Sie sind auf Seite 1von 2

Das von der Front Polisario in Tinduf zustande gebrachte Klima des Terrors schürt die

Empörung der Menschenrechte-NGOs

Laâyoune-Das Klima des Terrors, das von den Separatisten in den Lagern Tinduf ausgelöst
wird, schürt die Empörung bei Organisationen der Zivilgesellschaft in Laâyoune, die Algerien
dazu auffordern, dessen rechtliche und moralische Verantwortung zu übernehmen, indem es
und die Front Polisario den massiven Verletzungen der Menschenrechte auf seinem
Hoheitsgebiet ein Ende bereiten.

So prangerte das unabhängige Menschenrechtsnetzwerk die "systematischen" Verstöße gegen


die Rechte der Beschlagnahmten in Tinduf an, zuletzt die Verurteilung eines unschuldigen 70-
Jährigen zu 5 Jahren Gefängnis, um die Aufmerksamkeit der öffentlichen Meinung auf die
Absprache zwischen Algerien und der Front Polisario und auf die Netzwerke für
Drogenhandel und organisierte Kriminalität zu lenken.

Diese NGO ist einer MAP zugekommenen Erklärung zufolge über „das Schweigen“ besorgt,
das die internationale Gemeinschaft und die Menschenrechtsorganisationen angesichts der
Welle der Unterdrückung gegen Gegner in den Lagern Lahmada festgestellt haben, und
fordert die Front Polisario dazu auf, die Rechte auf Ausdruck, Bewegung und auf ein faires
Verfahren gegen marokkanische Bürger sahrawischer Herkunft zu respektieren.

Das Netzwerk fordert Algerien nachdrücklich dazu auf, Druck auf dessen Marionette
auszuüben, um diese blutige Unterdrückung der Menschen auf seinem Hoheitsgebiet
einzustellen.

Das Sahara-Observatorium für Frieden, Demokratie und Menschenrechte protestiert


seinerseits energisch gegen die willkürlichen Prozesse und Verhaftungen von Bloggern,
Journalisten und Menschenrechtsaktivisten, die kürzlich von den Milizen der Front Polisario
durchgeführt werden, um jegliche Opposition gegen ihre Selbstmordpolitik zum Schweigen
zu bringen.

"Dies ist eine beispiellose Revolte gegen die Korruption, die Hinterziehung humanitärer Hilfe
und den einzigartigen Gedanken, der in diesen Lagern vorherrscht", erklärte die Präsidentin
des Observatoriums Aicha Duihi MAP gegenüber, dass das Klima der "Revolte" das Ergebnis
des Fehlens jeglicher Aussicht auf eine Lösung zur Tortur darstellt, das die Beschlagnahmten
in Kauf nehmen mussten, weil die Separatisten jedes ernsthafte Angebot zur Beilegung des
Konflikts um die Sahara-Frage verworfen hatten.

Sie forderte Algerien dazu auf, das die Autorität über einen Teil seines Hoheitsgebietes der
Front Polisario übertragen hatte, dessen moralische und rechtliche Verantwortung zu
übernehmen, indem es den wiederholten Angriffen auf die Menschenrechte und auf die
körperliche Unversehrtheit von Gegnern, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten auf
seinem Hoheitsgebiet ein Ende bereitet, sodass die internationale Gemeinschaft dazu
aufgefordert wird, Druck auf Algier auszuüben, um dessen Verpflichtungen, welche der
Charta der Vereinten Nationen und dem Völkerrecht entspringen, nachzukommen.
Die Sahara-Liga für Demokratie und Menschenrechte hat ihrerseits das "Klima der Angst und
des Terrors" gegeißelt, das die "alte Garde" der Front Polisario in den Lagern Tinduf auslöst,
und den Beschlagnahmten die Rechte auf freie Meinungsäußerung und auf Bewegung sowie
auf Freiheit, deren Herrscher zu wählen, verweigert.

In einer Erklärung MAP gegenüber, erinnert der Präsident der Liga, Hamada El Bihi an die
Welle von Verschwindenlassen und willkürlichen Verhaftungen, denen in den letzten Wochen
Gegner und Menschenrechtsaktivisten in diesen Lagern ausgeliefert wurden.

Nach ihrer Verhaftung sind diese Personen Opfer unfairer Prozesse vor sogenannten
Militärgerichten, die gegen internationales Recht und Konventionen verstoßen, sagte El Bihi,
der selbst Opfer von Zwangsvollstreckungen in Tinduf und Deportationen nach Kuba und
Venezuela geworden war.

Nachdem der Präsident der Sahara-Liga für Demokratie und Menschenrechte die mangelnde
Reaktion internationaler Organisationen auf die Repression bedauert hatte, die als
Regierungsform in den Lagern errichtet wurde, forderte er den algerischen Staat dazu auf,
dessen Schutzverpflichtungen den Beschlagnahmten gegenüber zu übernehmen, sofern dessen
Militärprozesse und massive Menschenrechtsverletzungen auf dessen Hoheitsgebiet zustande
kommen, und sich auf der Suche nach einer Lösung für diesen Konflikt auf Grundlage der
seitens Marokkos vorgeschlagenen Autonomie zur Beendigung des Konflikts zu beteiligen,
um die Leiden dieser Beschlagnahmten zu stoppen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com