Sie sind auf Seite 1von 140

SEMINARE

für Zahnärzte und


Zahnärztliches Fachpersonal
 Zahnarztseminare  Fachpersonalseminare
 Zahnarzt- und Fachpersonalseminare
 Strukturierte Fortbildungen

2018
2. Halbjahr 2018
August bis Dezember
Inhalt

Editorial –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 3


Anfahrtsbeschreibung zum Gebäude der ZKN –––––––––––––––––––––––––––––– Seite 4
Fachbezogene Themenübersicht –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 6
Monatsübersicht ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 12
Strukturierte Fortbildung Ästhetische Zahnmedizin ––––––––––––––––––––– Seite 17
Strukturierte Fortbildung Endodontie –––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 18
Strukturierte Fortbildung Funktionslehre ––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 19
Strukturierte Fortbildung Implantologie –––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 33
Strukturierte Fortbildung Parodontologie –––––––––––––––––––––––––––––– Seite 34
Z- Zahnarztseminare –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 35
Kieferorthopädische Vortragsreihe 2018/2019 –––––––––––––––––––––––––––––– Seite 58
Z/F- Zahnarzt- und Fachpersonalseminare –––––––––––––––––––––––––––––– Seite 59
F- Fachpersonalseminare –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 85
Aufbereitung von Medizinprodukten in der Zahnarztpraxis ––––––––––––––––––– Seite 96
Sachkundelehrgang Medizinproduktebetreiberverordnung ––––––––––––––––––– Seite 111
Modulare Aufstiegsfortbildung zum / zur ZMV –––––––––––––––––––––––––––––– Seite 117
Modulare Aufstiegsfortbildung zum / zur ZMP –––––––––––––––––––––––––––––– Seite 118
Modulare Aufstiegsfortbildung zum / zur DH –––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 119
Fit für die Praxisbegehung ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 120
Ihre Ansprechpartner ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 121
Allgemeine Geschäftsbedingungen ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 122
Fortbildungspflicht und Fortbildungspunkte –––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 124
Referentenübersicht –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 126
Praxisführung/Hygiene/BuS-Dienst –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Seite 128

Faxanmeldung und Anmeldepostkarten am Ende des Seminarprogrammheftes

1
2
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Dr. Karl-Heinz Düvelsdorf,
es ist ein großes Anliegen des Vorstandes und der zuständigen Ausschüsse, Fortbildungsreferent
Ihnen und Ihren Mitarbeitern Fortbildungsmöglichkeiten von hoher Qualität des Vorstandes
anzubieten, sei es in Einzelkursen, curriculärer Fortbildung oder auch bei der Zahnärztekammer
unseren dezentralen Bezirksstellenfortbildungen. Niedersachsen

Die Zahnmedizin entwickelt sich stets weiter und somit ist es wichtig,
diese neuen Methoden auch in der Praxis anwenden zu können.

Gerade für die Mehrzahl von uns, die wir ja als Generalisten in unseren
Praxen tätig sind, ist der Überblick über unser gesamtes Fach sehr wichtig.

Wir sind die erste Anlaufstelle und sollten daher in der Lage sein, fachkundigen
Rat zu erteilen bzw. kompetent an die richtige Stelle zu überweisen.

Ein jeder sollte seine Kompetenz auf möglichst vielen Gebieten erweitern.
Wir behandeln ja auch vom Kleinkind bis zum betagten Menschen.

Spezielle Fortbildungsaktivitäten sollten wir als Zusatzqualifikation für unsere


Tätigkeit als Generalist begreifen.

Daher bieten wir Ihnen auch die Strukturierten Fortbildungen an.

Aufgrund der großen Nachfrage bieten wir in diesem Halbjahr noch ein
zusätzliches Curriculum der Funktionsanalyse mit Prof. Meyer aus Greifswald
an. Dieses Curriculum kann ich Ihnen wärmstens empfehlen.

Bitte geben Sie dieses Heft auch wieder Ihren Mitarbeitern, da auch für
diese eine Fülle an Fortbildungsmöglichkeiten geboten werden.

Die Praxis ist nur so gut, wie es die Mitarbeiter zulassen. Die besten Mitarbeiter
sind die, die man selber ausbildet.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern weiterhin viel Freude


an unserem Beruf.

Ihr Karl-Heinz Düvelsdorf

Fortbildungsreferent des Vorstandes


der Zahnärztekammer Niedersachsen

3
Anfahrtsbeschreibung zum Gebäude der ZKN

Sie erreichen die ZAN

Mit der Bahn

Vom Hauptbahnhof Hannover mit der U-Bahnlinie 1 (Richtung Laatzen/Sarstedt), Linie 2


(Richtung Rethen) oder Linie 8 (Richtung Messegelände) bis zur Haltestelle Döhrener Turm.
Passieren Sie die Bahnunterführung, biegen Sie unmittelbar vor der Hochstraße links in die
Zeißstraße ein oder gehen Sie über den Parkplatz von Lidl an der Easy-Apotheke vorbei.

4
Anfahrtsbeschreibung zum Gebäude der ZKN
Die Veranstaltungen der Zahnärztekammer Niedersachsen finden in der
Zahnmedizinischen Akademie Niedersachsen (ZAN), Zeißstr. 11 a, 30519 Hannover, statt.

Mit dem Auto


(wichtig für Navigationsgeräte: Stadtteil Döhren auswählen!)

Beachten Sie bitte, dass die ZKN/ZAN seit dem 1.01.2008 in einer Umweltzone
liegt und Sie eine grüne Feinstaubplakette benötigen!

Autobahn aus Richtung Norden:


A7 bis Abfahrt Anderten (Abfahrt 58), dann auf B65 Richtung Hannover-Anderten bis
Abfahrt Döhren, noch vor der Ampel die erste Querstraße rechts in die Zeißstraße.

Autobahn aus Richtung Süden:


A7 bis Abfahrt Messeschnellweg (A37), Messeschnellweg
fahren bis Seelhorster Kreuz, dann Richtung Hameln/Minden/Alfeld auf den Südschnellweg
bis Abfahrt Döhren, noch vor der Ampel die erste Querstraße rechts in die Zeißstraße.

Autobahn aus Richtung Osten:


A2 bis Autobahnkreuz Hannover-Ost (Abfahrt 48) auf A7 Richtung Kassel bis Abfahrt
Anderten (Abfahrt 58), dann auf B65 Richtung Hannover-Anderten bis Abfahrt Döhren,
noch vor der Ampel die erste Querstraße rechts in die Zeißstraße.

Autobahn aus Richtung Westen:


A2 bis Autobahnkreuz Hannover-Buchholz (Abfahrt 47) auf A37 Richtung Messe,
(A37 wird zur B3). Kurz vor dem Seelhorster Kreuz Richtung Minden / Alfeld bis
Abfahrt Döhren, noch vor der Ampel die erste Querstraße rechts in die Zeißstraße.

B6 aus Richtung Nienburg, B65 aus Richtung Minden, B3 aus Richtung Alfeld:
Richtung Messe bis Abfahrt Döhren. Geradeaus über die Kreuzung und gleich wieder
links unter dem Schnellweg in Richtung Gewerbegebiet Zeißstraße.

Kostenfreie Parkplätze stehen Ihnen in unserem Parkhaus mit


der Kennzeichnung „ZAN“ zur Verfügung!

5
Fachbezogene Themenübersicht August bis Dezember 2018

Datum Nr./Gebühr Thema Referent Seite

I. Prophylaxe

Mi., 8.08. F 1867 Erfolgreiche Prophylaxe bei Implantatpatienten und Willems 86


€ 258,- Patienten mit parodontalen Erkrankungen NEU
Plus: rückengerechte und schonende Arbeitshaltung in
der Prophylaxe

Fr., 10.08./ F 1837 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 11.08. € 402,-

Fr., 17.08./ F 1838 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 18.08. € 402,-

Sa., 18.08. F 1848 Learning by doing Sandvoß 91


€ 236,- Arbeitsgrundkurs „Fit für die Kids- und
Junior-Prophylaxe praktisch“,
BEMA-Positionen FU, IP1, IP2 und IP4

Fr., 31.08. F 1849 Learning by doing Sandvoß 91


€ 236,- Arbeitsgrundkurs „Fit für die Kids- und
Junior- Prophylaxe praktisch“,
BEMA-Positionen FU, IP1, IP2 und IP4

Mi., 5.09. F 1854 Prophylaxepower Special – ein Update Hesse 95


€ 121,-

Mi., 12.09. F 1856 Prophylaxe Update Schmid 98


€ 165,-

Fr., 14.09./ F 1839 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 15.09. € 402,-

Fr., 28.09. F 1861 Effektives und schonendes Debridement Hesse 103


€ 253,-

Fr., 12.10. F 1863 Scaling plus – bedarfsgerechte, befundabhängige Sandvoß 105


€ 343,- Prophylaxe praktisch: fit für die Erwachsenenprophylaxe

Sa., 13.10. F 1864 Scaling plus – bedarfsgerechte, befundabhängige Sandvoß 105


€ 343,- Prophylaxe praktisch: fit für die Erwachsenenprophylaxe

Fr., 2.11./ F 1840 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 3.11. € 402,-

Mi., 7.11. F 1866 Intensivprophylaxe während der KFO-Therapie Hesse 107


€ 121,-

Fr., 23.11./ F 1841 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 24.11. € 402,-

Fr., 30.11./ F 1842 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 1.12. € 402,-

6
Fr., 23.11. F 1868 Der schwierige Fall in der PZR – Bräuning 109
€ 253,- Update für die ZMP/ZMF NEU

Sa., 24.11. F 1869 Die professionelle Implantatreinigung – Bräuning 110


€ 154,- Implantatpatienten in der Prophylaxe NEU

Fr., 7.12. F 1872 „Dreierlei“ Fissurenversiegelungen praktisch Hesse 115


€ 242,-

II. Konservierende Zahnheilkunde

Mi., 22.08. Z 1846 Die 20 beliebtesten Fehler beim Kleben – Ernst 37


€ 231,- von der Füllung bis zum Veneer

Mi., 26.09. Z 1859 Veneers von konventionell bis No Prep – Wahlmann 48


€ 374,- Step by Step

III. Kinderzahnheilkunde

Fr., 24.08. F 1852 Prophylaxe für Kinder und Jugendliche – Kant 93


€ 194,- praxiserprobtes Konzept NEU

Sa., 25.08. Z 1848 Kinderzahnheilkunde: kompakter Hands-On-Kurs Kant/ 41


€ 650,- Ladewig

Sa., 10.11. Z 1870 Milchzahnendodontie und Kinderkronen Quick- 55


€ 365,- Arntz

IV. Parodontologie

Mi., 22.08. Z/F 1845 Systematische Parodontitis-Therapie – Arweiler 61


€ 143,- Herausforderung und Chance für das Praxisteam NEU

Sa., 8.09. F 1855 Recall bei PAR- und Implantat-Patienten: Klein 97


€ 253,- Ist nicht nur PZR – ist so viel mehr – ist UPT!

Mi., 24.10. F 1865 Aufschleifen von zahnärztlichen Instrumenten Meyer 106


€ 170,-

V. Zahnärztliche Chirurgie

Fr., 24.08. Z 1847 Chirurgische und implantologische Eingriffe – Psenicka 39


€ 355,- Basiskurs

Sa., 25.08. Z 1849 Chirurgische und implantologische Eingriffe – Psenicka 42


€ 355,- Aufbaukurs

Fr., 14.12. Z 1878 Basiskurs zahnärztliche Chirurgie – Weischer 56


€ 280,- Tipps und Tricks in Theorie und Praxis

7
VI. Prothetik

Fr., 31.08. Z 1851 Adhäsivbrücken – eine bewährte Alternative zu Kern 44


€ 529,- Einzelzahnimplantaten NEU

Mi., 7.11. F 1873 Grundlagen der Herstellung von Provisorien bei Düvelsdorf 108
€ 203,- ZE-Behandlungen

VII. Komplementärgebiete

Mi., 5.12. Z/F 1875 Kleiner Fingerdruck – große Wirkung Aberle 81


€ 162,- Akupressur für die Praxis

VIII. Funktionsdiagnostik

Fr., 31.08./ Z 1852 Gelenk und Kaumuskulatur in diagnostischem Schmitter 45


Sa., 1.09. € 247,- Blick – Fortschritt durch neue Methoden NEU

Fr., 14.09./ CF 01.4 Form und Funktion natürlicher Zähne Meyer 22


Sa., 15.09. € 450,-

Fr., 21.09./ Z 1858 CMD in der zahnärztlichen Praxis – Hellmann 47


Sa., 22.09. € 523,- erweiterte Optionen nach gescheiterter Standardtherapie

Fr., 19.10./ CF 02.4 Psychologische und psychosomatische Aspekte in Ahlers/ 23


Sa., 20.10. € 450,- der Funktionsdiagnostik … Bernhardt

Fr., 2.11./ Z 1868 Evidenzbasierte Diagnostik und Therapie der Türp/ 53


Sa., 3.11. € 341,- Myoarthropathien des Kausystems Nilges

Fr., 9.11./ CF 03.4 Interdisziplinäre Aspekte in der Lotzmann/ 25


Sa., 10.11. € 450,- Okklusions- und Schienentherapie … Asselmeyer

IX. Kieferorthopädie

Fr., 23.11. S 1810 Indikationen und Ziele der kieferorthopädischen Stahl 58


€ 55,- Frühbehandlung

Fr., 7.12. S 1811 Chirurgisch gestützter Lückenschluss Wolf 58


€ 55,-

X. zahnMedizin/Notfall

nach Vereinbarung Wiederbelebungsmaßnahmen bei Notfällen Meyer, G. 57


€ 365,- bis max. 10 Teilnehmer
€ 445,- bis max. 15 Teilnehmer

Sa., 18.08. Z 1844 Update zahnärztliche Pharmakotherapie Halling 36


€ 181,-

8
XI. Abrechnungswesen

Mi., 15.08. Z/F 1843 Basic – 2018 für (Neu)Einsteiger und Profis Sander 60
€ 132,- Mit einer soliden Grundlage in die zahntechnische
Abrechnung

Mi., 29.08. Z/F 1850 Grundlagenseminar BEMA I, Seminar für Einsteigerinnen, Ott 62
€ 115,- Wiedereinsteigerinnen und Zahnärzte

Sa., 1.09. Z/F 1853 Das 1 x 1 der Bema-Abrechnung Borchers 63


€ 176,-

Mi., 19.09. Z/F 1857 Aufbauseminar BEMA II, Seminar für Einsteigerinnen, Ott 66
€ 115,- Wiedereinsteigerinnen und Zahnärzte

Mi., 26.09. Z/F 1860 Dokumentation in der Stuhlassistenz – Borchers 67


€ 115,- so läuft’s richtig NEU

Mi., 26.09. Z/F 1861 Zahntechnische Abrechnung – Expert 2018 Sander 68


€ 132,- Das echte Experten-Seminar

Mi., 31.10. Z/F 1865 Prophylaxe – das ist doch mehr als nur PZR Borchers 74
€ 115,- Die aktuelle Abrechnung von Prophylaxeleistungen, NEU
die weit über die PZR hinausgehen

Mi., 14.11. Z/F 1871 Perfekte Ästhetik – perfekt und Borchers 77


€ 115,- rechtssicher berechnet NEU

Sa., 17.11. Z/F 1872 Das 1 x 1 der Bema-Abrechnung Borchers 78


€ 176,-

Mi., 21.11. Z/F 1873 Abrechnung chirurgischer Leistungen Borchers 79


€ 115,- in der Implantologie

Mi., 5.12. Z/F 1876 Zahntechnische Reparaturen nach Sander 82


€ 132- BEL II 2014 und BEB 97

Mi., 12.12. Z/F 1877 Abrechnung der systematischen Behandlung von Borchers 84
€ 115,- Parodontopathien (PAR) NEU

XII. Praxisführung und -organisation

Mi., 22.08. F 1850 Instrumentenaufbereitung in der Zahnarztpraxis Wurmstich 92


€ 99,-

Mi., 29.08. F 1853 Wirtschaftliche Materialbestellung und -haltung Grieße 94


€ 111,- NEU

Mi., 5.09. Hy 18608 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Hannover

Sa., 8.09. Z/F 1854 Den Patienten gewinnen mit motivierender Wölber 64
€ 311,- Gesprächsführung in der Prophylaxe NEU

Mi., 12.09. Hy 18609 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Oldenburg

9
Fr., 14.09. F 1857 Qualitätsmanagement: Einführung und Kühn 99
€ 238,- Training für Mitarbeiter/innen

Sa., 15.09. Z/F 1855 Behördliche Begehung – gut vorbereitet Milde 65


€ 129,- NEU

Sa., 15.09. F 1859 Die Rezeption – das Herz der Praxis Kühn 100
€ 238,-

Mi., 19.09. Z 1856 100 alltägliche Rechtsfragen und strategische Großbölting 46


€ 91,- Planung für die Zahnarztpraxis NEU

Fr., 28.09. Hy 18610 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Lüneburg

Fr., 28.09. F 1860 Rhetorik und Körpersprache für Frauen Hanisch 101
€ 346,- NEU

Fr., 5.10. Z/F 1862 Aus der Trickkiste der Kommunikation – Prange 70
€ 242,- elegante Psychologie für die Praxis und
das halbe Leben

Sa., 6.10. F 1862 Gekonnte Psychologie in der Prophylaxe Prange 104


€ 242,-

Sa., 6.10. Z 1863 Ermahnung, Abmahnung und Kündigung – Bittner/ 50


€ 210,- die Sanktionsinstrumente des Arbeitgebers aus NEU Behring
juristischer und psychologischer Sicht

Sa., 13.10. Z/F 1864 Mit Gelassenheit gewinnen! Schwierige Brandt 72


€ 440,- Gespräche mit Patienten und Angehörigen NEU
erfolgreich führen

Mi., 24.10. Hy 18611 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Wolfenbüttel

Mi., 31.10. Z 1866 Der zahnärztliche Haftpflichtfall – Vaczi 52


€ 96,- Prophylaxe und Schadensmanagement NEU

Fr., 2.11. Z/F 1867 Sprechen Sie Körpersprache? Nemec 75


€ 199,-

Sa., 3.11. Z/F 1869 Erfolgreiche Beratungsgespräche bei kritischen Brandes 76


€ 368,- und unentschlossenen Patienten (Teamseminar) NEU

Mi., 7.11. Hy 18612 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Hannover

Mi., 21.11. Hy 18613 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Göttingen

Mo., 26.11. Hy 18802 Sachkundelehrgang für die zahnärztliche Praxis 111


U
bis € 670,- Erwerb der aktuellen Kenntnis gemäß § 8 Abs. 4 NE
Fr., 30.11. der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV)
für die Aufbereitung von Medizinprodukten in der
zahnärztlichen Praxis (gemäß den Richtlinien der DGSV)

10
Fr., 30.11. Hy 18614 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96
€ 88,- Zahnarztpraxis in Osnabrück

Fr., 30.11. F 1870 Willkommen am Telefon – der erste Eindruck Kühn 112
€ 238,-

Fr., 30.11. Z/F 1874 Heimbetreuung von A bis Z Haffner 80


€ 237,- NEU

Sa., 1.12. F 1858 Qualitätsmanagement: Einführung und Kühn 99


€ 238,- Training für Mitarbeiter/innen

Sa., 1.12. Z/F 1879 Behördliche Begehung – gut vorbereitet Milde 65


€ 129,- NEU

Sa., 1.12. F 1871 Mit Köpfchen durch die Ausbildung Knieriem- 113
€ 126,- Anregungen für eine erfolgreiche Ausbildung NEU Lotze/
Rettberg

Mi., 5.12. F 1851 Instrumentenaufbereitung in der Zahnarztpraxis Wurmstich 92


€ 99,-

XIII. Röntgenologie

Mi., 15.08. F 1843 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

Mi., 5.09. F 1844 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

Mi., 24.10. F 1845 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

Mi., 7.11. F 1846 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

Mi., 12.12. F 1847 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

11
Monatsübersicht August bis Dezember 2018

Datum Nr./Gebühr Thema Referent Seite

August

Mi., 8.08. F 1867 Erfolgreiche Prophylaxe bei Implantatpatienten und Willems 86


€ 258,- Patienten mit parodontalen Erkrankungen NEU
Plus: rückengerechte und schonende Arbeitshaltung in
der Prophylaxe

Fr., 10.08./ F 1837 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 11.08. € 402,-

Mi., 15.08. Z/F 1843 Basic – 2018 für (Neu)Einsteiger und Profis Sander 60
€ 132,- Mit einer soliden Grundlage in die zahntechnische
Abrechnung

Mi., 15.08. F 1843 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

Fr., 17.08./ F 1838 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 18.08. € 402,-

Sa., 18.08. Z 1844 Update zahnärztliche Pharmakotherapie Halling 36


€ 181,-

Sa., 18.08. F 1848 Learning by doing Sandvoß 91


€ 236,- Arbeitsgrundkurs „Fit für die Kids- und
Junior-Prophylaxe praktisch“,
BEMA-Positionen FU, IP1, IP2 und IP4

Mi., 22.08. Z 1846 Die 20 beliebtesten Fehler beim Kleben – Ernst 37


€ 231,- von der Füllung bis zum Veneer

Mi., 22.08. Z/F 1845 Systematische Parodontitis-Therapie – Arweiler 61


€ 143,- Herausforderung und Chance für das Praxisteam NEU
Mi., 22.08. F 1850 Instrumentenaufbereitung in der Zahnarztpraxis Wurmstich 92
€ 99,-

Fr., 24.08. Z 1847 Chirurgische und implantologische Eingriffe – Psenicka 39


€ 355,- Basiskurs

Fr., 24.08. F 1852 Prophylaxe für Kinder und Jugendliche – Kant 93


€ 194,- praxiserprobtes Konzept NEU
Sa., 25.08. Z 1848 Kinderzahnheilkunde: kompakter Hands-On-Kurs Kant/ 41
€ 650,- Ladewig

Sa., 25.08. Z 1849 Chirurgische und implantologische Eingriffe – Psenicka 42


€ 355,- Aufbaukurs

Mi., 29.08. Z/F 1850 Grundlagenseminar BEMA I, Seminar für Einsteigerinnen, Ott 62
€ 115,- Wiedereinsteigerinnen und Zahnärzte

Mi., 29.08. F 1853 Wirtschaftliche Materialbestellung und -haltung Grieße 94


€ 111,- NEU

12
Fr., 31.08. Z 1851 Adhäsivbrücken – eine bewährte Alternative zu Kern 44
€ 529,- Einzelzahnimplantaten NEU

Fr., 31.08. F 1849 Learning by doing Sandvoß 91


€ 236,- Arbeitsgrundkurs „Fit für die Kids- und
Junior- Prophylaxe praktisch“,
BEMA-Positionen FU, IP1, IP2 und IP4

Fr., 31.08./ Z 1852 Gelenk und Kaumuskulatur in diagnostischem Schmitter 45


Sa., 1.09. € 247,- Blick – Fortschritt durch neue Methoden NEU

September

Sa., 1.09. Z/F 1853 Das 1 x 1 der Bema-Abrechnung Borchers 63


€ 176,-

Mi., 5.09. F 1854 Prophylaxepower Special – ein Update Hesse 95


€ 121,-

Mi., 5.09. Hy 18608 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Hannover

Mi., 5.09. F 1844 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

Sa., 8.09. Z/F 1854 Den Patienten gewinnen mit motivierender Wölber 64
€ 311,- Gesprächsführung in der Prophylaxe NEU

Sa., 8.09. F 1855 Recall bei PAR- und Implantat-Patienten: Klein 97


€ 253,- Ist nicht nur PZR – ist so viel mehr – ist UPT!

Mi., 12.09. Hy 18609 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Oldenburg

Mi., 12.09. F 1856 Prophylaxe Update Schmid 98


€ 165,-

Fr., 14.09. F 1857 Qualitätsmanagement: Einführung und Kühn 99


€ 238,- Training für Mitarbeiter/innen

Fr., 14.09./ CF 01.4 Form und Funktion natürlicher Zähne Meyer 22


Sa., 15.09. € 450,-

Fr., 14.09./ F 1839 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 15.09. € 402,-

Sa., 15.09. Z/F 1855 Behördliche Begehung – gut vorbereitet Milde 65


€ 129,- NEU

Sa., 15.09. F 1859 Die Rezeption – das Herz der Praxis Kühn 100
€ 238,-

Mi., 19.09. Z 1856 100 alltägliche Rechtsfragen und strategische Großbölting 46


€ 91,- Planung für die Zahnarztpraxis NEU

Mi., 19.09. Z/F 1857 Aufbauseminar BEMA II, Seminar für Einsteigerinnen, Ott 66
€ 115,- Wiedereinsteigerinnen und Zahnärzte

13
Fr., 21.09./ Z 1858 CMD in der zahnärztlichen Praxis – Hellmann 47
Sa., 22.09. € 523,- erweiterte Optionen nach gescheiterter Standardtherapie
Mi., 26.09. Z 1859 Veneers von konventionell bis No Prep – Wahlmann 48
€ 374,- Step by Step
Mi., 26.09. Z/F 1860 Dokumentation in der Stuhlassistenz – Borchers 67
€ 115,- so läuft’s richtig NEU
Mi., 26.09. Z/F 1861 Zahntechnische Abrechnung – Expert 2018 Sander 68
€ 132,- Das echte Experten-Seminar
Fr., 28.09. Hy 18610 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96
€ 88,- Zahnarztpraxis in Lüneburg
Fr., 28.09. F 1860 Rhetorik und Körpersprache für Frauen Hanisch 101
€ 346,- NEU
Fr., 28.09. F 1861 Effektives und schonendes Debridement Hesse 103
€ 253,-

Oktober

Fr., 5.10. Z/F 1862 Aus der Trickkiste der Kommunikation – Prange 70
€ 242,- elegante Psychologie für die Praxis und
das halbe Leben
Sa., 6.10. F 1862 Gekonnte Psychologie in der Prophylaxe Prange 104
€ 242,-
Sa., 6.10. Z 1863 Ermahnung, Abmahnung und Kündigung – Bittner/ 50
€ 210,- die Sanktionsinstrumente des Arbeitgebers aus NEU Behring
juristischer und psychologischer Sicht
Fr., 12.10. F 1863 Scaling plus – bedarfsgerechte, befundabhängige Sandvoß 105
€ 343,- Prophylaxe praktisch: fit für die Erwachsenenprophylaxe
Sa., 13.10. Z/F 1864 Mit Gelassenheit gewinnen! Schwierige Brandt 72
€ 440,- Gespräche mit Patienten und Angehörigen NEU
erfolgreich führen
Sa., 13.10. F 1864 Scaling plus – bedarfsgerechte, befundabhängige Sandvoß 105
€ 343,- Prophylaxe praktisch: fit für die Erwachsenenprophylaxe
Fr., 19.10./ CF 02.4 Psychologische und psychosomatische Aspekte in Ahlers/ 23
Sa., 20.10. € 450,- der Funktionsdiagnostik … Bernhardt
Mi., 24.10. F 1845 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89
€ 192,- Schmöe
Mi., 24.10. Hy 18611 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96
€ 88,- Zahnarztpraxis in Wolfenbüttel
Mi., 24.10. F 1865 Aufschleifen von zahnärztlichen Instrumenten Meyer 106
€ 170,-
Mi., 31.10. Z 1866 Der zahnärztliche Haftpflichtfall – Vaczi 52
€ 96,- Prophylaxe und Schadensmanagement NEU
Mi., 31.10. Z/F 1865 Prophylaxe – das ist doch mehr als nur PZR Borchers 74
€ 115,- Die aktuelle Abrechnung von Prophylaxeleistungen, NEU
die weit über die PZR hinausgehen

14
November

Fr., 2.11. Z/F 1867 Sprechen Sie Körpersprache? Nemec 75


€ 199,-

Fr., 2.11./ Z 1868 Evidenzbasierte Diagnostik und Therapie der Türp/ 53


Sa., 3.11. € 341,- Myoarthropathien des Kausystems Nilges

Fr., 2.11./ F 1840 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 3.11. € 402,-

Sa., 3.11. Z/F 1869 Erfolgreiche Beratungsgespräche bei kritischen Brandes 76


€ 368,- und unentschlossenen Patienten (Teamseminar) NEU

Mi., 7.11. Hy 18612 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Hannover

Mi., 7.11. F 1846 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

Mi., 7.11. F 1866 Intensivprophylaxe während der KFO-Therapie Hesse 107


€ 121,-

Mi., 7.11. F 1873 Grundlagen der Herstellung von Provisorien bei Düvelsdorf 108
€ 203,- ZE-Behandlungen

Fr., 9.11./ CF 03.4 Interdisziplinäre Aspekte in der Lotzmann/ 25


Sa., 10.11. € 450,- Okklusions- und Schienentherapie … Asselmeyer

Sa., 10.11. Z 1870 Milchzahnendodontie und Kinderkronen Quick- 55


€ 365,- Arntz

Mi., 14.11. Z/F 1871 Perfekte Ästhetik – perfekt und Borchers 77


€ 115,- rechtssicher berechnet NEU

Sa., 17.11. Z/F 1872 Das 1 x 1 der Bema-Abrechnung Borchers 78


€ 176,-

Mi., 21.11. Z/F 1873 Abrechnung chirurgischer Leistungen Borchers 79


€ 115,- in der Implantologie

Mi., 21.11. Hy 18613 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Göttingen

Fr., 23.11. S 1810 Indikationen und Ziele der kieferorthopädischen Stahl 58


€ 55,- Frühbehandlung

Fr., 23.11./ F 1841 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 24.11. € 402,-

Fr., 23.11. F 1868 Der schwierige Fall in der PZR – Bräuning 109
€ 253,- Update für die ZMP/ZMF NEU

Sa., 24.11. F 1869 Die professionelle Implantatreinigung – Bräuning 110


€ 154,- Implantatpatienten in der Prophylaxe NEU

15
Mo., 26.11. Hy 18802 Sachkundelehrgang für die zahnärztliche Praxis 111
U
bis € 670,- Erwerb der aktuellen Kenntnis gemäß § 8 Abs. 4 NE
Fr., 30.11. der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV)
für die Aufbereitung von Medizinprodukten in der
zahnärztlichen Praxis (gemäß den Richtlinien der DGSV)

Fr., 30.11. Hy 18614 Aufbereitung von Medizinprodukten in der Krauß 96


€ 88,- Zahnarztpraxis in Osnabrück

Fr., 30.11. F 1870 Willkommen am Telefon – der erste Eindruck Kühn 112
€ 238,-

Fr., 30.11. Z/F 1874 Heimbetreuung von A bis Z Haffner 80


€ 237,- NEU

Fr., 30.11./ F 1842 Der Einstieg in die professionelle Zahnreinigung Schmid 88


Sa., 1.12. € 402,-

Dezember

Sa., 1.12. F 1858 Qualitätsmanagement: Einführung und Kühn 99


€ 238,- Training für Mitarbeiter/innen

Sa., 1.12. Z/F 1879 Behördliche Begehung – gut vorbereitet Milde 65


€ 129,- NEU

Sa., 1.12. F 1871 Mit Köpfchen durch die Ausbildung Knieriem- 113
€ 126,- Anregungen für eine erfolgreiche Ausbildung NEU Lotze/
Rettberg

Mi., 5.12. Z/F 1875 Kleiner Fingerdruck – große Wirkung Aberle 81


€ 162,- Akupressur für die Praxis

Mi., 5.12. Z/F 1876 Zahntechnische Reparaturen nach Sander 82


€ 132- BEL II 2014 und BEB 97

Mi., 5.12. F 1851 Instrumentenaufbereitung in der Zahnarztpraxis Wurmstich 92


€ 99,-

Fr., 7.12. S 1811 Chirurgisch gestützter Lückenschluss Wolf 58


€ 55,-

Fr., 7.12. F 1872 „Dreierlei“ Fissurenversiegelungen praktisch Hesse 115


€ 242,-

Mi., 12.12. Z/F 1877 Abrechnung der systematischen Behandlung von Borchers 84
€ 115,- Parodontopathien (PAR) NEU

Mi., 12.12. F 1847 Röntgenkurs für die Zahnarzthelferin/ZFA Schliephake/ 89


€ 192,- Schmöe

Fr., 14.12. Z 1878 Basiskurs zahnärztliche Chirurgie – Weischer 56


€ 280,- Tipps und Tricks in Theorie und Praxis

16
Strukturierte Fortbildung
Ästhetische Zahnmedizin

Grafik: © iryna matsiash – iStockphoto.com


DER NÄCHSTE ZYKLUS STARTET 2019
Bei Interesse bitte vormerken lassen!
Mail an gkoenig@zkn.de genügt

Das Curriculum verfolgt das Ziel, den Teilnehmern eine Aktualisierung und Vertiefung
ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der ästhetischen Zahnmedizin zu
ermöglichen. Es wurde in Kooperation mit den Zahnärztekammern Westfalen-Lippe
und Nordrhein entwickelt und wird an allen drei Standorten der Kammern (Münster,
Düsseldorf, Hannover) angeboten.

Das Curriculum umfasst ca. 130 Fortbildungsstunden. In der Regel bilden eineinhalb
Kurstage am Wochenende einen Baustein. Es werden in den Veranstaltungen unter-
schiedliche didaktisch-methodische Ansätze verfolgt. Neben Vorlesungen, Demonstra-
tionen und Falldarstellungen, soll vor allem über praktische Übungen die Erlangung der
gewünschten Handlungskompetenz erreicht werden.

17
Strukturierte Fortbildung

Endodontie

DER NÄCHSTE ZYKLUS STARTET 2019


Bei Interesse bitte vormerken lassen!
Mail an gkoenig@zkn.de genügt

Leitung:
Prof. Dr. Norbert Linden

ZAHNÄRZTEKAMMER
NIEDERSACHSEN
18
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre kompakt

Grafik: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

FREI!
NOCH PLÄTZE

Leitung:
Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer

ZAHNÄRZTEKAMMER
NIEDERSACHSEN
19
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
kompakt

Strukturierte Fortbildung Funktionslehre

Die zahnärztliche Funktionslehre ist ein grundlegendes Querschnittsfach. Aktuelle


wissenschaftliche Erkenntnisse und dazu passende klinische Erfahrungen verdeutlichen
immer nachhaltiger die große medizinische Verantwortung, welche die Zahn-Mund-
Kieferheilkunde gerade im Bereich der Funktionslehre für betroffene Patientinnen
und Patienten haben kann.
Es ist das Ziel dieses kompakten Curriculums, Kieferorthopäden, Zahnerhalter,
Parodontologen und Oralchirurgen mit den allgemeingültigen Grundlagen, aber
auch mit den interdisziplinär ausgerichteten medizinischen Aspekten der Funktions-
lehre vertraut zu machen. Das Spektrum reicht von biomechanischen Grundlagen
über zahnerhaltende, parodontologische und kieferorthopädische Aspekte bis
hin zu psychosomatischen, allgemein-orthopädischen, manualmedizinischen und
schlafmedizinischen Zusammenhängen.

Teilnahmebedingungen
Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) s. Seite 122.
Die Teilnahmegebühr für den gesamten Zyklus beträgt € 2.700,- zuzüglich evtl. Materialkosten.
Die Veranstaltungen können auch einzeln gebucht werden, sofern noch Plätze frei sind.
Die zusätzlichen Gebühren für evtl. Materialkosten werden separat in Rechnung gestellt.

Zertifikat
Nach erfolgreichem Abschluss wird von der Zahnärztekammer Niedersachsen
ein Zertifikat ausgestellt, das die erfolgreiche Teilnahme dokumentiert.

20
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
kompakt

4. Zyklus – 2018/2019
Modul Thema/Referent
CF 01.4 Form und Funktion natürlicher Zähne, geometrische Wechselwirkungen
Fr., 14.09.2018 zwischen Kauflächen und Kiefergelenken, biomechanische und
14.00-19.30 Uhr neuromuskuläre Aspekte einer physiologischen Zentrik, Funktion und
Sa., 15.09.2018 Zahnhalteapparat/keilförmige Defekte/Zahnbeweglichkeit/Erosion
09.00-17.00 Uhr Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Meyer, Greifswald

CF 02.4 a) Psychologische und psychosomatische Aspekte in der


Funktionsdiagnostik und Funktionstherapie
Fr., 19.10.2018 b) Klinische und instrumentelle Funktionsdiagnostik,
14.00-19.30 Uhr bildgebende Verfahren
Sa., 20.10.2018 PD Dr. Oliver Ahlers, Hamburg
09.00-17.00 Uhr Prof. Dr. Olaf Bernhardt, Greifswald
CF 03.4 a) Interdisziplinäre Aspekte in der Okklusions- und Schienentherapie
einschließlich flankierender Therapien
Fr., 9.11.2018 b) Praktische Schienentherapie zur reflektorischen und dauerhaften
14.00-19.30 Uhr Muskelentspannung und zur Dekompression schmerzhafter
Sa., 10.11.2018 Kiefergelenksstrukturen
09.00-17.00 Uhr Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Marburg
Dr. Theresia Asselmeyer, M. A.
CF 04.4
Fr., 18.01.2019 KIEFER-Orthopädie und Orthopädie – wie passt das zusammen?
14.00-19.30 Uhr Prof. Dr. Stefan Kopp, Frankfurt a. M.
Sa., 19.01.2019 Dr. Gernot Plato, Rendsburg
09.00-17.00 Uhr
CF 05.4 Manuelle und osteopathische Aspekte in der allgemeinzahnärztlichen
und kieferorthopädischen Praxis zur Therapie craniomandibulärer
Fr., 8.03.2019 Dysfunktionen, prothetische und kieferorthopädische Umsetzung nach
14.00-19.30 Uhr Schienentherapie
Sa., 9.03.2019 Dr. Wolfgang Boisserée, M.D. Sc., Köln
09.00-17.00 Uhr Prof. Dr. Werner Schupp, Köln (Rodenkirchen)
CF 06.4 a) Zahnärztliche Schlafmedizin – Protrusionsschienen zur
Evtl. Änderungen vorbehalten!

