Sie sind auf Seite 1von 324

PIC 40 und PIC 50

Monitor/Defibrillator/Schrittmacher
tragbares „Intensive Care System“

Bedienungsanleitung
Softwareversion X3 - X9
Copyright 2007 Welch Allyn. Alle Rechte sind vorbehalten. Es ist nicht gestattet, diese
Gebrauchsanweisung ohne die Erlaubnis von Welch Allyn in irgendeiner Form ganz oder teilweise zu
reproduzieren oder zu vervielfältigen.

Welch Allyn übernimmt keine Haftung für Personenschäden oder für andere Schäden, die resultieren
können, wenn das Produkt nicht gemäß den in diesem Handbuch enthaltenen Anweisungen, Hinweisen
zu Vorsichtsmaßnahmen, Warnungen oder den Hinweisen bzgl. der bestimmungsgemäßen Verwendung
verwendet wird.

Welch Allyn®, PIC®, und BITRODE® sind eingetragene Marken von Welch Allyn. Hands-Free™,
SuperPak™, und SmartPak Plus™ sind Marken von Welch Allyn.

Nellcor® e Oximax® sind Marken von Nellcor Puritan Bennett.

Mobitex™ ist eine Marke von Telia AB, Sweden.

Das Copyright für die Software in diesem Produkt liegt bei Welch Allyn oder seinen Lieferanten. Alle
Rechte vorbehalten. Die Software ist durch die Urheberrechtsgesetze der Vereinigten Staaten von
Amerika sowie durch weltweit geltende internationale Vertragsbestimmungen geschützt. Gemäß diesen
Gesetzen ist der Lizenznehmer berechtigt, beim Betrieb des Produkts, in das die Software integriert ist,
eine Kopie dieser Software zum vorgesehenen Zweck einzusetzen. Die Software darf nicht kopiert,
dekompiliert, nachentwickelt, disassembliert oder in irgendeiner anderen Form zurückentwickelt werden.
Es handelt sich hierbei nicht um einen Verkauf der Software oder einer Kopie davon. Sämtliche Rechte,
Ansprüche und Eigentumsrechte an der Software verbleiben bei Welch Allyn bzw. seinen Lieferanten.

Wenn Sie Informationen zu einem Welch Allyn Produkt benötigen, wenden Sie sich bitte an die nächste
Niederlassung von Welch Allyn:

Étas-Unis 1 800 535 6663 Australien + 6129 638 3000


+ 1 315 685 4560 800 074 793
Kanada 1 800 561 8797 China + 86 216 327 9631
Europäische Anrufzentrale + 353 46 906 7790 Frankreich + 3315 569 5849
Deutschland + 49 747 792 7186 Japan + 8133 219 0071
Lateinamerika + 1 305 669 9003 Niederlande + 3115 750 5000
Singapur + 656 419 8100 Südafrika + 2711 777 7555
Großbritannien + 44 207 365 6780 Schweden + 46 85 853 6551

Vorsicht! Änderungen oder Modifikationen, die nicht ausdrücklich von Welch Allyn genehmigt wurden,
können dazu führen, dass der Käufer das Gerät nicht mehr betreiben darf.

Nachbestell-Nummer: 810-2558-XX
Bestell-Nr. der Gebrauchsanweisung: 810-2551-00 Rev A, 01/2007

Welch Allyn
8500 SW Creekside Place
Beaverton, Oregon 97008-7107
USA

www.welchallyn.com

Gedruckt in den USA


9RUZRUW
Diese Gebrauchsanweisung beschreibt die sachgemäße Bedienung
der Welch Allyn-Geräte PIC 40 und PIC 50.
BENUTZEN SIE DIESE GERÄTE ERST, WENN SIE DIESE
GEBRAUCHSANWEISUNG VOLLSTÄNDIG GELESEN UND
VERSTANDEN HABEN:

Verantwortung des Der Anwender muss grundlegende Kenntnisse haben in der


Anwenders Patientenüberwachung, bei der Beurteilung von Vitalwerten und in
Herz-Notfallmaßnahmen. Der Anwender muss die
Gebrauchsanweisung vollständig gelesen und verstanden haben.Wie
bei allen anderen Patientenmonitoren ist bei der Arbeit mit den Welch
Allyn-Geräten PIC 40 und PIC 50 ein gutes klinisches
Urteilsvermögen erforderlich.
Der Anwender muss alle Verpackungsmaterialien aufbewahren. Die
Geräte und das Zubehör dürfen nur in der Original-Verpackung zur
Kalibrierung, Wartung oder Aufrüstung versendet werden.

Herstellerhaftung Welch Allyn haftet nur dann für die Sicherheit, Zuverlässigkeit und
Leistung der Geräte, wenn folgende drei Bedingungen gegeben sind:
• Zusammenbau, Erweiterung, Neukalibrierungen,
Änderungen oder Reparaturen werden nur von Welch
Allyn beauftragten Personen ausgeführt.
• Die elektrische Installation des Anwendungsraums genügt
den einschlägigen Anforderungen.
• Die Geräte werden entsprechend der
Gebrauchsanweisung benutzt.
Sicherheit und einwandfreie Funktion der Geräte sind nur
gewährleistet bei Verwendung von Teilen und Zubehör, die von
Welch Allyn zugelassen sind.

III WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


,QKDOWVYHU]HLFKQLV
Sicherheitsinformation .................................................1.1
Symbole und Icons ......................................................1.2
Allgemeine Vorsichtshinweise......................................1.5
Hinweise zur Kontrolle.................................................1.8
Hinweise zum Defibrillator .........................................1.9
Hinweise zum externen Schrittmachen ......................1.12
Hinweise zum Pulsoximetrie ......................................1.14
Hinweise zur nichtinvasiven Blutdruckmessung........1.15
Batteriehinweise .........................................................1.16
Hinweise zum Ladegerät ............................................1.17
SAED-Hinweise .........................................................1.19
IBP - Vorsichshinweise...............................................1.19
CO2 - Vorsichshinweise..............................................1.20

Einführung .....................................................................2.1
Produktübersicht ...........................................................2.2
Indikation fur den Einstatz............................................2.4
Bestellnummern............................................................2.7
Optionen und Zubehör..................................................2.8
Anmerkungen zur Inbetriebnahme .............................2.10
Kurzgebrauchsanweisung ...........................................2.12

PIC System Überblick ...................................................3.1


PIC System Schnittstellen.............................................3.2
Bedienungs- und Anzeigeelemente des PIC Systems ..3.4
PIC System Display Fenster und Betriebsarten............3.6
PIC System Defibrillationspaddles...............................3.8
Klebeelektroden (Hands-FreeTM) .................................3.9

EKG Überwachung .......................................................4.1


EKG Überwachung Bedienungs und
Anzeigeelemente...........................................................4.2
Menüzugriff Bedienungs und Anzeigeelemente...........4.5
EKG-Überwachung: Bedienung...................................4.7
Ausgänge ....................................................................4.12

IV WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


Überwachung deS 12-KANAL-EKG (Optional) ............. 5.1
Grundsätzliches zur Überwachung des 12-Kanal-
EKG: Bedienungs- und Anzeigeelemente....................5.2
Patientendaten eingeben ...............................................5.4
Überwachung im normalen 12-Kanal-Modus ..............5.7
Bedienungselemente und Anzeigen bei aktiver
12- Kanal-Überwachung...............................................5.8
Direktzugriffstasten im aktiven 12-Kanal-Modus...... 5.11

Manuelle Defibrillation.................................................. 6.1


Bedienungs- und Anzeigeelemente für die
manuelle Defibrillation.................................................6.2
Manuelle Defibrillation Bedienschritte ........................6.5

Halbautomatische externe Defibrillation (optional)... 7.1


SAED Basic Modus......................................................7.2
SAED Basic+ Modus ...................................................7.7
Grundsätzliches zum SAED Modus .............................7.8
SAED Modus mit Kombi-Klebeelektroden ............... 7.11
Halbautomatische Defibrillation mit Paddles.............7.13

Externes Schrittmachen............................................... 8.1


Externer Schrittmacher - Bedienungs- und
Anzeigeelemente ..........................................................8.2
Externer Schrittmacher - Bedienschritte.......................8.7

Pulsoximeter. ................................................................ 9.1


Bedienungs- und Anzeigeelemente des
Pulsoximeters................................................................9.2
SpO2-Messung - Bedienschritte ...................................9.4

NIBP und Temperatur ................................................. 10.1


Bedienungs und Anzeigeelemente der
NIBP- und Temperaturmessung .................................10.2
NIBP-Messung durchführen.......................................10.5
Temperatur-Anzeigen und Durchführen einer
Messung......................................................................10.9

Atmung und CO2 (Optional)........................................11.1


Atmungs-Anzeige....................................................... 11.2
Bedienschritte zur Atmungsüberwachung.................. 11.4
CO2 (Optional) ........................................................... 11.5
Messung der Atemfrequenz mit dem CO2 Monitor ... 11.8
Typische Anwendungsverfahren für CO2-Messung. 11.10

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM V


Dokumentation ............................................................12.1
Registrierungen...........................................................12.2
Behandlungsprotokoll.................................................12.6
Protokoll-Funktionen................................................12.10
Registrierpapier einlegen ..........................................12.13
Sprachaufzeichnung..................................................12.14
Verwendung der Welch Allyn Datenkarte ................12.16
Daten auf der Welch Allyn Datenkarte prüfen .........12.21
Akustische Notiz überprüfen ....................................12.27

Menüs ...........................................................................13.1
Übersicht über die Anwendermenüs...........................13.2
Übersicht über die Administratormenüs.....................13.4
Direktzugriffstasten und -symbole .............................13.6
Direktzugriffstasten und Pop-Up Menüs ....................13.7
Anwendermenüs .........................................................13.8
Anwendermenüs – Anzeige........................................13.9
Anwendermenüs – SPO2 ..........................................13.12
Anwendermenüs – Nichtinvasive
Blutdruckmessung ....................................................13.13
Anwendermenüs – Atmung (EKG) ..........................13.14
Anwendermenüs – Atmung (CO2) ...........................13.15
Anwendermenüs – Atmung (Trend) .........................13.16
Anwendermenüs – Rekorder ....................................13.17
Anwendermenüs – Einstellungen .............................13.19
Administratormenüs .................................................13.21
Administratormenüs – Defibrillator .........................13.22
Administratormenüs – Schrittmacher .......................13.24
Administratormenüs – SAED ...................................13.25
Administratormenüs – 12-Kanal-EKG .....................13.28
Administratormenüs – Einstellungen .......................13.31
Administratormenüs – Kalibrierung .........................13.35
Administratormenüs – Alarme .................................13.37

Alarme ..........................................................................14.1
Globalalarme und Alarm-Symbole.............................14.1
Alarmkonfigurationen (Anwendermenüs)..................14.3
HF-Alarme..................................................................14.4
Pulsoximeter (SpO2) Alarm........................................14.7
Nichtinvasive Blutdruckmessung (NIBP) Alarm .......14.8
Invasive Blutdruckmessung (IBP) Alarm...................14.9
Respirations Alarm ...................................................14.12
Temp Alarm ..............................................................14.14
ETCO2 ......................................................................14.16

VI WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


Stromversorgung ....................................................... 15.1
Allgemeine Sicherheitshinweise.................................15.2
Energiequelle/Paddle-Halter (optional) ......................15.3
Bedienungselemente und Anzeigen der
Energiequellen ............................................................15.4
Welch Allyn Schnelllade- und Pflegestation ..............15.6
Batterie/Ladegerät/Defibrillator-Tester -
Bedienungsschritte......................................................15.8
Welch Allyn Bordnetz-Adapter (12 V).....................15.12

Wartung und Pflege .................................................... 16.1


Wartung.......................................................................16.1
Funktionskontrollen....................................................16.4
Regelmäßige Wartung - Mindestanforderungen.........16.8
Monatlicher Batterietest .............................................16.9
Richtlinien zur Erhaltung der Batterieleistung ...........16.9
Kapazitätskontrolle und Batteriepflege ....................16.10
Reinigungshinweise..................................................16.12

IBP ................................................................................ 17.1


Zweck .........................................................................17.2
IBP-Bedienungs- und Anzeigeelemente.....................17.2
Bedienschritte der invasiven Blutdruckmessung........17.3

Analyse/Interpretation des 12-Kanal-EKG (optional)18.1


Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen .......................18.2
12-Kanal-EKG-Analyse und Interpretation................18.2

Funkubertragung ........................................................ 19.1


Überblick ....................................................................19.1
Mobitex-Konfiguration...............................................19.2
Cellular-Konfiguration ...............................................19.6

Technische Daten .........................................................A.1

Nachtrag.........................................................................N.1

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM VII


KAPITEL 1: SICHERHEITSINFORMATION
Dieses Kapitel enthält Informationen zur sicheren Verwendung des Welch Allyn PIC.

Kapitelübersicht: • Symbole und Icons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2


• Allgemeine Vorsichtshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.5
• Hinweise zur Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.8
• Hinweise zum Defibrillator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.9
• Hinweise zum externen Schrittmachen (Stimulieren) . . . . . 1.12
• Hinweise zum Pulsoximetrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.14
• Hinweise zur nichtinvasiven Blutdruckmessung . . . . . . . . . 1.15
• Batteriehinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.16
• Hinweise zum Ladegerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.17
• SAED-Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.19
• IBP-Vorsichtshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.19
• CO2-Vorsichtshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.20

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.1


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

Symbole Die nachstehend aufgeführten graphischen Symbole, Buchstaben und


Zeichen finden sich auf dem von Welch Allyn vertriebenen PIC
System und Zubehörteilen. Bitte beachten Sie diese Symbole für
einen sicheren und sachgemäßen Gebrauch des Systems.

Wechselstrom N ur in Rä umen
benutzen (nur auf
Akkugerät)

Achtung, Minus-Eingangs-
Unterlagen endklemme
konsultieren

Netzbetrieb Plus-Eingangs-
endklemme

Vorsicht,
Ho chspannun g S trom aus

Gefährliche Strom ein


Spannung

Defibrillator Batterie recyclen


geschützt,
Patientanschluss
vomTyp BF

Defibrillator Schutzerde
geschützt, (Masse)
Patientanschluss
vomTyp CF

Erde (Masse) D efibrillator


Entladetaste

PIC und Batterie nicht Freigabe


als Hausmüll entsorgen,
sondern dem Recycling
zuführen
www.welchallyn.com/weee

1.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

Die nachstehenden Symbole sind im Handbuch zu finden.


WARNUNG: Gefahren oder nicht sicheres Vorgehen, die/das
zu Personenverletzung oder Tod führen kann/können.
VORSICHT: Gefahren oder nicht sicheres Vorgehen, die/das
zu Personenverletzung oder Sachbeschädigung führen kann/
können.
Hinweis: Besonders wichtig für besseres oder angemessenes
Vorgehen.

Icons Die nachstehend aufgeführten Graphik- und Texticons erscheinen


während des Betriebs auf dem Display des PIC Systems.
Schreiber
Alarm aus kontrollieren

Auto-
Alarm ein Herzschlagfreq.
unbestimmt
Alarm Untergrenze Auto-
festl. Herzschlagfreq.
auf 60 BPM

Alarm Obergrenze
festl. Ton aus

Automatisch HF
Alarmfestl. 1 Volt Ausgang

Alarm - drücken,
um deaktivieren QRS Beeper aus

Aufzeichnungs-
Icon
QRS Beeper ein

Batterie geladen Lautstärke

Achtung - Batterie Admin.menü


leer gesperrt

Batterie (halb leer) Admin.menü


freigegeben

Netzbetriebr Netzfilter ein

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.3


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

Blutdruckpumpe 1
Analyze

Blutdruckpumpe 2 Speicheranzeige
internes Protokoll

Speicheranzeige
Eichzacke der Karte

12-Ableitungen Kohlendioxid An

Invasive Kohlendioxid Aus


Blutdruckmessung

Zurücksetzen auf
Analyze 12-Abl. Patient 001

Speicherabschitt/
12-Abl. nächste SAED CPR Timer
Seite

12-Abl. speichern Anschluss


(Karte) herstellen

Fax/Modem Nicht sterilisieren

12-Abl. drucken Hier drücken zum


Lösen

Speicherzustand Schnellzugrifftaste
der Karte Prot.

12-Abl. Analyse – 12-Abl. Analyse –


Seite nach oben Seite nach unten

1.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

$OOJHPHLQH9RUVLFKWVKLQZHLVH
Der Welch Allyn PIC ist für geschultes, autorisiertes medizinisches
Personal bestimmt, das die Basis-Überwachungstechnik, die
Einschätzung der Lebenszeichen und die Notfallmaßnahmen
beherrscht. Der Welch Allyn PIC ist auch für Ärzte im Rettungsdienst
und in der Notfallaufnahme geeignet.
Alle für den Umgang mit dem Welch Allyn PIC autorisierten
Personen müssen die Bedienungsanleitung kennen.
Die Defibrillatorfunktion des PIC wird zur Behandlung von
ventrikulärer Fibrillation und ventrikulärer Tachykardie ohne
Pulsschlag verwendet. Die vom PIC benutzte biphasische Kurve ist in
der Pädiatrie nicht klinisch getestet worden. Das Gerät ist nicht für
die Kardioversion bei Vorhof-Fibrillation oder direkter (interner)
kardialer Defibrillation untersucht worden. Das Gerät ist bei
Patienten unter 8 Jahren nicht im Halbautomatikmodus zu benutzen.

Zubehör Nur zugelassenes Welch Allyn Zubehör benutzen (in der Einführung
des Handbuchs aufgelistet). Die Verwendung von nicht zugelassenen
Zubehörteilen kann Betriebsstörungen verursachen und falsche
Messwerte liefern.

Sterilisation Versuchen Sie nie, Zubehörteile oder Ausrüstung zu sterilisieren.

Akkupflege Richtige Pflege und Wartung der Versuchen Sie nie, Zubehörteile
oder Ausrüstung zu sterilisieren.-Akkus sind grundlegend für einen
kontinuierlichen Betrieb bei der Patientenbehandlung. Werden die
Aukkus nicht richtig gepflegt, kann dies zu Leistungsverlust während
der Behandlung führen und diese beeinträchtigen. Immer einen vollen
Akku zur Sicherheit dabeihaben.

Fall oder Falls das Gerät hinfallen oder anderweitig beschädigt sein sollte, sich
Beschädigung zur Leistungskontrolle und/oder Kundendienst an Fachpersonal
wenden.

Eintritt von Für einen angemessenen Schutz vor Flüssigketen müssen alle
Flüssigkeiten Flächen vor dem Betrieb oder dem Anschluss an das Stromnetz
sorgfältig getrocknet werden.

Stromschlag Gefahr: Den Welch Allyn PIC nicht benutzen, wenn er in Flüssigkeit
getaucht wurde oder mit Flüssigkeit bespritzt wurde. Den Welch
Allyn PIC nicht mit Alkohol, Cheton oder anderen brennbaren
Mitteln reinigen. Die leitenden Teile der Elektroden und
Steckverbinder der angeschlossenen Teile dürfen keine anderen
leitenden Teile, auch keine Masse, berühren.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.5


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

Stromschlag (Intern) Gefahr: Dieses Gerät enthält keine Teile, die vom Benutzer repariert
werden können. Keine Instrumentenabdeckungen entfernen oder
versuchen, das Welch Allyn PIC System zu reparieren. Sich immer an
Fachpersonal wenden.

Elektroden (Einweg) Wenn neue Einweg-Elektroden für EKG, Defibrillation oder Pacing
geliefert werden, immer sicherstellen, dass diese an die vorhandenen
Welch Allyn-Kabel passen, bevor sie benutzt werden. Nicht benutzen,
wenn das Gel getrocknet ist.

Stromschlag Gefahr: Der Welch Allyn PIC kann eine elektrische Energie von
360 Joules freisetzen. Wird die elektrische Energie nicht richtig
ausgegeben, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, kann der
Strom Personenverletzungen oder Tod des Bedieners oder
Hilfeleistenden verursachen.

Verfallsdatum Immer das Verfallsdatum auf datierten Artikeln wie Einweg-


Defibrillations- oder Schrittmacherpads, EKG-Elektroden und Akkus
kontrollieren. Nach Ablauf des Verfallsdatums die Einweg-Artikel
sofort ersetzen.

Ferromagnetische Biomedizinische Ausrüstung und Zubehör wie EKG-Elektroden,


Ausrüstung Kabel und Oximeter-Sensoren enthalten ferromagnetische
Materialien. Ferromagnetische Ausrüstung darf nicht bei starken
Magnetfeldern benutzt werden, wie sie von MR-Geräten erzeugt
werden.
Die starken, von MR-Geräten erzeugten Magnetfelder können die
ferromagnetische Teile extrem stark anziehen und dadurch Verletzung
oder Tod der zwischen der Ausrüstung und dem MR-Gerät
befindlichen Personen verursachen.

Schilder Alle HINWEIS- und WARN-Schilder auf dem Welch Allyn PIC
System und dem Quick Charger/Conditioner beachten.

Betrieb bei Gefahr: Vorsicht bei der Handhabung des Welch Allyn PIC und
Sauerstoff Welch Allyn Quick Charger/Conditioner bei Sauerstoffquellen (wie
Sauerstoffmasken oder Ventilatoren), brennbaren Gasen oder
Anästhetika. Solche Umgebungen können Brand- oder
Explosionsgefahr verursachen.

Körperliche Das PIC System, Zubehör und Kabel so positionieren, dass diese bei
Verletzung des Herunterfallen den Patienten nicht verletzen können. Alle Kabel und
Patienten Schläuche vom Nacken des Patienten entfernt halten.

1.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

Leistung Die Leistung des Welch Allyn PIC Systems kann sich verringern,
wenn es außerhalb der spezifischen Lager- oder
Betriebsumgebungsbereichen gelagert, transportiert oder benutzt
wird.

Behandlungs- Damit keine falschen Trend-Daten ausgedruckt werden, das


protokoll Behandlungsprotokoll aus dem Recorder-Log-Menü löschen, bevor
ein neuer Patient behandelt wird.

Jeweils nur bei einem Das Welch Allyn PIC-System sollte jeweils nur bei einem Patienten
Patienten verwenden verwendet werden.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.7


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

+LQZHLVH]XU.RQWUROOH
• WARNUNG: PATIENTEN MIT
HERZSCHRITTMACHER (Pacemaker). Das Welch
Allyn PIC enthält einen Pacemaker-Rejection-Schaltkreis.
Die folgende Warnung entspricht den Anforderungen des
AAMI-Standards EC13-3.1.2.1 (8): Der Impulsratenmesser
kann die Herzschrittmacher-Impulsrate auch in einigen
Fällen von Herzversagen oder einigen Arrhythmien zählen.
Verlassen Sie sich nicht auf die Alarme des Herzratenmessers
zur Beurteilung des Patientenzustands.
Herzschrittmacherpatienten ständig kontrollieren.
Herzschrittmacherimpulse vom Typ laut AAMI EC13-1992,
Abschnitt 3.1.4, werden bei Amplituden über ± 20mV
erkannt und durch das Herzimpulsraten-Display
zurückgewiesen. Herzschrittmacherimpulse, die bei sehr
geringen Amplituden über das EKG gelegt werden, können
vom Herzimpulsraten-Display gezählt werden.
ANMERKUNG: Diese Warnung entspricht der AAMI, die
sich unabhängig von Marke und Modell auf alle EKG-
Kontrollgeräte bezieht.
• Nur die Welch Allyn-Patientenkabel benutzen. Andere Kabel
können zu starke Artefakte verursachen und somit eine
Deutung des EKG beeinträchtigen.
• Nur EKG-Elektroden nach dem AAMI-Standard für
Elektrodenleistungen (AAMI EC-12) verwenden. Der
Einsatz von Elektroden, die nicht diesem AAMI-Standard
entsprechen, können dazu führen, dass die Herstellung der
EKG-Spur nach der Defibrillation beachtlich verzögert wird.
• Die Art der Elektrodenoberfläche und die Technik bei
Anlegen der Elektroden sind die wichtigsten Faktoren, die
die Qualität des erhaltenen Signals bestimmen. Qualitativ
hochwertige Silber-Silberchloridelektroden verwenden.
Diese Elektroden lieferen eine hervorragende Baseline-
Stabilität, eine schnelle Herstellung nach der Defibrillation
und minimieren die Artefakte durch Patientenbewegung.
• Beim Interpretationsversuch subtiler EKG-Änderungen (ST-
Segmente usw.) nur den diagnostischen Frequenzband-
Modus benutzen. Andere Frequenzbandeinstellungen können
zu Fehlinterpretationen des Patienten-EKG führen. Siehe
Frequenzband in Kapitel 13 für weitere Einzelheiten.
• Zu große Artefakte können das Ergebnis einer
unzureichenden Vorbereitung der Stelle der
Elektrodenanbringung sein. Siehe Anleitungen zur
Hautvorbereitung in Kapitel 4.

1.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

• Das PIC System nicht in Verbindung mit


Elektrokauterisationswerkzeugen oder diathermischen
Ausrüstungen benutzen. Solche Ausrüstung, ebenso wie
Ausrüstungen, die starke Funksignale ausgeben, können
elektrische Interferenzen verursachen und das EKG-Signal
auf dem Monitor verzerren und somit die korrekte
Herzrhythmusanalyse verhindern. Das PIC nicht in der Nähe
von anderen Kontrollgeräten zur Atmungsmessung benutzen.
Diese beiden Geräte können die Atmungsgenauigkeit
beeinträchtigen.
• Alle externen Anschlüsse an die 1V oder MOD Ausgänge
müssen mit Klausel 19 der IEC 601-1 für Verlustströme
übereinstimmen und dürfen 450 mA nicht übersteigen.
• Stromschlaggefahr: Die Verwendung von anderen als den in
der Bedienungsanleitung angegebenen Zubehörteilen kann zu
Verlustströmen auf dem Patienten führen.
• Bestimmte Leitungsisolierungs-Monitore können zu
Störungen auf dem EKG-Display führen und die
Herzimpulsratenalarme behindern.

+LQZHLVH]XP'HILEULOODWRU
• Der Welch Allyn PIC kann eine elektrische Energie von 360
Joules freisetzen. Wird die elektrische Energie nicht richtig
ausgegeben, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben,
kann der Strom Personenverletzungen oder Tod des
Bedieners oder Hilfeleistenden verursachen.
• Der Bediener und alle anderen dürfen den Patienten, das Bett
und alle anderen leitenden Flächen (die mit dem Patienten in
Berührung sind) während der Defibrillation nicht berühren.
Die dem Patienten übertragene elektrische Energie kann auch
an alle anderen Personen abgegeben werden, die den
Patienten oder die leitende Oberfläche berühren.
• Vorsicht bei der Handhabung des Welch Allyn PIC und
Welch Allyn Quick Charger/Conditioner bei
Sauerstoffquellen (wie Sauerstoffmasken oder Ventilatoren),
brennbaren Gasen oder Anästhetika. Solche Umgebungen
können Brand- oder Explosionsgefahr verursachen.
• Nach der synchronisierten Kardioversion muss der SYNC-
Modus nach jedem Schock oder Entladung gelöscht werden.
Der Anwender muss den SYNC-Schalter nach jedem
synchronisierten Kardioversions-Schock an den Patienten
erneut wählen (drücken). Der PIC kann im Administrator-
Defibrillations-Einstellungsmenü so konfiguriert werden,

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.9


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

dass er nach jeder synchronisierten Kardioversion im SYNC-


Modus verharrt.
• Die synchronisierte Kardioversion kann im Paddle-
Überwachungsmodus ausgeführt werden. Artefakte können
allerdings durch das Bewegen der Paddles hervorgerufen
werden, was den Trigger des Defibrillators beim Artefakt
auslösen kann. Bei der synchronisierten Kardioversion
sollten die Ableitungen I, II, oder III überwacht werden. Die
Paddle-Überwachung sollte nicht für wahlfreie
Kardioversionsverfahren benutzt werden.
• Um eine Überlastung des Defibrillators oder Testers zu
vermeiden, niemals versuchen, den Defibrillator wiederholt
hintereinader zu laden und zu entladen. Sind
aufeinanderfolgende Tests notwendig, mindestens 2 Minuten
für jede dritte Entladung warten.
• Eine EKG-Überwachung mit den Paddle-Elektroden kann
eine ungenaue Herzfrequenzanzeige wegen Artefakt
verursachen.
• Im SYNC-Modus entleert sich der Defibrillator nur nach
Befehl.
• (R-Zacke) Signal, wie vom SYNC-Marker angezeigt, ein
blinkender SYNC-Anzeiger und ein hörbarer Piepston
weisen darauf hin, dass der R-Zacken-Beeper aktiviert ist.
• Den Defibrillator nicht im Falle zu starker Kondensation auf
dem Gerät benutzen. Nur außen mit einem feuchten Tuch
abwischen.
• Nur die von Welch Allyn-zugelassenen Einweg-
Defibrillations- und Pacing-Pads und Kabel benutzen.
• Wenn sie nicht benutzt werden, müssen die Defi-Paddles
trocken und sauber aufbewahrt werden. Bei der Vorbereitung
der Elektroden und bei der Defibrillation ist höchste
Aufmerksamkeit walten zu lassen, damit kein Gel oder
leitendes Material in Kontakt zwischen Bediener und Paddle
kommt. Gel oder anderes leitendes Material dürfen keine
leitende Brücke zwischen den Defi-Elektroden oder den
Überwachungselektroden bilden. Bei der Defibrillation kann
es zu Lichtbogenbildung und/oder Verbrennung des Patienten
kommen. Elektrodenüberschlag und Verbrennung des
Patienten können die ausreichende Energielieferung an den
Patienten verhindern.
• WARNUNG: Wenn das leitende Gel einen durchgehenden
Weg zwischen den Defi-Elektroden bildet, kann die
ausgegebene Energie auf Null verringert werden. In diesem
Fall die Elektroden neu positionieren, um den Nebenschluss
vor der Ausgabe von zusätzlichen Schocks zu vermeiden.

1.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

• Unsachgemäße Defibrillationstechniken verursachen


Hautverbrennungen. Um Hautverbrennungen zu vermeiden,
nur Welch Allyn-Defigel auf den Paddles benutzen und
sicherstellen, dass das Gel die gesamte Paddlefläche bedeckt
und dieses fest an den Brustkorb des Patienten drücken.
• Die Einweg-Defielektroden müssen gemäß den
Herstelleranleitungen benutzt werden. Keine abgelaufenen,
trockenen Elektroden benutzen und keine Einweg-Elektroden
erneut benutzen, da ein nicht richtiger Patientenkontakt
Verbrennungen des Patienten und Betriebsstörungen des
Geräts verursacht. Das Gerät enthält eine automatische
Abtrennung des Kondensatorenblocks. Wenn der Bediener
die Ladung nicht an einen Patienten oder an eine Testladung
abgegeben hat, trennt ein interner Timer den
Kondensatorenblock 1 Minute im manuellen Modus ab, 30
Sekunden in SAED Basic oder SAED Basic+ Modus nach
dem Empfang des Signals Ladung bereit. Das Signal Ladung
bereit wird durch einen kontinuierlichen Ton und den Graph
Energieverfügbarkeit auf dem Monitor angezeigt.
• Wird nach dem Drücken der Schock-Taste und bei erneuter
Ladung des Defibrillators ein neues Energieniveau gewählt,
lädt sich der Defibrillator automatisch auf die neu
ausgewählte Energie auf. Die LADE-Taste muss zur Auswahl
der neuen Energiestufe nicht erneut gedrückt werden.
• Alle anderen medizinischen elektronischen Geräte, die nicht
über die Markierung "defi-geschützt" verfügen, vom
Patienten abtrennen.
• Vor dem Laden des Defibrillators sicherstellen, dass die auf
dem Display ausgewählte Energie auch den gewünschten
Ausgang darstellt.
• Während der Defibrillation kann es zu Hautrötungen und/
oder kleinern Verbrennungen kommen. Angemessene
Defibrillationstechniken benutzen, wie in der
Bedienungsanleitung behandelt, um Hautreizungen/
Verbrennungen zu minimieren.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.11


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

+LQZHLVH]XPH[WHUQHQ6FKULWWPDFKHQ 6WLPXOLHUHQ
• Die Defibrillation ist gegenüber der externen Stimulation
vorrangig. Wird der Defibrillator bei Verabreichen einer
externen Herzschritt-Stiumulation geladen, wird der
Schrittmacher automatisch ausgeschaltet und der
Defibrillator wird auf die gewählte Energie aufgeladen.
• Tanskutanes Schrittmachen sollte nicht zur Behandlung von
Kammerflimmern benutzt werden. Bei Kammerflimmern ist
sofortige Defibrillation angezeigt.
• Transkutanes Schrittmachen kann leichtes bis starkes
Unwohlsein verursachen, je nach Toleranz des Patienten, den
Muskelkontraktionen und der Platzierung der Elektroden. In
einigen Fällen kann das Unwohlsein durch leichtes Verrücken
der Pacing-Pads gemildert werden.
• Den Patienten ständig überwachen um sicherzustellen, dass
die mechanische und elektrische Erfassung erfolgen. Die
elektrische Erfassung kann durch Beobachten der Präsenz
eines breiten ektopischen Schlags nach der Ausgabe des
Pacing-Impulses geprüft werden. Größe und Morphologie
des Schlags hängen vom Patienten ab. In einigen Fällen kann
der Herzschlag wie ein relativ normaler QRS-Schlag
aussehen. Die mechanische Erfassung kann durch die
Kontrolle von Zeichen wie gesteigerter Blutfluss, d.h.
gerötete Haut, tastbarer Pulsschlag, erhöhter Blutdruck usw.
erkannt werden (siehe Kapitel 8). Den Patienten während des
Schrittmachens kontinuierlich überwachen, um die
Einhaltung der Aufnahme zu gewährleisten. Den Patienten
bei Verabreichung der externen Pacing-Therapie nicht
unbeaufsichtigt lassen.
• Bei einigen Patienten kann es unter den Pacing-Elektroden zu
Hautrötung und/oder leichten Verbrennungen kommen. Bei
längerem Pacing (>4 Stunden) regelmäßig die Haut neben
den Elektroden kontrollieren (falls der Zustand des Patienten
dies zulässt). Das externe Pacing bei Beeinträchtigung der
Haut oder falls andere Pacing-Methoden verfügbar sind
unterbrechen.
• Einweg-Defibrillations/Pacing-Elektroden gemäß den
Herstelleranleitungen benutzen. Keine abgelaufenen,
trockenen Elektroden oder bereits benutzte Einweg-
Elektroden verwenden, da ein falscher Patientenkontakt
Verbrennungen des Patienten oder Betriebsstörungen des
Geräts verursachen kann.

1.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

• Die Bestimmung der Pacing-Rate kann umgekehrt von einem


Artefakt beeinträchtigt werden. Wenn die Pulsrate des
Patienten und das Display der Herzfrequenz stark differieren,
können die externen Pacing-Impulse wenn benötigt nicht
ausgegeben werden.
• WARNUNG: HERZSCHRITTMACHER-PATIENTEN.
Der Welch Allyn PIC enthält einen Pacemaker-Rejection
Schaltkreis. Die folgende Warnung entspricht den
Anforderungen des AAMI-Standards EC13-3.1.2.1 (8): Der
Impulsratenmesser kann die Herzschrittmacher-Impulsrate
auch in einigen Fällen von Herzversagen oder einigen
Arrhythmien zählen. Verlassen Sie sich nicht auf die Alarme
des Herzratenmessers zur Beurteilung des Patientenzustands.
Herzschrittmacherpatienten ständig kontrollieren.
Anmerkung: Diese Warnung entspricht der AAMI, die sich
unabhängig von Marke und Modell auf alle EKG-
Kontrollgeräte bezieht.
• Artefakte und EKG-Störungen können die Erkennung der R-
Zacke beeinträchtigen, da sie den HR-Messer und den Modus
Pacing-Rate abfragen beeinträchtigen. Den Patienten bei
Pacing streng kontrollieren. Die Anwendung des nicht-
synchronen Pacing-Modus in Betracht ziehen, wenn kein
zuverlässiges EKG vorliegt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.13


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

+LQZHLVH]XU3XOVR[LPHWULH
• Die Welch Allyn-Fingersonde sauber und trocken halten.
• Die SpO2 -Messungen können durch bestimte Zustände des
Patienten beeinträchtigt werden: schwerer rechter Herzfehler,
Trikuspidalregurgitation oder Verengung des venösen
Rücklaufs.
• SpO2 -Messungen werden bei der Verwendung
intravaskulärer Farbstoffe, bei extremer Gefäßverengung
oder Hypovolämie sowie in Abwesenheit eines pulsierenden
Arteriengefäßes beeinträchtigt.
• SpO2 Messungen werden durch starke EM-Störfelder,
elektrochirurgische Geräte, Infrarotlampen, helle Lichter,
falsch angebrachte Sensoren, die Verwendung von nicht-
Welch Allyn oder beschädigten Sensoren, bei Patienten mit
Rauchinhalation oder Kohlenmonoxidvergiftung oder sich
bewegenden Patienten beeinträchtigt.
• Wenn die Sensoren nicht richtig angebracht oder zu lange am
gleichen Platz gelassen werden, kann dies zu Gewebeschäden
führen. Den Sensor alle 4 Stunden bewegen, um die
Möglichkeit von Gewebeschäden zu verringern.
• Keine Oximetersensoren bei MR-Scanning benutzen. Die
Magnetresonanz kann zu Stromfluss in den Sensoren führen
und Verbrennungen des Patienten verursachen.
• Den SpO2 -Sensor nicht an der gleichen Extremität wie die
Blutdruckmanschette anbringen. Der SpO2 Alarm kann
ansprechen, wenn die Arteriendurchblutung bei der
Blutdruckmessungen unterbunden wird und kann somit die
SpO2 -Messungen beinträchtigen.
• WARNUNG: In einigen Fällen, wie beispielsweise
verstopften Atemwegen können die Atmungsversuche des
Patienten keinen Luftaustausch verursachen. Die
Atmungsversuche rufen Größenveränderungen des
Brustkorbs hervor und erzeugen Impedanzänderungen, die
mit dem Atemdetektor erkannt werden können. Am besten
immer den Pulsoximeter zur Atmungskontrolle benutzen, um
die Atemsituation des Patienten genau kontrollieren zu
können.

1.14 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

+LQZHLVH]XUQLFKWLQYDVLYHQ%OXWGUXFNPHVVXQJ
• Nur ein Arzt kann die Blutdruckmessung interpretieren.
• Die Blutdruckmessung kann durch die Lage des Patienten,
seinen physiologischen Zustand und andere Faktoren
beeinflusst werden.
• Die Verwendung von anderen als den von Welch Allyn
gelieferten Komponenten (z.B. Manschette, Schläuche usw.)
kann zu Messfehlern führen. Nur Manschetten und Schläuche
von Welch Allyn benutzen.
• Die Blutdruckmanschette nicht auf dem für die IV-Infusion
oder für die SpO2-Kontrolle benutzten Gliedmaß anlegen.
• Bei Personen mit Arryhtmien, Schüttelfrost, Konvulsionen
oder Anfällen kann der Blutdruck nicht richtig gemessen
werden. Auch Verbände können die Messung
beeinträchtigen. Die richtige Manschettengröße ist
grundlegend für eine korrekte Blutdruckmessung.
• Die Blutdruckmessschläuche müssen frei von Hindernissen
und Knicken sein.
• Befindet sich die Patientenmanschette nicht auf Herzhöhe,
kann dies zu Messfehlern führen.
• Bei häufiger Blutdruckmessung ist zu kontrollieren, dass die
Extremität mit der Manschette keine Zeichen von
Durchblutungsstörungen aufweist.
• WARNUNG: DIESES GERÄT IST NICHT FÜR DEN
EINSATZ BEI NEUGEBORENEN ZUGELASSEN.
• Nicht den Blutdruck eines Patienten messen, wenn gerade
das EKG eines anderen Patienten ausgeführt wird.
• Sollte das Ergebnis der Blutdruckmessung zweifelhaft sein,
die Messung wiederholen. Sollten auch die wiederholten
Messungen Zweifel aufwerfen, ist ein andere
Blutdruckmessmethode anzuwenden.
• Das Blutdruckmessgerät nicht bei Patienten mit
kardiopulmonarem Bypass benutzen.
• Beim Beschleunigen oder Abbremsen in einem fahrenden
Fahrzeug kann die Blutdruckmessung ungenau ausfallen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.15


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

%DWWHULHKLQZHLVH
• Nur Welch Allyn SmartPak oder Welch Allyn SuperPac
Batterien im Welch Allyn PIC benutzen. Die Verwendung
anderer Batterien kann den Welch Allyn PIC beschädigen
und nicht ausreichende Leistung liefern, was die Behandlung
des Patienten verhindert.
• Bei Anzeige Batterie leer während des Gebrauchs den Akku
sofort durch einen voll geladenen Akku ersetzen. Immer
einen geladenen Akku zur Sicherheit mitnehmen.
• Aufgrund der kritischen Natur aller Batterien sollten die
Welch Allyn-Batterien alle 24 Monate ausgewechselt
werden.
• Richtige Pflege und Wartung der Welch Allyn-Akkus sind
grundlegend für einen kontinuierlichen Betrieb bei der
Patientenbehandlung. Werden die Batterien nicht richtig
gepflegt, kann dies zu Leistungsverlust während der
Behandlung führen und diese beeinträchtigen.
• Die Akkus enthalten Edelstahl, Kadmium und Nickel, die
recyclet werden können. Die örtlichen Behörden für die
sachgemäße Entsorgung kontaktieren.

1.16 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

+LQZHLVH]XP/DGHJHUlW
• Nur Batterien Welch Allyn SmartPak oder Welch Allyn
SuperPac im Welch Allyn Quick Charger/Conditioner laden.
Das Aufladen anderer Batterien beschädigt das Welch Allyn
Schnellladegerät.
• Keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze des Ladegeräts
stecken oder diese blockieren.
• Beim Test des Defibrillators auf dem Defitester des
Ladegeräts sicherstellen, dass die Oberfläche der
Plattenelektrode (Paddle) richtig in der Paddle-
Testeinbuchtung positioniert ist. Bei diesem Test kein Gel
benutzen und sicherstellen, dass die Paddleoberfläche nicht
das metallische Ladegerätgehäuse berührt. Bei Entladen der
Plattenelektroden in den Tester diese fest in die Einbuchtung
drücken, um Unebenheiten auf der Elektrodenfläche zu
vermeiden.
• Nur Welch Allyn-Defibrillatoren auf dem Defitester prüfen.
Bei Testen anderer Marken wird der Defitester des
Ladegeräts beschädigt.
• Ladegerät oder Paddle-Halter nicht abnehmen oder
versuchen, eigenhändig zu reparieren.
• Das Welch Allyn-Ladegerät nicht in Anwesenheit brennbarer
Anästhetika oder Materialien benutzen.
• Fällt das Ladegerät hin oder weist es sichtbare Anzeichen
eines unsachgemäßen Einsatzes auf, das Gerät zur Kontrolle
der Funktion qualifiziertem Servicepersonal vorlegen.
• Ladegerät nicht in Wasser oder andere Flüssigkeiten tauchen
oder diesen aussetzen.
• Nur außen mit einem feuchten Tuch abwischen.
• Klemme auf dem Stromkabel festziehen, um ungewolltes
Entfernen zu verhindern.
• Das Ladegerät vor Auswechseln der Sicherung von der
Netzsteckdose abtrennen.
• Nur das Welch Allyn Schnellladegerät benutzen, um das
Welch Allyn PIC System von einer Hilfsstromquelle zu
speisen.
• Das Welch Allyn Schnellladegerät nicht zur Speisung von
nicht-Welch Allyn Geräten benutzen.
• Bei einer leeren Batterie können sich die Ladezeiten des
Defibrillators verlängern.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.17


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

• Auch wenn das PIC-System über die Hilfsstromquelle


gespeist wird, sollte eine voll geladene Batterie eingelegt
werden.
• Hinweis: Das Welch Allyn PIC System kann von einer
Hilfsstromquelle auch ohne eingelegte Batterie betrieben
werden (Netzbetrieb) oder wenn die eingelegte Batterie leer
ist. Unter diesen Umständen verlängert sich die Ladezeit des
Defibrillators etwas (normalerweise um 10 Sekunden,
maximal um 15 Sekunden).

1.18 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S IC H ERH EITSIN FO RM A TIO N

6$('+LQZHLVH
• WARNUNG: Herzschrittmacher. Ein implantierter
Herzschrittmacher kann die Analyseergebnisse negativ
beeinflussen. Falls bekannt ist oder angenommen wird, dass
der Patient einen Herzschrittmacher hat, befolgen Sie bitte
die vor Ort geltenden Verfahren zur Defibrillation solcher
Patienten.
• Der PIC sollte im SAED-Modus nur bei Patienten mit
Herzversagen benutzt werden, die ohnmächtig sind, nicht
atmen und keinen Puls haben.
• Zu starke Bewegung kann die Analyseergebnisse
beeinträchtigen. Das EKG sollte nicht ausgeführt werden,
wenn der Patient bewegt wird. Alle Bewegungen des
Patienten unterbinden und diesen während des EKGs nicht
berühren. Maßnahmen ergreifen, um Bewegungs- oder
Artefaktquellen vor der Kontrolle im SAED-Modus zu
beseitigen.

,%39RUVLFKWVKLQZHLVH
• Zur Gewährleistung von Kompatibilität und elektrischer
Sicherheit müssen die als Zubehör verwendeten
Drucksensoren ANSI/AAMI BP-22 und IEC 601-2-34 (für
IBP) oder ANSI/AAMI NS28 (für ICP) entsprechen.
• Folgen Sie den Anleitungen für die jeweiligen Drucksensoren
hinsichtlich der Kalibrierung und Entfernung von
eingeschlossener Luft.
• Vermeiden Sie es, metallische Teile eines Druckaufnehmers
zu berühren, während dieser Kontakt mit dem Patienten hat.
• Verwenden Sie keine Komponenten mehrfach, die für den
einmaligen Gebrauch ausgewiesen sind.
• Verwenden Sie ausschließlich Druckaufnehmer, die laut
Hersteller einen versehentlichen Fall aus mindestens einem
Meter Höhe auf eine harte Oberfläche überstehen.
• Druckaufnehmer, die in Flüssigkeiten eingetaucht werden
sollen, müssen zusätzlich als wasserdicht ausgewiesen sein.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 1.19


S ICHERHEITSINFORM ATIO N

&29RUVLFKWVKLQZHLVH
• Verwenden Sie den CO2-Sensor nicht während des NMR-
Scanvorgangs. Das NMR-Verfahren kann zu einer
dauerhaften Schädigung des CO2-Sensors führen.
• Die CO2/ETCO2-Messungen können durch das
Vorhandensein störender Gase oder Dämpfe beeinträchtigt
werden. Nicht bei Patienten verwenden, denen Sauerstoff
oder Distickstoffmonoxid (Lachgas) verabreicht wird.
• Verwenden Sie ausschließlich CO2-Sensoren und Adapter
von Welch Allyn.
• Verwenden Sie keine Atemwegsadapter, die zur einmaligen
Verwendung bei einem Patienten bestimmt sind.
• Prüfen Sie vor der Verwendung von Atemwegsadaptern
immer, ob eventuell Verstopfungen vorhanden sind.
Überprüfen Sie nach dem Befestigen, ob der Sensor richtig
platziert wurde.
• Bei Verwendung des CO2-Monitors für die längerfristige
Intensivpflege muss der Atemwegsadapter alle 24 Stunden
oder beim Auftreten von Verstopfungen ausgewechselt
werden.
• Nicht bei Patienten mit geringem Atemzugvolumen
verwenden, beispielsweise bei Patienten unter drei Jahren
oder mit einem Körpergewicht von weniger als 10 kg oder
bei Patienten mit einer Atemfrequenz von mindestens
60 Atemzügen pro Minute.
• Die Genauigkeit ist bei einem atmosphärischen Druck von
1 gegeben und wenn sich im Sensor kein CO2-Restgas von
der vorherigen Exspiration befindet. Die CO2-Kurve wird
unter dieser Annahme angezeigt.

1.20 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


KAPITEL 2: EINFÜHRUNG
Dieses Kapitel enthält die Einführung in das Welch Allyn Portable Intensive Care (PIC)

System, beginnend mit einer kurzen Auflistung der Merkmale und Nutzen. Danach folgen

eine kurze Erläuterung der Teilenummern und Checklisten mit den verfügbaren Optionen

und Zubehörteilen. Das Kapitel endet mit Hinweisen und Anmerkungen zum Auspacken,

Installieren und Bedienen des Systems.

Kapitelübersicht: • Produktübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2


• Indikationen für den Einsatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.4
• Bestellnummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.7
• Optionen und Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.8
• Anmerkungen zur Inbetriebnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.10
• Kurzgebrauchsanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.12

Welch Allyn Portable Intensive Care (PIC) System

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.1


E IN FÜ H R UN G

3URGXNWEHUVLFKW
Das Welch Allyn Portable Intensive Care (PIC) System ist ein
vielseitig einsetzbares Gerät mit einem eingebauten EKG-Monitor,
einem Defibrillator (manuell und halbautomatisch), einem externen
Schrittmacher, einem Pulsoximeter, einem nichtinvasiven
Blutdruckmessgerät und Atmungsüberwachung. Das PIC System ist
klein, leicht und ideal für alle Transportsituationen und wurde für den
klinischen und präklinischen Einsatz entwickelt.

Hauptmerkmale • Flexibles Design


• Klein, leicht
• Mit Pulsoximetrie- und NIBP-Optionen
• Großes (6.4"), helles und leicht ablesbares Display
• Gleichzeitige Darstellung von drei Vitalkurven
• Behandlungsprotokoll
• Aufzeichnung und Wiedergabe von akustischen Notizen
(Voice MemoTM)
• Überprüfung der Kartenaufzeichnung
• Anwender-konfigurierbare Optionen
• Einfache Menüs
• Defibrillation mit Klebeelektroden
• Netz- (Wechselstrom) und Batteriebetrieb möglich
• Erweiterbar mit zukünftigen Optionen

Flexibles Design Es können jederzeit zusätzliche Überwachungsoptionen installiert


werden - das System wächst mit Ihren Anforderungen.

Klein und leicht Dieses mit allen Funktionen für die Intensivversorgung ausgestattete
Gerät wiegt unter 6 kg und ist kaum größer als ein EKG-Monitor.
Damit eignet es sich ideal für den Einsatz während des
Patiententransports und im Rettungsdienst.

Multiparameter- Dank der Miniaturisierung durch die SMD-Technologie können


Überwachung Schrittmacher, Pulsoximeter, nichtinvasiver Blutdruckmesser,
Atemfrequenzmesser und Temperaturmesser im selben Gehäuse wie
der EKG-Monitor und der Defibrillator untergebracht werden.

2.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

Großes, helles Display Ein großes, helles Display ermöglicht das Ablesen der wesentlichen
Parameter auch aus größeren Entfernungen und verschiedenen
Winkeln.

Gleichzeitige EKG, Plethysmogramm und/oder Atmungskurve können gleichzeitig


Darstellung von drei angezeigt werden - um mehr Informationen zur Beurteilung des
Kurven Patienten zu haben.

Behandlungs- Das Gerät dokumentiert die lebensrettenden Maßnahmen und


protokoll Verabreichung von Medikamenten mit Uhrzeit und EKG-Streifen.
Diese Art der Dokumentation bietet nur Welch Allyn. Die Daten
stehen zur nachträglichen Kontrolle zur Verfügung.

Akustische Notizen Ein schnelles und bequemes Verfahren zur Aufzeichnung wichtiger
(Voice Memo) Information. Wenn Sie mit der Patientenbehandlung beschäftigt sind
und wichtige Informationen festhalten wollen (anfängliche
Vitalwerte, Medikation, Allergien usw.), drücken Sie einfach die
Taste Sprachaufzeichnung und die Sprach-Information wird digital
im PIC gespeichert. Die aufgezeichnete Information kann direkt vom
PIC abgespielt werden.

Überprüfung der Diese Option des PIC Systems ist einzigartig und wird benutzt, um
Kartenaufzeichnung den Bediener bei der Überprüfung der Patienteninformation zu
unterstützen, die in einer Datenkarte gespeichert sind: EKG, Ereignis
sowie Sprachdaten. Hierbei werden EKG, Ereignis und Sprachdaten
in einzelne Patienten-Datensätze zusammengefasst. Diese
Information kann dann vom Menü "Kartenüberblick" aus über eine
von Welch Allyn gelieferte SmartView-Software auf dem PIC System
angezeigt und ausgedruckt werden.

Anwenderspezifische Flexibilität bei der Konfiguration des PIC - speziell für die
Konfiguration Bedürfnisse Ihrer Abteilung, Ihrer Schicht, Ihres Patienten.

Einfache Menüs Mit Administrator-Menüs, um verwirrende Menüs im Notfall zu


vermeiden.

Hands-freeTM Kompatibel mit Einweg-Kombi-Klebeelektroden für Defibrillation


Klebeelektroden und Schrittmachen - schnell, bequem und sicher.

Netz- (Wechselstrom) Betrieb mit NiCd- oder NiMH-Batterien, am Versorgungsnetz oder


und Batteriebetrieb 12-V-Bordnetzen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.3


E IN FÜ H R UN G

Erweiterbar mit Das Gerät kann erweitert werden mit einer verbesserten 12-Kanal-
zukünftigen Überwachung, Fax-Modem-Übertragungen, halbautomatischer
Optionen Defibrillation (mit Schock-Empfehlung), invasiver
Blutdruckmessung und CO2 -Überwachung.

,QGLNDWLRQHQIUGHQ(LQVDW]
Als manueller Defibrillator ist der PIC in erster Linie zur
Verwendung durch Notfalldienste vorgesehen, die in erweiterten
Lebensrettungsmaßnahmen, kardiologischer Versorgung,
Interpretation von EKG-Kurven und in der Anwendung des PIC
ausgebildet sind. Mit SAED-Option kann der PIC von
Notfalldiensten verwendet werden, die in lebensrettenden
Basismaßnahmen, kardiologischer Versorgung und in der
Anwendung des PIC ausgebildet sind. Das System kann im
Krankenwagen oder bei Notfällen vor Ort eingesetzt werden. Der PIC
ist auch für die Verwendung durch Ärzte (oder auf Anweisung von
Ärzten) vor Ort oder in der Notfallaufnahme von Krankenhäusern, in
Intensivstationen, kardiologischen Abteilungen oder ähnlichen
Bereichen in Krankenhäusern vorgesehen. Das System ist außerdem
für den Einsatz während des Transports von Patienten zwischen den
oben genannten Einrichtungen vorgesehen. Als Patienten kommen
Erwachsene und Kinder (siehe Beschreibung unten) mit oder ohne
Herzfunktionsstörungen in Frage. Der PIC wird in erster Linie bei
Patienten mit Symptomen eines Herzstillstands oder in einer
posttraumatischen Situation verwendet. Das System kann auch zur
Überwachung von Vitalwerten eingesetzt werden, wenn die
entsprechende Option vorhanden ist. Die Indikationen für jede dieser
speziellen Funktionen werden im Folgenden beschrieben.

Defibrillator Die Defibrillatorfunktion des PIC wird zur Behandlung von


ventrikulärer Fibrillation und ventrikulärer, pulsloser Tachykardie
verwendet. Die vom PIC benutzte biphasische Kurve ist in der
Pädiatrie nicht klinisch getestet worden. Das Gerät ist nicht für die
Kardioversion bei Vorhof-Flimmern oder direkter (interner) kardialer
Defibrillation untersucht worden. Das Gerät ist bei Patienten unter
8 Jahren nicht im Halbautomatikmodus zu benutzen.

2.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

EKG- Die EKG-Überwachungsfunktion des PIC wird zur Überwachung


Überwachung und/oder Aufzeichnung von EKG und Herzfrequenz verwendet.
Außerdem kann Alarm ausgelöst werden, wenn die Herzfrequenz die
vom Bediener festgelegten Grenzwerte unter- bzw. überschreitet. Der
PIC liefert darüber hinaus die Ausgangssignale, um EKG-Kurven an
einen separaten Monitor über eine Verbindungsleitung, eine
Telefonleitung oder per Funk zu übertragen. Als Patienten kommen
Neugeborene, Kinder und Erwachsene in Frage.

Externer Die externe transkutane Schrittmacherfunktion des PIC wird zur


transkutaner Notfallbehandlung bei Bradykardie aufgrund unzureichender
Schrittmacher Durchblutung, nicht medikamentös therapierbarer Bradykardie mit
Ersatzrhythmus, refraktärer Tachykardie (supraventrikulär oder
ventrikulär) und Herzstillstand eingesetzt. Als Patienten kommen
Kinder und Erwachsene in Frage.

Nichtinvasive Blut- Die nichtinvasive Blutdruckmessfunktion des PIC wird zur nicht-
druckmessung invasiven Messung des arteriellen Drucks und der Pulsfrequenz
verwendet. Ein Alarm kann ausgelöst werden, wenn einer der
Parameter die vom Bediener festgelegten Grenzwerte unter- bzw.
überschreitet. Die Messungen erfolgen mit Hilfe einer aufblasbaren
Manschette am Arm (oder gelegentlich am Bein) des Patienten. Als
Patienten kommen Kinder und Erwachsene in Frage.

Temperaturüber- Die Temperaturüberwachungsfunktion des PIC wird zur


wachung kontinuierlichen Messung der Rektal-, Ösophageal- oder
Oberflächentemperatur verwendet. Es kann ein Alarm ausgelöst
werden, wenn die Temperatur die vom Bediener festgelegten
Grenzwerte unter- bzw. überschreitet. Als Patienten kommen
Neugeborene, Kinder und Erwachsene in Frage.

Pulsoximetrie Die Pulsoximeterfunktion des PIC wird zur Überwachung der


Pulsfrequenz und der Sauerstoffsättigung des arteriellen
Hämoglobins verwendet. Es kann ein Alarm ausgelöst werden, wenn
einer der Parameter die vom Bediener festgelegten Grenzwerte unter-
bzw. überschreitet. Die Messung erfolgt nichtinvasiv an
brustkorbfernen Stellen wie Finger, Zehen, Ohrläppchen,
Nasenrücken usw. Als Patienten kommen Neugeborene, Kinder und
Erwachsene in Frage.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.5


E IN FÜ H R UN G

Respirations- Die Respirations-Überwachungsfunktion des PIC wird zur


überwachung kontinuierlichen Überwachung der Atemfrequenz verwendet. Es
kann ein Alarm ausgelöst werden, wenn die Frequenz den vom
Bediener festgelegten Bereich unter- bzw. überschreitet. Da mit dem
Messverfahren eigentlich die Atembewegungen gemessen werden,
können Apnoe-Episoden mit fortgesetzter Atembewegung (z.B.
obstruktive Apnoe) möglicherweise nicht erkannt werden. Das
System ist daher nicht als Apnoe-Monitor geeignet. Als Patienten
kommen Neugeborene, Kinder und Erwachsene in Frage.

CO2-Messung Die CO2-Messung des PIC dient der Messung der


Kohlendioxidkonzentration in einem Gasgemisch und erleichtert
damit die Bestimmung des Beatmungszustands des Patienten. Das
Gerät dient lediglich als Indikator für den Kohlendioxidgehalt
während des Ausatmens und ist nicht als alleinige Grundlage für
medizinische Diagnosen vorgesehen.
Dieser CO2-Monitor kann für Patienten mit einem Mindestalter von
drei Jahren verwendet werden. Es ist nicht zur Verwendung bei
Patienten mit geringem Atemzugvolumen vorgesehen, beispielsweise
bei Patienten unter drei Jahren oder mit einem Körpergewicht von
weniger als 10 kg oder bei Patienten mit einer Atemfrequenz von
60 oder mehr Atemzüge pro Minute.

2.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

%HVWHOOQXPPHUQ

Bestellnummern Welch Allyn verwendet zur Bestellnummernsystem, mit dem sowohl


des PIC Systems der Anwender als auch der Wartungstechniker feststellen kann, um
welche Einheit es sich handelt und welche Optionen bei jedem PIC
System installiert sind.
PIC50
Alle Basis-Grundgeräte verfügen über ein Farbdisplay und die Optionen Nellcor
Oximeter (971074) und Akustische Notiz (971005)
971081: PIC50, 5-polig
971083: PIC50, 12-polig
Alle Deluxe-Grundgeräte verfügen über ein Farbdisplay und die Optionen Nellcor
Oximeter (971074), Akustische Notiz (971005) und Blutdruck (971001)
971082: PIC50, 5-polig
971084: PIC50, 12-polig
Alle Standard-Grundgeräte verfügen über ein Farbdisplay und keine Optionen:
971085: PIC50, 5-polig
971086: PIC50, 12-polig

PIC40
Alle Einheiten verfügen über ein Farbdisplay

973092: PIC40, Basist

973093: PIC40 mit der Option Blutdruck (971001)

973094: PIC40 mit den Optionen Blutdruck (971001) und Schrittmacher


(971091)

973095: PIC40 mit der Option Schrittmacher (971091)

Sprach- und Ländercodes:


Die Sprach- und Ländercodes legen fest, welche Sprach- und
Stromversorgungsoptionen erforderlich sind.
E = Englisch - USA
S = Spanisch - Europa
G = Deutsch
F = Französisch
I = Italienisch
P = Portugiesisch
U = Englisch - GB
A = Australien
M = Mexiko - Spanisch Mittel- und Südamerika
T = Südafrika
W = Englisch - international

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.7


E IN FÜ H R UN G

2SWLRQHQXQG=XEHK|U
Für den PIC stehen folgende Optionen und folgendes Zubehör zur
Verfügung. Zum späteren Nachschlagen kontrollieren Sie bitte,
welche Optionen und welches Zubehör Sie laut Packzettel derzeitig
besitzen.

Optionen
Y 971074 Pulsoximeter Y 971024 Speicherkarte
(Aufzeichnung/Prüfung)

Y 971001 NIBP und Temperatur Y 971016 CO2

Y 971005 Akustische Notiz Y 971017 IBP

Y 971008 SAED (Halbautomat) Y 971018 12-Kanal-Überwachung

Y 971019 Fax

Zubehör
Y 971106 Erwachsenen-Paddles Y 001790 3-pol. Patientenkabel

Y 971108 Erwachsenen-Paddles Y 001794 3-pol. Patientenkabel, int.


Deluxe Farbcode

Y 001537 Pädiatrie-Adapter (Set) Y 001795 5-pol. Patientenkabel

Y 971107 Adapter für Klebeelektro- Y 001796 5-pol. Patientenkabel, int.


den Farbcode

Y 900322 Defibrillator-Tester für Kle- Y 001720 Bitrode-Extremitätenelek-


beelektroden troden

Y 001636 Welch Allyn Smart Pak Y 001834 12-pol. Patientenkabel


Batterie (abnehmbare V-Leitun-
gen)

Y 001638 Welch Allyn Smart Pak Y 001837 12-pol. Patientenkabel,


Plus Batterie IEC (abnehmbare V-Lei-
tungen)

Y 001647 Welch Allyn SuperPac Y 001798 3-pol. Patientenkabel für


12 Abl.

Y 900214 Tragetasche Y 001948 3-pol. Patientenkabel für


12 Abl., IEC

Y 900223 Tragetasche für Geräte mit Y 980130 EKG-Simulator (3-Kanal)


integriertem Ladegerät

Y 980140 12-Kanal-Simulator Y 980140 EKG-Simulator (12-Kanal)

Y 971104 Welch Allyn Schnelllade- Y 001938 Faxausgangskabel


gerät

Y 001739 Schreiberpapier Y 001726 EKG-Elektroden

Y 001966 SPO2 Adapterkabel Y 002051 Kontaktgel

Y 002111 Fingersensor, wiederverw. Y 001853 Kombi-Elektroden


Erwachsener (Erwachsene)

2.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

Y 002052 KLEAN TRACETM -Spray Y 001828 Kombi-Elektroden (Kinder)

Y 001942 NIBP Einweg-Erw.-Man- Y 001930 Einweg-Innenohrthermo-


schette meter für Erwachsene

Y 001943 NIBP Einweg-Man- Y 001931 Einweg-Innenohrthermo-


schette, Oberschenkel meter für Kinder

Y 001944 NIBP Schlauch f. Einweg- Y 001932 Wiederverwendb. Ver-


Manschetten, 1,8 m längerungskabel f. alle
Einweg-Temp-Sensoren,
3m

Y 001945 NIBP Einweg-Pädiatrie- Y 001933 Kalibrierprüfstecker


manschette

Y 001946 NIBP Schlauch f. Einweg- Y 001950 CO2 -Küvette, 5 Stk


Manschetten, 3 m

Y 001911 NIBP Erw.-Manschette, Y 001951 CO2 -Küvette, 50 Stk.


Oberschenkel

Y 001915 NIBP Erw.-Manschette, Y 001954 CO2 -Adapter


Arm, breit

Y 001912 NIBP Erw.-Manschette, Y 001934 CO2 -Sensor


Arm

Y 001913 NIBP Manschette, Kinder Y 001910 SmartView Software und


Handbuch

Y 001914 NIBP Manschette, Klein- Y 980136 CardioLog Speicherkarte –


kinder 4 MB

Y 001922 NIBP Manschetten- Y 980137 CardioLog Speicherkarte –


schlauch, 1,8 m 8 MB

Y 001923 NIBP Manschetten- Y 980138 CardioLog Speicherkarte –


schlauch, 3 m 16 MB

Y 001957 IBP Adapterkabel Y 971029 Interes Ladegerät

Y 001927 Einweg-Hauttempera- Y 001941 Quick combo Pad-Adapter


tursensor

Y 971126 Adapter für Klebeelektro- Y 002129 Zoll Pad Adapterkable


den, gerade

Y 981120 Defi-Kabeltester Y 981124 Ladegerät für 1 SuperPac-


Batterie

Y 981122 Ladegerät für 2 SuperPac-


Batterien

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.9


E IN FÜ H R UN G

$QPHUNXQJHQ]XU,QEHWULHEQDKPH
Für die Inbetriebnahme des Welch Allyn PIC System sind die
nachstehenden Schritte zu befolgen.

