Sie sind auf Seite 1von 56

Maschinenelemente

Maschinenelemente
Zusammen mit der Technischen I Technisches Zeichnen
Mechanik gehÄ
ort das Fach
Maschinenelemente zu den II Metallische Werkstoffe
Grundlagen des Maschinenbaus.
Dieses Skript ist fÄur StudiengÄ ange III Maschinenteile
konzipiert, bei denen der
Maschinenbau Nebenfach ist.
Es enthÄalt EinfÄ
uhrungen in
das Technische Zeichnen und
in die metallischen Werksto®e. Prof. Dr. Werner Hübner
An Kugellagern, ZahnrÄadern,
Schrauben und anderen Bauteilen
wird Ingenieurdenken vermittelt
und dabei auf die ZusammenhÄ ange
Wert gelegt. Die normgerechte Fachbereich 05, Studiengang
Dimensionierung ist ausfÄ uhrlicheren
Darstellungen vorbehalten.
Verfahrenstechnik Papier und Verpackung
Vorlesung WS/SS 05/06
Dipl.-Ing. Thomas Schmid

Fachhochschule München
c VervielfÄ
° altigung nur mit Zustimmung des Autors
200514 Munich University of Applied Sciences
2 3

Inhaltsverzeichnis 5 Hauptzeichnungen und Einzelteilzeichnungen 58

Literatur 6 II Metallische Werkstoffe 64


Vorwort 8 6 Aluminium und seine Legierungen 64
6.1 Zustandsschaubilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
6.2 WÄarmebehandlung von Aluminiumlegierungen . . . . . . . . . 68
I Technisches Zeichnen 10 6.3 Wichtige Al-Legierungen und ihre Verwendung . . . . . . . . . 70
1 Darstellende Geometrie 10 7 Stahl und Eisen 72
1.1 Grundkonstruktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 7.1 Das Eisen-Kohlensto®-Diagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
1.2 Schiefwinklige Axonometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 7.2 WÄ armebehandlung von StÄ ahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
1.3 Rechtwinklige Axonometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 7.3 Eisen-Gusswerksto®e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
7.4 Legierte StÄ
ahle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
2 Technische Darstellungen 22
2.1 Schrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 8 Werksto®prÄ ufung und Werksto®kennwerte 82
2.2 Einteilung technischer Darstellungen . . . . . . . . . . . . . . . 24 8.1 Zug- und Druckversuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
2.3 Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 8.2 HÄ
arte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
2.4 Linenbreiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 8.3 Festigkeit und Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
2.5 Bema¼ung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 8.4 Kerbschlagarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
2.6 Schnittdarstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 8.5 Werksto®kennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
3 Ma¼e und Toleranzen 30 9 Festigkeitslehre 100
3.1 Normzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 9.1 Zug und Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
3.2 Toleranzen, Passungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 9.2 Biegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
3.3 Ober°Äachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 9.3 Torsion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
3.4 Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 9.4 Knickung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
9.5 Vergleichsspannungen und Festigkeitshypothesen . . . . . . . . 108
4 Gewinde und Schrauben 42
9.6 Kerbfaktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
4.1 Gewindearten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
4.2 Das metrische Spitzgewinde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
4.3 Darstellung von Gewinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 III Maschinenteile 116
4.4 Wichtige Maschinenschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
4.5 Schraubentabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 10 WÄ alzlager 117
4.6 Schraubverbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 10.1 Vor- und Nachteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
4.7 Schraubensicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 10.2 Bauformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
4.8 Sonstige Schrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 10.3 Klassi¯zierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
4 5

10.4 Berechnung der WÄ alzlager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 16 Schraubverbindungen 224


10.5 Passungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 16.1 Verspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
10.6 Anordnung und Fixierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 16.2 Montagekraft und Drehmoment . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
10.7 Lagerdichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 16.3 Festigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
10.8 Spezialliteratur zu WÄalzlagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 16.4 Ein Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
16.5 Vereinfachte Schraubenberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . 240
11 Gleitlager 136
11.1 Allgemeine Vor- und Nachteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 17 Federn 242
11.2 FlÄ
ussige Reibung und ViskositÄ at . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 17.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
11.3 Hochwertige Gleitlager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 17.2 Die zylindrische Schraubendruckfeder . . . . . . . . . . . . . . . 246
11.4 Einfache Gleitlager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 17.3 Tellerfedern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
17.4 Biegefedern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255
12 ZahnrÄader 148 17.5 Drehstabfedern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
12.1 Begri®e und Einteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
12.2 WÄalzkinematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 18 Rohrleitungen, Dichtungen und Flansche 258
12.3 Die Evolventenverzahnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 18.1 Rohrleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
12.4 KrÄ Ä
afte, Momente, Leistung, Ubersetzung . . . . . . . . . . . . . 156 18.2 Dichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
12.5 Zahnfu¼tragfÄ
ahigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 18.3 Flanschverbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
12.6 Gestaltungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
19 Armaturen 274
13 Achsen, Wellen und Naben 164 19.1 Ventile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
13.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 19.2 Schieber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
13.2 Spannungen und Deformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 19.3 HÄ
ahne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
13.3 Kritische Drehzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 19.4 Klappen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278
13.4 Zylindrische Pressverbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 19.5 Dichtungen an bewegten FlÄ
achen . . . . . . . . . . . . . . . . . 280
13.5 Sonstige Press- und Klemmverbindungen . . . . . . . . . . . . . 180
20 Riementriebe 284
13.6 FormschlÄ ussige Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
20.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284
13.7 Stifte, Sicherungselemente und Bolzen . . . . . . . . . . . . . . 190
20.2 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
14 Schwei¼verbindungen 198 20.3 Flachriemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
14.1 Schmelzschwei¼en . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 20.4 Keilriemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
14.2 Press-Schwei¼en . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
21 Konstruktionsmethoden 294
15 Sonstige feste Verbindungen 212 21.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294
15.1 LÄ
oten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 21.2 Kriterien fÄ
ur technische Produkte und Systeme . . . . . . . . . 296
15.2 Kleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 21.3 Methoden und Prinzipien bei der Gestaltung . . . . . . . . . . 298
15.3 Nietverbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
22 Konstruieren mit dem Rechner 299
6 7

Literatur zu Maschinenelemente [7] G. Niemann u. H. Winter: Bd. 1 —C 99,95,{


Maschinenelemente. Bd. 2 (Nachdruck) —C 79,95,-
3 2
Springer Berlin . . . 2001 /2003 /19862 Bd. 3 —C 74,95,{
[1] Paul BÄ
ottcher u. a.:
Technisches Zeichnen.
Teubner, Stuttgart 200423 —C 19,901
[8] G. KÄohler, H. RÄ
ognitz:
[2] Martin Klein: Maschinenteile. Teubner, Stuttgart
EinfÄ
uhrung in die DIN-Normen. Bd. 1 20039 —C 29,90
Teubner, Stuttgart 200113 . —C 69,90 Bd. 2 20049 —C 34,90

[3] Karl-Heinz Decker:


Maschinenelemente, Gestaltung und Berechnung [9] Dubbel: Taschenbuch fÄ ur den Maschinenbau
Hanser, MÄunchen Wien 200015 . —C 34,90 (Hrsg.: Wolfgang Beitz u. Karl-Heinz KÄ uttner):
21
Springer, Berlin . . . 2005 . —C 79,95
Karl-Heinz Decker u. Karlheinz Kabus:
Maschinenelemente - Aufgaben Dubbel interaktiv\ (CD-ROM), 2002 —C 29,95
"
Hanser, MÄunchen Wien 200411 . —C 24,90
[10] HÄ
utte: Die Grundlagen der Ingenieurwissenschaften.
[4] Wilhelm Matek, Dieter Muhs und Herbert Wittel: (Hrsg.: Horst Czichos)
Rolo®/Matek Maschinenelemente. Springer, Berlin . . . 200432 . 1. Halbjahr ca. —C 54,95
Vieweg, Braunschweig 200316 . —C 34,90
[11] J. Eube u. a.:
(enthält einen Tabellenteil, der in der FH-Bibliothek separat verliehen wird)
Stahl, Tabellenbuch
Aufgabensammlung 200312 . —C 26,{
Beuth, Berlin . . . 19993 . —C 66,20
Formelsammlung 20037 . —C 19,90
[12] Werner HÄubner:
[5] Wilhelm Tochtermann u. Ferdinand Bodenstein:
Technische Mechanik II, Vorlesungsskript.
Konstruktionselemente des Maschinenbaus. Teil 1 vergri®en,
9
FHM, FB05 VF, MÄ unchen 200514
Springer, Berlin . . . 1979 Teil 2 vergri®en

[6] Wolfgang Wei¼bach: Auf spezielle Literatur wird in manchen Kapiteln zusÄ
atzlich hingewiesen.
Werksto®kunde und Werksto®prÄ ufung.
Vieweg, Braunschweig u. Wiesbaden 200415 —C 26,00
1
Die Preise sind vom Januar 2005, lt. Auskunft der Buchhandlung Völkl
8 9

Vorwort ² Verbindungselemente (Niete, Schrauben, Keile, Federn, Stifte,


Bolzen, Schwei¼- LÄ
ot- und Klebeverbindungen),
Das vorliegende Skript ist fÄ ur eine Lehrveranstaltung des Studiengangs Ä
² Lagerungs- und Ubertragungselemente (Gleit- und WÄ
alzlager, Achsen
Verfahrenstechnik Papier und Verpackung vorgesehen. Die
und Wellen, ZahnrÄ
ader und Getriebe) und um
Sto®auswahl wurde so getro®en, dass dem Papieringenieur genÄ ugend
Grundlagenwissen bereitgestellt wird, um mit Maschinenherstellern ² Elemente zum Transport von Fluiden (Rohre mit Flanschen und
erfolgreich kommunizieren zu kÄ onnen. Auch soll er damit Fragen der Dichtungen sowie Armaturen)
Instandhaltung selbstÄ andig beurteilen und bearbeiten kÄ onnen. Auf
viele Details, wie sie in den fÄ
ur Maschinenbauer gedachten LehrbÄ uchern Die Gliederung in diesem Skript richtet sich nicht nach dieser
enthalten sind, wird verzichtet und eine mÄ oglichst einheitliche Systematik, sondern ist nach didaktischen Gesichtspunkten gewÄ ahlt.
Bezeichnungsweise angestrebt. Dadurch soll erreicht werden, dass Es sollen genÄugend Voraussetzungen aus der Technischen Mechanik
die Verbindung zu den physikalischen Grundlagen, vor allem der vorliegen und die Studienarbeiten rechtzeitig bearbeitet werden kÄ
onnen.
Technischen Mechanik, erkennbar bleibt. In dem letzten Kapitel, Konstruktionsmethoden, geht es um
Das Skript Maschinenelemente\ ist in 3 Teile gegliedert:
" Systematik, Methodik und Bewertungsverfahren
I Technisches Zeichnen
sowohl von Bauteilen als auch von Gesamtkonstruktionen. Die dort
II Metallische Werksto®e
aufgefÄ
uhrten Check-Listen sollen eine Hilfe fÄ
ur die Praxis sein.
III Maschinenteile
Die meisten der Skizzen und Zeichnungen wurden vom Autor
Im Teil I, Technisches Zeichnen, geht es um die normgerechte in AutoCAD erstellt, der Text in dem Textsatzsystem LATEX
Darstellung von Maschinen(teilen). Dazu wird auf die Darstellende geschrieben. Dieses Skript wird jÄ ahrlich aktualisiert. Die jeweils
Geometrie und einige Grundnormen eingegangen. neueste Version steht als pdf-Datei zum Herunterladen zur VerfÄugung.
Der Zugang zur Homepage des Autors erfolgt am besten u Äber
//http:www.fhm.edu/papertec.
Der Teil II, Metallische Werksto®e, soll ein Minimum an VerstÄ andnis

ur Metalle, einen Einblick in die Werksto®prÄ ufung und die
Werksto®kennwerte geben sowie die wichtigsten ZusammenhÄ ange Werner HÄ
ubner Januar 2005
der Festigkeitslehre darstellen. In anderen StudiengÄ angen ist
die Werksto®kunde eine eigene Lehrveranstaltung. Das Kapitel
Festigkeitslehre ist ein sehr knapper Auszug aus dem Skript Technische
Mechanik II, Elastostatik des Autors und hier zum schnelleren
Nachschlagen eingefÄ ugt.

Im Teil III, Maschinenteile, dem bei weitem umfangreichsten Teil des


Skripts, geht es um
10 1 DARSTELLENDE GEOMETRIE 1.1 Grundkonstruktionen 11

Teil I 1.1.2 Dreiecke

Technisches Zeichnen Die Winkelsumme ist


® + ¯ + ° = 180◦
1 Darstellende Geometrie Die FlÄ
ache istg
1 1
A = c hc = ab sin ° (1.1)
1.1 Grundkonstruktionen 2 2

1.1.1 Lote und Tangenten Bild 1.3. Bezeichnungen am Dreieck

Seitenhalbierende schneiden sich im


Schwerpunkt S, der sie im VerhÄaltnis
2:1 teilt.

Bild 1.1. Lote


Bild 1.4. Seitenhalbierende

Winkelhalbierende schneiden sich im Mittelpunkt des Innenkreises.


Mittellote schneiden sich im Mittelpunkt des Au¼enkreises.

Bild 1.2. Tangenten

Bild 1.5. Winkelhalbierende und Mittellote


12 1 DARSTELLENDE GEOMETRIE 1.1 Grundkonstruktionen 13

Auch die HÄohen schneiden sich in einem Rechtwinkliges Dreieck


Punkt
a2 + b2 = c2

Bild 1.6. Höhen Bild 1.9. Rechtwinkliges


Dreieck

SonderfÄ
alle
1.1.3 Das regelmÄ
a¼ige Sechseck
Gleichschenkliges Dreieck
Ein Sechseck wird mit der Zirkelkonstruktion
a=b gezeichnet. Der Zusammenhang von Eckenma¼ e
und SchlÄ
usselweite s folgt aus(1.2)
2
e = 2r = p s
Bild 1.7. 3
Gleichschenkliges
Dreieck

Bild 1.10. Sechseck


Gleichseitiges Dreieck
a = b = c; ® = ¯ = ° = 60◦ 1.1.4 HÄ
ullkreis
ap
h= 3 (1.2) Bei einem HÄ ullkreis an 2 Kreise muss
2
zuerst der Radius rH gewÄ ahlt werden. Der
Mittelpunkt des HÄ ullkreises ergibt sich als
Bild 1.8.
Schnittpunkt der beiden Kreise um die
Gleichseitiges Mittelpunkte 1 und 2 mit rH ¡r1 bzw. rH ¡r2 .
Dreieck

Bild 1.11. Hüllkreis


14 1 DARSTELLENDE GEOMETRIE 1.1 Grundkonstruktionen 15

1.1.5 Die Ellipse

Die FlÄ
ache ist
A = ¼ ab (1.3)
Gro¼e Halbachse a,
kleine Halbachse b,
Brennpunktabstand e
e2 = a2 ¡ b2

Bild 1.12. Ellipse

Jeder Kreis wird in perspektivischer


Darstellung zur Ellipse. Es gilt nach
Bild 1.12
b′ b
=
a ′ a

ur die KrÄ ummungsradien in den Scheiteln
gelten
a2 b2
R= ; r= (1.4)
b a
Bild 1.13 zeigt, wie diese zeichnerisch
ermittelt werden und wie eine Ellipse
damit nÄ aherungweise gezeichnet werden
kann. In der Literatur wird z.B. auch eine
Korbbogen-Konstruktion angegeben; diese
versagt jedoch bei °achen Ellipsen.
Bild 1.13. Krümmungsradien,
grafisch
16 1 DARSTELLENDE GEOMETRIE 1.3 Rechtwinklige Axonometrie 17

1.2 Schiefwinklige Axonometrie


ur die in Bild 1.14 dargestellte Kabinett-
Projektion gilt:

² Vorteil: leicht zu zeichnen

² Nachteil: Zylinder wirken schief;


die Ellipsen sind um etwa 7◦ geneigt.