Therapie von Schnarchen und Schlafapnoe


Fr., 10.05.2019 b) Craniomandibuläre Dysfunktionen als Risikofaktor für Kopf- und
14.00-19.30 Uhr Gesichtsschmerzen, Tinnitus, Halswirbelsäulen- und Rückenprobleme;
Sa., 11.05.2019 ausgewählte Patientenfälle aus allen Bereichen der funktionsorien-
09.00-17.00 Uhr tierten Zahnmedizin, Abschlussgespräch, Zertifikate
Dr. Susanne Schwarting, Kiel
Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Meyer, Greifswald

21
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
kompakt Freitag/Samstag CF 01.4
14. September 2018, 14.00-19.30 Uhr
15. September 2018, 09.00-17.00 Uhr
Teilnahmegebühr: € 450,–

Form und Funktion natürlicher Zähne, Prof. Dr. Dr. h. c.


geometrische Wechselwirkungen zwischen Georg Meyer:
Seit 1993 Direktor
Kauflächen und Kiefergelenken, der Poliklinik für
biomechanische und neuromuskuläre Zahnerhaltung,
Parodontologie,
Aspekte einer physiologischen Zentrik, Endodontologie,
Funktion und Zahnhalteapparat/keilförmige Präventive Zahn-
medizin und Kin-
Defekte/Zahnbeweglichkeit/Erosion derzahnheilkunde
im Zentrum für ZMK
Prof. Dr. Dr. h. c.
Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer, Greifswald der Ernst-Moritz-
Georg Meyer,
Arndt-Universität
Greifswald
Greifswald; 1970-
1976 Studium der Zahnmedizin in Göttin-
Das Spektrum der modernen Funktionslehre reicht von gen, anschl. wissensch. Mitarbeiter; 1981
geometrischen Gesetzmäßigkeiten der Kauflächen- und Kie- Promotion, 1987 Habilitation; 1996-2002
fergelenksmechanik bis hin zu komplexen neuromuskulären Konzilspräsident der Universität Greifswald;
Funktionsabläufen, die ganz erstaunliche Wechselwirkungen seit 2001 Geschäftsführender Direktor des
Zentrums; 2004 Präsident der DGZMK;
mit anderen Körperfunktionen haben können.
2006 Ehrendoktorwürde Dr. h. c. der Staat-
Im ungestörten Kausystem greifen Zähne im Schlussbiss lichen Medizinischen Universität Moskau;
zahnradartig ineinander. Beim Kauen ist das Zusammenspiel 2007 Verleihung der Ehrennadel der
von Höckern und Fissuren antagonistischer Zähne natürlicher- Bundeszahnärztekammer in Gold; 2007
weise dadurch gekennzeichnet, dass alle exzentrischen Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft
Bewegungen störungsfrei verlaufen. Rezeptoren im Bereich für Funktionsdiagnostik und Therapie;
2009 Wahl in den Wissenschaftsrat (Science
des Zahnhalteapparates tragen bei zur Koordination der
Committee) der Weltzahnärztevereinigung
neuromuskulären Funktionsabläufe. Kaufunktionsstörungen, FDI (World Dental Federation); 2012 Wie-
die in erster Linie durch okklusale Abweichungen verursacht derwahl in den Wissenschaftsrat (Science
werden, sind ein Risikofaktor für Krankheitssymptome Committee) der FDI.
der Pulpa, des Zahnhalteapparates und der Kiefergelenke,
aber auch für Tinnitus, Kopf- und Gesichtsschmerzen sowie
Halswirbelsäulen- und Rückenprobleme.
Kenntnisse der Gesetzmäßigkeiten von Form und Funktion
natürlicher Zähne sind Voraussetzung für die okklusale
Gestaltung zahnärztlicher Restaurationen. Gleiches gilt
für die Lagerelation von Ober- und Unterkiefer in einer
physiologischen Zentrik.
In diesem Modul werden die o.g. Zusammenhänge anhand
praktischer Patientenfälle besprochen und durch praktische
Übungen und Demonstrationen vertieft.

17 Fortbildungspunkte nach BZÄK

22
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
Freitag/Samstag CF 02.4 kompakt
19. Oktober 2018, 14.00-19.30 Uhr
20. Oktober 2018, 09.00-17.00 Uhr
Teilnahmegebühr: € 450,–

a) Psychologische und psychosomatische


Aspekte in der Funktionsdiagnostik und
Funktionstherapie
PD Dr. Oliver Ahlers, Hamburg

Neben somatischen Faktoren tragen auch psychosomatische


Faktoren zur Entstehung von CMD bei. Zahnärzte sind für
deren Exploration in der Regel nicht professionell ausgebildet.
Hinzu kommt, dass dies aber auch von Patienten nicht erwartet
wird; diese verbinden das Bild des Berufszahnarztes zumeist
mit der der Erwartung an mechanistische interventionelle
Lösungen, sowie deren Vermeidung durch Prophylaxe Maß-
nahmen.

In der Funktionsdiagnostik bedarf es daher eines Weges


gefunden werden, die für die Beurteilung der Situation
erforderlichen Informationen konfliktfrei zu erhalten und
dabei das (Zahn-)Arzt-Patienten-Verhältnis nicht zu belasten,
sondern nach Möglichkeit die Bindung noch zu stärken.

– bitte wenden –

PD Dr. Oliver Ahlers: Beruflicher Werdegang: 1982 Studium der Zahnmedizin in Hamburg; 1987 Stipendium
der Friedrich-Naumann-Stiftung; 1987 Auslandsfamulaturen in Boston und New York; 1988 Staatsexamen und
Approbation in Hamburg; 1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am UKE, Zentrum ZMK, Poliklinik für Zahner-
haltung (Prof. Dr. Platzer); 1992 Leitung des Arbeitskreises CMD und chronische Schmerzen der Zahnärzte-
kammer Hamburg; 1992 Leitung der Dysfunktions-Sprechstunde der ZMK-Klinik (zusammen mit Dr. Jakstat);
1997 Oberarzt; 1999 Kommission zur Entwicklung des neuen Klinischen Funktionsstatus der DGFDT/DGZMK;
2001 Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT); 2004 Habi-
litation an der Universität Hamburg, Venia legendi und Ernennung zum Privatdozent; 2004 Stellvertretende
ärztliche Leitung der Poliklinik für Zahnerhaltung u. Präventive Zahnheilkunde; 2005 Gründung und zahnärzt-
liche Leitung des CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf; 2005 Ernennung zum Spezialist für Funktionsdiagnostik
und -therapie der DGFDT (www.DGFDT.de); 2008 Editor Journal of CranioMandibular Function; 2010 Zertifi-
PD Dr. Oliver Ahlers,
zierung des CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf als erste postgraduierte Ausbildungsstätte zum Erwerb des
Hamburg
„Spezialisten für die Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT)” in Deutschland. Wissenschaftliche Preise:
1996, 2001, 2008, 2009, 2011 Tagungsbestpreise der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (jeweils gemeinsam
mit Prof. Dr. Jakstat und anderen Co-Autoren). Zeitschriften- und Buchpublikationen: Ca. 150 Publikationen und mehrere Lehrbücher;
Entwicklung verschiedener Softwareprogramme (CMDcheck, CMDfact, CMDmanu, CMDtomo, CMD3D u. a.) sowie zahlreicher Medizinpro-
dukte. Arbeitsgebiete: Funktionsdiagnostik und -therapie, ästhetische und funktionelle Restaurationen, Composites, Computerunterstützte
zahnärztliche Diagnostik. Lehrtätigkeit: 15-jährige Lehrtätigkeit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Dozent im postgraduierten
Studiengang „Funktionsdiagnostik und Therapie mit Computerunterstützung“ der Universität Greifswald, Dozent verschiedener Curricula
Funktionsdiagnostik und Therapie von CMD sowie zur Ästhetischen Zahnheilkunde; Fortbildungen zur klinischen und instrumentellen
Funktionsdiagnostik, Restaurative und ästhetische Arbeitstechniken, Kofferdamtechnik. Schriftleitung/Gutachtertätigkeit für Fachzeitschriften:
Journal of craniomandibular Function (2008 Editor und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats); International Journal of Computerized
Dentistry (Mitglied des wissenschaftlichen Beirats); StomaEdu (Mitglied des wissenschaftlichen Beirats); ZWR – Das Deutsche Zahnärzte-
blatt (Mitglied des wissenschaftlichen Beirats); Medical Science Monitor (Mitglied des wissenschaftlichen Beirats); International Chinese
Journal of Dentistry (2001 Europäischer Schriftleiter).

23
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
kompakt CF 02.4

(Fortsetzung)

Der Schwerpunkt des Kurses liegt daher auf der Vermittlung Prof. Dr. Olaf
von Techniken, die in der zahnärztlichen Praxis genau diese Bernhardt: 1987-
Funktion erfüllen, deren Differenzierung nach Indikation und 1992 Studium der
die Diskussion der Aussagekraft. Und um die Schlussfolge- Zahnmedizin an
rung zu vermeiden, „das geht in meiner Praxis nicht“ wollen der Ernst-Moritz-
Arndt Universität
wir untereinander in praktischen Übungen derartige Anam-
Greifswald; seit
nesesituationen nachstellen und so auch den Umgang mit 1992 wiss. Mitar-
Einwänden und Vermeidungsstrategien gemeinsam üben. beiter der Poliklinik
für Zahnerhaltung,
Parodontologie
b) Klinische und instrumentelle Prof. Dr. Olaf
und Kinderzahn-
Funktionsdiagnostik, bildgebende Bernhardt, Greifswald
heilkunde, Leiter:
Verfahren Prof. Dr. G. Meyer, Zentrum für Zahn-, Mund-
und Kieferheilkunde, Ernst- Moritz- Arndt
Universität Greifswald; 1993 Studienauf-
Prof. Dr. Olaf Bernhardt, Greifswald enthalt am Dept. of Oral Biology, School of
Dentistry, Ann Arbor, USA; 1995 Promotion;
Zu den häufigsten Symptomen einer kraniomandibulären 2000 Ernennung zum Oberarzt; 2004 Ha-
Dysfunktion (CMD) zählen Verspannungen und Schmerzen der bilitation; 2004-2005 Forschungsaufenthalt
an der Division of Epidemiology und an der
Kau-, Gesichts- und Halsmuskulatur, Kiefergelenkschmerzen
School of Dentistry, University of Minnesota,
und -geräusche sowie Limitationen der Unterkieferbewegungen. USA; seit 2006 Part-Timer in der Zahnarzt-
Viele unspezifische Symptome werden häufig ebenfalls einer praxis des Klinikums Karlsburg, Herz- und
CMD zugerechnet. Patienten warten teilweise mit langen Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern;
Krankengeschichten auf. Für eine gesicherte Diagnose ist 2006 Mitautor des Buches „Schienenthera-
in erster Linie eine strukturierte klinische Untersuchung und pie, Evidenzbasierte Diagnostik und Behand-
lung bei TMD und CMD“ Major Ash;
Anamnese notwendig. Auch instrumentelle Verfahren können
3. Aufl., München; 2011 Ernennung zum
in begründeten Fällen zur Bestimmung von CMD-Subgruppen apl. Professor.
beitragen und in spezifische Therapiestrategien münden.
Hierzu zählt zum einen die Erstellung von Modellen zur
Simulation von Unterkieferbewegungen im Artikulator. Auch
erfahren Gelenkbahnaufzeichnungen, die eigentlich der
Datenerfassung für eine exakte Artikulatorprogrammierung
dienen, einer Renaissance bei der Beurteilung des Funktions-
zustandes der Kiefergelenke durch standardisierte Interpreta-
tionen des Kurvenverlaufs.

Im Seminar werden folgende Verfahren


vorgestellt und bewertet:
• klassische Funktionsdiagnostik
• internationaler Funktionsbogen (DC/TMD)
mit Auswertungsschema
• Bruxismus- Screening
• Instrumentelle Okklusionsanalyse mit Modellen im Artikulator
• Durchführung sowie Auswertungsstrategien
der Gelenkbahnaufzeichnung
• Indikation bildgebender Verfahren
• Auswertungsstrategien für MRT Aufnahmen

17 Fortbildungspunkte nach BZÄK

24
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
Freitag/Samstag CF 03.4 kompakt
09. November 2018, 14.00-19.30 Uhr
10. November 2018, 09.00-17.00 Uhr
Teilnahmegebühr: € 450,–

Prof. Dr. Ulrich a) Interdisziplinäre Aspekte in der


Lotzmann: 1977- Okklusions- und Schienentherapie
1980 Ausbildung
zum Zahntechniker; einschließlich flankierender Therapien
1981-1986 Studium
der Zahnheilkunde Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Marburg
in Göttingen; 1994
Habilitation für das
Fach Zahn-, Mund-
und Kieferheilkunde Da im Mittelpunkt der komplexen Ätiopathogenese der
an der Georg- dysfunktionsbedingten Erkrankungen des Kauorgans
Prof. Dr. Ulrich
August-Universität zumeist die muskuläre Hyperfunktion steht, besteht das Ziel
Lotzmann, Marburg
Göttingen; seit funktionstherapeutischer Maßnahmen neben der Schmerz-
1997 Direktor der „Abteilung für Orofaziale beseitigung auch in der Normalisierung des Muskeltonus.
Prothetik und Funktionslehre“ an der
Philipps-Universität Marburg; 2002-2010
Geschäftsführender Direktor des Medizini- An diesem Kurstag werden die wesentlichen Therapievarianten,
schen Zentrums für Zahn-, Mund- und mit besonderer Berücksichtigung der zahnmedizinischen
Kieferheilkunde, Philipps-Universität. Behandlungsmethoden besprochen. Im Einzelnen werden
Hinweise gegeben zur diagnosebezogen Anwendung von
Okklusionschienen und physiotherapeutischen Maßnahmen,
dem selektiven Einschleifen der Okklusion sowie dem Transfer
der durch die erfolgreiche Vorbehandlung erreichte interma-
xilläre Relation auf die definitive Versorgung.

– bitte wenden –

25
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
kompakt CF 03.4

(Fortsetzung)

b) Praktische Schienentherapie zur Dr. Theresia Asselmeyer,


reflektorischen und dauerhaften M. A.: Zahnarzthelferin-
Ausbildung in Hildes-
Muskelentspannung und zur heim. Zahntechnikerin-
Dekompression schmerzhafter Ausbildung in Soest.
Magister-Studium an
Kiefergelenkstrukturen der Georg-August-
Universität Göttingen
Dr. Theresia Asselmeyer, M. A., Hannover (Abschluss: M.A.).
Studienfächer und
-schwerpunkte: Zahn-
Dr. Theresia
heilkunde: Funktions-
Seminarbeschreibung: Asselmeyer, M. A.,
lehre und Artikulatoren-
Eine gut passende Okklusionsschiene zur initialen Therapie von Hannover
technik; Aspekte der
Myoarthropathien ist das Resultat exakter Arbeitsmethoden Diagnostik und initialen Therapie von Myoarthro-
und konsequenter Verfolgung von Verarbeitungsvorschriften. pathien; Curriculare Qualität der zahnmedizinischen
An solche Schienen werden folgende Anforderungen gestellt: Ausbildung. Erziehungswissenschaft: Allgemeine
• zum einen müssen sie ausreichende Retentionen und Didaktik/Unterrichtsforschung; Lehr-/Lernforschung
in der Aus- und Weiterbildung; Didaktische Modelle
einen passgenauen Sitz haben in der zahnmedizinischen Ausbildung. Promotion an
• zum anderen sorgen sie durch allseitige und gleichmäßige der Medizinischen Hochschule Hannover; Bis 2002
Kontakte zum Gegenkiefer für die Stabilisierung der Mitarbeiterin der Abteilung Zahnerhaltung der
Okklussion Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten
Göttingen (Direktor: Prof. Dr. A. Motsch; ab 2001
Prof. Dr. Th. Attin); Seit 2002 Wissenschaftliche
Ziele dieses praxisorientierten Arbeitskurses:
Mitarbeiterin der Klinik für Kieferorthopädie der
• Differenzierung der „Relaxierungs-Schienen“ zur Therapie Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor:
von Myopathien und der „Repositionierungs-Schienen“ Prof. Dr. R. Schwestka-Polly); Seit 1988 Referentin
zur Therapie von Arthropathien im Auftrag verschiedener Zahnärztekammern und
• Demonstration einer sachgerechten Schienenherstellung Fortbildungsinstitute. Arbeitsgebiete: Diagnostik
im Artikulator und Therapie von Kaufunktionsstörungen in der
Kieferorthopädie; eLearning in der kieferorthopädi-
• Herstellung einer Okklussions-Schiene im Artikulator von
schen Lehre (Modulerstellung, Evaluation); Organi-
allen Teilnehmern. Ziel ist es, dass dabei ein gleichmäßiger sation und Lehre im weiterbildenden und berufs-
Aufbiss in allen Stützzonen sowie eine Front-Eckzahn- begleitenden Studiengang „Lingual Orthodontics“
Führung aufgebaut wird. mit dem Abschluss „Master of Science“ sowie in
der Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferor-
thopädie Network of Erasmus Based European
Orthodontic Postgraduate Programmes (NEBEOP)
17 Fortbildungspunkte nach BZÄK an der Medizinischen Hochschule Hannover.

26
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
Freitag/Samstag CF 04.4 kompakt
18. Januar 2019, 14.00-19.30 Uhr
19. Januar 2019, 09.00-17.00 Uhr
Teilnahmegebühr: € 450,–

Prof. Dr. med. dent. „KIEFER-Orthopädie & Orthopädie –


Stefan Kopp: wie passt das zusammen?“
Studium 1979-1984
an der FU Berlin;
Promotion 1985; Prof. Dr. med. dent. Stefan Kopp, Frankfurt a. M.
1985 bis 1988 Wiss. Dr. Gernot Plato, Rendsburg
Assistent an der
Klinik für Mund-,
Kiefer- und Ge- Schmerzen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates
sichtschirurgie
stellen aktuell ein bedeutsames Krankheitsbild dar. In den
und 1988 bis 1994
Prof. Dr. med. dent. vergangenen Jahren hat sich die Zahl der Patienten, die an
an der Klinik für
Stefan Kopp, Funktionsstörungen und Schmerzen leiden, drastisch erhöht.
Kieferorthopädie
Frankfurt a. M.
im Klinikum der Gleichzeitig stellen die Krankenkassen fest, dass die therapeu-
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; 1992 tische Effizienz bei diesen Patienten eher niedrig ist. Das
Gebietsbezeichnung „Kieferorthopädie“; bedeutet, dass viel Geld ohne das Erreichen eines dauerhaften
1994-2005 Oberarzt der Poliklinik für Kiefer-
orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität
Therapieergebnisses ausgegeben werden muss. Diese Tatsache
zu Jena; seit 01.06.2006 Lehrstuhl für wiegt umso schwerer, als Funktionsstörungen z.B. im kranio-
Kieferorthopädie im Zentrum der Zahn-, mandibulären System (CMS) unter dem Faktor Zeit zu Dys-
Mund- und Kieferheilkunde („Carolinum“) funktionen und Schmerzen im craniocervikalen System (CCS)
der Goethe-Universität Frankfurt am Main, führen. Wird in diesen Fällen nicht adäquat behandelt, kann es
seit 2012 Lehrbeauftragter der Medizinischen
zu einer Ausbreitung der Dysfunktionen auf das craniosakrale
Universität Innsbruck.
System (CSS) als somatisches Korrelat des Chronifizierungs-
prozesses kommen. Auf der andere Seite können aber
Funktionsstörungen im craniocervikalen System (CCS) oder im
craniosacralen System (CSS) zu Störungen im craniomandibu-
lären System (CMS) führen oder diese trotz einer adäquaten
Therapie im CMS dauerhaft chronisch unterhalten. Deshalb
ist es für den Behandler von Bedeutung, sich einen Überblick
über die Dysfunktionen des ganzen Körpers zu verschaffen.
Dieses Wissen ermöglicht es dann, zielgerichtete Therapie
meist im interdisziplinären Kanon durchzuführen und durch-
zuhalten.
Die Diagnostik im kraniomandibulären System liegt naturgemäß
federführend in der Hand des Zahnarztes bzw. des Kieferor-
thopäden. In speziellen Fallen wird es notwendig sein, den
Orthopäden hinzuzuziehen. Für diesen Fall sollten Sie die
Zusammenhänge zwischen den einzelnen funktionellen
Systemen kennen und in deren Diagnostik sowie in deren
Therapie erfahren sein. Aus der Sicht der mehr als fünfzehn-
jährigen interdisziplinären Zusammenarbeit sowie der klinischen
Erfahrung der Referenten bedürfen diese komplexen Fälle
einer simultanen Diagnostik und Therapie durch unterschiedli-
che Fachdisziplinen.
– bitte wenden –

27
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
kompakt CF 04.4

(Fortsetzung) Dr. Gernot Plato:


Studium der
Humanmedizin in
Der Workshop „KIEFER-Orthopädie & Orthopädie – wie passt Heidelberg und Kiel;
1968 Promotion;
das zusammen?“ zielt exakt auf diese Zusammenhänge.
Facharzt für Ortho-
Sowohl aus zahnärztlich/kieferorthopädischer als auch aus pädie/Rheumatolo-
orthopädischer, osteopathischer und physiotherapeutischer gie, Chirotherapie,
Sicht werden alle – aus der Sicht der Referenten – für das Physikalische
Erkennen und zielgerichtete Behandeln dieser Patienten- Therapie, spezielle
gruppe relevante Verfahren erläutert und kritisch bewertet. Schmerztherapie;
Dr. Gernot Plato,
Erlernen psycho-
Rendsburg
therapeutischer
Die aus der Sicht langjähriger klinischer Erfahrung relevanten Verfahren für
Screeningtechniken, die auf eine Verbindung zwischen dem chronifizierte Krankheitsbilder; langjährige
CMS und dem CCS/CSS hinweisen können, werden Schritt um interdisziplinäre Zusammenarbeit mit ver-
Schritt erarbeitet. Damit soll der Zahnarzt/Kieferorthopäde in schiedenen Schmerzzentren und Klinken
für Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde; nieder-
der Lage sein, durch eine im Praxisablauf beherrschbare Unter-
gelassen in eigener Praxis in Rendsburg.
suchungskaskade Funktionsstörungen sicher zu diagnostizieren.
Darüber hinaus soll er erkennen wann interdisziplinäre Thera-
pie eingeleitet werden sollte.

Zudem soll der Zahnarzt/Kieferorthopäde in die Lage versetzt


werden, dieselbe Sprache wie der Orthopäde, der Osteopath
und der Physiotherapeut zu sprechen, um gemeinsam den
Fortgang der interdisziplinären Therapie zu lenken und zu
einem individuellen Optimum für den Patienten zu führen.

Die Teilnehmer erarbeiten sich die Kursinhalte „mit den eige-


nen Händen“ durch fortwährendes Üben in Zweiergruppen.
Dabei werden zunächst die Techniken im Vortrag vorgestellt,
mittels Projektion auf Großbildleinwand online demonstriert
und zeitgleich von den Kursteilnehmern praktisch umgesetzt.
Zur Gedankenstütze und zur Anleitung für die eigene Praxis
sind alle Techniken und Diagnostik/Therapieablaufe in einem
ausführlichen Skript dargestellt.

17 Fortbildungspunkte nach BZÄK

28
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
Freitag/Samstag CF 05.4 kompakt
8. März 2019, 14.00-19.30 Uhr
9. März 2019, 09.00-17.00 Uhr
Teilnahmegebühr: € 450,–

Dr. med. dent. Manuelle und osteopathische Aspekte


Wolfgang Boisserée, in der allgemeinzahnärztlichen und
M.D.Sc.: Jahrgang
1955; 1975-1979 kieferorthopädischen Praxis zur Therapie
Ausbildung zum kraniomandibulärer Dysfunktionen.
Zahntechniker;
1980-1985 Studium Prothetische und kieferorthopädische
der Zahnheilkunde Umsetzung nach Schienentherapie.
an der Georg-
August-Universität
Dr. Wolfgang Boisserée, M.D.Sc., Köln
Göttingen; Seit
Dr. Wolfgang Prof. Dr. Werner Schupp, Köln
1988 in eigener
Boisserée, M.D.Sc.,
Praxis niedergelas-
Köln
sen; seit Beginn der
zahnärztlichen Tätigkeit intensive Fortbil- Der Kurs behandelt zwei unterschiedliche Aspekte: a) die
dung im In- und Ausland mit den Schwer- wissenschaftlich gesicherten Zusammenhänge zwischen
punkten zahnärztliche Funktionslehre,
Zusammenhänge zwischen kraniomandi-
kraniomandibulärem und muskuloskelettalem System, sowie
bulärem System und Gesamtkörper sowie deren Konsequenzen für die zahnärztliche Funktionssdiagnostik
funktionsgerechte Prothetik. In diesem und -therapie. b) die okklusale Folgebehandlung nach
Zusammenhang umfangreiche fachüber- erfolgreich abgeschlossener Okklusionsschienentherapie im
greifende Weiterbildungen in den Bereichen interdisziplinären Zusammenspiel zwischen Kieferorthopädie
Manuelle Medizin und Osteopathie;
und Prothetik
Gründungsmitglied und Vorsitzender des
Arbeitskreises „Zahn und Mensch –
internationales Forum für innovative Teil 1:
Zahnheilkunde”; Mitglied verschiedener Neurologische, kraniosakrale und neuromuskuläre Grundla-
fachübergreifender Ärztegesellschaften; gen für die gegenseitige Einflussnahme zwischen kranioman-
Referententätigkeit in den Bereichen Funk-
dibulärem System (CMS) und muskuloskelettalen System
tionslehre, Prothetische Rehabilitationen
nach Funktionstherapie, Interdisziplinäre (MSS). Typische Ursache-Folge-Ketten des CMS auf den Be-
Zahnheilkunde; Veröffentlichungen zu wegungsapparat. Untersuchungstechniken der manuellen
Themen der Funktionslehre und Prothetik; und osteopathischen Medizin für die Diagnostik absteigender,
2012 Buchveröffentlichung „Kraniomandi- aufsteigender oder gemischter Dysfunktionsketten. Integra-
buläres und Muskuloskelettales System” im tion dieser Techniken in bewährte Abläufe der zahnärztlichen
Quintessenz-Verlag, zusammen mit Prof.
Dr. Werner Schupp; 2012 Zertifizierter
Funktionsdiagnostik und -therapie. Live-Demo aller Techniken
Spezialist für CMD-Diagnostik und -Therapie sowie die Überprüfung des Zentrikregistrates am MSS.
(DGFDT); 2013 Lehrbeauftragter der
Medizinischen Universität Innsbruck; 2014 – bitte wenden –
Master of Dental Science für Craniomandi-
buläre und Muskuloskelettale Medizin.

29
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
kompakt CF 05.4

(Fortsetzung) Prof. Dr. med. dent.


Werner Schupp:
Jahrgang 1958;
Teil 2: 1985 Abschluss
des Studiums der
Interdisziplinäre Planungs- und Behandlungsstrategien in der Zahnheilkunde in
zahnmedizinischen Schmerztherapie. Voraussetzungen für die Münster (Westfäli-
Folgebehandlung nach Okklusionsschienentherapie. Indika- sche Wilhelms-
tionen und Ablaufplanung bei der interdisziplinären Folgebe- Universität); 1986
handlung. Grundlagen erfolgreicher kieferorthopädischer Promotion zum
Dr. med. dent.;
und/oder prothetischer Umsetzung nach Schienentherapie. Prof. Dr. Werner
1987-1989 Fach-
Step by Step Darstellung an typischen Fallbeispielen. Schupp,
zahnarztausbildung
Köln (Rodenkirchen)
an der Westfäli-
schen Wilhelms-Universität, Münster, Abt.
17 Fortbildungspunkte nach BZÄK für KFO, Direktorin Frau Prof. Dr. U. Ehmer;
1989 Fachzahnarzt „Kieferorthopädie“;
1989-1990 Mitarbeit in kieferorthopädischer
Praxis Dr. D. E. Toll, D.D.S. (USA); seit 1990
niedergelassen in Köln-Rodenkirchen zu-
sammen mit Dr. Wymar und Dr. Haubrich
(angestellt); Veröffentlichungen zur
Kieferorthopädie, Funktionslehre und
Schmerztherapie im In- und Ausland;
Buchveröffentlichungen „Funktionslehre
in der Kieferorthopädie“, „Kraniomandi-
buläres und Muskuloskelettales System“,
„Aligner Orthodontics“; Referententätig-
keit in Europa, Brasilien, USA, Japan, China;
Zertifizierter Anwender und Referent
Invisalign® System; Zertifizierte Ausbildung
in Manueller Medizin und Osteopathie für
Kieferorthopäden (DGMM/IUK); Rubrik-
herausgeber Manuelle Medizin und Kiefer-
orthopädie, Zeitschrift „Manuelle Medizin“
(Springer Verlag).

30
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
Freitag/Samstag CF 06.4 kompakt
10. Mai 2019, 14.00-19.30 Uhr
11. Mai 2019, 09.00-17.00 Uhr
Teilnahmegebühr: € 450,–

Dr. med. dent. Susanne a) Zahnärztliche Schlafmedizin –


Schwarting: 1981 Protrusionsschienen zur Therapie von
Approbation und Pro-
motion an der Georg- Schnarchen und Schlafapnoe
August-Universität
Göttingen; Wissen- Dr. Susanne Schwarting, Kiel
schaftliche Assistentin
in der Abteilung für
Zahnerhaltung an der
Georg-August Univer- Es wird oft darüber gewitzelt, oft wird es auch totgeschwiegen –
sität Göttingen und das Schnarchen. 30 Millionen Deutsche kennen die Probleme
Dr. Susanne
der Philipp-Universität damit aus eigener Erfahrung. Was viele nicht wissen:
Schwarting, Kiel
Marburg; 1997 bis Die nächtliche Geräuschentwicklung kann nicht nur für den
2005 Delegierte der Zahnärztekammer Schleswig- Bettnachbarn sehr störend sein, sondern
Holstein; niedergelassen in eigener Praxis und seit
es kann sich dahinter ein gravierendes Krankheitsbild, das
1997 Tätigkeitsschwerpunkt zahnärztliche Schlaf-
medizin in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Schlafapnoe-Syndrom verbergen. Die Betroffenen haben einen
schleswig-holsteinischen Schlaflaboren, Pneumolo- unerholsamen Schlaf, wachen morgens „wie gerädert“ auf,
gen und HNO-Ärzten; Gründungsmitglied und leiden unter Tagesmüdigkeit mit Sekundenschlafgefährdung
Präsidentin der Deutschen Gesellschaft Zahnärztli- am Steuer. Auch Depression und sexuelle Unlust sind Symptome
che Schlafmedizin DGZS www.dgzs.de; Gründungs- der Schlafapnoe. Die Folgen dieser nächtlichen Atmungsstörung
und Vorstandsmitglied der European Academy of
Dental Sleep Medicine www.eadsm.eu; zertifiziertes
sind gefürchtet: Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall,
Mitglied American Academy of Dental Sleep Medi- Demenz.
cine www.aadsm.org; seit 2011 Gastvorlesungen
zur zahnärztlichen Schlafmedizin Universität Greifs- Schlafmedizinisch fortgebildete Zahnmediziner können
wald; Beirat der Fachzeitschriften Sleep & Breathing, auf diesem neuen Gebiet der zahnärztlichen Schlafmedizin
Schlaf und Schlafmagazin; Mitglied der Deutschen
erfolgreich tätig werden, wenn sie in den interdisziplinären
Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin
Mitglied der American Academy of Sleep Medicine, Behandlungsablauf eingebunden sind.
Vorstandsmitglied der Norddeutschen Vereinigung Grundlagen zu gesundem Schlaf, sowie die Pathophysiologie,
für Schlafmedizin; Beirat Bundesverband Schlafap- Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen
noe und Schlafstörungen Deutschlands e.V.; Initia- sind Inhalt dieses Kurses. Wirkungsweise, Arten und Umgang
torin der British Society of Dental Sleep Medicine mit modernen Unterkieferprotrusionsschienen werden klinisch
(Okt. 2003), der österreichischen Arbeitsgruppe
relevant erklärt. Der wichtige Aufbau der Kooperation mit
für zahnärztliche Schlafmedizin (Juni 2004), der
italienischen Arbeitsgruppe für zahnärztliche den Schlafmedizinern wird aufgezeigt.
Schlafmedizin (Okt. 2004), der Schweizer Arbeits- – bitte wenden –
gruppe für zahnärztliche Schlafmedizin (Sept. 2005).
Gründungsmitglied der Asian Academy of Dental
Sleep Medicine (Okt. 2009) Gründungsmitglied
portugiesische Gesellschaft für zahnärztliche
Schlafmedizin (2010); Autorin der Fortbildungs-CD
„Zahnärztliche Schlafmedizin“; Freiberufliche Refe-
rententätigkeit: zahlreiche Vorträge und Kurse über
intraorale Geräte bei schlafbezogenen Atmungs-
störungen vor Schlafmedizinern, Zahnmedizinern
und Patienten in Deutschland, Europa, USA und
Asien. Referentin auf ärztlichen BUB-Fortbildungs-
kursen Schlafapnoe; Medienarbeit: Journal-,
Zeitungs- und Fernsehbeiträge über zahnärztliche
Schlafmedizin, Pressekonferenzen.

31
Strukturierte Fortbildung
Funktionslehre
kompakt CF 06.4

(Fortsetzung) Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Meyer, Greifswald


siehe S. 22

b) Craniomandibuläre Dysfunktionen als


Risikofaktor für Kopf- und Gesichts-
schmerzen, Tinnitus, Halswirbelsäulen-
und Rückenprobleme; ausgewählte
Patientenfälle aus allen Bereichen der
funktionsorientierten Zahnmedizin
Abschlussgespräch, Zertifikate

Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Meyer

Im Kopf-, Gesichts-, Schulter- und Rückenbereich finden sich


Schnittstellen unterschiedlichster medizinischer Fachgebiete,
die sich gegenseitig in vielfältiger Form beeinflussen. Dadurch
können sowohl krankheitsauslösende Risikofaktoren als auch
die resultierenden Krankheitsbilder in jeweils verschiedenen
Disziplinen zu suchen und zu finden sein. Das Leitsymptom
der multifaktoriell bedingten craniomandibulären Dysfunktion
(CMD) ist die neuromuskuläre Inkoordination, die in der Regel
eine äußerst hyperaktive und andere Körpergewebe schädi-
gende Muskulatur nach sich zieht. Hauptrisikofaktor für
CMD aus Sicht der Zahnmedizin sind okklusale Interferenzen,
die somit entscheidend zu Kopf- und Gesichtsschmerzen,
Tinnitus, Halswirbelsäulen- und Rückenproblemen beitragen
können. Der zahnmedizinische Anteil bei der interdisziplinären
Diagnostik und Therapie dieser Krankheitsbilder wird in diesem
Seminar anhand zahlreicher Fallbeispiele erarbeitet.

17 Fortbildungspunkte nach BZÄK

32
Strukturierte Fortbildung

Implantologie

DER NÄCHSTE ZYKLUS STARTET 2019


Bei Interesse bitte vormerken lassen!
Mail an gkoenig@zkn.de genügt

Leitung:
Prof. Dr. Dr. H. Schliephake

ZAHNÄRZTEKAMMER
NIEDERSACHSEN
33
Strukturierte Fortbildung

Parodontologie

Leitung:
Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Anton Sculean, M. S.

DER NÄCHSTE ZYKLUS STARTET 2019


Bei Interesse bitte vormerken lassen!
Mail an gkoenig@zkn.de genügt

ZAHNÄRZTEKAMMER
NIEDERSACHSEN
Z Seminare für
Zahnärzte

35
Dr. med. Dr. med. dent. Frank Halling, Fulda; 1977-1984 Studium Zahn- und Humanme-
dizin in Marburg; 1985 Dr. med.; 1985-1988 Assistenzarzt Abt. für Mund-, Kiefer- und
Gesichtschirurgie des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg; 1987 Dr. med. dent.; 1988-
1992 Wissenschaftlicher Assistent an der Kieferchirurgischen Abt. der Universität Göt-
tingen; 1990 Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie; 1991 Fachzahnarzt
Oralchirurgie; 1992 Zusatzbezeichnung „Plastische Operationen“; 1993 Niederlassung
mit Ehefrau Dr. Sigrid Halling in Fulda; 1994-2006 Leitender Arzt der Abt. Mund-, Kie-
fer- und Gesichtschirurgie des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda; 1999 Laserzertifizierung;
2001 Tätigkeitsschwerpunkt lmplantologie (DGI); 2006 ITI – Fellow; 2007 Neuer Praxis-
standort in einem Gesundheitszentrum mit 8 Facharztpraxen; Tätigkeitsschwerpunkte:
lmplantologie, kosmetische Chirurgie, Lasermedizin, zahnärztliche Pharmakologie; Mitglied-
schaften: DGZMK, DGMKG, DGI, AG Kieferchirurgie, IGÄM, GÄCD, ITI; Referent für LZK
Hessen, Thüringen, Berlin, Brandenburg, Sachsen, APW, DGI, Uni Basel; Publikation von
mehr als 50 Originalarbeiten national und international, über 160 Vorträge und Seminare.
Buchveröffentlichung „Zahnärztliche Pharmakologie“ (2008). Seit 2010 Lehrauftrag an der
Dr. Dr. Frank Halling,
Universität Marburg für spezielle zahnärztliche Pharmakologie.
Fulda

Update zahnärztliche
18.08. Pharmakotherapie
Samstag, 18.08.
09.00 – 16.00 Uhr 1.0. Einleitung (Grundlagen)

Kursgebühr: 2.0. Behandlung von Schmerzen


€ 181,– 2.1. Analgetika mit antipyretischer und antiphlogistischer Wirkung
2.2. Kombinationspräparate
Für Frühbucher
bis zum 18.06.2018 2.3. Zentral wirksame, starke Analgetika
€ 165,–
3.0. Behandlung von Infektionen
Max. 40 Teilnehmer 3.1. Antibakteriell wirksame Chemotherapeutika
3.2. Antibiotikaprophylaxe
3.3. Virustatika
3.4. Antimykotika

4.0. Lokalanästhetika
!
NEU 5.0. Behandlung von Risikopatienten
5.1. Schwangerschaft und Stillzeit
5.2. Alte Patienten
5.3. Internistische Risikopatienten

8 6.0. Perioperative Maßnahmen


Fortbildungspunkte
nach BZÄK 7.0. Medikamentöse Parodontalbehandlung

8.0. Periimplantitistherapie

9.0. Selbstmedikation und lnternetapotheke

Kurs-Nr.
Z 1844
36
Prof. Dr. Claus-Peter Ernst: geboren 7.5.1965 in München; 1984-1990 Studium der Zahn-
heilkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität, München; 1990 Staatsexamen und Pro-
motion zum Dr. med. dent.; 11/1990-9/1993 wissenschaftlicher Assistent in der Poliklinik
für Zahnerhaltung und Parodontologie der Ludwig-Maximilians-Universität München
(Direktor: Prof. Dr. E. Sonnabend, Prof. Dr. R. Hickel); 12/1990-11/1991 Grundwehrdienst
als Stabsarzt in der Zahnarztgruppe 602/1 in Bad Reichenhall; 9/1993 Funktionsoberarzt
in der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde des Klinikums der Johannes-Gutenberg-Universität
Mainz (Direktorin: Prof. Dr. Dipl. chem. B.Willershausen); 1996 Ernennung zum Oberarzt
an der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde des Klinikums der Johannes-Gutenberg-Uni-
versität Mainz (Direktorin: Prof. Dr. Dipl. chem. B. Willershausen); 1999 Habilitation;
12/2005 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor; Seit 10/2006 Teilzeit-Tätigkeit in
der zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis zahnÄrzte im Gutenberg-Center, Mainz.