Anleitung zum Den Karton und die Geräteteile auf Beschädigungen oder
Auspacken unsachgemäße Handhabung untersuchen (Löcher im Karton,
Schnitte, Dellen, eingedrückte Kanten oder geöffnetes Kartonsiegel).
Bei Beschädigung sofort Welch Allyn kontaktieren.
ZUNÄCHST SCHRITTE 1-2-3 AUSFÜHREN
1. Jeden Karton sorgfältig öffnen und auspacken.
2. Das Gerät und die Zubehörteile auf Beschädigungen
untersuchen.
3. Auf Vollständigkeit entsprechend Packzettel kontrollieren.
Alle Verpackungsmaterialien, Rechnungen und anderen Unterlagen
aufbewahren.

Bei der Erstinbetriebnahme zu beachten


Damit das Gerät nach der Zustellung einwandfrei arbeitet, sind
folgende Anweisungen zu befolgen.
1. Adapter für Kombi-Klebeelektroden anschließen (siehe
Abb. 1).
2. Alle Batterien vor dem ersten Gebrauch laden.
3. Einen voll geladenen Welch Allyn Smart Pak in das
Batteriefach einlegen oder den PIC über das Welch Allyn
Schnellladegerät oder den Paddlehalters mit externem
Wechselstrom versorgen.
4. Den Hauptschalter des PIC System einschalten.

2.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

5. Das PIC System führt eine Reihe von Selbsttests durch.


Nach bestandenen Selbsttests wird die Meldung “Selbsttest
erfolgreich” ausgedruckt.
6. Nach den Selbsttests werden die installierten Optionen auf
dem Display angezeigt. Vergleichen Sie die installierten
Optionen mit denen, die Sie auf der vorigen Seite
kontrolliert haben.
7. Uhrzeit und Datum einstellen, siehe Kapitel 13.
8. Tages/Schicht-Test durchführen, siehe Kapitel 16.
9. Zur Kontrolle der Standard-Menüeinstellungen siehe
Kapitel 13.
Bei Abweichungen wenden Sie sich bitte an Welch Allyn und teilen
Sie Modell- und Seriennummer mit.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.11


E IN FÜ H R UN G

.XU]JHEUDXFKVDQZHLVXQJ
VORSICHT: Die Kurzgebrauchsanweisung nur nur als Referenz für
diejenigen, die die Gebrauchsanweisung bereits gelesen
haben. Bitte lesen Sie die Gebrauchsanweisung vor
Verwendung des PIC Systems.

Inbetriebnahme a. Den H A U P TS C H A LT E R ausschalten.


b. Die erforderlichen Optionen und Zubehörteile anschließen.
c. Die geladene Batterie einsetzen oder das Gerät an das Netz
anschließen.
d. Den H A U P TS C H A LT E R einschalten.
e. Den Speicher löschen, wenn angezeigt wird, dass sich
Daten des vorhergehenden Patienten im Speicher befinden.
f. Kontrollieren, dass die Konfigurationsmenüs richtig
eingestellt sind.

EKG- a. Die EKG-Patientenleitung, den Adapter für Kombi-


Überwachung Klebeelektroden oder Paddles an das PIC System
anschließen.
b. Die Haut des Patienten vorbereiten und die Elektroden am
Patienten anlegen.
c. Die richtige E K G - A B L E ITU N G wählen
d. Die E K G - A M P L ITU D E nach Bedarf einstellen.

Defibrillation a. Das EKG über Patientenleitung, Klebeelektroden oder


Paddles abnehmen.
b. Gel auf die Paddles streichen oder Klebeelektroden
anlegen.
c. Die Energie durch Drücken der E N E R G IE -Wahltasten nach
oben/nach unten auswählen.
d. Die LA D E N -Taste auf der Frontplatte oder auf den Paddles
(Deluxe-Paddles) drücken.
e. Nachdem der Defibrillator die gewählte Energie geladen
hat (es ertönt ein Dauerton), sicherstellen, dass Abstand
vom Patienten gehalten wird.
f. Die Paddles fest auf den Brustkorb des Patienten drücken.

2.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

g. Zum Entladen des Defibrillators die beiden S C H O C K -


Tasten auf den Paddles drücken oder die Taste S C H O C K auf
dem Klebeelektroden-Adapter betätigen.

Externes a. Das EKG des Patienten mit der Patientenleitung


Schrittmachen überwachen. Ableitung I, II oder III wählen.
b. Die Klebeelektroden entsprechend der Packungsillustration
am Patienten anbringen.
c. Die Klebeelektroden am Adapter anschließen.
d. Die Taste S C H R IT TM drücken, um den Schrittmacher
einzuschalten.
e. Die Taste M O D U S drücken, um die Betriebsart DEMAND
oder ASYNC zu wählen.
f. Die Taste FR E Q U drücken, um die gewünschte Frequenz
auszuwählen.
g. Die Taste S TA R T / S T O P drücken, um mit dem
Schrittmachen zu beginnen.
h. Die Pfeiltaste M A nach oben drücken, um die
Impulsstromstärke zu erhöhen, bis die Stimulation erfolgt.
Hinweis: Wenn der Defibrillator geladen wird, wird der
Schrittmacher automatisch ausgeschaltet.

SpO2 - a. Den geeigneten SpO2-Sensor am Patienten und an das PIC


Überwachung System anschließen.
b. Die Taste neben dem Fenster SpO2 drücken, um den SpO2
Monitor einzuschalten.
c. Um das Plethysmogramm des Patienten anzuzeigen, Pleth
im Menü Anzeige - Darstell. drücken.

NIBP- a. Passende Manschette und Schlauch an das PIC-System


Überwachung anschließen.
b. Manschette eng um den Arm des Patienten legen.
c. NIBP-Modus (manuell oder automatisch) aus dem NIBP-
Konfigurations-Menü auswählen. In Betriebsart AUTO den
gewünschten Zeitabstand auswählen.
d. Die Taste neben dem NIBP-Fenster drücken, um mit der
Blutdruckmessung zu beginnen.
e. Während der Messung die Taste neben dem NIBP-Fenster
drücken, um die Blutdruckmessung zu beenden. Die
Manschette wird entlüftet.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.13


KAPITEL 2: EINFÜHRUNG
Dieses Kapitel enthält die Einführung in das Welch Allyn Portable Intensive Care (PIC)

System, beginnend mit einer kurzen Auflistung der Merkmale und Nutzen. Danach folgen

eine kurze Erläuterung der Teilenummern und Checklisten mit den verfügbaren Optionen

und Zubehörteilen. Das Kapitel endet mit Hinweisen und Anmerkungen zum Auspacken,

Installieren und Bedienen des Systems.

Kapitelübersicht: • Produktübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2


• Indikationen für den Einsatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.4
• Bestellnummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.7
• Optionen und Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.8
• Anmerkungen zur Inbetriebnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.10
• Kurzgebrauchsanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.12

Welch Allyn Portable Intensive Care (PIC) System

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.1


E IN FÜ H R UN G

3URGXNWEHUVLFKW
Das Welch Allyn Portable Intensive Care (PIC) System ist ein
vielseitig einsetzbares Gerät mit einem eingebauten EKG-Monitor,
einem Defibrillator (manuell und halbautomatisch), einem externen
Schrittmacher, einem Pulsoximeter, einem nichtinvasiven
Blutdruckmessgerät und Atmungsüberwachung. Das PIC System ist
klein, leicht und ideal für alle Transportsituationen und wurde für den
klinischen und präklinischen Einsatz entwickelt.

Hauptmerkmale • Flexibles Design


• Klein, leicht
• Mit Pulsoximetrie- und NIBP-Optionen
• Großes (6.5"), helles und leicht ablesbares Display
• Gleichzeitige Darstellung von drei Vitalkurven
• Behandlungsprotokoll
• Aufzeichnung und Wiedergabe von akustischen Notizen
(Voice MemoTM)
• Überprüfung der Kartenaufzeichnung
• Anwender-konfigurierbare Optionen
• Einfache Menüs
• Defibrillation mit Klebeelektroden
• Netz- (Wechselstrom) und Batteriebetrieb möglich
• Erweiterbar mit zukünftigen Optionen

Flexibles Design Es können jederzeit zusätzliche Überwachungsoptionen installiert


werden - das System wächst mit Ihren Anforderungen.

Klein und leicht Dieses mit allen Funktionen für die Intensivversorgung ausgestattete
Gerät wiegt unter 5 kg und ist kaum größer als ein EKG-Monitor.
Damit eignet es sich ideal für den Einsatz während des
Patiententransports und im Rettungsdienst.

Multiparameter- Dank der Miniaturisierung durch die SMD-Technologie können


Überwachung Schrittmacher, Pulsoximeter, nichtinvasiver Blutdruckmesser,
Atemfrequenzmesser und Temperaturmesser im selben Gehäuse wie
der EKG-Monitor und der Defibrillator untergebracht werden.

2.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

Großes, helles Display Ein großes, helles Display ermöglicht das Ablesen der wesentlichen
Parameter auch aus größeren Entfernungen und verschiedenen
Winkeln.

Gleichzeitige EKG, Plethysmogramm und/oder Atmungskurve können gleichzeitig


Darstellung von drei angezeigt werden - um mehr Informationen zur Beurteilung des
Kurven Patienten zu haben.

Behandlungs- Das Gerät dokumentiert die lebensrettenden Maßnahmen und


protokoll Verabreichung von Medikamenten mit Uhrzeit und EKG-Streifen.
Diese Art der Dokumentation bietet nur Welch Allyn. Die Daten
stehen zur nachträglichen Kontrolle zur Verfügung.

Akustische Notizen Ein schnelles und bequemes Verfahren zur Aufzeichnung wichtiger
(Voice Memo) Information. Wenn Sie mit der Patientenbehandlung beschäftigt sind
und wichtige Informationen festhalten wollen (anfängliche
Vitalwerte, Medikation, Allergien usw.), drücken Sie einfach die
Taste Sprachaufzeichnung und die Sprach-Information wird digital
im PIC gespeichert. Die aufgezeichnete Information kann direkt vom
PIC abgespielt werden.

Überprüfung der Diese Option des PIC Systems ist einzigartig und wird benutzt, um
Kartenaufzeichnung den Bediener bei der Überprüfung der Patienteninformation zu
unterstützen, die in einer Datenkarte gespeichert sind: EKG, Ereignis
sowie Sprachdaten. Hierbei werden EKG, Ereignis und Sprachdaten
in einzelne Patienten-Datensätze zusammengefasst. Diese
Information kann dann vom Menü "Kartenüberblick" aus über eine
von Welch Allyn gelieferte SmartView-Software auf dem PIC System
angezeigt und ausgedruckt werden.

Anwenderspezifische Flexibilität bei der Konfiguration des PIC - speziell für die
Konfiguration Bedürfnisse Ihrer Abteilung, Ihrer Schicht, Ihres Patienten.

Einfache Menüs Mit Administrator-Menüs, um verwirrende Menüs im Notfall zu


vermeiden.

Hands-freeTM Kompatibel mit Einweg-Kombi-Klebeelektroden für Defibrillation


Klebeelektroden und Schrittmachen - schnell, bequem und sicher.

Netz- (Wechselstrom) Betrieb mit NiCd- oder NiMH-Batterien, am Versorgungsnetz oder


und Batteriebetrieb 12-V-Bordnetzen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.3


E IN FÜ H R UN G

Erweiterbar mit Das Gerät kann erweitert werden mit einer verbesserten 12-Kanal-
zukünftigen Überwachung, Fax-Modem-Übertragungen, halbautomatischer
Optionen Defibrillation (mit Schock-Empfehlung), invasiver
Blutdruckmessung und CO2 -Überwachung.

,QGLNDWLRQHQIUGHQ(LQVDW]
Als manueller Defibrillator ist der PIC in erster Linie zur
Verwendung durch Notfalldienste vorgesehen, die in erweiterten
Lebensrettungsmaßnahmen, kardiologischer Versorgung,
Interpretation von EKG-Kurven und in der Anwendung des PIC
ausgebildet sind. Mit SAED-Option kann der PIC von
Notfalldiensten verwendet werden, die in lebensrettenden
Basismaßnahmen, kardiologischer Versorgung und in der
Anwendung des PIC ausgebildet sind. Das System kann im
Krankenwagen oder bei Notfällen vor Ort eingesetzt werden. Der PIC
ist auch für die Verwendung durch Ärzte (oder auf Anweisung von
Ärzten) vor Ort oder in der Notfallaufnahme von Krankenhäusern, in
Intensivstationen, kardiologischen Abteilungen oder ähnlichen
Bereichen in Krankenhäusern vorgesehen. Das System ist außerdem
für den Einsatz während des Transports von Patienten zwischen den
oben genannten Einrichtungen vorgesehen. Als Patienten kommen
Erwachsene und Kinder (siehe Beschreibung unten) mit oder ohne
Herzfunktionsstörungen in Frage. Der PIC wird in erster Linie bei
Patienten mit Symptomen eines Herzstillstands oder in einer
posttraumatischen Situation verwendet. Das System kann auch zur
Überwachung von Vitalwerten eingesetzt werden, wenn die
entsprechende Option vorhanden ist. Die Indikationen für jede dieser
speziellen Funktionen werden im Folgenden beschrieben.

Defibrillator Die Defibrillatorfunktion des PIC wird zur Behandlung von


ventrikulärer Fibrillation und ventrikulärer, pulsloser Tachykardie
verwendet. Die vom PIC benutzte biphasische Kurve ist in der
Pädiatrie nicht klinisch getestet worden. Das Gerät ist nicht für die
Kardioversion bei Vorhof-Flimmern oder direkter (interner) kardialer
Defibrillation untersucht worden. Das Gerät ist bei Patienten unter
8 Jahren nicht im Halbautomatikmodus zu benutzen.

2.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

EKG- Die EKG-Überwachungsfunktion des PIC wird zur Überwachung


Überwachung und/oder Aufzeichnung von EKG und Herzfrequenz verwendet.
Außerdem kann Alarm ausgelöst werden, wenn die Herzfrequenz die
vom Bediener festgelegten Grenzwerte unter- bzw. überschreitet. Der
PIC liefert darüber hinaus die Ausgangssignale, um EKG-Kurven an
einen separaten Monitor über eine Verbindungsleitung, eine
Telefonleitung oder per Funk zu übertragen. Als Patienten kommen
Neugeborene, Kinder und Erwachsene in Frage.

Externer Die externe transkutane Schrittmacherfunktion des PIC wird zur


transkutaner Notfallbehandlung bei Bradykardie aufgrund unzureichender
Schrittmacher Durchblutung, nicht medikamentös therapierbarer Bradykardie mit
Ersatzrhythmus, refraktärer Tachykardie (supraventrikulär oder
ventrikulär) und Herzstillstand eingesetzt. Als Patienten kommen
Kinder und Erwachsene in Frage.

Nichtinvasive Blut- Die nichtinvasive Blutdruckmessfunktion des PIC wird zur nicht-
druckmessung invasiven Messung des arteriellen Drucks und der Pulsfrequenz
verwendet. Ein Alarm kann ausgelöst werden, wenn einer der
Parameter die vom Bediener festgelegten Grenzwerte unter- bzw.
überschreitet. Die Messungen erfolgen mit Hilfe einer aufblasbaren
Manschette am Arm (oder gelegentlich am Bein) des Patienten. Als
Patienten kommen Kinder und Erwachsene in Frage.

Temperaturüber- Die Temperaturüberwachungsfunktion des PIC wird zur


wachung kontinuierlichen Messung der Rektal-, Ösophageal- oder
Oberflächentemperatur verwendet. Es kann ein Alarm ausgelöst
werden, wenn die Temperatur die vom Bediener festgelegten
Grenzwerte unter- bzw. überschreitet. Als Patienten kommen
Neugeborene, Kinder und Erwachsene in Frage.

Pulsoximetrie Die Pulsoximeterfunktion des PIC wird zur Überwachung der


Pulsfrequenz und der Sauerstoffsättigung des arteriellen
Hämoglobins verwendet. Es kann ein Alarm ausgelöst werden, wenn
einer der Parameter die vom Bediener festgelegten Grenzwerte unter-
bzw. überschreitet. Die Messung erfolgt nichtinvasiv an
brustkorbfernen Stellen wie Finger, Zehen, Ohrläppchen,
Nasenrücken usw. Als Patienten kommen Neugeborene, Kinder und
Erwachsene in Frage.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.5


E IN FÜ H R UN G

Respirations- Die Respirations-Überwachungsfunktion des PIC wird zur


überwachung kontinuierlichen Überwachung der Atemfrequenz verwendet. Es
kann ein Alarm ausgelöst werden, wenn die Frequenz den vom
Bediener festgelegten Bereich unter- bzw. überschreitet. Da mit dem
Messverfahren eigentlich die Atembewegungen gemessen werden,
können Apnoe-Episoden mit fortgesetzter Atembewegung (z.B.
obstruktive Apnoe) möglicherweise nicht erkannt werden. Das
System ist daher nicht als Apnoe-Monitor geeignet. Als Patienten
kommen Neugeborene, Kinder und Erwachsene in Frage.

CO2-Messung Die CO2-Messung des PIC dient der Messung der


Kohlendioxidkonzentration in einem Gasgemisch und erleichtert
damit die Bestimmung des Beatmungszustands des Patienten. Das
Gerät dient lediglich als Indikator für den Kohlendioxidgehalt
während des Ausatmens und ist nicht als alleinige Grundlage für
medizinische Diagnosen vorgesehen.
Dieser CO2-Monitor kann für Patienten mit einem Mindestalter von
drei Jahren verwendet werden. Es ist nicht zur Verwendung bei
Patienten mit geringem Atemzugvolumen vorgesehen, beispielsweise
bei Patienten unter drei Jahren oder mit einem Körpergewicht von
weniger als 10 kg oder bei Patienten mit einer Atemfrequenz von
60 oder mehr Atemzüge pro Minute.

2.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

%HVWHOOQXPPHUQ

Bestellnummern Welch Allyn verwendet zur Bestellnummernsystem, mit dem sowohl


des PIC Systems der Anwender als auch der Wartungstechniker feststellen kann, um
welche Einheit es sich handelt und welche Optionen bei jedem PIC
System installiert sind.
PIC50
Alle Basis-Grundgeräte verfügen über ein Farbdisplay und die Optionen Nellcor
Oximeter (971074) und Akustische Notiz (971005)
971081: PIC50, 5-polig
971083: PIC50, 12-polig
Alle Deluxe-Grundgeräte verfügen über ein Farbdisplay und die Optionen Nellcor
Oximeter (971074), Akustische Notiz (971005) und Blutdruck (971001)
971082: PIC50, 5-polig
971084: PIC50, 12-polig
Alle Standard-Grundgeräte verfügen über ein Farbdisplay und keine Optionen:
971085: PIC50, 5-polig
971086: PIC50, 12-polig

PIC40
Alle Einheiten verfügen über ein Farbdisplay

973092: PIC40, Basis

973093: PIC40 mit der Option Blutdruck (971001)

973094: PIC40 mit den Optionen Blutdruck (971001) und Schrittmacher


(971091)

973095: PIC40 mit der Option Schrittmacher (971091)

Sprach- und Ländercodes:


Die Sprach- und Ländercodes legen fest, welche Sprach- und
Stromversorgungsoptionen erforderlich sind.
E = Englisch - USA
S = Spanisch - Europa
G = Deutsch
F = Französisch
I = Italienisch
P = Portugiesisch
U = Englisch - GB
A = Australien
M = Mexiko - Spanisch Mittel- und Südamerika
T = Südafrika
W = Englisch - international

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.7


E IN FÜ H R UN G

2SWLRQHQXQG=XEHK|U
Für den PIC stehen folgende Optionen und folgendes Zubehör zur
Verfügung. Zum späteren Nachschlagen kontrollieren Sie bitte,
welche Optionen und welches Zubehör Sie laut Packzettel derzeitig
besitzen.

Optionen
Y 971074 Pulsoximeter Y 971024 Speicherkarte
(Aufzeichnung/Prüfung)

Y 971001 NIBP und Temperatur Y 971016 CO2

Y 971005 Akustische Notiz Y 971017 IBP

Y 971008 SAED (Halbautomat) Y 971018 12-Kanal-Überwachung

Y 971019 Fax

Zubehör
Y 971106 Erwachsenen-Paddles Y 001790 3-pol. Patientenkabel

Y 971108 Erwachsenen-Paddles Y 001794 3-pol. Patientenkabel, int.


Deluxe Farbcode

Y 001537 Pädiatrie-Adapter (Set) Y 001795 5-pol. Patientenkabel

Y 971107 Adapter für Klebeelektro- Y 001796 5-pol. Patientenkabel, int.


den Farbcode

Y 900322 Defibrillator-Tester für Kle- Y 001720 Bitrode-Extremitätenelek-


beelektroden troden

Y 001636 Welch Allyn Smart Pak Y 001834 12-pol. Patientenkabel


Batterie (abnehmbare V-Leitun-
gen)

Y 001638 Welch Allyn Smart Pak Y 001837 12-pol. Patientenkabel,


Plus Batterie IEC (abnehmbare V-Lei-
tungen)

Y 001647 Welch Allyn SuperPac Y 001798 3-pol. Patientenkabel für


12 Abl.

Y 900214 Tragetasche Y 001948 3-pol. Patientenkabel für


12 Abl., IEC

Y 900223 Tragetasche für Geräte mit Y 980130 EKG-Simulator (3-Kanal)


integriertem Ladegerät

Y 980140 12-Kanal-Simulator Y 980140 EKG-Simulator (12-Kanal)

Y 971104 Welch Allyn Schnelllade- Y 001938 Faxausgangskabel


gerät

Y 001739 Schreiberpapier Y 001726 EKG-Elektroden

Y 001966 SPO2 Adapterkabel Y 002051 Kontaktgel

Y 002111 Fingersensor, wiederverw. Y 001853 Kombi-Elektroden


Erwachsener (Erwachsene)

2.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

Y 002052 KLEAN TRACETM -Spray Y 001828 Kombi-Elektroden (Kinder)

Y 001942 NIBP Einweg-Erw.-Man- Y 001930 Einweg-Innenohrthermo-


schette meter für Erwachsene

Y 001943 NIBP Einweg-Man- Y 001931 Einweg-Innenohrthermo-


schette, Oberschenkel meter für Kinder

Y 001944 NIBP Schlauch f. Einweg- Y 001932 Wiederverwendb. Ver-


Manschetten, 1,8 m längerungskabel f. alle
Einweg-Temp-Sensoren,
3m

Y 001945 NIBP Einweg-Pädiatrie- Y 001933 Kalibrierprüfstecker


manschette

Y 001946 NIBP Schlauch f. Einweg- Y 001950 CO2 -Küvette, 5 Stk


Manschetten, 3 m

Y 001911 NIBP Erw.-Manschette, Y 001951 CO2 -Küvette, 50 Stk.


Oberschenkel

Y 001915 NIBP Erw.-Manschette, Y 001954 CO2 -Adapter


Arm, breit

Y 001912 NIBP Erw.-Manschette, Y 001934 CO2 -Sensor


Arm

Y 001913 NIBP Manschette, Kinder Y 001910 SmartView Software und


Handbuch

Y 001914 NIBP Manschette, Klein- Y 980136 CardioLog Speicherkarte –


kinder 4 MB

Y 001922 NIBP Manschetten- Y 980137 CardioLog Speicherkarte –


schlauch, 1,8 m 8 MB

Y 001923 NIBP Manschetten- Y 980138 CardioLog Speicherkarte –


schlauch, 3 m 16 MB

Y 001957 IBP Adapterkabel Y 971029 Interes Ladegerät

Y 001927 Einweg-Hauttempera- Y 001941 Quick combo Pad-Adapter


tursensor

Y 971126 Adapter für Klebeelektro- Y 002129 Zoll Pad Adapterkable


den, gerade

Y 981120 Defi-Kabeltester Y 981124 Ladegerät für 1 SuperPac-


Batterie

Y 981122 Ladegerät für 2 SuperPac-


Batterien

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.9


E IN FÜ H R UN G

$QPHUNXQJHQ]XU,QEHWULHEQDKPH
Für die Inbetriebnahme des Welch Allyn PIC System sind die
nachstehenden Schritte zu befolgen.

Anleitung zum Den Karton und die Geräteteile auf Beschädigungen oder
Auspacken unsachgemäße Handhabung untersuchen (Löcher im Karton,
Schnitte, Dellen, eingedrückte Kanten oder geöffnetes Kartonsiegel).
Bei Beschädigung sofort Welch Allyn kontaktieren.
ZUNÄCHST SCHRITTE 1-2-3 AUSFÜHREN
1. Jeden Karton sorgfältig öffnen und auspacken.
2. Das Gerät und die Zubehörteile auf Beschädigungen
untersuchen.
3. Auf Vollständigkeit entsprechend Packzettel kontrollieren.
Alle Verpackungsmaterialien, Rechnungen und anderen Unterlagen
aufbewahren.

Bei der Erstinbetriebnahme zu beachten


Damit das Gerät nach der Zustellung einwandfrei arbeitet, sind
folgende Anweisungen zu befolgen.
1. Adapter für Kombi-Klebeelektroden anschließen (siehe
Abb. 1).
2. Alle Batterien vor dem ersten Gebrauch laden.
3. Einen voll geladenen Welch Allyn Smart Pak in das
Batteriefach einlegen oder den PIC über das Welch Allyn
Schnellladegerät oder den Paddlehalters mit externem
Wechselstrom versorgen.
4. Den Hauptschalter des PIC System einschalten.

2.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

5. Das PIC System führt eine Reihe von Selbsttests durch.


Nach bestandenen Selbsttests wird die Meldung “Selbsttest
erfolgreich” ausgedruckt.
6. Nach den Selbsttests werden die installierten Optionen auf
dem Display angezeigt. Vergleichen Sie die installierten
Optionen mit denen, die Sie auf der vorigen Seite
kontrolliert haben.
7. Uhrzeit und Datum einstellen, siehe Kapitel 13.
8. Tages/Schicht-Test durchführen, siehe Kapitel 16.
9. Zur Kontrolle der Standard-Menüeinstellungen siehe
Kapitel 13.
Bei Abweichungen wenden Sie sich bitte an Welch Allyn und teilen
Sie Modell- und Seriennummer mit.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.11


E IN FÜ H R UN G

.XU]JHEUDXFKVDQZHLVXQJ
VORSICHT: Die Kurzgebrauchsanweisung nur nur als Referenz für
diejenigen, die die Gebrauchsanweisung bereits gelesen
haben. Bitte lesen Sie die Gebrauchsanweisung vor
Verwendung des PIC Systems.

Inbetriebnahme a. Den H A U P TS C H A LT E R ausschalten.


b. Die erforderlichen Optionen und Zubehörteile anschließen.
c. Die geladene Batterie einsetzen oder das Gerät an das Netz
anschließen.
d. Den H A U P TS C H A LT E R einschalten.
e. Den Speicher löschen, wenn angezeigt wird, dass sich
Daten des vorhergehenden Patienten im Speicher befinden.
f. Kontrollieren, dass die Konfigurationsmenüs richtig
eingestellt sind.

EKG- a. Die EKG-Patientenleitung, den Adapter für Kombi-


Überwachung Klebeelektroden oder Paddles an das PIC System
anschließen.
b. Die Haut des Patienten vorbereiten und die Elektroden am
Patienten anlegen.
c. Die richtige E K G - A B L E ITU N G wählen
d. Die E K G - A M P L ITU D E nach Bedarf einstellen.

Defibrillation a. Das EKG über Patientenleitung, Klebeelektroden oder


Paddles abnehmen.
b. Gel auf die Paddles streichen oder Klebeelektroden
anlegen.
c. Die Energie durch Drücken der E N E R G IE -Wahltasten nach
oben/nach unten auswählen.
d. Die LA D E N -Taste auf der Frontplatte oder auf den Paddles
(Deluxe-Paddles) drücken.
e. Nachdem der Defibrillator die gewählte Energie geladen
hat (es ertönt ein Dauerton), sicherstellen, dass Abstand
vom Patienten gehalten wird.
f. Die Paddles fest auf den Brustkorb des Patienten drücken.

2.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E IN FÜH R U NG

g. Zum Entladen des Defibrillators die beiden S C H O C K -


Tasten auf den Paddles drücken oder die Taste S C H O C K auf
dem Klebeelektroden-Adapter betätigen.

Externes a. Das EKG des Patienten mit der Patientenleitung


Schrittmachen überwachen. Ableitung I, II oder III wählen.
b. Die Klebeelektroden entsprechend der Packungsillustration
am Patienten anbringen.
c. Die Klebeelektroden am Adapter anschließen.
d. Die Taste S C H R IT TM drücken, um den Schrittmacher
einzuschalten.
e. Die Taste M O D U S drücken, um die Betriebsart DEMAND
oder ASYNC zu wählen.
f. Die Taste FR E Q U drücken, um die gewünschte Frequenz
auszuwählen.
g. Die Taste S TA R T / S T O P drücken, um mit dem
Schrittmachen zu beginnen.
h. Die Pfeiltaste M A nach oben drücken, um die
Impulsstromstärke zu erhöhen, bis die Stimulation erfolgt.
Hinweis: Wenn der Defibrillator geladen wird, wird der
Schrittmacher automatisch ausgeschaltet.

SpO2 - a. Den geeigneten SpO2-Sensor am Patienten und an das PIC


Überwachung System anschließen.
b. Die Taste neben dem Fenster SpO2 drücken, um den SpO2
Monitor einzuschalten.
c. Um das Plethysmogramm des Patienten anzuzeigen, Pleth
im Menü Anzeige - Darstell. drücken.

NIBP- a. Passende Manschette und Schlauch an das PIC-System


Überwachung anschließen.
b. Manschette eng um den Arm des Patienten legen.
c. NIBP-Modus (manuell oder automatisch) aus dem NIBP-
Konfigurations-Menü auswählen. In Betriebsart AUTO den
gewünschten Zeitabstand auswählen.
d. Die Taste neben dem NIBP-Fenster drücken, um mit der
Blutdruckmessung zu beginnen.
e. Während der Messung die Taste neben dem NIBP-Fenster
drücken, um die Blutdruckmessung zu beenden. Die
Manschette wird entlüftet.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 2.13


K APITEL 3: Ü BERSICHT ÜBER DAS PIC
SYSTEM
In diesem Kapitel werden die Funktionen des Welch Allyn Portable Intensive Care (PIC)

System beschrieben, einschließlich Schnittstellen, Bedienungselemente und Anzeigen

sowie Display-Fenster und Paddles.

Kapitelübersicht: • PIC System Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2


• Bedienungs- und Anzeigeelemente des PIC Systems . . . . 3.4
• PIC System Display Fenster und Betriebsarten. . . . . . . . . . 3.6
• PIC System Defibrillationspaddles. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.8
• Klebeelektroden (Hands-FreeTM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.9

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 3.1


Ü B ER SIC H T Ü B ER D AS P IC S YSTEM

3,&6\VWHP6FKQLWWVWHOOHQ

1. Hauptschalter Schalter für Stromversorgung.


2. Anzeige 16.5cm-Bildschirm zur Anzeige von
EKG und anderen Parameter-Informa-
tionen.
3. 1-Volt-Ausgang 1-V-Analogausgang für 1 mV Ein-
oder Fax (optional) gangssignal, für Telemetrieübertragung.

Faxausgang Für Fax-Übertragung bei 12-Kanal-PIC.


(optional)
4. RS-232-Schnitt- Zum Herunterladen des internen
stelle Speicherinhalts auf einen PC oder ein
externes Gerät.

3.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


P IC S YSTEM Ü B ER BLICK

5. Datenkartenfach Zur Systemerweiterung, Datenspei-


cherung und Konfiguration.
6. Batteriefach Für Welch Allyn SmartPak Plus oder
Welch Allyn SuperPac Batterien
7. Anschluss für EKG- Für 3-pol., 5-pol., 12-pol. Welch Allyn
Patientenleitung Patientenleitung.
Hinweis: Um starke Artefakte zu ver-
meiden nur Welch Allyn Patientenleitun-
gen benutzen.
8. Paddles/Pad- Zum Anschluss externer Paddles oder
Anschluss des Adapters für Kombi-Klebeelek-
troden.
9. Adapter-Entriege- Zum Wechseln der Defi-Elektroden
lungstaste (Paddles, Adapter für Kombi-Klebeele-
ktroden).
Hinweis: Beim Einsetzen des Adapters
sicherstellen, dass die Entriegelungs-
taste richtig einrastet und in ihre auf-
rechte Position zurückkehrt.
10. SpO2-Anschluss Zum Anschluss des Welch Allyn SpO2-
(optional) Sensors.
11. CO2-Anschluss Zum Anschluss des Welch Allyn CO2 -
(optional) Kabels oder Kabeladapters.
12. Temp. -Anschluss Zum Anschluss des Welch Allyn Tem-
(optional) peraturfühlers.
13. NIBP-Anschluss Zum Anschluss der Welch Allyn NIBP-
(optional) Manschetten.
14. Schreiber Benötigt übliches 50-mm-Papier.
15. Frontplatte Frontplatte mit Bedienungstasten.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 3.3


Ü B ER SIC H T Ü B ER D AS P IC S YSTEM

%HGLHQXQJVXQG$Q]HLJHHOHPHQWHGHV3,&6\VWHPV

1. Sprachaufzeich- Ermöglicht die Dokumentation von


nung akustischen Meldungen
2. Rekorder ein/aus Aktiviert und deaktiviert den Rekorder.
3. Ton aus Einmaliges Drücken der Taste TON
AUS schaltet für 90 Sekunden alle
akustischen Alarme und Töne aus
(außer Defibrillator-Ladetöne).
4. Blutdruck Startet oder stoppt das Aufpumpen der
(optional) Manschette
5. SpO2 (optional) Schaltet das Pulsoximeter ein oder aus
6. EKG-Amplitude Wählt die dargestellte EKG-Amplitude
7. EKG-Ableitung Wählt die EKG-Ableitung
8. Stop Hält die Kurven auf dem Display an
9. SM ein/aus Schaltet den Schrittmacher ein oder aus
10. SM-Kontrollleuchte Leuchtet, wenn Schrittmacher aktiv ist

3.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


P IC S YSTEM Ü B ER BLICK

11. SM Start/Stop Gibt den Schrittmacherimpuls an den


Patienten ab oder unterbricht die
Impulsabgabe an den Patienten
12. SM-Modus Wechselt den Schrittmacher-Modus von
DEMAND zu ASYNC
13. SM-Impulsstrom Wählt den Schrittmacher-Impulsstrom
14. SM-Impulsfrequenz Wählt die Schrittmacher-
Impulsfrequenz
15. Direktzugriffstasten Aktiviert Menüs, die neben jeder Taste
auf dem Display erscheinen, wenn das
PIC System eingeschaltet ist
16. Funktionstasten für Mit Behandlung werden spezielle
Behandlung/ Behandlungsmassnahmen
Konfiguration dokumentiert;
Konfiguration ermöglicht den Zugriff
auf die Menüfenster
17. Defi-Energiewahl Wählt Defi-Energiestufen
18. Defi laden Startet den Ladevorgang des
Defibrillators mit der gewählten
Energiestufe
19. Defi intern entlad. Löst interne Sicherheitsentladung aus
20. Defi Sync Aktiviert den Sync-Modus
21. Sync LED zeigt Sync-Modus an
Kontrollleuchte

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 3.5


Ü B ER SIC H T Ü B ER D AS P IC S YSTEM

'LVSOD\)HQVWHUXQG%HWULHEVDUWHQGHV3,&6\VWHPV
Wenn die SAED-Option für halbautomatische Defibrillation
installiert ist, kann der PIC in drei Betriebsarten starten: SAED Basic,
SAED Basic + und manuelle Defibrillation. Jede Betriebsart wird
unterschiedlich dargestellt und einige Bedienungselemente und
Anzeigen können deaktiviert sein (siehe Abschnitt Bedienungs- und
Anzeigeelemente). Die Betriebsart SAED Basic + eignet sich für
Personen, die mit den Basisrettungsmaßnahmen vertraut sind und
über eine zusätzliche Schulung zur Beurteilung der Vitalwerte eines
Patienten verfügen (NIBP und SpO2). In der Betriebsart SAED Basic
+ kann der Bediener das Pulsoximeter betätigen und nichtinvasive
Blutdruckmessungen vornehmen. In der Betriebsart SAED Basic sind
diese Parameter zur Vereinfachung der Tätigkeiten deaktiviert.

SAED Basic Startet der PIC im SAED Basic Modus, sind nur die
Modus Sprachaufzeichnung (vom Administrator konfigurierbar), der
Rekorder sowie die Tasten für Stopp-Funktion und interne Entladung
aktiv. Nachstehend ein Beispiel der aktiven Bedienungselemente und
der Displaydarstellung.

SAED Basic + Wenn der PIC im SAED Basic + Modus startet, sind
Modus Sprachaufzeichnung (vom Administrator konfigurierbar), der
Rekorder sowie die Tasten für Stopp-Funktion, NIBP, SpO2,
Behandlungsprotokoll und interne Entladung aktiv. Nachstehend ein
Beispiel der aktiven Bedienungselemente und der Displaydarstellung.

3.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


P IC S YSTEM Ü B ER BLICK

Manuelle Startet der PIC im manuellen Defibrillationsmodus, sind alle


Betriebsart Bedienungselemente aktiv. Nachstehend ein Beispiel der
Displaydarstellung.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 3.7


Ü B ER SIC H T Ü B ER D AS P IC S YSTEM

'HILEULOODWLRQVSDGGOHVGHV3,&6\VWHPV
Standard-Paddles, Erwachsene

Deluxe-Paddles, Erwachsene (Optional)

3.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


P IC S YSTEM Ü B ER BLICK

.OHEHHOHNWURGHQ +DQGV)UHH70

Adapter für
Kombi-
Klebeelektroden
(Defibrillation,
Schrittmachen)
(optional)

1. Kombi-Pads
2. Verbindungsstecker
3. Verbindungsstecker Für Kombi-Pads (Welch Allyn
Bestellnr. 001789)
4. Adapter für Kombi-
Pads
5. Schock-Taste Schockabgabetaste bei Pads
6. Adapter-Entriegelungs- Zum Lösen des Adapters vom
taste Defibrillator

Hinweis:Beim Einsetzen des Adapters sicherstellen, dass die


Entriegelungstaste richtig einrastet und in ihre aufrechte
Position zurückkehrt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 3.9


KAPITEL 4: EKG-ÜBERWACHUNG
Dieses Kapitel beschreibt die EKG-Überwachung sowie die zugehörigen Anzeige- und

Bedienungselemente. Es liefert Anleitungen zur Abnahme des EKG und beschreibt die

Signalausgänge.

Kapitelübersicht: • EKG-Überwachung: Bedienungs- und Anzeigeelemente . . 4.2


• Menüzugriff: Bedienungs- und Anzeigeelemente . . . . . . . . 4.5
• EKG-Überwachung: Bedienung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.7
• Signalausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.12

VORSICHT: Lesen Sie erst das Kapitel 1,


Sicherheitsinformationen, bevor Sie mit diesem
Kapitel beginnen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 4.1


E K G -Ü BER W A C H UN G

(.*hEHUZDFKXQJ%HGLHQXQJVXQG
$Q]HLJHHOHPHQWH

Die EKG-Überwachungsfunktionen werden mit den im Bild


gekennzeichneten Bedienungselementen aufgerufen und bedient.

Hinweis: Die folgende Beschreibung und Bedienung der EKG-


Überwachung des PIC Systems bezieht sich auf die
werkseitigen Standardeinstellungen. In Kapitel 13 werden
die Anwenderkonfigurationen der EKG-Überwachung
behandelt.

Herzfrequenz- 1. HF kennzeichnet das Herzfrequenzfenster.


Fenster 2. 78 BPM gibt die Herzfrequenz in Schlägen pro Minute an
(das blinkende Herz signalisiert, dass ein Grenzwert
überschritten wurden).
3. EKG gibt die Signalquelle für die Herzfrequenzermittlung
an. In diesem Fall ist die Quelle der Herzfrequenz das EKG.
Der PIC leitete die Herzfrequenz der optimalen Quelle ab:
Priorität 1 = EKG-Elektroden, 2 = SpO2-Sensor oder 3 =
Nichtinvasiver Blutdruck.
4. Die Glockensymbole im Herzfrequenzfenster geben den
des HF-Alarmstatus an: (Alarm aus), (Alarm ein),
(Alarm Obergrenze eingestellt), (Alarm Untergrenze
eingestellt), (automatische HF-Alarmeinstellung).

4.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E K G -Ü B ER W A CH U N G

Ableitungsfehler Im Fehlerfall wird die EKG-Kurve durch eine gepunktete Linie


ersetzt und die Meldung ABL. FEHLER erscheint. Zu einem
Ableitungsfehler kann es durch unkorrekte Anschlüsse an die
Patientenleitung kommen. Die Elektrodenleitungen sind auf richtigen
Kontakt und Anschluss zu kontrollieren. Ggf. die Elektroden
auswechseln. In seltenen Fällen kann eine zu hohe
Polarisationsspannung auf den EKG-Elektroden zu einem
Ableitungsfehler führen.

EKG-Amplitude Durch Drücken der Taste E K G - A M P LITU D E kann die Größe der
EKG-Darstellung von 0,125cm/mv bis 4cm/mv oder die
automatische Darstellungsgröße ausgewählt werden. Durch Drücken
der Pfeiltaste nach oben wird das EKG vergrößert. Die Einstellung
AUTO wählt automatisch die richtige EKG-Amplitude, so dass das
EKG optimal in das Kurvenfenster passt. Die Standardeinstellung
beim Einschalten des PIC beträgt 1 cm/mv.

Beispiel: Amplitude automatisch eingestellt auf 4cm / mV

Beispiel: Manuelle Amplitudeneinstellung auf 2cm / mV

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 4.3


E K G -Ü BER W A C H UN G

EKG-Ableitung Mit der Taste E K G A B LE ITU N G wird die darzustellende EKG-


Ableitung ausgewählt. Durch Drücken der Pfeiltasten nach oben/nach
unten wählen Sie eine andere Ableitung aus. Wenn das 3-pol. Kabel
im Displaymenü konfiguriert ist, stehen folgende Ableitungen zur
Verfügung:

Ableitung I ausgewählt

Ableitung II ausgewählt

Ableitung III ausgewählt

Wenn das 5-polige Kabel im Displaymenü konfiguriert ist, stehen die


oben genannten Ableitungen sowie die folgenden zur Verfügung:

Ableitung aVR ausgewählt

Ableitung aVL ausgewählt

Ableitung aVF ausgewählt

Ableitung V ausgewählt

Wenn Paddles oder Klebeelektroden angeschlossen sind, stehen die


folgenden Ableitungen zur Verfügung:

Ableitung Paddles ausgewählt

Ableitung Pads ausgewählt

Stop Durch Drücken und gedrückt halten der stop-Taste werden die
Kurven auf dem Display eingefroren. Bei Loslassen der stop-Taste
werden die Kurven wieder freigegeben. (Der Schreiber wird dadurch
nicht beeinflußt).

4.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E K G -Ü B ER W A CH U N G

'LUHNW]XJULIIVWDVWHQXQG$Q]HLJHHOHPHQWH

Lautstärke Die Direktzugriffstaste Lautstärke erhöht und verringert die


Lautstärke des PIC Systems. Durch Drücken der Taste LA U T S TÄ R K E
( V O L ) können vier Lautstärkenstufen gewählt werden. Die gewählte
Lautstärke wird durch das Symbol ( ) angezeigt.

Alarm Die Direktzugriffstaste Globalalarm aktiviert oder deaktiviert die


Alarmeinstellungsparameter. Beim Einschalten des PIC Systems wird
für den Globalalarm wieder die Einstellung gewählt, die vor dem
Ausschalten gewählt war (Alarme aktiviert ) oder deaktiviert ( ).
Um alle Alarme zu aktivieren, drücken Sie die Taste
G LO B A LA LA R M (1); das Symbol ( ) erscheint. (Bei aktiviertem
Globalalarm werden alle Alarmparameter aktiviert).
Zur Deaktivierung des Globalalarms drücken Sie die Taste
G LO B A LA LA R M zwei Mal. Beim ersten Drücken wechselt das
Symbol auf DURCH DRÜCKEN AUSSCHALTEN (2), beim
zweiten Drücken auf AUS ( ) (3).
Wenn die Taste innerhalb von 10 Sekunden kein zweites Mal
gedrückt wird, bleibt der Globalalarm automatisch aktiviert ( ).
(Bei deaktiviertem Globalalarm werden alle Alarmparameter
deaktiviert).

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 4.5


E K G -Ü BER W A C H UN G

QRS-Ton Die Direktzugriffstaste QRS-Ton schaltet den QRS-Ton ein und aus.

Ton AUS = Ton EIN =

Kalibrierung Mit der Direktzugriffstaste Kalibrierung wird ein 1-mV-


Kalibriersignal an den Monitor, an den Rekorder und an den 1-V-
Ausgang gesendet.

Hinweis: Die Kalibriertaste ist bei einer 4-fach EKG-


Signalverstärkung deaktiviert.

Auto Herzfrequenz Mit der Direktzugriffstaste Auto Herzfrequenz (HF) wird die
automatische Einstellung der HF-Grenzwerte aktiviert.
ZUR EINSTELLUNG DER AUTO HF ALARMGRENZEN:
Im HF-Fenster muss eine gültige Herzfrequenz angezeigt sein.
Zur Einstellung der
automatischen HF
Alarmgrenzen die
Direktzugriffstaste A U TO H F
drücken. Die Herzfrequenz des
Patienten bei Tastendruck wird
über dem “Herz” ( )
angezeigt. Der Monitor stellt
automatisch den oberen
Grenzwert auf + 20% des
Herzfrequenzwertes oder + 10
Schläge (je nachdem, welcher
Wert höher ist), die untere
Grenze auf - 20 % oder - 10
Schläge. Bei jedem Drücken
der Taste A U TO H F wird der Herzfrequenz-Sollwert aktualisiert und
die Auto-HF-Grenzwerte werden angepasst.
Wird eine Alarmgrenze überschritten, ertönt ein Alarmton und das
Herz blinkt.
Wird keine Herzfrequenz im HF-Fenster angezeigt, sind die oberen
und unteren Herzfrequenz-Grenzwerte unbestimmt und es erscheint
das Symbol “Herzfrequenz einstellen” ( ).

4.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E K G -Ü B ER W A CH U N G

(.*hEHUZDFKXQJ%HGLHQVFKULWWH
ÜBERWACHUNG MIT PADDLES

1. Den H A U P TS C H A LT E R einschalten. E K G
A B L E ITU N G auf PDL (Paddles) stellen.

2. Gel auf die Paddles geben und die Paddles


fest auf den Brustkorb des Patienten drücken
(Sternum-Paddle: rechter Sternalrand in
Höhe des 2. Intercostalraumes, Apex-Paddle:
linke Axillarlinie in Höhe des 5.
Intercostalraumes, siehe Abbildung).
3. Das EKG des Patienten auf dem
Display beobachten. Die Amplitude der
EKG-Darstellung bei Bedarf mit der
Taste E K G - AMPLITUDE einstellen.

Paddleplatzierung
Hinweis: Welche Elektroden verwendet und wie sie appliziert werden,
sind die wichtigsten Faktoren, die die Qualität des erhaltenen
Signals bestimmen. Qualitativ hochwertige Silber-
Silberchloridelektroden verwenden. Diese Elektroden liefern
eine hervorragende Grundlinien-Stabilität, haben nur eine
geringe Signalverzögerung nach der Defibrillation und
minimieren Bewegungsartefakte. Elektroden nicht benutzen,
wenn das Gel eingetrocknet ist.

ÜBERWACHUNG MIT 3-POLIGER PATIENTENLEITUNG

1. H A U P TS C H A L TE R einschalten.
2. Sicherstellen, dass die 3-polige
Patientenleitung konfiguriert ist (Display).
Falls nicht, siehe Kapitel 13 zum
Konfigurieren der Patientenleitung.
3. Die Haut des Patienten sorgfältig für das
Anlegen der Elektroden vorbereiten: dazu die
Haut möglichst mit einem trockenen
Frotteetuch reinigen und trocknen, und
anschließend mit Alkohol reinigen. Vor dem
Anlegen der Klebeelektroden muss die Haut
vollkommen trocken sein.

Abnahmestellen für 3-polige Patientenleitung

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 4.7


E K G -Ü BER W A C H UN G

4. Jede Leitung der 3-poligen Patientenleitung mit der


entsprechende Einweg-Elektrode verbinden. Die
Elektroden so anlegen, wie in der Abbildung zu sehen ist.
(EKG-Elektroden so platzieren, dass ggf. eine
Defibrillation möglich ist).
5. Die Patientenleitung mit dem EKG-Eingang des PIC
Systems verbinden.
6. Gewünschte Ableitung mit Taste E K G A B LE IT U N G wählen:
I, II oder III.
7. Das EKG des Patienten auf dem Display beobachten. Die
Amplitude der EKG-Kurve ggf. mit der Taste E K G
AMPLITUDE einstellen.

ÜBERWACHUNG MIT 5-POLIGER PATIENTENLEITUNG


1. H A U P TS C H A LT E R einschalten.
2. Sicherstellen, dass die 5-polige Patientenleitung
konfiguriert ist (Display). Falls nicht, siehe Kapitel 13 zum
Konfigurieren der Patientenleitung.
3. Die Haut des Patienten sorgfältig für das Anlegen der
Elektroden vorbereiten: dazu die Haut möglichst mit einem
trockenen Frotteetuch reinigen und trocknen, und
anschließend mit Alkohol reinigen. Vor dem Anlegen der
Klebeelektroden muss die Haut vollkommen trocken sein.
4. Jede Leitung der 5-poligen Patientenleitung mit der
entsprechende Einwegelektrode verbinden. Die Elektroden
so anlegen, wie unten zu sehen. EKG-Elektroden so
platzieren, dass ggf. eine Defibrillation möglich ist.
5. Die Patientenleitung mit dem EKG-Eingang des PIC
Systems verbinden.
6. Gewünschte Ableitung mit Taste E K G A B LE IT U N G wählen.
7. Das EKG des Patienten auf dem Display beobachten. Die
Amplitude der EKG-Kurve ggf. mit der Taste E K G
AMPLITUDE einstellen.

4.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E K G -Ü B ER W A CH U N G

Abnahmestellen bei 5-poliger Patientenleitung

Abnahmestellen bei 5-poliger Patientenleitung


Farbe der Position
Elektrodenleitung
AHA IEC
Grün (RL) Schwarz Rechte Medioclavicularlinie, zwischen dem 6.
(N) und 7. Intercostalraum
Rot (LL) Grün (F) Linke Medioclavicularlinie, zwischen dem 6.
und 7. Intercostalraum
Weiß (RA) Rot (R) Rechte Medioclavicularlinie, direkt unter
Schlüsselbein
Schwarz Gelb (L) Linke Medioclavicularlinie, direkt unter
(LA) Schlüsselbein
Braun (V) Weiß (C) Brustwand (siehe Abbildung)
V1: 4. Intercostalraum am rechten Sternalrand
V2: 4. Intercostalraum am linken Sternalrand
V3: Mittellinie zwischen V2 und V4
V4: 5. Intercostalraum auf der Medio-
Clavicularlinie
V5: Gleiche Höhe wie V4 auf der vorderen
Axillarlinie
V6: Gleiche Höhe wie V4 auf der mittleren
Axillarlinie

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 4.9


E K G -Ü BER W A C H UN G

ÜBERWACHUNG MIT PADS

VORSICHT: Sicherstellen, dass der Klebeelektroden-Adapter korrekt


eingesetzt ist, bevor mit der Überwachung über
Klebeelektroden begonnen wird.

VORSICHT: Nur R2 Mehrzweck-Elektroden mit dem Welch Allyn


Klebeelektroden-Adapter benutzen. Keine R2 EKG Sets an
den Welch Allyn Klebeelektroden-Adapter anschließen; es
wird dann kein EKG aufgezeichnet.
1. H A U P TS C H A LT E R einschalten. Die Taste E K G A B LE IT U N G auf
PAD stellen.
2. Die Einweg- Platzierung der Pads
Klebeelektroden an das
Adapterkabel anschließen.
3. Ggf. Kleidung entfernen
oder lockern, um die
Klebeelektroden anzulegen.
Die Haut möglichst mit
einem trockenen
Frotteetuch reinigen und
trocknen.
4. Verfallsdatum auf der
Packung der
Klebeelektroden
kontrollieren.
Klebeelektroden aus der
Packung nehmen, die Schutzfolie entfernen und die
Klebeelektroden in der dargestellten Position anlegen. Nicht
benutzen, wenn das Kontaktgel eingetrocknetet ist.

4.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E K G -Ü B ER W A CH U N G

5. Zum Anlegen eine Ecke der Klebeelektrode vorsichtig


andrücken und die Elektrode auf der Haut des Patienten glatt
ausstreichen.
6. Das Patienten-EKG auf dem Monitor beobachten.
7. Die E K G A M P L IT U D E bei Bedarf einstellen.

Hinweis:Bei anteriorer Applikation der Apexelektrode ergibt sich in


Ableitung II eine andere Kurve als bei posteriorer
Applikation.

ÜBERWACHUNG MIT WELCH ALLYN BITRODE®


1. H A U P TS C H A L TE R einschalten.

2. Sicherstellen, dass die 3-polige


Patientenleitung konfiguriert ist (Display).

3. Die schwarzen und roten Leitungen der


3-poligen Standard-Patientenleitung an die
WELCH ALLYN BITRODE® mit
Doppelkontakt anschließen, dazu die
Klammer an der Leitung an die Anschlüsse
klipsen. Die weiße Leitung an die WELCH
ALLYN BITRODE® mit Einzelkontakt
anschließen. Die Taste E K G A B LE IT U N G
drücken, um ABLEITUNG I oder
BITRODE® ABLEITUNG II zu wählen.

4. Eine kleine Menge Welch Allyn 2051 Elektroden-Gel auf


die Kontaktfläche auf der Innenseite jeder
Klammerelektrode geben oder Welch Allyn 2052 KLEAN
TRACE an der Anlegestelle auf die Haut des Patienten
geben.
5. Die Doppelkontakt-Elektrode am linken Handgelenk des
Patienten anbringen oder am Unterarm, falls das
Handgelenk nicht stark genug ist, um eine angemessene
Klemmkraft zu gewährleisten. Die Einzelkontakt-
Elektrode auf der Innenseite des rechten Handgelenks des
Patienten anbringen (oder ggf. auf der Innenseite des
Unterarms). Sicherstellen, dass die Klammerelektroden so
positioniert sind, dass nur eine minimale Armbewegung
möglich ist, um mögliche Artefakte zu vermeiden. Es wird
die Ableitung I dargestellt.

Hinweis:Wenn man bei der genannten Konfiguration ein zu schwaches


Signal erhält (Ableitung I), kann die Doppelkontakt-
Elektrode am linken Knöchel angelegt werden (Ableitung II).

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 4.11


E K G -Ü BER W A C H UN G

$XVJlQJH
1-Volt-Ausgang (optional)
Liefert einen analoges EKG-Signal (1 mV Eingangsspannung
entspricht 1 V Ausgangsspannung). Der 1-V-Ausgang wird
normalerweise für die Telemetrie-Übertragung des EKG benutzt. Der
Frequenzgang des Ausgangssignals entspricht dem für das Display
gewählten Frequenzgang; die obere Grenzfrequenz liegt jedoch bei
100 Hz.

4.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


KAPITEL 5: ÜBERWACHUNG DES
12-KANAL-EKG (Optional)
In diesem Kapitel werden die Bedienungs- und Anzeigeelemente der Option

"12-Kanal-EKG" behandelt. Darüber hinaus werden die Eingabe der Patientendaten

erläutert und die Bedienschritte zur Überwachung.

Kapitelübersicht: • Grundsätzliches zur Überwachung des


12-Kanal-EKG: Bedienungs- und Anzeigeelemente . . . . . . 5.2
• Patientendaten eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.4
• Überwachung im normalen 12-Kanal-Modus. . . . . . . . . . . . 5.7
• Bedienungselemente und Anzeigen bei aktiver
12-Kanal-Überwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.8
• Direktzugriffstasten im aktiven 12-Kanal-Modus . . . . . . . . . 5.11

VORSICHT: Lesen Sie erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen


bevor Sie mit diesem Kapitel beginnen.

Hinweis: Wiederholen Sie vor diesem Kapitel das Kapitel 4,


EKG-Überwachung, damit Ihnen die grundlegenden
Bedienungskonzepten und Anzeigen der
EKG-Überwachung vertraut sind.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 5.1


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

*UXQGVlW]OLFKHV]XUhEHUZDFKXQJGHV.DQDO
(.*%HGLHQXQJVXQG$Q]HLJHHOHPHQWH

Im Bild oben sind die Bereiche, die für die 12-Kanal-EKG-Option


benutzt werden, gekennzeichnet. Bei Bedarf siehe Kapitel 4 für die
grundlegenden Informationen zur EKG-Überwachung.

Hinweis:Die folgende Beschreibung und Bedienung der 12-Kanal-


EKG-Option des PIC Systems beziehen sich auf die
werkseitigen Standardeinstellungen.

Ableitungswahl Wenn die 12-polige Patientenleitung angeschlossen ist, stehen die


folgenden Optionen bei Drücken der Taste E K G - A B L E ITU N G zur
Verfügung:

5.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

Kurven-Fenster Mit dem Basispaket 12-Kanal-EKG können 1, 2 oder 3 Kurven


dargestellt werden.

Um im Kurven-Fenster Kurven hinzuzufügen oder Kurven zu


löschen, in das Kurven-Menü gehen: W E ITE R –> A N ZE IG E –>
D A R S TE LL . im Menü Behandlung drücken.

Im Menü Darstell. kann ausgewählt werden, welche Kurve im Kanal


2 oder 3 angezeigt werden soll. Die verfügbaren Optionen umfassen
Atm, Pleth, I, II, III, aVR, aVL, aVF, V1, V2, V3, V4, V5, V6 und
AUS. Bei Drücken von S IC H E R N wird die Auswahl im markierten
Kurven-Fenster angezeigt.

Hinweis: Bei Drücken der Taste E K G - A B LE ITU N G hat der Anwender


die Möglichkeit, das angezeigte EKG nur in Kanal 1 anzeigen
zu lassen.

Direkt- Wenn die 12-Kanal-EKG-Option installiert ist, erscheint die Taste


zugriffstasten der W EITER
unten im Fenster der Direktzugriffstasten (siehe unten).
12-Kanal-EKG- Alle anderen Direktzugriffstasten sind auf Seite 4.5 beschrieben.
Option

Direktzugriffstasten

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 5.3


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

3DWLHQWHQGDWHQHLQJHEHQ

Patientendaten Der Anwender kann die Informationen zu allen Patienten wie Name,
Alter, Geschlecht und ID-Code eingeben, die für die Dokumentation
benötigt werden.
Als erstes mit der Direktzugriffstaste "12" das Patienten-ID-Menü
aufrufen.
Die Standardeinstellungen im
Patienten-ID-Menü sind:
Name: John Doe
Alter: 40
Geschlecht: M
ID: Heutiges Datum gefolgt von
Uhrzeit und Seriennummer
(mmttjjhhmm000000).

PATIENTENNAMEN EINGEBEN
1. Die Taste N A M E (A) drücken. Das Namensmenü erscheint
und der Anwender kann den Cursor vor und zurück bewegen
sowie die Eingabe löschen, abbrechen oder speichern.

Hinweis: Nach Drücken der Namens-Taste erscheint anstelle des


Behandlungsprotokollfensters ein alphanumerisches Fenster.
Der Standardname "John Doe" wird genau über dem
alphanumerischen Fenster angezeigt, wobei der aktive Cursor
den ersten Buchstaben des Namens markiert.

2. Einen neuen Namen eingeben und dazu auf die


Zeichengruppe drücken, die den Buchstabe Ihrer Wahl enthält
(B). Das Menü wird durch ein Menü mit Anzeige der
individuellen Buchstaben “P-Q-R-S-T” ersetzt. (In diesem
Fall soll das "J" in "S" geändert werden).

5.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

3. Dann auf den entsprechenden Buchstaben drücken (C). Ihre


Auswahl wird eingegeben und der Cursor geht zum nächsten
Buchstaben des Namens. Auf diese Weise den Namen
vollständig eingeben.

4. Bei Drücken der Taste S IC H E R N im Namensmenü wird der


Name gespeichert und zum Patienten-ID-Menü
zurückgekehrt.

ALTER/GESCHLECHT DES PATIENTEN EINGEBEN

Hinweis: Die Standardeinstellung des Patientenalters beträgt


40 Jahre.

1. Die Taste A LT E R / M / W .
drücken, um das Menü Alter/
Geschlecht anzuzeigen.
2. Mit den Tasten Pfeil auf/Pfeil ab
ändern Sie den Zahlenwert in
5er-Schritten von 15 bis 100.
3.Die Taste M / W . drücken, um
zwischen "M" (männlich) und "W"
(weiblich) umzuschalten.
4. Nach Auswahl von Alter/Geschlecht die Taste ZU R Ü C K
drücken, um zum Patienten-ID-Menü zurückzukehren.

EINE NEUE PATIENTEN-ID EINGEBEN


Das PIC System gibt jedem Patienten automatisch eine einmalige ID-
Nummer, die sich zusammensetzt aus Tagesdatum und Uhrzeit des
Beginns der Überwachung sowie aus der Seriennummer des Geräts.
Der Anwender kann die automatische Patienten-ID wie folgt ändern.
1. Die Taste ID (A) drücken. Das ID-Menü erscheint an Stelle des
Patienten-ID-Menüs und das Behandlungsprotokollfenster wird

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 5.5


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

durch das alphanumerische Fenster ersetzt. Der Bediener kann


den Cursor vor oder zurück bewegen oder die Eingabe löschen,
unterbrechen oder speichern.

Hinweis: Nach Drücken der ID-Taste erscheint anstelle des


Behandlungsprotokollfensters ein alphanumerisches Fenster.
Die Standard-ID "Datum und Uhrzeit" wird genau über dem
alphanumerischen Fenster angezeigt, mit einem aktiven
Cursor an der ersten Stelle des ID-Codes.

2. Mit den Optionen des alphanumerischen Fensters ein neues


Zeichen eingeben und dabei einmal auf die Zeichengruppe mit
dem Zeichen Ihrer Wahl (B) drücken. (In diesem Fall möchten
wir das erste Zeichen der ID von "1" auf "0" ändern.)
3. Dann das gewünschte Zeichen drücken (C). Ihre Auswahl wird
eingegeben und der Cursor geht zu dem nächsten Zeichen der
ID. Auf diese Weise die ID komplett eingeben.
4. Die Taste S IC H E R N im ID-Menü drücken, um die Auswahl zu
speichern und zum Patienten-ID-Menü zurückzukehren.

5.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

hEHUZDFKXQJLPQRUPDOHQ.DQDO0RGXV
Der 12-Kanal-Modus ist der Standard-Startmodus des Welch Allyn
PIC Systems, wenn die 12-Kanal-Option installiert und die 12-polige
Leitung angeschlossen ist. In diesem Fall kann der Bediener jede der
12 Ableitungen auf dem Display darstellen.
1. Den H A U P TS C H A LT E R des PIC Systems einschalten.
2. Der PIC erkennt automatisch, welche Patientenleitung an das
PIC System angeschlossen ist. Kontrollieren, ob im
Ableitungsfenster die 12-polige Patientenleitung angegeben
ist.
3. Die Haut des Patienten sorgfältig für das Anlegen der
Elektroden vorbereiten. Die Haut möglichst mit einem
trockenen Frotteetuch reinigen und trocknen. Die Haut
anschließend mit Alkohol reinigen und vor Anlegen der
Elektroden vollkommen trocknen lassen.
4. Jede Elektrodenleitung der 12-poligen Patientenleitung an die
entsprechende Einweg-Elektrode anschließen. Die
Elektroden so anlegen, wie auf Seite 4.7 dargestellt. (EKG-
Elektroden so platzieren, dass ggf. eine Defibrillation
möglich ist).
5. Das EKG des Patienten auf dem D IS P LA Y beobachten. Die
Größe des EKG ggf. mit der Taste E K G - A M P LITU D E
einstellen.
6. Die im Fenster dargestellte Ableitung kann durch Drücken
der Taste E K G - A B L E ITU N G gewählt werden.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 5.7


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

%HGLHQXQJVHOHPHQWHXQG$Q]HLJHQEHLDNWLYHU
.DQDOhEHUZDFKXQJ

Überwachung im Der aktive 12-Kanal-Modus ist eine einfache Methode zur Analyse,
12-Kanal-Modus Speicherung und Übertragung der 12 EKG-Ableitungen. Dieser
Modus ist dann nützlich, wenn genauere Informationen bzgl. des
Herzzustands des Patienten benötigt werden. Der aktive 12-Kanal-
Modus erfasst und analysiert die 12 EKG-Ableitungen über
10 Sekunden. Nach der Erfassung kann der Bediener das EKG auf
dem Display des PIC Systems zusammen mit der Echtzeitdarstellung
jeder Ableitung betrachten.

