Sie sind auf Seite 1von 87

Slowenisch-Grammatik

Teil 1: Zur Sprache.........................................................................2


Einführung in die Grammatik Ihres Sprachkurses...................................................2
Erklärungen zum Grammatik-Glossar Ihres Sprachkurses ......................................4
Die Verbindung zwischen Vokabelteil und Grammatik.............................................4
Das Alphabet....................................................................................................8
Allgemeines zur Aussprache des geschriebenen Slowenisch.....................................9
Aussprachehilfen für den Start............................................................................9
Lang und kurz gesprochene Vokale....................................................................10

Teil 2: Die Substantive..................................................................12


Substantive im Slowenischen............................................................................12
Das Geschlecht der Substantive........................................................................12
Die Zahl der Substantive..................................................................................13
Die sechs Fälle des Slowenischen.......................................................................15
Die Belebtheit der männlichen Substantive.........................................................16
Die Deklination männlicher Substantive, die auf einen Konsonanten enden..............17
Die Deklination männlicher Substantive auf `-a`.................................................18
Wichtige Ausnahmen bei der Deklination männlicher Substantive...........................20
Die Deklination weiblicher Substantive auf `-a`...................................................21
Die Deklination weiblicher Substantive, .............................................................24
die auf einen Konsonanten enden......................................................................24
Die Deklination weiblicher Substantive auf `-tev`oder `-ev`.................................26
Die Deklination weiblicher Substantive mit sich veränderndem Akzent....................28
Drei wichtige Ausnahmen bei der ......................................................................30
Deklination weiblicher Substantive.....................................................................30
Die Deklination sächlicher Substantive...............................................................31
Die Deklination sächlicher Substantive, die auf `-e`enden....................................33
Wichtige Ausnahmen bei der ............................................................................34
Deklination sächlicher Substantive.....................................................................34

Teil 3: Adjektive und Adverben.......................................................36


Das Adverb.....................................................................................................36
Die Bildung der Adverben.................................................................................36
Das Adjektiv - Bildung und Gebrauch ................................................................37
Die Steigerung der Adjektive.............................................................................39
Der Komparativ einsilbiger Adjektive..................................................................40
Der Komparativ mehrsilbiger Adjektive...............................................................40
Die Bildung des Superlativ................................................................................41
Ausnahmen: unregelmäßig gesteigerte Adjektive.................................................41
Gebrauch der Adjektive: Der Vergleich...............................................................42
Weiteres Wissenswertes zu den Adjektiven des Slowenischen................................43

Teil 4: Verben...............................................................................45
Das Verbsystem des Slowenischen.....................................................................45
Die Stammformen eines Verbs..........................................................................45
Der Infinitiv ...................................................................................................45
Das Supinum..................................................................................................46
Der Aspekt eines Verbs....................................................................................47
Die Bildung der Aspektformen...........................................................................47
Bildung und Gebrauch des Präsens....................................................................49
Die Verneinung des Verbs.................................................................................51
Die Flexion zentraler, unregelmäßiger Verben......................................................51
Das Verb sein - biti .........................................................................................52
Das Verb gehen - iti ........................................................................................52
Das Verb haben - imeti....................................................................................53
Das Verb wollen - hoteti...................................................................................53
Das Verb können - moči...................................................................................54
Das Verb wissen - vedeti..................................................................................55
Das Verb geben - dati......................................................................................55
Das Verb essen - jesti......................................................................................56
Die Bildung des Partizips..................................................................................56
Liste unregelmäßiger Partizipien........................................................................57
Das Partizip als Adjektiv...................................................................................58
Bildung und Gebrauch des Futur........................................................................58
Bildung des Perfekt..........................................................................................60
Der Gebrauch des Perfekt.................................................................................61
Bildung und Gebrauch des Plusquamperfekts.......................................................62
Bildung und Gebrauch des Imperativ..................................................................62

Teil 5: Pronomen..........................................................................64
Die Pronomen des Slowenischen........................................................................64
Die Personalpronomen.....................................................................................64
Das Reflexivpronomen se.................................................................................66
Die Possessivpronomen....................................................................................67
Die Demonstrativpronomen..............................................................................69
Die Relativpronomen........................................................................................71
Die Fragepronomen „wer?“ und „was?“...............................................................72
Die Indefinitpronomen „irgendwer“ und „irgendetwas“ .........................................73

Teil 6: Satzbau.............................................................................74
Die Satzstellung im Slowenischen......................................................................74
Bildung und Gebrauch von Bedingungssätzen......................................................75
Die indirekte Rede...........................................................................................75
Welche Präposition verlangt nach welchem Fall?..................................................76

Teil 7: Nützliches..........................................................................79
Die Zahlen......................................................................................................79
Die Deklination der Zahlen................................................................................82
Die Ordnungszahlen.........................................................................................83
Die Uhrzeit.....................................................................................................84
Das Datum.....................................................................................................85
Die Wochentage..............................................................................................86
Die Monate.....................................................................................................86
Die Jahreszeiten..............................................................................................87
Teil 1: Zur Sprache
Einführung in die Grammatik Ihres Sprachkurses
Wir freuen uns, dass Sie sich für den Slowenisch-Kurs von Sprachenlernen24
entschieden haben. Bevor Sie nun mit dieser Grammatik zu lernen beginnen, möchten
wir Ihnen kurz erklären, wie diese aufgebaut ist und welches didaktische Konzept
dahinter steht.

Der gesamte Kurs ist so angelegt, dass Sie nach Belieben zwischen verschiedenen
Kapiteln des Sprachkurses und der Grammatik je nach Interesse und
Lerngeschwindigkeit hin und her wechseln können. Das bedeutet, dass dieser Kurs
weitaus weniger wie ein klassisches Sprachlehrbuch oder ein unterrichtsgestützter
Kurs aufgebaut ist.
Die einzelnen Kapitel sind so aufgebaut, dass sie alleine und für sich stehen und zum
Nachschlagen und Lernen verwendet werden können. Sie können bei diesem Kurs
somit alle Vorteile von computerbasiertem Lernen nutzen. So können Sie selbst
steuern, wie, wann und was Sie lernen.

Dieser Sprachkurs beinhaltet eine systematisch aufgearbeitete Grammatik. Anders als


zum Beispiel Lehrbücher, die an jede Geschichte eine Grammatikeinheit knüpfen,
möchten wir, dass unsere Geschichten und Dialoge allein und für sich stehen können.
Wenn Sie sich nämlich nicht mit der Grammatik auseinandersetzen möchten, können
Sie diese Sätze auch auswendig lernen und Sie werden sich im Urlaub in Slowenien
verständlich machen können.Wenn Sie sich aber ein solides Grundwissen des
Slowenischen aneignen möchten, finden Sie in dieser Grammatik alle wesentlichen
Phänomene der Sprache systematisch, nachvollziehbar und mit vielen Beispielen
illustriert aufgearbeitet.

Unsere Grammatiken haben den Anspruch, Ihnen aus der Sicht „von Deutschen für
Deutsche“ die Grammatik des Slowenischen näher zu bringen. Aus diesem Grund
werden Sie immer wieder auf Sätze stoßen wie „anders als im Deutschen...;“ oder
„aus dem Deutschen kennen Sie...“ ¯ hiermit wollen wir Sie für Sachverhalte
sensibilisieren, die im Slowenischen anders sind als im Deutschen. Diese Grammatik
wurde zudem in enger Zusammenarbeit von deutschen und slowenischen
Muttersprachlern unter Beachtung aktueller sprachwissenschaftlicher Forschung
erstellt. So werden Sie bald ein sicheres Gefühl für Unterschiede und
Gemeinsamkeiten der beiden Sprachen entwickelt haben.

Nun aber ganz konkret zu dieser Grammatik: Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern,
wollen wir Ihnen in den ersten Kapiteln viel Wissenswertes zur slowenischen Sprache
liefern. Im Anschluss daran finden Sie eine detaillierte Einführung in das Alphabet und
die Aussprache. Im Anschluss hieran wird Ihnen systematisch die Grammatik des
Slowenischen vorgestellt. Als erstes erfahren Sie alles Wichtige zu den Substantiven,
zu den Fällen und zu Wortarten wie Adjektiven, Pronomen und Adverbien.
Anschließend werden Sie sich intensiv mit dem Verbsystem des Slowenischen
auseinander setzen.
Mit vielen alltagsrelevanten Beispielen werden wir Ihnen stets die Grammatik-
Phänomene erklären. Wir haben also versucht, in dieser Grammatik noch vieles mehr
an zusätzlichem Vokabular unterzubringen. Nachdem Sie also vieles über die
unterschiedlichen Wortklassen erfahren haben, werden Sie sich mit dem Satzbau des
Slowenischen beschäftigen.
Schließlich lernen Sie noch in der Fremdsprache zu zählen und erfahren, wie Sie die
Zahlen konkret anwenden können, beispielsweise bei der Bildung von Uhrzeit und
Datum.

Wir haben versucht, die Vorteile von Multimedialität und Hypertext in dieser
Grammatik sinnvoll einzusetzen. In den einzelnen Kapiteln finden Sie immer blau
unterstrichene Links, die Sie zu verwandten Kapiteln weiterleiten. So können Sie
immer bequem und schnell weiterlesen.

Nun wünschen wir Ihnen viel Erfolg und Freude beim Lernen!

Im folgenden Kapitel erfahren Sie, wie Sie sich diesen Grammatikteil des
Sprachkurses auch ganz bequem ausdrucken können.

Ihr Sprachenlernen24-EntwicklerTeam

Erklärungen zum Grammatik-Glossar Ihres Sprachkurses


Um alle Eigenheiten einer Grammatik korrekt und möglichst genau bezeichnen zu
können, ist es oft notwendig, auf die lateinischen Fachbegriffe zurückzugreifen. Daher
wird auch in dieser Grammatik von Substantiven, Adjektiven & Adverbien, von
Präpositionen & Konjunktionen, von Präsens, Imperfekt, Perfekt & Futur, von
Personal-, Possessiv- & Reflexivpronomen, von männlichen & weiblichen Substantiven
und vielem weiteren mehr die Rede sein.

In jedem Kapitel, das Ihnen ein neues Grammatikphänomen vorstellt, haben wir für
Sie aber auch (wenn möglich und passend) eine deutsche Entsprechung des
lateinischen Begriffs und eine verständliche Erläuterung dieses Phänomens
hinzugefügt.

Für einen Großteil unserer Kunden, der mit unseren Produkten eine Fremdsprache und
ihre Grammatik erlernt, liegt die Schulzeit bereits um einige Jahre zurück und die
Kenntnisse aller grammatischen Fachbegriffe und Feinheiten ist dadurch etwas
verblasst. Um Ihnen zu helfen, diese wieder aufzufrischen und sich gleichzeitig
problemlos in unserer Grammatik zurechtzufinden, haben wir ein Grammatik-Glossar
zusammengestellt, das Ihnen alle wichtigen und auch die weniger bekannten
Grammatikbegriffe anschaulich erklärt, die zum Verständnis dieser
Fremdsprachengrammatik notwendig sind.

Wenn Sie möchten, können Sie gleich jetzt in unserem Grammatik-Glossar stöbern.
Sie finden Sie es entweder über den eingebetteten Link oder im ausklappbaren Menü
auf der linken Seite des Browserfensters.

Die Verbindung zwischen Vokabelteil und Grammatik

Hier finden Sie noch einige nützliche Erklärungen zum Aufbau der Vokabelliste und zu
einigen Besonderheiten des Slowenischen, die im Grammatikteil Ihres Sprachkurses
erklärt werden. Sie sollten sich diese Übersicht einmal durchlesen, ehe Sie mit dem
Durcharbeiten der Vokabellisten beginnen.

Verwendete Abkürzungen:

Übersicht über die verwendeten Abkürzungen


(m) Diese Abkürzung kennzeichnet alle männlichen Substantive.
(mn) Im Slowenischen gibt es einige Wörter, die nur im Plural vorkommen.
Diese werden im Vokabelteil Ihres Sprachkurses immer mit “(mn.)”
gekennzeichnet sein. Manche Wörter kommen zwar im Singular vor,
werden in der Regel aber in der Mehrzahl benutzt. Diese Wörter stehen
auch im Plural in der Vokabelliste und sind gekennzeichnet.
(s) Diese Abkürzung kennzeichnet alle sächlichen Substantive.
(ž) Diese Abkürzung kennzeichnet alle weiblichen Substantive.

Und hier finden Sie noch einige nützliche Anmerkungen:

● Zu den Verben:
Bei den Verben ist es sinnvoll, nicht nur den Infinitiv (die Grundform eines
Verbs) alleine zu lernen. Im Hinblick auf das komplexe Verbsystem des
Slowenischen ist es zudem wichtig, auch den Präsensstamm jedes Verbs (das
ist die 3. Person Singular Präsens) gleich mitzulernen. Die Präsensstammform
finden Sie im Vokabelteil in Klammern hinter jedem Verb.

• Zu den zusammengesetzten Substantiven:


Im Deutschen gibt es viele zusammengesetzte Substantive (zum Beispiel:
Kopfschmerztablette). Da man diese Konstruktionen im Slowenischen so nicht
nachformen kann, steht an diesen Stellen des Vokabelteils die korrekte
Übersetzung mit einem zusammengesetzten Ausdruck. Hinter jedem
verwendeten Substantiv steht die Abkürzung für das Geschlecht des
Substantivs, damit Sie - als Lernende - einen Anhaltspunkt beim Konjugieren
des Ausdrucks haben.

Beispiel: Kopfschmerztablette = tableta (ž) za glavobol (m)

• Zu den Adjektiven:
Alle Adjektive sind in der männlichen Form in den Vokabellisten zu finden. Die
Bildung der weiblichen und sächlichen Form lernen Sie im Grammatikteil Ihres
Sprachkurses.

• Zu den Wörtern mit mehreren Bedeutungen


Das kennen Sie vielleicht aus dem Deutschen: Ein Wort kann manchmal
mehrere unterschiedliche Bedeutungen haben. Diese Wörter haben wir aus allen
Vokabellisten gesammelt und an dieser Stelle für Sie in einer Tabelle mit
Erklärungen und Beispielen zusammengestellt. Wir stellen Ihnen diese Tabelle
separat vor um Ihnen die Doppeldeutigkeiten übersichtlich zu präsentieren und
Ihnen das Lernen zu erleichtern.
Übersichtstabelle:
Vokabeln mit mehreren Bedeutungen
deutsch slowenisch Erklärungen/ Beispiele
der Bürger državljan (m) der Staatsbürger = državljan
oder:
meščan (m) der Bürger einer Stadt = meščan
oder:
prebivalec (m) der Bewohner = prebivalec
das Eis sladoled (m), die Eiscreme, das Speiseeis = sladoled
oder:
led (m) das Eis = led
die Frau gospa (ž)
oder:
ženska (ž) meine Frau = moja žena (ž)
das Gericht jed (ž) das Hauptgericht = glavna jed
oder:
sodišče (s) vor Gericht = pred sodiščem
das Glas kozarec (m) ein Glas Wein = kozarec vina
oder:
steklo (s) Glas – im Sinne des Materials Glas =
steklo
der Kohl zelje (s) das Kraut = zelje
oder:
ohrovt (m) der Rosenkohl = ohrovt
kosten poskusiti (poskusi) probieren = poskusiti
oder:
stati (stane)
10 Euro kosten = stati 10 Euro
das Land kopno (s) das Festland = kopno
oder:
podeželje (s) das ländliche Gebiet = podeželje
oder:
zemlja (ž) das kultivierte Land, die Erde = zemlja
oder:
država (ž) der Staat = država
das Licht luč (ž) das Licht anschalten = prižgati luč
oder:
svetloba (ž) das Sonnenlicht = sončna svetloba
merken opaziti (opazi) etwas bemerken = nekaj opaziti
oder:
zapomniti si sich merken = zapomniti si
(zapomni si)
nach v nach Berlin = v Berlin
oder:
po nach fünf = po peti
oder:
za nach mir = za mano
Übersichtstabelle:
Vokabeln mit mehreren Bedeutungen
die sporočilo (s) die Nachricht auf dem Anrufbeantworter
Nachricht oder: = sporočilo na tajnici
novica (ž) die Neuigkeit = novica
nächster naslednji nächster Bus = naslednji avtobus
oder:
najbližji nächste Bar = najbližji bar
natürlich seveda natürlich komme ich = seveda
oder:
naraven natürliches Wasser = naravna voda
reichen segati (sega) reichen bis = segati
oder:
zadoščati (zadošča) ausreichen = zadoščati
scharf oster scharfes Messer = oster nož
oder:
pikanten pikant = pikanten golaž
der Schein bankovec (m) der Geldschein = bankovec
oder:
potrdilo (s) die Bescheinigung = potrdilo
scheinen zdeti se (zdi se) sie scheint müde = zdi se
oder:
sijati (sije) da je utrujena; die Sonne scheint =
sonce sije
der lopar (m) der Tennisschläger = lopar
Schläger oder:
pretepač (m) der gewalttätige Mensch = (pretepač
schmecken poskusiti probieren = poskusi
es schmeckt gut = dobro je
sicher siguren er kommt sicher = sigurno pride
oder:
varen hier ist er sicher = tukaj je varen
oder:
seveda sicher, natürlich = seveda
uns nas (Akk.) er sieht uns = on nas vidi
oder:
nam (Dat.) er gibt uns = on nam da
von iz von Berlin = iz Berlina
oder:
od von meiner Mutter = od moje mame
oder:
po von Beruf = po poklicu
wahr res ist das wahr? = je to res?
oder:
pravi sein wahres Gesicht = njegov pravi
obraz
Lernen Sie jetzt das slowenische Alphabet kennen und befassen Sie sich gleich mit
einem weiteren wichtigen Kennzeichen des Slowenischen: der Aussprache.

Das Alphabet

Das Slowenische Alphabet umfasst 25 Buchstaben. Einige von diesen werden anders
als im Deutschen geschrieben und ausgesprochen.

Ehe Sie sich intensiver mit der Aussprache und ihren Regeln befassen, sollten Sie sich
das Alphabet näher anschauen. In Lektion 35 („Babysitting“) wird Ihnen das ABC
vorgesprochen.

wird ausgesprochen, wie... Aussprache im Deutschen ähnlich


Buchstabe
[Lautschrift] wie bei...
A, a langes oder kurzes a [a á à] Beispiele zur Aussprache der
Vokale; siehe:
lang und kurz gesprochene Vokale
B, b b [b] beten, Bett
C, c z [c] zeigen, Zange
Č, č tsch [č] Tschüß!
D, d d [d] dehnen, Drache
E, e langes oder kurzes e [e é ê è] Beispiele zur Aussprache der
Vokale; siehe:
lang und kurz gesprochene Vokale
F, f f [f] fangen, Fisch
G, g g [g] gewinnen, Gewicht
H, h hörbares ch [h] schwach; Bruch
I, i langes oder kurzes i [i í ì] Beispiele zur Aussprache der
Vokale; siehe:
lang und kurz gesprochene Vokale
J, j j [j] oder i [i] jedoch, Junge
K, k k [k] können, Kern
L, l l [l] oder w,u liegen, Loch
M, m m [m] meinen, Macht
N, n n [n] nett, Nichte
O, o langes oder kurzes o [o ó ô ò] Beispiele zur Aussprache der
Vokale; siehe:
lang und kurz gesprochene Vokale
P, p p [p] putzen, Peter
R, r r [rə] reisen, Rache

S, s stimmhaftes s [s] fassen, Schlüssel


wird ausgesprochen, wie... Aussprache im Deutschen ähnlich
Buchstabe
[Lautschrift] wie bei...
Š, š sch [š] schweigen, Schönheit
T, t t [t] tanzen, Tisch
U, u langes oder kurzes u [u ú ù] Beispiele zur Aussprache der
Vokale; siehe:
Aussprache der Vokale
V, v w [w] oder u [u] wissen, Wagen
Z, z zischendes s [z] sollen, Sache
´, ž (d)sch [ž] jonglieren, Journalist

Die Buchstaben Q, W, X und Y - die Sie aus dem Deutschen kennen - kommen
ursprünglich nicht im slowenischen Alphabet vor. In Fremdwörtern aber werden sie
Ihnen begegnen. Bei der Aussprache solcher Wörter verfährt man wie im Deutschen
auch: Man versucht Sie in der jeweiligen Landessprache bzw. in der korrekten
Aussprache als Fremdwort wiederzugeben. (Beispiel: Das Wort „Meeting“ sprechen Sie
englisch aus.)

