2 wird das Vorhaben des Flughafenausbaus kurz beschrieben.


Kapitel 0 beschreibt die Methodik und beinhaltet die Abgrenzung des Untersu-
chungsrahmens.

Die notwendigen Grundlagen der EMV und EMVU werden in Kapitel 4 vermittelt.
Kapitel 5 schildert die in Deutschland gültige Rechtslage und stellt die international
abgesicherten und bewährten Grenzwerte vor, die verbindlich von den Anlagen und
Systemen erfüllt werden müssen und dem Stand der Technik entsprechen. Der
vom Stand der Technik teilweise abweichende Stand der Wissenschaft sowie neue
Erkenntnisse werden in Kapitel 6 vorgestellt.

In Kapitel 7 erfolgt die Sammlung und Auflistung der elektromagnetischen Störquel-


len auf dem Flughafen-Gelände und in der Flughafen-Umgebung. Dabei werden die
Fälle „Bestand 2005“, „Prognosenullfall 2020“ und der „Planungsfall 2020“ getrennt
betrachtet. Aufbauend auf den vorangehenden Kapiteln 5 und 6 werden für diese
Störquellen Schutzabstände berechnet, innerhalb derer es nach dem Stand der
Wissenschaft zu elektromagnetischen Unverträglichkeiten kommen kann und die-
sofern vorhanden- auf den geringsten normativ festgelegten Grenzwerten beruhen.
Durch Heranziehen dieser Grenzwerte entfällt die Einzelbetrachtung einer Vielzahl
von elektromagnetisch nicht relevanten Störquellen in Kapitel 9.

In Kapitel 8 werden die Störsenken und die Vorgehensweise bei der Auswertung
der elektromagnetischen Verträglichkeit dargestellt.

Die Störquellen, für die in Kapitel 7 eine Relevanz für die betrachteten Fälle ermit-
telt wurden, werden in Kapitel 9 den betreffenden Störsenken aus Kapitel 8 gegen-
übergestellt und genauer betrachtet. Ebenso wird hier die Kumulationswirkung der
„Gesamtanlage Flughafen“ im Sinne einer worst-case Betrachtung berechnet und
somit die Änderung der EMV/ EMVU für den Planungsfall gegenüber dem Be-
standsfall ermittelt.

Ein Fazit wird in Kapitel 10 gezogen. Für die nach Bewertung in Kapitel 9 potentiel-
len Unverträglichkeitsfälle werden schließlich in Kapitel 11 Vorschläge zur Verbes-
serung der EMV und Vermeidung von Unverträglichkeitsfällen gemacht.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 19
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

20
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

2 Hintergrund

Anlass der Aktualisierung


Mit Schreiben vom 16. Dezember 2005 ist die Fraport AG durch das Hessische Mi-
nisterium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) aufgefordert
worden, die Luftverkehrsprognose zu aktualisieren und die Auswirkungsbetrach-
tungen an etwaige neue Prognoseergebnisse anzupassen. Dies betrifft insbeson-
dere den in Blick zu nehmenden Planungshorizont, der gemäß dem Schreiben
mindestens auf das Jahr 2020 zu erweitern ist.

Dieser Anforderung wird mit der vorliegenden Aktualisierung der Planfeststellungs-


unterlagen unter Betrachtung der Szenarien Ist-Situation 2005 sowie Prognosenull-
fall und Planungsfall 2020 nachgekommen.

Zudem wurden einige Planänderungen vorgenommen. Hierbei sind unter anderem


die Reduzierung des Flächenumfangs für den variantenunabhängigen Südbereich,
der Einbezug der geplanten Veränderungen im Nordbereich sowie die Verschwen-
kung der Rollbrücke West zu nennen.

Gegenstand der Planung


Im Rahmen der Daseinsvorsorge ist entsprechend der prognostizierten Nachfrage
vorgesehen den Flughafen Frankfurt Main bedarfsgerecht auszubauen.

Vorgesehen ist als Kernstück des kapazitiven Ausbaus der Neubau einer Lande-
bahn nordwestlich des bestehenden Flughafens mit den dazugehörigen Rollbah-
nen. Um den hieraus veränderten Betrieb auf dem Flughafen gewährleisten zu
können, müssen auch die Vorfelder und das Rollfeld entsprechend angepasst wer-
den.

Darüber hinaus ist eine Erweiterung der sonstigen Einrichtungen im notwendigen


Umfang vorgesehen. Hierzu zählen vor allem die Neuerrichtung von Passagieran-
lagen (Terminal 3), Frachtanlagen (Hallen für Frachtabfertigung) und Flugzeugser-
viceanlagen sowie die notwendigen Betriebsgebäude.

Infolge der genannten Maßnahmen werden auch verschiedene Anpassungsmaß-


nahmen an der Erschließung des Flughafens notwendig. Im verkehrlichen Bereich
ist dies in erster Linie die Anpassung der Straßen und die Erweiterung des Passa-
gier-Transfer-Systems. Zu den notwendigen Straßenanpassungen gehören sowohl
Änderungen öffentlicher Straßen außerhalb des Flughafengeländes als auch Ände-
rungen an flughafeninternen Straßen.

Neben diesen Anpassungen an der verkehrlichen Erschließung sind auch Anpas-


sungen an den Ver- und Entsorgungseinrichtungen erforderlich.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 21
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

22
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

3 Beschreibung der Methodik und Abgrenzung


des Untersuchungsrahmens

3.1 Methodik
Ziel dieses Gutachtens ist die Bewertung der Änderung der EMV und EMVU, die
sich infolge des Ausbaus des Flughafen Frankfurt Main ergibt. Dazu werden die
Fälle Bestand 2005, Prognosenullfall 2020 und Planungsfall 2020 ermittelt und die
Auswirkung des Planungsfalles auf die EMV/EMVU analysiert.
Im Rahmen der Gewährleistung der Funktionssicherheit ist es auch notwendig, die
elektromagnetische Wechselwirkung der auf dem Flughafengelände und dem Um-
feld bereits angeordneten technischen Anlagen und Systeme (Bestand 2005) mit
den neu hinzukommenden Anlagen und Systemen (Prognosenullfall 2020 und Pla-
nungsfall 2020) zu analysieren.
Zur Bewertung der EMV/EMVU werden die Systeme in Störsenken und Störquellen
unterteilt und deren elektromagnetisches Verhalten mit normativ vorgegebenen
Grenzwerten verglichen. Sind für bestimmte Parameter, die zur umfänglichen EMV-
Betrachtung notwendig sind, keine normativen Grenzwerte vorhanden, so werden
diese in Anlehnung an den Stand der Wissenschaft definiert.
Danach werden Schutzabstände um die Störquellen definiert, innerhalb derer die
herangezogenen technischen und biologischen (Störfestigkeits-)Schwellwerte der
Störsenken überschritten werden und infolge dessen es zu Störungen der dort posi-
tionierten jeweiligen Störsenken kommen kann. Diese horizontalen Schutzabstände
werden unter Berücksichtigung der Erkenntnisse aus den Kapiteln Gesetzeslage
und Stand der Wissenschaft rechnerisch ermittelt.
Erläuterungen zur Ermittlung des horizontalen Schutzabstandes um eine Störquelle
ist aus Abbildung 3-1 zu entnehmen.
Horizontale Schutzabstände werden jeweils für die Einhaltung biologischer und
technischer Schwellwerte getrennt berechnet, da sie auf unterschiedlichen
Schwellwerten basieren.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 23
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 3-1: Prinzipielle Ermittlung des horizontalen Schutzabstandes und Definition des
Schutzbereiches
500

450

400

350
Höhenangabe ü.N.N.

300

Schutzbereich Schutzbereich
250

Hauptstrahlrichtung Hauptstrahlrichtung
200

150
horizontaler Schutzabstand horizontaler Schutzabstand

100
Standort der Antenne
50

0
-2500,00 -2000,00 -1500,00 -1000,00 -500,00 0,00 500,00 1000,00 1500,00 2000,00 2500,00

Entfernung vom ASR in m

Die Bestimmung des horizontalen Schutzabstandes (rote Linie) erfolgt durch Pro-
jektion des Schutzabstandes in Hauptstrahlrichtung (grüne Linie) auf die Horizonta-
le. Der horizontale Schutzabstand beschreibt somit den Radius des Kreises um die
Störquelle, in dem ohne Kenntnis des Vertikaldiagramms zunächst eine Überschrei-
tung der festgelegten Störschwellen unterstellt wird.

In der nun durchzuführenden Fallunterunterscheidung wird folgendes geprüft:

a) neu zu errichtende Anlagen, Gebäude oder Bereiche befinden sich innerhalb


des horizontalen Schutzabstandes einer bereits vorhandenen Anlage

oder

b) vorhandene Anlagen, Gebäude oder Bereiche befinden sich im horizontalen


Schutzabstand einer neu zu errichtenden Anlage?

Für Anlagen, Gebäude oder Bereiche, die keinem der beiden Fälle zuzuordnen
sind, erfolgt keine Weiterbehandlung.
Ist jedoch einer der Fälle a) oder b) gegeben, so ist die betreffende Anlage genauer
zu betrachten. Hiefür wird das sogenannte Vertikaldiagramm ausgewertet.

24
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Aus Abbildung 3-1 ist weiterhin zu ersehen, dass Vertikaldiagramme auch die In-
formationen über den Höhenverlauf der Feldstärke in Abhängigkeit von der Entfer-
nung zur Störquelle beinhalten und damit nun der Schutzbereich (schraffierte
Fläche) definiert werden kann.

Mit Kenntnis des Schutzbereiches wird nun für die unter a) und b) ermittelten Fälle
festgestellt, ob die betreffenden Anlagen, Gebäude oder Bereiche tatsächlich einer
Feldstärke ausgesetzt sein wird, die ihre Störfestigkeitsschwelle überschreitet.

Die Vorgehensweise ist in Abbildung 3-2 dargestellt.

Bei der Bewertung der horizontalen Schutzabstände und der Schutzbereiche ist
unbedingt zu beachten, dass diese unter bestimmten Annahmen berechnet wur-
den:
− Es herrscht freie Sichtverbindung zwischen Störquelle und Störsenke (Bereiche
oder Geräte sind nicht durch Gebäude abgeschattet),

− die Störsenken befinden sich im freien Raum (Geräte werden beispielsweise


nicht in Gebäuden oder Schränken betrieben),

− die häufig vorhandene Dämpfung durch Gebäude, Schränke oder sonstige


elektromagnetische Schirme wird aufgrund der fehlenden Referenz (Dämpfun-
gen unterschiedlicher Gebäude, Schränke etc. können sehr unterschiedlich
sein, siehe Kapitel 11.3) in den relevanten Fällen informativ mit 10 und 20 dB
berücksichtigt1,

− es wird immer von ordnungsgemäß arbeitenden und bestimmungsgemäß be-


triebenen Systemen ausgegangen

und

− es wird vorausgesetzt, dass Standortbescheinigungen für Sendefunkanlagen


gemäß der BEMFV erteilt werden.

1
Der ohne Schirmdämpfung ermittelte horizontale Schutzabstand bzw. Schutzbereich stellt
aufgrund dieser Annahmen den worst-case dar. Er dient als Referenzwert, der in der Praxis
zur Ermittlung der tatsächlich auf Systeme einwirkenden Felder häufig durch Abschattung
infolge dichter Bebauung, Dämpfung von Gebäuden, Aufstellung im Gebäudeinnern sowie
die Verwendung von Gehäusen und Schränken nach unten korrigiert werden kann. Dabei
addieren sich die Dämpfungen, die sich durch die aufgezählten örtlichen Umstände erge-
ben, was zu einer weiteren Feldreduktion führt.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 25
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 3-2: Schematische Darstellung der Methodik

Festlegung relevanter Kriterien für Störquellen und – Senken


(aus Stand der Normung, Technik und Wissenschaft)

Sammlung der möglichen Störquellen (messtechnisch unterstützt)


Bestand und Prognose

Berechnung der horizontalen Schutzabstände


technisch / biologisch

Relevanz für Prognosenull-/


Planungsfall- NEIN
Neue oder bestehende Gebäude
befinden sich im Schutzabstand?

Keine Weiterbe-
JA handlung

Auswertung der vertikalen


Richtdiagramme
bzw. Abstrahlcharakteristika- NEIN
Ragen Systeme oder Gebäude in
Schutzbereich?

Keine Weiterbe-
handlung
JA

Definition notwendiger
Schutzmaßnahmen

26
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

3.2 Untersuchungsrahmen
Aussagen über die elektromagnetische Verträglichkeit begründen sich auf die Ein-
haltung normativer Anforderungen, bei deren Erfüllung laut EMVG die Einhaltung
der Schutzanforderungen vermutet werden kann. Aussagen über mögliche Unver-
träglichkeiten begründen sich auf Überschreitungen der normativen Anforderungen,
bei denen es jedoch nicht zwangsläufig zu Störungen kommen muss, wodurch ge-
gebenenfalls eine im Umfang dieses Gutachtens nicht enthaltene (Störfall-) Einzel-
betrachtung notwendig werden kann.

Aussagen über die elektromagnetische Umweltverträglichkeit begründen sich auf


die Einhaltung (gesetzlich) vorgegebener Personenschutz- Grenzwerte.

Die Ergebnisse werden für den Bestand 2005, den Prognosenullfall 2020 und den
Planungsfall 2020 dargestellt und die aus Veränderungen gegenüber dem Bestand
resultierenden Fälle hinsichtlich ihrer elektromagnetischen Auswirkungen näher un-
tersucht. Die Auflistung der zu betrachtenden Anlagen findet sich in Tabelle 7-2.

Dabei gelten folgende Vereinbarungen:

Bestand 2005: elektromagnetisch relevanter Anlagenbestand zum Zeitpunkt der


Bestandsermittlung; hierfür liegen konkrete Anlagendokumentationen vor.

Prognosenullfall 2020: Der Prognosenullfall beschreibt die Entwicklung des Flug-


hafens Frankfurt Main ohne die Realisierung des beantragten Vorhabens bis zum
Prognoshorizont 2020.

Planungsfall 2020: elektromagnetisch relevanter Anlagenbestand im Jahre 2020


im Falle der Weiterentwicklung des Flughafengeländes mit dem geplanten Ausbau
(Landebahn Nordwest, Terminal 3), d.h. der Prognosenullfall 2020 zuzüglich hinzu-
kommender Anlagen, die mit dem Neubau notwendig werden; hierfür mussten teil-
weise Schätzungen über die Weiterentwicklung der Anlagenzahl vorgenommen
werden

Systemplanungen sind nicht Gegenstand dieses Gutachtens. So werden beispiels-


weise nicht die funktionalen Parameter eines LAN, bestehend aus Switches, PCs
und Verkabelung oder einer Navigationsfunkanlage geprüft, sondern es werden le-
diglich deren „EMV/EMVU- Schnittstellen“ zu anderen Systemen definiert und be-
wertet.

Zur Untersuchung der Auswirkungen der im Zuge des Planungsfalles zu erstellen-


den Neubauten auf die Funktion der Radar- und ILS Anlagen lagen zum Zeitpunkt
der Gutachtenerstellung teilweise noch keine Ergebnisse des Systemgutachtens
vor. Aus diesem Grund werden die Daten der bestehenden Anlagen herangezogen
oder, im Falle zusätzlicher Anlagen, Annahmen über den möglichen Standort ge-
troffen. Die Ergebnisse werden danach möglichst so aufbereitet, dass sie bei
Standortänderungen übertragen werden können.
Aufgrund der geringen Planungstiefe liegen bisher lediglich Schätzangaben für die
einzusetzende Kommunikations- und Informationstechnik vor. Es wird demnach
von der gleichen Ausstattung wie bei den bisherigen, jedoch unter Berücksichtigung

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 27
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

der zusätzlich zu versorgenden Gebäude und Bereiche sowie des entsprechenden


technischen Fortschritts ausgegangen.

Im Hinblick auf die Vielzahl gleichartiger Störquellen und Störsenken wird der Aus-
arbeitungsumfang dadurch reduziert, dass bestimmte Störquellen und Störsenken
durch die Betrachtung ihres worst-case pauschal bewertet werden. Anhand dieses
worst-case werden dann Wechselwirkungen mit anderen Systemen untersucht.

Aus diesen Gründen werden folgende Pauschalierungen getroffen:


− Datennetze wie LAN’s werden bei der Störsenkenbetrachtung generell mit einer
Störfestigkeit gegenüber gestrahlten hochfrequenten Dauersignalen von 3V/m
(entspricht den normativen Mindestforderungen der EN 55024) angenommen
und jedem Gebäude auf dem Flughafengelände zugeordnet,
− Datennetzen als Störquelle wird eine breitbandige Aussendung von 17dBµV/m
(je 9kHz-Bandbreite) bis in 10m um das Gebäude zugeordnet. Dieser Wert ent-
spricht den gesetzlichen Maximalwerten des TKG in der NB30,
− aufgrund der physikalisch bedingten starken Feldreduzierung über die Entfer-
nung und den damit verbundenen kleinen Schutzabständen um Trafos, werden
diese ebenfalls pauschal behandelt und Schutzabstände um die Transformato-
ren anhand eines worst-case-Transformators für Mittelspannung und Nieder-
spannung angegeben; Akkumulationseffekte können aufgrund der starken
Feldreduzierung, bei entsprechendem Abstand der Transformatoren unterein-
ander, vernachlässigt werden und werden als lokal begrenzt wirkend betrachtet,
− für Energieleitungen werden pauschale Schutzabstände für verschiedene Lei-
tungskonstellationen und Stromstärken angegeben,
und
− leitungsgeführte Störphänomene (z.B. Burst, Funkstörspannung) sind als lokal
begrenzt (in der Regel gebäudeintern) zu betrachten und besitzen deshalb kei-
ne Relevanz bezüglich der EMV mit Systemen außerhalb des betreffenden Ge-
bäudes, in dem sie erzeugt wurden.

Zur Sicherstellung des ordnungsgemäßen Betriebes und der functional safety von
Flughafeneinrichtungen und Einrichtungen der Gebäudenutzer (z.B.: Fluggesell-
schaften, Feuerwehr, Sicherheitsdienste, etc) ist unter Berücksichtigung des jewei-
ligen Risikos ein EMV- Schutzkonzept zu erarbeiten.
Pauschale Abhilfs- oder Verbesserungsmaßnahmen zur Vermeidung von Störun-
gen und Beeinflussungen werden in die Betrachtung einbezogen.

28
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

4 Grundlagen der EMV und EMVU

4.1 Allgemeines
Die Nutzung des elektromagnetischen Spektrums wird immer weitreichender und
erstreckt sich im Frequenzbereich von 0Hz bis etwa 300GHz.
Neben der Nutzung zur Nachrichtenübertragung und der Energieversorgung, wer-
den elektromagnetische Felder auch für medizinische Zwecke verwendet.

Das gesamte Spektrum wird von Funkdiensten ab etwa 9kHz belegt, die in der Re-
gel über weite Entfernung ihre Dienste betreiben. Diese Funkfrequenzen sind ent-
weder exklusiv den Betreibern der Anlagen (z.B. Mobilfunk, UKW) oder der
Allgemeinheit für eine gewisse Funkanwendung (z.B. WLAN, CB-Funk) zugewie-
sen.

Darüber hinaus erzeugen alle Geräte, die mit Strömen und Spannungen arbeiten,
auch potentiell Störungen in Form von elektrischen, magnetischen oder elektro-
magnetischen Feldern oder Störströmen und –spannungen. Die Nutzung kann da-
bei breitbandig (z.B. LAN, PCs) aber auch in einem bestimmten Frequenzbereich
(z.B. Einzelne Kanäle von CATV- Netzen, Energienetz) erfolgen. Sie nutzen also
das gleiche elektromagnetische Spektrum wie die Funkdienste und können diese
stören aber auch von ihnen gestört werden.
Diese Auswirkungen auf elektronische Systeme reichen von geringen, lediglich un-
angenehmen Beeinflussungen wie z.B. Knackstörungen beim Radioempfang oder
Streifen auf Fernsehbildschirmen und Computermonitoren über einzelne Funkti-
onsstörungen von Geräten bis hin zu Totalausfällen von sicherheitsrelevanten Sys-
temen mit fatalen Folgen.

Der notwendige Schutz von Funkdiensten vor ungewollten Aussendungen elektri-


scher Anlagen und Systemen erforderte die klassische „Funkentstörung“ und stellt
eine der zwei Säulen der elektromagnetischen Verträglichkeit EMV dar. Die zweite-
und zeitlich erst viel später berücksichtigte- Säule der EMV ist die Sicherstellung
der Störfestigkeit von Anlagen und Systemen vor elektromagnetischen Einwirkun-
gen anderer Geräte.

Das Themenfeld der Beeinflussung des Menschen und der Tiere sowohl durch ge-
wollte als auch durch ungewollte elektromagnetische Felder wird als elektromagne-
tische Umweltverträglichkeit EMVU bezeichnet.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 29
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

4.2 EMV – Beeinflussungsmodell


Abbildung 4-1 zeigt beispielhaft die verschiedenen Beeinflussungsmöglichkeiten:

Abbildung 4-1: Elektromagnetische Beeinflussungsmöglichkeiten in der Technik

Radar und
athmosphärische Mobilkommunikation
Entladungen

Funksignale

System 1 System 2

A B A1
B1
C C1
Energieversorgung
Telefonleitung

Alle Arten der Beeinflussungen lassen sich auf ein gemeinsames, einfaches Modell
(siehe Abbildung 4-2) zurückführen, das aus lediglich drei Komponenten besteht:
eine Quelle als Erzeuger der elektromagnetischen Aussendung, eine Senke, die
durch diese Aussendung beeinflusst werden kann und ein Kopplungspfad, über den
sich die Aussendung von der Quelle zur Senke ausbreiten kann.

Abbildung 4-2: EMV-Beeinflussungsmodell

Kopplungspfad
Quelle Senke

Im Einzelfall sind verschiedene Arten von Quelle, Senke und Kopplungspfad zu un-
terscheiden.

30
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Bei der Quelle kann es sich um natürliche oder künstliche Quellen handeln, wobei
die künstlichen nochmals in gewollte oder ungewollte Quellen unterteilt werden
können.

Abbildung 4-3 gibt einen Überblick über das gesamte Frequenzspektrum mit Bei-
spielen für mögliche Quellen. Der Frequenzbereich, dessen Wirkungsmechanismus
der EMV/ EMVU zugeordnet wird, endet unterhalb 1012Hz.

Abbildung 4-3: elektromagnetisches Frequenzspektrum

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 31
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 4-1: Elektromagnetische Quellen

Natürliche Quelle Künstliche Quelle

Gewollt Ungewollt

Atmosphärische Entla- Rundfunk niederfrequente Felder der


dungen (Blitze) Energieversorgung
Fernsehen
Elektrisches Schönwet- hochfrequente Emissionen
terfeld Mobilkommunikation aus digitalen Schaltungen

Sonneneruptionen Radar Störspannungen aus


Schalthandlungen
kosmische Hinter- Kernspintomographie
grundstrahlung

In Abhängigkeit von der Art der Störgröße lässt sich beim Kopplungspfad eine Un-
terteilung in gestrahlte und galvanisch, kapazitiv und induktiv leitungsgeführte
Kopplung vornehmen.

Tabelle 4-2: elektromagnetische Kopplungspfade

gestrahlt Leitungsgeführt

galvanisch Kapazitiv induktiv

über Felder über gemeinsam über das elektri- über das magnetische
benutzte Leitun- sche Feld paralle- Feld gekoppelter Lei-
gen ler Leitungen terschleifen

Tabelle 4-3: elektromagnetische Senken

Senke Geräte Bioorganismen chemische Prozes-


se

Funktionsbeeinträch- gesundheitliche Be- Beeinflussung che-


tigungen bis Sys- einträchtigungen, mischer Reaktionen,
temausfälle Schlagwort z.B. Zünden
„Elektrosmog“ explosiver Gemische

Quellen und Kopplungspfade bei der EMVU entsprechen denen der EMV. Die
Störsenken sind im Gegensatz zur EMV jedoch nicht elektrische oder elektronische
Geräte sondern das biologische System Mensch. Entsprechend dem EMV-
Beeinflussungsmodell nach Abbildung 4-2 leiten sich für den EMV-Ingenieur bei
auftretenden oder zu erwartenden elektromagnetischen Unverträglichkeiten drei
Eingriffsmöglichkeiten ab (siehe Tabelle 4-4).

32
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 4-4: Eingriffsmöglichkeiten zur Verbesserung der EMV/EMVU

Quelle: Reduktion der Störemissionen


Handelt es sich bei der Störquelle um ein elektrisches oder
elektronisches Gerät, das ungewollte Störgrößen emittiert,
so kann versucht werden, durch einen EMV-gerechten
Schaltungsentwurf, ein geeignetes Layout, Pegelanpas-
sung, geeignete Wahl der Codierung und des Modulations-
verfahrens und besondere Sorgfalt bei der Bauteilauswahl
die Störemissionen direkt in der Quelle zu minimieren oder
gar zu verhindern.
Sendefunkanlagen können Emissionen und Störwirkungen
beispielsweise durch Pegelanpassung, Antennenwahl- und
–ausrichtung, Signalform und Modulationsverfahren steuern
Kopplungspfad: Reduktion der Störkopplung
Lässt sich der Störpegel, wie z.B. bei gewollt abgestrahlten
elektromagnetischen Feldern zur Informationsübertragung,
nicht reduzieren, so kann versucht werden, den Kopplungs-
pfad zwischen Quelle und Senke zu unterbrechen oder zu
bedämpfen. Bei gestrahlten Störgrößen wie beim Mobilfunk
kann dies beispielsweise durch Schirmmaßnahmen und
Abstandsvergrößerung erfolgen, bei leitungsgeführter Kopp-
lung durch geeignete Filterung.
Senke: Erhöhung der Störfestigkeit
Handelt es sich bei der Störsenke um ein elektrisches oder
elektronisches Gerät, so kann wie im Falle der Reduktion
der Störemissionen bei der Störquelle versucht werden,
durch einen EMV-gerechten Schaltungsentwurf, ein geeig-
netes Layout und besondere Sorgfalt bei der Bauteilaus-
wahl die Störfestigkeit der Senke zu erhöhen. Bei
Mikrocontrollergesteuerten Geräten kann zusätzlich durch
den Einsatz fehlertoleranter Software das Störfestigkeits-
verhalten des Gerätes positiv beeinflusst werden. Zur Si-
cherstellung der EMVU kann Einschränkung der Nutzung
oder der Expositionsdauer notwendig sein

Für den Anlagenerrichter bleibt als Eingriffsmöglichkeit zur Herstellung der elektro-
magnetischen Verträglichkeit in aller Regel nur der Kopplungspfad, da weit rei-
chende Eingriffe in die Hardware der einzelnen verwendeten Geräte nicht möglich
sind.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 33
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

34
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

5 Gesetzliche Regelungen

5.1 EMV-Richtlinie
Mit der EMV-Richtlinie 89/336/EWG der Europäischen Union, ersetzt durch die
Richtlinie 2004/108/EG vom 15.12.2004, wurde im Grundsatz der bisherige Weg
aufgegeben, die Rechtsvorschriften der einzelnen Mitgliedstaaten über Funkstö-
rungen durch Hochfrequenzgeräte und Funkanlagen durch Einzelrichtlinien für be-
stimmte Produkte anzugleichen.
An Stelle dessen wurden im Rahmen des neuen Ansatzes allgemeine Schutzanfor-
derungen definiert, die sowohl die Störaussendungen (aktives Störvermögen) von
elektrischen Geräten als auch die Störfestigkeit (passives Störverhalten) gegen äu-
ßere Einflüsse betreffen. Die konkreten technischen Grenzwerte und die entspre-
chenden Messverfahren zum Nachweis des Erfüllens der EMV-
Schutzanforderungen werden durch die europäischen Normungsgremien in harmo-
nisierten europäischen Normen festgelegt und deren Fundstelle durch die Kommis-
sion im Amtsblatt der EG veröffentlicht. Die nationalen Umsetzungen (DIN) bzw. die
zur Umsetzung anstehenden EN finden sich im Amtsblatt der Bundesnetzagentur.
Die EMV-Richtlinie gibt Regelungen in den folgenden Bereichen vor:

− Gegenstand und Geltungsbereich


− Begriffsbestimmungen
− Inverkehrbringen und/oder Inbetriebnahme
− Freier Verkehr von Betriebsmitteln
− Harmonisierte Normen
− Konformitätsbewertungsverfahren für Geräte
− CE-Kennzeichnung
− Sonstige Kennzeichen und Informationen
− Schutzklausel
− Entscheidungen, den freien Verkehr von Gütern einzuschränken
− Benannte Stellen
− Ortsfeste Anlagen

Die Mitgliedsstaaten der EU sind gehalten, die neue EMV-Richtlinie bis zum
20.01.2007 in nationales Recht umzusetzen und ab 20.07.2007 anzuwenden. Als
Übergangsregelung dürfen bis zum 20.07.2009 Geräte, die den Bestimmungen
nach der alten EMV-Richtlinie 89/336/EWG entsprechen, nicht an der Markteinfüh-
rung gehindert werden.

In der Neuauflage der EMV-Richtlinie sind grundlegende Anforderungen an die


elektromagnetische Verträglichkeit festgelegt, die ein Betriebsmittel erfüllen muss,
damit es in Verkehr gebracht und in Betrieb genommen werden kann. "Betriebsmit-
tel ist dabei der Oberbegriff für die von der Richtlinie erfassten Objekte, das sind ei-
nerseits "Geräte und andererseits "ortsfeste Anlagen“. Als Geräte im Sinne der
Richtlinie sind auch Bauteile und Baugruppen anzusehen, die vom Endnutzer in ein
Gerät eingebaut werden, sowie mobile Anlagen, die als eine Kombination von Ge-
räten und anderen Komponenten definiert sind und an unterschiedlichen Orten be-

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 35
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

trieben werden können. Einbezogen in ortsfeste Anlagen sind in der neuen Richtli-
nie auch große Maschinen, Hochspannungsanlagen, Stromversorgungs- und Tel-
kommunikationsnetze. Diese müssen entsprechend den anerkannten Regeln der
Technik ausgeführt sein, bedürfen jedoch vor der Inbetriebnahme keiner Konformi-
tätsbewertung. Sollte dennoch das Umfeld durch Störungen beeinträchtigt werden,
verfügen die Behörden über geeignete rechtliche Mittel, um deren Abstellung zu
veranlassen. Ausdrücklich nicht im Geltungsbereich der neuen EMV-Richtlinie lie-
gen Funk- und Telekommunikationseinrichtungen, die von der R&TTE-Richtlinie er-
fasst sind, Luftfahrzeuge und zum Einbau in Luftfahrzeuge bestimmte
Gerätschaften, Amateurfunkanlagen, sofern diese nicht kommerziell erhältlich sind,
sowie Betriebsmittel, die aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften, wie z.B. e-
lektronische Armbanduhren, keine elektromagnetischen Störungen verursachen.

