Sie sind auf Seite 1von 44

ZUR SYNTAX DER

INFINITKONSTRUKTIONEN
IM DEUTSCHEN
14. Mai 2018

EINFÜHRUNG
Was sind Infinitkonstruktionen?-
Infinitkonstruktionen sind
syntaktische Strukturen, die eine
infinite Verbform enthalten.
2 Fragen:

1. Was ist eine infinite Verbform?
a. Infinite vs. finite Verbformen

b. Infinite Verbformen vs.
Partizipien
2. Was heißt „enthalten“?

3 Fälle von Infinitkonstuktionen

EINFÜHRUNG

INFINITE VERBFORMEN

Infinite vs. finite Verbfomen 


Infinite Verbformen sind


Verbformen, die keine
Flexionsmorphe 

aufweisen, die die für finite
Verbformen relevanten 

morphosyntaktischen
Kategorisierungen kodieren. 

Was nun zuerst das verhältnis
zwischen finitum und infinitum
betrifft, so ist zu bemerken, daß
die vier morphematischen
kategorien, die das finitum
aufweist, nämlich : 

1. tempus (= präs. + prät)

2. modus (= ind. + konj. + imp.)

3. person (= 1. pers. + 2. pers. +
3. pers.) 4. numerus (= sing. +
plur.) 

beim infinitum fehlen [...] (Bech
1955: 13)
Infinita („verbal“)
(einfacher) Infinitiv lieben
zu-Infinitiv zu lieben
(verbales) Partizip
geliebt
2
Partizipia („adjektivisch“)
Partizip 1 liebend(-er)
zu-Partizip zu lieben(d-er)
(adjektivisches)
geliebt(-er)
Partizip 2
EINFÜHRUNG

INFINITE VERBFORMEN
Infinita vs. Partizipien

Infinitkonstruktionen sind
syntaktische Strukturen, die eine
infinite Verbform enthalten.
3 Fälle:

1) Verbalkomplexe bei
Hilfsverben/Modalverben/
Halbmodalverben 2)
‚Satzwertige Infinitive‘ bei
Vollverben

3) Verbalkomplexe bei
Vollverben


Verbalkomplexe mit einem


Nicht-Vollverb
Was mit „Verbalkomplex“
gemeint ist, wird verständlich,
wenn man die traditionell als
„analytische/periphrastische
Verbformen“ bezeichneten
Strukturen betrachtet. 


Strukturen, die ein Hilfsverb


beinhalten, nennen wir im
Folgenden
„Hilfsverbkonstruktionen“. 


Wenn man Verbindungen, die


aus einem Vollverb und einem
einem Modalverb oder einem
Halbmodalverb bestehen, mit
den analytischen Verbformen
vergleicht, dann liegen auf den
ersten Blick analog strukturierte
syntaktische Einheiten vor.
Solche Einheiten bezeichnet
man als Verbalkomplexe.

Hilfsverbkonstruktionen
(Hilfsverb + Vollverb) (1) haben,
sein, werdenFUT, werdenPASS
(2) a. b.
c. d. e.
weil er den Apfel gegessen hat
weil die Vase heruntergefallen ist
weil er den Apfel essen wird

weil der Apfel gegessen wird

Weil der Apfel gegessen worden
ist
Unterscheidung zwischen
werdenFUT, werdenPASS

Modalverbkonstruktionen
(Modalverb + Vollverb) (1) a.
müssen, können, dürfen
b. wollen, möchten, mögen

(2) a. weil man das Zimmer
aufräumen muss / kann / darf
b. weil das Zimmer aufgeräumt
werden muss / kann / darf (3) a.
weil man das Zimmer aufräumen
will / möchte / mag
b. §weil das Zimmer aufgeräumt
werden will / möchte / mag
Halbmodalverbkonstruktionen
(Halbmodalverb + Vollverb) (1)
scheinen, drohen, versprechen,
pflegen
‚Es schien so, dass sie das
Zimmer aufräumen wollte.‘ c.
weileinGewitterheraufzuziehendr
ohte
• weil das Wetter besser zu
werden versprach 