Allgemeines zur Aussprache des geschriebenen Slowenisch

Die Aussprache des geschriebenen Slowenisch stellt für den Anfänger beim Lernen
wahrscheinlich nicht die größte Hürde dar. Insbesondere wenn Sie mit diesem
Multimedia-Sprachkurs Slowenisch lernen, können Sie jede Vokabel und jeden Satz
der einzelnen Text-Lektionen immer und immer wieder anhören.

Gerade am Anfang der Arbeit mit dieser CD möchten wir Ihnen ans Herz legen immer
wieder ganz genau hinzuhören und ganz bewußt zu versuchen die Aussprache
nachzuvollziehen. So werden Sie schnell ein Gefühl für die Sprache bekommen.

Für das Slowenische gilt - mit einigen Ausnahmen natürlich -, dass es ähnlich
gesprochen wie geschrieben wird. Aufpassen bzw. gut zuhören sollte man bei der
Aussprache der Vokale. Sie werden lang oder kurz ausgesprochen. Auch bei den
Konsonanten gibt es manche Ausnahmen. Diese aber lernen Sie beim Hören und
Nachsprechen ganz bestimmt mit.

Im Folgenden lernen Sie einige nützliche Aussprachehilfen.

Aussprachehilfen für den Start

Wörter im Slowenischen haben oft eine ganz bestimmte Betonung, die auf einer
bestimmten Silbe des Wortes liegt.
Achtung!
Die Betonung der Wörter im Slowenischen folgt keiner Regel. Im Prinzip kann jede
Silbe eines Wortes betont sein.

Da sich bei manchen Wörtern je nach Betonung auch der Sinn des Wortes ändert,
sollte man beim Lernen Wert darauf legen, die Worte richtig auszusprechen und zu
betonen.

BEISPIELE:
gori [gorí] es brennt
gori [gôri] oben

Bei oben genanntem Beispiel sehen Sie, dass es sich um ein Wort handelt, das – je
nachdem ob man die erste oder die letzte Silbe betont – zwei ganz unterschiedliche
Bedeutungen annehmen kann.

Um Ihnen den Einstieg beim Lernen zu erleichtern, haben wir in den ersten Kapiteln
dieser Kurzgrammatik eine Notation des Slowenischen eingeführt, die Ihnen zeigen
wird, auf welcher Silbe die Betonung des Wortes liegt. Diese Schreibweise folgt der
Schreibung, die Sie in Wörterbüchern des Slowenischen finden können. So gewöhnen
Sie sich an diese Art der Schreibung.

In den weiteren Kapiteln aber haben wir bewußt darauf verzichtet, diese Wörterbuch-
Schreibung weiterzuführen, da Sie auf diese Art Geschriebenes im alltäglichen
Umgang mit der Sprache nie finden werden. Wir wollen Ihnen Gelegenheit geben,
tatsächlich geschriebenes Slowenisch auch im Grammatikteil Ihres Kurses zu finden.
Achten Sie aus diesem Grund vor allem bei den Lektionstexten und den Vokabeln auf
die Aussprache der Wörter.

Darüberhinaus wollen wir Sie auffordern und anregen, mit Ihrer neuen Sprache – auch
neben dem Lernen mit Ihrem Sprachkurs - in Kontakt zu kommen.
Tipps hierzu finden Sie in der Rubrik „Wie Sie schnell und richtig Sprachen lernen
können“.

Im nächsten Kapitel zeigen wir Ihnen die korrekte Aussprache der Vokale.

Lang und kurz gesprochene Vokale

Vokale im Slowenischen werden entweder lang oder kurz ausgesprochen. Die Länge
oder Kürze der Aussprache erkennt man an dem Akzentzeichen, das über dem
entsprechenden Vokal steht.

Die „Akzentzeichen“ nennt man diakritische Zeichen. Das Slowenische kennt drei
dieser diakritischen Zeichen: ´, ^ und `.

Hier sind die Ausspracheregeln, die diese drei diakritischen Zeichen nach sich ziehen:
• Vokale, die mit keinem Akzentzeichen versehen sind, werden unbetont
ausgesprochen.
• Vokale, die mit diesem Zeichen ´ versehen werden, werden lang
ausgesprochen. Lange Vokale werden immer betont.
• Vokale, die mit diesem Zeichen ^ versehen sind, werden lang ausgesprochen.
Sie werden immer betont. Dieses Zeichen kommt nur bei den Buchstaben „e“
und „o“ vor. Hierbei singalisiert es, dass diese Buchstaben lange und offen
ausgesprochen werden.
• Vokale, die mit diesem Zeichen ` versehen sind, werden kurz ausgesprochen.
Kurze Vokale können entweder betont oder unbetont sein.

Hören Sie beim Durcharbeiten der Texte und Vokabeln genau hin und versuchen Sie,
die Aussprache der Muttersprachler nachzuahmen.

Hier haben wir versucht Beispiele für Sie zusammenzustellen, die Ihnen die
Unterschiede bei der Aussprache der Vokale deutlich machen sollen. Falls Ihnen die
richtige Aussprache so noch nicht ganz klar wird, hören Sie sich die ersten vier
Lektionen des Sprachkurses nochmals in Ruhe an. Achten Sie dabei besonders auf die
Aussprache der Vokale.

BEISPIELE
Slowenisch Lautschrift Deutsch
langes á mama [máma] die Mutter
kurzes à brat [bràt] der Bruder
langes é mesto [mésto] die Stadt
kurzes è zet [zèt] der Schwiegersohn
langes í lipa [lípa] die Linde
kurzes ì sin [sìn] der Sohn
langes ó morje [mórje] das Meer
kurzes ò top [tòp] die Kanone
langes ú juha [júha] die Suppe
kurzes ù luč [lùč] das Licht

Achtung!
Bitte versuchen Sie, sich die Aussprache der Texte und Vokabeln so gut wie möglich
einzuprägen um Missverständnisse zu vermeiden. Unterschiede zwischen der Länge
eines Vokals, seiner Betonung und der offenen oder geschlossenen Aussprache von
„e“ und „o“ können zu massiven Unterschieden in der Bedeutung des Wortes führen!

Im nachfolgenden Kapitel lernen Sie alles über die Substantive des Slowenischen.
Teil 2: Die Substantive
Substantive im Slowenischen

Substantive (auch „Nomen“ oder „Hauptwörter“ genannt) im Slowenischen


unterscheiden sich in:

• Genus (Geschlecht): Sie sind entweder maskulin (männlich), feminin (weiblich)


oder sächliche Substantivel (sächlich)
• Numerus (Zahl): Sie stehen entweder im Singular (der Einzahl), im Dual (der
sogenannten „Zweizahl“) oder im Plural (der Mehrzahl)
• Belebtheit: Substantive im Slowenischen sind entweder belebt oder unbelebt
• Kasus (Fall): Das Slowenische unterscheidet folgende sechs Fälle: Nominativ (1.
Fall), Genitiv (2. Fall), Dativ (3. Fall), Akkusativ (4. Fall), Lokativ (5. Fall) und
Instrumental(is) (6. Fall)

Detaillierte Informationen und nützliches Wissen werden Ihnen zu allen vier


grammatikalischen Phänomenen die folgenden Kapitel vermitteln.

Das Geschlecht der Substantive

Wie im Deutschen auch hat jedes Substantiv ein bestimmtes Geschlecht. Oft stimmt
das Geschlecht eines Substantivs mit dem „natürlichen“ Geschlecht des bezeichneten
Lebewesens überein.

BEISPIELE:
moški der Mann
ženska die Frau
mačka die Katze
maček der Kater

Woran erkennen Sie das Geschlecht eines Substantives? Hier haben wir einige
Faustregeln für Sie zusammengestellt:

Maskulin sind Substantive...


– die auf einen Konsonanten enden
– die (in Ausnahmefällen) auf -a enden. Solche männlichen Substantive werden
grammatikalisch als weiblich angesehen. Näheres zu diesem Phänomen erfahren
Sie im Kapitel, das die Deklination dieser Substantive behandelt.

BEISPIELE:
oče der Vater
dan der Tag
BEISPIELE:
kolega der Kollege
dežurni der Diensthabende
most die Brücke
motor der Motor
pulover der Pullover
šotor das Zelt

Feminin sind Substantive...


- die auf einen Konsonanten enden (und in der Folge im Genitiv auf -i oder -í enden)
- die auf -a enden
- die auf -tev oder -ev enden

BEISPIELE:
lipa die Linde
mati die Mutter
perut der Flügel
obutev das Schuhwerk, die Schuhe

Sächlich sind Substantive...


- die auf -é oder -ó enden
- die auf -e oder -o enden

BEISPIELE:
mesto die Stadt
sonce die Sonne
vrata die Tür
polje das Feld

Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit der Zahl der Substantive.

Die Zahl der Substantive

Substantive im Slowenischen kommen im Singular (der Einzahl) oder im Plural (der


Mehrzahl) vor. Diese Numeri kennen Sie ja aus dem Deutschen. Ein Beispiel wäre: Der
Mann (Singular) – die Männer (Plural).

Des Weiteren gibt es im Slowenischen eine Besonderheit: den Dual.

Der Dual ist die sogenannte „Zweizahl“ und bezeichnet immer zwei Lebewesen oder
zwei Gegenstände.
Früher war der Dual in den meisten slawischen Sprachen gebräuchlich. Heute kommt
er neben dem Slowenischen nur noch im Serbischen vor.

Die folgenden Beispiele sollen Ihnen dies veranschaulichen:

BEISPIELE:
Singular: sestra die Schwester
Singular: kolo das Fahrrad
Dual: sestri zwei Schwestern
Dual: kolesi zwei Fahrräder
Plural: sestre die Schwestern
Plural: kolesa die Fahrräder

Achtung!
Einige Substantive sind in ihrem Gebrauch eingeschränkt. Wie im Deutschen auch
gibt es einige Substantive, die entweder nur im Singular oder im Plural vorkommen.

Beispiele für deutsche Substantive, die nur in der Einzahl existieren, sind: die Milch,
der Hunger, der Durst oder der Regen. Substantive, die nur im Plural erscheinen, sind:
die Eltern, die Geschwister, die Leute, die Masern oder die Röteln.

Beispiele im Slowenischen sind:

BEISPIELE:
nur im Singular stehen:
mleko die Milch
lakota der Hunger
žeja der Durst
dež der Regen
sladkor der Zucker
nur im Plural stehen:
starši die Eltern
ljudje die Leute
ošpice die Masern
hlače die Hose
vrata die Tür

Bitte beachten Sie:


Im Vokabelteil wurden die Mehrzahlwörter mit „(mn.)“ gekennzeichnet.
Lernen Sie nun alles über die Fälle der Substantive im Slowenischen.
Die sechs Fälle des Slowenischen

Das Slowenische kennt – wie Sie bereits wissen – sechs Fälle.


Hier stellen wir Ihnen nochmals alle sechs Fälle mit kurzen Beschreibungen ihrer
Funktionen im Satz vor. Außerdem lesen Sie zu jedem Fall drei Beispiele, um gleich
die Anwendung im Deutschen und der Fremdsprache zu verstehen.

• Nominativ
Der Nominativ (slowenisch: Imenovalnik) antwortet auf die Frage: Wer?/Was?

BEISPIELE:
Adriana kupuje kruh. Adriana kauft das Brot.
Moški stoji pred hišo. Der Mann steht vor dem Haus.
Pes stoji pred hišo. Der Hund steht vor dem Haus.

• Genitiv
Der Genitiv (slowenisch: Rodilnik) im Slowenischen erfüllt eine breitere Funktion
als im Deutschen. Einerseits wird der Genitiv - wie im Deutschen auch -
eingesetzt, um Besitzverhältnisse zu kennzeichnen (vgl. die Frage Wessen?).

Des Weiteren aber wird im Slowenischen das Objekt eines jeden verneinten
Satzes in den Genitiv gesetzt.

Der Genitiv steht oft auch zwingend bei bestimmten Präpositionen (Diese
werden Sie später kennenlernen. Das Kapitel zu diesem Thema heißt „Welche
Präpostion verlangt nach welchem Fall?“).

BEISPIELE:
Adriane ni doma. Adriana ist nicht zu Hause.
Sonca nisem videl. Ich habe die Sonne nicht gesehen.

• Dativ
Der Dativ (slowenisch: Dajalnik) antwortet auf die Frage: Wem?/Was?

BEISPIELE:
Blaž piše pismo Franki. Blaz schreibt Franka einen Brief.
Lovro pomaga mami pri delu. Lovro hilft der Mutter bei der
Arbeit.

• Akkusativ
Der Akkusativ (slowenisch: Tožilnik) antwortet auf die Frage: Wen?/Was?
BEISPIELE:
Podjetje kupuje hišo. Die Firma baut ein Haus.
Vidim Nežo, ki gre čez cesto. Ich sehe Neza über die Straße
kommen.

• Lokativ
Der Lokativ (slowenisch: Mestnik) bestimmt einen Ort und antwortet auf die
Frage: Wo?/ Wohin?
Vor diesem Fall stehen die Präpositionen „pri“, „o“ oder „v“.

BEISPIELE:
Sva v bifeju. Wir sind im Café.
Krožniki so v omari. Die Teller sind im Schrank.

• Instrumental
Der Instrumental (slowenisch: Orodnik) bestimmt ein Mittel und antwortet auf
die Frage: Womit?/ Wodurch?/ Mit wem?/ Was?

BEISPIELE:
Domen pride z avtom. Domen kommt mit dem Auto.
Kruh režem z nožem. Ich schneide das Brot mit dem
Messer.

In den nachfolgenden Kapiteln lernen Sie alles über die männlichen und weiblichen
Substantive des Slowenischen und deren Verwendung.

Die Belebtheit der männlichen Substantive

Das Slowenische unterscheidet bei männlichen belebte und unbelebte Substantive.


Menschen und Tiere bilden die Gruppe der belebten männlichen Substantive. Alle
übrigen Substantive bilden die Gruppe der unbelebten Substantive. Mit diesem Wissen
im Hinterkopf und zwei Faustregeln können Sie sich das Erlernen der Deklination der
männlichen Substantive erleichtern.

Die beiden Faustregeln sind:

– Bei belebten männlichen Substantiven sind der Genitiv und der Akkusativ im
Singular identisch.
– Bei unbelebten männlichen Substantiven sind der Nominativ und der Akkusativ
im Singular identisch.

Achtung!
Es gibt aber auch Ausnahmen zu oben genanntem Einteilungsschema: Zum Beispiel
manche Krankheiten (aber nicht alle!), die Automarken (wie z. B. Porsche, Audi,
BMW,...) und die bekannten Sportvereine (z.B. Fussballclubs wie der 1. FC Bayern
München) werden zu den belebten männlichen Substantiven gerechnet, auch wenn sie
keine Personen im eigentlichen Sinne darstellen. Sie gelten als „in grammatischer
Hinsicht belebt“.
Am einfachsten ist es, wenn Sie solche Ausnahmen immer gleich mit dem Wort
mitlernen.

Im Folgenden geht es um die männlichen Substantive, die auf einem Konsonanten


enden.

Die Deklination männlicher Substantive, die auf einen Konsonanten


enden

Die Mehrheit der männlichen Substantive endet auf einen Konsonanten. Aus diesem
Grund sollten Sie sich die Deklination dieser Gruppe besonders gut einprägen.

Innerhalb dieser Gruppe müssen Sie noch eine Unterscheidung treffen: Einerseits
werden die Substantive auf die gleiche Weise dekliniert, die einen festen oder auch
sich verändernden Akzent im Wortstamm haben. Andererseits werden Substantive, die
einen festen oder sich verändernden Akzent auf ihrer Endung tragen, gleich dekliniert.
Eine Tabelle soll Ihnen einen Überblick verschaffen:

• Das Deklinationsschema

Deklination männlicher Substantive, die auf einen Konsonanten enden


- Das Schema -
Fall Singular Dual Plural
Akzent im Akzent Akzent im Akzent im Akzent auf
Akzent auf
Wortstam auf der Wortstamm Wortstam der
der Endung
m (WS) Endung (WS) m (WS) Endung
Nom. nur WS nur WS WS + -a WS + -à WS + -i WS + -ì
Gen. WS + -a WS + - à WS + -ov WS + -òv WS + -ov WS + -òv
Dat. WS + -u WS + - ù WS + -oma WS + -omà WS + -om WS + -òm
Akk. nur WS WS + - à WS + -a WS + -à WS + -e WS + -è
Lok. pri WS + pri WS + pri WS + pri WS + pri WS + pri WS + -
-u -ù -ih -i(é)h -ih i(é)h
Instr. z/s WS + z/s WS z/s WS + - z/s WS + z/s WS + z/s WS +
-om + -om oma -omà -i -ì

• Anwendung des Schemas auf die beiden Worte:


- korak (der Schritt)
- pes (der Hund)
Deklination männlicher Substantive, die auf einen Konsonanten
enden
- Die Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
Akzent im Akzent Akzent im Akzent im Akzent auf
Akzent auf
Wortstam auf der Wortstam Wortstamm der
der Endung
m (WS) Endung m (WS) (WS) Endung
Nom. korak pes koraka psa koraki psi
Gen. koraka psa korakov psov korakov psov
Dat. koraku psu korakoma psoma korakom psom
Akk. korak psa koraka psa korake pse
Lok. pri pri psu pri pri psih pri korakih pri psih
koraku korakih
Instr. s s psom s s psoma s koraki s psi
korakom korakoma

BEISPIELE:
Sosedov pes je lačen. Der Nachbarshund ist hungrig.
Tvojih korakov nisem slišal. Ich habe deine Schritte nicht
gehört.
Psoma je dal klobaso. Er gab den zwei Hunden eine
Wurst.
Pse je zbudil ropot. Der Lärm hat die Hunde
aufgeweckt.
Maček spi pri psu. Der Kater schläft bei dem Hund.
Z majhnimi koraki se daleč pride. Mit kleinen Schritten kommt man
weit.

Lernen Sie im nächsten Kapitel alles über die männlichen Substantive, die auf einem
'-a' enden.