5.2 Das EMVG


Das Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten EMVG in der
aktuellen Fassung vom September 1998 stellt die Umsetzung der EMV-Richtlinie
89/336/EWG der EU in nationales deutsches Recht dar. In den Anwendungsbe-
reich des EMVG fallen alle Geräte, die elektromagnetische Störungen verursachen
oder durch solche Störungen in ihrem Betrieb beeinträchtigt werden können. Elekt-
romagnetisch-passive Geräte sind also ausgenommen. Diese Ausnahmeregelung
für beispielsweise ohmsche Verbraucher ohne elektronische Schaltungen spielt
keine größere Rolle. Es sind jedoch auch komplexere Geräte aus dem Anwen-
dungsbereich des EMVG ausgenommen, und zwar in den Fällen, in welchen die
EMV-Anforderungen Bestandteil einer produktbezogenen Einzelrichtlinie sind. Als
Beispiele (nicht vollständig) sind zu nennen: Kfz-Ausrüstungen, aktive implantierba-
re medizinische Geräte, Medizinprodukte, Schiffsausrüstungen.
Beim Anwendungsbereich ist außerdem die über den normalen Sprachgebrauch
hinausgehende Definition des Gerätebegriffes zu beachten:
Geräte sind alle elektrischen Apparate, Systeme, Anlagen und Netze, die elektri-
sche oder elektronische Bauteile enthalten.
Diese Begriffsbestimmung erfordert weitere Definitionen:
Apparate sind Endprodukte mit einer eigenständigen Funktion, eigenem Gehäuse
und endbenutzertypischen Anschlüssen. Kennzeichnend ist, dass die eigenständi-
ge Funktion ohne Einstellungen oder Verbindungen, für deren Durchführung eine
besondere Qualifikation (insbesondere im EMV-Bereich) notwendig wäre, verfügbar
ist.
Systeme sind Kombinationen aus mehreren Apparaten oder elektrischen oder e-
lektronischen Bauteilen, die vom selben Hersteller so entwickelt oder hergestellt
oder zusammengestellt wurden, dass diese Bestandteile nach vorschriftsmäßiger
Installierung eine bestimmte Aufgabe erfüllen und die als eine Einheit in Verkehr
gebracht werden (z.B. Personal Computer incl. Monitor, Tastatur etc. oder Unter-
haltungselektronik).
Netze sind Zusammenschaltungen von mehreren Übertragungsstrecken, die an
einzelnen Punkten elektrisch oder optisch mittels einer Anlage, eines Systems, ei-
nes Apparats oder eines Bauteils verbunden sind.
Weitere entscheidende Begriffe sind Hersteller und Inverkehrbringen.

36
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Hersteller im Sinne des EMVG kann eine natürliche Person, eine juristische Per-
son (z.B. GmbH) oder eine rechtsfähige Personengesellschaft (z.B. GbR) sein. Der
Hersteller ist dadurch gekennzeichnet, dass er für Entwurf oder Fertigung des be-
trachteten Gerätes verantwortlich ist oder sich als Hersteller durch Anbringung sei-
nes Namens, seiner Marke oder anderer unterscheidungsfähiger Kennzeichnungen
ausgibt. Hersteller ist ebenfalls, wer aus bereits gefertigten Endprodukten ein neues
Gerät herstellt oder wer ein Gerät ändert, umbaut oder anpasst.
Unter Inverkehrbringen ist das erstmalige, entgeltliche oder unentgeltliche Bereit-
stellen eines der EMV-RL unterfallenden Gerätes im Markt der Europäischen Union
oder des EWR zum Zwecke des Vertriebs oder des Betriebs im Gebiet dieser Staa-
ten zu verstehen. Das Inverkehrbringen bezieht sich dabei auf jedes einzelne Gerät
ohne Berücksichtigung von Fertigungsort oder –zeitpunkt und unabhängig davon,
ob Einzelanfertigung oder Serienfertigung vorliegt. Die oftmals geforderte Ausnah-
meregelung für Unikate ist nicht vorgesehen.

5.2.1 Schutzziele, Konformitätsbewertung und CE-Kennzeichnung (§ 3, § 4)


Gemäß EMVG müssen die Geräte so beschaffen sein, dass bei vorschriftsmäßiger
Installierung, angemessener Wartung und bestimmungsgemäßem Betrieb gemäß
den Angaben des Herstellers in der Gebrauchsanweisung
− die Erzeugung elektromagnetischer Störungen soweit begrenzt wird, dass ein
bestimmungsgemäßer Betrieb von Funk- und Telekommunikationsgeräten so-
wie sonstigen Geräten möglich ist;
− die Geräte eine angemessene Festigkeit gegen elektromagnetische Störungen
aufweisen, so dass ein bestimmungsgemäßer Betrieb möglich ist.

Die Einhaltung dieser Schutzanforderungen wird vermutet, wenn


− die auf das jeweilige Gerät anwendbaren harmonisierten europäischen Normen,
deren Fundstellen im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht
wurden, erfüllt werden. Diese Normen werden in DIN VDE Normen umgesetzt
und ihre Fundstellen im Amtsblatt der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas,
Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (BNetzA) veröffentlicht;

oder

− als Ersatz für nicht vorhandene harmonisierte europäische Normen auf das je-
weilige Gerät anwendbare nationale Normen der Mitgliedstaaten der Europäi-
schen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum angewendet wurden. Zu diesem Zweck aner-
kannte Normen werden ebenfalls im Amtsblatt der BNetzA gelistet.

Bei Geräten, bei denen der Hersteller die oben genannten Normen nicht oder nur
teilweise angewandt hat oder für die (noch) keine solchen Normen vorhanden sind,
ist eine zuständige Stelle einzuschalten, die anhand eines von ihr erstellten oder
akzeptierten technischen Berichts die Einhaltung der Schutzanforderungen bestä-
tigt (Konformitätsbescheinigung). Der technische Bericht ist Bestandteil einer eben-
falls erforderlichen und vom Hersteller anzufertigenden technischen
Dokumentation, die zusätzlich eine Beschreibung des Geräts sowie eine Beschrei-
bung der Maßnahmen, die die Übereinstimmung mit den Schutzanforderungen ge-
währleisten, enthält.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 37
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Die erfolgreich auf Konformität mit den Schutzanforderungen überprüften Geräte


dürfen nur dann in Verkehr gebracht, gewerbsmäßig weitergegeben oder betrieben
werden, wenn:
− die Übereinstimmung des Gerätes mit den Vorschriften dieses Gesetzes durch
eine EG-Konformitätserklärung (EMVG, Anlage II) erklärt wird,
− die CE-Kennzeichnung (EMVG, Anlage II) auf dem Gerät oder, wenn dies nicht
möglich ist, auf der Verkaufsverpackung, der Gebrauchsanweisung oder dem
Garantieschein angebracht ist,
− der Aussteller der EG-Konformitätserklärung in Verbindung mit der CE-
Kennzeichnung auf dem Gerät oder, wenn dies nicht möglich ist, auf der Ver-
kaufsverpackung, der Gebrauchsanweisung oder dem Garantieschein angege-
ben ist,
− folgende Angaben für den bestimmungsgemäßen Betrieb des Gerätes in der
beigefügten Gebrauchsanweisung gemacht werden:
a) Hinweise auf Voraussetzungen für den bestimmungsgemäßen Betrieb;
b) Hinweise auf Einschränkungen, wenn das Gerät nicht für alle elektromagne-
tischen Umgebungsbedingungen geeignet ist;
c) Anweisungen zur Installation, soweit sie für die elektromagnetische Verträg-
lichkeit erforderlich sind;
d) Hinweise zum Umfang und zur Häufigkeit von Wartungsmaßnahmen, soweit
diese zur dauerhaften Aufrechterhaltung der elektromagnetischen Verträg-
lichkeit erforderlich sind und
− die Hinweise nach Nummer 4 Buchstabe b auch auf der Verkaufsverpackung
angebracht sind.

Verantwortlich hierfür ist der Inverkehrbringer bezüglich des europäischen Wirt-


schaftsraumes. Sind weder der Hersteller noch sein Bevollmächtigter in einem
Staat des europäischen Wirtschaftsraumes niedergelassen, so tritt der Importeur an
deren Stelle. Bei Importen, z.B. aus den USA, sollte also möglichst vermieden wer-
den, selbst zum Importeur mit den dargestellten Verpflichtungen zu werden.
Konformitätserklärungen und technische Dokumentationen sind vom Inverkehrbrin-
ger für die Dauer von 10 Jahren nach dem Inverkehrbringen für die BNetzA aufzu-
bewahren. Da der Begriff „Inverkehrbringen“ auf jedes einzelne Gerät bezogen ist,
beginnt die Aufbewahrungsfrist nicht etwa am Tage der Ausstellung der Konformi-
tätserklärung, sondern erst dann, wenn das letzte Gerät der entsprechenden Serie
in Verkehr gebracht worden ist.
Geräte, Verpackungen, Garantiescheine und/oder Gebrauchsanweisungen dürfen
nur dann mit der CE-Kennzeichnung versehen werden, wenn die obigen Anforde-
rungen erfüllt sind.
Auch der Betrieb der Geräte ist nur erlaubt, wenn die obigen Voraussetzungen hin-
sichtlich Konformitätsbewertung und Kennzeichnung erfüllt sind.

5.2.2 Anwendung auf Anlagen und Netze


Beim Aufbau von ortsfesten Anlagen und Netzen sind gemäß EMVG zwei unter-
schiedliche Vorgehensweisen zu unterscheiden:
− Modularer Ansatz (§ 6, Absatz 6) Es werden lediglich Komponenten verwen-
det, die die Schutzanforderungen erfüllen und entsprechend gekennzeichnet
sind. Bei Anwendung der Installationsanweisungen der Hersteller und der aner-

38
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

kannten Regeln der Technik wird die Konformität der betreffenden Anlage ver-
mutet.
− Globaler Ansatz (§ 6, Absatz 7) Werden ausschließlich oder teilweise Kompo-
nenten eingesetzt, deren Einhaltung der Schutzziele weder durch Anwendung
harmonisierter Normen noch durch Bescheinigung einer zuständigen Stelle si-
chergestellt ist, so sind folgende Anforderungen zur Konformitätsvermutung zu
erfüllen:

1. Errichtung durch EMV-fachkundige Installateure


2. Einhaltung der anerkannten Regeln der Technik
3. Einhaltung der Angaben zum bestimmungsgemäßen Betrieb (der
Komponenten)
4. Die Anlage ist gegenüber anderen Geräten in der Umgebung elekt-
romagnetisch verträglich
5. Es ist eine technische Dokumentation anzufertigen und dem Betrei-
ber auszuhändigen, die folgende Informationen enthält:
6. Eine Beschreibung der Anlage und des genauen Standorts,
7. Angaben über die Maßnahmen zur Gewährleistung der Schutzanfor-
derungen.
8. Die Dokumentation ist während der Betriebsphase für die Bundes-
netzagentur aufzubewahren.

Anmerkung: Mobile Anlagen (z.B. Übertragungswagen von Rundfunkanstalten)


sind wie Systeme und damit wie Geräte zu behandeln, da ihre Teilnahme am Wa-
renverkehr im EWR grundsätzlich möglich ist.
Die Mitgliedstaaten der EU sind angehalten die EMV-Richtlinie 2004/108/EWG bis
zum 20.01.2007 in nationales Recht umzusetzen, so dass mit einer Änderung des
EMVG bis spätestens diesem Zeitpunkt zu rechnen ist.

5.3 Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen


Bei Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen mussten bisher
die EMV-Anforderungen der genannten Richtlinien mit denen der EMV-RL bzw. des
EMVG in Ergänzung zueinander betrachtet werden. Dabei war festgelegt, dass, so-
fern keine gerätespezifischen EMV-Phänomene zu betrachten sind, die Schutzan-
forderungen des EMVG einzuhalten sind. Demzufolge waren die im vorigen
Abschnitt beschriebenen Konformitätsbewertungsverfahren anzuwenden.
Bei Sendefunkanlagen, die nicht Telekommunikationsendeinrichtungen oder
Funkanlagen sind, war das Konformitätsbewertungsverfahren gemäß §5 Abs.1
EMVG anzuwenden.
Seit April 2000 wurden o.g. Richtlinien ersetzt durch die R&TTE-Richtlinie („Richtli-
nie 1999/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 1999 ü-
ber Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen und die gegenseitige
Anerkennung ihrer Konformität“). Die EMV ist weiterhin durch zusätzliche Beach-
tung der EMV-Richtlinie nachzuweisen. Die nationale Umsetzung der Richtlinie in
Form des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen
(FTEG) und der zugehörigen Verordnung (FTEV) ist seit 31.01.2001 in Kraft.
Wichtigste Änderung im Vergleich zu den bisherigen Bestimmungen ist der Wegfall
der bisher erforderlichen Drittstellenprüfungen (benannte Stellen) bei einigen der
Konformitätsbewertungsverfahren. Hiermit trägt die Richtlinie zur Verkürzung der so

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 39
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

genannten „time to market“ bei, um der Schnelllebigkeit des Telekommunikations-


markts gerecht zu werden. Auswirkungen dieser Neuregelung auf die Allgemeinsi-
tuation bezüglich Elektromagnetischer Verträglichkeit sind nicht auszuschließen,
woraus sich die Forderung nach verstärkter Marktkontrolle durch die BNetzA ergibt.

5.4 Telekommunikationsgesetz TKG


Die EMV der Geräte wird in Deutschland vornehmlich durch das EMVG (siehe Ka-
pitel 5.2) geregelt. Die Erfüllung der darin definierten allgemeinen Schutzanforde-
rungen (ausreichende Störfestigkeit, begrenzte Störaussendung) wird in der Regel
durch Heranziehen harmonisierter Normen sichergestellt (z.B. EN 55022). Diese
auch für das gesamte Netz inklusive passiver Bauteile gültigen Schutzanforderun-
gen können allerdings nicht durch das Heranziehen harmonisierter Normen garan-
tiert werden. Hier müssen Planer, Errichter, Betreiber etc. gemeinsam zusätzliche
Anstrengungen unternehmen. Auf dieses Thema wird in den nachfolgenden Kapi-
teln ausführlich eingegangen.
Ein Maß für die elektromagnetische Verträglichkeit der Netze wurde mit Verab-
schiedung der im TKG (Abbildung 5-1) verankerten Frequenzbereichszuweisungs-
planverordnung FreqBZPV in der aktuellen Fassung vom 28. September 2004
inklusive der enthaltenen Nutzungsbestimmung 30 (siehe Abbildung 5-2) festgelegt.
In Form eines Anhanges zum FreqBZPV (Frequenzzuweisungsplan (FreqBZP))
gemäß TKG, § 53, Abs. 1), der so genannten Nutzungsbestimmung 30 (NB30),
werden Feldstärkegrenzwerte für leitungsgeführte Dienste festgelegt. Die Störemis-
sionen des Leitungsnetzes, nicht die in der Regel punktförmigen Störemissionen
der Geräte, müssen die im TKG verankerten Grenzwerte der Nutzungsbestimmung
30 unterschreiten (siehe blaue Grenzwertlinie „RegTP NB30“ in Abbildung 5-3).
Die Anforderungen müssen alle TK-Netze, die mit einer Frequenz unter 30 MHz ar-
beiten, seit 01.Juli 2001 erfüllen. Für Frequenzen, die über 30 MHz liegen, wurde
von den beteiligten Parteien (Deutsche Telekom, Anga, Deutsche Flugsicherung,
Polizei und der damaligen RegTP, heute BNetzA) ein Konsenspapier erarbeitet, in
dem eine Übergangsfrist bis Juli 2003 festgeschrieben wurde, die zur messtechni-
schen Untersuchung und bei Überschreitungen zur Umrüstungen der Netze vorge-
sehen ist. Während des Übergangszeitraumes sollen zur Sicherstellung des
störungsfreien Funkverkehrs sowohl auf Kabelnetzbetreiberseite als auch auf der
Seite der Funkdienstbetreiber (u.a. DFS) Frequenzverschiebungen vorgenommen
werden, um Überschneidungen zu vermeiden.

40
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 5-1: Anwendung des Telekommunikationsgesetzes TKG

Telekommunikationsgesetz TKG:2004-06

• Sicherstellung des chancengleichen und funktionsfähigen Wettbewerbs


• Flächendeckende Versorgung
• Wahrung der öffentlichen Sicherheitsinteressen
• Sicherstellung einer effizienten und störungsfreien Frequenznutzung nach §53
• TKG ist für den Betrieb der Anlage das maßgebliche Gesetz,
(EMVG ist zur Inverkehrbringung relevant)
• Anforderungen an Sicherheit des Netzes und der Nutzer /
Schutzmaßnahmen nach §109

2004 TKG 2004 TKG


§53, Abs.1 §109

FreqBZPV: Frequenz-Bereichs- Technische Schutzmaßnahmen


Zuweisungs-Plan-Verordnung
Der TK - Netzbetreiber hat technische
Zur Sicherstellung einer Maßnahmen zum Schutz gegen Störungen und
sonstige Einwirkungen von außen zu treffen.
• geordneten
• ressourcenschonenden
• effizienten
• störungsfreien
Nutzung von Frequenzen

Nutzungsbestimmungen NB Sicherheitskonzept
(durch den Betreiber zu erstellen)
z.B. nationale Regelung NB30 zur
Begrenzung von Emissionen • Definition der Anlagen / TK - Dienste
leitungsgeführter Dienste • Definition der Gefährdungen
(u.a. BK-Netz) • Definition der Schutzmaßnahmen

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 41
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 5-2: Nutzungsbestimmung 30 aus FreqBZPV vom 28.09.2004

42
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 5-3: Grenzwerte für ungewollte Störaussendungen

Die Bundesnetzagentur ist befugt, zur Sicherstellung der Frequenzordnung die Fre-
quenznutzung zu überwachen. Bei Verstößen gegen dieses Gesetz oder gegen
Vorschriften der auf Grund des TKG 2004 § 53 Abs. 1 erlassenen Rechtsverord-
nung kann die Bundesnetzagentur eine Einschränkung des Betriebes oder die Au-
ßerbetriebnahme von Geräten anordnen (TKG 2004 § 64).
In Zusammenhang mit den auch die Flugsicherung betreffenden Störungsfällen
durch Sonderkanäle in Breitbandkabelnetzen kommt dem TKG wachsende Bedeu-
tung zu.
Die in 1999 vom BMWi angekündigte Nutzungseinschränkung verschiedener BK-
Sonderkanäle, die aufgrund unzulässig hoher Abstrahlungen in Frequenzbereichen,
die teilweise auch von Flugnavigation (ILS) und Flugfunk benutzt werden, gefordert
wurde, ist bisher nicht erfolgt.
Alle leitungsgeführten Telekommunikationsnetze (BK- Netze, LAN, WAN,...) als so
genannte „Sekundärnutzer“ des Spektrums im Kabel, müssen also Immissionen
durch andere Störquellen wie Funkdienste oder Blitzeinschläge tolerieren und dür-
fen gleichzeitig primär zugewiesene Frequenzen (Funkdienste) in keiner Weise stö-
ren. Das TKG kommt hier zum Schutz der Funkdienste vor ungewollten
Abstrahlungen aus Kabelnetzen, als auch zur Gewährleistung von sicheren Diens-
ten zur Anwendung.
Treten dennoch Störungen auf, prüft die Bundesnetzagentur das entsprechende
Netz. Stellt sie eine Unregelmäßigkeit fest, bekommt der Betreiber die Möglichkeit,
den Fehler in einer festgelegten Zeitspanne zu beheben. Tut er dies nicht, folgen
weitere Schritte aus dem allgemeinen Maßnahmenkatalog der BNetzA, im
schlimmsten Fall kann dies zur kompletten Abschaltung des Netzes führen.
Hinweis: Zum Zeitpunkt der Erstellung der ersten Version des Gutachtens mit
Stand vom 02.11.2004 zeichneten sich Entwicklungen ab, wonach die oben ge-
schilderte NB30 aus der TKG-Regelung zurückgezogen wird, da aus EU-Sicht die
EMV der Netze bereits in der EMV-Richtlinie abschließend berücksichtigt ist. Das
Schutzziel „NB30“ scheint sich allerdings europaweit als Kompromiss zwischen den

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 43
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Belangen der leitungsgeführten Dienste und der Funkdienste durchzusetzen. Die


Erfüllung der Schutzanforderungen der EMV-Richtlinie muss dann möglicherweise
auch auf Seiten des Netzes inklusive Leitungen durch das Heranziehen harmoni-
sierter Normen belegt werden. Die verfügbare Norm EN50083-8 („Elektromagneti-
sche Verträglichkeit von Kabelnetzen“) könnte beispielsweise in eine solche
harmonisierte Norm überführt werden.
Aufgrund der unterschiedlichen Standpunkte bei der Überarbeitung des Entwurfes
eines nationalen Nachfolgers der NB30, der so genannten VSiFunk, ergaben sich
Differenzen in der Umsetzung. Da die Europäische Kommission den freien Waren-
verkehr tangiert sieht, hat sich das BMWA entschlossen, den deutschen Weg einer
Problemlösung über das Gesetz zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMVG)
mit Hilfe der VSiFunk nicht mehr zu verfolgen.
Bis zur Geltung einer harmonisierten Norm als Ersatz der „NB30“ bleiben die Rege-
lungen inklusive der geltenden Grenzwerte bestehen. Die aktuelle Fassung des
FreqBZPV vom 28.09.2004 enthält daher noch die Nutzungsbestimmung 30 in bis-
heriger Form.

5.5 Gesetzeslage EMVU


In Deutschland hat die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates mit der
26. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes
erstmals eigene Regelungen zum Schutz vor nichtionisierenden Strahlen getroffen
und damit sowohl dem Gesundheitsschutz als auch der Rechtssicherheit Rechnung
getragen. Die Empfehlung des Rates vom 12.Juli 1999 zur Begrenzung der Ex-
position der Bevölkerung gegenüber elektromagnetischen Feldern (0 Hz —
300 GHz, 1999/519/EG) regelt die Personenschutzgrenzwerte europaweit. Deren
Empfehlungen entsprechen den Grenzwerten der 26. BImSchV und gehen bezüg-
lich des Frequenzbereiches darüber hinaus.
Weiterhin befassen sich verschiedene Normen der Reihe DIN VDE 0848 und auch
Bestimmungen der Berufsgenossenschaften mit Grenzwerten für die Exposition
von Menschen durch niederfrequente Felder. Diese liegen höher als die Grenzwer-
te der 26. BImSchV und der EMVU-EU-Richtlinie. Grenzwertempfehlungen sog.
„kritischer Institute“ liegen niedriger als die Festlegungen der 26. BImSchV, be-
sitzen jedoch keine rechtliche Relevanz.

5.5.1 Vorgehen auf europäischer Ebene


Die Verfahren, nach denen Grenzwerte zum Schutz des Menschen vor schädlichen
Wirkungen elektromagnetischer Felder festgelegt werden, sind in den einzelnen
Ländern der Welt sehr unterschiedlich. Speziell in den Mitgliedsstaaten der Europä-
ischen Union (EU) lösen allerdings europäische Vorschriften immer mehr nationale
Regelungen ab. Innerhalb der Organisation der EU ist die Europäische Kommission
für die Festlegung von Grenzwerten zuständig.
Die Empfehlung des Rates vom 12.Juli 1999 zur Begrenzung der Exposition der
Bevölkerung gegenüber elektromagnetischen Feldern (0 Hz —300 GHz,
1999/519/EG) regelt die Personenschutzgrenzwerte der Allgemeinbevölkerung und
basiert auf den Bestimmungen der IRPA/ICNIRP.

44
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

5.5.2 26. BImSchV


Die 26. Verordnung zur Durchführung des BundesImmissionsSchutzGesetzes
(Verordnung über elektromagnetische Felder, kurz: 26. BImSchV) vom 1. Januar
1997 dient - gemäß dem Regelungsbereich des Gesetzes - dem Schutz der Allge-
meinbevölkerung. Arbeitsplatzspezifische Aussagen sind nicht darin enthalten. Sinn
und Zweck der Verordnung ist neben dem Schutz- und Vorsorgegedanken auch ei-
ne Rechtssicherheit für Anlagenbetreiber.
Die 26. BImSchV gilt für die Errichtung und den Betrieb von Hoch- und Niederfre-
quenzanlagen, die gewerblichen Zwecken dienen oder im Rahmen wirtschaftlicher
Unternehmen Verwendung finden und keine Genehmigung nach § 4 des Bundes-
immissionsschutzgesetzes (BImSchG) benötigen.
Bei genehmigungspflichtigen Anlagen ist der Prozess der Zulassung zwar prinzipiell
ein anderer, die Bestimmungen der 26. BImSchV müssen aber dennoch eingehal-
ten werden.
Hochfrequenzanlagen im Sinne der Verordnung sind ortsfeste Sendefunkanlagen
mit einer Sendeleistung von 10 Watt EIRP oder mehr, die elektromagnetische Fel-
der im Frequenzbereich von 10 MHz bis 300 GHz erzeugen.
Unter Niederfrequenzanlagen versteht die Verordnung ortsfeste Anlagen zur Um-
spannung und Fortleitung von Elektrizität. Dazu gehören:
− Freileitungen und Erdkabel mit einer Frequenz von 50 Hz und einer Spannung
von 1000 Volt oder mehr.
− Bahnstromfern- und Bahnstromoberleitungen einschließlich der Umspann- und
Schaltanlagen mit einer Frequenz von 16 2/3 Hz oder 50 Hz.
− Elektroumspannanlagen einschließlich der Schaltfelder mit einer Frequenz von
50 Hz oder mehr.

Sämtliche Anlagen sind so zu errichten und betreiben, dass in ihrem Einwirkungs-


bereich in Gebäuden oder auf Grundstücken, die zum nicht nur vorübergehenden
Aufenthalt von Menschen bestimmt sind, bei höchster betrieblicher Anlagenauslas-
tung und unter Berücksichtigung von Immissionen durch andere ortsfeste Anlagen
bestimmte Grenzwerte nicht überschritten werden.
Der Ausdruck „zum nicht nur vorübergehenden Aufenthalt“ impliziert in diesem Zu-
sammenhang, dass man praktisch von einer 24-stündigen Dauerexposition aus-
geht. Weitergehende Auslegungen interpretieren außerdem, dass den exponierten
Menschen bei ihrem momentanen Tun nicht bewusst ist, dass sie EM-Feldern aus-
gesetzt sind.
In diesen beiden Punkten liegt die wesentliche Abgrenzung zu arbeitsplatzspezifi-
schen Bestimmungen (siehe z.B. BGV B11). Im Allgemeinen wird dort vorausge-
setzt, dass den Exponierten sehr wohl bekannt ist, dass sie sich in EM-Feldern
bewegen und damit auch entsprechende Schutzbestimmungen einhalten sollen.
Überdies wird eine solche Exposition am Arbeitsplatz auch keine 24 Stunden am
Tag andauern.
Als in vielen Fällen problematisch erweist sich die Frage nach dem Einwirkungsbe-
reich und wie er festzulegen ist. Bei NF-Anlagen gibt es dazu recht eindeutige Be-
stimmungen. Im hochfrequenten Bereich tut man sich eher damit schwer, denn oft
ist aufgrund einer ausgeprägten Richtwirkung von Sendefunkanlagen und deren
Vielfalt keine pauschale Aussage möglich.
Ein weiterer wesentlicher Punkt der Verordnung ist die Anzeigepflicht für den
Betreiber einer Hochfrequenzanlage. Mindestens 2 Wochen vor der Inbetriebnah-

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 45
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

me oder der Durchführung einer wesentlichen Änderung hat die Anzeige bei der
zuständigen Behörde (in der Regel die Gewerbeaufsichtsämter) zu erfolgen. Spe-
ziell für den hochfrequenten Bereich ist der Anzeige eine nach telekommunikations-
rechtlichen Vorschriften zu erstellende Standortbescheinigung der
Bundesnetzagentur (BNetzA) beizufügen. Durchgesetzt und in Form der Durchfüh-
rungshinweise der Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI)
manifestiert hat sich bei der Anzeige von Hochfrequenzanlagen, die Angabe von
standortbezogenen Sicherheitsabständen, welche zu der jeweiligen Sendefunkan-
lage einzuhalten sind. Das Vorgehen der Ermittlung von Sicherheitsabständen ist
aus dem Standortbescheinigungsverfahren der Bundesnetzagentur bekannt. Die
Neufassung der LAI-Durchführungshinweise zur 26. BImSchV stellt klar, dass bei
der Expositionsermittlung einer Anlage nicht ausschließlich diejenigen Anlagenteile
zu berücksichtigen sind, die Nennspannungen größer als 1000 Volt führen.
Das Austauschen von gleichwertigen Ersatzteilen stellt, sowohl im hoch- wie auch
im niederfrequenten Bereich, keine wesentliche Änderung im Sinne des Gesetzes
dar und muss daher auch nicht erneut angezeigt werden.

5.5.3 Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektro-


magnetischer Felder (BEMFV)
Diese Verordnung vom 20. August 2002 regelt das Nachweisverfahren zur Gewähr-
leistung des Schutzes von Personen in den durch den Betrieb von ortsfesten Funk-
anlagen entstehenden elektromagnetischen Feldern.
Eine ortsfeste Funkanlage ist eine Funkanlage im Sinne des §2 Nr. 3 des Gesetzes
über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG), einschließ-
lich Radaranlagen, die während ihres bestimmungsgemäßen Betriebes keine Orts-
veränderung erfährt.
Diese Verordnung verweist auf die Grenzwerte nach der 26. BImSchV, sowie auf
die Empfehlung 1999/519/EG des Rates vom 12. Juli 1999 (siehe Kap.5.5.1) und
für Frequenzen zwischen 9 kHz und 50 MHz auf den Norm-Entwurf DIN VDE 0848-
3-1:2002-05 - Sicherheit in elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen
Feldern - Teil 3-1: Schutz von Personen mit aktiven Körperhilfsmitteln im Fre-
quenzbereich 0 Hz bis 300 GHz.

5.5.4 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)


Das Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Ver-
besserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der
Arbeit (ArbSchG) ist Teil der nationalen Umsetzung der beiden EU-Richtlinien
89/391/EWG und 91/383/EWG. Neben den allgemeinen Verpflichtungen im Rah-
men des Arbeitsschutzes hat der Arbeitgeber gemäß § 5 durch eine Gefährdungs-
beurteilung zu ermitteln, welche Arbeitsschutzmaßnahmen notwendig sind. Als
mögliche Gefährdung sind demnach auch physikalische Einwirkungen angegeben.
Ein weiterer wesentlicher Punkt ist, dass der Arbeitgeber die Beschäftigten ausrei-
chend und angemessen zu unterweisen hat (§ 12). Daraus wird abgeleitet, dass
umgekehrt nach erfolgter Unterweisung bei den Arbeitnehmern die Verpflichtung
besteht, für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Sorge zu tragen (§ 15).
Wichtig für die praktische Umsetzung ist, dass bei gleichartigen Arbeitsbedingun-
gen die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreicht. Diese Opti-

46
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

on stellt eine große Vereinfachung dar. Sie ermöglicht dem Arbeitgeber eine auf-
wands- und somit kostenreduzierte Betrachtung.
Das ArbSchG enthält keine näheren Angaben darüber, wie die Gefährdungsbeur-
teilung formal durchzuführen ist. Jeder Arbeitgeber kann somit selbst entscheiden,
welche Methoden und Hilfsmittel (Checklisten oder Formulare) angewendet wer-
den.
Von großer Bedeutung für die Einhaltung des Gesetzes ist jedoch, dass der Pro-
zess der Gefährdungsbeurteilung systematisch und für Außenstehende nachvoll-
ziehbar dokumentiert sein muss.

