Sie sind auf Seite 1von 27

Wortstellung

1. Schreiben Sie Sätze

1. Er heisst Peter Schmidt.

2. Peter und seine Frau wohnen jetzt in Heidelberg.

3. Auerstrasse 12 ist seine Adresse.

4. Peter ist Ingenieru von Beruf

5. Seine Frau arbeitet in Krankenhaus

2. Schreiben Sie W-Fragen

1. Woher kommen Luis und Paloma?

2. Was sind sie von Beruf?

3. Wo wohnen sie jetzt?

4. Was machen sie heute Abend?

3. Unterstreichen Sie das Verb. Schreiben Sie Ja/Nein-Fragen

1. Das ist Palmona. Ist das Paloma?

2. Sie kommt aus Peru. Kommt Sie aus Peru?

3. Paloma lernt Deutsch. Lernt Paloma Deutsch?

4. Sie ist Mechanikering. Ist sie Mechanikering?

5. Ihr Mann heisst Luis. Heisst ihr Mann Luis?

4. W-Frage oder Ja/Nein-Frage? Ergänzen Sie das Fragewort oder das

Verb

1. Woher kommt Paloma? Aus Peru

2. Kommt Paloma aus Chile? Nein, aus Peru.

3. Was ist sie von Beruf? Mechanikerin.

4. Ist sie Mechanikerin von Beruf? Ja.

5. Heisst ihr Mann Carlos? Nein.


6. Wie heisst ihr Mann? Luis.

5. Schreiben Sie Fragen

1. Sind Sie müde heute?

2. Wie lange schalfen Sie immer?

3. Was trinken Sie am Morgen?

4. Trinken Sie Kaffee am Morgen?

6. Schreiben Sie Sätze im Imperativ

1. Kommen Sie.

2. Hören Sie die Geschichte

3. Sagen Sie nichts jetzt.

4. Erzählen Sie Ihren Freunden die Geschichte.

7. Zeit und Ort. Schreiben Sie Sätze

1. Ich wohne schon drei Jahren in Heidelberg.

2. Ich arbeite seit zwei Jahren in Frankfurt.

3. Jeden Montag fahre ich von Heidelberg nach Frankfurt.

4. Ich wohne von Montag bis Freitag bei meine Cousine.

5. Ich arbeite von 9 bis 18 Uhr im Büro.

6. Ich esse in der Mittagspause in der Kantine.

7. Ich gehe zwei Mal pro Woche in Fitness Studio.

8. Freitags um 17 Uhr fahre ich nach Heidelberg.

9. Ich bin von Freitagabend bis Montagmorgen zu Hause.


1. Modalverben. Schreiben Sie Sätze

1. Sie wollen eine Deutschlandreise machen .

2. Sie müssen Tickets und Hotels buchen.

3. Wann sollen sie fahren?

4. Sie wollen im Sommer fahren

5. Sie können nur zwei Wochen in Deutschland bleiben.

6. Dann müssen sie schon wieder nach Hause fahren.

2. Trennbare Verben. Schreiben Sie Sätze

1. Wir ziehen nach Hamburg um.

2. Jetzt räumen wir die Wohnung auf.

3. Wir werfen viele Sachen weg.

4. Wer pachen das Geschirr und die Gläser ein?

5. Nachste Woche am Montat wir ziehen aus

6. Am Dienstag wir ziehen in die nueue Wohnung ein.

3. Sein + Adjektiv und Verb+ Verb. Schreiben Sie Sätze

1. Das Wetter ist heute wunderbar

2. Gestern war der Himmel auch blau.

3. Hoffentlich ist es morgen auch genauso schön.

4. Am Samstagmorgen gehen sie in der Stadt einkaufen.

5. Nachmittags gehen sie im Park spazieren.

6. Die Kinder gehen mit ihren Freunden schwimmen.


4. Nomen-Verb-Kombinationen. Schreiben Sie Sätze

1. Pamela und Chris sprechen schon gut Deutsch.

2. Chris spielt am Abend gerne Gitarre.

3. Er hört oft studenlang Musik.

