Sie sind auf Seite 1von 2

Geschichte IV.

5 Krümpel
Marxismus - Kommunismus

Kommunismus (vom lateinischen communis = "gemeinsam")


bezeichnet eine klassenlosen Gesellschaft, in der die sozialen
Unterschiede zwischen den Menschen aufgehoben sind und der
Karl Marx (1818-1883)
Reichtum allen gehört.
geboren in Trier,
Manifest: öffentliche Erklärung von Zielen und Absichten
gestorben in London. Philosoph
und Journalist.

1848 schreibt Karl Marx das Kommunistische Manifest. Das Vorwort beginnt mit dem berühmten Satz: Ein Gespenst
geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus.
Diese Schrift sollte zu einer der einflussreichsten in der Geschichte werden. Sie löste Revolutionen aus und teilte die
Welt für fast 80 Jahre in den kommunistischen Osten (Sowjetunion, DDR, Polen etc. und China) und den
kapitalistischen Westen.

Marx ist vom Elend der Arbeiter tief beeindruckt. Für ihn besteht die ganze Geschichte der Menschheit aus
Gegensätzen zwischen den Klassen, früher waren dies
Sklavenhalter - Sklave
Adel - Leibeigene
und nun ist es für ihn der Gegensatz:
Fabrikbesitzer - Arbeiter

Aus dem Kommunistischen Manifest:


Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, dass ihre
Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz (Revolution) aller bisherigen
Gesellschaftsordnung. Mögen die herrschenden Klassen vor einer kommunistischen Revolution zittern. Die Proletarier
(Arbeiter) haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen.
Proletarier (Arbeiter) aller Länder, vereinigt euch!

In einer kommunistischen Gesellschaft gibt es kein Privateigentum mehr. (Privateigentum ist, was einem alleine
gehört). Allen gehört alles. Vor allem gibt es kein Privateigentum an Produktionsmitteln. Im Kommunismus gibt es
keine (Klassen-)Gegensätze mehr. Die Proletarier sind jetzt an der Macht, es kommt zur Diktatur des Proletariats.

Arbeitsauftrag:

Einzelarbeit:
1. Beschreibe die Gegensätze die Marx in der Geschichte sieht!
2. Wen meint Marx mit den herrschenden Klassen? Wieso wurde das Manifest in Deutschland verboten?
3 .Wie soll laut Marx die kommunistische d.h. die klassenlose Gesellschaft erreicht werden? Wer herrscht in der
klassenlosen Gesellschaft? Für Experten: Ist dies eine Demokratie?
4. Was bedeutet „kein Privateigentum an Produktionsmitteln“? Was sind Produktionsmittel?
5. Wer ist Karl Marx? Erkläre.

http://www.hanisauland.de/lexikon/k/kommunismus.html
Geschichte IV.5 Krümpel

Sozialismus

Der Sozialismus ist eine politische Weltanschauung, die darauf abzielt, eine
weitgehend herrschaftsfreie und solidarische Gesellschaft zu schaffen, in der die
Grundwerte Freiheit und Gleichheit verwirklicht werden. Dazu muss der Kapitalismus
überwunden werden.

Es gibt zwei Hauptströmungen. Einen revolutionären Sozialismus und einen demokratischen Sozialismus. Einige
Grundideen des Sozialismus sind schon im 18. Jahrhundert, in der Zeit der Aufklärung, beschrieben worden. In der
Französischen Revolution von 1789 wurde dann der Ruf laut: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit (heute würden wir
statt Brüderlichkeit Solidarität sagen). Der Sozialismus betont die Gleichheit und Brüderlichkeit, während der
Liberalismus die Freiheit in den Vordergrund stellt. Aber erst als es im 19. Jahrhundert mit der Industrialisierung
immer mehr Armut und Elend unter den Arbeitern gab, entwickelte sich der Sozialismus zu einer Massenbewegung.
Seine verschiedenen Ideen wurden nun zu einer politischen Lehre zusammengefasst.

Am Ende des 19. Jahrhunderts vertraten die Arbeiterschaft und die Gewerkschaften den demokratischen
Sozialismus, der "gemäßigter Reform-Sozialismus" genannt wurde. Durch eine schrittweise Veränderung sollten die
wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse und damit die Lebensbedingungen der Menschen verbessert werden.
Keiner sollte mehr über andere Menschen Macht ausüben, wenn er dafür nicht von allen demokratisch gewählt
wird. Aus dieser Bewegung ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands, die SPD, hervorgegangen.

Der revolutionäre Sozialismus, der sich als zweite Hauptströmung entwickelte, strebte
dagegen einen gewaltsamen Umsturz und einen radikalen Neuanfang in Wirtschaft und
Gesellschaft an. Er verstand sich als Übergangsstadium zum Kommunismus. Nach der
russischen Oktoberrevolution im Jahre 1917 entstand so in der Sowjetunion der "real
existierende Sozialismus". Und auch in anderen Staaten wurde das sozialistische System
eingeführt. Um 1990 kam es zum Zusammenbruch vieler sozialistischer
Gesellschaftsordnungen.

Arbeitsauftrag:

Einzelarbeit:

1) Nenne die Grundwerte des Sozialismus.


2) Nenne die zwei Hauptströmungen des Sozialismus und ihre Eigenschaften.
3) Wann und wie entwickelte sich der Sozialismus zu einer Massenbewegung?
4) Wie versteht man den Sozialismus in Bezug auf den Kommunismus?

http://www.hanisauland.de/lexikon/s/sozialismus.html