5.5.5 Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)


Die Bildschirmarbeitsverordnung ist Teil der Umsetzung der EU-Rahmenrichtlinie
Arbeitsschutz. § 3 BildscharbV verpflichtet Betriebe und Verwaltungen, die Arbeits-
bedingungen an Bildschirmgeräten nach § 5 ArbSchG im Sinne einer Gefähr-
dungsbeurteilung zu bewerten. Den Berührungspunkt zur EMVU hat die
BildscharbV dort, wo es um konkrete Anforderungen an das eigentliche Bildschirm-
gerät geht. Vor allem Flimmerfreiheit und Strahlungsarmut gehören bei einer Analy-
se von Bildschirmarbeitsplätzen immer mit dazu. Die Strahlungsarmut kann durch
die entsprechenden MPR und TCO-Standards dokumentiert werden.
Die Flimmerfreiheit kann oftmals erst durch eine Messung der am Aufstellort herr-
schenden niederfrequenten Magnetfelder nachgewiesen werden. Der subjektive
Eindruck allein ist nicht immer ausreichend. Untersuchungen haben ergeben, dass
ein leichtes Flimmern stattfinden kann, obwohl subjektiv vom Betrachter noch kei-
nes registriert wurde. Der Grund hierfür ist, dass bei leichten Verzerrungen auf dem
Monitor im Gehirn ein Ausgleich des Flimmerns durch eine erhöhte „Denkarbeit“
stattfindet. Diese Leistung geht jedoch im Vergleich zum tatsächlich nicht gestörten
PC mit einer schnelleren Ermüdung des entsprechenden Benutzers einher. Bei der
Planung von Bildschirmarbeitsplätzen (solange diese mit Kathodenstrahlgeräten
ausgerüstet sind) sollte daher stets auf einen magnetfeldminimierten Aufstellort
(B < 0,5 µT) geachtet werden. Bei bestehenden Arbeitsplätzen sollten bei Unklar-
heit die vorherrschenden Feldverhältnisse durch eine Messung verifiziert werden.
Der Begriff „Strahlungsarmut“ bei Computer-Monitoren wird bei innerbetrieblichen
Diskussionen um Belastungen an Arbeitsplätzen oft überstrapaziert, denn er sugge-
riert einen besonderen Schutz. Vergleicht man außerdem die in den schwedischen
Standards (TCO 92 und TCO 95, TCO 99, TCO 03, TCO 05) angegebenen maxi-
mal zulässigen Feldstärkewerte etwa mit denen der 26. BImSchV, so liegen die
deutschen Werte deutlich darüber. Dieser Umstand wird häufig zum Anlass ge-
nommen, um einen in den skandinavischen Ländern vermeintlich „besseren“
Schutz der Bildschirmarbeiter zu belegen. Zweierlei muss hierzu bemerkt werden.
Zum einen erfüllen nahezu alle in Deutschland verkauften Computer-Monitore auch
die schwedischen Normen, zum anderen orientiert sich die Strahlungsarmut in
Schweden ursprünglich an mittleren Emissionswerten verschiedener Hersteller und
somit am technisch Machbaren. Daraus wurde letztlich ein Produktstandard formu-
liert. Dieser hat jedoch keinen Bezug zu biologischen Wirkungen.
Im Vergleich zum früheren Standard MPR II verlangen die beiden TCO Standards
niedrigere Strahlungswerte und beinhalten überdies Festlegungen, die sich etwa
auf Ergonomie, Energieeinsparung und umweltgerechte Herstellungsprozesse be-
ziehen. Die TCO 95 gilt im Allgemeinen als erstes globales Umweltkennzeichen,
welches die Verbesserung von Bildschirmarbeitsplätzen als Ausgangspunkt hat. In

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 47
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

den nachfolgenden Aktualisierungen der Standards bis hin zur TCO 05 wurde diese
Vorgehensweise konkret fortgeführt. So fordert TCO 03 beispielsweise helle Bild-
schirmgehäuse, da diese als augenfreundlicher gelten.

5.5.6 Berufgenossenschaftliche Richtlinie BGV B11


Diese Unfallverhütungsvorschrift gilt, soweit Versicherte elektrischen, magneti-
schen, oder elektromagnetischen Feldern im Frequenzbereich 0 Hz bis 300 GHz
unmittelbar oder deren mittelbaren Wirkungen ausgesetzt sind.
Diese Unfallverhütungsvorschrift gilt nicht, soweit die Sechsundzwanzigste Verord-
nung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetz (Verordnung über e-
lektromagnetische Felder – 26. BImSchV) zur Anwendung kommt.
Im Unterschied zu den Grenzwerten für den öffentlichen Bereich (nicht nur zum vo-
rübergehenden Aufenthalt, sprich 24h/d), werden hier Grenzwerte für Bereiche un-
terschiedlicher örtlicher und zeitlicher Aufenthaltwahrscheinlichkeiten der Personen
festgelegt. Hier muss durch den Arbeitgeber durch Messungen oder Analysen der
Anlagen sichergestellt werden, dass eine erhöhte Exposition der Arbeitnehmer zeit-
lich befristet ist und die erhöhten (zeitlich befristeten) Expositionsgrenzwerte ein-
gehalten werden.

48
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Auszug aus § 4 BGV B11:


Beurteilung der Expositionsbereiche

(1) Der Unternehmer hat sicherzustellen, dass die Schutz- und Vorsorgefestlegun-
gen der §§ 2 bis 4 der Verordnung über elektromagnetische Felder (26.BImSchV)
eingehalten und im übrigen für die Expositionsbereiche die zulässigen Werte in An-
lage 1 nicht überschritten werden. Dazu hat er
− die Expositionsbereiche festzulegen,
− die auftretenden elektromagnetischen Felder zu ermitteln, die Beurteilung einer
Exposition durch Vergleich mit den zulässigen Werten entsprechend Anlage 1
vorzunehmen.

Dementsprechend werden unterschiedliche Expositionsbereiche wie folgt definiert:


− Expositionsbereich 2 ist der Bereich, der alle Bereiche des Unternehmens um-
fasst, sofern sie nicht dem Expositionsbereich 1 und dem Bereich erhöhter Ex-
position zuzuordnen sind.
− Expositionsbereich 1 ist der Bereich, der kontrollierte Bereiche sowie Bereiche
umfasst, in denen aufgrund der Betriebsweise oder aufgrund der Aufenthalts-
dauer sichergestellt ist, dass eine Exposition oberhalb der zulässigen Werte von
Expositionsbereich 2 nur vorübergehend erfolgt.
− Bereich erhöhter Exposition ist ein kontrollierter Bereich, in dem die Werte des
Expositionsbereiches 1 kurzzeitig (z.B. < 91 kHz: 2 Stunden pro Tag) überschrit-
ten werden.

Die betreffenden Grenzwerte können bei Bedarf aus der Richtlinie entnommen
werden.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 49
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

5.6 Grenzwerte abgeleitet aus Gesetzeslage

5.6.1 Technisch
Tabelle 5-1: technische Grenzwerte gemäß Gesetzeslage

Emission Immission
Entladung statischer EN61000-6-1,
/
Elektrizität, ESD EN61000-4-2
Gestrahltes elektromag-
netisches Feld EN61000-6-4, EN61000-6-1,
30(80)MHz bis höchste NB30 EN61000-4-3
relevante Frequenz
Leitungsgeführte Burst- EN61000-6-1,
/
Impulse EN61000-4-4
Leitungsgeführte Surge- EN 61000-6-1,
/
Impulse EN61000-4-5
Leitungsgeführ-
te/gestrahlte elektromag- EN61000-6-4, EN61000-6-1,
netische Felder 150kHz NB30 EN61000-4-6
bis 80MHz
Niederfrequente Phäno- EN61000-6-4, EN61000-6-1,
mene, 0Hz-2,5kHz EN61000-3-2 EN61000-4-8
Leitungsgeführte Span-
EN61000-6-4, EN61000-6-1,
nungseinbrüche- und
EN61000-3-3 EN61000-4-11
Schwankungen
Entsprechend gelten die Grenzwerte der einzelnen Produktnormen, wie zum Bei-
spiel EN55022 und EN55024 für IT-Geräte.

50
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

5.6.2 Biologisch
Tabelle 5-2: biologische Grenzwerte gemäß Gesetzeslage

Phänomen Immission
Gestrahltes elektromagnetisches
26.BImSchV und EU-RL
Feld 0Hz bis 300GHz

Tabelle 5-3: Grenzwerte für Dauersignale der 26. BImSchV, Hochfrequenzanlagen


Frequenz (f) in Effektivwert der Feldstärke, quadratisch gemittelt über
Megahertz 6-Minuten-Intervalle
(MHz) elektrische Feldstärke in magnetische Feldstärke in
Volt pro Meter (V/m) Ampere pro Meter (A/m)
10 – 400 27,5 0,073
400 – 2000 1,375 ⋅ f 0,0037 ⋅ f
2000 – 300.000 61 0,16

Tabelle 5-4: Grenzwerte für die Spitzenfeldstärke gepulster Signale, 26. BImSchV, Hochfre-
quenzanlagen
Frequenz (f) in Spitzenwert der Feldstärke
Megahertz elektrische Feldstärke in magnetische Feldstärke in
(MHz) Volt pro Meter (V/m) Ampere pro Meter (A/m)
10 – 400 880 2,34
400 – 2000 44 ⋅ f 0,1184 ⋅ f
2000 – 300.000 1952 5,12

Tabelle 5-5: Grenzwerte der 26. BImSchV, Niederfrequenzanlagen


Frequenz in Hertz Effektivwert der Feldstärke und der magnetischen
(Hz) Flussdichte
elektrische Feldstärke, magnetische Flussdichte, in
in Kilovolt pro Meter Mikrotesla (µT)
(kV/m)
50 Hz-Felder 5 100
16 2/3 Hz-Felder 10 300

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 51
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 5-4: EMVU-Grenzwerte der EMV-Richtlinie der EU


1999/519/EG in V/m (Effektivwerte) 1999/519/EG in V/m (Spitzenwerte) 1999/519/EG in µT

100000

10000

1000

100

10

0,1

0,01
1,0E+00 1,0E+01 1,0E+02 1,0E+03 1,0E+04 1,0E+05 1,0E+06 1,0E+07 1,0E+08 1,0E+09 1,0E+10 1,0E+11 1,0E+12
f/Hz

Die grafische Darstellung in Abbildung 5-4 ergibt sich aus den Werten der Tabelle
5-3 bis Tabelle 5-5.

52
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

6 Normung, Stand der Wissenschaft

6.1 EMV
Die Normung und ihre Mindestanforderungen an Prüfungen und Grenzwerte von
Geräten verfolgt das Ziel, durch eine Standardisierung eine möglichst breite Fall-
zahl abzudecken und somit der Industrie den Vertrieb ohne aufwändige Fallunter-
suchungen und Sonderkonstruktionen zu ermöglichen.
Spezialfälle werden vom Stand der Normung im Allgemeinen nicht berücksichtigt.
Zu diesen Spezialfällen bei der Betrachtung der EMV zählt beispielsweise auch der
Betrieb eines Gerätes außerhalb der normativ als „typisch“ festgelegten elektro-
magnetischen Umgebung.
Erfahrungsgemäß stellt die elektromagnetische Umgebung eines Flughafens be-
sondere Anforderungen an die dort betriebenen Geräte, da hier teilweise eher un-
typische Frequenzen und Feldstärken verwendet werden.
Am Flughafen Frankfurt muss hier insbesondere die Störfestigkeit der Anlagen und
Systeme im Frequenzbereich oberhalb 1GHz gegenüber den pulsförmigen Aus-
sendungen von Radaranlagen betrachtet werden. Im Rahmen des EMVG harmoni-
sierte Normen decken diesen Bereich nicht ab; in der Industrie liegen hierfür nur
geringe Erfahrungen vor.
Für solche Fälle werden deshalb neue wissenschaftliche Erkenntnisse herangezo-
gen. Die Störschwellen gegenüber solchen Signalen liegen nach [16] bei PCs mit
Taktfrequenzen von 133MHz und 233MHz zwischen Spitzenfeldstärkewerten von
165dBµV/m und 180dBµV/m, d.h. die Störschwelle des PCs liegt bei gepulsten
Signalen um 35dB bis 50dB höher als bei Continuous-Wave-Signalen (dort
3 V/m=130 dBµV/m).
Zurückzuführen ist dieser Effekt einmal auf das kleine Puls-Pausen-Verhältnis der
Aussendungen (passiver) Radaranlagen, das dazu führt, dass der Effektivwert des
ausgesandten Signals um mehrere Zehnerpotenzen unterhalb des Spitzenwertes
liegt und dass die Wahrscheinlichkeit verringert wird, gerade mit dem ausgesandten
Impuls auf einen kritischen Betriebszustand einer Störsenke (z.B. eines Gerätes)
zu treffen. Zum anderen liegt der Nutzfrequenzbereich der Störquelle außerhalb der
(empfindlichen) Schwerpunktsfrequenzen üblicher Störsenken.
Legt man daraus folgernd eine informative Störfestigkeitsschwelle der heutigen An-
lagen und Systeme auf dem Flughafen-Gelände und der Flughafen-Umgebung
gegenüber gepulsten Signalen der betreffenden Radaranlagen von
160dBµV/m=100V/m fest, so ist erst oberhalb dieser Werte mit elektromagneti-
schen Unverträglichkeiten zu rechnen.
Sollten sich Nutzfrequenzbereiche der (IT-) Systeme und die Sendefrequenz der
Radaranlage überschneiden, so kann jedoch nicht von den zuvor genannten hohen
Störschwellen ausgegangen werden. Hier wird in Anlehnung an die Störfestigkeits-
norm EN61000-6-1 von einer Störschwelle von 3V/m ausgegangen.
Die in den allermeisten Fällen hinzuzurechnende Dämpfung aufgrund der Abschat-
tung infolge dichter Bebauung [19], Dämpfung von Gebäuden [17] und [18], Aufstel-
lung im Gebäudeinnern sowie die Verwendung von Gehäusen und Schränken
innerhalb des Gebäudes, in dem das betreffende Gerät betrieben wird, beträgt in
den relevanten Frequenzbereichen erfahrungsgemäß mehr als 20dB und wird bei
der Berechnung der relevanten Schutzabstände informativ mit 10 und 20 dB be-

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 53
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

rücksichtigt. Zur Bestimmung des auf Menschen, die sich innerhalb des betreffen-
den Gebäudes aufhalten, einwirkenden Feldes (EMVU) können diese Werte in glei-
chem Maße informativ unterstellt werden.
Der für die Sicherstellung der EMV ziviler Luftfahrzeuge heranzuziehende Standard
der RTCA / DO 160, Revision E „Environmental Conditions and Test Procedures for
Airborne Equipment“ (RTCA, Radio Technical Committee for Aeronautics) über-
steigt in seinen Anforderungen die für diese Parameter an kommerzielle Produkte
gestellten Anforderungen bei weitem [22]. Das entsprechende von EurOCAE (Eu-
ropean Organisation for Civil Aviation Equipment, Paris) erarbeitete Dokument ED
14, Revision E, stellt vergleichbare Anforderungen wie das RTCA- Dokument. Die
Auswirkungen relevanter Systeme (Radar, Satelliten- und Richtfunk) auf zivile Luft-
fahrzeuge wurden mit den entsprechenden Grenzwerten bewertet.

6.2 EMVU

6.2.1 Normenreihe DIN VDE 0848


Die Normenreihe DIN VDE 0848 , bestehend aus
• DIN VDE 0848-1; VDE 0848-1:2000-08, Sicherheit in elektrischen, magneti-
schen und elektromagnetischen Feldern - Teil 1: Definitionen, Mess- und
Berechnungsverfahren
• Norm-Entwurf DIN VDE 0848-3-1; VDE 0848-3-1:2002-05, Sicherheit in e-
lektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern - Teil 3-1:
Schutz von Personen mit aktiven Körperhilfsmitteln im Frequenzbereich
0 Hz bis 300 GHz
• Vornorm DIN V VDE V 0848-4/A3; VDE V 0848-4/A3:1995-07, Sicherheit in
elektromagnetischen Feldern - Schutz von Personen im Frequenzbereich
von 0 bis 30 kHz; Änderung A3
• DIN VDE 0848-5; VDE 0848-5:2001-01, Sicherheit in elektrischen, magneti-
schen und elektromagnetischen Feldern - Teil 5: Explosionsschutz
beschäftigt sich mit der Sicherheit in elektromagnetischen Feldern.
Das DKE-Gremium K764 hat den Normentwurf
• E-DIN VDE 0848-2; E DIN VDE 0848-2. 1991-10. Sicherheit in elektromag-
netischen Feldern; Schutz von. Personen im Frequenzbereich von 30 kHz
bis 300 GHz
in der Sitzung vom Juli 2001 zurückgezogen.
Die Normenreihe beschreibt damit Aspekte, die im Umgang mit EM-Feldern zu be-
achten sind und die nicht im Rahmen der Normenvielfalt zum EMVG behandelt
werden. Die DIN VDE 0848 war in Deutschland lange Zeit die einzige umfassende
Quelle, welche sich mit Messverfahren und Grenzwertfestlegungen im Bereich der
Feldexposition befasst hat. Teile der Normenreihe haben in die Merkregeln und die
Unfallverhütungsvorschriften (UVV) der Berufsgenossenschaften Eingang gefunden
(BGVB11). In den Amtsblattverfügungen 95/1992 und 77/1994 wurden die Grenz-
werte der DIN-Norm als verbindlich erklärt. Auch das Verteidigungsministerium ü-
bernahm die DIN VDE 0848 in seinem Zuständigkeitsbereich.
Über den technischen Bereich hinausgehend erlangten die Grenzwerte aufgrund
fehlender rechtlicher Regelungen sogar eine juristische Bedeutung.
Die Normenreihe hat als Fundstelle von Grenzwerten zweifellos an Bedeutung ver-
loren. Zugelegt hat sie jedoch dort, wo es um Definitionen, Messverfahren und

54
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Messkonzeptionen im Bereich der elektromagnetischen Umweltverträglichkeit geht.


Hier stellt sie in ihrer originären Eigenschaft als technische Regel einen weit rei-
chenden Standard dar, an dem sich all diejenigen orientieren, welche sich mit Un-
tersuchungen auf dem EMVU-Sektor beschäftigen.
Auf eine tabellarische Aufbereitung der wesentlichen Grenzwertfestlegungen nach
altem Stand wird verzichtet. Von Interesse sind die so genannten Herzschrittma-
chergrenzwerte als Spitzenwerte der elektrischen und magnetischen Ersatzfeld-
stärke, welche für den Frequenzbereich von 0 Hz bis 300 GHz der
E DIN VDE 0848, Teil 3-1:2002-05 entnommen werden können. In der Norm wird
unterschieden zwischen Herzschrittmachergeräten der Kategorie 0 (angemessen
störfest), Kategorie 1 (eingeschränkt störfest) und Kategorie 2 (störempfindlich).
Bei 50 Hz werden beispielsweise in der Kategorie 1 10 kV/m für die elektrische
Feldstärke und 8,8 µT für die magnetische Flussdichte angegeben. Setzt man diese
beiden Zahlen in Bezug zu den Angaben der 26. BImSchV, so sollte man stets be-
denken, dass es sich hierbei primär um eine Beeinflussung auf der Geräteseite
handelt, der Mensch also nur indirekt den EM-Feldern ausgesetzt ist. Somit hinkt
ein Vergleich mit den (höheren) Werten der BImSchV, welche eine den Menschen
direkt betreffende Feldwirkung als Grundlage haben. Auch darf nicht vergessen
werden, dass eine nur kurzzeitige Überschreitung des Personenschutzgrenzwertes
von 100 µT generell keine direkten negativen Folgen auf den Menschen haben
wird. Hingegen kann bei einem Herzschrittmacher eine Übertretung der Störfestig-
keitsgrenze direkt weit reichende Funktionsstörungen zur Folge haben.

6.2.2 Biomedizinische Aspekte


Im Zusammenhang mit den in der EMVU in Betracht zu ziehenden biomedizini-
schen Aspekten muss zunächst die Frage geklärt werden, wie EM-Felder auf den
Bioorganismus wirken.
Der Ausgangspunkt aller Betrachtungen sind die so genannten Basisgrenzwerte.
Sie beschreiben physikalische Größen, welche direkt auf den Menschen einwirken.
Im niederfrequenten Bereich (bis ca. 30 kHz) sind dies im Wesentlichen die von
äußeren Feldern im Körperinneren induzierten Stromdichten und damit einherge-
hende Oberflächenwirkungen (z.B. Bewegungen von Körperhaaren) oder Reizwir-
kungen auf Sinnes-, Nerven- und Muskelzellen. Bei der Hochfrequenz (30 kHz –
300 GHz) ist die Erwärmung von Gewebe durch Energieabsorption (thermische
Wirkung) vorherrschend. Diese ist am effektivsten im so genannten Resonanzbe-
reich von 30 MHz – 300 MHz. Oberhalb davon (300 MHz – 300 GHz) ist die Wel-
lenlänge klein im Vergleich zu den beim Menschen auftretenden geometrischen
Abmessungen. Hinzu kommt, dass die Eindringtiefe der elektromagnetischen Fel-
der immer geringer wird. Sie beträgt bei 433 MHz in Muskelgewebe nur noch 2 cm
und bei 2,4 GHz nur noch 6 mm. Oberhalb von 10 GHz ist die Wirkung der elektro-
magnetischen Felder auf die Körperoberfläche begrenzt. Das Phänomen des „Hö-
rens“ von pulsförmig amplitudenmodulierter HF-Strahlung (1-100 µs-Pulse), wie sie
etwa bei der Radarstrahlung im Frequenzbereich von 200MHz – 3GHz auftreten
kann, lässt sich ebenfalls durch thermisch ausgelöste Effekte erklären.
In einem Übergangsbereich von etwa 10 bis 100 kHz kommen - abhängig von der
Frequenz – sowohl NF- wie auch HF-Effekte zum Tragen.
Der Grundsatz der Grenzwertfestlegung und Normung ist eine Verständigung auf
maximale Werte an Stromdichten und Erwärmung, welche einem Menschen - ohne

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 55
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

dass er Schaden davon trägt - zuzumuten ist. Die Festlegungen darüber basieren
auf international anerkannten und wissenschaftlich abgesicherten Erkenntnissen.
In der alltäglichen Praxis ist die Einhaltung von Basisgrenzwerten messtechnisch
nur äußerst schwierig nachzuweisen. Aus diesem Grund führte man Grenzwerte für
die außerhalb des Körpers herrschenden Feldgrößen ein. Dabei rechnete man ge-
wissermaßen von den maximalen Werten im Körperinneren auf derartige Größen
verursachende äußere Felder zurück und gab noch einen Sicherheitszuschlag da-
zu. Die so gefundenen Limits werden als abgeleitete Grenzwerte bezeichnet. Deren
Messung findet im Rahmen von arbeitsplatzspezifischen Untersuchungen statt.
Bei einer Überschreitung der abgeleiteten Grenzwerte besteht insbesondere im Ar-
beitsschutz die Möglichkeit, die Einhaltung der geltenden Bestimmungen nachzu-
weisen, indem plausibel gemacht werden kann, dass die Basisgrenzwerte (z.B.
Stromdichten) nicht verletzt werden. Diesen Nachweis zu führen setzt jedoch einen
umfangreichen Pool spezieller Messgeräte voraus. Die Erfahrung zeigt, dass es
nahezu immer effizienter ist, durch entsprechende Modifikationen auf herkömmli-
chem Wege (Messung der abgeleiteten Größen) die Einhaltung der Anforderungen
zu belegen.
Neben den so genannten gesicherten Erkenntnissen der Reiz- und thermischen
Wirkungen werden in der Literatur auch nichtthermische (auch: athermische) Wir-
kungen beschrieben. Als Gegenstand aktueller Forschungstätigkeiten werden sie
auf ihre biologische Relevanz hin untersucht. Die bislang gefundenen Zusammen-
hänge gelten im Hinblick auf die Auswirkung auf den Menschen als noch ungesi-
chert. Die Ursache liegt im Wesentlichen darin, dass die Forschungsergebnisse von
anderen Instituten nicht nachvollzogen werden konnten und somit nicht reprodu-
zierbar waren.
Bei allen bislang nicht eindeutig nachgewiesenen Effekten geht es um Vorgänge im
Körperinneren, die eben nicht auf der direkten Wirkung von Stromdichten (Effektiv-
werte) oder Erwärmung beruhen. Konkret enthalten viele solcher Publikationen
Hinweise etwa auf eine mögliche Tumorpromotion, signifikante Änderungen von
EEG- und EKG-Signalen oder die Entstehung der Alzheimerschen Krankheit. Der
Tenor solcher Veröffentlichungen ist in der Regel die Forderung nach einer Absen-
kung der bestehenden abgeleiteten Grenzwerte.
Im Bereich der biomedizinischen Aspekte angesiedelt sind auch die so genannten
indirekten Feldeinwirkungen. Prinzipiell unterscheidet man dabei zwischen mittelba-
ren Feldeinwirkungen und dem Einfluss auf elektrische Implantate (Abschn. 6.2.1).
Zu den mittelbaren Effekten zählen beispielsweise Körperströme, Berührungsspan-
nungen oder Schocks, welche sich durch das Berühren von elektrisch leitfähigen
Teilen und Gebilden (Freileitungen, Antennen) ergeben können. Neben den in
Abschn. 6.2.1 getroffenen Aussagen über die Einhaltung der Störfestigkeit von
Schrittmachern gelten insbesondere auch für den Bereich des Mobilfunks Ab-
standsempfehlungen der Strahlenschutzkommission. Bei Handys gilt eine Beein-
flussung als sicher ausgeschlossen, wenn ein Abstand von 30 cm vom Handy zum
Schrittmacher gewahrt wird (gemäß Empfehlung BFS/ SSK).
Nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft sind keine Absenkungen der gesetz-
lich vorgeschriebenen Grenzwerte notwendig, weshalb für dieses Gutachten die
Grenzwerte der 26.BImSchV bzw. der EMVU-Richtlinie der EU herangezogen wer-
den.
Im Bereich der biologischen Verträglichkeit wurden von medizinischer Seite für die
nachfolgend aufgeführten Parameter so genannte Basisgrenzwerte definiert:

56
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

− die elektrische Stromdichte J im Körper in A/m2,


− die spezifische Absorption SA in J/kg,
− die spezifische Absorptionsrate SAR in W/kg,
− und die Leistungsdichte S in W/m2

Zur messtechnischen Beurteilung der Einhaltung dieser Grenzwerte werden abge-


leitete Grenzwerte der magnetischen und elektrischen Feldstärke definiert. Da der
Energieeintrag in den Körper maßgeblich für die biologische Wirkung verantwortlich
ist, muss bei gepulsten Feldern ein entsprechend gemittelter Wert (der sog. Effek-
tivwert) bestimmt werden (siehe Berechnungsverfahren in Kapitel 7.2.1.1).

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 57
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

6.3 Grenzwerte abgeleitet aus Stand der Wissenschaft

6.3.1 Technisch
Tabelle 6-1: technische Grenzwerte gemäß Stand der Wissenschaft

Phänomen Emission Immission


Entladung statischer EN61000-6-1,
/
Elektrizität, ESD EN61000-4-2
Gestrahltes elektromagne-
EN61000-6-4, EN61000-6-1,
tisches Feld 30(80)MHz bis
NB30 EN61000-4-3
höchste relevante Frequenz
Leitungsgeführte Burst- EN61000-6-1,
/
Impulse EN61000-4-4
Leitungsgeführte Surge- EN61000-6-1,
/
Impulse EN61000-4-5
Leitungsgeführte/gestrahlte
EN61000-6-4, EN61000-6-1,
elektromagnetische Felder
NB30 EN61000-4-6
150kHz bis 80MHz
Niederfrequente Phänome- EN61000-6-4, EN61000-6-1,
ne, 0Hz-2,5kHz EN61000-3-2 EN61000-4-8
Impulsförmiges Magnetfeld EN61000-4-9
Gedämpft schwingendes
EN61000-4-10
Magnetfeld
Leitungsgeführte Span-
EN61000-6-4, EN61000-6-1,
nungseinbrüche- und
EN61000-3-3 EN61000-4-11
Schwankungen
Anmerkung: Änderungen gegenüber Tabelle 5-1: technische Grenzwerte gemäß
Gesetzeslage sind grau hinterlegt.
Entsprechend gelten die Grenzwerte der einzelnen Produktnormen, wie zum Bei-
spiel EN55022 und EN 55024 für IT-Geräte.

6.3.2 Biologisch
Keine Änderungen gegenüber 5.6.2

58
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

7 Störquellen

In diesem Abschnitt erfolgt die Sammlung und Einteilung der relevanten Störquellen
in Form eines Katasters mit der Einteilung in Bestand 2005, Prognosenullfall 2020
und Planungsfall 2020. Für den Prognosenullfall 2020 und den Planungsfall 2020
wurden teilweise Annahmen bezüglich der Anlagenzahl getroffen. Es werden die
relevanten Grenzwerte festgelegt und die Quellen entsprechend ihrer elektromag-
netischen Eigenschaften beschrieben. Über die hieraus zu berechnenden Schutz-
abstände wird die Relevanz für Anlagen des Planungsfalls 2020 und der
Umgebung festgestellt.

