Sie sind auf Seite 1von 2

 

Veranstalter:  
Pfarrei Liebfrauen 
Wieberplatz 2 
47051 Duisburg 

Abendmusik 
Sankt Joseph am Dellplatz 
16.10.2015 ‐ 19:30 Uhr 

Mit Michael Kreikenbaum (Bariton) &  
Rolf Henry Kunz (Orgel) 

  Programm 

Änderungen im Programm vorbehalten  Der Eintri  ist frei ‐ um eine Spende wird gebeten. 


Programm Michael Kreikenbaum (Bariton)

Jeanne Demessieux (1921-1968) Michael Kreikenbaum (Bariton) ist Lied- und Oratoriensänger (Konzertsänger)
Variations über den Osterhymnus „O filii“ sowie Gesangspädagoge und kommt aus Hochheim am Main. Er wurde in Lübeck
Orgel solo geboren und war in seiner Jugendzeit Mitglied der Lübecker- und später der Lau-
bacher Knabenkantorei. Seine Gesangsstudien absolvierte er an der Johann-
Wolfgang Wiemer (1934) Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main sowie am Peter-Cornelius
„Der Herr ist mein Hirte“ (1961) (Geistliches Konzert) Konservatorium der Stadt Mainz. In Mainz gewann er 1981 den Bayreuth-
Bariton und Orgel Wettbewerb der Stadt Mainz und in Bremen konnte er 1982 den Bundesge-
sangswettbewerb der Arbeitsgemeinschaft der Musikakademien, Konservatorien
Max Reger (1873-1916) und Hochschulinstitute als Preisträger für sich entscheiden. Seitdem profiliert sich
Praeludium op. 80.1 / Basso ostinato op. 69.3 Michael Kreikenbaum besonders als Lied- und Oratoriensänger überregional in
Orgel solo Auftritten z.B. in Köln, Frankfurt am Main, Marburg, Schwetzingen, Gießen, Würz-
burg, Heidelberg, Darmstadt, Siegen, Hanau oder Stadtlohn und in Rundfunk- und
Aus: Zwölf Geistliche Lieder op. 137 Fernsehproduktionen. Mit ihm als Protagonisten nahm der SWF den Liederzyklus
-Dein Wille, Herr, geschehe! „Morgenstern – Abendstern“ von Theo Brandmüller auf sowie der HR Barockkan-
-O Herre Gott, nimm du von mir taten von Christoph Graupner, Christoph Bernhard und Nicolaus Bruhns. In einer
-Christ, deines Geistes Süßigkeit 3 Sat-Produktion (Pausenfilm des Eröffnungskonzertes des Schleswig-Holstein-
-Lass dich nur nichts nicht dauern Musikfestivals 2006) sang Michael Kreikenbaum den Bass-Part in der letzten
-O Jesu Christ, wir warten dein Komposition von Robert Schumann: „Wenn mein Stündlein vorhanden ist“. Über
Bariton und Orgel seine künstlerische Tätigkeit hinaus hatte Michael Kreikenbaum Festanstellungen,
Dozenturen und Lehraufträge an Ausbildungsstätten für Gesang inne – zuletzt als
Maurice Ravel (1875-1937) Fachbereichsleiter Gesang an der Wiesbadener Musik-und Kunstschule. Michael
Pavane pour une Infante défunte Kreikenbaum ist Mitglied im Bund Deutscher Gesangspädagogen (BDG).
arr. für Orgel solo von A. Seutin
Rolf Henry Kunz (Orgel)
Günter Raphael (1903-1960)
Drei geistliche Gesänge op. 31 (1928-1932) Der Organist ROLF HENRY KUNZ wurde im Erzgebirge geboren. Dort wuchs er
-Morgengebet auch auf. Als Kind schon bekam er Unterricht am Klavier, später auch in Musik-
-Gebet theorie. In Halle/Saale studierte er Kirchenmusik, in Leipzig Dirigieren. Er begann
-Ein geistliches Lied seine Karriere als Orgel- und Cembalosolist. Zunächst am Theater in Potsdam
Bariton und Orgel engagiert, wurde er dann Solo-Cembalist im Händelfestspielorchester am Halle-
schen Opernhaus.1975 ließ er sich mit seiner Familie in Frankfurt am Main nieder.
Zoltán Kodaly (1882-1967) Hier wirkte er als Organist und Chorleiter, als Dozent für Orgel, Improvisation,
Zwei Epigramme: Lento - Allegro Harmonielehre und Chorleitung, gründete das Kammerorchester Florilegium mu-
arr. für Orgel solo von G. Trajtler sicum, das er lange Zeit leitete, bis er 1992 als Kantor nach Höchst berufen wur-
de. An der Justinuskirche, dem ältesten Bauwerk Frankfurts, wo er eine hervorra-
Willy Burkhard (1900-1955) gende Orgel des Mainzer Orgelbauers Onimus (erneuert und erweitert vom Or-
„Und als der Tag der Pfingsten erfüllt war“ op. 84 (1950) (Kantate) gelbau Kuhn) vorfand, etablierte er 1995 das erfolgreiche, internationale Festival
Bariton und Orgel Höchster Orgelsommer, das er heute noch betreut. Seit 2005 ist er ausschließlich
Konzertorganist und spielte inzwischen in bedeutenden europäischen Musikzen-
Johann Sebastian Bach (1685-1750) tren, sowohl als Solist als auch Begleiter von Ensembles, Instrumentalisten und
Praeludium und Fuge in d (BWV 539) SängerInnen. Er kann auf eine beachtliche Diskografie mit CD’s und DVD’s ver-
Orgel solo weisen. Die Presse lobt besonders seine Leichtigkeit im Vortrag, seine Kompe-
tenz, seine starke Aussagekraft und die harmonische Farbigkeit seiner Program-
me.