Sie sind auf Seite 1von 3

Materialien zu unseren Lehrwerken Deutsch als Fremdsprache

Band B1.2, Lösungen zu den Einheiten

studio [21] – Lösungen Einheiten gegen 19 Uhr den gesamten Nah- und


Fernverkehr in der Region ein. (Text d)
Folgen des Sturms:
Sturms: zahlreiche Schäden und
6 Klima und Umwelt Behinderungen, umgestürzte Bäume und
beschädigte Oberleitungen  Bahn stellt
1 Wetter, Wetter, Wetter! Nah- und Fernverkehr ein
1 a) Text a:
a: Wetterchaos in Deutschland  – Folgen der Hitzewelle:
Hitzewelle : Betonplatten brechen
Text b:
b: Hochwasser – Text c : Rekordwetter  kilometerlange Verkehrsstaus
 – Text d : Sturm in Deutschland Folgen des Hochwassers:
Hochwassers : Flüsse treten
b) Grimma (Text
Grimma (Text b): eine Stadt im über die Ufer  die Anwohner müssen ihre
Bundesland Sachsen – Hochwasser  (Text
 (Text Häuser verlassen
a): Nach starkem Regen treten Flüsse über
die Ufer. – Mulde (Text
Mulde (Text b): Ein Fluss, der
2 Der UN-Klimareport – Ursachen und
durch die Stadt Grimma fließt. - Kyrill  (Text
 (Text
Prognosen
d): Ein Orkan, der das Rhein-Main-Gebiet
lahm gelegt hat. – Wetterrekord  (Text
 (Text c): 1 a) Foto a: die Dürre/die Hitze  – Foto b: der
Rekorde wie z.B. die höchste Temperatur Schnee/(das Eis) – Foto c : der Sturm/der
oder der meiste Schnee. – Orkan – Foto d : das Hochwasser
Jahresgesamtniederschlag  (Text
 (Text c): Der b) Beispiel : Dornröschen schläft im Märchen
Niederschlag, der in einem Jahr fällt.  – hundert Jahre. Wenn man so lange wartet
 .
Beispiel weitere Wörter : Schneedecke (Text
Schneedecke (Text und nichts gegen den Klimawandel tut,
  n
   i
   l
  r
  e
c): Schnee, der Häuser oder den Boden werden die Folgen schlimm sein.
 .
   B   n
 ,   e
  e   l
   t
bedeckt. c) Prognosen: 1., 2. und 4.
  g   a
  a   h
   l
  r   e
  e   b
2 der Sturm, das Hochwasser, das Gewitter, d) Textgrafik: Trend 1:
1: Die Temperatur wird
  v   r
   l
  u   o
   h   v
der Schnee, der Hagel, der Orkan steigen. – Trend 2 : Wasser wird knapp.  –
  c   e
   S   t
   h
  n   c 4 1. Text d/falsch (Es gab einige Trend 3:
3: Der Meeresspiegel wird steigen.  –
  e   e
  s    R
   l
  e   e
   l
  n   l
Leichtverletzte.) – 2. Text a/richtig  – 3. Text Folgen für die Ostsee:
Ostsee: mehr Sonne, mehr
  r
  o   A
   C
b/richtig – 4. Text c/falsch (Schnee im Feriengäste – Folgen für die Alpen:
Alpen:
   5
   1
   0
Sommer kommt in Bayern nicht jedes Jahr Unwetter und Lawinen, weniger Schnee,
   2
   ©
vor, aber 1962 gab es Schnee im Sommer.) weniger Wintersport, weniger Arbeitsplätze
 – 5. Text b/richtig  – 6. Text a/richtig in den Skigebieten – 2050 : weniger Wasser
5 a) 1. Weil es viel regnete,
regnete, gab es in Brandenburg – Städte:
Städte: an den Küsten,
Hochwasser in Süd- und Ostdeutschland.  – durch ansteigenden Meeresspiegel bedroht
2. Es regnete viel.
viel.  – Folgen:
Folgen: Gefahr für Menschen, Verlust von
Deshalb/Deswegen/Darum gab es Land, Gefahr für Wirtschaft – Spaniens
Hochwasser in Süd- und Ostdeutschland.  – Süden:
Süden: Hitzewellen, Trockenperioden,
3. Wegen des Regens gab es Hochwasser Wasserprobleme
in Süd- und Ostdeutschland. – 4. Wegen der 2 a) Abschnitt 1:1: Industrieländer, UN-
Hitzewelle gab
Hitzewelle  gab es Straßenschäden auf Klimareport, Prognose, Weltklimakonferenz
deutschen Autobahnen.  – Abschnitt 2 : Meeresspiegel, Klimaexperte,
b) Wegen der Hitze brechen Betonplatten Wetteraufzeichnungen, Treibhausgase,
und stehen mehrere Zentimeter hoch. Frostperiode
Deshalb kam es bereits in den letzten b) Trend : eine Entwicklung  –
Tagen zu kilometerlangen Verkehrsstaus. Ferienregionen:
Ferienregionen: Gebiet, in dem viele
(Text a) – Wegen des starken Regens treten Menschen Urlaub machen  –
vor allem in Deutschland und Österreich Klimaprognosen:
Klimaprognosen: Vorhersagen darüber, wie
viele Flüsse über die Ufer. (Text b)  – Wegen das Klima in der Zukunft sein wird  –
des Orkans „Kyrill“ kam es auch im Rhein - Unwetter : extremes Wetter mit Sturm,
Main-Gebiet zu zahlreichen Schäden und Regen, Hagel oder Gewitter – Skitourismus:
Skitourismus:
Behinderungen. (Text d) – Wegen ein Wirtschaftszweig, Tourismus in
umgestürzter Bäume und beschädigter Skiregionen - Südeuropa:
Südeuropa: das südliche
Oberleitungen stellte die Deutsche Bahn Europa - Trockenperioden:
Trockenperioden: Zeit, in der

