Sie sind auf Seite 1von 3

Prof. Dr.

Nikolina BURNEVA WS 2015/16


Geschichte und Kultur Deutschlands (4. Teil)

Schwellenzeit zur „Moderne“


Zeitspannen 
Das „lange“ 19. Jahrhundert (1790 – 1913/18),
Aspekte 
d.h., von der Großen Französischen Revolution bis zum Ersten Weltkrieg
1. Demografie
und Totale Verwirrung der Völker und Staaten in Europa durch:
territoriale - Napoleons Eroberungskriege (1806 Preußens Niederlage),
Gliederung
- 1806: Auflösung des Heiligen Römischen Reiches
Deutscher Nation, Schaffung des Rheinbunds, in dem
Napoleon als „Protektor“ und Alliierter der deutschen
Kleinstaaten fungiert,
- die Befreiungskriege (1813 Völkerschlacht b. Dresden) und
- die Koalitionskriege (Koalitionen der europäischen Monar-
chien Preußen, Russland, Österreich) enden mit Napoleons
Niederlage bei Waterloo 1815).
1815: Restauration der feudalen Verhältnisse und der
Monarchien auf dem Wiener Kongress (Österreichs Außen-
minister Metternich erzwingt die Wiederherstellung der
Verhältnisse vor der Französischen Revolution)
Mythologisierung des modernen Kaisers
in der „Ära Napoleon“
1848: die Märzrevolution (s.g. Vormärz 1830-1848) – eine
permanent wachsende Spannung wegen der sich verschär-
fenden kapitalistischen kapitalistischer Ausbeutung der
Arbeiterschaft – entstehendes Proletariat wehrt sich durch
Massenunruhen, die bis zum Bürgerkrieg reichen.

1870: Der Deutsch-französische Krieg: Preußen siegt und


bekommt von

1871: Vereinigung Deutschlands von oben (durch die Regierung)


Übergabe des gefangengenommenen französischen Kaisers
an den König Wilhelm von Preußen (2. September 1870)
Am 18.01.1871 fand im Spiegelsaal von Versaille (= Версай)
die Proklamation des preußischen Königs WILHELM I. zum
Deutschen Kaiser statt.)

 Erster, einflussreicher Kanzler, wird Otto von Bismarck.


Deutscher Dualismus = Konkurrenz zw. Deutschland u. Österreich (bis zum Berliner Kongress 1878)
3. Staats- 1) Die Erste Französische Republik in der europäischen Neuzeit (ausgerufen am 1792),
verfassung
2) Napoleon wird zum ersten neuzeitlichen Diktator (1804 zum Kaiser gekrönt),
Epoche der
3) Durch die Auflösung des Heiligen Römischen Reichs stellt sich die Frage nach der Erschaffung von
Nationalstaaten NATIONALSTAATEN als das Problem des 19. Jahrhunderts (bis nach dem Zweiten Weltkrieg 1945),
beginnt 4) Wiener Kongress restauriert das politische System, auch die feudale Zersplitterung,
5) 1871: Die Gründung des DEUTSCHEN REICHs erbringt enorme Vorteile für einen zentralistischen,
autoritär eingerichteten und sich schnell modernisierenden Staat (Erster Kanzler ist BISMARCK) – die
Zeit 1870-1990 ist als GRÜNDERJAHRE bekannt.
4. Gesellschafts-- Große Modernisierung der Gesellschaft: Preußen wird zum Standort moderner Lebensart und wirtschaftli-
ordnung
cher Innovationen. Schnelle Entwicklung stabiler Universitäten (viele Auslandsstudenten, weltweit anerkann-
te Wissenschaftler, fundierte Theorien in Natur- und Geisteswissenschaften: Maschinenbau und Architektur,
Physik, Chemie, Energetik (Kohlenbau), Infrastruktur.
5. Wirtschaft Ab etwa 1850: Modernisierung der Wirtschaft – beginnende Arbeiterbewegung, Entstehung von
Großstädten, Festigung der Universitäten. Erstarkte Bourgeoisie (= буржоазия, т.е. капиталистически елит)
bei weiterhin feudal-aristokratischer politischer Führung.
Epoche der industriellen Revolution in Europa – Einführung der Danmpfmaschine → Übergang von der
Manifaktur zur Fabrik; Entdeckung der Elektrizität; Erfindung des Telegrafs, der Fotografie.
JAHRHUNDERTWENDE 1900: Einführung des Fließbands (= конвейр) durch Henry Ford in den USA.
6. Lebensqualität Zunehmende Differenzierung des „Volk“-s in sozialökonomisch unterschiedliche Klassen; sehr große Armut,
bes. in den Großstädten vs. finanziell unabhängige Elite, die schon die Politik mitzubestimmen beginnt.
7. Weltanschau- POSITIVISMUS dominiert als weltanschauliche Einstellung: man geht vom experimentellen Charakter der
ung(-en)
Naturwissenschaften aus und glaubt, dass die Erforschung der materiellen Welt zuverlässige Gesetzmäßig-
keiten der physikalischen erkennen kann. Ähnlich könne man auch das gesellschaftliche Leben erkennen und
voraussehen. Der klassische deutsche Idealismus wird verdrängt zugunsten handfester Ziele und Methoden.
Gegenströmungen: Kulturkritik (z.B. Nietzsche), Lebensphilosophie (z.B. Dilthey), Psychoanalyse (Freud)
Weiter darüber im Kurs „Kulturanthropologie“ im nächsten Studienjahr.
8. Kunst und Vgl. Referate zur Romantik und zu Heinrich Heine
Literatur
Naturalismus, Impressionismus, Expressionismus // Jugendstil (Secession) – alles Lehrstoff in den Kursen über deutschsprachige Literatur.
Weiterführende Literatur:
http://www.bpb.de/izpb/142105/1800-bis-1850?p=all
http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.wissen.de/sites/default/files/wissensserver/styles/small/wissensserver/jadis/incoming/1200838.jpeg%3Fitok%3Dqx4N3_H-
&imgrefurl=http://www.wissen.de/maerzrevolution-1848&h=251&w=320&tbnid=_KKB-ieiJfN-CM:&zoom=1&tbnh=103&tbnw=131&usg=__Q3jTWq_Wv-k-h44PqT-ftZ4XmGg=&docid=jaBGu5VPde4quM