Hauptarbeitsgebiete: Adhäsive Zahnheilkunde: Komposite, Adhäsivsysteme, Lichtpoly-


merisation, „Esthetic Dentistry” Prophylaxe. Prof. Dr. Claus-Peter
Ernst, Mainz

Die 20 beliebtesten
Fehler beim Kleben – 22.08.

von der Füllung bis zum Veneer: Mittwoch, 22.08.


14.00 – 18.00 Uhr

Fehlervermeidung und Prozessoptimierung bei der Kursgebühr:


direkten Füllungstherapie sowie der adhäsiven € 231,–

Befestigung von Komposit, Keramik und Hybridkeramik Für Frühbucher


bis zum 22.06.2018
€ 210,–
Zum Thema Adhäsive interessieren in der Regel Haftwerte und Angaben zur Rand-
dichtigkeit. Man will mit diesen Angaben Rückschlüsse auf die klinische Eignung Max. 40 Teilnehmer
eines Materials ziehen. Solche Überlegungen sind in der Tat bedeutsam, um die
Qualität eines Produktes beurteilen zu können, machen aber in praxi nur einen
Bruchteil der Gesamtperformance aus. Das Seminar will die 20 wichtigsten Feh-
lerquellen und Einflüsse auf die Klebung sowie praxisrelevante Lösungsmöglich-
keiten aufzeigen. Hätten Sie gedacht, dass alleine schon die Auswahl Ihres Prä-
parationsinstrumentes die Haftkraft eines Adhäsivs beeinflussen kann? Ganz zu
!
schweigen von einer Laserpräparation? Welche Desinfektionsmaßnahmen sind
möglich, welche schaden dem Haftverbund? Was ist der aktuelle Stand in Fragen
NEU
Kontaminationskontrolle? Schadet Ozon? Wie sieht es mit einer Chlorhexidin-Vor-
behandlung zur Langzeitstabilisierung des adhäsiven Verbundes aus? Kann oder
soll die Klebefläche abgestrahlt werden? Bringt die zusätzliche Phosphorsäure-
ätzung bei selbstkonditionierenden Adhäsiven einen Vorteil oder sind eventu-
ell sogar negative Effekte zu befürchten? Wie löst man die gängigen Probleme
der Ätzung mit Phosphorsäuregel und vermeidet effektiv postoperative Sensibi- 5
litäten? Was ist die eigentliche Bedeutung der Trocknung der Kavität? Kann – und Fortbildungspunkte
wenn ja wann – am gebleichten Zahn geklebt werden? Welches Adhäsiv für wel- nach BZÄK
che Indikationen – von Seiten der Praxisrelevanz betrachtet? Auf was kommt es
überhaupt bei der Adhäsivauswahl an? Welches Adhäsiv muss wie gelagert wer-
den? Welchen Einfluss haben die Applikationsmenge, die Applikationsart, die Ein-
wirkzeit und die Lösungsmittelevaporation? Welchen Einfluss hat die Lichtpoly-
merisation, welche Risiken gehen von ihr aus? Wollen Sie die Haftkraft Ihres ei-
genen Adhäsivs verdoppeln? Welches Komposit kann überhaupt mit welchem Kurs-Nr.
Adhäsiv kombiniert werden?
– bitte wenden –
Z 1846
37
(Fortsetzung)

22.08.

Da die Adhäsivtechnik nicht allein die Klebung direkter Restaurationen bein-


haltet, werden ferner die Möglichkeiten der adhäsiven Befestigung indirekter
Restaurationen vorgestellt. In Abhängigkeit des zu befestigenden Materials –
Zirkonoxid, Silikatkeramik, Lithiumdisilikat, Metall, Glasfaserstift oder auch der
neuen Werkstoffklasse der Hybridkeramik – wird deren optimale Befestigungs-
möglichkeit vorgestellt.
Detailliert wird ein praktikables Vorgehen zur Klebung von Veneers vorgestellt,
differenziert und diskutiert.

Da es 100 % Erfolgsquote nur in der Theorie gibt, wird ab und an mal eine adhä-
siv befestigte Restauration zu reparieren sein. Wie das auf den unterschiedlichen
Werkstoffen (Komposit, Keramik, Metall) am sinnvollsten zu bewerkstelligen ist,
zeigt der dritte Teil des Vortrages.
!
NEU

Kurs-Nr.
Z 1846
38
Dr. Nina Psenicka: Zahnärztliche Leiterin des Kaiserberg ZMVZ an der Kaiserberg Klinik;
Spezialistin für Implantologie (DGZI), Fachzahnärztin für Oralchirurgie; Vorträge und Kurse
auf dem Gebiet der Implantologie, Chirurgie und der plastischen Parodontalchirurgie; Fort-
bildungsreferentin mehrerer Zahnärztekammern im In- und Ausland; Publikationen in im-
plantologischen Fachzeitschriften. 1995-2000 Studium Zahnmedizin; 2001-2003 Assis-
tenzzahnärztin; 2002 Promotion über das Schädelwachstum (Prof. Fanghänel); 2003-2007
Facharztausbildung für Oralchirurgie und Ernennung zur Oberärztin (Universität Frankfurt
am Main); 2006 Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (Deutsche Gesellschaft Implanto-
logie (DGI)); 2007 Prüferin für die Prüfungsfächer „Zahnärztliche Chirurgie” und „Spezielle
Chirurgie” (Universität Frankfurt am Main); 2007 Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie
(Landeszahnärztekammer Hessen); 2007-2008 Fachzahnärztin für Oralchirurgie in der Pri-
vatzahnklinik Swiss smile mit der Auszeichnung „The Leading Dental Centers of the world“
(London & Zürich); (Fortsetzung auf Seite 40)

Dr. Nina Psenicka,


Düsseldorf

Chirurgische und
implantologische Eingriffe – 24.08.

Basiskurs – Hands-On Freitag, 24.08.


09.00 – 17.00 Uhr

Kursgebühr:
Kursbeschreibung € 355,–
Die Basis für chirurgische operative Eingriffe sind sowohl die Schnitt- und Naht-
techniken als auch die Grundkenntnisse der einzelnen Operationstechniken. Die Für Frühbucher
richtige operative Technik verringert Komplikationen und optimiert das chirurgische bis zum 24.06.2018
Ergebnis. € 320,–

Dem Kursteilnehmer soll die Möglichkeit gegeben werden, die Hemmschwelle Max. 20 Teilnehmer
für die chirurgisch orientierte Zahnheilkunde zu bewältigen und eine Basis für
jegliche chirurgisch zahnärztliche und implantologische Eingriffe zu erlangen.

Bei diesem sowohl theoretischen als auch praktischen Kurs in Form von Hands-On
Übungen am Tierpräparat wird jeder Teilnehmer das gelernte Wissen mittels chir-
urgischer Übungen vertiefen.
!
Dazu werden am Schweinekiefer Nahttechniken, Knotentechniken, NEU
Schnittführungen und chirurgische Plastiken durchgeführt.

Themen
• Nahttechniken
• Schnittführungen
• Extraktionstechniken 9
• operative Zahnentfernung Fortbildungspunkte
nach BZÄK
• Abszesseröffnung
• plastische Deckung der Mund-Antrum-Verbindung
• Lippenbändchenexzision
• Fibromentfernung
• lmplantolgie: Grundkenntnisse, einfache Implantationen,
laterale Augmentation Kurs-Nr.

– bitte wenden –
Z 1847
39
(Fortsetzung von Seite 39)

2008-2011 Fachzahnärztin für Oralchirurgie in der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie; 2009


Zertifizierung zur Spezialistin für Implantologie (Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche
Implantologie (DGZI)); 2011-2016 Fachzahnärztin für Oralchirurgie in zahnärztlichen
Praxen; 2016-bis dato Zahnärztliche Leiterin des Kaiserberg ZMVZ an der Kaiserberg Kli-
nik (Duisburg).

(Fortsetzung)

24.08.

Praktische Übungen
• Nahttechniken
• Lappentechniken
• Schnittführungen
• plastische Deckung der Mund-Antrum-Verbindung
• Lippenbandexzision
• Periostschlitzung

Eigenes Operationsbesteck lt. vorgegebener Liste unbedingt erforderlich


• Skalpell mit mehreren Skalpellklingen (15er-Klingen)
!
NEU • chirurgische Pinzette
• anatomische Pinzette
• Nadelhalter
• Raspatorium
• Tupfer
• Schere
• PA-Sonde
• Nahtmaterial (4.0) – 10 Stück
• Handschuhe nach eigener Präferenz

Kurs-Nr.
Z 1847
40
drs. Johanna Maria Kant, geboren 1963 in den Niederlanden.
Zahnmedizinstudium an der KU Nijmegen, Examen 1986.
Seit 1988 in eigener Praxis niedergelassen in Oldenburg
mit Behandlungsschwerpunkt Kinderzahnheilkunde. Spe-
zialisiert auf die Behandlung von sehr kleinen Kindern und
den Einsatz altersgerechter Hypnosetechniken. Zusatzaus-
bildungen in zahnärztlicher Hypnose, NLP Practitioner,
strukturierte Weiterbildung Kinderzahnheilkunde.

Dr. med. dent. Steffi Ladewig: Jahrgang 1983; 2007 Staats-


examen Zahnklinik Rostock; 2007-2008 Wissenschaftliche
Mitarbeiterin Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werk-
stoffkunde Rostock; 2009-2011 Tätigkeit in Praxis drs. Kant
Oldenburg; 2010 Ernennung zum Dr. med. dent.; seit 2012
Tätigkeit in Praxis „Zeit für Schöne Zähne“ Berlin Frohnau;
drs. Johanna Maria 2009-2010 Curriculum Kinder- und Jugendzahnheilkunde Dr. Steffi Ladewig,
Kant, Oldenburg APW der DGZMK; 2011 Zertifizierung Lachgassedierung; Berlin
2014-2015 Curriculum KFO in Hamburg/Selbach; seit 2017
Masterstudium KFO (M.Sc.) an Donau Universität Krems
in Bonn; Referententätigkeit: ÖGD, Praktikerpreis DGKiZ
2012, Dozentin beim Philipp Pfaff Institut Berlin, Dozentin
für e-Wise.

25.08.
Kinderzahnheilkunde: Samstag, 25.08.
09.00 – 18.00 Uhr

kompakter Hands-On-Kurs Kursgebühr:


€ 650,–

Für Frühbucher
Dieser Kurs bietet Ihnen die Möglichkeit das gesamte Spektrum der Kinder- bis zum 25.06.2017
zahnheilkunde nicht nur in der Theorie, sondern insbesondere im Hands-On-Kurs € 595,–
kennenzulernen und zu vertiefen.
Max. 16 Teilnehmer
Anhand zahlreicher Patientenfälle aus dem Praxisalltag der Kinderzahnärztinnen
werden Themen wie Anästhesie, Füllungstherapie, Kofferdam, (Milchzahn-)En- Anmerkung:
dodontie, Trauma und MIH fachlich übersichtlich dargestellt. Die Praxisrelevanz Eine Materialliste
der neuesten Erkenntnisse aus der Kariologie und der Kinderzahnheilkunde wird wird zugesandt.
mit Blick auf den aktuellen Leitlinien/Empfehlungen diskutiert:

!
NEU
• Wie viel Karies soll heute entfernt oder belassen werden?
• Was sind Hallkronen? Wann kann man diese einsetzen?
• Wie können auch unkooperative Kinder gut behandelt werden?
• Was bedeutet das neue Konzept zur Vermeidung frühkindlicher Karies
für die Praxis? Kommen jetzt schon Babys in die Sprechstunde?

Der Schwerpunkt dieses Kurses besteht im Hands-On-Kurs. Hier haben Sie die
Möglichkeit in der Theorie erworbenes Wissen anzuwenden. Die Teilnehmer sollten – 9
wenn möglich – zwei extrahierte Milchzähne in Gips eingebettet zu dem Kurs Fortbildungspunkte
mitbringen. Eine Materialliste wird nach der Anmeldung zur Verfügung gestellt. nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z 1848
41
Dr. Nina Psenicka: Zahnärztliche Leiterin des Kaiserberg ZMVZ in Duisburg; Spezialistin für
Implantologie (DGZI) Fachzahnärztin für Oralchirurgie; Vorträge und Kurse auf dem Gebiet
der Implantologie, Chirurgie und der plastischen Parodontalchirurgie; Fortbildungsrefe-
rentin mehrerer Zahnärztekammern im In- und Ausland Publikationen in implantologischen
Fachzeitschriften; 1995-2000 Studium Zahnmedizin; 2001-2003 Assistenzzahnärztin;
2002 Promotion über das Schädelwachstum (Prof. Fanghänel); 2003-2007 Facharztaus-
bildung für Oralchirurgie und Ernennung zur Oberärztin (Universität Frankfurt am Main);
2006 Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (Deutsche Gesellschaft Implantologie (DGI));
2007 Prüferin für die Prüfungsfächer ,,Zahnärztliche Chirurgie” und „Spezielle Chirurgie”
(Universität Frankfurt am Main); 2007 Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (Landes-
zahnärztekammer Hessen); 2007-2008 Fachzahnärztin für Oralchirurgie in der Privat-
zahnklinik Swiss smile mit der Auszeichnung „The Leading Dental Centers of the world”
(London & Zürich); Fortsetzung auf Seite 43

Dr. Nina Psenicka,


Düsseldorf

Chirurgische und
25.08. implantologische Eingriffe –
Samstag, 25.08.
09.00 – 17.00 Uhr Aufbaukurs – Hands-On
Kursgebühr:
€ 355,– Kursbeschreibung
Aufbauend auf einem Basiswissen der zahnärztlichen Chirurgie und der Implan-
Für Frühbucher tologie geht es in diesem Kurs um die grundlegenden zahnärztlichen operativen
bis zum 25.06.2018 und anspruchsvolleren implantologischen Eingriffe.
€ 320,–
Die Operationstechniken und das Management von Komplikationen sind ein fester
Max. 20 Teilnehmer Bestandteil für einen erfolgreichen chirurgischen und implantologischen Eingriff,
der durch gezieltes Operationstraining optimiert wird.

Die Teilnehmer werden im praktischen Teil selbst am Tierpräparat einige


der vorgestellten operativen Methoden durchführen.

Themen
!
NEU • operative Entfernung von Zähnen und Weisheitszähnen
• Wurzelspitzenresektion
• plastische Deckung der Mund-Antrum-Verbindung
• Komplikationsmanagement
• Vestibulumplastik
• Implantologie: laterale und vertikale Augmentation, Knochenblock,
9 Sinuslift
Fortbildungspunkte
nach BZÄK Praktische Übungen
• operative Zahnentfernung
• operative Weisheitszahnentfernung
• Wurzelspitzenresektion
• plastische Deckung der Mund-Antrum-Verbindung
Kurs-Nr. • Vestibulumplastik
• Nervdarstellung
Z 1849
42
(Fortsetzung von Seite 42)

2008-2011 Fachzahnärztin für Oralchirurgie in der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie; 2009


Zertifizierung zur Spezialistin für Implantologie (Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche
Implantologie (DGZI)); 2011-2016 Fachzahnärztin für Oralchirurgie in zahnärztlichen Praxen;
2016-bis dato Zahnärztliche Leiterin des Kaiserberg ZMVZ (Duisburg).

(Fortsetzung)

25.08.

Materialliste:
Eigenes Operationsbesteck lt. vorgegebener Liste unbedingt erforderlich
• Skalpell mit mehreren Skalpellklingen (15er-Klingen)
• chirurgische Pinzette
• anatomische Pinzette
• Nadelhalter
• Raspatorium
• Tupfer
• Schere
• PA-Sonde
• Nahtmaterial (4.0) – 10 Stück
!
NEU
• Handschuhe nach eigener Präferenz
• Handstück zum KaVo-Ansatz
• rotes Winkelstück zum KaVo-Ansatz
• Rosenbohrer (klein, mittel, groß) für das Handstück zur Osteotomie
• Lindemannfräse für das Handstück zur Osteotomie
• Bohrer zum Trepanieren
• Endodontische Nadeln (15er-50er)
• Beinscher Hebel
• Extraktionszangen für UK Prämolaren
• große Kanüle mit stumpfer Spitze zum Spülen

Kurs-Nr.
Z 1849
43
Prof. Dr. Matthias Kern: Studium der Zahnheilkunde in Freiburg 1980-85, Promotion 1987,
Prothetische Abteilung der Zahnklinik in Freiburg 1985-91 und 1994-97. Forschungs-
aufenthalt University of Maryland in Baltimore, USA 1991-93. Habilitation 1995. Direktor
der Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffkunde der Christian-Al-
brechts-Universität zu Kiel seit 1997. Vorsitzender der Schleswig-Holsteinischen Gesellschaft
für ZMK-Heilkunde (SHGZMK) seit 2004. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Pro-
thetische Zahnmedizin und Biomaterialien (DGPro) 2008-12, Präsident der DGPro 2012-16.
Im Dezember 2011 als erster deutscher Wissenschaftler Empfänger des Schweitzer Research
Awards der Greater New York Academy of Prosthodontics (GNYAP). Autor des Buches
„Adhäsivbrücken. Minimal invasive – ästhetisch – bewährt”, Quintessenz Verlag 2017.

Wissenschaftliche Schwerpunkte: Adhäsivprothetik, Implantologie, vollkeramische


Restaurationen und Materialkunde.

Prof. Dr. Matthias Kern,


Kiel

Praktischer Arbeitskurs

31.08. Adhäsivbrücken –
Freitag, 31.08. eine bewährte Alternative zu
09.00 – 18.00 Uhr

Kursgebühr: Einzelzahnimplantaten
€ 529,–

Für Frühbucher Kursinhalt


bis zum 30.06.2018 Metallkeramische Adhäsivbrücken sind in Deutschland inzwischen altersunab-
€ 490,– hängige Regelversorgung zum Ersatz von Schneidezähnen bei kariesfreien
Nachbarzähnen, wobei sich einflügelige Adhäsivbrücken besser bewähren als
Max. 16 Teilnehmer zweiflügelige. Besonders innovativ sind jedoch einflügelige vollkeramische Ad-
häsivbrücken aus Zirkonoxidkeramik, die im Frontzahnbereich heute hervorragende
Anmerkung: klinische Ergebnisse bieten. Bei jugendlichen Patienten mit Nichtanlagen oder
Eine Materialliste traumatischen Frontzahnverlust aber auch bei erwachsenen Patienten mit engen
wird zugesandt. Frontzahnlücken sind einflügelige Adhäsivbrücken dem Einzelzahnimplantat in
der Regel sogar vorzuziehen. Auch der einflügelige Ersatz von Eckzähnen und
Prämolaren ist Erfolg versprechend, wenngleich hier Daten zur klinischen Be-

NE U!!
EU währung fehlen.
N Indikationen und Kontraindikationen von vollkeramischen Adhäsivbrücken werden
im Vergleich zu metallkeramischen Adhäsivbrücken erläutert, sowie Vor- und
Nachteile sowie klinisches und labortechnisches Vorgehen werden dargestellt.
Step-by-Step-Bildabfolgen und Videofilme veranschaulichen das genaue Vorgehen.
Die wissenschaftlichen Daten zur klinischen Bewährung der Therapiemittel werden
anhand von klinischen Studien beschrieben. Anhand von eigenen Patientenfällen,
9 die zum Teil seit über 20 Jahren mit ihren vollkeramischen Adhäsivbrücken ver-
Fortbildungspunkte sorgt sind, kann gezeigt werden, dass die dargestellten Versorgungen sich
nach BZÄK wirklich langfristig bewähren.

Praktische Übungen
Die Teilnehmer präparieren Zähne für metall- und vollkeramische Adhäsivflügel
unter Berücksichtigung des zuvor erstellten Silikonschlüssels.

Kurs-Nr. Kursziel
Z 1851 Nach diesem Kurs soll jeder Teilnehmer in der Lage sein, metall- und vollkeramische
Adhäsivbrücken erfolgreich in sein Behandlungsspektrum zu integrieren.

44
Prof. Dr. med. dent. Marc Schmitter: Studium in Tübingen, anschließend Ausbildungsassis-
tent bei einem niedergelassenen Zahnarzt in Neumünster. Ab 10/2000 wissenschaftlicher
Mitarbeiter in der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Heidelberg. 2006
Habilitation, 2007 Forschungsaufenthalt an der University of Washington, 2008 apl.-Pro-
fessor. Bis 2016 Leitender Oberarzt der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Univer-
sität Heidelberg und kommissarischer Leiter der Sektion Werkstoffkunde. 2015: Ruf auf
die W3-Professur für Zahnärztliche Prothetik in Würzburg, seit 2016 ärztlicher Direktor
der dortigen Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Spezialist für Zahnärztliche Prothetik
der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde und Spezialist
der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik- und Therapie. Forschungsschwer-
punkte: Zahnfarbene Restaurationen (Vollkeramische Systeme, Glasfaserverstärkte Stift-
systeme, Polymerwerkstoffe); biomechanische Aspekte in der Zahnmedizin; die Diagnose,
Prävention und Therapie von craniomandibulären Dysfunktionen.

Prof. Dr. Marc Schmitter,


Würzburg

Gelenk und Kaumuskulatur


in diagnostischem Blick – 31.08./1.09.

Fortschritt durch neue Freitag, 31.08.


14.00 – 18.00 Uhr
Samstag, 1.09.
Methoden 09.00 – 13.00 Uhr

Kursgebühr:
Die Diagnose craniomandibulärer Dysfunktionen (CMD) und die Erfassung mög- € 247,–
licher Ursachen stellen den Behandler oftmals vor multiple Probleme. Dies ist u. a.
durch die Limitation der Untersuchungsverfahren begründet: Während es bei- Für Frühbucher
spielsweise im internistischen Fachgebiet üblich ist, spezifische Mess- und Auf- bis zum 30.06.2018
zeichnungsgeräte (z. B. EKG) zu verwenden, um Diagnosen abzusichern oder gar € 225,–
erst stellen zu können, beschränken sich Zahnmediziner noch immer zumeist auf
Max. 40 Teilnehmer
eine ausschließlich klinische Untersuchung, die ggf. durch bildgebende Verfahren
ergänzt wird. Doch auch in der Zahnmedizin stehen bei der Untersuchung von
CMD Patienten heutzutage einige (innovative) und hilfreiche Geräte zur Diag-
nosefindung oder zur Dokumentation des Therapieerfolgs zur Verfügung: Elek-
!
tromyographie, nächtliche Bruxismuserfassung im häuslichen Umfeld mittels por-
tabler Geräte, Achsiographie, Beißkraftmessung und Erfassung der Kauleistung. NEU!
Doch welche dieser Anwendungen kann in der zahnärztlichen Praxis das Diag- NEU
nosespektrum erweitern und ist gleichzeitig schnell und effizient einsetzbar?
Lohnt sich die Investition in diese Geräte und welchen Vorteil haben einerseits
der Patient und andererseits der Anwender? Im Laufe dieses Seminars sollen
diese Verfahren dargestellt und deren sinnvoller Einsatz erläutert werden.
10
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z 1852
45
Dr. Ralf Großbölting; Rechtsanwalt; Fachanwalt für Medizinrecht; Geb. 1972; 1993-1997
Studium der Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster;
1992-1993 Studium an der Fernuniversität Hagen: Europäisches Wirtschaftsrecht, Recht
für Wirtschaftswissenschaftler; 1997-2000 Studium der Volkswirtschaftslehre in Müns-
ter; 1998-2000 Referendariat am Oberlandesgericht Düsseldorf/Landgericht Essen; 1999/-
2000 Tätigkeit in amerikanischer Anwaltskanzlei in Frankfurt; Seit 2000 als Rechtsanwalt
in Berlin niedergelassen; 2007 Promotion im Medizinrecht zum Dr. jur. am Lehrstuhl für
Sozialrecht bei Prof. Dr. E. Schnapp (Universität Bochum); Langjährige Referententätigkeit,
zahlreiche Veröffentlichungen, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deut-
schen Anwaltsverein, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht e.V. und
der Deutschen Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen.

Dr. Ralf Großbölting,


Berlin

100 alltägliche Rechtsfragen


19.09. und strategische Planung für
Mittwoch 19.09.
14.00 – 17.00 Uhr die Zahnarztpraxis
Kursgebühr:
€ 91,–
• Praxiserhalt, Praxisausbau und Praxisnachfolge –
Für Frühbucher strategisch planen, sicher ans Ziel
bis zum 19.07.2018 • Einbindung von jungen Zahnärzten – Modelle
€ 83,–
• Praxisführung, Ärger mit dem Personal vermeiden
Max. 40 Teilnehmer • Praxismietvertrag – Fehler und Fallen
• Ausfallhonorar, effektives Mahnwesen
• Streit in der Kooperation vermeiden
• Heute schon an morgen denken (Testament, Patientenverfügung, etc.)
• Ärger mit der Privatversicherung, was nun?
• Werbung – verboten, erlaubt, erlaubt, verboten?
!
NEU • der Haftpflichtfall und die Ehrenrettung,
praktische Tipps zur juristischen Prophylaxe
• Checklisten und „Hausaufgaben“ für die Teilnehmer

4
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z 1856
46
PD Dr. med dent. Daniel Hellmann: Zahnarzt/Zahntechnikermeister, Oberarzt der Poliklinik für Zahnärztliche
Prothetik, UK Würzburg Spezialist für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT), E-Mail: hellmann_d@ukw.de,
Webseite: www.daniel-hellmann.de; bis 2006 Geschäftsführung Hellmann und Stein Dental GmbH, Hagen
in Westf.; 2008 Staatsexamen und Approbation; 2008-2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Poliklinik
für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Düsseldorf; 2009-2016 wissenschaftlicher Mitar-
beiter an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Heidelberg; seit 2009 zahlreiche
wissenschaftliche Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen sowie zahlreiche nationale und
internationale Publikationen und Buchbeiträge; 2011 Promotion zum Dr. med. dent. durch die medizi-
nische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; 2011 Baden-Württemberg Zertifikat für Hoch-
schuldidaktik; 2012 Aufnahme als Habilitand durch die medizinische Fakultät der Ruprecht Karls-Uni-
versität Heidelberg Thema: Neuromuskuläre Grundlagen der Funktion des craniomandibulären Systems
unter Einbeziehung klinischer Fragestellungen; 2012-2016 niedergelassene Tätigkeit im Team der Zahn-
ärzte in Wi.Z, Aalen; 2014 Ernennung zum Spezialisten für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT);
seit 2017 Oberarzt an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Würzburg; 2017
PD Dr. Daniel Hellmann,
Habilitation im Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.
Aalen

CMD in der
zahnärztlichen Praxis – 21./22.09.

erweiterte Optionen nach Freitag, 21.09.


09.00 – 18.00 Uhr
Samstag, 22.09.
gescheiterter Standardtherapie 09.00 – 13.00 Uhr

Kursgebühr:
Zur Behandlung komplexer Beschwerdebilder braucht der Zahnarzt neben den € 523,–
Okklusionsschienen weitere Optionen, um eine individuelle Therapie entsprechend
gestalten zu können. Für Frühbucher
bis zum 21.07.2018
Inhalt u. a. € 477,–
• Erweiterte Diagnostik Max. 21 Teilnehmer
• CMD und Körperhaltung
• Das therapeutische Gespräch – Therapiemittel mit höchster Evidenz Anmerkung:
• Variationen der therapeutischen Kieferpositionierung auf Eine Materialliste
wird zugesandt.
Okklusionsschienen !
• Koordinatives Training NEU
• Adjuvante Schmerztherapie
(TENS, Akupunktur, Anästhesie, manuelle Techniken)
• Einsatz von Medikamenten

15
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z 1858
47
Dr. Jürgen Wahlmann ist Past Präsident der 2003 gegründeten Gesellschaft für kosmetische
Zahnmedizin (DGKZ e.V.). Er machte sein Examen 1987 in Göttingen und ist seit 1989 in
eigener Praxis in Edewecht/Niedersachsen niedergelassen. 2004 erwarb er den „Master
in Aesthetics” am Rosenthal Institute der New York University. 2005 gewann er die Gold-
medaille in der AACD (American Academy of Cosmetic Dentistry) Smile Gallery in der Ka-
tegorie „indirekte Restaurationen” und wurde 2008 zum Chairman des International
Membership Committee der AACD gewählt. Er schreibt Artikel für diverse nationale und
internationale Magazine und hält Vorträge u.a. in Deutschland, Österreich, England,
Schweiz, Rumänien, Türkei, Dubai, Russland, China und den USA. 2013 Prof. inv. für
ästhetische Zahnheilkunde, Universität Sevilla.

Dr. Jürgen Wahlmann,


Edewecht

Veneers von konventionell


26.09. bis No Prep – Step-by-Step
Mittwoch, 26.09. Ein praktischer Demonstrations- und Arbeitskurs
14.00 – 19.00 Uhr
an Modellen
Kursgebühr:
€ 374,–
Immer mehr Patienten wünschen sich perfekte Zähne, sind aber nicht bereit, sich
Für Frühbucher die Zähne beschleifen zu lassen. Dieser kombinierte Theorie- und Arbeitskurs
bis zum 26.07.2018 zeigt Ihnen, wie Sie mit der/richtigen Vorbehandlung bei mehr als 90 % der Pa-
€ 340,– tienten ganz oder teilweise ohne Präparation arbeiten können und wird Sie in die
Lage versetzen, den Wünschen Ihrer Patienten nach einem strahlenden Lächeln
Max. 16 Teilnehmer
besser entsprechen und auch komplexe zahnmedizinische Fälle wie Bisshebungen
Anmerkung: minimal-invasiv oder sogar ohne jede Präparation mit Onlay-Veneers lösen zu
Eine Materialliste können. Lernen Sie alle notwendigen Schritte von der Beratung und Fotografie
wird nach verbind- über Marketing (inklusive Social Media Marketing) und Abrechnung bis zum
licher Anmeldung kompletten technischen Ablauf. Auch die Mehrwertsteuerproblematik bei der
zugesandt. Abrechnung rein kosmetischer Fälle wird erläutert. Jeder Kursteilnehmer erhält
! alle Sicherheitsdatenblätter, Gebrauchsanweisungen und Formulare für
NEU sein QM-System sowie ein Kursskript.

7
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z 1859
48
(Fortsetzung)

26.09.

Kursbeschreibung
Demonstration aller Schritte von A bis Z am Beispiel
eines Patientenfalles (Fotos)
A Erstberatung, Modelle, Fotos (AACD Views)
B Smile Design Prinzipien
C Fallplanung (KFO-Vorbehandlung, No Prep oder konventionell)
D korrekte Materialwahl (geschichtete Keramik versus Presskeramik)
E rechtssichere Aufklärung, korrekte Abrechnung sowie
Mehrwertsteuerproblematik
F Wax-up, Präparationswall, Mock-up-Schablone
!
G unterschiedliche Präparationstechniken
H Laser Contouring der Gingiva NEU
I Evaluierung der Präparation
J Abdrucknahme, Provisorium
K Try In, Zementieren
L Endergebnisse
M No Prep Veneers als minimalinvasive Alternative
No Prep Onlay Veneers zur Bisshebeung

Praktischer Workshop, jeder Teilnehmer vollzieht am Modell


den in Teil l vorgestellten Patientenfall nach
A Herstellung des geplanten Zahnbogens
B Mock-up für die Präparation zur Sicherstellung einer
absolut minimalinvasiven Präparation Kurs-Nr.
C Präparation von bis zu 10 Veneers (15 bis 25) am Modell
Z 1859
49
Dr. med. dent. Christian Bittner: Baujahr 1966; 1988 bis 1993 Studium der Zahnmedizin
an der Med. Hochschule Erfurt; 1993 bis 1995 Assistenzzahnarzt in Mühlhausen und Bad
Homburg; seit 1995 tätig in eigener Niederlassung in Salzgitter-Bad; 2009 Promotion „Vergleich
unterschiedlicher Behandlungsmethoden bei Dentinhypersensibilität unter Berücksichtigung
medizinischer Hypnose“; Tätigkeitsschwerpunkte: Hypnose; Akupunktur; CMD, Implan-
tologie, Kinder; Dozent und Supervisor der Dt. Gesell. f. Hypnose und Hypnotherapie; Vorsitz
Prüfungsausschuss für ZMP Niedersachsen; Prüfungsausschuss DH Nordrhein; Referent
ZMV-Ausbildung Niedersachsen und DH-Ausbildung Nordrhein „Kommunikation, Psy-
chologie, Rhetorik“; Internationale und nationale Referententätigkeit zu verschiedensten
kommunikativen Themen: Hypnose, Kommunikation, Psychologie … etc., Praxiscoaching,
Sportmentaltraining.

Dr. Christian Bittner,


Salzgitter

Ermahnung, Abmahnung
6.10. und Kündigung
Samstag, 6.10. Die Sanktionsinstrumente des Arbeitgebers aus
09.00 – 13.00 Uhr
juristischer und psychologischer Sicht
Kursgebühr:
€ 210,–
Auch wenn die Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern im All-
Für Frühbucher gemeinen recht harmonisch verlaufen, kann es jedoch hin und wieder passieren,
bis zum 6.08.2018 dass Sanktionen unvermeidlich sind.
€ 195,–
Gerade für Zahnärztinnen und Zahnärzte am Anfang ihrer selbständigen Tätigkeit
Max. 30 Teilnehmer
ist dies oft problematisch, da sie auf eine solche Situation häufig nicht vorbe-
reitet wurden.

Ziel des Seminars ist es, hier Abhilfe zu schaffen und den Sanktionsprozess so-
wohl juristisch als auch psychologisch zu durchleuchten. Denn die Ermahnung,
Abmahnung oder gar Kündigung eines Mitarbeiters hat nicht nur eine juristische
! Dimension, vielmehr gilt es auch die in der Sanktion liegende Kritik zu kom-
NEU munizieren und möglichst eine Verhaltensänderung zu erzielen. Auch zeigen
Studien, dass die Art und Weise der Kündigung Einfluss auf die Klagewahr-
scheinlichkeit hat.

Zielgruppe: Zahnärztinnen und Zahnärzte am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn


stehen, erfahrenere Zahnärztinnen und Zahnärzte, die in der Thematik neue
Impulse suchen.
5
Fortbildungspunkte Anmerkung: Der juristische Teil ist zugeschnitten auf Praxen, die nicht unter das
nach BZÄK Kündigungsschutzgesetz fallen (dies sind Praxen, die nicht mehr als 10 Arbeit-
nehmer beschäftigen).

Kurs-Nr.
Z 1863
50
Michael Behring, LL. M.: Bankkaufmann, Ausbildereignungsprüfung; Studium der Rechts- und
Wirtschaftswissenschaften an den Fachhochschulen in Bielefeld und Nordhessen sowie an
der TU Kaiserslautern und der Universität des Saarlandes; langjährige Tätigkeit als Personal-
und Aus- und Fortbildungsleiter im Kreditgewerbe; Mitglied diverser Prüfungsausschüsse;
seit 2002 Leiter der Abteilungen Aus- und Fortbildung der ZKN sowie Ansprechpartner
für arbeits-/ausbildungsrechtliche Fragestellungen; seit 2010 Landesausbildungsberater
der ZKN; seit 2013 Geschäftsführer der ZKN.

Michael Behring, LL. M.,


Lauenau

(Fortsetzung)

6.10.

Inhalt:
• Die Rolle des Arbeitgebers
• Ermahnung
• Abmahnung
- Inhalt, Form
- Häufigkeit
- Musterabmahnungen
• Kündigung
- Form
- Ordentliche Kündigung
- Fristlose Kündigung
!
- Urlaubsanspruch bei Kündigung
- Zugangsproblematik NEU
- Arbeitspapiere, Zeugnis
- Abfindungen
- Kündigungsmuster
- Sonderfälle: Schwangere und Schwerbehinderte
• Kommunikative Anteile
- Transaktionsanalyse
- Eigen- und Fremdwahrnehmung kommunikativer Sets
- Konfliktentstehung
- Rituale und Zielsetzungen als Mittel zur Konfliktvermeidung
- Konflikt – Abwenden ist besser als Austragen !?
- Wann und warum mündlich/schriftlich?
• Excurs: Anfechtung des Arbeitsvertrages

Kurs-Nr.
Z 1863
51
Thomas Vaczi LL. M.: Rechtsanwalt; Fachanwalt für Medizinrecht; geb. 1982; 2003-2009
Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Leipzig; 2009-2011 Referendariat am
Landgericht Leipzig (u. a. medizinrechtliche Kanzleien); Zulassung als Rechtsanwalt in Berlin
und Eintritt in die Sozietät; 2012 TU-Dresden (Dresden International Univercity), Master-
studiengang Medizinrecht (LL. M.); Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht, Deutscher
Anwaltverein; Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht e. V.