7.1 Grenzwerte für Störquellen


Zur Vermeidung von Unverträglichkeiten infolge zu hoher ungewollter Emissionen
(unintended emissions) beispielsweise von Energieversorgung, Datennetzen und
PCs dürfen die Emissionswerte solcher Störquellen bestimmte Grenzwerte nicht
überschreiten. Die Einhaltung dieser Werte dient maßgeblich der Sicherstellung
des Funkschutzes.
Zusätzlich dürfen die ungewollten Aussendungen gemäß gesetzlicher Regelung
auch biologische Grenzwerte nicht überschreiten.
Sendefunkanlagen, die gewollte Aussendungen (intended emissions) in einem ex-
klusiv reservierten Frequenzbereich erzeugen, müssen primär Grenzwerte erfüllen,
die gesetzlich vorgeschrieben sind, um den Schutz der Bevölkerung vor elektro-
magnetischen Strahlungen sicherzustellen. Die Aussendung der Sendefunkanlagen
muss dabei auf die biologischen Grenzwerte der 26.BImSchV beschränkt sein und
darf diese in öffentlichen Bereichen nicht überschreiten.
Betreiber von Sendefunkanlagen haben bei Beantragung der Standortgenehmigung
keinen Nachweis über die elektromagnetische Verträglichkeit mit technischen Sys-
temen zu erbringen. Durch das Frequenzmanagement der zuständigen Behörde
werden nur solche Frequenzen zugeteilt, die mit anderen Funksystemen verträglich
sind.
Da die jedoch zwingend einzuhaltenden biologischen Grenzwerte teilweise weit o-
berhalb der Störschwellen gebräuchlicher technischer Geräte liegen, ergibt sich in
der Nähe auch solcher Standort genehmigter Anlagen ein erhöhtes Risiko von
(technischer) Unverträglichkeit mit anderen elektrischen oder elektronischen Ein-
richtungen.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 59
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Als Ergebnis aus den Kapiteln „Gesetzeslage“ und „Stand der Wissenschaft“
werden für dieses Gutachten folgende Störschwellen festgelegt:
Tabelle 7-1: Grenzwerte
Phänomen Grenzwerte technisch Grenzwert biologisch
Energieversorgung 0,3 µT = 0,24 A/m für 21’- 16,7Hz: 300µT = 240 A/m
(Trafo, Leitungen) Kathodenstrahlmonitore 50Hz: 100 µT = 80 A/m
16,7Hz, 50Hz 1,25 µT = 1A/m für magnet- Für Implantatträger:
feldempfindliche Geräte 16,7Hz: 60µT = 48 A/m
3,75 µT = 3 A/m für übrige 50Hz: 20 µT = 16 A/m
Geräte
Gestrahlte Feld- 3 V/m für Aussendungen im Grenzwerte der EMV-EU-
stärke von Sende- Nutzfrequenzbereich des Richtlinie (siehe Abbildung
funkanlagen 9kHz Gerätes 7-1)
bis 300GHz 100V/m für pulsförmige Aus- Bei pulsförmigen Aussen-
sendungen außerhalb des dungen werden zusätzlich zu
Nutzfrequenzbereiches des den Effektivwertgrenzwerten
Gerätes (unter Berücksichtigung der
Leistungsabschläge wie in
Kapitel 7.2.1.1, Formel 4 bis
6, beschrieben) die Grenz-
werte für die Spitzendfeld-
stärke angewandt
Störaussendung 17dBµV/m bei 9kHz Mess- Nicht relevant
von Datennetzen Bandbreite in 10m um jedes
Gebäude

60
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 7-1: EMVU-Grenzwerte der EMV-Richtlinie der EU


1999/519/EG in V/m (Effektivwerte) 1999/519/EG in V/m (Spitzenwerte) 1999/519/EG in µT

100000

10000

1000

100

10

0,1

0,01
1,0E+00 1,0E+01 1,0E+02 1,0E+03 1,0E+04 1,0E+05 1,0E+06 1,0E+07 1,0E+08 1,0E+09 1,0E+10 1,0E+11 1,0E+12
f/Hz

Die grafische Darstellung in Abbildung 7-1 ergibt sich aus den Werten der Tabelle
5-3 bis Tabelle 5-5.

7.2 Funksysteme
Nachfolgend werden gewollte Aussendungen von Sendefunkanlagen betrachtet.
Sendefunkanlagen nutzen das Funkspektrum unter exakt definierten und internati-
onal koordinierten Rahmenbedingungen, die in Deutschland von der BNetzA (Bun-
desnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen)
überwacht werden. So müssen für Sendefunkanlagen Standortbescheinigungen
gemäß BEMFV bei der BNetzA beantragt werden, sofern die kumulierte isotrope
Strahlungsleistung EIRP der Einzelanlagen an einem Standort 10W überschreitet.
Diese Bescheinigungen beinhalten dann Bewertungen zur biologischen Verträg-
lichkeit und berechtigen erst zum Betrieb der Sendefunkanlage. Die Bewertung der
biologischen Verträglichkeit bei den Standortbescheinigungen orientiert sich an der
VDE 0848 Teil 2. Standortbescheinigungen haben keine Aussagekraft hinsichtlich
der technischen Verträglichkeit.
Die Auswertung der Funksysteme stellt einen Hauptbestandteil des EMV/EMVU-
Gutachtens dar, da diese Systeme ihrem Funktionsprinzip entsprechend über weite
Entfernungen Felder erzeugen können.
Bei der Auswertung der Funksysteme wird folgende Vorgehensweise gewählt:
− Sammlung von Systemdaten über die Fraport AG (Daten wurden über Fraport
von den Betreibern beigestellt),
− Sammlung von Systemdaten über die BNetzA (Standortbescheinigungen),
− Auflistung der Funksysteme in einem Funkkataster,
− Referenzmessungen zur Verifizierung des Funkkatasters,
− Berechnung von technischen und biologischen Schutzabständen in Hauptstrah-
lungsrichtung, wobei die Schutzabstände so definiert sind, dass außerhalb die-

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 61
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

ser- nach dem aktuellen Stand der Technik und Gesetzeslage- von der elektro-
magnetischen Verträglichkeit bzw. Umweltverträglichkeit ausgegangen werden
kann und
− Angabe der Anlagenzahl für den Bestandsfall 2005, den Prognosenullfall 2020
und den Planungsfall 2020

Funksysteme mit einer äquivalenten Strahlungsleistung EIRP von mehr als 10W
werden aufgrund ihres Störpotentials einzeln aufgelistet und bewertet. Funksyste-
me mit einer geringeren EIRP (z.B. DECT, WLAN) werden wegen des geringen
Störpotentials pauschal betrachtet.
Zusätzlich werden als worst-case-Betrachtung die Summationseffekte aller Funk-
systeme auf dem Flughafengelände bewertet.

7.2.1 Auflistung der festen Funksysteme mit EIRP > 10W


Im Funkkataster wurden zu jedem Funksystem folgende Daten aufgenommen:
− Nummer der Standortbescheinigung
− Art der Anlage
− Gebäudenummer
− Position in Gauß-Krüger-Koordinaten
− Gebäude- und Antennenhöhe
− Frequenzbereich
− Anzahl der Kanäle
− Hauptstrahlungsrichtung
− Antenneneingangsleistung
− Antennengewinn
− bei Pulssignalen zusätzlich Pulsbreite, Wiederholrate, Umdrehungs-
Geschwindigkeit, Öffnungswinkel
− Grenzwerte technisch und biologisch gemäß 26.BImSchV
− daraus abgeleitet die technischen und biologischen horizontalen Schutzabstän-
de
− Horizontaler Schutzabstand biologisch für Standort
− Sicherheitszuschlag BNetzA
− Horizontaler Schutzabstand Standort (Standort als Strahlungsquelle)

Die Berechnungen erfolgen nach den Berechnungsverfahren in Kapitel 7.2.1.1

7.2.1.1 Berechnungsverfahren
Ermittlung der Strahlungsleistung S für Dauersignale:

Gs ⋅ P EIRP E2
S= = = Formel 1
4 ⋅π ⋅ r2 4 ⋅π ⋅ r2 ZF
− Gs = Antennengewinn bezogen auf den isotropen Kugelstrahler(absolut)
− P = Antenneneingangsleistung in Watt
− EIRP = equivalent isotropic radiated power
− r = Abstand zur Antenne in m

62
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

− E = elektrische Feldstärke
− ZF = Feldwellenwiderstand, im Fernfeld 377Ω
− Feldstärke in V/m

Ermittlung des horizontalen Schutzabstandes rS für Dauersignale:

EIRP ⋅ Z F
rS = Formel 2
4 ⋅ π ⋅ ES
2

− ES = Feldstärke- Schwellwert der Störsenke in V/m


Ermittlung des horizontalen Schutzabstandes Standort rSGesamt für Dauersig-
nale:

( EIRP1 + EIRP2 + ... + EIRPn ) ⋅ Z F


rSGesamt = = rS 1 + rS 2 + ... + rSn
2 2 2
Formel 3
4 ⋅ π ⋅ ES
2

− EIRP1,2,n = äquivalente isotrope Strahlungsleistung der einzelnen Sendefunkan-


lagen am Standort
− für ES = geringster Grenzwert der betrachteten Frequenzen
Für pulsförmige Störgrößen, beispielsweise für Radarsignale, wird infolge der be-
reits in Kapitel 6.2.2 beschriebenen Wirkmechanismen zur Ermittlung des biologi-
schen horizontalen Schutzabstandes der Leistungsabschlag LP berücksichtigt.
Damit wird der Spitzenwert in einen Effektivwert umgerechnet.
Ermittlung des Leistungsabschlages für gepulste Signale LP:

tS
LP = Formel 4
T
− tS = Pulsbreite
− T = Periodendauer der Pulssignalform
Für rotierende (Radar-) Systeme, bei denen das Signal nicht kontinuierlich auf die
Störsenke einwirkt, wird zur Ermittlung des biologischen Schutzabstandes der Leis-
tungsabschlag LR berücksichtigt:
Ermittlung des Leistungsabschlages für rotierende Systeme LR:

ϕr ϕr
tϕ ωr ( 2 ⋅ 180° ⋅ f r ) ϕ
LR = = = = r Formel 5
Tr Tr 1 360°
fr
− tϕ = Zeit zur Überstreichung des horizontalen Öffnungswinkels in s
− Tr = Zeit für eine Umdrehung der Antenne, Periodendauer der Antennendre-
hung
− fr = Umdrehungsfrequenz der Antenne = 1/Tr
− ϕr = horizontaler Öffnungswinkel der Antenne in Grad
− ωr= Kreisfrequenz

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 63
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Ermittlung des horizontalen Schutzabstandes mit Leistungsabschlag rSL für


gepulste und gleichzeitig rotierende Systeme:

Gs ⋅ P ⋅ LP ⋅ LR ⋅ Z F
rSL = Formel 6
4 ⋅ π ⋅ ES
2

Für die biologische Verträglichkeit ist gemäß 26. BImSchV (§2) bei gepulsten Sig-
nalen zusätzlich der Schutzabstand für die Spitzenfeldstärke zu bestimmen. Inner-
halb dieses Schutzabstandes kann die Spitzenfeldstärke den 32-fachen Wert des
für diesen Frequenzbereich gültigen Effektiv- Grenzwertes übersteigen.

Ermittlung des horizontalen Schutzabstandes rSSpitze für gepulste Signale:

EIRP ⋅ Z F
rSSPitze = Formel 7
4 ⋅ π ⋅ ( E gepulst ) 2

− Egepulst = Feldstärke- Grenzwert für gepulste Signale gemäß 26. BImSchV , sie-
he Tabelle 5-4.

7.2.1.2 Referenzmessungen
Ziel der Referenzmessungen ist die Verifizierung und Vervollständigung der Stör-
quellenauflistung (Ermittlung bisher nicht bekannter Sendefunkanlagen und Stör-
quellen am Flughafen) sowie der exemplarische Vergleich der kalkulierten
Feldstärkewerte bekannter Sendefunkanlagen mit den messtechnisch ermittelten
Werten.
Ergebnisse
Signifikante Feldstärken wurden lediglich in den erwarteten, d.h. im Funkkataster
eingetragenen Frequenzbereichen festgestellt. (siehe ab Tabelle 7-2)
Als Hauptstrahlungsquellen stellten sich die Radaranlagen dar. Hier wurden Spit-
zenfeldstärken bis 200V/m gemessen.
Weiterhin ergab die Störaussendungsmessung an einfliegenden Flugzeugen eine
maximale Spitzenfeldstärke von bis 1V/m in etwa 100m Entfernung vom Flugzeug,
hervorgerufen durch den Transponder bei einer Frequenz von 1090MHz.
Es zeigte sich eine gute Übereinstimmung der Messergebnisse mit den über theo-
retische Modelle berechneten Werten.
Außerhalb der Störquellenauflistung wurden zwei Funksysteme ermittelt, und zwar
bei 1,25GHz und 1,34GHz mit Feldstärkewerten bis maximal 0,1V/m. Hier handelt
es sich nach Rücksprache mit der Deutschen Flugsicherung DFS um Aussendun-
gen der DFS-Radaranlage auf der Neunkircher Höhe. Gemäß der Verwaltungs-
grundsätze Frequenznutzungen (VwGrds-FreqN ) der BNetzA handelt es sich um
folgende Systeme:

64
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

− 1250-1260MHz: Flugnavigationsfunkdienst, zivil, Rundsichtradar der Flugsiche-


rung
− 1300-1340MHz: Nichtnavigatorischer Ortungsfunkdienst, militärisch, Bewegbare
oder ortsfeste Radar-Anlagen, Nutzung zu unregelmäßigen Zeiten
Die Abschätzung des Einflusses dieser Radarsysteme ergab aufgrund der großen
Entfernungen zum Flughafengelände deutliche Unterschreitungen der herangezo-
genen Schwellwerte, womit eine weitergehende Betrachtung nicht notwendig wird.
In Tabelle 7-2 sind die unterschiedlichen Anlagenzahlen für die drei relevanten Fäl-
le dargestellt. Die Angaben für die Radar- und ILS- Anlagen beruhen auf Bestands-
unterlagen bzw. konkreten Planungen der Betreiber für den „Prognosenullfall 2020“
bzw. „Planungsfall 2020“. Die Entwicklung der Anzahl der Mobilfunk-, Richtfunk-,
Betriebsfunk- und Bündelfunkanlagen für den „Prognosenullfall 2020“ und „Pla-
nungsfall 2020“ wurde aufgrund der geringen Planungstiefe in Zusammenarbeit mit
der Fraport AG geschätzt. Für Sendefunkanlagen sind Systeme mit einer EIRP von
mehr als 10W aufgeführt.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 65
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 7-2: Prognostizierte Störquellenentwicklung im Bestand 2005, Prognosenull- und Pla-


nungsfall 2020
Sende- Arbeits- Be- Zusätz- Anla- Umverle- zusätzli- Anla- Umver-
funk- frequenz- stand liche gen gungen che Anla- gen legungen
anlage bereich 2005 Anlagen Prog- durch gen Pla- durch Pla-
Progno- nose- Progno- Planungs- nungs- nungsfall
se- nullfall senullfall fall ge- fall
nullfall genüber
Prognose-
nullfall
Radar ASR 2,8-2,9GHz 2 0 2 1 0 2 1
Radar 95GHz 95GHz 1 0 1 0 1 2 0
Radar ASMR 9,1-9,3GHz 1 1 2 0 0 2 0
Wetterradar 5,6-5,7GHz 1 0 1 0 0 1 0
Radar MSSR 1030MHz 2 0 2 1 0 2 1
Sat-Funk 14GHz 6 -2 4 0 0 4 0
Richtfunk* 7-38GHz 26 20 46 0 20 66 0
D-Netz* 890-960MHz 213 14 227 0 38 265 0
E-Netz* 1725- 90 5 95 0 13 108 0
1860MHz
UMTS* 1900- 188 120 308 0 160 468 0
2200MHz
Bündelfunk 420MHz 11 1 12 0 2 14 0
Bahnfunk 460-930MHz 17 0 17 0 0 17 0
Multilateration 1030MHz 7 0 7 0 7 14 0
Transponder 1090MHz 1 0 1 0 1 2 0
Flugzeug
Wetterradar 9375MHz 1 0 1 0 1 2 0
Flugzeug
DME 960- 2 0 2 1 0 2 0
1215MHz
NDB 0,18- 1 0 1 0 1 2 0
0,58MHz
ILS LLZ 110MHz 5 0 5 0 4 9 0
Funkruf 448MHz 1 -1 0 0 0 0 0
ERMES 170MHz 1 0 1 0 0 1 0
ILS GP 330MHz 5 0 5 0 4 9 2
Flugfunk 118-386MHz 16 0 16 0 0 16 2**
Betriebsfunk 130-312MHz 4 0 4 0 0 4 0
DGPS 118MHz 1 0 1 0 0 1 0
ILS VEZ/HEZ 75MHz 6 0 6 0 4 10 2
Energieleitun- 50Hz viele viele viele 0 viele viele viele
gen*
Transformato- 50Hz 600 viele >600 0 viele >600 0
ren*
PTS 50Hz 1 0 1 0 1 2 0
Bahntrasse 16 2/3Hz 1 0 1 0 0 1 0
* Anzahl zusätzlicher Anlagen ** s. Kapitel
geschätzt 9.2.1.2.17

66
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

7.2.2 Einzelbewertung der Funksysteme mit EIRP>10W


In Tabelle 7-3 sind diese Funksysteme in einer Übersicht dargestellt. Es wurden die
horizontalen Schutzabstände um die Einzelanlagen ohne zusätzliche Dämpfungen
berechnet. Sind für bestimmte Sendefunkanlagen mehrere Anlagen mit unter-
schiedlicher EIRP vorhanden oder geplant, so dient die Anlage mit der größten
EIRP (worst- case) als Berechnungsgrundlage.

Tabelle 7-3: Einzelbewertung der Sendefunkanlagen mit EIRP>10W


EIRP der
worst- Stör- Schutz- Stör- Schutz-
Arbeits- case- schwelle abstand schwelle abstand
Sendefunk- Frequenz- Anlage in technisch technisch biologisch biologisch
anlage Bereich W in V/m in m * in V/m ** in m*
Radar ASR 2,8-2,9GHz 2023425218 100 2470 1952 130
Radar 95GHz 95GHz 112210438 100 600 1952 30
Radar ASMR 9,1-9,3GHz 89625491 100 520 1952 27
Wetterradar 5,6-5,7GHz 2429856000 100 2700 1952 144
Radar MSSR 1030MHz 692207 100 46 1344 3,5
Sat-Funk 14GHz 225000 3 870 61 43
Richtfunk 7-38GHz 7300 3 156 61 8
D-Netz 890-960MHz 3200 3 104 42 8
E-Netz 1725-1860MHz 2700 3 95 59 3,5
UMTS 1900-2200MHz 1800 3 78 61 3
Bündelfunk 420MHz 1700 3 75 28 8
Bahnfunk 460-930MHz 1200 3 65 28 8
Multilateration 1030MHz 1120 3 62 28 7
Transponder
Flugzeug 1090MHz 1120 3 62 42 7
Wetterradar
***
Flugzeug 9375MHz 31620000 100 310 1952 16
DME 960-1215MHz 760 3 50 42 4
NDB 0,18-0,58MHz 675 3 50 87 2
ILS LLZ 110MHz 220 3 30 28 3
Funkruf 448MHz 170 3 24 28 3
ERMES 170MHz 170 3 24 28 3
ILS GP 330MHz 82 3 17 28 2
****
Flugfunk 118-386MHz 50 3 117 28 13
Betriebsfunk 130-312MHz 33 3 11 28 1,5
DGPS 118MHz 17 3 8 28 1
ILS VEZ/HEZ 75MHz 13 3 7 28 1
*horizontaler Schutzabstand ohne Dämpfungen infolge Bebauung oder Betrieb in Gebäu-
den, Schränken oder Gehäusen.
** Unter Berücksichtigung der Kriterien für gepulste Signale (siehe Tabelle 5-4)
*** Bei der Anlage handelt es sich um einen älteren Worst-Case-Typ der nur noch selten
zum Einsatz kommt. Aktuelle Anlagen haben einen EIRP von 395250W und damit einen
techn. Schutzabstand von 35m bzw. einen biol. Schutzabstand von 2m.
****
Bei der angegebenen Worst-Case-Anlage handelt es sich um die Platzsendestelle der
DFS

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 67
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Die Einzelbewertung in den nachfolgenden Kapiteln bezieht sich dann auf den ho-
rizontalen Schutzabstand der worst-case- Anlage.
Die Bewertung in den nachfolgenden Kapiteln bezieht sich auf Einzelanlagen. Zur
besseren Übersicht werden Tabellen verwendet. Die Zeilen- und Spalteneinträgen
sind nachfolgend erläutert.

Spalten:
Schutzabstand bedeutet: Horizontaler Schutzabstand um eine Anlage (Störquel-
le), innerhalb dessen eine Einzelbetrachtung der Gegebenheiten erfolgt, um festzu-
stellen, ob an den betreffenden Anlagen, Gebäuden oder Bereichen (Störsenke) mit
einer Überschreitung der herangezogenen biologischen oder technischen Schwell-
werte zu rechnen ist

Maximal bedeutet: Angegebener horizontaler Schutzabstand wurde für freie Sicht-


verbindung und ohne Berücksichtigung von Abschattung, Gebäude-, Schrank- oder
Gehäusedämpfung berechnet.
10dB bedeutet: Angegebener horizontaler Schutzabstand wurde für eine Signal-
dämpfung von 10 dB bzw. Faktor 0,316 (Summe aus Abschattung, Gebäude-,
Schrank- oder Gehäusedämpfung) berechnet. Die 10dB- Schutzabstände, die so
klein sind, dass ein entsprechender Aufenthalt oder der Betrieb von anderen Gerä-
ten dort nicht möglich oder unwahrscheinlich ist, werden nicht weiter betrachtet und
mit „*“ gekennzeichnet.
20dB bedeutet: Angegebener horizontaler Schutzabstand wurde für eine Signal-
dämpfung von 20 dB bzw. Faktor 0,1 (Summe aus Abschattung, Gebäude-,
Schrank- oder Gehäusedämpfung) berechnet. Die 20dB- Schutzabstände, die so
klein sind, dass ein entsprechender Aufenthalt oder der Betrieb von anderen Gerä-
ten dort nicht möglich oder unwahrscheinlich ist, werden nicht weiter betrachtet und
mit „*“ gekennzeichnet.
Prognosenullfall
„Flugh.“ bedeutet: Sofern sich die im Prognosenullfall neu zu errichtenden Anla-
gen innerhalb des horizontalen Schutzabstandes vorhandener oder im Prognose-
nullfall zu errichtender Anlagen befinden, so ist die betreffende Störquelle für den
Flughafen im Prognosenullfall elektromagnetisch relevant.
„Umgeb.“ bedeutet: Sofern der horizontale Schutzabstand der betreffenden Stör-
quelle über das Flughafen- Betriebsgelände hinaus reicht, so ist die betreffende
Störquelle für die Umgebung im Prognosenullfall elektromagnetisch relevant.
Planungsfall
„Flugh.“ bedeutet: Sofern sich die im Planungsfall neu zu errichtenden Anlagen
innerhalb des horizontalen Schutzabstandes vorhandener oder im Planungsfall zu
errichtender Anlagen befinden, so ist die betreffende Störquelle für den Flughafen
im Planfall elektromagnetisch relevant.
„Umgeb.“ bedeutet: Sofern der horizontale Schutzabstand der betreffenden Stör-
quelle über das Flughafen- Betriebsgelände hinaus reicht, so ist die betreffende
Störquelle für die Umgebung im Planungsfall elektromagnetisch relevant.
Weiterbehandlung bedeutet: Sofern sich eine EMV/ EMVU- Relevanz ergibt, er-
folgt eine Weiterbetrachtung in dem angegebenen Abschnitt.
Zeilen:
Technisch [m] bedeutet: Bis zu dem in der betreffenden Tabelle angegebenen ho-
rizontalen Schutzabstand um die betreffende Anlage (Störquelle) können Über-

68
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

schreitungen der jeweils herangezogenen technischen Schwellwerte auftreten. Hier


ist eine Auswertung des Vertikaldiagramms vorzunehmen (siehe Spalte „Weiterbe-
handlung“ in Abschnitt 9).
Biologisch [m] bedeutet: Bis zu dem in der betreffenden Tabelle angegebenen
Abstand um die betreffende Anlage (Störquelle) können Überschreitungen der je-
weils herangezogenen Grenzwerte nach der 26. BImSchV auftreten. Hier ist eine
Auswertung des Vertikaldiagramms vorzunehmen (siehe Spalte „Weiterbehand-
lung“ in Abschnitt 9).

7.2.2.1 ASR-Radaranlagen
Tabelle 7-4: Horizontale Schutzabstände ASR- Radaranlage Nord
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 2470 780 250 Ja Ja Ja Ja 9.1.1.2.1 und 9.2.1.2.1
Biologisch [m] 130 40 13 Nein Nein Ja Ja 9.2.1.1.1

Tabelle 7-5: Horizontale Schutzabstände ASR- Radaranlage Süd


Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 2470 780 250 Ja Ja Ja Ja 9.1.1.2.1 und 9.2.1.2.1
Biologisch [m] 130 40 13 Ja Nein Ja Nein 9.1.1.1.1 und 9.2.1.1.1

7.2.2.2 95GHz-Radar
Tabelle 7-6: Horizontale Schutzabstände 95GHz- Radar Terminal 1, A- Finger
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 600 190 60 Ja Nein Ja Nein 9.1.1.2.2 und 9.2.1.2.2
Biologisch [m] 30 10 3 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.1.2

Tabelle 7-7: Horizontale Schutzabstände 95GHz- Radar neu, Gebäude Terminal 3


Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 600 190 60 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.2.2
Biologisch [m] 30 10 3 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.1.2

7.2.2.3 ASMR-Radar
Tabelle 7-8: Horizontale Schutzabstände ASMR- Radar (Tower Süd, Geb. 501)
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 520 165 52 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.2.3
Biologisch [m] 27 9 3 Nein Nein Nein Nein Nein

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 69
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 7-9: Horizontale Schutzabstände ASMR- Radar (zusätzlicher Standort westlich Tor 26)
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 520 165 52 Ja Ja Ja Ja 9.1.1.2.3 und 9.2.1.2.3
Biologisch [m] 27 9 3 Ja Ja Nein Nein 9.1.1.1.2

7.2.2.4 Wetterradar
Tabelle 7-10: Horizontale Schutzabstände Wetterradar
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 2700 853 270 Ja Ja Ja Ja 9.1.1.2.4 und 9.2.1.2.4
Biologisch [m] 144 44 14 Ja Ja Nein Nein 9.1.1.1.3

7.2.2.5 MSSR-Radaranlagen
Tabelle 7-11: Horizontale Schutzabstände MSSR- Radaranlagen (bei ASR-Nord, Verlegung im
Planungsfall)
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 46 15 5 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.2.5
Biologisch [m] 3,5 * * Nein Nein Nein Nein Nein

Tabelle 7-12: Horizontale Schutzabstände MSSR- Radaranlagen (bei ASR-Süd)


Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 46 15 5 Ja Nein Nein Nein 9.1.1.2.5
Biologisch [m] 3,5 * * Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.6 Sat-Funk-Anlagen
Tabelle 7-13: Horizontale Schutzabstände Sat- Funkanlagen
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 870 275 90 Ja Ja Ja Nein 9.1.1.2.6 und 9.2.1.2.6
Biologisch [m] 43 * * Nein Nein Ja Nein 9.2.1.1.3

7.2.2.7 Richtfunkanlagen
Tabelle 7-14: Horizontale Schutzabstände Richtfunkanlagen
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 156 50 16 Ja Ja Ja Ja 9.1.1.2.7 und 9.2.1.2.7
Biologisch [m] 8 * * Ja Nein Ja Nein 9.1.1.1.4 und 9.2.1.1.4

70
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

7.2.2.8 Mobilfunkbasisstationen
Tabelle 7-15: Horizontale Schutzabstände Mobilfunkbasisstationen
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 104 33 10 Ja Ja Ja Ja 9.1.1.2.8 und 9.2.1.2.8
Biologisch [m] 8 * * Ja Nein Ja Nein 9.1.1.1.5 und 9.2.1.1.5

7.2.2.9 Bündelfunkstationen
Tabelle 7-16: Horizontale Schutzabstände Bündelfunkstationen
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 75 24 8 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.2.9
Biologisch [m] 8 * * Nein Nein Ja Nein 9.2.1.1.6

7.2.2.10 Bahnfunk
Tabelle 7-17: Horizontale Schutzabstände Bahnfunkstationen
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 65 21 7 Nein Nein Nein Nein Nein
Biologisch [m] 8 * * Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.11 Multilateration
Tabelle 7-18: Horizontale Schutzabstände Multilateration
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 62 20 6 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.2.10
Biologisch [m] 7 * * Nein Nein Ja Nein 9.2.1.1.7

7.2.2.12 Flugzeugtransponder
Tabelle 7-19: Horizontale Schutzabstände Flugzeugtransponder
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 62 20 6 Nein Nein Ja Ja 9.2.1.2.11
(1200) (375) (120)
Biologisch [m] 7 * * Nein Nein Nein Nein Nein
(135) (42) (14)
() Werte in Klammern: Abstand zu Aufsetzpunkt bei 3°- Anflugwinkel (GP)

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 71
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

7.2.2.13 Flugzeug- Wetterradar


Tabelle 7-20: Horizontale Schutzabstände Flugzeug- Wetterradar
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 310 100 31 Nein Nein Ja Ja 9.2.1.2.12
Biologisch [m] 16 5,3 1,6 Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.14 DME
Tabelle 7-21: Horizontale Schutzabstände DME
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 50 16 5 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.2.13
Biologisch [m] 4 * * Nein Nein Ja Nein 9.2.1.1.8

7.2.2.15 NDB
Tabelle 7-22: Horizontale Schutzabstände NDB
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 50 16 5 Nein Nein Nein Ja 9.2.1.2.14
Biologisch [m] 2 * * Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.16 ILS-LLZ
Tabelle 7-23: Horizontale Schutzabstände ILS-LLZ
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 30 10 3 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.2.15
Biologisch [m] 3 * * Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.17 Funkruf
Tabelle 7-24: Horizontale Schutzabstände Funkruf
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 24 8 3 Nein Nein Nein Nein Nein
Biologisch [m] 3 * * Nein Nein Nein Nein Nein

72
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

7.2.2.18 Ermes
Tabelle 7-25: Horizontale Schutzabstände Ermes
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 24 8 3 Nein Nein Nein Nein Nein
Biologisch [m] 3 * * Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.19 ILS-GP
Tabelle 7-26: Horizontale Schutzabstände ILS-GP
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 17 6 2 Nein Nein Ja Nein 9.2.1.2.16
Biologisch [m] 2 * * Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.20 Flugfunk
Tabelle 7-27: Horizontale Schutzabstände Flugfunk
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 117 37 12 Ja Nein Ja Nein 9.1.1.2.9 und 9.2.1.2.17
Biologisch [m] 13 4 * Ja Nein Ja Nein 9.1.1.1.6 und 9.2.1.1.9

7.2.2.21 Betriebsfunk
Tabelle 7-28: Horizontale Schutzabstände Betriebsfunk
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 11 3,5 1,5 Nein Nein Nein Nein Nein
Biologisch [m] 1,5 * * Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.22 DGPS
Tabelle 7-29: Horizontale Schutzabstände DGPS
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 8 2,5 1 Nein Nein Nein Nein Nein
Biologisch [m] 1 * * Nein Nein Nein Nein Nein

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 73
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

7.2.2.23 ILS VEZ/HEZ


Tabelle 7-30: Horizontale Schutzabstände ILS VEZ/HEZ
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand Max 10dB 20dB Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch [m] 7 2,5 1 Nein Nein Ja Ja 9.2.1.2.18
Biologisch [m] 1 * * Nein Nein Nein Nein Nein

7.2.2.24 Funkanlagen mit EIRP <10W


Hierbei handelt es sich um folgende Anlagentypen, die wegen der großen Anzahl
und der geringen Sendeleistungen und Reichweiten pauschal betrachtet werden:
− Anlagen und Geräte, die auf Frequenzen des ISM- Band arbeiten, beispielswei-
se

− Wireless LAN gemäß IEEE 802.11b im Frequenzbereich 2,4- 2,5GHz-ISM-


Band, max. EIRP=100mW (Europa): hier ist ein technischer Schutzabstand von
1m und ein biologischer Schutzabstand von 0,1m um Accesspoints einzuhalten

− Datenerfassungssysteme (z.B. Barcodescanner), drahtlose Überwachungska-


meras, Bluetoothsysteme, führerlose Transportsysteme, usw. EIRP unter-
schiedlich, jedoch in der Größenordnung wie zuvor.