www.cornelsen.de/daf Seite 1 von 11


Materialien zu unseren Lehrwerken Deutsch als Fremdsprache
Band B1.2, Lösungen zu den Einheiten

wenig Niederschlag fällt - Ökonomien: die und Öl wir dafür verbrennen, desto mehr
Wirtschaft eines Landes - Nichtstun: nicht CO2 entsteht und desto wärmer wird die
handeln, nicht aktiv sein Erde. – Je mehr Sie kaufen, desto mehr
3 seltener/häufiger – kälter/wärmer – billiger/ werfen Sie auch weg.
teurer – tiefer/höher – schwächer/stärker b) 1. Je mehr Geld die Menschen haben,
4 a) (+): 1., 2., 6., 7., 8., 11., 13. und 14. desto mehr Autos kaufen sie. – 2. Je mehr
Fleisch die Menschen essen, desto mehr
(-): 3., 4., 5., 9., 10. und 12.
Tiere muss die Landwirtschaft züchten.  – 3.
b) Bild 1: 2100, Kitzbühel, Lift geschlossen  – Je weniger Schnee in den Alpen fällt, desto
Bild 2 : 2100, Ostsee, 21-26 Grad  – Bild 3: weniger Wintersporttouristen gibt es.  – 4. Je
2015, Ostsee, 17-23 Grad  – Bild 4: 2015, mehr Menschen es gibt, desto mehr
Kitzbühel, 56 Liftanlagen Umweltprobleme gibt es.
c) Beispiel: Die Temperatur wird steigen. Es 5 a) Beispiel : Schlecht für die Umwelt ist,
wird mehr Hitzewellen und Trockenperioden wenn man jeden Tag mit dem Auto fährt.  –
geben. Die Eisdecken in Grönland werden Der Müll ist ein großes Problem.  – Je
schmelzen. Feuchte Regionen werden mehr weniger wir konsumieren, desto besser für
Regen haben. Unwetter und Lawinen in die Umwelt.
Gebirgen werden zunehmen.
b) Frau Wolf : 1., 2. und 5. – Herr Jung : 2., 6.
5 1. b – 2. c – 3. a und 7. - Frau Simon: 2., 3. und 7.
c) Beispiel : Ich bin zu Fuß zur Arbeit
 .
  n
3 Umweltprobleme: Wissen Sie eigentlich, gelaufen. – Ich bin einkaufen gegangen und
   i
   l
  r
  e
 .
…? habe einen Beutel aus Stoff benutzt.
   B   n
 ,   e
  e   l
   t
  g   a 1 a) 6 : Jeder Deutsche verbraucht pro Jahr 6 Beispiel : Liebe Redaktion von Natur pur ,
  a   h
   l
  r   e
  e   b
  v   r
   l
sechs Bäume (z.B. für Papier). – 10 : Jeder Ich denke, dass jeder etwas gegen den
  u   o
   h   v
  c   e
Deutsche produziert zehn Tonnen CO 2 im Klimawandel tun kann. Die Tipps in Ihrem
   S   t
   h
  n   c
  e   e
Jahr. – 80 : Pro Person werden in  Artikel sind sehr nützlich. Auto fahre ich
  s    R
   l
  e   e
   l
  n   l
Deutschland 80 Kilogramm Nahrungsmittel schon lange nicht mehr. Hier in der
  r
  o   A
   C
pro Jahr in den Müll geworfen.  – 123: Jeder Großstadt braucht man kein Auto, denn
   5
   1
   0
Deutsche verbraucht ca. 123 Liter Wasser alles ist sehr nah oder mit Bus und Bahn zu
   2
   ©
am Tag. erreichen. Wenn ich das Auto mal brauche,
b) 2. Wie kann man den Wasserverbrauch dann nutze ich Carsharing oder die
reduzieren? – 3. Welche Folgen hat der Mitfahrzentrale. Ich glaube, viele Leute
große Wasserverbrauch in der behalten ihr Auto nur aus Bequemlichkeit.
Landwirtschaft? – 4. Wie hoch ist der Liebe Grüße
Verbrauch von Papier?