Bild 1.15. Senkrechte Axonometrie


Bild 1.14.
Kabinett-Projektion In der Seitenansicht (links) fallen die Punkte A und B zusammen, also
ist AB in der Zeichenebene eine horizontale Gerade. In der Zeichenebene
erscheinen alle Achsabschnitte verkÄ urzt
1.3 Rechtwinklige Axonometrie
a′ = a cos ®; b′ = b cos ¯; c′ = c cos °
1.3.1 Allgemeines (Die dritte Beziehung ist aus der Seitenansicht erkennbar). In der
Zeichenebene erscheint die x-Achse unter dem Winkel 'x und die y-
Bei der rechtwinkligen Axonometrie wird nach Bild 1.15 ein
Achse unter dem Winkel 'y . Den Zusammenhang dieser GrÄ o¼en mit
rechtwinkliges Koordinatensystem so in die Zeichenebene projiziert,
den Winkeln ®; ¯; ° kann man aus Bild 1.15 ableiten. Dazu wird der
dass die z-Achse senkrecht erscheint. Das Koordinatensystem schneidet
Abstand des Ursprungs O von der Zeicheneben mit h und die HÄohe des
die Zeichenebene in den Punkten A, B und C. Es sind beliebige
Dreiecks ABO' mit f bezeichnet. Es gelten
Winkellagen mÄ oglich. Die Achsen haben gegenÄ uber der Zeichenebene
die Winkel ®; ¯; °. Bild 1.15 zeigt eine allgemeine Lage, in der der sin 'x = f =a′ und sin 'y = f =b′
Winkel ° unverzerrt erscheint.
f = h tan °

h = a′ tan ®; h = b′ tan ¯; h = c′ tan °

(Die dritte Beziehung ist aus der Seitenansicht erkennbar).


18 1 DARSTELLENDE GEOMETRIE 1.3 Rechtwinklige Axonometrie 19

Also gelten 1.3.2 Rechtwinklige Axonometrie, dimetrisch


sin 'x = tan ® tan ° (1.5) Einen Sonderfall der rechtwinkligen Axonometrie erhÄalt man, wenn man
1
sin 'y = tan ¯ tan ° (1.6) angen sich wie 2 : 1 : 1 verhalten sollen. Dies
festlegt, dass die AchslÄ
nennt man eine dimetrische (= 2-ma¼ige) Darstellung z.B. in Bild 1.16 .
Die ErgÄ
anzungswinkel Aus (1.7) wird
®′ = 90◦ ¡ ®; ¯ ′ = 90◦ ¡ ¯; ° ′ = 90◦ ¡ ° 1
( + 1 + 1) cos2 ° = 2
~ ′ (HÄ 4
beschreiben die Orientierung des Vektors OO ohe h) im Raum. FÄ
ur
sie gilt und daraus
r r
8 8 1 1
cos2 ®′ + cos2 ¯ ′ + cos2 ° ′ = 1 cos ° = ; sin ° = 1 ¡ = ; tan ° = p
9 9 3 8
Von den Winkeln ®; ¯; ° sind nur zwei frei wÄ
ahlbar. Wegen
¯=°
cos2 ®′ = sin2 ® = 1 ¡ cos2 ® u.s.w. p r p r
1 2 2 7 7
folgt cos ® = cos ° = ; sin ® = 1¡ = ; tan ® =
2 3 9 3 2
1 ¡ cos2 ® + 1 ¡ cos2 ¯ + 1 ¡ cos2 ° = 1
Man erhÄ alt die Winkel zu den Achsen
und deshalb fÄ
ur die VerkÄ urzungsverhÄ
altnisse\ cos ®; cos ¯; cos ° aus (1.5) und (1.6)
"
r
cos2 ® + cos2 ¯ + cos2 ° = 2 (1.7) 7
sin 'x = ; 'x = 41; 4◦
Aus Bild 1.15 erkennt man au¼erdem, dass ein Kreis senkrecht zur 16
z-Achse mit dem Radius R in der Zeichenebene als Ellipse mit den 1
Halbachsen sin 'y = ; 'y = 7; 2◦
8
az = R bz = R sin ° (1.8) Vorteile sind, dass Zylinder senkrecht
erscheint. Entsprechend erscheinen Kreise senkrecht zur x- bzw. y-Achse wirken und eine Ansicht wenig
als Ellipsen mit den Halbachsen verÄ
andert ist.

ax = R bx = R sin ® (1.9) Bild 1.16. Würfel, dimetrisch

ay = R by = R sin ¯ (1.10)
20 1 DARSTELLENDE GEOMETRIE 1.3 Rechtwinklige Axonometrie 21

Eine Kante der LÄ ange a erscheint in der 7,2◦ und 1.3.3 Rechtwinklige Axonometrie, isometrisch
der 90◦ -Richtung als
p Bei der isometrischen Darstellung (iso = gleich) erscheinen achsparallele
2 2 Kanten gleicher LÄ ange im VerhÄ altnis 1 : 1 : 1. Die Winkel der x-
c= a = 0; 943a
3 und y-Achsen zu der Horizontalen sind jeweils 30◦ . Dies kann aus der

ur die VerkÄ urzung in der 41,4◦ -Richtung gilt Anschauung gefolgert, oder wie oben hergeleitet werden:
1
c′ = c Aus (1.7) wird
2
Wie immer bei der senkrechten Axonometrie stehen (1 + 1 + 1) cos2 ° = 2
die gro¼en Halbachsen der Ellipsen senkrecht auf und daraus
den Achsrichtungen. q q
2 1 √1
cos ° = 3; sin ° = 3; tan ° = 2
Ein Kreis vom Radius R senkrecht zur x-Ache wird Bild 1.17. Zylinder,
dimetrisch Aus (1.5) und (1.6) folgt
zur Ellipse mit den Halbachsen
r 1
7 sin 'x = sin 'y = 2
aE = R; bE = R sin ® = R = 0; 882R Bild 1.18. Würfel,
9 isometrisch
Aus Kreisen vom Radius R senkrecht zur x- und zur y-Achse werden
°ache Ellipsen mit
Diese Darstellung hat den Vorteil, dass alle Ma¼stabsfaktoren und
1 Ellipsen gleich sind. Die isometrische Darstellung wird bevorzugt-, wenn
aE = R; bE = sin ° = R = 0; 333R
3 alle 3 Dimensionen a Ähnlich wichtig sind.
Praktisches Zeichnen der dimetrischen Darstellung: Die VerkÄ
urzung in allen Achsrichtungen ist
a q
c = a; c′ = c= 2
2 3a = 0; 816a
Die vordere, kreisÄ
ahnliche Ellipse hat die Halbachsen Die gro¼en Halbachsen der Ellipsen stehen
senkrecht auf den Achsen.
aE = 1; 061R; bE = 0; 935R
Ein Kreis vom Radius R wird zu einer Ellipse mit

aherungsradien ergeben sich nach Bild 1.16 durch die Schnittpunkte
aE = R; bE = √1 R = 0; 577R
der Mittellote. 3