12-Kanal-Modus aktivieren
1. Den H A U P TS C H A LT E R des PIC Systems einschalten.
2. Der PIC erkennt automatisch, welche Patientenleitung
angeschlossen ist. Kontrollieren, ob im Ableitungsfenster die
12-polige Patientenleitung angegeben ist.
3. Die Funktionstaste "12" (A) drücken. Dadurch wird das
Patienten-ID-Menü angezeigt und das Fenster auf die
Anzeige mit 3 Kurven umgeschaltet. Das Display zeigt
anfänglich die Ableitungen I, II, III. Der PIC schaltet je nach
Konfiguration durch den Administrator automatisch auf das
Frequenzband "Diagnostisch" (0,05 - 150 Hz) oder auf das
Frequenzband "Filt.Diagnostisch" (0,25 - 40 Hz) um, wenn er
sich im aktiven 12-Kanal-Modus befindet.
4. Neue 12-Kanal-Momentaufnahme erfassen
a Die Taste E R F A S S E N (B) drücken. So gelangt man in
den aktiven 12-Kanal-Modus. Das PIC System
speichert 10 Sekunden des 12-Kanal-EKGs. Das Wort

5.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

E R FA S S E N
blinkt im Kurven-Fenster und im Fenster
der Direktzugriffstasten ist nur ganz unten das Stopp-
Symbol zu sehen.

Hinweis: Um die EKG-Erfassung zu stoppen, die Taste S TO P drücken.


Es erscheint das Patienten-ID-Menü.

b. Nach 10 Sekunden weist das PIC System den


Anwender darauf hin, dass die Erfassung beendet
wurde. Eine Momentaufnahme und das Echtzeitfenster
erscheinen und zeigen jeweils die Ableitungen I, II und
III. Im Fenster der Direktzugriffstasten erscheinen nun
die Symbole für Analyse, Speichern, Fax, Drucken,
Seite und Zurück.

Aufrufen alter 12- Die Taste 12- A B LE IT U N G E N P R O T . Ü B E R P R Ü F . drücken. Wenn


Kanal-Moment- sich mindestens eine 12-Kanal-Momentaufnahme im Speicher
aufnahmen befindet, erscheint das Menü 12-Kanal-Prot. Überprüf., in dem
zwischen den letzten 10 Momentaufnahmen ausgewählt werden
kann.

Hinweis: Das 12-Kanal-Überprüfungsmenü zeigt als erstes die


Informationen zur jüngsten Momentaufnahme.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 5.9


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

Wird A N S IC H T gedrückt, dann erscheint die derzeitig ausgewählte


Momentaufnahme auf dem Bildschirm. Im Fenster der
Direktzugriffstasten erscheinen die Symbole für Analyse, Speichern,
Senden, Drucken, Seite und Zurück.

Hinweis: Sind mehr als 10 Momentaufnahmen gespeichert, werden die


ältesten Momentaufnahmen überschrieben.

Aktive 12-Kanal- Nachdem das PIC System eine neue 12-Kanal-Momentaufnahme


Anzeige erfasst hat oder eine 12-Kanal-Momentaufnahme aus dem Speicher
aufgerufen wurde, teilt sich das Display in zwei Fenster: die
Momentaufnahme erscheint links und das Echtzeit-EKG rechts. Das
Momentaufnahme-Fenster zeigt zunächst 3.33 Sekunden der
Ableitungen I, II und III. Das Echtzeit-Fenster zeigt die
Echtzeitkurve der entsprechenden Ableitungen I, II und III.

ANSICHT DER M O M E N TA U FN A H M E
Die Momentaufnahme jeder Ableitung ist 10 Sekunden lang. Das
Momentaufnahme-Fenster zeigt 3.33 Sekunden von den 3
Ableitungen gleichzeitig an. Jede Momentaufnahme besteht aus 3
Seiten mit 3.33 Sekunden des EKG.
a) Die Ableitungen I, II, III werden zuerst auf Seite 1 des
Momentaufnahme-Fensters angezeigt.
b) Um durch die anderen 9 Ableitungen zu blättern die Pfeiltaste
E K G - A B LE IT U N G nach oben oder unten drücken. Die ersten
3.33 Sekunden des EKG der nächsten 3 Ableitungen werden
angezeigt.

5.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

c) Um zur Seite 2 des Momentaufnahme-Fensters zu gehen und


die nächsten 3,33 Sekunden der EKG-Information zu sehen,
die Taste S E ITE im Funktionstasten-Fenster drücken.

'LUHNW]XJULIIVWDVWHQLPDNWLYHQ.DQDO0RGXV
Nachdem das PIC System die 12 Ableitungen erfasst hat, kann der
Bediener mit Hilfe der Direktzugriffstasten die Daten kontrollieren,
speichern oder übertragen.
Analyse-Funktion
Falls installiert, zeigt die Analyse-Funktion die Diagnose
des aufgezeichneten 12-Kanal-EKG. Einzelheiten hierzu
finden Sie in Kapitel 18.
Speicherfunktion
Falls die Datenkarte installiert ist, wird bei Drücken dieser
Taste das erfasste 12-Kanal-EKG auf die PCMCIA-Karte
des PIC Systems ausgelesen.
Autospeichern-Funktion
Ist eine Datenkarte installiert, wird jede 12-Kanal-
Momentaufnahme automatisch auf die Datenkarte
gespeichert, wenn Sie die Aufnahme drucken oder faxen.
Ein "S" wird in der Taste Speichern eingeblendet, wenn die
Aufnahme gespeichert wurde.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 5.11


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

Hinweis: Jede 12-Kanal-Momentaufnahme wird automatisch im


internen Protokoll fortlaufend gespeichert. Die Speicher fasst
maximal 8 Aufnahmen. Danach wird jeweils die älteste
gelöscht.

Hinweis: Die Übertragungszeit beträgt nach der Verbindung ungefähr


1 Minute und 40 Sekunden bei 9600 Baud. Diese Zeit
verlängert sich geringfügig, wenn die Datenkarte installiert
ist.

Übertragungsfunktion
Senden
Optionale Funktionen zur
Fax
Übertragung von 12-Kanal-
EKG-Daten per Fax, Mobitex
oder cellular. Mobitex

H inw eis: A nleitun gen zur B edienu ng von


Cellular
M o bitex u nd cellular find en Sie in
Zurück
K ap itel 1 9 .

Wenn die Fax-Option erworben wurde,


muss das Fax-Ausgangskabel (001949) an die Fax-Ausgangsbuchse
und an eine Telefondose bzw. an den Handy-Adapter (900241)
angeschlossen werden, bevor ein Fax-Sendevorgang gestartet werden
kann.

B E D IE N U N G DER FAX-FUNKTION:
1. Die per Fax zu sendende Seite des EKG (1, 2 oder 3)
auswählen (siehe Funktion "Seite" auf der nächsten Seite).
2. Die Taste FA X drücken. Es werden 12 vorprogrammierte
Telefonnummern und 4 vom Anwender programmierte
Nummern angezeigt.
Wenn das Benutzer-Wählmenü auf der 4. Menüseite
ausgewählt wird, erscheinen alphanumerische Eingabetasten
unten auf dem Bildschirm. Der Anwender kann eine
Telefonnummer mit der zuvor beschriebenen Methode
eingeben.

5.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ÜBERWACHUNG DES 12-KANAL-EKG (OPTION)

3. Die richtige Telefonnummer wählen, um die gespeicherten


12-Kanal-Daten zu versenden oder N Ä C H S T E S E IT E
drücken zur Anzeige der nächsten Seite mit
Telefonnummern.
4. Es erscheinen in der Box der gewählten Nummer die
Statusmeldungen Initialisieren, Wählen, Verbinden, Senden,
20%, 40%.....100%, Vollständig. Das Protokoll der
Faxsendung wird auf dem Schreiber gedruckt und in einer
Log-Datei gespeichert.

Hinweis: Die Telefonnummern für die Faxübertragung werden im


Administrator-Menü eingegeben, siehe Abschnitt 13.

Funktion "Drucken"
Beim Drücken der Taste „Drucken“ werden 3 Sekunden
von jeder Ableitung in Dreiergruppen zusammen mit
den Patienten-ID-Informationen gedruckt. Vor dem
Drucken die gewünschte Seite der EKG-Daten wählen
(1, 2 oder 3).

Hinweis: Das Format des 12-Kanal-Ausdrucks kann im Menü


Administrator > 12 Abl. > Drucker geändert werden. Der
oben gezeigte Ausdruck entspricht dem Standardformat
3x4 I/II/III.

Funktion "Seite"
Mit dieser Funktion kann der Bediener
3 Momentaufnahmeseiten der 12-Kanal-EKG-Daten
sehen. Siehe vorigen Abschnitt "Ansicht der
Momentaufnahme."

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 5.13


KAPITEL 6: MANUELLE DEFIBRILLATION
In diesem Kapitel werden die Bedienungselemente und Displays der manuellen

Defibrillation beschrieben, Anleitungen zur manuellen Defibrillation und dem Gebrauch

der externen Paddles sowie der Löffelelektroden und der Mehrzweck-

Klebeelektrodenadapter geliefert.

Kapitelübersicht: • Bedienungs- und Anzeigeelemente für die manuelle


Defibrillation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6.2
• Manuelle Defibrillation - Bedienschritte . . . . . . . . . . . . . 6.5

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen, bevor


mit diesem Kapitel begonnen wird.

Hinweis: Diese Einheit verfügt über eine Schaltung zur automatischen


Sicherheitsentladung. Wird die Energie nicht an den Patienten
oder die Last abgegeben, entlädt ein interner Timer den
Defibrillator nach 1 Minute im manuellen Modus.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 6.1


M A N U ELLE D EFIB R ILLA TIO N

%HGLHQXQJVXQG$Q]HLJHHOHPHQWHIUGLHPDQXHOOH
'HILEULOODWLRQ

Die Bedienungs- und Anzeigeelemente der Defibrillationsfunktionen


des PIC Systems sind in der Abbildung oben markiert.

Hinweis: Die folgenden Bedienschritte beziehen sich auf die werkseitigen


Standardeinstellungen. Im Kapitel 13 werden die
Anwenderkonfigurationen des Defibrillators behandelt.

Anzeigen vor der Bei Einschalten des PIC Systems wird die
Defibrillation gewählte Standardenergie angezeigt (200 J,
wie links dargestellt). Der Defibrillator ist
nicht geladen.

PADDLES ANSCHLIESSEN im Defi-


Fenster weist darauf hin, dass die Paddles
oder der Adapter für die Kombi-
Klebeelektroden nicht oder nicht richtig
angeschlossen sind.

6.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M A N UELLE D EFIB RILLA TIO N

Energie wählen Die Taste E N E R G IE wird benutzt, um die Defibrillationsenergie zu


wählen. Durch Drücken der Taste "Pfeil auf" bzw. "Pfeil ab" wird die
Energie-Anzeige auf der rechten Seite des Display eingeblendet.

Energie-Anzeige

Hinweis: Die Energiestufe, die das Gerät beim Einschalten automatisch


wählt, kann auf einen niedrigeren oder höheren Wert eingestellt
werden. Siehe Konfiguration des Defibrillators (Administrator-
Menü) im weiteren Verlauf des Kapitels.

Laden Mit der Taste LA D E N wird der Defibrillator geladen. Bei Drücken
dieser Taste ertönt ein intermittierender Ton. An der Energie-Anzeige
kann der Ladevorgang abgelesen werden, bis die gewählte Energie
erreicht wird.
Wenn der Defibrillator voll geladen ist, ändert sich der
intermittierende Ton in einen Dauerton und die Energie-Anzeige gibt
die gewählte Energie an.

Hinweis: Wird die Energiewahl während des Ladens geändert, lädt die
Einheit automatisch auf die neue Energiestufe auf und das
Display wird dementsprechend aktualisiert.

Ladevorgang - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -> Voll geladen

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 6.3


M A N U ELLE D EFIB R ILLA TIO N

Sicherheits- Mit der Taste IN T . E N TL A D E N lösen Sie eine interne


entladung Sicherheitsentladung aus und die Energie-Anzeige verschwindet.

Hinweis: Die Einheit verfügt über eine automatische


Sicherheitsentladung des Defibrillators. Entlädt der Bediener
die Energie nicht an einen Patienten oder an eine Last, entlädt
ein interner Timer den Defibrillator nach 1 Minute im manuellen
Modus.

Sync Bei Drücken der Taste S Y N C wird der Synchronisations-Modus


aktiviert und die Kontrolllampe SYNC leuchtet. Sie erlischt mit
jedem erkannten QRS-Komplex. Sync erscheint auf dem Display und
ein SYNC Marker erscheint über dem Abschnitt des EKG, bei dem
der Defibrillator getriggert wird. Bei erneutem Drücken der Taste
S Y N C wird auf den asynchronen Modus umgeschaltet.

Hinweis: Der Defibrillator kann so konfiguriert werden, dass er nach dem


synchronisierten Kardioversions-Impuls im SYNC-Modus bleibt
oder dass er auf den asynchronen Modus umgeschaltet (Siehe
Defibrillatorkonfiguration [Administrator Menüs] in Kapitel
13).

Hinweis: Die Standard-Einstellung sieht vor, dass der Defibrillator nach


der Schockabgabe in den asynchronen Modus schaltet.

6.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M A N UELLE D EFIB RILLA TIO N

0DQXHOOH'HILEULOODWLRQ%HGLHQVFKULWWH

Externe Paddles DEFIBRILLATION MIT EXTERNEN PADDLES


1. Hauptschalter einschalten.
2. Elektroden-Gel auf die Mitte einer Paddle-Elektrode geben.
Die Paddle-Elektroden leicht aneinander drücken und das Gel
gleichmäßig auf den beiden Paddle-Flächen verteilen.
Sicherstellen, dass das Gel die gesamte Paddle-Oberfläche
bedeckt. Der Paddle-Griff und die Hände des Bedieners
müssen frei von Gel bleiben.
3. Die Taste E N E R G IE auf der Frontplatte nach oben/nach unten
drücken, um die gewünschte Energiestufe zu wählen
(Energieauswahl kann bei den Deluxe-Paddles auch direkt
am Paddle vorgenommen werden).
4. Die Taste LA D E N auf der Frontplatte drücken, um den
Defibrillator zu laden (bei den Deluxe-Paddles kann der
Ladevorgang auch direkt am Paddle vorgenommen werden).
Bei Drücken dieser Taste ertönt ein Ton. Die Energie-
Anzeige auf der rechten Seite gibt den jeweiligen
Ladungszustand an bis die gewählte Energie erreicht wird.
Wenn der Defibrillator geladen ist, ändert sich der
intermittierende Ton in einen Dauerton und die Energie-
Anzeige gibt die gewählte Energie an.

Hinweis: Wird die Energie nach Aktivierung des Ladevorgangs geändert,


wird zusätzliche Zeit zum Laden der neuen Energie benötigt.
5. Die Paddles fest auf den Brustkorb des Patienten drücken
(Sternum-Paddle: rechter Sternalrand in Höhe des 2.
Intercostalraumes, Apex-Paddle: linke Axillarin Höhe des 5.
Intercostalraumes, siehe Abbildung).

Paddle-Platzierung

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 6.5


M A N U ELLE D EFIB R ILLA TIO N

6. Wenn die Paddles richtig angelegt sind, Anwesende auf


Schockabgabe hinweisen und kontrollieren, dass niemand
den Patienten berührt (auch nicht der Bediener). Die Schock-
Taste auf beiden Paddles gleichzeitig drücken.

Hinweis: Ist keine Defibrillation notwendig, wird die Energie durch


Drücken der Taste IN T . E N TLA D E N auf der Frontplatte intern
entladen.

7. Die Wirkung des abgegebenen Stromstoßes


auf das EKG auf dem Display beobachten.
Die Menge der abgegebenen Energie
erscheint im Defi-Display-Fenster.
Sicherstellen, dass die richtige
Abgegebene Energie
Energiemenge abgegeben wurde.
8. Für weitere Defibrillationen die Schritte 3-8 wiederholen.

Hinweis: Bei Überwachung mit den Paddles kann die EKG-Kurve sofort
nach dem Loslassen der SCHOCK-Taste kontrolliert werden, so
lange die Paddles angelegt sind und die ABLEITUNGS-Auswahl
auf PDL (Paddles) steht.
9. Um das Gerät zu sichern, den Hauptschalter ausschalten. Die
Paddle-Elektroden, die Patientenleitungen und
Bedienungselemente reinigen wie in Kapitel 16 beschrieben.
10. Falls mit Batterieversorgung gearbeitet wurde, Batterie laden,
indem die Einheit an das Versorgungsnetz angeschlossen
wird oder die benutzte Batterie durch eine neue, voll
geladene ersetzen. Prüfen, dass ausreichend
Verbrauchsmaterial für den nächsten Einsatz vorhanden ist
(Defi-Gel, Schreiberpapier, EKG-Elektroden usw.).

Adapter für DEFIBRILLATION MIT A D A P TE R FÜ R K O M B I -K LE B E LE K TR O D E N


Kombi- Den Adapter anschließen und ihn dazu auf die Defibrillator-
Klebeelektroden Anschlußschiene schieben. Sicherstellen, dass die Entriegelungstaste
richtig einrastet und in die aufrechte Position zurückkehrt.
1. H A U P TS C H A LT E R
einschalten und sicherstellen, dass der
Ableitungs-Wahlschalter auf PAD steht.
2. Die Kleidung des Patienten lockern oder entfernen, falls dies
zum Anlegen der Pads notwendig sein sollte. Die Hautstellen
mit einem trockenen Frotteetuch reinigen und trocknen.
Patient ggf. rasieren. Körpercremes mit Alkohol von der Haut
des Patienten entfernen und den Alkohol vor Anlegen der
Pads ganz trocknen lassen.

6.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M A N UELLE D EFIB RILLA TIO N

Platzierung der
Klebeelektroden

3. Verfallsdatum kontrollieren. Keine Pads mit abgelaufenem


Verfallsdatum benutzen. Die Einweg-Kombi-Pads aus ihrer
Packung nehmen. Die Welch Allyn Kombi-Elektroden 001789
für Erwachsene und die Kinder-Mehrzweck-Elektroden 001781
für Kinder benutzen (<10 kg). Die Schutzhülle von den Pads
entfernen und die Pads so an den Patienten anlegen, wie in der
folgenden Abbildung oder auf der Elektroden-Packung zu sehen.
Nicht verwenden, wenn das Gel eingetrocknet ist.
4. Die Taste E N E R G IE auf der Frontplatte drücken und mit der
Pfeiltaste nach oben/nach unten die gewünschte Energiestufe
wählen.
5. Die Taste LA D E N auf der Frontplatte drücken, um den
Defibrillator zu laden. Bei Drücken dieser Taste ertönt ein Ton.
Die Energie-Anzeige auf der rechten Seite gibt den jeweiligen
Ladungszustand an bis die gewählte Energie erreicht wird.
Wenn der Defibrillator geladen ist, ändert sich der
intermittierende Ton in einen Dauerton und die Energie-Anzeige
gibt die gewählte Energie an.
6. Visuell und verbal sicherstellen, dass niemand (auch nicht der
Bediener) den Patienten berührt. Die Schock-Taste auf
dem Adapter drücken, um den Impuls auszulösen.
7. Die Wirkung des abgegebenen Impulses auf das Patienten-EKG
auf dem Display beobachten. Die Menge der abgegebenen
Energie erscheint im Defi-Display-Fenster. Sicherstellen, dass
die richtige Energiemenge abgegeben wurde.
8. Für weitere Defibrillationen die Schritte 4-8 wiederholen.
9. Um das Gerät zu sichern, den Hauptschalter ausschalten. Die
Patientenleitungen und Bedienungselemente reinigen wie in
Kapitel 16 beschrieben.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 6.7


M A N U ELLE D EFIB R ILLA TIO N

10. Falls mit Batterieversorgung gearbeitet wurde, Batterie laden,


indem die Einheit an das Versorgungsnetz angeschlossen
wird oder die benutzte Batterie durch eine neue, voll
geladene ersetzen. Prüfen, dass ausreichend
Verbrauchsmaterial für den nächsten Einsatz vorhanden ist
WARNUNG: Falls kein Notfall vorliegt, sollte für die manuelle
Kardioversion der Patient mit Patientenleitung und
Elektroden oder mit Klebeelektroden überwacht
werden. Auch wenn das Gerät die synchronisierte
Kardioversion mit Paddles zuläßt, sollte diese Methode
möglichst nicht angewendet werden. Die Paddle-
Kabel können Artefakte hervorrufen, die der
Defibrillator als Triggerimpuls interpretiert.

Synchronisierte SYNCHRONISIERTE KARDIOVERSION D U R C H FÜ H R E N


Kardioversion 1. H A U P TS C H A LT E R einschalten.
2. Eine EKG-Elektrode an jede Elektrodenleitung der
Patientenleitung anschließen. Die Elektroden an den Patienten
anlegen. Die Elektroden so positionieren, dass auch die Defi-
Paddles sofort angelegt werden können.

Elektrodenplatzierung

3. Die EKG-Patientenleitung an den EKG-Eingangsstecker


anschließen. Die Taste E K G - A B LE IT U N G drücken, um die
Ableitung II zu wählen (bei Verwendung der Klebeelektroden
die Ableitung PAD wählen). Bei einer 5-poligen
Patientenleitung (Umschalten von 3-polig auf 5-polig: siehe
Kapitel 13) die Ableitung II wählen. Das EKG des Patienten auf
dem Display beobachten.

6.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M A N UELLE D EFIB RILLA TIO N

4. Elektroden-Gel auf die Mitte einer Paddle-Elektrode geben. Die


Paddle-Elektroden leicht aneinander drücken und das Gel
gleichmäßig auf den beiden Paddle-Flächen verteilen.
Sicherstellen, dass das Gel die gesamte Paddle-Oberfläche
bedeckt. Der Paddle-Griff und die Hände des Bedieners müssen
frei von Gel bleiben.
5. Die Taste S Y N C drücken, um die Synchronisierfunktion
einzuschalten. Die Kontrolllampe neben der Taste Sync leuchtet
und es erscheint ein "S" über dem Teil des EKG, bei dem der
Defibrillator getriggert wird. Die Sync-Lampe erlischt mit jedem
Sync-Impuls.

Hinweis: Wenn der Sync-Impuls nicht über der R-Zacke erscheint, eine
andere Ableitung wählen (I, II, III) oder die Größe des EKG
verändern. Ohne Sync-Impuls gibt der Defibrillator keinen
Schock ab. Die Ableitung PADS nicht umschalten, wenn mit den
Klebeelektroden überwacht wird.
6. Die Taste E N E R G IE auf der Frontplatte drücken und mit der
Pfeiltaste nach oben/nach unten die gewünschte Energiestufe
wählen.
7. Den Defibrillator laden und dazu die Taste L A D E N auf der
Frontplatte drücken oder die Taste L A D E N auf dem Deluxe
Apex-Paddle. Bei Drücken dieser Taste ertönt ein
intermittierender Ton. Die Energie-Anzeige auf der rechten
Seite gibt den jeweiligen Ladungszustand an bis die gewählte
Energie erreicht wird. Wenn der Defibrillator geladen ist,
ändert sich der intermittierende Ton in einen Dauerton und
die Energie-Anzeige gibt die gewählte Energie an.

Platzierung der Paddles für Kardioversion

8. drücken
Die Paddles fest auf den Brustkorb des Patienten
(Sternum-Paddle: rechter Sternalrand in Höhe des 2.
Intercostalraumes, Apex-Paddle: linke Axillarlinie in Höhe
des 5. Intercostalraumes, siehe Abbildung).

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 6.9


M A N U ELLE D EFIB R ILLA TIO N

9. Zur Schockabgabe die Paddles fest andrücken, dann die


beiden schock Tasten drücken und gedrückt lassen, bis der
Defibrillator den Impuls abgibt.

Hinweis: Der Impuls wird nicht sofort bei Drücken der Schock-Tasten
auf den Paddles abgegeben. Das ist bei der Kardioversion
normal. Die Schock-Tasten so lange gedrückt halten, bis der
Defibrillator den Schock abgibt.

Hinweis: Je nach Kardioversionseinstellung im Administrator-Menü


müssen Sie für weitere Kardioversionen u.U. die sync Taste
erneut drücken.
10. Damit nach Drücken der Schock-Tasten keine Kardioversion
erfolgt, einfach die beiden schock Tasten loslassen, bevor der
nächste QRS-Komplex erkannt wird. Wenn eine erneute
Defibrillation vorgenommen werden soll, die Paddles fest
andrücken und die S C H O C K Tasten gedrückt halten, bis ein
QRS-Komplex erkannt wird und der Defibrillator die Energie
abgibt.
11. Die Taste IN T . E N T LA D E N auf der Frontplatte drücken, um
den Defibrillator jederzeit während des Einsatzes zu
entladen.

Defibrillation von DEFIBRILLATION MIT E LE K TR O D E N -A U FS Ä TZEN


Kindern
VORSICHT: Es gibt keine Energiegrenze bei Verwendung der
Kinder-Elektroden. Wählen Sie die Energiestufe für die
Defibrillation von Kindern sehr sorgfältig aus.

Hinweis: Um eine schnelle Defibrillation für den Einsatz in der Pädiatrie


zu gewährleisten, kann die Defi-Energie, die das Gerät beim
Einschalten automatisch wählt, im Administrator-Defi-Menü
eingestellt werden.
1. Die Einheit ausschalten und dann die Elektroden-Aufsätze
für Kinder an die Paddles anschließen.
2. Die Aufsätze auf die Erwachsenen-Paddles schieben.
Sicherstellen, dass sie vollständig eingeschoben sind und
nicht verrutschen können.

6.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M A N UELLE D EFIB RILLA TIO N

Pädiatrie-Elektroden

3. Die Anleitungen zur Defibrillation mit den externen Paddles


befolgen, um den Patienten zu defibrillieren.

Hinweis: Die Forschung in der pädiatrischen Defibrillation hat gezeigt,


dass die Erwachsenen-Paddles benutzt werden sollten, sobald
dies aufgrund der Brustkorbgröße möglich ist. Die breiteren
Paddles reduzieren die transthorakale Impedanz und erleichtert
somit die Kardioversion und die Defibrillation.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 6.11


KAPITEL 7: HALBAUTOMATISCHE EXTERNE
DEFIBRILLATION (SAED) (OPTIONAL)
In diesem Kapitel werden die Funktionen und Bedienschritte der halbautomatischen

externen Defibrillationseinheit (SAED) beschrieben, einschließlich der Verwendung von

Kombi-Klebeelektroden und Paddles.

Kapitelübersicht: • SAED Basic Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.2


• SAED Basic+ Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.7
• Grundsätzliches zum SAED Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.8
• SAED Modus mit Kombi-Klebeelektroden . . . . . . . . . . . . . . 7.11
• Halbautomatische Defibrillation mit Paddles . . . . . . . . . . . . 7.13

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen,


bevor mit diesem Kapitel begonnen wird.

Hinweis: Diese Einheit verfügt über eine Schaltung zur automatischen


Sicherheitsentladung des SAED. Wenn der Bediener die Energie
nicht an einen Patienten oder eine Last abgibt, entlädt ein
interner Timer den Defibrillator nach 30 Sekunden.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 7.1


H A LB A UTO M A TISCH E EXTER N E D EFIBR ILLA TIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

6$('%DVLV0RGXV

Defibrillations- Ist die Option für halbautomatische externe Defibrillation (SAED)


arten installiert, kann der PIC für den Start in den folgenden Betriebsarten
konfiguriert werden: SAED Basis, SAED Basis+, oder Manuell.
Wenn der PIC zum Start im SAED Basis-Modus konfiguriert wurde,
sind nur die nachstehend markierten Bedienungselemente aktiv. Alle
anderen Bedienungselemente sind zur Vereinfachung deaktiviert.

Die im SAED Basis-Modus verfügbaren Optionen werden


nachstehend besprochen:

Hinweis: Pulsoximeter, NIBP, Schrittmacher und


Behandlungsprotokollmenü stehen im Basis-Modus nicht zur
Verfügung.

Im SAED Basis-Modus überwacht der PIC kontinuierlich das EKG


des Patienten und bestimmt, ob ein defibrillationswürdiger
Herzrhythmus vorliegt. Bei Erkennen eines solchen Herzrhythmus
wählt der PIC automatisch die passende Energiestufe (auf der
Grundlage der im Administrator-Konfigurationsmenü gewählten
Energiestufen) und lädt den Defi automatisch. Hat das Gerät dreimal
hintereinander keinen defibrillationswürdigen Rhythmus erkannt,
wird ein Text eingeblendet und das Gerät fordert den Anwender
akustisch auf “Puls überprüfen, fehlt Puls CPR-Start”. Nach jeweils
drei aufeinander folgenden Defibrillationsversuchen gibt das Gerät
den gleichen Text und die gleiche Aufforderung aus. Es schaltet in
den CPR-Modus, wenn die Taste (Analyse) und der CPR-Timer
erscheinen.

Hinweis: Ein potentiell defibrillationswürdiger EKG-Rhythmus wird


u.U. als nicht defibrillationswürdig bewertet, damit das
Gerät sofort in den CPR-Modus übergeht.

7.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


H ALB AU TO M ATISC H E EXTER N E D EFIB R ILLATIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

Im CPR-Modus überwacht das PIC System weiterhin das EKG auf


defibrillationswürdige Herzrhythmen. Wird in diesem Modus ein
defibrillationswürdiger Herzrhythmus erkannt, blinkt die Taste
(Analyse). Führt der Bediener CPR (Herzlungenwiederbelebung) aus,
sollte die Taste ignoriert werden. Bei Drücken der Taste wird
der CPR-Zyklus abgebrochen und der Analysezyklus startet erneut.
Im SAED Basis-Modus kann das Umschalten zum manuellen
Defibrillationsmodus durch einen Kennwort "ausgeschlossen"
werden.

Anzeigen im SAED
Basis-Modus

Selbsttest erfolgreich
Der SAED Basis-Modus ist ausgewählt und das Gerät eingeschaltet.

Ableitungsfehler
Weist auf einen Ableitungsfehler hin. Entweder wurden die Defi-
Elektroden oder die EKG-Elektroden nicht richtig an den Patienten
angelegt. Kontrollieren, dass die Defibrillationselektroden richtig an
den Patienten und den Adapter angeschlossen wurden. In dieser
Situation gibt der PIC “DEFI-ELEKTRODEN KONTROLLIEREN”
aus. Auf dem Display erscheint ABL. FEHLER und "------" anstelle
des EKG, um den Ableitungsfehler anzuzeigen.

EKG Analyse
Die Elektroden wurden richtig angelegt und der PIC überwacht das
EKG des Patienten auf Kriterien für einen defibrillationswürdigen
Herzrhythmus. Der PIC meldet “ABSTAND HALTEN, ANALYSE.”
Den Patienten nicht berühren oder bewegen, da dies zu Artefakten
führen kann, die die Analyse beeinträchtigen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 7.3


H A LB A UTO M A TISCH E EXTER N E D EFIBR ILLA TIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

E-Schock nicht empfohlen


Gibt an, dass der PIC eine Analyse des Patienten-EKG vorgenommen
hat und dass eine Defibrillation nicht angezeigt ist. Der PIC setzt die
Patientenüberwachung fort. Das Gerät piept zweimal und weist so
darauf hin, dass kein defibrillationswürdiger Rhythmus vorliegt. Hat
das Gerät dreimal hintereinander keinen defibrillationswürdigen
Rhythmus erkannt, wird der Text “Puls überprüfen, fehlt Puls CPR-
Start” eingeblendet. Das EKG wird weiterhin überwacht. Liegt kein
defibrillationswürdiger Rhythmus vor, blinkt die Meldung "E-Schock
nicht empf." und das Gerät piept einmal pro Minute. Erkennt das
Gerät allerdings einen defibrillationswürdigen Rhythmus, fordert es
den Anwender beim Starten der EKG-Analyse auf, Abstand vom
Patienten zu halten.

E-Schock empfohlen - Aufladen - Abstand halten


Der PIC hat das EKG des Patienten analysiert und es wurde ein
defibrillationswürdiger Rhythmus erkannt. Der PIC wählt
automatisch die angemessene Energiestufe und lädt den Defibrillator.
Auf dem Display erscheint E-SCHOCK EMPFOHLEN,
AUFLADEN und ABSTAND HALTEN. Der PIC gibt die Meldung
"E-SCHOCK EMPFOHLEN, ABSTAND HALTEN" aus. Akustisch
wird das Laden des Defibrillators gemeldet. Die Energie-Anzeige
rechts im Display gibt den Ladezustand an.

E-Schock empfohlen - Schock jetzt - Abstand halten


Es liegt immer noch ein defibrillationswürdiger Rhythmus vor und
der Defibrillator hat die gewählte Energiestufe erreicht. Auf dem
Display erscheint E-SCHOCK EMPFOHLEN, SCHOCK JETZT,
ABSTAND HALTEN. Der PIC meldet “E-SCHOCK JETZT” und
aus dem intermittierenden Ladeton wird nach Beenden des
Ladevorgangs ein Dauerton. Sicherstellen, dass alle ABSTAND vom
Patienten halten, die Schock-Tasten drücken, um den Impuls
abzugeben. Der Impuls muss innerhalb von 30 Sekunden abgegeben
werden. Bleibt der Defi länger als 30 Sekunden geladen, erfolgt eine
interne Sicherheitsentladung. Die Energie-Anzeige verschwindet.

7.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


H ALB AU TO M ATISC H E EXTER N E D EFIB R ILLATIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

Puls überprüfen
Nach jeweils drei aufeinander folgenden Defibrillationsversuchen
forder das Gerät den Anwender auf “Puls überprüfen, fehlt Puls
CPR-Start”. Nach 60, 30 oder 90 s (je nach Konfiguration) meldet
das Gerät "CPR ANHALTEN" und setzt die EKG-Überwachung des
Patienten fort.

Hinweis: Ein potentiell defibrillationswürdiger EKG-Rhythmus wird


u.U. als nicht defibrillationswürdig bewertet, damit das
Gerät sofort in den CPR-Modus übergeht.

Rauschen registriert oder Bewegung registriert


Während der Analyse wurde ein Rauschen im EKG registriert und die
Analyse wurde nicht beendet. Die Bewegungs- oder Artefaktursache
beheben. Den Patienten während der Analyse nicht berühren oder
bewegen. Auf dem Display erscheint "RAUSCHEN REGISTRIERT"
oder "BEWEGUNG REGISTRIERT" Der PIC meldet "Bewegung
registriert” nur, wenn ein defibrillationswürdige Rhythmus vorliegt.

Umschalten in den Rettungssanitäter für erweiterte Maßnahmen (ALS) können den


manuellen SAED Modus verlassen und den PIC nach Drücken der Taste Manu.
Defibrillations- in der Menüzeile unten als manuellen Defibrillator benutzen.
modus

Der PIC kann so konfiguriert werden, dass er ein Kennwort benötigt,


um in den manuellen Modus umzuschalten (siehe SAED-
Konfiguration in Kapitel 13). Dadurch wird verhindert, dass
Unbefugte den manuellen Defibrillationsmodus benutzen. Wurde der
PIC für ein Kennwort konfiguriert, wird der Benutzer zu dessen

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 7.5


H A LB A UTO M A TISCH E EXTER N E D EFIBR ILLA TIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

Eingabe aufgefordert, wenn die Taste M A N U . gedrückt wird. Das


4stellige Kennwort wird durch wiederholtes Drücken der Menütasten
eingegeben. Mit jedem Tastendruck schalten Sie auf die nächst
höhere Zahl. Bei Drücken der Taste E IN G E B E N wechselt der PIC in
den manuellen Modus, wenn das richtige Kennwort oder der Admin-
Zugangscode eingegeben wurden.

Hinweis: Alle Informationen im Behandlungsprotokoll bleiben nach


dem Umschalten in den manuellen Modus erhalten.

7.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


H ALB AU TO M ATISC H E EXTER N E D EFIB R ILLATIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

6$('%DVLV0RGXV
Wurde der PIC zum Start im SAED Basis+ Modus konfiguriert, sind
nur die nachstehend markierten Bedienungselemente aktiv. Wenn
Pulsoximeter und/oder NIBP installiert sind, stehen diese im SAED
Basis+ Modus zur Verfügung. Nachstehend ein Beispiel-Display im
SAED Basis+ Modus:

Die Displaymeldungen für den SAED Basic+ Modus sind die


gleichen wie im SAED Basis-Modus. Erläuterungen der
Displaymeldungen im SAED Basis+ Modus finden Sie im Abschnitt
"Anzeigen im SAED Basis-Modus".

SAED Basis+ Im SAED Basis+ Modus erscheint das Behandlungsmenü wie folgt:
Behandlungsmenü

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 7.7


H A LB A UTO M A TISCH E EXTER N E D EFIBR ILLA TIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

*UXQGVlW]OLFKHV]XP6$('0RGXV

Indikationen für Der PIC ist für den Einsatz durch medizinisches Notfallpersonal
den SAED Modus bestimmt, die in Basismaßnahmen der Reanimation, Herz-
Notfallmaßnahmen und dem Einsatz des Welch Allyn PIC geschult
sind. Der PIC darf im SAED Modus nur bei Herzstillstand mit
folgenden Merkmalen angewendet werden:
• Bewusstlosigkeit
• Atemstillstand
• kein Puls

Gegenanzeigen für Der PIC darf nicht im SAED Modus benutzt werden, wenn der
den SAED Modus Patient:
• bei Bewusstsein ist
• atmet
• Pulsschlag hat
Keine EKG-Analyse vornehmen, wenn der Patient bewegt oder
transportiert wird. Die Patientenbewegung kann Artefakte
verursachen, die die Analyse stören können. Alle Bewegungen des
Patienten unterbinden und den Patienten bei der EKG-Analyse nicht
berühren.
VORSICHT: Halbautomaten sind nicht für die Behandlung in der
Pädiatrie geeignet. Die American Heart Association
empfiehlt Halbautomaten nur bei Patienten über 8
Jahren. Den PIC als Halbautomat nicht bei Patienten
unter 8 Jahren anwenden.

Defibrillation mit Sicherstellen, dass der Adapter für Kombi-Klebeelektroden richtig an


Kombi- den PIC angeschlossen wurde.
Klebeelektroden
Der PIC ist für die EKG-Überwachung mit Kombi-Klebeelektroden
oder einer 3-poligen EKG-Leitung ausgelegt. Bei Verwendung von
Kombi-Klebeelektroden setzt der PIC die EKG-Ableitungswahl
automatisch auf PADS und die Amplitude des EKG auf x1. Die
Ableitungswahl des EKG und die EKG-Amplitude können im SAED
Modus nicht geändert werden.
Wenn nur die EKG-Elektroden an den Patienten angelegt werden,
stellt der PIC die EKG-Ableitungswahl automatisch auf Ableitung II
und die EKG-Amplitude auf x1. Wenn sowohl die EKG-Elektroden
als auch die Kombi-Klebeelektroden am Patienten angelegt sind, geht
die Ableitungswahl standardmäßig auf PAD. Der PIC erfasst das

7.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


H ALB AU TO M ATISC H E EXTER N E D EFIB R ILLATIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

EKG des Patienten über die zuverlässigere EKG-Quelle - also über


die Kombi-Klebeelektroden anstatt über die kleineren EKG-
Elektroden.
Werden die Kombi-Klebeelektroden abgenommen, wenn die EKG-
Elektroden angelegt sind, meldet der PIC “DEFI-ELEKTRODEN
PRÜFEN” und schaltet automatisch zur Überwachung über EKG-
Elektroden um.

Hinweis: Die EKG-Ableitungsanzeige gibt Abl. II an. Wird ein


defibrillationswürdiger Herzrhythmus erkannt, meldet der
PIC DEFIB PADS ANLEGEN und läßt keine Defibrillation
zu.

EMS-Modus Der EMS-Modus wurde speziell für die Verwendung des Geräts
durch Rettungssanitäter (EMS - Emergency Medical Service)
entwickelt. Der EMS-Modus ist für Situationen vorgesehen, in denen
eine kontinuierliche Analyse im SAED-Modus bei gleichzeitigem
Transport des Patienten oder bei gleichzeitiger Durchführung anderer
Behandlungsmaßnahmen (z.B. Intubation) erforderlich ist. Der EMS-
Modus ist nur durch den Administrator aufrufbar. In diesem Modus
erfolgt eine kontinuierliche Analyse des EKG im Hintergrund. Dabei
muss jedoch bei Aufforderung durch den PIC die -Taste gedrückt
werden, um eine vollständige Analyse durchzuführen. Im folgenden
Abschnitt werden die Bedienung sowie die verschiedenen Funktionen
im EMS-Modus beschrieben.

Hintergrundüberwachung
Beim Einschalten des Geräts im EMS-Modus wird automatisch die
Sprachausgabe deaktiviert. Das bedeutet, dass der PIC eine „stille“
Analyse durchführt und keine Sprachaufforderungen ausgibt, es sei
denn, ein defibrillationswürdiger Rhythmus wird erkannt.
Wird ein defibrillationswürdiger Rhythmus erkannt, ändert sich der
Bildschirm, und der PIC meldet per Text und Sprache PATIENTEN
ÜBERPRÜFEN.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 7.9


H A LB A UTO M A TISCH E EXTER N E D EFIBR ILLA TIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

Beim Ertönen der Aufforderung „PATIENTEN ÜBERPRÜFEN“


muss sich der Bediener davon überzeugen, dass der Patient keinen
Pulsschlag hat, nicht atmet und bewusstlos ist. Er muss darüber
hinaus mögliche Ursachen für Bewegungsartefakte beseitigen, bevor
er die -Taste drückt, um in den Modus mit Ausgabe von
Sprachaufforderungen zu wechseln. In diesem Modus gibt der PIC
Sprachaufforderungen aus, führt eine vollständige Analyse des EKG
des Patienten durch und lädt den Defibrillator bei Bedarf auf. Die
Bedienung in diesem Modus entspricht der normalen SAED-
Bedienung.

Hinweis: Im EMS-Modus kann jederzeit die -Taste gedrückt


werden, um eine vollständige Analyse des Herzrhythmus des
Patienten durchzuführen.

Hinweis: Die Sprachaufforderung „Patienten überprüfen“ kann als


Reaktion auf übermäßige Bewegungsartefakte oder auf
Reanimationsmaßnahmen ausgegeben werden. Beseitigen
Sie mögliche Ursachen für Bewegungsartefakte, bevor Sie
die -Taste drücken.

Falls eine Defibrillation erforderlich ist, führt der PIC diese


entsprechend den vom Administrator festgelegten drei Energiestufen
durch. Nach erfolgreicher Defibrillation des Patienten kehrt der PIC
in den Modus ohne Sprachausgabe zurück. Nach Verabreichung von
drei aufeinander folgenden Schocks wird der CPR-Timer zur
Reanimation gestartet. Nach Abschluss der Reanimationsmaßnahmen
gibt das Gerät die Sprachaufforderung „CPR anhalten“ aus und kehrt
in den Modus ohne Sprachausgabe zurück, um die EKG-
Überwachung im Hintergrund fortzusetzen.

So aktivieren Sie den EMS-Modus:


1. Gehen Sie ins Menü "Einstell." und wählen Sie „Admin.“.
2. Geben Sie den Administrator-Kennwort ein.
3. Gehen Sie als nächstes in das SAED Menü und wählen Sie
„EMS-Modus ein“. Das Gerät führt einen Neustart mit
aktiviertem EMS-Modus durch.
Führen Sie dieselben Schritte aus, um den EMS-Modus zu
deaktivieren.

7.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


H ALB AU TO M ATISC H E EXTER N E D EFIB R ILLATIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

6$('0RGXVPLW.RPEL.OHEHHOHNWURGHQ

Überwachung und RICHTIGE ÜBERWACHUNG UND DEFIBRILLATION IM SAED MODUS


Defibrillation 1. Patienten untersuchen. Kontrollieren, dass der Patient
folgende Merkmale aufweist:
• Bewusstlosigkeit
• Keine Atmung
• Kein Puls
2. H A U P TS C H A LT E R
einschalten. Sicherstellen, dass der
Selbsttest bestanden wurde und das Batterie-Symbol nicht
"Batterie leer" anzeigt.
3. Kleidung des Patienten lockern oder entfernen, um die
Klebeelektroden anzulegen.
4. Verfallsdatum kontrollieren. Keine Klebeelektroden mit
abgelaufenem Verfallsdatum benutzen. Die Einweg-
Kombi-Klebeelektroden aus ihrer Packung nehmen. Die
Welch Allyn Kombi-Elektroden 001853 für Erwachsene
und die Kombi-Elektroden 001828 für Kinder benutzen
(<10kg). Die Schutzhülle von den Klebeelektroden
entfernen und Klebeelektroden an den Patienten anlegen.
Die Elektrode Pad RA auf der rechten Seite des Patienten
anlegen - neben dem Brustbein, unterhalb des
Schlüsselbeins. Die Elektrode LL auf den Rippen links von
der Brustwarze anlegen.
5. Die Display-Meldungen und Sprachanweisungen befolgen.

Analyse, Abstand halten


Der PIC hat eine gültige EKG-Quelle erkannt (PADS oder Abl. II)
und analysiert das EKG des Patienten, um festzustellen, ob ein
defibrillationswürdiger Rhythmus vorliegt. Der PIC meldet
“ANALYSE, ABSTAND HALTEN.” Patienten nicht berühren oder
bewegen, da dies Artefakte verursachen kann, die zur
Beeinträchtigung der Analyse führen.

E-Schock nicht empfohlen, EKG Analyse


Gibt an, dass der PIC eine Analyse des Patienten-EKG vorgenommen
hat und dass keine Defibrillation angezeigt ist. Der PIC setzt die
Überwachung des Patienten fort. Zwei Piep-Signale weisen darauf
hin, dass kein defibrillationswürdiger Rhythmus vorliegt. Hat das
Gerät dreimal hintereinander keinen defibrillationswürdigen
Rhythmus erkannt, wird der Text “Patienten überprüfen, fehlt Puls

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 7.11


H A LB A UTO M A TISCH E EXTER N E D EFIBR ILLA TIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

CPR-Start” eingeblendet. Akustisch gibt das Gerät die Aufforderung


aus "Puls überprüfen, fehlt Puls CPR-Start." Das EKG wird weiterhin
überwacht. Liegt kein defibrillationswürdiger Rhythmus vor, blinkt
die Meldung "E-Schock nicht empfohlen" und das Gerät piept einmal
pro Minute. Erkennt das Gerät allerdings einen
defibrillationswürdigen Rhythmus, fordert es den Anwender beim
Starten der EKG-Analyse auf, Abstand vom Patienten zu halten.

E-Schock empfohlen - Aufladen - Abstand halten


Der PIC hat das EKG des Patienten analysiert und es wurde ein
defibrillationswürdiger Rhythmus erkannt. Der PIC wählt
automatisch die angemessene Energiestufe und lädt den Defibrillator.
Auf dem Display erscheint E-SCHOCK EMPFOHLEN,
AUFLADEN und ABSTAND HALTEN. Der PIC gibt die Meldung
"E-SCHOCK EMPFOHLEN, ABSTAND HALTEN" aus. Akustisch
wird das Laden des Defibrillators gemeldet. Die Energie-Anzeige
rechts im Display gibt den Ladezustand an.

E-Schock empfohlen, Abstand halten, E-Schock jetzt


Es liegt immer noch ein defibrillationswürdiger Rhythmus vor und
der Defibrillator hat die gewählte Energiestufe erreicht. Auf dem
Display erscheint E-SCHOCK EMPFOHLEN, E-SCHOCK JETZT,
ABSTAND HALTEN. Der PIC meldet “E-SCHOCK JETZT” und
aus dem intermittierenden Ladeton wird nach Beenden des
Ladevorgangs ein Dauerton.
Sicherstellen, dass alle ABSTAND HALTEN vom Patienten,
ABSTAND HALTEN rufen und die Schock-Taste auf dem Adapter
für die Kombi-Klebeelektroden drücken, um den Impuls abzugeben.
Der Impuls muss innerhalb von 30 Sekunden abgegeben werden.
Bleibt der Defi länger als 30 Sekunden geladen, erfolgt eine interne
Sicherheitsentladung.
Die Energie-Anzeige verschwindet.
Die Reaktion des Patienten beobachten und den Stimm- und
Displayanweisungen des PIC folgen.
Soll die Defibrillation abgebrochen werden, die Taste IN T .
E N T LA D E N auf der Frontplatte drücken, um eine interne
Sicherheitsentladung auszulösen.

7.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


H ALB AU TO M ATISC H E EXTER N E D EFIB R ILLATIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

+DOEDXWRPDWLVFKH'HILEULOODWLRQPLW3DGGOHV
Sicherstellen, dass die Welch Allyn Paddles und die EKG-
Patientenleitung richtig an den PIC angeschlossen sind. Der PIC
wurde für die EKG-Überwachung mit einem 3-poligen EKG-Kabel
ausgelegt. Der PIC stellt die EKG-Ableitungswahl automatisch auf
Ableitung II und die EKG-Amplitude auf x1. Die EKG-Auswahl und
die EKG-Amplitude können im SAED-Modus nicht geändert werden.
Sind die EKG-Elektroden und die Kombi-Klebeelektroden an den
Patienten angelegt, schaltet der Ableitungswahlschalter automatisch
auf PAD. Der PIC erfasst das EKG des Patienten über die
zuverlässigere EKG-Quelle - also über die Kombi-Klebeelektroden
anstatt über die kleineren EKG-Elektroden.
WARNUNG: Paddles nur dann zur Defibrillation benutzen, wenn
deren richtige Verwendung geübt wurde.

SCHRITTE ZUR DEFIBRILLATION MIT PADDLES


1. Patienten untersuchen. Kontrollieren, dass der Patient
folgende Merkmale aufweist:
• Bewusstlosigkeit
• Keine Atmung
• Kein Puls
2. H A U P TS C H A LT E R
einschalten. Sicherstellen, dass der
Selbsttest bestanden wurde und das Batterie-Symbol nicht
„Batterie leer” anzeigt.
3. Die Haut des Patienten sorgfältig für das Anlegen der EKG-
Elektroden vorbereiten. Die Hautstellen möglichst mit
einem trockenen Frotteetuch reinigen und trocknen.
4. Jede Elektrodenleitung der 3-poligen Patientenleitung an
die entsprechende Einweg-Elektrode anschließen. Die
Elektroden so anlegen, wie in Kapitel 4 dargestellt.
Sicherstellen, dass die EKG-Elektroden so platziert sind,
dass ggf. eine Defibrillation möglich ist.
5. Den Display-Meldungen und den Sprachanweisungen
folgen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 7.13


H A LB A UTO M A TISCH E EXTER N E D EFIBR ILLA TIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

EKG Analyse läuft, Abstand halten


Der PIC analysiert das EKG des Patienten, um festzustellen, ob ein
defibrillationswürdiger Rhythmus vorliegt. Der PIC meldet
“ABSTAND HALTEN, EKG-ANALYSE LÄUFT.” Patienten nicht
berühren oder bewegen, da dies Artefakt verursachen kann, die zur
Beeinträchtigung der Analyse führen.

E-Schock nicht empfohlen, EKG Analyse


Gibt an, dass der PIC eine Analyse des Patienten-EKG vorgenommen
hat und dass keine Defibrillation angezeigt ist. Der PIC setzt die
Überwachung des Patienten fort. Zwei Piep-Signale weisen darauf
hin, dass kein defibrillationswürdiger Rhythmus vorliegt. Hat das
Gerät dreimal hintereinander keinen defibrillationswürdigen
Rhythmus erkannt, wird der Text “Patient überprüfen, fehlt Puls
CPR-Start” eingeblendet. Akustisch gibt das Gerät die Aufforderung
aus "Puls überprüfen, fehlt Puls CPR-Start." Das EKG wird weiterhin
überwacht. Liegt kein defibrillationswürdiger Rhythmus vor, blinkt
die Meldung "E-Schock nicht empfohlen" und das Gerät piept einmal
pro Minute. Erkennt das Gerät allerdings einen
defibrillationswürdigen Rhythmus, fordert es den Anwender beim
Starten der EKG-Analyse auf, Abstand vom Patienten zu halten.

E-Schock empfohlen - Aufladen - Abstand halten


Der PIC hat das EKG des Patienten analysiert und es wurde ein
defibrillationswürdiger Rhythmus erkannt. Der PIC wählt
automatisch die angemessene Energiestufe und lädt den Defibrillator.
Auf dem Display erscheint E-SCHOCK EMPFOHLEN,
AUFLADEN und ABSTAND HALTEN. Akustisch wird das Laden
des Defibrillators gemeldet. Die Energie-Anzeige rechts im Display
gibt den Ladezustand an.

7.14 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


H ALB AU TO M ATISC H E EXTER N E D EFIB R ILLATIO N (S A E D ) ( O PTIO NAL )

Während des Ladevorgangs


Elektroden-Gel mitten auf
eine Paddle-Elektrode
geben. Die Paddle-
Elektroden leicht aneinander
drücken und das Gel
gleichmäßig auf den beiden
Paddle-Flächen verteilen.
Sicherstellen, dass das Gel
die gesamte Paddle-
Oberfläche bedeckt. Der
Paddle-Griff und die Hände
des Bedieners müssen frei
von Gel bleiben.
Die Paddles fest auf den Brustkorb des Patienten drücken (Sternum-
Paddle: rechter Sternalrand in Höhe des 2. Intercostalraumes, Apex-
Paddle: linke Axillarlinie in Höhe des 5. Intercostalraumes, siehe
Abbildung).

E-Schock empfohlen, Abstand halten, E-Schock jetzt


Es liegt immer noch ein defibrillationswürdiger Rhythmus vor und
der Defibrillator hat die gewählte Energiestufe erreicht. Auf dem
Display erscheint E-SCHOCK EMPFOHLEN, E-SCHOCK JETZT,
ABSTAND HALTEN. Der PIC meldet “E-SCHOCK JETZT” und
aus dem intermittierenden Ladeton wird nach Beenden des
Ladevorgangs ein Dauerton. Die Paddles in der richtigen Position
halten, sicherstellen, dass alle Anwesenden Abstand vom Patienten
halten (auch der Bediener), ABSTAND HALTEN rufen und die
Schock-Tasten gleichzeitig drücken
Der Impuls muss innerhalb von 30 Sekunden abgegeben werden.
Bleibt der Defi länger als 30 Sekunden geladen, erfolgt eine interne
Sicherheitsentladung.
Die Energie-Anzeige verschwindet.
Die Reaktion des Patienten beobachten und den Stimm- und
Displayanweisungen des PIC folgen.
Soll die Defibrillation abgebrochen werden, die Taste IN T .
E N T LA D E N auf der Frontplatte drücken, um eine interne
Sicherheitsentladung auszulösen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 7.15


KAPITEL 8: EXTERNES SCHRITTMACHEN
In diesem Kapitel werden die Bedienungselemente und Anzeigen bei externem

transkutanem Schrittmachen mit dem PIC System beschrieben.

Kapitelübersicht: • Externer Schrittmacher - Bedienungs-


und Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8.2
• Externer Schrittmacher - Bedienschritte . . . . . . . . . . . . . . . 8.7

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen,


bevor mit diesem Kapitel begonnen wird.

Hinweis: Der externe transkutane Herschrittmacher wird in der


Notfallmedizin zur Behandlung bei Bradykardie aufgrund
unzureichender Durchblutung, nicht medikamentös
therapierbarer Bradykardie mit Ersatzrhythmus, refraktärer
Tachykardie (supraventrikulär oder ventrikulär) und
Herzstillstand eingesetzt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 8.1


E XTER N ES S C H RITTM A C H EN

([WHUQHU6FKULWWPDFKHU%HGLHQXQJVXQG
$Q]HLJHHOHPHQWH

Die Bedienungs- und Anzeigeelemente für die externen


Herzschrittmacherfunktionen des PIC Systems sind in der Abbildung
gekennzeichnet.

Hinweis: Die folgenden Bedienschritte des externen


Herzschrittmachers beziehen sich auf die werkseitigen
Standard-Einstellungen. In Kapitel 13 werden die
Administrator-Einstellungen des externen
Herzschrittmachers behandelt.

Ausgangs- Bei Hochfahren des PIC Systems ist der Schrittmacher ausgeschaltet.
bildschirm Zum Einschalten des externen Herzschrittmachers die S M Taste
drücken. Bei Einschalten des SM werden die Standardparameter im
Herzschrittmacher-Fenster angezeigt.

EKG während des Schrittmacherbetriebs

P P P P P P

ASYNC

8.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E XTER N ES S C H R ITTM AC H EN

Wie in der obigen Abbildung gezeigt, erscheinen während des


externen Schrittmacherbetriebs beim Auftreten eines
Schrittmacherimpulses nach unten gerichtete Pacer-Spikes (durch ein
„P“ unter dem Spike gekennzeichnet).

Hinweis:Trägt der Patient einen internen (implantierten)


Schrittmacher, erscheinen auf dem EKG Pacer-Spikes ohne
den Buchstaben „P“, wenn ein interner Schrittmacherimpuls
erkannt wird. Bei sehr schwachen Schrittmacherimpulsen
werden möglicherweise die Markierungen nicht durchgängig
erzeugt. Überprüfen Sie deshalb immer die
Krankengeschichte des Patienten, insbesondere wenn breite
QRS-Komplexe auf das Vorhandensein eines internen
Schrittmachers deuten.

Hinweis:Durch externe hochfrequente Störsignale kann es


fälschlicherweise zur Erzeugung von Pacer-Spikes kommen.
Deshalb können auf dem EKG gelegentlich zufällig
auftretende Pacer-Spikes vorkommen, die dann kein
Anzeichen für das Vorhandensein eines internen
Schrittmachers sind. Wenn diese falschen Spikes so häufig
auftreten, dass sie stören, sollten Sie versuchen, alle
Störquellen in der Nähe auszuschalten, oder einen anderen
Standort wählen.

Schrittmacher-Meldungen
S M S TO P gibt an, dass der SM eingeschaltet und in Bereitschaft ist
(gibt keine Stimulationsimpulse an den Patienten ab). 60 B P M zeigt
an, dass die SM-Frequenz auf 60 Schläge pro Minute eingestellt ist.
30 M A gibt den Impulsstrom in Milliampere an. D E M A N D weist
darauf hin, dass der SM im Demand-Modus ist.

SM-Fehler
Diese Meldungen erscheinen, wenn der SM einen Fehlerzustand
erkennt.

Pad-Abl.-Fehler
Die Meldung "Pad-Abl.-Fehler" zeigt an, dass der Adapter für die
Kombi-Klebeelektroden nicht installiert wurde oder dass die
Klebeelektroden nicht am Patienten oder am Adapter angeschlossen
wurden. Zur Fehlerbehebung den Adapter installieren und die
Elektroden an den Adapter und den Patienten anschließen.

EKG-Abl.-Fehler
Der EKG-Ableitungsfehler tritt auf, wenn die Elektrodenleitungen
nicht richtig an die EKG-Elektroden angeschlossen sind. Zur
Fehlerbehebung kontrollieren, dass die Elektrodenleitungen an die

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 8.3


E XTER N ES S C H RITTM A C H EN

EKG-Elektroden angeschlossen und diese wiederum richtig am


Patienten appliziert sind.

Schrittmacher neu starten


Wenn bei aktivem Schrittmacher ein Ableitungsfehler erkannt wird,
wird nach Wiederherstellung der Verbindung blinkend
SCHRITTMACHER NEU STARTEN angezeigt, und das Gerät piept
drei Mal. Durch Drücken der Start/Stop-Taste wird der Schrittmacher
neu gestartet.

EKG-Abl.-Fehler
Diese Anzeige gibt an, dass der Ableitungs-Auswahlschalter nicht auf
die Ableitung I, II oder III eingestellt ist. Die Ableitung I, II oder III
wählen, damit das Schrittmachen möglich wird.

SM-Bedienung

Durch Drücken der Taste SM wird der Schrittmacher eingeschaltet.


Die Start-Einstellungen werden im SM-Fenster angezeigt. Durch
erneutes Drücken der Taste SM wird der Herzschrittmacher
ausgeschaltet.

Hinweis: Wenn der Herzschrittmacher eingeschaltet ist und der


Defibrillator geladen wurde, wird der Herzschrittmacher aus
Sicherheitsgründen sofort ausgeschaltet.

SM-Kontrolllampe
Wenn der Herzschrittmacher eingeschaltet ist, aber keine Impulse
abgegeben werden (Bereitschaft), leuchtet die Kontrolllampe orange.
Ist der Herzschrittmacher eingeschaltet und es werden Impulse
abgegeben, leuchtet die Kontrolllampe grün. In diesem Zustand gibt
der Herzschrittmacher Stimulationsimpulse an den Patienten ab,
wenn dies erforderlich ist. Bei Ausgabe eines
Herzschrittmacherimpulses erlischt das grüne Licht. Ist der
Herzschrittmacher an und es liegt ein EKG-Ableitungsfehler oder ein
SM-Ableitungsfehler vor, leuchtet die Kontrolllampe rot.

8.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E XTER N ES S C H R ITTM AC H EN

Modus

Mit der Taste M O D U S wird der SM-Modus von DEMAND auf


ASYNC umgeschaltet. Die ausgewählte Betriebart wird im SM-
Fenster angezeigt.

Demand Modus Async Modus

Hinweis.:Den Start-Modus können Sie im Schrittmacher-


Administrator-Menü einstellen. Siehe Kapitel 13.

Frequenz
Mit der Taste F R E Q U wählen Sie die Impulsfrequenz in Schlägen pro
Minute (SPM). Das Drücken der Pfeiltaste nach oben erhöht die
Frequenz, das Drücken der Pfeiltaste nach untern verringert diese.
Liegt die Schrittmacherfrequenz unter 100 SPM, wird die
Herzfrequenz mit jedem Tastendruck um 5 SPM erhöht. Liegt die
Schrittmacherfrequenz über 100 SPM, wird sie mit jedem
Tastendruck um 10 SPM erhöht.

Hinweis.:Die Start-Frequenz können Sie im Schrittmacher-


Administrator-Menü einstellen. Siehe Kapitel 13.

mA
Mit der Taste M A wird der Schrittmacher-Impulsstrom in
Milliampere (mA) gewählt. Wird die Pfeiltaste nach oben gedrückt,
erhöht sich der Impulsstrom um 10 mA, wird die Pfeiltaste nach
unten gedrückt, verringert sich der Impulsstrom um 5 mA.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 8.5


E XTER N ES S C H RITTM A C H EN

Start/Stop
Mit der Taste start/stop wird der Schrittmacher aktiviert oder in die
Betriebsbereitschaft geschaltet. Während der Betriebsbereitschaft
erscheint die Meldung SM STOP im SM-Fenster, während der
Impulsausgabe erscheint die Meldung STIMUL im SM-Fenster.

SM aktiv SM in Betriebsbereitschaft

Hinweis: Immer, wenn ein EKG Abl. Fehler auftritt, hält der SM
automatisch an und es erscheint eine Fehlermeldung im
SM-Fenster.

8.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E XTER N ES S C H R ITTM AC H EN

([WHUQHU6FKULWWPDFKHU%HGLHQVFKULWWH

Für das externe Herzschrittmachen ist folgendermaßen vorzugehen.


1. H A U P TS C H A LT E R einschalten
2. Die EKG-Elektroden so anlegen, wie oben dargestellt
(siehe Kapitel 4 für weitere Einzelheiten).
3. Die Welch Allyn EKG-Patientenleitung an den Patienten
und am PIC System anschließen.
4. Den Adapter für die Kombi-Klebeelektroden an das PIC
System anschließen. Sicherstellen, dass der Anschluß
einrastet.
5. Die Kombi-Klebeelektroden am Patienten anlegen, wie auf
der Elektrodenpackung zu sehen. Die Welch Allyn Kombi-
Klebeelektroden 001789 für Erwachsene und 001781 für
Kinder (<10kg) benutzen.
6. Die Kombi-Klebeelektroden an den Adapter anschließen.
7. E K G - A B LE IT U N G
drücken und I, II oder III auswählen,
um den QRS-Komplex mit der größten Amplitude
anzuzeigen.
8. E K G - A M P L IT U D E
drücken und die Größe einstellen, so
dass eine richtige Überwachung der Herzfrequenz des
Patienten sichergestellt wird. Kontrollieren, dass die
angezeigte HF mit der HF des Patienten übereinstimmt.
9. SM drücken, um den Schrittmacher einzuschalten. Das SM-
Fenster wird aktiviert. Die SM-Kontrolllampe leuchtet
orange und zeigt an, dass der SM in Betriebsbereitschaft ist
und keine SM-Impulse an den Patienten abgegeben werden

Hinweis: Wenn der Schrittmacher eingeschaltet ist, wird die


Ableitungsauswahl auf die Ableitungen I, II und III
beschränkt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 8.7


E XTER N ES S C H RITTM A C H EN

10. Die Taste FR E Q U drücken, um die gewünschte SM-Frequenz


zu wählen.

Hinweis: Die Start-Frequenz können Sie im Schrittmacher-


Administrator-Menü einstellen. Siehe Kapitel 13.

11. Die Taste M O D U S drücken, um den geeigneten Modus


auszuwählen. Bei jedem Drücken der Taste M O D U S wird
zwischen Demand und Async umgeschaltet. Die
ausgewählte Betriebsart wird im SM-Fenster angezeigt.

Hinweis: Den Start-Modus können Sie im Schrittmacher-


Administrator-Menü einstellen. Siehe Kapitel 13.