− aber auch andere Geräte, die ISM- Frequenzen nicht für die Nachrichtenüber-
tragung wohl aber für die Funktion benötigen, beispielsweise Mikrowellenherde,
Bestrahlungssysteme, Funkenerosionsgeräte, usw.

− Paging- und Bündelfunksysteme mit einer EIRP von weniger als 10W.

• DECT-Telefonanlagen: Frequenzbereich von 1880-1900MHz, max.


EIRP=250mW: hier ist ein technischer horizontaler Schutzabstand von 2m
und ein biologischer horizontaler Schutzabstand von 0,2m um Accesspoints
einzuhalten

Für diese Geräte sind, wie oben zu ersehen, vergleichsweise geringe technische
und biologische Schutzabstände zur Gewährleistung der EMV einzuhalten.
Gleichwohl ergibt sich aus der freizügigen Nutzungsmöglichkeit im ISM-Band für
den Betreiber des Flughafens eine Kollisionsproblematik, da die Nutzung für eine
Vielzahl von Systemen der ISM- Bereiche auf engem Raum ungeregelt ist. Der Be-
trieb dieser Systeme ist daher zur Wahrung der functional safety durch ein geeigne-
tes Frequenzmanagement sicherzustellen.

In Kapitel 9 ist zu diesem Thema keine Bewertung vorhanden.

74
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

7.2.3 Mobile Funkgeräte


Insbesondere bei Sprachfunkübertragungssytemen existieren neben den Basissta-
tionen Mobilfunkgeräte, die nicht im Einzelnen betrachtet werden können. Hier wer-
den abhängig von Leistung und Antenne (EIRP-Wert) technische und biologische
Schutzabstände definiert (siehe Tabelle 7-1), außerhalb denen mit keinen Über-
schreitungen der vorgegebenen Störschwellen zu rechnen ist.

Tabelle 7-31: Horizontale Schutzabstände Mobilfunkgeräte


EIRP/W
Schutzabstand 0,01 0,1 1 2 4 8
Technisch [m]* 0,18 0,58 1,83 2,58 3,65 5,16
Biologisch [m] (10MHz-400MHz)* 0,02 0,06 0,20 0,29 0,41 0,57
Biologisch [m] (1000MHz)* 0,01 0,04 0,13 0,18 0,25 0,36
Biologisch [m] (>2000MHz)* 0,01 0,03 0,09 0,13 0,18 0,25

*= Abschätzung des worst-case unter Annahme von Fernfeldbedingungen, ex-


akte Bestimmung erfolgt unter Berücksichtigung des SAR- Wertes
In Kapitel 9 ist zu diesem Thema keine Bewertung vorhanden.

7.3 Energiesysteme
Bei den relevanten Energiesystemen handelt es sich um Transformatoren und E-
nergieleitungen.

7.3.1 Berechnungsverfahren für Magnetfelder


Abschätzung des Magnetfeldes H eines Transformators in A/m

2
z ps Sn ⎛ r* ⎞
H =H ⋅*
⋅ *
⋅ ⎜⎜ ⎟⎟ Formel 8
z ps * Sn ⎝r⎠
− zps*, Sn*, H*, r* = Referenztransformator mit Kurzschlussspannung 6%, Schein-
leistung 630kVA, Referenzmagnetfeld 100A/m in 0,5m
− zps = Kurzschlussspannung
− Sn = Scheinleistung des Transformators
− r = Abstand zur Transformatorsoberfläche in m
− H = Magnetfeld in A/m im Abstand r

Abschätzung des Magnetfeldes H eines Einleiterkabels in A/m (Rückleiter


weit entfernt)

I
H= Formel 9
2π ⋅ r
− r = Abstand zum Leiter in m
− H = Magnetfeld in A/m im Abstand r

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 75
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abschätzung des Magnetfeldes H eines Mehrleiterkabels A/m


I ⋅a
H= Formel 10
2π ⋅ r 2
− I = Stromstärke in A
− r = Abstand zur Mitte der Leiteranordnung in m
− H = Magnetfeld in A/m im Abstand r
− a = Abstand der Leiter
− gültig für r>>a
− für 2-Leiterkabel mit gegenphasigen und betragsmäßig gleich großen Strömen
− für 3-Leiterkabel mit 120°-phasenverschobenen und betragsmäßig gleich gro-
ßen Strömen

7.3.2 Transformatoren
Die Mittel- und Niederspannungs- Transformatoren2 auf dem Flughafengelände
wurden aufgenommen und anschließend technische und biologische horizontale
Schutzabstände berechnet. In Tabelle 7-32 sind die berechneten Ergebnisse je-
weils in drei Kategorien unterteilt dargestellt.

Die im RWE-Umspannwerk aufgestellten Transformatoren liegen mit Ihrem Schutz-


abstand vollständig innerhalb des RWE- Betriebsgeländes und werden aus diesem
Grund hier nicht explizit aufgeführt. Des Weiteren soll die betreffende Schaltanlage
in kompakter SF6-gasisolierter Variante ausgeführt werden, wodurch sich auch de-
ren Schutzabstände vollständig auf dem Betriebsgelände befinden.

Tabelle 7-32: Berechnete Horizontale Schutzabstände um Transformatoren


Niederspannung Mittelspannung
Schutzabstand [m] Min. Avg. Max. Min. Avg. Max.
Technisch 1 A/m (z.B. IT) 2,4 5,2 6 10 20 25
Technisch 0,24 A/m (21“-Monitore) 5 11 12 20 41 50
Biologisch 100 µT (thermisch) 0,3 0,6 1 1,1 2,3 3
Biologisch 20 µT (Implantate)* 0,6 1,4 2 2,5 4,9 6
* Grenzwert für Träger von Herzschrittmachern

2
Die Bezeichnung Mittel- oder Niederspannungstransformator richtet sich nach der Span-
nungsebene der Sekundärseite des Transformators. Ein Niederspannungstransformator
transformiert also von einer Mittelspannung (Primärseite) auf die Niederspannung (Sekun-
därseite) herab.

76
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 7-33: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Niederspannungstrafos


Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand [m] Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch 1 A/m 6 Ja Nein Ja Nein
Technisch 0,24 A/m 12 Ja Nein Ja Nein 9.1.2.2 und 9.2.2.2
Biologisch 100 µT 1 Ja Nein Ja Nein
Biologisch 20 µT 2 Ja Nein Ja Nein 9.1.2.1 und 9.2.2.1

Tabelle 7-34: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Mittelspannungstrafos


Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand [m] Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch 1 A/m 25 Ja Nein Ja Nein
Technisch 0,24 A/m 50 Ja Nein Ja Nein 9.1.2.2 und 9.2.2.2
Biologisch 100 µT 3 Ja Nein Ja Nein
Biologisch 20 µT 6 Ja Nein Ja Nein 9.1.2.1 und 9.2.2.1

7.3.3 Energiekabel
Tabelle 7-35: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Niederspannungskabel bei Drei-
eck-Verlegung in Einzelkabeln.
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand [m] Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch 1 A/m 3,3 Ja Nein Ja Nein
Technisch 0,24 A/m 6,7 Ja Nein Ja Nein 9.1.2.2 und 9.2.2.2
Biologisch 100 µT 0,3 Ja Nein Ja Nein
Biologisch 20 µT 0,8 Ja Nein Ja Nein 9.1.2.1 und 9.2.2.1

Tabelle 7-36: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Mittelspannungskabel bei Drei-
eck-Verlegung in Einzelkabeln.
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand [m] Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch 1 A/m 6,5 Ja Nein Ja Ja
Technisch 0,24 A/m 13 Ja Nein Ja Ja 9.1.2.2 und 9.2.2.2
Biologisch 100 µT 0,6 Ja Nein Ja Ja
Biologisch 20 µT 1,4 Ja Nein Ja Ja 9.1.2.1 und 9.2.2.1

Tabelle 7-37: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für Hochspannungskabel bei Drei-
eck-Verlegung in Einzelkabel.
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand [m] Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch 1 A/m 9 Ja Nein Ja Ja
Technisch 0,24 A/m 18 Ja Nein Ja Ja 9.1.2.2 und 9.2.2.2
Biologisch 100 µT 1,1 Ja Nein Ja Ja
Biologisch 20 µT 2,2 Ja Nein Ja Ja 9.1.2.1 und 9.2.2.1

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 77
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Hauptverteilungen verursachen aufgrund der möglichen unterschiedlichen geomet-


rischen Abmessungen auch unterschiedlich hohe Felder. Erfahrungsgemäß liegen
die von Hauptverteilungen verursachten Felder bei EMV- günstiger Auslegung eher
in der Größenordnung von Kabeln als in der von Transformatoren.

7.4 Transportsysteme
Bei den relevanten Transportsystemen handelt es sich um die Bahntrasse der
Deutschen Bahn AG im Norden und das Passagier-Transfer-System PTS der Fra-
port AG. Für den Planungsfall 2020 ist für die Anbindung des Terminal 3 die Fort-
führung der bestehenden PTS- Trasse entlang der Ellis- Road vorgesehen.

7.4.1 Bahntrasse
Zur Abschätzung des worst-case wird das Magnetfeld dreier typischer Triebwagen
(740A, 430A, 280A, 15kV-Betriebsspannung) über die Entfernung von der Oberlei-
tung berechnet.

Tabelle 7-38: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für die Bahntrasse


Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand [m] Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch 1 A/m 23 Nein Nein Nein Nein
Technisch 0,24 A/m 50 Nein Nein Nein Nein Nein
Biologisch 300 µT 1 Nein Nein Nein Nein
Biologisch 60 µT 2 Nein Nein Nein Nein Nein

7.4.2 Passagier-Transfer-System PTS


Tabelle 7-39: Festlegung der Horizontalen Schutzabstände für das PTS
Prognosenullfall Planungsfall
Schutzabstand [m] Flugh. Umgeb. Flugh. Umgeb. Weiterbehandlung
Technisch 1 A/m 4 Nein Nein Ja Nein
Technisch 0,24 A/m 2 Nein Nein Ja Nein 9.2.3.2
Biologisch 100 µT <<1 Nein Nein Ja Nein
Biologisch 20 µT 1 Nein Nein Ja Nein 9.2.3.1

7.5 Blitzeinwirkungen
Die Auftrittswahrscheinlichkeit der natürlichen Störquelle Blitz wurde für das Ein-
zugsgebiet des Flughafens Frankfurt Main bei BLIDS für den Zeitraum der letzten
10 Jahre erfragt.
Eine Zunahme der Erdblitzdichte aufgrund der vorgesehenen Bebauung ist erfah-
rungsgemäß nicht zu erwarten, womit diese Störquelle keine unmittelbare Relevanz
bezüglich der EMV mit der Flughafenumgebung hat.

78
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

7.6 Leitungsgeführte Datennetze


Bei den relevanten leitungsgeführten Datennetzen handelt es sich um Ethernet
(10/100/1000BaseT), TokenRing (4/16Mbit/s) und ATM (Hier: Asynchroner Transfer
Modus).
Die Netze auf dem Flughafengelände wurden aufgelistet ermittelt und ein pauscha-
ler technischer Schutzabstand von 10m um die Gebäude festgelegt (Feldstärkewert
17dBµV/m in 9kHz Bandbreite), außerhalb dessen nicht mit Funkstörungen, bei-
spielsweise des Flugfunks, zu rechnen ist, sofern technische Vorgaben erfüllt wer-
den (siehe Kapitel 11).
Die Vorgehensweise orientiert sich an der Begrenzung der Störaussendungen für
leitungsgeführte Dienste durch die BNetzA in Form der so genannten Nutzungsbe-
stimmung 30.
Die Feldstärken, wie sie von solchen leitungsgeführten Datennetzen abgestrahlt
werden, liegen um Größenordnungen unterhalb der biologischen Grenzwerte.
Für Prognosenullfall und den Planungsfall ergibt sich keine Relevanz, sofern die
technischen Vorgaben entsprechend Kapitel 11 erfüllt werden.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 79
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

80
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

8 Störsenken

8.1 Grenzwerte für Störsenken


Zur Herstellung der EMV und EMVU müssen die Störsenken eine elektromagneti-
sche Störfestigkeit aufweisen, die bereits als Schwellwerte zur Berechnung der Ho-
rizontalen Schutzabstände zu den Störquellen herangezogen wurden (siehe Kapitel
7).

8.2 Mensch
Es werden die Schwellwerte nach der 26. BImSchV herangezogen. Eine Einzelbe-
wertung der Störquellen im Hinblick ihrer Einwirkung auf den Menschen erfolgt in
Kapitel 9.

8.3 Funksysteme
Die Innerbandstörfestigkeit der Sendefunkanlagen bleibt unberücksichtigt; es wird
davon ausgegangen, dass dies vom Frequenzmanagement (BNetzA) hinreichend
geregelt ist.
Als Außerbandstörfestigkeit der Sendefunkanlagen werden die gleichen Schwellen
wie bei IT-Anlagen festgelegt (Anlehnung an EN55024).
Zum Schutz der Funkdienste insbesondere der AM-Empfänger von Flugfunksyste-
men vor breitbandigen Störaussendungen aus Geräten und Anlagen der Informati-
onstechnik (IT), wird ein Grenzwert von 17dBµV/m in einer Bandbreite von 9kHz in
10m Umkreis der Gebäude festgelegt.
Die Bewertung des Einflusses der Störquellen auf Sendefunkanlagen erfolgt in Ka-
pitel 9.

8.4 Energiesysteme, Datennetze sowie Gefahrenmeldeanlagen (GMA)


Die Energiesysteme, Datennetze und GMA auf dem Flughafengelände werden we-
gen der großen Anzahl nicht im Einzelnen aufgelistet, sondern jedes Gebäude als
Störsenke mit Energie- und Datennetz sowie GMA betrachtet. Als Grenzwerte wer-
den die niedrigen Störschwellen der EN55024 herangezogen.
Die Bewertung des Einflusses der Störquellen auf Energiesysteme und Datennetze
erfolgt in Kapitel 9.

8.5 Einrichtungen der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR)


MSR-Einrichtungen sind nach der EN 61000-6-2 störfest. Die Anforderungen die-
ses Standards übersteigen die Störfestigkeitsanforderungen der nach EN 55024 zu
qualifizierenden IT- Geräte. Es kann demnach zum jetzigen Zeitpunkt unterstellt
werden, dass Geräte, die den Anforderungen der EN 61000-6-2 genügen, auch
konform mit den Anforderungen der EN 55024 sind.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 81
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

82
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9 Auswertung, Koppelmatrix

Die Bewertung der Störquellen, für die in Abschnitt 7 eine Relevanz bezüglich der
EMV- / EMVU- festgestellt wurde, erfolgt anhand einer genaueren Betrachtung der
Aussendungscharakteristika (Vertikaldiagramm) der betreffenden Antennenanlage.
Innerhalb der nun ermittelten Schutzbereiche muss mit der Überschreitung der he-
rangezogenen biologischen oder technischen Schwellwerte gerechnet werden.
Die Bewertung der vertikalen Richtcharakteristik der Sendefunkanlagen erfolgt
durch grafische Darstellung der Schwellwertlinie, d.h. den Positionen um die Anlage
herum, ab denen die von der Quelle verursachte Feldstärke die Störschwelle der
Senke unterschreitet. Zur Bewertung konkreter Bereiche bzw. Gebäude innerhalb
des Schutzabstandes muss der Abstand des Bereiches/ Gebäudes in m und die
Bereichs-/ Gebäudehöhe über Normal Null (ü.N.N) sowie die Streckendämpfung in-
folge Bebauung oder Bewuchs bekannt sein (siehe Abbildung 9-1 und Abbildung
9-2).

Am Beispiel Mobilfunk, Mensch und LAN-Netzwerk wird die Vorgehensweise nach-


folgend verdeutlicht:

− Mobilfunk: Die Mobilfunkbasisstation verursacht als Sendefunkanlage Feldstär-


kewerte in dem Nutzfrequenzbereich, der vom Frequenzmanagement in
Deutschland (BNetzA) exklusiv für dieses System reserviert (z.B. im 900 und
1800MHz- Bereich). Die Mobilfunkbasisstation als Störsenke muss andererseits
außerhalb dieses Nutzfrequenzbereiches Störfestigkeitsanforderungen - wie
andere Geräte der Informationstechnik (IT) auch - erfüllen.

− Mensch: Für die Beschreibung des Menschen als elektromagnetische „Störsen-


ke“ wurden international abgestimmte Personenschutz-Grenzwerte definiert. Ist
der Mensch Feldern ausgesetzt, die diese Grenzwerte unterschreiten, wird von
keiner Beeinträchtigung ausgegangen (in Deutschland durch die 26.BImSchV
geregelt). Diese Grenzwerte werden zur Berechnung des Schutzabstandes „bio-
logisch“ für Sendefunkanlagen (z.B. Mobilfunkbasisstationen) herangezogen.

− LAN: Die in praktisch jedem Flughafengebäude vorhandenen strukturierten


LAN-Verkabelungen mit PCs, Switches und Servern nutzen Basisbandübertra-
gungsverfahren, welche ein breitbandiges Frequenzspektrum beanspruchen.
Für diese leitungsgeführten Dienste sind keine exklusiven Frequenzbereiche im
Funkspektrum reserviert, weshalb diese eine bestimmte Störfestigkeit gegen-
über den Umgebungsfeldstärken, wie sie von Sendefunkanlagen im gesamten
Funkspektrum erzeugt werden, aufweisen müssen. Typische Störfestigkeitsan-
forderungen liegen zwischen 3V/m für Geräte, die in Büroumgebung und 10V/m
für Geräte, die in Industrieumgebung betrieben werden. Andererseits kann das
LAN als Störquelle die empfindlichen Empfänger der Funksysteme stören und
muss deshalb gewisse Störaussendungsgrenzwerte einhalten.

Bei Betrachtung dieser drei „Systeme“ stellt die Mobilfunkbasisstation die herausra-
gende Störquelle dar, da sie sowohl den Menschen als auch das LAN beeinflussen
kann. Um die EMV/EMVU sicherstellen zu können, werden deshalb zunächst Be-

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 83
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

reiche um die Mobilfunkbasisstation herum definiert, in dem die Personenschutz-


grenzwerte und die Störfestigkeitsanforderungen des LAN überschritten werden
können. In diesen Bereichen müssen dann besondere Maßnahmen zur Herstellung
der EMV/EMVU getroffen werden.

Abbildung 9-1: Prinzipielle Vorgehensweise bei der Auswertung der vertikalen Richtcharakteris-
tik von Sendefunkanlagen am Beispiel einer ASR-Anlage
ASR: 100V/m in xm, Schwelle technisch!

500

450

kritisch ab etwa 140müNN


400 kritisch ab etwa 130müNN
Höhenangabe ü.N.N.

350

300

unkritisch
250
unkritisch

200

150

100

50

0
0,00 500,00 1000,00 1500,00 2000,00 2500,00

Entfernung vom ASR in m

Zu berücksichtigen ist weiterhin die Auswirkung der Abschattung durch voranste-


hende Gebäude, in deren Schatten von einem stark gedämpften Feld ausgegangen
werden kann. Die blaue Kurve in Abbildung 9-1 zeigt den aus Abstrahlcharakteristik
der Störquellen (hier Radar- Anlage) und Störschwellen der Senken berechneten
Schutzbereich. Innerhalb dieses Bereiches werden die Störschwellen der betref-
fenden Senken überschritten.

84
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-2: Prinzip der Schutzraumausbildung durch Abschattung bei quasi-optischer Wel-
lenausbreitung am Beispiel einer Radaranlage

Radar
direkte
Sichtverbindung

Gebäude
führen zu einer
Abschattung

Abgeschattet durch die


vorgelagerten niedrigeren
Gebäude aber: direkte
Sichtverbindung in den oberen
Etagen (grün)
direkte
Sichtverbindung
ab Höhe
der
schwarzen
Gebäude

Die Abbildung 9-2 zeigt, wie sich Feld- Abschattungen durch Hindernisse (hier vor-
anstehende Bebauung) positiv, d.h. vermindernd, auf die Feldbelastung nachfol-
gender Bereiche auswirkt. Die Feldstärke E im rot gekennzeichneten Bereich lässt
sich durch Auflösen der Formel 2 in Kapitel 7.2.1.1 einfach berechnen. Die Feld-
stärke im grün hinterlegten Bereich ist durch Abschattungen der Hindernisse abge-
dämpft -es besteht dann wie im konkreten Beispiel keine Sichtverbindung.

9.1 Prognosenullfall 2020

9.1.1 Quelle: Funksysteme EIRP >10W

9.1.1.1 Quelle: Funksysteme EIRP >10W; Senke: Mensch

9.1.1.1.1 ASR Radaranlagen / Mensch


ASR- Süd
Die ASR-Süd-Anlage wird im Prognosenullfall von ihrem bisherigen Standort au-
ßerhalb des Flughafen-Geländes auf die Koordinate 43002, 68436 (Hochwert /
Rechtswert) innerhalb des Flughafen-Geländes verlegt.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 85
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Es befinden sich verschiedene Gebäude im biologischen horizontalen Schutzab-


stand der ASR- Süd Anlage. Diese Gebäude ragen jedoch nicht in den Schutzbe-
reich.

Für den Aufenthalt innerhalb des ausgewiesenen Schutzbereiches sind geeignete


Abhilfemaßnahmen (wie in Abschnitt 11.1ff beschrieben) anzuwenden. Andernfalls
sind in betroffenen Bereichen Nutzungsbeschränkungen hinzunehmen, beispiels-
weise durch die Kennzeichnung von Expositionsbereichen gemäß Berufsgenos-
senschaftsvorschriften (BGV B11). Ebenfalls sind die Personen über deren
Aufenthalt in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.1.1.1.2 ASMR-Radar / Mensch


Im Prognosenullfall ist zusätzliche ASMR- Radaranlage westlich des Tors 26 ge-
plant. Der biologische horizontale Schutzabstand beträgt in 27m.
Es liegen keine Gebäude im Schutzbereich der Anlagen.

Für den Aufenthalt innerhalb des ausgewiesenen Schutzbereiches sind geeignete


Abhilfemaßnahmen (wie in Abschnitt 11.1ff beschrieben) anzuwenden. Andernfalls
sind in betroffenen Bereichen Nutzungsbeschränkungen hinzunehmen, beispiels-
weise durch die Kennzeichnung von Expositionsbereichen gemäß Berufsgenos-
senschaftsvorschriften (BGV B11). Ebenfalls sind die Personen über deren
Aufenthalt in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.1.1.1.3 Wetterradar / Mensch


Tabelle 9-1: Auswirkung Wetterradar auf Airrail-Center
Horizontaler Schutzabstand der Quelle [m] 140
Entfernung zum nächsten Punkt des Airrail-Centers [m] 120
Airrail-Center im horizontalen Schutzabstand: Ja
Höhe des Airrail-Centers reicht in Schutzbereich hinein: Ja
Das neu zu errichtende Airrail-Center liegt im horizontalen Schutzabstand des Wet-
terradars und ragt mit einem Teilbereich der Südfassade in dessen Schutzbereich
hinein.

Die horizontalen Schutzabstände sind im Plan G17.1-1 als Kreise um das Wetter-
radardargestellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-3.

Die notwendigen Schutzabstände reduzieren sich auf etwa 44m bzw. 14m wenn
Signaldämpfungen von 10 bzw. 20dB angenommen werden.

Die in Abbildung 9-3 dargestellte vertikale Richtcharakteristik des Wetterradars


(ohne die Berücksichtigung von Abschattungen infolge von Baumbewuchs oder
sonstigen Hindernissen) zeigt, dass in einem maximalen Abstand von 140m um die
Wetterradar- Anlage für Bereiche in Höhe von etwa 145m ü.N.N. die herangezoge-
nen Grenzwerte überschritten werden können.

86
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Kann für das Airrail- Center keine entsprechende Dämpfung durch bauliche Mittel
z.B. Schirmungsmaßnahmen am Baukörper oder den Fensterscheiben, sicherge-
stellt werden, so sind dort Schutzmaßnahmen zur Einhaltung der biologischen
Grenzwerte vorzusehen (siehe Abschnitt 11.1).

Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen


Grenzwerte infolge Wetterradar-Aussendungen zu rechnen ist, kann aus Abbildung
9-3 entnommen werden. Dargestellt ist in diesem Diagramm die unterste vertikale
Winkeleinstellung der Antenne. Mit bekannter Entfernung zur Wetterradar-Anlage
und der Gebäudehöhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob der spezielle Bereich
betroffen ist oder nicht. Es ist zu berücksichtigen, dass Bereiche im Abschattungs-
bereich von vorangestellten Gebäuden nur stark gedämpfte Felder aufweisen.
Abbildung 9-3: vertikale Richtcharakteristik des Wetterradar mit biologischer Schwelle
WXR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch
WXR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch, 10dB Gebäudeschirmdämpfung
WXR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch, 20dB Gebäudeschirmdämpfung
147

146,5
Höhenangabe ü.N.N.

146

145,5

145

144,5

144
0,00 20,00 40,00 60,00 80,00 100,00 120,00 140,00 160,00
Entfernung vom Wetterradar in m

9.1.1.1.4 Richtfunk / Mensch


Die A380-Werft, CCT-Halle, Feuerwache 1 und Air Rail Center liegen im horizonta-
len Schutzabstand, da hier eventuell Richtfunkantennen installiert werden können.
Die Anzahl und die Ausführung der zu installierenden Richtfunkantennen standen
zum Zeitpunkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Aufgrund der quasi- optischen Ausbreitung des Signals mit notwendiger freier
Sichtverbindung und der Entfernung der Anlagen von der Grundstücksgrenze ist es
unwahrscheinlich, dass sich Personen in dem Schutzbereich aufhalten können.
Für den Aufenthalt innerhalb des Schutzbereiches der jeweiligen Richtfunkantenne
(z.B. bei Montagearbeiten), sind dort gemäß Berufsgenossenschaftsvorschriften
(BGV B11) Expositionsbereiche vorzusehen und die Personen über deren Aufent-
halt in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 87
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9.1.1.1.5 Mobilfunkbasisstationen / Mensch


Die A380-Werft, CCT-Halle, Feuerwache 1 und Air Rail Center liegen im Schutzbe-
reich, da hier eventuell Mobilfunkantennen installiert werden können. Die Anzahl
und die Ausführung der zu installierenden Mobilfunkantennen standen zum Zeit-
punkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Wegen der möglichen unterschiedlichen Richtcharakteristika der Antennen können
keine konkreten Auswertungen durchgeführt werden. Der angegebene Schutzab-
stand von 8m bezieht sich auf eine 18dBi-Sektorantenne mit 4 Kanälen und jeweils
20W Verstärkerausgangsleistung (2dB-Verluste je Kanal zwischen Verstärker und
Antenne), welche in etwa den worst-case bezüglich der Reichweite in Hauptstrah-
lungsrichtung auf das Flughafengelände darstellt.

Abbildung 9-4 sind zusätzlich typische vertikale Abstrahlungscharakteristika von


Mobilfunkantennen dargestellt.

Abbildung 9-4: vertikale Richtcharakteristik von Mobilfunkbasisstationen


Mobilfunk 4x20W, 18dBi-Sektorantenne, 2dB-Verluste: 42V/m in xm , Schwelle biologisch!
Mobilfunk 4x20W, 18dBi-Sektorantenne, 2dB-Verluste: 42V/m in xm , Schwelle biologisch!
Mobilfunk 4x20W, 13dBi-Sektorantenne, 2dB-Verluste: 42V/m in xm , Schwelle biologisch!
Mobilfunk 4x20W, 13dBi-Sektorantenne, 2dB-Verluste: 42V/m in xm , Schwelle biologisch!
Mobilfunk 4x20W, 2dBi-Rundstrahler, 2dB-Verluste: 42V/m in xm , Schwelle biologisch!

1,5
Höhenangabe über Antennenmittelpunkt in m

0,5

-0,5

-1

-1,5

-2
0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 7,00 8,00 9,00 10,00
Entfernung von Antenne in m

Für den Aufenthalt innerhalb des Schutzbereiches der jeweiligen Basisstation (z.B.
bei Montagearbeiten), sind dort gemäß Berufsgenossenschaftsvorschriften (BGV
B11) Expositionsbereiche vorzusehen und die Personen über deren Aufenthalt in
diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.1.1.1.6 Flugfunk / Mensch


Die A380-Werft, CCT-Halle und Feuerwache 1 liegen im Schutzbereich, da hier
eventuell Flugfunkantennen installiert werden können. Die Anzahl und die Ausfüh-
rung der auf zu installierenden Flugfunkantennen standen zum Zeitpunkt der Gu-
tachtenerstellung noch nicht fest.

