Sie sind auf Seite 1von 7

Portfolio Lektion 8 – Risiko

In dieser Lektion lesen, diskutieren und hören Sie über Riskantes in Sport, Medizin
und der Finanzwelt. Die nötigen Sprachmittel werden auf Seite 118 ergänzt, die
Fokus Grammatik auf Seite 114 zeigt noch mal auf, wie Sie Widersprüche in solchen
Diskussionen ausdrücken können. Die Wendungen und Ausdrücke auf Seite 118
runden das Diskussionsinventar weiter ab.
Neben all den sprachlichen Informationen lernen Sie auch noch etwas über die
Geheimnisse der Welt der Aktien. Wenn Sie allerdings wissen wollen, wie man ohne
Seil klettert, dann schauen Sie sich das Photo auf Seite 109 an. Nachahmung ist
aber nicht unbedingt empfohlen.

Was kann, weiß oder kenne ich nach dieser Lektion? Reflexionsphase.

1. In dieser Lektion hatte ich es mit folgenden Textsorten zu tun.


Kreuzen Sie an und ordnen Sie zu: L(Lesen), H (Hören), Sch (Schreiben), Spr
(Sprechen); manchmal sind mehrere Antworten möglich.

Plakat O …
Zeitungsartikel O …
Aussagen aus Umfrage O …
Börseberichte O …
Bericht aus Magazin O …
Leserbrief O …
Talkshow O …
Firmenprofil O …
Reiseangebote O …

2. Diese Aktivitäten habe ich während der Arbeit an der Lektion durchgeführt
Damit hatte Das ging noch Das sollte ich
ich überhaupt etwas langsam. noch einmal
keine Probleme. machen.

diskutieren O O O
Endungen ergänzen O O O
Notizen machen O O O
Wendungen markieren O O O
Themen und Argumente in Text markieren O O O
Spielen O O O
Infos aus Hörtext notieren O O O

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 8 – Roland Fischer 1


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
3. Meine persönliche Erfolgsgeschichte
Das klappt Damit muss ich
schon ganZ mich noch einmal
gut. genauer
beschäftigen.
Ich kann
Partizip 1 und Partizip 2 unterscheiden. O O
riskante Tätigkeiten unterschiedlich bewerten. O O
Sätze mit „als ob“ bilden. O O
Erklärungssätze unterschiedlich einleiten. O O
in einigen Fällen den Unterschied zwischen. O O
gesprochener und geschriebener Sprache erkennen. O O
Gegensätze unterschiedlich formulieren. O O
viele Berufe in Krankenhäusern benennen. O O
die Wortstellung in deutschen Sätzen richtig stellen. O O
Partizipien als Adjektive verwenden. O O
meistens die Haltung des Verfassers O O
eines Artikels erkennen. O O
Argumente gegenüberstellen. O O
Gegenargumente formulieren. O O

Ich kenne
verschiedene Ausdrücke für „ich glaube“. O O
verschiedene Finanz-Wörter. O O
viele Ausdrücke für Körperteile und Organe. O O
den Plural von „Virus“. O O

Ich weiß,
wie ich Wörter im Wörterbuch nachschlagen muss. O O
was „Betriebswirtschaft“ bedeutet. O O
wann ich „trotz“ und wann ich „trotzdem“ verwenden
kann. O O

4. Sie haben den ersten Band von Ziel B2 jetzt abgeschlossen.


O Diese Themen waren für mich von besonderem Interesse:
………………………………
……………………………….
……………………………….

O Diese Übungen aus den vergangenen vier Lektionen habe ich noch mal
gemacht
Das ging schon Das mache ich
ganz gut. noch einmal.
……………………………………………. O O
……………………………………………. O O
……………………………………………. O O
Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 8 – Roland Fischer 2
© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
5. Ich habe ein Projekt zu der Fotodoppelseite gemacht.
O Das habe ich allein gemacht.
O Das habe ich mit einer Gruppe gemacht.
O Das haben wir im Kurs gemacht.

Anmerkungen:

6. Diese Spuren von Deutschland, Österreich oder der Schweiz in anderen


Ländern oder Sprachen habe ich entdeckt (Produkte, Personen, Publikationen,
Bilder, Lieder, Filme… ).