• weil sie nach dem Essen einen


Kaffee zu trinken pflegte 

weil sie das Zimmer
aufzuräumen schien
(2) a.

b. weil sie das Zimmer
aufräumen zu wollen schien

Gunkel
Infinitkonstruktionen 9
trad.
Status Beispiel
Bezeichnung
einfacher
1. Status arbeiten
Infinitiv
zu-Infinitiv 2. Status zu arbeiten
Partizip 2 3. Status gearbeitet
Grundidee (Gunnar Bech
1955/1957,
Dependenzgrammatik)
Der Aufbau von
Verbalkomplexen ist durch die
sog. Statusrektion beschränkt.
Voraussetzungen

1. Infinite Verbformen sind nach
Status kategorisiert:

2. Hilfsverben, Modalverben und


Halbmodalverben unterscheiden
sich darin, welchen Status sie
regieren (analog zur
Kasusrektion bei den
Vollverben).
haben / sein / werdenPASS
regiert den 3. Status (Partizip 2)
(1) a. weil sie gearbeitet hat
b. weil die Wohnung renoviert ist

c. weil die Wohnung renoviert
wurde
werdenFUT regiert den 1. Status

(2) weil wir die Wohnung
renovieren werden
Modalverben regieren den 1.
Status

(3) weil wir die Wohnung
renovieren müssen
Halbmodalverben regieren den 2.
Status

(4) weil wir die Wohnung zu
renovieren scheinen
Die Statusrektion verläuft im
Verbalkomplex von rechts nach
links und erzeugt eine
Abhängigkeitsstruktur
(Dependenzgrammatik!).
(1) a. b.
(2) a. b.
c.
V3<V2<V1

statusregierte Verbform <
statusregierende Verbform
weil sie das Auto reparieren2
will1

weil sie das Auto reparieren3
wollen2 wird1

weil sie das Autor reparieren3 zu
können2 scheint1

Beim Aufbau von


Verbalkomplexen treten
besondere Fälle auf, an denen
sich die Syntaktiker bis heute die
Zähne ausbeißen.
1) Oberfeldbildung

In bestimmten Fällen „springt“
das im Sinne der Statusrektion
maximal übergeordnete Verb vor
den Verbalkomplex
2) Ersatzinfinitiv (infinitivus pro
participio)

In bestimmten Fällen wird
anstelle des erwartbaren
Partizips 2 der
Infinitiv gewählt.

INFINITKONSTRUKTIONE
N VERBALKOMPLEXE
(1) a. *weil sie das Buch lesen
wollen hat

b. weil sie das Buch hat lesen
wollen

c. §weil sie das Buch lesen hat
wollen (Österreich)
(2) a. weil sie das Buch lesen
wollen wird

b. weil sie das Buch wird lesen
wollen

c. weil sie das Buch lesen wird
wollen (Österreich)
(3) ??weil sie das Buch lesen
gewollt hat *weil sie das Buch
lesen gemusst hat
→ Die Bedingungen sind
komplex (und bleiben hier
offen).
Eigenschaften
! Verbalkomplexe verhalten
sich in bestimmten Hinsichten
wie ‚einfache‘ Verbformen.
! Zwischen den Gliedern eines
Verbalkomplexes können keine
anderen Ausdrücke stehen
(Kompaktheit)
(1) a. weil sie nicht geschlafen
hat vs. *weil sie geschlafen nicht
hat
b. weil sie nicht schlafen konnte
vs.*weil sie schlafen nicht
konnte
c. weil sie nicht zu schlafen
schien vs. *weil sie zu schlafen
nicht schien.