88
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Der horizontale Schutzabstand zur Einhaltung der Personenschutzgrenzwerte be-


trägt 13m.
Für den Aufenthalt innerhalb des Schutzbereiches der jeweiligen Flugfunkantenne
(z.B. bei Montagearbeiten), sind dort gemäß Berufsgenossenschaftsvorschriften
(BGV B11) Expositionsbereiche vorzusehen und die Personen über deren Aufent-
halt in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.1.1.2 Quelle: Funksysteme EIRP >10W; Senke: Technik

9.1.1.2.1 ASR-Radaranlagen / Technik


Bestehendes ASR- Nord

Es liegen einige Gebäude im Schutzabstand des bestehenden ASR Nord. Das Air-
rail-Center liegt im Prognosenullfall 2020 auch in dessen Schutzbereich. Die zu er-
wartende Feldstärke beträgt hier 140V/m.
Die in Abbildung 9-5 dargestellte vertikale Richtcharakteristik des ASR- Nord (ohne
die Berücksichtigung von Abschattungen infolge von Baumbewuchs oder sonstigen
Hindernissen) zeigt, dass in einem maximalen Abstand von 2500m um die ASR-
Anlage für Bereiche in Höhe von etwa 235m ü.N.N. die herangezogenen Grenzwer-
te überschritten werden können.
In Hauptstrahlungsrichtung und bei freier Sichtverbindung zur Anlage ist bis in etwa
2,5km mit Überschreitungen der 100V/m-(Spitzen-) Störfestigkeitsschwelle zu
rechnen, womit Störungen von informationstechnischem Equipment und anderen
empfindlichen elektronischen Geräten nicht ausgeschlossen werden können. Die
notwendigen Schutzabstände reduzieren sich auf etwa 800m bzw. 250m wenn Sig-
naldämpfungen von 10 bzw. 20dB angenommen werden.
Die horizontalen Schutzabstände sind im Plan G17.1-4 als Kreise um das ASR-
Nord dargestellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-5.
Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen
Grenzwerte infolge ASR-Aussendungen zu rechnen ist, kann aus Abbildung 9-5
entnommen werden. Mit bekannter Entfernung zur ASR-Anlage und der Gebäude-
höhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob das spezielle Gebäude betroffen ist oder
nicht. Es ist zu berücksichtigen, dass Bereiche im Abschattungsbereich von voran-
gestellten Gebäuden nur stark gedämpfte Felder aufweisen. Siehe hierzu auch Ab-
schnitt 11.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 89
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-5: vertikale Richtcharakteristik des ASR - Nord mit technischer Schwelle
ASR: 100V/m in xm, Schwelle technisch! ASR: 100V/m bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung ASR: 100V/m bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

450

400

350
Höhenangabe ü.N.N.

300

250

200

150

100

50

0
0 500 1000 1500 2000 2500

Entfernung vom ASR in m

ASR- Süd

Die in Abbildung 9-6 dargestellte vertikale Richtcharakteristik des ASR- Süd (ohne
die Berücksichtigung von Abschattungen infolge von Baumbewuchs oder sonstigen
Hindernissen) zeigt, dass in einem maximalen Abstand von 2500m um die ASR-
Anlage für Bereiche in Höhe von etwa 250 m ü.N.N. die herangezogenen Grenz-
werte überschritten werden können. In Hauptstrahlungsrichtung und bei freier
Sichtverbindung zur Anlage ist bis in etwa 2,5km mit Überschreitungen der 100V/m-
(Spitzen-) Störfestigkeitsschwelle zu rechnen, womit Störungen von informations-
technischem Equipment und anderen empfindlichen elektronischen Geräten nicht
ausgeschlossen werden können. Die notwendigen Schutzabstände reduzieren sich
auf etwa 800m bzw. 250m, wenn Signaldämpfungen von 10 bzw. 20dB angenom-
men werden.
Die horizontalen Schutzabstände sind im Anhang als Kreise um das ASR-Süd dar-
gestellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-6.
Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen
Grenzwerte infolge ASR-Aussendungen zu rechnen ist, kann aus Abbildung 9-6
entnommen werden. Mit bekannter Entfernung zur ASR-Anlage und der Gebäude-
höhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob das spezielle Gebäude betroffen ist oder
nicht. Es ist zu berücksichtigen, dass Bereiche im Abschattungsbereich von voran-
gestellten Gebäuden nur stark gedämpfte Felder aufweisen. Siehe hierzu auch Ab-
schnitt 11.
Es liegen mehrere Gebäude im Schutzabstand. Folgende Gebäude ragen auch in
den Schutzbereich:

90
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 9-2: Auswirkung ASR Süd auf Gebäude des Bestandes und des Prognosenullfalles
Gebäude Abstand zum Radar [m] Spitzenfeldstärke [V/m]
527 50 142
Frachthalle C (Schenker) <10 220
501 (Tower Süd) 680 277

Abbildung 9-6: vertikale Richtcharakteristik des ASR - Süd mit technischer Schwelle
ASR: 100V/m in xm, Schwelle technisch! ASR: 100V/m bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung ASR: 100V/m bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

500

450

400
Höhenangabe ü.N.N.

350

300

250

200

150

100

50

0
0,00 500,00 1000,00 1500,00 2000,00 2500,00

Entfernung vom ASR in m

Beim Betrieb von Anlagen innerhalb des Schutzbereiches sind besondere Maß-
nahmen zu ergreifen, die in den schützenswerten Bereichen eine Spitzenfeldstärke
der ASR-Aussendung von maximal 100V/m sicherstellen.
So kann die EMV durch zusätzliche Schirmungsmaßnahmen oder durch Ausnut-
zung vorhandener Gebäudeschirmungen (z.B. Positionierung der Räumlichkeiten in
der Gebäudemitte oder im Untergeschoß) erreicht werden. Es sollte ein maximaler
Spitzenfeldstärkewert von 100V/m in den betreffenden Bereichen angestrebt wer-
den. Siehe hierzu auch Abschnitt 11.
Angemerkt werden muss, dass die informativ für dieses Gutachten herangezogene
Störfestigkeitsschwelle von 100V/m nur solange ihre Gültigkeit behält, solange der
Nutzfrequenzbereich der zu schützenden Gerätschaften und Anlagen deutlich un-
terhalb der Radarfrequenz liegt. Beispielsweise liegen die Arbeitsfrequenzen auf
den Backplanes aktueller LAN- Switches häufig schon im GHz- Bereich, so dass
hier lediglich eine Störfestigkeit von 3V/m unterstellt werden darf. Für Bereiche, in
denen aktives LAN- Equipment eingesetzt wird, sind aus diesen Gründen plane-
risch maximal 3V/m Feldstärke anzustreben.
Alternativ kann für diesen Frequenzbereich, der von der gültigen Normung nicht
abgedeckt wird (harmonisierte Normen schreiben derzeit lediglich Prüfungen bis

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 91
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

1GHz vor), von den Geräteherstellern die Störfestigkeit von 100V/m >1GHz abge-
fragt werden.

9.1.1.2.2 95GHz-Radar / Technik


Es befinden sich mehrere Gebäude im technischen Schutzabstand des 95GHz-
Radars auf dem A-Finger des Terminals 1. Davon befindet sich im Prognosenullfall
2020 der A0-Finger des Terminals auch im technischen Schutzbereich. Die hier zu
erwartende Feldstärke beträgt maximal 185 V/m.

9.1.1.2.3 ASMR-Radar / Technik


ASMR- Radar zusätzlicher Standort westlich Tor 26:
Im Prognosenullfall ist eine zusätzliche ASMR- Radaranlage westlich des Tors 26
geplant.
Die in Abbildung 9-7 dargestellte vertikale Richtcharakteristik der ASMR-
Radaranlage (ohne die Berücksichtigung von Abschattungen infolge von Baumbe-
wuchs oder sonstigen Hindernissen) zeigt, dass in einem maximalen Abstand von
520m um die Anlage für Bereiche in Höhe von etwa 140m ü.N.N. die herangezoge-
nen Grenzwerte überschritten werden können.
Die technischen horizontalen Schutzabstände sind im Anhang als Kreise um die
Anlage dargestellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-7. Es be-
finden sich mehrere Gebäude, so auch die geplante Tierlogistik, im technischen
Schutzbereich.

92
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-7: vertikale Richtcharakteristik der ASMR-Anlage neu mit technischer Schwelle

ASMR: 100V/m in xm, Schwelle technisch! ASMR: 100V/m in xm 10dB Gebäudeschirmdämpfung


ASMR: 100V/m in xm, 20dB Gebäudeschirmdämpfung

250

200
Höhenangabe ü.N.N.

150

100

50

0
0,00 100,00 200,00 300,00 400,00 500,00 600,00

Entfernung vom Radar in m

Ausgehend vom geplanten Standort wurden durch Auswertung des Vertikal-


diagrammes der Antenne die auftretenden Spitzenfeldstärken für Gebäude, die sich
im Schutzbereich befinden, berechnet.
Im Abstand bis 250m sind alle Gebäude unabhängig von der Gebäudehöhe betrof-
fen. Zwischen 250m und 520m Abstand zum Radar sind Gebäude betroffen, die ei-
ne Höhe von 106 m ü.N.N überschreiten. Die Ergebnisse sind in Tabelle 9-3
aufgeführt.

Tabelle 9-3: Spitzenfeldstärken an Gebäuden im technischen Schutzbereich


ASMR- Radar neu
Gebäude Abstand zum Radar [m] Spitzenfeldstär-
ke [V/m]

456 180 238


454 195 148
455 268 128
453 366 122
458 Speditionsge-
bäude 434 104
458 Lagerhalle 356 124
462 259 113
Tierlogistik (463) 60 145

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 93
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Für die betroffenen Gebäude sind Einzelbetrachtungen durchzuführen und ggfs.


Schutzmaßnahmen vorzusehen. Siehe hierzu auch Abschnitt 11.
Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen
Grenzwerte infolge von Aussendungen der ASMR- Anlage zu rechnen ist, kann aus
Abbildung 9-7 entnommen werden. Mit bekannter Entfernung zur Anlage und der
Gebäudehöhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob das spezielle Gebäude betrof-
fen ist oder nicht. Es ist zu berücksichtigen, dass Bereiche im Abschattungsbereich
von vorangestellten Gebäuden nur stark gedämpfte Felder aufweisen. Siehe hierzu
auch Abschnitt 11.

9.1.1.2.4 Wetterradar / Technik

Tabelle 9-4: Auswirkung Wetterradar


Horizontaler Schutzabstand der Quelle [m] 2700
Entfernung zum nächsten Punkt des Airrail- Centers [m] 120
Airrail- Center im horizontalen Schutzabstand: Ja
Höhe des Airrail- Centers reicht in Schutzbereich hinein: Ja

Das neu zu errichtende Airrail- Center liegt im horizontalen Schutzabstand des


Wetterradars und mit einer Gebäudehöhe von 152m ü.N.N auch im Schutzbereich.

Die horizontalen Schutzabstände sind im Plan G17.1-3 als Kreise um das Wetter-
radar dargestellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-8.

In Hauptstrahlungsrichtung und bei freier Sichtverbindung zur Anlage ist bis in etwa
2,7km mit Überschreitungen der 100V/m-(Spitzen-) Störfestigkeitsschwelle zu
rechnen, womit Störungen von informationstechnischem Equipment und anderen
empfindlichen elektronischen Geräten nicht ausgeschlossen werden können. Die
notwendigen Schutzabstände reduzieren sich auf etwa 850m bzw. 270m wenn Sig-
naldämpfungen von 10 bzw. 20dB angenommen werden, wobei das Airrail-Center
aufgrund der geringen Entfernung weiterhin betroffen bleibt.

Kann für das Airrail- Center keine Dämpfung von mindestens 30dB sichergestellt
werden, so sind dort entsprechende Schutzmaßnahmen zur Einhaltung der techni-
schen Grenzwerte vorzusehen.

Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen


Grenzwerte infolge Wetterradar-Aussendungen zu rechnen ist, kann aus Abbildung
9-8 entnommen werden. Dargestellt ist in diesem Diagramm die unterste vertikale
Winkeleinstellung der Antenne. Mit bekannter Entfernung zur Wetterradar-Anlage
und der Gebäudehöhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob der spezielle Bereich
betroffen ist oder nicht. Es ist zu berücksichtigen, dass Bereiche im Abschattungs-
bereich von vorangestellten Gebäuden nur stark gedämpfte Felder aufweisen. Sie-
he hierzu auch Abschnitt 11.

94
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-8: vertikale Richtcharakteristik des Wetterradars mit technischer Schwelle


WXR: 100V/m in xm, Schwelle technisch! WXR: 100V/m bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung WXR: 100V/m bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

170

165

160
Höhenangabe ü.N.N.

155

150

145

140

135

130
0,00 500,00 1000,00 1500,00 2000,00 2500,00 3000,00
Entfernung vom Wetterradar in m

Beim Betrieb von Anlagen innerhalb des Schutzbereiches sind besondere Maß-
nahmen zu ergreifen, die in den schützenswerten Bereichen eine Spitzenfeldstärke
der Wetteradar- Aussendung von maximal 100V/m sicherstellen.

So kann die EMV durch zusätzliche Schirmungsmaßnahmen oder durch Ausnut-


zung vorhandener Gebäudeschirmungen (z.B. Positionierung der Räumlichkeiten in
der Gebäudemitte oder im Untergeschoß) erreicht werden. Es sollte ein maximaler
Spitzenfeldstärkewert von 100V/m in den betreffenden Bereichen angestrebt wer-
den. Siehe hierzu auch Abschnitt 11.

Angemerkt werden muss, dass die informativ für dieses Gutachten herangezogene
Störfestigkeitsschwelle von 100V/m nur solange ihre Gültigkeit behält, solange der
Nutzfrequenzbereich der zu schützenden Gerätschaften und Anlagen deutlich un-
terhalb der Radarfrequenz liegt. Beispielsweise liegen die Arbeitsfrequenzen auf
den Backplanes aktueller LAN- Switches häufig schon im GHz- Bereich, so dass
hier lediglich eine Störfestigkeit von 3V/m unterstellt werden darf. Für Bereiche, in
denen aktives LAN- Equipment eingesetzt wird, sind aus diesen Gründen plane-
risch maximal 3V/m Feldstärke anzustreben.

Alternativ kann für diesen Frequenzbereich, der von der gültigen Normung nicht
abgedeckt wird (harmonisierte Normen schreiben derzeit lediglich Prüfungen bis
1GHz vor), von den Geräteherstellern die Störfestigkeit von 100V/m >1GHz abge-
fragt werden.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 95
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9.1.1.2.5 MSSR-Radar / Technik


Im Prognosenullfall befinden sich mehrere Gebäude im technischen Schutzabstand
der Anlagen MSSR-Süd. Es befindet sich ein Gebäude (Eigenabfertiger) im techni-
schen Schutzabstand, das aber nicht in den Schutzbereich hineinragt.

9.1.1.2.6 Sat-Funk-Anlagen / Technik


Der horizontale Schutzabstand zur Einhaltung der technischen Störschwellen be-
trägt 870m.
Aufgrund der quasi- optischen Ausbreitung des Signals mit notwendiger freier
Sichtverbindung, der Entfernung der Anlagen von möglichen neuen Gebäuden und
der Grundstücksgrenze sowie des großen Neigungswinkels der Antennen (Antenne
ist „himmelwärts“ ausgerichtet) ist es auszuschließen, dass Gebäude oder techni-
sche Einrichtungen in den Schutzbereich ragen.
Ein Einfluss auf überfliegende Flugzeuge kann bei Erfüllung der geforderten Stör-
festigkeitsanforderungen der RTCA ausgeschlossen werden.

9.1.1.2.7 Richtfunk / Technik


A380-Werft, CCT-Halle, Feuerwache 1 und Air Rail Center liegen im horizontalen
Schutzabstand, da hier eventuell Richtfunkantennen installiert werden können. Die
Anzahl und die Ausführung der zu installierenden Richtfunkantennen standen zum
Zeitpunkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Der horizontale Schutzabstand zur Einhaltung der technischen Störschwellen be-
trägt 156m. Aufgrund der quasi- optischen Ausbreitung des Signals mit notwendiger
freier Sichtverbindung sowie der starken Strahlbündelung ist es unwahrscheinlich,
dass sich die A380-Werft, CCT-Halle und Feuerwache 1 oder andere Gebäude im
Schutzbereich befinden.

9.1.1.2.8 Mobilfunkbasisstationen / Technik


A380-Werft, CCT-Halle, Feuerwache 1 und Air Rail Center liegen im horizontalen
Schutzabstand, da hier eventuell Mobilfunkantennen installiert werden können. Die
Anzahl und die Ausführung der zu installierenden Mobilfunkantennen standen zum
Zeitpunkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Wegen der möglichen unterschiedlichen Richtcharakteristika der Antennen können
keine konkreten Auswertungen durchgeführt werden. Der angegebene Schutzab-
stand von 104m bezieht sich auf eine 18dBi-Sektorantenne mit 4Kanälen und je-
weils 20W Verstärkerausgangsleistung (2dB-Verluste je Kanal zwischen Verstärker
und Antenne), welche in etwa den worst-case bezüglich der Reichweite in Haupt-
strahlungsrichtung auf das Flughafengelände darstellt. In
Abbildung 9-9 sind zusätzlich typische vertikale Abstrahlungscharakteristika von
Mobilfunkantennen dargestellt.

96
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-9: technische Schutzabstände um die Mobilfunk-Basisstationen


Mobilfunk 4x20W, 18dBi-Sektorantenne, 2dB-Verluste: 3V/m in xm, Schwelle technisch!
Mobilfunk 4x20W, 18dBi-Sektorantenne, 2dB-Verluste: 3V/m in xm, Schwelle technisch!
Mobilfunk 4x20W, 13dBi-Sektorantenne, 2dB-Verluste: 3V/m in xm, Schwelle technisch!
Mobilfunk 4x20W, 13dBi-Sektorantenne, 2dB-Verluste: 3V/m in xm, Schwelle technisch!
Mobilfunk 4x20W, 2dBi-Rundstrahler, 2dB-Verluste: 3V/m in xm, Schwelle technisch!

20

10
Höhenangabe über Antennenmittelpunkt in m

-10

-20

-30

-40

-50
0,00 20,00 40,00 60,00 80,00 100,00 120,00
Entfernung von der Basisstation in m

Die Angaben in
Abbildung 9-9 sind nur beispielhaft und sollen die typischen vertikalen Abstrah-
lungscharakteristika wiedergeben.
Beim Betrieb von Anlagen innerhalb des Schutzbereiches sind besondere Maß-
nahmen zu ergreifen, die in den schützenswerten Bereichen eine maximale Feld-
stärke von 3V/m sicherstellen.
So kann die EMV durch zusätzliche Schirmungsmaßnahmen oder durch Ausnut-
zung vorhandener Gebäudeschirmungen (z.B. Positionierung der Räumlichkeiten in
der Gebäudemitte oder im Untergeschoß) erreicht werden. Es sollte ein maximaler
Spitzenfeldstärkewert von 3V/m in den betreffenden Bereichen angestrebt werden.
Siehe hierzu auch Abschnitt 11.

9.1.1.2.9 Flugfunk / Technik


A380-Werft, CCT-Halle und Feuerwache 1 liegen im horizontalen Schutzabstand,
da hier eventuell Flugfunkantennen installiert werden können. Die Anzahl und die
Ausführung der zu installierenden Flugfunkantennen standen zum Zeitpunkt der
Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Der horizontale Schutzabstand zur Einhaltung der technischen Störschwellen be-
trägt 117m bei der Verwendung bisher gebräuchlicher Antennen. Beim Betrieb von
Anlagen innerhalb des Schutzbereiches sind besondere Maßnahmen zu ergreifen,
die in den schützenswerten Bereichen eine maximale Feldstärke von 3V/m sicher-
stellen.
So kann die EMV durch zusätzliche Schirmungsmaßnahmen oder durch Ausnut-
zung vorhandener Gebäudeschirmungen (z.B. Positionierung der Räumlichkeiten in
der Gebäudemitte oder im Untergeschoß) erreicht werden. Es sollte ein maximaler
Spitzenfeldstärkewert von 3V/m in den betreffenden Bereichen angestrebt werden.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 97
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9.1.2 Quelle: Energiesysteme

9.1.2.1 Quelle: Energiesysteme, Senke: Mensch


Der tatsächliche Feldverlauf um Energiesysteme ist stark abhängig von der geo-
metrischen Anordnung und wird üblicherweise nicht wie bei Antennenanlagen als
Diagramm in der technischen Beschreibung der Systeme angegeben. Aus diesen
Gründen wird in diesem Abschnitt nicht zwischen horizontalem Schutzabstand und
Schutzbereich unterschieden, sondern weiter mit dem worst-case gerechnet. Die in
Abschnitt 7.3 angegeben Schutzabstände werden in 9.1.2.2 weiter präzisiert. Im
Zuge der Konzeptphase für Neu- oder Umbauten empfiehlt sich eine genaue Be-
trachtung der Abweichungen von hier aufgeführten Mustertransformatoren und –
Leitungen.
Sollte der Schutzabstand aufgrund planerischer Vorgaben unterschritten werden
(z.B. Montagearbeiten), so sind dort gemäß Berufsgenossenschaftsvorschriften
(BGV B11) Expositionsbereiche vorzusehen und die Personen über deren Aufent-
halt in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.1.2.2 Quelle: Energiesysteme, Senke: Technik


Die in Abschnitt 7.3 angegebenen Schutzabstände für Transformatoren und Ener-
giekabel sind einzuhalten. Können die Schutzabstände planerisch nicht eingehalten
werden, so sind Maßnahmen wie in Abschnitt 11.4 beschrieben zu ergreifen.
Für Energieleitungen müssen aus den nachfolgenden Grafiken die Schutzabstände
für den jeweiligen Belastungsfall ermittelt werden.
In Abbildung 9-10 sind Schutzabstände um Niederspannungskabel angegeben, die
abhängig von der Belastung des Kabels variieren. Die Berechnungen beziehen sich
auf eine angenommene worst-case-Kabelführung mit einem Abstand der symmet-
risch belasteten Phasen von 4cm.

98
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-10: Magnetfeldabschätzung Niederspannungskabel

Niederspannungsleitungen, Worst-Case-Abstand der Leitungen 4 cm, symmetrische Belastung


3-Leiter in 0,04m-Abstand, 100A, je 120°-Phasenverschiebung 3-Leiter in 0,04m-Abstand, 250A, je 120°-Phasenverschiebung
3-Leiter in 0,04m-Abstand, 500A, je 120°-Phasenverschiebung 3-Leiter in 0,04m-Abstand, 1000A, je 120°-Phasenverschiebung

1000

100
Grenzwert 26.BImSchV

10
Magnetfeld in µT

technische Störfestigkeitsschwelle 21'-Monitore


0,1

0,01

0,001
0,1 1 10 100
Abstand zur Trasse in m

In Abbildung 9-11 sind Schutzabstände um Mittelspannungskabel angegeben, die


abhängig von der Belastung des Kabels variieren. Die Berechnungen beziehen sich
auf eine angenommene worst-case-Kabelführung mit einem Abstand der symmet-
risch belasteten Phasen von 10cm.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 99
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-11: Magnetfeldabschätzung Mittelspannungskabel

Mittelspannungsleitungen, Worst-Case-Abstand der Leitungen 10 cm, symmetrische Belastung


3-Leiter in 0,1m-Abstand, 100A, je 120°-Phasenverschiebung 3-Leiter in 0,1m-Abstand, 250A, je 120°-Phasenverschiebung
3-Leiter in 0,1m-Abstand, 500A, je 120°-Phasenverschiebung 3-Leiter in 0,1m-Abstand, 1000A, je 120°-Phasenverschiebung

1000

100
Grenzwert 26.BImSchV

10
Magnetfeld in µT

technische Störfestigkeitsschwelle 21'-Monitore


0,1

0,01

0,001
0,1 1 10 100
Abstand zur Trasse in m

In Abbildung 9-12 sind Schutzabstände um Hochspannungskabel angegeben, die


abhängig von der Belastung des Kabels variieren. Die Berechnungen beziehen sich
auf eine angenommene worst-case-Kabelführung mit einem Abstand der symmet-
risch belasteten Phasen von 30cm.

100
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-12: Magnetfeldabschätzung Hochspannungskabel

Hochspannungsleitungen, Worst-Case-Abstand der Leitungen 30 cm, symmetrische Belastung


3-Leiter in 0,3m-Abstand, 100A, je 120°-Phasenverschiebung 3-Leiter in 0,3m-Abstand, 250A, je 120°-Phasenverschiebung
3-Leiter in 0,3m-Abstand, 500A, je 120°-Phasenverschiebung 3-Leiter in 0,3m-Abstand, 1000A, je 120°-Phasenverschiebung

1000

100
Grenzwert 26.BImSchV

10
Magnetfeld in µT

technische Störfestigkeitsschwelle 21'-Monitore


0,1

0,01

0,001
0,1 1 10 100
Abstand zur Trasse in m

9.1.3 Quelle: Blitzeinwirkungen

9.1.3.1 Quelle: Blitz, Senke: Mensch


Eine zusätzliche unmittelbare Gefährdung von Menschen im Rahmen der geplan-
ten Erweiterungsmaßnahmen durch den elektromagnetischen Blitzimpuls ist nicht
zu erwarten.
Eine Gefährdung von Menschen ist aber bei direkten Blitzeinschlägen in Gebäude
und Anlagen gegeben. Hier kann es durch Potentialanhebungen zu gefährlichen
Berührungs- und Schrittspannungen innerhalb und auch außerhalb von Gebäuden
kommen. Eventuellen Personenschäden muss deswegen durch Schutzmaßnah-
men entsprechend DIN V VDE V 0185-3 (VDE V 0185 Teil 3: November 2002) ent-
gegengewirkt werden.

9.1.3.2 Quelle: Blitz, Senke: Technik


Technische Einrichtungen sind aufgrund ihrer immer empfindlicher werdenden E-
lektronik besonderen Gefahren durch den elektromagnetischen Blitzimpuls bei na-
hen und bei direkten Blitzeinschlägen zusätzlich durch Blitzströme und
Potentialanhebungen ausgesetzt.
Gerade in Bereichen mit sensibler Elektronik müssen deswegen besondere
Schutzmaßnahmen getroffen werden. Diese Schutzmaßnahmen reichen von der
Installation von Fangeinrichtungen und Ableitern (Gebäudeblitzschutz) über die
Realisierung eines Blitzschutzpotentialausgleichs bis hin zur Realisierung eines

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 101
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

LEMP- Schutzzonenkonzeptes mit der Installation von Raumschirmungen für Ge-


bäudeabschnitte mit besonders sensibler Elektronik.
In wie weit solche Schutzmaßnahmen zur Reduzierung von Blitzschadensrisiken im
Einzelfall benötigt werden und wirtschaftlich sind, ist in jedem Fall durch eine Risi-
koanalyse nach DIN V VDE V 0185-2 (VDE V 0185 Teil 2: Juli 2002) zu erörtern.

Zur Sicherstellung des ordnungsgemäßen Betriebes und der functional safety von
Flughafeneinrichtungen und Einrichtungen der Gebäudenutzer (z.B.: Fluggesell-
schaften, Feuerwehr, Sicherheitsdienste, etc) sowie zur Wahrung der Personensi-
cherheit ist unter Berücksichtigung des jeweiligen Risikos ein EMV- Schutzkonzept
zu erarbeiten. Dieses Konzept hat demnach auch die Schutzmaßnahmen gegen di-
rekte und indirekte Blitzeinschläge zu beinhalten.

9.2 Planungsfall 2020


In diesem Abschnitt werden die Änderungen behandelt, die sich aus zusätzlichen
Anlagen, Umverlegungen von Anlagen sowie zusätzlichen Gebäuden ergeben.

9.2.1 Quelle: Funksysteme EIRP >10W

9.2.1.1 Quelle: Funksysteme EIRP >10W; Senke: Mensch

9.2.1.1.1 ASR-Radaranlagen / Mensch


ASR- Nord, neuer Standort
Für die ASR-Nord- Anlage ist eine Umverlegung vom bisherigen Standort nach der
Koordinate 44580 / 65785 (Hochwert / Rechtswert) geplant. Die Aufstellungshöhe
beträgt dann 160,5m ü.N.N (Unterkante Getriebe).
Die in Abbildung 9-13 dargestellte und sich gegenüber dem Prognosenullfall än-
dernde vertikale Richtcharakteristik des ASR- Nord (ohne die Berücksichtigung von
Abschattungen infolge von Baumbewuchs oder sonstigen Hindernissen) zeigt, dass
in einem maximalen Abstand von 126m für Bereiche in Höhe von etwa 165m ü.N.N.
Personenschutzgrenzwerte überschritten werden können. Man erkennt weiterhin,
dass sich der notwendige Schutzabstand in engen Bereichen oberhalb und unter-
halb dieser Höhe schnell reduziert. So beträgt der Schutzabstand beispielsweise
bei 159m ü.N.N. nur noch etwa 50m.
Es befinden sich keine zum Aufenthalt von Personen vorgesehenen Gebäude
oder Flächen in dem ermittelten Schutzbereich.

102
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-13: vertikale Richtcharakteristik ASR-Nord, neuer Standort


ASR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch
ASR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch, 10dB Gebäudeschirmdämpfung
ASR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch, 20dB Gebäudeschirmdämpfung

176

174

172

170
Höhenangabe ü.N.N.

168

166

164

162

160

158
0 20 40 60 80 100 120 140

Entfernung vom ASR-Nord in m

ASR- Süd
Die ASR-Süd-Anlage wird im Prognosenullfall von ihrem bisherigen Standort au-
ßerhalb des Flughafen-Geländes auf die Koordinate 43002, 68436 (Hochwert /
Rechtswert) innerhalb des Flughafen-Geländes verlegt.

Gegenüber dem Prognosenullfall befinden sich verschiedene Gebäude im biologi-


schen horizontalen Schutzabstand der ASR- Süd Anlage. Diese Gebäude ragen je-
doch nicht in den Schutzbereich.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 103
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-14: vertikale Richtcharakteristik ASR-Süd


ASR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch
ASR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch, 10dB Gebäudeschirmdämpfung
ASR: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch, 20dB Gebäudeschirmdämpfung
154

152

150

148
Höhenangabe ü.N.N.

146

144

142

140

138

136

134
0 20 40 60 80 100 120 140

Entfernung vom ASR-Süd in m

9.2.1.1.2 95-GHz-Radar neu / Mensch


Es ist eine zusätzliche 95-GHz- Radaranlage auf dem Terminal 3 geplant.
Die in Abbildung 9-15 dargestellte vertikale Richtcharakteristik der Anlage zeigt,
dass keine Gebäude oder Gebäudeteile des Terminals 3 im Schutzbereich liegen.

104
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-15: vertikale Richtcharakteristik 95-GHz-Radar neu


95GHz: 1952V/m Spitzenwert in xm, Schwelle biologisch
95GHz: 1952V/m Spitzenwert in xm bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung
95GHz: 1952V/m Spitzenwert in xm bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

150,2

150

149,8
Höhenangabe ü.N.N.

149,6

149,4

149,2

149

148,8

148,6
0,00 5,00 10,00 15,00 20,00 25,00 30,00 35,00
Entfernung vom Radar in m

Für den Aufenthalt innerhalb des in Abbildung 9-15 ausgewiesenen Schutzberei-


ches sind geeignete Abhilfemaßnahmen (wie in Abschnitt 11.1ff beschrieben) an-
zuwenden. Andernfalls sind in betroffenen Bereichen Nutzungsbeschränkungen
hinzunehmen, beispielsweise durch die Kennzeichnung von Expositionsbereichen
gemäß Berufsgenossenschaftsvorschriften (BGV B11). Ebenfalls sind die Personen
über deren Aufenthalt in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.2.1.1.3 Sat-Funk-Anlagen / Mensch


Mit den Erweiterungsmaßnahmen im Planungsfall geht der Rückbau zweier Sat-
Funk- Anlagen auf der Rhein-Main Airbase einher. Die verbleibende Anlage befin-
det sich auf dem Terminal 2.
Der horizontale Schutzabstand zur Einhaltung der Personenschutzgrenzwerte be-
trägt 43m. Aufgrund der quasi- optischen Ausbreitung des Signals mit notwendiger
freier Sichtverbindung, der Entfernung der Anlagen von möglichen neuen Gebäu-
den und der Grundstücksgrenze sowie des großen Neigungswinkel der Antennen
(Antenne ist „himmelwärts“ ausgerichtet) ist es auszuschließen, dass sich Personen
in dem Schutzbereich aufhalten können.

9.2.1.1.4 Richtfunk / Mensch


Aufgrund der möglichen Errichtung neuer Richtfunkantennen im Zusammenhang
mit der nachrichtentechnischen Erschließung weiterer Gebäude ergeben sich auch
weitere zu beachtende Schutzbereiche. Die Anzahl und die Ausführung der in die-
sem Zusammenhang zu installierenden Richtfunkantennen standen zum Zeitpunkt

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 105
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

der Gutachtenerstellung noch nicht fest. Es gelten im Übrigen die Ausführungen


gemäß Abschnitt 9.1.1.1.4.