Thomas Vaczi, LL. M.,


Berlin

Der zahnärztliche
31.10. Haftpflichtfall –
Mittwoch, 31.10.
14.00 – 17.00 Uhr Prophylaxe und
Kursgebühr:
€ 96,–
Schadensmanagement
Für Frühbucher
bis zum 31.08.2018
€ 88,– • Haftungsgrundlagen
• Behandlungsfehler
Max. 40 Teilnehmer
• Aufklärungspflicht
• Beispielsfälle
• Prophylaxe von Haftpflichtfällen
• Schadensmanagement

!
NEU

4
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z 1866
52
Prof. Dr. Jens Christoph Türp, MSc, M.A.: Studium der Zahnmedizin an der Albert-Ludwigs-
Universität Freiburg im Breisgau; 1987 Approbation; 1988 Promotion: „Erhebungen über
die Zahngesundheit in Togo/Westafrika“ (in Zusammenarbeit mit der WHO, Genf); 1994-
1997 Visiting Assistant Professor of Dentistry, Facial Pain Clinic (früher: Department of Oc-
clusion), School of Dentistry, University of Michigan, Ann Arbor, USA; 1999 Habilitation:
„Temporomandibular Pain: Presentation and Impact“. Verleihung der Venia Legendi, Er-
nennung zum Privatdozenten (Universität Freiburg i. Br.); seit 2001 Oberarzt der Klinik für
Rekonstruktive Zahnmedizin und Myoarthropathien, Universitätskliniken für Zahnmedizin,
Basel; 2008 Ernennung zum „Spezialist für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT)";
2015 Master of Arts in Medizinethik (Universität Mainz); Seit 2015 Kommissarischer Leiter
der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Myoarthropathien, Universitätskliniken für
Zahnmedizin, Basel.
Tätigkeitsschwerpunkte: Orofazialer Schmerz, Myoarthropathien des Kausystems, Funk-
tion des Kausystems, Okklusion der Zähne, evidenzbasierte Zahnmedizin, Medizintheorie.

Prof. Dr. Jens Türp, MSc.,


M.A., Basel

Evidenzbasierte Diagnostik
und Therapie der 2./3.11.

Myoarthropathien des Freitag, 2.11.


14.00 – 18.00 Uhr
Samstag, 3.11.
Kausystems 09.00 – 13.00 Uhr

Kursgebühr:
€ 341,–
Den Teilnehmern wird ein modernes, medizinisch orientiertes Konzept zur Diag-
nostik und Therapie der MAP vermittelt. Nach Kursabschluss sollten die Teilneh- Für Frühbucher
mer in der Lage sein, eine sichere Diagnose zu stellen, einfache von komplexen bis zum 2.09.2018
Fällen zu unterscheiden und die zur Wahl stehenden therapeutischen Maßnahmen € 310,–
kennen.
Max. 40 Teilnehmer

Lerninhalte:

!
• Update Schmerz:
- Was wissen wir Neues über akute und chronische Schmerzen?
NEU
- Welche Unterschiede und Besonderheiten sind in der Therapie
zu beachten? Welche Möglichkeiten der somatischen Diagnostik
sind sinnvoll nutzbar?
- Welche Grenzen und unerwünschte Wirkungen sollten wir im
Blick haben? Welches sind die aktuell geltenden Klassifikationen
orofazialer Schmerzen und Kopfschmerzen? 8
- Welche Diagnosen sind behandlungsbedürftig? Fortbildungspunkte
nach BZÄK
– bitte wenden –

Kurs-Nr.
Z 1868
53
Dr. Paul Nilges: Geboren 1952. Diplom in Psychologie und Diplom in Pädagogik an der
Johannes-Gutenberg Universität in Mainz 1982, Promotion Universität Trier. Aus- und Wei-
terbildungen in verschiedenen psychologischen Behandlungsverfahren, abgeschlossene
Ausbildung in Verhaltenstherapie am IFT München, Approbation als Psychotherapeut. Von
1985 bis 2015 klinische und wissenschaftliche Tätigkeit im DRK-Schmerz-Zentrum Mainz
als leitender Psychologe, Arbeit im interdisziplinären Team aus Psychologie, Medizin, Kran-
kengymnastik Sozialarbeit, Seelsorge und Pflege. Lehrbeauftragter in klinischer Psycho-
logie am Psychologischen Institut der Universität Mainz, Dozent und Supervisor in der Aus-
bildung von Psychotherapeuten, Referent ärztlichen und zahnärztlichen Curricula. Vorstands-
mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologische Schmerztherapie- und Forschung
(DGPSF) und Geschäftsführung Akademie für Schmerzpsychotherapie. Vorstandsmitglied
Deutsche Gesellschaft für psychologische Schmerztherapie und -forschung.

Dr. Dipl.-Psych. Paul


Nilges, Mainz

(Fortsetzung)

2./3.11.

• Diagnostik chronischer Schmerzen:


- Welche Risikofaktoren für MAP sind bekannt?
- Welche wissenschaftlich überprüften Screening-Verfahren zur
Eingangsdiagnostik stehen zur Verfügung?
- Wie erfolgt eine Schmerzmessung mit Skalen und Fragebögen?
Welche Verfahren zur Diagnostik der Chronifizierung gibt es?
- Was sind die Schwerpunkte der Schmerzanamnese bei Patienten
mit chronischen Schmerzen?

• Therapeutische Prinzipien:
- Welche medikamentösen und nichtmedikamentösen
Therapieverfahren stehen zur Verfügung?
- Was ist zu beachten bei der Mit- und Weiterbehandlung,
Überweisung und Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen?
!
NEU - Wie kann ich die Grenzen der eigenen Behandlung bei Patienten
mit dysfunktionalem Schmerz erkennen?
- Was sind typische Probleme bei der Behandlung von Patienten mit
chronischen Schmerzen? („leichte, schwere und hoffnungslose Fälle“).

Kurs-Nr.
Z 1868
54
ZÄ Monika Quick-Arntz: 1997 Examen in Köln, 1998-2000 Vorbereitungsassistentin mit
Schwerpunkt Kinderzahnheilkunde, 2000-2002 Zahnärztin in der Praxis für Kinder Dr. Butz
in München. 2000-2001 Curriculum Kinderzahnheilkunde. 2002 Ausbildung in der Ab-
teilung für Kinderzahnheilkunde der University of Texas, San Antonio. Seit Januar 2003
niedergelassen mit einer eigenen Zahnarztpraxis für Kinder in Hamburg. Mitglied in natio-
nalen und internationalen Fachgesellschaften für Kinderzahnheilkunde, Veröffentlichungen
zum Thema Kinderzahnheilkunde in nationalen Fachzeitschriften. Seit 2004 Referentin für
Fortbildungen im Bereich Kinderzahnheilkunde.

Monika Quick-Arntz,
Hamburg

Milchzahnendodontie und
Kinderkronen 10.11.
Samstag, 10.11.
09.00 – 17.00 Uhr
Genau so wenig wie es sich bei Kindern um kleine Erwachsene handelt, sind
Milchzähne auch keine kleinen bleibenden Zähne. Sie unterscheiden sich aufgrund Kursgebühr:
ihrer anatomischen und morphologischen Struktur von den permanenten Zähnen € 365,–
und bedürfen deswegen häufig einer anderen Behandlungsweise.
Für Frühbucher
Dies gilt für das Legen und Präparieren von Füllungen und besonders für die Milch- bis zum 10.09.2018
zahnendodontie. Für eine Versorgung des Zahnes nach einer endodontischen € 332,–
Behandlung, gibt es heutzutage viele moderne Behandlungsmethoden und Max. 16 Teilnehmer
-materialien in der Kinderzahnheilkunde, die in diesem Kurs den Teilnehmern
vermittelt werden (pädiatrische Stahlkronen, Stripkronen, verblendete Kronen
sowie Zirkoniakronen).

Der Kurs informiert über die Besonderheiten von Milchzähnen, Lokalanästhesie,


Anwendung von Kofferdam bei Kindern, Präparationstechniken von Milchzähnen, Anmerkung:
Eine Materialliste
Milchzahnendodontie (Pulpotomie, Pulpektomie), Milchzahnkronen sowie deren
!
Besonderheiten der Abrechnung mit Abrechnungsbeispielen. NEU
wird nach verbind-
licher Anmeldung
Neben theoretischen Grundlagen und Live-Demostrationen durch die Referentin zugesandt.
werden die Teilnehmer ausführlich das Erlernte (Pulpotomie, Pulpektomie und
anpassen von Frontzahn- und Seitenzahnkronen) am Phantom umsetzen können.

8
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z 1870
55
Prof. Dr. med. dent. Thomas Weischer: Oralchirurg; Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie;
Master of Oral Medicine in Implantology; Leiter des Implantatzentrums der Universitäts-
klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Essen (Dir.: Prof. Dr. Dr. C. Mohr); Mitglied
des Vorstandes des Landesverbandes NRW im DGI; Mitglied im Fortbildungsbeirat der ZÄK
Nordrhein; Gutachter der ZÄK Nordrhein; Active member der American Academy of
Osseointegration; Redaktionsbeirat mehrerer implantologischer Fachzeitschriften.

Prof. Dr. Thomas


Weischer, Witten

Basiskurs zahnärztliche
14.12. Chirurgie – Tipps und Tricks
Freitag, 14.12.
14.00 – 18.00 Uhr in Theorie und Praxis
Kursgebühr:
€ 280,–
Kursinhalt/Programm
Für Frühbucher • Schnitt-, Lappen- und Nahttechniken
bis zum 14.10.2018 • Zahnentfernung
€ 255,– • Plastische Deckung
Max. 20 Teilnehmer • Begleitmedikation
• Patientenaufklärung/Forensik

Zur Themenstellung:
Grundkenntnisse in der zahnärztlichen Chirurgie sind für jeden Praktiker von
enormer Bedeutung. Ziel dieses Kurses ist es deshalb, ein Basiswissen in der
zahnärztlichen Chirurgie zu vermitteln bzw. vorhandenes Wissen zu aktua-
!
NEU lisieren. Tipps und Tricks sollen in Theorie und Praxis (Hands-on-Teil) ver-
mittelt werden.

5
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z 1878
56
Gaby Meyer. Nach Abschluss der Ausbildung als Ersthelferin in einer Zahnarztpraxis in Höx-
ter und anschließend in Hannover tätig. 1982-1984 Seminarbegleitung im Zahnärztlichen
Fortbildungszentrum Niedersachsen. Ausbildung von Ersthelfern an der Uni Göttingen im
Rahmen des Projekts „Herz-Lungen-Wiederbelebung“ durch Ersthelfer. Ab 1985 weitere
Berufspraxis als Zahnarzthelferin im Raum Göttingen. Seit dieser Zeit Referententätigkeit
im ZFN. Bis zum Jahre 2001 Tätigkeit im „Rahmen der ZMF-Ausbildung in Niedersachsen:
Herz-Lungen-Wiederbelebung.”

Gaby Meyer,
Hann. Münden

Wiederbelebungsmaßnahmen
nach
bei Notfällen Vereinbarung

in der Zahnarztpraxis Termine


nach telefonischer
Absprache

Dauer des Seminars:


3 bzw. 4 Stunden
In diesem Seminar werden wichtige Grundkenntnisse
über die Ursachen sowie das Erkennen eines Notfalls Teamgebühr:
€ 365,–
und die Durchführung der Hilfsmaßnahmen vermittelt. bis max. 10 Teilnehmer
Als Schwerpunkt des Seminars werden die Wiederbe- € 445,–
bis max. 15 Teilnehmer
lebungsmaßnahmen (Beatmung, Herzmassage) nach
den neuen Richtlinien (ERC) am Phantom eingehend Anmerkung:
trainiert. Dabei wird sowohl die Einhelfer- als auch die Dieses Seminar
!
ist für das gesamte
Zweihelfermethode vorgestellt. NEU
Praxisteam.

Auf Wunsch kann die Handhabung eines Defibrillators


erläutert werden.

4 bzw. 5
Informationen und Terminvereinbarungen: Fortbildungspunkte
nach BZÄK
Marlis Grothe
Telefon: 0511 83391-311
E-Mail: mgrothe@zkn.de

57
Kieferorthopädische Vortragsreihe
2018/2019
Für Fachzahnärzte für Kieferorthopädie und
kieferorthopädisch behandelnde Zahnärzte

WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG
Dr. Gundi Mindermann

VERANSTALTUNGSORT
Zahnmedizinische Akademie Niedersachsen,
Zeißstraße 11 a, 30519 Hannover
Die Veranstaltungen finden freitags
von 19.30 Uhr s.t. bis ca. 22.00 Uhr statt.
3 Fortbildungspunkte nach BZÄK pro Veranstaltung

PROGRAMM
S 1810 Freitag, 23.11.2018
Indikationen und Ziele der kieferorthopädischen Frühbehandlung
Referentin: Prof. Dr. Franka Stahl, Rostock
Gebühr: bis 23.09.2018 € 50,- danach € 55,-
S 1811 Freitag, 7.12.2018
Chirurgisch gestützter Lückenschluss
Referent: Prof. Dr. Michael M. P. Wolf, Jena
Gebühr: bis 7.10.2018 € 50,- danach € 55,-
S 1901 Freitag, 15.02.2019
Differentialdiagnose von Gesichtsschmerzen aus neurologischer Sicht
Referentin: PD Dr. Janne Gierthmühlen, Kiel
Gebühr: bis 15.12.2018 € 50,- danach € 55,-
S 1902 Freitag, 8.03.2019
Zur kieferorthopädischen Korrektur der Bisslage – Nutzung der
Neuroplastizität als wesentlicher Faktor für nachhaltigen Erfolg
Referent: Prof. Dr. Dr. Ralf J. Radlanski, Berlin
Gebühr: bis 8.01.2019 € 50,- danach € 55,-

58
Z/F Seminare für
Zahnärzte/
Zahnärztliches
Fachpersonal

59
Stefan Sander: Inhaber von medical-dental-solutions, Geschäftsführer von 2 Sanders per-
sonal+dental GmbH; Unternehmensberater, Schulungsreferent und Zahntechnikermeister;
langjährige Erfahrung als Betriebsleiter eines Praxislabors und eines gewerblichen Dental-
labors; spezialisiert auf Labormanagement; Kursreferent für BEL und BEB Abrechnung; Au-
torentätigkeit; Gastreferent der Handwerkskammer Dresden; Hauptreferent des Spitta Verlags;
Hauptreferent für Datext Software; Gastreferent der Dentist Business Consulting Group UG;
Gastreferent der Zahnärztekammer Niedersachsen; Gastreferent von Dt&Shop GmbH; Gast-
dozent der Zahnärztekammer Niedersachsen; Gastdozent der Meisterschule Ronneburg;
Gastreferent der Zahnärztekammer Bremen; Gastreferent der Zahnärztekammer Meck-
lenburg; 2000 - 2011 im Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Hannover;
ehem. regionaler Vertriebsleiter einer dentalen Zuliefererfirma.

Stefan Sander,
Hannover

Basic – 2018
15.08. Für (Neu)Einsteiger und Profis
Mittwoch, 15.08. Mit einer soliden Grundlage in die
13.00 – 18.00 Uhr
zahntechnische Abrechnung
Kursgebühr:
€ 132,– Zielgruppe:
Für Frühbucher Zahnärzte, Abrechnungshelferinnen, Zahntechnikermeister, (Praxis)Zahntechniker.
bis zum 15.06.2018
€ 120,– Themen:
• Zahntechnische Abrechnung nach BEL II 2014 und der BEB 97
Max. 20 Teilnehmer • Die aktuelle Gesetzeslage
• Werden wirklich alle Möglichkeiten konsequent genutzt?
• Regelversorgung – gleichartig – andersartig?
• Die BEL II 2014 – Änderungen und Neuigkeiten
• Die BEL II 2014 – Positionen im Detail erklärt
• Die Befundübermittlung: Probleme erkennen – Probleme vermeiden!
!
NEU • Reparaturen mit der BEL II 2014 –
wie hilft uns hier der Befund aus der Praxis?
• Die BEL II 2014 – Regelversorgung und gleichartige Versorgungen

Inhalte:
• BEL II 2014 und BEB 97 im Vergleich und in der Kombination
• Wichtiges zur BEL II 2014 und BEB
7 • Über 30 Abrechnungsbeispiele
Fortbildungspunkte
• Beispiele, Übungen und Vergleiche:
nach BZÄK
Schienen, kleinen Kombinationsarbeiten, Brücken & Kronen, Reparaturen
• Rechnungen und Technikerzettel sicher, vollständig ausfüllen und
vorteilhaft gestalten
• Kein Vergessen von Laborpositionen beim Herstellungsprozess
• Einfache Tipps zum Labor und Praxisalltag
Kurs-Nr.
Z/F 1843 In diesem Seminar bekommen die Teilnehmer ein anwendbares
Grundwissen, das Sie sofort gewinnbringend einsetzen können.

60
Prof. Dr. Nicole Arweiler: 1990-1996 Studium der Zahnheilkunde an der Universität des Saarlandes,
Deutschland; 1997-2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Parodontologie und Zahn-
erhaltung der Universität des Saarlandes; 1999 Promotion zum Dr. med. dent; 2001-2009 wissen-
schaftliche Assistentin in der Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie der Albert-Ludwigs-
Universität Freiburg; 2002 Ernennung zur Oberärztin in der Abteilung; 2003 Ernennung zur Juniorpro-
fessorin sowie Habilitation und Venia Legendi an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; 2006 Ernen-
nung zur Apl-Professorin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; 2009 Ruf auf die Professur (W3) für
Parodontologie der Philipps-Universität Marburg; seit 02/2010 Ordinaria und Direktorin der Abteilung
Parodontologie der Uniklinik der Philipps-Universität Marburg. Autorin zahlreicher Artikel in nationalen
und internationalen Fachzeitschriften, Mitglied in zahlreichen Fachgesellschaften, verschiedene Preise und
Auszeichnungen der Fachgesellschaften DGZ und DGP sowie „Meridol-Preise“.
Forschungsschwerpunkte unter anderem: Untersuchung des oralen und dentalen Biofilms sowie
die Beeinflussung durch antibakterielle Wirkstoffe, Mundhygieneprodukte, Antibiotika und photodyna-
mische Desinfektion in der Parodontitistherapie; Beeinflussung schmerzempfindlicher Zähne mittels neuer
Substanzen; Erforschung der Wirkung von Probiotika auf orale, dentale Biofilme; Identifizierung von Bak-
Prof. Dr. Nicole Arweiler,
terien mit neuen (chair-side) Verfahren.
Marburg

Systematische Parodontitis-
Therapie – Herausforderung 22.08.

und Chance für das Praxisteam Mittwoch, 22.08.


14.00 – 18.00 Uhr

Kursgebühr:
€ 143,–
Aufgrund einer stetig steigenden Zahl an Parodontalerkrankungen sowie einer
immer älter werdenden Gesellschaft ergibt sich ein enorm großer Handlungs- Für Frühbucher
bedarf sowohl zur Prävention und Therapie aber auch zur Nachsorge von Pa- bis zum 22.06.2018
rodontitis. Eine systematische Herangehensweise stellt dabei die Grundlage für € 130,–
eine erfolgreiche Therapie dar. Während die systemische Therapie aufwendig
und komplex ist, bietet sie aber die Möglichkeit verschiedene Schritte im Team Max. 40 Teilnehmer
zu delegieren. Bei Einhalten dieser aufeinander abgestimmten und wissenschaft-
lich fundierten Arbeitsschritte führt die sogenannte „antiinfektiöse Therapie“ zu
hohen Erfolgsquoten bei denen parodontale Gesundheit unter maximaler Zahn-
erhaltung und ohne allzu radikale Extraktionen möglich ist. Antimikrobielle Be-
gleittherapien wie die lokale Antibiose oder die photodynamische Therapie
können gezielt die bakterielle Mikroflora sowie ggf. Sondierungstiefen reduzieren
!
und damit in bestimmten Fällen ein chirurgisches Vorgehen vermeiden oder Rest-
taschen für ein chirurgisches Vorgehen optimal vorbereiten. NEU
Das Seminar stellt ein systematisches Therapie-Schema vor und geht auf alle pra-
xisrelevanten Fragen im Rahmen der antiinfektiösen Therapie von parodontal
erkrankten Zähnen ein.

5
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1845
61
Alma Ott, ZMV (Zahnmedizinische Verwaltungsassistentin). 1984 Abitur; 1987 Studienabschluss
Tanz- und Sportpädagogik. 1988 Umschulung zur ZFA nach Unfall. Seit 1990 als ZFA (Verwal-
tung) in Hamburg tätig. 1998 Aufstiegsfortbildung zur ZMV in Hamburg. 2003 Fortbildung/
Prüfung im Bereich Qualitätsmanagement TÜV Nord. 2004 vom Berufsbildungsausschuss eine der
drei gewählten Ausbildungsberaterinnen, Mitglied im Schlichtungsausschuss. Seit 1998 Frei-
berufliche Nebentätigkeit für Zahnärzte im Bereich Abrechnung und Verwaltung (Praxisbera-
tung, Konzeptentwicklung, Organisationsoptimierung, Praxisanalyse); Referententätigkeit für
KZV und Zahnärztekammer Hamburg, Zahnärztekammer Bremen, Zahnärztekammer Niedersach-
sen, Dentaldepots, Qualitätszirkel, CMB (Maßnahme des Arbeitsamtes für langzeitarbeitslose ZFA),
Solutio GmbH; Mitglied in verschiedenen Prüfungsausschüssen (ZFA, ZMV) der Zahnärztekam-
mer Hamburg und Schleswig Holstein sowie im Berufsbildungsausschuss-Hamburg; Kursleiterin
und Dozentin ZMV-Kurs Hamburg im Bereich BWL, QM, Praxisorganisation und Abrechnung;
Mehrjährige Mitarbeit im Assistentenstammtisch; Zeitweilig und befristete Tätigkeit als Leh-
rerin an der Staatlichen Schule Gesundheitspflege W4 (Berufsschule ZFA); Entwicklung einer
neuen Verwaltungsfortbildung der ZÄK-HH; Abrechnungsdozentin ZMV-Kurs Bremen; Do-
zentin für die DentalSchule GmbH, Institut für Zahnärztliche Fortbildung; seit 01.01.2008 selb-
Alma Ott, ständig im Bereich Praxis- und Abrechnungsberatung in eigener Firma.
Hamburg

Grundlagenseminar BEMA I
29.08. Seminar für Einsteigerinnen,
Wiedereinsteigerinnen und Zahnärzte
Mittwoch, 29.08.
13.00 – 19.00 Uhr
Dieses Seminar ist für Zahnmedizinische Fachangestellte geeignet:
Kursgebühr:
• die ihr Wissen grundsätzlich auffrischen wollen
€ 115,–
• wenig Abrechnungskenntnisse und -praxis besitzen
Für Frühbucher • Auszubildende im 3. Ausbildungsjahr
bis zum 29.06.2018
€ 105,– Seminarinhalte:
Max. 40 Teilnehmer • vier Säulen der zahnärztlichen Abrechnung mit dem GKV-Patienten
• Wissenswertes im Zusammenhang mit Formularen
(KVK / Bonusheft / AU / Rp.) die den GKV-Patienten betreffen
• GOÄ Positionen des BEMA
• Kons. / Einfache Chirurgie
• ZE-Festzuschuss
!
NEU • Abgrenzung Regel-, gleichartige-, andersartige Versorgung
• Reparaturleistungen mit Festzuschüssen

Praktische Übungsbeispiele zu den verschiedenen Abrechnungsgebieten

8
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1850
62
Marion Borchers: 1966 in Oldenburg geboren, seit 2001 selbstständige Abrechnungstrai-
nerin, Praxisberaterin und Praxismanagerin, Gründerin der Firma „AL DENTE – zahnärzt-
liche Abrechnung mit Biss”. Durch mehr als dreißigjährige Tätigkeit in unterschiedlichen
Praxisstrukturen mit den verschiedensten fachlichen Schwerpunkten, sind ihr Praxisab-
läufe, Abrechnung und Praxismanagement in jeglicher Form geläufig. Erstellung von Ab-
rechnungsanalysen für Zahnarztpraxen und deutschlandweite Referententätigkeit, Refe-
rentin und Mitglied der Prüfungskommission der Landeszahnärztekammer Niedersachsen
für die ZMV-Fortbildung. Infos unter www.aldente-borchers.de.

Marion Borchers,
Rastede-Loy

Das 1 x 1 der
Bema-Abrechnung 1.09.
Samstag, 1.09.
Dieses 1-tägige Seminar vermittelt die Grundlagen für eine vollständige 09.00 – 18.00 Uhr
und vertragsgerechte Abrechnung nach BEMA, in den Bereichen:
• konservierende Leistungen Kursgebühr:
• chirurgische Leistungen € 176,–

Zielgruppe: Für Frühbucher


Für Einsteiger/innen, Zahnärzte/innen, Assistenten/innen, Auszubildende bis zum 1.07.2018
€ 160,–
Der 1-tägige Basis-Workshop zur zahnärztlichen Bema-Abrechnung (konservie- Max. 30 Teilnehmer
rende und chirurgische Leistungen) richtet sich an zahnärztliches Fachpersonal,
Praxisinhaber/innen, Assistenten/innen, Auszubildende und Wiedereinsteiger, die
sich in die Abrechnung einarbeiten oder ihre Grundlagen auffrischen möchten.

Lerninhalte:
• Alle BEMA-Positionen zur konservierenden und
!
NEU
chirurgischen Behandlung
• Grundlagen und Möglichkeiten der Abdingung
• Mehrkostenabrechnungen im Füllungsbereich
• Formulare und private Vereinbarungen
• vollständige Behandlungsdokumentation
• viele, praxisnahe Behandlungs- und Dokumentationsbeispiele

Unter aktiver Einbindung der Teilnehmer werden viele Beispiele besprochen, 9


diskutiert und geübt. Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1853
63
Dr. Johan Wölber: 2007 Staatsexamen Zahnmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität
Freiburg i. Br.; seit 2007 Assistenzzahnarzt und Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung
für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie des Universitätsklinikums Freiburg i. Br.;
2010 Promotion; 2010 Oral-B blend-a-med Prophylaxepreis 2010 unter Schirmherrschaft
der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde für die Arbeit „Konzeption und Er-
stellung eines digitalen Lernspiels zur Anwendung in der zahnmedizinischen Prävention“;
2012 Curriculum „Zahnärztliche Hypnose und Kommunikation“ (DGHZ e.V.); 2012 Mitarbeit
beim Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Zahnmedizin (NKLZ) der DGZMK/
VHZMK im Bereich Prävention; 2013 Tagungsbestpreis der Jahrestagung des Arbeitskreises
für Psychosomatik und Psychologie in der DGZMK (AKPP); 2013 Early Career Excellence
in Dental Education Award, verliehen durch die European Association for Dental Education
(ADEE); 2014 Lehrpreis der zahnmedizinischen Fakultät; 2015 Lehrpreis der zahnmedizi-
nischen Fakultät; 2017 Habilitation.

Dr. Johan Wölber, Behandlungsschwerpunkte: Parodontologie, Restaurative Zahnheilkunde, Endodontie.


Freiburg Forschungsschwerpunkte: Zahnmedizinische Psychologie, Lehrforschung, Parodonto-
logie, Gesundheitsförderung.

Publikationen und Vorträge: Projekte, Publikationen und Vorträge aus Freiburger For-
schungsdatenbank, Artikel Motivierende Gesprächsführung in der zahnärztlichen Therapie.

8.09.
Samstag, 8.09.
Den Patienten gewinnen
09.00 – 18.00 Uhr

Kursgebühr:
mit motivierender
€ 311,–

Für Frühbucher
Gesprächsführung in der
bis zum 8.07.2018
€ 283,– Prophylaxe
Max. 25 Teilnehmer
Allgemeine Beschreibung:
Erfolgreiche Zahnmedizin beruht auf einer starken Prophylaxe und eine erfolg-
reiche Prophylaxe basiert entscheidend auf der Mitarbeit des Patienten. Egal ob es
um Mundhygiene, Rauchen oder die Compliance des Patienten geht – die mo-
tivierende Gesprächsführung bietet die Möglichkeit, diese Themen so anzusprechen,
! dass sowohl der Patient als auch das Praxisteam zufrieden ist. Ursprünglich für
NEU den Bereich der Suchtererkrankungen konzipiert, zeigt die Motivierende Ge-
sprächsführung wissenschaftlich bestätigte Erfolge in vielen anderen Gesund-
heitsbereichen, wie eben auch der Zahnheilkunde. Die Kursleiter haben eine
große klinische Erfahrung im Bereich der Motivierenden Gesprächsführung und
freuen sich diese zu vermitteln.

Ziele des Kurses:


9 • Die grundlegenden Einstellungen und Kommunikationstechniken der
Fortbildungspunkte Motivierenden Gesprächsführung kennenzulernen, zu üben und am
nach BZÄK nächsten Arbeitstag auch anwenden zu können.

Kursinhalt:
• Theorie und praktische Übungen zur Motivierenden Gesprächsführung

Kurs-Nr. Besonderheiten des Kurses:


Z/F 1854 • Die Kommunikationstechniken können direkt an einer
Schauspielpatienten geübt und ausprobiert werden.

64
Viola Milde: seit 2013: Freiberufliche Hygieneberaterin für Dentalpraxen; Referentin für
Seminare rund um das Themen „Hygiene in der Zahnarztpraxis“ und „Behördliche Bege-
hungen“; Freie Autorin von Fachartikeln in dentalen Fachblättern.

Stationen früherer Tätigkeiten: Medizintechnische Kauffrau im Vertrieb und Produkt-


management chirurgischer Instrumente und Medizintechnischer Anlagen für den Klinik-
bereich (Raum HH, SH, NS, MVP); Vertrieb u. Projektplanung Groß-Sterilisatoren und Ther-
modesinfektoren, Klinik; Niederlassungsleitung eines süddeutschen Unternehmens: Stand-
ort Hamburg, (Herstellung, Reparatur u. Vertrieb Chirurgischer Instrumente); Referentin
Werterhalt, Pflege, Wartung, Aufbereitung Medizinischen Instrumentariums, Klinik; Hygiene-
und Qualitätsbeauftragte in zahnärztlicher Gemeinschaftspraxis (in Teilzeit Elternzeit).

Viola Milde,
Hamburg

Behördliche Begehung –
Kurs-Nr.
gut vorbereitet Z/F 1855
Samstag, 15.09.
Das Thema „Hygiene in der Zahnarztpraxis“ ist aktueller denn je und das Frühbucher bis
Damoklesschwert einer möglichen behördlichen Begehung schwebt über dem zum 15.07.2018
Praxisalltag. oder

Das Seminar „Behördliche Begehung – gut vorbereitet“ beleuchtet die Anfor- Kurs-Nr.
derungen umfassend und bearbeitet folgende Themen: Z/F 1879
• Ablauf einer behördlichen Begehung Samstag, 1.12.
• Unterschiedliche Schwerpunkte: Gesundheitsamt – Gewerbeaufsichtsamt Frühbucher bis
• Basisdokumente, grundlegende Anforderungen zum 1.10.2018
• Praxisbereiche, die hygienisch beleuchtet werden und worauf es in den
jeweiligen Räumen ankommt Kurszeit jeweils
• Der Aufbereitungsprozess (Anforderungen der Risikoklassen) 10.00 – 17.00 Uhr
Schwerpunkt: „semikritisch B“/„kritisch B“
• Dokumentation, was sollte in welcher Form dokumentiert werden? Kursgebühr:
• Anforderungen an die Geräte, die Teil des Aufbereitungsprozesses sind. !
• Abdruckdesinfektion NEU
jeweils € 129,–
• Die Behandlungseinheit... hygienisch beleuchtet Für Frühbucher
• Wasserführende Systeme jeweils € 118,–
• Arbeitsanweisungen, in welcher Form und für welche Arbeitsschritte?
• Personalhygiene und Schutzausrüstung jeweils max.
40 Teilnehmer
• Aufbereitung der Praxiswäsche/Schutzkleidung
• Praxisreinigung, was muss beachtet werden
• Medizinprodukte-Betreiberverordnung, MPBetreibV
Bestandsverzeichnis, Gerätebücher, Medizinprodukte-
Sicherheitsplanverordnung
• Gefahrstoffe
• Alltägliche Hygienefallen, Beispiele aus der Praxis

Das Seminar richtet sich gleichermaßen an Praxisinhaber und Praxisteam/


Hygienebeauftragte.
Es bietet selbstverständlich ausreichend Zeit, um auch Ihre individuellen,
praxisspezifischen Fragen stellen zu können.

65
Alma Ott, ZMV (Zahnmedizinische Verwaltungsassistentin). 1984 Abitur; 1987 Studienabschluss
Tanz- und Sportpädagogik. 1988 Umschulung zur ZFA nach Unfall. Seit 1990 als ZFA (Verwal-
tung) in Hamburg tätig. 1998 Aufstiegsfortbildung zur ZMV in Hamburg. 2003 Fortbildung/
Prüfung im Bereich Qualitätsmanagement TÜV Nord. 2004 vom Berufsbildungsausschuss eine der
drei gewählten Ausbildungsberaterinnen, Mitglied im Schlichtungsausschuss. Seit 1998 Frei-
berufliche Nebentätigkeit für Zahnärzte im Bereich Abrechnung und Verwaltung (Praxisbera-
tung, Konzeptentwicklung, Organisationsoptimierung, Praxisanalyse); Referententätigkeit für
KZV und Zahnärztekammer Hamburg, Zahnärztekammer Bremen, Zahnärztekammer Niedersach-
sen, Dentaldepots, Qualitätszirkel, CMB (Maßnahme des Arbeitsamtes für langzeitarbeitslose ZFA),
Solutio GmbH; Mitglied in verschiedenen Prüfungsausschüssen (ZFA, ZMV) der Zahnärztekam-
mer Hamburg und Schleswig Holstein sowie im Berufsbildungsausschuss-Hamburg; Kursleiterin
und Dozentin ZMV-Kurs Hamburg im Bereich BWL, QM, Praxisorganisation und Abrechnung;
Mehrjährige Mitarbeit im Assistentenstammtisch; Zeitweilig und befristete Tätigkeit als Leh-
rerin an der Staatlichen Schule Gesundheitspflege W4 (Berufsschule ZFA); Entwicklung einer
neuen Verwaltungsfortbildung der ZÄK-HH; Abrechnungsdozentin ZMV-Kurs Bremen; Do-
zentin für die DentalSchule GmbH, Institut für Zahnärztliche Fortbildung; seit 01.01.2008 selb-
Alma Ott, ständig im Bereich Praxis- und Abrechnungsberatung in eigener Firma.
Hamburg

Aufbauseminar BEMA II
19.09. Seminar für ZFA’s, die in die Abrechnung
umsteigen, Wiedereinsteigerinnen und Zahnärzte
Mittwoch, 19.09.
13.00 – 19.00 Uhr
Dieses Seminar ist für Zahnmedizinische Fachangestellte geeignet:
Kursgebühr:
• die bereits am Abrechnungsseminar Teil I teilgenommen haben
€ 115,–
• die ihr Wissen erweitern möchten
Für Frühbucher • die ihre Abrechnungskenntnisse optimieren möchten
bis zum 19.07.2018
• die ihr Abrechnungswissen vertiefen möchten
€ 105,–

Max. 40 Teilnehmer Seminarinhalte:


• Mehrkostenvereinbarungen
• Außervertragliche Leistungen und Vereinbarungen
• Formularwesen bei diversen Füllungstherapien
• Endodontie
• ZE-Festzuschussregelung
!
NEU (Regel-, gleichartige- und andersartige Versorgung)
• kleines Eigenlabor

Praktische Übungsbeispiele zu den verschiedenen


Abrechnungsgebieten

8
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1857
66
Marion Borchers: 1966 in Oldenburg geboren, seit 2001 selbstständige Abrechnungstrai-
nerin, Praxisberaterin und Praxismanagerin, Gründerin der Firma „AL DENTE – zahnärzt-
liche Abrechnung mit Biss”. Durch mehr als dreißigjährige Tätigkeit in unterschiedlichen
Praxisstrukturen mit den verschiedensten fachlichen Schwerpunkten, sind ihr Praxisab-
läufe, Abrechnung und Praxismanagement in jeglicher Form geläufig. Erstellung von Ab-
rechnungsanalysen für Zahnarztpraxen und deutschlandweite Referententätigkeit, Refe-
rentin und Mitglied der Prüfungskommission der Landeszahnärztekammer Niedersachsen
für die ZMV-Fortbildung. Infos unter www.aldente-borchers.de.

Marion Borchers,
Rastede-Loy

Dokumentation in der
Stuhlassistenz – 26.09.

so läuft's richtig Mittwoch, 26.09.


14.00 – 18.00 Uhr

Kursgebühr:
€ 115,–
In der Regel gilt der Grundsatz, dass nur dokumentierte Leistungen auch tatsäch-
lich erbracht wurden. Die unmittelbar direkte Folge einer fehlenden oder lücken- Für Frühbucher
haften Dokumentation ist somit der Honorarverlust. Dies betrifft sowohl den bis zum 26.07.2018
BEMA- als auch den GOZ-Bereich. € 105,–

Die abrechenbaren Leistungen müssen sich aus der Behandlungsdoku- Max. 30 Teilnehmer
mentation ergeben und nicht die Behandlung aus der Abrechnungsdo-
kumentation!

Herzlich Willkommen ist das zahnärztliche Fachpersonal, Praxisinhaber/innen,


Assistenten/innen, Auszubildende und Wiedereinsteiger/innen, die sich in die
Dokumentation alltäglicher Behandlungsleistungen einarbeiten, oder ihre Grund-
!
lagen auffrischen möchten.
NEU
Ein Übungsseminar mit sehr vielen praxisnahen Beispielen

Themeninhalt
• Alltäglich vorkommende, konservierende Leistungen (Füllungen und Endo)
• Korrekte Befunddokumentation unter Beachtung der BEMA-Richtlinien
• Der neue Patient – was ist zu beachten 5
• Beratungen und Untersuchungen – korrekt dokumentiert und berechnet Fortbildungspunkte
nach BZÄK
• Aufgepasst bei der Zahnersatzplanung!
Worauf ist bei der Planung zu achten
• Viele Übungen und Besprechung von Behandlungsfällen
• Dokumentation von verwendeten Materialien
• Unter aktiver Einbindung der Teilnehmer werden viele Beispiele
besprochen, diskutiert und geübt. Kurs-Nr.
Z/F 1860
67
Stefan Sander: Inhaber von medical-dental-solutions, Geschäftsführer von 2 Sanders per-
sonal+dental GmbH; Unternehmensberater, Schulungsreferent und Zahntechnikermeister;
langjährige Erfahrung als Betriebsleiter eines Praxislabors und eines gewerblichen Dental-
labors; spezialisiert auf Labormanagement; Kursreferent für BEL und BEB Abrechnung; Au-
torentätigkeit; Gastreferent der Handwerkskammer Dresden; Hauptreferent des Spitta Verlags;
Hauptreferent für Datext Software; Gastreferent der Dentist Business Consulting Group UG;
Gastreferent der Zahnärztekammer Niedersachsen; Gastreferent von Dt&Shop GmbH; Gast-
dozent der Zahnärztekammer Niedersachsen; Gastdozent der Meisterschule Ronneburg;
Gastreferent der Zahnärztekammer Bremen; Gastreferent der Zahnärztekammer Meck-
lenburg; 2000 - 2011 im Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Hannover;
ehem. regionaler Vertriebsleiter einer dentalen Zuliefererfirma.

Stefan Sander,
Hannover

Zahntechnische Abrechnung –
26.09. Expert 2018
Mittwoch, 26.09.
13.00 – 18.00 Uhr Das echte Experten-Seminar
Kursgebühr: Was Sie schon immer wissen wollten …
€ 132,–

Für Frühbucher Für Profis (Abrechnungserfahrung notwendig)


bis zum 26.07.2018
€ 120,– Zielgruppe:
Zahnärzte, Abrechnungshelferinnen, Zahntechnikermeister, (Praxis)Zahntechniker.
Max. 20 Teilnehmer
Thematik:
• BEB 97 Positionen im Detail erklärt
• Welche BEB Leistungen entstehen eigentlich im Labor und auf der
Abrechnung? Wir können nicht alles abrechnen! Möglichkeiten und
Ideen hierzu …

! • Wie können Sie sich mit Ihrer Zahntechnik von der Konkurrenz abheben?
NEU • BEB 97 CAD-CAM Abrechnung für Profis
• Die BEL II 2014 – Änderungen und Neuigkeiten
• Die Befundübermittlung: Probleme erkennen – Probleme vermeiden!
Reparaturen – wie hilft uns hier der Befund aus der Praxis?
• Regelversorgung, gleichartige und andersartige Versorgungen
• Zahntechnische Abrechnung 2014 nach der gültigen BEL, BEB 97
7 und der aktuellen BEB Zahntechnik®
Fortbildungspunkte • Welche Möglichkeiten ergeben sich durch die neue BEB Zahntechnik®
nach BZÄK (auch wenn Sie sie nicht verwenden)?
• Werden wirklich alle Möglichkeiten konsequent genutzt?
• Wie können wir die Patienten für uns begeistern?
• Wie können wir ihr Vertrauen erlangen?
• Wie können wir im Team für mehr Umsatz sorgen?
Kurs-Nr. • Der Fokus liegt auf der BEB 97

Z/F 1861
68
(Fortsetzung)

26.09.

Inhalte:
• Die aktuelle Gesetzeslage (zusammengefasst)
• Die BEL/BEB 97 und die neue BEB Zahntechnik® im Vergleich
• Über 60 Abrechnungsbeispiele für BEL und BEB 97 und BEB Zahntechnik®
• Wichtiges zur BEL-/BEB-/BEB-Zahntechnik
• „elegante“ Rechnungsgestaltung bei teuren Arbeiten
• Wo endet Handwerk – wo beginnt Verkauf?
Welche Arbeitsschritte erzeugen welche Leistungsposition?
!
NEU
• Beispiele, Übungen und Vergleiche: Schienen, Kombinationsarbeiten,
Brücken & Kronen, Reparaturen
• Optimale Abrechnung mit Implantatpositionen
• Rechnungen, Technikerzettel sicher, vollständig und vorteilhaft gestalten

Wir konzentrieren uns in diesem Seminar auf wirklich anwendbares


Wissen, das Sie sofort zur Steigerung Ihrer Umsätze einsetzen können.

Medien: Alle Teilnehmer bekommen ein umfangreiches Kursscript sowie


eine komplett kalkulierte BEB 97 – Preisliste.

Kurs-Nr.
Z/F 1861
69
Herbert Prange: Geb.: 1951; Studium l: Sport & Kunst; Studium II: Psychologie, Pädagogik,
Soziologie. H. Prange ist Autor zahlreicher Artikel über Psychologie und Gehirnforschung.
Er ist Berater von Führungskräften und von Ärzten und Zahnärzten. H. Prange veranstaltet
seit 1988 Seminare, seit 1993 auch auf Mallorca, u.a. WeiterbildungsEvents für Praxis-
teams (www.pom-mallorca.com). Er ist Mentaltrainer von Spitzensportlern und einer der
gefragtesten Psychologie-Referenten auf Mediziner-Kongressen.

Mehr unter www.herbertprange.de.

Herbert Prange,
Mallorca

Aus der Trickkiste der


5.10. Kommunikation –
Freitag, 5.10.
14.00 – 20.00 Uhr elegante Psychologie für die
Kursgebühr:
€ 242,–
Praxis und das halbe Leben
Für Frühbucher Der Motivationsschub für das ganze Team
bis zum 5.08.2018
€ 220,–
In diesem Seminar lernen Sie von einem der besten Psychologiereferenten die
Max. 24 Teilnehmer erfolgreichsten Strategien kennen, die es derzeit für den Umgang mit sich
selbst, mit Patienten und anderen Menschen gibt. Grundlage der Seminare von
Herbert Prange sind die spektakulären Erkenntnisse aus der jüngsten Gehirn-
forschung.

Sie erleben ein Seminar voller überraschender und amüsanter Hintergründe, voller
Tricks und Tipps, die Sie sofort im Praxisalltag umsetzen können.
!
NEU Vor allem erfahren Sie, wie Sie geschickt auf andere Menschen Einfluss nehmen
können und Sie sich selbst besser im Griff haben. Wie Sie Harmonieschleifen auf-
bauen, entspannt über schwierige Themen wie z.B. Geld reden können. Wie Sie
elegant mit Kritik umgehen und das bekommen, was Sie sich wünschen. Wie
Sie im Team mehr Spaß und insgesamt mehr Lebensfreude haben können.

Sie dürfen sich auf einen kurzweiligen, interessanten und erkenntnisreichen


8 Seminartag freuen.
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1862
70
(Fortsetzung)

5.10.

Sie erfahren,
• wie unser mentales System funktioniert und Ihr Leben beeinflusst,
• wie Sie sich selbst gut managen,
• wie Sie Ihre Perspektive ändern und richtig und
entspannt kommunizieren,
• wie Sie Zugang zum Unbewussten Ihrer Patienten erhalten,
• wie Sie Sprache und Körpersprache richtig einsetzen,
!
NEU
• wie Sie mit Einwänden und Kritik souverän umgehen.
• wie Sie Ihre Patienten richtig beraten,
• wie Sie Dopamin, den Glücksboten, anheizen,
• warum Sie sich oftmals nicht ärgern, sondern wundern sollten.
• wie Sie mit Fehlern entspannt umgehen,
• wie Sie nicht mehr problemorientiert, sondern lösungsorientiert
denken und handeln,
• warum es besser ist, füreinander zu arbeiten als nur miteinander.

Kurs-Nr.
Z/F 1862
71
Peter Edwin Brandt: Seit 1995 selbständiger Unternehmensberater für Personalentwicklung,
tätig als Führungskräfte-Coach, Trainer, Dozent, Redner und Moderator. Seine Kunden
kommen zum großen Teil aus dem Gesundheitswesen (Zahnarztpraxen, MVZ, Kliniken und
Apotheken), aus der Pharmaindustrie, der Automobil- und Zuliefererindustrie sowie der
Finanzdienstleistungsbranche. P. E. Brandt ist Dozent an der DHBW Dualen Hochschule
Baden-Württemberg (BOSCH, DAIMLER, HEWLETT PACKARD, IBM) und erfüllt Lehrauf-
träge an verschiedenen deutschen Hochschulen.
Werdegang: Studium der allgemeinen Rhetorik, Pädagogik, Ev. Theologie und Philosophie
an den Universitäten Hamburg und Tübingen. 4 Jahre Mitarbeit in der Redaktion Histo-
risches Wörterbuch der Rhetorik am vom WALTER JENS gegründeten Lehrstuhl für allgemeine
Rhetorik der Universität Tübingen. Studienbegleitend Trainee in einer Unternehmensbe-
ratung. Ausbildung als Coach, Moderator, Trainer und Zusatzausbildung in klientenzen-
trierter Gesprächsführung und NLP (GANLP). Fortsetzung auf Seite 73

Peter E. Brandt,
Tübingen

Mit Gelassenheit gewinnen!


13.10. Schwierige Gespräche mit
Samstag, 13.10.
09.00 – 18.00 Uhr Patienten und Angehörigen
Kursgebühr:
€ 440,–
erfolgreich führen
Für Frühbucher
bis zum 13.08.2018
€ 400,– Thema und Lernziel:
Wünschen Sie sich auch manches Mal schlagfertiger zu sein, wenn Sie mit
Max. 15 Teilnehmer
schwierigen Fragen oder Vorwürfen und persönlichen Angriffen konfrontiert
werden? Vielleicht ärgern Sie sich dann darüber, dass Sie nicht schnell genug die
passende Erwiderung gefunden haben frei nach dem Motto: „Schlagfertigkeit
ist das, was uns hinterher einfällt!“

Doch ist Schlagfertigkeit wirklich so erstrebenswert? Wollen wir tatsächlich „fertig


zum Schlag“ sein?
!
NEU Nein, es gibt Besseres! Denn die erstbeste und schnelle Antwort ist nicht immer
auch die souveräne und professionelle Reaktion. Zu groß ist die Gefahr, dass wir
uns provozieren lassen und auf demselben niedrigen Niveau wie unser Gegen-
über reagieren.

Lernen Sie, wie Sie auch schwierige Gespräche erfolgreich führen können …

8
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1864
72
(Fortsetzung von Seite 72)

Kundenreferenzen u. a.: BMI Business & Management Institut Reutlingen, BOSCH,


DAIMLER, DEUTSCHER SPARKASSEN-VERLAG DSV, FREIER VERBAND DEUTSCHER ZAHN-
ÄRZTE, KASSENZAHNÄRZTLICHE VEREINIGUNG, LAPP-GROUP, TÜV RHEINLAND, UNIVER-
SITÄTSKLINIKEN HEIDELBERG, TÜBINGEN, ULM UND FREIBURG.

Veröffentlichungen: Rhetorik. Wirkungsvoll und glaubwürdig reden. Oncken Verlag,


Wuppertal und Kassel, 2002. Bibliographien deutschsprachiger Rhetorikforschung, in:
Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch. Bd. 16, 17, 18, 19. Max Niemeyer-Verlag. Tübingen,
1997, 1998, 1999, 2000.

(Fortsetzung)

13.10.

Inhalte:
• Gelassenheit oder Schlagfertigkeit?
• Wie reagiere ich auf einen persönlichen Angriff?
• Mit Emotionen (meinen eigenen und denen meines Gegenübers)
angemessen umgehen
• Umgang mit schwierigen Gesprächspartnern
• Wirkung der Körpersprache
• „Der Ton macht die Musik!“
!
• Deeskalationsstrategien – so gehen Sie erfolgreich und professionell
mit aggressiven Gesprächspartnern um!
NEU
• Professionell umgehen mit Beschwerden und Reklamationen
• So wirken Sie kompetent, souverän und kundenfreundlich!
• Eigene Standpunkte selbstsicher vertreten – auch gegen Widerstand!

Kurs-Nr.
Z/F 1864
73
Marion Borchers: 1966 in Oldenburg geboren, seit 2001 selbstständige Abrechnungstrai-
nerin, Praxisberaterin und Praxismanagerin, Gründerin der Firma „AL DENTE – zahnärzt-
liche Abrechnung mit Biss”. Durch mehr als dreißigjährige Tätigkeit in unterschiedlichen
Praxisstrukturen mit den verschiedensten fachlichen Schwerpunkten, sind ihr Praxisab-
läufe, Abrechnung und Praxismanagement in jeglicher Form geläufig. Erstellung von Ab-
rechnungsanalysen für Zahnarztpraxen und deutschlandweite Referententätigkeit, Refe-
rentin und Mitglied der Prüfungskommission der Landeszahnärztekammer Niedersachsen
für die ZMV-Fortbildung. Infos unter www.aldente-borchers.de.

Marion Borchers,
Rastede-Loy

Prophylaxe – das ist doch


31.10. mehr als nur PZR
Mittwoch, 31.10. Die aktuelle Abrechnung von Prophylaxeleistungen,
14.00 – 18.00 Uhr
die weit über die PZR hinausgehen
Kursgebühr:
€ 115,– Herzlich Willkommen sind Zahnärztinnen/Zahnärzte, zahnärztliche
Mitarbeiter/innen und Prophylaxefachkräfte.
Für Frühbucher
bis zum 31.08.2018
€ 105,– Ein wesentlicher Bestandteil in der Zahnarztpraxis ist die Erbringung von Pro-
phylaxe-Leistungen. Viele unterschiedliche Behandlungskonzepte und Spezial-
Max. 30 Teilnehmer
maßnahmen werden zur Behandlung eingesetzt. In diesem Abrechnungskurs
wird vermittelt, wie eine korrekte Berechnung für unterschiedliche Leistungen
durchgeführt wird.

Themeninhalt:
• Richtlinien für die Abrechnung der BEMA-Nr. IP1 bis IP5
!
NEU
• Rechtssichere Abdingungsmöglichkeiten – Formulare
• Positionen gem. aktueller GOZ für Individualprophylaxe
• Delegation von Tätigkeiten in der Zahnarztpraxis
• Berechnung von:
- Fissurenversiegelung
- Professionelle Zahnreinigung
- PAR-Vorbehandlung bei Kassenpatienten mit korrekter Dokumentation
5 - DNS und Paro-Test
Fortbildungspunkte - Speicheltestung
nach BZÄK - Medikamentenschiene für verschiedene Therapiemöglichkeiten
- Ästhetische Leistungen im Rahmen der Prophylaxe

Kurs-Nr.
Z/F 1865
74
Dipl.-Wirtsch.-Ing (FH) Sabine Nemec ist seit 1999 in der Marketing-Beratung und Fort-
bildung von Arzt- und Zahnarztpraxen aktiv. Sie hat viele Jahre in Südostasien als „expa-
triate“ gelebt und kennt sich mit schwierigen sprachlichen Situationen aus. Zurück in
Deutschland war sie über 8 Jahre in Werbeagenturen für internationale Marken verant-
wortlich. Frau Nemec ist diplomierte Management-Trainerin (TAM), schreibt regelmäßig
für dentale Fachzeitschriften und ist Mitherausgeberin und Autorin u.a. von den Büchern
„Die Zahnarztpraxis als Marke – Qualität sichtbar machen“ und „Dental English – Für den
Praxisalltag“.

Sabine Nemec,
Langenselbold

Sprechen Sie Körpersprache?


Nonverbale Kommunikation richtig verstehen 2.11.
und einsetzen
Freitag, 2.11.
Der Patient sagt nach dem Beratungsgespräch „Alles klar – ich habe keine weiteren 14.00 – 18.00 Uhr
Fragen.” Und hält dabei die Hand vor dem Mund? Oder rubbelt sein Ohrläpp-
chen? Kursgebühr:
Gesagt ist nicht immer so gemeint – was ein Gesprächspartner oder wir wirklich € 199,–
denken und fühlen wird anhand unserer Körpersprache sichtbar. Denn unsere
Reaktionen und Entscheidungen werden zu 80% durch die nonverbale Kom- Für Frühbucher
munikation ausgelöst. Und sie schafft auch ein positives Gesprächsklima. bis zum 2.09.2018
In diesem Workshop lernen Sie die Signale Ihres Gesprächspartners richtig zu € 181,–
deuten – und so unschätzbare Informationen zu gewinnen – und sich somit besser
Max. 20 Teilnehmer
auf ihn einzustellen. Gespräche verlaufen mit mehr Leichtigkeit und Erfolg.

Themen:
• Die natürlichen und künstlichen Elemente unserer Körpersprache
• Warum unser Körper nicht lügt
• Regeln der nonverbalen Kommunikation
!
• Was verrät uns die Körpersprache?
• Körperhaltung, Gestik und Mimik: stärkt oder schwächt es Ihre Botschaft?
NEU
• Die vier Distanzzonen und die Wohlfühlzone
• Aggressiv oder sympathisch – der Blickkontakt
• Sitzhaltung und ihre Bedeutung
• Unterstreichen Ihre Hände Ihre Botschaft?
• Sympathie aufbauen 6
• Mit Körpersprache den Patienten richtig empfangen und einstimmen Fortbildungspunkte
• Körpersprache im Beratungs- und Preisgespräch nach BZÄK
• Wie Sie nonverbal mit schwierigen Menschen umgehen können
• „Nein sagen“ ohne Worte zu verwenden

Sie erhalten ein umfangreiches Manuskript mit verschiedenen


Anregungen und Übungen.
Kurs-Nr.
Zielgruppe: Zahnärztinnen, Assistenzzahnärzte, Praxismanagerinnen,
Prophylaxe Mitarbeiterinnen, Assistenz-Mitarbeiterinnen
Z/F 1867
75
Joachim Brandes: Studium Volks- und Betriebswirtschaft, Pädagogik, Sport und Sport-
medizin; 1996-1998 Referent beim Zahnärzte-, Ärzte- und Apothekerwirtschaftsinstitut
(ZWI/ÄAWI), IFU-Institut (Rechtsanwälte, Steuerberater) Bonn/München; seit 1998 eigenes
Unternehmen für zahnärztliche Fortbildung und individuelle Praxisberatung. Spezialist für
Praxis- und Zeitmanagement, Organisationsoptimierung, Patientenkommunikation, Pa-
tientenberatung, Mitarbeiterführung, Praxismarketing.

Referent u. a. für folgende Institutionen: Freier Verband Deutscher Zahnärzte, ABZ


München, Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Zahnärztekammer Schleswig-Holstein, Philipp-
Pfaff-Institut – Landeszahnärztekammer Berlin und Brandenburg, eazf – Europäische Aka-
demie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung, „ffz-Fortbildung“, Fortbildungsforum
Freiburg, Fortbildungsinstitut der Zahnärztinnen und Zahnärzte in Baden-Württemberg.

Insgesamt bisher mehr als 1.000 Seminare, Vorträge und Praxisberatungen im gesamten
Bundesgebiet. Zugelassener Coach und Berater für die Wirtschafts- und Mittelstands-
Joachim Brandes, förderung (BAFA). Homepage: www.praxiscoaching.eu.
München

Erfolgreiche Beratungsgespräche
3.11. bei kritischen und
Samstag, 3.11.
09.00 – 18.00 Uhr unentschlossenen Patienten
Kursgebühr: (Teamseminar)
€ 368,–

Für Frühbucher
bis zum 3.09.2018 Jeder Patient fühlt sich heutzutage in einer Zahnarztpraxis als Kunde und zahlt
€ 335,– den Preis für hochqualitative Leistungen und für eine exzellente individuelle Be-
ratung.
Max. 20 Teilnehmer
Nur eine klar strukturierte Vorbereitung auf jedes Beratungsgespräch und das
kompetente Reagieren auf kritische Fragen der Patienten garantieren den
erfolgreichen Abschluss.
Überzeugen und motivieren Sie besonders Ihre kritischen und unentschlossenen
Patienten. Überlassen Sie nichts dem Zufall und planen Sie den genauen Ablauf
der Gespräche.
!
NEU Dieser Workshop gibt Ihnen rhetorische Sicherheit sowie viele in der Praxis
erfolgreich angewendete und sofort umsetzbare Tipps. Damit sind Sie optimal
auf den Praxisalltag vorbereitet.

Inhalte
8 • Professionelle Vorbereitung auf das Patientenberatungsgespräch
Fortbildungspunkte • Aufbau des Gesprächs mit individueller Patientensensibilisierung
nach BZÄK • Nutzenargumentation für den Patienten
• Positives Formulieren und richtiges Zuhören
• Körpersprache als nonverbale Kommunikation
• Gezielter Einsatz von Fragetechniken
• Richtiger Umgang mit Patienteneinwänden („... zu teuer“)
Kurs-Nr. • Einbindung der Mitarbeiterinnen in die Beratung
• Corporate Identity – die gemeinsame Sprachplattform in der Praxis
Z/F 1869 • Praktisches Training mit Analysen (optional)

76
Marion Borchers: 1966 in Oldenburg geboren, seit 2001 selbstständige Abrechnungstrai-
nerin, Praxisberaterin und Praxismanagerin, Gründerin der Firma „AL DENTE – zahnärzt-
liche Abrechnung mit Biss”. Durch mehr als dreißigjährige Tätigkeit in unterschiedlichen
Praxisstrukturen mit den verschiedensten fachlichen Schwerpunkten, sind ihr Praxisab-
läufe, Abrechnung und Praxismanagement in jeglicher Form geläufig. Erstellung von Ab-
rechnungsanalysen für Zahnarztpraxen und deutschlandweite Referententätigkeit, Refe-
rentin und Mitglied der Prüfungskommission der Landeszahnärztekammer Niedersachsen
für die ZMV-Fortbildung. Infos unter www.aldente-borchers.de.

Marion Borchers,
Rastede-Loy

Perfekte Ästhetik – perfekt


und rechtssicher berechnet 14.11.
Mittwoch, 14.11.
14.00 – 18.00 Uhr
Das Angebot an Wahlleistungen für den gesetzlich versicherten Patienten nimmt
einen immer höheren Stellenwert in der Praxis ein. Abdingung und freie Ver- Kursgebühr:
tragsgestaltung, Mehrkostenabrechnung beim Kassenpatienten – effektiv und € 115,–
rechtssicher! Und wie ist es beim privat versicherten Patienten? Auch hierzu gibt
es viele Abrechnungsbeispiele. Für Frühbucher
bis zum 14.09.2018
• Voraussetzungen für die Liquidation ästhetischer Leistungen € 105,–
• Viele Fallbeispiele zur Abrechnung ästhetischer Maßnahmen
Max. 30 Teilnehmer
Herzlich Willkommen sind Zahnärztinnen/Zahnärzte, zahnärztliche Mitarbeiter/
innen und Praxisteams.

Themeninhalt:
• Bleaching/Bleichen im indirekten und direkten Verfahren
• Mehrkostenverfahren im Front- und Seitenzahngebiet !
• Deckung parodontaler Rezessionen mit Bindegewebstransplantaten NEU
• Provisorische Versorgungen inkl. Eigenlaborleistungen
• Langzeitprovisorische Versorgung auf Implantat
• Postendodontischer Aufbau mit Stiftaufbau ohne anschließende
Überkronung eines Zahnes
• Aufwendige, adhäsive Versorgung mit Aufbaufüllungen GKV/PKV
• Austausch verfärbter, intakter Füllungen 5
• Entfernung von Zahnverfärbungen – Raucherbeläge Fortbildungspunkte
nach BZÄK
• Amalgamaustausch – auf Wunsch des Patienten
• Ersatz- bzw. Reisezahnersatz
• Veneers aus kosmetischen Gründen
• Kosmetische Zahnumformungen
• Zahnschmuck
• Hilfestellungen bei Erstattungsschwierigkeiten Kurs-Nr.
Z/F 1871
77
Marion Borchers: 1966 in Oldenburg geboren, seit 2001 selbstständige Abrechnungstrai-
nerin, Praxisberaterin und Praxismanagerin, Gründerin der Firma „AL DENTE – zahnärzt-
liche Abrechnung mit Biss”. Durch mehr als dreißigjährige Tätigkeit in unterschiedlichen
Praxisstrukturen mit den verschiedensten fachlichen Schwerpunkten, sind ihr Praxisab-
läufe, Abrechnung und Praxismanagement in jeglicher Form geläufig. Erstellung von Ab-
rechnungsanalysen für Zahnarztpraxen und deutschlandweite Referententätigkeit, Refe-
rentin und Mitglied der Prüfungskommission der Landeszahnärztekammer Niedersachsen
für die ZMV-Fortbildung. Infos unter www.aldente-borchers.de.

Marion Borchers,
Rastede-Loy

Das 1 x 1 der
17.11. Bema-Abrechnung
Samstag, 17.11.
09.00 – 18.00 Uhr Dieses 1-tägige Seminar vermittelt die Grundlagen für eine vollständige
und vertragsgerechte Abrechnung nach BEMA, in den Bereichen:
Kursgebühr: • konservierende Leistungen
€ 176,– • chirurgische Leistungen
Für Frühbucher
Zielgruppe:
bis zum 17.09.2018
Für Einsteiger/innen, Zahnärzte/innen, Assistenten/innen, Auszubildende
€ 160,–

Max. 30 Teilnehmer Der 1-tägige Basis-Workshop zur zahnärztlichen Bema-Abrechnung (konservie-


rende und chirurgische Leistungen) richtet sich an zahnärztliches Fachpersonal,
Praxisinhaber/innen, Assistenten/innen, Auszubildende und Wiedereinsteiger, die
sich in die Abrechnung einarbeiten oder ihre Grundlagen auffrischen möchten.

Lerninhalte:
• Alle BEMA-Positionen zur konservierenden und
!
NEU
chirurgischen Behandlung
• Grundlagen und Möglichkeiten der Abdingung
• Mehrkostenabrechnungen im Füllungsbereich
• Formulare und private Vereinbarungen
• vollständige Behandlungsdokumentation
• viele, praxisnahe Behandlungs- und Dokumentationsbeispiele

9 Unter aktiver Einbindung der Teilnehmer werden viele Beispiele besprochen,


Fortbildungspunkte diskutiert und geübt.
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1872
78
Marion Borchers: 1966 in Oldenburg geboren, seit 2001 selbstständige Abrechnungstrai-
nerin, Praxisberaterin und Praxismanagerin, Gründerin der Firma „AL DENTE – zahnärzt-
liche Abrechnung mit Biss”. Durch mehr als dreißigjährige Tätigkeit in unterschiedlichen
Praxisstrukturen mit den verschiedensten fachlichen Schwerpunkten, sind ihr Praxisab-
läufe, Abrechnung und Praxismanagement in jeglicher Form geläufig. Erstellung von Ab-
rechnungsanalysen für Zahnarztpraxen und deutschlandweite Referententätigkeit, Refe-
rentin und Mitglied der Prüfungskommission der Landeszahnärztekammer Niedersachsen
für die ZMV-Fortbildung. Infos unter www.aldente-borchers.de.

Marion Borchers,
Rastede-Loy

Abrechnung chirurgischer
Leistungen in der lmplantologie 21.11.
Basisseminar Mittwoch, 21.11.
14.00 – 18.00 Uhr

Kursgebühr:
Die lmplantatversorgung – eine Behandlungsmaßnahme die
€ 115,–
bereits in vielen Praxen zum Alltag gehört.
Für Frühbucher
Wie werden Implantationen korrekt abgerechnet? Welche operativen bis zum 21.09.2018
Maßnahmen werden nach GOZ, welche noch nach GOÄ abgerechnet? € 105,–

Aktuelles Abrechnungsseminar für implantologisch tätige Max. 30 Teilnehmer


Zahnärzte/Zahnärztinnen und Ihre Mitarbeiterinnen

Grundlagenseminar zur Abrechnung von lmplantatversorgungen

Themeninhalt:
!
• Rechtliche Grundlagen in der lmplantologie
• lmplantologie bei gesetzlich versicherten Patienten
NEU
• GKV Richtlinien/Beihilferichtlinien
• Rechtlich einwandfreie Aufklärung des Patienten
• Notwendige Formulare bei Kassen- und Privatpatienten
• GOZ Positionen
• Augmentationen und Sinuslift-OP 5
• noch mögliche Umfeldpositionen aus der GOÄ Fortbildungspunkte
• OP – Zuschläge nach GOZ nach BZÄK
• Material- und Laborkostenabrechnung
• Verordnung von Medikamenten
• Abrechnungsübungen

(kein Seminar für die Abrechnung des implantatgetragenen Zahnersatzes) Kurs-Nr.


Z/F 1873
79
Dr. Cornelius Haffner: Geburtsdatum: 05. August 1964; Studium: 1986-1989 Betriebs-
wirtschaft (BWL), Ludwig-Maximilians Universität, München; 1989-1995 Zahnmedizin,
Ludwig-Maximilians Universität, München; 1996 Assistenzzahnarzt, Poliklinik für Zahn-
erhaltung und Parodontologie, Ludwig-Maximilians Universität, München; 2001 Ernennung
zum Oberarzt; 2005 Leitung Modellvorhaben Landeshauptstadt München, „Duales Konzept“
zur Betreuung von Alten, Pflegebedürftigen sowie Menschen mit Behinderungen; 2007
Leitung Pilotprojekt Klinikum der Universität München, zahnmedizinische Prävention bei
jungen Patienten mit Cerebralparesen. Spezialisierung: Endodontologie, Lasermedizin,
Gerostomatologie, Zahnmedizin für Menschen mit Behinderungen. Mitgliedschaft: Eu-
ropäische Gesellschaft für Endodontie (ESE); Deutsche Gesellschaft für Endodontie (DG-Endo),
Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde (DGZMK); Deutsche Gesellschaft
für Zahnerhaltung (DGZ); Deutsche Gesellschaft für Laserzahnheilkunde (DGL); Deutsche
Gesellschaft für Alterszahnheilkunde (DGAZ). Veröffentlichungen: über 80 nationale
und internationale Veröffentlichungen, Kongress- und Buchbeiträge. Preisträger: 2003
Dr. Cornelius Haffner, „startsocial“ – Hilfe sucht Helfer; 2004 und 2005 Jahrespreis Verein zur Förderung der
München wissenschaftlichen Zahnheilkunde in Bayern e. V.; 2005 Wrigley s Prophylaxe Preis; 2005
Deutscher Präventionspreis.

30.11. Heimbetreuung von A bis Z


Freitag, 30.11.
09.00 – 17.00 Uhr Inhalt:
Die demografische Entwicklung in Deutschland bedingt einen Anstieg auch der
Kursgebühr: Pflegebedürftigen. Die häufig multimorbiden Patienten bedeuten für die zahn-
€ 237,– medizinische Versorgung eine große Herausforderung, zahnärztliche Dienstleis-
tungen sind häufig im ambulantem Rahmen nicht mehr möglich.
Für Frühbucher
bis zum 30.09.2018 Viele Kolleginnen und Kollegen besuchen schon heute regelmäßig die Pflegestation
€ 216,– einer Ihnen nahegelegenen Alterseinrichtung – dies natürlich am freien Mittwoch
Max. 40 Teilnehmer Nachmittag – um hier am Bett der Betreuten zahnmedizinische Therapie anzu-
bieten.

Die zahnärztliche Versorgung dieser vulnerablen Patientengruppe bleibt aber auf


dieser Basis erfolglos.

Der Gesetzgeber hat reagiert: Die zahnärztliche Versorgung von Pflegebedürf-


! tigen und Menschen mit Behinderungen wurde gesetzlich gefördert.
NEU Die Fortbildung zeigt auf, wie die aufsuchende zahnärztliche Betreuung funktioniert,
dem Zahnarzt und seinem Team Freude bereitet und auch aus betriebswirt-
schaftlicher Sicht gelingen kann.

8
Fortbildungspunkte
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1874
80
Andrea Aberle: 1960 geboren in Delmenhorst; 1979 Augenoptikerin; 1996 Zulassung als
Heilpraktikerin; 1997 Niederlassung in eigener Praxis; 1991-2000 Ausbildung zur Jin Shin Do®
Praktikerin; 1999-2000 Kursleiterausbildung der VHS Land NDS; 2003-2007 Ausbildung
zur Lehrerin der Alexandertechnik.

Andrea Aberle,
Delmenhorst

Kleiner Fingerdruck –
große Wirkung 5.12.
Akupressur für die Praxis Mittwoch, 5.12.
14.00 – 19.00 Uhr

Kursgebühr:
Wie oft haben Sie Patienten vor sich, die völlig gestresst sind, weil sie Angst
€ 162,–
oder Schmerzen haben? Schon der Gedanke an den bevorstehenden Ter-
min reicht aus, um den Körper in einen völlig verspannten Zustand zu Für Frühbucher
versetzen! bis zum 5.10.2018
Wäre es nicht schön, schnell und unkompliziert, sozusagen „mit einem € 148,–
Handgriff“, helfen zu können? Andrea Aberle zeigt Ihnen, wie Sie Ihre
Patienten vor und während der Behandlung entstressen können. Max. 16 Teilnehmer

Akupressur ist so alt wie die Menschheit, denn schon immer legte man den Finger
oder die Hand auf eine schmerzende Stelle. Seit mehr als 2000 Jahren wird diese
Methode verfeinert und systematisch eingesetzt, um gesund zu bleiben, zu ent-
spannen oder Schmerzen zu lindern. Ihre Anwendung ist einfach und ihre
Wirksamkeit zeigt sich schnell und nebenwirkungsfrei.
!
Akupressur bedeutet das Berühren spezieller Punkte, die an der Körperoberfläche NEU
liegen. Durch kurzes Halten von leicht zu erreichenden Akupressurpunkten am
Kopf oder an den Händen und Armen können Sie schnell helfen, Menschen zu
beruhigen, überflüssige Muskelspannung zu lösen oder auch Schmerzen zu lin-
dern. Sie können Ihre Patienten auch anleiten, selbst einen Druckpunkt zu halten.
Durch eine aktive Teilnahme an der Behandlung verringert sich das Gefühl aus-
geliefert zu sein und der Stresspegel sinkt. 7
Fortbildungspunkte
Erlernen und erproben Sie einfache Möglichkeiten, die Ihnen, Ihrem
nach BZÄK
Praxisteam und den Patienten mehr Gelassenheit im Behandlungsalltag
ermöglichen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Kurs-Nr.
Z/F 1875
81
Stefan Sander: Inhaber von medical-dental-solutions, Geschäftsführer von 2 Sanders per-
sonal+dental GmbH; Unternehmensberater, Schulungsreferent und Zahntechnikermeister;
langjährige Erfahrung als Betriebsleiter eines Praxislabors und eines gewerblichen Dental-
labors; spezialisiert auf Labormanagement; Kursreferent für BEL und BEB Abrechnung; Au-
torentätigkeit; Gastreferent der Handwerkskammer Dresden; Hauptreferent des Spitta Verlags;
Hauptreferent für Datext Software; Gastreferent der Dentist Business Consulting Group UG;
Gastreferent der Zahnärztekammer Niedersachsen; Gastreferent von Dt&Shop GmbH; Gast-
dozent der Zahnärztekammer Niedersachsen; Gastdozent der Meisterschule Ronneburg;
Gastreferent der Zahnärztekammer Bremen; Gastreferent der Zahnärztekammer Meck-
lenburg; 2000 - 2011 im Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Hannover;
ehem. regionaler Vertriebsleiter einer dentalen Zuliefererfirma.

Stefan Sander,
Hannover

Zahntechnische Reparaturen
5.12. nach BEL II 2014 und BEB 97
Mittwoch, 5.12. Reparaturen in der Zahntechnik
13.00 – 18.00 Uhr

Kursgebühr:
Zielgruppe:
€ 132,–
Zahnärzte, Abrechnungshelferinnen, Zahntechnikermeister, (Praxis)Zahntechniker.
Für Frühbucher
bis zum 5.10.2018 Thematik:
€ 120,– • Zahntechnische Abrechnung von Reparaturen in der
Max. 20 Teilnehmer BEL II 2014 und der BEB 97
• Basics – Neuerungen – Beispiele
• Die BEL II 2014 – Änderungen und Neuigkeiten
• Die BEL II 2014 – Die Positionen im Abrechnungsalltag
• Die Befundübermittlung: Probleme erkennen – Probleme vermeiden!
• Reparaturen mit der BEL II 2014 –
!
NEU wie hilft uns hier der Befund aus der Praxis?
• Die BEL II 2014 – Regelversorgung und gleichartige Versorgungen
• Wieso ist das Abrechnen von Reparaturen so kompliziert?
• Wie können wir Leistungsverluste verhindern?
• Regelversorgung – gleichartig – andersartig?
• Werden wirklich alle Möglichkeiten konsequent genutzt?
7
• Wie schaffen wir eine reibungslose Kommunikation
Fortbildungspunkte
zwischen Praxis und Labor?
nach BZÄK

Kurs-Nr.
Z/F 1876
82
(Fortsetzung)

5.12.

Inhalte:
• Gesetzliche Grundlagen
• Wiederherstellungen bei Regelversorgungen
• Gleich- und andersartige Wiederherstellungen
• Verblendungen bei der Wiederherstellung
• Abrechnungsbeispiele von Wiederherstellungen:
- Prothesen im Kunststoffbereich
- Prothesen mit gegossenen Elementen
- Unterfütterungen
- Teleskopkronen/Konuskronen
- Kugelknopfanker
- gegossene Halte- und Stützelemente
!
- Einzelkronen
- Brücken
NEU
- Suprakonstruktionen
• Rechnungen, Technikerzettel sicher, vollständig und vorteilhaft gestalten
• Was macht der Techniker bei den einzelnen Arbeiten eigentlich?

Wir konzentrieren uns in diesem Seminar auf wirklich anwendbares Wissen,


das Sie sofort zur Steigerung Ihrer Umsätze einsetzen können.

Medien: Alle Teilnehmer bekommen ein umfangreiches Kursscript sowie eine


komplett kalkulierte BEB-97-Preisliste.

Kurs-Nr.
Z/F 1876
83
Marion Borchers: 1966 in Oldenburg geboren, seit 2001 selbstständige Abrechnungstrai-
nerin, Praxisberaterin und Praxismanagerin, Gründerin der Firma „AL DENTE – zahnärzt-
liche Abrechnung mit Biss”. Durch mehr als dreißigjährige Tätigkeit in unterschiedlichen
Praxisstrukturen mit den verschiedensten fachlichen Schwerpunkten, sind ihr Praxisab-
läufe, Abrechnung und Praxismanagement in jeglicher Form geläufig. Erstellung von Ab-
rechnungsanalysen für Zahnarztpraxen und deutschlandweite Referententätigkeit, Refe-
rentin und Mitglied der Prüfungskommission der Landeszahnärztekammer Niedersachsen
für die ZMV-Fortbildung. Infos unter www.aldente-borchers.de.