Die °achen Ellipsen haben die Halbachsen Das praktische Zeichnen erfolgt mit
1 c = a; aE = 1; 22R; bE = 0; 71R
aE = 1; 061R; bE = aE = 0; 353R
3 Bild 1.19. Zylinder,
a2 b2 isometrisch
Mit (1.4) erhÄ
alt man deren KrÄ
ummungsradien: RE = E = 2; 12R; rE = E = 0; 408R
bE aE
rE = b2E =aE = 0; 118R; RE = a2E =bE = 3; 18R
22 2 TECHNISCHE DARSTELLUNGEN 2.1 Schrift 23

2 Technische Darstellungen
2.1 Schrift

Verwendet wird die ISO-Normschrift DIN 6776 T1 von Tab. 2.2 . Sie ist
durch die ganzzahligen GrÄo¼enverhÄ
altnisse der 10 mm-Schrift gegeben.
Die wichtigste GrÄ
o¼e ist die angegebene 3,5 mm-Schrift. Sie ist in der
Regel zur Verma¼ung zu verwendenden.


ohe, Gro¼buchstaben 3,5 10

ohe, klein 2,5 7
Linienbreite 0,35 1
Buchstabenabstand 0,7 2
Wortabstand 2,1 6
Zeilenabstand 5,7 16

Tab. 2.1. ISO-Normschrift DIN 6776 T1


3,5 mm und 10 mm

Zu beachten:

² Zeichnungen nicht kleiner als 3,5 mm bema¼en, die Indizes sind dabei
2,5 mm.
Tab. 2.2. ISO-Normschrift DIN 6776 (T1, Schriftform B, vertikal)
² Vertikale Schrift mit Schablone schreiben,
handschriftlich ist die kursive Schrift (15◦ ) einfacher.
24 2 TECHNISCHE DARSTELLUNGEN 2.3 Ansichten 25

2.2 Einteilung technischer Darstellungen 2.3 Ansichten

Die folgenden technischen Darstellungen werden sinnvollerweise in der Deutsche Norm DIN 6 T1 (Projektionsmethode 1):
angegebenen Reihenfolge erstellt Kippen\ nach Bild 2.2 .
"
Nachteil: Die linke Seite erscheint rechts! Dies ist bei lÄ
angeren Wellen
etc. ungÄ
unstig (vgl. Bild 2.3 ).
Skizzen
² Mittellinen
² Alles zuerst dÄ
unn zeichnen, dann von innen nach au¼en dick
nachziehen
² Bema¼en (Ma¼linen zeichnen, WerkstÄ
uck messen, Zahlen eintragen)
² Toleranzen, Ober°Ä
achenangaben
² Schra®ur

Tuschezeichnungen
² Mittellinien, Kreise Bogen. Bild 2.2. V = Vorderansicht, D = Draufsicht, S = Seitenansicht
² Waagerechte, senkrechte, schrÄ
age
Linien.
² Ma¼linien, Pfeile, Zahlen.
² Schra®ur, Schriftfeld.

Bleistiftzeichnungen
² Kreise und Bema¼ungen in Tusche

Diagramme nach DIN 461


² Ma¼e und Formelzeichen senkrecht
² WÄorter in Achsrichtung Bild 2.1. Diagramme
² Einheit statt vorletzter Zahl
² Einheit nicht in [ ]

Bild 2.3. Darstellung zylindrischer Körper


26 2 TECHNISCHE DARSTELLUNGEN 2.5 Bema¼ung 27

2.4 Linenbreiten ² Zylindrische Querschnitte werden durch das vorgestellten Zeichen Â


gekennzeichnet.
Die wichtigsten Linienbreiten sind: Seltener ist das Zeichen fÄur quadratische Querschnitte.
² Radien werden durch ein vorgestelltes R gekennzeichnet.
0,50 mm fÄ
ur Umrisse, sichtbare
Kanten, Schnittlinien ² Ma¼linien sollten sich nicht kreuzen.

0,35 mm fÄ
ur Ma¼e, Text, Symbole

0,25 mm fÄ
ur verdeckte Kanten,
Mittellinen
Bild 2.4. Linenbreiten

ur grÄ
o¼ere Zeichnungen gibt es auch die
Kombination
Bild 2.5. Prisma (keine Mittellinie) und Zylinder
0,7 mm / 0,5 mm / 0,35 mm
Mittellinien werden
in den Strichen gekreuzt
2.5 Bemaßung als Vollinien gezeichnet, wenn sie kurz sind
Radien und Durchmesser werden in technischen Darstellungen
Die Bema¼ung richtet sich danach, ob die Zeichnung fÄ ur die unterschieden. Bei Voll- oder Halbkreisen wird stets der Durchmesser
Funktionsbeschreibung, fÄ
ur die Fertigung oder fÄ
ur die PrÄ
ufung angegeben. Radien werden nur bei Abrundungen verwendet.
verwendet wird.

² Ma¼linen haben ca 10 mm Abstand vom dargestellten Teil


(Minimum: 7mm)
² Ma¼zahlen (¸ 3; 5 mm) stehen etwa in der Mitte u
Äber den
durchgezogenen Ma¼linen
² Benachbarte Ma¼linien sollen gleiche AbstÄ
ande und etwas versetzte
Ma¼zahlen haben.
² Pfeile: Etwa 15◦ , abhÄ
angig von Linienbreite der Vollinie d
Linienbreite PfeillÄ
ange Punkte Kreise
d 5d 1; 5d 2; 5d
0,5 mm 2,5 mm 0,75 mm 1,2 mm
Bild 2.6. Darstellung von Mittellinien und Radien
28 2 TECHNISCHE DARSTELLUNGEN 2.6 Schnittdarstellungen 29

Beispiele fu
Ä r die Bema¼ung: 2.6 Schnittdarstellungen

Die Schnittdarstellung erfolgt nach DIN 6. FÄ


ur die Schra®ur gilt:

² Immer unter 45◦ zur WerkstÄ


uckhauptrichtung

² Abstand nicht zu klein

² Bei einem WerkstÄ


uck immer gleich

² Volle WerkstÄ
ucke wie Wellen, Gri®e, Stangen, Bolzen, Schrauben
werden nicht geschnitten, also stets ohne Schra®ur dargestellt.

Bild 2.7. Ansichten und Vermaßung bei quaderförmigen Körpern

Bild 2.8. Ansichten und Vermaßung bei zylindrischen Körpern,


Bild 2.9. Schnittdarstellungen
die untere Darstellung mit Ø-Zeichen ist alternativ
30 3 MASSE UND TOLERANZEN 3.2 Toleranzen, Passungen 31

3 Maße und Toleranzen 3.2 Toleranzen, Passungen

3.1 Normzahlen 3.2.1 Begri®e


Technische Ma¼e sollen sich mÄ
oglichst an den Normzahlen orientieren. Dadurch
kann die Zahl der Halbzeuge (z.B. Rundmaterial) und der Me¼werkzeuge Die Begri®e nach DIN ISO 286 werden am
(Lehren) gering gehalten werden. Beispiel einer Welle (Â50) dargestellt:
Die Normzahlen sind so aufgebaut, dass die nÄ achste das jeweils q-fache der
vorhergenden ist. Daraus ergeben sich die Reihen HÄochstma¼ 50,05
Nennma¼ 50,000
R5: q5 = 10 ) q = 1; 585
R10: q 10 = 10 ) q = 1; 259 Mindestma¼ 49,98
R20: q 20 = 10 ) q = 1; 122 Oberes Abma¼ 0,05 Bild 3.1. Toleriertes
Die Normzahlen von Tab. 3.1 zwischen 100 und 1000 sind nach DIN 323
Unteres Abma¼ -0,02 Maß
Istma¼ z.B. 50,027 Möglich ist auch
genormt. Die ersten 3 Spalten enthalten die Hauptwerte in den Grundreihen,
die u Ø50 + 0, 05 − 0, 02
Äbrigen Spalten hei¼en Rundwertreihen.