9.2.1.1.5 Mobilfunkbasisstationen / Mensch


Aufgrund der möglichen Errichtung neuer Mobilfunkantennen im Zusammenhang
mit der nachrichtentechnischen Erschließung weiterer Gebäude und Bereiche er-
geben sich auch weitere zu beachtende Schutzbereiche. Die Anzahl und die Aus-
führung der in diesem Zusammenhang zu installierenden Mobilfunkantennen
standen zum Zeitpunkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 9.1.1.1.5.

9.2.1.1.6 Bündelfunk / Mensch


Aufgrund der möglichen Errichtung neuer Bündelfunkantennen im Zusammenhang
mit der nachrichtentechnischen Erschließung weiterer Gebäude und Bereiche er-
geben sich auch weitere zu beachtende Schutzbereiche. Die Anzahl und die Aus-
führung der in diesem Zusammenhang zu installierenden Bündelfunkantennen
standen zum Zeitpunkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Der biologische horizontale Schutzabstand heute am Flughafen gebräuchlicher An-
tennen beträgt 8m.
Für den Aufenthalt innerhalb des ausgewiesenen Schutzbereiches sind geeignete
Abhilfsmaßnahmen (wie in Abschnitt 11.1ff beschrieben) anzuwenden. Andernfalls
sind in diesen Bereichen Nutzungsbeschränkungen hinzunehmen, beispielsweise
durch die Kennzeichnung von Expositionsbereichen gemäß Berufsgenossen-
schaftsvorschriften (BGV B11). Ebenfalls sind die Personen über deren Aufenthalt
in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.2.1.1.7 Multilateration / Mensch


Durch die Errichtung der Landebahn und zusätzliche Gebäude wird die Erweiterung
des Multilateration- Systems notwendig. Dadurch ergeben sich auch weitere zu be-
achtende Schutzbereiche. Die Anzahl und die Ausführung der in diesem Zusam-
menhang zu installierenden Antennen standen zum Zeitpunkt der
Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Der biologische horizontale Schutzabstand heute am Flughafen gebräuchlicher An-
tennen beträgt 7m.
Für den Aufenthalt innerhalb des ausgewiesenen Schutzbereiches sind geeignete
Abhilfsmaßnahmen (wie in Abschnitt 11.1ff beschrieben) anzuwenden. Andernfalls
sind in diesen Bereichen Nutzungsbeschränkungen hinzunehmen, beispielsweise
durch die Kennzeichnung von Expositionsbereichen gemäß Berufsgenossen-
schaftsvorschriften (BGV B11). Ebenfalls sind die Personen über deren Aufenthalt
in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.2.1.1.8 DME / Mensch


Durch die Errichtung der Landebahn und zusätzliche Gebäude wird die Erweiterung
des DME- Systems notwendig. Dadurch ergeben sich auch weitere zu beachtende
Schutzbereiche.
Der biologische horizontale Schutzabstand heute am Flughafen gebräuchlicher An-
tennen beträgt 4m.

106
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Für den Aufenthalt innerhalb des ausgewiesenen Schutzbereiches sind geeignete


Abhilfsmaßnahmen (wie in Abschnitt 11.1ff beschrieben) anzuwenden. Andernfalls
sind in diesen Bereichen Nutzungsbeschränkungen hinzunehmen, beispielsweise
durch die Kennzeichnung von Expositionsbereichen gemäß Berufsgenossen-
schaftsvorschriften (BGV B11). Ebenfalls sind die Personen über deren Aufenthalt
in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.2.1.1.9 Flugfunk / Mensch


Aufgrund der möglichen Errichtung neuer oder Umverlegung bestehender Flug-
funkantennen im Zusammenhang mit den Erweiterungen der flugtechnischen Infra-
struktur ergeben sich auch weitere zu beachtende Schutzbereiche. Die in diesem
Fall betrachtete Worst-Case-Anlage, die Platzsendestelle der DFS wird im Pla-
nungsfall auf zwei Standorte aufgeteilt. Die dafür geplante Masthöhe von mindes-
tens 45m garantiert aber die Einhaltung des biologischen Schutzabstandes von
13m. Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 9.1.1.1.6.

9.2.1.2 Quelle: Funksysteme EIRP >10W; Senke: Technik

9.2.1.2.1 ASR-Radaranlagen / Technik


ASR- Nord, neuer Standort
Für die ASR-Nord- Anlage ist eine Umverlegung vom bisherigen Standort nach der
Koordinate 44580 / 65785 (Hochwert / Rechtswert) geplant. Die Aufstellungshöhe
beträgt dann 160,5m (Unterkante Getriebe).
Die in Abbildung 9-16 dargestellte und sich gegenüber dem Prognosenullfall än-
dernde vertikale Richtcharakteristik des ASR- Nord zeigt, dass in einem maximalen
Abstand von 2500m um die ASR-Anlage (ohne die Berücksichtigung von Abschat-
tungen infolge von Baumbewuchs oder sonstigen Hindernissen) für Bereiche in
Höhe von etwa 255m ü.N.N. die herangezogenen Grenzwerte überschritten werden
können.
In Hauptstrahlungsrichtung und bei freier Sichtverbindung zur Anlage ist bis in etwa
2,5km mit Überschreitungen der 100V/m-(Spitzen-) Störfestigkeitsschwelle zu
rechnen, womit Störungen von informationstechnischem Equipment und anderen
empfindlichen elektronischen Geräten nicht ausgeschlossen werden können. Die
notwendigen Schutzabstände reduzieren sich auf etwa 800m bzw. 250m wenn Sig-
naldämpfungen von 10 bzw. 20dB angenommen werden.
Die technischen horizontalen Schutzabstände sind im Anhang als Kreise um das
ASR-Nord dargestellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-16.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 107
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-16: vertikale Richtcharakteristik ASR-Nord, neuer Standort


ASR: 100V/m in xm, Schwelle technisch!
ASR: 100V/m bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung
ASR: 100V/m bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung
500

450

400

350
Höhenangabe ü.N.N.

300

250

200

150

100

50

0
0 500 1000 1500 2000 2500

Entfernung vom ASR-Nord in m

Durch die Verlegung der ASR- Nord- Anlage befinden sich mehrere Gebäude auf
dem Flughafen- Gelände im horizontalen Schutzabstand.
Die Auswertung des vertikalen Antennendiagramms ergibt, dass kein Gebäude auf
dem Flughafen- Gelände in den Schutzbereich hineinragt.

Ein Teil des Ticona- Betriebsgeländes liegt mit einem nächsten Abstand von etwa
2175m ebenfalls innerhalb des horizontalen Schutzabstandes der ASR- Nord.
Der Schutzbereich an dieser Stelle beginnt allerdings oberhalb von 200m ü.N.N,
was einer ungefähren Bauhöhe von etwa 100m entspricht.
Nach den vorliegenden Plänen weist das höchste Gebäude auf dem Gelände der
Ticona - Objekt Nr. 49 (gemäß Hindernis-Datenbank FRAPORT)- das noch im hori-
zontalen Schutzabstand liegt, eine Höhe von 145m ü.N.N auf. Die Auswertung des
vertikalen Antennendiagramms zeigt somit, dass keine Gebäude in den Schutzbe-
reich hineinragen.

Ein Teil der Gemeinde Kelsterbach befindet sich ebenfalls innerhalb des techni-
schen horizontalen Schutzabstandes der ASR-Nord.
Das nächste in Betracht kommende Gebäude der Gemeinde Kelsterbach befindet
sich in etwa 1550m Entfernung im Industriegebiet Staudenweiher. Der Schutzbe-
reich beginnt hier in einer Höhe von etwa 145m ü.N.N., was einer ungefähren Bau-
höhe von 40m entspricht.
Mit weiterer Entfernung vom Radarstandort steigt der Schutzbereich in 2500m Ent-
fernung bis auf 246m ü.N.N. an. An dieser Stelle könnten damit Gebäude eine Bau-
höhe etwa 190m aufweisen, ohne in den Schutzbereich hineinzuragen.

108
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

In Plan G17.1-7 ist der Verlauf der Störschwelle in Form von Isolinien dargestellt.
Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen
Grenzwerte infolge ASR-Aussendungen zu rechnen ist, kann aus Abbildung 9-16
entnommen werden. Mit bekannter Entfernung zur ASR-Anlage und der Gebäude-
höhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob das spezielle Gebäude betroffen ist oder
nicht. Es ist zu berücksichtigen, dass Bereiche im Abschattungsbereich von voran-
gestellten Gebäuden nur stark gedämpfte Felder aufweisen. Siehe hierzu auch Ab-
schnitt 11.

ASR- Süd:
Die ASR-Süd-Anlage wird im Prognosenullfall auf ihren neuen Standort 43371 /
68017 (Hochwert / Rechtswert) verlegt sein. Gegenüber dem Prognosenullfall be-
finden sich jedoch weitere Gebäude im technischen horizontalen Schutzabstand
der ASR- Süd Anlage. Es liegen keine Gebäude im technischen Schutzbereich.
Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen
Grenzwerte infolge ASR-Aussendungen zu rechnen ist, kann aus Abbildung 9-17
entnommen werden. Mit bekannter Entfernung zur ASR-Anlage und der Gebäude-
höhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob das spezielle Gebäude betroffen ist oder
nicht. Es ist zu berücksichtigen, dass Bereiche im Abschattungsbereich von voran-
gestellten Gebäuden nur stark gedämpfte Felder aufweisen. Siehe hierzu auch Ab-
schnitt 11.

Abbildung 9-17: vertikale Richtcharakteristik ASR-Süd, neuer Standort


ASR: 100V/m in xm, Schwelle technisch! ASR: 100V/m bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung ASR: 100V/m bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

500

450

400
Höhenangabe ü.N.N.

350

300

250

200

150

100

50

0
0,00 500,00 1000,00 1500,00 2000,00 2500,00

Entfernung vom ASR in m

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 109
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9.2.1.2.2 95GHz-Radar / Technik


Es ist eine zusätzliche 95-GHz- Radaranlage auf der Vorfeldkontrolle Süd 1 auf
dem Terminal 3 geplant.
Die in Abbildung 9-18 dargestellte vertikale Richtcharakteristik der 95- GHz- Radar-
anlage zeigt, dass in einem Abstand von bis zu 600m (ohne die Berücksichtigung
von Abschattungen infolge von Baumbewuchs oder sonstigen Hindernissen) um die
Anlage für Bereiche in Höhe von etwa 140m ü.N.N. die herangezogenen Grenzwer-
te überschritten werden können.
In Hauptstrahlungsrichtung und bei freier Sichtverbindung zur Anlage ist bis in etwa
600m mit Überschreitungen der 100V/m-(Spitzen-) Störfestigkeitsschwelle zu rech-
nen, womit Störungen von extrem hochfrequentem informationstechnischem E-
quipment und anderen empfindlichen elektronischen Geräten nicht ausgeschlossen
werden können. Die notwendigen Schutzabstände reduzieren sich auf etwa 190m
bzw. 60m wenn Signaldämpfungen von 10 bzw. 20dB angenommen werden.
Die technischen Schutzabstände sind im Anhang als Kreise um die Anlage darge-
stellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-18.

Abbildung 9-18: vertikale Richtcharakteristik der 95GHz-Anlage neu mit technischer Schwelle
95GHz: 100V/m in xm, Schwelle technisch! 95GHz: 100V/m in xm bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung
95GHz: 100V/m in xm bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

160

155

150
Höhenangabe ü.N.N.

145

140

135

130

125

120

115

110
0,00 100,00 200,00 300,00 400,00 500,00 600,00

Entfernung vom Radar in m

Ausgehend vom geplanten Standort wurden durch Auswertung des Vertikaldia-


gramms der Antenne die auftretenden Spitzenfeldstärken für Gebäude, die sich im
horizontalen Schutzabstand befinden, berechnet.
Es ergibt sich hieraus für Teile des Terminals 3 eine Feldstärke, die über den he-
rangezogenen Grenzwerten liegt. In einer Höhe von 131m üNN (Höhe eines Fin-
gers des Terminals 3) wird ab einem horizontalen Abstand zum Radar von 40m bis
zu einem horizontalen Abstand von 510m die Störfestigkeitsschwelle von 100V/m

110
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

überschritten. Für eine Höhe von 141m üNN (Höhe des Terminals 3) gilt dies ab ei-
nem Abstand von 20m bis zu einem Abstand von 580m.
Angemerkt werden muss, dass die informativ für dieses Gutachten herangezogene
Störfestigkeitsschwelle von 100V/m nur solange ihre Gültigkeit behält, solange der
Nutzfrequenzbereich der zu schützenden Gerätschaften und Anlagen deutlich un-
terhalb der Radarfrequenz liegt. Die hohe Betriebsfrequenz des 95GHz- Radar wird
als Arbeitsfrequenz bei gängigen elektronischen Systemen üblicherweise weit un-
terschritten.

Für die betroffenen Gebäude sind Einzelbetrachtungen durchzuführen und ggfs.


Schutzmaßnahmen vorzusehen. Siehe hierzu auch Abschnitt 11.

Bestehendes 95GHz-Radar
Im Planungsfall wird im Nordbereich des Flughafens ein neuer Tower entstehen.
Dieser liegt im technischen Schutzabstand und auch im Schutzbereich des beste-
henden 95GHz-Radars. Die in Abbildung 9-19 dargestellte Richtcharakteristik zeigt,
dass bis in eine Höhe von ca. 130m ü.N.N. am Standort des neuen Towers Feld-
stärken entstehen, die über den herangezogenen Grenzwerten liegen können.

Abbildung 9-19: vertikale Richtcharakteristik der 95GHz-Anlage Bestand mit technischer


Schwelle
95GHz: 100V/m in xm, Schwelle technisch! 95GHz: 100V/m in xm bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung
95GHz: 100V/m in xm bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

150

145

140
Höhenangabe ü.N.N.

135

130

125

120

115

110

105

100
0,00 100,00 200,00 300,00 400,00 500,00 600,00

Entfernung vom Radar in m

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 111
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9.2.1.2.3 ASMR-Radar / Technik


ASMR- Radar Tower Süd:
Der Standort der ASMR - Anlage bleibt unverändert. Gegenüber dem Prognosenull-
fall befinden sich jedoch im Rahmen des Planungsfalles neu zu errichtende Ge-
bäude im technischen horizontalen Schutzabstand der ASMR- Anlage. Diese
Gebäude ragen nicht in den Schutzbereich hinein.

Die in Abbildung 9-20 dargestellte vertikale Richtcharakteristik der ASMR-


Radaranlage (ohne die Berücksichtigung von Abschattungen infolge von Baumbe-
wuchs oder sonstigen Hindernissen) zeigt, dass in einem maximalen Abstand von
520m um die Anlage für Bereiche in Höhe von etwa 170m ü.N.N. die herangezoge-
nen Grenzwerte überschritten werden können. Aufgrund der Richtcharakteristik
nehmen die Schutzabstände sehr schnell ab. Beispielsweise ergibt sich bei einer
Höhe von 145m noch ein Schutzabstand von etwa 450m.
Die technischen horizontalen Schutzabstände sind im Anhang als Kreise um die
Anlage dargestellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-20.

Abbildung 9-20: vertikale Richtcharakteristik der ASMR-Anlage Tower Süd mit technischer
Schwelle
ASDE: 100V/m in xm, Schwelle technisch! ASDE: 100V/m in xm 10dB Gebäudeschirmdämpfung
ASDE: 100V/m in xm, 20dB Gebäudeschirmdämpfung

250

200
Höhenangabe ü.N.N.

150

100

50

0
0 100 200 300 400 500 600

Entfernung vom Radar in m

112
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9.2.1.2.4 Wetterradar / Technik


Der Standort und die Ausführung des Wetterradars bleiben im Planungsfall unver-
ändert. Gegenüber dem Prognosenullfall befindet sich jedoch der geplante Tower
Nord im horizontalen Schutzabstand.

Tabelle 9-5: Auswirkung Wetterradar


Horizontaler Schutzabstand der Quelle [m] 2700
Entfernung zum nächsten Punkt des Towers [m] 850
Tower im horizontalen Schutzabstand: Ja
Höhe des Towers reicht in Schutzbereich hinein: Ja

Der neu zu errichtende Tower liegt im horizontalen Schutzabstand des Wetterra-


dars und mit einer Gebäudehöhe von 176m ü.N.N auch im Schutzbereich.

Die horizontalen Schutzabstände sind im Plan G17.1-4 als Kreise um das Wetter-
radars dargestellt. Die Farben korrespondieren zu denen in Abbildung 9-21

In Hauptstrahlungsrichtung und bei freier Sichtverbindung zur Anlage ist bis in etwa
2,7km mit Überschreitungen der 100V/m-(Spitzen-) Störfestigkeitsschwelle zu
rechnen, womit Störungen von informationstechnischem Equipment und anderen
empfindlichen elektronischen Geräten nicht ausgeschlossen werden können. Die
notwendigen Schutzabstände reduzieren sich auf etwa 850m bzw. 270m wenn Sig-
naldämpfungen von 10 bzw. 20dB angenommen werden, wobei das Airrail-Center
aufgrund der geringen Entfernung weiterhin betroffen bleibt.

Kann für den Tower keine Dämpfung von mindestens 10dB sichergestellt werden,
so sind dort entsprechende Schutzmaßnahmen zur Einhaltung der technischen
Grenzwerte vorzusehen.

Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen


Grenzwerte infolge Wetterradar-Aussendungen zu rechnen ist, kann aus Abbildung
9-21 entnommen werden. Dargestellt ist in diesem Diagramm die unterste Einstel-
lung der Antenne. Mit bekannter Entfernung zur Wetterradar-Anlage und der Ge-
bäudehöhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob der spezielle Bereich betroffen ist
oder nicht. Es ist zu berücksichtigen, dass Bereiche im Abschattungsbereich von
vorangestellten Gebäuden nur stark gedämpfte Felder aufweisen. Siehe hierzu
auch Abschnitt 11.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 113
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-21: vertikale Richtcharakteristik des Wetterradars mit technischer Schwelle


WXR: 100V/m in xm, Schwelle technisch! WXR: 100V/m bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung WXR: 100V/m bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

170

165

160
Höhenangabe ü.N.N.

155

150

145

140

135

130
0,00 500,00 1000,00 1500,00 2000,00 2500,00 3000,00
Entfernung vom Wetterradar in m

Ausgehend vom geplanten Standort wurde durch Auswertung des Vertikal-


diagrammes der Antenne eine auftretende Spitzenfeldstärke für den neuen Tower
Nord von 320 V/m berechnet.

Beim Betrieb von Anlagen innerhalb des Schutzbereiches sind besondere Maß-
nahmen zu ergreifen, die in den schützenswerten Bereichen eine Spitzenfeldstärke
der Wetteradar- Aussendung von maximal 100V/m sicherstellen.

So kann die EMV durch zusätzliche Schirmungsmaßnahmen oder durch Ausnut-


zung vorhandener Gebäudeschirmungen (z.B. Positionierung der Räumlichkeiten in
der Gebäudemitte oder im Untergeschoß) erreicht werden. Es sollte ein maximaler
Spitzenfeldstärkewert von 100V/m in den betreffenden Bereichen angestrebt wer-
den. Siehe hierzu auch Abschnitt 11.

Angemerkt werden muss, dass die informativ für dieses Gutachten herangezogene
Störfestigkeitsschwelle von 100V/m nur solange ihre Gültigkeit behält, solange der
Nutzfrequenzbereich der zu schützenden Gerätschaften und Anlagen deutlich un-
terhalb der Radarfrequenz liegt. Beispielsweise liegen die Arbeitsfrequenzen auf
den Backplanes aktueller LAN- Switches häufig schon im GHz- Bereich, so dass
hier lediglich eine Störfestigkeit von 3V/m unterstellt werden darf. Für Bereiche, in
denen aktives LAN- Equipment eingesetzt wird, sind aus diesen Gründen plane-
risch maximal 3V/m Feldstärke anzustreben.

114
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Alternativ kann für diesen Frequenzbereich, der von der gültigen Normung nicht
abgedeckt wird (harmonisierte Normen schreiben derzeit lediglich Prüfungen bis
1GHz vor), von den Geräteherstellern die Störfestigkeit von 100V/m >1GHz abge-
fragt werden.

9.2.1.2.5 MSSR-Radaranlagen / Technik


Im Planungsfall 2020 befinden sich mehrere Gebäude im technischen Schutzab-
stand der Radaranlage. Es ragen keine Gebäude in den technischen Schutzbereich
hinein.

9.2.1.2.6 Sat-Funk-Anlagen / Technik


Mit den Erweiterungsmaßnahmen im Planungsfall geht der Rückbau zweier Sat-
Funk- Anlagen auf der Rhein-Main Airbase einher. Die verbleibende Anlage befin-
det sich auf dem Terminal 2.
Der horizontale Schutzabstand zur Einhaltung der technischen Störschwellen be-
trägt 870m. Aufgrund der quasi- optischen Ausbreitung des Signals mit notwendiger
freier Sichtverbindung, der Entfernung der Anlagen von möglichen neuen Gebäu-
den und der Grundstücksgrenze sowie des großen Neigungswinkels der Antennen
(Antenne ist „himmelwärts“ ausgerichtet) ist es auszuschließen, dass Gebäude
oder technische Einrichtungen in Schutzbereich ragen.
Ein Einfluss auf überfliegende Flugzeuge kann bei Erfüllung der geforderten Stör-
festigkeitsanforderungen der RTCA ausgeschlossen werden.
Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 9.1.1.2.6

9.2.1.2.7 Richtfunk / Technik


Aufgrund der möglichen Errichtung neuer Richtfunkantennen im Zusammenhang
mit der nachrichtentechnischen Erschließung weiterer Gebäude ergeben sich auch
weitere zu beachtende Schutzbereiche. Die Anzahl und die Ausführung der in die-
sem Zusammenhang zu installierenden Richtfunkantennen standen zum Zeitpunkt
der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 9.1.1.2.7.

9.2.1.2.8 Mobilfunkbasisstationen / Technik


Aufgrund der möglichen Errichtung neuer Mobilfunkantennen im Zusammenhang
mit der nachrichtentechnischen Erschließung weiterer Gebäude und Bereiche er-
geben sich auch weitere zu beachtende Schutzbereiche. Die Anzahl und die Aus-
führung der in diesem Zusammenhang zu installierenden Mobilfunkantennen
standen zum Zeitpunkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 9.1.1.2.8 und Abschnitt
11.

9.2.1.2.9 Bündelfunk / Technik


Aufgrund der möglichen Errichtung neuer Bündelfunkantennen im Zusammenhang
mit der nachrichtentechnischen Erschließung weiterer Gebäude und Bereiche er-
geben sich auch weitere zu beachtende Schutzbereiche. Die Anzahl und die Aus-
führung der in diesem Zusammenhang zu installierenden Bündelfunkantennen
standen zum Zeitpunkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 115
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Der technische horizontale Schutzabstand heute am Flughafen gebräuchlicher An-


tennen beträgt 75m.
Innerhalb des horizontalen Schutzabstandes sind besondere Maßnahmen zu er-
greifen, die in den schützenswerten Bereichen eine maximale Feldstärke von 3V/m
sicherstellen.
So kann die EMV durch zusätzliche Schirmungsmaßnahmen oder durch Ausnut-
zung vorhandener Gebäudeschirmungen (z.B. Positionierung der Räumlichkeiten in
der Gebäudemitte oder im Untergeschoß) erreicht werden. Es sollte ein maximaler
Spitzenfeldstärkewert von 3V/m in den betreffenden Bereichen angestrebt werden.
Siehe hierzu auch Abschnitt 11.

9.2.1.2.10 Multilateration / Technik


Durch die Errichtung der Landebahn und zusätzlicher Rollbereiche (Terminal 3)
wird die Erweiterung des Multilateration- Systems notwendig. Dadurch ergeben sich
auch weitere zu beachtende Schutzbereiche. Die Anzahl und die Ausführung der in
diesem Zusammenhang zu installierenden Antennen standen zum Zeitpunkt der
Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Der technische horizontale Schutzabstand heute am Flughafen gebräuchlicher An-
tennen beträgt 62m.
Innerhalb des horizontalen Schutzabstandes sind besondere Maßnahmen zu er-
greifen, die in den schützenswerten Bereichen eine maximale Feldstärke von 3V/m
sicherstellen.
So kann die EMV durch zusätzliche Schirmungsmaßnahmen oder durch Ausnut-
zung vorhandener Gebäudeschirmungen (z.B. Positionierung der Räumlichkeiten in
der Gebäudemitte oder im Untergeschoß) erreicht werden. Es sollte ein maximaler
Spitzenfeldstärkewert von 3V/m in den betreffenden Bereichen angestrebt werden.
Siehe hierzu auch Abschnitt 11.

9.2.1.2.11 Flugzeugtransponder / Technik


Durch die zusätzliche Landebahn und den damit einhergehenden Einflugschneisen
ergeben sich auch weitere zu beachtende Schutzbereiche.
Bei der Bewertung der elektromagnetischen Abstrahlung des Flugzeugtranspon-
ders wird davon ausgegangen, dass zukünftige Flugzeuge eine ähnliche Ausstat-
tung wie herkömmliche Großflugzeuge besitzen werden.
Bis zu einem Abstand von 62m (20m bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung, 6,2m bei
20dB Gebäudeschirmdämpfung) zu Flugzeugen können im schlechtesten Fall Ü-
berschreitungen des technischen Schwellwertes auftreten, d.h. bei einem Anflug-
winkel (GP) von 3° ist in der Einflugschneise bis in eine horizontale Entfernung von
1200m zum Aufsetzpunkt mit technischen Unverträglichkeiten (350m bei 10dB Ge-
bäudeschirmdämpfung, 150m bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung) zu rechnen.
Aus Abbildung 9-22 und Abbildung 9-23 ist zu entnehmen, wie sich der Schutzab-
stand über Grund bei einem typischen Anflugwinkel (GP) von 3° ändert.

116
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-22: technische Schutzabstände um Flugzeugtransponder, Vertikalschnitt

Höhe des einfliegenden Flugzeuges über Grund (3°-Einflugwinkel) technischer Schutzabstand


biologischer Schutzabstand technischer Schutzabstand bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung
technischer Schutzabstand bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung

180

160

140
Höhe über Grund in m

120

100

80

60

40

20

0
0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000

horizontaler Abstand vom Aufsetzpunkt in m

Die ungefähren Abstände der Aufsetzpunkte zur Flughafen-Grundstücksgrenze in Richtung der


Einflugschneise sind nachfolgend aufgeführt:
− neue Nordbahn: 07L und 25R etwa 760m
− 25L und 25C etwa 1200m
− 07R und 07C etwa 1400m

Hieraus lässt sich die Höhe der Gebäude ermitteln, die innerhalb des technischen
Schutzbereiches (grüne Kurve in Abbildung 9-22) liegen und innerhalb derer mit
Überschreitungen der technischen Störschwellen zu rechnen ist. Beispielsweise
können in einem Abstand von 1600m vom Aufsetzpunkt noch Gebäude mit einer
Höhe von 20m über Grund (gleich bleibender Geländeverlauf vorausgesetzt) betrof-
fen sein. Unterstellt man eine Gebäudedämpfung von 10dB (violette Kurve), so sind
im Abstand von 1600m zum Aufsetzpunkt erst Einrichtungen in Gebäuden oberhalb
von 60m über Grund betroffen.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 117
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-23: technische Schutzabstände um Flugzeugtransponder, Horizontalschnitt


technischer Schutzabstand technischer Abstand bei 20dB Gebäudeschirmdämpfung
technischer Schutzabstand bei 10dB Gebäudeschirmdämpfung biologischer Schutzabstand

80
horizontaler Abstand von der Banhmitte

60

40

20
in m

0
0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000

-20

-40

-60

-80

horizontaler Abstand vom Aufsetzpunkt in m

Der Abstand des Aufsetzpunktes der neuen Nordbahn zur Grundstücksgrenze be-
trägt etwa 760m. Der Schutzabstand der Transponder anfliegender Flugzeuge
reicht über das Flughafen-Gelände hinaus.
Westlich befindet sich die zur B43 parallel verlaufende Bahntrasse im Schutzbe-
reich.
Die Entscheidung, ob im konkreten Fall mit Überschreitungen der herangezogenen
Grenzwerte infolge Transponder- Aussendungen zu rechnen ist, kann aus
Abbildung 9-22 und Abbildung 9-23 entnommen werden. Mit bekannter Entfernung
zum Aufsetzpunkt und der Gebäudehöhe (ü.N.N.) kann festgestellt werden, ob das
spezielle Gebäude betroffen ist oder nicht.
Im Plan G17.1-5 und G17.1-6 wurde der sich ergebende Schutzabstand bezogen
auf eine Höhe von 10m über Aufsetzpunkt und Höhe des Aufsetzpunktes selbst
eingetragen.
In östlicher Richtung liegen in der Verlängerung der Landebahn zwischen der
Grundstücksgrenze und der Kelsterbacher Spange einige Gebäudeteile innerhalb
des Schutzabstands (südlich der Strasse "Im Taubengrund").
Die Bebauungsgrenze zur Gewährleistung der Hindernisfreiheit beträgt an dieser
Stelle (ca. 1100m zum Aufsetzpunkt) 125m ü.N.N. und steigt bis zu einer Entfer-
nung von etwa 1550m zum Aufsetzpunkt auf 130m ü.N.N. Der Schutzbereich um
den Transponder reicht jedoch an dieser Stelle bis auf Erdniveau und steigt bis auf
20m über Grund (entspricht ca. 123m ü.N.N.). Damit besteht die Möglichkeit, dass
Gebäude, deren Höhe die Bebauungsgrenze zur Sicherstellung der Hindernisfrei-
heit nicht überschreiten, in den Schutzbereich des Transponders hineinragen.
Die betroffenen Grundstücke und Gebäudeteile sind in den Plänen G17.1-5 und
G17.1-6 rot markiert.

118
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Wird eine Gebäudeschirmdämpfung von 10dB unterstellt, so beginnt der Schutzbe-


reich weit innerhalb des FRAPORT-Geländes. Die betreffenden Schutzbereiche
sind in den Plänen G17.1-5 und G17.1-6 dargestellt.
Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 11.

9.2.1.2.12 Flugzeug- Wetterradar / Technik


Durch die zusätzliche Landebahn und den damit einhergehenden Einflugschneisen
ergeben sich auch weitere zu beachtende Schutzbereiche beim Landeanflug. Beim
Aufsetzen wird das Wetterradar automatisch abgeschaltet.

Abbildung 9-24: technische Schutzabstände Wetterradar des Flugzeugs, Horizontalschnitt


techn. Schutzabstand
techn. Schutzabstand 10dB
Gebäudeschirmdämpfung

300m
horizontale Entfernung von der Bahnmitte

200m

310m

100m

100m

0m
Aufsetzpunkt
Aufsetzpunkt
Hauptfahrwerk
Bugrad
100m

200m

300m

Im Vertikalschnitt folgt der Schutzabstand des Wetterradars dem Einflugwinkel des


Flugzeugs.