Marion Borchers,
Rastede-Loy

Abrechnung der
12.12. systematischen Behandlung
Mittwoch, 12.12.
14.00 – 18.00 Uhr von Parodontopathien (PAR)
Kursgebühr:
Bei der Abrechnung von Parodontalerkrankungen gibt es viele Fallstricke: Längst
€ 115,–
nicht alle möglichen Behandlungsmethoden sind mit der GKV abrechnungsfähig.
Für Frühbucher Wichtig ist, die Abgrenzung zu erkennen und rechtskonform zu handeln.
bis zum 12.10.2018
€ 105,– Behandlungsrichtlinien und Abrechnungsmöglichkeiten geschlossener und offener
Therapieverfahren werden abrechnungstechnisch dargestellt.
Max. 30 Teilnehmer
Herzlich Willkommen sind Zahnärztinnen/Zahnärzte, zahnärztliche Mitarbeiter/
-innen und Praxisteams, die sich in die grundsätzliche Abrechnung der PAR-The-
rapie einarbeiten oder ihre Kenntnisse vertiefen wollen.

Themeninhalt:
• Parodontologische Leistungen nach dem BEMA und der GOZ bzw. GOÄ
!
NEU • Korrekte Vorgehensweise bei der Beantragung einer PAR-Therapie
• Die Bedeutung und Umsetzung der GKV-Behandlungsrichtlinien im
Bereich Parodontologie, mit korrekter Behandlungsdokumentation
• Gesetzliche Grundlagen GKV und PKV
• Außervertragliche Leistungen in den Bereichen PAR-Vorbehandlung und
Parodontologie
• Wichtige Umfeldpositionen im Rahmen einer Parodontalbehandlung
5
Fortbildungspunkte • Die Berechnungsmöglichkeiten verschiedener Behandlungsmaßnahmen
nach BZÄK unter Anwendung eines Lasers
• Welche Leistungen dürfen gemäß Delegationsrahmen aus dem
Zahnheilkundegesetz an Mitarbeiter delegiert werden
• Berechnung einer Periimplantitistherapie

Kurs-Nr.
Z/F 1877
84
F Seminare für
Zahnärztliches
Fachpersonal

85
Bianca Willems: 26.03.1973 geboren; 1989-1992 Ausbildung zur ZFA; 1994-1995 Weiter-
bildung zur ZMF, LZK Mainz; 1996-1998 Tätigkeit als ZMF mit Schwerpunkt Abrechnung;
1998-heute Diverse Fortbildungen mit den Schwerpunkten Kommunikation, Prophylaxe,
Kariesinfiltration und Bleaching; 1999-heute Tätigkeit als ZMF mit Schwerpunkt Prophylaxe;
seit 2006 Selbstständig im eigenen Unternehmen Prophylaxe-up2date, Selbstständige Pra-
xistrainerin, Referentin u. a. für BZK RLP (BBAZ), FVDZ, LZK RLP, EMS; 2012-2014 Fernstu-
dium Ernährungsberatung.

Bianca Willems,
Bendorf

Erfolgreiche Prophylaxe bei


8.08. Implantatpatienten und
Mittwoch, 8.08.
09.00 – 18.00 Uhr Patienten mit parodontalen
Kursgebühr:
€ 258,–
Erkrankungen
Für Frühbucher Plus: rückengerechte und schonende
bis zum 8.06.2018
€ 235,– Arbeitshaltung in der Prophylaxe
Max. 12 Teilnehmer

Anmerkung: Erfolgreiche Prophylaxestrategien sichern den Langzeiterfolg nach Implantationen


Eine Materialliste und Parodontalbehandlungen. Diese hängen im Wesentlichen von der konse-
wird zugesandt. quenten Pflege, sowohl häuslich als auch professionell in der Praxis, ab.

In diesem Seminarteil werden Grundkenntnisse aufgefrischt und vertieft um auch


weiterhin eine Prophylaxe auf höchstem Niveau anbieten zu können. Zusätzlich
!
NEU gibt es Informationen zu den neuen Klassifikationen im Bereich Parodontitis und
Periimplantitis.
!
NEU Bis zu 80 % der deutschen Bevölkerung hatten schon einmal Rückenschmerzen.
Außerdem sind diese die häufigste Ursache für Krankmeldungen.

Durch lang anhaltende, statische Haltearbeiten und einer häufig ungünstig


verdrehten und einseitigen Arbeitshaltung kommt es gerade bei Tätigkeiten im
zahnmedizinischen Bereich zu einer Überbelastung der Muskulatur im Schulter-,
Nacken- und Rückenbereich.

In diesem Kurs mit praktischen Übungen erfahren Sie, wie Sie auch nach einem
langen Prophylaxetag die Praxis ohne Rückenschmerzen verlassen können.

Kurs-Nr.
F 1867
86
(Fortsetzung)

8.08.
Kursinhalte:
• Präzise Diagnostik für individuelle Prophylaxe
• Gingivitis- und Parodontitisentstehung
• Erkrankungen der Mundhöhle
• Ätiologie der Pathogenese: Parodontitis, Mucositis und Periimplantitis
• Bakterienanalysen
• Antimikrobielle Therapie bei Parodontitis Patienten
• Zungendiagnostik/Zungenreinigung
• Probiotika in der Parodontitistherapie
• Ernährung und Parodontitis
• Professionelle Prophylaxe bei Implantatpatienten
• Subgingivale Anwendung von Ultraschall und Airflow
• Was gibt es Neues auf dem Markt, was ist sinnvoll?

Praktische Übungen:
!
NEU
• Optimierung im Umgang mit Scalern und Küretten
• Sichere Anwendung von Airflow im subgingivalen Bereich
am Phantomkopf
!
• Grundlagen Körperhaltung, Anatomie und rückengerechtes Arbeiten NEU
• Absaug- und Haltetechnik in Zweihandtechnik
• Absaugtechnik bei LPW-Anwendung
• Hilfsmittel wie „die dritte Hand“, Optragate etc.
• Ergonomische Gestaltung von Arbeitsplatz und -umfeld
• Patientenlagerung
• Ausgleichsübungen
• Praktische Übungen an Behandlungseinheiten

Bitte bringen Sie aus Ihrer Praxis mit: Handschuhe, Mundschutz, Grundbesteck,
kleine und große Absaugkanülen, Scaler, Küretten
Kurs-Nr.
F 1867
87
Genoveva Schmid: Zahnarzthelferin in Leutkirch/Allgäu; Zwei-
ter Bildungsweg Abitur, Studium mit Abschluss Staatsex-
Kurs-Nr. F 1837 amen; Weiterbildung zur ZMP im Prophylaxeseminar der
Zahnärztekammer Berlin; Seit 25 Jahren Prophylaxesemi-
Fr./Sa., 10./11.08. nare an mehreren Zahnärztekammern, für die Industrie und
Frühbucher bis zum individuelle Trainings in der Praxis; Vorträge und Work-
10.06.2018 oder shops auf nationalen und internationalen Kongressen z. B.
Zahnarzthelferinnen Kongress Berlin, Zahnärztetag Sach-
Kurs-Nr. F 1838 sen-Anhalt und Brandenburg, Prophylaxesymposium Berlin,
Prophylaxetag Sachsen-Anhalt und Sachsen, DGIZ Bran-
Fr./Sa., 17./18.08. denburg, Zahnärztekongress Österreich u.a.; Publikationen
Frühbucher bis zum in zahnärztlichen Fachzeitschriften z.B. Prophylaxe Impuls,
17.06.2018 oder Team Journal, Dentalhygienejournal u.a. Seit über 26 Jahren
Genoveva Schmid,
praktizierende Prophylaxeassistentin.
Berlin
Kurs-Nr. F 1839
Fr./Sa., 14./15.09.
Frühbucher bis zum
Der Einstieg in die
14.07.2018 oder
professionelle Zahnreinigung
Kurs-Nr. F 1840
Fr./Sa., 2./3.11. Was beinhaltet eine professionelle Zahnreinigung? Was muss beachtet werden
Frühbucher bis zum und was gehört dazu?
2.09.2018 oder Ein Einstiegskurs für alle die wissen wollen, wie es richtig geht. Am Phantomkopf
wird mit den entsprechenden Instrumenten und Geräten geübt: Die Anwendung
Kurs-Nr. F 1841 von Handinstrumenten, die richtige Handhabung von Ultraschallgeräten, die
Glattflächenpolitur, der Einsatz von Materialien und Hilfsmitteln.
Fr./Sa., 23./24.11. Fachkenntnisse über Zahnaufbau, Zahnhalteapparat und Erkrankungen werden
Frühbucher bis zum zu diesem Kurs vorausgesetzt.
23.09.2018 oder
Inhalte:
Kurs-Nr. F 1842 • Alles zu Instrumenten und Geräten im Zusammenhang mit der PZR
- Maschinelle und manuelle Zahnreinigung
Fr./Sa., 30.11./1.12. • Die Anwendungssystematik
Frühbucher bis zum • Der Ablauf einer professionellen Zahnreinigung
30.09.2018 • Praktisches am Phantomkopf: maschinell und manuell
- Scaler- und Kürettenanwendung
Kurszeit jeweils • Pulver-Wasser-Strahl Geräte: Indikation der verschiedenen
14.00 – 18.00 Uhr/ Pulvermischungen
09.00 – 16.00 Uhr • Glattflächenpolitur: Wann nutze ich welche Polierpasten?
• lnterdentalraumreinigung: Zahnseide, Floss, Bürstchen
Kursgebühr:
jeweils € 402,– Materialliste für das Einstiegsseminar zur professionellen Zahnreinigung
je Teilnehmerin
Für Frühbucher
• Gracey Standardküretten: 5/6, 11/12, 13/14 Universalscaler:
jeweils € 370,–
z.B. H6/H7 oder M23
jeweils max. • 1x Mundspiegel, Polierkelche, Bürstchen
12 Teilnehmer • Polierpaste aus der Praxis, Zahnseide/Superfloss
lnterdentalraumbürstchen Mundschutz
• Schutzbrille, Handschuhe mehrere
• Absaugung kleine und große
• Farbstifte in rot, blau und gelb, OK, UK Gipsmodell
• Arbeitskleidung

88
Prof. Dr. Dr. Henning Schliephake: Berufliche Tätigkeit:
1989-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik
und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der
Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr.
Kurs-Nr.
Dr. J.-E. Hausamen); 1995 Oberarzt der Klinik und Polikli-
nik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizi-
F 1843
nischen Hochschule Hannover; 2001 Direktor der Abteilung Mittwoch, 15.08.
für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Georg-Au-
Frühbucher bis
gust-Universität Göttingen. Akademischer Werdegang:
1995 Habilitation für das Fach Mund-, Kiefer- und Ge- zum 15.06.2018
sichtschirurgie; 2000 Ernennung zum außerplanmäßigen oder
Professor für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie; 2000
Ruf auf die C4 – Professor für Mund-, Kiefer- und Ge- Kurs-Nr.
sichtschirurgie der Georg-August-Universität in Göttingen.
Aktivitäten in wissenschaftlichen Organisationen und Prof. Dr. Dr. Henning F 1844
Zeitschriften (Auswahl): 2004-2006 Präsident der Deut- Schliephake, Göttingen
schen Gesellschaft für lmplantologie (DGI); 2004-2005 Mittwoch, 5.09.
Chairman des Research Committee der IAOMS; seit 2004 Frühbucher bis
Section Editor des International Journal of Oral and Ma- zum 5.07.2018
xillofacial Surgery; 2005-2009 Mitglied im Executive Com-
mittee der International Association of Oral and Maxillo- oder
facial Surgery (IAOMS); seit 2006 Mitglied im Editorial
Board des Asian Journal of OMF Surgery; seit 2007 Mitglied Kurs-Nr.
im Editorial Board der Oral Oncology; 2007-2010 Schrift-
leitung der Zeitschrift für Zahnärztliche lmplantologie; F 1845
2007-2011 Fachkollegiat der Deutschen Forschungsgemein-
schaft (DFG); 2009-2011 Vorsitzender der Arbeitsgemein- Mittwoch, 24.10.
schaft Kieferchirurgie (AGKi); 2010-2013 Präsident der Frühbucher bis
Deutschen Gesellschaft für Zahn-Mund-Kieferheilkunde zum 24.08.2018
(DGZMK); seit 2012 Mitglied in der Nationalen Akademie
der Wissenschaften (Leopoldina); seit 2014 Treasurer der
oder
European Association for Osseointegration (EAO); seit 2014
Editor-in-Chief der Zeitschrift Oral Maxillofacial Surgery.
Kurs-Nr.
Klinische und Wissenschaftliche Schwerpunkte: Mo-
derne Verfahren der Hartgeweberekonstruktion; Mikro-
F 1846
chirurgische Rekonstruktion zur funktionellen Rehabilitation, Mittwoch, 7.11.
lmplantologie & Biomaterialien.
Frühbucher bis
zum 7.09.2018
oder

Röntgenkurs Kurs-Nr.
F 1847 !
für die Zahnarzthelferin/ZFA NEU
Mittwoch, 12.12.
Frühbucher bis
zum 12.10.2018
Zur Teilnahme sind Zahnarzthelferinnen/Zahnmedizinische Fachange-
stellte berechtigt, die anlässlich der Abschlussprüfung den Nachweis Kurszeit jeweils
über die Kenntnisse im Strahlenschutz nach RöV nicht erreicht haben 09.30 – 18.00 Uhr
oder den Aktualisierungszeitraum überschritten haben.
Kursgebühr:
Grundvoraussetzung ist der erfolgreiche Abschluss eines medizinischen
jeweils € 192,–
Fachberufes.
Für Frühbucher
Achtung: kein Auffrischungskurs! jeweils € 175,–

– Bitte wenden – jeweils max.


40 Teilnehmer

89
Daniela Schmöe, Ausbildungsabschluss als ZAH 1996, von
1998 bis 1999 ZMF-Fortbildung in der ZKN Hannover, seit
1999 Seminarbegleitung im ZFN Hannover. DH-Fortbildung
im ZFZ in Stuttgart im Jahre 2000, ab 2000 nebenberuf-
liche Ausbildungstätigkeit in der ZMF-Schule Hannover, 2001
ADA-Fortbildung zum Nachweis der Berufs- und arbeits-
pädagogischen Qualifikation bei der ZÄK Westfalen-Lippe.
Anschließend Praxistätigkeit als ZAH/ ZMF/DH in Bücke-
burg, in allen Arbeitsbereichen tätig. Schwerpunkt Pro-
phylaxe und Parodontologie. Seit 2002 Lehrtätigkeit in der
ZMF/BAZ-Schule Hannover, sowie Durchführung von Rönt-
genkursen im ZFN/ZAN ab dem Jahre 2003. Ausbildung
zur Sterilgutassistentin bei der Ärztekammer im Jahre 2006
sowie Hygienebeauftragte im ZAN. Von 2007 bis 2009 Tä-
Daniela Schmöe, tigkeit als Lehr-DH im Rahmen der ZMP-Fortbildung sowie
Hannover Tätigkeit auf den Gebieten Organisation, Verwaltung und
Prüfungsausschuss. Seit 2009 Tätigkeit im neu geschaffe-
nen Bereich Praxisführung (QM/Z-PMS, Röntgen, Hygiene/
RKI, Praxisbegehungen, DVT).

(Fortsetzung)

Auszug aus den Inhalten:


• Physikalische Grundlagen
• Zahnmedizinische Gerätekunde und Röntgenaufnahmetechnik
• Strahlenschutz des Patienten und des Personals
!
NEU
• Organisation des Strahlenschutzes
• Praxis der Qualitätssicherung
• Rechtsvorschriften, Richtlinien und Empfehlungen
• Die Panoramaaufnahme, technische Grundlagen und Fehlervermeidung

Für die Kenntnisprüfung wird zur Vorbereitung


ein Skriptum ausgegeben.

90
Sabine Sandvoß: Jahrgang 1970; 1986-89 Ausbildung zur ZAH; 1991-92 ZMF-Fortbildung
in Hannover; 1999 Fortbildung zur DH in Stuttgart; 1994-2006 Seminarbegleitung in der
ZAN; seit 1999 Referententätigkeit in der ZAN, in der ZMF und BAZ – Aufstiegsfortbildung;
seit 2007 freiberufliche Dentalhygienikerin und Praxistrainerin.

Sabine Sandvoß,
Hannover

Der KLASSIKER praktisch


Learning by doing Kurs-Nr.
F 1848
Arbeits-Grundkurs Samstag, 18.08.
„Fit für die Kids- und Junior-Prophylaxe praktisch“, Frühbucher bis
zum 18.06.2018
Bema-Positionen FU, IP1, IP 2 und IP 4
oder

I. Theoretische Grundlagen Kurs-Nr.


• Karies-Entstehung: Woran erkenne und wie behandle ich Karies-Kids? F 1849
• Mundhygiene: Mechanische und chemische PIaquekontrolle
• Fluorid-Wirkungen: Wer braucht was, wann und wieviel ab wann? Freitag, 31.08.
• Zahngesunde Ernährungs-Tipps: Was interessiert? Worauf kommt es an? Frühbucher bis
zum 30.06.2018
II. Praktische Übungen
FU: Karies-Risiko-Bestimmung
Kurszeit jeweils
• Ermittlung von dmf-t und DMF-T
09.00 – 18.00 Uhr
IP 1: Mundhygiene-lndizes-API/SBI, PCR/GBI
• Durchführung, Auswertung, Ergebnisse
IP 2: Einsatz von Mundhygiene-Hilfsmitteln
Kursgebühr:
!
• Zahnbürste, Zahnseide, Besonderheiten KFO-Kids
IP 4: Fluoridierung
NEU
jeweils € 236,–

Für Frühbucher
• Entfernung von supragingivalen Belägen
jeweils € 215,–
• Politur
• Anwendung von Lacken, Gelen, Schaum und Fluid jeweils max.
15 Teilnehmer
P.S. Intensiver Arbeitskurs in kleinen Gruppen

Mitzubringende Materialien:
• Grundbesteck PAR Sonde ohne Kugel
• PIaquefärbemittel
• Grünes Winkelstück (passend für KaVo)
• Polierbürste, Poliernäpfchen
• In der Praxis verwendete Polierpasten und Fluoridierungsmittel
• Eigene Zahnbürste
• Zahnseide, Interdentalbürstchen
• Prophylaxe Demo-Material (soweit vorhanden)
• Arbeitskleidung, Handschuhe, Mundschutz

91
Ute Wurmstich: 1983-1992 Leitende Zahnarzthelferin Klinik für Mund- Kiefer- und Ge-
sichtschirurgie Henriettenstiftung Hannover; 1997-2006 ZAH in Facharztpraxis f. MKG
Chirurgie, Hannover; 2005 Zusatzausbildung und Prüfung zur Technischen Sterilisati-
onsassistentin, FK I Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung DGSV-e.V. akkreditiert;
seit 7/2006 Mitarbeiterin Zahnarztpraxis. Aufgaben: chirurgische Assistenz, Aufbereitung
der Medizinprodukte und Umsetzung der relevanten gesetzl. Vorgaben, QM; 6/2008 FK II
zur technischen Sterilisationsass.; 2/2010 FK III zur technischen Sterilisationsass.
Mitglied im Vorstand der DGSV-eV. seit 2009; Mitglied im Fachausschuss Arzt- und Zahn-
arztpraxen u. im Bildungsausschuss der DGSV-eV, Mitglied Leitliniengruppe Validierung
und Routineüberwachung maschineller Reinigungs- und thermischer Desinfektionspro-
zesse von DGKH, DGSV und AKI; Referentin Sachkundelehrgänge DGSV-e.V.; Initiatorin
der Veranstaltung AMAH, Klinikum Siloah Hannover;
Vorträge: DGSV Kongress, Bundesverband Medizintechnologie e.V.- BV Med,Tübinger
Forum, Verband der med. und zahnmed. Fachberufe VmF e.V., Fachtagung der Schweizer
Ute Wurmstich, Fachgesellschaft für Sterilgutversorgung, SGSV.
Wedemark

Instrumentenaufbereitung in
Kurs-Nr.
F 1850 der Zahnarztpraxis
Mittwoch, 22.08.
Frühbucher bis Themeninhalte mit vielen konkreten Beispielen aus der Praxis:
zum 22.06.2018
• Sachkenntnisse nach §4 der Medizinprodukte-Betreiberverordnung
oder (MPBetreibV)
Kurs-Nr. • Was empfiehlt das RKI?
• Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung
F 1851 von Medizinprodukten
Mittwoch, 5.12.
Frühbucher bis Die Vielzahl an Gesetzen und behördlichen Anforderungen in dem Bereich Hygiene
zum 5.10.2018 nimmt immer weiter zu. Vor dem Hintergrund und neben all den anderen Auf-
gaben den Überblick in der Zahnarztpraxis nicht zu verlieren und trotzdem den
Patienten in den Fokus aller Bemühungen zu setzen, fällt nicht immer leicht. Frau
Wurmstich bereitet diese Anforderungen anwenderfreundlich und mit den Teil-
Kurszeit jeweils nehmern interagierend auf und steht für alle Fragen gerne zur Verfügung.
14.00 – 18.00 Uhr

Kursgebühr:
U!
NE
jeweils € 99,–

Für Frühbucher
jeweils € 90,–

jeweils max.
20 Teilnehmer

92
drs. Johanna Maria Kant, geboren 1963 in den Niederlanden. Zahnmedizinstudium an
der KU Nijmegen, Examen 1986. Seit 1988 in eigener Praxis niedergelassen in Olden-
burg mit Behandlungsschwerpunkt Kinderzahnheilkunde. Spezialisiert auf die Behand-
lung von sehr kleinen Kindern und den Einsatz altersgerechter Hypnosetechniken.
Zusatzausbildungen in zahnärztlicher Hypnose, NLP Practitioner, strukturierte Weiterbil-
dung Kinderzahnheilkunde.

drs. Johanna Maria


Kant, Oldenburg

Prophylaxe für Kinder


und Jugendliche – 24.08.

praxiserprobtes Konzept Freitag, 24.08.


09.00 – 16.00 Uhr

Kursgebühr:
In vielen Praxen boomen geradezu die Prophylaxeabteilungen! Ein deutliches Sig- € 194,–
nal für den Erfolg in der präventiven Zahnheilkunde. Doch nicht selten steht man
vor vielen Fragen: Für Frühbucher
bis zum 24.06.2017
• Wie gestalte ich die Prophylaxe bei Kindern und Jugendlichen? € 176,–
• Wie gehe ich damit um, wenn Eltern mit ihrem 6 Monate jungen
Spross in die Sprechstunde kommen? Max. 40 Teilnehmer
• Wie berate ich Eltern und Kinder zu verschiedensten Themen
(z. B. Fluorid, Nuckeln, Ernährung)?
• Welche Empfehlungen sind „up to date“?
• Wie bleibe ich wirtschaftlich und was rechne ich ab?

!
NEU
Dieser Eintageskurs bietet Ihnen die Möglichkeit, umfängliche Strategien und
Wissen für eine erfolgreiche Prophylaxearbeit zu erhalten. Anhand von Bildern
und Videos werden Ihnen Situationen anschaulich demonstriert. In praktischen
Übungen lernen Sie Kniffe und Tricks, um noch sicherer in die Behandlung zu
!
NEU
gehen. Und: Der frühkindliche Zahnarztbesuch – kurz gehalten und effektiv zugleich.

Kurs-Nr.
F 1852
93
Ann-Kathrin Grieße, Bachelor of Arts Business Administration Dental: Ann-Kathrin Grieße,
Unternehmen Indent Coaching. Frau Grieße ist Fachberaterin für Abrechnung, Verwaltung
und Erstattungswesen in der dentalen Branche. Sie verfügt über 11 Jahre Berufserfahrung
in Abrechnung und Verwaltung und absolvierte ein dreijähriges berufsbegleitendes Studium
zur B. A. Business Administration Dental. Ihre Abschlussarbeit untersuchte das Erstattungs-
verhalten von Zahnzusatzversicherungen. Sie ist beratend für Zahnarztpraxen tätig und
hält regelmäßig Seminare zu den Themen Finanzmanagement, Abrechnung, Begründungs-
magement und Erstattungswesen.

Ann-Kathrin Grieße,
Oldenburg

Wirtschaftliche
29.08. Materialbestellung
Mittwoch, 29.08.
14.00 – 18.00 Uhr und -haltung
Kursgebühr:
€ 111,– Was ist eine gute Materialwirtschaft und warum ist sie wichtig?
Was bedeutet jeweils zu viel oder zu wenig Material im Bestand?
Für Frühbucher
bis zum 29.06.2018 Inhalte:
€ 101,–
1. Bedarfsanalyse: Wie ermittle ich den Bedarf an Material?
Max. 40 Teilnehmer - Einzelbedarfsanalyse
- Bedarfsermittlung anhand von Erfahrungswerten, von Schätzungen
- Berücksichtigung von saisonalen/jahreszeitlichen Besonderheiten
- Wann ist welche Methode sinnvoll?
- Wie wird welche Methode angewandt und durchgeführt?
2. Organisation
- Wie wird Material bestellt?
!
NEU - Wie wird Material reserviert und was ist dabei zu beachten?
- Zusammenhang zwischen Materialvorrat und Behandlung?
3. Bestellwesen
- Ermitteln von Mindestmengen
!
NEU - Bestands- und Checklisten
- Das Bestellwesen im Praxisalltag
4. Lagerhaltung
- Lagerhaltung mit Listen ohne Software
- Lagerhaltung mit einem eigenen Computersystem
- Lagerhaltung mit dem Scanner in der Managementsoftware
- Gegenüberstellung der Verfahren
5. Betriebswirtschaftliche Faktoren der Materialwirtschaft
- Materialverbrauch, gemessen am Gesamtumsatz
- Welche Materialien sind berechenbar in BEMA/GOZ?
Kurs-Nr. - Wie verwaltet man Materialien aus Garantiefällen?

F 1853
94
Solveyg Hesse: 1984-1987 Ausbildung zur Stomatologischen Schwester an der medizi-
nischen Fachschule in Rostock; 1987-1992 Tätigkeit als Stomatologische Schwester in
Stralsund in einer Poliklinik; Seit Febr. 1992 Tätigkeit als Zahnarzthelferin in Hamburg, Prü-
fung in Abrechnung; 1992-1993 Fortbildung zur ZMF in Hamburg, seitdem durchgehende
Tätigkeit als ZMF; 2000-2001 Fortbildung zur ZMV in Berlin und danach Tätigkeit als ZMV
(berufsbegleitende Tätigkeit ); 2006-2007 Fortbildung zur DH an der Universität in Münster
und seitdem Tätigkeit als DH; 2008 Mitglied im BddH, Medizinischer Fachverband;
01.02.2008-01.12.2015 Referentin an der Zahnärztekammer Niedersachsen für die ZMP
und DH Aufstiegsfortbildung, Tätigkeit im Prüfungsausschuss; 01.01.2010 Referentin für
das Dentaldepot Wolf und Hansen, für die Zahnärztekammern Schleswig Holstein, Bremen,
Hamburg, Hannover, Sachsen Anhalt; 01.01.2011 Trainerin für praxisinterne Schulungen
von Mitarbeitern; 01.01.2014 Trainerin von Pflegepersonal im Altenheim im Bereich
Mundgesundheit; 01.03.2008 Selbständige Tätigkeit als Dentalhygienikerin in 3 Zahn-
arztpraxen.

Solveyg Hesse,
Selent

Prophylaxepower Special –
ein Update 5.09.
Mittwoch, 5.09.
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und eine Vielzahl neuer technischer Hilfs- 13.00 – 17.30 Uhr
mittel haben zu einer erheblichen Verbesserung im Biofilmmanagement geführt.
Ist es noch up to date, die Wurzeloberflächen mit Handinstrumenten zu reinigen? Kursgebühr:
€ 121,–
Im Rahmen der Erhaltungstherapie gewinnen moderne Technologien wie z. B.
das Airpolishing immer mehr an Bedeutung. „Strahlen“ wir jetzt nur noch? Für Frühbucher
bis zum 5.07.2018
Auch das ständig wachsende Angebot an häuslichen und therapeutischen € 110,–
Mundhygieneprodukten erschwert die Auswahl. Was soll ich denn nun emp-
fehlen? Max. 24 Teilnehmer

Angesichts dieser Tatsachen besteht für Prophylaxeassistenten die Notwendigkeit


und Verpflichtung sich anhand neuerer bislang vielleicht unbekannter Erkennt-
nisse sachkundig zu machen und nicht im Althergebrachten zu verharren.

Das Seminar bringt Sie wieder auf Kurs.


!
NEU

Kurs-Nr.
F 1854
95
Kurs-Nr. Hy 18608 Marija Krauß: Persönliche Information: Familienstand:
verheiratet; Staatsangehörigkeit: deutsch; geb. am 22.05.1963;
Mi., 5.09. in Hannover Geburtsort: Ljubljana/Slowenien. Schulbildung: 1982
Max. 100 Teilnehmer Allgemeine Hochschulreife/Klagenfurt – Österreich. Be-
Frühbucher bis zum rufsausbildung: 1983-1985 Zahnarzthelferin/Hannover.
5.07.2018 oder Spezielle Qualifikationen: 1991/92 Zahnmedizinische
Fachassistentin (ZMF)/Zahnärztekammer Niedersachsen;
1999 Dentalhygienikerin ZFZ-Stuttgart; 2004-2005 QM-
Kurs-Nr. Hy 18609 Beauftragte/Praxismanagerin Dental-QM/Kiel; 2009-heute
Mi., 12.09. in Oldenburg Akkreditierung zur QM-Auditorin im Gesundheitswesen.
Max. 100 Teilnehmer Werdegang: 1985-1987 Tätigkeit als Zahnarzthelferin in
Frühbucher bis zum Praxen in Hannover; 1987-heute Dentalhygienikerin und
Praxismanagerin – Praxis Joachim Krauß – Eicklingen; seit
12.07.2018 oder 1999 Freiberufliche Referentin/Trainerin und Beraterin; 2008-
2010 Seniorberaterin bei prodent consult GmbH/Offenbach;
Kurs-Nr. Hy 18610 2013 Gründung der Prädentis Praxissysteme GmbH; seit Marija Krauß,
Fr., 28.09. 2015 Referentin der Zahnärztekammer Niedersachsen. Eicklingen
Mitgliedschaften: 2001 DGDH (Deutsche Gesellschaft für
in Lüneburg Dentalhygieniker- /innen e.V.; seit 2007 Vorstandsmitglied:
Max. 100 Teilnehmer Schatzmeisterin und Schriftführerin DGDH e.V.
Frühbucher bis zum
28.07.2018 oder

Kurs-Nr. Hy 18611
Mi., 24.10. Aufbereitung von
in Wolfenbüttel
Max. 100 Teilnehmer
Frühbucher bis zum
24.08.2018 oder
Medizinprodukten in der
Kurs-Nr. Hy 18612 Zahnarztpraxis
Mi., 7.11. in Hannover
Max. 100 Teilnehmer
Frühbucher bis zum Medizinprodukte dürfen nur von Personen aufbereitet werden, die die dafür er-
7.09.2018 oder forderliche Sachkenntnis besitzen. Grundsätzlich gilt die Vermutung, dass diese
durch die Ausbildung zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten erworben
Kurs-Nr. Hy 18613
wird. Im beruflichen Alltag gerät das Erlernte jedoch manchmal in Vergessenheit,
Mi., 21.11. ferner ändern sich gelegentlich auch die rechtlichen Vorgaben, so dass eine ein-
in Göttingen mal erworbene Sachkenntnis nicht mehr aktuell ist.
Max. 65 Teilnehmer
Frühbucher bis zum Mit unserem Kurs „Aufbereitung von Medizinprodukten in der Zahnarzt-
21.09.2018
praxis“ bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse zu aktualisieren.
Kurszeit jeweils
14.30 – 18.30 Uhr Zielgruppe: Zahnmedizinische Fachangestellte, Zahnarzthelferin
oder
Kursinhalte:
Kurs-Nr. Hy 18 6 14 • Historie
Fr., 30.11. • Regelwerke
in Osnabrück • Mikrobiologie
Max. 60 Teilnehmer • Umsetzung in der zahnärztlichen Praxis
Frühbucher bis zum
30.09.2018 • Aufbereitung von Medizinprodukten nach Risikobewertung
Kurszeit • Behördliche Überprüfung
14.00 – 18.00 Uhr
Die Gebühren pro Teilnehmer/-in betragen einschließlich Getränken
Kursgebühr: und Lehrmaterial: 88,- €, für Frühbucher 80,- €.
jeweils € 88,–
Ansprechpartnerin:
Für Frühbucher
jeweils € 80,– Christine Lange-Schönhoff
0511 83391-123, clange@zkn.de

96
Simone Klein: 1986 Abschluss Zahnarzthelferin; seit 1986 durchgängige Praxistätigkeit;
1996 Aufstiegsfortbildung zur ZMP; seit 1998 Mitglied des Prüfungsausschusses für die
Durchführung der Fortbildung für Zahnmedizinische Prophylaxeassistentinnen in Berlin
und Brandenburg; 2001 Aufstiegsfortbildung zur Dentalhygienikerin; seit 2002 Referentin
und Praxistrainerin mit den Schwerpunkten Prophylaxe und Parodontologie; seit 2004 Lehr-
tätigkeit im Rahmen der Aufstiegsfortbildung ZMP, Berlin; seit 2006 Lehrtätigkeit im Rah-
men der Aufstiegsfortbildung DH, Berlin; seit 2007 klinische Betreuung im Rahmen der Auf-
stiegsfortbildung DH, Berlin; seit 2007 Mitglied des Prüfungsausschusses für die Durch-
führung der Aufstiegsfortbildung zur DH, Berlin.

Simone Klein,
Berlin

Recall bei PAR- und


Implantat-Patienten: 8.09.

Ist nicht nur PZR – Samstag, 8.09.


09.00 – 17.00 Uhr

Kursgebühr:
ist so viel mehr – ist UPT! € 253,–

Intensivkurs mit praktischen Übungen für die ZMP Für Frühbucher


bis zum 8.07.2018
€ 230,–
Sie haben damals während der Aufstiegsfortbildung viel gelernt und sind heute
ein erfolgreicher, leidenschaftlicher Prophylaxe-Profi. Max. 12 Teilnehmer
Nur die Anforderungen und das Patientenklientel haben sich geändert. Da sind die
chronisch erkrankten Parodontitis- Patienten und die Patienten mit Implantaten und Anmerkung:
es werden immer mehr. Was Ihnen fehlt sind Kenntnisse und Ideen für ein lang- Eine Materialliste
fristiges Betreuungskonzept. wird zugesandt.
Die lebenslange „Unterstützende Parodontitistherapie“ (UPT) und die „Periimplantäre
Erhaltungstherapie“ beginnen nach der aktiven Behandlungsphase und sind die
!
NEU
Grundlage für den Langzeiterfolg. Um ein Fortschreiten oder Wiederaufflammen
der Erkrankungen rechtzeitig zu erkennen und ggf. notwendige therapeutische
Schritte einzuleiten braucht es ein praxistaugliches „Chronikerprogramm“.
Erleben Sie in dieser Fortbildung einen Erfahrungsaustausch auf hohem Niveau,
Tipps aus der Praxis für die Praxis und die Optimierung vorhandener Fertigkeiten
durch praktische Übungen.

Aus dem Seminarinhalt


• Was ist Inhalt der UPT und welche Aufgaben übernehme ich als ZMP?
• Wie integriere ich die UPT in den Praxisablauf?
• Was muss ich für die erfolgreiche UPT über meinen Patienten wissen?
• Welche Befunde nehme ich auf? – Praktisches Training am Phantom
• Welche Instrumente und Materialien sind sinnvoll und wie setze ich sie
schonend ein? – Praktisches Training am Phantom
• Was beinhaltet die Periimplantäre Erhaltungstherapie?
• Wie halte ich Implantate gesund und was kann ich bei Entzündungen tun?
Kurs-Nr.
Eine Materialliste erhalten Sie mit der Kursbestätigung und der
Vorlage des ZMP-Zertifikats.
F 1855
97
Genoveva Schmid: Zahnarzthelferin in Leutkirch/Allgäu; Zweiter Bildungsweg Abitur,
Studium mit Abschluss Staatsexamen; Weiterbildung zur ZMP im Prophylaxeseminar der
Zahnärztekammer Berlin; Seit 25 Jahren Prophylaxeseminare an mehreren Zahnärzte-
kammern, für die Industrie und individuelle Trainings in der Praxis; Vorträge und Workshops
auf nationalen und internationalen Kongressen z. B. Zahnarzthelferinnen Kongress Berlin,
Zahnärztetag Sachsen-Anhalt und Brandenburg, Prophylaxesymposium Berlin, Prophylaxe-
tag Sachsen-Anhalt und Sachsen, DGIZ Brandenburg, Zahnärztekongress Österreich u.a.;
Publikationen in zahnärztlichen Fachzeitschriften z.B. Prophylaxe Impuls, Team Journal,
Dentalhygienejournal u.a. Seit über 26 Jahren praktizierende Prophylaxeassistentin.

Genoveva Schmid,
Berlin

Prophylaxe Update
12.09. Aktuelle Neuigkeiten aus der Prophylaxewelt: Wie betreue ich meine Prophyla-
xepatienten ein Leben lang. Damit sie wirklich mit 80 Jahren noch kraftvoll
Mittwoch, 12.09. zubeißen können? Praktische Tipps zur Betreuung unserer Prophylaxepatienten.
14.00 – 19.00 Uhr Neues wird vorgestellt und getestet. Bewährtes wird diskutiert und ergänzt.

Kursgebühr: Themen aus dem Seminar


€ 165,– • Zahnbürsten: Was gibt es Neues?
- Elektrische Zahnbürsten/Handzahnbürsten
Für Frühbucher
• Parodontitisprophylaxe – Anamnese, Befunde und Recall
bis zum 12.07.2018
€ 150,– • Biofilmmanagement – was steckt dahinter und wie entferne ich ihn?
• Aktueller Stand der professionellen Zahnreinigung – effektiv und schonend
Max. 20 Teilnehmer - Maschinelle versus manuelle Reinigung
• Polieren und/oder Strahlen?
- Polierpasten testen, welche Pulvermischungen sind sinnvoll und schonend
• Konzepte für unsere Patienten ab 60plus
• Zahnsubstanz erhalten und pflegen
- Spezielle Remineralisierungskonzepte
! • Wirkstoffe: CHX, Fluoride etc.
NEU • Neues aus der Prophylaxewelt

Ein Seminar für die erfahrene Prophylaxemitarbeiterin.