INFINITKONSTRUKTIONE
N VERBALKOMPLEXE
Eigenschaften
Infinite Teile von
Verbalkomplexen können nicht
ins Nachfeld verschoben werden.
(1) a. b. c.
(2) a. b. c.
weil sie das Buch lesen wird
*weil sie das Buch wird lesen
*weil sie wird das Buch lesen
weil sie das Buch zu lesen schien
*weil sie das Buch schien zu
lesen
*weil sie schien das Buch zu
lesen

Vorläufiges Fazit
Hilfsverb-, Modalverb- und
Halbmodalverbkonstruktionen
bilden einen sog. Verbalkomplex
.

Verbalkomplexe verhalten sich
analog zu einfachen Verbformen. 


Strukturen mit Verbalkomplexen


bilden also einfache Sätze in
dem Sinne, dass das eingebettete
Verb keinen Nebensatz bildet
(keine ‚satzwertigen Infinitive‘
sind). 

Im Anschluss an Bech (1955/57)
nennt man solche Strukturen
auch „kohärente
Infinitkonstruktionen“. 

Verbalkomplexe sind
Konstituenten (VK)

(1) weil sie die Vorlesung
hoffentlich [VK verstehen
können werden]

INFINITKONSTRUKTIONEN
SATZWERTIGE INFINITIVE

Sog. ‚satzwertige Infinitive‘


treten als Komplemente oder
Supplemente (Adverbiale,
Adverbien) im Zusammenhang
mit Vollverben auf.
Die infinite Verbform eines
satzwertigen Infinitivs ist immer
ein zu-Infinitiv.
INFINITKONSTRUKTIONEN
SATZWERTIGE INFINITIVE
Supplemente (Adverbiale
Infinitive)

Adverbiale Infinitive werden
durch die Subjunktoren um,
anstatt, ohne eingeleitet.

Diese Subjunktoren betten
ihrerseits eine infinite
Verbalphrase
ein (VP[INF]).

(1) a. Er nahm etwas, um
[VP[INF] die Flasche zu öffnen].
b. Sie redete, anstatt [VP[INF]
zuzuhören]

c. Es wurde gearbeitet, ohne
[VP[INF] sich zu beschweren].
INFINITKONSTRUKTIONEN
SATZWERTIGE INFINITIVE
Komplemente -
Infinite VPs (VP[INF]) sind VPs,
deren verbaler Kopf (Prädikat)
eine infinite Verbform ist. 

Kennzeichen infiniter VPs ist,
dass das Subjekt des infiniten
Kopfs (Prädikats) nicht realisiert
werden kann. 

(1) a. Ich schwöre, [VP[INF] ich
meine Arbeit zu machen]. b. Ich
befehle dir, [VP[INF] du deine
Arbeit zu machen]. 

Finite VPs (VP[FIN]) sind VPs,
deren Kopf (Prädikat) eine finite
Verbform ist. 


(2) Ich schwöre, dass [VP[FIN]


ich meine Arbeit mache].

Satzwertige Infinitive können


sowohl in Subjekt- als auch in
Objekt- funktion auftreten.
(1) a. Laut herumzuschreien,
stört mich.

b. Falsch zu singen, irritiert
mich.

c. Ein Geschenk zu bekommen,
freut mich.
(2) a. Sie zwang mich, den Rasen
zu mähen.

b. Sie bat uns, leise zu sein.

c. Sie drohte uns, alles zu
verraten.

d. Sie freute sich darüber,
gewonnen zu haben.
Inwiefern haben ‚satzwertige
Infinitive‘ Satzcharakter?
(i) Infinite Verbalphrasen bilden
eigene semantische Domänen.
Negation

(1) a. Ich bat ihn, [VP[INF] die
Blumen nicht zu gießen].
b. Ich bat ihn nicht [VP[INF] die
Blumen zu gießen]. vgl.
(2) a. Ich bat ihn, [S dass er die
Blumen nicht gießen sollte]. b.
Ich bat ihn nicht [S dass er die
Blumen gießen sollte].
(ii) Infinite Verbalphrasen bilden
topologische Domänen.
Bewegung