4. Chris möchte im Sommer Urlaub machen.

5. Pamela möchte im Urlaub Spanisch lernen.

5. Perfekt. Schreiben Sie Sätze

1. Am letzen Wochenende ist Anna nach Berlin gefahren.

2. Sie hat ihre Freunde besucht.

3. Am Samstagabend sind sie ins Theater gegangen.

4. Am Sonntag haben sie in einem Restaurant am Wannsee gegessen.

5. Sie ist erst sehr spät nach Hause gekommen.

6. Was passt zusammen? Kombinieren Sie und schreiben Sie Sätze.

1. Er ist heute gekommen.

2. Er hat heute gearbeitet.

3. Er muss heute aufräumen.

4. Er lernt heute Deutsch.

5. kauft heute ein.

6. Er geht heute essen.

7. Er sieht heute fern


7. Schreiben und variieren Sie Sätze

2. Eine Band hat gestern Abend auf dem Markplatz gespielt.

2a. Gestern Abend hat eine band auf dem Markplazt gespielt.

3. Schüler wollen heute im Park ein Konzert geben

3a. Heute wollen Schüler im Park ein Konzert geben.

3b. Ein Konzert wollen Schüler heute im Park geben.

4. Ich bringe heute einen Kuchen zum Geburstag mit.

4a. Heute bringe ich einen Kuchen zum Geburstag mit.

4b. Ein Kuche bringe ich heute zum Geburstgag mit.

8. Schreiben Sie Sätze und lesen Sie die Sätze laut.

1. Er holt seine Kinder von der Schule ab.

2. Sie will heute Abden mit ihrer Freunding zu Party gehen.

3. Sie bringen einen Kartoffelsalat zur Party mit.

4. Sie haben heute Mittag den Kartoffelsalat gemacht.


Präpositionen

1. Ergänzen Sie im, am, um, keine Präposition.

1. Im April am 8.3.

2. Am Nachmittag 1999

3. Um 12.30 Uhr.

4. Im Winter

5. Im Mai am Mittwoch.

6. In der Mitternacht.

7. Am Abend

8. Am Wochenende.

2. Johannes erzält über die Schule. Ergänzen Sie die

Präpositionen.

Der Unterricht beggint in meiner Schule son um 7.00 Uhr. Von 10.10

Uhr bis 10.30 Uhr ist die erste Pause. Am Montag gehe um 13.20 Uhr

nach Hause. Meine Hausaufgaben mache ich am Abend. Nach dem

Mittagessen treffe ich meine Freunde und am Dienstag und am

Donnerstag habe ich Musikunterricht. Am Wochenende habe ich frei!

Und in der Nacht schlafe ich oder ich lese heimlich.

Meistens fahren wir im Juni in Urlaub. Dieses Jahr von 7.Juli bis

3.August. Im Winter fahren wir Ski.

3. Antworten Sie.

1. Wann ist es kalt? Im Winter, im Januar.

2. Wann ist es dunkel? Im Winter, im Dezember.

3. Wann gehen Sie heute nach Hause? Nach der Arbeit.


4. Wann arbeiten Sie nich? Am Wochenende.

5. Wann essen Sie abends? Zwischen 20.00 Uhr und 21.00 Uhr.

6. Bis wann schlafen Sie am Sonntag? Bis 08.00 Uhr.

7. Wann telefonieren Sie gern? Am Wochende, inbesonders am

Nachmittag.

8. Wann gehen Sie gerne spazieren? Im Sommer, am abends.

9. Wann machen Sie Urlaub? Im Frühling und Sommer.

4. Frau Bretzke erzählt ihre Arbeit. Ergänzen Sie die

Präpositionen.

In unserer Firma haben wir Gleitzeit. Das bedeutet, man kann

zwischen 7.30 und 9.30 Uhr beginnen. Ich fange oft erst um 9.30

Uhr an, weil ich vor der Arbeit meine Tochter in den Kindergarten

bringe.