Kurs-Nr.
F 1856
98
Brigitte Kühn: ZMV, 30 Jahre Praxistätigkeit und QM Auditorin, Referententätigkeit seit
20 Jahren für Zahnärztekammern und deren Schulen sowie für private Fortbildungsin-
stitute und Praxen.

Themen: Praxisorganisation, Patienten- und Telefonkommunikation, Teamführung, Praxis-


und Qualitätsmanagement sowie Marketing.

Brigitte Kühn,
Tutzing

Qualitätsmanagement –
Kurs-Nr.
Einführung und Training F 1857
Freitag, 14.09.
für Mitarbeiter/innen Frühbucher bis
zum 14.07.2018
oder
Sie sind an den Grundlagen und der Weiterentwicklung des QM interessiert? Sie
suchen Unterstützung für die individuelle und praktische Umsetzung? Sie wissen Kurs-Nr.
um Ihre Ressourcen und möchten diese optimal einsetzen? Wissen Sie, ob vor-
handene QM-Unterlagen in Ihrer Praxis aktuell sind? Schaffen Sie ein individu-
F 1858
elles und schlüssiges Qualitätsmanagement für Ihre Praxis. Samstag, 1.12.
Frühbucher bis
Grundlagen des QM zum 1.10.2018
• Aktuelle Richtlinien GBA – § 137 Absatz 1 Nr. 1 SGB V
• Wer übernimmt welche QM-relevanten Aufgaben? Kurszeit jeweils
• Vorteile erkennen und umsetzen 09.00 – 17.00 Uhr

Einführen des QM Kursgebühr:


!
NEU
• Voraussetzungen jeweils € 238,–
• Ist-Zustand bis Soll-Zustand: Hilfsmittel SWOT-Analyse
• Verantwortlichkeiten festlegen – Einbindung aller Mitarbeiter Für Frühbucher
jeweils € 217,–
Umsetzen des QM jeweils max.
• Arbeitsabläufe festlegen 16 Teilnehmer
• Arbeitsabläufe implementieren
• Arbeitsabläufe sichern

Dokumentation und Aufwand


• Praxisleitbild, Praxisziele
• Prozesse
• Organigramm, Flussdiagramme
• Arbeitsanweisungen und Checklisten
• Qualitätsmanagement-Handbuch erstellen

99
Brigitte Kühn: ZMV, 30 Jahre Praxistätigkeit und QM Auditorin, Referententätigkeit seit
20 Jahren für Zahnärztekammern und deren Schulen sowie für private Fortbildungsin-
stitute und Praxen.

Themen: Praxisorganisation, Patienten- und Telefonkommunikation, Teamführung, Praxis-


und Qualitätsmanagement sowie Marketing.

Brigitte Kühn,
Tutzing

Die Rezeption –
15.09. das Herz der Praxis
Samstag, 15.09.
09.00 – 17.00 Uhr Kursinhalt
Sie haben es in der Hand. Mit gezielter Planung, Organisation und Kontrolle brin-
Kursgebühr: gen Sie Ruhe in den hektischen Praxisalltag und schaffen nachhaltig Gewinne –
€ 238,– finanziell, menschlich, persönlich. Üben Sie erfolgreiches und gezieltes Organi-
sieren und festigen Sie damit Ihre Patientenbeziehungen. Machen Sie Ihre Praxis
Für Frühbucher zu einem beliebten Ort im Gesundheitsnetz. Der Arbeitsalltag wird für Sie und
bis zum 15.07.2018 Ihre Patienten/innen angenehmer und erfreulicher.
€ 217,–
Optimieren Sie mit mir Ihren Praxisalltag:
Max. 16 Teilnehmer
Organisation
• Selbstorganisation – was mache ich wie und wann?
• Stimmen Praxisstruktur und Abläufe?
• Ist die Dokumentation nachvollziehbar für jeden im Team?
• Wie nutzen Sie das Qualitäts-Management?
!
NEU • Sind Ihre Checklisten und Arbeitsplatzbeschreibungen alltagstauglich?

Kommunikation
• Aktuelle Informationen gehen in alle Praxisbereiche
• Sie ermöglichen Ihrem Chef/Ihrer Chefin den Überblick
• Team-Gespräche sind sachlich und produktiv
• Zwischenmenschliches wird ernst genommen

Zeitmanagement
• So wird terminieren leichter
• Zeitsparen muss nicht weh tun
• Termine kein Diktat, sondern eine Vereinbarung
• Der „schwierige Patient“ – eine Herausforderung

Kurs-Nr.
F 1859
100
Betül Hanisch: 1997-2005 Trainerin in den Bereichen Business-Knigge, Körpersprache,
Auftreten und Erscheinungsbild; 2000 Weiterbildung bei einem Butler in der „Schule für Stil
& Moderne Umgangsformen“; 2005 Ausbildung zur diplomierten „International Stagecolor
Make-up Artistin“; seit einem Jahrzehnt selbständige Business Knigge und Körpersprache
Trainerin für Fach- und Führungskräfte mit Kundenkontakt und fachmedizinisches Personal
im Umgang mit Patienten; 2008 Ausbildung Körpersprache mit Samy Molcho; 2011,
2013, 2014 und 2015 Weiterbildung Körpersprache mit Samy Molcho.

Betül Hanisch,
Freiburg

Rhetorik und Körpersprache


für Frauen 28.09.
Freitag, 28.09.
Körpersprache 09.00 – 16.00 Uhr
Unzählige wissenschaftliche Studien belegen, dass die nonverbale Kommuni-
kation über 93% der Wahrnehmung ausmacht! Kursgebühr:
Diese Erkenntnis setzen Sie bewusst in Ihrem Berufsleben ein, um den Patienten € 346,–
für sich zu gewinnen.
Durch die Sensibilisierung auf Ihre eigene Körpersprache werden Sie automatisch Für Frühbucher
auch auf die Ihres Gegenübers aufmerksamer. Ein unbezahlbarer Vorteil, wenn bis zum 28.07.2018
Sie während eines Beratungsgesprächs erkennen können, ob Ihr Patient Ihr An- € 315,–
gebot nur verbal bejaht oder dieses tatsächlich angenommen hat.
Dies gibt Ihnen die Chance, während des Gespräches eine eventuelle „Kurs- Max. 20 Teilnehmer
korrektur“ einzubringen, um den Kunden doch noch von Ihrem Produkt zu über-
zeugen!

• Die Wichtigkeit des ersten Eindrucks – denn sie bekommt keine


zweite Chance!
NEUU!
• Die Wirkung der Körpersprache – effektiv eingesetzt und Sie !
gewinnen! Unterschiede zwischen Mann und Frau, die bereits beim NE
1. Eindruck entscheidende Weichen für das weitere Miteinander legen
• Was beinhaltet das Wort „nonverbale Kommunikation“?
Kleidungskodex, Frisur, Blickkontakt, Körperhaltung, Mimik, Gestik,
Details des Gesichts, Stimme (Tonfall und Lautstärke), Distanz
• Distanzzonen – die richtige Distanz ist entscheidend für Sympathie
oder Antipathie zwischen Ihnen und Ihrem Gegenüber
• Der korrekte Händedruck – vom toten Fisch in meiner
Hand bis zur Kneifzange
• Der Arbeitsplatz – ein Ort der nonverbalen Kommunikation
„par excellence“!
• Sensibilisierung auf die Körpersprache
Sitz- und Gangarten, Fußbewegungen, die Körperhaltung,
Kopf und Hals, die Augen, der Mund, die Hände, die Finger Kurs-Nr.
• „Symmetrie“ von Körpersprache – bewusst eingesetzt erzeugt
sie unbewusste Sympathien – bitte wenden –
F 1860
101
(Fortsetzung)

28.09.

• Sitzordnungen – bewusstes Platzieren, um Konfrontationen zu


vermeiden und darüber hinaus erfolgreiche Gespräche zu führen
• Die Beeinflussung und Interpretation von Körpersprache
• Die Gefahren der Fehlinterpretationen

Es gibt keinen Verkauf, es gibt nur Beziehungen!

Rhetorik – miteinander reden statt aneinander vorbei!

Die Kommunikationsgrundregel No.1:


Wahr ist nicht, was A sagt, sondern was B versteht.

Kommunikationsregeln basierend auf dem Wissen von Friedmann Schulz von


Thun (Kommunikationspsychologe):
!
NEU
• Das Quadrat der Nachricht – der Sender und der Empfänger
! • Nachrichten verständlich vermitteln – Nachrichten richtig verstehen
NEU • Wie Männer gerne kommunizieren und was Frauen (miss-)verstehen

Erfolgreiche Methoden für eine zufriedenstellende Konfliktlösung, um eine


Übereinstimmung auf beiden Seiten zu erlangen.

Kritisieren erlaubt? In Form von konstruktiver Kritik sogar ein „muss“ für jede
reibungslos funktionierende Praxis!
• Trau Dich! – konstruktive Kritik äußern
• Umgang mit Kritik

Vereinbarungen für Feedback-Nehmer/in und Feedback-Geberin.

Kurs-Nr.
F 1860
102
Solveyg Hesse: 1984-1987 Ausbildung zur Stomatologischen Schwester an der medizi-
nischen Fachschule in Rostock; 1987-1992 Tätigkeit als Stomatologische Schwester in
Stralsund in einer Poliklinik; Seit Febr. 1992 Tätigkeit als Zahnarzthelferin in Hamburg, Prü-
fung in Abrechnung; 1992-1993 Fortbildung zur ZMF in Hamburg, seitdem durchgehende
Tätigkeit als ZMF; 2000-2001 Fortbildung zur ZMV in Berlin und danach Tätigkeit als ZMV
(berufsbegleitende Tätigkeit ); 2006-2007 Fortbildung zur DH an der Universität in Münster
und seitdem Tätigkeit als DH; 2008 Mitglied im BddH, Medizinischer Fachverband;
01.02.2008-01.12.2015 Referentin an der Zahnärztekammer Niedersachsen für die ZMP
und DH Aufstiegsfortbildung, Tätigkeit im Prüfungsausschuss; 01.01.2010 Referentin für
das Dentaldepot Wolf und Hansen, für die Zahnärztekammern Schleswig Holstein, Bremen,
Hamburg, Hannover, Sachsen Anhalt; 01.01.2011 Trainerin für praxisinterne Schulungen
von Mitarbeitern; 01.01.2014 Trainerin von Pflegepersonal im Altenheim im Bereich
Mundgesundheit; 01.03.2008 Selbständige Tätigkeit als Dentalhygienikerin in 3 Zahn-
arztpraxen.

Solveyg Hesse,
Selent

Effektives und schonendes


Debridement 28.09.
Freitag, 28.09.
Eine Prophylaxemitarbeiterin reinigt jährlich im Durchschnitt ca. 30.000 - 40.000 09.00 – 17.30 Uhr
Parodontien.
Worin besteht der Erfolg oder der Misserfolg der professionellen Belagsentfernung? Kursgebühr:
Welche Möglichkeiten eines schonenden Debridements haben wir heute?
€ 253,–
In diesem Seminar geht es um die Vertiefung des bisherigen Wissens, die Optimie-
rung der Instrumentation und um einen Erfahrungsaustausch anhand von einem Für Frühbucher
mitgebrachten Fallbeispiel. bis zum 28.07.2018
€ 230,–
Inhalte:
• Zeitmanagement – welche Befunde sind sinnvoll, welche verzichtbar? Max. 16 Teilnehmer
• Diagnose – entscheidet sie über die Therapie?
• Prognose – wie lange habe ich meine Zähne noch?
• Vorbehandlung – wann, wie viel?
• Therapiekonzepte
• UPT – modernes Biofilmmanagement
!
• Erfahrungsaustausch und Problem-Management
(mitbringen eines schwierigen Falls aus der eigenen Praxis) NEU
• Praktische Übungen an Modellen mit maschinellen Instrumenten und
Handinstrumenten

Kurs-Nr.
F 1861
103
Herbert Prange: Geb.: 1951; Studium l: Sport & Kunst; Studium II: Psychologie, Pädagogik,
Soziologie. H. Prange ist Autor zahlreicher Artikel über Psychologie und Gehirnforschung.
Er ist Berater von Führungskräften und von Ärzten und Zahnärzten. H. Prange veranstaltet
seit 1988 Seminare, seit 1993 auch auf Mallorca, u.a. WeiterbildungsEvents für Praxis-
teams (www.pom-mallorca.com). Er ist Mentaltrainer von Spitzensportlern und einer der
gefragtesten Psychologie-Referenten auf Mediziner-Kongressen.

Mehr unter www.herbertprange.de.

Herbert Prange,
Mallorca

Gekonnte Psychologie in der


6.10. Prophylaxe
Samstag, 6.10. Wie Sie noch eleganter und
09.00 – 15.00 Uhr
raffinierter kommunizieren
Kursgebühr:
€ 242,– Zahnmedizinische Prophylaxe ist an hohe Fachkompetenz, gereifte Erfahrung,
Teamgeist und anspruchsvolle kommunikative Fähigkeiten geknüpft. In diesem
Für Frühbucher Kompaktseminar lernen Sie von einem der erfahrensten Psychologiereferenten
bis zum 6.08.2018 im Medizinbereich, wie Sie elegant und leicht kommunizieren und beraten
€ 220,– können. Sie erfahren viele psychologische Raffinessen, die Sie sofort in der Praxis
umsetzen können.
Max. 24 Teilnehmer
In diesem Seminar lernen Sie anhand der jüngsten Gehirnforschung, wie Sie die
Prophylaxe darstellen können, damit sie im Kopf der Patienten fest verankert ist.
Sie bekommen einen tiefen Einblick in unbewusste Vorgänge und wie Sie darauf
Einfluss nehmen können.
Herbert Prange begleitet seit vielen Jahren Dentalhygienists und ZMP in der Aus-

EU!
bildung und ist dementsprechend mit dem Fach vertraut.
N Sie dürfen sich auf ein Seminar der Extraklasse freuen – psychologisch-fachlich
auf dem neuesten Stand, verständlich und kurzweilig dargestellt. Wie wir es von
Herbert Prange gewöhnt sind.

Seminarschwerpunkte:
• Die Welt in unserem Kopf
• Die Bedeutung der Prophylaxe aus psychologischer Sicht
• Die Bedeutung von Emotionen und Bildern
• Prophylaxeorientierte Kommunikationsstrategien im Praxisteam
• Elegante Gesprächsführung
• Rhetorik in der Patientenberatung
• Geld und Psychologie
• Psychologie der Entscheidung
Kurs-Nr. • Umgang mit Zweifel, Ablehnung und Kritik
• Prophylaxemarketing, Patienteninformation
F 1862 • Rafinessen für das Unbewusste

104
Sabine Sandvoß: Jahrgang 1970; 1986-89 Ausbildung zur ZAH; 1991-92 ZMF-Fortbildung
in Hannover; 1999 Fortbildung zur DH in Stuttgart; 1994-2006 Seminarbegleitung in der
ZAN; seit 1999 Referententätigkeit in der ZAN, in der ZMF und BAZ – Aufstiegsfortbildung;
seit 2007 freiberufliche Dentalhygienikerin und Praxistrainerin.

Sabine Sandvoß,
Hannover

Das ORIGINAL praktisch


Scaling plus Kurs-Nr.
F 1863
Bedarfsgerechte, befundabhängige Prophylaxe Freitag, 12.10.
praktisch: fit für die Erwachsenen-Prophylaxe Frühbucher bis
zum 12.08.2018
oder
Strategie der professionellen Betreuung unserer Prophylaxe- und PAR Patienten
ist die richtig „dosierte” Behandlung im geeigneten Zeitintervall. Kurs-Nr.

Kursinhalte und praktische Übungen F 1864


• Instrumentenkunde Samstag, 13.10.
• Ergonomie, rückenschonendes Arbeiten, Patientenlagerung Frühbucher bis
• Griff- und Abstütztechnik zum 13.08.2018
• Direktes und indirektes Instrumentieren
• Systematik bei der manuellen Bearbeitung von Zahn- und Kurszeit jeweils
Wurzeloberflächen sowie Furkationen 09.00 – 18.00 Uhr
• Maschinelle Instrumentation mit Schall- und Ultraschall,
Vor- und Nachteile Kursgebühr:
!
NEU
• Anamnese, Befunderhebung, BOP, PSI, jeweils € 343,–
Erfassen aller parodontaler Befunde
• Durchführung der professionellen, bedarfsorientierten Für Frühbucher
Politur und Fluoridierung jeweils € 312,–
• Manuelles und maschinelles Schleifen von Handinstrumenten jeweils max.
10 Teilnehmer
P.S. Intensiver Arbeitskurs in kleinen Gruppen

Materialliste für die Teilnehmerinnen


• Scaler H6/H7, 204S oder 204 SD
• Universalkürette Langer oder Columbia
• Reduzierter Gracey-Kürettensatz 5/6, 7/8, 11/12, 13/14
• Grünes Winkelstück (passend für KaVo)
• Polierpasten (unterschiedlicher Abrasivität)
• Fluoridierungsmaterial (Gel, Fluid, Lack)
• Grundbesteck, PAR Sonde (WHO, mit Kugel)
• Arbeitskleidung, Handschuhe, Mundschutz, Schutzbrille

105
Elisabeth Meyer, Jahrgang 1964, Helferinnenausbildung 1981, 1987 ZMF-Ausbildung,
zwei Jahre Praxistätigkeit in der Nähe von Göttingen, 1990 Wechsel an die Universitäts-
zahnklinik Göttingen Abteilung für Parodontologie. Vorbehandlung von PA-Patienten und
regelmäßige Betreuung von Recallpatienten. Durchführung von Schleifkursen im Rahmen
der Studentischen- und Helferinnenausbildung. Seit 2003 Mitarbeiterin des Gesundheits-
amtes Greifswald mit Schwerpunkt Intensivprophylaxe in Schulen und Kindergärten. Refe-
rentin für die Ausbildungsreihen Fortgebildete Helferin Prophylaxe und Zahnmedizinische
Helferin Prophylaxe.

Elisabeth Meyer,
Greifswald

Aufschleifen von
24.10. zahnärztlichen Instrumenten
Mittwoch, 24.10.
14.00 – 18.00 Uhr Insbesondere in der Parodontologie aber auch in der zahnärztlichen Chirurgie
sowie bei der Kavitätenpräparation und bei der Füllungsgestaltung sind sorg-
Kursgebühr: fältig gepflegte und aufgeschliffene Handinstrumente wichtige Voraussetzung
€ 170,– für den Behandlungserfolg. Aus der Form, der Funktion und dem Einsatzgebiet
des jeweiligen Instrumentes ergeben sich die Regeln für das funktionsgerechte
Für Frühbucher Schärfen.
bis zum 24.08.2018 In einer theoretischen Einführung werden die wesentlichen Merkmale der ge-
€ 155,– bräuchlichsten (insbesondere parodontologische) Handinstrumente besprochen.
Anschließend führt jeder Teilnehmer unter Anleitung praktische Übungen zum
Max. 12 Teilnehmer funktionsgerechten Aufschleifen der Handinstrumente durch.

Mitzubringen sind:
• Geschirrtuch
• aufzuschleifende Handinstrumente aus der Praxis –
aus der Kons., Chirurgie und Parodontalbehandlung
!
NEU

Kurs-Nr.
F 1865
106
Solveyg Hesse: 1984-1987 Ausbildung zur Stomatologischen Schwester an der medizi-
nischen Fachschule in Rostock; 1987-1992 Tätigkeit als Stomatologische Schwester in
Stralsund in einer Poliklinik; Seit Febr. 1992 Tätigkeit als Zahnarzthelferin in Hamburg, Prü-
fung in Abrechnung; 1992-1993 Fortbildung zur ZMF in Hamburg, seitdem durchgehende
Tätigkeit als ZMF; 2000-2001 Fortbildung zur ZMV in Berlin und danach Tätigkeit als ZMV
(berufsbegleitende Tätigkeit ); 2006-2007 Fortbildung zur DH an der Universität in Münster
und seitdem Tätigkeit als DH; 2008 Mitglied im BddH, Medizinischer Fachverband;
01.02.2008-01.12.2015 Referentin an der Zahnärztekammer Niedersachsen für die ZMP
und DH Aufstiegsfortbildung, Tätigkeit im Prüfungsausschuss; 01.01.2010 Referentin für
das Dentaldepot Wolf und Hansen, für die Zahnärztekammern Schleswig Holstein, Bremen,
Hamburg, Hannover, Sachsen Anhalt; 01.01.2011 Trainerin für praxisinterne Schulungen
von Mitarbeitern; 01.01.2014 Trainerin von Pflegepersonal im Altenheim im Bereich
Mundgesundheit; 01.03.2008 Selbständige Tätigkeit als Dentalhygienikerin in 3 Zahn-
arztpraxen.

Solveyg Hesse,
Selent

Intensivprophylaxe während
der KFO-Therapie 7.11.
Mittwoch, 7.11.
Die Zahnmedizin verfügt heute über das Wissen und die Möglichkeiten, die 13.00 – 17.30 Uhr
Zähne während der KFO Therapie gesund zu erhalten. Individuelle Prophylaxe-
konzepte vor, während und nach der KFO Therapie für die Jugendlichen sind der Kursgebühr:
Schlüssel für einen nachhaltigen Erfolg. € 121,–
Zahnpflege ist nicht angeboren, das Ritual müssen wir erlernen!
Professionelle Vorsorge beginnt bereits bei der Schwangeren für das noch un- Für Frühbucher
geborene Kind und umfasst den gesamten Lebensbogen eines Menschen. bis zum 7.09.2018
€ 110,–
Im Seminar erhalten Sie Tipps rund um die KFO und es erfolgt ein Update zur
Karies- und Gingivitis-Prophylaxe. Ein Praxisbezug wird anhand von Fallbeispielen Max. 24 Teilnehmer
hergestellt, die gemeinsam erarbeitet und besprochen werden.

Inhalt:
• Festsitzende Apparaturen
• Herausnehmbare Apparaturen
!
NEU
• Professionelle Zahnreinigung beim KFO Kind
• Persönliche Mundhygiene – Ihr aktiver Beitrag zur Zahngesundheit

Halbtagesseminar nur in Theorie

Kurs-Nr.
F 1866
107
Dr. med. dent. Karl-Heinz Düvelsdorf; Studium der Zahnheilkunde in Hamburg; Staatsexamen
1973; 1 Jahr Assistent an der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie Zentral Krankenhaus
in Bremen; 1976 Niederlassung in eigener Praxis in Barnstorf Kreis Diepholz; Nebenberufliche
Tätigkeit als Berufsschullehrer an der BBS Syke und Diepholz von 1980-1995, Unterricht
in Fachkunde und Abrechnung; Absolvent des Curriculums der Akademie, Praxis und
Wissenschaft der DGZMK und des Curriculums Implantologie der DGI.

Dr. Karl-Heinz
Düvelsdorf, Barnstorf

Grundlagen der Herstellung


7.11. von Provisorien
Mittwoch, 7.11.
14.00 – 18.30 Uhr bei ZE-Behandlungen
Kursgebühr:
€ 203,– Ziel:
Die Teilnehmerinnen sollen in die Lage versetzt werden, selbstständig
Für Frühbucher ästhetische, randdichte Provisorien in guter Okklusion herzustellen.
bis zum 7.09.2018
€ 185,– Inhalte:
Max. 20 Teilnehmer • Silikonabformungen
• Provisorien im Front- und Seitenzahnbereich
• Provisorienherstellung frei Hand
• Herstellung mittels Frasacokronen

Die Teilnehmerinnen erhalten exakte Arbeitsanleitungen

!
NEU Bitte bringen Sie folgendes Material zum Seminar mit:
• Rimlook Löffel OK + UK Größe M und Teil-Löffel
• 2 Mundspiegel, Pinzette, Sonde
• Silikon
• Kunststoffmaterial für Provisorien
• Einmalskalpell, Dappenglas
• Kronenschere
• Spitze schmale Schere
• Filzstifte in fein, mittel, groß
• Bleistift Härte B, Bleistiftanspitzer
• Fräsen Komet H79E 104-050, H295E 104-023, H257 REF 104-023
• Scheiben für Kunststoffbearbeitung
• Rosa Wachs
Kurs-Nr.
F 1873
108
Dr. Anke Bräuning, M. A., M. Sc.: 2005 Examen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
im Breisgau; 2005-2007 Tätigkeit als Assistenzzahnärztin; 2007 Promotion; seit 2007
Zahnärztin an der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe; 2010 Master of Arts
„Integrated Practice in Dentistry“ an der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karls-
ruhe und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; 2014 Master of Science Abert-
Ludwigs-Universität Freiburg (MasterOnline Parodontologie und periimplantäre Therapie).

Dr. Anke Bräuning, M.A.,


M.Sc., Karlsruhe

Der schwierige Fall in der PZR –


Update für die ZMP/ZMF 23.11.
Freitag, 23.11.
Komplexe Fälle sicher beherrschen, ist eine besondere Herausforderung für jede 14.00 – 18.00 Uhr
ZMP/ZMF. Dieser Kurs stellt Fälle vor, die besonderen Einsatz des betreuenden
Teams bedürfen. Die Teilnehmerinnen können eigene Fälle mitbringen und mit Kursgebühr:
der Referentin und der Gruppe diskutieren. € 253,–

Inhalt: Für Frühbucher


• Was ist ein schwieriger Fall und woran erkenne ich ihn? bis zum 23.09.2018
• Von dringend therapiebedürftig bis zur erfolgreichen Restauration, € 230,–
die Gesamtplanung verstehen Max. 12 Teilnehmer
• Besondere Aspekte der Betreuung und welches
Einbestellintervall wähle ich?
• Welche besonderen klinischen Maßnahmen stehen mir zur Verfügung?
• Welche Mittel kann ich einsetzen, um Therapietreue zu erreichen?

U!
• Dokumentation des schwierigen Falles
NEU !
Jede Teilnehmerin wird gebeten, einen eigenen Fall zur Diskussion mitzubringen.
Vorliegen sollten die üblichen klinischen Unterlagen. NE

Kurs-Nr.
F 1868
109
Dr. Anke Bräuning, M. A., M. Sc.: 2005 Examen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
im Breisgau; 2005-2007 Tätigkeit als Assistenzzahnärztin; 2007 Promotion; seit 2007
Zahnärztin an der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe; 2010 Master of Arts
„Integrated Practice in Dentistry“ an der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karls-
ruhe und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; 2014 Master of Science Abert-
Ludwigs-Universität Freiburg (MasterOnline Parodontologie und periimplantäre Therapie).

Dr. Anke Bräuning,


M.A., M.Sc., Karlsruhe

Die professionelle
24.11. Implantatreinigung
Samstag, 24.11. Viele Patienten schätzen den Komfort des festsitzenden oder auch herausnehm-
09.00 – 13.00 Uhr baren Zahnersatzes auf Implantaten. Im Rahmen der Prophylaxe soll gerade bei
diesen Patienten eine optimale Betreuung und Pflege ihrer Implantate gewähr-
Kursgebühr: leistet werden. So können Mukositis bzw. Periimplantitis effektiv verhindert werden.
€ 154,– Im Kurs lernen Sie die speziellen Hilfsmittel für die Implantatreinigung kennen
und können sie ausprobieren.
Für Frühbucher
bis zum 24.09.2018 Theorie
€ 140,– • Mukositis und Periimplantitis: Wie können Mukositis und
Periimplantitis verhindert werden?
Max. 30 Teilnehmer
• Wie können Mukositis und Periimplantitis therapiert werden?
• Die professionelle Implantatreinigung –
Integration in den Prophylaxealltag
• Aufklärung des Patienten und Motivation zur
häuslichen Implantatpflege
NEUU! • Hilfsmittel für die Implantatreinigung in der Anwendung
!
NE Praktische Übungen
• Perioflow
• Maschinelle Instrumentierung mit speziellen Ansätzen für Implantate
• Handinstrumentierung mit speziellen Instrumenten für Implantate

Kurs-Nr.
F 1869
110
Foto: coldwaterman/Fotolia.com

Sachkundelehrgang für die


zahnärztliche Praxis 26.-30.11.
Erwerb der aktuellen Kenntnis gemäß § 8 Abs. 4 der Montag, 26.11. bis
Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) für die Freitag, 30.11.
Aufbereitung von Medizinprodukten in der zahnärztlichen Praxis
(gemäß den Richtlinien der DGSV) jeweils
08.00 – 16.30 Uhr
Dieses Seminar befähigt die Mitarbeiter/-innen zur qualitätsgerechten, sicheren
Aufbereitung von Instrumenten und Geräten, zur Kostensenkung und zur Ver- Kursgebühr:
meidung von Fehlleistungen in der Sterilgutversorgung. € 670,–
Die Handlungskompetenz der Mitarbeiter/-innen wird gefördert, um das Hygiene-
und Sterilisationsrisiko auf das nach dem Stand der Wissenschaft unvermeidbare Ort:
Restrisiko zu beschränken. Zahnärztekammer
Der Lehrgang leistet einen wichtigen Beitrag zur Einhaltung der rechtlichen Be- Niedersachsen
dingungen sowie zur Vermeidung von finanziellen Auswirkungen aus Qualitäts- Abschluss:
mängeln (z. B. Medizinproduktegesetz (MPG), Medizinproduktebetreiberver- Multiple-Choice-
ordnung (MPBetreibV), KRINKO-Empfehlung (Stand 2012) UVV, RKI-Richtlinie, Prüfung, Zertifikate
Infektionsschutzgesetz). Der Lehrgang dient damit auch der Sicherung der Qualität der ZKN und der
in der zahnmedizinischen Versorgung der Patienten. DGSV !
Zielgruppe: Zahnmedizinische Fachangestellte (Zahnarzthelfer/innen), die in stark
chirurgisch tätigen Praxen mit der Aufbereitung von Medizinprodukten beschäf-
NEU
tig sind. Zahnmedizinische Fachangestellte (Zahnarzthelferlinnen), die ihre Sach-
kunde vertiefen oder vertieft aktualisieren wollen. Medizinische Fachangestellte,
die die Sachkenntnis erwerben wollen.

Inhalt:
!
• Einführung
• Gesetzliche und normative Grundlagen Übersicht
NEU
• Grundlagen der Mikrobiologie und Epidemiologie
• Einführung in die Grundlagen der Hygiene
• Qualitätsmanagement
• Aufbereitung von Medizinprodukten im Güterkreislauf
• Grundlagen der Aufbereitung
• Dekontamination
• Sichtkontrolle, Pflege, Funktionskontrolle Kurs-Nr.
• Packen und Verpacken
• Sterilisation und Freigabe zur Nutzung
Hy 18802
111
Brigitte Kühn: ZMV, 30 Jahre Praxistätigkeit und QM Auditorin, Referententätigkeit seit
20 Jahren für Zahnärztekammern und deren Schulen sowie für private Fortbildungsin-
stitute und Praxen.

Themen: Praxisorganisation, Patienten- und Telefonkommunikation, Teamführung, Praxis-


und Qualitätsmanagement sowie Marketing.

Brigitte Kühn,
Tutzing

Willkommen am Telefon –
30.11. der erste Eindruck
Freitag, 30.11.
09.00 – 17.00 Uhr Kursinhalt
Über den erfolgreichen Gesprächsverlauf entscheiden Ihre innere Überzeugung
Kursgebühr: und positive Einstellung. Patienten spüren es in den ersten Sekunden: Wird ihr
€ 238,– Anliegen ernst und respektvoll angenommen? Mit praktischen Übungen stär-
ken Sie Ihre Fähigkeiten am Telefon und lernen, mit der Vielfachbelastung an der
Für Frühbucher Rezeption besser umzugehen.
bis zum 30.09.2018
€ 217,– Trainieren Sie mit mir Ihre Telefonkompetenz:
Max. 16 Teilnehmer
Grundsätzliches
• Das Einmaleins der Telefon-Kommunikation
• Planung des Telefontags
• Recall-Systeme, Terminbestätigungen
• Nachbereiten der Telefonate ein Muss
• Abschirmung des Chefs/der Chefin
!
NEU • Persönlichkeit und Einfühlungsvermögen
• Aktives Zuhören
• Das wichtige Instrument Stimme

Praktisches
• Richtige und verständliche Vorstellung und Begrüßung
• Verunsicherte und fordernde Patienten, Schmerzpatienten
• Umgangsformen von Wertschätzung und Respekt geprägt
• Gezieltes Beraten und Argumentieren
• Unterschied zwischen konstruktiver und destruktiver Kommunikation
• Sachlich und organisatorisch passend Verbinden
• Anrufbeantworter – sinnvolles Hilfsmittel

Kurs-Nr.
F 1870
112
Katja Knieriem-Lotze: Jahrgang 1967, Ausbildung zur Zahnarzthelferin 1984-1987, ZMF-
Ausbildung 1991, ZMV-Ausbildung 1999, PM-Ausbildung 2016. Seit 1998 Referentin für
verschiedene Zahnärztekammern in den Bereichen Prophylaxe (Theorie/Praxis), Abrech-
nung (GOZ/BEMA), u.a. auch im Rahmen der Aufstiegsfortbildung zur ZMP / ZMF und die
Ausbildung der Auszubildenden. Mitglied in verschiedenen Prüfungs- und Berufsbildungs-
ausschüssen der ZKN, LZKH und LZKTH und im Aufgabenerstellungsausschuss für die Zwi-
schenprüfung der ZKN.

Katja Knieriem-Lotze,
Hann. Münden

Mit Köpfchen durch die


Ausbildung 1.12.

Anregungen für eine Samstag, 1.12.


09.00 – 16.30 Uhr

Kursgebühr:
erfolgreiche Ausbildung € 126,–

Für Frühbucher
Zielgruppe: Auszubildende im 1. und 2. Ausbildungsjahr bis zum 1.10.2018
€ 115,–
Jede Praxis profitiert von einer motivierten, engagierten Zahnmedizinischen Fach-
angestellten und das schon während der Ausbildung. Wir wollen erreichen, dass Max. 24 Teilnehmer
die Auszubildenden wieder mehr Spaß und Freude an ihrer Ausbildung und ihrem
Beruf haben (welcher bei richtiger Motivation sehr interessant, abwechslungs-
reich und verantwortungsvoll ist).

Ziel dieses Fortbildungskurses ist es


• die Auszubildenden zu motivieren,
!
NEU
• ihnen Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Ausbildung zu geben,
• konstruktive Kritik positiv umzusetzen,
• sie zu sensibilisieren im Umgang mit Ausbilder/in, Kollegen/innen und
Patienten/in, sowie ihnen die Behandlungsabläufe bewusst zu machen
!
NEU
• vorausschauend mitzudenken und den Blick für vermeintliche
Nebensächlichkeiten sowie die Hygiene zu schulen.

Thematischer Ablauf
• Persönlichkeit und Ausstrahlung der Auszubildenden fördern
Soziale Kompetenz, emotionale Intelligenz, Empathie
• Umgang im Praxisteam und mit Patienten
Reibungslos kommunizieren
• Hilfe, ich werde kritisiert
Muss Kritik sein? Mit Kritik richtig umgehen und Kritik richtig verstehen
• Anregen zum Mitdenken, Sensibilität für den Beruf entwickeln,
Förderung der eigenen Motivation Kurs-Nr.
Wie optimiere ich meine Tätigkeit. Warum tue ich was?
– bitte wenden –
F 1871
113
Susanne Rettberg: Jahrgang 1961. Ausbildung zur Zahnarzthelferin 1978-1981. ZMV-Aus-
bildung 1999/ Berlin. Seit 2001 Referententätigkeit für verschiedene Zahnärztekammern,
in dem Bereich Motivationstraining für Auszubildende und Kommunikation im Praxisteam.
Seit 2011 im familieneigenem Unternehmen im Bereich, Verwaltung, Ausbildung, Sicher-
heit.

Susanne Rettberg,
Göttingen

(Fortsetzung)

1.12.

• Tipps und Tricks für professionelle Behandlungsabläufe


Wie bin ich immer zwei Schritte voraus?
• Basics in der Hygiene/Infektionsprävention
Wie setze ich grundlegende Hygieneanforderungen um?
• Praktische Übungen
Optimale, systematische Absaugtechnik (wird direkt, in kleinen
Gruppen, am Behandlungsstuhl geübt)
Korrektes anmischen von Alginat
!
NEU Materialliste
• Großer Sauger (steril verpackt)
• Kleiner Sauger (verpackt)
!
NEU • 2 Spiegel (steril verpackt)
• 2 Paar unsterile Handschuhe
• 1x Alginatanmischbecher und -spatel
• Alginat aus der Praxis inkl. Wassermessbecher und
Messlöffel für das Pulver
• Abformlöffel (OK und UK)
• Phosphatzement mit Glasplatte oder praxisüblichen
Anmischblock und Anmischspatel

Kurs-Nr.
F 1871
114
Solveyg Hesse: 1984-1987 Ausbildung zur Stomatologischen Schwester an der medizi-
nischen Fachschule in Rostock; 1987-1992 Tätigkeit als Stomatologische Schwester in
Stralsund in einer Poliklinik; Seit Febr. 1992 Tätigkeit als Zahnarzthelferin in Hamburg, Prü-
fung in Abrechnung; 1992-1993 Fortbildung zur ZMF in Hamburg, seitdem durchgehende
Tätigkeit als ZMF; 2000-2001 Fortbildung zur ZMV in Berlin und danach Tätigkeit als ZMV
(berufsbegleitende Tätigkeit ); 2006-2007 Fortbildung zur DH an der Universität in Münster
und seitdem Tätigkeit als DH; 2008 Mitglied im BddH, Medizinischer Fachverband;
01.02.2008-01.12.2015 Referentin an der Zahnärztekammer Niedersachsen für die ZMP
und DH Aufstiegsfortbildung, Tätigkeit im Prüfungsausschuss; 01.01.2010 Referentin für
das Dentaldepot Wolf und Hansen, für die Zahnärztekammern Schleswig Holstein, Bremen,
Hamburg, Hannover, Sachsen Anhalt; 01.01.2011 Trainerin für praxisinterne Schulungen
von Mitarbeitern; 01.01.2014 Trainerin von Pflegepersonal im Altenheim im Bereich
Mundgesundheit; 01.03.2008 Selbständige Tätigkeit als Dentalhygienikerin in 3 Zahn-
arztpraxen.