R5 R10 R20 R'10 R'20 R"5 R"10 R"20


100 100 100 3.2.2 Ma¼toleranzen
112 110 110
125 125 120 120 Tolerierte Ma¼e eines Bauteils werden in der Regel nicht wie in Bild 3.1
140
160 160 160 150 150 sondern mit Toleranzkurzzeichen wie in Bild 3.2 angeben.
180
200 200
224 220 220
250 250 250
280
315 315 320 320 300 300
355 360 350
400 400 400 Bild 3.2. Toleranzfelder bei Welle und Bohrung
450
500 500
560 550 Der Buchstabe bestimmt das Grundabma¼ und damit die Lage des
630 630 630 600 600 600 Toleranzfeldes. Er wird nach der folgenen Tabelle zugeordnet
710 700
800 800 Bohrung: A ... H ... Z
900
gro¼ 0 klein
Tab. 3.1. Normzahlen Welle: a ... h ... z
Die von den Hauptwerten abweichenden Werte der Rundwertreihen R”5 und R”10 klein 0 gro¼
sollen vermieden werden
Tab. 3.1. Zuordnung der Grundabmaße
32 3 MASSE UND TOLERANZEN 3.2 Toleranzen, Passungen 33

Die Berechnung der Grundabma¼e erfolgt nach DIN ISO 286, z.B. fÄ
ur 3.2.4 Passungen
F oder f aus 5; 5 ¢ D 0,41 (D in mm, Abma¼ in ¹m).
Passungen sind in der oben zitierten Norm DIN ISO 286 festgelegt.
Die Zahl bestimmt den Toleranzgrad, im Maschinenbau von 6 bis 11.
Diesen Zahlen sind die Grundtoleranzgrade wie folgt zugeordnet: Die wichtigsten Begri®e werden an einem Beispiel nach dem System
Einheitsbohrung erklÄ
art, bei denen das Bohrungsma¼ immer gleich ist.
6 7 8 9 10 11
10i 16i 25i 40i 64i 100i
Spielpassung Ä
Ubergangs- Ä
Uberma¼passung
Der Toleranzfaktor i wird je nach Durchmesser verschieden berechnet:
p passung
ur D < 500 mm aus i = 0; 45 3 D + 0; 001D

ur D ¸ 500 mm aus i = 0; 004D + 2; 1
fÄ Bohrung 50H7 50H7 = 50+0.025
−0.000 50H7

(D in mm, i in ¹m). Welle 50f7 = 50−0.025


−0.050 50j6 = 50+0.011
−0.005 50r6 = 50+0.050
+0.034

Grundabma¼ und Grundtoleranzgrad zusammen hei¼en Toleranzfeld. Laufsitz Schiebesitz Mittl. Presssitz
Die Werte werden stets Tabellen entnommen. Tab. 3.4 zeigt eine
Auswahl fÄ ur das System Einheitsbohrung. Tab. 3.5 enthÄ alt die Tab. 3.2. Passungen
wichtigsten Grundabma¼e, Tab. 3.6 die wichtigsten Grundtoleranzen
bis zu Â100. Bei dem System Einheitswelle wird von dem Wellendurchmesser z.B.
50h6 ausgegangen. Die Bohrung 50F8 ergibt dann eine Spielpassung, 50R8
3.2.3 Form- und Lagetoleranzen eine Presspassung.
FÄur nicht mit Toleranzen versehene Ma¼e gelten die Allgemeintoleranzen
Form- und Lagetoleranzen (frÄ
uher Freima¼toleranzen genannt). Nach DIN ISO 2768 - 1 gibt es die
werden nach DIN ISO 1101 in Toleranzklassen
Doppel- oder DreifachkÄ astchen f = fein
angegeben. Beispiele sind m = mittel
c = grob (engl. coarse)
² Rundlauf v = sehr grob (very coarse)
² Zylinderform Bei der Toleranzklasse m betragen die Abma¼e z.B. §0; 3 mm fÄ
ur Ma¼e
zwischen 30 mm und 120 mm.
² ParallelitÄ
at Bild 3.3. Rundlauf als Beispiel für eine
Lagetoleranz
² Rechtwinkligkeit

Weitere Beispiele siehe [1], S. 129®.


34 3 MASSE UND TOLERANZEN 3.2 Toleranzen, Passungen 35

Tab. 3.3. Passungsauswahl (aus [9]) Tab. 3.4. Wichtige Abmaße (aus [2])
36 3 MASSE UND TOLERANZEN 3.2 Toleranzen, Passungen 37

Toleranzfeld- A B C D E F G H siehe Norm P R S U X Toleranzfeld-


lage + j ¡ lage
a b c d e f g h j5,6 j7 k6,7 m n p r s u x
Nennma¼ in mm ¡ j + Nennma¼ in mm
31 ... 40 310 170 120 60 80 31 ... 40
80 50 25 9 0 -5 -10 2 9 17 26 34 43
41 ... 50 320 180 130 70 97 41 ... 50
51 ... 65 340 190 140 41 53 87 122 51 ... 65
100 60 30 10 0 -7 -12 2 11 20 32
65 ... 80 360 200 150 43 59 102 146 65 ... 80
81 ... 100 380 220 170 51 71 124 178 81 ... 100
120 72 36 12 0 -9 -15 3 13 23 37
101 ... 120 410 240 180 54 79 144 210 101 ... 120

Tab. 3.5a. Grundabmaße in µm,


Tab. 3.5b. Grundabmaße, Fortsetzung
(Vorzeichen in der 2. und 4. Zeile)

6 7 8 9 10 11
Nennma¼ in mm
31 ... 40
16 25 39 62 100 160
41 ... 50
51 ... 65
19 30 46 74 120 190
65 ... 80
81 ... 100
22 35 54 87 140 220
101 ... 120

Tab. 3.6. Grundtoleranzgrade in mum


38 3 MASSE UND TOLERANZEN 3.3 Ober°Äachen 39

3.2.5 Ä
Berechnung des Spiels und des Uberma¼es Die mit Ra gekennzeichneten Zahlenwerte geben den Arithmetischen
Mittenrauwert an. Daneben kann zusÄ atzlich z.B. Rz 40, die gemittelte
Die folgenden Bezeichnungen werden eingefÄ
uhrt: Rautiefe Rz eingetragen werden. Die Begri®e der Rauheit werden im

achsten Unterabschnitt erklÄ
art.
oberes Abma¼ unteres Abma¼
Die frÄ
uheren, in Bild 3.4 unten dargestellten Kennzeichnungen sollen
Bohrung Ao Au nicht mehr verwendet werden.
Welle ao au
3.3.2 Rauheitsangaben
Das HÄochstspiel Sh und das MindestÄ
uberma¼ Um berechnen sich aus
Sh = Ao ¡ au = ¡Um (3.1) Im folgenden wird eine Auswahl aus den in DIN ISO 1302 festgelegten
Begri®en zu technischen Ober°Ä
achen angegeben (NÄ
aheres in [1], [9] oder
Das Mindestspiel Sm und das HÄochstÄ
uberma¼es Uh berechnen sich aus [3]).
Sm = Au ¡ ao = ¡Uh (3.2)
o¼e Uh ¡ Um hei¼t Passtoleranz.
Die GrÄ

3.3 Oberflächen
Bild 3.5. Größen der Rauheit
(Die Bezugsline m kann z.B. auch ein Kreisbogen sein)
3.3.1 Ober°Ä
achenkennzeichen
In Bild 3.5 sind die folgenden GrÄ
o¼en erkennbar:
Nach DIN ISO 1302 sind die in Bild 3.4 oben dargestellten Zeichen
genormt: ² Pro¯lerhÄohung Rp
² Maximale Pro¯lhÄohe Ry (frÄ
uher Rautiefe Rt )
Daraus ermitteln sich die Werte:
² Gemittelte Rautiefe Rz
Arithmetisches Mittel aus 5 Ry -Werten aneinander grenzender
Einzelmess-Strecken.
² Arithmetischer Mittenrauwert Ra :
Arithmetisches Mittel der absoluten Werte aller Pro¯labweichungen.
Wie z.B. in [9] an zahlreichen Beispielen dargestellt ist, gilt mit sehr
grober NÄ
aherung
Bild 3.4. Oberflächenkennzeichen
Ry ¼ 10Ra
40 3 MASSE UND TOLERANZEN 3.4 Sonstiges 41