Frühestens um 16 Uhr kann man nach Hause gehen, denn die

Arbeitszeit ist von Montag bis Donnerstag acht Stunde pro Tag. Am

Freitag sieben Studenn. Normalerweise machen wir eine halbe Studen

Mittagspause, aber nach Mettings machen wir oft eine bischen

länger Pause. Im Herbst ist um 3.10 frei und im Winter arbeiten

wir am 24, 25 und 26.12 nicht.

5. Eine Krankenschwester erzählt. Welche Präposition ist richtig?

Streichen Sie die falschen durch.

Ich bin seit 15 Jahren Krankenschwester. Ich helfe Frauen, wenn

sie Kinder bekommen. Die meisten Kinder kommen im Juli und August

auf die Welt, die wenigsten im Winter. Viele Frauen bekommen in

der Nacht oder am frühen Vormittag ihre Kinder. Einmal sind

Zwillinge am 31.12. auf die Welt gekommen: Eine Baby genau am


Mitternacht, das ander um 00.08 Uhr. Ein Zwilling ist jetzt also

2008 geboren, der andere nächsten Jahr!

6. Ergänzen Sie vor, nach, bus, seit oder ab.

Lieber Dirk,

gestern habe ich geheiratet! Ich kene Luisa schon seit Monaten und

bis letzten Monat wollte ich nicht heiraten. Doch vor vier Wochen

will ich unbedingt heiraten, denn jetzt bekommen wir ein Baby und

ich möchte ein richtiger Vater sein.

Am Morgen vor unserer Hochzeit waren wir total nervös. Aber nach

dem Ja-Wort waren wir nur noch glücklich. Wir waren mit unseren

Familien und Freuden in einem guten Restaurant essen und sind bis

zum Abend geblieben.

Und ab übermorgen sind wir auf Hochzeitsreise in Venedig! Wünsch

mir Glück! Dein Helmut.

31. Aus, bei, mit, nach,seit, von oder zu

Aus Er geht um acht Uhr aus dem Haus

Ich habe kein Glas. Kannst du

aus der Flasche trinken?

Der Stuhl ist aus Metall.


Bei Ich bin heute bei Lisa

Er arbeitet bei Siemens

Ausburg liegt bei München


Mit Ich fahre mit meinem Freund in

den Urlaub

Wir fahren mit dem Bus

Ich schreibe mit dem Bleitstift


Nach Er fährt nach Deutschland, erst

nach Hamburg, dann nach

Frankfurt.

Wie spät ist es? Es ist fünf

nach zwei.

Nach dem Essen kann ich nicht

gut arbeiten.
Seit Seit einem Jahr wohne ich in

Berlin.

Von Ich komme gerade von Zanhartzt.

Die Schwester von meiner

Freundin ist schon verheirated.

Der Flufhafen liegt südlich von

Frankfurt.
Zu Wie komme ich zum Bahnhof?

Heute fahren wir zu meinen

Eltern.

Zum Frühstück esse ich immer ein

Ei.

1. Ergänzen Sie

Wie ist ihr Weg zur Arbeit? Wann gehen Sie morgens aus dem Haus?

Um Viertel nach sieben. Ich gehe dann zum Bahnhof und fahre mit

dem Zug. Mein Firma liegt südlich von Köln, bei Bonn.

Brauchen Sie lange für den Weg zur Arbeit?

Ja, aber das macht mir nichts. Das mache ich schon seit fünf

Jahre. Ich möchte nicht umziehen.


2. Bei oder mit? Ergänzen Sie.

Fahren Sie mit dem Auto zur Arbeit? Nein, mit dem Zug

Fahren Sie alleine? Nein, meistens fahre ich mit meinem Nachbarn

zussamen. Er arbeitet auch bei der D-H Bank.

3. Ergänzen Sie die Präpositionen.

1. der Arzt.

Ich gehe jetzt zum Arzt / Ich bin gerade bei Arzt / Ich komme

gerade von Arzt.

2. Das Stadion

Wir gehen jetzt zum Stadion.

Wir kommen vom Stadion

3. Die Nachbarin

Ich gehe jetzt zur Nachbarin

Ich bin gerade bei der Nachbarin

Ich komme von de Nachbarin.