Im D E M A N D M O D U S werden die Schrittmacherimpulse


unterbunden, wenn die QRS-Komplexe des Patienten
innerhalb eines bestimmten Intervalls auftreten. Tritt
innerhalb dieses Zeitraums kein QRS-Komplex auf, wird
ein Schrittmacherimpuls an den Patienten abgegeben. Im
Demand-Modus liefert der Schrittmacher die notwendige
Impulsanzahl, um die Herzfrequenz des Patienten ungefähr
auf der im SM-Fenster ausgewählten Frequenz zu halten.
Aufgrund der Verzögerung zwischen dem abgegegeben
Schrittmacherimpuls und der Reaktion des Patienten, kann
eine niedrigere HF angezeigt werden, als im SM-Fenster
ausgewählt wurde. Um wie viel die HF niedriger ist, hängt
von der Zeit ab, die das Herz zur Reaktion auf den
Schrittmacherimpuls benötigt.
Im A S Y N C M O D U S hängen die Schrittmacherimpulse nicht
von der Herztätigkeit des Patienten ab. Der SM gibt die
Schrittmacherimpulse mit der ausgewählten SM-Frequenz
aus.
12. Die Taste S TA R T / S T O P drücken, um mit der Abgabe der
Schrittmacherimpulse zu beginnen. Das SM-Display zeigt
Stimul, die SM-Kontrolllampe schaltet von orange auf grün
und zeigt an, dass der SM aktiv ist. Mit jeder Abgabe eines
Schrittmacherimpulses an den Patienten erlischt die grüne
Lampe kurz.
13. Sicherstellen, dass die Herzschrittmacherimpulse im
richtigen Moment des Herzzyklus ausgegeben werden.
14. Die Taste M A drücken, um den Impulsstrom einzustellen.
Wird die Pfeiltaste nach oben gedrückt, erhöht sich der
gewählte Impulsstrom um 10 mA, wird die Pfeiltaste nach
unten gedrückt, verringert sich der Impulsstrom um 5 mA.
Den Impulsstrom langsam steigern und dabei das EKG auf
elektrische Reaktion kontrollieren. Den Puls oder Blutdruck
des Patienten kontrollieren, um die mechanische Reaktion

8.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


E XTER N ES S C H R ITTM AC H EN

festzustellen. Den niedrigsten Impulsstrom wählen, bei dem


sowohl eine elektrische als auch mechanische Reaktion zu
erkennen sind.
Elektrische Reaktion kann anhand eines breiten
ektopischen QRS-Komplexes ungefähr 100 ms nach
Abgabe des SM-Impulses an den Patienten beobachtet
werden. Die Morphologie dieser Zacke ist je nach Patient
verschieden und erscheint manchmal als relativ normaler
QRS-Komplex.
Mechanische Reaktion kann anhand der körperlichen Anzeigen
kontrolliert werden. Achten Sie auf Folgendes: Hautrötung,
fühlbarer Puls, ansteigender Blutdruck und andere Anzeichen für
eine gesteigerte Durchblutung.

Hinweis: Der Start-Impulsstrom wird automatisch auf den niedrigsten


Wert eingestellt, um zu vermeiden, dass ungewollt hohe
Ströme an den Patienten abgegeben werden. Externes
transkutanes Schrittmachen kann bei einigen Patienten
Unwohlsein hervorrufen. Je nach den örtlichen
Gepflogenheiten die Gabe von Sedativa oder. Analgetika in
Betracht ziehen, wenn die Schrittmacher-Therapie zu
schmerzhaft wird.

15. Um die Abgabe von Schrittmacherimpulsen kurzfristig zu


unterbrechen (SM in Betriebsbereitschaft), die Taste
S T A R T / S TO P drücken. Auf dem SM-Display erscheint SM
Stop und der SM-Kontrolllampe leuchtet orange anstatt
grün. Die Einstellungen für Frequenz und Impulsstrom
bleiben die gleichen, wie vor dem Drücken der Taste
S T A R T / S TO P . Zum erneuten SM-Start wieder die Taste
S T A R T / S TO P drücken.

Hinweis:Muß der Patient während des Schrittmachens defibrilliert


werden, die Defibrillation durchführen, wie in Kapitel 6
beschrieben. Bei Laden des Defibrillators wird der
Schrittmacher aus Sicherheitsgründen automatisch
ausgeschaltet.

Tritt ein ABL. FEHLER ein, zeigt das Display die


fehlerhaften Ableitungen (EKG oder Pads) an. Während
des Fehlerzustands leuchtet die SM-Kontrolllampe rot, um
den Bediener auf den Elektrodenfehler aufmerksam zu
machen. Bei einem EKG Abl. Fehler kontrollieren, dass die
EKG-Elektroden und die Patientenleitung richtig
angeschlossen sind. Bei einem Pad-Ableitungsfehler
kontrollieren, dass die Mehrzweck-Elektroden und der
Mehrzweck-Klebeelektrodenadapter richtig angeschlossen
sind. Nach Beheben des Ableitungsfehlers verschwindet die
Meldung vom Display und die SM-Kontrolllampe wechselt

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 8.9


E XTER N ES S C H RITTM A C H EN

von rot nach orange. Um wieder mit dem Schrittmachen zu


beginnen, die Taste S T A R T / S TO P drücken.

Hinweis:Sollte ein Ableitungsfehler auftreten, nachdem der Patient


erfolgreich stimuliert wurde, geht der SM automatisch in den
Stop-Modus über. Die Einstellungen für Frequenz und
Impulsstrom bleiben auf den Werten vor Auftreten des
Ableitungsfehlers. Zur Fortsetzung des Herzschrittmachens
den Ableitungsfehler beheben und dann wieder die Taste
S TA R T / S TO P drücken.

8.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


KAPITEL 9: PULSOXIMETER
In diesem Kapitel werden die Bedienungselemente und Anzeigen des Pulsoximeters und

die Bedienschritte für eine SpO2-Messung beschrieben.

Kapitelübersicht: • Bedienungs- und Anzeigeelemente des Pulsoximeters. . . . 9.2


• SpO2-Messung - Bedienschritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.4

Hinweis: Der Kauf dieses Geräts verleiht keine ausdrückliche oder


stillschweigende Lizenz unter Mallinckrodt-Patent zur
Verwendung dieses Geräts mit Oximeter-Sensoren, die nicht
von Mallinckrodt hergestellt werden.

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen,


bevor mit diesem Kapitel begonnen wird.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 9.1


P ULSO XIM ETER

%HGLHQXQJVXQG$Q]HLJHHOHPHQWHGHV
3XOVR[LPHWHUV
Die Pulsoximeterfunktionen werden im SpO2 Fenster angezeigt. Mit
der Taste S P O 2 schalten Sie das Pulsoximeter abwechselnd ein und
aus.

Hinweis: Die folgenden Bedienschritte beziehen sich auf die


werkseitigen Standardeinstellungen des Pulsoximeters. In
Kapitel 13 wird die Konfiguration des Pulsoximeters
behandelt.

SpO2 Fenster Wenn das PIC System eingeschaltet


wird, erscheint SpO2 in der oberen
linken Ecke des SpO2 Fensters und
zeigt an, dass die Option SpO2
installiert ist. Die Funktion ist
zunächst AUSgeschaltet.
Mit der Taste SpO2 wird das
Pulsoximeter EINgeschaltet. Test
läuft..., dann Suchen... erscheint im
Fenster und zeigt an, dass das
Pulsoximeter nach einer erkennbaren
Kurve sucht. Die Einheit stellt sich
automatisch so ein, dass das Signal richtig erfasst werden kann. Das
Glocken-Zeichen im SpO2 Fenster gibt den SpO2 Alarmstatus an:

9.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


P ULSO XIM ETER

(Alarm aus), (Alarm ein), (oberer Grenzwert eingestellt),


(unterer Grenzwert eingestellt).

Wenn weiterhin eine Suchmeldung angezeigt wird, versuchen Sie,


die Durchblutung im Sondenbereich zu verbessern. Positionieren Sie
dazu den Arm des Patienten so, dass sich die Sonde etwa in Herzhöhe
befindet und die Durchblutung nicht eingeschränkt ist. Bringen Sie
gegebenenfalls die Sonde an einem anderen Finger an. Darüber hinaus
wird empfohlen, den Blutdruck und die Sauerstoffsättigung am anderen
Arm zu messen, um zu vermeiden, dass die Suchmeldung aufgrund einer
Verengung der Arterie durch die Manschette des Blutdruckmessgerätes auftritt.
Einige Nagellackfarben oder lange Fingernägel können auch die
Oximetermesswerte beeinflussen.

Signal OK gibt an, dass das


Pulsoximeter eine erkennbare
Pulskurve gefunden hat: Die Sättigung
wird als Prozentzahl angezeigt. Ist der
Alarm aktiv und der Messwert blinkt,
wurden die SpO2 Alarmgrenzen
überschritten.

Die Meldung Schwaches Signal weist


auf ein schwaches Pulssignal hin, das zu
falschen Werten für die Sauerstoffsättigung
Schwaches Signal
führen kann. Es sollten Maßnahmen ergriffen
werden, um Störungen durch Patientenbewegungen
zu minimieren und die Durchblutung im
Sondenbereich zu verbessern.

Sonde überprüfen gibt an, dass der


Sensor entweder nicht oder nicht
richtig angeschlossen wurde oder
defekt ist.

Pleth - Fenster Ist das Pleth-Fenster aktiv


(siehe "Anwendermenüs –
Display" in Kapitel 13)
wird das Plethysmogramm
eingeblendet.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 9.3


P ULSO XIM ETER

Ist das Pleth-Fenster aktiv


und der SpO2 Monitor ist
ausgeschaltet, erscheint
Oximeter aus im Pleth-
Fenster.

Ist das Pleth-Fenster aktiv


und der SpO2 Monitor
eingeschaltet und der
Sensor entweder nicht
oder nicht richtig
angeschlossen oder
defekt, erscheint Sonde
überprüfen im Pleth-
Fenster.

6S20HVVXQJ%HGLHQVFKULWWH
Das Welch Allyn PIC System kann zur nichtinvasiven SpO2-Messung
benutzt werden.

Hinweis: Pulsoximeter mit SpO2-Sensoren messen die


Sauerstoffsättigung des arteriellen Hämoglobins an
peripheren Stellen wie Fingern, Zehen usw. Der Ausdruck
SaO2 bezieht sich normalerweise auf die invasive Messung
der Sauerstoffsättigung anhand arterieller Blutproben.

SpO2- Pulsoximetermessungen können durch zahlreiche Faktoren


wie helles Licht, falsch angelegte Sensoren, Einsatz von anderen als
Welch Allyn-Sensoren, Patientenzustand und Patientenbewegung
beeinträchtigt werden. Der Arzt sollte bei der Interpretation der SpO2
Messungen alle Faktoren berücksichtigen. Sollte der Arzt Zweifel an
der SpO2 Messung haben, ist die Messung der Sauerstoffsättigung
anhand arterieller Blutproben vorzunehmen.

9.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


P U LSO XIM ETER

1. H A U P TS C H A LT E R einschalten.
2. Den NellcorTM SpO2-Sensor an das PIC System
anschließen.
3. Den SpO2 Adapter an den NellcorTM SpO2 Sensor
anschließen.
4. Den Zeige-, Mittel- oder Ringfinger des Patienten wählen. Den
Welch Allyn-Sensor an den Patienten anlegen und dabei den
Finger des Patienten in den Fühler einschieben, bis der Finger
innen die Fühlerwand berührt.

Hinweis: Sicherstellen, dass die Hand des Patienten entspannt ist und
kein Zug auf die Sensorleitung ausgeübt wird.

5. Die Taste S P O 2 auf der Frontplatte drücken, im SpO2 Fenster


leuchtet EIN und zeigt an, dass das Pulsoximeter eingeschaltet
ist. Im Display erscheint Suchen... und weist darauf hin, dass
das Pulsoximeter nach einer erkennbaren Pulskurve sucht. Nach
der Messung wird die Sauerstoffsättigung in Prozent im SpO2
Fenster angezeigt.
Wird das EKG des Patienten nicht über die EKG-
Patientenleitung überwacht, wird die Herzfrequenz des
Patienten automatisch über den NellcorTM SpO2 Sensor
erfasst. Die HF wird im EKG-Fenster angezeigt. Ein OX
neben dem HF-Fenster weist darauf hin, dass die
Herzfrequenz vom NellcorTM SpO2 Sensor gemessen
wurde.
6. Zur Anzeige des Plethysmogramms des Patienten siehe
“Anwendermenüs – Anzeige” in Kapitel 13.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 9.5


P ULSO XIM ETER

7. Wenn die Überwachung mit dem Pulsoximeter beendet ist,


den Fühler vom Finger des Patienten abnehmen und vom
Oximeter abtrennen. Den Fühler mit Wasser und Seife oder
mit Alkohol reinigen und sauber und trocken aufbewahren.

9.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


KAPITEL 10: NIBP UND TEMPERATUR
In diesem Kapitel werden die Bedienungselemente und Anzeigen sowie die Bedienschritte

für NIBP- und Temperatur-Messung beschrieben.

Kapitelübersicht: • Bedienungs und Anzeigeelemente der NIBP- und


Temperaturmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10.2
• NIBP-Messung durchführen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10.5
• Temperatur-Anzeigen und Durchführen einer Messung . . . 10.9

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen,


bevor mit diesem Kapitel begonnen wird.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 10.1


N IB P U N D T EM PER A TU R

%HGLHQXQJVXQG$Q]HLJHHOHPHQWHGHU1,%3XQG
7HPSHUDWXUPHVVXQJ

Bedienungs- und Anzeigeelemente der NIBP- und


Temperaturmessung mit dem PIC System sind in der Abbildung oben
gekennzeichnet.

Hinweis: Die folgenden Bedienschritte für NIBP- und


Temperaturmessung beziehen sich auf die werkseitigen
Standardeinstellungen. In Kapitel 13 werden die manuellen
und Administrator-Konfigurationen der NIBP- und
Temperaturmenüs behandelt.

NIBP-Anzeigen Bei Einschalten des PIC Systems ist


NIBP standardmäßig ausgeschaltet. BP
gibt an, dass die indirekte
Blutdruckmessung im PIC System
installiert ist. Manuell zeigt an, dass
der NIBP-Modus betriebsbereit ist
(wenn der NIBP-Modus auf Automatik oder Stat gesetzt ist, wird im
NIBP-Fenster entweder Auto oder Stat angezeigt).
Das Alarm-Symbol im BP-Fenster zeigt den NIBP-Alarmstatus an.

= NIBP Alarm ist aus, = NIBP Alarm ist ein, = NIBP


Alarm ein (systolischer oder diastolischer oberer Grenzwert
eingestellt), = NIBP Alarm ein (systolischer oder diastolischer
unterer Grenzwert eingestellt).

10.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


N IB P U ND T EM PER A TU R

START kennzeichnet die Funktion der Taste N IB P . Wird


beispielsweise die NIBP-Taste gedrückt, wenn das NIBP-Fenster
START anzeigt, wird die Manschette aufgepumpt und eine Messung
durchgeführt.

Die Blutdruck-Symbole und


zeigen das Aufpumpen bzw. Entlüften
der Manschette an (während der
Messung).

Wenn die Manschette den Druck für


die erste Messung erreicht hat, zeigt
das Display den Manschettendruck in
mmHg an. Das Beispiel links gibt
einen Manschettendruck von 170
mmHg an. Die Manschette wird
allmählich entlüftet und bei jedem
Schritt wird der Druckwert auf dem
Display aktualisiert.

Dieses Display gibt das Messergebnis


an. Die Information bleibt so lange auf
dem Display, bis die nächste Messung
erfolgt. Sind die Alarme aktiviert
blinken die BP-Werte, wurde ein
Alarmparameter überschritten.

Dieses Display gibt an, dass im Auto-


Modus gemessen wird. Die Taste
N IB P drücken, um mit der ersten
Messung im Auto-Modus zu
beginnen.

Der Timer gibt die verbleibende Zeit


2:50 (Minuten:Sekunden) bis zur
nächsten automatischen Messung an.
Der angezeigte Blutdruck bezieht sich
auf die letzte Blutdruckmessung.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 10.3


N IB P U N D T EM PER A TU R

Dieses Display gibt an, dass im Stat-


Modus gemessen wird. Die Taste
N IB P drücken, um mit der ersten
Messung im Stat-Modus zu beginnen.

BLUTDR. KEIN CUFFf - diese


Meldung erscheint, wenn die
Manschette nicht angeschlossen ist oder
wenn es zu einem Luftstau in der
Manschette oder im Schlauch
gekommen ist.

BLUTDR. MAN. UNDT. - weist auf


eine mögliche undichte Stelle hin.
Anschlüsse am PIC und an der
Manschette kontrollieren. Schlauch und
Manschette auf Schnitte oder Löcher
untersuchen. Sicherstellen, dass die
Manschette richtig am Arm angelegt
ist.

BEWEGUNG weist darauf hin, dass


die Blutdruckmesseinheit zu starke
Bewegung oder Schütteln der
Manschette erkannt hat, wodurch das
Blutdrucksignal überlagert werden
kann. Ertönt bei der Blutdruckmessung
ein Bewegungsalarm, gilt die
Blutdruckmessung als zweifelhaft und
sollte wiederholt werden.

ARTEFAKT gibt an, dass die


Blutdruckmesseinheit einen plötzlichen
Wechsel des Blutdrucks gemessen hat,
zu starke Arrhythmien oder andere
Artefakte, die das Blutdrucksignal
verfälschen. Striche an Stelle des
systolischen, diastolischen und MAP-
Wertes geben an, dass die Einheit die
Messung aufgrund zu starken Artefakts
nicht beenden konnte.

10.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


N IB P U ND T EM PER A TU R

FESTER CUFF gibt an, dass die


Blutdruckmesseinheit einen zu
schwachen Puls des Patienten erkannt
hat, der keine genaue Messung zulässt.
Die Druckpulsationen müssen eine
ausreichende Amplitude für die NIBP-
Messung haben. Bei zu lockerer Manschette kann das
Blutdrucksignal nur schlecht erfasst werden. Sicherstellen, dass eine
Manschette der richtigen Größe eng genug angelegt wurde, um die
Meldung FESTER CUFF zu vermeiden.

1,%30HVVXQJGXUFKIKUHQ

NIBP V O R B E R E ITU N G E N FÜ R E IN E N IB P-M E S S U N G


Einstellungen 1. H A U P TS C H A LT E R einschalten.
2. Manschette der richtigen Größe und Schlauch an PIC
System anschließen.
3. Manschette um den Arm des Patienten legen. Ist die
Manschette zu lose oder zu fest, kann dies zu ungenauen
Messwerten führen. Die Manschette nie so fest anlegen,
dass es zwischen den Blutdruckmessungen nicht zu einem
venösen Blutrücklauf kommt. (Kontrollieren, dass die
Indexlinie zwischen den beiden Bereichslinien auf der
Blutdruckmanschette liegt.)

4. Prüfen, dass der im NIBP-Fenster angezeigte Modus


(Manuell, Auto oder Stat) der gewünschten Betriebsart
entspricht. Der Modus kann über das NIBP
Konfigurationsmenü geändert werden (siehe
Anwendermenüs - NIBP in Kapitel 13).

Hinweis: Bei Ausschalten des PIC Systems wird die zuletzt benutzte
NIBP-Betriebsart beibehalten.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 10.5


N IB P U N D T EM PER A TU R

Hinweis: Die auf dem Display angezeigte Tastenbezeichnung START


oder STOP ändert sich, wenn die N IB P Taste gedrückt wird.
Es ist die jeweilige Funktion der Taste N IB P angegeben.
Wird beispielsweise START angezeigt, beginnt bei Drücken
der Taste N IB P die NIBP-Überwachung.

Manueller Modus MANUELLE BLUTDRUCKMESSUNG


1. Die Taste N IB P drücken. START wechselt zu STOP. Der
NIBP-Monitor pumpt die Manschette auf den Anfangs-
Manschettendruck auf. Der NIBP-Monitor verfügt über
eine automatische Manschettenerkennung und pumpt die
Manschette dementsprechend auf. (Der NIBP Monitor
pumpt die Erwachsenen-, Oberschenkel- und
Kindermanschette auf 154 mmHg und Säuglings-
Manschetten auf 125 mmHg auf.)
2. Nach Erreichen des Anfangs-Manschettendrucks zeigt das
Display den Manschettendruck an und das Gerät beginnt
mit dem allmählichen Entlüften der Manschette, wobei die
Druckpulsationen so lange überwacht werden, bis eine
Messung möglich ist.
3. Die Messung kann jederzeit durch Drücken der Taste nibp
abgebrochen und die Manschette entlüftet werden - STOP
ändert sich zu START.
4. Kann der NIBP-Monitor keinen systolischen Druck
bestimmen, wird die Manschette automatisch erneut
aufgepumpt und es wird eine weitere Messung versucht.
Erwachsenen-, Oberschenkel- und Kindermanschetten
werden auf 190 mmHg und die Säuglingsmanschetten auf
142 mmHg aufgeblasen. Wenn der PIC immer noch keine
Messung erhält, werden die Erwachsenen-, Oberschenkel-
und Kindermanschetten auf 250 mmHg aufgeblasen und
eine dritte Messung versucht.
5. Nach Abschluss der Messung werden der systolische, der
diastolische und der MAP-Wert angezeigt.

Automatik-Modus AUTOMATISCHE BLUTDRUCKMESSUNG


1. Das gewünschte Intervall aus dem NIBP-
Konfigurationsmenü wählen (siehe Anwendermenüs -
NIBP in Kapitel 13).
2. Die Taste N IB P drücken, um mit der automatischen
Blutdruckmessung zu beginnen. Der Hinweis START
ändert sich in STOP. Der NIBP-Monitor pumpt die
Manschette auf den Anfangsdruck auf. Der NIBP-Monitor
verfügt über eine automatische Manschettenerkennung und

10.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


N IB P U ND T EM PER A TU R

pumpt die Manschette entsprechend auf den richtigen


Druck auf. (Der NIBP-Monitor pumpt die Erwachsenen-,
Oberschenkel- und Kindermanschette auf 154 mmHg und
die Säuglingsmanschetten auf 125 mmHg auf.) Der
Aufpumpdruck regelt sich von selbst auf der Grundlage der
letzten Messung (30 mmHg über dem letzten systolischen
Messwert).
3. Wenn der NIBP-Monitor nicht in der Lage ist, den
systolischen Druck zu bestimmen, wird die Manschette
automatisch erneut aufgepumpt und es wird eine weitere
Messung versucht. Erwachsenen-, Oberschenkel- und
Kindermanschetten werden auf 190 mmHg und die
Säuglingsmanschetten auf 142 mmHg aufgepumpt. Wenn
der PIC immer noch keine Messung erhält, werden die
Erwachsenen-, Oberschenkel- und Kindermanschetten auf
250 mmHg aufgepumpt und eine dritte Messung versucht.
4. Nach Erreichen des Anfangs-Manschettendrucks zeigt das
Display den Manschettendruck an und das Gerät beginnt
mit dem allmählichen Entlüften der Manschette, wobei die
Druckpulsationen so lange überwacht werden, bis eine
Messung möglich ist.
5. Die Messung kann jederzeit durch Drücken der Taste N IB P
abgebrochen und die Manschette entlüftet werden - STOP
ändert sich zu START. Der NIBP-Monitor bleibt im
Automatik-Modus in Betriebsbereitschaft. Um die Messung
im Automatik-Modus fortzusetzen, erneut die Taste nibp
drücken: START ändert sich zu STOP.
6. Nach Abschluss der Messung werden der systolische, der
diastolische und der MAP-Wert im BP-Fenster angezeigt.
Der NIBP-Monitor wartet bis die gewählte Auto-Zykluszeit
abgelaufen ist, bevor eine erneute Messung durchgeführt
wird. Es erscheint ein Timer im NIBP-Fenster, der die
verbleibende Zeit bis zur nächsten Messung anzeigt.
7. Zur Rückkehr in die manuelle Betriebsart, "Manuell" im
NIBP-Konfigurationsmenü wählen (siehe Anwendermenüs
- NIBP in Kapitel 13).

Stat-Modus BLUTDRUCKMESSUNG IM STAT-MODUS


1. Stat im NIBP-Konfigurationsmenü wählen (siehe
Anwendermenüs - NIBP in Kapitel 13).
2. Die Taste N IB P drücken, um mit der ersten Messung im
Stat-Modus zu beginnen. START wechselt auf STOP. Der
NIBP-Monitor pumpt die Manschette auf den Anfangs-
Manschettendruck auf. Der NIBP-Monitor verfügt über
eine automatische Manschettenerkennung und pumpt die

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 10.7


N IB P U N D T EM PER A TU R

Manschette dementsprechend auf. (Der NIBP Monitor


pumpt die Erwachsenen-, Oberschenkel- und
Kindermanschette auf 154 mmHg und Säuglings-
Manschetten auf 125 mmHg auf.) Der Aufpumpdruck
regelt sich von selbst auf der Grundlage der letzten
Messung (30 mmHg über dem letzten systolischen
Messwert).
3. Wenn der NIBP-Monitor nicht in der Lage ist, den systolischen
Druck zu bestimmen, wird die Manschette automatisch erneut
aufgepumpt und es wird eine weitere Messung versucht.
Erwachsenen-, Oberschenkel- und Kindermanschetten werden
auf 190 mmHg und die Säuglingsmanschetten auf 142 mmHg
aufgepumpt. Wenn der PIC immer noch keine Messung erhält,
werden die Erwachsenen-, Oberschenkel- und
Kindermanschetten auf 250 mmHg aufgepumpt und eine dritte
Messung versucht.
4. Nach Erreichen des Anfangs-Manschettendrucks zeigt das
Display den Manschettendruck an und das Gerät beginnt
mit dem allmählichen Entlüften der Manschette, wobei die
Druckpulsationen so lange überwacht werden, bis eine
Messung möglich ist.
5. Die Messung kann jederzeit durch Drücken der Taste N IB P
abgebrochen und die Manschette entlüftet werden - STOP
ändert sich zu START. Der NIBP-Monitor bleibt im Stat-
Modus in Betriebsbereitschaft. Um die Messung im Stat-
Modus fortzusetzen, erneut die Taste N IB P drücken:
START ändert sich zu STOP.
6. Nach Abschluss der Messung werden der systolische, der
diastolische und der MAP-Wert im NIBP-Fenster
angezeigt. Der NIBP-Monitor beginnt sofort mit einer
neuen Messung.
7. Nach fünf Minuten wechselt der NIBP-Monitor
automatisch in die Betriebsbereitschaft des Stat-Modus und
STOP ändert sich zu START. Um zu den Stat-Messungen
zurückzukehren erneut die Taste N IB P drücken und START
ändert sich zu STOP.
8. Zur Rückkehr in die manuelle Betriebsart, "Manuell" im
NIBP-Konfigurationsmenü wählen (siehe Anwendermenüs
- NIBP in Kapitel 13).

10.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


N IB P U ND T EM PER A TU R

7HPSHUDWXU$Q]HLJHQXQG'XUFKIKUHQHLQHU
0HVVXQJ

Temperatur- Bei Einschalten des PIC Systems zeigt das Temperatur-Fenster


Anzeigen KEINE TEMP. SONDE an, wenn kein Temperaturfühler
angeschlossen ist.
Das Alarm-Symbol im Temperatur-Fenster gibt den Temperatur-
Alarmstatus an. = Temp. Alarm aus, = Temp. Alarm ein,
= Temp. Alarm Obergrenze eingestellt, = Temp. Alarm
Untergrenze eingestellt.

Wenn ein Temperaturfühler angeschlossen ist und eine Messung


vornimmt, wird die Temperatur im Temperatur-Fenster angezeigt.
Der Messwert steigt allmählich an und erreicht innerhab von ca. 70 s
die Körpertemperatur des Patienten. Blinkt der Temperaturwert, dann
wurde eine Temperatur-Alarmgrenze überschritten.

Hinweis: Die Temperaturwerte können auf Celsius oder Fahrenheit


eingestellt werden, siehe Administrator-Menü EINST. /
TEMP in Kapitel 13.

Temperatur TEMPERATURMESSUNG DURCHFÜHREN


messen 1. H A U P TS C H A LT E R einschalten.
2. Den Welch Allyn Temperaturfühler in den Anschluß T°
einstecken. Ist der Fühler nicht richtig eingesteckt, erscheint
die Anzeige KEINE TEMP. SONDE im Temperatur-
Fenster.
4. Überwachen Sie die Temperatur des Patienten mit den
üblichen Methoden. Die Temperatur des Patienten wird im
Temperatur-Fenster angezeigt.
5. Nach der Temperaturüberwachung den Fühler abtrennen.
Den Fühler reinigen und sauber und trocken lagern.

Hinweis: Nur mit Temperaturfühlern der Serie YSI 400 und


kompatiblen Modellen messen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 10.9


KAPITEL 11: ATMUNG UND CO2 (OPTIONAL)
In diesem Kapitel werden die Bedienschritte und Bedienungselemente der

Atmungsüberwachung beschrieben und die optionalen Funktionen der CO2-Überwachung

behandelt.

Kapitelübersicht: • Atmungs-Anzeige. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.2


• Bedienschritte zur Atmungsüberwachung . . . . . . . . . . . . . . 11.4
• CO2 (Optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.5
• Messung der Atemfrequenz mit dem CO2 Monitor . . . . . . .11.8
• Typische Anwendungsverfahren für CO2-Messung . . . . . . . 11.10

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen,


bevor mit diesem Kapitel begonnen wird.

WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 11.1


A TM UN G U N D C 0 2 (O PTIO N A L )

$WPXQJV$Q]HLJH

Die Atmungsfunktionen des PIC Systems werden im Atmungsfenster


und in der Atmungskurve angezeigt.

Hinweis: Die folgenden Bedienschritte der Atmungsüberwachung


beziehen sich auf die werkseitigen Standardeinstellungen. In
Kapitel 13 wird die Konfiguration der Atmungsüberwachung
behandelt.

Messung der Der Welch Allyn PIC mißt die Atemfrequenz mit dem Impedanz-
Atemfrequenz Pneumographie-Verfahren (nur mit 5-poliger Patientenleitung) oder
mit dem optionalen CO2 Monitor. Das Impedanz-Pneumographie-
Verfahren schickt ein unbedenkliches Signal mit geringer Amplitude
und hoher Frequenz über die EKG-Elektroden oder die
Klebeelektroden zur Messung der Brustkorbimpedanz des Patienten.
Bei Ein- und Ausatmung ändert sich die Größe des Brustkorbs, was in
der Änderung der Thoraximpedanz des Patienten resultiert. Die
Messungen des PIC Systems erfolgen über die Elektroden oder
Klebeelektroden an den Applikationsstellen RA (N) und LL (F). Die
Impedanzänderungen werden als Kurve im Atmungskurvenfenster
angezeigt und analysiert, um die Atemfrequenz zu berechnen, die im
Atmungsfenster angezeigt wird.

11.2 WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A TM U N G UN D C 0 2 (O PTION A L )

Atmungsfenster Bei Einschalten des PIC Systems erscheint


Atmung aus im Atmungsfenster. Die
Atemüberwachung ist nicht aktiv.
Wenn die Atmungsüberwachung beginnt,
erscheint Atmung Suchen im Atmungsfenster.

Nach Bestimmung der Atemfrequenz durch


die Atmungsüberwachung erscheint der Wert
im Atmungsfenster. Das Alarm-Symbol gibt
den Alarmstatus an. Im Beispiel ist die
Überwachung ausgeschaltet.
WARNUNG: In einigen Fällen, wie Obstruktion der Atemwege,
haben die Atemversuche des Patienten keinen
Luftaustausch zur Folge. Diese Atemversuche können
aber Größenveränderungen des Brutskorbs
verursachen, die vom Atemdetektor erkannt werden
können. Es empfiehlt sich bei Überwachung der
Atmung das Pulsoximeter zu benutzen, um die
Atemsituation des Patienten genau untersuchen zu
können.

Atmungskurven- Das Kurven-Fenster kann bei entsprechender Konfiguration die


Fenster Atmungen und/oder das Plethysmogramm zusammen mit der EKG-
Kurve anzeigen. (siehe Anwendermenüs - Anzeige in Kapitel 13 oder
unten).

Bei entsprechender Konfiguration zeigt das Kurven-Fenster die


Atmungskurve an. Atmg. kennzeichnet das Atmungskurven-Fenster.
In diesem Beispiel bedeutet x1 die Kurvengröße und 5s die
Kurvengeschwindigkeit in Sekunden.

Hinweis: Ist der externe Herzschrittmacher eingeschaltet, wird der


Atmungsdetektor deaktiviert und es wird eine Statusmeldung
im Atmungskurven-Fenster angezeigt mit SM ein - Atm
deaktiviert. Siehe unten.

WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 11.3


A TM UN G U N D C 0 2 (O PTIO N A L )

%HGLHQVFKULWWH]XU$WPXQJVEHUZDFKXQJ
Hinweis: Die Atmungsüberwachung über die EKG- oder
Klebeelektroden ist nicht mit Geräten möglich, bei denen die
12-Kanal Option installiert ist.

1. Entweder die EKG-Elektroden oder die


Klebeelektroden am Patienten
applizieren.
2. H A U P TS C H A L TE R einschalten.
3. Zur Aktivierung der Atmungsüberwachung
die Atmungskurven im Menü Darstell.
auswählen, siehe folgende Anleitungen.

Weiter im Menü Behandlung drücken (A). Dann Anzeige


(B) und anschließend Darstell. (C) drücken. Wenn das
Menü Darstell. sich öffnet, Kurve 2 (D) drücken.
Anschließend die Pfeiltaste nach oben drücken und
Atmung (E) wählen. Sichern (F) drücken, um die Auswahl
zu bestätigen und die Anzeige zu ändern.
Ist das Atmungskurven-Fenster ausgewählt wird Atmung
Suchen angezeigt. Die Atmungskurve erscheint im
Kurven-Fenster und die Atemfrequenz wird im
Atmungsfenster angezeigt.

11.4 WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A TM U N G UN D C 0 2 (O PTION A L )

&2 2SWLRQDO
Auf den nächsten vier Seiten werden die Anzeigen und Bedienschritte
der CO2-Überwachungsfunktionen beschrieben. Ist die CO2-Option
installiert, so ersetzt sie die Funktionen, die zuvor in diesem Kapitel
behandelt wurden.

Hinweis: Die folgenden Bedienschritte der CO2-Überwachung


beziehen sich auf die werkseitigen Standardeinstellungen. In
Kapitel 13 wird die Konfiguration der CO2-Überwachung
behandelt.

CO2 aufrufen Ist die CO2-Überwachungsfunktion installiert, erscheint das Symbol


Weiter unten im Fenster der Direktzugriffstasten (siehe oben). Mit
Weiter (A) hat man Zugang zu einem weiteren Menü mit
Direktzugriffstasten. Hier finden Sie die Taste “CO2”.

CO2 einschalten Die Option CO2 ist beim Einschalten des Geräts je nach dem Zustand
beim letzten Ausschalten des PIC auf EIN oder AUS gestellt. Durch
Drücken der CO2-Direktzugriffstaste (B) wird die CO2-Funktion
eingeschaltet, das CO2-Symbol leuchtet, und die LED am CO2-
Sensor leuchtet auf. Kurve 3 wird automatisch eingeblendet oder
wechselt von ihrer aktuellen Einstellung zur Anzeige der CO2-
Informationen, falls nicht IBP1 und IBP2 aktiviert sind. Die CO2-
Kurve wird im linken Abschnitt angezeigt, während der ETCO2-
Wert, der Alarmstatus und die Größe auf der rechten Seite des
Fensters von Kurve 3 angezeigt werden.
Wählen Sie im Administrator Einstell-Menü die CO2-Maßeinheit
aus: mmHg oder kPa. Detaillierte Anleitungen zum Ändern der

WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 11.5


A TM UN G U N D C 0 2 (O PTIO N A L )

Maßeinheit finden Sie im Abschnitt "Administratormenüs – CO2-


Einheiten" in Kapitel 13.

Hinweis:Bei Aktivierung der CO2-Überwachungsfunktion ändert sich


die Anzeige, so dass die CO2-Kurve als Kurve 3 dargestellt
wird. Wenn sich die Anzeige zuvor im 1- oder 2-Kanal-Modus
befunden hat, wird die CO2-Kurve als Kurve 3 dargestellt,
und die bisher dargestellten Kurven werden weiterhin
angezeigt. Wenn sich die Anzeige zuvor im 3-Kanal-Modus
befunden hat, ersetzt die CO2-Kurve die zuvor als Kurve 3
angezeigte Kurve. Wenn allerdings die IBP1- und IBP2-
Kurven aktiv sind, wird der ETCO2-Wert am Ende von Kurve
1 angezeigt.

Hinweis:Bei aktivierter CO2-Überwachung können keine anderen


Kurvenparameter für die Anzeige in Kurve 3 ausgewählt
werden.

CO2 ausschalten Wird die Direktzugriffstaste C O 2 ein zweites Mal gedrückt, ist die
Funktion AUSgeschaltet und die Taste leuchtet nicht mehr. Das CO2-
Fenster und die CO2-Kurve werden automatisch aus dem Kurven-
Fenster 3 entfernt und die Kontrolllampe am CO2-Sensor erlischt,
falls nicht ein CO2 Trend in einem anderen Kanal angezeigt wird.

Hinweis: Bei Deaktivierung der CO2-Überwachungsfunktion wird die


CO2-Kurve nicht länger als Kurve 3 angezeigt. Die
Darstellung vor der Aktivierung der CO2-Überwachung wird
wieder hergestellt.

11.6 WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A TM U N G UN D C 0 2 (O PTION A L )

Die CO2-Kurve stellt den momentanen CO2-Partialdruck als


Funktion über die Zeit in Form eines Histogramms (Kapnogramm)
dar.

Hinweis: Die Genauigkeit basiert auf 1 atm Druck und keinerlei Rest-
CO2 im Sensor von der vorhergehenden Ausatmung. Die
CO2-Kurve wird andernfalls dadurch verfälscht.

CO2-Trend Der CO2-Trend kann unabhängig von der CO2-Überwachung


aufrufen angezeigt werden. Zur Anzeige der CO2-Trend-Darstellung Weiter –
> Anzeige –> Darstell. im Behandlungsprotokollfenster des PIC
System drücken.
Im Darstell.-Menü kann Kurve 2 oder Kurve 3 zur Anzeige des CO2-
Trends gewählt werden. CO2-Trend im Kurven-Fenster 2 oder 3
wählen und SICHERN drücken. Die Stromversorgung des CO2-
Sensors wird aktiviert, falls dies nicht schon aufgrund der CO2-
Überwachung der Fall ist. Die CO2-Trendkurve zeigt die
zurückliegende Entwicklung der ETCO2-Werte des Patienten. Der
Wert in der oberen linken Ecke des Kurven-Fensters gibt den
Trendzeitraum an. Die Standardeinstellung beträgt 10 Minuten. Siehe
Anwendermenüs – CO2 Überwachung in Kapitel 13 zur Änderung
der Darstellungskonfigurationen.

ETCO2 Messwert- Wenn die CO2-Kurve oder der CO2-Trend angezeigt werden,
Fenster erscheint gleichzeitig auch das Fenster mit den ETCO2-Messwerten
rechts neben der jeweiligen Kurve. CO2 oder CO2-Trend erscheinen
in der oberen linken Ecke des Fensters und zeigen an, dass das CO2-
Kurven-Fenster aktiv ist. Werden beiden Kurven angezeigt, erscheint
der Wert ETCO2 nur im CO2-Fenster.

Die Glockenzeichen im ETCO2-Fenster geben den ETCO2


Alarmstatus an: aktiviert (Alarm ein) oder deaktiviert
(Alarm aus), (oberer Grenzwert eingestellt), (unterer
Grenzwert eingestellt). Siehe Kapitel 14 zur Änderung der
Alarmeinstellung. Die Einstellungen des ETCO2 Alarms gelten
sowohl für die CO2-Kurve als auch für den CO2-Trend.

Liegt eine Messung vor, wird der neuste ETCO2-Wert in den


Messwert-Fenstern ETCO2 angezeigt. Der Wert wird bei jedem
Atemzug aktualisiert.

WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 11.7


A TM UN G U N D C 0 2 (O PTIO N A L )

Die Messbereiche für CO2 und CO2-Trend werden durch eine Skala
links im Messwert-Fenster angegeben. Die markierten Werte der
Standard-Skala sind 20, 40 und 60 mmHg.
A “– –“ erscheint, wenn keine (Apnoe) oder
ungültige Daten vom Sensor empfangen werden
oder wenn der Sensor nicht an den Patienten
angeschlossen ist.
PRÜFEN ELEKTROD. weist darauf hin, dass
das CO2-Kabel nicht an das Gerät angeschlossen
ist oder dass der CO2-Adapter defekt ist.

NULLEN weist darauf hin, dass die


Nullkalibrierung des CO2-Sensors läuft.
Während dieses Zeitraums von 1,8 Sekunden
werden keine Messungen vorgenommen und das
Display kehrt innerhalb kurzer Zeit auf die
Normalanzeige zurück.

Messung der Die Atmungsdaten werden von den EKG-Elektroden oder dem CO2-
Atemfrequenz mit Sensor erfasst, standardmäßig über den CO2-Sensor, wenn dieser
CO2 Überwachung aktiv ist, da die Genauigkeit und Ansprechzeit des CO2-Sensors
besser sind.
Bei Aktivieren von CO2- oder CO2 Trend-
Überwachung, erscheint Atmung Suchen im
Atmungsfenster. Wurde ein Fenster mit der
Atmungskurve angezeigt, wird dieses gelöscht,
solange CO2 und/oder der CO2-Trend angezeigt
wird.

11.8 WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A TM U N G UN D C 0 2 (O PTION A L )

Sobald die Atemfrequenz aus CO2 oder dem


CO2-Trend ermittelt wurde, erscheint dieser
Wert im Atmungsfenster. Das Alarm-Symbol
gibt den Alarmstatus an.

Hinweis: Der Atmungs-Alarmstatus wird bei Messen einer


Atemfrequenz über den EKG-Monitor und den CO2-Monitor
aktiviert.

WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 11.9


A TM UN G U N D C 0 2 (O PTIO N A L )

7\SLVFKH$QZHQGXQJVYHUIDKUHQIU&20HVVXQJ
VORSICHT: Nicht bei Patienten mit niedrigem Atemzugvolumen
wie beispielsweise Patienten unter 3 Jahren oder mit
einem Gewicht von weniger als etwa 10 kg oder bei
Patienten mit einer Atemfrequenz größer oder gleich
60 Atemzügen pro Minute verwenden.

CO2 und ETCO2 VERWENDUNG DER OPTION CO2 UND ETCO2


Optionen 1. H A U P TS C H A LT E R einschalten (A).
2. Das Welch Allyn CO2-Kabel, den CO2-Sensor,
Beatmungsbeutel und Intubationsschlauch anschließen.
a. Den Welch Allyn CO2-Kabeladapter in den Welch
Allyn CO2 Anschluß einstecken.
b. Den Welch Allyn CO2-Kabeladapter an den Welch
Allyn CO2-Sensor anschließen.
c. Die Welch Allyn Messküvette an den Welch Allyn
CO2-Sensor anschließen.

VORSICHT: Küvetten, die für einmaligen Gebrauch bestimmt sind,


NICHT wiederverwenden.

VORSICHT: Vor der Verwendung die Küvette auf Fremdkörper


untersuchen. Nach dem Anschluss kontrollieren, dass
die Küvette richtig im Sensor eingesetzt ist.

Hinweis: Wird der CO2-Monitor für längeren Einsatz in der


Rettungsmedizin benutzt, sollte die Küvette alle 24 Stunden
oder bei Okklusion ausgewechselt werden.

11.10 WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A TM U N G UN D C 0 2 (O PTION A L )

3. Das dünnere Ende der Küvette in den Intubationsschlauch


stecken. Sicherstellen, dass die Küvette gut sitzt. Mit
Klebeband befestigen, wenn der Patient bewusstlos ist.
4. Im Fenster der Direktzugriffstasten W E ITE R –> C O 2
drücken. Die Kontrolllampe am CO2-Sensor leuchtet. In
Kanal 3 erscheinen die CO2-Kurve und das Meßwert-
Fenster. Im Meßwert-Fenster erscheint Nullen. Nach
Beginn der Messung wird die neueste ETCO2 Messung im
Meßwert-Fenster angezeigt. Im Atmungsfenster erscheint
Atmung Suchen; diese Meldung weist darauf hin, dass das
Gerät die Atmung des Patienten analysiert. Nach
Bestimmung der Atemfrequenz erscheint diese im
Atmungsfenster.
5. Die CO2 Trend-Darstellung als Kurve 2 im Menü Darstell.
wählen. Die CO2 Trendkurve erscheint in Kanal 2 und das
zugehörige Meßwertfenster wird rechts davon
eingeblendet. Es zeigt die jüngste CO2 Trend-Messung an
und die ETCO2 Trendkurve stellt die Trend-Information
dar.

WELCLH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 11.11


KAPITEL 12: DOKUMENTATION
In diesem Kapitel werden die Dokumentationsmöglichkeiten des PIC Systems behandelt.

Es wird beschrieben, welche Art von Dokumentation es gibt und wie Sie diese erhalten.

Kapitelübersicht: • Registrierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.2


• Behandlungsprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.6
• Protokoll-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.10
• Registrierpapier einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.13
• Sprachaufzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.14
• Verwendung der Welch Allyn Datenkarte . . . . . . . . . . . . . . 12.16
• Daten auf der Welch Allyn Datenkarte prüfen . . . . . . . . . . . 12.21
• Akustische Notiz überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.27

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen,


bevor mit diesem Kapitel begonnen wird.

Hinweis: Der Schreiber druckt EKG-Kurven und Systemmeldungen


auf Thermopapier aus. Dieses Papier sorgfältig behandeln,
um den Verlust der aufgezeichneten Information zu
vermeiden. Nicht direktem Sonnenlicht, hohen Temperaturen
oder Feuchtigkeit aussetzen und Kontakt mit Klebeband
vermeiden.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.1


D O KUM ENTATIO N

5HJLVWULHUXQJHQ

Kopfzeile "System Bei jedem Einschalten des PIC führt das Gerät einen Selbsttest durch
Ein" und die Testergebnisse werden in der Kopfzeile ausgedruckt. Datum
und Uhrzeit der Systemaktivierung und die Software-Ausgabe
werden ebenfalls in der Kopfzeile gedruckt (falls das Gerät länger als
2 Minuten ausgeschaltet wurde).

Ausdruck mit Kopfzeile bei Einschalten des Rekorders

12.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Wurde das Gerät für weniger


als 2 Minuten ausgeschaltet
(z.B. für einen
Batteriewechsel), geht das
Gerät davon aus, dass derselbe
Patient überwacht wird und
die Einschalt-Kopfzeile (siehe
rechts) erscheint.

REKORDER EIN-/AUSSCHALTEN

1. Taste drücken, um mit dem Ausdruck zu beginnen.

2. Taste erneut drücken, um den Ausdruck zu beenden.

Manuelles Bei jedem Drücken der Rekorder-Taste werden folgende


Drucken Informationen gedruckt:
Welch Allyn PIC
Datum
Uhrzeit
EKG Ableitung (ABL)
EKG Amplitude (“A” bedeutet automatische Amplituden-
einstellung)
Frequenzband (FREQ)
Herzfrequenz (HF)
Sync ein (wenn aktiviert)
SpO2 Messung
OX = Off oder OX = On
Ñ = Netzfiler ein oder ____ = Netzfilter aus

Standardausdruck

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.3


D O KUM ENTATIO N

EKG-Ableitungsfehler (Elektrodenfehler)

Defibrillation Nach Entladung des Defibrillators läuft der Rekorder automatisch


12 s lang und registriert die 4 s vor dem Impuls und 8 s nach dem
Impuls. Zusätzlich wird die gewählte Defibrillationsenergie
ausgedruckt.

Defibrillation

Aktivierung des Nach Abgabe der Stimulationsimpulse durch den SM läuft der
Schrittmachers Rekorder automatisch 8 s und registriert 4 s des EKG vor
Impulsabgabe und 4 s des EKG nach Impulsabgabe. Zusätzlich zu
den üblichen Informationen werden SM-Frequenz, Impulsstrom und
Betriebsart ausgedruckt.

12.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Beispiel eines Behandlungsprotokolls

Alarmregistrierung Sind die Globalalarme aktiviert und die Alarmgrenze eines


Parameters wurde überschritten, werden Alarmursache und Uhrzeit
auf dem Rekorder ausgedruckt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.5


D O KUM ENTATIO N

%HKDQGOXQJVSURWRNROO
Jeder Taste sind die üblichen ACLS-Behandlungsmaßnahmen
zugeordnet, um ein Behandlungsprotokoll erstellen zu können. Bei
Drücken einer dieser Tasten wird ein 4 Sekunden langes EKG
gespeichert, zusammen mit Ereignisart, Uhrzeit, Datum sowie
anderen Anmerkungen.

Hinweis: Wird die nächste Taste für eine ACLS-


Behandlungsmaßnahme gedrückt, bevor die Information des
vorhergehenden ACLS-Ereignisses gedruckt wurde, ertönt
ein leiser Ton, der darauf hinweist, dass das zweite Ereignis
nicht im Protokoll gespeichert oder auf dem Rekorder
ausgedruckt wurde.

Ereignis löschen Um ein Ereignis des Behandlungsprotokolls zu löschen, die Taste


LÖ S C H E N drücken. Der Rekorder druckt eine Meldung (Gelösch.
Ereign.) und das gelöschte Ereignis wird auch aus dem internen
Speicher entfernt.

Hinweis: Es kann nur das unmittelbar vorhergehende Ereignis


gelöscht werden.

12.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Ist der Speicher für das Behandlungsprotokoll voll und eine der
Behandlungsprotokoll-Tasten wird gedrückt (z.B. “–LIDO–”), wird
das Ereignis gedruckt und es erscheint eine Meldung "Speicher Voll".
Das Ereignis wird nicht im Behandlungsprotokoll gespeichert.
Ausdrucke mit dem Vermerk “Speicher Voll” müssen aufgehoben
und dem Protokollausdruck beigefügt werden, damit die gesamte
Behandlung dokumentiert ist.

Puls-Timer Der Puls-Timer wird durch Drücken der Taste P R O B E aktiviert, siehe
unten. Mit dem Puls-Timer kann der Bediener den Puls des Patienten
messen, der Timer zeigt dazu das 60-s-Intervall an. Drückt der
Bediener die Probe-Taste, piept das Gerät zweimal bei 0, 15, 30, 45
und 60 Sekunden. Der Puls-Timer zeigt den Ablauf der 60 s an. Am
Ende der 60 s verschwindet der Timer.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.7


D O KUM ENTATIO N

Das Darstell-Menü Im Darstell-Menü für den Rekorder kann der Bediener festlegen, ob
des Rekorders in 1 oder 3 Kurven gedruckt und auf der Speicherkarte gespeichert
werden sollen.

Darstell Menü

Drucker
Darstell 1

Kart
Darstell 1

Abbrechen

Sichern

Bei Wahl des 3-Kurvenmodus wird automatisch die


Sprachaufzeichnung im manuellen Modus deaktiviert. Folgende
Kurven können im 3-Kurvenmodus auf dem Rekorder ausgedruckt
werden:

Kurven auf dem Display Kurven auf der Registrierung

1 EKG 1 EKG

2 EKG 2 EKG

3 EKG oberste EKG-Kurve auf dem


Display

2 EKG und 1 IBP 2 EKG und 1 IBP

1 EKG und 2 IBP 1 EKG und 2 IBP

12.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Registrier-
geschwindigkeits- Chart Speed

Menü A
25 MM/S

50 MM/S 12 Abl

50 MM/S

Zurück

Das Registriergeschwindigkeits-Menü, das vom Rekorder-Menü aus


gewählt wird, ermöglicht dem Bediener die Auswahl der
Geschwindigkeit für die Kurvenaufzeichnung.
25 mm/s Alle Registrierungen mit 25 mm/s
50 mm/s 12 Abl. Nur Ausdruck der 12-Kanal-
Momentaufnahmen mit 50 mm/s
50 mm/s Alle Registrierungen mit 50 mm/s

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.9


D O KUM ENTATIO N

3URWRNROO)XQNWLRQHQ

Protokoll löschen Um das Protokoll zu drucken oder zu löschen, sind die folgenden
oder ausdrucken Schritte auszuführen. Weiter im Behandlungsprotokollmenü (A)
drücken. Dann Rekorder im Konfigurationsmenü (B) drücken,
anschließend Protok., um zum Protokoll-Menü zu gelangen (C). Vom
Protokoll-Menü aus kann der Anwender das Protokoll drucken, den
Druck unterbrechen oder das Protokoll löschen (D). Zum Beenden,
Zurück (E) drücken.

Protokoll drucken Wenn das Protokoll gedruckt wird, wird für jeden Patienten eine
Behandlungszusammenfassung ausgedruckt. Das Protokoll umfaßt
den Namen des Patienten, Uhrzeit und Datum der Systemaktivierung,
die Gesamtanzahl der für diesen Patienten gespeicherten EKGs, die
Gesamtanzahl der an den Patienten abgegebenen
Defibrillationsimpulse und die Zeit, die das System eingeschaltet war.
Dem Protokoll folgt ein Ausdruck der für diesen Patienten
gespeicherten EKG-Streifen. Am Ende der EKG-Kurven wird eine
Meldung System aus zusammen mit der Uhrzeit der
Systemdeaktivierung ausgedruckt. Wird das System länger als 2
Minuten ausgeschaltet, wird von einem neuen Patienten ausgegangen
und es wird ein neues Protokoll erstellt. Wird das System für weniger
als 2 Minuten ausgeschaltet (z.B. Batteriewechsel), wird davon
ausgegangen, dass derselbe Patient überwacht wird und die folgenden
Ereignisse werden dem aktuellen Protokoll hinzugefügt. Sie können
das Protokoll so oft wie gewünscht ausdrucken, indem Sie nach der
Meldung System aus weitere Ausdrucke starten.

12.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Trend drucken Bei Drücken von Protok. Trend wird für jeden Patienten eine Trend-
Zusammenfassung gedruckt. Das Trend-Intervall muss auf EIN
stehen (siehe Anwendermenüs - Rekorder). Ist das Trend-Intervall auf
B/P gesetzt, wird bei jeder Blutdruckmessung ein Trendereignis
erzeugt. Ist ein Zeit-Intervall eingestellt, dann werden
Trendereignisse in diesem Intervall gespeichert.
Die Trend-Zusammenfassung umfasst Patientennamen, Datum und
Uhrzeit der Systemaktivierung, die Gesamtanzahl der für diesen
Patienten gespeicherten EKGs, die Gesamtanzahl der an den
Patienten abgegebenen Defibrillationsimpulse und die Zeit, die das
System eingeschaltet war. Wird das System länger als 2 Minuten
abgeschaltet, wird von einem neuen Patienten ausgegangen und es
wird eine neue Trend-Zusammenfassung erstellt. Wird das System
weniger als 2 Minuten ausgeschaltet, wird vom gleichen Patienten
ausgegangen und die folgenden Ereignisse werden dem aktuellen
Ausdruck der Trend-Zusammenfassung hinzugefügt.

* BEHDL.ZFSG * Zeit HR OX BP CO2 Temp IBP1 IBP2


NAME: Herbert Meier ===== === === ============ ========== ===== ========= =========

SYSTEM EIN 08:54:03 59 N/A 118/60 93 -- [ --:-- ] 98.3 ---/--- --- ---/--- ---
03/04/01 08:52:00 08:54:43 54 N/A 120/60 95 -- [ --:-- ] 98.5 ---/--- --- ---/--- ---
EREIGNISSE GES.: 09 08:55:57 59 N/A 124/60 93 -- [ --:-- ] 98.5 ---/--- --- ---/--- ---
E-SCHOCKS GES.: 07 08:56:40 63 N/A 124/60 94 -- [ --:-- ] 98.6 ---/--- --- ---/--- ---
VERSTR.ZEIT: 00:09:30 08:56:43 65 N/A 124/60 94 -- [ --:-- ] 98.6 ---/--- --- ---/--- ---
S/N: 0 08:57:15 66 N/A 126/60 96 -- [ --:-- ] 98.7 ---/--- --- ---/--- ---
Dept: 1 08:58:24 67 N/A 126/60 96 -- [ --:-- ] 98.6 ---/--- --- ---/--- ---
Unit: 1 09:00:07 68 N/A 127/60 97 -- [ --:-- ] 98.6 ---/--- --- ---/--- ---
SW Rev: S4- 09:01:02 72 N/A 128/60 98 -- [ --:-- ] 98.6 ---/--- --- ---/--- ---

Die wichtigsten Patientendaten in der Trend-Zusammenfassung


werden als Tabelle angezeigt. Zu den Ereignissen der Trend-
Zusammenfassung gehören die Uhrzeit der Erfassung, die
Herzfrequenz (HR), SpO2-Werte (OX), Blutdruck (BP), CO2-Werte

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.11


D O KUM ENTATIO N

mit Maßeinheit (CO2), invasiver Blutdruck (IBP1, IBP2), Temperatur


(Temp) und Atemfrequenz (Resp).

Ausdruck Um den Ausdruck des Protokolls zu


abbrechen stoppen, die Taste D R U C K
A N H A LT E N (A) drücken. Die
Information im Protokoll wird
dadurch nicht beeinflusst.

Interne Speicher Zum Löschen des Protokolls und der


löschen Sprachaufzeichnung, die Taste
P R O TO K . LE E R E N (B) drücken.

Hinweis: Damit die Behandlungsdaten eines vorhergehenden


Patienten nicht zusammen mit den Daten eines neuen
Patienten ausgedruckt werden, das Protokoll vor
Behandlung eines neuen Patienten immer löschen.

12.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

5HJLVWULHUSDSLHUHLQOHJHQ
Das Symbol "Rekorder kontrollieren" erscheint im
Hinweisfenster des Display, wenn kein Registrierpapier mehr
vorhanden ist oder wenn die Klappe des Rekorders nicht richtig
geschlossen ist.

Hinweis: Das letzte Stück Registrierpapier ist mit einem schwarzen


oder roten Streifen am Rand gekennzeichnet. Wenn diese
Markierung erscheint, sind ungefähr noch 2 Meter Papier
auf der Rolle.

REGISTRIERPAPIER EINLEGEN
1. Das Fach öffnen und dazu den Hebel auf der Seite des
Rekorders lösen.
2. Die Hülse der leeren Papierrolle entfernen. Eine neue Rolle
mit EKG-Papier einsetzen. Dabei muß das freie Ende nach
oben zeigen. Die Rolle auf die Rollenhalterungen schieben.
Die Rolle muss so eingelegt werden, dass die Innenseite
bzw. die glänzende Seite mit dem Thermoschreibkamm in
Berührung ist. Die Rolle sollte von oben abgewickelt
werden.
3. Ungefähr 5 bis 8 cm Papier herausziehen und das freie
Papierende zur Vorderseite der Klapptür ziehen, dann die
Klapptür wieder schließen.
4. Bei eingeschaltetem Gerät die Rekorder-Taste drücken,
damit ein automatischer Papiervorschub erfolgt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.13


D O KUM ENTATIO N

Hinweis: Wenn das Symbol auf dem Display blinkt, läuft das
Papier wahrscheinlich nicht ungehindert durch den Schlitz in
der Klapptür oder die Klapptür ist nicht richtig geschlossen.
Die Klapptür öffnen und kontrollieren, dass das Papier nach
erneutem Schließen frei durch den Schlitz läuft.

Wenn der Rekorder läuft, aber nichts ausgedruckt wird, ist das Papier
mit der falschen Seite eingelegt. Die Rolle so drehen, dass die
Innenseite des Papiers den Thermoschreibkamm berührt.

6SUDFKDXI]HLFKQXQJ
Der PIC verfügt über die Möglichkeit, dem Bediener bei der
Informationsaufzeichnung auch dann zu helfen, wenn keine
Schreibunterlagen vorhanden sind. Wird die Taste S P R A C H
A U F ZE IC H N U N G auf der Frontplatte gedrückt, wird die
Sprachmitteilung digital aufgezeichnet. Der PIC kann bis zu 24
Sekunden Sprache im internen Speicher oder bis zu 2 Stunden auf der
Speicherkarte (falls diese Option erworben wurde) aufzeichnen. Zur
Aufnahme von Sprache die Taste S P R A C H A U FZE IC H N U N G drücken
und gedrückt halten. Sobald die Taste losgelassen wird, hält der
Rekorder an.

Hinweis: Zur Aufnahme auf die Speicherkarte kann der Modus für die
Sprachaufzeichnung über Administrator -> Audio
konfiguriert werden. Die Optionen lauten: Notiz (drücken
und zur Aufnahme gedrückt halten), Start/Stop (Aufnahme
durch Tastendruck starten und beenden) und Kontinuierlich
(Daueraufnahme). Siehe Administrator-Menü - Einstellung
in Kapitel 13.

Während der Sprachaufzeichnung drehen


sich die Rädchen auf dem Kassetten-Symbol
( ) und zeigen an, dass der Rekorder
aufnimmt. Wenn der interne Speicher für die
Sprachaufzeichnung voll ist und die Taste
Sprachaufzeichnung weiter gedrückt
gehalten wird, wird der Hinweis “Akust.
Speicher voll” auf dem Rekorder
ausgedruckt. Alle weiteren Sprachnotizen werden so lange nicht
aufgenommen, bis der interne Sprachspeicher gelöscht wird.

12.14 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Hinweis: Ist die Speicherkarte installiert und die Option


Sprachaufzeichnung vorhanden, wird die
Sprachaufzeichnung standardmäßig auf die Speicherkarte
und nicht im internen Speicher gespeichert.

Sprachaufzeichnungen im internen Speicher können direkt vom PIC


aus über Rekorder -> Stimme abgespielt werden. Die nachstehenden
Schritte zum Abspielen, Vor- oder Zurückspulen (zur Zeit nur
Abspielen möglich) oder Anhalten des Abspielvorgangs befolgen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.15


D O KUM ENTATIO N

9HUZHQGXQJGHU:HOFK$OO\Q'DWHQNDUWH

Kartenüberblick Die Option "Kartenüberblick" unterstützt den Bediener bei der


(Optional) Prüfung von Patienteninformationen, die auf einer Datenkarte
gespeichert wurden, wie EKG, Ereignis, Sprache. Für den
Kartenüberblick werden EKG, Ereignis und Sprache in einem
patientenspezifischen Bericht zusammengefaßt. Diese Information
kann mit Hilfe des Menüs Kartenüberblick auf dem PIC System
angezeigt und ausgedruckt werden oder aber auf einem PC unter
Verwendung der Software SmartView von Welch Allyn.
VORSICHT: Während des Kartenüberblicks werden alle anderen
PIC-Funktionen deaktiviert, einschließlich
Defibrillator- und SM-Funktionen. Es besteht nur
dann Zugriff auf den Kartenüberblick, wenn sowohl
der Defibrillator als auch der SM nicht aktiv oder in
Betriebsbereitschaft geschaltet sind.

Optionen zum Die Möglichkeiten zum Aufzeichnen auf eine Datenkarte und
Aufzeichnen / Überprüfen der Daten sind kostenpflichtige Optionen. Wurde die
Überprüfen Aufzeichnungsoption installiert und ist eine Welch Allyn Datenkarte
im PCMCIA-Fach vorhanden, wird der Hinweis “Keine Karte”
ersetzt durch eine Anzeige der Speicherkapazität. Während einer
Aufzeichnung wandern Punkte im Anzeigefenster.
Wurde die Überblick-Option installiert und eine Welch Allyn-
kompatible Karte wurde eingesetzt, kann “Überblick” im
Konfigurationsfenster des Rekorder-Menüs gewählt werden. Mit der
Option Überblick kann der Bediener die im PIC System
gespeicherten Information ansehen und ausdrucken. Wenn das Menü
Überblick nicht erscheint, ist die Option nicht installiert. Die
Optionen können bei Welch Allyn gekauft werden und werden mit
Hilfe des Administrator Setup-Menüs installiert (siehe Kapitel 13).
Als weiterer Hinweis, dass die Sprachaufzeichnung installiert ist,
wandert das Sprachaufzeichnungs-Symbol direkt unter die Anzeige
der Speicherkapazität anstatt unter die Anzeige des internen
Speicherplatzes. Daraus läßt sich ablesen, dass die
Sprachaufzeichnung auf die Karte gespeichert werden.

12.16 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Anzeigen während
des Karten-
überblicks Hinweis: Nur die von Welch Allyn gelieferten CardioLog-Karten
installieren, um Kompatibilität und Leistung zu garantieren.

Wenn eine Datenkarte im PIC System installiert ist, erscheinen


folgende Hinweise auf der linken Seite des Defi-Energiefensters:

Verbleibende Speicherkapazität
Die verbleibende Kapazität
der Datenkarte wird als
Balkengrafik
wiedergegeben, die den
belegten Kartenplatz
anzeigt. Die Grafik erscheint
dann, wenn eine richtig
formatierte Karte mit
Speicherplatz im PIC
eingesetzt ist.

Punkte während Aufzeichnung


Während der
Aufzeichnung wandern
Punkte unter der
Balkengrafik.

Kassetten-Symbol
Das Kassetten-Symbol erscheint unter
der Kapazitätsanzeige anstatt unter der
Anzeige des internen Speicherplatzes,
wenn eine richtig formatierte Karte
eingesetzt und die Option
Sprachaufzeichnung installiert ist. Die
Räder des Kassetten-Symbols drehen
sich, wenn Sprache auf der Karte
aufgezeichnet wird.

Karte schwach
Gleichzeitig gibt das Gerät einen Ton ab,
wenn 5, 3 oder 1 Minute Speicherplatz
auf der Karte vorhanden sind.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.17


D O KUM ENTATIO N

Karte voll
Gleichzeitig gibt das Gerät einen Ton ab,
wenn kein Speicherplatz mehr auf der
Karte vorhanden ist.

Keine Karte
Wird angezeigt, wenn keine Datenkarte
im PIC eingesetzt ist.

Kartenfehler
Wird angezeigt, wenn eine nicht
formatierbare, eine nicht formatierte oder
nicht zu lesende Datenkarte eingesetzt ist.

Karte arbeitet
Wird angezeigt, wenn eine Datenkarte
formatiert wird oder wenn Daten von der
Karte ausgelesen werden.

Karte schreibgeschützt
Wird angezeigt, wenn eine Datenkarte
schreibgeschützt ist.

12.18 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

PGM Karte
Wird angezeigt, wenn eine richtig
formatierte Programmkarte in den PIC
eingesetzt wird, mit oder ohne
Schreibschutz.

Konf. Karte
Wird angezeigt, wenn eine richtig
formatierte Konfigurationskarte in den
PIC eingesetzt wird, mit oder ohne
Schreibschutz.