3.4 Sonstiges 3.4.2 Freistiche

3.4.1 Kegel Freistiche sind nach DIN 509 genormt:

Kegel sind z.B. als Pass°Ä


achen sehr wichtig und mÄ
ussen deshalb genau Form E: Eine bearbeitete FlÄ
ache
verma¼t werden. Dabei ist die Angabe 1 : x, die LÄ ange und ein Form F: Zwei bearbeitete FlÄ
achen senkrecht aufeinander.
Enddurchmesser verbindlich. Der zweite Durchmesser und der halbe
Kegelwinkel ergeben sich aus
1
D2 = D1 + l
x
® 1 1
tan =
2 2x
im skizzierten Beispiel also
1
D2 = 55 + 90 = 70
6
® 1
tan = = 0; 0833 Bild 3.7. Innenfreistich Form E
2 12 (nach [1], S.89)
® Bild 3.6. Beispiel eines Kegels mit x = 6
= 4; 76364◦ = 4◦ 45′ 49′′
2

Die Winkelangabe wird zum Drehen der FlÄ


ache benÄ
otigt.

Bild 3.8. Außenfreistich Form F


(nach [1], S.89)
42 4 GEWINDE UND SCHRAUBEN 4.2 Das metrische Spitzgewinde 43

4 Gewinde und Schrauben 4.2 Das metrische Spitzgewinde

In diesem Kapitel werden die Normung und die Darstellung von 4.2.1 Allgemeines
Gewinden, Schrauben und Muttern behandelt. Die Dimensionierung und
Das metrische ISO-Gewinde nach DIN 13 T1 wird als Regelgewinde
Berechnung von Schraubverbindungen wird im Teil III (Maschinenteile)
bezeichnet. Die wichtigsten GrÄ
o¼en sind
behandelt.
Nenndurchmesser d; D
4.1 Gewindearten Steigung P
Gewinde werden eingeteilt in Winkel 2¯ = 60◦
Au¼engewinde = Bolzengewinde und Mit diesen GrÄo¼en ergeben sich die u
Äbrigen Ma¼e aus den im Folgenden
Innengewinde = Muttergewinde dargestellten ZusammenhÄ angen.
Am verbreitetsten sind die Befestigungsgewinde, ausgefÄ
uhrt als Die HÄ
ohe des Pro¯ldreiecks folgt aus
Spitzgewinde 1p
H= 3P ¼ 0; 866P
2
Diese sind in der Regel eingÄangig .
4.2.2 Das Bolzengewinde
Daneben gibt es die Bewegungsgewinde, ausgefÄ
uhrt als
Die Fase des Bolzens ist H=8. Der
Trapezgewinde
Flankendurchmesser kennzeichnet die

agengewinde (bei einseitiger Kraft)
Mitte des Pro¯ldreiecks und folgt aus
Rundgewinde (bei starkem Schmutz)
H H 3
Bewegungsgewinde kÄ
onnen auch zweigÄangig oder mehrgÄ
angig sein. d2 = d + 2 ¡ 2 = d ¡ H
8 2 4
Die Gewindetiefe des Bolzens h3 und der
Kernduchmesser d3 folgen nach Bild 4.1
mit dem Rundungsradius des Bolzens R =
H=6 zu
H H 17
h3 = H ¡ ¡ = H
8 6 24
17 Bild 4.1. Bolzengewinde
d3 = d ¡ 2h3 = d ¡ H
12
44 4 GEWINDE UND SCHRAUBEN 4.3 Darstellung von Gewinden 45


ur die Spannungsberechnung wird der Spannungsdurchmesser ds 4.3 Darstellung von Gewinden
verwendet, aus dem sich die Spannungs°Ä
ache As ergibt
1 13 ¼
ds = (d2 + d3 ) = d ¡ H; As = d2s
2 12 4
4.2.3 Das Muttergewinde

Wie in Bild 4.2 dargestellt, ist die Fase


der Mutter H=4. Mit der Fase des Bolzens
H=8 (s.o) ergeben sich die Tragtiefe der
Gewindeverbindung
H H 5
H1 = H ¡ ¡ = H
8 4 8
und der Kerndurchmesser der Mutter zu
5
D1 = d ¡ 2H1 = d ¡ H
4

Bild 4.2. Muttergewinde

Nenndurchmesser und zugehÄ orige Steigungen sind fÄ


ur Regelgewinde
genormt (s. Tab. 4.1 ). Zum Zeichnen werden Nenn- und
Kerndurchmesser benÄ otigt, fÄur die spÄ atere Berechnung der
Flankendurchmesser und die Spannungs°Ä ache. Deshalb sind diese
in die spÄ
ateren Tabellen aufgenommen.

4.2.4 Sondergewinde

Bezeichnung von Feingewinden: M50 x 1,5


Bezeichnung von Linksgewinden: M50 x 1,5 LH (left hand)

Bild 4.3. Darstellung von Gewinden


46 4 GEWINDE UND SCHRAUBEN 4.4 Wichtige Maschinenschrauben 47

4.4 Wichtige Maschinenschrauben Die Sechskantschraube ist die universellste Schraube. Der Telleransatz
am Kopf (links in Bild 4.4 ), dessen Durchmesser etwa gleich der
Es gibt zahlreiche genormte Schrauben, die den entsprechenden SchlÄ
usselweite ist, wird normalerweise nicht gezeichnet.
Nachschlagewerken entnommen werden kÄ
onnen. Wenn mÄ oglich sollte
man sich auf die im Folgenden dargestellten drei Schraubenarten
beschrÄ
anken. 4.4.2 Die Innensechskantschraube

Die Bezeichnung lautet z.B.


4.4.1 Die Sechskantschraube
Zylinderschraube mit Innensechskant EN ISO 4762 M8 x 30 { 8.8
Die Bezeichnung lautet z.B. HÄau¯g wird die Firmenbezeichnung Inbusschraube verwendet. Die
Sechskantschraube DIN EN 24014 M8 x 25 - 8.8 Anwendung erfolgt nicht nur bei Platzmangel. Der Kopf wird hÄ au¯g
versenkt. Es gibt diese Schraube nur in den Festigkeitsklassen 8.8 und
Darin sind

oher.
Nenndurchmesser d = 8 mm

ange (ohne Kopf) l = 25 mm
Festigkeitsklasse 8.8
(Zugfestigkeit Rm = 800 N/mm2 , Streckgrenze Re = 0; 8Rm )
Bei Schrauben nach DIN EN 24017 ist b = l. Daneben gibt es noch die
Nummern DIN EN 28676 und DIN EN 28765 mit Feingewinden. Die
neuen Normen DIN EN . . . unterscheiden sich von der alten DIN 931
Bild 4.5. Innensechskantschraube
vor allem in den SchlÄ
usselweiten; in der Praxis sind Schrauben der alten (Der Kopfdurchmesser dK ist gleich der Schlüsselweite s1 der entsprechenden
Normen sehr verbreitet. Sechskantschraube DIN EN 24014)
DIN 931 DIN EN 24014 usw.
M10 17 16
M12 19 18

Bild 4.4. Sechskantschraube DIN EN 24014


Stufung der Längen 5 mm bis l = 70 mm, 10 mm bis 160, 20 mm bis 500
b siehe Tab. 4.1
48 4 GEWINDE UND SCHRAUBEN 4.4 Wichtige Maschinenschrauben 49