4. die Freunde (PL)

Wir gehen jetzt zu den Freunden.

Wir sind gerade bei den Freunden.


4. Nach oder zu? Ergänzen Sie Präpositionen und die Artikel.

1. Wann Sind Sie nach Deutschland gekommen? Vor drei Jahre

2. Ich muss nach Berlin fahren. Wie komme ich zum Bahnhof?

3. Mein Zahn tut weh, ich muss zum Zahnarzt. Ich habe einen Termin

für Viertel nach drei bekommen.

5. Seit, nach oder zum? Ergänzen Sie.

Was gibtes denn heute zum Essen?

Kartoffelsalat mit Würstschen.

Prima, das habe ich schon seit Monaten nicht gegessen.

Ich hoffe, es schmeckt dir.

Ja, sehr gut. Sag mal, was machen wir nach Essen? Sollen wir

spazieren gehen?

6. Ergänzen Sie die Präpositionen

Liebe Ela,

viele Grüsse von aus dem Schwarzwald! Wird sind schon seit zwei

Wochen hier. Das Wetter ist toll und wir haben jeden Tag mit

unseren Freunden lange wanderungen gemacht. Morgen wollen wir nach

Freiburg mit meiner Tante fahren. Freiburg ist nicht weit von

hier, es liegt ungefähr 70 Kilometer südwestlich von Königsfeld.

Aber ohne Auto braucht man lange. Wir müssen erst mit dem Bus und

dan mit dem Zug fahren. Die Fahrt dauert mehr als zwei Studen. In

Freiburg können wir bei meiner Tante übernachten. Wir bleiben ein
para Tage und wollen mit meiner Tante die Stasdt besichtigen und

gemütlich shoppen gehen. Vielleicht kanns du auch nach Freiburg

kommen? Von Basel ist es doch nicht so weit und wir haben uns seit

zwei Jahren nicht mehr gesehen.

Liebe Grüsse.
32. Für,um, durch, ohne und gegen. Präpositionen mit Akkusativ

Durch Luki springt durch das Fenster


Um Sie geht um den Tisch
Gegen Sie springt gegen den Tisch
Ohne Sie muss ohne Fisch gehen
Für Der Fisch ist für dich

1. Ergänzen Sie die Präpositionen

1. Sie trägt eine Kette um den Hals.

2. Das Auto fährt durch den Tunnel.

3. Das Geschenk ist für dich.

4. Bitte, einen Kaffe ohne Zucker

5. Deutschland spielt gegen Brasilien.

2. Um, gegen, oder durch? Ergänzen Sie

1. Das Auto fährt um den Baum.

2. Das Auto fährt gegen den Baum.

3. Sie fahren durch die Stadt.

4. Sie fahren um die Stadt.

3. Ergänzen Sie die Präpositionen und die Artikel.

1. Pass auf, sonst läufst du gegen das Schild.

2. Komm, wir gehen durch den Park, das ist kürzer.

3. Gestern haben wir einen schönen Spaziergan um den See gemacht.

4. Die Krawate ist für meinen Bruder.

5. Sie gehen selten ohn ihre Kinder aus, meistents nehmen sie ihre

Kinder mit.
4. Was ist richtig? Streichen Sie die falschen Präpositionen durch

1. Ich brauche ein Abendkleid für die Hochzeit von meiner

freundin.

2. Hast du ein Medikament gegen Kopschmerzen?

3. Die Bäckerei ist nicht weit, sie liegt gleich um die Ecke.

4. Wir sind durch viele Geschäfte gelaugen und haben keine schönen

Schuhe gefunden.

5. Dativ oder Akkusativ? Ergänzen Sie die Artikle oder Pronomen.

Liebe Annkathrin,

weisst du, dass Sibel und Patrick heiraten? Hast du schon ein

Geschenk für sie? Ich suche schon seit einer Woche. Heute bin ich

mit meiner Schwester nach Frankfurt gefahren und habe ein Geschenk

gesucht. Wir sind durch die ganze Stadt gelaufen. Aber es war

schwierig. Erst sind wir zu den grossen Kaufhäusern gegangen, aber

wir haben nichts gefunden. Im dritten Kaufhaus hatte Karin Pech.