Solveyg Hesse,
Selent

„Dreierlei”
Fissurenversiegelungen 7.12.

praktisch Freitag, 7.12.


09.00 – 17.00 Uhr

Arbeiten Sie mit unterschiedlichen Materialien, Kursgebühr:


€ 242,–
testen Sie, finden Sie Ihre Meinung!
Für Frühbucher
bis zum 7.10.2018
Für die ZFA, fortgebildete ZFA, Wiedereinsteiger € 222,–

Max. 16 Teilnehmer
Fissurenversiegelung ist nicht gleich Fissurenversiegelung. Eltern haben Halbwissen,
sind oberflächlich motiviert. In den Praxen sind unterschiedlichste Materialien zu
finden. Wie finde ich die richtige, präventive Strategie?

Inhalte in Theorie und Praxis


1. Anatomische Grundlagen und der kariesprophylaktische Nutzen
!
NEU
2. Indikationen
3. Vorbereitende Maßnahmen
4. Relative und absolute Trockenlegung
5. Die prophylaktische Fissurenversiegelung
6. Die erweiterte Fissurenversiegelung
7. Die Nachversiegelung
6. Arbeitsabläufe bei der praktischen Umsetzung der Fissurenversiegelung
7. Materialien
8. Fluoridierung
9. Zusatzinformationen

Materialien
10 kariesfreie eingegipste Zähne
Bitte die Zähne vorher nicht mit H202 reinigen oder darin einlegen!
Explorer – oder ähnliche feine Tastsonde, UV Lampe, Microbrush, Pinsel, Kurs-Nr.
5 Dappengefäße aus Kunststoff, grünes Winkelstück, Nylonbürste,
eigenes Fissurenversiegelungsmaterial zum Erfahrungsaustausch, Pinzette
F 1872
115
Wichtiger Hinweis

Aktualisierung der Kenntnisse


im Strahlenschutz gemäß RÖV
für Zahnarzthelferinnen und
Zahnmedizinische Fachangestellte

Gemäß § 18a Abs. 2 RÖV müssen die Kenntnisse im Strahlenschutz


spätestens alle 5 Jahre durch Teilnahme an einem geeigneten Kurs
aktualisiert werden.

Die Aktualisierungskurse der Zahnärztekammer Niedersachsen bestehen


aus einem Selbststudienteil sowie einer Präsenzveranstaltung mit abschlie-
ßender Prüfung im Multiple-Choice-Format. Diese Präsenzveranstaltungen
bieten wir an verschiedenen Standorten in Niedersachsen an.

Auf unserer Homepage:


www.zkn.de/praxis-team/zan-beruf-und-bildung/
roev-aktualisierung-strahlenschutz.html
finden Sie die aktuellen Veranstaltungstermine und -orte. Selbstverständlich
können Sie sich dort auch zu den Aktualisierungskursen anmelden.
Für Rückfragen steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Frau Bohnert
(Tel. 0511/83391-331) zur Verfügung.

Ihre Zahnärztekammer Niedersachsen

116
© contrastwerkstatt - Fotolia.com
Aufstiegsfortbildung zum/zur
Zahnmedizinischen Verwaltungsassistenten/in (ZMV)

Die Aufstiegsfortbildung zum/zur Verwaltungsassistenten/in ist berufsbegleitend konzipiert, so dass


der Unterricht vorwiegend freitags und samstags erfolgt. Um eine optimale Vereinbarkeit von Beruf,
Fortbildung und Privatleben zu gewährleisten, findet der Unterricht jedoch nicht an jedem
Wochenende statt.

Schwerpunkte der 400stündigen Fortbildung sind die Bereiche Abrechnung,


Kommunikation und Qualitätsmanagement.

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

 Abschluss als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r, Zahnarzthelfer/in


oder stomatologische Schwester
 Nachweis über den Besuch eines Erste-Hilfe-Kurses
(mind. 9 Stunden, nicht älter als 2 Jahre)

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter der nachstehenden


Telefonnummer gerne zur Verfügung oder besuchen Sie unsere Homepage:
www.zkn.de/praxis-team/zan-beruf-und-bildung/fortbildung-fachpersonal-zmv.html

Isabell Bohnert
ANSPRECHPARTNERIN Tel. 0511/83391-331
E-Mail: ibohnert@zkn.de
© Deklofenak - Fotolia.com
Aufstiegsfortbildung zum/zur
Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten/in (ZMP)
Modulare Fortbildung in 4 Bausteinen

AUSZÜGE AUS DEN INHALTEN

Modul 1 und 2 / Theorie (je 60 Unterrichtsstunden)


Anatomie, Kariologie, Pharmakologie, Mikrobiologie/ Hygiene, Parodontologie, Abrechnung,
Strahlenschutz, Oralprophylaxe & Ernährung, Psychologie & Kommunikation, Instrumentenkunde,
Maschinelles Debridement, Rechtsgrundlagen, Planung und Durchführung der Aus- und Fortbildung

Modul 3 / Übungen am Phantom (100 Unterrichtsstunden)


Fluoridierung, Scaling, Politur, Sondierung, Arbeitssicherheit und Arbeitssystematik,
Ergonomie, Ultraschall, Indices, Sondierung etc.

Modul 4 / Patientenbehandlungen (130 Unterrichtsstunden)


Vertiefung der Inhalte von Modul 3, PZR, Patientenbehandlungen, Prophylaxeorientiertes Gesamtkonzept

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

 Abschluss als Zahnarzthelfer/in, Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r o.ä.


 Nachweis über den Besuch eines Erste-Hilfe-Kurses
(mind. 9 Stunden, nicht älter als 2 Jahre)
 Gültiger Kenntnisnachweis im Strahlenschutz

Die ZKN behält sich vor, den Kurszugang mittels einer Aufnahmeprüfung zu regeln.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter den nachstehenden


Telefonnummern gerne zur Verfügung oder besuchen Sie unsere Homepage:
www.zkn.de/praxis-team/zan-beruf-und-bildung/fortbildung-fachpersonal-zmp.html

Karen Schneider
ANSPRECHPARTNERIN Tel. 0511/83391-332
E-Mail: kschneider@zkn.de
© Igor Mojzes - Fotolia.com
Aufstiegsfortbildung zur Dentalhygienikerin/
zum Dentalhygieniker (DH)
…ein altes chinesisches Sprichwort sagt:
„Lernen ist wie rudern gegen den Strom. Wenn man damit aufhört, fällt man zurück.“

An diesem Zitat ist eine Menge dran... Die rasanten Entwicklungen in Wissenschaft und Technik
bedingen eine permanente Weiterbildungsbereitschaft zum Wohle der Patienten.
Aus diesem Grunde hat sich die Zahnärztekammer Niedersachsen entschlossen, eine DH-Fortbildung
anzubieten. Nutzen Sie die Möglichkeit und investieren Sie in Ihre Zukunft. Profitieren Sie vom effektiven
Lernen in einer kleinen Gruppe.

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

 Abschluss als ZMP bzw. ZMF mit mindestens einjähriger Berufserfahrung, Ausnahmen möglich
 Nachweis über den Besuch eines Erste-Hilfe-Kurses (mind. 9 Stunden, nicht älter als 2 Jahre)
 Gültiger Kenntnisnachweis im Strahlenschutz
 Nachweis einer geeigneten Fortbildungspraxis (siehe unten)

Für die Lehrgangsteilnahme benötigen Sie eine Fortbildungspraxis. Dies kann evtl. auch Ihre eigene sein.

ANFORDERUNGEN AN DIE FORTBILDUNGSPRAXIS

 die Praxis hat ein etabliertes Prophylaxekonzept


 es werden regelmäßig und systematisch Gingivitis- und Parodontitisbehandlungen durchgeführt
 prophylaktische und parodontale Behandlungen werden dokumentiert und abgerechnet
 nach Absprache mit den Praxisinhaber/innen kann die angehende DH für ihre Behandlungen über ein
entsprechend instrumentell und maschinell ausgestattetes Zimmer verfügen
 zur Dokumentation muss ein Kamerasystem für extra- und intraorale Fotos vorhanden sein.
 ein Zahnarzt/Zahnärztin verpflichtet sich die Fortbildung zahnärztlich zu begleiten und
an einer entsprechenden Einführungsveranstaltung in Hannover teilzunehmen.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter der nachstehenden


Telefonnummer gerne zur Verfügung oder besuchen Sie unsere Homepage:
www.zkn.de/praxis-team/zan-beruf-und-bildung/fortbildung-fachpersonal-dh.html

Karen Schneider
ANSPRECHPARTNERIN Tel. 0511/83391-332
E-Mail: kschneider@zkn.de
Foto: © fraurpunkt/Fotolia.com
Fit für die Praxisbegehung!
Praxisinterne Schulung
Die Gewerbeaufsichtsämter führen in Niedersachsen Praxisbegehungen durch.
Sie überprüfen dabei insbesondere die Einhaltung der Vorgaben des Medizinproduk-
tegesetzes bzw. der Medizinproduktebetreiberverordnung. Um Zahnarztpraxen bei
der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben und damit auch bei der Vorbereitung auf
eine mögliche Praxisbegehung zu unterstützen, bieten wir praxisinterne Fortbildungen
an. Speziell qualifizierte Referenten schulen mit Hilfe einer Checkliste Ihr Team in
Ihrer Praxis direkt vor Ort und geben Tipps und Hilfestellungen im Hinblick auf die
rechtskonforme Umsetzung von Hygienevorschriften.
Bitte beachten Sie, dass dieses Schulungsangebot einen gewissen zeitlichen Vorlauf
erfordert. Eine Art Feuerwehrdienst in letzter Minute (kurzfristige Beschaffung von
Geräten, Validierungen, Handwerkern u.a.m.) können wir mit unserem Schulungs-
angebot nicht leisten.
Die Schulung kann ferner von Auszubildenden zur Vorbereitung auf die
Abschlussprüfung (Hygienefragen im Fach Behandlungsassistenz) genutzt werden.
Gleiches gilt für Assistenzzahnärzte, die sich auf eine spätere Niederlassung
vorbereiten wollen.

Termin: Nach Vereinbarung Informationen/Terminvereinbarungen:


Dauer: 3 Stunden Christine Lange-Schönhoff
Teamgebühr: 550,- € Tel.: 0511 83391-123
4 Fortbildungspunkte nach BZÄK E-Mail: clange@zkn.de

120
ZAN – Ihre Ansprechpartner
Die Zahnmedizinische Akademie Aufstiegsfortbildung zum/zur
Niedersachsen ist das Fortbildungsinstitut Zahnmedizinischen
der Zahnärztekammer Niedersachsen Prophylaxeassistenten/in (ZMP):
und kompetenter Partner in allen Fragen Kursleiter:
der Weiter- und Fortbildung. Cord Langhorst
ZMP-Verwaltung:
Anschrift: Karen Schneider
ZAN – Zahnmedizinische Akademie Tel.: (05 11) 8 33 91-332
Niedersachsen,
Zeißstraße 11 a Aufstiegsfortbildung zum/zur
30519 Hannover Dentalhygieniker/in (DH):
Tel.: (05 11) 8 33 91-311/-313 Kursleiter:
Fax: (05 11) 8 33 91-306 Cord Langhorst
Internet: www.zkn.de
DH-Verwaltung:
Karen Schneider
Fortbildungsreferent des Vorstandes der Tel.: (05 11) 8 33 91-332
Zahnärztekammer Niedersachsen:
Dr. Karl-Heinz Düvelsdorf
Aufstiegsfortbildung zum/zur
Zahnmedizinischen
Fortbildungsausschuss der Verwaltungsassistenten/in (ZMV):
Zahnärztekammer Niedersachsen: Kursleiter:
Dr. Bernd Bremer, Vorsitzender Dr. Karl-Heinz Düvelsdorf
Dr. Uwe Herz
Dr. Axel Wiesner ZMV-Verwaltung:
Isabell Bohnert
Tel.: (05 11) 8 33 91-331
Abteilungsleitung ZAN /ZMP/ZMV/DH:
Michael Behring, Geschäftsführer
Tel.: (05 11) 8 33 91-302 Hygienefortbildungen/
Praxisführung
Christine Lange-Schönhoff
Seminarverwaltung: Tel.: (05 11) 8 33 91-123
Gabriele König, Referenten
Tel.: (05 11) 8 33 91-313
E-Mail: gkoenig@zkn.de Aktualisierung der Fachkunde im
Strahlenschutz/Z-QMS:
Marlis Grothe, Teilnehmer Christian Göhler
Tel.: (05 11) 8 33 91-311 Tel.: (05 11) 8 33 91-315
E-Mail: mgrothe@zkn.de
Aktualisierung der Kenntnisse
BuS-Dienst: im Strahlenschutz:
Daniela Schmöe Isabell Bohnert
Tel.: (05 11) 8 33 91-319 Tel.: (05 11) 8 33 91-331
Fax: (05 11) 8 33 91-306

121
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
Die nachstehenden AGB gelten für Fort- betreffenden Veranstaltung vorhanden sind.
bildungsveranstaltungen in der Zahnmedi- Die Verpflichtung der/s Teilnehmerin/s evtl.
zinischen Akademie der Zahnärztekammer Materialkosten zu tragen, bleibt von der kos-
Niedersachsen – im folgenden Veranstal- tenfreien Teilnahme unberührt. Eine kosten-
terin genannt. freie Teilnahme von Studentinnen/Studenten
der Zahnmedizin an anderen Veranstaltungen
Anmeldungen: (z. B. Kongressen, Strukturierten Fortbildun-
Anmeldungen können nur in Schriftform (z. B. gen) ist nur möglich, wenn sich dies aus der
mittels einer Anmeldekarte) oder über das In- Ausschreibung ergibt.
ternet erfolgen. Die Anmeldungen sind an Assistentinnen und Assistenten erhalten bei Z-
die Zahnmedizinische Akademie Niedersachsen und Z/F-Seminaren bis zu drei Jahre nach der
(ZAN), Postfach 81 06 61, 30506 Hannover zu Approbation gegen vorherige Vorlage einer
richten. Mit seiner/ihrer Anmeldung erkennt Arbeitgeberbestätigung einen Rabatt von
die/der Teilnehmer/in die AGB an. 50% auf die Kursgebühr, sofern 4 Wochen
Nach Eingang der Anmeldung bei der Veran- vor Seminarbeginn noch freie Plätze in dem
stalterin ist die Anmeldung für die/den Teil- Seminar vorhanden sind. Die Verpflichtung
nehmer/in verbindlich. Materialkosten in voller Höhe zu tragen, bleibt
hiervon unberührt. Eine entsprechende Ra-
Nach Eingang der Anmeldung erhält die/der battierung anderer Veranstaltungen (z. B. Kon-
Teilnehmer/in eine Rechnung über die Kurs- gresse, Strukturierte Fortbildungen) ist nur
bzw. Teilnahmegebühr. Die Rechnung ist in- möglich, wenn sich dies aus der Ausschrei-
nerhalb des angegebenen Zeitraumes zu be- bung ergibt.
gleichen und dient als Buchungsbestätigung.
Veranstaltungsort:
Kurs-/Teilnahmegebühren:
Der Veranstaltungsort wird in der Ausschrei-
Die zu entrichtende Kurs- bzw. Teilnahmege- bung verbindlich angegeben. Die An- und
bühr ist in der jeweiligen Ausschreibung der Abreise zum Veranstaltungsort obliegt der/m
Veranstaltung ausgewiesen. Falls kein Zahlungs- Teilnehmer/in. An- und Abreise erfolgen auf
termin in der Rechnung ausgewiesen ist, ist eigene Kosten und Gefahr.
die Rechnung sofort fällig. Zusätzlich zur Kurs-
bzw. Teilnahmegebühr können auch in der Kursplatzvergabe:
Ausschreibung ausgewiesene Materialkosten
Die Vergabe der zur Verfügung stehenden
in Rechnung gestellt werden.
Plätze erfolgt durch die Veranstalterin nach
Eingang der Anmeldungen. Die Veranstalterin
Ermäßigte Kurs- und Teilnahmegebühren:
ist berechtigt, hiervon im Einzelfall abzuwei-
Bei einigen Veranstaltungen ist neben der chen. Trotz Anmeldung besteht kein Anspruch
Kursgebühr eine reduzierte Frühbucher-Ge- auf Teilnahme an der Veranstaltung. Sollte
bühr angegeben. Mit Eingang der Anmeldung die Nachfrage das Angebot an Plätzen über-
bei der Veranstalterin bis zu dem in der Aus- steigen, wird für die überzähligen Anmeldun-
schreibung genannten Zeitpunkt, erfolgt die gen eine Warteliste geführt und die/der An-
Teilnahme zu der reduzierten Gebühr. meldende entsprechend informiert.
Studentinnen/Studenten der Zahnmedizin
können an allen Z- und Z/F-Seminaren unter Abmeldungen:
vorheriger Vorlage der Immatrikulationsbe- Nach Eingang der Anmeldung ist eine kosten-
scheinigung kostenfrei teilnehmen, falls 7 Ta- freie Abmeldung der/des Teilnehmerin/s nur
ge vor Seminarbeginn noch freie Plätze in der bis spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbe-

122
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
ginn möglich. Maßgeblich ist der Zeitpunkt ergeben, werden nicht von dieser übernom-
des Einganges der Abmeldung bei der Veran- men. Im Falle einer Absage der Veranstaltung
stalterin. Für später eingehende Abmeldungen durch die Veranstalterin hat diese eine be-
ist die in Rechnung gestellte Gebühr in voller reits gezahlte Kurs- bzw. Teilnahmegebühr zu
Höhe zu zahlen. Das Risiko des Zuganges der erstatten.
Abmeldung trägt die/der Abmeldende. Im Die Veranstalterin behält sich kurzfristige in-
Zweifel hat die/der Abmeldende den recht- haltliche Änderungen der Veranstaltung vor.
zeitigen Zugang der Abmeldung zu beweisen.
Die Abmeldung bedarf zwingend der Schrift- Im Falle einer Verlegung des Veranstaltungs-
form. termins sind die Teilnehmerinnen/Teilnehmer
unverzüglich zu informieren. Die Teilnehmerin-
Nichtteilnahme: nen/Teilnehmer können nach eigener Wahl
Nimmt ein angemeldeter Teilnehmer/eine an- entweder vom Vertrag zurücktreten oder den
gemeldete Teilnehmerin nicht an der Veranstal- neuen Termin wahrnehmen. Der Rücktritt ist
tung teil, ohne sich fristgerecht abgemeldet zu kostenfrei und bereits gezahlte Kurs- bzw.
haben, bleibt der Zahlungsanspruch der Ver- Teilnahmegebühren sind zu erstatten.
anstalterin bestehen. Dies gilt auch, wenn die
unterlassene Teilnahme auf Krankheit/Arbeits- Haftung:
unfähigkeit der Teilnehmerin/des Teilnehmers Die Veranstalterin haftet nicht für Beschädi-
oder höhere Gewalt zurückzuführen ist. gungen, Verlust und Diebstahl von einge-
brachten Sachen der Teilnehmer/innen. Die
Datenschutz: Haftung der Veranstalterin und ihrer Mitarbei-
Die/Der Teilnehmer/in erklärt sich einverstan- ter/innen ist auf grobe Fahrlässigkeit und Vor-
den mit der elektronischen Speicherung und satz beschränkt.
Verarbeitung ihrer/seiner personenbezogenen
Daten. Die Veranstalterin hat die geltenden Missbrauch:
Datenschutzvorschriften zu beachten. Eine Jeglicher Missbrauch der im Rahmen eines EDV-
Weitergabe der Daten an Dritte ist unzulässig. gebundenen Kurses zur Verfügung gestellten
Hard- und Software berechtigen die Veranstal-
Für Auskünfte zum Thema Datenschutz terin Schadensersatzansprüche zu stellen.
steht der Datenschutzbeauftragte der ZKN
(Herr Dominic Hartwich, 05 11/8 33 91-118, Film- und Tonaufnahmen:
dhartwich@zkn.de) zur Verfügung.
Jegliche technische Aufzeichnungen der Ver-
Die/der Teilnehmer/in ist damit einverstanden, anstaltungen, insbesondere Foto-, Film- und Ton-
von der Veranstalterin über aktuelle und zu- aufnahmen, sind den Teilnehmerinnen/Teil-
künftige Fortbildungsveranstaltungen informiert nehmern untersagt.
zu werden.
Hausrecht:
Absage der Veranstaltung, Die Veranstalterin ist berechtigt, am jeweiligen
Termin- und Programmänderungen: Veranstaltungsort das Hausrecht auszuüben.
Es besteht trotz verbindlicher Anmeldung und
Buchungsbestätigung kein Anspruch auf
Durchführung der Veranstaltung. Die Veran- Anmeldekarten finden Sie am Ende des
stalterin ist berechtigt, die Veranstaltung vor Seminarprogrammheftes.
Beginn abzusagen. Kosten der Angemeldeten,
die sich aus einer Absage der Veranstalterin Lageplan ZAN siehe Seite 4.

123
Fortbildungspflicht und Fortbildungspunkte
Mit dem Gesundheitssystem-Modernisierungs- Wie viele Fortbildungspunkte pro Veranstal-
gesetz aus dem Jahre 2004 ist die Pflichtfort- tung vergeben werden, hängt von deren Struk-
bildung Bestandteil des Vertragszahnarztrechtes tur ab. Grundsätzlich gibt es 1 Punkt pro Fort-
geworden. § 95 d des SGB V verpflichtet alle bildungsstunde. Im Falle einer praktischen Be-
Vertragszahnärzte zur regelmäßigen Fortbil- teiligung der Teilnehmer (z. B.) Arbeiten am
dung. Alle fünf Jahre muss der Vertragszahn- Phantom oder Präparat) gibt es zusätzliche
arzt seiner Kassenzahnärztlichen Vereini- Punkte. Der nachstehend abgedruckte Katalog
gung nachweisen, dass er seiner Pflicht zur informiert Sie über die Vergabemodalitäten.
Fortbildung nachgekommen ist. Eine Nichteinhaltung der Fortbildungspflicht
kann weitreichende Konsequenzen – von der
Im Februar 2004 hat die KZBV festgelegt, Honorarkürzung bis hin zum Entzug der Kas-
dass zur Erfüllung der Fortbildungspflicht, in- senzulassung – haben.
nerhalb des Fünfjahreszeitraumes 125 Fort-
bildungspunkte nachzuweisen sind. Dieser Da für die Kontrolle der Fortbildungs-
Beschluss wurde vom Vorstand der KZVN pflicht die KZVN zuständig ist, sind evtl.
übernommen und im Rahmen des KZVN- Anfragen direkt an die Kassenzahnärztli-
Rundschreibens 3/2004 veröffentlicht. che Vereinigung Niedersachsen, Zeiß-
straße 11, 30519 Hannover, Frau Merwart,
Fortbildungspunkte werden für den Besuch Tel. 05 11 / 84 05-101, zu richten.
von Fortbildungsveranstaltungen vergeben,
wenn diese den Vorgaben von BZÄK und Am 1.07.2014 begann die Fünfjahresfrist
KZBV entsprechen. Die Teilnehmer solcher erneut, so dass am 30.06.2019 die Einhal-
Fortbildungen erhalten vom Veranstalter im tung der Fortbildungspflicht gegenüber
Anschluss eine Teilnahmebescheinigung, auf der KZVN nachgewiesen werden muss.
der die Fortbildungspunkte ausgewiesen wer-
den. Selbstverständlich werden für sämtliche
zahnärztlichen Seminare der ZAN Fortbildungs-
punkte vergeben.

124
Punktebewertung von Fortbildung von BZÄK und DGZMK
gültig ab 01.01.2006
(in der aktualisierten Fassung verabschiedet am 15.05.2013 bzw. 15.06.2013)

A. Vortrag und Diskussion: (aufwändige CME Beiträge, d. h. von


Symposien, Tagungen, Workshops, zahnärztlichen Experten begutachtet;
Seminare, Kongresse o. ä. s. hierzu auch die ERLÄUTERUNGEN zur
(In- und Ausland) INTERAKTIVEN FORTBILDUNG) analog
1 Punkt pro Fortbildungsstunde der Präsenzveranstaltung
(entspricht 45 Minuten) max. 8 Punkte pro Tag
max. 8 Punkte pro Tag
1 Zusatzpunkt für schriftliche D. Referententätigkeit
Lernerfolgskontrolle pro Veranstaltung (auch Qualitätszirkel-Moderatoren),
gemäß den Leitsätzen der DGZMK/BZÄK
B. Fortbildung mit aktiver Beteiligung (gilt nur für Vorträge für Mediziner und
jedes Teilnehmers: Praktische Kurse, medizinisches Assistenzpersonal)
Praktische Übungen, Studiengruppen, 2 Punkte pro Veranstaltung
Qualitätszirkel, aktive Falldemonstra- (zusätzlich zu den Punkten der Teilnehmer)
tionen, Visiten, Hospitationen
(In- und Ausland) E. Erfolgreich absolviertes Abschlussge-
1 Punkt pro Fortbildungsstunde spräch/Falldarstellung nach einem
max. 8 Punkte pro Tag Curriculum
1 Zusatzpunkt pro Halbtag für Arbeit 15 Punkte zusätzlich einmalig
am Patienten, Phantom, Hands-on als pro Curriculum
wesentlicher Kursinhalt mit praktischer
Lernkontrolle F. Anerkennung von ärztlichen
1 Zusatzpunkt für schriftliche Fortbildungsangeboten,
Lernerfolgskontrolle pro Veranstaltung die eine offizielle Punktezuteilung
erhalten haben
C. Interaktive Fortbildung und digitale
Medien: elektronische, internet- G. Selbststudium durch Fachliteratur
basierte, digitale Medien o. ä. mit
10 Punkte pro Jahr
Auswertung des Lernerfolgs in
Schriftform oder elektronisch
Auch im Ausland absolvierte Fortbildungs-
(s. hierzu auch LEITSÄTZE zur FORTBIL-
veranstaltungen werden, wenn sie den Leit-
DUNG, Punkt 4.5 Anerkennung für ein
sätzen der BZÄK/DGZMK/KZBV zur zahn-
Fortbildungszertifikat )
ärztlichen Fortbildung entsprechen, gemäß
1 Punkt pro Übungseinheit dieser Punktebewertung bewertet. Der
(entspricht 45 Minuten) Zahnarzt/die Zahnärztin müssen selbst einen
2 Punkte pro Übungseinheit mit erfolgrei- Nachweis über die Art der Fortbildung füh-
cher Beantwortung der CME-Fragen ren, der dies plausibel darlegt.

125
Referentenübersicht
Name Seite(n) Name Seite(n)

Aberle, Andrea 81 Meyer, Elisabeth 106


Ahlers, PD Dr. Oliver 23 Meyer, Gaby 57
Arweiler, Prof. Dr. Nicole 61 Meyer, Prof. Dr. Dr. h. c. Georg 22, 32
Asselmeyer, Dr. Theresia 26 Milde, Viola 65
Behring, LL. M., Michael 51 Nemec, Sabine 75
Bernhardt, Prof. Dr. Olaf 24 Nilges, Dr. Dipl.-Psych. Paul 54
Bittner, Dr. Christian 50 Ott, Alma 62, 66
Boisserée, Dr. Wolfgang 29 Plato, Dr. Gernot 28
Borchers, Marion 63, 67, 74, 77, 78, 79, 84 Prange, Herbert 70, 104
Brandes, Joachim 76 Psenicka, Dr. Nina 39, 42
Brandt, Peter E. 72 Quick-Arntz, Monika 55
Bräuning, Dr. Anke 109, 110 Radlanski, Prof. Dr. Dr. Ralf J. 58
Düvelsdorf, Dr. Karl-Heinz 108 Rettberg, Susanne 114
Ernst, Prof. Dr. Claus-Peter 37 Sander, Stefan 60, 68, 82
Gierthmühlen, PD Dr. Janne 58 Sandvoß, Sabine 91, 105
Grieße, Ann-Kathrin 94 Schliephake, Prof. Dr. Dr. Henning 89
Großbölting, Dr. Ralf 46 Schmid, Genoveva 88, 98
Haffner, Dr. Cornelius 80 Schmitter, Prof. Dr. Marc 45
Halling, Dr. Dr. Frank 36 Schmöe, Daniela 90
Hanisch, Betül 101 Schupp, Prof. Dr. Werner 30
Hellmann, PD Dr. Daniel 47 Schwarting, Dr. Susanne 31
Hesse, Solveyg 95, 103, 107, 115 Stahl, Prof. Dr. Franka 58
Kant, drs. Johanna Maria 41, 93 Türp, Prof. Dr. Jens 53
Kern, Prof. Dr. Matthias 44 Vaczi, LL. M. Thomas 52
Klein, Simone 97 Wahlmann, Dr. Jürgen 48
Knieriem-Lotze, Katja 113 Weischer, Prof. Dr. Thomas 56
Kopp, Prof. Dr. med. dent. Stefan 27 Willems, Bianca 86
Krauß, Marija 96 Wolf, Prof. Dr. Michael M. P. 58
Kühn, Brigitte 99, 100, 112 Wölber, Dr. Johan 64
Ladewig, Dr. Steffi 41 Wurmstich, Ute 92
Lotzmann, Prof. Dr. Ulrich 25

126
Impressum

Herausgeber: Bezug für Zahnärztinnen und Zahnärzte der


Zahnmedizinische Akademie Zahnärztekammer Niedersachsen kostenfrei
der Zahnärztekammer Niedersachsen durch Zustellung. Seminarteilnehmer aus den
Zeißstraße 11 a, 30519 Hannover anderen Bundesländern auf Anforderung
Tel.: (05 11) 8 33 91-311/-313 ebenfalls kostenfrei. Nachdruck, auch auszugs-
Fax: (05 11) 8 33 91-306 weise, nur mit unserer vorherigen schriftlichen
Genehmigung gestattet.
Redaktion:
Gabriele König

Layout, Satz und Druck:


MARCO Werbeagentur,
Steinbruchstraße 8c, 30629 Hannover
Tel.: (05 11) 9 54 78-0
agentur@marco-werbung.de
www.marco-werbung.de

127
Ihr Serviceteam Praxisführung

v.l.n.r.: Dr. Jürgen Hadenfeldt (Bovenden), Daniela Schmöe (ZKN), Dr. Jürgen Reinstrom (Nordenham),
Michael Behring (Geschäftsführer ZKN), Dr. Lutz Riefenstahl (Vorstand ZKN), Christine Lange-Schönhoff (ZKN)

Der Betrieb einer Zahnarztpraxis in Deutschland bringt es mit sich, dass eine Fülle von Richtlinien, Verordnungen
und Gesetzen zu beachten sind. Oft ist es nicht ganz einfach, hierbei den Überblick zu behalten. Das
Serviceteam Praxisführung der Zahnärztekammer Niedersachsen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sie
hierbei zu unterstützen. Bei Bedarf beraten wir Sie gerne!

Anfragen können Sie per E-Mail an uns senden: praxisservice@zkn.de

Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch telefonisch gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerinnen sind für Sie:


Praxisführung/Hygiene BuS-Dienst
Christine Lange-Schönhoff Daniela Schmöe
Telefon 0511 / 83391-123 Telefon 0511 / 83391-319
Telefax 0511 / 83391-306 Telefax 0511 / 83391-306

Hygieneschulungen
Im laufenden und täglichen Praxisbetrieb wird der Einhaltung von Hygienevorschriften,
zum Beispiel bei der Aufbereitung von Medizinprodukten, ein hoher Stellenwert beigemessen.
Um Ihr Praxisteam für eine rechtskonforme Aufbereitung fit zu machen, hat das
Serviceteam Praxisführung der Zahnärztekammer Niedersachsen ein neues
Schulungskonzept entwickelt. Informationen und Anmeldung finden Sie unter

www.zkn.de/praxis-team/zan-beruf-und-bildung/hygieneschulung.html

Wir freuen uns auf Sie!


128
Faxanmeldung bitte faxen an 0511/ 8 33 91-3 06

Seminar-Nummer Seminar-Datum

Seminar-Thema

1. Teilnehmername Beruf

Geb.-Datum Geb.-Ort

2. Teilnehmername Beruf

Geb.-Datum Geb.-Ort

Rechnungsanschrift
Name Telefon

Straße/Hausnummer E-Mail

PLZ Ort

Einzugsermächtigung
Hiermit ermächtige ich die Zahnärztekammer Niedersachsen die von mir zu entrichtende Gebühr für
das o.g. Seminar zu Lasten meines Girokontos:

IBAN

BIC (bei Inlandskonten nicht erforderlich)

Kreditinstitut

durch Lastschrift einzuziehen.


Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der ZKN/ZAN (s. Seite 122) werden mit der
unten stehenden Unterschrift anerkannt und sind somit Vertragsbestandteil.

Ort, Datum Unterschrift (Kontoinhaber/in)

129
130
Faxanmeldung bitte faxen an 0511/ 8 33 91-3 06

Seminar-Nummer Seminar-Datum

Seminar-Thema

1. Teilnehmername Beruf

Geb.-Datum Geb.-Ort

2. Teilnehmername Beruf

Geb.-Datum Geb.-Ort

Rechnungsanschrift
Name Telefon

Straße/Hausnummer E-Mail

PLZ Ort

Einzugsermächtigung
Hiermit ermächtige ich die Zahnärztekammer Niedersachsen die von mir zu entrichtende Gebühr für
das o.g. Seminar zu Lasten meines Girokontos:

IBAN

BIC (bei Inlandskonten nicht erforderlich)

Kreditinstitut

durch Lastschrift einzuziehen.


Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der ZKN/ZAN (s. Seite 122) werden mit der
unten stehenden Unterschrift anerkannt und sind somit Vertragsbestandteil.

Ort, Datum Unterschrift (Kontoinhaber/in)

131
132
Seminar-Nummer Seminar-Datum Beruf

Seminar-Thema Einzugsermächtigung
Hiermit ermächtige ich die Zahnärztekammer Niedersachsen
die von mir zu entrichtende Gebühr für das o. g. Seminar
zu Lasten meines Girokontos:

IBAN ................................................................................

ANMELDUNG
Teilnehmername
BIC (bei Inlandskonten nicht erforderlich)

..........................................................................................
Geb.-Datum/Geb.-Ort
Kreditinstitut: .................................................................

durch Lastschrift einzuziehen.


Rechnungsanschrift
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der ZKN/ZAN
Name .............................................................................. (s. Seite 122) werden mit der unten stehenden Unterschrift
anerkannt und sind somit Vertragsbestandteil.
Straße .............................................................................

PLZ ……………… Ort ....................................................


Ort, Datum

Telefon ............................................................................

E-Mail ..............................................................................
Unterschrift (Kontoinhaber/in)

Seminar-Nummer Seminar-Datum Beruf

Seminar-Thema Einzugsermächtigung
Hiermit ermächtige ich die Zahnärztekammer Niedersachsen
die von mir zu entrichtende Gebühr für das o. g. Seminar
zu Lasten meines Girokontos:

IBAN ................................................................................
Teilnehmername ANMELDUNG
BIC (bei Inlandskonten nicht erforderlich)

..........................................................................................
Geb.-Datum/Geb.-Ort
Kreditinstitut: .................................................................

durch Lastschrift einzuziehen.


Rechnungsanschrift
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der ZKN/ZAN
Name .............................................................................. (s. Seite 122) werden mit der unten stehenden Unterschrift
anerkannt und sind somit Vertragsbestandteil.
Straße .............................................................................

PLZ ……………… Ort ....................................................


Ort, Datum

Telefon ............................................................................

E-Mail ..............................................................................
Unterschrift (Kontoinhaber/in)
Praxisstempel
Bitte
ausreichend
frankieren

Antwort

Zahnmedizinische Akademie
Niedersachsen
Postfach 810661
30506 Hannover

Praxisstempel
Bitte
ausreichend
frankieren

Antwort

Zahnmedizinische Akademie
Niedersachsen
Postfach 810661
30506 Hannover
Seminar-Nummer Seminar-Datum Beruf

Seminar-Thema Einzugsermächtigung
Hiermit ermächtige ich die Zahnärztekammer Niedersachsen
die von mir zu entrichtende Gebühr für das o. g. Seminar
zu Lasten meines Girokontos:

IBAN ................................................................................

ANMELDUNG
Teilnehmername
BIC (bei Inlandskonten nicht erforderlich)

..........................................................................................
Geb.-Datum/Geb.-Ort
Kreditinstitut: .................................................................

durch Lastschrift einzuziehen.


Rechnungsanschrift
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der ZKN/ZAN
Name .............................................................................. (s. Seite 122) werden mit der unten stehenden Unterschrift
anerkannt und sind somit Vertragsbestandteil.
Straße .............................................................................

PLZ ……………… Ort ....................................................


Ort, Datum

Telefon ............................................................................

E-Mail ..............................................................................
Unterschrift (Kontoinhaber/in)

Seminar-Nummer Seminar-Datum Beruf

Seminar-Thema Einzugsermächtigung
Hiermit ermächtige ich die Zahnärztekammer Niedersachsen
die von mir zu entrichtende Gebühr für das o. g. Seminar
zu Lasten meines Girokontos:

IBAN ................................................................................
Teilnehmername ANMELDUNG
BIC (bei Inlandskonten nicht erforderlich)

..........................................................................................
Geb.-Datum/Geb.-Ort
Kreditinstitut: .................................................................

durch Lastschrift einzuziehen.


Rechnungsanschrift
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der ZKN/ZAN
Name .............................................................................. (s. Seite 122) werden mit der unten stehenden Unterschrift
anerkannt und sind somit Vertragsbestandteil.
Straße .............................................................................

PLZ ……………… Ort ....................................................


Ort, Datum

Telefon ............................................................................

E-Mail ..............................................................................
Unterschrift (Kontoinhaber/in)
Praxisstempel
Bitte
ausreichend
frankieren

Antwort

Zahnmedizinische Akademie
Niedersachsen
Postfach 810661
30506 Hannover

Praxisstempel
Bitte
ausreichend
frankieren

Antwort

Zahnmedizinische Akademie
Niedersachsen
Postfach 810661
30506 Hannover
Zahnmedizinische Akademie der
Zahnärztekammer Niedersachsen
Zeißstraße 11 a
30519 Hannover

www.zkn.de