4.4.3 Die Stiftschraube 4.4.4 Die Sechskantmutter

Die obigen Maschinenschrauben eignen sich nicht fÄ ur das hÄau¯gere Die Bezeichnung lautet z.B.
Einschrauben in Grauguss oder Aluminiumlegierungen. DafÄ ur ist Sechskantmutter DIN EN 24032 M8 { 8
die Stiftschraube vorgesehen, bei der das links gezeichnete Ende {
einschlie¼lich des Gewindeauslaufs { fest eingeschraubt wird, wÄ
ahrend Es gibt auch die Nummern 24033 bis 36 dazu 28673 und 74. Die alte
das rechte Ende fÄur hÄ
au¯geres Montieren und Demontieren vorgesehen Norm DIN 934, unterscheidet sich | wie bei Sechskantschrauben | in
ist. Daher ist die NennlÄange l, wie in Bild 4.6 gezeigt, fÄ
ur das bei den SchlÄ
usselweiten.
Demontage herausragende TeilstÄ uck de¯niert.
Die Bezeichnung lautet z.B.
Stiftschraube DIN 938 { M20 x 45 { 5.6

ogliche Festigkeitsklassen sind 5.6, 8.8 und 10.9.

Bild 4.7. Sechskantmutter

Bild 4.6. Stiftschraube nach [2],


e = d bei DIN 938, e = 2d bei DIN 835,
Längen l in 5-mm-Stufen bis l = 100, 10 mm bis 200, 20 mm bis 400
b siehe Tab. 4.1

Bild 4.8. Zum Zeichnen des Sechskants

Das Eckenma¼
p fÄ
ur ein ideales Sechseck ist nach Kapitel 1
e = 2s= 3 = 1; 155s. In den Schraubentabellen ist das genormte
Eckenma¼ aufgetragen, das sich mit dem Minimum von s h13 ergibt.
0
Z.B. gilt 18 h13 =18−0,270 . Also ist e = 1; 13 ¢ 17; 730 = 20; 1.
50 4 GEWINDE UND SCHRAUBEN 4.5 Schraubentabellen 51

4.5 Schraubentabellen Weitere hÄ


au¯g benÄ
otigte GrÄ
o¼en sind

Die folgenden Tabellen gelten fÄ


ur
d AS d8 s2 dh gg d5
Sechskantschrauben DIN EN 24014
Sechskantmuttern DIN EN 24032 M4 8,78 9 0,8 4,5 4 13
Zylinderschrauben mit Innensechskant EN ISO 4762
M5 14,2 10 1 5,5 4,5 15
M6 20,1 12 1,6 6,6 5,5 18
d P d3 s1 e1 k1 m si ei b
M8 36,6 16 1,6 9 7 24
M4 0,7 3,1 7 7,7 2,8 3,2 3 3,5 14
M10 58 20 2 11 8 28
M5 0,8 4,0 8 8,9 3,5 4,7 4 4,4 16
M12 84,3 24 2,5 13,5 9 33
M6 1 4,8 10 11,1 4 5,2 5 5,5 18
M16 157 30 3 17,5 10 40
M8 1,25 6,5 13 14,4 5,8 6,8 6 6,9 22
M20 245 37 3 22 13 46
M10 1,5 8,2 16 17,8 6,4 8,4 8 8,9 26
M24 352 44 4 26 15 50
17 1 18,9
M12 1,75 9,9 18 20,1 7,5 10,8 10 11,1 30 Tab. 4.2. Schraubentabelle, Teil 2
Spannungsquerschnitt AS
19 21,1 Durchmesser d8 und Dicke s2 von Scheiben nach DIN 125
(Scheiben nach DIN 9021 mit 1,5 mal größerem Außendurchmesser)
M16 2 13,6 24 26,8 10 14,8 14 16,2 38
Durchgangsloch dh nach DIN EN 20 273 (mittel)
M20 2,5 16,9 30 33,6 13 18,0 17 19,6 46 Gewindegrundloch gg (näherungsweise)
M24 3 20,3 36 40,0 15 21,5 19 22,0 54 Senkungsdurchmesser d5 gilt für Steckschlüssel.

Tab. 4.1. Schraubentabelle, Teil 1 (Maße in mm)


1
kursive Werte gelten für DIN 931.
Für die Innensechskantschrauben gelten:
Kopfhöhe ki = d, Durchmesser dK = s1 (Ausnahme M5: dK = 8, 5).
Schlüsselweite si und Eckenmaß ei .
b gilt für l bis 125 mm, bis 200 mm b + 6 mm, darüber siehe Norm.
52 4 GEWINDE UND SCHRAUBEN 4.7 Schraubensicherungen 53

4.6 Schraubverbindungen 4.7 Schraubensicherungen


4.7.1 Verspannnung

Bei hoch beanspruchten und genau berechneten Schraubverbindungen


erfolgt die Sicherung allein auf Grund der Vorspannung; Ringe und
Scheiben beeintrÄachtigen die Funktion.
FÄur vorgespannte Schrauben hoher Festigkeit und bei ungehÄarteten
Auflage°Äachen werden hÄ au¯g die in Bild 4.11 dargestellten
Schraubensicherungen verwendet.
Bild 4.9. Schraubverbindung mit
Maschinenschraube und Innensechskantschraube
(Nach [1] S. 195)

Bild 4.11. Schraubensicherung mit


Federringen, Federscheiben, Fächerscheiben, Zahnscheiben

Bei gehÄ
arteten Auflage°Äachen sind diese Sicherungen wenig wirksam,
dort kann zum Beispiel geklebt werden.
Bild 4.10. Schraubverbindung mit
Kopfschraube und Stiftschraube
(Nach [1] S. 195)
4.7.2 Formschlu
Ä ssige Schraubensicherungen

ur querbelastete Schrauben der Festigkeitsklassen < 8:8 werden die in
Bild 4.12 dargestellten Schraubensicherungen verwendet.

Bild 4.12. Formschlüssige Schraubensicherungen


Kronenmutter mit Splint und Sicherungsblech

Als unlÄ
osbare Sicherung kann ein Schwei¼punkt dienen.
54 4 GEWINDE UND SCHRAUBEN 4.8 Sonstige Schrauben 55

4.7.3 Klemmende Schraubensicherungen

Als Verliersicherung fÄ ur wenig beanspruchte Verbindungen


bei Raumtemperatur dienen die in Bild 4.13 dargestellten
Schraubensicherungen. Da viele Maschinen im Betrieb hÄohere
Temperaturen aufweisen, ist Vorsicht geboten.
Bild 4.14. Pass-Schraube

Bild 4.13. Schraubensicherung durch


Muttern mit Klemmteil aus Kunststoff (Siehe auch [1] S. 201)

Bild 4.15. Vierkant-Schraube


4.8 Sonstige Schrauben
Die sonstigen Schrauben kÄ onnen Nachschlagewerken entnommen
werden. Einige werden im folgenden kurz beschrieben:

² Passschrauben (Bild 4.14 ): Schaft mit Toleranz k6


² Vierkantschrauben (Bild 4.15 ): Spannschrauben bei
Werkzeugmaschinen Bild 4.16. Hammerkopf-Schraube

² Hammerkopf schrauben (Bild 4.16 ): Zur Befestigung auf


Aufspannfeldern mit Nuten
² Schlitz schrauben (vgl. Bild 4.17 )
{ Zylinderschrauben
{ Senkschrauben.
Der Kopf gehÄ
ort mit zur SchraubenlÄ
ange.
agt 90◦ .
Der Winkel betrÄ
{ Holzschrauben mit LÄ
angs- oder Kreuzschlitz
² Gewindestifte: Vorwiegend zu Sicherung.
56 4 GEWINDE UND SCHRAUBEN 4.8 Sonstige Schrauben 57

Bild 4.17. Verschiedene Schlitzschrauben


(aus [2])
58 5 HAUPTZEICHNUNGEN UND EINZELTEILZEICHNUNGEN 59

5 Hauptzeichnungen und Einzelteilzeichnungen


Hauptzeichnungen oder Zusammenstellungszeichungen haben folgende
Eigenschaften:

² Es erscheinen nur die Hauptma¼e


² Die Teile sind nummeriert

² Es gibt eine StÄ


uckliste (in Blickrichtung)
² Die StÄ uckliste muss fortsetzbar sein (von unten nach oben).
StÄ
ucklisten auf einem extra Blatt werden dagegen von oben nach
unten geschrieben.