Sie hat nicht aufgepasst und hat die Tür gegen den Kopf bekommen.

Ihr war ganz schwindlig. Deshalb sind wir zu einer Freunding

gegangen und haben bei ihr zuert Kaffe getrunken. Die Freunding

hatte eine gute Idee. Sie kennt ein Schmuckgeschäft bei ihr um die

Ecke. Wir haben eine wunderschöne Kette für die Braut und eine

Krawattennadel für den Bräutigam gekauft.


33. Wo? Im Kino. Wechselpräpositionen im Dativ.

2. In, an oder auf? Ergänzen Sie.

1. Wo sind die Blumen? In der Vase

2. Wo ist die Vase? Auf dem Tisch.

3. Wo ist der Tisch? An dem Fenster

4. Wo ist die Flasche? Auf dem Boden.

5. Wo ist der Wein? In der Flasche

6. Wo ist die Lampe? An der Decke.

7. Wo ist das Bild? An der Wand.

8. Wo ist das Auto? In dem Bild.

3. Ergänzen Sie die Artikel

Ich wohne sehr güngstig. In meinem Haus ist eine Bäckerei. In der

Bäckerei kann ich schon morgens um 7 Uhr frische Bröchten

bekommen. Links neben meinem Haus ist ein Supermarkt und rechts

neben meinem Haus ist ein Blumengeschäft. Leider stehe auf der

Strasse vor den Häusern immer viele Autos. Auf der anderen

Strassenseite ist eine Apotheke und eine Friseur. Zwischen der

Apotheke und dem Friseur ist ein Park. Im Park gibt es einen

Kinderspielplatz. Auf dem Spielplatz spielen immer viele Kinder.

4. Schreiben Sie Sätze

1. Der Schrank ist an der Wand.

2. Die Lampe ist auf dem Schreibtisch.

3. Der Zettel ist an dem Bildschirm.

4. Der Computer ist unter dem Schreibtisch.

5. Das Telefon ist an dem Telefonbuch


6. Die Tastatur ist vor dem Bildschirm.

7. Die Bonbons sind hinter den Bücher.

8. Die Bücher sind an dem Schrank.

9. Der Bildschirm ist auf dem Schreibtisch.

10. Die Stifte sind auf dem Papier.

11. Die Maus ist zwischen der Tastatur und dem Telefonbuch.

12. Der Drucker ist neben dem Schreibtisch.

5. Ergänzen Sie die Präpositionen und die Artikel.

1. Ich habe eine Anzeige an der Zeitung gesehen. 4 Zimmer-Wohnung

in Bockenheim.

2. Auf welchem Stock ist die Wohnung? Sie ist auf Erdgeschoss.

3. Guck mal da hängt ein Zettel. Kannst due lesen, was in dem

Zettel steht?

4. Öfnen Sie bitte das Buch an der Seite 22.

5. Ich kann nicht kommen, ich bin gerade am Telefon.

6. Bernd hat nie Ziet, er sitzt den ganzen Abend hinter dem

Fernseher oder vom Computer.

7. Komm zum Essen, wir sitzen alle schon am Tisch.

8. Die Zeitung steckt im Briefkasten.


34. Im Kino oder ins Kimo? Welchselpräpositionen mit Dativ und

Akkusativ

1. Wohin fliegt die Fliege? Schreiben Sie.

1. Auf das Buch.

2. Unter das Buch.

3. Ans Buch.

4. Über das Buch.

5. Vor das Buch.

6. Hinter das Buch.

7. Neben das Buch.

8. Ins Buch.

2. Wo oder Wohin? Ordnen Sie die Verben zu.

Wohin: gehen; fliegen; fahren; bringen; steigen

Wo: Sein; sitzen; stehen; essen.

3. Was passt zusammen? Kombinieren Sie.

1- F/G

2- A/B/C

3- D

4- F

5- F/A/B/

6- E/A/B

7- A/B
4. Wo oder wohin? Ergänzen Sie.

1. Wo? In der Schönhauser Strasse.

2. Wohin? Wir gehen in die Mediothek.

3. Wohin? Ich gehe ins Kino, kommst du mit?

4. Wo? Wir studieren in München.

5. Wohin? In die Kuche, ich hole neuen Kaffee.

6. Wo? In der Küche, ich mache neuen Kaffee.

7. Wo? Die Kinde spielen auf dem Spielplatz.

8. Wohin? Sie bringt den Müll in die Mülltonne.

5. Ergänzen Sie die Artikel mi Dativ oder Akkusativ

1. Was machen wir im Urlaub? Solle wir an das Meer fahren?

Nein am Meer waren wir doch schon letztes Jahr. Dieses Jahr

möchte ich lieber in den Berge. Ich möchte auf einen hohen Berg

steigen.

Warst du schon in den Alpen?

Nein, noch nicht. Ich würde gerne in die Alpen fahren.

2. Heute Abend gehe ich in das Kino. Kommst du mit?

Nein, ich war gestern schon im Kino. Ich möchte lieber in ein

Konzert gehen.

6. Sabine räumt auf. Ergänzen Sie die Sátze

1. Die Decke liegt ünter dem Tisch.

1A. Sie legt die decke auf den Tisch.

2. Die Stifte liegen auf dem Bett.

2A. Sie liegt die Stifte auf das Bett.

3. Der Kuchen steht auf dem Stuhl.

3A. Sie stellt den Kuchen auf den Tisch.


4. Die Socken liegen auf dem Tisch.

4A. Sie legt die Socken an den Schrank.

5. Das Papier liegt auf der Boden.

5A. Sie legt das Papier an den Schrank.

6. Die Vase steht auf dem Herd.

6A. Sie stellt die Vase neben das Sofa.

35. Beim Bäcker, zum Friseur, auf den Sportplatz. Lokale

Präpositionen.

1. Wo sind Sie? Ergänzen Sie die Präpositionen.

1. an dem/ am Meer.

2. In Paris

3. Auf dem Tennisplatz.

4. an dem/ am Supermarkt

5. Bei H&M

6. Bei dem/ Beim Chef

7. Bei meiner Schwester

8. In Japan

9. An dem/ Am Strand

10. An dem Kino/ Am Kino

11. An dem Berg

12. An den Bergen

13. Im Hause

14. An dem/ Am Garten.

15. In Schwimmbad.
2. Wohin gehen Sie? Ergänzen Sie die Präpositionen

1. in das/ ins Theater

2. zu dem/ Zum Arzt

3. zu der / Zu die prüfung

4. An den Strand

5. An den Markt

6. Zu meinen Vater

7. An den Park

8. Nach London

9. In die USA

10. Nach Mexico

11. Auf den Fussballplatz

12. Ins Hause.

3.
68. Es ist schön, zu feiern. Infinitiv mit zu

1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Ich versuche, drei Kilogramm abzunehmen (1-B)

Es ist nicht schön, zu verlieren (2-D)

Ich habe die Chance in diesem Sommer in die USA zu reisen (3-A)

Ich finde es gefährlich auf dem Dach spazieren zu gehen (4-C)

2. Ergänzen Sie die Satzanfänge und schreiben Sie sätze mit

Infinitiv zu.

1. Es macht Spass,

1A. Es macht Spass, zu tanzen.

1B. Es macht Spass, in die Disko zu gehen.

1C. Es macht Spass, mit Leute zu sprechen.

1D. Es macht Spass, Tennis zu spielen.

2. Ich habe Probleme,

2A. Ich habe Probleme, um 5.00 Uhr aufzustehen.

2B. Ich habe Probleme, in der Firma anzurufen.

2C. Ich habe Probleme, mit dem Rauchen

3. Es ist schön,

3A. Es ist schön, sonntags nicht arbeiten zu müssen.

3B. Es ist schön, lange schlafen zu können.

3C. Es ist schön, spazieren zu gehen.

3D. Es ist schön, gemütlich sitzen zu bleiben.

4. Ich hoffe,

4A. Ich hoffe, meine Freunde zu treffen.

4B. Ich hoffe, am Abend fernzusehen.

4C. Ich hoffe, besser Deutsch zu sprechen.

4D. Ich hoffe, heute einkaufen zu können.


4E. Ich hoffe, punktlich anzukommen.

4F. Ich hoffe, mein Auto zu verkaufen.

3. Schreiben Sie die Sätze mit infinitv zu.

1. Ich habe keine Chance, Millionär zu werden.

2. Ich versuche, freundlich zu allen Leuten zu sein.

3. Ich vergesse immer, eine Schirm mitzunehmen.

4. Es ist gefährlich, nachts im Park spazieren zu gehen.

5. Mein Freund hat nie Zeit, ins Café mit mir zu gehen.

4. Wie kann man es noch sagen? Formulieren Sie die Sätze um.

1. Ich möchte jetzt gerne ins Schwimmbad gehen.

1A. Ich habe jetzt Lust, ins Schwimmbad zu gehen.

2. Ich spiele sehr gerne Volleyball

2A. Es macht sehr Spass, Volleyball zu spielen.

3. Er kann nicht gut Tango tanzen.

3A. Er hat Probleme, gut Tango zu tanzen.

4. Unser Plan: Morgen ins Kino gehen.

4A. Wir haben vor, Morgen ins Kino zu gehen.

5. Ich fahre im Zentrum nicht mit dem Fahrrad, das ist zu

gefährlich.

5A. Ich habe Angst, in Zentrum mit dem Fahrrad zu fahren.

6. Ich habe nichts zu tun. Ich besuche meine Nachbarn.

6A. Ich habe Ziet, meine Nacbarn zu besuchen.

5. Wo fehlt zu? Ergänzen Sie zu wenn nötig.

1. Ich empfehle dir dieses Restaurant/ in dieses Restaurant zu

gehen.
2. Er beginnt einen Kurs zu machen/ jetzt mit dem Kurs.

3. Wir versuchen immer neue Gerichte/ neue Gerichte zu kochen

4. Es gibt Probleme mit der neuen Wohnung/ eine neue Wohnung zu

finden.

5. Ich habe kein Zeit heut zu dir zu kommen/ für dich.

6. Eltern und Kinder. Infinitiv mit zu oder dass? Schreiben Sie

Sätze.

1. Ich habe das Glück, (drei Kinder haben). Ich habe das Glück,

(meine drei Kinder gesund sein).

1A. Ich habe das Glück, drei Kinder zu haben.

1B. Ich habe das Glück dass meine drei Kinder gesund sind.

2. Wir haben das Glúck, (eine glückliche Familie sein)

2A. Wir haben das Glück, eine gückliche Familie zu sein.

2B. Wir haben das Glück dass wir eine glúckliche Familie sind.

3. Wir haben den Traum, (unsere Kinder berühmt und reich werden)

3A. Wir haben den Traum, unsere Kinder berühmt und reich zu

werden.

3B. Wir haben den Traum, dass unsere Kinder berühmt und reich

werden.

4. Meine Nachbarin hat keine Zeit; (sich um ihre Kinder kümmern).

4A. Meine Nachbarin hat keine Zeit, sich um ihre Kinde zu kümmern.

5. Ich schlage ihr vor, (ihre kleine Tocther morgen zu mir kommen)

5A. Ich schlage ihr vor, ihre kleine Tochter morgen zu mir zu

kommen.

5B. Ich schlage ihr vor, dass ihre kleine Tochter morgen zu mir

kommt.

6. Hier hat sie die Chance, (in Ruhe ihre Hausaufgaben machen)

6A. Hier hat sie die Chance, in Ruhe ihre Hausaufgaben zu machen.
6B. Hier hat sie die Chance, dass sie in Ruhe ihre Hausaufgaben

macht.

7. Ich hoffe, (ihr bei den Hausaufgaben helfen können)

7A. Ich hoffe, ihr bei den Hausaufgaben helfen zu können.

7B. Ich hoffe, das ihr bei den Hausaufgaben helfen könnt.

8. Ich hoffe (meine Nachbarin bald weniger arbeiten müssen)

8A. Ich hoffe, meine Nachbarin bald weniger arbeiten zu müssen.

8B. Ich hoffe, dass meine Nachbarin bald weniger arbeiten muss.
69. Ich will singen, lass micht singen! Infinitiv ohne zu.

1. Was tun die Leute? Ergänzen Sie die Verben.

1. Der Mann geht Skie laufen

2. Sie gehen schwimmen.

3. Das Publikum hören den Pianisten spielen.

4. Er bleibt im Bett liegen.

5. Die Leute kommt das Schiff sehen.

6. Das Paar geht essen.

7. Er lasst die Brille liegen.

8. Das Kind lernt Fahrrad fahren.

2. Infinitiv mit oder ohne zu? Ergänzen Sie zu wenn nötig.

1. Es ist verboten, hier zu essen. Man darf hier nicht essen.

2. Ich will heute abend kochen. Ich habe lust, heute Abend zu

kochen.

3. Er erlaubt seinet Tochter, den Film zu sehen. Er lässt seine

Tochter den Film sehen.

4. Wir gehen am Sonttag tanzen. Wir haben vor, am Sonntag tanzen

zu gehen.

5. Es ist sehr schön, ihn zu sehen. Ich sehe ihn kommen.

6. Sie hört ihren Nachbarn Klavier spiele. Ich liebe es, dich

Klavier spiele zu hören.

3. Ergänzen Sie die Sätze mit dem Verb sitzen und zi wenn nötig.

1. Ich bin zwar älter als du, aber du mustt nicht aufstehen. Bleib

sitzen.
2. Ich lasse dich sitzen.

3. Es ist natürlich viel bequemer zu sitze als zu stehen.

4. Ich empfehle Ihnen zu sitzen.

5. Willst du nicht sitzen oder kannst du nich sitzen?

6. Die Bahn ist voll. Ich fabe keine Möglichkeit zu sitzen.

7. Wenn ich an deinem Haus vorbeigehe, sehe ich dicht oft auf der

Terrase sitzen.

4. SchreibenSie die Sätze anders. Benutzen Sie immer ein Verb von

rechts und eins von links.

1. Wenn meine Frau nach Hause kommt, ist sie immer sehr laut.

1A. Ich höre meine Frau kommen.

2. Ich nehmen das Auto nicht.

2A. Ich lasse das Auto zu stehen.

3. Wir gehen ins Restaurant.

3A. Wir gehen ins Restaurant essen.

4. Im Fernsehen spielt Moritz Mecker Tennis.

4A. Ich sehen Moritz Mecker spielen.

5. Sie geht in die Disko.

5A. Sie gehen in die Disko tanzen.

6. Ich habe mein Buch in der Schule vergessen.

6A. Ich liege mein Buch zu lassen.

7. Mein Tochter sing ein Lied.

7A. Ich höre mein Tochter singen.

8. Heute stehe ich nich aus dem Bett auf.

8A. Heute bleibe ich liegen.

9. Da hinten kommt mein Freund.

9A. Ich sehe meinen Freund kommen.


5. Infinitiv mit oder ohne zu? Ergänzen Sie.

1. Ich möchte am Wochenende immer lange schlafen.

2. Es ist immer schön ins Kino zu gehen.

3. Ich versuche jetzt mit dem Rauchen aufzuhören.

4. Wir haben keine Zeit die Hausaufgaben zu machen.

5. Ich sehe ihn kommen.

6. Meine Tochter bleibt immer lange am Computer sitzen

7. Das Kind darf nicht so viel Eis essen.

8. Ich hoffe sehr drei Kilo abnehment zu können.

9. Willst du wirklich nicht deinem Nachbarn 300 EUR leihen?

10. Er hat grosse Angst durch die Prüfung zu fallen.

11. Wir lassen unseren Sohn abends bis 22 Uh ausgehen.