Anmerkungen:

Lese- und Hörtechniken: Wie habe ich gehört, gelesen?

7. „Schönheit um jeden Preis“, Seite 115


Sie haben sich schon viel mit Ihrer Lesetechnik beschäftigt. Sie lesen nun Texte in
vieler Hinsicht wie Muttersprachler.
Vergleichen Sie nun Ihre Lesetechnik noch einmal mit den Leseschritten, die
Muttersprachlern in der Schule, im Studium in der Arbeit empfohlen werden, wenn
Sie Sachtexte verschiedenster Art lesen.

1. Überschrift lesen und mit den Augen über den Text wandern. Sie entdecken dabei
bestimmte Wörter, Satzanfänge, obwohl Sie den Text nicht wirklich lesen. Am Ende
wissen Sie aber, um welches Thema es in dem Text geht.

2. Nun lesen Sie den Text Abschnitt für Abschnitt, möglicherweise sogar laut, wenn
es geht, und notieren danach, worum es in dem jeweiligen Abschnitt geht. (Auch jetzt
liest man noch nicht Wort für Wort.)

3. Jetzt wandern Sie noch einmal über den ganzen Text und markieren Sie die
wichtigsten Aussagen, die der Text enthält. Achtung: Es dürfen höchsten zehn bis
zwanzig Prozent des Textes markiert werden!

4. Wenn der Text nicht ganz leicht ist, gibt es noch Passagen, die Sie nicht
verstanden haben: Das können ganze Sätze sein oder bestimmte Begriffe. Markieren
Sie diese Stellen (am besten mit Rot). Wenn Sie glauben, dass diese Stellen wichtig
sind, klären Sie sie mithilfe eines Wörterbuchs oder im Kurs.

5. Nun fassen Sie zusammen, was Sie sich von dem Text merken möchten oder was
Sie wichtig finden. Oder worüber Sie mit anderen, ev. im Kurs sprechen möchten.
Manchmal stellen Sie hier fest, dass Ihnen eine Textstelle unklar geblieben ist. Lesen
Sie sie dann noch einmal.

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 8 – Roland Fischer 3


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
Jeder Text hat natürlich seine ganz speziellen Schwierigkeiten. Vor allem in der
Fremdsprache. Aber gerade da hilft es Ihnen, wenn Sie sich an die Schritte halten.
Mithilfe der Lesetechniken, der Internationalismen, der Wortbildungsregeln und der
Signale, die Sie gelernt haben, finden Sie sich in den Texten auch schon beim ersten
Leseschritt gut zurecht.

8. Börsenbericht, Seite 113


Notieren Sie hier Ihre Erfahrungen, die Sie gemacht haben. Wie hat das Spiel Ihre
Höraufmerksamkeit beeinflusst? Fanden Sie es hier einfacher, sich nur auf die
Informationen zu konzentrieren, die für Sie interessant waren?

Schreib- und Sprechmethoden: Wie habe ich Texte geschrieben und


Gespräche vorbereitet?

9. „Talkshow“, Seite 117


Notieren Sie und vergleichen Sie, wie und in welchen Schritten Sie Ihren
Diskussionspart vorbereitet haben.
Ich habe mir zu folgenden Punkten Notizen gemacht:
O Wendungen und Ausdrücke
O Argumente
O Grammatik
O wichtige Wörter
O …………………………………..
O …………………………………..
O …………………………………..

Ich habe in der Diskussion davon auch Folgendes verwendet.

O Wendungen und Ausdrücke


……………………………… (einfügen)
O Argumente
……………………………… (einfügen)
O Grammatik
……………………………… (einfügen)
O wichtige Wörter
……………………………… (einfügen)
O …………………………………..
……………………………… (einfügen)
O …………………………………..
……………………………… (einfügen)
O …………………………………..
……………………………… (einfügen)

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 8 – Roland Fischer 4


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
Zwischen den Sprachen.