Die Deklination männlicher Substantive auf `-a`

Wie Sie bereits wissen, gibt es neben weiblichen Substantiven, die auf -a enden, auch
männliche Substantive dieser Art. Man dekliniert sie nach dem selbem Schema, das
auch bei den weiblichen Substantiven dieser Art zur Anwendung kommt.

Wenn aber einem solchen – als grammatikalisch weiblich geltenden – männlichen


Substantiv zum Beispiel ein Adjektiv beigeordnet ist, dann MUSS dieses Adjektiv in
seiner korrekten männlichen Form stehen.
Deklination männlicher Substantive auf -a
- Das Schema -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Imenovalnik) + -a + -a + -i
Genitiv Wortstamm nur Wortstamm nur Wortstamm
(Rodilnik) +-a + -ov + -ov
Dativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Dajalnik) + -u + -oma + -om
Akkusativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Tožilnik) + -a + -a + -e
Lokativ pri Wortstamm pri Wortstamm pri Wortstamm
(Mestnik) + -u + -ich + -ih
Instrumental z/s Wortstamm z/s Wortstamm z/s Wortstamm
(Orodnik) + -om + -oma + -i

Hier zeigen wir Ihnen das Beispiel „kolega“ - dt.: der Kollege:

Deklination männlicher Substantive auf -a


- Die Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ koléga koléga kolégi
(Imenovalnik)
Genitiv koléga kolégov kolégov
(Rodilnik)
Dativ (Dajalnik) kolégu kolégoma kolégom
Akkusativ koléga koléga kolége
(Tožilnik)
Lokativ pri kolégu pri kolégih pri kolégih
(Mestnik)
Instrumental s kolégom s kolégoma s kolégi
(Orodnik)

Lesen Sie hier konkrete Beispielsätze, um sich das Gelernte zu verdeutlichen:

BEISPIELE:
Kolega je prišel prepozno. Der Kollege ist zu spät gekommen.
Obleki obeh kolegov sta lepi. Die Anzüge der beiden Kollegen sind
schön.
Kolegu pišem pismo. Ich schreibe dem Kollegen einen Brief.
Pokličem kolege. Ich rufe die Kollegen an.
BEISPIELE:
Sem pri svojem kolegu. Ich bin bei meinem Kollegen.
Na kosilu je z obema kolegoma. Er ißt mit den beiden Kollegen zu
Mittag.

Abschließend zu den männlichen Substantiven lernen Sie im nächsten Kapitel


zusätzlich noch die wichtigsten Ausnahmen.

Wichtige Ausnahmen bei der Deklination männlicher Substantive

Jede Regel hat Ihre Ausnahme. Die Deklinationsregel der männlichen Substantive des
Slowenischen hat gleich mehrere Ausnahmen. Vier davon (die wichtigsten) sollen Sie
hier kennenlernen.

Ausnahmen: otrok (das Kind)


Fall Singular Dual Plural
Nominativ otròk otrôka otrôci
(Imenovalnik)
Genitiv otrôka otrók otrók
(Rodilnik)
Dativ otrôku otrôkoma otrôkom
(Dajalnik)
Akkusativ otrôka otrôka otrôke
(Tožilnik)
Lokativ pri otrôku pri otrócih pri otrócih
(Mestnik)
Instrumental z otrôkom z otrôkoma z otróki
(Orodnik)

Ausnahmen: mož (der Mann)


Fall Singular Dual Plural
Nominativ móž možá možjé
(Imenovalnik)
Genitiv možá móž móž
(Rodilnik)
Dativ móžu možéma možém
(Dajalnik)
Akkusativ možá možá možé
(Tožilnik)
Lokativ pri móžu pri možéh pri možéh
(Mestnik)
Ausnahmen: mož (der Mann)
Instrumental z móžem z možéma z možmí
(Orodnik)

Ausnahmen: dan (der Tag)


Fall Singular Dual Plural
Nominativ dán dnéva dnévi
(Imenovalnik)
Genitiv dnéva dní dní
(Rodilnik)
Dativ (Dajalnik) dnévu dnévoma dnévom
Akkusativ dán dnéva dnéve
(Tožilnik)
Lokativ pri dnévu pri dnéh pri dnéh
(Mestnik)
Instrumental z dnévom z dnévoma z dnémi
(Orodnik)

Ausnahmen: oče (der Vater)


Fall Singular Dual Plural
Nominativ ôče očéta očétje
(Imenovalnik)
Genitiv očéta očétov očétov
(Rodilnik)
Dativ (Dajalnik) očétu očétoma očétom
Akkusativ očéta očéta očéte
(Tožilnik)
Lokativ pri očétu pri očétih pri očétih
(Mestnik)
Instrumental z očétom z očétoma z očéti
(Orodnik)

Nachdem Sie nun alles Wissenswerte zu den männlichen Substantiven erfahren


haben, geht es im Folgenden um die weiblichen Substantive im Slowenischen sowie
deren Verwendung.

Die Deklination weiblicher Substantive auf `-a`

Im Slowenischen unterscheiden sich die Deklinationen der weiblichen Substantive


innerhalb dieser Gruppe.
Die jeweils anzuwendende Deklination hängt von der Endung des jeweiligen
Substantives ab.

• Die weiblichen Substantive auf -a

Die weiblichen Substantive, die auf -a enden, werden zum Beispiel anders
dekliniert, als alle übrigen weiblichen Substantive.

Lernen Sie zuerst die Deklination der Substantive auf -a und dann die
Deklination der übrigen Substantive. Wir werden Ihnen zuerst ein Schema der
Flexion aufzeigen um dieses dann an mehreren Beispielen konkret anwenden.

Übrigends werden auch alle weiblichen Fremd- und Lehnwörter, die auf -a
enden nach dem folgenden Schema dekliniert.

Deklination weiblicher Substantive auf -a


- Schema -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Imenovalnik) + -a + -i + -e
Genitiv Wortstamm nur Wortstamm nur Wortstamm
(Rodilnik) + -e keine Endung keine Endung
Dativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Dajalnik) + -i + -ama + -am
Akkusativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Tožilnik) + -o + -i + -e
Lokativ pri Wortstamm pri Wortstamm pri Wortstamm
(Mestnik) + -i + -ah + -ah
Instrumental z/s Wortstamm z/s Wortstamm z/s Wortstamm
(Orodnik) + -o + -ama + -ami

• (Hinweis zur Aussprache: Bitte beachten Sie, dass Sie im Genitiv Dual und
Plural nur den Wortstamm sprechen. Bei Substantiven, die im Nominativ auf -la
enden, hören diese Formen nur mit einem -l auf.)

Schauen Sie sich jetzt die konkrete Anwendung dieses Schemas am Beispiel
von violina – die Geige an:

Deklination weiblicher Substantive auf -a


- Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ violína violíni violíne
(Imenovalnik)
Genitiv violíne violín violín
(Rodilnik)
Deklination weiblicher Substantive auf -a
Dativ violíni violínama violínam
(Dajalnik)
Akkusativ violíno violíni violíne
(Tožilnik)
Lokativ pri violíni pri violínah pri violínah
(Mestnik)
Instrumental z violíno z violínama z violínami
(Orodnik)

• Die weiblichen Substantive auf -à

Achtung!
Bei den weiblichen Substantiven auf -à unterscheiden sich die Endungen der
Deklination in den Akzenten. In einigen Fällen ändert sich sogar die Endung
vollkommen. Auch damit sollen Sie sich zuerst anhand des Schemas und dann
mit einem konkreten Beispiel vertraut machen.

Deklination weiblicher Substantive auf -à


- Schema -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Imenovalnik) + -a + -i + -e
Genitiv Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Rodilnik) + -e + -á + -á
Dativ (Dajalnik) Wortstamm Wortstamm Wortstamm
+ -i + -àma + -àm
Akkusativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Tožilnik) + -o + -i + -e
Lokativ pri Wortstamm pri Wortstamm pri Wortstamm
(Mestnik) + -i + -áh + -áh
Instrumental z/s Wortstamm z/s Wortstamm z/s Wortstamm
(Orodnik) + -o + -áma + -ámi

• Und hier sehen Sie wieder die konkrete Anwendung dieses Schemas am
Beispiel: das Wasser - voda:

Deklination weiblicher Substantive auf -à


- Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ vôda vôdi vôde
(Imenovalnik)
Deklination weiblicher Substantive auf -à
Genitiv vôde vodá vodá
(Rodilnik)
Dativ vôdi vodáma vodám
(Dajalnik)
Akkusativ vôdo vôdi vôde
(Tožilnik)
Lokativ pri vôdi pri vodáh pri vodáh
(Mestnik)
Instrumental z vôdo z vodáma z vodámi
(Orodnik)

• Beispiele
Hier haben wir einige Satzbeispiele für Sie zusammengestellt:

BEISPIELE:
Nom.: Violina se čudovito sliši. Die Geige klingt wunderschön.
Gen.: Posnetek violine dobro zveni. Die Aufnahme der Geige klingt gut.
Dat.: Violini je počila struna. Der Geige ist eine Saite gerissen.
Akk.: Uglašujem violino. Ich stimme die Geige.
Lok.: Na violini sedi metulj. Auf der Geige sitzt ein
Schmetterling.
Instr.: Z violino lahko glasno igram. Mit der Geige kann ich laut
spielen.
Nom.: Voda je pitna. Das Wasser ist trinkbar.
Gen.: Izvira vode niso našli. Sie haben die Quelle des Wassers
nicht gefunden.
Dat.: Vodi so dodane primesi. Dem Wasser werden die
Zusatzstoffe beigegeben.
Akk.: Vodo je kupil v plastenki. Er hat das Wasser in der
Plastikflasche gekauft.
Lok.: Pri vodi se igrajo otroci. Am Wasser spielen die Kinder.
Instr.: S hladno vodo se najbolje Mit kühlem Wasser wird Durst am
odžejam. besten gelöscht.

Lernen Sie im nächsten Kapitel alles über weibliche Substantive, die auf einem
Konsonanten enden.
Die Deklination weiblicher Substantive,
die auf einen Konsonanten enden

Lernen Sie jetzt die Deklination der weiblichen Substantive, die auf einen Konsonanten
enden. Bei dieser Deklination müssen Sie unterscheiden zwischen Substantiven mit
und ohne Schwa-Laut im Wortstamm.

– Hinweise zum „Schwa-Laut“: Der „Schwa-Laut“ ist keine Besonderheit des


Slowenischen. Aus dem Deutschen zum Beispiel kennnen Sie diesen Laut aus dem
Wort „ohne“. Auch im englischen „the“ ist er zu finden.
- Hinweis zur Aussprache: Der Schwa-Laut kann nicht betont werden.

• Das Schema
Wie bisher werden wir Ihnen erst das Schema und dann seine konkrete
Umsetzung vorstellen.

Die Deklination weiblicher Substantive, die auf einen


Konsonanten enden
- Schema -
Fall Singular Dual Plural
mit ohne mit ohne mit
Ohne
Schwa- Schwa- Schwa- Schwa- Schwa-
Schwa-Laut
Laut Laut Laut Laut Laut
Nom. nur nur WS WS WS WS WS
Wortstam + -i + -i + -i + -i
m (WS)
Gen. WS WS WS WS WS WS
+ -i + -i + -i + -i + -i + -i
Dat. WS WS WS WS WS WS
+ -i + -i + -ima + -ma + -im + -im
Akk. nur WS nur WS WS WS WS WS
+ -i + -i + -i + -i
Lok. o / pri o / pri o / pri o / pri WS o / pri WS o / pri WS
WS + -i WS + -i WS + -ih + -ih
+ -ih + -ih
Instr. z/s WS z/s WS z/s WS z/s WS z/s WS z/s WS
+ -ijo + -jo + -ma + -imi + -mi
+ -ima

• Die Anwendung
Und hier die Anwendung des Schemas: Wir zeigen Ihnen die Beispiele: misel -
der Gedanke, perut – der Flügel.
Die Deklination weiblicher Substantive, die auf einen Konsonanten
enden
- Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
mit ohne mit ohne
ohne mit Schwa-
Schwa- Schwa- Schwa- Schwa-
Schwa-Laut Laut
Laut Laut Laut Laut
Nom. mísel perút mísli perúti mísli perúti
Gen. mísli perúti mísli perúti mísli perúti
Dat. mísli perúti míslima perútma míslim perútim
Akk. mísel perút mísli perúti mísli perúti
Lok. o/ pri o/ pri o/ pri míslih o/ pri o/ pri o/ pri
mísli perúti perútih míslih perútih
Instr. z míslijo s perútjo z míslima s perútma z míslimi s
perútmi

• Beispiele
Und hier finden Sie erneut ganze Beispielsätze.

BEISPIELE:
Misel nate me navdaja z veseljem. Der Gedanke an dich erfüllt mich
mit Freude.
Kokoš ne uporablja peruti. Das Huhn benutzt keine Flügel.

Tej misli ni kaj dodati. Zu diesem Gedanken ist nichts


mehr zu sagen.
Svoje misli je napisal na list. Er hat seine Gedanken
niedergeschrieben.
Danes smo se učili o ptičjih perutih. Heute wurde über die Vogelflügel
unterrichtet.
Z mislimi sem pri tebi. Mit meinen Gedanken bin ich bei
dir.

Es gibt außerdem noch weibliche Substantive, die auf '-tev' oder '-ev' enden. Wie
diese Substantive verwendet werden, lernen Sie im nächsten Kapitel.

Die Deklination weiblicher Substantive auf `-tev`oder `-ev`

Wenn Sie sich jetzt an das einführende Kapitel zum Geschlecht der Substantive
erinnern, fällt Ihnen sicherlich ein, dass es noch eine weitere Gruppe der weiblichen
Substantive gibt: diejenigen, die auf -tev bzw. -ev enden. Diese dekliniert man
folgendermaßen:
• Das Schema

Deklination weiblicher Substantive auf -tev/ -ev


- Schema -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ nur Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Imenovalnik) + -i + -e
Genitiv Wortstamm nur Wortstamm nur Wortstamm
(Rodilnik) + -e
Dativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Dajalnik) + -i + -ama + -am
Akkusativ nur Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Tožilnik) + -i + -e
Lokativ o/ pri o/ pri Wortstamm o/ pri Wortstamm
(Mestnik) Wortstamm + -ah + -ah
+ -i
Instrumental z/ s Wortstamm z/ s Wortstamm z/ s Wortstamm
(Orodnik) + -ijo + -ama + -ami

• Die Anwendung
Hier das Beispiel: britev – dt.: das Rasiermesser

Deklination weiblicher Substantive auf -tev/-ev


- Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ brítev brítvi brítve
(Imenovalnik)
Genitiv brítve brítev brítev
(Rodilnik)
Dativ brítvi brítvama brítvam
(Dajalnik)
Akkusativ brítev brítvi brítve
(Tožilnik)
Lokativ o / pri brítvi o / pri brítvah o / pri brítvah
(Mestnik)
Instrumental z brítvijo z brítvama z brítvami
(Orodnik)

• Beispiele

BEISPIELE:
Britev je ostra. Das Rasiermesser ist scharf.
BEISPIELE:
Britev ni bilo na zalogi. Von den Rassiermessern gab es
keine mehr im Vorrat.
Britvam sem nabrusil rezila. Ich habe den Rasiermessern die
Klingen geschliffen.
Britvi se močno svetita. Die zwei Rassiermesser glänzen
stark.
Zobna krema stoji ob očetovi britvi. Die Zahncreme steht neben dem
Rasiermesser vom Vater.
Z britvijo si je obril brado. Mit dem Rasiermesser hat er
seinen Bart rasiert.

Eine weitere Besonderheit stellen weibliche Substantive dar, die einen Akzent tragen.
Diese finden Sie im nachfolgenden Kapitel. Anschließend werden Ihnen alle weiteren
Ausnahmen zu den weiblichen Substantiven erklärt.

Die Deklination weiblicher Substantive mit sich veränderndem Akzent

Es gibt auch feminine Substantive, bei denen sich beim Deklinieren der Vokal in der
Endung verändert oder sich ein Akzent verschiebt. Leider gibt es keine Faustregel für
das Auftreten dieses Phänomens. Falls Sie auf solche Wörter stoßen, lernen Sie deren
Deklination am besten auswendig.
Zu diesen Wörtern zählen unter anderem:

kóst – dt.: der Knochen


stvár – dt.: das Ding

• Das Schema

Deklination weiblicher Substantive


mit sich veränderndem Akzent
- Schema -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ nur Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Imenovalnik) + -í + -í
Genitiv Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Rodilnik) + -í + -í + -í
Dativ Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Dajalnik) + -i + -éma + -ém
Akkusativ nur Wortstamm Wortstamm Wortstamm
(Tožilnik) + -í + -í
Deklination weiblicher Substantive
mit sich veränderndem Akzent
Lokativ o / pri o / pri Wortstamm o / pri Wortstamm
(Mestnik) Wortstamm + -éh + -éh
+ -i
Instrumental z/s Wortstamm z/s Wortstamm z/s Wortstamm
(Orodnik) + -jó + -éma + -mí

• Die Anwendung
Wir zeigen Ihnen hier das Beispiel kóst – dt.: der Knochen

Deklination weiblicher Substantive mit sich veränderndem


Akzent
- Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ kóst kostí kostí
(Imenovalnik)
Genitiv kostí kostí kostí
(Rodilnik)
Dativ (Dajalnik) kósti kostéma kostém
Akkusativ kóst kostí kostí
(Tožilnik)
Lokativ o/ pri kósti o / pri kostéh o / pri kostéh
(Mestnik)
Instrumental s kostjó s kostéma s kostmí
(Orodnik)

• Beispiele
Und auch hier sollen Ihnen einige Beispielsätze das Gelernte veranschaulichen:

BEISPIELE:
Zlomil si je dve kosti. Er hat sich zwei Knochen
gebrochen.
Psu nisem dal jesti kosti. Ich habe dem Hund keine
Knochen zum Essen gegeben.
Kostem za juho dodam zelenjavo. Den Knochen für die Suppe gebe
ich dem Gemüse hinzu.
Pes je oglodal svojo kost. Der Hund hat seinen Knochen
abgenagt.
O kosteh se raje nismo pogovarjali. Über die Knochen haben wir uns
lieber nicht unterhalten.
Naš pes je s kostmi še najbolj Unser Hund ist mit den Knochen
zadovoljen. am zufriedensten.
Lernen Sie anschließend noch weitere Ausnahmen zu den weiblichen Substantiven im
Slowenischen.

Drei wichtige Ausnahmen bei der


Deklination weiblicher Substantive

Bei der Deklination der weiblichen Substantive gibt es drei wichtige Ausnahmen, die
Sie hier kennenlernen sollen.