Formatieren der Eine Datenkarte kann im Kartenmenü gelöscht oder formatiert


Datenkarte werden.
FORMATIEREN DER DATENKARTE
1. Den Schreibschutz ausschalten (auf der Rückseite der
PCMCIA-Karte den Schalter nach links schieben), so dass
die Karte formatiert werden kann, und die Karte in das PIC
System einsetzen.
2. Vom Konfigurationsfenster aus in das Kartenmenüfenster
gehen: Weiter –> Einst. –> Admin–> Diag –> Karte. (Siehe
Kapitel 13 für weitere Einzelheiten).

Hinweis: Bei Zugang zum Kartenmenü wird die Datenspeicherung auf


die Datenkarte unterbrochen. Bei Beenden beginnt die
Datenspeicherung erneut, wenn die Karte nicht formatiert
wurde.

3. Im Kartenmenü "Karte löschen" drücken, um mit der


Formatierung zu beginnen. Es erscheint die Anzeige "Karte
arbeitet". Der Formatierungsstatus wird auf dem Bildschirm
angezeigt. Die Formatierung dauert je nach Größe der Karte
einige Minuten.

Hinweis: Nach Formatierung der Karte muss diese herausgenommen


und wieder in den PIC eingesetzt werden, oder den PIC kurz
aus- und einschalten, um mit der Datenspeicherung zu
beginnen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.19


D O KUM ENTATIO N

Karteninformation Im Kartenmenü können die Informationen durch Drücken von


anzeigen Karteninfo angezeigt werden. (Siehe Kapitel 13 für weitere
Einzelheiten). Wird eine gültige und richtig formatierte Welch Allyn-
kompatible Karte erkannt, werden folgende Informationen angezeigt.
• Karteninhalt
• Kartentyp
• Kartengröße (in kB)
• Formatierungszähler (Anzahl der im PIC oder PC
ausgeführten Formatierungen)
• Formatierungsdatum (Datum der letzten Formatierung)
Ist keine Karte vorhanden oder wird eine nicht lesbare Karte bei
Drücken von "Karteninfo" erkannt, kann man nicht in das Karteninfo-
Menü gehen und es ertönt ein Warnton.

Daten aufzeichnen Ist die Option Überblick/Aufzeichnen installiert und eine Welch
Allyn-Datenkarte eingelegt, wird die Patienteninformation
automatisch auf der Welch Allyn Datenkarte aufgezeichnet, wenn das
PIC System eingeschaltet wird. Auf der Datenkarte werden folgende
Patientendaten gespeichert:
• EKG-Daten aus Kanal 1 werden immer dann
aufgezeichnet, wenn eine Welch Allyn-kompatible
Datenkarte eingesetzt ist.
• Statusereignisse und Trenddaten werden bei Auftreten auf
der Datenkarte aufgezeichnet.
• Sprachnotizen werden auf einer Welch Allyn-kompatiblen
Datenkarte aufgezeichnet, wenn die Taste
Sprachaufzeichnung gedrückt wird oder wenn die Dauer-
Sprachaufzeichnung aktiviert ist.

Hinweis: Zur Aufzeichnung der Daten sicherstellen, dass der


Schreibschutz entfernt wurde, damit die Informationen auch
auf der Datenkarte gespeichert werden können.

Hinweis: Die Ereignisse für das Behandlungsprotokoll werden bei


Speicherung auf der Datenkarte auch im internen Protokoll
festgehalten.

12.20 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

'DWHQDXIGHU:HOFK$OO\Q'DWHQNDUWHSUIHQ

Menü für die Um Daten auf einer Datenkarte zu überprüfen, muss der Bediener in
Kartenprüfung das Menü “Überblick” im Konfigurationsmenü gehen. (siehe unten).

Bei Drücken von Überblick erscheint das Überblick-Menü, das


darauf hinweist, dass bei Auswahl dieser Option der Patient nicht
überwacht und keine Herzschrittmacherimpulse abgegeben oder
Defibrillationen vorgenommen werden können.
VORSICHT: Alle Funktionen des PIC sind während des
Kartenüberblicks deaktiviert. Das Menü
Kartenüberblicks ist gesperrt, wenn der PIC gerade
SM-Impulse ausgibt.

Hinweis: Um Zugang zum Menü Kartenüberblick zu haben, muss eine


Welch Allyn-kompatible Datenkarte eingesetzt sein. Den
Schreibschutz einschalten, bevor die Karte in das PIC System
eingeschoben wird, damit keine weiteren Informationen
während der Überprüfung der Karte hinzugefügt werden.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.21


D O KUM ENTATIO N

Fenster Wird W E ITE R gedrückt, erscheint anstelle des üblichen PIC-


Kartenüberblick Bildschirms der Bildschirm für den Kartenüberblick. Es werden die
Informationen der Welch Allyn Datenkarte angezeigt. Auf dem
Bildschirm für den Kartenüberblick erscheinen die Fenster für
Aufzeichnung, Ereignisgeschichte, aktives Ereignis, Patient,
Ableitung/Verstärkung und Kartenverwendung.

Kurven-Fenster Das Kurven-Fenster nimmt den gleichen Platz ein wie das Kurven-
Fenster bei normalem PIC-Betrieb. Im Kurven-Fenster kann nur eine
Kurve, und zwar Kurve 1, angezeigt werden, es sei denn, eine 12-
Kanal-Momentaufnahme wird dargestellt, bei der 3 Kurven
abgebildet werden.

12.22 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Die Darstellung des Kurvenabschnitts kann mit den Tasten zur


Änderung der Abschnittslänge, Schritt zurück (<<) und Schritt vor
(>>) verändert werden. Es stehen die Abschnittslängen 1 s, 5 s, 30 s,
1 min und 5 min zur Verfügung. Mit den Tasten << und >> blättern
Sie um die gewählte Abschnittslänge vor oder zurück.
Die Marker Sync und SM werden ähnlich wie in der Echtzeit-
Darstellung angezeigt. Eine Markierung "Defib Entladen“ unten
im Aufzeichnungsfenster zeigt den Punkt an, an dem der Defibrillator
entladen wurde.

Fenster Das Fenster mit dem aktiven Ereignis befindet sich oben auf dem
"Aktives Ereignis" Display. Es enthält detaillierte Informationen des aktiven angezeigten
Ereignisses. Die Uhrzeit des Ereignisses wird zusammen mit allen
anderen wichtigen Informationen aufgelistet. Genau über dem
Kurvenfenster befindet sich die Ereignisnummer des aktuell
angezeigten Ereignisses (die gleiche Nummer wie im Fenster
Ereignisgeschichte).

Fenster "Ereignis- Das Fenster


geschichte" Ereignisgeschichte befindet
sich in der unteren linken
Ecke des Bildschirms. Die
Titelzeile des Fensters lautet
"Ereignisgeschichte" und sie
zeigt auch die Nummer des aktiven Ereignisses. Das aktive
angezeigte Ereignis ist das erste, das im Fenster Ereignisgeschichte
aufgeführt ist. Das zugehörige EKG wird im Kurvenfenster
dargestellt, weitere wichtige Informationen dazu erscheinen im

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.23


D O KUM ENTATIO N

Fenster "aktives Ereignis". Alle anderen Ereignisse des aktuellen


Patienten sind im Fenster Ereignisgeschichte mit der Uhrzeit
aufgeführt. Wenn der nächste EKG-Abschnitt aufgerufen wird, ändert
sich das aktive Ereignis erst, wenn das EKG für das nächste Ereignis
im Kurvenfenster angezeigt wird.

Anzeige der Mit “ ” oder “ ” wird das nächste bzw. vorige Ereignis aufgerufen.
aktiven Ereignisse Diese Tasten befinden sich unter dem Fenster Ereignisgeschichte.
“ ” geht zum vorhergehenden Ereignis des aktuellen Patienten. Ist
kein vorhergehendes Ereignis vorhanden, ertönt ein Warnton und es
wird kein neues Ereignis dargestellt. “ ” geht zum nächsten Ereignis
des aktuellen Patienten. Ist kein folgendes Ereignis vorhanden, ertönt
ein Warnton und es wird kein neues Ereignis dargestellt.

Patienten-Fenster Das Patienten-Fenster befindet sich unterhalb


des Displays, rechts von der Mitte. In der
Titelzeile des Fensters finden Sie den Hinweis
"Patient Info" und die Patientennummer. Der
erste Patient auf der Karte ist der Patient
Nummer 001. Unter der Titelzeile befinden sich Datum und Uhrzeit
der Registrierung der aktiven Patientendaten, die Anzahl der
gespeicherten Defibrillationsimpulse sowie die Zahl der registrierten
Ereignisse.
Ist mehr als ein Patient auf der Datenkarte gespeichert, kann der
Bediener die Tasten V O R H E R und W E IT E R benutzen, die sich unter
dem Patienten-Fenster befinden. Mit V O R H E R geht man zum
vorhergehenden Patienten auf der Datenkarte. Ist kein

12.24 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

vorhergehender Patient vorhanden, piepst die Einheit zweimal und


geht zum letzten Patienten auf der Datenkarte. Mit W E ITE R wählen
Sie den nächsten Patienten auf der Datenkarte. Ist kein nächster
Patient vorhanden, piepst die Einheit zweimal und geht zum ersten
Patienten auf der Datenkarte.

Fenster Das Fenster Ableitung/Verstärkung befindet sich rechts


"Ableitung/ unterhalb des Displays. Die EKG-Quelle des aktiven
Verstärkung" EKG-Ereignisses im Kurvenfenster wird unter dem Wort
Ableitung angegeben. Die EKG-Signalverstärkung für
das dargestellte EKG steht unterhalb von "Verstärkung".
Das EKG-Frequenzband für das dargestellte EKG wird ganz unten im
Fenster angezeigt.
Die EKG-Signalverstärkung kann durch Drücken der Taste EKG-
Amplitude auf der Frontplatte geändert werden. Die Taste EKG-
Ableitung ist nur aktiv, wenn ein 12-Kanal-Ereignis angezeigt wird.
Mit der Taste EKG-Ableitung auf der Frontplatte werden die nächsten
drei Ableitungen aufgerufen.

Hinweis: Beim Aufrufen des Menüs Kartenüberblick ist die


Verstärkung standardmäßig auf 1 cm/mv eingestellt.

Fenster Das Fenster Kartenplatz befindet sich unterhalb


"Kartenplatz" des Displays, links von der Mitte. Es erscheint
ein Symbol für die Kartenkapazität, und ein
kleiner Strich markiert die Stelle, an der sich die
Daten des angezeigten EKG auf der Karte
befinden. Die EKG-Uhr gibt die Uhrzeit der angezeigten EKG-Daten
an. Die Uhrzeit ändert sich, wenn Sie ein anderes EKG oder Ereignis
aufrufen, einen anderen Patienten oder eine andere Sprachnotiz.

Direktzugriffs- Lautstärke
tasten Stellt die Lautstärke zum Abspielen der
Sprachaufzeichnungen ein.

Drucker
Druckt die Kopfzeile des aktuellen Patienten, die vier
derzeitig im Fenster Ereignisgeschichte angezeigten
Ereignisse und ein 12-s-EKG-Segment (4 Sekunden vor
dem aktiven Ereignis, 8 Sekunden nach den aktiven Ereignis [falls
verfügbar]).

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.25


D O KUM ENTATIO N

Hinweis: Der Ausdruck eines 12-Kanal-Ereignisses hat das im Menü


Administrator - 12 Abltg. - Drucker gewählte Format (siehe
Seite 5.8).

Kassette
Wenn es sich bei dem aktiven Ereignis um ein
Sprachereignis handelt, wird die gesamte Aufzeichnung bis
zum Ende abgespielt. Die EKG Momentaufnahmen gehen
jeweils um 5 Sekunden weiter während die Sprachaufzeichnung
abgespielt wird, damit EKG und Ereignisse synchron mit der
Sprachaufzeichnung ablaufen.

12 Ableitungen
Handelt es sich bei dem aktiven Ereignis um ein 12-Kanal-
Ereignis, werden die Daten der Momentaufnahme im
Kurvenfenster angezeigt. Wird die Taste 12 gedrückt, ist die
Taste EKG-Ableitung aktiv und es können die im Kurvenfenster
gezeigten Ableitungen gewählt werden. Die Taste 12 aktiviert auch
die Taste "Nächste Seite".

Analyse
Wenn es sich beim aktiven Ereignis um ein 12-Kanal-
Ereignis handelt, drücken Sie zur Analyse der zu
interpretierenden Daten auf das Analyse-Symbol. Weitere
Details finden Sie im Kapitel 18 "Interpretation des 12-
Kanal-EKG".

Nächste Seite
Wenn das aktive Ereignis ein 12-Kanal-Ereignis ist, werden
die nächsten 3,3 Sekunden der angezeigten Kurven
dargestellt.

P1
Rückkehr zu Patient 001, dem ersten Patienten auf der
Datenkarte. Die Karte wird erneut untersucht, um ihre
Speicherkapazität zu bestimmen. Mit dieser Funktion kann
ohne Neustart auch eine andere Datenkarte geprüft werden. (Erst
Speicherkarte einsetzen und dann P1 drücken).

12.26 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


D O KU M EN TA TIO N

Zurück
Zum Beenden des Menüs Kartenüberblick die Taste Zurück drücken,
die sich unten rechts befindet. Der PIC startet neu.

Drucken Zum Ausdrucken des Kartenüberblicks die


Direktzugriffstaste Drucker drücken. Die gedruckte
Information umfasst die aktuellen Patienteninformationen,
die Ereignisse, die derzeit im Ereignisfenster angezeigt
sind, und ein 12-s-EKG-Segment (4 Sekunden vor dem
aktiven Ereignis, 8 Sekunden nach dem aktiven Ereignis
[falls verfügbar]). Eine vertikale Linie rahmt den Ausdruck
des Kartenüberblicks ein, damit er sich von den
Protokollausdrucken und/oder anderen Registrierstreifen
unterscheidet. Der Ausdruck eines Ereignisses mit 12
Ableitungen hat das im Menü Administrator - 12 Abltg. -
Drucker gewählte Format (siehe Seite 5.8).

$NXVWLVFKH1RWL]EHUSUIHQ
Es gibt zwei Arten zum Abspielen der akustischen Notizen, die den
beiden Aufzeichnungsarten entsprechen (manuell und automatisch).

Manuelle Sprach- Der Bediener drückt die Taste Sprachaufzeichnung und


aufzeichnung löst damit eine Aufzeichnung aus. Die aufgezeichneten
Kommentare werden im Ereignisfenster aufgelistet. Die
Aufzeichnung kann nur abgespielt werden, wenn als
aktives Ereignis eine Sprachaufzeichnung gewählt ist.
Die Direktzugriffstaste mit dem Kassetten-Symbol
drücken. (Die Kassetten-Taste erscheint grau oder nicht
aktiv, wenn es sich bei dem aktuellen Ereignis nicht um
eine Sprachaufzeichnung handelt.) Bei Abspielen der
Sprachaufzeichnung geht das EKG jeweils um
5 Sekunden vor, damit EKG und Sprache synchron

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 12.27


D O KUM ENTATIO N

ablaufen. Die Kassetten-Taste bleibt so lange aktiviert, wie die


Sprachaufzeichnung abgespielt wird. Ist die Sprachaufzeichnung
beendet, bleibt das letzte EKG im Kurvenfenster stehen. Um das
Abspielen zu unterbrechen, kann jede beliebige Taste gedrückt
werden. Auch in diesem Fall bleibt das letzte EKG im Kurvenfenster
stehen.

Automatische Die automatische Sprachaufzeichnung kann sowohl für die


Sprach- Betriebsart Halbautomat als auch MANUELL aktiviert werden (siehe
aufzeichnung Kapitel 13). Die automatischen Sprachaufzeichnungsereignisse
werden nicht im Ereignisfenster aufgelistet. Die Kassetten-Taste
erscheint nie grau, da sie immer aktiv ist. Bei Drücken der Kassetten-
Taste startet der Abspielvorgang der Sprachaufzeichnung und die
aktuelle EKG-Kurve wird im Darstellungsfenster angezeigt. Bei
Abspielen der Sprachaufzeichnung geht das EKG jeweils um 5
Sekunden vor, damit EKG und Sprache synchron ablaufen. Die
Kassetten-Taste bleibt so lange aktiviert, wie die Sprachaufzeichnung
abgespielt wird. Die Sprachausgabe endet erst dann, wenn die
aufgezeichnete Information auf der Datenkarte endet. Um das
Abspielen zu unterbrechen, kann jede beliebige Taste gedrückt
werden. In diesem Fall bleibt das letzte EKG im Kurvenfenster stehen

12.28 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


KAPITEL 13: MENÜS
In diesem Kapitel werden die im PIC System vorhandenen Optionen der Anwender- und

Administratormenüs ausführlich behandelt.

Kapitelübersicht: • Übersicht über die Anwendermenüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.2


• Übersicht über die Administratormenüs. . . . . . . . . . . . . . . . 13.4
• Direktzugriffstasten und -symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.6
• Direktzugriffstasten und Pop-Up Menüs . . . . . . . . . . . . . . . 13.7
• Anwendermenüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.8
• Anwendermenüs – Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.9
• Anwendermenüs – SPO2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.12
• Anwendermenüs – Nichtinvasive Blutdruckmessung . . . . . 13.13
• Anwendermenüs – Atmung (EKG). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.14
• Anwendermenüs – Atmung (CO2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.15
• Anwendermenüs – Atmung (Trend). . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.16
• Anwendermenüs – Rekorder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.17
• Anwendermenüs – Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.19
• Administratormenüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.21
• Administratormenüs – Defibrillator. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.22
• Administratormenüs – Schrittmacher. . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.24
• Administratormenüs – SAED . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.25
• Administratormenüs – 12-Kanal-EKG . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.28
• Administratormenüs – Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.31
• Administratormenüs – Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.35
• Administratormenüs – Alarme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13.37

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.1


M EN ÜS

hEHUVLFKWEHUGLH$QZHQGHUPHQV

Konfigurations- Werksein-
menü Untermenü Wahlmöglichkeiten Auswahlbereich stellung
Anzeige Darstell Kurve2 Aus, Atmg, Pleth, IBP1, IBP2 Aus
Kurve3 Aus, Atmg, Pleth, IBP1, IBP2 Aus
Freq Begrenzt (2-20 Hz) Monitor
Monitor (0,67-40 Hz)
Diagnose (0,05-150 Hz)
Filt. Diagnose (0,25-40 Hz)
Filter Aus, Ein Ein
Pt Kabel 3-polig 3-polig
5-polig

Alarme HF Alarme Aus, Ein, Auto Aus


OG: Deaktiviert, Ein 60 - 300 SPM; in 5er-Schritten 120
UG: Deaktiviert, Ein 20 - 120 SPM; in 5er-Schritten 50
Automatisch bestimmt
SPO2 Alarme† Aus, Ein 70% - 99%; in 1er-Schritten Aus
OG: Deaktiviert, Ein 60% - 99%; in 1er-Schritten 99
UG: Deaktiviert, Ein 85
BP Alarme† NIBP Aus, Ein, Set Sys, Set Dia Aus
IBP1 Sys OG: Deaktiviert, Ein, 30 - 250 in 160
IBP2 5er-Schritten 80
Sys UG: Deaktiviert, Ein, 30 - 250 in 130
5er-Schritten 50
Dia OG: Deaktiviert, Ein, 25 - 250 in
5er-Schritten
Dia UG: Deaktiviert, Ein, 25 - 250 in
5er-Schritten
Atmg Alarm Aus, Ein Aus
OG: Deaktiviert, Ein 20 - 150; in 5er-Schritten 30
UG: Deaktiviert, Ein 3 - 100; in 5er-Schritten > 15 und in 5
1er-Schritten < 15
Temp Alarm† Aus, Ein Aus
OG: Deaktiviert, Ein 99 - 109; in 1er-Schritten 100°F
UG: Deaktiviert, Ein 85 - 98; in 1er-Schritten 95°F
CO2-Alarme Aus, Ein Aus
OG: Deaktiviert, Ein 10-100 mmHg, 2-14 kPa 40 mmHg, 5 kPa
UG: Deaktiviert, Ein 3-50 mmHg, 0,4-6 kPa 5 mmHg, 0,5 kPa

SpO2† Größe x.25, x.5, x1, x2 0.25

NIBP† NIBP Manuell Manuell


Auto 1, 2, 3, 5, 10, oder 30 5
Stat

Atmung EKG Atmg. Größe x1, x2, x4 1


Einst. 5, 10, 20, 30, 60 sec 30
Geschw.
Langsam, Normal, Schnell Normal
Reaktion

CO2 Größe 0-20, 0-40, 0-80 MMHG


Geschw. 5, 10, 20 SEC
LANGSAM, NORMAL, SCHNELL
Reaktion
Trend Geschw. 10 MIN, 30 MIN, 2 H, 8 H, 12 R

13.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

Konfigurations- Werksein-
menü Untermenü Wahlmöglichkeiten Auswahlbereich stellung
Recorder Geschwin-digkeit 25 mm/s 25 mm/s
50 mm/s 12 Abl.
50 mm/s
Darstell. Druckerkurven 1,3 1
1
Kartenkurven 1,3
Raster drucken Ein, Aus Ein
Protok. Protok. drucken, Protok. Trend, Druck
anhalten, Protok. leeren
Überprüf.† Weiter, Abbrechen
Akust. Notiz† Wiedergabe, Überspringen >>,
Überspringen <<, Anhalten, Ende, Ein,
Aus Ein
Trends bei B/P: 30 s, 1, 2, 3, 5 min bei B/P

Einst Admin Code eingeben, Reset auf 0 0 -9 1, 2, 3, 4


Datum Monat Januar bis Dezember
Tag 0 - 31
Jahr 99, 00, 01, 02, 03....
Uhrzeit Stunde 1 - 23
Minute 0 - 60
Aktive Schicht Schicht 1, Schicht 2, Schicht 3, Standard
Data Xfr.† Nicht benutzt, Mobitex, SmartLink Nicht verwendet

† Wenn Option gekauft wurde.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.3


M EN ÜS

hEHUVLFKWEHUGLH$GPLQLVWUDWRUPHQV

Konfigurations- Untermenü Wahlmöglichkeiten Auswahlbereich Werksein-


menü stellung
Defibrillator Ext Energie 2, 5, 7, 10, 20, 30, 50, 70, 100, 150, 200 Joule
200, 300, 360
Int Energie 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 20, 30, 50 20 Joule
Modus Ein, Aus Aus
(Sync nach KV)
Alarm Alarm Lautstärke, Max. Lautstärke OK
SM Frequenz 30 - 180; in 5er-Schritten < 100 und in 60
10er-Schritten > 100
Modus Async oder Demand Demand

SAED† ALS Code festl. 0 0-9 1


0 0-9 2
0 0-9 3
0 0-9 4
Abbrechen Erforderlich, nicht erforderlich Erforderlich
E-Protok. 200-200-360 oder 200-300-360 200-300-360
(SAED-Protokoll) Joule
SAED Audio† Notiz, Start/Stop, kontinuierlich kontinuierlich†/
Memo
Start Manuell, Basis+, Basis Basis

12 Abl.† Telefon Name, Präfix, Tel.Nummer, Suffix, 16 Telefonnummern


Empfäng. Typ
Drucker 2x6 I/V1, 2x6 V1/V2, 3x4 I/II/III 3x4 I/II/III
Fax Raster Raster Fein, Raster Normal Raster Fein
Audioausgang Ein, Aus Ein
Baud-Rate 2400, 4800, 7200, 9600
Schnellfax Aktiviert, Deaktiviert Deaktiviert
Freq Filt Diag, Diagnostisch
Analyse Manuell, Autom.
Kopien 1, 2, 3, 4, 5 1

Einst Schichten Sichern als 1, 2, 3, Auf Karte sichern,


von Karte laden
Behandlung Taste 1, 2, 3, 4, 5 Intubieren, Lido, Bret, CPR, Ankunft, Intub. IV, EPI,
Ereignis, Atrop, IV/Chir., Sedieren, Lido, Atrop
Narkose, Trockenm Anästh,
Benutzerdef. 1-2-3-4-5, Probe, IV, EPI
Aufrüst SAED, CO2, IBP, Empf, Darstell,
Überprüf, Biphasisch, SM, Fax
Einheit ID Abteilung ID, Einheit ID 1,1
Code 0 0-9 1
0 0-9 2
0 0-9 3
0 0-9 4
Abbrechen
Drucker Alarme Ein, Aus Ein
Defi/SM Ein, Aus Ein
Trendbestimmung Ein, Aus Ein
Behandlungen Ein, Aus Ein
Diverses Ein, Aus Ein

13.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

Konfigurations- Untermenü Wahlmöglichkeiten Auswahlbereich Werksein-


menü stellung
Mehr Datum MM/TT/JJ, TT/MM/JJ, JJ/MM/TT MM/TT/JJ
Temp Fahrenheit (°F), Celsius (°C) °F
Netzfrequenz 60 Hz, 50 Hz 60 Hz
Audio† Akust. Signale (Aktiviert, Deakt.) Deaktiviert
Akust. Modus (Notiz, Start/Stop, Notiz
kontinuierlich)
Akust. Speicher (Aktiviert, Deaktiviert) Aktiviert
Sprache Englisch, Spanisch, Franz., Deutsch,
Portug., Italienisch
Abl. I, II, III II
CO2† mmHg, kPa mmHg
Data Xfr† Mobitex

Diag Software Rev Hauptplatine, Vorverst., Defi, Oximeter,


BP
Modem Selbsttst Start
Karte Karteninfo
Karte löschen
Programm-PIC
Kalibrierung NIBP† Aufpumpen, Ablassen
SPO2† -2, -1, 0, 1, 2
Mod Raus 0 m V, 1 mV, + MAX, - MAX, Aus
CO2† Simulieren, Zurücksetzen
Alarme Aktive Schicht, Aktive Schicht
Benutzer

† Wenn Option gekauft wurde.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.5


M EN ÜS

'LUHNW]XJULIIVWDVWHQXQGV\PEROH
Die Direktzugriffstasten und -symbole befinden sich auf der rechten
Seite des Displays. Diese Tasten werden für häufig benutzte
Funktionen auf dem PIC System und zur Auswahl von Menüoptionen
verwendet.

Direktzugriffs-
tasten und
-symbole

LA U T S TÄ R K E : Stellt die Gesamtlautstärke auf dem PIC System


ein
G LO B A LA LA R M E : Aktiviert und deaktiviert die Globalarme
Q R S TO N : Aktiviert und deaktiviert das akustische QRS Signal
K A L IB R IE R U N G : Kalibriersignal ausgeben
H F E IN S TE LLE N :
Legt die HF für die automatische
Grenzwerteinstellung fest.
W E ITE R : Ruft das nächste Fenster mit Direktzugriffstasten auf, wenn
weitere Optionen gekauft wurden wie 12-Abl., CO2, IBP, usw...

E M P FE H LE N (optional): Anhand einer EKG-Analyse wird


ermittelt, ob ein defibrillationswürdiger Rhythmus vorliegt oder
nicht.
12- A B L (optional): Für die 12-Kanal-Analyse.
IB P (optional) Für die invasive Blutdruckmessung.
CO2(optional): Für die Messung der endexspiratorischen
CO2-Konzentration.

ZU R Ü C K : Ruft das vorige Fenster mit Direktzugriffstasten auf.

13.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

'LUHNW]XJULIIVWDVWHQXQG3RS8S0HQV
Die Direktzugriffstasten werden auch zur Auswahl von Optionen in
Pop-up Menüs einschließlich der Anwender- und
Administratormenüs verwendet.

Rekorder
Geschw Darstell Rastr an Protok. überprüf Stimme Trends Zurück

Wenn Sie eine Menütaste am unteren Bildrand drücken,


rufen Sie damit das zugehörige Pop-Up-Menü auf, das
links im Bild erscheint.
Beispiel eines Pop-Up Menüs

Prot.
Protok.

A Protok. Drucken
Prot. drucken

Protok. Trend
Trend drucken
Drucken
Druck Anhalten
stoppen

Prot. löschen
Protok. Leeren

Beenden
Zurück

Zur Auswahl einer Option oder Eingabe einer Information einfach die
Direktzugriffstaste (A) neben dem Menüpunkt drücken.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.7


M EN ÜS

$QZHQGHUPHQV
Die Anwendermenüs sind die Menüs, auf die der Anwender ohne das
Administrator-Kennwort Zugriff hat. Der Anwender kann hier
verschiedene Gerätefunktionen und Anzeige-Optionen konfigurieren.
Die folgende Abbildung bietet einen Überblick über die
Anwendermenüs. Auf den folgenden Seiten wird jedes
Anwendermenü mit seinen Optionen beschrieben.
Behandlung
Intub. IV EPI Lido Atrop Probe Löschen Weiter

Behandlungs-/Konfigurationsmenüs
Konfiguration
Anzeige Alarme SPO2 NIBP Atmg. Rekorder Einst. Zurück

Einstell
NIBP Admin Datum Zeit Schicht DataXfr Zurück
Setup
Menü

Rekorder
Geschw Darstell Raster Protok Überprüf Stimme Trends Zurück

Zeit
1 sec << >> Vorher Weiter Zurück

Atmung
EKG CO2 Trend Zurück

Trend Einst.
Geschw Zurück

CO2 Einst.
Größe Geschw Reaktion Zrückstzn Zurück

EKG Atmg Einst


Größe Geschw Reaktion Zurück

SPO2
Größe Zurück

Alarme
HF SPO2 BP Atmg Temp CO2 Zurück

Anzeige
Darstell Freq Filter Pat.Kabl 4 Kontrast Zurück

kostenpflichtige Option nur bei PIC mit 5-pol. Pat.-Ltg.

nur bei PIC mit 12-pol. Pat.-Ltg. nur bei eingesteckter Speicherkarte

13.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$QZHQGHUPHQV²$Q]HLJH
Der Anwender kann den Bildschirm im Konfigurationsmenü Anzeige
konfigurieren. Im Anzeige-Menü können die Anzahl Kurven, die
Frequenzbereiche, die Patientenleitung, Filtereinstellungen,
Helligkeit und Kontrast gewählt werden (falls das Display
Helligkeits- und Kontrasteinstellung unterstützt). Dieses Menü rufen
Sie vom Menü Behandlung/Konfiguration aus auf.
Behandlung

Intub. IV EPI Lido Atrop


Bret Probe ¡ Löschen Weiter

Konfiguration

Anzeige Alarme SPO2 N IB P


NIBD Atmg. Recorder
R ekord e r Einstell Zurück

*
Anzeige

D arste ll.
Aufzeich Freq F ilter
Filters P a Cable
Pt t.K a b l Helligk. Kontrast Zurück

*** *****

Menü Menü Menü PPtat.K ab l


Cable Funktion Funktion
Aufzeichn Frequenz Filter Menu Helligk. Kontrast

Darstellung Im Darstell-Menü kann der Anwender festlegen, welche Kurven


außer dem EKG angezeigt werden sollen: Atmg, Pleth, CO2-Trend
Menü Darstell. oder Aus für Kanal 2 und 3. Ist die 12-Kanal-Option installiert, kann
Kurve 2: zwischen den Ableitungen I, II, III, aVR, aVL, aVF, V1, 2, 3, 4, 5, 6
Aus
sowie ETCO2, Pleth oder Aus für Kanal 2 und 3 gewählt werden.
EKG Kurve
Waveform 3:
Aus
Abbrechen

Sichern

EKG und Kurve 2: Atmg

EKG, Atmg und Pleth Kurve

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.9


M EN ÜS

Frequenz Im Frequenz-Menü kann der Bediener die Frequenzbereiche für die


Bildschirmdarstellung und für die Registrierung festlegen. Dabei
stehen vier Frequenzbereiche zur Verfügung:
Menü Frequenz
Begrenzt • Begrenzt eignet sich am besten für die EKG-
Monitor Überwachung mit Paddles.
Filt Diag • Monitor eignet sich am besten für allgemeine EKG-
Diagnostisch Überwachung.
• Filt Diag ist am besten geeignet für Umgebungen mit
Zurück starken Störsignale und/oder anderen Artifakten. Die
Option steht nur dann zur Verfügung, wenn der 12-Kanal-
Vorverstärker (EKG-Option) installiert ist. Die Auswahl,
die Sie hier treffen, wirkt sich nicht auf die
Filtereinstellung bei der Erfassung des 12-Kanal-EKG
aus.
• Diagnostisch sollte bei der Interpretation von minimalen
EKG-Änderungen (ST-Segmente) benutzt werden.
Drücken Sie die Taste neben dem gewünschten Frequenzbereich. Der
gewählte Bereich wird eingerahmt.
Drücken Sie auf ZU R Ü C K , um wieder zum Darstell-Menü
zurückzukehren.

Filter-Menü Im Filtermenü kann mit der Taste Netzfilter das Netzfilter ein- und
ausgeschaltet werden. Das Filter beseitigt Störungen aus dem Netz
oder von anderen elektrischen Geräten. Für eine optimale Diagnose
Menü Filter
sollte das Filter ausgeschaltet werden.
Mit Z U R Ü C K kehrt man zum Darstell-Menü zurück.
Netzfilter
Ein (60Hz)
Hinweis: Zur Auswahl einer anderen Netzfrequenz siehe
Admin-Netzfrequenzmenü.

Zurück

13.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

Patientenkabel
(Pt. Kabel)
Im Menü Patientenkabel kann der Anwender zwischen einem 3- und
Menü Pat.Kabel einem 5-poligen Kabel wählen. Zur Auswahl der gewünschten
Patientenleitung die entsprechende Taste drücken. Die aktuell
3 Ableitungen ausgewählte Leitung ist durch einen Rahmen markiert.
Wenn die angeschlossene Patientenleitung nicht der hier gewählten
5 Ableitungen
entspricht, ertönt der Ableitungsfehler-Alarm.
Mit Z U R Ü C K kehrt man zum Darstell-Menü zurück.
Zurück

Hinweis: Dieses Menü ist nicht verfügbar bei Geräten mit 12-
Kanal-Vorverstärker, da diese die Patientenleitung
automatisch erkennen.

Helligkeit und Kontrast und Helligkeit des Bildschirms können eingestellt werden.
Kontrast Mit der Taste Helligkeit wird das Display heller und mit der Taste
Kontrast verstärken Sie den Kontrast. Jeder Tastendruck erhöht die
Einstellungen von Helligkeit und Kontrast. Ist die höchste Einstellung
erreicht, schalten Sie mit dem nächsten Tastendruck zur niedrigsten
Einstellung zurück.

Hinweis: Die Tasten für Helligkeit und Kontrast sind nur


verfügbar, wenn Helligkeit und Kontrast bei Ihrem
Bildschirm einstellbar sind.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.11


M EN ÜS

$QZHQGHUPHQV²632
Der Anwender kann die Amplitude des Plethysmogramms im SPO2-
Konfigurationsmenü einstellen. Das Plethysmogramm wird
automatisch verstärkt und ist nicht direkt proportional zur Pulsstärke.
Sie erreichen dieses Menü vom Menü Behandlung/Konfiguration aus.
Behandlung

Intub. IV EPI Lido Atrop


Bret Probe ¡ Löschen Weiter

Konfiguration

Anzeige Alarme SPO2 NIBD


N IB P Atmg. Recorder
Rekorder Einstell Zurück

SPO2

GröBe Zurück

SPO2
Amplitude
Menu

SPO2 Amplitude Im Menü SpO2-Amplitude kann der


SP022Ampl..Menü
SP0 Amplitude
Anwender 4 verschiedene
xX 0.25
0.25
Plethysmogramm-Größen wählen. Die
xX 0.5
0.5
aktuelle Auswahl wird durch einen
xX 11 Rahmen markiert. Zur Auswahl einer
xX 22 anderen Amplitude die entsprechende
Taste drücken. Zurück drücken, um zum
Beenden
Ende
SpO2 Konfigurationsmenü
zurückzukehren.

Hinweis: Das Plethysmogramm wird automatisch verstärkt, damit die


Kurve immer optimal angezeigt wird. Die Amplitude gibt
keinen Hinweis auf die Pulsstärke.

13.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$QZHQGHUPHQV²1LFKWLQYDVLYH%OXWGUXFNPHVVXQJ
Der Anwender kann die gewünschte NIBP-Meßmethode
(nichtinvasive Blutdruckmessung) aus den drei Möglichkeiten im
NIBP-Setup-Menü auswählen. Sie erreichen dieses Menü vom Menü
Behandlung/Konfiguration aus.

Behandlung

Intub. IV EPI Lido Bret


Atrop Probe ¡ Löschen Weiter

Konfiguration

Anzeige Alarme SPO2 NIBP


NIBD Atmg. Recorder
Rekorder Einstell Zurück

NIBD-
NIBP-
Setup
Menu

NIBP Setup-Menü Im NIBP Setup-Menü kann der Benutzer die Blutdruckmessung auf
Manuell, Auto oder Stat einstellen.
NIBP-Setup
Manu. • Manuell: Eine Blutdruckmessung erfolgt bei jedem
Drücken der Taste N IB P .
Auto
5 min
• Automatik (Auto): Im Automatikmodus wird der
Blutdruck im angezeigten Intervall gemessen. Um das
Stat
Intervall zu verlängern oder zu verkürzen, die Pfeiltasten
N A C H O B E N oder N A C H U N TE N drücken.
Ende
• Stat: Im Stat-Modus erfolgen nach Drücken der Taste
N IB P fortlaufend Blutdruckmessugen für fünf Minuten.

Die gewählte NIBP-Einstellung wird durch einen Rahmen markiert.


Drücken Sie auf ZU R Ü C K , um wieder zum Konfigurationsmenü
zurückzukehren.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.13


M EN ÜS

$QZHQGHUPHQV²$WPXQJ (.*
Behandlung Die Atmung wird über die EKG-
Intub. IV EPI Lido Bret
Atrop Probe ¡ Löschen Weiter Elektroden erfasst. Der Anwender kann
Konfiguration
die Atmungseinstellungen im
Anzeige Alarme SPO2 N IB P
NIBD Atmg. Rekorder
Recorder Einstell Zurück Atmungsmenü konfigurieren. Sie
erreichen dieses Menü vom Menü
Atmung
Behandlung/Konfiguration aus.
ECG CO2 Trend Zurück

*** ** ** Hinweis: Die Atmung ist nicht verfügbar,


ECG Atmg.-Einst. wenn die 12-Kanal-Option
GröBe Geschw. Reaktion Zurück installiert ist.

Resp Resp Resp


GröBe Geschwind Reaktion
Menu Menu Menu

AtmungsgröBe
Atmg. Ampl. Amplitude
X
X11
Im Menü Atmungsgröße stellen Sie die Amplitude der Atmungskurve
A X
X22
ein. Drücken Sie dazu die Taste x1, x2 oder x4 (A). Die ausgewählte
X
X44
Amplitude wird durch einen Rahmen markiert. Mit Zurück (B)
kehren Sie zum Menü EKG-Atmg-Einstellung zurück.

B Zurück
Ende
BEENDEN Geschwindigkeit
Im Menü Atmg Geschwindigkeit stellen Sie die
Atmg.Geschwind
Atmg. Geschw. Ablenkgeschwindigkeit der Atmungskurve ein. Anhand der
5 sekunden
5 sec
Geschwindigkeit kann die Atemfrequenz manuell berechnet werden.
10 sekunden
10 sec
Die Wahlmöglichkeiten für die Geschwindigkeit (Zeit für den
C 20 sekunden
20 sec
Kurvenablauf von der linken zur rechten Bildschirmseite) sind 5, 10,
30 sekunden
30 sec
20, 30, oder 60 Sekunden (C). Die ausgewählte Geschwindigkeit wird
60 sekunden
60 sec
durch einen Rahmen markiert. Mit Zurück (B) kehren Sie zum Menü
Z Ende
urück
BEENDEN EKG-Atmg-Einstellung zurück.
Reaktion
Atmg Reaktion
Rektion
Atmg.
Mit Atmg Reaktion stellen Sie den Mittelungszeitraum für die
Langsam
Berechnung der Atemfrequenz ein. Langsam, Normal oder Schnell
(D) drücken, um die gewünschte Reaktion zu wählen. Die gewählte
D Normal
Option wird durch einen Rahmen markiert. Mit Zurück (B) kehren
Schnell
Sie zum Menü EKG-Atmg-Einstellung zurück.
BEENDEN
Zurück
Ende
Langsam: fortlaufende Mittelung der Atemfrequenz in einem 60-s-
Fenster. Normal: fortlaufende Mittelung der Atemfrequenz in einem
30-s-Fenster. Schnell: fortlaufende Mittelung bei jedem Atemzug.

13.14 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$QZHQGHUPHQV²$WPXQJ &2

Behandlung Die Atmungsdaten werden über die EKG-


Intub. IV EPI Lido Atrop
Bret Probe ¡ Löschen Weiter Elektroden oder den CO2 Sensor erfasst. Ist
Konfiguration ein CO2-Sensor vorhanden, hat dieser
Anzeige Alarme SPO2 NIBD
N IB P Atmg. R ekorder
Recorder Einstell Zurück
Vorrang, da er bessere Genauigkeit und
Atmung
Reaktion bietet. Der Anwender kann die
ECG CO2 Trend Zurück

*** ** ** CO2-Einstellungen im CO2-Menü


CO2-Einst.
konfigurieren. Sie erreichen dieses Menü
GröBe Geschw. Reaktion Zurücksetz Zurück
vom Menü Behandlung/Konfiguration aus.

CO2- CO2 CO2


GröBe Geschwind Reaktion
Menu Menu Menu

C02
CO Ampl.
2-GröBe
CO2 Amplitude
00bis 80mmHg
- 80 mmHg
Im Menü CO2 Größe wird die Amplitude der CO2-Kurve auf dem
A 00bis 40mmHg
- 40 mmHg

00bis
- 20
20mmHg
mmHg
Display eingestellt. Zur Auswahl der Amplitude eine der Tasten (A)
drücken. Wenn als Einheit kPA ausgewählt ist, stehen als Amplituden
0-12 kPa, 0-8 kPa und 0-4 kPa zur Auswahl. Die gewählte Option
wird durch einen Rahmen gekennzeichnet.
B Zurück
Ende
BEENDEN
Drücken Sie auf ZU R Ü C K (B), um zum Menü CO2-Einstellung
zurückzukehren.

Geschwindigkeit
CO2 Geschwind.
C02 Geschw.

5 sekunden
5 sec
Im Menü CO2 Geschwindigkeit stellen Sie die
c 10 sekunden
10 sec Ablenkgeschwindigkeit der CO2-Kurve ein (5, 10 oder 20 s). Anhand
20 sekunden
20 sec der Geschwindigkeit kann die Atemfrequenz manuell berechnet
werden. Wählen Sie die Geschwindigkeit (Zeit für den Kurvenablauf
von der linken zur rechten Bildschirmseite) mit einer der Tasten (C).
Zurück
BEENDEN
Ende Die ausgewählte Geschwindigkeit wird durch einen Rahmen
markiert. Drücken Sie auf ZU R Ü C K (B), um zum Menü CO2-
Einstellung zurückzukehren.

CO
Reaktion
C022 Reaktion
Reaktion
Langsam
Langsam
Mit CO2 Reaktion stellen Sie den Mittelungszeitraum für eine CO2-
Messung ein. Wählen Sie eine Option mit den Tasten (D).
D Normal
Normal
Langsam: fortlaufende Mittelung des CO2-Wertes in einem 60-s-
Schnell
Schnell
Fenster. Normal: fortlaufende Mittelung des CO2-Wertes in einem
ZEnde
u rü ck
BEENDEN 30-s-Fenster. Schnell: fortlaufende Mittelung des CO2-Wertes mit
jedem Atemzug.
Die gewählte Option wird durch einen Rahmen markiert. Mit
ZU R Ü C K (B) kehren Sie zum Menü CO2-Einstellung zurück.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.15


M EN ÜS

Reset
Wenn Sie die Taste R E S E T drücken, erhält der CO2-Sensor ein Reset-
Signal. Dieses Signal dient nur für Service-Zwecke.

$QZHQGHUPHQV²$WPXQJ 7UHQG
Im Menü Atmung - Trend legen Sie die Auflösung der Trenddaten
fest. Sie erreichen dieses Menü vom Menü Behandlung/
Konfiguration aus.
Behandlung

Intub. IV EPI Lido Atrop


Bret Probe ¡ Löschen Weiter

Konfiguration

Anzeige Alarme SPO2 NIBD


N IB P Atmg. Recorder
Rekorder Einstell Zurück

Atmung

ECG CO2 Trend Zurück

*** ** **
Trend-Einst.

Geschw. Zurück

Trend
Geschw.
Menu

Trend Trend
Mit Trend-Geschwindigkeit
Geschw.
Geschwindigkeit
Trend Geschw.
10 min
10 min wählen Sie aus, über welchen
30 min
30 min Zeitraum Trenddaten aus dem
A 2 h
2 Stunden EKG oder der CO2-Funktion
8h
8 Stunden überwacht werden. Das
12 h
12 Stunden Trendfenster kann 10 min, 30 min,
B Zurück
BEENDEN 2 Stunden, 6 Stunden oder
12 Stunden umfassen. Wählen Sie
den Zeitraum mit den Tasten (A). Der gewählte Zeitraum wird in 120
Abschnitte unterteilt, für die jeweils der höchste, der niedrigste und
der mittlere Wert ermittelt wird. Je nach Wahl werden die Trendwerte
also über 5 s, 15 s, 1 min, 3 min oder 6 min gemittelt. Die
ausgewählte Geschwindigkeit wird durch einen Rahmen markiert.
Mit Z U R Ü C K (B) kehren Sie zum Trend-Konfigurationsmenü zurück.

13.16 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$QZHQGHUPHQV²5HNRUGHU
Im Rekorder-Menü können
Behandlung
Intub. IV EPI Lido Atrop Probe Löschen Weiter Benutzer die
Aufzeichnungsoptionen des
Konfiguration Systems konfigurieren. Dazu
Anzeige Alarme SPO2 NIBP Atmg. Rekorder Einstell Zurück
zählen Druckraster, Protokoll,
Überprüfungsoption, Akust.
Rekorder
Geschw Darstell Raster Protok Überprüf Stimme Trends Zurück
Notizen und Trends. Sie erreichen
dieses Menü vom Menü
Chart Rekorder Raster Protok Überprüf Akust. Trendin- Behandlung/Konfiguration aus.
Speed Darstell Drucken Menü Anm. Notiz tervall
Menü Menü Menü Menü Menü Menü

Rekorder
1 sec << >> Vorher Weiter Zurück

Chart Speed
Geschwindigkeit

25 mm/s Das Menü Geschwindigkeit ermöglicht dem Bediener die Auswahl


der Geschwindigkeit für die Kurvenregistrierung.
50 mm/s 12-Ableit

50 mmm/s

Zurück

Das Rekorder-Menü "Darstell."


Menü Darstell
Im Menü "Darstell." kann der Bediener festlegen, ob 1 oder 3 Kurven
Drucker gedruckt und auf der Speicherkarte gespeichert werden sollen.
Darstell 1
Karte Beim Wechsel zum 3-Kurvenmodus wird automatisch die
Darstell 1
Sprachaufzeichnung im manuellen Modus deaktiviert. Folgende
Abbrechen
Kurven können im 3-Kurvenmodus auf dem Rekorder ausgedruckt
Zurück
werden:

Kurven auf dem Display Kurven auf der Registrierung

1 EKG 1 EKG

2 EKG 2 EKG
Raster
Raster Drucken
drucken
3 EKG oberste EKG-Kurve auf dem Display

Ein 2 EKG und 1 IBP 2 EKG und 1 IBP

1 EKG und 2 IBP 1 EKG und 2 IBP


Aus
Raster drucken
Ende
Zurück
Beenden
Im Menü Raster drucken kann der Anwender auswählen, ob ein
Raster auf das Registrierpapier gedruckt werden soll oder nicht. Bei

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.17


M EN ÜS

Raster drucken EIN druckt der Schreiber ein Raster auf weißes Papier.
Die Auswahl wird durch einen Rahmen markiert. Für eine andere
Auswahl die entsprechende Taste drücken. Mit ZU R Ü C K kehren Sie
zum Rekorder-Konfigurationsmenü zurück.

Protok
Prot.
Protok.
Protok Drucken
Prot. drucken
Das Protokoll-Menü, mit dem der Anwender das interne Protokoll
Protokdrucken
Trend Trend
drucken, löschen oder ansehen kann, ist in Kapitel 12 beschrieben. Für
Drucken
Druck Anhalten
stoppen spezielle Hinweise zur Benutzung dieser Funktion siehe Kapitel 12.
Mit ZU R Ü C K kehren Sie zum Rekorder-Konfigurationsmenü zurück.
Prot. löschen
Protok. Leeren

Beenden
Z Ende
urück

Sprachnotiz
Akust. Notiz Akustische Notiz (Voice MemoTM)
Abspielen
Wiedergabe Im Menü Akust. Notiz kann der Anwender die im PIC gespeicherten
Vorspulen
Uberspringen>> Sprachaufzeichnungen abspielen, vorspulen, zurückspulen und
Uberspringen<<
Zurückspulen anhalten. Für spezielle Hinweise zur Benutzung dieser Funktion siehe
Anhalten
Stop Kapitel 12.
Mit ZU R Ü C K kehren Sie zum Rekorder-Konfigurationsmenü zurück.
Zurück
Ende
Beenden Hinweis: Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn die
Sprachaufzeichnungsoption nicht installiert wurde.

Hinweis
Anmerkung Abspielen (Überprüfung)
“VORSICHT”
VORSICHT **
**WARNUNG
Wirklich? Wurde die Option Speicherkartenprüfung gekauft und ist eine gültige
Defibrillator und
Defibrillator
SM Schrittm.
und sind bei Datenkarte eingesetzt, kann der Anwender die auf der Karte
Kartenprüfung
Deaktiviert bei
DEAKTIVIERT
Kartenprüfung
gespeicherten Patientendaten auf dem PIC-Display anzeigen. Siehe
Wirklich? Kapitel 12 für detaillierte Anweisungen zum Gebrauch der Option
Weiter
Kartenprüfung.
WEITER
Löschen
Abbrechen Mit ZU R Ü C K kehren Sie zum Rekorder-Konfigurationsmenü zurück.

Trendintervall
Trendintervall
Trend-Intervall

Aus
Aus Ein
Ein Ermöglicht die Aufzeichnung der Vitalwerte des Patienten (BP, HF,
Ï
Ï OX, Temp, Atmg, IBP) im internen Speicher mit jedem Trendintervall.
Bei B/P
bei B/D Ist das Trendintervall AUS, werden keine Trenddaten gesammelt.
Ð
Ð
Wenn die Einstellung B/P ist, werden mit jeder Blutdruckmessung
Trendwerte gespeichert. Ist ein Zeitintervall eingestellt, werden in
diesem Abstand Trendwerte gespeichert.
Beenden
Ende
Zurück
Mit ZU R Ü C K kehren Sie zum Rekorder-Konfigurationsmenü zurück.

13.18 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$QZHQGHUPHQV²(LQVWHOOXQJHQ

Behandlung

Intub. IV EPI Lido Atrop


Bret Probe ¡ Löschen Weiter

Konfiguration

Anzeige Alarme SPO2 NIBD


N IB P Atmg. Recorder
Rekorder Einstell Zurück

*
Einstell

Admin Datum Uhrzeit Schicht Zurück

Code Datum Zeit Active


Eingeben Einstell Einstell Schicht
Menu Menu Menu Menu

Der Standard-Zugangscode für die Administratormenüs lautet 1, 2,


Code Eingeben
eingeben
Auf
Auf00Zurücks
setzen
3, 4. Dieser Code kann durch den Administrator geändert werden
1 (siehe Administratormenüs). Bei Drücken der Tasten wird der nächst
2 höhere Wert angewählt (A). Sind alle vier Ziffern eingegeben,
A E IN G E B E N (B) drücken, um zum Administratormenü zu gelangen.
3

4 Um den Code zurückzusetzen, A U F 0 ZU R Ü C K S T ZN drücken. Das


B Eingabe .
Eingeben. Schloss-Symbol im Titel des Administratormenüs öffnet sich ,
wenn der richtige Code eingegeben wurde. Wird der falsche Code
eingegeben, bleibt das Schloss “ ” geschlossen.

Hinweis: Wenn Sie den Code vergessen haben, wenden Sie sich an
Ihren Welch-Allyn-Kundendienst.

Datum einstellen
Datumeinstellen
Datum Einstell
Zum Einstellen des Monats die
A Monat
JAN
entsprechende Taste (A) drücken. Tag
1
Ein Rahmen markiert das Jahr
1
Monatsfenster. Die Pfeiltaste nach 98
Ï
oben oder unten (B) drücken, um B
Ð
den Monat auszuwählen. Genauso
zur Einstellung von Tag und Jahr C Sichern
Speichern

vorgehen. Nach Beenden SICHERN


(C) drücken.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.19


M EN ÜS

Zeit Einstell
Uhrzeit einstellen
Uhrzeit einstellen
Stunde
A Stunden
12 Zum Einstellen der Uhrzeit die
Minute
Minuten
1
00 entsprechende Taste (A) drücken. Ein
Ï Rahmen markiert das Uhrzeitfenster. Die
B Ð Pfeiltaste nach oben oder unten (B)
drücken, um die Uhrzeit auszuwählen.
C Sichern
Speichern Genauso zur Einstellung der Minuten
vorgehen. Nach Beenden SICHERN (C)
drücken.

Aktive Schicht
Aktive Schicht: 01

Schicht 1 Mit dem Schicht-Menü kann der Anwender die Einstellungen für eine
Schicht 2 bestimmte Schicht aktivieren, die vom Administrator konfiguriert
Schicht 3
wurden. Dadurch stehen dem Anwender alle
anwenderkonfigurierbaren Menüauswahlen als Schicht 1, 2 oder 3
Standards
Vorgabewerte
zur Verfügung. Die Taste neben der Schicht drücken, um Schicht 1, 2
oder 3 zu aktivieren. Dann Z U R Ü C K drücken, um die Einstellungen
BEENDEN
Ende
Zurück dieser Schicht zu laden.
Einzelheiten hierzu finden Sie im Menü Administrator - Einstell. -
Aktive Schicht.

Hinweis: Ein Sternchen neben einer Schichtnummer bedeutet, dass


die Einstellungen für die betreffende Schicht gespeichert
wurden.

Datentransfer
Datentransfer
Nicht benutzt
Im Datentransfer-Menü wird der Modemtyp für die 12-Kanal-
Faxübertragung ausgewählt. Wählen Sie je nach erworbener Option
die Einstellung "Nicht benutzt" oder "Mobitex".

Abbrechen

Sichern

13.20 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$GPLQLVWUDWRUPHQV
Die Administratormenüs sind die Menüs, auf die nur der
Administrator mit einem Administrator-Passcode Zugang hat. Der
Administrator kann mit diesen Menüs die im Gerät installierten
Optionen konfigurieren. Der folgende Überblick über die
Administratormenüs zeigt die Struktur der Menüs. Dieser Abschnitt
beschreibt im Detail die einzelnen Optionen des Administratormenüs
sowie den Zugang und die Einstellung der Optionen.
Behandlung
Intub. IV EPI Lido Atrop Probe ¡ Löschen Weiter

Konfiguration
Anzeige Alarme SPO2 NIBP Atmg. Rekorder Einst. Zurück

Einstell
Admin Datum Zeit Schicht DataXfr Zurück

Kenncode hier eingeben


Admin freigegeben

Defib SM SAED 12 Abl Einstell Diag Alarme Zurück

Adm-Diag
SW Rev Modem Karte Kal Zurück

Admin-Kalibrier
NIBP SPO2 Mod Raus CO2 Zurück

Admin-Einstell.
Schicht Behdlg Aufrüst Einheit ID Code Drucker Mehr Zurück

Verfügb. Optionen
SAED+ CO2 IBP+ Adv+ Rekord+ Überprüf Mehr Zurück

Verfügb. Optionen
Cell+ Analyse+ DataRd Mobitex+ Biphas+ Schrittm Fax+ Zurück

Admin-Einstell (2)
Datum Temp Netzfreq Audio Sprache Abl. Mehr Zurück

Admin-Einstell (3)
Data Xfr CO2 Zurück

12 Abl
Telefon Fax Drucker Freq Analyse Kopien Zurück

Admin-SAED
ALSCode E-Protok Audio EMS Start Zurück

Admin-Schrittm.
Freq Modus Zurück

Admin-Defib
Ext. Eng Int. Eng Modus Alarm Zurück

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.21


M EN ÜS

$GPLQLVWUDWRUPHQV²'HILEULOODWRU
Einstell

Admin Datum Uhrzeit Schicht Zurück Der Administrator kann die externen,
Kencode Hier
internen und Sync-Einstellungen des
Kenncode hier eingeben Administrator

Defib Schrittm SAED 12Ableit Einstell Diag Ende


Defibrillators im Admin-Menü
konfigurieren. Sie erreichen dieses Menü
Admin-Defib
vom Menü Behandlung/Konfiguration
Ext. Eng Int. Eng Modus Alarm Zurück
Zurück
aus.

Ext. Int. Sync Laden


Energie Energie Nach KV Alarm
Menu Menu Menu Menu

Externe Energie
Exit Energie
Ext. Energy Im Menü externe Energie stellen Sie die Standard-
Defibrillationsenergie ein, die bei dem ersten Einschalten des PIC
A Ï
ausgewählt wird. Die aktuelle Standard-Energieeinstellung wird in
200
Joules
Joule diesem Menü angezeigt. Um die Standardeinstellung der Energie zu
B Ð ändern, den Pfeil nach oben (A) drücken, um eine höhere Energie zu
wählen, oder nach unten (B), um eine niedrigere Energie zu wählen.
C Exit
Ende
Zurück Zur Verfügung stehen 2, 5, 7, 10, 20, 30, 50, 70, 100, 150, 200, 300
und 360 Joule. Mit Z U R Ü C K (C) kehren Sie zum Defibrillator-Menü
zurück.

Interne Energie
Im Menü interne Energie stellen Sie die Standard-
Int. Energie
Defibrillationsenergie ein, die bei dem ersten Einschalten des PIC
gewählt wird. Die aktuelle Standard-Energieeinstellung wird in
A
20
diesem Menü angezeigt. Um die Standardeinstellung der Energie zu
Joules
ändern, den Pfeil nach oben (A) drücken, um eine höhere Energie zu
B
wählen, oder nach unten (B), um eine niedrigere Energie zu wählen.
Zur Verfügung stehen 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 20, 30 und 50 Joule. Mit
C Zurück
ZU R Ü C K (C) kehren Sie zum Defibrillator-Menü zurück.

Sync nach KV
CV Sync nach KV (Kardioversion)
A Aus Sync nach KV (Kardioversion) ermöglicht es dem Anwender, den
B Ein Defibrillator so zu konfigurieren, dass er nach jeder synchronisierten
Kardioversion im Sync Modus bleibt. Ist “Sync nach KV” aus (A),
schaltet der Defibrillator auf den asynchronen Modus um. Ist “Sync
nach KV” ein (B), bleibt der Defibrillator nach jeder Kardioversion
Beenden
Ende
Zurück
im Sync Modus. Mit ZU R Ü C K (C) kehren Sie zum Defibrillator-
Menü zurück.

13.22 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

Alarm
Im Menü Laden Alarm können Sie die
Laden Alarm
A
Lautstärke des Ladetons festlegen.
Drücken Sie "ALARM Lautst." (A),
ALARM Lautst.
B wenn Sie die Lautstärke des Ladetons
MAX Lautst.
mit der Taste Lautstärke im Fenster der
Direktzugriffstasten einstellen möchten.
Drücken Sie “MAX Lautst.” (B), wenn
Zurück der Ladeton immer mit der größten
Lautstärke abgegeben werden soll.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.23


M EN ÜS

$GPLQLVWUDWRUPHQV²6FKULWWPDFKHU
Im Administrator-Schrittmacher-Menü werden Startbetriebsart und
Anfangsfrequenz für den Schrittmachter festgelegt. Sie erreichen
dieses Menü vom Menü Behandlung/Konfiguration aus.
Einstell

Admin Datum Uhrzeit Schicht Zurück

Kencode
KenncodeHier
hier eingeben Administrator

Defib Schrittm SAED 12Ableit Einstell Diag Zurück


Ende

Admin.-Schrittm.

Freq Modus Zurück

Schrittm. Schrittm.
Freq Modus
Menu Menu

Schrittm.-Freq
Schrittm.Freq
SM Impuls

Um die Anfangsfrequenz für die SM-


A Ï
Ç Impulse einzustellen, entweder die
60 Pfeiltaste nach oben (A) zur Erhöhung
Schläge/min
PPM
B Ð
È oder die Pfeiltaste nach unten (B) zur
Verringerung der Impulse pro Minute
C Beenden
Ende
Zurück
(Schläge/min) drücken. (Der Bereich
geht von 30 bis 180 Schläge/min). Mit
ZU R Ü C K (C) schließen Sie das Menü
Schrittm.-Freq.

Schrittm.-Modus
Schrittm.Modus
SM Modus
A Demand Um den Schrittmacher-Modus beim
B Async Einschalten einzustellen, entweder
Demand oder Async drücken. Die
jeweilige Auswahl wird durch einen
Rahmen gekennzeichnet. Mit
ZU R Ü C K (C) schließen Sie das Menü
C Beenden
Ende
Zurück
Schrittm.-Modus.

13.24 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$GPLQLVWUDWRUPHQV²6$('
Der Administrator kann im SAED-Menü die SAED-Einstellungen
ändern. Sie erreichen dieses Menü vom Menü Behandlung/
Konfiguration aus.
Einstell
Admin Datum Zeit Schicht DataXfr Zurück

Kenncode hier eingeben


Admin freigegeben

Defib Schrittm SAED 12 Abl. Einstell Diag Zurück

Supr SAED
ALSCode E-Protok Audio EMS Start Zurück

ALS-Code SAED SAED SAED


Festl Protokoll Audio Start Up
Menü Menü Menü Menü

ALS-Code Festl Der Administrator kann ein separates


ALS-Code Festl Kennwort einstellen, damit Rettungssanitäter
1 vom SAED-Modus Zugriff auf den manuellen
2 Defi-Modus haben.
3

Erforderlich

Sichern

SAED Protokoll Das SAED-Protokoll-Menü dient der


SAED Protokol
Auswahl einer Energiesequenz. Drücken
200
Sie zur Auswahl einer Option die
(150†‡,200) entsprechende Taste und anschließend die
300
(150†‡,200,300‡) Taste ZU R Ü C K , um die Einstellung zu
360
(150†‡,200‡,300‡,360) sichern.

Zurück

†Die Energiestufe "150 Joule" steht nur bei biphasischen Geräten zur Verfügung, bei denen die
Defibrillator-Software mindestens der Revisionsnummer L6 entspricht. (Informationen zur
Ermittlung der Software-Revision des Geräts finden Sie im Abschnitt zum Diagnose-Menü.)

‡ Diese Energiestufe steht nur bei biphasischen Geräten zur Verfügung.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.25


M EN ÜS

SAED Audio-Menü Das SAED Audio-Menü dient zur


SAED-Audio Auswahl einer Option für die Akust.
Notizen (Voice Memo):
Notiz Notiz: Der Benutzer muss zur
Start/Stopp Aufzeichnung einer Notiz die Taste
Kontinuierlich Sprachaufzeichnung drücken und
gedrückt halten. Die Aufzeichnung endet,
Ende
Zurück
wenn die Taste losgelassen wird.
Start/Stop: Der Benutzer muss zur
Aufzeichnung einer Notiz die Taste
Sprachaufzeichnung drücken. Die Aufzeichnung endet, wenn die
Taste erneut gedrückt wird.
Kontinuierlich: Die Aufzeichnung startet, wenn der PIC bei
eingesetzter Speicherkarte eingeschaltet wird.

Hinweis: Die kontinuierliche Sprachaufzeichnung wird während der


12-Kanal-Erfassung ausgeschaltet.

EMS-Modus Der EMS-Modus wurde speziell für die Verwendung des Geräts im
Rettungsdienst entwickelt. Der EMS-Modus ist für Situationen
vorgesehen, in denen eine kontinuierliche Analyse im SAED-Modus
bei gleichzeitigem Transport des Patienten oder bei gleichzeitiger
Durchführung anderer Behandlungsmaßnahmen (z.B. Intubation)
erforderlich ist. Der EMS-Modus ist ein nur durch Administratoren
aufrufbarer Bedienungsmodus, bei dem eine kontinuierliche
Hintergrundanalyse erfolgt. Dabei muss jedoch bei Aufforderung
durch den PIC die -Taste gedrückt werden, um eine vollständige
Analyse durchzuführen. Im folgenden Abschnitt werden die
Bedienung sowie die verschiedenen Funktionen im EMS-Modus
beschrieben.
Zum Umschalten des EMS-Modus drücken Sie die jeweilige
Menütaste. Nach Auswahl der gewünschten Option muss das Gerät
aus- und anschließend wieder eingeschaltet werden.

Admin-SAED
ALSCode E-Protok Audio EMS Aus Start Zurück

Admin-SAED
ALSCode E-Protok Audio EMS Ein Start Zurück

13.26 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

SAED Start Wählen Sie in diesem Menü Manuell,


SAED-Start Basis+ oder Basis als Start-Modus für den
Manu. PIC. Beim nächsten Start des PIC wird
dieser Modus aktiviert.
Basis+ Hinweis: Wenn von Basis+ oder Basis in den
manuellen Modus übergegangen werden soll,
muss der ALS-Admin-Kenncode eingegeben
Basis
werden.
Ende
Zurück

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.27


M EN ÜS

$GPLQLVWUDWRUPHQV².DQDO(.*
Der Administrator kann die Optionen zur Erfassung und Übertragung
der 12-Kanal-EKG-Daten festlegen. Zu diesen Optionen gehören
Telefon- und Faxnummern, Anzahl der Ausdrucke sowie Frequenz-
und Analyseeinstellungen. Sie erreichen dieses Menü vom Menü
Behandlung/Konfiguration aus.

Einstell
Admin Datum Zeit Schicht DataXfr Zurück

Kenncode hier eingeben


Admin freigegeben

Defib Schrittm SAED 12 Abl Einstell Diag Alarme Zurück

12 Abl
Telefon Fax Drucker Freq Analyse Kopien Zurück

Tel.Eintrag Fax Drucker Freq Menü Analyse Kopien


Menü Menü Menü Menü Menü

Telefon
Vorher Weiter Test Zurück

Telefoneingang
Tel.Eintrag 1 1
Telefoneintrag-Menü
Name
Krankenhaus
Hospital 1 1 Mit dem Telefoneintrag-Menü kann der Bediener bis zu 16
Vorwahl
Präfix
1 Telefonnummern zur Übertragung der 12-Kanal-EKG-Daten
Telefonnr.
Tel.Nummer hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Wenn Sie dieses Menü aufrufen,
847-520-0300
847-520-0300
Suffix
Nachwahl erscheint am unteren Bildrand ein neues Menü für die Eingabe.
Empfäng. Typ
Empfängertyp
Fax
FAX

Fax Menü
Im Fax-Menü legen Sie die Fax-Ausgabe des 12-Kanal-EKG fest.
Code festlegen: In den verschiedenen Ländern werden
unterschiedliche Faxprotokolle benutzt, die durch bestimmte Codes
angegeben werden. Legen Sie im Menü Code festlegen diesen Code
entsprechend dem Zielland fest. Eine Liste der Fax-Ländercodes
FAX
finden Sie im Anhang A.
Code Festlegen
B5
Raster Raster: Mit Raster Fein (Standardeinstellung) werden Rasterlinien
Raster Fein
Audioausgang im 2-mm-Abstand gedruckt. Mit Raster Normal (alternative
EIN
Einstellung) werden Rasterlinien im 10-mm-Abstand gedruckt,
Baud-Rate
9600 Baud wodurch sich die Fax-Übertragungszeit um bis zu 30 Sekunden
Schnellfax
AktiviertI verkürzt.
Zurück
Audio Ausgang: Wenn die entsprechende Hardware installiert ist,

13.28 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

wird der Fax-Audioausgang während des Wählvorgangs und der


Übertragung mit Ein (Standard) aktiviert und mit Aus deaktiviert.

Code Festlegen Baud Rate: Wirkt sich auf die Fax-Übertragungsdauer aus. Wählen
Sie eine Rate, die mit Ihrem Telekommunikationsanbieter kompatibel
B5 ist. Die verfügbaren Optionen sind 2400, 4800, 7200 und 9600
(Standard).
Schnellfax: Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert. Wenn sie
Abbrechn aktiviert ist, wird nur eine Ableitung der Echtzeit-EKG-Kurve
Sichern angezeigt, wodurch sich die Übertragungsdauer verringert. Die
Schnellfax-Funktion wird für Fax-Übertragungen bei aktivierter
SPO2-Funktion automatisch gewählt.

Drucker
Drucker-Menü
Darstell
2x6 I/V1 Im Drucker-Menü werden die Formate für den 12-Kanal-Ausdruck
Darstell
2x6 V1/V2 festgelegt. 3x4 I/II/III ist das Standardformat. Dabei werden drei
Reihen mit vier Spalten EKG-Kurven ausgedruckt. Beim Format 2x6
I/V1 werden zwei Reihen mit sechs Spalten ausgedruckt, wobei die
Darstell Ableitungen I und V1 in der ersten Spalte erscheinen. Beim Format
3x4 I/II/III
Zurück 2x6 V1/V2 werden zwei Reihen mit sechs Spalten ausgedruckt,
wobei die Ableitungen V1 und V2 in der ersten Spalte erscheinen.

Frequenz-Menü
Freq
Das Frequenz-Menü (Freq) steuert das Filter, das bei der Erfassung
Filt Diag
einer 12-Kanal-Momentaufnahme verwendet wird. Die Einstellungen
im Frequenz-Menü haben lediglich Auswirkungen auf die
Diagnostisch
Echtzeitdarstellung und auf das erfasste Signal.
Die Wahlmöglichkeiten entsprechen folgenden Frequenzwerten:
Zurück Begrenzt (2 - 20 Hz)
Monitor (0,67 - 40 Hz)
Diagnostisch (0,05 - 150 Hz)
Filt. Diag. (0,25 - 40 Hz)

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.29


M EN ÜS

Analyse Einst.-Menü Im Analyse Einst.-Menü erfolgt die Auswahl des 12-Kanal-EKG-


Analysemodus: "Automatisch" oder "Manuell". Im Automatikmodus
Einstell Analyse beginnt die Analyse sofort nach der Erfassung der Daten. Im
Modus Analyse manuellen Modus muss der Bediener die Analyse im Anschluss an
Menü.
die Datenerfassung manuell starten.

Sichern

Kopien-Menü Im Menü Kopien legen Sie fest, wieviel Exemplare des 12-Kanal-
EKG Sie mit der Taste Recorder ausdrucken.

13.30 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$GPLQLVWUDWRUPHQV²(LQVWHOOXQJHQ
Nur der Administrator hat Zugriff auf die Einstellungs-Menüs und
kann die darin enthaltenen Optionen ändern. Beispiele für die
Optionen, zu deren Konfigurierung der Administrator in diesen
Menüs berechtigt ist, sind das Datumsformat, die Sprache und der
Administrator-Kenncode.

Einstell
Admin Datum Zeit Schicht DataXfr Zurück

Kenncode hier eingeben


Admin freigegeben

Defib Schrittm SAED 12 Abl Einstell Diag Alarme Zurück

Admin Einstell
Schicht Behdlng Aufrüst Einht-ID Code Drucker Mehr Zurück

Aktive Behd- Kennung Code Option


Schicht lngseinst. Menü Festlegen Drucken
Menü Menü Menü Menü

Admin Einstell (2)


Datum Temp Netzfreq Audio Sprache Abl. Mehr Zurück

Datums- Temp- Netzfreq MANUELL Sprache Abl.


format Format Menü Audio Menü Menü
Menü Menü Menü
Admin Einstell (3)
Data Xfr CO2 Zurück
Verfügb. Optionen
SAED+ CO2 IBP+ Empf+ Rekord+ Überprüf+ Mehr Zurück

Verfügb. Optionen
Cell+ Analys+ Mobitex+ Biphas+ Schrittm+ Fax+ Zurück

Aktive Schicht: 1
Aktive Schicht
Sichern als: 1
Mit dem Menü Aktive Schicht kann der Administrator die
Sichern als: 2

Sichern als :3
Konfiguration des PIC für eine bestimmte Schicht auswählen und
Auf Karte Sich speichern. Außerdem kann der Inhalt des internen Speichers auf eine
v. Karte Laden Speicherkarte geladen und gespeichert werden.
ZEnde
urück

Behandlungs-Einstellung
Behdlngseinst.
Taste 1
Intub.. Mit dem Menü Behandlungs-Einstellung kann der Administrator den
Ï
Tasten, die unten im Fenster Behandlungsprotokoll erscheinen,
Ð
Funktionen zuordnen. Mit den Pfeiltasten durch die für jede Taste
Abbrechen verfügbaren Optionen blättern.
SICHERN

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.31


M EN ÜS

Kennung
Einheit ID
Mit dem Menü Einheit ID kann der Administrator die ID von
Abtlg-ID
Abteilung und Einheit eingeben. Diese Information wird in der
Einht-ID
Kopfzeile der Registrierungen beim Einschalten ausgedruckt.

Z urück

Code festlegen
Code Festlegen Der Standard-Zugangscode für die Admin-Menüs lautet 1, 2, 3, 4.
0
Um einen neuen Admin-Code einzustellen, für alle vier Stellen
0

0
Zahlen Ihrer Wahl von 0 bis 9 eingeben. Um die Eingabe eines neuen
0 Codes abzubrechen, auf Abbrechen drücken, zum Speichern des
Abbrechen Codes auf Eingeben drücken.
Eingeben
Hinweis: Sicherstellen, dass der neue Admin-Code an einem
sicheren Platz hinterlegt wird.
Option Drucken

Alarme
Option Drucken
DefibSchrittm

Trendbestimmng Mit dem Menü Option Drucken kann der Administrator einstellen,
Behandlung welche Informationen auf dem Recorder ausgedruckt werden sollen.
Diverses Wird ein Menüpunkt ausgewählt, so ist er im Ausdruck enthalten.
Zurück Andernfalls wird er nur intern gespeichert.

Datumsformat
Datumsformat
mm/tt/jj
Das Datumsformat wird benutzt zur Einstellung der Datumsanzeige.
tt/mm/jj

Jj/mm/tt
mm/tt/jj = Monat/Tag/Jahr
tt/mm/jj = Tag/Monat/Jahr
jj/mm/tt = Jahr/Monat/Tag
ZEnde
urück Zur Auswahl eines Formats die entsprechende Taste drücken,
anschließend Zurück.
Temp-Format Temp.-Format
Fahrenheit

Celsius
Im Menü Temp.-Format kann der Anwender die Temperaturanzeige
auf Fahrenheit oder Celsius einstellen. Um °F oder °C zu wählen, die
Taste Fahrenheit oder Celsius drücken. Die gewählte Anzeige wird
durch einen Rahmen markiert. Zurück drücken, um zum Admin.-
Ende
Zurück Menü zurückzukehren.

Netzfrequenz
Netzfrequenz

Im Menü Netzfreq gibt der Administrator die Netzfrequenz an: 50


60 Hz

50 Hz
oder 60 Hz.
Zurück drücken, um zum Admin.-Menü zurückzukehren.
Zurück
Ende

13.32 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

AUDIO Manuale Manuell Audio


Akust. Signale
Deaktiviert
Akust. Modus Im Menü Manuell Audio wählen Sie den Modus für die akustischen
Notiz
Akust Protokoll
Aktiviert
Signale, den akustischen Modus und die akustischen Notizen aus.
Diese Optionen stehen nur zur Verfügung, wenn sie separat erworben
wurden.
Sichern
Zurück drücken, um zum Admin.-Menü zurückzukehren.

Sprache Sprache
Ï
Deutsch
Im Menü Sprache kann der Administrator die Sprache für das Display
Ð auswählen. Es stehen Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch,
Portugiesisch und Italienisch zur Verfügung. Wählen Sie die
Abbrechen gewünschte Sprache aus, indem Sie sie mit den Pfeiltasten anwählen
Sichern und Sichern drücken. Schalten Sie dann das Gerät aus und wieder ein.

Abl.
Ableitung
Ï
II
Im Menü Ableitung wählt der Administrator die Standard-Ableitung
Ð aus, die beim Einschalten angezeigt wird.

Abbrechen

Sichern

Co2 Einheiten
CO2-Einheiten

mmHG
Im Menü CO2-Einheiten wird die Maßeinheit für die Anzeige der
CO2- und ETCO2-Werte festgelegt. Zur Auswahl stehen die
Maßeinheiten mmHg und kPa.

Zurück

Datentransfer Datentransfer
Name
Krankenhaus-1
Adresse
Im Menü Datentransfer können maximal 16 verschiedene Adressen
200000000
für MobitexTM-Modems programmiert werden.

Abbrechen

Sichern

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.33


M EN ÜS

Aufrüst-Passwort Im Aufrüst-Menü können zusätzliche Optionen des PIC aktiviert


werden. Hinweise zum Aufrüsten des PIC-System erhalten Sie von
Ihrem Kundenservice.
Verfügb. Optionen
SAED+ CO2+ IBP+ Empf+ Darstell+ Überprüf+ Mehr Zurück

Verfügb. Optionen
Analyse+ Biphas+ Schrittm+ Fax+ Zurück

EINGABE DES AUFRÜST-KENNWORTS


SAED-Kennwort

VOR
Im Kennwort-Menü kann der Bediener den Cursor vor und zurück
RUCKTASTE
bewegen, die Eingabe löschen, abbrechen oder speichern.
1. Ein neues Zeichen geben Sie ein, indem Sie einmal die
LOSCHEN
Taste der Zifferngruppe drücken, die die gewünschte Ziffer
ABBRECHEN
enthält (B). Im Beispiel soll die 1 in eine 0 geändert werden.
SICHERN
Hinweis: Anstelle des Aufrüst-Menüs erscheint ein
numerisches Fenster. Das Kennwort wird über
dem numerischen Fenster angezeigt. Der Cursor
im ersten Feld ist aktiv.
Verfügb. Optionen
SAED+ CO2+ IBP+ Empf- Aufzeic+ Überprüf+ Mehr Zurück

1234
1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 Leerz
B
1234
9 0 Abbrechn
C
0234
1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 Leerz

2. Auf die gewünschte Ziffer drücken (C). Ihre Auswahl wird


eingegeben und der Cursor geht zur nächsten Ziffer im
Kennwort-Feld. Geben Sie auf diese Weise das komplette
Kennwort ein.
3. Die Taste S IC H E R N im Menü Kennwort drücken, um die
Auswahl zu speichern und zum Aufrüst-Menü
zurückzukehren. Ein “+” Symbol müßte jetzt neben Empf.
erscheinen, um anzuzeigen, dass die Option erfolgreich
installiert wurde.

13.34 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$GPLQLVWUDWRUPHQV².DOLEULHUXQJ

Einstell

Admin Datum Uhrzeit Schicht Zurück

Kencode
KenncodeHier
hier eingeben Administrator

Defib Schrittm SAED 12Ableit Einstell Diag Zurück


Ende

Adm-Diag

SW Rev Modem Kart Kal Zurück


*

SW- Modem Karte


Version Slbsttst.
Self Test Menu
Menu Menu

Admin. Kalibrier.

NNIBD
IB P SPO2 Mod raus CO2 Zurück

Blutdr. SPO2 Mod raus CO2 Kal


Kalibr. Abstand Kont Menu
Menu Menu Menu

SW-Version Software Version


Hauptplatine
U4
Vorverstärk 12 Gibt die installierte Software für Hauptplatine, Vorverstärker,
K
Defib Defibrillator, Oximeter und Blutdruckkarte an.
J
Oximeter
1200
BP
BD
J
ZEnde
urück

Modem Slbsttst.
Modem Selbsttest
Slbsttst Start
Ermöglicht dem Administrator die Ausführung eines Modem-
Anm:
Selbsttests.
Der Test
benötigt etwa

Zurück

Karte Karte
Karteninfo

Karte Löschen Von diesem Menü aus kann der Administrator Informationen über die
Speicherkarte (Größe, Typ, Inhalt, Formatierungszähler und
Programm-PIC
Formatierungsdatum) abrufen, die Speicherkarte löschen und den PIC
Zurück
Ende
über eine programmierbare Karte programmieren.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.35


M EN ÜS

NIBP-Kalibrierung
NIBP

Autorisierte Service-Techniker können mit Hilfe des NIBP-


Ablassen
Kalibriermenüs die Blutdruckmessfunktionen des PIC kalibrieren.
Aufpumpen

Warnung: Die Funktion darf nur von autorisierten Service-


Technikern benutzt werden. Führen Sie
Zurück
KEINESFALLS eine Kalibrierung durch, während der
Blutdruck eines Patienten gemessen wird.

SPO2-Abstand
SPO2 Abstand

Im Menü SPO2-Abstand kann der Administrator drücken Sie die


0
Pfeiltasten nach oben bzw. unten, um eine Vorkalibrierung
einzustellen. Die verfügbaren Optionen sind 0, ±1 oder ±2.

Zurück

Mod Raus
Mod raus Kont
0mV
Im Menü Mod raus Kont kann der Administrator die Kalibrierung des
1mV

+MAX
1-V-Ausgangs testen. Beim Drücken auf 0 mV muss die gemessene
-MAX
Spannung 0 V betragen. Beim Drücken auf 1 mV muss die
Aus
gemessene Spannung 1 V betragen. Beim Drücken auf +MAX muss
Zurück die gemessene Spannung weniger als 4,52 V betragen. Beim Drücken
auf -MAX muss die gemessene Spannung weniger als -4,76 V
betragen.

CO2-Kal
CO2 -Kal

Im Menü CO2 Kal kann der Administrator die CO2-Kalibrierung


Simulieren

überprüfen. Grundlage bildet dabei ein simuliertes 40 mmHg-


Zrückstzn Trapezsignal.

Zurück

13.36 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


M ENÜ S

$GPLQLVWUDWRUPHQV²$ODUPH
Wenn das Administrator-Menü FREIGEGEBEN ist, enthält es die
Option "Alarme" (siehe Abbildung).
Admin freigegeben
Defib Schrittm SAED 12 Abl Einstell Diag Alarme Zurück

Im Menü "Administrator/Alarme" kann der Benutzer wählen, ob die


Alarmeinstellungen beim Auftreten eines neuen Patientenereignisses
auf die Standardwerte der Schicht zurückgesetzt werden sollen oder
nicht. Sie erreichen dieses Menü über Behandlung - Konfiguration -
Einstell.
Einstell
Admin Datum Zeit Schicht DataXfr Zurück

Kenncode hier eingeben


Admin freigegeben

Defib Schrittm SAED 12 Abl Einstell Diag Alarme Zurück

Administrator- Neuer Patient


Im Menü Neuer Patient kann der Administrator
Alarm-Menü entweder "Aktive Schicht" oder "Anwender"
Aktive Schicht auswählen. Bei Auswahl der Option "Aktive
Anwender
Schicht" werden sämtliche Alarme bei jedem
Auftreten eines neuen Patientenereignisses auf
ihre Standardeinstellungen zurückgesetzt,
Zurück
während mit der Option "Anwender" alle
aktuellen Alarmeinstellungen beibehalten
werden, wenn ein neues Patientenereignis
auftritt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 13.37


KAPITEL 14: ALARME
Dieses Kapitel beschreibt die Alarme des PIC Systems und die Alarmparameter sowie die

zugehörigen Anzeigen und Symbole.

Kapitelübersicht: • Globalalarme und Alarm-Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14.1


• Alarmkonfigurationen (Anwendermenüs). . . . . . . . . . . . . . . 14.3
• HF-Alarme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14.4
• Pulsoximeter (SpO2) Alarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14.7
• Nichtinvasive Blutdruckmessung (NIBP) Alarm . . . . . . . . . . 14.8
• Invasive Blutdruckmessung (IBP) Alarm . . . . . . . . . . . . . . . 14.9
• Respirations Alarm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14.12
• Temp Alarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14.14
• ETCO2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14.16

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen,


bevor mit diesem Kapitel begonnen wird.

*OREDODODUPHXQG$ODUP6\PEROH
Für alle Parameter stehen Alarme zur Verfügung:
SPO2 NIBP IBP

HF Atmg CO2

Temp

Alarm Alle Alarmparameter können global mit der Direktzugriffstaste


G LO B A LA LA R M deaktiviert werden.

Die Direktzugriffstaste G LO B A LA L A R M aktiviert oder deaktiviert


alle eingestellten Alarmparameter. Bei Einschalten des PIC Systems
gilt die Einstellung für den Globalalarm, die beim letzten Abschalten
gewählt war: aktiviert ( ) oder deaktiviert ( ).

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.1


A LA RM E

Zur Aktivierung der Globalalarme die Taste G L O B A L A LA R M


drücken (A), um das Symbol für "Alarm ein" anzuzeigen (bei
aktivierten Globalalarmen werden alle eingestellten Alarmparameter
aktiviert).
Zur Deaktivierung der Globalalarme
die Taste G L O B A L A LA R M zweimal
drücken. Bei dem ersten Drücken der
Taste (B) wird das Symbol ersetzt
durch den Hinweis DRÜCKEN ZUM
AUSSCH. . Beim zweiten
Tastendruck (C) erscheint das
Symbol für "Alarm aus" .
Wird die Taste innerhalb von 10
Sekunden kein zweites Mal gedrückt.
werden die Globalalarme
automatisch aktiviert ( ) (Sind die
Globalalarme deaktiviert, sind auch
alle Alarmparameter deaktiviert).

Alarm-Symbole
Aus

Ein

Auto

Untergrenze eingestellt, Obergrenze deaktiviert

Obergrenze eingestellt, Untergrenze deaktiviert

Einstellung im Menü Wenn im Menü „Administrator – Alarme“ die Option Aktive Schicht
Administrator – gewählt wurde, werden die vom Benutzer geänderten
Alarme Alarmeinstellungen auf die Standardeinstellung für die Schicht
zurückgesetzt, nachdem der PIC für 2 Minuten abgeschaltet wurde.

14.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A LA R M E

$ODUPNRQILJXUDWLRQHQ $QZHQGHUPHQV
M e n ü B e h a n d lu n g /K o n fig u ra tio n

Mit W E IT E R zur
Konfiguration.

Mit A LA R M E zur Zweimal


Alarmkonfiguration. Zurück
drücken,
um zum
Anfang zu
gehen
H F, SPO 2, BP, ATM G ,
TEM P oder Z U R Ü C K drücken.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.3


A LA RM E

+)$ODUPH
Im HF-Alarmmenü können die HF-Alarme entweder auf AUS, EIN
oder AUTO gestellt werden. Das entsprechende Alarm-Symbol
erscheint im HF-Fenster und gibt den aktuellen Alarmstatus an.
HF-Fenster

HF Alarme HF-ALARME AUSSCHALTEN


einstellen
Um die HF-Alarme auszuschalten, die Taste A U S / E IN / A U T O (A)
drücken, bis Aus markiert ist. Ist der HF-Alarm auf Aus gestellt, wird
für die Ober- und die Untergrenze Aus angezeigt. Die Zahl in
Klammern gibt die aktuell eingestellte HF-Grenze ein, die bei
Aktivierung des HF-Alarms angewendet wird.
Beispiel:

HF-Alarm aus, Obergrenze auf 120

HF-Alarm aus, Untergrenze auf 35

Hinweis: Wenn ein Grenzwert deaktiviert ist, erscheint das Wort


DEAKTIVIERT anstelle von Aus (Zahl).

HF-ALARME EINSCHALTEN
1. Den HF-Alarm einschalten, indem die Taste A U S / E IN /
A U T O (A) so lange gedrückt wird, bis Ein gewählt ist.
Wenn die Ober- und die Untergrenze eingestellt sind,
erscheint das Symbol für eingeschalteten Alarm im HF-
Fenster und die Globalalarme werden aktiviert.
2. Obergrenze einstellen. Die Obergrenze kann eingestellt
oder deaktiviert werden. Zum Einstellen der
Obergrenze die Taste Obergrenze (B) drücken. Das
Kästchen wird umrandet. Die Pfeiltasten nach oben
oder unten (C) drücken, um den oberen Grenzwert zu
erhöhen oder zu verringern. Die Obergrenze kann durch
erneutes Drücken der Taste Obergrenze deaktiviert
werden. Der Hinweis Deaktiviert erscheint dann
unterhalb von Obergrenze. Das Alarm-Symbol im HF-
Fenster zeigt den jeweiligen Alarmstatus an.

14.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A LA R M E

3. Untergrenze einstellen. Die Untergrenze kann eingestellt


oder deaktiviert werden. Zum Einstellen der Untergrenze
die Taste Untergrenze (D) drücken. Das Kästchen wird
umrandet. Die Pfeiltasten nach oben oder unten (C)
drücken, um den unteren Grenzwert zu erhöhen oder zu
verringern. Die Untergrenze kann durch erneutes Drücken
der Taste Untergrenze deaktiviert werden. Der Hinweis
Deaktiviert erscheint dann unterhalb von Untergrenze.
Das Alarm-Symbol im HF-Fenster zeigt den jeweiligen
Alarmstatus an.
4. Beenden. Die Taste ZU R Ü C K drücken, um das Menü zu
verlassen.

AUTOMATISCHE GRENZWERTEINSTELLUNG
1. Den HF-Alarm auf Auto stellen und dazu die Taste
AUS / E IN / A U TO (A) so lange drücken, bis Auto
gewählt ist. Ist der HF-Alarm auf Auto gesetzt,
erscheint das Symbol für Auto Alarm im HF-
Fenster (B) und die Globalalarme werden
eingeschaltet (C).

Hinweis: Die Ober- und die Untergrenze werden nicht


ermittelt, wenn kein gültiges EKG vorliegt.

2. Beenden. Z U R Ü C K drücken, um das HF-Menü zu


verlassen.

3. Zur Einstellung der automatischen HF-


Alarmgrenzwerte die Direktzugriffstaste A U TO
H F (D) neben dem Symbol drücken. Die HF
des Patienten zur Zeit des Tastendrucks wird über
dem "Herz" ( ) angezeigt. Der HF-Alarm-
Monitor stellt automatisch die Ober- und die
Untergrenze für die HF ein, und zwar die
Obergrenze auf 20% über dem aktuellen
Herzfrequenzwert bzw. auf 10 Schläge darüber,
und die Untergrenze auf 20% unter dem aktuellen
Herzfrequenzwert bzw. auf 10 Schläge darunter, je
nachdem, welcher Wert höher ist. Bei jedem
Drücken der Taste A U TO H F wird der ermittelte
HF-Wert aktualisiert und die Auto HF-
Alarmgrenzen werden neu eingestellt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.5


A LA RM E

4. Die Ober- und Untergrenze


kann im HF-Alarmmenü
eingesehen werden. Die
nicht ermittelte Ober- und
Untergrenze wurde durch
die automatisch
eingestellten Werte ersetzt.

Hinweis: Wird einer der Alarmparameter bei


aktiver Überwachung (ein) oder im Auto-Modus
überschritten, ertönt ein Warnsignal und die Herzfrequenz
des Patienten blinkt im HF-Fenster.

14.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A LA R M E

3XOVR[LPHWHU 632 $ODUP


Im Alarmmenü SpO2 können die
SpO2 Alarme auf Aus oder Ein
gesetzt werden. Das entsprechende
Alarm-Symbol erscheint im SPO2-
Fenster und zeigt den aktuellen
Alarmzustand an.

SPO2-Alarme SPO2 ALARM AUSSCHALTEN


einstellen Um den SpO2 Alarm auszuschalten, die Taste A U S / E IN (A) drücken,
bis Aus markiert ist. Ist der SpO2 Alarm auf Aus gesetzt, stehen bei
der Ober- und Untergrenze jeweils Aus und eine Zahl. Die Zahl gibt
die aktuelle Einstellung der SpO2 Grenze an, die beim Einschalten
des SpO2 Alarm aktiv wird. Siehe folgendes Beispiel.

SpO2 Alarm aus, Obergrenze auf 99

SpO2 Alarm aus, Untergrenze auf 85

Hinweis: Wenn ein Grenzwert deaktiviert ist, erscheint


DEAKTIVIERT anstelle von Aus (Zahl).

SPO2 ALARM EINSCHALTEN


Zum Einstellen des SpO2 Alarms die Taste A U S / E IN (A) so
lange drücken, bis Ein markiert ist. Wenn die Ober- und die
Untergrenze des SpO2 Alarms eingestellt sind, erscheint das
Symbol für eingeschalteten Alarm im SpO2 Fenster und
die Globalalarme werden eingeschaltet.
1. Obergrenze einstellen. Die Taste OBERGRENZE (B)
drücken, um die Obergrenze auszuwählen. Das
Kästchen wird umrandet. Die Pfeiltasten nach oben
oder unten (C) drücken, um den oberen Grenzwert zu
erhöhen oder zu verringern. Die Obergrenze kann

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.7


A LA RM E

durch erneutes Drücken der Taste Obergrenze


deaktiviert werden. Der Hinweis Deaktiviert erscheint
dann unterhalb von Obergrenze. Das Alarm-Symbol
im SpO2-Fenster zeigt den jeweiligen Alarmstatus an.
2. Untergrenze einstellen. Zum Einstellen der Untergrenze die
Taste UNTERGRENZE (D) drücken. Das Kästchen wird
umrandet. Die Pfeiltasten nach oben oder unten (C)
drücken, um den unteren Grenzwert zu erhöhen oder zu
verringern. Die Untergrenze kann durch erneutes Drücken
der Taste Untergrenze deaktiviert werden. Der Hinweis
Deaktiviert erscheint dann unterhalb von Untergrenze.
Das Alarm-Symbol im SpO2-Fenster zeigt den jeweiligen
Alarmstatus an.
3. Beenden. Die Taste ZU R Ü C K drücken, um das Menü zu
verlassen.

1,%3$ODUP
Im Menü NIBP-Alarme können die NIBP-
Alarme auf Aus oder Ein gesetzt werden. Das
entsprechende Alarm-Symbol erscheint im BP-
Fenster und gibt den aktuellen Alarmstatus an.

Einstellen der NIBP-ALARM AUSSCHALTEN


NIBP-Alarme
Um den NIBP-Alarm auf Aus zu setzen, die Taste A U S / E IN / S E T
S Y S / S E T D IA (A) drücken, bis Aus markiert wird. Wenn der NIBP-
Alarm auf Aus gesetzt ist, stehen bei der Ober- und Untergrenze
jeweils Aus und eine Zahl. Die Zahl gibt den aktuell eingestellten
NIBP-Grenzwert an, der beim Einschalten des NIBP-Alarms wieder
aktiviert wird. Siehe folgendes Beispiel.

N IB P A L A R M !

NIBP Alarm aus, Sys Obergrenze auf 160


NIBP Alarm aus, Sys Untergrenze auf 80
NIBP Alarm aus, Dia Obergrenze auf 130
NIBP Alarm aus, Dia Untergrenze auf 50

Hinweis: Wenn ein Grenzwert deaktiviert ist, erscheint DEAKTIVIERT


anstelle von Aus (Zahl).

14.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A LA R M E

Um den NIBP-Alarm auf Ein zu stellen, die Taste A U S / E IN / S E T


S Y S / S E T D IA drücken, bis Ein markiert wird. Wenn die Ober- und
die Untergrenze eingestellt sind, erscheint das Symbol für
eingeschalteten Alarm im BP-Fenster und die Globalalarme
werden aktiviert. Es werden die aktuellen Einstellungen für den
systolischen (Sys) und diastolischen (Dia) Wert aufgelistet.

EINSTELLEN DER SYSTOLISCHEN UND DIASTOLISCHEN


GRENZWERTE
1. Zum Einstellen der systolischen oder diastolischen
IB P 1 A L A R M ! Grenzwerte die Taste A U S / E IN / S E T S Y S / S E T D IA
(A) drücken, bis Set Sys oder Set Dia markiert ist.
2. Zum Einstellen der Grenzwerte entweder die systo-
lische/diastolische Ober- oder Untergrenze (B) wäh-
len. Der gewählte Grenzwert wird durch einen
Rahmen hervorgehoben.
3. Die Pfeiltasten nach oben oder unten (C) drücken,
um den Grenzwert zu erhöhen oder zu verringern.
Jeder Grenzwert kann durch erneutes Drücken der
Taste Untergrenze kann durch erneutes Drücken
der Taste systolische/diastolische Ober- oder Unter-
grenze deaktiviert werden. Das Alarm-Symbol im
BP-Fenster zeigt den jeweiligen Alarmstatus an.
IBP1 Alarm!

4. Die Taste ZU R Ü C K (D) drücken, um das Menü zu


verlassen.

Hinweis: Ober- oder Untergrenze für den


systolischen UND den diastolischen Wert
müssen aktiviert sein, damit im BP-Fenster
das Symbol für den oberen Grenzwert
oder den unteren Grenzwert erscheint.

,%3$ODUP
Im Menü IBP1 und IBP2 Alarme können die
IBP Alarme auf Aus oder Ein gesetzt werden.
Die IBP Alarme müssen für IBP1 und IBP2
eingestellt werden. Das entsprechende Alarm-
Symbol erscheint im IBP-Fenster und zeigt
den aktuellen Alarmstatus an.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.9


A LA RM E

Einstellen der IBP IBP ALARM AUSSCHALTEN


Alarme Um den IBP-Alarm auf Aus zu setzen, die Taste A U S / E IN / S E T S Y S /
S E T D IA (A) drücken, bis Aus markiert wird. Wenn der IBP-Alarm
auf Aus gesetzt ist, stehen bei der Ober- und Untergrenze jeweils Aus
und eine Zahl. Die Zahl gibt den aktuell eingestellten IBP-Grenzwert
an, der beim Einschalten des IBP-Alarms wieder aktiviert wird. Siehe
folgendes Beispiel.

IB P 1 IBP1 Alarm aus, Sys Obergrenze ist 160


IBP1 Alarm aus, Sys Untergrenze ist 80
IBP1 Alarm aus, Dia Obergrenze ist 130
IBP1 Alarm aus, Dia Untergrenze ist 50

Hinweis: Wenn ein Grenzwert


deaktiviert ist, erscheint
Deaktiviert anstelle von Aus
(Zahl). Stellen Sie den IBP- Alarm
auf Ein, um den Alarm zu
aktivieren.

Um den IBP-Alarm auf Ein zu stellen, die Taste A U S / E IN / S E T S Y S /


S E T D IA drücken, bis Ein markiert ist. Wenn die Ober- und die
Untergrenze eingestellt sind, erscheint das Symbol für
eingeschalteten Alarm im IBP-Fenster und die Globalalarme
werden aktiviert. Es werden die aktuellen Einstellungen für den
systolischen (Sys) und diastolischen (Dia) Wert aufgelistet.

EINSTELLEN DER SYSTOLISCHEN UND DIASTOLISCHEN


GRENZWERTE
1. Zum Einstellen der systolischen oder diastolischen
IBP1 Alarm!
Grenzwerte die Taste A U S / E IN / S E T S Y S / S E T D IA
(A) drücken, bis Set Sys oder Set Dia markiert wre-
den.
2. Zum Einstellen der Grenzwerte entweder die systo-
lische/diastolische Ober- oder Untergrenze (B) wäh-
len. Der gewählte Grenzwert wird durch einen
Rahmen hervorgehoben.

14.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A LA R M E

3. Die Pfeiltasten nach oben oder unten (C) drücken,


IB P 1 A L A R M ! um den Grenzwert zu erhöhen oder zu verringern.
Jeder Grenzwert kann durch erneutes Drücken der
Taste systolische/diastolische Ober- oder Unter-
grenze deaktiviert werden. Das Alarm-Symbol im
BP-Fenster zeigt den entsprechenden Status an.
4. Die Taste ZU R Ü C K (D) drücken, um das Menü zu
verlassen.

Hinweis: Ober- oder Untergrenze für den


systolischen UND den diastolischen Wert
müssen aktiviert sein, damit im IBP-
Fenster das Symbol für den oberen
Grenzwert oder den unteren
Grenzwert erscheint.

ANDERE IBP-QUELLEN
Wenn als IBP-Quelle CVP, ICP, PA oder MISC P festgelegt wurde,
kann lediglich der MAP-Alarm (arterieller Mitteldruck) eingestellt
werden.

S ys
Aus E in Set
S ys O b e rg re n ze
A u s (1 3 0 )
S ys U n te rg re n ze
A u s (5 0 )

ZURÜCK

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.11


A LA RM E

5HVSLUDWLRQV$ODUP
Im Menü Atmungs-Alarm kann der
Atmungs-Alarm auf Aus oder Ein gestellt
werden. Das entsprechende Alarm-Symbol
erscheint im Atmungs-Fenster und gibt den
aktuellen Alarmstatus an.

Einstellen der ATMG.-ALARM AUSSCHALTEN


Atmungs-Alarme
Um den Atmg-Alarm auf Aus zu setzen, die Taste A U S / E IN (A)
drücken, bis Aus markiert wird. Wenn der Atmungs-Alarm auf Aus
gesetzt ist, stehen bei Ober- und Untergrenze jeweils Aus und eine
Zahl. Die Zahl gibt den aktuellen Grenzwert an, der bei Einschalten
des Atmungs-Alarms wieder aktiviert wird. Siehe folgendes Beispiel.

Atmg. Alarm aus, Obergrenze auf 30

Atmg. Alarm aus, Untergrenze auf 5

Hinweis: Wenn ein Grenzwert deaktiviert ist, erscheint


DEAKTIVIERT anstelle von Aus (Zahl).

ATMG.-ALARM EINSCHALTEN
Um den Atmg.-Alarm auf Ein zu stellen, die Taste (A) drücken, bis
Ein markiert wird. Wenn die Ober- und die Untergrenze des
Atmungs-Alarms auf Ein gestellt sind, erscheint das Symbol für
eingeschalteten Alarm im Atmungs-Fenster, die Globalalarme
werden aktiviert und ein Rahmen umrandet die Obergrenze.

14.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A LA R M E

1. Obergrenze einstellen. Die Taste Obergrenze (B)


drücken, um die Obergrenze auszuwählen. Das
Kästchen wird umrandet. Die Pfeiltasten nach oben
oder unten (C) drücken, um die Obergrenze um
5 RPM zu erhöhen oder zu verringern. Die Ober-
grenze kann durch erneutes Drücken der Obergren-
zentaste deaktiviert werden. Der Hinweis
Deaktiviert erscheint dann unterhalb von Ober-
grenze. Das Alarm-Symbol im Atmungs-Fenster
zeigt den jeweiligen Alarmstatus an.
2. Untergrenze einstellen. Die Taste Untergrenze (D)
drücken, um die Untergrenze auszuwählen. Das
Kästchen wird umrandet. Die Pfeiltasten nach oben
oder unten (C) drücken, um den unteren Grenzwert
zu erhöhen oder zu verringern. Die Untergrenze
kann durch erneutes Drücken der Taste Unter-
grenze deaktiviert werden. Der Hinweis Deaktivi-
ert erscheint dann unterhalb von Untergrenze. Das
Alarm-Symbol im Atmungs-Fenster zeigt den jew-
eiligen Alarmstatus an.
3. Zurück. Die Taste Zurück drücken, um das Menü
zu verlassen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.13


A LA RM E

7HPS$ODUP
Im Menü Temperatur-Alarm kann der
Temperaturalarm auf Aus oder Ein gesetzt
werden. Das entsprechende Alarm-Symbol
erscheint im Temperatur-Fenster und zeigt den
aktuellen Alarmstatus an.

Temp-Alarm TEMP-ALARM AUSSCHALTEN


einstellen
Um den Temp-Alarm auf Aus zu setzen, die Taste A U S / E IN (A)
drücken, bis Aus markiert wird. Wenn der Temp-Alarm auf Aus
gesetzt ist, stehen bei Ober- und Untergrenze jeweils Aus und eine
Zahl. Die Zahl gibt den aktuellen Grenzwert an, der bei Einschalten
des Temperatur-Alarms wieder aktiviert wird. Siehe folgendes
Beispiel.

Temp Alarm aus, Obergrenze auf 104

Temp Alarm aus, Untergrenze auf 93

Hinweis: Wenn ein Grenzwert deaktiviert ist, erscheint


DEAKTIVIERT anstelle von Aus (Zahl).

TEMP-ALARM EINSCHALTEN
Um den Temperatur-Alarm auf EIN zu stellen, die Taste O F F / O N (A)
drücken, bis Ein markiert ist. Wenn sowohl die Ober- als auch die
Untergrenze des Temp-Alarms auf Ein gestellt sind, erscheint das
Symbol für eingeschalteten Alarm im Temperatur-Fenster, die
Globalalarme werden eingeschaltet und die Obergrenze wird durch
ein Kästchen umrandet.

14.14 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A LA R M E

1. Obergrenze einstellen. Die Taste OBERGRENZE (B)


drücken, um die Obergrenze auszuwählen. Das
Kästchen wird umrandet. Die Pfeiltasten nach oben
oder unten (C) drücken, um den oberen Grenzwert
zu erhöhen oder zu verringern. Die Obergrenze kann
durch erneutes Drücken der Taste für den oberen
Grenzwert deaktiviert werden. Der Hinweis Deak-
tiviert erscheint dann unterhalb von Obergrenze.
Das Alarm-Symbol im Temp-Fenster zeigt den jew-
eiligen Alarmstatus an.
2. Untergrenze einstellen. Die Taste UNTERGRENZE (D)
drücken, um die Untergrenze auszuwählen. Das
Kästchen wird umrandet. Die Pfeiltasten nach oben
oder unten (C) drücken, um den unteren Grenzwert
zu erhöhen oder zu verringern. Die Untergrenze
kann durch erneutes Drücken der Taste für den
unteren Grenzwert deaktiviert werden. Der Hinweis
Deaktiviert erscheint dann unterhalb von Unter-
grenze. Das Alarm-Symbol im Temp-Fenster zeigt
den jeweiligen Alarmstatus an.
3. Zurück. Die Taste Zurück drücken, um das Menü
zu verlassen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.15


A LA RM E

(7&2$ODUP
Die Einstellungen des ETCO2-Alarms gelten für die beiden Kurven
CO2 und ETCO2. Die Glockenzeichen in den Messwertfenstern
von CO2 oder ETCO2 zeigen den Status des ETCO2-Alarms an:
aktiviert ( ), deaktiviert ( ), Alarm-Obergrenze eingestellt ( )
oder Alarm-Untergrenze eingestellt ( ).

Im Menü ETCO2-Alarm kann der Alarm ETCO2 auf Aus oder Ein
gesetzt werden. Es erscheint ein Alarm-Symbol, das den aktuellen
Alarmstatus im entsprechenden Messwertfenster von CO2 und
ETCO2 anzeigt.

ETCO2-Alarm ETCO2 ALARM AUSSCHALTEN


einstellen Um den ETCO2-Alarm auszuschalten, die Taste A U S / E IN (A)
drücken, bis Aus markiert wird. Wenn der Alarm ETCO2 auf Aus
gesetzt ist, stehen bei Ober- und Untergrenze jeweils Aus und eine
Zahl. Die Zahl gibt den aktuellen Grenzwert an, der bei Einschalten
des ETCO2-Alarms wieder aktiviert wird. Siehe folgendes Beispiel.

ETCO2 Alarm aus, Obergrenze


(Standardwert) auf 40

ETCO2 Alarm aus, Untergrenze


(Standardwert) auf 5

Hinweis: Wenn ein Grenzwert deaktiviert ist, erscheint


DEAKTIVIERT anstelle von Aus (Zahl).

14.16 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


A LA R M E

ETCO2 ALARM EINSCHALTEN


Um den ETCO2-Alarm einzuschalten, die Taste A U S / E IN (A)
drücken, bis Ein markiert wird. Wenn die Ober- und die Untergrenze
eingestellt sind, erscheint das Symbol für eingeschalteten Alarm
im CO2 und ETCO2-Fenster und die Globalalarme werden aktiviert.

1. Obergrenze einstellen. Die Taste OBERGRENZE


(B) drücken, um die Obergrenze auszuwählen.
Das Kästchen wird umrandet. Die Pfeiltasten
nach oben oder unten (C) drücken, um den
oberen Grenzwert zu erhöhen oder zu verringern.
Die Obergrenze kann durch erneutes Drücken
der Taste für den oberen Grenzwert deaktiviert
werden. Der Hinweis Deaktiviert erscheint dann
unterhalb von Obergrenze. Das Alarm-Symbol
im CO2- und ETCO2-Fenster zeigt den jeweili-
gen Alarmstatus an.
2. Untergrenze einstellen. Die Taste
UNTERGRENZE (D) drücken, um die Untergrenze
auszuwählen. Das Kästchen wird umrandet. Die
Pfeiltasten nach oben oder unten (C) drücken,
um den unteren Grenzwert zu erhöhen oder zu
verringern. Die Untergrenze kann durch erneutes
Drücken der Taste für den unteren Grenzwert
deaktiviert werden. Der Hinweis Deaktiviert
erscheint dann unterhalb von Untergrenze. Das
Alarm-Symbol im CO2- und ETCO2-Fenster
zeigt den jeweiligen Alarmstatus an.
3. Zurück. Die Taste Zurück drücken, um das Menü
zu verlassen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 14.17


KAPITEL 15: STROMVERSORGUNG
In diesem Kapitel erhalten Sie Informationen zum sicheren Umgang mit den

Stromversorgungsquellen für das PIC-System und über die Bedienungselemente und

Anzeigen sowie Hinweise zu Ladung, Einsatz und Wartung.

Kapitelübersicht: • Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15.2


• Energiequelle/Paddle-Halter (Optional) . . . . . . . . . . . . . . . . 15.3
• Bedienungselemente und Anzeigen der Energiequellen . . . 15.4
• Welch Allyn Schnellade- und Pflegestation . . . . . . . . . . . . . 15.6
• Batterie/Ladegerät/Defibrillator-Tester - Bedienungsschritte15.8
• Welch Allyn Bordnetz-Adapter (12 V) . . . . . . . . . . . . . . . . . 15.12

VORSICHT: Erst das Kapitel 1, Sicherheitsinformationen lesen,


bevor mit diesem Kapitel begonnen wird.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 15.1


S TRO M VERSO RG UNG

$OOJHPHLQH6LFKHUKHLWVKLQZHLVH

Welch Allyn Die Welch Allyn Schnelllade- und Pflegestation bietet dem
Schnelllade- und Anwender Batterie-Lade- und Pflegemöglichkeiten, die in
Pflegestation Verbindung mit dem richtigen Umgang und der ordnungsgemäßen
Wartung lang anhaltende Batterieleistung und lange Lebensdauer
gewährleisten. Damit Sie immer die höchste Leistung aus Ihren
Welch Allyn-Akkus holen, lesen Sie bitte sorgfältig die vorliegende
Anleitung und befolgen Sie die Hinweise zu Batteriepflege und
-wartung.

Allgemeine • Keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze des


Sicherheits- Ladegeräts stecken oder diese blockieren.
hinweise • Nur Batterien von Welch Allyn in diesem Ladegerät
laden.
• Mit den Defibrillations-Paddles nicht das Metallgehäuse
des Ladegeräts berühren.
• Die Ladekonsole nicht ausbauen oder versuchen, diese
selbst zu reparieren.
• Den Defi-Tester nur zum Testen von Welch Allyn
Defibrillatoren verwenden.
• Das Welch Allyn Ladegerät nicht in Anwesenheit
brennbarer Anästhetika oder Materialien benutzen.
• Fällt das Ladegerät herunter oder weist es sichtbare
Anzeichen eines unsachgemäßen Einsatzes auf, das Gerät
zur Kontrolle der Funktion qualifiziertem Servicepersonal
vorlegen.
• Ladegerät nicht in Wasser oder andere Flüssigkeiten
tauchen oder diesen aussetzen.
• Nur außen mit einem feuchten Tuch abwischen.
• Klemme auf dem Netzkabel festziehen, um ungewolltes
Abziehen zu verhindern.
• Das Ladegerät vor Auswechseln der Sicherung von der
Netzsteckdose abtrennen.

Welch Allyn • Nicht verbrennen.


Batterien • Nicht direkt Minus- und Plusklemmen miteinander
verbinden (Kurzschluss).
• Nur die Welch Allyn Schnellladestation zum Laden von
Welch Allyn Batterien benutzen.

15.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S TRO M VERSO RG UNG

Um die Batterien nicht zu beschädigen oder zu beeinträchtigen:


• Nicht fallen lassen oder Schlägen aussetzen.
• Welch Allyn Batterien nur zur Stromversorgung von
Welch Allyn-Produkten benutzen.

(QHUJLHTXHOOH3DGGOH+DOWHU 2SWLRQDO
Der Welch Allyn PIC kann über das Versorgungsnetz oder über
Batterie betrieben werden. Die Netzeingang befindet sich auf der
Rückseite des Welch Allyn PIC und kann direkt unter Verwendung
eines passenden Netzkabels an jede beliebige Wechselstromquelle
weltweit angeschlossen werden. Kontaktieren Sie Welch Allyn, Inc.
für weitere Einzelheiten zu Netzkabeln für Ihre Standard-
Wechselstromspannung.
Netz-Kontrolllampe Die Netz-Kontrolllampe leuchtet grün, wenn
die Einheit an das Versorgungsnetz
angeschlossen ist.
Lade-Kontrolllampe Die gelbe Lampe leuchtet ständig, solange
die Batterie geladen wird. Die gelbe Lampe
blinkt, wenn die Batterie geladen ist.
Kontrolllampe für Defi-Test
Grünes Licht, das kurz aufleuchtet, wenn
200J oder mehr beim Defi-Test abgegeben
wurden.
Paddle-Halter für Defi-Test
Paddle-Halter mit Entladekontakten für den
Defi-Test.
Wechselstromeingang
Anschluß für Netzkabel nach IEC 320 mit
Schutzkontakt.
Netzkabel Es stehen verschiedene Kabel zur
Verfügung, um den Welch Allyn PIC
praktisch in allen Ländern an die
Versorgungsnetze anzuschließen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 15.3


S TRO M VERSO RG UNG

Netzkabel

Netzkabel Paddle-Halter
- Wechselstrom und Defitester
- Ladegerät
- Defitester

Batterie

%HGLHQXQJVHOHPHQWHXQG$Q]HLJHQGHU
(QHUJLHTXHOOHQ

Welch Allyn
SmartPak PlusTM

Welch Allyn SmartPak PlusTM 12-Volt Batterien zur Energieversorgung des PIC
Systems.

1. Status-Kontrolllampe: Die Status-Kontrolllampe leuchtet,


wenn die Test-Taste gedrückt wird, es sei denn, die Batterie
ist leer. Ein grünes Licht weist auf eine volle Batterie hin,
ein rotes Licht auf eine leere. Die Batterie ist dann gegen
eine volle auszutauschen. Als Energiesparmassnahme und

15.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S TRO M VERSO RG UNG

für eine längere Standzeit leuchtet die Kontrolllampe nur


zum Batterietest auf. Wenn die Batterie allerdings fast leer
ist, blinkt die Lampe rot.
2. Test-Taste: Mit dieser Test-Taste kann man den SmartPak
PlusTM innerhalb oder außerhalb der Einheit prüfen. Diese
Taste löst einen schnellen Test aus, der den Stromverbrauch
des Monitors simuliert.
Schnelltest eines SmartPak Plus:
a. Test-Taste drücken.
b. Kontrollieren, dass die Status-Kontrolllampe grün
leuchtet. Ein rotes Licht weist auf eine leere Batterie
hin. Leuchtet kein Licht, dann ist die Batterie vol-
lkommen entladen.
3. Zwei Kontaktpaare: Vier Kontakte gewährleisten
schnelles, fehlerfreies Einsetzen der Batterie.

Welch Allyn Der Welch Allyn SuperPacTM ist eine Nickel-Metallhydrid-Batterie


SuperPac (NiMH). Bei NiMH-Batterien ist der Memory-Effekt weniger
ausgeprägt als bei NiCd-Batterien. Diese Batterie wiegt nur wenige
Gramm mehr als der SmartPak und bietet die doppelte Kapazität.
Wegen Platzmangel sind keine Kontrolllampen wie auf den
SmartPaks am Gehäuse angebracht. Kontrollieren Sie deshalb den
Batteriezustand anhand des Symbols auf dem Bildschirm..

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 15.5


S TRO M VERSO RG UNG

:HOFK$OO\Q6FKQHOOODGHXQG3IOHJHVWDWLRQ
Die hier beschriebenen Bedienungs- und Anzeigeelemente sind in der
folgenden Abbildung dargestellt.
1. Kontrolllampe "Ein": Die grüne Lampe leuchtet, wenn
das Gerät an eine Wandsteckdose angeschlossen ist oder an
das 12-Volt-Bordnetz, falls die Option installiert ist.
2. Kontrolllampe Defi-Test: Das rote Licht leuchtet kurz auf,
wenn ein Defibrillationsimpuls von 200J oder mehr vom
Welch Allyn Defibrillator abgegeben wurde.
3. Defibrillator-Test Paddle-Halter: Die Paddle-Halter
verfügen über Entladekontakte zum Testen des Welch Allyn
Defibrillators.
4. Kontrolllampe "Batterieladung": Das gelbe Licht
keuchtet kontinuierlich, wenn ein Welch Allyn SmartPak
geladen wird. Das gelbe Licht blinkt, wenn die Batterie
geladen ist.
5. Taste "Batteriepflege": Bei Drücken dieser Taste beginnt
der Zyklus zum Entladen/Laden der Batterie im Steckplatz
3.
6. Kontrolllampe "Batteriepflege": Das rote Licht leuchtet,
wenn das Batteriepflegeprogramm in Steckplatz 3 läuft.
7. Lade-/Pflege-Fach: Steckplatz mit zwei Funktionen zum
Laden und Pflegen von Batterien (Platz 3).
8. Lade-Fächer: Steckplätze nur zum Laden der Batterien
(Plätze 1 und 2)
9. Welch Allyn Batterien: Eingesetzt in Steckplätze 1, 2 und
3.
10. Netzeingang: Der Steckverbinder ist für Standard-IEC-
Netzleitungen mit Schutzkontakt geeignet.
11. Sicherungshalter: Mit zwei Sicherungen für 110/220 VAC.
Verwenden Sie Sicherungen vom Typ 2 AT (Welch Allyn
#500218). Für 220/240 VAC verwenden Sie Sicherungen
vom Typ 1 AT (Welch Allyn #500241).
12. Netzspannungs-Wähler: 100/120 oder 200/240 VAC, 50/
60Hz.
13. Netzleitung
14. Hilfsstromleitung: Um eine Hilfsstromquelle an den PIC
anzuschließen.

15.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S TRO M VERSO RG UNG

15. LED am Hilfstromstecker: Zeigt an, dass das


Schnelladegerät das PIC System direkt mit Strom versorgt
wird und die Erhaltungsladung der eingesetzten Batterie
läuft.
16. Netzleitungsklemme.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 15.7


S TRO M VERSO RG UNG

%DWWHULH/DGHJHUlW'HILEULOODWRU7HVWHU
%HGLHQXQJVVFKULWWH

Batterieladung Wenn Sie den separaten Paddle-Halter erworben haben, kann eine
über Paddle- Batterie im Gerät geladen werden, sobald es an das Versorgungsnetz
Halter/Ladegerät angeschlossen ist. Die Batterie kann ebenfalls im Schnellladegerät
(Option) geladen werden. Die gelbe Kontrolllampe “Laden” am Paddle-Halter
leuchtet kontinuierlich während des Ladevorgangs. Die Lampe blinkt,
wenn die Batterie voll geladen ist.

Batterieladung in Die Welch Allyn Schnelllade- und Pflegestation kann in ungefähr 4


der Welch Allyn Stunden drei Standard-Welch Allyn Batterien gleichzeitig laden.
Schnelllade- und
1. Um mit dem Ladezyklus zu beginnen, die Welch Allyn
Pflegestation
Batterie in eines der drei nummerierten Fächer auf der
Vorderseite des Ladegeräts stecken. Wenn die Batterie fest
an den Kontakten an der Fachrückseite sitzt, leuchtet das
gelbe Licht hinter dem Steckplatz und zeigt an, dass die
Batterie geladen wird. Das Licht leuchtet während des
gesamten Ladevorgangs. Wenn die Batterie geladen ist,
blinkt das gelbe Licht und zeigt an, dass die Batterie
betriebsbereit ist.
2. Das Laden eines vollständig entladenen SmartPak Plus
dauert etwa 4 Stunden, das Laden eines Welch Allyn
SuperPac etwa 8 - 10 Stunden. Die Ladezeiten hängen von
der Batteriekapazität und dem Ladezustand ab. Vollständig
leere Batterien benötigen mehr Zeit, teilweise entladene
Batterien und solche mit geringerer Kapazität benötigen
weniger Zeit.

Hinweis: Werden die Batterien bei Temperaturen über 30°C geladen,


dauert der Ladevorgang länger und kann einen allmählichen
Verlust der Batteriekapazität verursachen.

3. Wenn eine voll geladene Batterie in das Ladegerät


eingesetzt wird, wird sie kurzfristig geladen, solange das
Gerät den Ladezustand der Batterie bestimmt. Wird
festgestellt, dass die Batterie geladen ist, blinkt das gelbe
Licht. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern.

15.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S TRO M VERSO RG UNG

4. Welch Allyn SmartPak enthält NiCd Batterien, die ihre


Ladekapazität nach wiederholtem Laden verlieren, wenn
sie nicht ganz leer waren, oder durch Laden bei erhöhter
Temperatur. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen, den
SmartPak regelmäßig vor dem Aufladen im Pflege-
Steckplatz 3 ganz zu entladen. Siehe Pflege-Plan weiter
unten in diesem Kapitel.
5. Im Steckplatz 3 des Welch Allyn Ladegeräts können
Batterien geladen und gepflegt werden. Um Steckplatz 3
nur zum Laden einer Batterie zu benutzen, sind die obigen
Anleitungen zu befolgen.

Batterie-Pflege START DES BATTERIE-PFLEGEPROGRAMMS:


(Wichtig) 1. Batterie in Steckplatz 3 einstecken.
2. Die rote Taste oben auf dem Ladegerät an Steckplatz 3
drücken.
3. Die rote Pflege-Kontrolllampe neben der Taste leuchtet und
zeigt so an, dass das Pflegeprogramm läuft.
Am Ende des Pflegevorgangs wird automatisch mit dem normalen
Ladezyklus begonnen und die gelbe Kontrolllampe leuchtet. Blinkt
diese Lampe, ist das Pflegeprogramm beendet. Die rote Pflege-
Kontrolllampe leuchtet so lange, bis die Batterie herausgenommen
wird. Sie weist darauf hin, dass das Pflegeprogramm beendet ist.
Wird ein zusätzlicher Pflegezyklus gewünscht, die Taste erneut
drücken. Die Batterie so lange im Ladegerät lassen, bis die gelbe
Kontrolllampe wieder blinkt.
Die für einen Entladezyklus benötigte Zeit hängt von der
Batteriekapazität und dem Ladezustand ab. Eine voll geladene
Batterie mit normaler Kapazität benötigt normalerweise 8 Stunden
zum Entladen im Pflege-Steckplatz, eine Hochkapazitätsbatterie
benötigt 18 Stunden. Teilweise entladene Batterien brauchen weniger
Zeit. Nach Abschluss eines Pflege-Zyklus wird die Batterie ganz
normal geladen.

Batteriepflege In der Option PaddleHalter/Ladegerät führen Sie das


über Paddle- Pflegeprogramm durch, wie in Kapitel 16.9 beschrieben. Prüfen Sie
Halter/Ladegerät vorher die Batteriekapazität.

Defi-Tester Das Welch Allyn Ladegerät und die Paddle-Halter verfügen über
einen Defi-Tester, um den Funktion des Welch Allyn Defibrillators
testen zu können.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 15.9


S TRO M VERSO RG UNG

WARNUNG: Bei Entladen des Defibrillators während dieses Tests


sind gefährlich hohe Spannungen vorhanden. Die
Sicherheitsmaßnahmen zur Verwendung des
Defibrillators beachten.
DEFIBRILLATOR TESTEN:
1. Den Welch Allyn Defibrillator auf 200 Joule aufladen.
2. Die Defi-Paddles gegen die Kontakte drücken, die sich auf
der Seite des Ladegeräts oder in den Vertiefungen des
Paddle-Halters befinden. Sicherstellen, dass die Paddles
keine metallischen Teile des Ladegeräts berühren.
3. Den Defibrillator in die Paddle-Halter entladen.
4. Die rote Defi-Test-Lampe hinten am Ladegerät sollte
blinken, um anzuzeigen, dass der Defi 200 Joule oder mehr
abgegeben hat.

Hinweis: Kontrollieren Sie regelmäßig die Kapazität des


Defibrillators. Dieser Funktionstest darf nur durch
qualifizierte Krankenhaustechniker durchgeführt werden.

Externe Zum Betrieb des PIC Systems


Stromversorgung kann auch eine externe
Stromquelle verwendet
werden. Entweder die
Versorgungsleitung vom
Ladegerät oben am PIC
System einstecken, oder das
Netzkabel von der Rückseite
des Paddle-Halters
einstecken. Das Netzkabel
des Ladegeräts muss
eingesteckt sein und die
grüne Lampe muß leuchten.
Nur dann kann mit der
externen Stromversorgung
gearbeitet werden. Die LED
der Versorgungsleitung oder oben auf dem Paddle-Halter leuchtet,
wenn die Batterie im PIC System geladen wird. Bei angeschlossener
Versorgungsleitung an das PIC System ist die Erhaltungsladung der
im Gerät eingesetzten Batterie gewährleistet.

Hinweis: Wird nur mit der externen Stromversorgung gearbeitet (ohne


Batterie oder mit ganz entladener Batterie) ist die Ladezeit
des Defibrillators etwas länger (normalerweise 10 Sekunden,
maximal 15 Sekunden).

15.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S TRO M VERSO RG UNG

VORSICHT:Es wird empfohlen, eine voll geladene Batterie in den


PIC einzusetzen, auch wenn mit externer
Stromversorgung gearbeitet wird.
Für optimale Leistung Ihrer Welch Allyn Schnelllade- und
Pflegestation und der SmartPaks:
• Die Batterien bei mittleren Umgebungstemperaturen
laden (5° bis 30 °C). Alle NiCd Batterien werden durch
Laden bei hohen Temperaturen beeinträchtigt und weisen
einen deutlichen Leistungsabfall auf, wenn sie bei
Temperaturen über 35°C oder unter 5°C geladen werden.
• Die Lüftungsschlitze des Ladegeräts immer frei lassen
und das Gerät so aufstellen, dass die Luft auf allen Seiten
frei zirkulieren kann.
• Batterien oder andere Gegenstände nicht zwischen den
Ladefächern oder oben auf dem Ladegerät lagern.
• Ladegerät nicht in der Nähe von Wärmequellen oder im
direkten Sonnenlicht aufstellen.
• Batterien ganz aufladen, bevor sie aus dem Gerät
genommen werden.
• Regelmäßig ein Pflegeprogramm durchführen.

Empfohlener Werden die Batterien bei mittleren Temperaturen geladen und mit
Pflegeplan geringer bis mittlerer Häufigkeit benutzt (maximal ein Lade-/
Entladezyklus pro Tag) sollten die Batterien alle 90 Tage gepflegt
werden.
Werden die Batterien bei hohen Umgebungstemperaturen geladen
(über 30°C) oder normalerweise mehr als einmal am Tag geladen/
entladen, dann sollten die Batterien alle 30 Tage gepflegt werden.
Da Batterien wichtige Zubehörteile für den Defibrillator sind,
wird empfohlen, die Welch Allyn Batterien alle 24 Monate
auszuwechseln. Akkus nicht nach Ablauf des aufgedruckten
Verfallsdatums “Do Not use after:__________” benutzen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 15.11


S TRO M VERSO RG UNG

:HOFK$OO\Q%RUGQHW]$GDSWHU 9

Allgemeine Der Welch Allyn Bordnetz-Adapter versorgt das Welch Allyn PIC
Hinweise System kontinuierlich mit Strom zum Überwachen, zum
Schrittmachen und zur Defibrillation. Der 12-Volt-Adapter kann bei
ein- und ausgeschaltetem PIC angeschlossen werden, ohne dass
dadurch die Gerätefunktionen (Überwachen, Schrittmachen,
Defibrillieren) beeinträchtigt würden.
Der 12-Volt-Betrieb ist mit und ohne Batterien möglich. Die
Ladezeiten sind etwas länger, wenn keine Batterie eingesetzt ist (nicht
länger als 12 Sekunden bei Aufladen auf 360 Joule). Eine voll
geladene Batterie verkürzt bei angeschlossener 12-Volt-Versorgung
die Ladezeit auf maximal 7 Sekunden.
VORSICHT:Ist eine Batterie im Welch Allyn PIC System eingesetzt,
wenn der 12-Volt-Adapter benutzt wird, wird die
Batterieenergie zum Laden und Entladen des
Defibrillators benutzt. Bevor Sie das Gerät von der 12-
V-Versorgung trennen, sollten Sie daher die eingesetzte
Batterie durch eine voll geladene ersetzen, wenn ein
Patient überwacht wird und vor dem nächsten Einsatz.
BETRIEB MIT DEM 12-VOLT-ADAPTER
1) Den 12-Volt-Stecker in die 12-Volt-Steckdose des
Fahrzeugs (Zigarettenanzünder) stecken.

Hinweis: Der Zigarettenanzünder muss einen Strom von mindestens


15 A liefern können (Fahrzeugsicherung kontrollieren).

2) Die Stromversorgungsleitung in den Anschluß oben auf


dem Welch Allyn PIC System einstecken, um die
Stromversorgung zu aktivieren.
Hinweis: Leuchtet die Lampe am
Anschluß, so ist eine Batterie
im Welch Allyn PIC System
eingesetzt
(Erhaltungsladung).

Hinweis: Der 12-Volt-Adapter sorgt


für die Erhaltungsladung der
im Welch Allyn PIC System
eingesetzten Batterie, ist
aber nicht zum Laden von Akkus gedacht. Zum sachgemäßen
Laden der Batterie das Welch Allyn-Schnellladegerät
verwenden.

15.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S TRO M VERSO RG UNG

Welch Allyn- Mit dem hochwertigen Lade- und Pflegesystem für Welch Allyn
Batterieprüfgerät Batterien werden die Batterien geprüft und gepflegt. Außerdem
werden defekte Batterien erkannt. Die Analyse der Batterien erfolgt
durch Kapazitätsmessungen, während die Batterien entladen und
anschließend automatisch wieder aufgeladen werden. Zur Pflege
werden die Batterien geladen und anschließend entladen, um den
Memory-Effekt zu vermeiden. Es werden Batterien mit offenen
Zellen, Kurzschluss und Zellenumpolung erkannt. Informationen zur
Verwendung des Batterieprüfgeräts finden Sie in der
Bedienungsanleitung.