10. Grammatik

O In dieser Lektion gibt es Grammatik, die ganz anders ist als in meiner
Muttersprache oder in einer anderen Sprache, die ich schon gelernt habe, zum
Beispiel Englisch, und die deshalb für mich sehr schwer ist.
Kopieren Sie die Grammatik aus der Grammatikübersicht heraus und erklären Sie (in
Ihrer Muttersprache oder in einer anderen Sprache), worauf Sie besonders achten
müssen. Schreiben Sie auch, warum es für Sie so schwer ist. Vielleicht sollten Sie
auch noch einmal Ihre Kursleiterin oder Ihren Kursleiter fragen und die Übungen im
Arbeitsbuch noch einmal wiederholen. Machen Sie dann die Übungen in einer
anderen Reihenfolge.

O In dieser Lektion gibt es Grammatik, die fast so ist wie in meiner


Muttersprache oder in einer anderen Sprache, die ich schon gelernt habe, zum
Beispiel Englisch, und die deshalb für mich sehr leicht ist.
Erklären Sie in Ihrer Muttersprache oder in einer anderen Sprache, was so ähnlich ist
und was anders ist.

O In dieser Lektion gibt es Grammatik, die ich nicht brauche und nicht geübt
habe.
Kopieren Sie sie hierhin. Vielleicht brauchen Sie sie später doch noch einmal, dann
wissen Sie, wo Sie sie finden.

11. Wendungen und Ausdrücke

O Diese Wendungen und Ausdrücke können mir besonders gut bei Prüfungen
helfen:

O In dieser Lektion gibt es Wendungen und Ausdrücke, die gut zu mir passen.
Kopieren Sie die Wendungen und Ausdrücke hierhin. Verwenden Sie sie im
Unterricht, bauen Sie sie in Ihre Texte ein. Dann werden Sie Ihnen auch in echten
Gespräch einfallen.

12. Ich habe meinen persönlichen Lernwortschatz für diese Lektion angelegt
und habe alle für mich wichtigen Wörter markiert.

Sie können Ihre Lernwörter hierhin kopieren oder in eine separate Datei.

O. So hab ich diesmal neue Vokabeln gelernt.


Ich habe
…………………………………………………

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 8 – Roland Fischer 5


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
Lerntechniken: Wie habe ich gelernt? Wie habe ich mir Dinge gemerkt?

13. Die folgenden Lerntechniken haben mir in diesem Kurs gut geholfen. Ich
möchte Sie auch in meinem nächsten Sprachkurs anwenden.
Notieren Sie hier alles, womit Sie beim Lernen gute Erfahrungen gemacht haben

14. Das möchte ich auch einmal probieren:


Vergleichen Sie Ihre Lieblingslerntechniken im Kurs. Notieren Sie hier die
Lerntechniken, von denen die anderen im Kurs überzeugt sind. Vielleicht möchten
Sie sie im nächsten Kurs auch ausprobieren.

15. So geht es mir mit dem Deutschlernen im Augenblick:

Überlegen Sie kurz und antworten Sie dann, wenn Sie möchten auf Deutsch, in Ihrer
Muttersprache oder in einer anderen Sprache.

O Ich bin mit meinem Sprachstand zufrieden und möchte auf diesem
Niveau bleiben. Deshalb werde ich regelmäßig
O E-Mails auf Deutsch schreiben.
O im Internet surfen.
O Artikel in deutschsprachigen Zeitschriften lesen.
O deutschsprachiges Fernsehen anschauen.
O deutschsprachige Radiosendungen hören.
O mir deutschsprachige Hörbücher anhören.
O deutschsprachige Literatur lesen.
O deutschsprachige Fachtexte lesen.
O ………………………………………….

O Ich bin mit meinem Sprachstand zufrieden und möchte aber meine
Deutschkenntnisse noch verbessern. Deshalb werde ich
O noch einen Kurs besuchen.
O im Selbststudium weiterlernen.
O Privatstunden nehmen.
O ……………………………

Mein Ziel ist es


O im deutschsprachigen Raum zu arbeiten.
O zu studieren.
O eine Sprachprüfung / ein Sprachzertifikat / eine Sprachdiplom zu
machen.
Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 8 – Roland Fischer 6
© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
16. Was ich sonst noch notieren wollte.

Ziel B2 Band 1, Portfolio, Lektion 8 – Roland Fischer 7


© 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland