Sie sind auf Seite 1von 7

Portfolio Lektion 4 – Erwischt

In dieser Lektion lernen Sie, wie man etwas positiv oder negativ bewertet, wie man
seine Interessen darstellt, wie man Spielregeln erklärt und persönliche Absichten und
Ziele formulieren kann. In der Grammatik wiederholen Sie Sätze mit „damit“ und „um
– zu“ und vertiefen Ihre Kenntnisse über reflexive Verben.
Nach der Lektion können Sie über Ihre Arbeitssituation berichten, aber auch selbst
eine Filmrezension verfassen. Mit welchen Wendungen und Ausdrücken Sie etwas
kritisieren oder bewerten können, finden Sie auf Seite 62.

Was kann, weiß oder kenne ich nach dieser Lektion? Reflexionsphase.

1. In dieser Lektion hatte ich es mit folgenden Textsorten zu tun.


Kreuzen Sie an und ordnen Sie zu: L(Lesen), H (Hören), Sch (Schreiben), Spr
(Sprechen); manchmal sind mehrere Antworten möglich.

Zeitungsschlagzeilen O …
Einkaufslisten O …
Buchdeckeltext O …
Rezept O …
Online-Tagebuch O …
Internetforum O …
Spielregeln O …

2. Außerdem gab es noch diese Textsorten:

…………………………
…………………………
…………………………
………………………….

3. Diese Aktivitäten habe ich während der Arbeit an der Lektion durchgeführt.

Damit hatte Das ging noch Das sollte ich


ich überhaupt etwas langsam. noch einmal
keine Probleme. machen.
Rätsel lösen O O O
über einen Film sprechen O O O
Rezension schreiben O O O
Zubereitung von Speisen erklären O O O
einen Online-Beitrag schreiben O O O
ein Interessengebiet vorstellen O O O
Wörter für Lebensmittel sortieren O O O
einen Text überarbeiten O O O
ein Kartenspiel spielen O O O
ein Rollenspiel machen O O O
Notizen machen O O O
Ausdrücke übersetzen O O O

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 4 – Roland Fischer 1


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
4. Meine persönliche Erfolgsgeschichte

Das klappt Damit muss ich


schon ganz mich noch einmal
gut. genauer beschäftigen.

Das kann ich:


beschreiben, wie man Gerichte aus
meiner Heimat kocht O O
das Wort „Mobbing“ auf Deutsch erklären O O
eine Buchrezension schreiben O O
„sich beruhigen“ und „jemanden beruhigen“
richtig verwenden O O
meine besonderen Interessensgebiete vorstellen O O
ein Kartenspiel auf Deutsch spielen O O
mit unterschiedlichen Mitteln ausdrücken,
warum jemand etwas tut O O
Tipps formulieren, wie man etwas macht O O
Fehler in einem geschriebenen Text identifizieren O O
„damit“ und „um – zu“ korrekt verwenden O O
meine persönlichen Ziele formulieren O O
darüber sprechen und schreiben, wie mir
ein Film oder ein Buch gefallen hat O O
Kochrezepte formulieren O O
meine Arbeits- / Lernsituation auf Deutsch beschreiben O O

Das kenne ich jetzt:


den Unterschied zwischen Personalpronomen
und Reflexivpronomen O O
die Formen der reflexiven Verben O O
einige Zeitschriften aus dem
deutschsprachigen Raum O O
einige Internetadressen von
deutschsprachigen Zeitschriften O O
einige neue Wörter für Lebensmittel O O
viele Ausdrücke aus der „Küchensprache“ O O

Ich weiß,
wie ich Wörter im Wörterbuch nachschlagen muss. O O
was das Suffix „-bar“ bei Adjektiven bedeutet. O O
wo das Reflexivpronomen im Satz steht. O O

Was habe ich im Unterricht oder zu Hause noch gemacht?

5. Ich habe ein Projekt zu der Fotodoppelseite gemacht.


O Das habe ich allein gemacht.
O Das habe ich mit einer Gruppe gemacht.
O Das haben wir im Kurs gemacht.

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 4 – Roland Fischer 2


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
Folgendes was mir bei meinem Projekt wichtig:

6. Folgende Internet- bzw. CD-ROM-Angebote habe ich genutzt, weil …

7. Diesen Text habe ich geschrieben und möchte ihn gern aufheben.

Begründung:

8. Diesen Text hat jemand aus der Gruppe geschrieben und ich möchte ihn
aufheben.

Begründung:

9. Folgendes Thema war für mich von besonderem Interesse, weil …

10. Diese Spuren von Deutschland, Österreich oder der Schweiz in anderen
Ländern oder Sprachen habe ich bisher entdeckt (Produkte, Personen,
Publikationen, Bilder, Lieder, Filme …)

Lese- und Hörtechniken: Wie habe ich gehört, gelesen?

11. Filmrezension, Seite 55


.
O1 Ich habe den Text gelesen und dabei alle unbekannten Wörter im Wörterbuch
nachgeschlagen.
O2 Ich habe einzelne Textpassagen mehrfach gelesen und nach Ausdrücken
gesucht.
O3 Ich habe den Text zuerst nur überflogen und dann noch einmal genauer
gelesen.

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 4 – Roland Fischer 3


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
12. Die Suppe lügt, Seite 57

O 1 Ich habe den Text gelesen und dabei alle unbekannten Wörter im Wörterbuch
nachgeschlagen.
O 2 Ich habe die ersten beiden Absätze mehrfach gelesen und versucht das
Hauptthema zu erkennen.
O 3 Ich habe dann die Aufgaben 1, 2 und 3 Seite 58 wie im Buch vorgeschlagen
gemacht.
O 4 Ich habe den Text für jede Aufgabe unterschiedlich gelesen: mal nach Details
gesucht, mal überflogen, dann wieder mehrmals genauer gelesen.

13. Online-Tagebuch, Seite 59


O 1 Ich habe alle unbekannten Wörter im Wörterbuch nachgeschlagen und dann
die Aufgaben gelöst.
O 2 Ich habe den Text gelesen und dabei nach positiven und negativen Signalen
gesucht.
O 3 Ich habe zuerst die Aufgaben gelesen und dann die entsprechenden Stellen
im Text genauer gelesen. Dabei habe ich erkannt, ob hier eine positive oder negative
Meinung ausgedrückt wird.

14. „Filmkritik“, Seite 54


O 1 Ich habe den Text gestoppt, wenn ich etwas nicht verstanden habe.
O 2 Ich habe zuerst die Aussagen genau gelesen. Beim Hören habe ich dann
entschieden, welche Aussage richtig ist.
O 3 Ich hätte den Text gern noch öfter gehört, damit ich alles verstehe.
O 4 Ich hätte den Text vorher lieber gelesen, damit ich jedes Wort verstehe.

Wenn Sie wirklich jedes Wort, das Sie lesen oder hören, genau verstehen wollen,
braucht das sehr viel Zeit und ist meistens gar nicht nötig. Überlegen Sie sich vor
dem Lesen oder Hören genau, warum Sie das tun und entscheiden Sie sich für eine
passende Technik. Besprechen Sie sich immer wieder im Kurs.

Vergleichen Sie Ihre Analyse auch mit den Analysen in den Lektionen 1–3. Schlagen
Sie bei Lesetexten immer noch jedes Wort nach? Möchten Sie bei Hörtexten zu
Sicherheit unbedingt den Text vor dem Hören lesen? Dann fehlt Ihnen vielleicht ein
bisschen der Mut: Versuchen Sie in der nächsten Lektion doch mal eine andere
Möglichkeit. Gehen Sie dort vor, wie beschrieben. Vielleicht kommen Sie dann doch
schneller ans Ziel.

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 4 – Roland Fischer 4


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
Schreib- und Sprechmethoden: Wie habe ich Texte geschrieben und
Gespräche vorbereitet?

15. Online Tagebuch-Eintrag, Seite 60


Wie haben Sie den Text geschrieben, kreuzen Sie an:
O 1 Ich habe zuerst Notizen in der Muttersprache gemacht.
O 2 Ich habe spontan zu schreiben begonnen (mit/ohne Wörterbuch).
O 3 Ich habe mir zuerst Stichpunkte auf Deutsch notiert und geordnet.
O 4 Ich habe „Wendungen und Ausdrücke“ notiert, die ich verwenden wollte.
O 5 Ich habe noch einmal die Focus-Grammatik-Seiten überflogen.

O 6 Ich habe den Text noch einmal (alleine oder im Team) „überarbeitet“ und
dabei
– Ausdrücke verändert,
– Grammatik kontrolliert,
– neue Ideen integriert,
– Inhalt kontrolliert,
– Lehrperson oder andere in der Gruppe um Rat gefragt,
– ……………………………………………………………….

Wenn Ihre Antwort immer nur 1 und 2 ist, kann es sein, dass Sie Ihren Schreibstil nur
sehr langsam weiterentwickeln. Nützen Sie auch die „Grammatik-“ und „Ausdrücke
und Wendungen“-Seiten für das Schreiben. Vergleichen und diskutieren Sie oft in der
Gruppe oder mit der Lehrperson.

16. Interessensgebiet vorstellen, Seite 61


Wie haben Sie sich vorbereitet? Notieren Sie auf Deutsch oder in einer anderen
Sprache.

Zwischen den Sprachen

17. Grammatik

O In dieser Lektion gibt es Grammatik, die ganz anders ist als in meiner
Muttersprache oder in einer anderen Sprache, die ich schon gelernt habe, zum
Beispiel Englisch, und die deshalb für mich sehr schwer ist.
Kopieren Sie die Grammatik aus der Grammatikübersicht heraus und erklären Sie (in
Ihrer Muttersprache oder in einer anderen Sprache), worauf Sie besonders achten
müssen. Schreiben Sie auch, warum es für Sie so schwer ist. Vielleicht sollten Sie
auch noch einmal Ihre Kursleiterin oder Ihren Kursleiter fragen und die Übungen im
Arbeitsbuch noch einmal wiederholen. Machen Sie dann die Übungen in einer
anderen Reihenfolge.

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 4 – Roland Fischer 5


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
O In dieser Lektion gibt es Grammatik, die fast so ist wie in meiner
Muttersprache oder in einer anderen Sprache, die ich schon gelernt habe, zum
Beispiel Englisch, und die deshalb für mich sehr leicht ist.
Erklären Sie in Ihrer Muttersprache oder in einer anderen Sprache, was so ähnlich ist
und was anders ist.

O In dieser Lektion gibt es Grammatik, die ich nicht brauche und nicht geübt
habe.
Kopieren Sie sie hierhin. Vielleicht brauchen Sie sie später doch noch einmal, dann
wissen Sie, wo Sie sie finden.

18. Wendungen und Ausdrücke

O Diese Wendungen und Ausdrücke können mir besonders gut bei Prüfungen
helfen:

O In dieser Lektion gibt es Wendungen und Ausdrücke, die gut zu mir passen.
Kopieren Sie die Wendungen und Ausdrücke hierhin. Verwenden Sie sie im
Unterricht, bauen Sie sie in Ihre Texte ein. Dann werden Sie Ihnen auch in echten
Gespräch einfallen.

19. Ich habe meinen persönlichen Lernwortschatz für diese Lektion angelegt
und habe alle für mich wichtigen Wörter markiert.

Sie können Ihre Lernwörter hierhin kopieren oder in eine separate Datei.

20. So hab ich diesmal neue Vokabeln gelernt:


Ich habe
O einzelne Wörter auswendig gelernt,
O Wortkombinationen auswendig gelernt,
O ganze Sätze auswendig gelernt,
O Vokabeln auf Plakate geschrieben,
O Vokabeln ins Vokabelheft geschrieben,
O eine Lernkartei verwendet.

21. Hat sich Ihr Wortschatz vergrößert?

O1 Ich lerne und wiederhole immer wieder den Lernwortschatz, aber beim
Sprechen oder Schreiben fallen mir die Wörter nicht ein.

O2 Ich habe schon den Eindruck, dass ich mehr Wörter aktiv verwende, als
bisher.

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 4 – Roland Fischer 6


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
Wenn Sie 1 angekreuzt haben, sollten Sie überlegen, ob Sie die richtige Lerntechnik
verwenden. Es kann aber auch sein, dass Sie zu viel auf einmal machen. Lernen Sie
lieber nur eine paar Wörter auf einmal, schreiben Sie zu den Wörtern Sätze, suchen
Sie die Wörter, die Sie gerade lernen, vielleicht sogar in Texten im Internet. Oder
Schreiben Sie einen Satz mit dem Wort auf. Das ist Ihr Lernsatz.
Vielleicht lernen Sie aber auch zu einer Tageszeit, in der Sie schon müde sind.
Oder Sie haben keine Ruhe: Finden Sie einen Ort, an dem Sie sich auf das Lernen
der Vokabeln konzentrieren können. Lernen Sie besser mit leiser Musik oder ohne?
Finden Sie Ihr tägliches Lernritual.

Lerntechniken: Wie habe ich gelernt? Wie habe ich mir Dinge gemerkt?

22. Wir haben jetzt die Hälfte der Lektionen geschafft. Die folgenden Aufgaben
aus den letzten Lektionen habe ich noch mal wiederholt.

Das ging jetzt ganz gut. Das sollte ich noch mal
wiederholen.
_________________________ O O
_________________________ O O
_________________________ O O
_________________________ O O

23. So geht es mir mit dem Deutschlernen im Augenblick:

Überlegen Sie kurz und antworten Sie dann, wenn Sie möchten auf Deutsch, in Ihrer
Muttersprache oder in einer anderen Sprache.

O Am meisten Spaß macht mir zurzeit …

O Am schwersten fällt mir im Augenblick …

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 4 – Roland Fischer 7


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland