Sie sind auf Seite 1von 9

Folge 5 – Stuttgart

Bundesländer und Hauptstädte


1
Welche Bundesländer kennst du?
Wie heißen die Hauptstädte der Bundesländer? Kiel

Stuttgart Schleswig-Holstein

Berlin
Wiesbaden
Hannover Hamburg Schwerin
Dresden Mecklenburg-Vorpommern
Saarbrücken Hamburg
Bremen
Erfurt Bremen
Brandenburg
Kiel
Magdeburg Niedersachsen Berlin
Düsseldorf
München Bremen Berlin
Schwerin
Magdeburg
Mainz
Hamburg
Potsdam
Potsdam
Hannover
Sachsen-Anhalt

Nordrhein-Westfalen

Sachsen
thüringen

Hessen

Dusseldorf
Dresden
Erfuhrt
Wiesbaden
Rheinland-Pfalz

Saarland Mainz

bayern

Baden-Württemberg
Saarbrücken

Stuttgart München

1 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013
Folge 5 – Stuttgart

Aufgabe von Team Süd


1
Schaut euch das Video einmal ganz an und beantwortet die Fragen.

A. In welchem Bundesland und welcher Stadt war Team Süd zuletzt und wo ist es in dieser Folge?

Zuletzt was Team Süd in München in Bayern, und dieser Folge ist in Stuttgart in Baden Württemberg.

B. Welchen Ort müssen Jonas, Kristina und Nasser in der Stadt finden?

Das Team muss den Kleingarten finden

C. Welche Aufgabe müssen sie dort lösen?

Das Team muss drei Verstöße gegen die Vereinsregeln finden.

2
Schaut euch den Ausschnitt aus dem Video (1:10 – 4:08 min) an und ordnet die Vokabeln aus dem Kasten den Bildern A.–H. zu.

der Gartenzaun • das Unkraut • das Gartenhäuschen • der Baumstamm • das Gartentor •
das Gemüsebeet • der Kleingarten • das Gewächshaus

A. B. C. D.
das Gartenhäuschen
das Gewächshaus der Kleingarten das Gartentor

E. F. G. H.
der Gartenzaun der Baumstamm das Gemüsebeet das Unkraut

2 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013
Folge 5 – Stuttgart

3
Du siehst dir jetzt einen kurzen Ausschnitt aus dem Video (3:00 – 3:57 min) noch einmal an. Notiere bitte Formulierungen und
Wortschatz zum Thema Größe, Höhe, messen und vergleichen.

ist 6 Meter hoch. Er ist zu hoch.


o einen Baum, der höher ist als fünf Meter.
he maximal ein Meter sechzig.
n knapp ein Meter sechzig.

en ein Halbstamm bis maximal fünf Meter Höhe

Beispiele:
Der Baum ist 2 Meter hoch.
Das Gewächshaus ist zu hoch.

4
Wer ist kleiner? Wer ist größer? Vergleicht euch in eurem Deutschkurs gegenseitig. Welche Adjektive fallen euch ein, um Personen zu
vergleichen? Verwendet die Adjektive im Komparativ.

Lewis ist größer als Hildegard und ich. Lewis ist knapp zwei Meter, er ist am größten.

Hildegard ist kleiner als Lewis und ich. Hildegard ist am kleinsten.

Hildegard ist älter als ich. Lewis ist genauso alt wie ich.

Hildegard spricht besser Deutsch als ich. ich spreche besser Deutsch als Lewis. Lewis spricht am schlechtesten

Hildegard hat dunkler Haar als ich.

Beispiele:
Peter ist größer als Julia.
Der Stuhl ist kleiner als Peter.

3 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013
Folge 5 – Stuttgart

Regeln im Kleingartenverein – Pro und Contra


1
Schaut euch das Gespräch mit dem Vorsitzenden des Kleingartenvereins Eberhard Baumgarten (1:48 – 2:01 min) an.
Was bedeutet das geöffnete bzw. geschlossene Gartentor?

Wenn das Gartentor geschlossen ist, dann muss Wenn das Gartentor geöffnet ist, dann kann man
man Fragen, ob man in den Garten kommen kann. den Garten betreten.

2
Der Kleingärtner Herr Kern sagt: „Ordnung muss sein!“ Schaut euch das Video (4:43 – 5:00 min) an. Was sagen die Teammitglieder über
den Sinn von Regeln? Was berichten Kristina und Nasser dabei über ihre Heimatländer Russland und Ägypten?

Nasser hat der Meinung, dass die Regeln praktisch sind. Er hat gesagt, dass alles hektisch oder chaotisch ohne Regeln gegangen wäre.

Kristina hat einanderer Meinung. Sie hat berichtet, dass die Datscha in Ägypten kein regeln hat und die funktioniert ganz gut. Nasser denkt, dass
es nur mit Ägyptern gut funktionieren wurde.

3
Regeln – sinnvoll oder unsinnig? Was hältst du von den Regeln?

Dein Lehrer/deine Lehrerin liest Aussagen über Regeln im Kleingartenverein


und im Leben allgemein vor. Nach jeder Aussage hast du 10 Sekunden Zeit,
um dir deine Meinung dazu zu überlegen. Nimm das Kärtchen und zeige
es den anderen im Kurs. Die Zahl, die deiner Meinung entspricht, soll oben
stehen. Begründe deine Meinung.

1 – Ich bin völlig einverstanden.


2 – Eigentlich bin ich einverstanden, aber …
3 – Eigentlich bin ich nicht einverstanden, aber …
4 – Ich bin überhaupt nicht einverstanden.

Wie findest du die Regeln des Kleingartenvereins? Welche anderen Regeln kannst du dir vorstellen?

4 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013
Folge 5 – Stuttgart

Im Kleingarten
1
Generationswechsel im Kleingartenverein

Schaut euch das Gespräch mit dem Vorsitzenden des Kleingartenvereins, Eberhard Baumgarten, noch einmal an (2:28 – 2:52 min).
Ist der Kleingarten nur für ältere Menschen interessant? Welche Gründe nennt er für den Generationswechsel?

Der Kleingarten ist für alle Menschen, nicht nur für ältere Menschen. Den Jungergeneration möchte im Garten Freizeit zu verbringen , weil es sehr ruhig
ist und man kann sich erholen. Es gibt auch einanderer Grund für den Generationswechsel, dass den junge Menschen interessant mit alles Bio haben.
Wenn man Obst und Gemüse anbauen, dann wusst er die Lebensmittel alle biologischen Produkte sind!

ÿ
þ

2
Seht euch das das Video an. Notiert dabei alle wichtigen Punkte zum Thema „Kleingarten“.

5 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013
Folge 5 – Stuttgart

3
Lies den Text und beantworte die Fragen.

Gärten in der Stadt


Manche Stadtkinder glauben, Obst und Gemüse würden im Wer lieber zusammen mit anderen gärtnert, kann sich in einem
Supermarkt wachsen. Kein Wunder, denn in unserer modernen Gemeinschaftsgarten engagieren. Diese liegen meist mitten in
Zeit haben viele Menschen den Kontakt zur Natur verloren. der Stadt, und jeder kann mitmachen. Häufig gründen Nachbarn
Gleichzeitig nimmt die Qualität der Lebensmittel durch Globali- solche Gemeinschaftsgärten auf alten Industrieflächen, die nicht
sierung und Massenproduktion ab. Viele Menschen in Deutsch- mehr genutzt werden. Anders als in den Kleingartenvereinen
land – vor allem junge Familien – haben große Zweifel an der gibt es hier keine strengen Regeln. Jeder kann hier säen, pflanzen,
Lebensmittelindustrie und ihren Methoden. gießen und ernten, wie er will. Ziel dieser Gemeinschaftsgärten
ist der Austausch der Menschen untereinander.
Immer mehr junge Menschen in Deutschland entscheiden sich
deshalb für einen eigenen Garten. Für sie ist wichtig, dass sie
sich mit regionalen, biologischen Produkten ernähren können
A. Viele junge Menschen bauen selbst Nahrungsmittel an.
und eine entspannende Freizeitbeschäftigung an der frischen
Warum?
Luft haben. Neben der Nähe zur Natur spielen auch soziale
Kontakte oder der Protest gegen die Konsumgesellschaft eine Für viele junge Menschen ist es wichtig, dass sie sich mit regionalen,
wichtige Rolle dabei, auf den eigenen Obst- und Gemüseanbau biologischen Produkten ernähren können. Wenn junge Menschen
umzusteigen. beschäftigen sich mit Blumen und Pflanzen, die auch der Protest gegen
die Konsumgesellschaft zeigen

Aus diesem Grund sind Kleingartenvereine, die früher als


spießig galten, immer beliebter geworden. Es gibt sie in allen
deutschen Städten. Während früher gerade ältere Menschen
B. Was ist vielen Hobbygärtnern wichtig?
einen Garten mieteten, bewerben sich jetzt auch immer mehr
junge Familien um einen Kleingarten. Der Generationswechsel Es gibt nicht nur den Kontakt zur Natur, sondern auch soziale
Kontakte. Es kann auch ein sehr entspannendes Hobby im frischen
ist laut dem Bundesverband Deutscher Gartenfreunde seit 2008 Luft sein.
spürbar: 45 Prozent der neu vermieteten Kleingärten sind an
junge Familien gegangen – Tendenz steigend.

Die ersten Kleingärten wurden in Deutschland Anfang des 19.


Jahrhunderts angelegt. Hier konnten arme Familien ihr eigenes
C. In Kleingärten gibt es viele Regeln. Was passiert im Klein-
Obst und Gemüse anbauen. Mit der Industrialisierung entstan-
gartenverein Kaltental in Stuttgart, wenn man sich nicht
den in den Städten immer mehr Fabriken. Die so genannten
daran hält?
Schrebergärten boten den Fabrikarbeitern eine Möglichkeit zur
Erholung. Wenn man haltet sich nicht mit den Regeln, bekommt eine
Abmahnung. Nach der dritten Abmahnung wird der Vertrag
Natürlich gibt es in den Kleingärten bestimmte Regeln, an die gekündigt.
sich jeder halten muss. In Deutschland gibt es sogar ein Bundes-
kleingartengesetz. Außerdem müssen sich die Gärtner an die
Regeln der Stadt und des Vereins halten. Im Kleingartenverein
Kaltental in Stuttgart ist z. B. die Maximalhöhe für Bäume fest-
D. Wie sind Kleingärten entstanden?
gelegt, und es ist verboten, Tiere zu halten. Wer seinen Garten
nicht pflegt, bekommt eine Abmahnung. Nach der dritten
Abmahnung wird der Vertrag gekündigt. Kleingärten wurden für arme Familien in Dutschland Anfang des 19.
Jahrhunderts angelegt. Diese Garten bieten die Möglichkeit für
Familien ihr eigenes Obst und Gemüse zu anbauen.

6 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013
Folge 5 – Stuttgart

Kleingarten-Quiz
1
Wie gut kennst du dich mit deutschen Kleingärten aus?
Schaue dir das Video an und beantworte danach die Fragen.

1. Das geöffnete Gartentor bedeutet, dass 4. Die Regeln im Kleingarten geben zum Beispiel vor,

A. man in den Garten gehen darf. A. wie hoch Bäume und Sträucher maximal sein dürfen.

B. der Besitzer im Garten arbeitet. B. dass das Gartentor immer geschlossen sein muss.

C. jemand vergessen hat, die Tür zu schließen. C. dass nur Familien mit Kindern einen Kleingarten
mieten dürfen.

2. Im Kleingarten 5. Wenn man gegen die Regeln verstößt,

A. muss man immer arbeiten. A. muss man das Unkraut in den anderen Gärten entfernen.

B. dürfen nur Menschen arbeiten, B. bekommt man zunächst eine Mahnung.


die kleiner als 1,60 Meter sind.
C. bekommt man sofort eine Kündigung.
C. kann man sich auch erholen.

3. Im Kleingartenverein gibt es 6. Ein Kleingarten ist eine gute Möglichkeit, um

A. viele junge Familien. A. Blumen zu pflücken.

B. nur alte Menschen. B. gegen Regeln zu verstoßen.

C. wilde Tiere. C. aus der Stadt herauszukommen.

Auswertung:
5–6 Punkte: Super! Du bist ein Kleingarten-Experte.
3–4 Punkte: Schon ganz gut! Mit ein bisschen Üben wirst du bald zum Experten für Kleingärten.
1–2 Punkte: Beim nächsten Mal klappt es bestimmt besser. Schaue dir noch einmal das Video an.

7 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013
Folge 5 – Stuttgart

Grünes Deutschland: Weg vom Klischee des


grauen Industrielandes
1
Lies den Text und beantworte die Fragen.

Lebenswertes Deutschland Zur Ermittlung der Lebensqualität berücksichtigt Mercer 39


Deutsche Städte haben eine hohe Lebensqualität. Zu diesem Kriterien, die in 10 Kategorien gegliedert sind. Bewertet werden
Ergebnis kommt die internationale Mercer-Vergleichsstudie. politische, soziokulturelle, umweltorientierte und wirtschaftliche
Auch in Sachen Infrastruktur und Sicherheit liegen die Metro- Aspekte sowie das Bildungsangebot, die medizinische Versorgung,
polen Deutschlands weit vorne. öffentliche Dienstleistungen, die Wohnqualität, Einkaufsmöglich-
Deutschland hat weltweit die meisten Städte mit hoher bzw. sehr keiten und das Freizeitangebot.
hoher Lebensqualität. Das bestätigt eine Studie der Beratungs-
gesellschaft Mercer von 2012. Sieben deutsche Metropolen sind Deutsche Metropolen sind grün
unter den ersten 30 weltweit gelisteten Städten. Drei davon Vor allem die attraktiven Wohnlagen und die üppige Natur
belegen sogar Plätze in den Top Ten: München schaffte es auf machen deutsche Städte sehr beliebt. Meist muss man nur
Platz 4 und ist damit Deutschlands lebenswerteste Stadt. Darauf wenige Kilometer aus der Stadt herausfahren, um in der Natur
folgt Düsseldorf auf Platz 6 und Frankfurt an siebter Stelle. zu sein. Aber selbst innerhalb der Städte ist das Naherholungs-
Auch darüber hinaus schneiden deutsche Städte gut ab: Berlin angebot vielfältig: Parkanlagen und Grünflächen laden zum
auf Rang 16, Hamburg auf Rang 17, Nürnberg auf Rang 24 und Durchatmen, Picknicken, Sporttreiben und Entspannen ein.
Stuttgart auf Rang 27. Eine der grünsten Städte Europas ist Stuttgart. Die baden-würt-
tembergische Landeshauptstadt ist nicht nur von Weinbergen
Alle Städte müssen sich mit New York messen und Wäldern umgeben. Durch die Stadt verläuft das so genannte
In der Mercer-Studie werden 221 Städte gelistet. Ausgangsstadt, „grüne U“: Verschiedene Parkanlagen bilden eine 8 Kilometer
an der sich die Ergebnisse der Erhebung orientieren, ist New lange grüne Zunge, die sich durch die Stadt zieht.
York. Die Resultate dienen laut Mercer Regierungen und inter-
nationalen Firmen als Entscheidungshilfe bei der Entsendung
von Mitarbeitern ins Ausland. Beurteilt werden die Städte aus
der Sicht von Beschäftigten international tätiger Unternehmen,
die ins Ausland entsandt worden sind.

A. Welche deutschen Städte sind von besonders hoher Lebensqualität gekennzeichnet?

München, Düsseldorf und Frankfurt

B. Nach welchen Kriterien wird die Lebensqualität bestimmt?

Die Lebensqualität ist über 10 Kategorien ermittelt. Bewertet werden politische, soziokulturelle, umweltorientierte und wirtschaftliche
Aspekte sowie das Bildungsangebot, die medizinische Versorgung, öffentliche Dienstleistungen, die Wohnqualität, Einkaufsmöglich-
keiten und das Freizeitangebot

8 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013
Folge 5 – Stuttgart

C. Was ist die Besonderheit von Stuttgart?

Stuttgart ist der grünsten Stadte Europas. Es liegt in die Weinbergen und Wäldern Umgebung, aber auch hat eine lange grüne Zunge
durch den Stadt.

D. Schaut euch die Bilder an und vergleicht mit eurer Heimat. Wie sehen Großstädte in eurer Heimat aus? Was ist ähnlich und
was ist anders? Achtet auf Punkte wie: Grün in der Stadt, Höhe der Häuser, Breite der Straßen, Verkehr. Was fällt euch noch auf?

9 / 9 Ticket nach Berlin – Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Welle  |  www.goethe.de/ticketnachberlin  |  © Goethe-Institut 2013