Sie sind auf Seite 1von 1

Aussprache – Lange und kurze Vokale

Zusammenfassung

Hier noch einmal alle Regeln (und Ausnahmen) auf einen Blick:
Man spricht ... lang kurz Beispiel
Vokal + Doppelkonsonant x Bett
Vokal + 2 Konsonanten x sitzen
Vokal + Konsonant + Vokal x reden
Doppelvokal x Boot
i+e x sieben
Vokal + h x zehn

Man schreibt ...


nach kurzem einen Doppelkonsonanten Sessel
Vokal zwei verschiedene Konsonanten selber
Man schreibt nicht Doppel-k, backen
sondern ck. (außer in
Fremdwörtern – Stakkato)
Ausnahmen:
Man schreibt nicht Doppel-z, sitzen
sondern tz.
(außer in Fremdwörtern – Pizza)
nur einen Konsonanten Hof
nach einfachem einen weiteren gleichen Vokal: Staat, Beet, Boot
langen Vokal nur aa, ee, oo
Dehnungs-h + l, m, n, r wohl, nahm, wohnen, Ernährung
nach i meist e oder eh sieben, du ziehst

We[e.]g oder we[E]g? Die Verlängerungsregel


Kann man das einsilbige Wort ((Konsonant)+Vokal+ Konsonant) so verlängern (Plural
bilden, ein Adjektiv zum Substantiv suchen, das Verb zum Substantiv suchen...), dass
nach dem Konsonanten hinter dem Vokal ein weiterer Vokal steht, spricht man meist den
ersten Vokal lang. (Ausnahmen: wen, den, wem.)

der Weg Æ die Wege Æ lang


weg Æ nicht verlängerbar Æ kurz
grün Æ grüne (Jacke) Æ lang
im Æ nicht verlängerbar Æ kurz

Die Grundform beachten


Wenn der Hauptvokal in der Grundform eines Wortes lang bzw. kurz ist, dann ist oft der
Vokal in einer anderen Form des Wortes auch lang bzw. kurz. (Ausnahme: haben (lang)
Æ du hast (kurz))

sagen (lang) Æ du sagst (lang)


suchen (lang) Æ gesucht (lang)
grün (lang) Æ grünlich (lang)
treffen (kurz) Æ triffst (kurz)

© Cornelsen Verlag 2006