Der Schutzbereich des Wetterradars beginnt bei bestimmungsgemäßer Nutzung


oberhalb der Anfluggrundlinie. Eine Betroffenheit von Einrichtungen ist somit aus-
geschlossen.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 119
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9.2.1.2.13 DME / Technik


Durch die Errichtung der Landebahn und zusätzliche Gebäude wird die Erweiterung
des DME- Systems notwendig. Dadurch ergeben sich auch weitere zu beachtende
Schutzbereiche. Standort und Ausführung der in diesem Zusammenhang zu instal-
lierenden Antenne stand zum Zeitpunkt der Gutachtenerstellung noch nicht fest.
Der horizontale Schutzabstand zur Einhaltung der technischen Störschwellen be-
trägt 50m. Beim Betrieb von Geräten innerhalb des horizontalen Schutzabstandes
sind besondere Maßnahmen (siehe hierzu Abschnitt 11) zu ergreifen, die in den
schützenswerten Bereichen eine maximale Feldstärke von 3V/m sicherstellen.

9.2.1.2.14 NDB / Technik


Durch die Errichtung der Landebahn ist eine zusätzliche NDB-Anlage am HEZ 25
geplant. Dadurch ergeben sich weitere zu beachtende Schutzbereiche. Der hori-
zontale Schutzabstand zur Einhaltung der technischen Störschwellen beträgt 48m.
Beim Betrieb von Geräten innerhalb des horizontalen Schutzabstandes sind be-
sondere Maßnahmen (siehe hierzu Abschnitt 11) zu ergreifen, die in den schüt-
zenswerten Bereichen eine maximale Feldstärke von 3V/m sicherstellen.

9.2.1.2.15 ILS -LLC / Technik


Durch die zusätzliche Landebahn im Rahmen des Planungsfalles sind auch weitere
ILS- Navigationseinrichtungen geplant.
Die beiden LLC- Technikanlagen sind auf dem Flughafen- Gelände in Flucht zur
Landebahn angeordnet. Der horizontale Schutzabstand zur Einhaltung der techni-
schen Störschwellen beträgt 30m. Beim Betrieb von Geräten innerhalb des horizon-
talen Schutzabstandes sind besondere Maßnahmen (siehe hierzu Abschnitt 11) zu
ergreifen, die in den schützenswerten Bereichen eine maximale Feldstärke von
3V/m sicherstellen. Aus Redundanzgründen ist eine Doppelung der Anlagen ge-
plant, die sich aber durch die Montage auf demselben Träger nicht auswirkt.

9.2.1.2.16 ILS -GP / Technik


Durch die zusätzliche Landebahn im Rahmen des Planungsfalles sind auch weitere
ILS- Navigationseinrichtungen geplant.
Die zusätzlichen beiden GP- Technikanlagen sind auf dem Flughafen- Gelände be-
nachbart zur neuen Landebahn angeordnet. Der horizontale Schutzabstand zur
Einhaltung der technischen Störschwellen beträgt 17m. Beim Betrieb von Geräten
innerhalb des horizontalen Schutzabstandes sind besondere Maßnahmen (siehe
hierzu Abschnitt 11) zu ergreifen, die in den schützenswerten Bereichen eine ma-
ximale Feldstärke von 3V/m sicherstellen. Aus Redundanzgründen ist für die neue
Landebahn NW eine Doppelung der Anlagen geplant, die sich aber nicht auf die
Schutzabstände auswirkt.
Aufgrund der Verlegung des GP 07R und GP 25L von der Südseite Südbahn auf
die Nordseite Südbahn würden sich die Empfänger der räumlich zugehörigen
Transmissometers innerhalb des Schutzabstandes befinden. Aus diesem Grunde
werden die Transmissometer von der Nordseite Südbahn auf die Südseite Südbahn
verlegt.

120
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Aus Redundanzgründen ist eine Doppelung der Anlagen geplant, die sich aber
nicht auf die Schutzabstände auswirkt.

9.2.1.2.17 Flugfunk / Technik


Aufgrund der möglichen Errichtung neuer Flugfunkantennen im Zusammenhang mit
den Erweiterungen der flugtechnischen Infrastruktur ergeben sich auch weitere zu
beachtende Schutzbereiche.
Im Planungsfall wird die in diesem Gutachten betrachtete Worst-Case-Anlage, die
Platzsendestelle der DFS, auf zwei Standorte verteilt. Die Gebäude 474 und 473
(Simulationskammer) liegen im Schutzbereich, der sich durch den Standort 1, die
Dreiecksfläche südlich der Rollbrücke West, ergibt.
Für den Standort 2 in der Nähe des General Aviation Terminals liegt im Planungs-
fall die Fläche SF2 im Schutzbereich.

Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 9.1.1.2.9.

9.2.1.2.18 ILS VEZ/HEZ / Technik


Durch die zusätzliche Landebahn im Rahmen des Planungsfalles sind auch weitere
Navigationseinrichtungen geplant.
Die VEZ und HEZ werden abgesetzt vom Flughafen- Gelände installiert und weisen
einen technischen horizontalen Schutzabstand von 7m auf. Dieser Schutzabstand
wird üblicherweise durch die Objektumzäunung sichergestellt.

9.2.2 Quelle: Energiesysteme

9.2.2.1 Quelle: Energiesysteme, Senke: Mensch


Im Zuge der Erweiterungen ist die Installation weiterer Transformatoren und Ener-
gieleitungen vorgesehen.
Die in Abschnitt 7.3 angegebenen Schutzabstände für Transformatoren und Ener-
gieleitungen sind einzuhalten. Die angegebenen Schutzabstände für Energiekabel
sind für eine Dreieck-Verlegung berechnet. Im Planungsfall werden die HEZ der
LBNW durch ein Mehrleiterkabel mit Energie versorgt. Hier liegt der biologische
Schutzabstand unter 0,8m. Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Ab-
schnitt 9.1.2.1.

9.2.2.2 Quelle: Energiesysteme, Senke: Technik


Im Zuge der Erweiterungen ist die Installation weiterer Transformatoren und Ener-
gieleitungen vorgesehen.
Die in Abschnitt 7.3 angegebenen Schutzabstände für Transformatoren und Ener-
gieleitungen sind einzuhalten.
Im Planungsfall werden die HEZ der LBNW durch ein Mehrleiterkabel mit Energie
versorgt. Hier liegt der technische Schutzabstand unter 0,8m.
Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 9.1.2.2 und Abschnitt 11.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 121
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

9.2.3 Quelle: Transportsysteme

9.2.3.1 Quelle: Transportsysteme, Senke: Mensch


Im Zuge der Erweiterungen ist auf dem Flughafen- Gelände auch die Erweiterung
der Trasse des bestehenden Personen- Transport- Systems vorgesehen.
Die in Abschnitt 7.4.2 angegebenen Schutzabstände sind einzuhalten.
Sollte der Schutzabstand aufgrund planerischer Vorgaben unterschritten werden
(z.B. Montagearbeiten), so sind dort gemäß Berufsgenossenschaftsvorschriften
(BGV B11) Expositionsbereiche vorzusehen und die Personen über deren Aufent-
halt in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten.

9.2.3.2 Quelle: Transportsysteme, Senke: Technik


Im Zuge der Erweiterungen ist auf dem Flughafen- Gelände auch die Erweiterung
der Trasse des bestehenden Personen- Transport- Systems vorgesehen.
Die in Abschnitt 7.4.2 angegebenen Schutzabstände sind einzuhalten.
Können die Schutzabstände planerisch nicht eingehalten werden, so sind Maß-
nahmen wie in Abschnitt 11.4 beschrieben zu ergreifen.
Zur Ermittlung des Bedarfs weiterer Maßnahmen sind in Abbildung 9-25 Schutzab-
stände um ein PTS angegeben.

122
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Abbildung 9-25: Magnetfeldabschätzung PTS

PTS Normalbetrieb, 100A je Phase


3-Leiter in 0,15m-Abstand, 100A, je 120°-Phasenverschiebung

1000

100
Grenzwert 26.BImSchV
Magnetfeld in A/m

10

Störfestigkeitsschwelle
0,1

0,01

0,001
1 10 100

Abstand zur Trasse in m

9.2.4 Quelle: Blitzeinwirkungen

9.2.4.1 Quelle: Blitz, Senke: Mensch


Eine zusätzliche unmittelbare Gefährdung von Menschen im Rahmen der geplan-
ten Erweiterungsmaßnahmen durch den elektromagnetischen Blitzimpuls ist nicht
zu erwarten.
Es gelten im Übrigen die Ausführungen gemäß Abschnitt 9.1.3.1.

9.2.4.2 Quelle: Blitz, Senke: Technik


Technische Einrichtungen sind aufgrund ihrer immer empfindlicher werdenden E-
lektronik besonderen Gefahren durch den elektromagnetischen Blitzimpuls bei na-
hen und bei direkten Blitzeinschlägen zusätzlich durch Blitzströme und
Potentialanhebungen ausgesetzt.
Gerade in Bereichen mit sensibler Elektronik müssen deswegen besondere
Schutzmaßnahmen getroffen werden. Diese Schutzmaßnahmen reichen von der
Installation von Fangeinrichtungen und Ableitern (Gebäudeblitzschutz) über die
Realisierung eines Blitzschutzpotentialausgleichs bis hin zur Realisierung eines
LEMP-Schutzzonenkonzeptes mit der Installation von Raumschirmungen für Ge-
bäudeabschnitte mit besonders sensibler Elektronik.
In wie weit solche Schutzmaßnahmen zur Reduzierung von Blitzschadensrisiken im
Einzelfall benötigt werden und wirtschaftlich sind, ist in jedem Fall durch eine Risi-
koanalyse nach DIN EN 62305-2 (VDE 0185 Teil 305-2: Oktober 2006) zu erörtern.
Zur Sicherstellung des ordnungsgemäßen Betriebes und der functional safety von
Flughafeneinrichtungen und Einrichtungen der Gebäudenutzer (z.B.: Fluggesell-
schaften, Feuerwehr, Sicherheitsdienste, etc) sowie zur Wahrung der Personensi-

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 123
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

cherheit ist unter Berücksichtigung des jeweiligen Risikos ein EMV- Schutzkonzept
zu erarbeiten. Dieses Konzept hat demnach auch die Schutzmaßnahmen gegen di-
rekte und indirekte Blitzeinschläge zu beinhalten.

9.3 Zusammenfassung
Die Unterschiede der sich ändernden elektromagnetischen Störwirkung der Be-
trachtungsfälle „Bestand 2005“, „Prognosenullfall 2020“ und „Planungsfall 2020“
werden am deutlichsten bei der Zusammenfassung aller Funksysteme des jeweili-
gen Falles zu einem Summenstrahler. Es werden somit drei verschiedene hypothe-
tische Sendefunkanlagen aus der Summe der einzelnen äquivalenten
Strahlungsleistungen berechnet und diese auf deren biologische und technische
Störwirkung hin bewertet. Diese Betrachtung stellt einen tatsächlich nicht möglichen
Fall dar, in dem die gemeinsame, gleichzeitige und breitbandige Störwirkung aller
Sendefunkanlagen auf dem Flughafengelände unterstellt wird, d.h.:
− alle Sendefunkanlagen mit einem EIRP von mehr als 10W sind in einem Punkt
zusammengefasst,
− es werden gleiche Hauptstrahlungsrichtungen angenommen,
− alle Funkanlagen strahlen gleichzeitig und
− es wird frequenzunabhängig der minimale Grenzwert herangezogen

Die hier berechneten Bewertungsabstände dienen lediglich zum besseren Ver-


gleich der zu betrachtenden Fälle untereinander. Sie erlauben keine Rückschlüsse
auf die absoluten Werte.
In Tabelle 7-2 sind die unterschiedlichen Anlagenzahlen für die Fälle dargestellt.
In Tabelle 9-6 sind schließlich die Ergebnisse der Bewertung der Kumulationseffek-
te dargestellt.
In den Spalten finden sich die verschiedenen Betrachtungsfälle:
− Bestand 2005 (hellblau)
− Prognosenullfall 2020 (grün)
− Planungsfall 2020 (Orange)

In jeder Spalte ist die Summe der äquivalenten Strahlungsleistung (EIRP) der
Funksysteme des jeweiligen Betrachtungsfalles wiedergegeben. In der ersten Spal-
te ist angegeben, für welche Funksysteme die Berechnung durchgeführt wurde.
In den Zeilen finden sich folgende Systemgruppen:
− Alle > 10W: hier ist die Berechnung für alle Funksysteme mit einem EIRP von
mehr als 10W durchgeführt;

− Nur Radar: hier ist die Berechnung lediglich für die Radarsysteme durchgeführt
(ASR, ASMR, 95GHz, Wetterradar, MSSR) und

− Alle ohne Radar: hier ist die Berechnung für alle Funksysteme mit einem EIRP
von mehr als 10W abgesehen von den Radaranlagen durchgeführt:

So sind beispielsweise in der mit „Alle > 10W“ gekennzeichneten Zeile die EIRP-
Werte und die Bewertungsabstände für die verschiedenen Fälle berechnet.

124
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 9-6: Kumulationswirkung der Sendefunkanlagen mit EIRP>10W im Bestands- und Pla-
nungsfall

System- Schwelle Bestandsfall 2005 Prognosenullfall 2020 Planungsfall 2020


gruppen in V/m EIRP in W Be- EIRP in W Bewer- EIRP in W Bewer-
wertungs- tungs- tungs-
abstand abstand abstand in
in m in m m
Alle
> 10W technisch 100 6.681.381.311 4.477 6.770.993.482 4.507 6.883.512.961 4.544
biologisch 28 1.474.742 238 1.461.442 236 1.770.498 260
nur Radar
technisch 100 6.679.926.779 4.477 6.769.552.270 4.507 6.881.762.708 4.544
biologisch 28 20.210 28 20.230 28 20.245 28
Alle ohne
Radar technisch 3 1.454.532 2.202 1.441.212 2.192 1.750.253 2.415
biologisch 28 1.454.532 236 1.441.212 235 1.750.253 259

Aus Tabelle 9-6 lassen sich folgende Ergebnisse ableiten:


− Bei der Bewertung der technischen Verträglichkeit ist die kumulierte EIRP der
Radaranlagen und damit einhergehend der große Bewertungsabstand signifi-
kant. Alle Anlagen, mit einer Sendeleistung von mehr als 10W zusammen wei-
sen den gleichen Bewertungsabstand auf, als die Radaranlagen alleine.
Zwischen den Bestand 2005 und Prognosenullfall 2020 ergibt sich eine Erhö-
hung des Bewertungsabstandes um ungefähr 30m (0,7 %) von 4477m auf
4507m. Zwischen Prognosenullfall 2020 und Planungsfall 2020 ergibt sich eine
Erhöhung des Bewertungsabstandes um ungefähr 37m (0,8%) von 4507m auf
4544m. Zwischen dem Bestand 2005 und dem Planungsfall 2020 ergibt sich ei-
ne Erhöhung des Bewertungsabstandes durch die zusätzlichen Anlagen um un-
gefähr 67m (1,5%) von 4477m auf 4544m.

− Bei der Bewertung der biologischen Verträglichkeit sind demgegenüber die üb-
rigen Funksysteme beherrschend. Dies ergibt sich aufgrund des Leistungsab-
schlages bei Radaranlagen infolge Rotation und Puls-Pausen-Verhältnis. Durch
die zusätzlichen Anlagen ergibt sich zwischen Prognosenullfall 2020 und dem
Planungsfall 2020 eine Erhöhung des Bewertungsabstandes um 24m (10%) von
236m auf 260m, zwischen Bestand 2005 und Planungsfall 2020 beträgt der Un-
terschied 22m.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 125
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

126
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

10 Fazit

Ziel dieses Gutachtens ist die Bewertung der Änderung der EMV und EMVU, die
sich infolge des Ausbaus des Flughafen Frankfurt Main ergibt. Dazu werden die
Fälle Bestand 2005, Prognosenullfall 2020 und Planungsfall 2020 ermittelt und die
Auswirkung des Planungsfalles auf die EMV/EMVU analysiert.
Praktisch geschieht dies durch die Sammlung und Auflistung der Störquellen für die
Fälle und die Bewertung der sich ergebenden Unterschiede.

10.1 Biologische Bewertung


Außerhalb des Flughafengeländes werden auch im Planungsfall die Grenzwerte
der 26.BImSchV nicht überschritten.
Die unter extremen Annahmen zur Darstellung der relativen Auswirkung getroffene
Berechnung der Bewertungsabstände zeigt für den Planungsfall eine Erhöhung der
Abstrahlung „Gesamtanlage Flughafen“ um 24m gegenüber dem Prognosenullfall
2020 und um 22m gegenüber dem Bestand 2005. Gemessen an den tatsächlich
vorhandenen Entfernungen der Anlagen untereinander und zur Geländegrenze ist
diese Zunahme vernachlässigbar, so dass durch den Ausbau des Flughafengelän-
des im Planungsfall 2020 keine signifikante Mehrbelastung durch elektromagneti-
sche Felder erwartet wird.
Innerhalb des Flughafengeländes kommt es in bestimmten Bereichen um Einzelan-
lagen zu Überschreitungen der Grenzwerte der 26. BImSchV. In diesen Fällen sind
im Rahmen der Ausführungsplanung verursachender Systeme bzw. betroffener
Gebäude Einzelbetrachtungen mit Hilfe messtechnischer EMV- Umgebungsanaly-
sen und Simulationen anzustellen und unter Beachtung der in Kapitel 11.1 darge-
stellten Abhilfsmaßnahmen EMV- Schutzkonzepte zu erarbeiten.

10.2 Technische Bewertung


Die unter extremen Annahmen (Kumulationswirkung) getroffene Berechnung der
Bewertungsabstände zeigt für den Planungsfall eine Erhöhung der Abstrahlung,
Gesamtanlage Flughafen“ um 67m gegenüber dem Prognosenullfall 2020 und Be-
stand 2005.
Außerhalb des Flughafengeländes wird im Planungsfall daher bis auf die nament-
lich aufgeführten Liegenschaften keine signifikante Erhöhung der Störwahrschein-
lichkeit infolge elektromagnetischer Felder gegenüber dem Prognosenullfall
erwartet.
Für diese Gebäude und Bereiche, für die im Gutachten Überschreitungen der defi-
nierten Störfestigkeitsschwellen festgestellt wurden, sind zur Sicherstellung der
elektromagnetischen Verträglichkeit im Rahmen der Ausführungsplanung verursa-
chender Systeme bzw. betroffener Gebäude Einzelbetrachtungen mit Hilfe mess-
technischer EMV- Umgebungsanalysen und Simulationen anzustellen und
dementsprechende EMV- Schutzkonzepte unter Beachtung der in Kapitel 11.2ff.
dargestellten Abhilfsmaßnahmen zu erarbeiten.
Ebenso ist für die betroffenen Gebäude und Bereiche innerhalb des Flughafenge-
ländes zu verfahren.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 127
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

128
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

11 Bewertung, Abhilfemaßnahmen

11.1 Schutz des Menschen vor elektrischen, magnetischen oder elektromagneti-


schen Feldern
Können sich innerhalb der gemäß Kapitel 9 angegebenen Schutzabstände Perso-
nen aufhalten, so sind geeignete Abhilfsmaßnahmen zur Bedämpfung des Kopp-
lungsweges (siehe Abschnitt 4.2) anzuwenden.
Diese Maßnahmen sind ähnliche wie auch später für den Schutz technischer Ein-
richtungen beschrieben, beispielsweise begünstigen Abschattungen infolge Bebau-
ung oder die Dämpfung der Felder durch entsprechende Bauweise auch die EMVU.
Sind für die betroffenen Bereiche keine dieser physikalischen Schutzmaßnahmen
möglich oder sinnvoll (z.B. bei einer lediglich als Antennenstandort genutzten Dach-
fläche), so sind in diesen Bereichen organisatorische Maßnahmen zu treffen. Dies
erfolgt durch die Einteilung von Expositionsbereichen gemäß Berufsgenossen-
schaftsvorschriften (BGV B11). Ebenfalls sind die Personen über deren Aufenthalt
in diesen Bereichen erhöhter Exposition zu unterrichten. Weitergehende organisa-
torische Maßnahmen sind hier auch die Regelung des Zutritts über Absperrmaß-
nahmen oder die Nutzung ohnehin vorhandener Zugangskontrollen.

11.2 Allgemeine technische Vorgaben zum Schutz der Funkdienste


Eine Grundlage bei der Bewertung der Störquelle leitungsgeführte Datennetze (sie-
he Kapitel 7.6) in Bezug auf ihre Auswirkungen auf Funkdienste war die Annahme
einer maximalen Störaussendung, die sich an den Anforderungen der NB 30 orien-
tiert.
Zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit von Funkdiensten wird demnach gefor-
dert, die Planung der IT- und TK- und auch CATV- Netze nach den neuesten An-
forderungen der Bundesnetzagentur auszurichten. Die Auswahl der aktiven
Komponenten und die Festlegung der EMV- relevanten Verkabelungsparameter
muss die Einhaltung der oben genannten Forderung sicherstellen.

11.3 Betrieb von Geräten im Schutzbereich von Funksystemen mit EIRP >10W
Sollen innerhalb der gemäß Kapitel 9 angegebenen Schutzbereiche technische
Systeme betrieben werden und übersteigen die berechneten Feldstärken die Stör-
festigkeitsanforderungen der Systeme, so sind besondere Maßnahmen zum Schutz
der Systeme zu treffen.
Bei der Bewertung der Schutzabstände ist unbedingt zu beachten, dass diese
Schutzabstände unter bestimmten Annahmen berechnet wurden:
Es herrscht freie Sichtverbindung zwischen Störquelle und Störsenke (Geräte sind
nicht durch Gebäude abgeschattet)
- Die Störsenken befinden sich im freien Raum (Geräte werden beispielsweise nicht
in Gebäuden oder Schränken betrieben)
Die häufig vorhandene Dämpfung durch Gebäude, Schränke oder sonstige elekt-
romagnetische Schirme wird in den relevanten Fällen informativ mit 10 und 20 dB
berücksichtigt.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 129
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Der ohne Schirmdämpfung ermittelte Schutzbereich stellt aufgrund dieser Annah-


men den worst-case dar. Er dient als Referenzwert, der in der Praxis zur Ermittlung
der tatsächlich auf Systeme einwirkenden Felder häufig durch Abschattung infolge
dichter Bebauung, Dämpfung von Gebäuden, Aufstellung im Gebäudeinnern sowie
die Verwendung von Gehäusen und Schränken nach unten zu korrigieren ist. Dabei
addieren sich die Dämpfungen, die sich durch die aufgezählten örtlichen Umstände
ergeben, was zu einer weiteren Feldreduktion führt (siehe auch Abbildung 9-2 ).
Als einfache Schutzmaßnahmen sind demnach folgende zu empfehlen:
- Geräte (z.B.: Server, Switches, Medizinische Geräte) sind bevorzugt in
Gebäuden zu betreiben. Im Frequenzbereich der Systeme, die einen
nennenswerten Schutzbereich fordern (z.B.: ASR- Radar) liefern gewöhn-
liche Ziegelstein- Bauwerke erfahrungsgemäß 10- 20 dB Dämpfung,
Stahlbeton- Bauwerke bereits 20- 30 dB. Durch Unterbringung der betref-
fenden Geräte in Räumen der Etagenmitte oder in Untergeschossen er-
geben sich zusätzliche Abdämpfungen.

Tabelle 11-1: Dämpfung elektromagnetischer Wellen durch Gebäudekonstruktionen am Beispiel


ASR- Radar
Beispiel bei 2,8 Schirmdämpfung Schirmfaktor Feldstärke im Innern
GHz ASR- Radar in dB in V/m bezogen auf
100V/m außen
Ziegelstein- Bau- 10 bis 20 3,162 bis 10 31,62 bis 10
werk
Stahlbeton- Bau- 20 bis 30 10 bis 31,62 10 bis 3,162
werk
Stahlblech- Con- 20 bis 40 10 bis 100 10 bis 1
tainer
UG von Stahlbe- 30 bis 60 31,62 bis 3,162 bis 0,1
ton- Bauwerken 1000

Sind die notwendigen Dämpfungen aufgrund ausgedehnter Fensterfassaden nicht


zu erzielen, so können zusätzliche Maßnahmen, beispielsweise in Form der An-
bringung geeigneter Folien oder dem Einbau der betreffenden Geräte in Schränke
getroffen werden.
- Geräte, die nicht in Gebäuden betrieben werden können, sind – sofern sie nicht
durch abschattende Gebäude geschützt werden - in Schränken zu installieren.
Hierbei ist auf die Schirmdämpfung zu achten, die notwendig ist, um die vorhande-
ne Feldstärke unter die Störfestigkeitsschwelle der zu schützenden Systeme abzu-
dämpfen.
- (IT-)Technikräume in Gebäuden, auf denen Mobilfunkbasisstationen 7.2.2.8, Bün-
delfunk- 7.2.2.9, Bahnfunk- 7.2.2.10, Multilateration- 7.2.2.11, DME- 7.2.2.14 oder
NDB- 7.2.2.15 Technik installiert ist, müssen bei gewöhnlichen Gebäuden in einem
Mindestabstand von 10m zu den Antennenanlagen angeordnet werden.
- Geräte, die im Schutzbereich betrieben werden sollen, müssen bestimmte Min-
destanforderungen, die über die üblichen gesetzlichen Mindestanforderungen hi-
nausgehen, einhalten. Erfolgt die Festlegung dieser Anforderungen als allgemeine,
flughafenweit- standardisierte Vorgabe, kann sie effizient als Planungsgrundlage
herangezogen werden.

130
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

Tabelle 11-2: Zusätzliche Anforderungen an Geräte zur Sicherstellung der Störfestigkeit im Fre-
quenzbereich >1GHz
Frequenzbereich Anforderung/ Feldstärke
Gepulste Störgrößen tp/T ≤ 10% 1-4GHz 100V/m
Gepulste Störgrößen tp /T > 10% 1-4GHz 3V/m
und Sinusförmige Dauersignale

- Für Verkabelungen und Netzwerke sind die notwendigen EMV- Parameter zu be-
achten und gegebenenfalls in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten an-
zupassen.
- Für Gebäude auf dem Flughafen- Gelände, die hohen Feldstärken ausgesetzt
sind, ist ein EMV- Schutzkonzept zu erarbeiten.

11.4 Betrieb von Geräten im Schutzabstand von Energiesystemen


Sollen innerhalb der gemäß Kapitel 9 angegebenen Schutzabstände technische
Systeme betrieben werden und übersteigen die berechneten Feldstärken die Stör-
festigkeitsanforderungen der Systeme, so sind besondere Maßnahmen zum Schutz
der Systeme zu treffen. Folgende Störgrößen sind hierbei zu beachten und sind bei
der Auswahl geeigneter Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen:
- Niederfrequentes Magnetfeld: Als Abschirmung gegen das aufgrund des gewöhn-
lichen (16 2/3 / 50/ 400Hz-) Stromflusses entstehenden Feldes um Transformatoren
und Leitungen, kommen hochpermeable Materialien und auch Stahl als geschlos-
sener Käfig mit ausreichender Stärke in Betracht.
- Niederfrequentes elektrisches Feld: Dieses aufgrund der Potentialunterschiede
zwischen elektrischen Leitern entstehende Feld lässt sich durch Einbringen geerde-
ter metallener Platten oder Folien (z.B.: Bei Kabeln) beherrschen.
- Transientes Magnetfeld: Schnelle Stromänderungen, beispielsweise aufgrund von
Schalthandlungen oder Auslösen von Sicherheitseinrichtungen, erzeugen Magnet-
felder mit einem Frequenzspektrum bis zu einigen MHz. Zur Abschirmung gegen-
über diesen Feldern kommen einfache Gitterschirme, deren Abschirmwirkung auf
der Kompensationswirkung beruht, zum Einsatz. Dabei wird die Umsetzung eines
SEMP- Schutzkonzeptes empfohlen.
- Bei Trassen, in denen auch Telefon- und Datenverkabelungen oder Signalkabel
verlegt werden, ist eine Kabelkategorisierung vorzunehmen. Unterschiedliche Ka-
tegorien sind durch geeignete Maßnahmen (z.B.: Durch räumliche Trennung oder
metallene Trennstege) voneinander ausreichend zu separieren.
- Planerisch sind größere Induktionsschleifenflächen insbesondere in der Nähe von
Transformatoren und Starkstromkabeln sowie zwischen Energie- und Kommunika-
tionskabeln zu vermeiden.
- Für den Betrieb von Mikrofon- und ELA- Anlagen in der Nähe von Energiesyste-
men sind besondere Bedingungen zu berücksichtigen.

11.5 Betrieb von Geräten im Schutzabstand von Transportsystemen


Aufgrund der gleichen Wirkmechanismen werden die gleichen Maßnahmen wie un-
ter Kapitel 11.4 empfohlen. Zudem sind Magnetfeld- und Streustromkompensieren-
de Maßnahmen vorzusehen.

Band
Ersteller
Stand
C G17.1 EMV und EMVU
GHMT AG
22.11.2006 131
Ausbau Flughafen Frankfurt Main
Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren

11.6 Betrieb von Geräten unter Blitzeinwirkungen


Beim Schutz von Geräten vor Blitzeinwirkungen sind neben den Beeinträchtigun-
gen durch direkte Blitzeinschläge auch solche die durch das bei Blitzentladungen
entstehende Magnetfeld hervorgerufen werden, zu beachten. Für den Betrieb wich-
tige Einrichtungen oder Gebäude, in denen solche Einrichtungen betrieben werden,
werden auf Basis einer durchzuführenden Risikoanalyse (z.B. nach DIN EN 62305-
2). Zur Sicherstellung des ordnungsgemäßen Betriebes und der functional safety ist
zumindest ein LEMP-, besser ein SEMP- Schutzkonzept zu erstellen und umzuset-
zen.
Trassen, die IT-/ TK-, Signal- oder Meldekabel beinhalten sind durch erdfühlig ver-
legte Beiseile zu schützen. An diese Beiseile sind alle benachbarten metallenen
Bauteile (Systemteile und -schränke auf freiem Feld, Laternenmasten, Geländer,
Fundamenterder, usw.) an zu schließen. Durch diese Maßnahme kann auch der
zum störungsfreien Betrieb von Signalstrecken zwischen Gebäuden notwendige
Potentialausgleich hergestellt werden.

11.7 Leitungsgeführte Störbeeinflussung


Zur Sicherstellung des ordnungsgemäßen Betriebes und der functional safety von
Flughafeneinrichtungen und Einrichtungen der Gebäudenutzer (z.B.: Fluggesell-
schaften, Feuerwehr, Sicherheitsdienste, etc) ist unter Berücksichtigung des jeweili-
gen Risikos ein EMV- Schutzkonzept zu erarbeiten.

11.8 Betrieb von Mobilfunkgeräten und –Telefonen in sensiblen Bereichen


Zur Sicherstellung des ordnungsgemäßen Betriebes und der functional safety von
IT- und sonstigen Einrichtungen mit hohen Verfügbarkeitsansprüchen sollte der Be-
trieb von Mobilfunkgeräten und -Telefonen in den betreffenden Bereichen untersagt
werden. Zu diesen Bereichen gehören u.a. Netzwerkzentralen, Rechenzentren,
Schaltwarten usw.

132