Vergleichstabelle
der Strom-
versorgungs-
varianten

Artikel-
Art Beschreibung Funktion Batterie laden Defi laden
nummer

externe 971029 Stromversorgung/ Dauerhaft mit dem Ja – lädt eine Ja – gesamte


Stromversor- Paddle-Halter PIC verbunden. Batterie im PIC in Versorgung vom
gung und (integriertes Ermöglicht den 8-10 Stunden Versorgungsnetz
Batterie- Ladegerät) Netzbetrieb
ladegerät (100-240 V
Wechselspannung).
Ermöglicht auch das
Laden von Batterien.

externe 971104 Schnelllade-/ Lädt gleichzeitig 3 Ja – lädt bis zu Ja – gesamte


Stromversor- Pflege-Gerät PIC-Batterien und 3 PIC-Batterien Versorgung vom
gung und liefert zusätzlich in 8-10 Stunden Versorgungsnetz
Batterie- Strom zum
ladegerät Netzbetrieb (100-
240 V
Wechselspannung).

externe 981114 Fahrzeughalte- Sichere Befestigung Ja – lädt eine Ja – bei Anschluss


Stromversor- rung, PIC, 12 V des PIC und Betrieb Batterie im PIC in an Bordnetz mit
gung und mit 12 V. Lädt auch 8-10 Stunden mindestens 15 A
Batterie- Batterien.
ladegerät

externe 981117 externe Strom- Stromversorgung Ja – lädt eine Ja – gesamte


Stromversor- versorgung/ zum Betrieb des PIC Batterie im PIC in Versorgung vom
gung und Batterieladegerät und zum Laden der 8-10 Stunden Versorgungsnetz
Batterie- Batterie vom Netz.
ladegerät (110-240 V
Wechselspannung)

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 15.13


S TRO M VERSO RG UNG

Artikel-
Art Beschreibung Funktion Batterie laden Defi laden
nummer

externe 981119 Fahrzeughalte- Sichere Befestigung Ja – lädt eine Ja – gesamte


Stromversor- rung, PIC, Netz des PIC und Betrieb Batterie im PIC in Versorgung vom
gung und mit Netzspannung 8-10 Stunden Versorgungsnetz
Batterie- (110-240 V
ladegerät Wechselspannung).
Ermöglicht auch das
Laden von Batterien.
Montageset besteht
aus 981114 und
981118

Nur Batterie- 981115 Batterieladegerät, Batterielade- und Ja – lädt eine Nein – zusätzliche
ladegerät ein Steckplatz Pflege-Gerät für PIC- PIC-Batterie in externe Strom-
Batterie. Netzbetrieb 3 Stunden. versorgung ist
(110-240 V erforderlich
Wechselspannung)

Nur Batterie- 900252 Ladegerät mit Gerät mit vier Ja – lädt bis zu 4 Nein – zusätzliche
ladegerät 4 Steckplätzen Steckplätzen, mit PIC-Batterien in 3 externe Strom-
und Netzteil dem bis zu vier Stunden versorgung ist
Ladegeräte mit je erforderlich
einem Steckplatz
betrieben (und
befestigt) werden
können.

externe 981118 externe 12-V- Nein – muss Nein – muss


Stromversor- Stromversorgung Stromversorgung für zusammen mit zusammen mit
gung Fahrzeughalterung. 981114 verwendet 981114 verwendet
Ermöglicht den werden werden
Netzbetrieb (100-
240 V) des 981114 (Siehe Set-Nr. (Siehe Set-Nr.
981119) 981119)

externe 980132 12V-Adapter PIC Ermöglicht den PIC- Nein, nur Ja – bei Anschluss
Stromversor- Betrieb am Bordnetz Erhaltungsladung. an Bordnetz mit
gung (12 V). Sorgt für mindestens 15 A.
Erhaltungsladung der
Batterie

Nur Batterie- 981122 Batterieladegerät, Batterielade- und Ja – lädt zwei Nein – zusätzliche
ladegerät 2 Steckplätze Pflege-Gerät für SuperPac- externe Strom-
SuperPac. Batterien in 3 versorgung ist
Netzbetrieb Stunden auf 80% erforderlich.
(110- 240 V auf.
Wechselspannung).

15.14 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S TRO M VERSO RG UNG

Artikel-
Art Beschreibung Funktion Batterie laden Defi laden
nummer

Nur Batterie- 981124 Batterieladegerät, Batterielade- und Ja – lädt eine Nein – zusätzliche
ladegerät 1 Steckplatz Pflege-Gerät für SuperPac- externe Strom-
SuperPac. Batterien in versorgung ist
Netzbetrieb 3 Stunden auf erforderlich.
(110- 240 V 80% auf.
Wechselspannung).

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 15.15


KAPITEL 16: WARTUNG UND PFLEGE
In diesem Kapitel werden Informationen zu den Wartungsarbeiten inklusive

Funktionskontrollen, Reinigungshinweisen sowie regelmäßiger und vorbeugender

Wartung des PIC Systems geliefert.

Kapitelübersicht: • Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16.1


• Funktionskontrollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16.4
• Regelmäßige Wartung - Mindestanforderungen . . . . . . . . . 16.8
• Monatlicher Batterietest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16.9
• Richtlinien zur Erhaltung der Batterieleistung . . . . . . . . . . . 16.9
• Kapazitätskontrolle und Batteriepflege . . . . . . . . . . . . . . . . 16.10
• Reinigungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16.12

:DUWXQJ
Um ständige Betriebsbereitschaft und beste Arbeitsbedingungen des
Welch Allyn PIC zu gewährleisten, müssen die folgenden Kontrollen
und Tests täglich oder bei jedem Schichtwechsel ausgeführt werden.
Zusätzlich zu der täglichen Kontrolle müssen die Funktions- und
Kalibrationstests von autorisiertem Personal in regelmäßigen
Abständen, mindestens einmal im Jahr, ausgeführt werden.
Informationen wie Schaltpläne, Teilelisten, Beschreibungen und
Kalibrierverfahren können bei Welch Allyn angefordert werden,
als Unterstützung bei Reparaturen vor Ort. Allerdings können
nicht alle Komponenten vor Ort repariert werden.
Das Wartungsprotokoll, in dem die Informationen regelmäßig
festgehalten werden, ist ein wichtiger Teil eines erfolgreichen
Wartungsprogramms. Anhand dieses Protokolls kann bestimmt
werden, wo Wartungsbedarf besteht und wann regelmäßige Arbeiten
wie Kalibrierung und Zertifizierung durchzuführen sind. Außerdem
kann anhand des Protokolls das Alter von Zubehörteilen wie
Batterien ermittelt werden, die regelmäßig geprüft und ausgewechselt
werden müssen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 16.1


W A RTU NG U N D P FLEG E

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Defibrillator-


Arbeitsgruppe der Food and Drug Administration hat Welch Allyn
eine Checkliste zusammengestellt, die von jeder Schicht abgearbeitet
werden sollte. Die Checkliste kann kopiert werden.

Tägliche Kontrolle/ SICHTKONTROLLE:


Schichtkontrolle 1. Wartungs-/Kalibrierprotokoll des PIC kontrollieren (auf der
Unterseite des PIC Systems): die letzte Routine-Wartung/
Kalibrierung darf nicht länger als 1 Jahr zurückliegen.
2. Netzkabel (für das Welch Allyn Schnellladegerät),
Stromversorgungsleitung, EKG-Patientenleitung, Adapter
für Klebeelektroden und/oder Paddles,
Blutdruckmanschette/Schlauch und Sensor,
Temperaturfühler auf Abnutzung oder Beschädigung
untersuchen. Bei Beschädigung auswechseln.
3. Akkus, Überwachungselektroden, Klebeelektroden und
Elektroden-Gel überprüfen und sicherstellen, dass das
Verfallsdatum auf den Packungen nicht überschritten
wurde.
4. Kontrollieren, dass eine voll geladene Batterie in das
Batteriefach des PIC Systems eingesetzt und eingerastet
ist.
5. Untersuchen, ob PIC System und Welch Allyn
Schnellladegerät sauber sind, ob keine Flüssigkeit
eingedrungen ist und die Geräte nicht beschädigt sind.
6. Vorrat an Registrierpapier im Recorder kontrollieren.
7. Die auf den folgenden Seiten beschriebenen Funktionstests
ausführen.

16.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


W A R TU N G U N D P FLEG E

MANUELLE DEFIBRILLATOREN: CHECKLISTE FÜR JEDE SCHICHT


Datum: ________________ Schicht: _______________ Ort: _______________
Hersteller/Modell Nr.: ____________________________ Seriennr. od. Klinik-ID Nr.: _________________
Einheit bei jedem Schichtbeginn kontrollieren. Angeben, ob alle Anforderungen erfüllt sind.
Alle Korrekturmassnahmen notieren. Formular unterschreiben.

keine Korrekturmassnahme/Anmerkungen
Beanstandung
1. Defibrillator
sauber, keine Feuchtigkeit eingedrungen, keine Gegenstände darauf
abgestellt, Gehäuse i.O.
2. Paddles (inkl. Kinder-Adapter)
a. sauber, keine Löcher
b. Lassen sich leicht aufnehmen
3. Kabel/Anschlüsse
a. Auf Knicke, gebrochene Drähte oder Beschädigung untersuchen
b. Steckverbindungen müssen sicher einrasten
4. Verbrauchsmaterial
*a. Zwei Packungen Klebeelektroden, Verfallsdatum noch nicht erreicht
b. Monitoring-Elektroden
c. Alkoholgetränkte Tupfer
d. Handtücher
e. Schere
5. Stromversorgung
a. Bei Batterieversorgung
(1) eingesetzte Batterie muss voll geladen sein
(2) geladene Ersatzbatterie vorhanden
(3) Batterien entsprechend den Herstellerempfehlungen austauschen
b. bei Versorgung vom Netz oder von externen Stromquellen
(1) In Steckdose eingesteckt, Batterieladung wird gehalten
(2) im Batteriebetrieb testen und wieder an das Stromnetz anschließen
6. Kontrolllampen/EKG-Darstellung
a. Einschalt-Bildschirm
*b. Selbsttest OK
c. Monitordisplay funktioniert
*d. Keine Meldung "Service"
*e. Batterie wird geladen; keine Anzeige "Batterie leer"

7. EKG-Rekorder
b. Rekorder druckt
a. Passendes EKG-Papier
8. Lade/Entladezyklus für Defibrillation mit Paddles/Klebeelektroden
a. Netzstecker herausziehen - Batterien herausnehmen
b. Nach Herstellerempfehlung auf Testwert laden
c. Lade-Kontrolllampen funktionieren
d. Gemäß Herstelleranleitungen entladen
e. Wieder ans Netz anschließen
9. Herzschrittmacher
a. Pacer-Ausgangskabel intakt
b. Pacer-Pads vorhanden (Zweier-Set)
c. Gemäß Herstelleranweisungen untersuchen
schwerwiegende(s) Problem(e) erkannt (NICHT BENUTZEN)

Nur wenn Gerät über dieses Zubehör/diese Funktion verfügt.

Unterschrift ________________________________

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 16.3


W A RTU NG U N D P FLEG E

)XQNWLRQVNRQWUROOHQ

Stromversorgung Warnung: Paddles nicht berühren.

Funktion Reaktion
1 Kontrollieren, dass das Netzkabel Grüne Netz-Kontrolllampe am
fest in das Welch Allyn Welch Allyn Schnellladegerät
Schnellladegerät eingesteckt ist leuchtet.
(mit Kabelklemme fixiert) und
dass das Stromkabel in eine
passende Steckdose gesteckt ist.
2 In jedem Steckplatz die Lade- In jeden Steckplatz eine Batterie
Kontrolllampe prüfen. einsetzen (wenn noch keine
Batterie vorhanden ist). Die Lade-
Kontrolllampe leuchtet gelb,
wenn eine Batterie eingesetzt ist.
Ist die Batterie voll geladen, blinkt
die Lade-Kontrolllampe gelb.
3 Die Stromversorgungsleitung auf Die Kontrolllampe am
einwandfreien Betrieb Anschlußstecker leuchtet, wenn
kontrollieren. Stromversorgungs- eine Batterie im PIC System
leitung an PIC anschließen. eingesetzt ist.
4 Hauptschalter einschalten. Der PIC führt eine Reihe von
Selbsttests aus und druckt die
Ergebnisse (bestanden oder nicht
bestanden). Kontrollieren, dass
alle installierten Optionen (SpO2,
NIBP, usw.) in den
entsprechenden Fenstern
angezeigt werden. Kontrollieren,
dass das Symbol AUX für externe
Stromversorgung im
Hinweisfenster erscheint.
5 Mit Taste EKG-Ableitung Kontrollieren, dass eine
Ableitung I, II oder III wählen, Ableitungs-Fehlermeldung im
ohne dass an den PIC eine Kurven-Fenster erscheint.
Patientenleitung angeschlossen
ist.
6 Mit Taste EKG-Ableitung PDL Kontrollieren, dass eine
(Paddles) wählen. Ableitungs-Fehlermeldung im
Kurven-Fenster erscheint.
7 Paddles auf die Test-Kontakte im Kontrollieren, dass die
Welch Allyn Schnellladegerät Fehlermeldung aus dem Kurven-
aufsetzen. Fenster verschwindet und dass die
Kurve sich in der Mitte des
Kurven-Fensters befindet.

16.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


W A R TU N G U N D P FLEG E

Funktion Reaktion
8 Pfeil nach oben oder unten Kontrollieren, dass die Energie-
drücken, um 200 Joule am Anzeige rechts im Display
Defibrillator zu wählen. erscheint und dass 200J gewählt
wurden.
9 Taste Laden auf der Frontplatte Kontrollieren, dass die Energie-
drücken. Anzeige leuchtet, wenn auf 200J
geladen wird. Ein
intermittierender Ton ertönt bei
Laden des Defibrillators. Nach
Beendigung des Ladezyklus wird
der Ton kontinuierlich und die
WARNUNG: Energie-Anzeige steigt bis 200J.
Paddles nicht Die Ladezeit sollte weniger als
berühren. 7 Sekunden betragen.
10 Sicherstellen, dass die Paddles Der Defibrillator darf sich nicht
richtig an den Test-Kontakten entladen.
anliegen, dann nur die SCHOCK-
Taste auf dem Sternum-Paddle
drücken und loslassen. Dann nur
die SCHOCK-Taste auf dem
Apex-Paddle drücken und
loslassen.
11 Die beiden SCHOCK-Tasten auf Der Defibrillator muss sich
dem Sternum- und dem Apex- entladen und die Defi-Testlampe
Paddle drücken. Die Paddles oben auf dem Schnellladegerät
wieder in die Halterungen muss blinken, um die Entladung
stecken. des Defibrillators anzuzeigen.
Kontrollieren, dass die
ausgegebene Energie im Defi-
Fenster zwischen 190 J und 210 J
liegt.
12 Die Taste Sync drücken. Das Defi-Fenster muss Sync
anzeigen und die Sync-
Kontrolllampe muss leuchten.
13 Die Taste Laden auf der Kontrollieren, dass die Energie-
Frontplatte drücken. Die Paddles Anzeige leuchtet, wenn auf 200J
auf die Testkontakte im geladen. Ein intermittierender Ton
Schnellladegerät stecken. ertönt bei Laden des
Defibrillators. Nach Beendigung
des Ladezyklus wird der Ton
kontinuierlich und die Energie-
Anzeige steigt bis 200J.
14 Sicherstellen, dass die Paddles Der Defibrillator darf sich nicht
richtig an den Testkontakten entladen.
anliegen, und beide Schock-
Tasten auf dem Sternum- und dem
Apex-Paddle drücken.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 16.5


W A RTU NG U N D P FLEG E

Funktion Reaktion
15 Die Taste Int. Entladen auf der Der Defi muss intern entladen, der
Frontplatte drücken. Ladeton verstummt und die
Energie-Anzeige verschwindet.
16 Die Paddles vom PIC abtrennen “Paddles verbind.” muss im Defi-
und den Adapter für Fenster erscheinen, wenn die
Klebeelektroden anschließen. Das Paddles entfernt werden. Die
Testgerät für Klebeelektroden Meldung “Paddles verbind.” muss
(Artikelnr. 900322) anstelle des verschwinden, wenn der Adapter
Patienten an den Adapter für Klebeelektroden
anschließen. angeschlossen wurde.
17 Mit Taste EKG-Ableitung PAD Die Meldung Abl. Fehler muss
auswählen. verschwinden.
18 Taste Schrittm. ein/aus drücken. Die SM-Kontrolllampe leuchtet
rot und im SM-Fenster muss “SM
Fehler, Abl. I, II, III einr."
erscheinen.
19 Das EKG-Patientenkabel an den Im EKG-Fenster muss eine EKG-
PIC und an den Welch Allyn Kurve erscheinen. Im SM-Fenster
Cardiac Demonstrator (Artikelnr. muss “SM Stop” mit den
980128) anschließen. Mit Taste Standardwerten für Frequenz und
EKG-Ableitung Ableitung I Impulsstromstärke erscheinen.
wählen.
20 Taste Schrittm. ein/aus drücken. Das SM-Fenster zeigt an, dass der
SM aktiv ist. Die SM-
Kontrolllampe leuchtet grün und
erlischt bei jeder Impulsabgabe.
21 Während der SM Impulse abgibt, Das SM-Fenster muss “SM
das Patientenkabel vom PIC Fehler, EKG Abl. Fehler,”
System abtrennen. anzeigen und es muss “Abl.
Fehler” im EKG-Fenster
erscheinen. Die SM-
Kontrolllampe leuchtet rot, d.h.,
es liegt ein Fehler vor und die
Impulsabgabe ist unterbrochen.
22 Taste Schrittm. ein/aus drücken. Die SM-Kontrolllampe erlischt
und das SM-Fenster ist leer.
23 Taste SpO2 drücken. Kontrollieren, dass das Fenster
SpO2 “Kein Signal" anzeigt.
24 SpO2-Sensor an das PIC System Kontrollieren, dass das Fenster
anschließen und an Ihren Finger SpO2 “Suchen”, “Signal OK” und
anlegen. eine gültige SpO2 Messung
anzeigt.
25 Die BP-Manschette anlegen. Die Kontrollieren, dass das NIBP-
Taste NIBP drücken und mit der Fenster gültige Blutdruckwerte
Messung beginnen. anzeigt.

16.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


W A R TU N G U N D P FLEG E

Funktion Reaktion
26 Die Taste Recorder drücken, bis Kontrollieren, das Datum und
Kopf- und Fusszeile komplett Uhrzeit richtig eingestellt sind.
ausgedruckt sind.
27 Die Taste WEITER im Menü Das Protok.-Menü muss neben
Behandlung drücken. Dann den Funktionstasten erscheinen.
Rekorder und Protok. drücken.
28 Die Taste Protok Leeren drücken, Es wird eine Meldung
um das Protokoll zu löschen. ausgedruckt, die das Löschen
bestätigt.
29 Das PIC System ausschalten und
alles Zubehör ersetzen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 16.7


W A RTU NG U N D P FLEG E

5HJHOPl‰LJH:DUWXQJ0LQGHVWDQIRUGHUXQJHQ
Es müssen folgende Punkte erfüllt werden:
TÄGLICH:
• Tägliche Kontrolle/Schichtkontrolle durchführen.
MONATLICH:
• Tägliche Tests ausführen (siehe Checkliste).
• Einheit auf Abnutzung kontrollieren.
• Paddles auf Abnutzung kontrollieren.
• Adapter für Klebeelektroden auf Abnutzung kontrollieren.
• DC-Versorgungsleitung und Netzleitung auf Abnutzung
untersuchen.
• Sicherstellen, dass die DC-Versorgungsleitung richtig an
den Defibrillator angeschlossen ist.
• Das Verfallsdatum der SmartPak Akkus kontrollieren.
• Sicherstellen, dass alle SmartPak Akkus innerhalb der
letzten 90 Tage gepflegt wurden.
• Batteriekapazitätstest durchführen.
ALLE DREI MONATE:
• Zusätzlich zu den täglichen und monatlichen Kontrollen:
EKG-Patientenkabel auf elektrische Durchgängigkeit
untersuchen
JÄHRLICH:
• Zusätzlich zu den täglichen, monatlichen und
vierteljährlichen Tests wird empfohlen, dass ein
qualifizierter Krankenhaustechniker einmal jährlich oder
nach den Anforderungen Ihrer Einrichtung das System
komplett überprüft.
ALLE ZWEI JAHRE
• EKG-Patientenkabel ersetzen.
• Paddles und Adapter für Klebeelektroden ersetzen.
• Alle Akkus austauschen.
ALLE FÜNF JAHRE
• Die interne Batterie für die Datenhaltung auswechseln.
Dazu wird ein qualifizierter Techniker benötigt.

16.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


W A R TU N G U N D P FLEG E

0RQDWOLFKHU%DWWHULHWHVW
Um die zulässige Mindestkapazität der Batterien zu bestimmen,
müssen monatlich die folgenden Tests ausgeführt werden:
1. Nur voll geladene Batterien testen.
2. Den Defibrillator bei Einstellung auf 360 Joule testen.
3. Den Defibrillator laden und dann in die Entladekontakte des
Batterieladegeräts entladen. Dieses Prozess 10 Mal
wiederholen, dabei immer etwa 1 Minute zwischen den
Test-Entladungen verstreichen lassen.
4. Messen Sie die Ladezeit für den 10. Schock. Sie muss bei
Verwendung der SmartPak Plus-Batterie weniger als 7
Sekunden und bei Verwendung der SuperPac-Batterie
weniger als 9 Sekunden betragen.

Hinweis: Menschliche Faktoren (individuelle Vorgehensweise und


Reaktionszeit) können die Durchführung dieses Tests
beeinträchtigen.

5. Wenn die Ladezeit für eine der 10 Test-Entladungen mehr


als 7 Sekunden beträgt, den Akku pflegen und den Test
wiederholen. Wenn der Akku den Test wieder nicht
bestehen sollte, den Akku außer Betrieb nehmen.
6. Lagern Sie entladene Batterien getrennt von aufgeladenen
Ersatzbatterien. Legen Sie beispielsweise aus dem Gerät
entnommene entladene Batterien niemals in den Behälter,
der zum Transport geladener Ersatzbatterien vorgesehen ist.

5LFKWOLQLHQ]XU(UKDOWXQJGHU%DWWHULHOHLVWXQJ
1. Jede Batterie sollte durch eine Zahl oder einen Buchstaben
gekennzeichnet werden. Eine solche Identifizierung kann
zur Dokumentation der Batterieleistung hilfreich sein.
2. Bewahren Sie Ersatzbatterien in einem Welch Allyn-
Ladegerät auf, wo ihr Ladezustand schnell ermittelt werden
kann. Eine blinkende Kontrolllampe ist das beste
Anzeichen für eine vollständig geladene Batterie.
3. Führen Sie immer mindestens eine vollständig aufgeladene
Ersatzbatterie mit. Wenn keine weitere Ersatzstromquelle
verfügbar ist, ist die Mitführung von zwei Ersatzbatterien
empfohlen.
4. Benutzen Sie die Batterien abwechselnd. Nach der
Entnahme der Batterie aus dem Ladegerät findet eine
allmähliche Batterieentladung statt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 16.9


W A RTU NG U N D P FLEG E

5. Laden Sie teilentladene Batterien möglichst immer auf.


Dies kann im Anschluss an Situationen erfolgen, in denen
ein Patient überwacht werden mußte. Hiermit sorgen Sie für
eine maximale Betriebsdauer bei jedem Einsatz, ohne dass
auf die Ersatzbatterien zurückgegriffen werden muss. Wird
dann die Verwendung einer Ersatzbatterie notwendig, so
kann das als Hinweis darauf verstanden werden, dass eine
alternde Batterie nicht mehr die normale Betriebsdauer
erreicht.

.DSD]LWlWVNRQWUROOHXQG%DWWHULHSIOHJH
Da Batterien für einen Defibrillator besonders kritisches Zubehör
sind, müssen sie mindestens alle 90 Tage getestet werden, um
sicherzustellen, dass stets ein ausreichende Ladung zur Verfügung
steht. Der Test muss alle 30 Tage ausgeführt werden, wenn die
Batterien bei hohen Umgebungstemperaturen (über 30°C) geladen
oder wenn sie häufig benutzt werden (Ladung und Entladung mehr
als einmal täglich). Da dieser Test die Akkus ganz entleert, dient er
zugleich als wichtiger Pflege-Zyklus, der zur Erhaltung der
maximalen Ladekapazität beiträgt.

Erforderliche • Stoppuhr oder Uhr zum Messen der abgelaufenen Zeit.


Ausrüstung • PIC mit aktivierter EKG-Überwachungsfunktion.

Hinweis:Die Batterielaufzeit ist für die verschiedenen PIC-Optionen


unterschiedlich. Siehe folgende Vergleichstabelle, in der Sie
die typische Betriebszeit für bestimmte PIC Optionen und
Batterietypen finden.

Vergleich der
Batteriekapazität
Mindestzeit EKG-Überwachung
Bestell- (in Stunden)
nummer SmartPak SmartPak SuperPac
Anhand der Tabelle können Sie die minimale
Betriebsdauer bei Batterieversorgung +
bestimmen
PIC mit 5-Kanal-EKG und Monochrom-LCD 972042 2 2,5 5
PIC mit 5-Kanal-EKG und Farb- LCD 971085 1,25 1,5 3
PIC mit 12-Kanal-EKG und Farb-LCD 971086 1 1,25 2,5

16.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


W A R TU N G U N D P FLEG E

Vorgehensweise 1. Die zu testende Batterie ganz aufladen. Die Lade-


Kontrolllampe blinkt, wenn die Batterie voll geladen ist.
2. Den PIC von der Wechselstromquelle trennen, so dass er
über die zu testende Batterie betrieben wird.
3. Den PIC Monitor einschalten und die Startzeit
aufschreiben.
4. Spätestens alle 30 Minuten kontrollieren, ob das Gerät noch
läuft.
5. Zeit aufschreiben, wenn die Batterieleistung zu Ende geht.
So stellen Sie genau fest, wie lang das Gerät mit der
Batterie betrieben werden kann. Die Laufzeit mit dem Wert
in der Tabelle vergleichen.

Zulässige • Die Batterielaufzeit muss der in der Vergleichstabelle


Ergebnisse angegebenen Mindestzeit entsprechen oder darüber
liegen.
• Die Batterien vollständig laden, bevor sie wieder in
Betrieb genommen werden.

Abhilfe bei • Wenn die tatsächliche Batterielaufzeit unter dem in der


unzulässigen Tabelle genannten Wert liegt, den Test wiederholen, um
Ergebnissen festzustellen, ob das Pflegeprogramm die verfügbare
Kapazität verbessert. Bleibt die Betriebszeit trotzdem zu
kurz, die Batterie außer Betrieb nehmen und ersetzen.
• Ist die Betriebszeit zu kurz, sicherstellen, dass der richtige
PIC und der richtige Batterietyp in der Vergleichstabelle
gewählt wurden.
• Kontrollieren, dass die Batterie voll geladen ist, bevor sie
einem Kapazitätstest unterzogen wird.
• Alter und Einsatzhäufigkeit der Batterie berücksichtigen.
Bei diesen kritischen Anwendungen wird - wie auf dem
Batterie-Etikett angegeben, ein Auswechseln alle 2 Jahre
empfohlen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 16.11


W A RTU NG U N D P FLEG E

5HLQLJXQJVKLQZHLVH

Reinigungs- Zum Reinigen des PIC Systems ein fast trockenes Tuch mit einem der
Empfehlungen für nachstehend aufgeführten milden Reinigungsmittel benutzen.
das PIC System Reinigungsmittel oder Wasser dürfen NICHT in die Öffnungen oder
Steckverbindungen gelangen. Sorgfältig überschüssige
Reinigungslösung mit einem trockenen Tuch vom PIC System
entfernen.
Monitor und Steckverbindungen bei der Reinigung immer auf
ungewöhnliche Abnutzung, Beschädigung oder Feuchtigkeit
untersuchen.
Nur die nachstehend aufgeführten empfohlenen Reinigungsmittel
verwenden:

Empfohlene Reinigungsmittel
• Warmes Wasser
• Wasserstoffperoxid-Lösung
• Coverage
• Flüssigseife
• Wex-cide®
• Formula 409®
• Fantastik®
• Windex®
• T.B.Q.®

Niemals die folgenden Reinigungsmittel benutzen


• Butylalkohol
• Denaturiertes Ethanol
• Freon
• Milde Chlorbleiche
• Isopropylalkohol
• Trichlorethan, Trichlorethylen
• Aceton
• Vesphene II
• Enviroquat
• Staphene
• Misty
• Glutaraldehyd

16.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


W A R TU N G U N D P FLEG E

Blutdruck- Die Blutdruck-Manschette mit üblichem Krankenhaus-


Manschette Desinfektionsmittel wie Clorox® (1:10 Lösung), Isopropylalkohol,
reinigen Lysol® Lösung, Phisohex®, Quatricide®, Virex® und Vesphene®
reinigen. Vorsichtig mit dieser Lösung reinigen, dann abwaschen.
KEINE Lösung in die Manschettenschläuche gelangen lassen.

SpO2 Sensor SpO2 Sensoren mit einem Tuch reinigen, das leicht mit einem der
reinigen empfohlenen Reinigungsmittel getränkt wurde. Sensoren oder
Stecker NICHT in Flüssigkeiten oder Reinigungsmittel tauchen.
Überschüssige Reinigungslösung sorgfältig mit einem trockenen
Tuch abreiben.

Extremitäten- Die Bitroden mit warmen Wasser reinigen, um Elektroden-Gel zu


Elektroden entfernen. Gelreste können mit einer Bürste entfernt werden. Die
"Bitrode" reinigen Schnapp-Kontakte auf jeder Bitrode auf Gelreste untersuchen und
ggf. reinigen. Nach Entfernen des Gels die Bitroden mit einem der
empfohlenen Reinigungsmittel reinigen und abspülen.

Hinweis:Wenn Gel auf den Schnapp-Kontakten der Bitroden


vorhanden war, auch die Schnappkontakte des
Patientenkabels auf Gelreste untersuchen (getrocknetes Gel
sieht grünlich aus). Gelreste können die Schnappkontakte
beschädigen. Falls getrocknete Gelablagerungen einen
Schnappverschluss auf dem Patientenkabel beschädigt haben
sollten, ist das Kabel auszuwechseln, um Störungen mit dem
EKG-Signal zu vermeiden.

Kabel und Kabel, Manschettenschläuche, Paddles und alle anderen Zubehörteile


Zubehör reinigen können mit einem in einer milden Reinigungslösung angefeuchtetem
Tuch oder gemäß den Herstelleranleitungen gereinigt werden.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 16.13


KAPITEL 17: IBP
In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den Bedienungs- und Anzeigeelemente der

invasiven Blutdruckmessungen (IBP), zu den Kurvenbezeichnungen und

Bedienungsschritten.

Kapitelübersicht: • Zweck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.2


• IBP-Bedienungs- und Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . . . 17.2
• Bedienschritte der invasiven Blutdruckmessung . . . . . . . . . 17.3

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 17.1


IB P

=ZHFN
Die Option für die invasive Blutdruckmessung dient zur Messung
von arteriellen, venösen und intrakranialen Druckwerten mit
invasiven Druckwandler mit einer Empfindlichkeit von 5µ V /V /m m H g.

,%3%HGLHQXQJVXQG$Q]HLJHHOHPHQWH
Die IBP Funktionen werden auf dem PIC-System in den nachstehend
markierten Bereichen angezeigt und bedient. Die beschriebenen
Bedienschritte gehen von den Werkseinstellungen des Moduls aus.

Bedienungs- Für die invasive Blutdruckmessung arbeiten Sie sowohl mit den
elemente Direktzugriffstasten als auch mit den Tasten im Menü am unteren
Bildrand. Im ersten Menü der Schnellzugriffstasten gehen Sie mit
W E ITE R zum zweiten Menü, wo Sie die IBP-Tasten finden. Mit
diesen können Sie die Druckwandler auf Null kalibrieren, Kurven
aufzeichnen und die Signalquelle wählen.

Anzeige Die IBP-Kurve muß für diese Funktion auf dem Display angezeigt
werden. Mit den Direktzugriffstasten kann der Bediener wählen, ob
gleichzeitig zwei IBP-Messungen aktiviert werden sollen.
Druckparameter, Alarmeinstellungen und Status werden rechts von
der Kurve angezeigt.

17.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


IB P

Hinweis: Bei Aktivierung der IBP-Überwachungsfunktion wird die


IBP-Kurve automatisch in Kanal 2 oder 3 dargestellt. Wenn
zuvor 1 oder 2 Kurven angezeigt wurden, wird die IBP-
Kurve in Kanal 2 oder 3 dargestellt, und die bisher
dargestellten Kurven bleiben erhalten. Wenn zuvor bereits 3
Kurven angezeigt wurden, ersetzen die IBP-Kurven die
Kurven in Kanal 2 und 3.

Hinweis: Solange die IBP-Überwachung aktiviert ist, kann keine


andere Kurve in den mit IBP belegten Kanälen angezeigt
werden.

%HGLHQVFKULWWHGHULQYDVLYHQ%OXWGUXFNPHVVXQJ

Schritt 1 Patient an das PIC System anschließen


1. Das IBP Adapterkabel (001957) auf Beschädigungen oder
Bruch untersuchen. Bei Beschädigung ersetzen.
2. Den IBP Adapter am Anschluss IBP1 oder IBP2 des PIC
Systems anschließen.
3. Das IBP Adapterkabel an das Schnittstellenkabel und den
Druckwandler anschließen und dabei den Hinweisen des
Druckwandler-Herstellers folgen.

Hinweis: Erkundigen Sie sich bei Welch Allyn nach dem für Ihren
Druckwandler passenden Schnittstellenkabel.

Schritt 2 IBP-Daten anzeigen


Die folgenden Schritte ausführen, um die IBP-Funktion des PIC
Systems zu konfigurieren.
1. Den PIC einschalten.
2. Die Direktzugriffstaste IBP drücken, um das IBP-Menü
aufzurufen.
3. "IBP 1 akt." oder "IBP 2 akt." wählen (je nach benutztem
Kanal)

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 17.3


IB P

Hinweis: Im Kurvenfenster sehen Sie


jetzt eine EKG-Kurve in IB P M enü
Kanal 1 und darunter – je
IB P 1 A nz . A k tiv.
nachdem, welche Option Sie
gewählt haben – die Kurve für
IBP1 oder IBP2. Sensor IB P 2 A nz . A k tiv.
kontrollieren erscheint im
IBP-Messwertfenster, wenn
eine Kurve angezeigt wird und
kein Sensor im IBP-Anschluss Zurüc k
erkannt wird. Wird ein Sensor
erkannt, erscheint Sensor
nullen im IBP-Messwertfenster.

ART
60

40 SENSOR
ZERO
NULLEN
20 SENSOR

Schritt 3 Sensor nullen


Bevor die IBP-Daten im gewählten Kurvenfenster angezeigt werden
können, muss der Nullpunkt des Druckwandlers eingestellt werden.
Nur dann ist eine genaue Druckmessungen gewährleistet.
Die Nullkalibrierung sollte häufig durchgeführt werden. Bevor die
medizinische Behandlung aufgrund der gemessenen Druckdaten
geändert wird, muss der Anwender den Druckwandler auf Null setzen
und die Druckmessungen wiederholen.
NULLKALIBRIERUNG DES DRUCKWANDLERS:
1. Im Direktzugriffsfenster W E IT E R Inv. Druck
drücken, um die IBP-Option IBP1 Anz. Deakt.
anzuzeigen.
IBP1 Einstell
2. IBP drücken, um das Menü für die
Invasive Druckmessung IBP2 Anz. Akt.
anzuzeigen.
3. IBP1 wählen. Kontrollieren, dass
der aktivierte Kanal auch wirklich
der angeschlossene Kanal ist. Zurück

4. IBP1 Einst. wählen.


5. Den Dreiwegehahn zum Patienten schließen.
6. Den Dreiwegehahn zur Atmosphäre öffnen.

17.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


IB P

7. Die Taste Ausg.Punkt 1 drücken,


um den Druckwandler am A us g.P unk t 1
Anschluss IBP1 auf Null zu setzen. S c ale 1
Anstellen von Sensor nullen 0 to 300
K anal Q uelle
erscheinen drei Strichen (---), Druc k
gefolgt vom Druckwert 0.
8. Den Dreiwegehahn zur Atmosphäre
schließen. Zurüc k

9. Den Dreiwegehahn zum Patienten öffnen. Die Druckwerte


des Patienten werden im Druckfenster angezeigt

Schritt 4 Druckskala einstellen


Der Benutzer kann die Skala der
gewünschten IBP-Kurve durch A u s g .P u n k t 1

Drücken der Taste S C A LE im Menü S c a le 1


0 to 40
IBP Einst. ändern. K a n a l Q u e lle
A RT

Bei jedem Tastendruck wird durch


folgende Skaleneinstellungen
geblättert: 0-40, 0-80, 0-160, 0-300. Zu rü c k

Schritt 5 Kanalquelle auswählen


Der Anwender kann durch Drücken der Taste K A N A L Q U E L LE im
Menü IBP Einst. die Kanalquelle für IBP 1 oder IBP 2 wählen.
Bei jedem Tastendruck wird durch folgende Kanalquellen geblättert:
ART (Arterieller Druck), CVP (zentraler Venendruck), ICP
(Intrakranieller Druck), PA (Pulmonalarterieller Druck) oder P (für
verschiedene Druckwerte).

Schritt 6 IBP-Menü verlassen


Nach dem Nullsetzen des Druckwandlers, der Einstellung
der Skala und der Auswahl der Kanalquelle können Sie auf
„Zurück“ drücken, um das Menü „IBP Einst.“ zu verlassen
und um die Patientendaten anzuzeigen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 17.5


IB P

Inv. Druc k
A us g.P unk t 1 IB P 1 A nz . Deak t.
S c ale 1
IB P 1 E ins tell
0 to 40
K anal Quelle IB P 2 A nz . A k t.

Zurüc k Zurüc k

IBP-Kurven Drücken Sie die Taste "Drucken", um die auf dem Bildschirm
drucken angezeigten IBP-Kurven auszudrucken. Wenn im Menü Rekorder ->
Darstell. -> Drucker die 3-Kanal-Registrierung gewählt ist, werden
die IBP-Kurven mit der Ereigniszusammenfassung ausgedruckt.

17.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


KAPITEL 18: ANALYSE/INTERPRETATION
DES 12-KANAL-EKG (OPTIONAL)

Dieses Kapitel beschreibt die Anzeige- und Bedienungselemente sowie die Bedienschritte

für Analyse und Interpretation des 12-Kanal-EKG. Es erläutert die Durchführung einer

Analyse von 12-Kanal-EKG-Daten und die Fax-Übertragung dieser Daten. Sie finden

außerdem Informationen darüber, wie im Einstellmenü für die 12-Kanal-Analyse die

Adresse des Empfängers und die Fax-Informationen eingegeben werden können.

Überblick: • Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . 18.2


• 12-Kanal-EKG-Analyse und Interpretation. . . . . . . . . . . . . . 18.2

VORSICHT: Das Kapitel 1 „Sicherheitsinformationen“ durchlesen,


bevor Sie mit diesem Nachtrag fortfahren.

Hinweis: Vor dem Lesen dieses Nachtrags sollten Sie Kapitel 4


"EKG Kontrolle" sowie Kapitel 5 "12-Abl. Kontrolle"
erneut durchlesen, die Informationen über die EKG-
Basisüberwachung, über die Anzeigen bei der
Überwachung mit 12 Ableitungen sowie über die
entsprechenden Vorgehensweisen und Funktionen
enthalten.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 18.1


ANALYSE/INTERPRETATION DES 12-KANAL-EKG ( O PTIO NAL )

:DUQXQJHQXQG9RUVLFKWVPD‰QDKPHQ
Die Welch Allyn Ruhe-EKG-Analysesoftware für 12 Ableitungen ist
eine computergestützte EKG-Interpretationsbibliothek. Bei
Integration in einen Elektrokardiographen ist diese Bibliothek zur
Vermessung und Interpretation des 12-Kanal-Ruhe-EKG vorgesehen.

Hinweis: Die von der Bibliothek erzeugten Messungen und


Interpretationen sind lediglich zur Unterstützung der
Diagnose vorgesehen und müssen von qualifizierten Ärzten
überprüft werden. Diese Messungen und Interpretationen
dürfen nicht die alleinige Diagnosegrundlage bilden.

.DQDO(.*$QDO\VHXQG,QWHUSUHWDWLRQ
Die Option "12-Kanal-EKG-Analyse und Interpretation"
(Bestellnummer 971018) kann separat erworben und über das
Aufrüst-Menü aktiviert werden (siehe Kapitel 13). Sie ermöglicht
dem PIC System die Durchführung von Analyse und Interpretation
des 12-Kanal-EKG und gestattet dem Benutzer das Anzeigen,
Drucken und Faxen der Ergebnisse.

12-KANAL-EKG Die 12-Kanal-Analyse und Interpretation ist ein zweistufiger


ERFASSEN UND Prozess: Auf die Datenerfassung folgt dabei die
ANALYSIEREN Datenanalyse. Die Analyse der erfassten Daten kann
entweder sofort nach deren Erfassung erfolgen; die Daten können
aber auch temporär gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt zur
Analyse aufgerufen werden (sofern im PIC System eine
Speicherkarte installiert ist).
Sowohl bei der Erfassung als auch bei der Analyse des 12-Kanal-
EKG hat der Benutzer die Wahl zwischen zwei Frequenzbereichen:
Diagnostisch oder Diagnostisch/Gefiltert.

Hinweis: Der vom Administrator gewählte Frequenzbereich gilt für


die Kurvenregistrierung und für das per Fax versendete
EKG. Es gibt zwei Optionen für den Frequenzbereich: 0,05-
150 Hz = Diagnostisch, 0,25-40 Hz = Diagnostisch/
Gefiltert. Informationen darüber, wie Sie zwischen diesen
beiden Optionen wechseln können, finden Sie in den
Kapiteln 5 und 13.

18.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ANALYSE/INTERPRETATION DES 12-KANAL-EKG ( O PTIO NAL )

Die 12-Kanal-EKG-Analyse/Interpretation kann im Automatikmodus


oder im manuellen Modus durchgeführt werden.
• Automatik – Die 12-Kanal-Daten werden erfasst, und
anschließend erfolgt ohne Einflussnahme des Benutzers
sofort die Analyse dieser Daten.
• Manuell – Die 12-Kanal-Daten werden erfasst, und der
Benutzer startet anschließend die Datenanalyse.

Bedienschritte 12-KANAL-DATENERFASSUNG UND -ANALYSE


Folgen Sie den Bedienschritten für die Erfassung und Analyse von
12-Kanal-Daten.

Hinweis: Diese Bedienschritte stimmen mit den in Kapitel 5


beschriebenen Bedienschritten für 12-Kanal-Daten überein.
In Kapitel 5 finden Sie auch weitere Informationen zu den
verschiedenen Funktionen der 12-Kanal-Analyse,
einschließlich der Datenerfassung und -analyse.

1. Kontrollieren, dass eine 12-polige EKG-Leitung


ordnungsgemäß am PIC und am Patienten angeschlossen
ist. Siehe Kapitel 5.
2. Mit dem Hauptschalter den PIC einschalten. Der PIC
erkennt das vorhandene Patientenkabel, und auf dem
Bildschirm wird "12-ABL." angezeigt. Die
Direktzugriffstaste 12 (im Menü am linken Bildrand) wird
aktiviert.

„12“ drücken

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 18.3


ANALYSE/INTERPRETATION DES 12-KANAL-EKG ( O PTIO NAL )

3. Die Direktzugriffstaste 12 drücken, um Patientendaten im


Menü am linken Bildrand anzuzeigen.

Patienten-ID
NAME
Patient X
Alter: 45
m/w: M
Kennung
010901743000000
Protok 12 Ableit.
Üperprüf
Auf „Erfassen“ drücken Erfassen

Zurück

4. Falls erforderlich Daten für einen neuen Patienten eingeben


oder den Namen des Patienten aus der Liste der zuvor
eingegebenen Patienten auswählen. Weitere Informationen
hierzu finden Sie in Kapitel 5.
5. Die Direktzugriffstaste E R FA S S E N drücken, um die 12-
Kanal-Erfassung zu starten. Die Erfassung der Daten dauert
ungefähr 10 bis 15 Sekunden. Im Zentrum des Bildschirms
und im Benutzermenü am unteren Rand blinkt das Word
AUFZEICHNUNG.

Hinweis: Die Taste S TO P drücken, um die Datenerfassung


abzubrechen. Nach Abschluss der Datenerfassung blinkt das
Wort SICHERN, wenn im PIC eine Speicherkarte installiert
ist.

Hinweis: Während der 12-Kanal-Datenerfassung ist die Funktion


"Akust. Notiz" deaktiviert.

Im Anschluss an die Datenerfassung wird eine


Momentaufnahme der Ergebnisse auf dem Bildschirm
angezeigt. Rechts daneben sehen Sie ein 3 EKG Ableitungen in
Echtzeit.

18.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ANALYSE/INTERPRETATION DES 12-KANAL-EKG ( O PTIO NAL )

Wenn der PIC im Automatikmodus arbeitet, beginnt die


Datenanalyse sofort. Mit Schritt 7 fortfahren.
Wenn der PIC im manuellen Modus arbeitet, mit Schritt 6
fortfahren.

Im manuellen Modus:
„Analyse“ drücken

6. (Bei Betrieb im manuellen Modus) Die Direktzugriffstaste


A N A LY S E ( ) drücken. Im Zentrum des Bildschirms und
im Benutzermenü am unteren Rand des Bildschirms wird
das Wort ANALYSE angezeigt. Die Analyse nimmt 10
bis 20 Sekunden in Anspruch. In diesem Zeitraum ist der
Bildschirm bis auf eine einzige Echtzeit-EKG-Kurve leer.

Hinweis: Mit S T O P können Sie die Analyse abbrechen.

Nach Abschluss der Analyse werden die Ergebnisse auf


dem Bildschirm angezeigt.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 18.5


ANALYSE/INTERPRETATION DES 12-KANAL-EKG ( O PTIO NAL )

7. Durch Drücken der Direktzugriffstasten S E ITE N A C H


O B E N und S E ITE N A C H U N T E N durch die
Analyseergebnisse blättern. Die Echtzeit-EKG-Kurve wird
weiterhin angezeigt.

18.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ANALYSE/INTERPRETATION DES 12-KANAL-EKG ( O PTIO NAL )

8. (Optional) Ergebnisse ausdrucken. Die Direktzugriffstaste


DRUCKER drücken, um die Analysedaten auf dem
Rekorder zu drucken.

Der Rekorder druckt die Ergebnisse auf dem Registrierstreifen aus.

9. (Optional) Ergebnisse per Fax senden oder übertragen. Die


Direktzugriffstaste Z U R Ü C K drücken, um die Analysedaten
abzurufen. Im Zentrum des Bildschirms und im Benutzermenü
am unteren Rand des Bildschirms blinkt das Word
RETRIEVING (ABRUFEN).
Die Direktzugriffstaste FA X / F U N K im Menü am linken
Bildrand drücken, um das Menü „Senden“ anzuzeigen. Zum
Senden einer Faxmeldung auf „Fax“ drücken und dann eine
Faxnummer auswählen bzw. eingeben. Weitere Informationen
hierzu finden Sie in Kapitel 5. Zum Starten einer
Funkübertragung auf „Cellular“ drücken und den Empfänger
eingeben. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 19.

Senden
Fax

Mobitex

Cellular

Zurück

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 18.7


ANALYSE/INTERPRETATION DES 12-KANAL-EKG ( O PTIO NAL )

Die Schnellzugriffstaste neben der gewünschten Faxnummer


drücken, um die entsprechende Nummer zu wählen und das Fax
zu senden. Der Fax-Ausdruck umfaßt die Analyseergebnisse
sowie das 12-Kanal-EKG. Die folgende Abbildung zeigt einen
Beispielausdruck.

11. (Optional) Ergebnisse sichern. Die Direktzugriffstaste


D IS K E TTE im Menü am linken Bildrand drücken, um die
Analysedaten auf der Speicherkarte zu sichern.
Der PIC speichert die 12-Kanal-EKG-Analyse automatisch
auf der Speicherkarte, wenn diese bereits vor dem Drücken
der Taste Analyse eingesetzt wurde.

Hinweis: Diese Option ist nur bei PIC Systemen verfügbar, bei denen
eine Speicherkarte installiert ist.

18.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ANALYSE/INTERPRETATION DES 12-KANAL-EKG ( O PTIO NAL )

Automatischen Im Einstell-Menü für die 12-Kanal-Analyse den Automatikmodus


oder manuellen oder den manuellen Modus wählen. Der Zugriff auf dieses Menü
Modus wählen erfolgt über „Behandlung“ -> „Konfiguration“ im
Administratormenü. Weitere Informationen hierzu finden Sie in
Kapitel 13.

Behandlung
Intub. IV EPI Lido Atrop Probe ¡ Loschen Weiter

Konfiguration
Anzeige Alarme SPO2 NIBP Atmg. Rekorder Einstell Zurück

Einstell
Admin Datum Zeit Schicht DataXfr Alarme Zurück

Kennwort hier eingeben


Admin freigegeben

Defib Schrittm SAED 12 Abl Einstell Diag Zurück

12 Abl.
Telefon Fax Drucker Freq Analyse Kopien Zurück

Einstell
Analyse
Menü

Menü "Analyse- Im Menü "Analyse-Einst." kann der


Einst." Administrator für die Analyse des 12- Einstell Analyse
Modus Analyse
Kanal-EKG den Modus „Manuell“ oder Manu.
Modus Analyse
„Automatik“ auswählen. Im Modus Auto
„Manuell“ muss der Bediener die Taste
„Analyse“ drücken, um die Analyse zu
starten. Im Automatikmodus wird die
Analyse nach dem Datenerfassungszyklus Sichern
automatisch gestartet.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 18.9


KAPITEL 19: FUNKÜBERTRAGUNG
Dieses Kapitel enthält Informationen und Anleitungen zur optionalen Funkübertragung von

12-Kanal-EKG-Daten.

Kapitelüberblick: • Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.2


• Menüauswahl und Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.2
• Starten einer Mobitex-Funkübertragung . . . . . . . . . . . . . . . 19.3
• Statusmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.4
• Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.5
• Handy-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.6

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 19.1


F U N K ÜB ER TR A G UN G

hEHUEOLFN
Die Funkübertragung ist für Geräte mit 12-Kanal-EKG verfügbar. Sie
ermöglicht das Senden der erfassten und analysierten 12-Kanal-
Momentaufnahmen an einen PC. Für die Funkübertragung wird zum
Senden und Empfangen spezielle Software und spezielles Zubehör
benötigt. Detaillierte Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrem
Verkaufsvertreter.

0HQDXVZDKOXQG)XQNWLRQHQ

Aktivieren Die Option zur Funkübertragung aktivieren Sie über das Menü
Administrator > Einst. > Aufrüsten. Entsprechende Anleitungen
hierzu finden Sie in Kapitel 13. Detaillierte Informationen und die
erforderlichen Aktivierungscodes erhalten Sie von Ihrem
Verkaufsvertreter.

Übertragungs- Wählen Sie im Menü Konfiguration die


modus wählen Datentransfer Option „Einst.“ und dann „Datenübertr“.
Nicht benutzt
Wählen Sie im Datenübertragungsmenü
den gewünschten Modus der
Funkübertragung aus. Mit der Option
„Mobitex“ wird der MobitexTM(1)-
Abbrechen Treiber aktiviert, der die
Sichern Kommunikationsschnittstelle prüft, ob
ein MobitexTM-Modem vorhanden ist.

Eingeben einer Wählen Sie im Menü Konfiguration Einst.


Mobitex
MAN-Adresse Name > Administrator > Einst. > Data Xfr. >
Krankenhaus-1
Adresse
Mobitex In diesem Menü können maximal
20000000 16 verschiedene MAN-Adressen für
MobitexTM-Modems programmiert
werden.
Abbrechen

Sichern

1. Mobitex ist ein Warenzeichen von Telia AB, Schweden.

19.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


F U N K ÜB ER TR A G UN G

6WDUWHQHLQHU0RELWH[)XQNEHUWUDJXQJ
Eine MobitexTM-Übertragung dauert durchschnittlich 45 Sekunden.
Drücken Sie die Direktzugriffstaste „12“, um das Patienten-ID-Menü
anzuzeigen. Zeichnen Sie entweder eine neue 12-Kanal-
Momentaufnahme auf oder rufen Sie die gewünschte
Momentaufnahme aus dem Protokoll 12-Abl. auf. Anleitungen hierzu
finden Sie in Kapitel 5. Die Direktzugriffstaste 12 erscheint.
1. Drücken Sie die Taste „Fax/Funk“, um das Senden-Menü
zu öffnen.

2. Wählen Sie „Mobitex“.


Senden
Fax
Hinweis: Im Benutzermenü „Einst. >
Datenübertr.“ muss die Option
„Mobitex“ ausgewählt sein. Mobitex

Cellular

Zurück

3. Wählen Sie die Adresse des


Empfängerkrankenhauses aus. Die Mobitex(1-4)
Krankenhaus-1
Adressen 1 bis 12 können im Menü 20000000
Krankenhaus-2
„Administrator > Einst. > Datenübertr. 20000001
> Mobitex“ programmiert werden. Krankenhaus-3
20000002
Durch Auswahl einer dieser Krankenhaus-4
20000003
programmierten Nummern wird das
Nächste Seite
Status-Menü geöffnet (siehe Schritt
Zurück
5). Die Adressen 13 bis 16 können
vom Benutzer bearbeitet werden.
Durch Auswahl einer dieser Nummern
wird das Bearbeitungsmenü geöffnet.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 19.3


F U N K ÜB ER TR A G UN G

4. Durch Drücken der Taste


Mobitex 13
„Adresse“ wird ein Nummerneingabe- Name
Bildschirm geöffnet, in dem die Krankenhaus-13
Adresse
MAN-Adresse manuell bearbeitet 20000000

werden kann. Speichern Sie die


Nummerneingabe nach Abschluss der
Bearbeitung, und drücken Sie die
Senden
Taste „Senden“.
Sichern

5. Im Status-Menü werden der


Namen der Empfängeradresse der Mobitex
Senden
Übertragung, die Statusereignisse 12-Abl.
Zu
sowie aufgetretene Fehler angezeigt. Krankenhaus-1

Verbinden
20%

Zurück

6WDWXVPHOGXQJHQ
Die Statusmeldungen werden während der 12-Kanal-
Funkübertragung im linken Menü angezeigt.

Öffnen: Das MobitexTM-Modem wird mit den lokalen


Einstellungen initialisiert.
Verbinden: Das lokale Modem stellt die Verbindung zum Modem
an der Empfängeradresse her.
Senden: Das Voranschreiten der Übertragung wird in Prozent
angezeigt.
Trennen: Das lokale Modem trennt die Verbindung zum
Modem an der Empfängeradresse.
Vollständig: Wird angezeigt, wenn die Übertragung erfolgreich
abgeschlossen wurde.

19.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


F U N K ÜB ER TR A G UN G

)HKOHUPHOGXQJHQ
Hinweis: Warten Sie unmittelbar nach dem Einschalten des
MobitexTM-Modems mindestens zwei Minuten, damit der
PIC die Netzwerkverbindung herstellen kann.

Hinweis: Einige der Fehler können bei Überlastung des Netzwerks


auftreten.

Fehler Beschreibung Behebung


Modem offline Bedeutet, dass das Überprüfen Sie, ob das
MobitexTM-Modem nicht MobitexTM-Modem
bereit ist. angeschlossen und
eingeschaltet ist.
Mod. keine Ant. Nach dem Senden einer Überprüfen Sie, ob das
(Keine Antwort vom Nachricht an das MobitexTM-Modem
Modem) MobitexTM-Modem hat der angeschlossen und
PIC vergeblich auf eine eingeschaltet ist. Schalten
Bestätigung gewartet. Sie das MobitexTM-Modem
aus und wieder ein.
NW keine Ant. Der PIC hat zwar erfolgreich Warten Sie 30 Sekunden, und
(Keine Antwort vom Netzwerk) die Daten an das MobitexTM- unternehmen Sie dann einen
Modem gesendet, das Modem erneuten Sendeversuch.
hat jedoch keine Bestätigung
vom MobitexTM-Netzwerk
erhalten.
Host keine Ant. Der PIC konnte keine Versuchen Sie, die Daten erneut
(Keine Antwort vom Host) Verbindung zum Host- zu senden. Wenn das Problem
Computer aufbauen. weiterhin besteht, müssen Sie
überprüfen, ob der Host-
Computer ordnungsgemäß
arbeitet.
Host offline Nach dem Senden wurde keine Versuchen Sie, die Daten erneut
Bestätigung vom Host zu senden.
empfangen.
Modem ausgef. Das Modem ist zwar online, Schalten Sie das MobitexTM-
kann aber nicht initialisiert Modem aus und wieder ein,
werden, und eine und unternehmen Sie nach
Modemfehlermeldung wurde 30 Sekunden einen erneuten
vom MobitexTM-Modem Sendeversuch.
empfangen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 19.5


F U N K ÜB ER TR A G UN G

Fehler Beschreibung Behebung


Netzwk. offline Das MobitexTM-Modem hatte Überprüfen Sie, ob die Antenne
(Netzwerk offline) mehr als zehn Sekunden keine angeschlossen und
ordnungsgemäß ausgerichtet
Verbindung zum MobitexTM-
ist. Überprüfen Sie die
Netzwerk.
Reichweite durch den
Netzwerkanbieter, wenn das
Problem weiterhin besteht.
NW Puffer voll Das MobitexTM-Modem kann Schalten Sie das MobitexTM-
(Netzwerkpuffer voll) keine Nachrichten vom Modem aus und wieder ein,
Netzwerk empfangen. und unternehmen Sie nach
30 Sekunden einen erneuten
Sendeversuch.
Puffer voll oder Empf.Puff. Das MobitexTM-Modem kann Schalten Sie das MobitexTM-
Voll keine Nachrichten vom PIC Modem aus und wieder ein,
(Empfangspuffer voll) empfangen. und unternehmen Sie nach
30 Sekunden einen erneuten
Sendeversuch.

+DQG\.RQILJXUDWLRQ

Datentransfer
Nicht benutzt

Abbrechen

Sichern

Wählen Sie im Konfiguration-Menü die Option „Einst.“ und dann


„Data Xfr“. Im Datenübertragung-Menü stehen folgende Optionen
zur Auswahl:
Mobitex – Wenn die Mobitex-Option gekauft wurde
Nicht benutzt – Wenn die Handy-Option, jedoch nicht die
Mobitex-Option gekauft wurde

19.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


F U N K ÜB ER TR A G UN G

Starten einer
Funkübertragung
per Handy Senden
Fax

Mobitex

Cellular

Zurück

1. Drücken Sie die Taste „Fax/Funk“, um das Senden-Menü


zu öffnen.
2. Überprüfen Sie, dass die serielle Schnittstelle mit dem
eSync-Gerät verbunden ist.
3. Wählen Sie die Option „Handy“ (Cellular).

Cellular
Senden
12 Abl.
Zu
12-Abl Server
Mobitex

Senden 19%

Zurück

4. Im Status-Menü werden die Statusereignisse und


auftretende Fehler angezeigt.

Statusmeldungen Die Statusmeldungen werden während der 12-Kanal-


Funkübertragung an das eSync-Gerät im linken Menü angezeigt.
Öffnen: Die serielle Schnittstelle wird initialisiert.
Senden: Das Voranschreiten der Übertragung zum
eSync-Gerät wird in Prozent angezeigt.
Vollständig: Die Übertragung der 12-Kanal-
Momentaufnahme an das eSync-Gerät ist
abgeschlossen.

Hinweis: Das bedeutet jedoch nicht, dass die 12-Kanal-


Momentaufnahme zum 12-Kanal-Server übertragen wurde.
Überprüfen Sie den Status am eSync-Gerät, um den
tatsächlichen Status der Funkübertragung der 12-Kanal-
Momentaufnahme festzustellen.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM 19.7


F U N K ÜB ER TR A G UN G

Fehlermeldungen

Fehler Beschreibung Behebung


Host Der PIC kann nicht Überprüfen Sie die serielle
keine mit dem eSync- Verbindung zwischen dem
Ant. Gerät kommuni- PIC und dem eSync-Gerät.
zieren. Überprüfen Sie die Funk-
tion des eSync-Programms.

19.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


ANHANG A: TECHNISCHE DATEN
In diesem Kapitel befinden sich die Spezifikationen für das Gerät und seine Optionen.

Kapitelübersicht: • Datenerfassung und -analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1


• Defibrillator. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1
• Monitor/Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.3
• Alarme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.4
• Rekorder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.5
• Batterie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.5
• Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.6
• Elektromagnetische Verträglichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.7
• Schrittmacher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.7
• SAED Analyse-genauigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.8
• CO2 (Optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.8
• Pulsoximeter (Optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.9
• Nichtinvasiver Blutdruck (Optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.9
• IBP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.10
• Temperatur: mit NIBP (Optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.10
• Welch Allyn Schnellladegerät (971104) . . . . . . . . . . . . . . . . A.11
• Fax Ländercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.13

Datenerfassung Der PIC ist nicht mehr automatisch auf einen bestimmten
und -analyse Frequenzgang vorkonfiguriert. Es gibt zwei Optionen.
Informationen darüber, wie Sie zwischen diesen
beiden Optionen wechseln können, finden Sie in den Kapiteln 5 und
13.

Defibrillator Kurvendetails: Die folgende Tabelle enthält Details zu den vom PIC
abgegebenen Entladekurven bei 25, 50 und 100 Ohm und und
maximaler Ausgangsleistung. Die typischen Werte für den
Spitzenstrom (Ip) sowie bei der monophasischen Entladung für die
Dauer der Ausgangsphase (t) und bei der biphasischen Entladung für
die Dauer der ersten Ausgangsphase (tphase1) und der zweiten
Ausgangsphase (tphase2) werden angegeben. Die Werte liegen
innerhalb von 10%.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.1


S PEZIFIK A TIO N EN

Entladekurve: Welch Allyn Modell PIC mit abgeschnittener


Rückflanke, monophasisch.

Last (Ohm) Ip (A) t (ms)

25 53,1 10,0
50 27,10 18,8
100 13,70 36,40

Entladekurve: Welch Allyn Modell PIC mit abgeschnittener


Rückflanke, biphasisch.

Last (Ohm) Ip (A) tphase1 (ms) tphase2 (ms)

25 52,24 5,64 3,78


50 26,50 11,58 7,68
100 13,33 17,40 9,36

Genauigkeit der abgegebenen Energie:


±10% oder 1 J (es gilt der höhere Wert) bei 50 Ohm
±15% oder 1 J (es gilt der höhere Wert) bei 25 bis 100 Ohm
Energiewahl:
Extern: 2, 5, 7, 10, 20, 30, 50, 70, 100, 150, 200, 300, 360 J.
Ladezeit:
< 7 Sekunden bei 360 J (mit SmartPak Plus-Batterie nach
15 Entladungen).
< 9 Sekunden bei 360 J (mit SuperPac-Batterie nach
15 Entladungen).
< 15 Sekunden bei 360 J (keine Batterie, 90%
Netzspannung)
Ladungsanzeige: akustisch und optisch
Elektroden:
Erwachsenen-Paddles, Adapter für Kinder-Paddles und
Adapter für Kombi-Klebeelektrode verfügbar.
Synchronisierung: Energieabgabe innerhalb von 60 ms.
Interne Sicherheitsentladung: Taste auf Frontplatte.

A.2 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S PEZIFIKATIO NEN

Monitor / Display: Eingang:


3-poliges oder 5-poliges Patientenkabel, Paddles oder
Adapter für Kombi-Klebeelektrode.
Größe: etwa 16,3 cm Diagonale, non-fade.
Typ: Elektrolumineszenz (EL), Farbdisplay (TFT) oder LCD
(monochrom).
Displayauflösung: 640 x 480 Pixel.
Ablenkgeschwindigkeit: 25 mm/s
Ableitungen: Paddles (Pads), I, II, III, AVR, AVL, AVF, V1-V6.
Frequenzgang: (vom Benutzer wählbar)
2 bis 20 Hz Begrenzt
0,5 bis 40 Hz Monitor-Modus (vor Rev. S7)
1 bis 40 Hz Monitor (vor Rev. T8/U8)
0,67 bis 40 Hz Monitor (SW-Rev. T8/U8)
0,05 bis 40 Hz Gefilterte Diagnose-Modus (SW-Rev. S3 bis T6A/U6A)
0,35 bis 40 Hz Gefiltert, diagnostisch (SW-Rev. T7/U7)
0,25 bis 40 Hz Gefiltert, diagnostisch (SW-Rev. T8/U8)
0,05 bis 150 Hz Diagnostisch
(Frequenzgang des Rekorders wird automatisch angepasst)
Gleichtaktunterdrückung:
Konform mit AAMI EC13-1992 Abschnitt 3.2.9.10.
T-Wellen-Unterdrückung:
Konform mit AAMI EC13-1992, Abschnitt 3.1.2.1c für
1.2 mV
T-Welle (1,0 mV bei Frequenzgang "Diagnostisch") und
1mV QRS.
Diagnosesignale am Patienteneingang:
Erkennungstrom für den Zustand Elektrodenfehler oder
Rauschunterdrückung < 0.1 Mikroampere DC. Strom für Impedanz-
Atmungsmessung 45 ± 4kHz bei 78 Mikroampere effektiv (117mV
effektiv bei einer Impedanz von 1.5 Kiloohm) pseudo-
Sinuswelle.
Herzfrequenzmessbereich: 20 bis 300 P/min.
HF-Alarme: Benutzerseitig wählbar.
Amplitude: 0,125; 0,25; 0,5; 1; 2; 4 cm/mV und Auto-
Bereichseinstellung.
Bildformat: jeweils 0,5, 0,1, 0,4, 0,8, 1,6.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.3


S PEZIFIK A TIO N EN

EKG-Ausgang: 1 V/mV
HF-Messer Ansprechzeit:
2 bis 4,5 s bei einer Steigerung von 40 P/min nach AAMI
EC-13-1992, Abschnitt 3.1.2.1.f.
1,4 bis 3,9 s bei einer Verringerung von 40 P/min nach
AAMI EC-13-1992, Abschnitt 3.1.2.1.f. Ansprechzeit
umfasst ein Intervall von 2,5 Sekunden zur Displayaktualis-
ierung.
HF-Reaktion bei irregulärem Rhythmus: (AAMI EC13-1992,
Abschnitt 4.1.2.1.e.)
Ventrikulärer Bigeminus: 80 P/min (erwartet)
Langsam alternierender ventrikulärer Bigeminus: 60 P/min
(erwartet)
Schnell alternierender ventrikulärer Bigeminus: 120 P/min
(erwartet)
Bidirektionale Systole: 45 P/min (erwartet)
Tachykardie-Ansprechzeit:
Durchschnittliche Ansprechzeit bei Tachykardie-Alarm
3,43 Sekunden (innerhalb eines Bereiches von 1,15 bis
10,69 Sekunden) nach AAMI EC-13-1992, Abschnitt 3.1.2.1.g.
Ansprechzeit umfasst eine Intervall von 2,5 Sekunden zur Dis-
playaktualisierung.

