Sie sind auf Seite 1von 2

Freie Universität Berlin

Sprachkurs für Programmstudierende Niveau B 2.2 - Zeitgeschehen

„Spazieren in Berlin“
Kiez, der (Plural: die Kieze)
Individuelle Kiezspaziergänge Das Wort ist typisch für Berlin! Ein Kiez kann
Hinweise zur Struktur des Textes eine Straße, ein Platz, ein kleines Viertel sein,
und sprachliche Mittel zu dem man sich zugehörig fühlt. Es ist kein
ganzer Stadtbezirk, sondern immer nur ein
Schreiben Sie in Anlehnung an Franz Hessel und kleines Quartier. Es gibt in Berlin viele
Walter Benjamin, die beiden berühmten Berliner Szeneviertel, die als Kiez bezeichnet werden
(z.B. der Wrangelkiez in Neukölln oder der
Flaneure des 20. Jahrhunderts, eine Reportage:
Gräfekiez in Kreuzberg).
„Spazieren in Berlin
Individuelle Kiezspaziergänge“
Entdecken Sie einen Berliner Kiez mit all Ihren Sinnen und beschreiben Sie ihn so detailliert
und genau, dass man das Gefühl hat, den Kiez und das Leben im Kiez selbst zu erleben, dabei
zu sein auf dem Spaziergang!
(Textlänge: orientieren Sie sich an circa 350 - 400 Wörter)

Aus den Texten, die im Rahmen dieses Kurses entstehen werden, kann unter dem Titel:
„Unser Berlin“ ein Dossier zusammengestellt werden.

Struktur des Textes:


• Überschrift: Finden Sie eine originelle und ansprechende Überschrift, die neugierig
macht und die das Interesse der Leser weckt. Die Überschrift kann auch ungewöhnlich
formuliert sein, rätselhaft wirken oder provokant sein. (Bitte nicht: Kiezspaziergang!)
• Vorspann / Lead: Verfassen Sie zwischen der Überschrift und dem Hauptteil des
Textes einen Vorspann (auch Lead genannt), der die wesentliche Aussage Ihrer
Reportage in wenigen Zeilen zusammenfasst bzw. auf den Text einstimmt und die
Neugier des Lesers erweckt. Der Vorspann ist nicht als Einleitung gedacht.
• Klare Gliederung des Textes mit Zwischenüberschriften: Finden Sie eine in sich
schlüssige und logische Gliederung für den Hauptteil Ihres Textes! Versehen Sie
einzelne klar erkennbare Abschnitte mit Zwischenüberschriften. Schreiben Sie einen
lebendigen Text! Nehmen Sie Ihre Leser mit zum Ort des Geschehens!

Sprachliche Mittel – Tipps und Hinweise


Tempus: Verwenden Sie das Präsens: Das Geschilderte geschieht jetzt und ist auch in einem
Jahr und darüber hinaus noch aktuell!
Verben der Wahrnehmung: Wortfeld „riechen“
Geruch, r(ü-e)
• duften (Kaffee)
Wortfeld „hören“
• stinken (Hundeschei…)
• lauschen (Gesprächen)
• vernehmen
Wortfeld „sehen“
• horchen
• bemerken
• zuhören
• beobachten
• anhören
Konkrete Geräusche beschreiben! • betrachten
zum Beispiel: • einen Blick auf etwas werfen
Hunde bellen • erkennen
Kinder schreien • erspähen
Vögel zwitschern /singen …
• erblicken
• schauen / anschauen
• wahrnehmen
Freie Universität Berlin
Sprachkurs für Programmstudierende Niveau B 2.2 - Zeitgeschehen

Besondere Redemittel Nützliche Adjektive:


Mit positiver Konnotation:
Vermutungen äußern ansprechend, auffällig,
Möglicherweise … aufschlussreich,
Vermutlich … außergewöhnlich,
Wahrscheinlich … bemerkenswert,
Vielleicht ... bezeichnend,
Ich (persönlich) denke / glaube / meine / vermute, dass... eindrucksvoll,
Ich nehme an, dass ... erstaunlich,
Ich könnte mir vorstellen, dass … geschmackvoll,
Das ist wohl ... imponierend,
Es könnte sein, dass … reizvoll, spannend,
Auf den ersten Blick ... wunderbar
Mit negativer Konnotation:
Es scheint ... zu sein …
geschmacklos, hässlich,
Es macht auf mich den Eindruck, dass.../als ob
heruntergekommen,
Ich habe den Eindruck, dass
nichts sagend,
Es erinnert mich an...
schmuddelig,
... sieht aus wie / als ob...
ungepflegt, verkommen,
verwahrlost …
(… also bitte nicht nur
Empfindungen und Gefühle ausdrücken schön, interessant und
hässlich verwenden!)
Positiv:
Ich bin gerührt von …
Begeistert bin ich davon, wie / dass …
Positiv überrascht hat mich vor allem …
Neutral: Nützliche Adverbien:
Ich empfinde das als … Graduierung:
Es überrascht mich, dass … / auffallend,
Das finde ich überraschend! äußerst, außerordentlich,
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass … besonders,
Ich bin erstaunt … einigermaßen,
Erstaunlich finde ich … gar nicht,
größtenteils,
Negativ:
kaum,
Es bedrückt mich, dass …
sehr,
Das hätte ich nicht gedacht / erwartet …
Ich bin entsetzt über … überaus,
vor allem
Ich bin enttäuscht darüber, dass … Einschränkung:
Enttäuschend / bedrückend / entsetzlich finde ich, dass .. allerdings,
... doch,
Vergleiche anstellen hingegen,
Im Vergleich zu ... jedoch,
Wenn ich … mit … vergleiche, dann ... nur,
Verglichen mit … wenigstens,
Unterschiede und Gegensätze benennen zumindest
Erweiterung:
Anders als in ...
auch,
Im Unterschied / Gegensatz zu / dazu ...
außerdem,
Während …
darüber hinaus,
Dagegen / hingegen ...
ebenfalls,
Das trifft auf … zu.
sonst
... kann mit ... verglichen werden