Dies sind:
• máti – dt.: die Mutter
• hčí – dt.: die Tochter
• und die weibliche Form der Anrede „Frau..“: gospá

Die Deklination von máti (Mutter)


Fall Singular Dual Plural
Nominativ máti máteri mátere
(Imenovalnik)
Genitiv (Rodilnik) mátere máter máter
Dativ (Dajalnik) máteri máterama máteram
Akkusativ (Tožilnik) máti máteri mátere
Lokativ (Mestnik) o / pri máteri o / pri máterah o / pri máterah
Instrumental z máterjo z máterama z máterami
(Orodnik)

Die Deklination von hčí (Tochter)


Fall Singular Dual Plural
Nominativ hčí hčéri hčére
(Imenovalnik)
Genitiv (Rodilnik) hčére hčerá hčerá
Dativ (Dajalnik) hčéri hčérama hčéram
Akkusativ (Tožilnik) hčí hčéri hčére
Lokativ (Mestnik) o / pri hčéri o / pri hčérah o / pri hčérah
Instrumental s hčérjo s hčérama s hčérami
(Orodnik)
Die Deklination der weiblichen Anrede: gospá
Fall Singular Dual Plural
Nominativ gospá gospé gospé
(Imenovalnik)
Genitiv (Rodilnik) gospé gospá gospá
Dativ (Dajalnik) gospé gospéma gospém
Akkusativ (Tožilnik) gospó gospé gospé
Lokativ (Mestnik) o / pri gospé o / pri gospéh o / pri gospéh
Instrumental z gospó z gospéma z gospémi
(Orodnik)

Und hier sollen Sie noch einige Beispielsätze mit einer konkreten Anwendung lesen:

BEISPIELE:
Mati pozdravi hčer. Die Mutter begrüßt die Tochter.
Hči rada pomaga materi. Die Tochter hilft der Mutter gerne.
Spoštovana gospa Müller,... Sehr geehrte Frau Müller,...
Dober dan, govorim z gospo Maier? Hallo, spreche ich mit Frau Maier?

Nun kommen wir zur letzten Gruppe von Substantiven im Slowenischen: dem
sächlichen Substantiv.

Die Deklination sächlicher Substantive

• Das Schema
Wie Sie bereits wissen, enden die meisten sächlichen Substantive auf -e/-é
oder -o/ó. Lernen Sie zuerst die Deklination der sächlichen Substantive auf -o/
ó kennen und dann die der Substantive auf -e/-é. Anschließend haben Sie
Gelegenheit, anhand mehrerer konkreter Satzbeispiele Ihr bis dahin
schematisches Wissen anschaulich zu machen.

Deklination sächlicher Substantive, die auf -o/-ó enden


- Schema -
Fall Singular Dual Plural
-o -ó -o -ó -o -ó
Nominativ Wortstamm WS WS WS WS WS
(WS) +-ó + -i + -i + -a + -a
+ -o
Genitiv WS WS nur WS nur WS nur WS nur WS
+ -a + -a
Dativ WS WS WS WS WS WS
+ -u + -u + -oma + -oma + -om + -om
Akkusativ WS WS WS WS WS WS
+ -o + -ó + -i + -i + -a + -a
Lokativ pri WS pri WS pri WS pri WS pri WS pri WS
+ -u + -u + -ih + -ih + -ih + -ih
Instrument z/s WS z/s WS z/s WS z/s WS z/s WS z/s WS
al + -om + -om + -oma + -oma + -i + -i

• Die Anwendung
Beispiele: mesto (die Stadt), telo (der Körper)

Deklination sächlicher Substantive, die auf -o/-ó enden


- Die Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
-o -ó -o -ó -o -ó
Nom. mésto teló mésti telési mésta telésa
Gen. mésta telésa mést telés mést telés
Dat. méstu telésu méstoma telésoma méstom telésom
Akk. mésto teló mésti telési mésta telésa
Lok. o / pri o / pri o / pri o / pri o / pri o / pri
méstu telésu méstih telésih méstih telésih
Instr. z s telésom z méstoma s z mésti s telési
méstom telésoma

• Beispiele

BEISPIELE:
Mesti imata lepi legi. Die beiden Städte liegen schön.
wörtlich: Die zwei Städte haben
schöne Lagen.
BEISPIELE:
Geomtrijskih teles nisem poznal. Die geometrischen Körper habe
ich nicht gekannt.
Mestu so spremenili podobo. Die Form der Stadt wurde
geändert.
Dekle ima lepo telo. Das Mädchen hat einen schönen
Körper.
Učili smo se o srednjeveških mestih. Es wird über mittelalterliche Städte
unterrichtet.
Skoraj sva se dotikala s telesoma. Wir haben uns fast mit den
Körpern berührt.

Lernen Sie hier, wie sich sächliche Substantive verhalten, die auf '-e' enden.

Die Deklination sächlicher Substantive, die auf `-e`enden

Hier lernen Sie die Deklination der sächlicher Substantive, die auf -e/-è enden.

• Das Schema

Deklination sächlicher Substantive, die auf -e/-è enden


- Schema -
Fall Singular Dual Plural
-e -è -e -è -e -è
Nominativ WS WS WS WS WS WS
+-è +i + -i +a + -a
Genitiv WS WS nur WS nur WS nur WS nur WS
+a + -a
Dativ WS WS WS WS WS WS
+u + -u + ema + -oma + om + -om
Akkusativ WS WS WS WS WS WS
+ -è +i + -i +a + -a
Lokativ o/pri o/pri WS o/pri WS o/pri o/pri WS o/pri
WS + -u + ih WS + ih WS
+u + -ih + -ih
Instrumental s/z WS s/z WS s/z WS s/z WS s/z WS
WS + -om + ema + -oma +i + -i
+ em

• Die Anwendung
Beispiel: Sonce – die Sonne
Deklination sächlicher Substantive, die auf -e enden
- Die Anwendung -
Fall Singular Dual Plural
Nominativ sónce sónci sónca
Genitiv sónca sónc sónc
Dativ sóncu sóncema sóncem
Akkusativ sónce sónci sónca
Lokativ o/ pri sóncu o/ pri sóncih o/ pri sóncih
Instrumental s sóncem s sóncema s sónci

• Beispiele

BEISPIELE:
Zunaj sije sonce. Die Sonne scheint draußen.
V vesolju se nahaja nešteto sonc. Im Universum befinden sich
zahllose Sonnen.
Raketa se je približevala Soncu. Die Rakete hat sich der Sonne
genähert.
Ob jutrih navadno najprej pozdravim Morgens begrüße ich gewöhnlich als
Sonce. erste die Sonne.
O Soncu obstaja veliko legend. Über die Sonne erzählt man viele
Geschichten.
To popoldne lahko računamo s soncem. Diesen Nachmittag könnte mit der
Sonne gerechnet werden.

Lernen Sie abschließend noch weitere Ausnahmen der sächlichen Substantive.

Wichtige Ausnahmen bei der


Deklination sächlicher Substantive

Manche sächlichen Substantive werden bei der Deklination im Wortstamm mit -en,
-es oder -et erweitert. Hier haben wir für Sie eine Liste der wichtigsten dieser
Ausnahmen zusammengestellt.

Ausnahmen: sächliche Substantive, deren Wortstamm bei der


Deklination erweitert wird
deutsch Nominativ (Sg.) Genitiv (Sg.) Dativ (Sg.)
das Baby déte déteta détetu
Ausnahmen: sächliche Substantive, deren Wortstamm bei der
Deklination erweitert wird
der Baum drevó drevésa drevésu
der Füller peró perésa perésu
der Himmel nebó nebésa nebésu
der Körper teló telésa telésu
das Mädchen deklè dekléta deklétu
der Name imé iména iménu
das Wetter vrême vreména vreménu

Wir haben an dieser Stelle ganz bewußt die Deklination nur bis zum Dativ ausgeführt.
Eine gute Übung könnte es sein, auch die übrigen Fälle zu deklinieren.

Zwei weitere Ausnahmen der Deklination der sächlichen Substantive bilden zwei
Worte, die nur im Plural vorkommen. Im Deutschen aber werden diese Worte sowohl
mit dem Plural, als auch mit einem Singular übersetzt.

Ausnahmen der sächliche Substantiv-Deklination,


die nur im Plural vorkommen
Fall drva – das Brennholz tla -der Boden/ die Böden
Nominativ (Imenovalnik) dŕva tlà
Genitiv (Rodilnik) dŕv tál
Dativ (Dajalnik) drvém tlòm
Akkusativ (Tožilnik) dŕva tlà
Lokativ (Mestnik) pri drvéh pri tléh
Instrumental (Orodnik) z drvmí s tlémi

BEISPIELE:
Tla so nova. Der Boden ist neu.
Prenavljam tla v hiši. Ich erneuere die Böden des Hauses.
Ti sediš na tleh. Du sitzt auf dem Boden.

Nun sollten Sie alles Wissenwerte zu den Substantiven im Slowenischen wissen. Der
nächste Block unseres Grammatikteils beschäftigt sich nun mit den Adverbien und
Adjektiven des Slowenischen.
Teil 3: Adjektive und Adverben
Das Adverb

Das Adverb im Slowenischen wird – wie im Deutschen auch – nicht flektiert.


Adverbien haben die Funktion, andere Wortarten (Adjektive und Verben) näher zu
bestimmen. Diese Näher-Bestimmung kann die einer Art und Weise (Modaladverbien),
eines Grundes (Kausaladverbien), eines Ortes (Lokaladverbien) oder der Zeit
(Temporaladverbien) sein.

Manchmal finden Sie den Partikel „le“, der ein Adverb begleitet. Dieser Partikel hat die
Funktion, dem Adverb noch mehr Gewicht zu verleihen und eine Betonung
herzustellen. Er kann vor einem Adverb stehen. In diesem Fall wird er mit einen
Bindestrich vom eigentlichen Adverb abgetrennt. Hinter einem Adverb wird er direkt
an das Wort angeschlossen.

BEISPIELE:
Hotel je blizu železniške postaje. Das Hotel liegt nah am Bahnhof.
(Lokaladverb)
Pogosto grem v kino. Ich gehe oft ins Kino. (Temporaladverb)
Kovček je tako težak. Der Koffer ist so schwer. (Modaladverb)
Zaradi slabega vremena ima vlak Wegen des Unwetters hat der Zug
zamudo. Verspätung. (Kausaladverb)

Im nachfolgenden Kapitel lernen Sie alles über die Bildung der slowenischen
Adverbien.

Die Bildung der Adverben

Adverben können aus Adjektiven, Pronomen, Substantiven und Verben abgeleitet


werden. Für die Ableitung von Adverben aus Adjektiven kann man eine Faustregel
formulieren, die lautet:

Adverben, die von Adjektiven abgeleitet werden, werden mit dem Nominativ Singular
des Adjektivs gebildet.
Dieser lautet in der Regel auf -e oder -o aus.

BEISPIELE zur Bildung von Adverbien aus Adjektiven:


glasen (Adjektiv) glas die laute (Adjektiv) Stimme
glas je glasen (Adverb) Die Stimme ist laut. (Adverb)
Zanj je značilno hitro (Adjektiv) Schnelles (Adjektiv) Reden ist typisch für
govorjenje. ihn.
BEISPIELE zur Bildung von Adverbien aus Adjektiven:
samo na kratko (Adverb) sem se z njo Erst kürzlich (Adverb) habe ich mit ihr
pogovarjal gesprochen.

Im nächsten Kapitel lernen Sie alles über die slowenischen Adjektive.

Das Adjektiv - Bildung und Gebrauch

Das Adjektiv stellt wie im Deutschen auch eine eigene Wortklasse dar. Aufgabe eines
Adjektivs ist es, ein Objekt näher zu beschreiben und ihm Eigenschaften oder
Merkmale zuzuteilen.

Adjektive im Slowenischen werden in Bezug auf den Fall (Kasus), die Zahl (Numerus)
und das Geschlecht (Genus) an das Objekt, auf das sie sich beziehen, angepasst. Wie
bereits schon des Öfteren erwähnt kann man sich die Bildung der Adjektive mit der
sogenannten „KNG-Regel“ (Kasus-Numerus-Genus-Regel) merken.

Wir formulieren also als Faustregel zur Bildung der Adjektive:

Alle Adjektive werden nach der KNG-Regel an das Bezugsobjekt angeglichen.

Schauen Sie sich – wie üblich - zuerst das Schema der Deklination an. Im Anschluß
daran finden Sie wieder eine Beispieltabelle mit der konkreten Anwendung. Vielleicht
versuchen Sie die Beispieltabelle zuerst selbst auszufüllen. Danach können Sie sich
selbst testen.

• Das Schema

Die Deklination der Adjektive


- Das Schema -
Fall männliche Form weibliche Form sächliche Form
im Singular
Nominativ nur Wortstamm (WS) (WS) + a (WS) + o
(Imenovalnik)
Genitiv (WS) + ega (WS) + e (WS) + ega
(Rodilnik)
Dativ (Dajalnik) (WS) + emu (WS) + i (WS) + emu
Akkusativ (WS) + ega (WS) + o (WS) + o
(Tožilnik)
Lokativ pri (WS) + em pri (WS) + i pri (WS) + em
(Mestnik)
Instrumental s/z (WS) + im s/z (WS) + o s/z (WS) + im
(Orodnik)
Die Deklination der Adjektive
im Dual
Nominativ (WS) + a (WS) + i (WS) + i
(Imenovalnik)
Genitiv (WS) + ih (WS) + ih (WS) + ih
(Rodilnik)
Dativ (Dajalnik) (WS) + ima (WS) + ima (WS) + ima
Akkusativ (WS) + a (WS) + i (WS) + i
(Tožilnik)
Lokativ pri (WS) + ih pri (WS) + ih pri (WS) + ih
(Mestnik)
Instrumental s/z (WS) + ima s/z (WS) +ima s/z (WS) + ima
(Orodnik)
im Plural
Nominativ (WS) + i (WS) + e (WS) + a
(Imenovalnik)
Genitiv (WS) + ih (WS) + ih (WS) + ih
(Rodilnik)
Dativ (Dajalnik) (WS) + im (WS) + im (WS) + im
Akkusativ (WS) + e (WS) + e (WS) + a
(Tožilnik)
Lokativ pri (WS) + ih pri (WS) + ih pri (WS) + ih
(Mestnik)
Instrumental pri (WS) + imi s/z (WS) + imi s/z (WS) + imi
(Orodnik)

Achtung!
Adjektive, deren Wortstamm auf „-ji“, „nji“, „-ski“ oder „-ški“ (z. B.: slovenski
– slowenisch oder nemški – deutsch) enden, verlieren die „-i“-Endung in der
männlichen Nominativ-Singular-Form nicht.

• Die Anwendung
Die Anwendung der Deklinationstabelle am Beispiel „lep“ (dt.: schön):

Die Deklination der Adjektive


- Die Anwendung -
Fall männliche Form weibliche Form sächliche Form
im Singular
Nominativ lep lepa lepo
Genitiv lepega lepe lepega
Dativ lepemu lepi lepemu
Die Deklination der Adjektive
Akkusativ lepega lepo lepo
Lokativ o/pri lepem o/pri lepi o/pri lepem
Instrumental s/z lepim s/z lepo s/z lepim
im Dual
Nominativ lepa lepi lepi
Genitiv lepih lepih lepih
Dativ lepima lepima lepima
Akkusativ lepa lepi lepi
Lokativ o/pri lepih o/pri lepih o/pri lepih
Instrumental s/z lepima s/z lepima s/z lepima
im Plural
Nominativ lepi lepe lepa
Genitiv lepih lepih lepih
Dativ lepim lepim lepim
Akkusativ lepe lepe lepa
Lokativ o/pri lepih o/pri lepih o/pri lepih
Instrumental s/z lepimi s/z lepimi s/z lepimi

• Beispiele
Um Ihr Wissen zu Bildung und Gebrauch der Adjektive abzurunden, schauen Sie
sich bitte noch einige Beispiel an:

BEISPIELE:
To je pa lepa hiša. Das ist aber ein schönes Haus!
To bom prosil prijaznega natakarja. Ich werde den freundlichen
Kellner darum bitten.
Že dva tedna sem zopet zdrav. Seit zwei Wochen bin ich wieder
gesund.

Als Nächstes möchten wir Ihnen gerne die Steigerung der slowenischen Adjektive
näherbringen.

Die Steigerung der Adjektive

Wie im Deutschen auch können Adjektive im Slowenischen gesteigert werden.

Bei der Steigerung gibt es drei Formen: den Positiv (die Grundform), den Komparativ
(die „Vergleichsform“ oder erste Stufe der Steigerung) und den Superlativ (die zweite
Stufe der Steigerung).
Die Steigerung der Adjektive läuft nach bestimmten Regeln im Slowenischen. Leider
aber gibt es mehrere Regeln, die nach der Anzahl der Silben eines Adjektivs
unterscheiden und oft auch mehrere Ausnahmen kennen.

Der Komparativ einsilbiger Adjektive

Adjektive, die nur aus einer Silbe bestehen, werden durch das Anhängen des Suffix „-
ši“ in den Komparativ (die Vergleichsform oder erste Stufe der Steigerung) gesetzt.

BEISPIELE:
Marianna je lepa. Marianna ist schön.
Eva je lepša. Eva ist schöner.
Neža je velika. Neža ist groß.
Luka je večji. Luka ist größer.

Ausnahmen:
• einsilbige Adjektive, die auf zwei Konsonanten enden, bekommen im
Komparativ die Endung „-ejši“ angehängt.
• einsilbige Adjektive, die auf –g, -h, -k, oder -z enden, bekommen im
Komparativ das Suffix „-ji“ angehängt. Dabei werden die ehemaligen
Endbuchstaben verändert um die Aussprache zu erleichtern. Diese Anpassung
geschieht nach diesem Schema:

g wird zu ž
h wird zu š
k wird zu č
z wird zu ž

Anders verhält sich die Steigerung bei mehrsilbigen Adjektiven. Wie dies funktioniert,
lernen Sie im nächsten Kapitel.

Der Komparativ mehrsilbiger Adjektive

Alle Adjektive, die aus zwei oder mehreren Silben bestehen, werden in den
Komparativ gesetzt, indem man das Suffix „-ejši“ anhängt.

Lesen Sie hierzu einige Beispiele:

BEISPIELE:
hiter (schnell) hitrejši (schneller)
močan (stark) močnješi (stärker)
BEISPIELE:
pogumen (mutig) pogumnejši (mutiger)
prijazen (freundlich) prijaznejši (freundlicher)

Lernen Sie im nächsten Kapitel die Bildung des Superlativs bei slowenischen
Adjektiven.

Die Bildung des Superlativ

Bei der Bildung des Superlativ (der zweiten Stufe der Steigerung) wird nicht mehr
nach ein- und mehrsilbigen Adjektiven unterschieden. Man nimmt einfach die
Komparativ-Form und erweitert sie mit einem Suffix, das den Superlativ zum Ausdruck
bringt.

Der Superlativ wird dieser Faustregel folgend konstruiert:

„naj-“ + Komparativform des Adjektivs

Lesen Sie hier einige Beispiele, um sich die Steigerung des Adjektivs nochmals im
Ganzen vor Augen zu führen:

BEISPIELE:
sladek (süß) najslajši (am süßesten)
dolg (lang) najdaljši (am längsten)
kratek (kurz) najkrajši (am kürzesten)
slab (schlecht) najslabši (am schlechtesten)

Bitte beachten Sie!


• In manchen Fällen kann ein Adjektiv auch mit „bolj (dt. mehr) + zu steigerndes
Adjektiv in der Grundform“ oder mit „manj (dt.: weniger) + zu steigerndes
Adjektiv in der Grundform“ in den Komparativ gesetzt werden. Diese Form der
Steigerung nennt man „zusammengesetzte Form“.

• Der Superlativ dieser Form wird entsprechend mit „najbolj + zu steigerndes


Adjektiv in der Grundform“ gebildet.

• Adjektive, die auf „-in“, „-ji“, „-ov“ , „-ski“ oder „-ški“ enden, werden immer
über diese zusammengesetzten Form gesteigert.

Lernen Sie anschließend alles über unregelmäßig gesteigerte Adjektive.

Ausnahmen: unregelmäßig gesteigerte Adjektive

Ausnahmen bestätigen die Regel... - In diesem Sinne gibt es bei der Steigerung der
Adjektive im Slowenischen auch eine ganze Reihe von Ausnahmen, die mit
unregelmäßigen Formen gesteigert werden. Wir haben hier für Sie eine Liste wichtiger
unregelmäßiger Steigerungsformen zusammengestellt.

Am besten Sie lernen diese Liste auswendig und fügen Ihr neue Formen hinzu, wenn
Sie auf weitere stoßen.

Unregelmäßige Steigerungsformen slowenischer Adjektive


deutsche
Grundform Komparativ Superlativ
Übersetzung
lahek lažji najlažji einfach, leicht
velik večji največji groß
mali manjši najmanjši klein
dolg daljši najdaljši lang
bližnji bližji najbližji nah
dober boljši najboljši gut
grd grši najgrši hässlich
širok širši najširši breit

Im folgenden Kapitel lernen Sie etwas zum Gebrauch der Adjektive: den Vergleich.

Gebrauch der Adjektive: Der Vergleich

An dieser Stelle sollen Sie noch einige wichtige Dinge zum Gebrauch der Adjektive
erlernen.

Wie im Deutschen auch, werden Adjektive im Slowenischen häufig eingesetzt, um


einen Vergleich zwischen zwei oder mehreren Personen oder Dingen anzustellen.
Hierzu ist es nützlich, über die Bildung solcher Satzkonstruktionen Bescheid zu wissen.

Wie im Deutschen auch wird ein Vergleich im Slowenischen mit der Präposition „als“
konstruiert. Im Slowenischen haben Sie zwei Möglichkeiten, diese Präposition zu
übersetzen.

Merken Sie sich also diese Faustregel:

Vergleich: - entweder „od“ (dt.: als) + Adjektiv im Genitiv - oder „kot“ / „kakor“
(dt.: als) + Adjektiv im Nominativ

Beide Formen werden gleichwertig benutzt. Machen Sie sich dies an den hier
vorgestellten Beispielen deutlich:

BEISPIELE:
Večji sem od tebe. Ich bin größer als du.
BEISPIELE:
Večji sem kot ti. Ich bin größer als du.
Benov film je boljši kot Anjin. Bens Film ist besser als der von Anja.
Z avtom se pride hitreje v München kot z Mit dem Auto ist man schneller in
vlakom. München als mit dem Zug.

Zum Abschluss lernen Sie im nachfolgenden Kapitel noch weitere wissenswerte Details
zu den Adjektiven im Slowenischen.

Weiteres Wissenswertes zu den Adjektiven des Slowenischen

An dieser Stellen wollen wir Ihnen noch zwei weitere wissenswerte Details zu den
Adjektiven des Slowenischen vorstellen. Eine ausführliche Behandlung dieser beiden
grammatikalischen Phänomene geht über das Ziel dieses Basiskurses weit hinaus. Um
Sie nicht zu verwirren, stellen wir Ihnen diese Formen vor. Wenn Sie auf solche
treffen, werden Sie in der Lage sein, diese zu erkennen und einordnen zu können.

1. Umwandlung eines Substantivs in ein Adjektiv


Im Slowenischen kann man ein Substantiv in ein Adjektiv umwandeln.
Diese umgewandelte Form soll dann den Besitz einer Person an einer Sache
kennzeichnen. Man nennt dieses neu gebildete Adjektiv dann Possessivadjektiv.

Die Umwandlung männlicher Substantive bewerkstelligt man, indem man „-ov“


und die entsprechende Adjektivfallendung anhängt.

Weibliche Substantive werden mit „-in“ und der entsprechenden


Adjektivfallendung gebildet.

BEISPIELE:
Mamin avto je nov. Das Auto der Mutter ist neu.
Sosedov pes je velik. Der Hund des Nachbarn ist groß.

2. Possessivadjektive existieren nur in der bestimmten Form.


Dieser Merksatz führt uns gleich zum nächsten grammatikalischen Phänomen,
das an dieser Stelle kurz angerissen werden soll: Im Slowenischen
unterscheidet man bei den Adjektiven bestimmte und unbestimmte Formen.
Bestimmte Adjektive enden immer auf ein „-i“. Unbestimmte Adjektive enden
immer auf einen Konsonanten.
De facto macht sich dieser Unterschied aber nur bei den männlichen Adjektiven
im Nominativ Singular bemerkbar.
Die bestimmte Form eines Adjektivs wird bei der Nennung von Personen oder
Dingen gebraucht, die aus dem Kontext des vorhergehenden Textes heraus als
bereits bekannt vorausgesetzt werden können. Vice versa wird die unbestimmte
Form eingesetzt bei der Nennung von Personen oder Dingen, denen man im
Textzusammenhang zuvor noch nicht begegnet ist.
BEISPIELE:
Sosedje imajo nov avto. Die Nachbarn haben ein neues Auto.
(unbestimmte Form des Adjektives)
Novi avto je rdeče barve. Das neue Auto ist rot.
(bestimmte Form des Adjektives)

Nachdem Sie nun alles Wissenswerte über die Adjektive im Slowenischen gelernt
haben, soll es im folgenden Block der Grammatik um die slowenischen Verben gehen.
Teil 4: Verben
Das Verbsystem des Slowenischen

Das Verbsystem des Slowenischen ist reichhaltig an sehr vielen unterschiedlichen


Phänomenen.

Diese Reichhaltigkeit erlaubt fortgeschrittenen Sprechern einerseits, sich sehr genau


und präzise auszudrücken. Anfängern andererseits scheint dieses System auf den
ersten Blick recht schwierig zu verstehen und zu erlernen. Wenn Sie sich aber intensiv
mit den Verben, ihren Kategorien und ihren Formen auseinandersetzen, werden Sie
schnell Fortschritte machen.

Als erstes wollen wir Ihnen die Stammformen der slowenischen Verben näherbringen.

Die Stammformen eines Verbs

Um die Bildung unterschiedlicher grammatikalischer Verbformen leichter in den Griff


zu bekommen, empfiehlt es sich, von Anfang an zu jedem Verb seine beiden
zentralen „Stammformen“ mitzulernen. Diese beiden wichtigen Formen sind:

• der Infinitivstamm eines Wortes


• der Präsensstamm eines Wortes

Dank des Infinitivstammes eines Verbs können Sie das Supinum, das Gerund und die
Partizipien bilden.

Mit Hilfe des Präsensstammes können Sie sich alle Verbformen des Präsens herleiten.
Unter diesem „Präsensstamm“ versteht man die dritte Person Singular eines Verbs. An
diese Form werden im Präsens unterschiedliche Endungen angehängt, um so das Verb
zu beugen.

Auch wenn Ihnen vielleicht an dieser Stelle alle diese Informationen noch nicht viel zu
nützen scheinen, sollten Sie sie für die weiteren Lektionen im Hinterkopf behalten.
Lernen Sie nun den Infinitiv der slowenischen Verben.

Der Infinitiv

Den Infinitiv slowenischer Verben erkennen Sie an der Endung.

Die meisten Verben des Slowenischen enden im Infinitiv auf -ti. Nur wenige enden auf
-či.

Diese „Grundform“ eines jeden Verbs können Sie in jedem Wörterbuch finden.
Die Beispieltabelle stellt Ihnen Infinitivformen vor.
BEISPIELE:
delati arbeiten
misliti denken
dati geben
reči sagen
biti sein

Lesen Sie hier noch drei Beispielsätze, in denen ein Infinitiv vorkommt.

BEISPIELE:
Ni dobro vedno samo Es ist nicht gut, immer
delati. nur zu arbeiten.
Srečati se s prijatelji je Es ist schön sich mit den
lepo. Freunden zu treffen.
Nemogoče ti je knjigo že Es ist unmöglich dir das
zdajle vrniti. Buch jetzt schon zu
geben.

Kommen wir nun zu einer Besonderheit in der slowenischen Sprache: dem Supinum.

Das Supinum

Diese Form ist – im Vergleich mit dem Deutschen – eine Besonderheit des
Slowenischen. Gebildet wird das Supinum aus dem Infinitivstamm eines Verbs. Wenn
Sie sich an das Kapitel über den Infinitiv zurückerinnern, die slowenischen Verben
enden im Infinitvstamm auf -ti oder -či.

Bei der Bildung des Supinums fallen die Vokale am Ende weg. Das Supinum endet also
auf -t bzw. -č.

Hier finden Sie eine Übersichtstabelle, die diese beiden Verbformen gegenüberstellt.

Gegenüberstellung: Infinitiv und Supinum


Infinitiv Supinum deutsch
delati delat arbeiten
misliti mislit denken
dati dat geben
reči reč sagen
biti bit sein
Verwendet wird das Supinum vor allem nach Verben, die eine Art der Bewegung
ausdrücken. Auch wenn die beschriebene Handlung das Ergebnis einer anderen
Handlung ist, wird das Supinum eingesetzt.

Den Gebrauch des Supinums sollen Ihnen die folgenden Beispielsätze vor Augen
führen:

BEISPIELE:
Psa peljem sprehajat. Ich führe den Hund spazieren.
On gre kupit kruh. Er geht Brot kaufen.
Prišel me je iskat na postajo. Er ging mich vom Bahnhof abholen.
Hitel sem se učit pesem na pamet. Ich beeilte mich das Lied auswendig zu
lernen.

Der Aspekt eines Verbs

Der Verbalaspekt ist ein Phänomen, das Sie aus dem Deutschen nicht kennen.

Ziel des sogenannten „Aspekts“ eines Verbs ist es, die Qualität und Quantität der
Handlung, die durch das Verb ausgedrückt wird, noch präziser beschreiben zu können.

Das Slowenische kennt zwei unterschiedliche Verbalspekte: Den imperfektiven und


den perfektiven Aspekt eines Verbs. Viele Verben können in beiden Aspekten
vorkommen.

• Der imperfektive Aspekt eines Verbs


Imperfektive Verben beschreiben Handlungen,
- die noch in ihrem Verlauf begriffen sind und somit auch noch andauern
werden. - die unbegrenzt sind.
- die wiederholt (regelmäßig) ausgeführt werden oder auf bestimmte
Gewohnheiten hinweisen.

• Der perfektive Aspekt eines Verbs


Perfektive Verben dagegen beschreiben Handlungen,
- die als abgeschlossen betrachtet werden.
- die begrenzt sind.
- die innerhalb eines bestimmten Moments ablaufen und somit auch bereits
abgeschlossen sind. Bei solchen Handlungen kann man das Ergebnis bereits
vorhersehen.

Verben in imperfektiver oder perfektiver Aspektform können in allen Personen und
Zeiten vorkommen!

Die Bildung der Aspektformen

Wie werden die Aspektformen der Verben gebildet?


Bei der Bildung der Aspektformen gibt es leider keine exakten Regelmäßigkeiten.

Aber man kann folgende Faustregeln formulieren, die das Erkennen und Zuordnen
perfektiver Formen erleichtern: Die imperfektiven Formen werden als Grundformen
der Verben angesehen. Sie werden in der Regel nicht mit Vorsilben versehen. Im
Gegensatz dazu kann man perfektive Formen an ihren Vorsilben erkennen.

Zur Bildung perfektiver Aspektformen der Verben werden die folgenden Vorsilben
herangezogen: do-, iz-, na-, nad-, o-, ob-, od-, po-, pod-, pre-, pred-, pri-, pro-, raz-,
s-, so-, u-, v-, vz-, -, za-.

Lesen Sie sich diese Aufstellung bitte mehrmals aufmerksam durch. So werden Sie
perfektive Formen leichter erkennen. Viele dieser angefügten Vorsilben werden von
Präpositionen hergeleitet.

Mit der Bedeutung der Präposition im Hinterkopf läßt sich oftmals die Bedeutung der
Verbform herleiten. Nehmen wir folgendes Beispiel: In seiner imperfektiven Form
(ohne Vorsilbe) bedeutet „pisati“ - „schreiben“. Mit der Vorsilbe „pod-“ (dt.: unter)
versehen, ergibt sich als perfektive Form „podpisati“ - „unterschreiben“.

Perfektive Verbformen werden aber nicht nur durch das Voranstellen einer Vorsilbe
gebildet. Ihre Herleitung ist auch durch eine Veränderung des Verbstamms möglich.

Beispiele der Bildung durch eine Vorsilbe


imperfektive Form perfektive Form deutsch
peti zapeti singen - vorsingen
risati narisati zeichnen - anzeichnen,
hinzeichnen
pisati podpisati schreiben - unterschreiben
Beispiele der Bildung durch Veränderung des Verbstamms
zbirati zbrati sammeln - ansammeln
prihajati priti kommen - ankommen
metati vreči werfen - zuwerfen

Lesen Sie hier einige Beispielsätze, um sich die Unterschiede des imperfektiven und
des perfektiven Gebrauchs vor Augen zu führen:

BEISPIELE:
Še vedno berem to knjigo. Ich lese immer noch dieses Buch.
(imperfektiv; andauernd)
Knjigo sem nekega dne prebral. Das Buch habe ich an einem Tag gelesen.
(perfektiv; abgeschlossen)
Vsak dan kupujem kruh v pekarni. Jeden Tag kaufe ich das Brot in der
Bäckerei.
Danes grem nakupovat. Heute gehe ich einkaufen.
Bratu pišem dolgo pismo. Ich schreibe an meinen Bruder einen langen
Brief.
Pismo sem končno napisal. Den Brief habe ich endlich geschrieben.

Im nachfolgenden Kapitel beschäftigen wir uns mit Bildung und Gebrauch des Präsens.

Bildung und Gebrauch des Präsens

Die Bildung der Gegenwart im Slowenischen ist sehr regelmäßig.

Die Bildung des Präsens lernen Sie erst an einem Schema kennen, das Ihnen die
jeweils angehängten Endungen aufzeigt. Danach schauen Sie sich die konkrete
Anwendung des Schemas an einem Beispiel an und lesen abschließend noch
Beispielsätze. Dieses Vorgehen kennen Sie bereits von den Lerneinheiten der
Deklination der Substantive.

• Das Schema

Die Bildung des Präsens


- Das Schema -
1. Person Singular (Sg.): ich... Präsensstamm + -m
2. Person Sg.: du... Präsensstamm + -š
3. Person Sg.: er/sie/es... Präsensstamm
1. Person Plural (Pl.): wir... Präsensstamm + -mo
2. Person Pl.: ihr... Präsensstamm + -te
3. Person Pl.: sie... Präsensstamm + -jo
1. Person Dual: Präsensstamm + -va
2. Person Dual: Präsensstamm + -ta
3. Person Dual: Präsensstamm + -ta

Achtung!
Der Präsensstamm eines Verbes ist seine Form in der 3. Person Singular. Sie
sollten diese Form mit jedem Verb – zusammen mit der Infinitivform –
auswendig lernen.

Anmerkung: Die 3. Person Plural kann auch statt -jo die Endungen -e oder -o
tragen. Dies ist aber eher selten der Fall und wird vor allem in der
geschriebenen Hochsprache oder in wenigen Dialektausdrücken benutzt. Wenn
Sie also diese Formen im geschriebenen oder gesprochenen Slowenisch lesen
oder hören, werden Sie sie zuordnen können.

• Die Anwendung
Die Bildung des Präsens: gledati (sehen)
- Die Anwendung -
1. Person Singular (Sg.) gledam ich sehe
2 Person Sg. gledaš du siehst
3. Person Sg. gleda er/sie/es sieht
1. Person Plural (Pl.) gledamo wir sehen
2. Person Pl. gledate ihr seht
3. Person Pl. gledajo sie sehen
1. Person Dual: gledava wir beide sehen
2. Person Dual: gledata ihr beide seht
3. Person Dual: gledata die beiden sehen

• Der Gebrauch
Gebraucht wird die Zeitform des Präsens im Slowenischen wie im Deutschen
auch:
- Das Präsens beschreibt alle Handlungen, die sich jetzt – also in der Gegenwart
– vollziehen.

BEISPIELE:
Berem knjigo. Ich lese ein Buch.
Blaž pokliče Adriano. Blaz ruft Adriana an.

- Das Präsens wird in Erzählungen über Handlungen in der Vergangenheit


eingesetzt. Im Deutschen kennen Sie diesen Gebrauch als „historisches
Präsens“.

BEISPIELE:
1989 pade zid v Berlinu. 1989 fällt in Berlin die Mauer.
Moja starša se spoznata leta 1968. Leta Meine Eltern lernen sich 1968
1970 se poročita. kennen. 1970 heiraten sie.

- Das Präsens wird in Erzählungen über Handlungen in der Zukunft eingesetzt.


In solchen Sätzen finden Sie oft eine Zeitangabe der Zukunft.

BEISPIELE:
Danes zvečer grem v fitnes. Heute abend gehe ich ins
Fitnessstudio.
Naslednje leto se selim v Berlin. Nächstes Jahr ziehe ich nach Berlin
um.

- Das Präsens im Slowenischen wird zur Beschreibung zeitloser Sachverhalte


und allgemeingültiger Aussagen verwendet.
BEISPIELE:
Neža je velika. Neža ist groß.
Pozimi sneži. Im Winter schneit es.

Lernen Sie nun, wie man die Verben im Slowenischen verneint.

Die Verneinung des Verbs

Die Verneinung des Verbs im Slowenischen folgt dieser Regel:

ne + Verb

Schauen Sie sich diese Beispiele an:

BEISPIELE:
Jaz ne kadim. Ich rauche nicht.
Ne grem zraven. Ich gehe nicht mit.
Francka danes ne poje. Francka singt heute nicht.

Achtung!
Es gibt drei Ausnahmefälle, bei denen die Bildung der Verneinung nicht nach diesem
Muster verläuft. Die drei Ausnahmen sind:

Positive Form Verneinung


ich habe: imam ich habe nicht: nimam
ich bin: sem ich bin nicht: nisem
ich will: hočem ich will nicht: nočem

Kommen wir nun zu den unregelmäßigen Verben im Slowenischen.

Die Flexion zentraler, unregelmäßiger Verben

Wie im Englischen auch sind im Slowenischen zentrale Verben unregelmäßig. Wenn


Sie vielleicht auch Englisch sprechen, wird dieses Beispiel bei Ihnen so einige
Erinnerungen wachrufen: Zum Beispiel das Verb „sein“ (to be) wird „was – were“
flektiert. Auch das Verb „gehen“ (to go) hat unregelmäßige Formen: „went – gone“.