Alarme Herzfrequenz, BP, SpO2, Atmung, Temperatur:


Akustisch: 5 Töne, 800 Hz, mit 150 ms Dauer und 225 ms
Pause, Wiederholungsintervall 10 s.
Optisch: Bei HF-Alarm blinkt die angezeigte HF mit 2 Hz.
Die Anzeige befindet sich oben auf dem Display und ist
etwa 1 cm hoch und 0,7 ... 2,5 cm breit, je nach Zifferzahl
der HF. Farbe Bernstein, Schwarz, Weiß oder Farbe des
angezeigten Display-Textes.
Alarm Ableitungsfehler:
Akustisch: 3 Töne, 500 Hz, Dreifach-Ton mit 200 ms
Dauer und 310 ms Pause. Bei aktiviertem HF-ALarm oder
eingeschaltetem Herzschrittmacher, wird der Ableitungs-
fehlerton in Abständen von 20 Sekunden wiederholt.
Optisch: Meldung”ABL. FEHLER” und gestrichelte im
Kurvenfenster. Der Text ist etwa 2 cm hoch und hat die
Farbe des Display-Textes. Das Signal wird nicht moduliert.
Physiologische Alarme (BP, SpO2, Atmung und Temperatur):
Akustisch: Siehe HF-Alarm

A.4 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S PEZIFIKATIO NEN

Optisch: Bei physiologischen Alarmen blinken die


angezeigten Parameter mit 2 Hz. Farbe Bernstein, Weiß
oder wie der farbige Display-Text.
Ton aus - Dauer: 90 Sekunden.

Rekorder Typ: Thermokammschreiber mit hoher Auflösung.


Text: Uhrzeit, Datum, EKG-Ableitung, EKG-Verstärkung, HF,
Defibrillation und Herzschrittmacher-Parameter sowie
Zusammenfassung der Rettungsmaßnahmen.
Papierbreite: 50 mm.
Papiergeschwindigkeit: 25 mm/s, 50 mm/s
Verzögerung: 6 Sekunden.
Frequenzband:
Wird automatisch auf Monitor-Frequenzband eingestellt.
Behandlungszusammenfassung:
7 Tasten für die Eingabe von Rettungsmaßnahmen (IV,
INTUB, EPI, LIDO, ATROP, usw.). Automatische
Speicherung von Ereignistyp, Uhrzeit und EKG-Streifen.
Behandlungsprot.: 60 EKG-Ereignisse oder 4000 sonstige Ereignisse.
Recorder-Start: Manuell und automatisch (konfigurierbar).

Batterie Standardtyp: NiCd 12 Volt - Welch Allyn SmartPak PlusTM.


Standardkapazität:
Bis zu 2 Stunden EKG-Überwachung oder 60 Entladungen
mit max. Energie oder 1,5 Stunden kombiniertes EKG-,
SpO2- und BP-Monitoring bei eingeschaltetem Schrittmacher.
Die tatsächlichen Betriebszeiten hängen von der Anzahl der
aktivierten Optionen und deren Einsatzdauer ab. Eine
angemessene Batteriepflege ist Voraussetzung für maximale
Kapazität.
Selbsttest:
Zweifarbige LED gibt Akku-Ladezustand an. Grün = geladen,
rot = muss geladen werden.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.5


S PEZIFIKATIO NEN

Anzeige Batterie leer:


Das Symbol "Batterie leer" blinkt auf dem Display und
LED auf Batterie blinkt.
Ladezeit: 80% in 3,5 Stunden. 100% in 4,5 Stunden.

Hochkapazitätsbatterie: NiMH 12 Volt - Welch Allyn SuperPacTM.


Hohe Kapazität: 110 Entladungen mit maximaler Energie oder EKG-
Überwachung: PIC 50 – 3 Stunden (Richtwert); PIC 40 – 3,5 Stunden
(Richtwert). Oder EKG-Überwachung, SPO2, Blutdrucküberwachung
während Herzstimulation: PIC 50 – 2 Stunden, 15 Minuten; PIC 40 – 2
Stunden, 35 Minuten. Die tatsächlichen Betriebszeiten hängen von der
Anzahl der aktivierten Funktionen und der Dauer ihrer Verwendung ab.
Die Batterie muss ordnungsgemäß gepflegt werden, um die maximal
verfügbare Kapazität zu erhalten. Die tatsächlichen Betriebszeiten hängen
von der Anzahl der aktivierten Optionen und deren Einsatzdauer ab.
Eine angemessene Batteriepflege ist Voraussetzung für
maximale Kapazität.
Ladezeit: 80% in 7,5 Stunden. 100% in 9,5 Stunden.
Mehrfachkontakte:
Für schnelles, fehlerfreies Einsetzen und erhöhte Zuverläs-
sigkeit.
Allgemein Gewicht: 6 kg mit Batterie.
Abmessungen: 33,5 cm x 32 cm x 13,7 cm (L x B x H)
Betrieb:
Temperatur: 0 bis 45 °C
Luftfeuchte (ohne Kondesation): 15 bis 95% (30 bis
90 % mit CO2-Sensor)
Vibration: MIL-STD 810E
Stoß / Fall: MIL-STD 810E
Höhe: bis 4572 m
Transport und Lagerung:
Temperatur -30 bis 70 °C (-20 bis 70 % mit CO2-Sensor)
Luftfeuchte 15 bis 95% (ohne Kondesation)
Luftdruck 860 bis 1060 hPa
Stoß/Erschütterungen (ISTA 1A)
Gehäuseschutzart:
Festkörper: IEC 529, IP2X
Flüssigkeit: IEC 529, IPX4.

A.6 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S PEZIFIK A TIO N EN

Betriebsstromquelle:
Welch Allyn SmartPak oder Netzstrom über Welch Allyn
Schnellladegerät (971104) oder über Welch Allyn Paddle-
Halter (971029).

Elektro-
magnetische
Verträglichkeit

Kategorie Norm Stufe


Funkstörstrahlung EN55011 CISPR11
Störspannungen EN55011 CISPR11
Elektrostatische Entladung EN61000-4-2 8 KV Luft6 KV Kontakt
Strahlungsgebundene EN61000-4-3 3 V/M (10 V/M AAMI DF2 4.3.18.1)
Störfestigkeit
Elektrische Überspannungen EN61000-4-4 1KV
Elektrische Spannungsstöße EN61000-4-5 2 KV
Leitungsgebundene EN61000-4-6 3 V/M, 10 V/M
Störfestigkeit
Magnetfeldemission MIL STD RE101 (AAMI DF2 4.3.18.1)
Magnetfeldstörfestigkeit MIL STD RS101 1 Gauß, 47 Hz- 1.8 kHz

Schrittmacher Typ: Externer transkutaner Herzschrittmacher.


Impulsfrequenz: 30 bis 180 P/min ± 5%.
Impulsstrom:
30 bis 180 mA ± 10% oder 5 mA (was größer ist).
Betriebsarten: Demand und asynchron.
Statusanzeiger:
EKG Abl.-Fehler, SM Abl.-Fehler, Schrittmacher-Markie-
rung auf Monitor und Rekorder, Start/Stop-LED
Impulsform: Rechteckig, Dauerstrom.
Impulsbreite: 20 ms.
Erholzeit: 250 ms.
Schutz des Signalausgangs: 360 Joules.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.7


S PEZIFIK A TIO N EN

SAED Analyse- Die PIC SAED-Analysegenauigkeit liegt über den Anforderungen


genauigkeit von ANSI/AAMI DF39-1993, Abschnitt 3.3.18, und den
Sensitivitäts- und Spezifitätsstufen, die von der AHA in Automatic
External Defibrillators for Public Access Use: Recommendations for
Specifying and Reporting Arrhythmia Analysis Algorithm
Performance empfohlen werden. Die Testdatenbank umfasst
defibrillationswürdige Rhythmen, bestehend aus ventrikulären
Fibrillationsfrequenzen (>150 µV) und ventrikuläre Tachykardie mit
breiten QRS-Komplexen mit einer Frequenz von über 160 P/min.
Nicht defibrillationswürdige Rhythmen umfassen verschiedene
Sinusarrhythmien inklusive supraventrikulärer Tachykardie,
Vorhofflimmern, Vorhofflattern, Sinusfrequenz mit ventrikulären
Extrasystolen, Asystolie, Schrittmacherrhythmus und ventrikulärer
Tachykardie mit einer Frequenz von unter 160 P/min und/oder
schmale Komplexen.

Detektionsfähigkeit verschiedener Rhythmen


EKG-Test 90 % unterer
Rhythmus- Stich- Istwert
Sollwert Vertrauens-bereich Schlussfolgerung
kategorie probe-
numfang (einseitig)

Mit defibrillation- 90 >90 % 98,7% 97,2% PIC 2 entspricht den AAMI


würdig: VF Sensitivität DF39 Anforderungen und AHA-
Empfehlungen
Mit defibrillation- 33 >75 % 90,9% 84,6% PIC 2 entspricht den AAMI
würdig: VT Sensitivität DF39 Anforderungen und AHA-
Empfehlungen
Nicht defibrillation- 349 >99 % 100% 100% PIC 2 entspricht den AAMI
würdig: NSR Spezifität DF39 Anforderungen und AHA-
(AHA) Empfehlungen
Nicht defibrillation- 10 >95 % 100% 100% PIC 2 entspricht den AAMI
würdig: Asystolie Spezifität DF39 Anforderungen und AHA-
Empfehlungen
Nicht defibrillation- 242 >95 % 98,7% 97,8% PIC 2 entspricht den AAMI
würdig: alle Spezifität DF39 Anforderungen und AHA-
anderen Empfehlungen
Frequenzen

CO2 (Optional) Hauptstrom CO2: CO2 und ETCO2 -Display

Bereich: 0 bis 76 mmHg


Genauigkeit CO2: + 4 mmHg (< 40 mmHg), + 10% (>40 mmHg)

Auflösung: 1 mmHg
Atemfrequenz: 2 - 60 R/min

A.8 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S PEZIFIKATIO NEN

Pulsoximeter Messbereich: 31 bis 99 %.


(Optional)
Pulsmessbereich:
30 bis 250 P/min ± 5 % oder 5 P/min (kleinerer Wert zählt)
Genauigkeit:
81 bis 99 % = ± 2 %, 70 bis 80 % = 3 %, 0 bis 69 % nicht
spezifiziert.
Aktualisierungsintervall:
Jeder Pulsschlag nach 4 gültigen Pulsschlägen.
Meldungen:
Sonde überprüfen
Suchen
Signal OK
Kein Signal
Schwaches Signal
Alarme aktiviert/deaktiviert (Symbol)
Test läuft.
Alarmgrenzen: 60 Untergrenze, 70 Obergrenze bis 99 %.
Sensor: Finger- oder Mehrzweck-Sensor.

Nichtinvasiver Methode:
Blutdruck
Nichtinvasive oszillometrische Methode (5. Korotkoff-Ton
(Optional) als diastolische Referenz).
Betriebsarten: Automatisch und manuell
Anfangs-Aufpumpdruck der Manschette:
Erwachsene und Kinder: 154 mmHg
Kleinkind: 125 mmHg.
Automatische Zykluszeiten: 1, 2, 3, 5, 10, 30 Minuten.
Bereich der Blutdruckmessung:
Systolisch: 30 bis 245 mmHg, diastolisch: 10 bis
210 mmHg.
Pulsmessbereich: 30 bis 250 P/min ± 10% oder 5 P/min.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.9


S PEZIFIKATIO NEN

Genauigkeit der Blutdruckmessung:


+5 mmHg mittlerer Fehler, +8 mmHg Standardfehler.
Gültigkeit der Blutdruckmessung:
Die mit diesem Gerät vorgenommen Blutdruckmessungen
entsprechen denjenigen, die ein geschulter Untersucher mit
Manschette/Stethoskop-Auskultation innerhalb der von
dem American National Standard Institute vorgeschrie-
benen Grenzen erhält.
Alarme:
Artefakt
Manschette prüfen
Manschette festziehen
Manschette undicht
Bewegung
Alarmgrenzen:
Systolisch: 30 bis 250 mmHg
Diastolisch: 25 bis 250 mmHg

Invasiver Kanalzahl: 2
Blutdruck
Display:
Numerisch und ein oder zwei Druckkurven
Numerisch: Systolischer-, diastolischer- und Mitteldruck
Kurven-Anzeigebereich: 40, 80, 160, 300mmHg
Kurvenbezeichnungen: ART, CVP, PA, ICP, Div. Druck
Messbereich: -30 bis 300 mmHg
Genauigkeit: +/- 2 mmHg oder 2 % der Messung (je nachdem, was
größer ist), plus Fehler des Druckwandlers.
Druckwandler:
Empfindlichkeit: 5uV/V/mmHg
Offset: +/- 125 mmHg inkl. Druckwandler-Offset
Erregungs-Impedanzbereich: 150 Ohm bis 10 kOhm
Erregungsspannung: 4,75 +/- 0,25 VDC
Anschluß: 6-polig rund Serie MS3100

Temperatur mit NIBP Messbereiche: 0 ° C bis 50 ° C.


(Optional)
Genauigkeit: ± 0,2 ° C.

A.10 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


S PEZIFIK A TIO N EN

Auflösung: 0,1 ° C.
Maßeinheit: Fahrenheit oder Celsius.
Fühler: YSI Serie 400.
Alarmgrenzen: obere Grenze 37 - 42 ° C; untere Grenze 29 ° C -
36 ° C.

Welch Allyn Netzspannungen:


Schnellladegerät
100 bis 240 VAC (vier auswählbare Bereiche: 100, 120,
(971104) 220, 240 VAC)
Netzfrequenz: 50 bis 60 Hz
Leistungsaufnahme aus dem Netz:
50 W: wenn nur die Batterie geladen wird
70 W: im Monitorbetrieb
300 W: während Defibrillator-Ladung
Ladeschächte: 3 (es können 3 Batterien gleichzeitig geladen
werden).
Kontrollleuchten:
Batterieladung/Batterie geladen
Batteriepflege
Defi-Test
Gerät Ein
Batteriepflege: einfach per Tastendruck.
Ladestrom bei Batteriepflege: 220 mA ± 10% konstant.
Dauer der Batteriepflege: Je nach Batteriekapazität und
Ladungszustand (normalerweise < 12 Stunden).
Externe Spannungsversorgung: 13 Volt ± 0.65 V.
Sicherungen:
120 VAC: 2 AT (Welch Allyn Bestellnr. 500218)
220 VAC: 1 AT (Welch Allyn Bestellnr. 500241)
Allgemeines zum Ladegerät:
Betriebstemperatur: 0 bis 45 ° C
Relative Luftfeuchte: 15 bis 95 %
Abmessungen: etwa 29 cm x 18,5 cm x 11 cm
Defi-Tester: Eingebauter 50-Ohm-Widerstand.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.11


S PEZIFIK A TIO N EN

Paddle-Halterung/Ladegerät:
Netzspannung: 100 bis 240 VAC + 10 % (Schaltnetzteil)
Netzfrequenz: 50 bis 60 Hz + 5 %
Leistungsaufnahme aus dem Netz: 18 W (typisch), maximal
190 W (bei Defi-Energieladung)

A.12 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


SPEZIFIKATIONEN

Zusammenfassung der Untersuchung zur


Kurvensicherheit und -effektivität

Einführung Vor mehr als 30 Jahren haben die Medical Research Laboratories
(MRL) eine einzigartige abgeflachte einphasische exponentielle
Kurve patentiert, die einen niedrigen Spitzenstrom benutzt und eine
impedanzkompensierte Defibrillationskurve. Die einphasische Kurve
von MRL wurde als Alternative zum Defibrillator mit gedämpften
einphasischen Sinuskurven (MDS) entwickelt (häufig als Edmark-
Kurve bezeichnet), welche mit höherem Spitzenstrom verbunden war
und nicht tatsächlich die verschiedenen Patientenimpedanzen
kompensierte. Der Defibrillator von MRL mit einphasischer Kurve
gibt bei gleicher ausgegebener Energie weniger als die Hälfte des
Spitzenstroms eines Defibrillators mit MDS-Kurve aus. Der neu
eingeführte Defibrillator (Welch Allyn AED 20) bietet eine
biphasische abgeflachte exponentielle Kurve, die sowohl den
ursprünglichen niedrigen Spitzenstrom des MRL als auch den
Impedanzausgleich bietet. Die biphasische exponentielle Kurve des
MRL Orbital wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Sicherheits-
und Wirkungsstudien gründlich getestet. Über 524 Fibrillations-/
Defibrillationsschockepisoden wurden mit dem MRL Orbital™ mit
biphasischer Kurve im Vergleich zu MDS, MTS und anderen
handelsüblichen 2 kV biphasischen (Kapazität 360 J) Defibrillatoren
ausgeführt. Die Ergebnisse von drei dieser Sicherheits- und
Wirksamkeitsstudien sind nachstehend zusammengefasst.

Studie 1 Zeil - Bewertung des MRL Orbital-Defibrillators mit biphasischer


Kurve im Vergleich zum gedämpften einphasischen Defibrillator mit
Sinuskurve.
Methoden - Es wurde ein Hundemodell (n=5, 32,21 ± 3,18 kg) in
einer Studie verwendet, die vom Institutional Animal Care and Use
Committee (Institutionelles Tierpflege- und Benutzungskomitee)
genehmigt wurde. Die Tiere wurden intravenös mit 20 mpk
Natriumpentothal betäubt, und die Betäubung wurde mit einem
intravenösen Katheter im Vorderbein beibehalten. Die externe
Halsschlagader wurde mit einer Kanüle versehen, und ein
zweipoliger Schrittmacher-Katheter wurde unter fluoroskopischer
Kontrolle eingesetzt und bis in den rechten Ventrikel vorgeschoben.
Die Femurarterie wurde mit einer Kanüle versehen, und zur ständigen
Messung des arteriellen Blutdrucks wurde eine intraarterielle Leitung
gelegt. Die Brust wurde rasiert, und die Defi-Elektroden (R2
Artikelnummer 3200-1715) wurden auf die linke und die rechte
Brustkörperseite platziert.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.13


SPEZIFIKATIONEN

Die Fibrillation wurde mit einem 60-Hz-Strom an der rechten


Ventrikulär-Elektrode eingeleitet. Die für den Defibrillator
notwendige Energie wurde durch ein Protokoll bestimmt, das für
verschiedene andere biphasische Vergleichsstudien verwendet wurde.
Es wurde ein anfänglicher Schock mit einer Stärke von 50 bis 70
Joule benutzt. Bei Erfolg wurde die VF nach einer 4-minütigen
Ruhepause erneut eingeleitet, und die Schockstärke wurde um etwa
20% für den nächsten Defibrillationsversuch reduziert. Wenn der
Anfangsschock erfolglos war, wurde ein Rettungsschock ausgegeben,
und nach einer Ruhepause wurde wieder VF induziert. Die Energie
wurde nun um etwa 20% für den nächsten Defibrillationsversuch
erhöht. Dieses Verfahren wurde fortgesetzt, bis etwa 3 Umkehrungen
in dem Ergebnis bei jeder Kurve beobachtet wurden. Zwei ED50-
Schätzungsversuche liefen parallel, wobei das Gerät abwechselnd bei
jedem Schock benutzt wurde. In der Praxis wurden tatsächliche
klinische Einheiten verwendet, so dass sich die Energiestufen auf
diejenigen beschränkten, die auf den getesteten Geräten zur Auswahl
standen.
Ergebnisse - Die Studie umfasste 82 Gesamtfibrillations-/
Defibrillationsepisoden. Die ID50-Spitzenströme und die von ED50
ausgegebenen Energien sind nachstehend für jede Gruppe zu sehen.
Die durchschnittliche Impedanz für diese Tiere betrug 62 Ohm. Die
durchschnittlichen ED50-Energien wurden verglichen und waren
deutlich unterschiedlich. Der signifikante Unterschied (p-Wert)
wurde in jedem Fall mit dem Wald-Test berechnet und ist
nachstehend zu sehen. Der durchschnittliche ED50-Spitzenstrom für
die biphasische Kurve betrug 39 Prozent dessen, was für die MDS-
Kurve erforderlich war..

Zusammenfassung: ED50 und ID50


Durchschnitt Welch Allyn PIC Einphasischer
Biphasic geschwächter Sinus
ID50-Spitzenstrom 6,4 16,6
(A)
Signifikanter <0,001
Unterschied (p-Wert)
Von ED50 26,3 35,3
ausgegebene Energie
(Joule)
Signifikanter 0,014
Unterschied (p-Wert)
Studie 1

A.14 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


SPEZIFIKATIONEN

Schlussfolgerung - Die Kurve des MRL Orbital™ Biphasic ist in der


Lage, die Fibrillationsepisoden mit weniger Energie umzukehren als
die MDS-Kurve und bedurfte weniger Spitzenstrom als die MDS-
Kurven-Defibrillatoren.

Studie 2 Ziel - Vergleich der Defibrillationswirksamkeit des MRL Orbital-


Defibrillators mit biphasischer Kurve mit einem handelsüblichen
biphasischen 2-KV-Defibrillator mit 360 J und einem einphasischen
abgeflachten exponentiellen Defibrillator.
Methoden - Es wurde ein Hundemodell (n=6, 27,94 ± 2,49 kg) in
einer Studie verwendet, die vom Institutional Animal Care and Use
Committee (Institutionelles Tierpflege- und Benutzungskomitee)
genehmigt wurde. Die Tiere wurden intravenös mit 20 mpk
Natriumpentothal betäubt. Sie wurden dann mit einem
endotrachealen Rohr mit Manschette intubiert und weiterhin mit
einem gasförmigen isofluranhaltigen Betäubungsmittel betäubt. Die
Femurarterie wurde mit einer Kanüle versehen, und zur ständigen
Messung des arteriellen Blutdrucks und zur Entnahme von
Blutproben für die Gas- und Elektrolytkontrolle wurde eine
intraarterielle Leitung gelegt. Die Brust wurde rasiert, und die Defi-
Pads wurden auf die linke und die rechte Brustkörperseite platziert.
Die Fibrillation wurde mit einem 60-Hz-Strom an den
Brustkorbelektroden eingeleitet. Die Energie für ED50 (die eine
Defibrillation mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % erforderte)
wurde durch ein Protokoll nach dem Dixon-Modell bestimmt. Es
wurde eine anfängliche Schockstärke von 30 Joule benutzt, die nach
15 Sekunden ventrikulärer Fibrillation (VF) angelegt wurde. Bei
Erfolg wurde die VF nach 4-minütiger Ruhepause erneut induziert,
und die Schockstärke wurde um eine Energiestufe für den nächsten
Defibrillationsversuch verringert. Wenn der Anfangsschock erfolglos
war, wurde ein Rettungsschock ausgegeben, und nach einer
Ruhepause wurde wieder VF induziert. Die Energie wurde nun um
eine Energiestufe für den nächsten Defibrillationsversuch erhöht.
Dieses Verfahren wurde fortgesetzt, bis ein nominaler
Stichprobenumfang von sechs Episoden erreicht war (beide Seiten
der ersten Umkehrung im Resultat, plus 4 Episoden). Drei ED50-
Schätzungsversuche liefen parallel, wobei das Gerät abwechselnd bei
jedem Schock benutzt wurde. Nachdem jedes der drei unabhängigen
ED50-Schätzungsverfahren beendet wurde, wurde das gesamte
Protokoll zwei Mal wiederholt, jedes Mal mit allen Geräten mit einer
Energie von 30 Joule. Der ED50-Spitzenstrom und die Energie
wurden dann für jedes Tier durch die logistische Regressionsanalyse
geschätzt. Individuelle Phasendauern und die Gesamtimpulsdauer
wurden bei jedem Schock gemessen und aufgezeichnet.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.15


SPEZIFIKATIONEN

Ergebnisse - Die Studie umfasste 344 Gesamtfibrillationen/


Defibrillationsepisoden. Die durchschnittlichen Schätzungen von
ED50 und ID50 (bis zu einer Dezimalstelle) sind nachstehend zu
sehen. Der signifikante Unterschied (p-Wert) wurde in jedem Fall mit
dem Wald-Test berechnet und ist nachstehend zu sehen. Es werden
auch die durchschnittlichen Gesamtzeiten gezeigt, die für jedes Gerät
gemessen wurden.

Zusammenfassung: ED50, ID50 und Dauer


Durchschnitt Einphasische Kurve Welch Allyn PIC Biphasische
Biphasic 2-kV-Kurve
ID50-Spitzenstrom 9,0 6,4 8,3
(A)
Signifikanter <0,001 <0,001
Unterschied (p-Wert) (PIC vs einphasisch (PIC vs 2kV
biphasisch)
ED50 Delivered 40.2 21.4 22.7
Energy (Joules)
Signifikanter <0,001 <0,4937
Unterschied (p-Wert) (PIC vs einphasisch (PIC vs 2kV
biphasisch)
Gesamtdauer (ms) 11,9 12,3 13,1
Studie 2

Schlussfolgerung - Die Kurve des MRL Orbital™ Biphasic war


genauso effektiv wie die Kurve des Biphasic 2-kV und
wirkungsvoller als die einphasische Kurve. Während beide
biphasischen Kurven weniger Spitzenstrom bedurften als die
einphasische Kurve, erforderte die biphasische MRL Orbital-Kurve
statistisch gesehen weniger Spitzenstrom als die biphasische 2-kV-
Kurve.

Studie 3 Ziel - Vergleich der Defibrillationswirksamkeit des MRL Orbital-


Defibrillators mit biphasischer Kurve mit einem handelsüblichen
biphasischen 2-kV-Defibrillator mit 360 J in einem mit höherer
Impedanz simulierten Modell.
Methoden - Es wurde ein Hundemodell (n=6, 27,36 ± 2,77 kg) in
einer Studie verwendet, die vom Institutional Animal Care and Use
Committee (Institutionelles Tierpflege- und Benutzungskomitee)
genehmigt wurde. Die Tiere wurden intravenös mit 20 mpk
Natriumpentothal betäubt, und die Betäubung wurde mit einem

A.16 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


SPEZIFIKATIONEN

intravenösen Katheter im Vorderbein beibehalten. Die Femurarterie


wurde mit einer Kanüle versehen, und zur ständigen Messung des
arteriellen Blutdrucks wurde eine intraarterielle Leitung gelegt. Die
Brust wurde rasiert, und die Defi-Pads wurden auf die linke und die
rechte Brustkörperseite platziert.
Die Fibrillation wurde eingeleitet mit einem 60-Hz-Strom an den
Brustkorbelektroden. Die für den Defibrillator notwendige Energie
wurde durch ein Protokoll bestimmt, das für verschiedene andere
biphasische Vergleichsstudien verwendet wurde. Es wurde ein
anfänglicher Schock mit einer Stärke von 70 bis 100 Joule benutzt.
Bei Erfolg wurde die VF nach einer 5-minütigen Ruhepause erneut
eingeleitet, und die Schockstärke wurde um etwa 20 % für den
nächsten Defibrillationsversuch reduziert. Wenn der Anfangsschock
erfolglos war, wurde ein Rettungsschock ausgegeben, und nach einer
Ruhepause wurde wieder VF induziert. Die Energie wurde nun um
etwa 20 % für den nächsten Defibrillationsversuch erhöht. Dieses
Verfahren wurde fortgesetzt, bis etwa 4 Umkehrungen im Ergebnis
bei jeder Kurve beobachtet wurden. Zwei ED50-Schätzungsversuche
liefen parallel, wobei das Gerät abwechselnd bei jedem Schock
benutzt wurde. Praktisch wurden tatsächliche klinische Einheiten
verwendet, so dass die Energiestufen auf die beschränkt wurden, die
auf den getesteten Geräten auswählbar waren. Der ED50-
Spitzenstrom und die Energie wurden dann für jedes Tier durch die
logistische Regressionsanalyse geschätzt.
Diese Studie simulierte eine höhere Patientenimpedanz, indem jedes
Subjekt in Reihe mit einem 32-Ohm-Widerstand verbunden war.
Ergebnisse - Die Studie umfasste 98 Gesamtfibrillationen/
Defibrillationsepisoden. Die durchschnittlichen Schätzungen von
ED50 und ID50 für Spitzenstrom und Energie für jedes Tier (bis zu
einer Dezimalstelle) sind nachstehend zu sehen. Der signifikante
Unterschied (p-Wert) wurde in jedem Fall mit dem Wald-Test
berechnet und ist nachstehend zu sehen. Es werden auch die
durchschnittlichen Gesamtzeiten gezeigt, die für jedes Gerät
gemessen wurden.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.17


SPEZIFIKATIONEN

Zusammenfassung: ED50 und ID50


Mean Welch Allyn PIC 2kV Biphasic
Biphasic Waveform
ID50-Spitzenstrom (A) 5,8 7,4
Signifikanter <0,001
Unterschied (p-Wert)
Von ED50 ausgegebene 34,3 32,0
Energie (Joule)
Signifikanter 0,885
Unterschied (p-Wert)
Gesamtdauer (ms) 21,3 15,6
Studie 3

Schlussfolgerung - In diesem Modell mit höherer Patientenimpedanz


war die biphasische MRL Orbital-Kurve genau so effektiv wie die
biphasische 2-kV-Kurve. Bei einem Vergleich dieser Geräte auf der
Grundlage des Spitzenstroms benötigte der biphasische MRL Orbital
weniger Spitzenstrom als die biphasische 2-kV-Kurve.
Begründung für Tierstudien
Elektrische Kurven für transthorakale ventrikuläre Defibrillation
werden seit nunmehr 50 Jahren erforscht. Diese Studien führten zur
Entwicklung der einphasischen Kurven wie Edmark, Lown und zu
abgeflachten exponentiellen Kurven, die in der Humanmedizin seit
über 30 Jahren benutzt werden. Zu Beginn der frühen 80er Jahre
wurden die biphasischen Kurven extensiv in Tiermodellen für die
transthorakale ventrikuläre Defibrillation untersucht. Diese Studien
haben gezeigt, dass eine große Anzahl der biphasischen Kurven eine
höhere Defibrillationswirkung zeigten als die konventionellen
einphasischen Kurven. In vielen Fällen wurden die bei Tieren
ausgeführten Vergleiche in klinischen Versuchen mit Menschen
wiederholt. Diese Studien haben abschließend bewiesen, dass gut
angelegte Tierversuche in der Theorie und in der Praxis Ergebnisse
vorhersagen können, die anschließend am Menschen beobachtet
werden.
Die Gründe für das Durchführen von Tierversuchen (im Gegensatz zu
zusätzlichen Studien an Menschen) sind:
1. Bei Tierversuchen können sehr viel breitere Mustergrößen
verwendet werden (mehr Schocks pro Subjekt), und sie

A.18 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


SPEZIFIKATIONEN

liefern deshalb sehr viel genauere Vergleiche.


2. Bei Tierversuchen werden Menschen keinen Risiken durch
zusätzliche (und klinisch nicht erforderliche) Schocks
ausgesetzt.
3. Das Tierherz kann nach den Defibrillationsstudien auf
Schäden untersucht werden.

Schlussfolgerungen Diese wissenschaftlichen Studien haben Folgendes gezeigt:


zur Sicherheit und
• Die Daten legen nahe, dass die Kurve des MRL Orbital
Wirksamkeit
Biphasic im Welch Allyn AED 20 mindestens so effektiv
ist wie beide getesteten einphasischen Kurven, weshalb
Fibrillationsepisoden mit weniger Energie beendet
werden können.
• Die Kurve des MRL Orbital Biphasic im Welch Allyn
AED 20 ist so effektiv wie die biphasische abgeflachte
exponentielle Kurve in jedem anderen handelsüblichen
Defibrillator.
• Die Kurve des MRL Orbital Biphasic im Welch Allyn
AED 20 erfordert weniger Spitzenstrom für die
Defibrillationswirkung als jede der beiden einphasischen
Kurven oder die biphasische abgeflachte exponentielle
Kurve, die in einem anderen handelsüblichen Defibrillator
benutzt wird.

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.19


SPEZIFIKATIONEN

Fax Ländercodes

Tabelle 1: Fax Ländercodes

Land Code

Australien 09

Österreich 0A

Belgien 0F

Brasilien 16

Bulgarien 1B

Kanada 20

China 26

Tschechien 2E

Dänemark 31

Finnland 3C

Frankreich 3D

Deutschland 42

Griechenland 46

Hongkong 50

Ungarn 51

Indien 53

Irland 57

Israel 58

Italien 59

Japan 00

Korea 61

Luxemburg 69

Malaysia 6C

Mexiko 73

Niederlande 7B

Neuseeland 7E

Norwegen 82

A.20 WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM


SPEZIFIKATIONEN

Tabelle 1: Fax Ländercodes

Land Code

Philippinen 89

Polen 8A

Portugal 8B

Singapur 9C

Südafrika 9F

Spanien A0

Schweden A5

Schweiz A6

Thailand A9

Türkei AE

Taiwan FE

Großbritannien B4

USA B5

WELCH ALLYN PORTABLE INTENSIVE CARE SYSTEM A.21


NACHTRAG H
PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG
REVISION K

In diesem Nachtrag werden die Änderungen und Zusätze zur Welch Allyn PIC40/50

Bedienungsanleitung (Welch Allyn P/N 991010, Revision K), die aus Änderungen in den

Software-Revisionen X8 und X9 resultieren, sowie Verbesserungen hinsichtlich der

elektromagnetischen Verträglichkeit des Systems beschrieben.

Kapitel 3: Übersicht über das PIC System


• Bedienungs- und Anzeigeelemente des PIC Systems
[Korrektur zu Seite 3.4]. . . . . . . . . . A.2

Kapitel 7: Halbautomatische Externe Defibrillation (SAED) (optional)


• SAED Basic Modus [Korrekturen zu Seiten 7.2 - 7.4] . . . A.3

Kapitel 13: Menüs


• Übersicht über die Administratormenüs [Korrektur zu Seite 13.4]. . . . . . . . . . A.6
• Anwenermenüs – Anzeige [Korrektur zu Seite 13.10]. . . . . . . . . A.7
• Anwendermenüs – Einstellungen [Korrektur zu Seite 13.20]. . . . . . . . . A.8
• Administratormenüs – 12-Kanal-EKG [Korrektur zu Seite 13.29]. . . . . . . . . A.9
• Administratormenüs – Einstellungen [Korrektur zu Seiten 13.31
und 13.33] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.10
• Administratormenüs – Alarme [Korrektur zu Seite 13.37]. . . . . . . . A.11

Kapitel 19: Funkübertragung


• Cellular-Konfiguration [Korrektur zu Seite 19.4]. . . . . . . . . A.13

Anhang A: Technische Daten


• Elektro-magnetische Verträglichkeit [Korrektur zu Appendix Seite A.7] . A.16
• SAED Analyse-genauigkeit [Korrektur zu Appendix Seite A.8] . A.22

990370 NACHTRAG REV . H AN.1


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Kapitel 3
Übersicht über das PIC System
Dieser Abschnitt behandelt Änderungen in Kapitel 3, Bedienungs-
und Anzeigeelemente des PIC Systems. Dieser Abschnitt behandelt
eine Änderung hinsichtlich der Bedienung der Taste TON AUS in
Software-Version X8. Folgende Korrektur sind enthalten:
• Bedienungs- und Anzeigeelemente
des PIC Systems Seiten 3.4

Bedienungs- und Anzeigeelemente des PIC Systems


[Korrektur zu Seite 3.4]

3. Ton aus Einmaliges Drücken der Taste TON AUS


schaltet für 90 Sekunden alle derzeit aktiven
akustischen Alarme und Töne aus (außer
Defibrillator-Ladetöne).

N.2 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Kapitel 7
Halbautomatische Externe Defibrillation (SAED)
(optional)
Dieser Abschnitt behandelt Änderungen in Kapitel 7,
Halbautomatische Externe Defibrillation. Folgende Korrekturen sind
enthalten:
• SAED Basic Modus Seiten 7.2 - 7.5

SAED Basic Modus [Korrektur zu Seiten 7.2 - 7.5]

Hinweis: Wenn eine EKG-Frequenz nicht mit Schock zu behandeln


ist, kann sie als zwei Analysen mit dem Ergebnis „Kein
Schock“ qualifiziert werden, um den Übergang in den
Modus „CPR“ zu beschleunigen.

Anzeigen im SAED
Basis-Modus

Selbsttest erfolgreich
Der PIC führt nach dem Einschalten einen Selbsttest durch. Die
Meldung SELBSTTEST ERFOLGREICH wird angezeigt, wenn der
Test bestanden wurde und der PIC den Betrieb im SAED-Basismodus
aufnimmt.

Analyse Pads
Die Elektroden wurden richtig angelegt und der PIC überwacht das
EKG des Patienten auf Kriterien für einen defibrillationswürdigen
Herzrhythmus. Der PIC meldet „Patient nicht berühren, Herz
Rhythmus-Analyse.“ Den Patienten nicht berühren oder bewegen, da
dies zu Artefakten führen kann, die die Analyse beeinträchtigen.

990370 NACHTRAG REV . H AN.3


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

E-Schock nicht empfohlen


Gibt an, dass der PIC eine Analyse des Patienten-EKG vorgenommen
hat und dass eine Defibrillation nicht angezeigt ist. Der PIC setzt die
Patientenüberwachung fort. Nach drei aufeinander folgenden
Analysen mit dem Ergebnis „Kein Schock“ werden die Meldungen E
SCHOCK NICHT EMPFOHLEN und ANALYSE PADS. angezeigt.
Der PIC meldet „Kein Schock empfohlen. Atemwege überprüfen,
Atmung überprüfen, Durchblutung kontrollieren. Wenn kein Puls,
dann Reanimation beginnen“. Der PIC überwacht weiterhin die
Herzfrequenz des Patienten. Wenn die EKG-Frequenz nicht mit
Schock zu behandeln ist, blinkt E SCHOCK NICHT EMPF. auf dem
Display. Erkennt der PIC eine mit Schock zu behandelnde Frequenz,
erhält der Bediener die Anweisung „Patient nicht berühren, Herz
Rhythmus-Analyse“, da die Herzfrequenz des Patienten analysiert
wird.

E-Schock empfohlen - Aufladen - Abstand Halten


Der PIC hat das EKG des Patienten analysiert und es wurde ein
defibrillationswürdiger Rhythmus erkannt. Der PIC wählt
automatisch die angemessene Energiestufe und lädt den Defibrillator.
Auf dem Display erscheint E-SCHOCK EMPFOHLEN,
AUFLADEN und ABSTAND HALTEN. Der PIC gibt die Meldung
„Schock empfohlen, Patient nicht berühren“ aus. Akustisch wird das
Laden des Defibrillators gemeldet. Die Energie-Anzeige rechts im
Display gibt den Ladezustand an.

E-Schock empfohlen - Schock jetzt - Abstand halten


Es liegt immer noch ein defibrillationswürdiger Rhythmus vor und
der Defibrillator hat die gewählte Energiestufe erreicht. Auf dem
Display erscheint E-SCHOCK EMPFOHLEN, SCHOCK JETZT,
ABSTAND HALTEN. Der PIC meldet „Schock jetzt“ und aus dem
intermittierenden Ladeton wird nach Beenden des Ladevorgangs ein
Dauerton. Sicherstellen, dass alle „Abstand“ vom Patienten halten,
die Schock-Tasten drücken, um den Impuls abzugeben. Der Impuls
muss innerhalb von 30 Sekunden abgegeben werden. Bleibt der Defi
länger als 30 Sekunden geladen, erfolgt eine interne
Sicherheitsentladung. Die Energie-Anzeige verschwindet.

AN.4 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Puls Überprüfen
Nach jeweils drei aufeinander folgenden Defibrillationsversuchen
forder das Gerät den Anwender auf PULS ÜBERPRÜFEN, FEHLT
PULS, REANIMATION BEGINNEN. Nach 60 meldet das Gerät
„Reanimation unterbrechen“ und setzt die EKG-Überwachung des
Patienten fort.

Hinweis: Wenn eine EKG-Frequenz nicht mit Schock zu behandeln


ist, kann sie als zwei Analysen mit dem Ergebnis „Kein
Schock“ qualifiziert werden, um den Übergang in den
Modus „CPR“ zu beschleunigen.

990370 NACHTRAG REV . H AN.5


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Kapitel 13
Menüs
Dieser Abschnitt behandelt Änderungen in Kapitel 13, Menüs.
Folgende Korrekturen sind enthalten:
• Übersicht über die Administratormenüs Seite 13.4
• Anwedermenüs – Anzeige Seite 13.10
• Anwendermenüs – Einstellungen Seite 13.20
• Administratormenüs – 12-Kanal-EKG Seite 13.29
• Administratormenüs – Einstellungen Seiten 13.31
und 13.33
• Administratormenüs – Alarme Seite 13.37

AN.6 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Übersicht über die Administratormenüs


[Korrektur zu Seite 13.4]

Konfigurations- Untermenü Wahlmöglichkeiten Auswahlbereich Werksein-


menü stellung
12 Abl.† Drucker 2x6 I/V1, 2x6 V1/V2, 3x4 I/II/III, 3x4 I/II/III
10 sek. Abl. II

† Wenn Option gekauft wurde.

Anwendermenüs - Anzeige [Korrektur zu Seite 13.10]

Frequenz Im Frequenz-Menü kann der Bediener die Frequenzbereiche für die


Bildschirmdarstellung und für die Registrierung festlegen. Dabei
stehen vier Frequenzbereiche zur Verfügung:
Menü Frequenz
Begrenzt • Begrenzt eignet sich am besten für die EKG-
Monitor Überwachung mit Paddles.
Filt Diag • Monitor eignet sich am besten für allgemeine EKG-
Überwachung.
Diagnostisch
• Filt Diag ist am besten geeignet für Umgebungen mit
starken Störsignale und/oder anderen Artifakten. Die
Zurück
Option steht nur dann zur Verfügung, wenn der 12-Kanal-
Vorverstärker (EKG-Option) installiert ist. Die Auswahl,
die Sie hier treffen, wirkt sich nicht auf die
Filtereinstellung bei der Erfassung des 12-Kanal-EKG
aus.
• Diagnostisch sollte bei der Interpretation von minimalen
EKG-Änderungen (ST-Segmente) benutzt werden.

Hinweis: Der Diagnosefrequenzgang („Filt Diag“ oder „Diagnose“)


reagiert empfindlicher auf Bewegungsartefakte oder andere
Ursachen für EKG-Störungen. Wählen Sie diese Einstellungen
nur für die Erfassung von Kardiogrammen mit 12 Ableitungen,
wobei auf sorgfältige Vorbereitung der Haut, korrekte
Elektrodenplatzierung und wenige Patientenbewegungen zu
achten ist. Für alle anderen Überwachungsaufgaben bietet
die Frequenzgangauswahl „Monitor“ eine bessere
Kurvenstabilität.

Drücken Sie die Taste neben dem gewünschten Frequenzbereich. Der


gewählte Bereich wird eingerahmt.

Drücken Sie auf ZURÜCK, um wieder zum Darstell-Menü


zurückzukehren.

990370 NACHTRAG REV . H AN.7


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Anwendermenüs – Einstellungen [Korrektur zu Seite 13.20]

Datentransfer Im Datentransfer-Menü wird der


Modemtyp für die 12-Kanal- Datentransfer
Nicht benutzt
Faxübertragung ausgewählt. Wählen Sie
je nach erworbener Option die
Einstellung „Nicht benutzt“ oder
„Mobitex“.
Die Datenübertragung ist automatisch Abbrechen

beim Hochfahren auf Mobitex eingestellt, Sichern


wenn Mobitex erworben wurde. Wenn
dagegen die Handy-Option gekauft
wurde, ist die Datenübertragung
automatisch beim Hochfahren auf Nicht
verwendet eingestellt.

AN.8 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Administratormenüs – 12-Kanal-EKG [Korrektur zu Seite 13.29]

Drucker-Menü Im Drucker-Menü werden die Formate


für den 12-Kanal-Ausdruck festgelegt.
Drucker
Darstell
2x6 I/V1 3x4 I/II/III ist das Standardformat.
Darstell
2x6 V1/V2 Dabei werden drei Reihen mit vier
Spalten EKG-Kurven ausgedruckt.
Darstell
3x4 I/II/III
Beim Format 2x6 I/V1 werden zwei
10 sek. Abl. II Reihen mit sechs Spalten ausgedruckt,
Aktiviert/Deaktiviert
Zurück wobei die Ableitungen I und V1 in der
ersten Spalte erscheinen. Beim Format
2x6 V1/V2 werden zwei Reihen mit
sechs Spalten ausgedruckt, wobei die
Ableitungen V1 und V2 in der ersten
Spalte erscheinen.
Bei aktivierter Option 10 Sek. Abl. II
werden 10 Sekunden Daten von
Ableitung II nach dem 12 Abl.
Ausdruck im Format 3x4 oder 2x6
ausgedruckt.

990370 NACHTRAG REV . H AN.9


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Administratormenüs – Einstellungen
[Korrektur zu Seiten 13.31 und 13.33]

Aktive Schicht Menü Im Menü Aktive Schicht kann der


Aktive Schicht: 1
Sichern als:1
Administrator die aktuellen PIC-
Konfigurationsparameter für eine
Sichern als: 2
bestimmte Schicht auswählen und im
Sichern als: 3
internen Speicher des PIC speichern. Die
Auf Karte Sich aktuelle Konfiguration kann für Schicht
v. Karte Laden 1-3 gespeichert werden, indem Sie auf
Zurück SICHERN ALS: 1-3 DRÜCKEN.
Schicht 0 ist die Standardschicht, sofern
keine bestimmte Schicht im Menü
Konfiguration Einst. Schicht ausgewählt
wird.

Hienweis: Die verwendeten Alarme richten sich nach der Auswahl von
Aktive Schicht oder Anwd. im Menü Administrator Alarme.

Drücken Sie AUF KARTE SICH, um die Konfigurationsparameter für


alle Schichten (einschließlich der Standardschicht) auf einer
PCMCIA-PIC-Konfigurationskarte zu speichern. Durch Drücken von
V. KARTE LADEN werden die Konfigurationsparameter von einer
PIC-Konfigurationskarte im internen Speicher des PIC
wiederhergestellt.

Mobitex Im Menü Datentransfer können maximal


Datentransfer
Datenübertragung- 16 verschiedene Adressen für MobitexTM- Name
Menü Modems programmiert werden. Krankenhaus-1
Adresse
200000000

Abbrechen

Sichern

Handy- Verwenden Sie das Datenübertragung-


Cellular
Datenübertragung- Menü, um bis zu 16 unterschiedliche Gruppe-ID
Menü Gruppen-IDs und die entsprechenden Gruppe-ID -1
Servername
Servernamen zu programmieren. Servername -1

Abbrechen

Sichern

AN.10 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Administratormenüs – Alarme [Korrektur zu Seite 13.37]

.
Admin freigegeben
Defib Schrittm SAED 12 Abl Einstell Diag Alarme Zurück

.
Einstell
Admin Datum Zeit Schicht DataXfr Zurück

Kenncode hier eingeben


Admin freigegeben

Defib Schrittm SAED 12 Abl Einstell Diag Alarme Zurück

Alarme
Menü

Neuer Patient

Aktive Schicht

Anwender

Zurück

990370 NACHTRAG REV . H AN.11


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Kapitel 19
Funkübertragung
Dieser Abschnitt behandelt Änderungen in Kapitel 19,
Funkübertragung. Folgende Korrekturen sind enthalten:
• Cellular-Konfiguration Seite 19.4

AN.12 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Cellular-Konfiguration [Korrektur zu Seite 19.6]

Wählen Sie im Konfiguration-Menü


Datentransfer die Option „Einst.“ und dann „Data
Nicht benutzt
Xfr“. Im Datenübertragung-Menü
stehen folgende Optionen zur Auswahl:
Mobitex – Wenn die Mobitex-
Option gekauft wurde

Nicht benutzt – Wenn die


Abbrechen

Sichern
Handy-Option, jedoch nicht die
Mobitex-Option gekauft wurde

Starten einer Eine Handy-Übertragung dauert durchschnittlich 10–15 Sekunden.


Handy- Drücken Sie die Schnellzugrifftaste „12“, um das Patienten-ID-Menü
Übertragung anzuzeigen. Zeichnen Sie entweder eine neue 12-Ableitungs-
Momentaufnahme auf, oder rufen Sie die gewünschte
Momentaufnahme aus der 12-Abl.-Protokollanzeige auf. Anleitungen
hierzu finden Sie in Kapitel 5. Die 12-Abl.-Schnellzugrifftaste
erscheint.

1. Drücken Sie die Taste FAX/WIRELESS,


um das Senden-Menü zu öffnen.

2. Wählen Sie CELLULAR.


Senden
Fax
Hinweis: Die Handy-Option
mussgekauft werden.
Mobitex

Cellular

Zurück

990370 NACHTRAG REV . H AN.13


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

3. Wählen Sie die ID des


Empfängerkrankenhauses Cellular (1-4)

aus. Die IDs 1-12 können im Gruppen- ID - 1


Servename - 1
Menü „Administrator> Gruppen-ID - 2
Servername - 2
Einstell>DataXfr>Cellular“ Gruppen ID - 3
programmiert werden. Durch Servername - 3
Gruppen - ID - 4
Auswahl einer dieser Servername - 4
programmierten Nummern Nächste Seite

wird das Status-Menü Zurück

geöffnet (siehe Schritt 5). Die


IDs 13 bis 16 können vom
Benutzer bearbeitet werden.
Durch Auswahl eines dieser
Einträge wird das
Bearbeitungsmenü geöffnet.

4. Durch Drücken der Taste


Cellular 13
GROUPPEN ID oder Gruppen - ID
SERVERNAME wird ein Gruppen - ID - 1
Servername
Bildschirm für Servername - 2
alphanumerische Eingaben
geöffnet, in dem der
ausgewählte Eintrag manuell Senden
bearbeitet werden kann.
Sichern
Speichern Sie die neue
Eingabe nach Abschluss der
Bearbeitung, und drücken Sie
die Taste SENDEN.

5. Im Status-Menü werden die


Cellular
Empfänger-Gruppen-ID der Senden
Übertragung, der Status sowie 12-Abl.
Zu
aufgetretene Fehler angezeigt. Gruppe-ID - 1

Verbinden
20%

Zurück

AN.14 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Anhang A: Technische Daten


Dieser Abschnitt behandelt Änderungen Anhang. Folgende
Korrekturen sind enthalten:
• Elektro-magnetische Verträglichkeit page A.7
• SAED Analyse-genauigkeit page A.8

Elektro-magnetische Verträglichkeit

Kategorie Standard Stufe

Strahlungsemission EN55011 CISPR11 B

Störspannungen EN55011 CISPR11 B

Oberschwingungsströme EN61000-3-2 Klasse A (gemäß A14


EU-Grenzwerten)

Spannungsschwankungen und EN61000-3-3 EU-Grenzwerte


Flimmeremissionen

Strahlungsverträglichkeit EN60601-2-4 10 V/m – normaler Betrieb


EN60601-2-4 20 V/m – keine Entladung des
Defibrillators
EN60601-2-34 3 V/m – normaler Betrieb, nur IBP

Störfestigkeit gegen leitungsgeführte EN61000-4-6 3 Vrms


Störgrößen

Störfestigkeit gegen die Entladung EN61000-4-2 8 kV Luft 6 kV Kontakt


statischer Elektrizität

Störfestigkeit gegen Magnetfelder EN61000-4-8 3 A/m, 50 Hz

Störfestigkeit gegen schnelle EN61000-4-4 2 kV, 2 min.


transiente elektrische Störgrößen/
Burst

Störfestigkeit gegen Stoßspannungen EN61000-4-5 1 kV Leiter – Leiter


und transiente Störgrößen 2 kV Leiter – Erde

Störfestigkeit gegen EN61000-4-11 40 %, 5 Zyklen, 100 ms


Spannungseinbrüche und
Kurzzeitunterbrechungen

990370 NACHTRAG REV . H AN.15


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Richtlinie und Herstellererklärung zur Elektromagnetischen Emission


(IEC 60601-1-2 Tabelle 201)
Der Welch Allyn PIC ist für den Einsatz in der nachstehend aufgeführten elektromagnetischen
Umgebung konzipiert. Der Kunde oder Anwender des PIC muss sicherstellen, dass das Gerät in
einer solchen Umgebung benutzt wird.

Emissiontest Geltende Elektromagnetische Umgebung – Richtlinie


Norm

HF- Emission Gruppe 1 Der Welch Allyn PIC benutzt HF-Energie nur für den
CISPR 11 internen Betrieb. Aus diesem Grund sind die
Funkemissionen sehr gering und haben in der Regel keine
Störung von in der Nähe befindlichen elektronischen Geräte
zur Folge.

HF-Emission Klasse B
CSPR 11

Harmonische Klasse A Der PIC ist für den Einsatz in allen Einrichtungen geeignet,
Emission einschließlich häuslicher Einrichtungen und solchen, die
IEC 6100-3-2 direkt an das öffentliche Niederspannungs-Stromnetz
angeschlossen sind, durch das Gebäude versorgt werden, die
für häusliche Zwecke verwendet werden.

Voltage Fluctuations/ Konform


Flicker Emissions
IEC 61000-3-3

Elektromedizinische Ausrüstung bedarf spezieller Vorsichtsmaßnahmen bezogen auf die


elektromagnetische Verträglichkeit und muss lt. den in diesen Unterlagen genannten
EMV-Informationen installiert und in Betrieb genommen werden.

AN.16 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Richtlinie und Herstellererklärung – Elektromagnetische Störfestigkeit


(IEC 60601-1-2 Tabelle 202)
Der Welch Allyn PIC ist für den Einsatz in der nachstehend aufgeführten elektromagnetischen
Umgebung konzipiert. Der Kunde oder Anwender des PIC muss sicherstellen, dass das Gerät in
einer solchen Umgebung benutzt wird.

Störfestig- IEC 60601 Einhaltungs-stufe Elektromagnetische Umgebung –


keitsprüfung Teststufe Richtlinie

Elektro-statische ± 6 kV Kontakt ± 6 kV Kontakt Böden aus Holz, Zement oder


Entladung (ESD) Keramikfliesen. Wenn die Böden mit
± 8 kV Luft ± 8 kV Luft
IEC 61000-4-2 Synthetik-material belegt sind, muss
die rel. Luftfeuchtigkeit mindestens
30 % betragen.

Elektr. ± 2 kV für ± 2 kV für Die Qualität des Netzstroms sollte der


Durchgang Stromleitungen Stromleitungen einer typischen kommerziellen oder
Stromstoß Klinikumgebung entsprechen.
± 1 kV für E/A- ± 1 kV für E/A-
IEC 61000-4-4 Leitungen Leitungen

Spannungs-stoß ± 1 kV ± 1 kV Die Qualität des Netzstroms sollte der


IEC 61000-4-5 Gleichtaktmodus Gleichtaktmodus einer typischen kommerziellen oder
Klinikumgebung entsprechen.
± 2 kV ± 2 kV
Gleichtaktmodus Gleichtaktmodus

Spannungs- <5 % UT (>95 % <5 % UT (>95 % Die Qualität des Netzstroms sollte der
einbrüche, Einbruch in UT) Einbruch in UT) einer typischen kommerziellen oder
Kurzzeitunterbr für 0,5 Zyklus für 0,5 Zyklus Klinikumgebung entsprechen. Wenn
echungen und der Benutzer des PIC auf eine Fort-
40 % UT (60 % 40 % UT (60 % führung des Gerätebetriebs während
Spannungsschwa
Einbruch in UT) Einbruch in UT) eines Stromausfalls angewiesen ist,
nkungen bei
Stromversorgun für 5 Zyklen für 5 Zyklen wird empfohlen, die Stromversorgung
gseingang- 70 % UT (30 % 70 % UT (30 % des PIC über eine unterbrechungsfreie
Stromversorgung oder Batterie zu
leitungen Einbruch in UT) Einbruch in UT)
sichern.
IEC 61000-4-11 für 25 Zyklen für 25 Zyklen
<5 % UT (>95 % <5 % UT (>95 %
Einbruch in UT) Einbruch in UT)
für 5 s für 5 s

Stromfrequenz 3 A/m 3 A/m Magnetfelder der Stromfrequenz


(50/60 Hz) müssen auf dem Niveau für einen
typischen Ort in einer typischen
Magnetfeld kommerziellen oder Klinikumgebung
IEC 61000-4-8 liegen.

Anm.: UT ist die Wechselstromspannung vor dem Anlegen der Teststufe.

990370 NACHTRAG REV . H AN.17


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Richtlinie und Herstellererklärung – Elektromagnetische Störfestigkeit


(IEC 60601-1-2 Tabelle 203)
Der Welch Allyn PIC ist für den Einsatz in der nachstehend aufgeführten elektromagnetischen
Umgebung konzipiert. Der Kunde oder Anwender des PIC muss sicherstellen, dass das Gerät in
einer solchen Umgebung benutzt wird.

Störfestig- IEC 60601 Teststufe Einhaltungs- Elektromagnetische Umgebung –


keitsprüfung stufe Richtlinie

Tragbare und mobile


Funkkommunikationsgeräte dürfen
nicht näher an Teilen des Welch Allyn
PIC (inklusive Kabeln) verwendet
werden, als der empfohlene Abstand
beträgt (berechnet laut Gleichung für
die Frequenz des Senders).

Empfohlener Abstand

Leitungs- 3 Vrms 3 Vrms d = 1,17*√P


gebundene RF 150 kHz bis 80 MHz
IEC 61000-4-6 außerhalb von
ISM-Bändern a

10 Vrms 3 Vrms d = 4*√P


150 kHz bis 80 MHz
innerhalb von
ISM-Bändern a

Ausgestrahlte HF 10 V/m 10 V/m d = 1,20*√P


IEC 61000-4-3 80 MHz to 2,5 GHz 80 MHz bis 800 MHz
d = 2,30*√P
800 MHz bis 2,5 GHz

3 V/m d = 4*√P
(nur IBP) 80 MHz bis 800 MHz
d = 7,67*√P
800 MHz to 2,5 GHz

P ist die maximale Ausgangsleistung des Senders in Watt (W) lt. dem Senderhersteller und d ist der
empfohlene Abstand in Meter (m).b
Die Feldstärke von fixen Funksendern (bestimmt durch eine elektromagnetische Untersuchung des
Ortesc) muss in jedem Frequenzbereichd innerhalb der Einhaltungsstufe liegen.
Interferenzen können in der Nähe von Geräten auftreten, die mit dem folgenden Zeichen markiert sind:

AN.18 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Hinweis 1: Bei 80 MHz und 800 MHz gilt der Abstand für den höheren Frequenzbereich.
Hinweis 2: Diese Richtlinien gelten evtl. nicht für alle Situationen. Die elektromagnetsche Ausbrei tung
wird von Absorption und Reflexion von Strukturen, Gegenständen und Menschen beeinflusst.

a. Die ISM (industriellen, wissenschaftlichen und medizinischen) Bandbreiten zwischen 150 kHz und
80 MHz sind 6,765 MHz bis 6,795 MHz; 13,553 MHz bis 13,567 MHz; 26,957 MHz bis 27,283 MHz
und 40,66 MHz bis 40,70 MHz.
b. Die Einhaltungsstufen in den ISM-Frequenzbändern zwischen 150 kHz und 80 MHz und im
Frequenzbereich 80 MHz bis 2,5 GHz bedeuten eine verringerte Wahrscheinlichkeit von Störungen
durch mobile/tragbare Kommunikationsgeräte, wenn diese ungewollt in die Nähe des Patienten gebracht
werden. Aus diesem Grund wird ein Zusatzfaktor 10/3 benutzt, um den empfohlenen Abstand für Sender
in diesen Frequenzbereichen zu berechnen.
c. Die Feldstärke von fixen Sendern, wie Basisstationen für Funktelefone (Handys/tragbare Telefone)
und Funkstationen, Amateurfunk, AM- und FM-Radiosender und TV-Sender, kann nicht mit Genauigkeit
vorhergesagt werden. Um die elektromagnetische Umgebung aufgrund von fixen Funksendern zu
bestimmen, muss eine elektromagnetische Untersuchung in Betracht gezogen werden. Wenn die
gemessene Feldstärke an dem Ort, an dem der Welch Allyn PIC benutzt wird, über der oben genannten
anwendbaren Einhaltungsstufe für Funksender liegt, muss überprüft werden, ob der Welch Allyn PIC
normal arbeitet. Bei anomaler Leistung sind zusätzliche Maßnahmen notwendig, wie beispielsweise die
Neuausrichtung oder Neuaufstellung des Welch Allyn PIC.
d. Über dem Frequenzbereich 150 kHz bis 80 MHz müssen die Feldstärken niedriger sein als [V 1 ] V/m.

990370 NACHTRAG REV . H AN.19


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

Empfohlene Abstände zwischen tragbaren und mobilen Funkausrüstungen


und dem Welch Allyn PIC
(IEC 60601-1-2 Tabelle 205)
Der Welch Allyn PIC ist für den Einsatz in einer Umgebung konzipiert, in der die ausgestrahlten
Funkstörungen kontrolliert sind. Der Kunde oder Anwender des PIC kann dazu beitragen,
elektromagnetischen Störungen vorzubeugen, indem er entsprechend der maximalen
Ausgangsleistung der Kommunikationsausrüstung den nachstehend empfohlenen Mindestabstand
zwischen den tragbaren und mobilen Funkkommunikationsgeräten (Sendern) und dem PIC
einhält.

Abstand gemäß Senderfrequenz (meter)

max. 150 kHz bis 150 kHz bis 80 MHz bis 800 MHz bis 80 MHz to 800 MHz bis
Ausgangsleis 80 MHz 80 MHz im 800 MHz 2,5 GHz 800 MHz 2,5 GHz
tung des außerhalb ISMBand (nur IBP) (nur IBP)
Senders ISMBand

W d = [3.5/3]∗√P d = [12/3]∗√P d = [12/10]∗√P d = [23/10]∗√P d = [12/3]∗√P d = [23/3]∗√P

0,01 0,17 0,40 0,12 0,23 0,40 0,77

0,1 0,37 1,26 0,38 0,73 1,26 2,43

1 1,17 4,00 1,20 2,3 4,00 7,67

10 3,69 12,65 3,79 7,27 12,65 24,25

100 11,70 40,00 12,00 23,00 40,00 76,7

Für Sender mit einer maximalen Ausgangsleistung, die nicht oben aufgeführt ist, kann der empfohlene
Abstand in Metern (m) mit der Gleichung bestimmt werden, die für die Senderfrequenz gilt, wobei P die
maximale Ausgangsleistung des Sender in Watt (W) lt. Senderhersteller ist.
Hinweis 1: Bei 80 MHz und 800 MHz gilt der Abstand für den höheren Frequenzbereich.
Hinweis 2: Die ISM (industriellen, wissenschaftlichen und medizinischen) Bandbreiten zwischen
150 kHz und 80 MHz sind 6,765 MHz bis 6,795 MHz; 13,553 MHz bis 13,567 MHz; 26,957 MHz bis
27,283 MHz und 40,66 MHz bis 40,70 MHz.
Hinweis 3: Ein Zusatzfaktor von 10/3 wird benutzt, um die empfohlene Distanz für Sender in den
ISM-Frequenzbereichen zwischen 150 kHz und 80 MHz und im Frequenzbereich 80 MHz bis 2,5 GHz zu
berechnen, um die Wahrscheinlichkeit von Störungen durch tragbare/mobile Kommunikationsgeräte zu
verringern, wenn diese in den Patientenbereich gelangen.
Hinweis 4: Diese Richtlinien gelten evtl. nicht für alle Situationen. Die elektromagnetische Ausbreitung
wird von Absorption und Reflexion von Strukturen, Gegenständen und Menschen beeinflusst.

AN.20 990370 NACHTRAG REV . H


NACHTRAG ZUR PIC40/50 BEDIENUNGSANLEITUNG

SAED Analyse- Der Welch Allyn SAED-Algorithmus liegt über den Anforderungen
genauigkeit von ANSI/AAMI DF39-1993, Abschnitt 3.3.18, und den
Sensitivitäts- und Spezifitätsstufen, die von der AHA in Automatic
External Defibrillators for Public Access Use: Recommendations for
Specifying and Reporting Arrhythmia Analysis Algorithm
Performance empfohlen werden. Die Testdatenbank umfasst mit
Schock zu behandelnde Frequenzen, bestehend aus ventrikulären
Fibrillations frequenzen (>99 µV) und ventrikuläre Tachykardie mit
breiten QRS-Komplexen mit einer Frequenz von über 160 BPM.
Nicht mit Schock zu behandelnde Frequenzen umfassen verschiedene
Sinusarrhythmien inklusive supraventrikulärer Tachykardie,
Vorhofflimmern, Vorhofflattern, Sinusfrequenz mit ventrikulären
Extrasystolen, Asystolie, wandernder Schrittmacher und ventrikulärer
Tachykardie mit einer Frequenz von unter 160 BPM und/oder engen
Komplexen.

990370 NACHTRAG REV . H AN.21