Sie sind auf Seite 1von 2

PC-21 bewährt sich

Autor(en): Savary, Laurent

Objekttyp: Article

Zeitschrift: Schweizer Soldat : die führende Militärzeitschrift der Schweiz

Band (Jahr): 84 (2009)

Heft 11

PDF erstellt am: 02.04.2020

Persistenter Link: http://doi.org/10.5169/seals-717708

Nutzungsbedingungen
Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an
den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern.
Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in
Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder
Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den
korrekten Herkunftsbezeichnungen weitergegeben werden.
Das Veröffentlichen von Bildern in Print- und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung
der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots
auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber.

Haftungsausschluss
Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung
übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder
durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot
zugänglich sind.

Ein Dienst der ETH-Bibliothek


ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch

http://www.e-periodica.ch
Schweizer Soldat Nr. 11 November 2009
12
SCHWEIZ
I I

PC-21 bewährt sich


Ende Juli 2009 ging die erste Pilotenschule der Schweizer Luftwaffe auf dem neuen
Schulungsflugzeug Pilatus PC-21 zu Ende. Vier Pilotenanwärter erhielten
das Militärpilotenbrevet und vollziehen nun den Wechsel auf den F/A-18-Kampfjet.

LAURENT SAVARY, BERN

Dieser Sprung von einem Propeller-Schul- Seit dem 20. August 2009 bis Ende 2010 hat die Luftwaffe beim BAZL beantragt, die
flugzeug (PC-21) auf einen Kampfjet (F/A- finden keine Ausbildungsflüge mit den PC- PC-21-Trainingsräume für den zivilen Sicht-
18) ist weltweit einzigartig. Die Luftwaffe 21 statt, weshalb die Luftwaffe die speziellen flugverkehr einzuschränken. Während der
hat mit dem neuen Ausbildungsmodell gute Lufträume Hohgant und Speer vorüberge- Trainingsflüge sollen grundsätzlich keine zi-
Erfahrungen gemacht. Die in diesem Zu- hend nicht benötigt. vilen Maschinen in die entsprechenden
sammenhang befristet erstellten Trainings- In den besagten Gebieten finden den- Lufträume einfliegen dürfen. Die Beschrän-
räume für die Ausbildungsflüge mit PC-21 noch Flüge mit PC-21 statt, allerdings in ver- kungen gelten nur für die Zeit, in denen
werden nun unter der Leitung des Bundes- minderten! Ausmass und ohne Einschrän- Trainingsflüge mit PC-21 dort tatsächlich
amtes für Zivilluftfahrt (BAZL) überprüft. kungen für den zivilen Flugverkehr. Wäh- stattfinden. Diese Flüge finden nur während
rend dieser flugärmeren Zeit prüft das BAZL der Woche und von 8.30 Uhr bis 11.45 Uhr
Trainingsräume gemeinsam mit der Luftwaffe - unter Be- und von 13.30 Uhr bis 17 Uhr statt. Bis heute
Für die nötigen Ausbildungsflüge mit rücksichtigung der verschiedenen Interessen fanden keine PC-21-Nachtflüge statt.
dem PC-21 wurden auf Antrag der Luft- - die künftige Ausgestaltung der Trainings- Über 3000 Metern
waffe im August 2008 durch das BAZL zwei räume Hohgant und Speer.
Trainingsräume verfügt: Flohgant und Der Trainingsraum «Hohgant» umfasst
Sechs neue Flugzeuge
Speer. Ein dritter Trainingsraum - Jura - das Gebiet zwischen Thun, Susten, Buochs
bestand bereits. Die Einrichtung der beiden Die Luftwaffe besitzt seit 2008 sechs und Wolhusen. Der Raum «Speer» liegt
zusätzlichen Trainingsräume - die Luft- neue Flugzeuge vom Typ Pilatus PC-21 für zwischen Glarus, der Grenze Liechten-
waffe hat diese aus Sicherheitsgründen be- ihre Pilotenausbildung. Das neue Ausbil- steins, Urnäsch und Schänis. «Jura» liegt
antragt - hat das BAZL, um entsprechende dungsmodell mit PC-21 verlangt, dass Pilo- zwischen Biel und Yverdon und ist be-
Erfahrungen sammeln zu können, vorerst ten in gewissen Schulungsphasen intensiv grenzt vom Neuenburgersee und der Lan-
auf ein Jahr befristet. Im Rahmen einer Ver- Instrumente bedienen und kontrollieren. Da- desgrenze zu Frankreich. Die Untergrenze
nehmlassung gingen mittlerweile Stellung- durch sind sie nicht in der Lage, gleichzeitig der Trainingsräume liegt bei 10 000 Fuss
nahmen der betroffenen Kantone und aus den Luftraum ausreichend zu beobachten. (rund 3000 Meter) über Meer, die Ober-
aviatischen Kreisen ein, die das BAZL zu- Um zu verhindern, dass solche Ausbil- grenze bei 18 000 Fuss (knapp 5500 Meter)
sammen mit der Luftwaffe auswertet. dungsflüge ein Sicherheitsrisiko darstellen, über Meer.

Mit dem Pilatus PC-21 macht die Luftwaffe gute Erfahrungen