Jetzt sollen Sie diese Wörter auch für die slowenische Sprache lernen. Hier haben Sie
die Möglichkeit, die folgenden Wörter in ihrer Präsens-Konjugation in vollständigen
Tabellen zu lernen:
• sein
• gehen
• haben
• wollen
• können
• wissen
• geben
• essen

Das Verb sein - biti

sein - biti
1. Person Singular (Sg.) sem ich bin
2 Person Sg. si du bist
3. Person Sg. je er/sie/es ist
1. Person Plural (Pl.) smo wir sind
2. Person Pl. ste ihr seid
3. Person Pl. so sie sind
1. Person Dual: sva wir beiden sind
2. Person Dual: sta ihr beide seid
3. Person Dual: sta die beiden sind

Lernen Sie im folgenden die Flexion weiterer wichtiger Verben:


• gehen
• haben
• wollen
• können
• wissen
• geben
• essen

Das Verb gehen - iti

gehen - iti
1. Person Singular (Sg.) grem ich gehe
2 Person Sg. greš du gehst
3. Person Sg. gre er/sie/es geht
1. Person Plural (Pl.) gremo wir gehen
2. Person Pl. greste ihr geht
gehen - iti
3. Person Pl. grejo sie gehen
1. Person Dual: greva wir beide gehen
2. Person Dual: gresta ihr beide geht
3. Person Dual: gresta die beiden gehen

Lernen Sie im folgenden die Flexion weiterer wichtiger Verben:


• sein
• haben
• wollen
• können
• wissen
• geben
• essen

Das Verb haben - imeti

haben - imeti
1. Person Singular (Sg.) imam ich habe
2 Person Sg. imaš du hast
3. Person Sg. ima er/sie/es hat
1. Person Plural (Pl.) imamo wir haben
2. Person Pl. imate ihr habt
3. Person Pl. imajo sie haben
1. Person Dual: imava wir beiden haben
2. Person Dual: imata ihr beide habt
3. Person Dual: imata die beiden haben

Lernen Sie im folgenden die Flexion weiterer wichtiger Verben:


• sein
• gehen
• wollen
• können
• wissen
• geben
• essen

Das Verb wollen - hoteti


wollen - hoteti
1. Person Singular (Sg.) hočem ich will
2 Person Sg. hočeš du willst
3. Person Sg. hoče er/sie/es will
1. Person Plural (Pl.) hočemo wir wollen
2. Person Pl. hočete ihr wollt
3. Person Pl. hočejo sie wollen
1. Person Dual: hočeva wir beide wollen
2. Person Dual: hočeta ihr beide wollt
3. Person Dual: hočeta die beiden wollen

Lernen Sie im folgenden die Flexion weiterer wichtiger Verben:


• sein
• gehen
• haben
• können
• wissen
• geben
• essen

Das Verb können - moči

können - moči
1. Person Singular (Sg.) morem ich kann
2 Person Sg. moreš du kannst
3. Person Sg. more er/sie/es kann
1. Person Plural (Pl.) moremo wir können
2. Person Pl. morete ihr könnt
3. Person Pl. morejo sie können
1. Person Dual: moreva wir beide können
2. Person Dual: moreta ihr beide könnt
3. Person Dual: moreta die beiden können

Lernen Sie im folgenden die Flexion weiterer wichtiger Verben:


• sein
• gehen
• haben
• wollen
• wissen
• geben
• essen

Das Verb wissen - vedeti

wissen - vedeti
1. Person Singular (Sg.) vem ich weiß
2 Person Sg. veš du weißt
3. Person Sg. ve er/sie/es weiß
1. Person Plural (Pl.) vemo wir wissen
2. Person Pl. veste ihr wißt
3. Person Pl. vejo, vedo sie wissen
1. Person Dual: veva wir beide wissen
2. Person Dual: vesta ihr beide wisst
3. Person Dual: vesta die beiden wissen

Lernen Sie im folgenden die Flexion weiterer wichtiger Verben:


• sein
• gehen
• haben
• wollen
• können
• geben
• essen

Das Verb geben - dati

geben - dati
1. Person Singular (Sg.) dam ich gebe
2 Person Sg. daš du gibst
3. Person Sg. da er/sie/es gibt
1. Person Plural (Pl.) damo wir geben
2. Person Pl. daste ihr gebt
3. Person Pl. dajo sie geben
1. Person Dual: dava wir beide geben
2. Person Dual: dasta ihr beide gebt
3. Person Dual: dasta die beiden geben

Lernen Sie im folgenden die Flexion weiterer wichtiger Verben:


• sein
• gehen
• haben
• wollen
• können
• wissen
• essen

Das Verb essen - jesti

essen - jesti
1. Person Singular (Sg.) jem ich esse
2 Person Sg. ješ du ißt
3. Person Sg. je er/sie/es ißt
1. Person Plural (Pl.) jemo wir essen
2. Person Pl. jeste ihr eßt
3. Person Pl. jejo, jedo sie essen
1. Person Dual: jeva wir beide essen
2. Person Dual: jesta ihr beide eßt
3. Person Dual: jesta die beiden essen

Hier können Sie noch einmal alle anderen wichtigen slowenischen Verben
wiederholen:
• sein
• gehen
• haben
• wollen
• können
• wissen
• geben

Oder lernen Sie direkt weiter: Im Folgenden geht es um das slowenische Partizip.

Die Bildung des Partizips

An dieser Stelle lernen Sie die Bildung des Partizips im Slowenischen. Diese
grammatikalische Form ist zentral, da die Zukunft und auch die Vergangenheit des
Slowenischen mit dieser Form gebildet werden.

Diese Art der Zeiten-Bildung kennen Sie auch aus dem Deutschen. Das Perfekt im
Deutschen wird auch mit dem Partizip gebildet. Zum Beispiel: „ich habe gegessen“.

Wenn Sie jetzt an die Bildung des Partizips im Slowenischen gehen wollen, sollten Sie
sich zuerst das Kapitel zum Infinitiv der Verben in Erinnerung rufen. Wenn Sie den
Infinitiv eines Verbs wissen, bilden Sie das Partizip des Verbs nach dieser Faustregel:

Infinitiv -> Infinitivendung „-ti“ oder „-či“ wegstreichen -> neue Endung „-l“
anhängen

Es gibt nur eine Ausnahmeregelung: Wenn der Stamm des Verbs nach dem Streichen
der Infinitivendung auf einen Konsonanten endet, dann wird statt „-l“ die Endung „-el“
angefügt.

An die so gebildete männliche Form des Partizips hängt man in der Folge noch die
Endungen -a und -o an, um die weibliche bzw. sächliche Form des Partizips zu
erhalten.

Hierzu einige Beispiele:


BEISPIELE:
Infinitiv Partizip
zu lernen učiti lernend učil
zu lieben ljubiti liebend ljubil
zu schauen gledati schauend gledal

Auch bei den Partizipien gibt es Unregelmäßigkeiten. Diese lernen Sie im folgenden
Kapitel.

Liste unregelmäßiger Partizipien

Diese Verben bilden das Partizip auf -l mit einer unregelmäßigen Form. Am besten Sie
lernen diese Liste auswendig:

Liste unregelmäßiger Partizipbildungen im Slowenischen


Infinitiv Partizip
ankommen priti ankommend prišel
backen peči backend pekel
essen jesti essend jedel
gehen iti gehend šel, šla, šlo
können moči könnend mogel, mogla,
moglo
sagen reči sagend rekel, rekla, reklo
werfen vreči werfend vrgel
braten cvreti bratend cvrl
stehlen krasti stehlend kradel, kradla,
kradlo
Liste unregelmäßiger Partizipbildungen im Slowenischen
laufen teči laufend tekel, tekla, teklo
schließen zapreti schließend zaprl

Im folgenden Kapitel lernen Sie sie alles über Partizipien als Adjektive.

Das Partizip als Adjektiv

Bitte beachten Sie!

Das eben eingeführte Partizip mit den Endungen auf -l/ -la/ -lo wird ausschließlich zur
Bildung der Zeiten im Slowenischen herangezogen. Wie im Deutschen auch gibt es im
Slowenischen auch eine Form des Partizips, das sich wie ein Adjektiv verhält. Beispiele
aus dem Deutschen hierzu wären: Der liebende Vater oder das geliebte Buch.

Diese Partizipien verhalten sich wie Adjektive. Sie passen sich in Fall (Kasus), Zahl
(Numerus) und Genus an das Substantiv, auf das sie sich beziehen, an.

Diese Partizipien bildet man genauso wie das eben besprochene Partizip auf „-l“. Statt
dieser Endung wird aber „-an/-en“, „-na“ und „-no“ an den Verbstamm angeschlossen.
Verbstämme, die auf -ati, -iti oder -uti enden, bilden ihre Partizipform durch den
Anschluß von „-t“, „-ta“ und „-to“.

Faustregel: Für die Partizipien mit der Endung auf -n oder -t gilt die KNG-Regel.

BEISPIELE:
Izgubil sem svojo priljubljeno knjigo. Ich habe mein geliebtes Buch verloren.
Zaželjene karte so bile takoj razprodane. Die begehrten Karten waren sofort
ausverkauft.

Im nächsten Kapitel geht es um die Zukunft im Slowenischen: das Futur.

Bildung und Gebrauch des Futur

Die Zukunft im Slowenischen bildet man aus der Futurform des Verbs „sein“
zusammen mit dem Partizip des Verbs, das man eigentlich in die Zukunft setzen
möchte.

• Das Schema
Schauen Sie sich dieses Schema und eine konkrete Anwendung an, dann wird
Ihnen die Bildung der Zukunft bestimmt klar sein.
Die Bildung des Futur
- Das Schema -
1. Person Singular (Sg.): ich... bom + Partizip auf -l/ -la/ -lo
2. Person Sg.: du... boš + Partizip auf -l/ -la/ -lo
3. Person Sg.: er/sie/es... bo + Partizip auf -l/ -la/ -lo
1. Person Plural (Pl.): wir... bomo + Partizip auf -l/ -la/ -lo
2. Person Pl.: ihr... boste + Partizip auf -l/ -la/ -lo
3. Person Pl.: sie... bodo + Partizip auf -l/ -la/ -lo
1. Person Dual: wir beide... bova + Partizip auf -l/ -la/ -lo
2. Person Dual: ihr beide... bosta + Partizip auf -l/ -la/ -lo
3. Person Dual: die beiden... bosta + Partizip auf -l/ -la/ -lo

• Die Anwendung

Die Bildung des Futur:


učiti se (lernen)
- Die Anwendung -
1. Person Singular (Sg.) se bom učil ich werde lernen
2 Person Sg. se boš učil du wirst lernen
3. Person Sg. on/ona/ono se bo učil(a,o) er/sie/es wird lernen
1. Person Plural (Pl.) mi se bomo učili wir werden lernen
2. Person Pl. vi se boste učili ihr werdet lernen
3. Person Pl. oni se bodo učili sie werden lernen
1. Person Dual: midva se bova učila wir beide werden lernen
2. Person Dual: vidva se bosta učila ihr beide werdet lernen
3. Person Dual: onadva se bosta učila die beiden werden lernen

• Beispiele
Das Futur im Slowenischen wird in der gleichen Form gebraucht, wie die
Zukunft im Deutschen: Mit dem Futur werden Handlungen und Vorgänge
beschrieben, die in der Zukunft stattfinden werden.
Lesen Sie hierzu drei Beispielsätze:

BEISPIELE:
Jutri ob 8h zjutraj te bom prišel iskat. Ich werde dich morgen um 8 Uhr
abholen.
Vidva se bosta peljala na dopust v Ihr beide werdet im Urlaub nach
Slovenijo. Slowenien fahren.
Jutri se boste zopet počutili bolje. Morgen werden Sie sich wieder
besser fühlen.
Beschäftigen Sie sich nun mit dem Gegenteil: das Perfekt im Slowenischen.

Bildung des Perfekt

Das Slowenische kennt, wenn es um Darstellung von Geschehnissen und Handlungen


in der Vergangenheit geht, nur zwei Zeiten der Vergangenheit: das Perfekt und ein –
vor allem in der gesprochenen Sprache selten verwendetes – Plusquamperfekt. Das ist
anders als im Deutschen: Eine Zeitform wie das Imperfekt kennt das Slowenische
nicht. Es gibt lediglich eine Perfektform und das selten verwendete Plusquamperfekt.
Dafür aber gibt es die beiden unterschiedlichen Aspekte eines Verbs – Sie erinnern
sich?

Das Perfekt bildet man dieser Faustregel folgend:

Form des Verbs „sein“ im Präsens + Partizip auf -l

Wie Sie es bereits gewohnt sind, zeigen wir Ihnen das Perfekt zuerst schematisch an
und geben Ihnen anschließend ein konkretes Beispiel an die Hand:

Bildung des Perfekts


- Das Schema -
1. Person Singular (Sg.): ich bin/ habe... sem + Form des Partizips auf -l
2. Person Sg.: du bist/ hast... si + Form des Partizips auf -l
3. Person Sg.: er/sie/es ist/ hat... je + Form des Partizips auf -l
1.Person Plural (Pl.): wir sind/ haben... smo + Form des Partizips auf -l
2. Person Pl.: ihr seid/ habt… ste + Form des Partizips auf -l
3. Person Pl.: sie sind/ haben... so + Form des Partizips auf -l
1. Person Dual: wir beide sind/ haben... sva + Form des Partizips auf -l
2. Person Dual: ihr beide seid/ habt sta +Form des Partizips auf -l
3. Person Dual: die beiden sind/ haben... sta + Form des Partizips auf -l

gledati (sehen)
- Die Anwendung -
ich habe gesehen gledal sem
du hast gesehen gledal si
er/sie/es hat gesehen gledal je
wir haben gesehen gledali smo
ihr habt gesehen gledali ste
sie haben gesehen gledali so
gledati (sehen)
wir beide haben gesehen gledala sva
ihr beide habt gesehen gledala sta
die beiden haben gesehen gledala sta

Der Gebrauch des Perfekt

Das Perfekt beschreibt alle Handlungen und Vorgänge, die in der Vergangenheit
stattgefunden haben. Wenn Sie aus dem Slowenischen übersetzen, müssen Sie
aufpassen und versuchen die Unterschiede, die das Deutsche zwischen Imperfekt und
Perfekt macht, nachzuformen.
BEISPIELE:
Prejšnje leto je bilo naše podjetje Im vergangenen Jahr ist unsere Firma sehr
zelo uspešno. erfolgreich gewesen
(oder im Deutschen auch: im letzten Jahr war
unsere Firma sehr erfolgreich).
Danes zjutraj sem srečal soseda. Heute morgen habe ich den Nachbarn getroffen.
Včeraj smo šli na lep izlet. Gestern haben wir einen schönen Ausflug
gemacht.

Bildung und Gebrauch des Plusquamperfekts

Das Plusquamperfekt wird im Slowenischen – vor allem in der tatsächlich


gesprochenen Sprache – nur sehr selten verwendet. Aus diesem Grund sollen Sie in
der Lage sein diese Zeitform zu erkennen, falls Sie darauf stoßen sollten. Vertiefend
behandelt wird sie aber nicht.

Das Plusquamperfekt des Slowenischen setzt sich zusammen aus dem Perfekt des
Verbs „sein“ (sl.: biti) und dem Partizip. Das Perfekt von „biti“ in der 1. Person
Singular lautet „sem bil/bila/bilo“ - alles Weitere sollten Sie sich mit Hilfe Ihres
jetztigen Kenntnisstandes herleiten können.

In den seltenen Fällen, in denen das Plusquamperfekt zum Einsatz kommt, wird es
dazu herangezogen eine Handlung oder einen Vorgang in der Vor-Vergangenheit zu
beschreiben. Das heißt: Innerhalb einer Erzählung in der Vergangenheit wird etwas
beschrieben, das noch zu einem weiter in der Vergangenheit liegenden Zeitpunkt
geschehen ist.

Zum Abschluss dieses Grammatikblock wollen wir Ihnen nun noch den slowenischen
Imperativ vorstellen.

Bildung und Gebrauch des Imperativ

Der Imperativ (die Befehlsform) bringt Befehle, Verbote, Anordnungen,


Aufforderungen oder auch Wünsche zum Ausdruck.

Die Bildung und jeweils ein Beispiel für die 2. Person zeigt Ihnen diese Tabelle:

Die Bildung der Befehlsform


Schema Beispiel Übersetzung
2. Person Singular -aj/ -i/ -j Pojdi! Geh!
2. Person Dual -ajta/ -ita/ -jta Tecita! Lauft ihr beiden!
2. Person Plural -ajte/ -ite/ -jte Sedite! Setzt euch!
Nachdem Sie nun in Sachen Verben bestens gerüstet sein sollten, geht es im
folgenden Block um die Pronomen der slowenischen Sprache.
Teil 5: Pronomen

Die Pronomen des Slowenischen

Jetzt sollen Sie die Pronomen des Slowenischen kennenlernen.

Hierbei müssen Sie beachten, dass ALLE Pronomen des Slowenischen dekliniert
werden.

In den folgenden Kapitel lernen Sie die Deklinationen und alles Wissenswerte über:

• die Personalpronomen
• das Reflexivpronomen
• die Possessivpronomen
• die Demonstrativpronomen
• die Relativpronomen
• die Fragepronomen
• die Indefinitpronomen

Die Personalpronomen

Eigentlich können Sie die Person einer Verbform an der Endung des Verbs ablesen. Für
den Fall aber, dass man die Person besonders betonen möchte, benutzt man das
Personalpronomen, das man vor das Verb in seiner korrekten Form setzt. Das
Personalpronomen wird im Slowenischen dekliniert.

Des Weiteren gibt es noch eine Besonderheit des Personalpronomens, die Sie
beachten sollten: Es gibt eine Lang- und eine Kurzform der Personalpronomen. Die
jeweilige Kurzform finden Sie in den Deklinationstabellen immer in Klammern hinter
der Langform. Die Langformen werden eingesetzt um dem Pronomen besondere
Betonung zu verleihen. In allen anderen Fällen kommt die Kurzform zum Einsatz.

• Deklination der Personalpronomen im Singular (1. und 2. Person)

Deklination der Personalpronomen im Singular (1. und 2. Person)


Fall 1. Person Singular (ich) 2. Person Singular (du)
Nominativ (Imenovalnik) jaz ti
Genitiv (Rodilnik) mene (me) tebe (te)
Dativ (Dajalnik) meni (mi) tebi (ti)
Akkusativ (Tožilnik) mene (me) tebe (te)
Lokativ (Mestnik) pri meni pri tebi
Instrumental (Orodnik) z/s menoj s/z teboj
oder: z/s mano oder: s/z tabo
Deklination der Personalpronomen im Singular (3. Person)
3. Person Sg. 3. Person Sg.
Fall 3. Person Sg. (es)
(er) (sie)
Nominativ (Imenovalnik) on ona ono
Genitiv (Rodilnik) njega (ga) nje (je) njega (ga)
Dativ (Dajalnik) njemu (mu) njej (ji) njemu (mu)
Akkusativ (Tožilnik) njega (ga) njo (jo) njega (ga)
Lokativ (Mestnik) pri njem pri njej pri njem
Instrumental (Orodnik) z njim z njo z njim

• Die Deklination der Personalpronomen im Dual

Deklination der Personalpronomen im Dual


1.Pers. 2.Pers. 3.Pers. 3.Pers. 3. Pers.
Fall (wir (ihr (die beiden; (die (die
beiden) beiden) m) beiden; w) beiden; n)
Nominativ midva vidva onadva onidve onadva
Genitiv naju vaju njiju (njih) njiju (njih) njiju
(njih)
Dativ nama vama njima (jima) njima njima
(jima) (jima)
Akkusativ naju vaju njiju (nju) njiju (nju) njiju (nju)
Lokativ pri naju pri vaju pri njiju pri njiju pri njiju
Instrumental z nama z vama z njima z njima z njima

• Deklination der Personalpronomen im Plural

Deklination der Personalpronomen im Plural


3.
1. Person 2. Person 3. Person 3. Person
Fall Person
(wir) (ihr, Ihr) (sie; m) (sie; w)
(sie; n)
Nominativ mi vi oni one ona
Genitiv nas vas njih (jih) njih (jih) njih
(jih)
Dativ nam vam njim (jim) njim (jim) njim
(jim)
Akkusativ nas vas njih (jih) njih (jih) njih
(jih)
Lokativ pri nas pri vas pri njih pri njih pri njih
Deklination der Personalpronomen im Plural
Instrumental z nami z vami z njimi z njimi z njimi

• Beispiele
Um sich über die Verwendung des Personalpronomens klar zu werden, schauen
Sie sich diese Beispiele an:

BEISPIELE:
Četudi se tebi ne da, jaz grem v kino. Auch wenn du keine Lust hast, ich
gehe ins Kino.
Tebi dam rade volje knjigo. Dir gebe ich das Buch gerne.
Oba so naju odpustili. Man hat uns beide entlassen.

Lernen Sie im folgenden die weiteren Pronomen im Slowenischen:


• das Reflexivpronomen
• die Possessivpronomen
• die Demonstrativpronomen
• die Relativpronomen
• die Fragepronomen
• die Indefinitpronomen

Das Reflexivpronomen se

Das Reflexivpronomen „se“ wird im Slowenischen – wie alle übrigen Pronomen auch –
dekliniert. Dabei müssen Sie beachten, dass es sich aber (und das ist anders als im
Deutschen) nicht nach Geschlecht, Personen (ich wasche mich, du wäscht dich,...) und
Zahl (ich wasche mich, wir waschen uns,..) verändert. In dieser Hinsicht bleibt die
Form des Reflexivpronomens immer gleich. Es verändert sich aber den Fällen
entsprechend.

Veranschaulichen Sie sich dies an der Übersichtstabelle:

Deklination des Reflexivpronomens „se “


Nominativ (Imenovalnik) se
Genitiv (Rodilnik) sebe (se)
Dativ (Dajalnik) sebi (si)
Akkusativ (Tožilnik) sebe (se)
Lokativ (Mestnik) pri sebi
Instrumental (Orodnik) s seboj (s sabo)

Bitte beachten Sie, dass bei diesem Pronomen ebenfalls sogenannte Lang- und
Kurzformen existieren. Die Kurzform finden Sie in Klammern hinter der jeweiligen
Langform. Die Langform verwendet man, wenn man das Pronomen besonders
betonen möchte.

Zur konkreten Anwendung des Reflexivpronomens lesen Sie sich diese Beispiele
durch:

BEISPIELE:
Usedemo se. Wir setzen uns.
Delam si skrbi zaradi tebe. Ich mache mir Sorgen um dich!
Sam s seboj se pogovarja. Er spricht mit sich selbst.
Umij si roke! Wasch dir die Hände!

Lernen Sie im folgenden die weiteren Pronomen im Slowenischen:


• die Personalpronomen
• die Possessivpronomen
• die Demonstrativpronomen
• die Relativpronomen
• die Fragepronomen
• die Indefinitpronomen

Die Possessivpronomen

Wie im Deutschen auch gibt es im Slowenischen die sogenannten „besitzanzeigenden


Fürwörter“ (= Possessivpronomen). Ihre Aufgabe ist Besitzverhältnisse zu
kennzeichnen und Zugehörigkeiten zu beschreiben: z.B. mein Auto, deine Handtasche,
unser Kind...

Wichtig bei der Verwendung eines Possessivpronomens ist, dass Sie darauf achten das
Possessivpronomen in Fall (Kasus), Zahl (Numerus) und Geschlecht (Genus) an das
Substantiv, auf das es sich bezieht, anzupassen.

In diesem Fall greift etwas, was wir im folgenden als „KNG“-Regel bezeichnen wollen:
Ein Wort, das sich auf ein anderes Wort bezieht, muss in Fall (Kasus, z.B. Nominativ),
Zahl (Numerus, z.B. Singular) und Geschlecht (Genus; z.B. männlich) mit dem
Bezugswort übereinstimmen.

Für die Possessivpronomen können Sie sich also diese Faustregel merken:

Bei den slowenischen Possessivpronomen gilt die „KNG“-Regel!

Nehmen wir als Beispiel „mein Mann“. Das Substantiv „Mann“ ist männlichen
Geschlechts, steht im Singular und ist in der Nominativform hier zu lesen. Das
zugehörige Possessivpronomen muss also ebenfalls in seiner männlichen
Nominativform im Singular vor dieses Substantiv gestellt werden. Die Übersetzung ins
Slowenische lautet also: mein Mann = moj mož.

Eine Übersicht über die Possessivpronomen sehen Sie hier:


Die Possessivpronomen des Slowenischen
männliche Form weibliche Form sächliche Form
mein moj moja moje
dein tvoj tvoja tvoje
sein njegov, njen njegova, njena njegovo, njeno
unser beider (Dual) najin najina najino
euer beider (Dual) vajin vajina vajino
ihr beider (Dual) njun njuna njuno
unser naš naša naše
euer vaš vaša vaše
ihr njihov njihova njihovo

Zur Deklination der Possessivpronomen:

Bisher können Sie die Possessivpronomen an das Bezugswort hinsichtlich des


Geschlechts und des Falles anpassen. Somit müssen Sie sich noch die Deklination der
sechs Fälle erarbeiten.

Dekliniert werden die Possessivpronomen wie Adjektive. Wir geben Ihnen jetzt ein
Beispiel vor („mein“). Am besten erarbeiten Sie sich die übrigen Formen mit Hilfe
dieser Beispieltabelle selbst.

Die Deklination der Possessivpronomen (am Beispiel von „mein“)


männliche Form weibliche Form sächliche Form
Nominativ moj moja moje
Genitiv mojega moje mojega
Dativ mojemu moji mojemu
Akkusativ moj mojo moje
Lokativ pri mojem pri moji pri mojem
Instrumental z mojim z mojo z mojim

Um Ihr bisher gelerntes Wissen zu überprüfen, lesen Sie sich diese Beispiele durch
und testen Sie, ob Sie die richtigen Formen eingesetzt hätten:

BEISPIELE:
Kje je moj kovček? Wo ist mein Koffer?
Iščete svojo sobo? Suchen Sie Ihr Zimmer?
Najin brat pride na obisk. Unser beider Bruder kommt zu Besuch.
Tvojih knjig nisem vzel. Ich habe deine Bücher nicht genommen.
Napisal vam bom naš novi naslov. Ich schreibe Ihnen hier unsere neue Adresse
auf.

Lernen Sie im folgenden die weiteren Pronomen im Slowenischen:


• die Personalpronomen
• die Reflexivpronomen
• die Demonstrativpronomen
• die Relativpronomen
• die Fragepronomen
• die Indefinitpronomen

Die Demonstrativpronomen

• Die Demonstrativpronomen
Wie im Deutschen auch ist das Demonstrativpronomen „dieser/ diese/ dieses“
im Slowenischen am gebräuchlichsten. Daneben aber existieren weitere
Demonstrativpronomen, die wir Ihnen hier in einer Übersicht vorstellen wollen.
Wie das Possessivpronomen auch, muss das Demonstrativpronomen in Fall
(Kasus), Zahl (Numerus) und Geschlecht (Genus) an das Wort, auf das es sich
bezieht, angeglichen werden.

Somit kann man für die Demonstrativpronomen die folgende Faustregel


formulieren:
• Bei den slowenischen Demonstrativpronomen gilt die „KNG“-Regel!

Und hier finden Sie die Übersichtstabelle:

Demonstrativpronomen
männliche Form weibliche Form sächliche Form
dieser, diese, dieses ta ta to
dasselbe isti ista isto
jener, jene, jenes tisti tista tisto
solcher, solche, solches tak taka tako

• Ausnahme bei der Deklination der Demonstrativpronomen


Dekliniert werden die Demonstrativpronomen nach dem Schema der Adjektive.
Es gibt jedoch eine Ausnahme und das ist die Deklination des
Demonstrativpronoms „tá“. Aus diesem Grund finden Sie hier eine Tabelle mit
der vollständigen Deklination dieses Pronomens. Die Deklination der übrigen
Pronomen erarbeiten Sie sich am besten selbst, indem Sie die Deklination der
Adjektive wiederholen und sie dann auf die Demonstrativpronomen anwenden.

Deklination des Demonstrativpronomens ta (dieser)


Singular
männliche Form weibliche Form sächliche Form
Deklination des Demonstrativpronomens ta (dieser)
Nominativ ta ta to
Genitiv tega te tega
Dativ temu tej temu
Akkusativ tega te te
Lokativ pri tem pri tej pri tem
Instrumental s/z tem s/z to s/z tem
Dual
Nominativ ta ti ta
Genitiv teh teh teh
Dativ tema tema tema
Akkusativ ta ti ta
Lokativ pri teh pri teh pri teh
Instrumental s/z tema s/z tema s/z tema
Plural
Nominativ ti te ta
Genitiv teh teh teh
Dativ tem tem tem
Akkusativ te te ta
Lokativ pri teh pri teh pri teh
Instrumental s/z temi s/z temi s/z temi

Und hier noch einige Beispiele zur Vernwendung der Demonstrativpronomen:

BEISPIELE:
Ta avto je moj. Dieses Auto gehört mir.
Tisti avto ste kupili prejšnje leto. Sie haben jenes Auto im letzten Jahr
gekauft.
On hoče isto jed kot ti. Er möchte dasselbe Gericht wie du.
Tudi jaz hočem tako lepo torbo! Ich möchte auch eine solche schöne Tasche!

Lernen Sie im folgenden die weiteren Pronomen im Slowenischen:


• die Personalpronomen
• die Reflexivpronomen
• die Possessivpronomen
• die Relativpronomen
• die Fragepronomen
• die Indefinitpronomen
Die Relativpronomen

Das Relativpronomen hat die Funktion, einen Relativsatz (z. B.: Der Mann, der ...)
einzuleiten.

Wie alle Pronomen des Slowenischen wird auch das Relativpronomen dekliniert.
Hierbei müssen Sie aber beachten, dass es nur im Bezug auf den Fall (Kasus) an das
Substantiv, auf das es sich bezieht, angeglichen werden muss.

Folgende Faustregel können Sie sich einprägen:

Das Relativpronomen wird nur im Fall (Kasus) an das Bezugswort angeglichen!

Bei den Relativpronomen müssen Sie desweiteren noch eines beachten: Wie im
Englischen unterscheidet das Slowenische, ob als Bezugswort eine Person gemeint ist
oder nicht.

Zum Beispiel heißt es im The man, who ...


Englischen: dt.: Der Mann, der
...
sl.: Mož, ki …
The house, that ...

dt.: Das Haus, das


...
sl.: Hiša, kar …

Und hier die Faustregel:

Relativpronomen für Personen: kateri (bzw.: ki)


Relativpronomen für alles weitere: kar

Hier die Deklinationstabelle:

Deklination der beiden Relativpronomen „katerie“ und „kar “


bei Personen: kateri bei allem anderen: kar
Nominativ kateri (ki) kar
Genitiv katerega česar
Dativ kateremu (ki) čemur
Akkusativ kogar kar
Lokativ o/ pri katerem o/ pri čemer
Instrumental s katerim s čimer

Um sich den Gebrauch des Relativpronomens konkret vor Augen zu führen, lesen Sie
diese Beispielsätze:

BEISPIELE:
Ključ, katerega (ki) sem iskal, sem našel. Ich habe den Schlüssel, den ich gesucht
hatte, wiedergefunden.
Moški, katerega (ki) sem spoznal prejšnji Der Mann, den ich letzte Woche
teden, je zelo prijazen. kennenlernt habe, ist sehr nett.
Jed, ki si nam jo skuhala, je bila zelo Das Essen, das du für uns gekocht hast,
dobra. war sehr gut.

Lernen Sie im folgenden die weiteren Pronomen im Slowenischen:


• die Personalpronomen
• die Reflexivpronomen
• die Possessivpronomen
• die Demonstrativpronomen
• die Fragepronomen
• die Indefinitpronomen

Die Fragepronomen „wer?“ und „was?“

Auch die Fragepronomen „wer?“ und „was? müssen im Slowenischen dekliniert


werden:

Deklination der Fragepronomen „wer?“ und „was?“


wer?: kdo? was?: kaj?
Nominativ kdo? kaj?
Genitiv koga? česa?
Dativ komu? čemu?
Akkusativ koga? kaj?
Lokativ pri kom? pri čem?
Instrumental s kom? s čim?

Lesen Sie diese Beispielsätze:

BEISPIELE:
Kdo je videl roparja? Wer hat den Dieb gesehen?
Kaj je danes za jesti? Was gibt es heute zu Essen?
Koga gremo obiskat ta vikend? Wen besuchen wir am Wochenende?

Lernen Sie im folgenden die weiteren Pronomen im Slowenischen:


• die Personalpronomen
• die Reflexivpronomen
• die Possessivpronomen
• die Demonstrativpronomen
• die Relativpronomen
• die Indefinitpronomen

Die Indefinitpronomen „irgendwer“ und „irgendetwas“

Die Aufgabe der Indefinitpronomen ist es, Aussagen über etwas Unbestimmtes treffen
zu können.

Im Deutschen heißen die Indefinitpronomen „irgendwer“ und „irgendetwas“. Ins


Slowenische übersetzt benennt man sie mit „nekdo“ und nekaj“. Wobei sich Ersteres –
wie im Deutschen auch – nur auf Personen und Letztes auf alles Weitere bezieht.

Hier die Deklinationstabelle der beiden Pronomen:

Die Deklination der Indefinitpronomen „irgendwer?“ und


„irgendetwas?“
wer: nekdo was: nekaj
Nominativ nekdo nekaj
Genitiv nekoga nečesa
Dativ nekomu nečemu
Akkusativ nekoga nekaj
Lokativ pri nekom pri nečem
Instrumental z nekom z nečim

Und hier noch zwei konkrete Beispiele, um die Anwendung im Kontext eines ganzen
Satzes deutlich zu machen:

BEISPIELE:
Ali ima kdo čas, da bi mi pomagal? Hat irgendwer Zeit mir zu helfen?
Ali je kaj narobe? Ist irgendetwas falsch?

Hier können Sie noch einmal alle anderen slowenischen Pronomen wiederholen:
• die Personalpronomen
• die Reflexivpronomen
• die Possessivpronomen
• die Demonstrativpronomen
• die Relativpronomen
• die Fragepronomen

Oder lernen Sie direkt weiter: Im Folgenden geht es um den Satzbau im


Slowenischen.
Teil 6: Satzbau
Die Satzstellung im Slowenischen

Die Satzstellung ist kein zentrales grammatikalisches Problem im Slowenischen. Wer


der „Handelnde“ (das Subjekt) in einem Satz ist, erkennt man an dem Fall, in dem das
Subjekt steht. Im Zusammenhang mit dem Fall, in dem das Verb eines Satzes steht,
kann man das Subjekt eines Satzes leicht identifizieren.

Da Sie ja jetzt schon die Deklination der Substantive und alles Wichtige über die
Konjugation der Verben wissen, sollte es Ihnen nicht schwer fallen, die Satzstruktur
eines slowenischen Satzes zu erkennen und den Sinn richtig zu verstehen. Aus diesem
Grund widmen wir der Satzstruktur des Slowenischen an dieser Stelle nicht zuviel
Aufmerksamkeit.

Die Stellung der einzelnen Satzglieder im Slowenischen entspricht vom Prinzip her der
Stellung der einzelnen Satzglieder, die Sie aus dem Deutschen kennen.

Diese Faustregel wird Ihnen helfen, sich die Satzstellungsregel des Slowenischen zu
merken:

Satzstellung:
– Subjekt (in der Regel: im Nominativ)
– – Prädikat (in der Regel das Verb)
– – Objekt (oft: im Akkusativ)

Zentraler Dreh- und Angelpunkt eines Satzes ist das Prädikat. In der Regel ist das
Prädikat eines Satzes ein Verb, das eine Tätigkeit beschreibt oder zum Ausdruck
bringt, was geschieht. Das Subjekt eines Satzes erfragt man mit der Frage „wer?“. Es
stellt den Täter bzw. das handelnde Subjekt eines Satzes dar. Auf das Objekt eines
Satzes bezieht sich die Aussage des Prädikats des Satzes.

Beachten müssen Sie bei der Konstruktion slowenischer Sätze, dass das Verb bzw.
das, was Sie im folgenden als die Verbendung kennenlernen werden, in jedem Fall mit
dem Subjekt in Fall (oder auch: Kasus [lat.]), Zahl (Numerus [lat.]) und Geschlecht
(Genus [lat.]) übereinstimmen muss.

Diese Regel nennt man auch K(asus)-N(umerus)-G(enus)-Regel und sie wird Ihnen
immer wieder in den Grammatik-Kapiteln begegnen.

Als Faustregel können Sie also immer im Hinterkopf behalten:

Das Verb stimmt mit dem Subjekt des Satzes in K-N-G überein.

Lesen Sie jetzt einige einfache Beispielsätze, in denen das Subjekt, das Prädikat und
das Objekt des Satzes jeweils gekennzeichnet sind:
BEISPIELE:
Moški (osebek) gre (povedek) v hotel Der Mann (Subjekt) geht (Prädikat) ins
(predmet). Hotel (Objekt).
Jaz (osebek) imam (povedek) ključ Ich (Subjekt) habe (Prädikat) den
(predmet). Schlüssel (Objekt).
Soba (soba) je (povedek) v prvem Das Zimmer (Subjekt) ist (Prädikat) im
nadstropju (predmet). ersten Stock (Objekt).
Ti (osebek) imaš (povedek) moj Du (Subjekt) hast (Prädikat) meinen
kovček (predmet). Koffer (Objekt).

Bitte beachten Sie!


Da man das Subjekt eines slowenischen Satzes immer daran erkennen kann, dass es
mit dem Verb in Kasus, Numerus und Genus übereinstimmt, bricht das Slowenische
die starre Satzstellungregel (Subjekt – Verb – Objekt) oft auf. Die Stellung der
einzelnen Satzteile kann dann auch in einer anderen Reihenfolge zu finden sein. Das
Slowenische tendiert also zu einem offenen System der Satzstellung, da Subjekt, Verb
und Objekt anhand der Fälle eindeutig zu erkennen sind. Wir empfehlen Ihnen aus
eben diesem Grund, sich nicht zu lange mit den Satzstellungsregeln zu beschäftigen.

Bildung und Gebrauch von Bedingungssätzen

Bedingungssätze (sogenannte Konditionalsätze) kennen Sie auch aus dem Deutschen.


Im Slowenischen ist die Bildung dieser Bedingungssätze recht einfach und folgt der
folgenden Faustregel:

– Bedingungssätze in der Gegenwart (Präsens):


– bi + Partizip auf -l des Verbs
– Bedingungssätze in der Vergangenheit (Perfekt):
– bi + bil/ bila/ bilo + Partizip auf -l des Verbs

Vergleichen Sie Gebrauch und Bildung in Gegenwart und Vergangenheit mit Hilfe
dieser Beispielsätze:

BEISPIELE:
Če bi imela več denarja, bi šla na dopust. Wenn ich mehr Geld hätte, würde ich in
den Urlaub fahren.
Če bi bil imel prejšnje leto več denarja, bi Wenn ich letztes Jahr mehr Geld gehabt
bil šel na dopust. hätte, wäre ich in den Urlaub gefahren.