(1) a. Ich bat den Nachbarn
[VP[INF] sie zu gießen].
b. *Ich bat siei den Nachbarn,
[VP[INF] _i zu gießen].
c. „sie“ = „die Blumen“ vgl.
(2) a. Ich bat den Nachbarn, [S
dass er sie gießen sollte].

b. *Ich bat siei den Nachbarn, [S
dass er _i gießen sollte].
(iii) Infinite Verbalphrasen
verhalten sich in Bezug auf die
Setzung von Korrelaten analog
zu Nebensätzen.
(1) a. b.
(2) a. b.
weil (es) mich freut, hier sein zu
können Hier sein zu können,
freut (*es) mich.
weil (es) mich freut, dass ich hier
sein kann Dass ich hier sein
kann, freut (*es) mich.
(iv) Aber: Anders als infinite
Verbalphrasen können Nebensätze
nur sehr schlecht im Mittelfeld
auftreten
(1) a. weil ich meinen Nachbarn
gebeten hatte [VP[INF] die Blumen
regelmäßig zu gießen]
b. weil ich meinen Nachbarn
[VP[INF] die Blumen regelmäßig zu
gießen] gebeten hatte.
(2) a. weil ich meinem Nachbarn
versprochen hatte [S dass ich die
Blumen regelmäßig gieße]
b. ?? weil ich meinem Nachbarn [S
dass ich die Blumen regelmäßig
gieße] versprochen hatte.

Inwiefern haben ‚satzwertige


Infinitive‘ Satzcharakter?

2 Vorschläge

(i) Gleiche Konstituentenkategorie
wie finite Nebensätze. (1) a. Sie
drohte mir, [S [VP[INF] alles zu
verraten]]
b. Sie drohte mir, [S dass sie alles
verraten würde]

(ii) Andere Konstituentenkategorie
als finite Nebensätze.
(2) Sie drohte mir, [VP[INF] alles zu
verraten]
Die Unterschiedliche Akzeptabilität
der Mittelfeldstellung spricht eher
gegen Position (i).

Eine Gruppe von Vollverben kann


sowohl eine infinite Verbalphrase
einbetten (inkohärent) als auch
einen Verbalkomplex bilden. Diese
Gruppe steht im Fokus zahlreicher,
auch neuerer Arbeiten (z.B. Reis
2001, Wurmbrand 2003, Grosse
2005).


Es ist nicht völlig klar, welche


Elemente überhaupt zu dieser
Klasse zu zählen, sind. Der Grund
dafür besteht nicht zuletzt in
schwankenden
Akzeptabilitätsurteilen. 


Die am häufigsten angeführten


Verben sind versuchen und
versprechen; diese liefern meist
eindeutige Testergebnisse und sind
zudem hochfrequent! 

Infinite Verbalphrase (inkohärent)
Die infinite Verbform kann mit
ihren Komplementen im Nachfeld
stehen.
(1) a. weil sie versuchte, die Tür zu
öffnen

b. weil sie uns versprach, die Tür zu
öffnen c. *weil sie wollte, die Tür
öffnen

Verbalkomplex (kohärent)
Negator steht vor dem Infinitum,
bezieht sich aber auf das Finitum
(1) weil sie die Tür nicht [VK zu
öffnen versuchte] ‚weil sie nicht
versuchte, die Tür zu öffnen‘
Warum ist bei dieser Lesart die
Annahme einer infiniten
Verbalphrase ausgeschlossen?
(2) *weil sie [VP[INF] die Tür nicht
zu öffnen] versuchte


Verbalkomplex (kohärent)
Komplemente/Supplemente des
Finitums können vor
Komplementen/Supplementen des
Infinitums stehen
„Verschränkung“
• (1)  a. b. c. 