2 1. Nicht der private Wasserverbrauch,
sondern der Wasserverbrauch in der
Landwirtschaft ist das größte Problem.  – 2. 7 Das ist mir aber peinlich!
Nicht der Winter 2006, sondern der Winter
2007 war der wärmste Winter.  – 3. Nicht die 1 Was ist Ihnen (nicht) peinlich?
Tiere, sondern die Menschen sind schuld 1 b) Beispiel: 1. Jens Berg meint, dass das
am Klimawandel. Rotwerden eine „natürliche Reaktion“ ist. –
4 a) (S.116): Je mehr Sonne und je höher die 2. Ursachen für das Rotwerden sind
Temperaturen, umso mehr Feriengäste Unsicherheit, Verlegenheit, Freude und
werden kommen. – Je wärmer es wird,  Ärger. – 3. Darwin sagte, dass es die
desto mehr Eis wird am Nord- und Südpol „menschlichste aller Ausdrucksformen“ ist.
schmelzen. – Und je mehr Eis schmilzt, c) Jochen Finster : Foto 3 – Sarah Schulz :
desto höher wird der Meeresspiegel. Foto 1 – Volker Westphal : Foto 2
(S.118): Je länger wir nichts tun, umso 2 a) 3. und 4.
größer wird das Problem. – Je mehr Energie b) Lisa (L): 1. und 4. – Franziska (F): 2. und
wir verbrauchen, desto mehr Energie 3.
müssen wir produzieren. – Je mehr Kohle

www.cornelsen.de/daf Seite 2 von 11


Materialien zu unseren Lehrwerken Deutsch als Fremdsprache
Band B1.2, Lösungen zu den Einheiten

3 Beispiel : Mir ist schon einmal etwas sehr c) 1. Russland – 2. USA – 3. Japan – 4.
Peinliches passiert. Es passierte vor ein Italien
paar Monaten. Ich war mit einer Freundin im d) USA: Wie direkt darf man sein?/mit dem
Kino. Wir waren zu spät und der Film hatte Vornamen ansprechen – Japan: Wem gibt
schon angefangen. Es war dunkel und wir man wann die Visitenkarte?/Sushi nicht mit
mussten unsere Plätze suchen. Da bin ich den Händen essen, nicht in der
über eine Tasche gestolpert und habe Öffentlichkeit die Nase putzen  – Italien: Wie
meine Cola verschüttet. Das war mir sehr oft darf man im Gespräch reinreden,
peinlich. Die Leute haben geholfen und mir unterbrechen oder
Taschentücher gegeben. nachfragen?/Geschäftliches beim Essen
besprechen – Russland : Wie viel Privates
2 Was sagt der Knigge? erzählt man beim Kennenlernen?/erst
kennenlernen, dann das Geschäftliche; sich
2 b) Menschen, denen gutes Benehmen
für die Gastfreundschaft bedanken
wichtig ist, lesen solche Bücher. Sie kennen
solche Situationen und wollen von Experten 3 a) Ellenbogenländer : geringer Abstand zum
wissen, wie man sich richtig verhält. Gesprächspartner – Handgelenk-Kulturen:
größerer Abstand zum Gesprächspartner  –
3 a) Z. 2-3 (Wecken Sie ihn, obwohl sie ihn
Fingerspitzen-Staaten: große Distanz zum
nicht kennen?)
Gesprächspartner
b) Z. 1-2 – Z. 3-4 – Z. 5-6 – Z. 10-11 – Z.
b) Ellenbogenländer : Spanien, Italien,
15-16
 .
Griechenland, Türkei, Indien, Südamerika –
  n
   i
   l
  r
4 a) Sie wecken Ihren Strandnachbarn. Sie  private Themen besprechen, persönliche
  e
 .
   B   n
 ,   e
kennen ihn nicht. – Sie wecken Ihren Beziehungen aufbauen
  e   l
   t
  g   a Strandnachbarn, obwohl Sie ihn nicht
  a   h
   l
  r   e Handgelenk-Kulturen: Frankreich, USA,
  e   b
  v   r kennen. – Obwohl Sie ihn nicht kennen,
   l
  u   o Russland, arabische Länder, China,
   h   v
  c   e wecken Sie Ihren Standnachbarn.
   S   t
   h
  n   c
 Australien –  über Prominente reden,
  e   e
  s    R
   l
Mit obwohl beginnt ein Nebensatz. Komplimente für gute Leistungen machen  –
  e   e
   l
  n   l
  r
  o   A b) 1. Die Gäste kommen erst um 20 Uhr,  gutes Aussehen loben, nach der Familie
   C
   5
   1
obwohl auf der Einladung „Beginn 18 Uhr“ fragen
   0
   2 steht. – 2. Ich bin müde, obwohl ich früh ins Fingerspitzen-Staaten: Deutschland,
   ©
Bett gegangen bin. – 3. Svenja nimmt nicht England, Skandinavien, Kanada, Japan – 
zu, obwohl sie ständig Schokolade isst.  – 4. Komplimente über Beruf und Firma machen
Viele Leute liegen im Park auf dem Rasen,  –  Person oder Kleidung loben, über das
obwohl es verboten ist. Privatleben sprechen
5 Beispiel: Die Frau füttert die Tauben, obwohl 4 1. in einer zusammenwachsenden Welt  – 2.
Tauben füttern verboten ist.  – Die Leute ein passender Gesprächsanfang – 3. ein
baden im Brunnen, obwohl es verboten ist. überzeugendes Thema
 – Obwohl Spielen im Park verboten ist, Regel: Partizip I = Verb (Infinitiv) + d +
spielen die Jugendlichen Volleyball. Endung/Adjektivendung
6 Beispiel : Wenn man in meinem Land ins
Theater geht, sollte man gute Kleidung
4 Was tun, wenn …?
tragen. Auf keinen Fall sollte man Jeans und
Turnschuhe tragen. 1 a) Er hat einen schlechten Tag. Eine
Nachbarin beschwert sich, weil Herr Kramer
den Müll zur falschen Zeit einwirft. Er
3 Knigge international verschüttet Kaffee auf den Rock seiner
1 a) Eva Berger ist technische Optikerin und Chefin. Er begrüßt Herrn Wang falsch. Er
Betriebswirtin. Sie arbeitet bei der optronica stellt sein Fahrrad an einem Ort ab, wo es
GmbH. Sie beantwortet Fragen zum verboten ist und muss eine Strafe zahlen.
 Angebot der Firma und hilft, wenn man 2 a) 1. 1/2 – 2. 1/2 – 3. 2/1 – 4. 2/1
Unterstützung bei innovativen optisch-
c) 2. Nachdem Karstens Kaffee umgefallen
technischen Ideen braucht.
war, wechselte seine Chefin die Kleidung. -
b) Japan, USA, Italien, Russland

www.cornelsen.de/daf Seite 3 von 11