Lernen Sie nun, wie die indirekte Rede im Slowenischen funktioniert.


Die indirekte Rede

Wie im Deutschen auch kann man im Slowenischen eine direkte Aussage in die
indirekte Rede setzen. Dabei geht man im Wesentlichen vor wie im Deutschen: Man
formt die direkte Rede um und passt zum Beispiel das Verb und auch Orts- und
Zeitangaben an die neuen Gegebenheiten des Satzes an.

Bitte beachten Sie dabei, dass sie die umgeformte indirekte Rede mit der Konjunktion
„da“ (dt.: dass) an den einleitenden Satzteil nach einem Komma anschließen.

Lesen Sie dazu die folgenden Beispiele:

BEISPIELE:
Alojz: „Danes grem v kino. “ Alojz: „Ich gehe heute ins Kino.“
Alojz pravi, da gre danes v kino. Alojz sagt, dass er heute ins Kino gehe.
Emilija: „Zelo rada živim v Sloveniji.“ Emilja: „Ich lebe sehr gerne in Slowenien.“
Emilija poudari, da zelo rada živi v Emilja betont, dass sie sehr gerne in
Sloveniji. Slowenien lebe.
Poročevalec: „Stanje ameriškega Nachrichtensprecher:“Der Zustand des
predsednika se vidno slabša.“ Präsidenten der Vereinigten Staaten
verschlimmert sich zusehends.“
Poročevalec sporoča, da se stanje Der Nachrichtensprecher teilt mit, dass sich
ameriškega predsednika vidno slabša. der Zustand des Präsidenten der
Vereinigten Staaten zusehends
verschlimmere.

Zum Abschluss dieses Blocks wollen wir Ihnen nun noch die Präpositionen im
Slowenischen vorstellen.

Welche Präposition verlangt nach welchem Fall?

Wie Sie sich vielleicht noch erinnern, gibt es im Slowenischen noch den Fall, dass eine
bestimmte Präposition für das dahinterstehende Substantiv einen ganz bestimmten
Fall verlangt.

Die Präpositionen „s“ oder „z“ im Sinne des Deutschen „mit“, das ein Mittel oder einen
Zweck beschreibt, verlangen immer nach dem Instrumental. Hieran werden Sie sich
aufgrund der vielen Deklinationsschemata aus den vorhergehenden Kapitel bestimmt
erinnern.

Aber Achtung!
Nicht immer verlangt eine Präposition nach nur einem nachfolgenden Fall. Wenn die
Präposition eine andere Bedeutung annimmt, kann sich auch der verlangte Fall
ändern!

Hier sollen Sie noch eine kleine Übersicht an die Hand geliefert bekommen, welche
Präpositionen in welchen Bedeutungen nach welchem Fall verlangen.
Wir haben Ihnen jeweils einen Beispielsatz dazu vorgegeben. Zur Einübung sollten Sie
weitere Beispielsätze suchen oder sich selbst welche ausdenken und übersetzen:

Welche Präposition verlangt nach welchem Fall?


deutsch slowenisch verlangter Fall Beispielsatz
auf na Lokativ Die Decke liegt auf dem Bett.
Odeja leži na postelji.
aus iz Genitiv Ich komme aus Deutschland.
Prihajam iz Nemčije.
aus s/z Genitiv Ich hole das Buch aus dem Regal.
Vzamem knjigo s police.
außer razen Genitiv Alle Busse außer der Linie 12 fahren.
Vozijo vsi avtobusi razen linije 12.
bei pri Lokativ Wir treffen uns bei Tom.
Dobimo se pri Tomu.
bis do Genitiv Mach das bis morgen fertig, bitte.
Končaj to do jutri, prosim.
durch skozi Akkusativ Wir fahren durch die Stadt.
Peljemo se skozi mesto.
für za Akkusativ Das ist für dich.
To je za tebe.
hinter za Instrumental Er steht hinter der Tür.
Stoji za vrati.
in v Akkusativ Er tritt ins Haus hinein.
Stopil je v hišo.
mit s/z Instrumental Ich schneide das Brot mit dem Messer.
Kruh režem z nožem.
zu h (Präp. vor Dativ Er ist zu diesem Herrn gegangen.
Wörtern, die mit Šel je h gospodu.
„k“ und „g“
beginnen)
zu k (Präp. vor Dativ Er kam nach Hause zur Familie.
Wörtern, die Domov je prišel k družini.
nicht mit „k“
und „g“
beginnen.)
nach na, v Akkusativ Wir fliegen nach Amerika.
Letimo v Ameriko.
nach po Lokativ Ich sehne mich nach Urlaub.
Hrepenim po dopustu.
neben poleg Genitiv Ich wohne neben dem Bahnhof.
Stanujem poleg železniške postaje.
Welche Präposition verlangt nach welchem Fall?
ohne brez Genitiv Eine Pizza ohne Knoblauch, bitte.
Pico brez česna, prosim.
trotz kljub Dativ Der Ausflug findet trotz des schlechten
Wetters statt.
Izlet bo kljub slabemu vremenu.
um ob Lokativ Wir treffen uns um 7 Uhr.
Dobimo se ob sedmi uri.
um okoli, okrog Genitiv Alles dreht sich um die Sonne.
Vse se vrti okrog Sonca.
unter med Lokativ Unter so vielen Leuten findest du sicher
einen Bekannten.
Med toliko ljudmi gotovo najdeš kakšnga
znanca.
unter pod Akkusativ Die Schlüssel habe ich unter der
Schublade versteckt.
Ključe sem skril pod predal.
unter pod Instrumental Die Katze schläft unter der Bank.
Mačka spi pod klopjo.
über čez Akkusativ Wir müssen noch über den Berg, dann
sind wir da.
Še čez hrib moramo, pa smo tam.
über o Lokativ Wir sprechen über meine Mutter.
Govorimo o moji mami.
über nad Instrumental Die Lampe hängt über dem Tisch.
Luč visi nad mizo.
vor pred Instrumental Das Auto steht vor der Garage.
Avto stoji pred garažo.
wegen zaradi Genitiv Wegen Umbau geschloßen.
Zaradi prenove zaprto.
zwischen med Instrumental Die Bank steht zwischen den Bäumen.
Klop stoji med drevesoma.

Im letzen Block unserer Grammatik lernen Sie noch allerlei Nützliches kennen, wie
etwa die slowenischen Zahlen.
Teil 7: Nützliches
Die Zahlen

Im Slowenischen werden die Zahlen (nur nicht die „null“) dekliniert. Sie werden
angeglichen an das Substantiv, auf das sie sich beziehen. Die Zahlen von eins bis vier
unterscheiden dabei sogar das Geschlecht.

Lernen Sie jedoch zuerst die Zahlen als solche kennen, ohne ihre Deklinationsformen:

Die Zahlen von 0 bis 20


nič (maskulin), nula (feminin), null
nič (neutrum)
en (m), ena (f), eno (n) eins
dve (m), dve (f), dve (n) zwei
trije (m), tri (f), tri (n) drei
štirje (m), štiri (f), štiri (n) vier
pet fünf
šest sechs
sedem sieben
osem acht
devet neun
deset zehn
enajst elf
dvanajst zwölf
trinajst dreizehn
štirinajst vierzehn
petnajst fünfzehn
šestnajst sechzehn
sedemnajst siebzehn
osemnajst achtzehn
devetnajst neunzehn
dvajset zwanzig

Es hat sich als günstig erwiesen, den Zahlenbereich von eins bis zwanzig auswendig
zu lernen und flüssig vor sich hinsagen zu können.

Da die Deklination der Zahlen bisher noch nicht eingeführt wurde, macht es an dieser
Stelle noch keinen Sinn Beispiele zu geben, da hierfür das Wissen um die Angleichung
an das Substantiv noch nicht vorhanden ist. Sie finden Beispiele an den
entsprechenden Stellen.

Der Zahlenbereich von 21 bis 100


enaindvajset einundzwanzig
dvaindvajset zweiundzwanzig
triindvajset dreiundzwanzig
štiriindvajset vierundzwanzig
petindvajset fünfundzwanzig
šestindvajset sechsundzwanzig
trideset dreißig
enaintrideset einunddreißig
dvaintrideset zweiunddreißig
triintrideset dreiunddreißig
štirideset vierzig
petdeset fünfzig
šestdeset sechzig
sedemdeset siebzig
osemdeset achtzig
devetdeset neunzig
sto hundert

Vielleicht haben Sie beim ersten Lesen der Tabelle auch schon nach Regelmäßigkeiten
zur Bildung des Zahlenbereichs über 20 gesucht. Falls Sie das nicht schon selbst getan
haben, haben wir hier nochmals die Faustregeln für Sie zusammengestellt:

Die vollen „Zehner“ bildet man:


entprechende Zahl (von 3 -9) + „-deset“
Die „Einerzahlen“ bildet man:
entsprechende Zahl (von 1-9) + „-in“ + Zehner

Der Zahlenbereich über 100


stoena einhundertundeins
dvesto zweihundert
petsto fünfhundert
devetstodevetindevetdeset neunhundertneunundneunzig
tisoč eintausend
tisočinena eintausendundeins
pettisoč fünftausend
milijon eine Million
Der Zahlenbereich über 100
milijarda eine Milliarde

Kommen wir nun zur Deklination der Zahlen.


Die Deklination der Zahlen

Im Slowenischen werden alle Zahlen (mit Ausnahme der „null“) dekliniert, d.h. sie
werden zum Beispiel an das zugehörige Substantiv in Zahl, Fall und Geschlecht
angeglichen.

Die Deklination der Zahlen funktioniert wie die der Adjektive. Wenn Sie sich mit der
Deklination der Adjektive also schon intensiv auseinandergesetzt haben, können Sie
dieses Kapitel als Wiederholung betrachten. Wenn Sie in der Deklination der Adjektive
noch nicht so ganz sattelfest sind, finden Sie hier wahrscheinlich eine willkommene
Vertiefung der Deklination.

Alle Zahlen ab der Zahl „fünf“ werden nach diesem Schema dekliniert. Die Zahlen von
eins bis vier bilden eine Ausnahme und werden jeweils anders dekliniert. Ihre
Deklination finden Sie am Ende dieses Kapitels.

Die Deklination der Zahlen


- Das Schema -
Nominativ (Imenovalnik) nur Zahl
Genitiv (Rodilnik) Zahl + -ih
Dativ (Dajalnik) Zahl + -im
Akkusativ (Tožilnik) nur Zahl
Lokativ (Mestnik) pri Zahl + -ih
Instrumental (Orodnik) s Zahl + -imi

Wir zeigen Ihnen jetzt die Deklination der Zahlen am Beispiel der Zahl 8:

Die Deklination der Zahlen am Beispiel der „8“


- Die Anwendung -
Nominativ (Imenovalnik) osem
Genitiv (Rodilnik) osmih
Dativ (Dajalnik) osmim
Akkusativ (Tožilnik) osem
Lokativ (Mestnik) pri osmih
Instrumental (Orodnik) z osmimi

Schauen Sie sich diese Beispiel an, sie sollen Ihnen das Gelernte anschaulich
machen:

BEISPIELE:
Pet piv, prosim. Fünf Bier, bitte.
Osem mož ni moglo dvigniti Acht Männer konnten den Tisch
mize. nicht hochheben.
Im folgenden Kapitel lernen Sie die slowenischen Ordnungszahlen kennen.

Die Ordnungszahlen

Hier finden Sie eine Übersicht der Ordnungszahlen des Slowenischen. Wahrscheinlich
fällt es Ihnen ganz leicht, hier die Regel zur Bildung der Ordinalia aus dieser Tabelle
abzuleiten.

Die Ordnungszahlen
prvi, prva, prvo erste/r/s
drugi, druga, drugo zweite/r/s
tretji, tretja, tretje dritte/r/s
četrti, četrta, četrto vierte/r/s
peti, peta, peto fünfte/r/s
šesti, šesta, šesto sechste/r/s
sedmi, sedma, sedmo siebte/r/s
osmi, osma, osmo achte/r/s
deveti, deveta, deveto neunte/r/s
deseti, deseta, deseto zehnte/r/s
enajsti, enajsta, enajsto elfte/r/s
dvanajsti, dvanajsta, dvanajsto zwölfte/r/s
trinajsti, trinajsta, trinajsto dreizehnte/r/s
štirinajsti, štirinajsta, štirinajsto vierzehnte/r/s
petnajsti, petnajsta, petnajsto fünfzehnte/r/s
šestnajsti, šestnajsta, šestnajsto sechzehnte/r/s
sedemnajsti, sedemnajsta, sedemnajsto siebzehnte/r/s
osemnajsti, osemnajsta, osemnajsto achtzehnte/r/s
devetnajsti, devetnajsta, devetnajsto neunzehnte/r/s
dvajseti, dvajseta, dvajseto zwanzigste/r/s
trideseti, trideseta, trideseto dreißigste/r/s
štirideseti, štirideseta, štirideseto vierzigste/r/s
petdeseti, petdeseta, petdeseto fünfzigste/r/s
devetdeseti, devetdeseta, devetdeseto neunzigste/r/s
devetindevetdeseti, devetindevetdeseta, neunundneunzigste/r/s
devetindevetdeseto
stoti, stota, stoto hundertste/r/s

Die Bildung der Ordnungszahlen lernt man am besten inklusive der/des achten
auswendig. Danach kann man mit dieser Regel arbeiten:

Ordnungszahl: Kardinalzahl + -i, -a, -o

Man hängt also einfach die Endung für Kasus, Numerus und Genus an die Kardinalzahl
an und erhält so die Ordnungszahl. Drei Ausnahmen gibt es jedoch noch: An die
Hundert wird -ti/-ta/-to angehängt, an die Million wird -ski/ -ska/ -sko angehängt und
die Milliarde wird mit -en/ -ena/ -eno (das „-d“ fällt dabei weg) in eine Ordnungszahl
umgewandelt.

Bitte beachten Sie:

Die Ordnungszahlen werden wie Adjektive dekliniert!

Die Uhrzeit

Die Uhrzeit im Slowenischen bilden Sie generell nach dieser Faustregel:

Anzahl der Stunden + „in“ + Anzahl der Minuten + „minút“

Veranschaulichen Sie sich dieses Prinzip anhand der folgenden Beispiele. In diesem
Zusammenhang sollten Sie sich auch merken, wie man nach der Uhrzeit fragt:

BEISPIELE:
Oprostite, koliko je ura? Entschuldigung, wie spät ist es?
Koliko je ura? Wie spät ist es?
Ura je sedem. Es ist sieben Uhr. [07:00 h]
Ura je tri. Es ist drei Uhr. [15:00 h]
Ura je devet in deset minut. Es ist 9 Uhr und 10 Minuten. [09:10 h].
Ura je enajst in sedemintrideset minut. Es ist 11 Uhr und 37 Minuten. [11:37 h]
Ura je štiri in dvanajst minut. Es ist 16 Uhr und 12 Minuten. [16:12 h]

Wie im Deutschen auch, haben Sie im Slowenischen die Möglichkeit die Zeit mit
„halb“, „viertel nach...“, „dreiviertel...“ anzugeben. Wie man die Uhrzeit in diesen
Fällen bildet, zeigen wir Ihnen hier. Das Slowenische konstruiert diese
Uhrzeitausdrücke übrigens wie das Deutsche auch: Man nennt die nächste volle
Stunde. (14:30 Uhr = „halb drei“)

 „halb ...“: „pol“ + Stunde (Kardinalzahl im Genitiv)


 viertel nach ...“ : „četrt na“ + Stunde (Kardinalzahl im Akkusativ)
 dreiviertel ...“ : „tri četrt na“ + Stunde (Kardinalzahl im Nominativ)

Schauen Sie sich hierzu diese Beispielsätze an:


BEISPIELE:
Koliko je ura? Wie spät ist es?
Ura je pol enih. Es ist halb eins.
Ura je pol sedmih. Es ist halb sieben.
Ura je četrt čez dve. oder Es ist viertel nach zwei.
Ura je četrt na dve.
Ura je četrt čez devet. oder Es ist viertel nach neun.
Ura je četrt na devet.
Ura je tričetrt na štiri. Es ist dreiviertel vier.
Ura je tričetrt na deset. Es ist dreiviertel zehn.

Achtung!
Eine weitere Besonderheit sollten Sie noch lernen: Wenn Sie fragen „wann treffen wir
uns?“ und antworten wollen mit „wir treffen uns um ...“, bilden Sie die Angabe der
Uhrzeit mit „ob + der Kardinalzahl im Lokativ“.

BEISPIELE:
Dobimo se ob sedmih. Wir treffen uns um 7 Uhr.

Im nächsten Kapitel dreht sich alles um das Datum.

Das Datum

Zur Bildung von Datumsangaben im Slowenischen benutzt man die Ordungszahlen.


Wenn man nach dem Datum fragt, setzt man in der Antwort die Ordnungzahl in den
Genitiv.

BEISPIELE:
Katerega smo danes? Welches Datum haben wir heute?
Danes smo sedemnajstega. Heute ist der siebzehnte.
Danes je prvi maj. Heute ist der erste Mai.

BEISPIELE:
Danes je četrti avgust 1980. Heute ist der vierte August 1980.
Moj rojstni dan je triindvajsetega Mein Geburtsdatum: 23.08.1956
avgusta 1956.

Lernen Sie nun wichtige Zeitangaben wie Wochentage und Monate.


Die Wochentage

Wenn man eine Sprache neu lernt, ist es immer nützlich, eine Übersicht über die
Wochentage zu haben, um diese auf einen Blick lernen zu können:

Die Wochentage
ponedeljek Montag
torek Dienstag
sreda Mittwoch
četrtek Donnerstag
petek Freitag
sobota Samstag
nedelja Sonntag

Und hier noch ein paar nützliche Beispielsätze:

BEISPIELE:
Kateri dan v tednu je danes? Welcher Wochentag ist heute?
Danes je nedelja. Heute ist Sonntag.
Se dobimo v sredo? Treffen wir uns am Mittwoch?
Ob četrtkih grem na šport. Donnerstags gehe ich zum Sport.

Die Monate

Hier haben wir eine Übersicht über die slowenischen Monatsnamen für Sie
zusammengestellt:

Die Monatsnamen
januar Januar
februar Februar
marec März
april April
maj Mai
junij Juni
julij Juli
avgust August
september September
Die Monatsnamen
oktober Oktober
november November
december Dezember

Wie Sie sehen sind die slowenischen Monatsnamen den deutschen sehr ähnlich. Diese
Tatsache kommt Ihnen beim Lernen natürlich entgegen...

Bitte beachten Sie, dass alle Monatsnamen männlich sind!

Abschließend möchten wir Ihnen noch die slowenischen Jahreszeiten näherbringen.

Die Jahreszeiten

Viellecht ist Ihnen auch ein kleiner Überblick über die Jahreszeiten von Nutzen:

Die Jahreszeiten
pomlad Frühling
spomladi im Frühling
poletje Sommer
poleti im Sommer
jesen Herbst
jeseni im Herbst
zima Winter
pozimi im Winter