• (2)  a. b. c. 

weil sie uns versprach, [VP[INF] es zu
reparieren] (inkohärent) weil sie es
uns [VK zu reparieren versprach]
(kohärent)

„es“ = „das Fahrrad“
weil niemand wagte, [VP[INF] sie zu
öffnen] (inkohärent) weil sie
niemand [VK zu öffnen wagte]
(kohärent)
„sie“ = „die Tür“

Verbalkomplex (kohärent)

Der infinite Teil des
Verbalkomplexes kann im Vorfeld
stehen.
• (1)  a. [VK Zu öffnen versucht]
hat sie die Tür.

b. [VK Zu reparieren versprochen]
hat sie es uns.


• (2)  a. weil sie die Tür [VK [VK zu


öffnen versucht] hat]

b. weil sie es uns [VK [VK zu
reparieren versprochen] hat] 


• (3)  a. [VK Öffnen wollen] wird


sie die Tür. b. [VK Reparieren
wollen] wird sie es. 


• (4)  a. weil sie die Tür [VK [VK


öffnen wollen] wird] b. weil sie
es [VK [VK reparieren wollen]
wird] 


Welche Vollverben können keinen


Verbalkomplex bilden?
Verben mit Subjektsinfinitiv
(1) a. [VP[INF] Pilze zu suchen]
gefällt uns

b. weil es uns gefällt [VP[INF] Pilze
zu suchen] c. weil [VP[INF] Pilze zu
suchen] uns gefällt

d. weil uns [VP[INF] Pilze zu suchen]
gefällt

e. *weil sie uns zu suchen gefällt
Verben mit Reflexivum

(2) a. weil er sich gefürchtet hat, sie
wiederzusehen
b. *Wiederzusehen gefürchtet hat er
sich sie


Verben mit Akkusativobjekt


(Haider 2010)
(1) a. weil sie den Hausmeister bat,
das Schloss zu reparieren b. weil
sie den Hausmeister das Schloss zu
reparieren bat c. ??weil sie es den
Hausmeister zu reparieren bat
(2) a. weil sie mich nicht gebeten
hat, aufzuräumen

b. weil sie mich nicht aufzuräumen
gebeten hat nicht: ‚weil sie mich
nicht gebeten hat, aufzuräumen‘ .

INFINITKONSTRUKTIONEN
FAZIT
Verbkompex obligatorisch: Verben,
die den 1. und 3. Status regieren


Infinite Verbalphrasen (‚satzwertige


Infinitive‘) nur im 2. Status

Bereich der Vollverben, die beide


Konstruktionsmuster eingehen
können, ist nicht völlig geklärt
(lexikalische Idiosynkrasien
möglich). 

Verbkomplexbildung vs.
Verbphrasenbildung 


Verbkomplexe → analytische
Verbformen → einfache
Verbformen

Infinite Verbphrasen → finite


Verbphrasen → Sätze

LITERATUR
Bech, Gunnar (1983): Studien über das
deutsche Verbum infinitum. 2., unveränderte
Auflage mit einem Vorwort von Cathrine
Fabricius-Hansen [1. Auflage 1955/57].
Tübingen: Niemeyer. (= Linguistische Arbeiten
239).
Grosse, Julia (2005): Zu Kohärenz und
Kontrolle in infiniten Konstruktionen des
Deutschen. Marburg: Tectum.
Haider, Hubert (2010): The Syntax of German.
Cambridge: Cambridge University Press. (=
Cambridge Syntax Guides).
Reis, Marga (2001): Bilden Modalverben im
Deutschen eine syntaktische Klasse. In:
Müller, Reimar/Reis, Marga (Hg.) (2001):
Modalität und Modalverben im Deutschen.
Hamburg: Buske (= Linguistische Berichte.
Sonderheft 19), S. 287–318.
Wurmbrand, Susanne (2003): Infinitives.
Restructuring and clause structure. Berlin /
New York: Mouton de Gruyter. (= Studies in
Generative Grammar).
Gunkel Infinitkonstruktionen 36