² Die Teile werden in der Einzahl bezeichnet.


² Es ist stets ein Ma¼stab anzugeben.

Einzelteilzeichnungen haben folgende Eigenschaften

² Auf dem Schriftfeld erscheinen stets

{ die Bezeichnung des Teils,


{ der Ma¼stab,
{ der Werksto®,
{ der Name
{ das Datum
² SÄamtliche zur Fertigung notwendigen Angaben sind einzutragen,
insbesondere die Ma¼e; diese kÄ
onnen nicht durch Abmessen aus der
Zeichnung entnommen werden
² Toleranzangaben siehe Abschnitt 3.2.
Bild 5.1. Dickstoffpumpe (Fa. Sulzer)
60 5 HAUPTZEICHNUNGEN UND EINZELTEILZEICHNUNGEN 61

Bild 5.2. Stückliste und Ansicht der Dickstoffpumpe von Bild 5.1
Bild 5.3. Beispiel Zahnradpumpe (aus [1]
64 6 ALUMINIUM UND SEINE LEGIERUNGEN 6.1 Zustandsschaubilder 65

Teil II 6.1.1 Ohne Mischkristallbildung

Metallische Werkstoffe Die VerhÄ


altnisse ohne Mischkristallbildung sind fÄ
Cadmium - Wismut in Bild 6.1 dargestellt.
ur das Beispiel

6 Aluminium und seine Legierungen


1 Neben Stahl sind Aluminium und Aluminiumlegierungen die
wichtigsten metallischen Werksto®e. Ihre Dichte ist etwa dreimal
niedriger als die von Stahl; allerdings ist der ElastizitÄ
atsmodul auch etwa
dreimal niedriger. Dagegen erreichen manche Aluminiumlegierungen
Festigkeitswerte von Stahl. Dabei spielt die WÄ armebehandlung und das
VerstÄ
andnis von Zustandsschaubildern eine wichtige Rolle.

6.1 Zustandsschaubilder

Zum VerstÄ andnis der VerhÄ altnisse bei Aluminium werden zuerst
zwei einfachere Zustandsschaubilder von Zweisto®legierungen
behandelt. Horizontal ist die Zusammensetzung des Materials,
vertikal die Temperatur dargestellt. Die linke Kante gilt fÄ
ur das reine
Ausgangsmetall, die rechte fÄur das reine Legierungsmaterial. Oberhalb
der Liquiduslinie ist alles °Ä
ussig, unterhalb der Soliduslinie ist alles
fest. Bild 6.1. Cd — Bi : Aus [6], S. 47

Bei einem bestimmten MischungsverhÄ altnis (hier 60 %) gibt es ein


Eutektikum mit besonders feinen KristallkÄ ornern. Zwischen Liquidus-
und Soliduslinie gibt es feste Kristalle in der Schmelze, links Cd-, rechts
Bi-Kristalle.

1
Die Abschnitte aus der Werkstoffkunde sind weitgehend anhand von [6]
zusammengestellt worden.
66 6 ALUMINIUM UND SEINE LEGIERUNGEN 6.1 Zustandsschaubilder 67

6.1.2 Reine Mischkristallbildung 6.1.3 Mischkristallbildung mit begrenzter LÄ


oslichkeit

Die reine Mischkristallbildung Die Mischkristallbildung mit


wird in Bild 6.2 am Beispiel begrenzter LÄ oslichkeit ist im
Kupfer und Nickel dargestellt. Bild 6.3 am Beispiel Aluminium
Es gibt kein Eutektikum. Bei und Kupfer dargestellt. Das
Mischkristallen nehmen Ni- Material besteht unterhalb der
Atome PlÄ atze von Cu-Atomen Soliduslinie aus Mischkristallen,
ein. die aber nur oberhalb der Linie BC
stabil sind. Darunter rÄ ucken die
Kupferatome an die Korngrenzen.
Dieses Materialverhalten
ermÄoglicht die im Folgenden
Bild 6.2. Cu — Ni. Aus [6], S. 48 beschriebene WÄ armebehandlung.

Bild 6.3. Al — Cu (aus [6], S. 54)


68 6 ALUMINIUM UND SEINE LEGIERUNGEN 6.2 WÄarmebehandlung von Aluminiumlegierungen 69

6.2 Wärmebehandlung von Aluminiumlegierungen ² Auslagern:


Warm: 130 . . . 160 ◦ C, 12 . . . 16 Stunden,
Bei dem Materialverhalten von Al { Cu (Bild 6.3 und Bild 6.4 links) Kalt: 20 ◦ C 2 . . . 3 Tage

asst sich eine WÄarmebehandlung durchfÄ
uhren. Diese ergibt erheblich Es erfolgt eine Gitterverspannung:
bessere Festigkeitseigenschaften. Zugfestigkeit, Dehngrenze und HÄ arte steigen.

Die Voraussetzungen fÄ ur die AushÄ


artbartkeit ist die
Mischkristallverfestigung:

² Das Legierungsmetall muss im Al-Kristall lÄ


oslich sein.
² Die LÄ
oslichkeit muss mit der Temperatur abnehmen
(Kurve BC in Bild 6.4 links).
² Die Ausscheidungen mÄ ussen eine gewisse TeilchengrÄ
o¼e erreichen, so
dass die Versetzungen der Gitterstruktur festgehalten werden.

Bei Al-Legierungen ist mit Cu, mit Mg2Si (2% Mg) und mit Zn eine
Bild 6.4. Zustandsschaubild und Zeitverlauf
Mischkristallverfestigung erreichbar.

Die WÄ
armebehandlung wird z.B. in folgenden Schritten durchgefÄ
uhrt:

² LÄosungsglÄ armung auf T1 wobei T2 < T1 < TE .


uhen: ErwÄ
Ausgeschiedenes Cu wird im festen Al gelÄ
ost, Mischkristallbildung.
Ä oder Luft.
² Abschrecken: In Wasser bis zu 70 ◦ C, Wassernebel, Ol
Die schnelle AbkÄuhlung verhindert sekundÄare Ausscheidungen.
Die Mischkristalle sind u
ÄbersÄ
attigt, der Werksto® ist weich und kalt
verformbar.

² Kaltverformung (evtl.): Kaltwalzen, Biegen, Abkanten, Pressen,


PrÄagen, Ziehen, Tiefziehen, DrÄ
ucken.
Bei Rein-Aluminium ist ein Verformungsgrad bis 95 % mÄ oglich,
bei Knetlegierungen 50 % bis 80 %.
Zugfestigkeit, Dehngrenze und HÄ arte steigen, die DehnfÄ
ahigkeit
sinkt.
70 6 ALUMINIUM UND SEINE LEGIERUNGEN 6.3 Wichtige Al-Legierungen und ihre Verwendung 71

6.3 Wichtige Al-Legierungen und ihre Verwendung

Reinaluminium: Verpackung, elektrische Leiter;


nicht schwei¼- oder lÄ
otbar.
Al 99,5

Mangan-Legierungen (Al Mn): DÄ acher und Verkleidungen,


BehÄalter, GerÄ
ate;
Festigkeit hÄ
oher als bei Reinaluminium.
EN AW-AlMn, AlMn1Mg1

Magnesium-Legierungen (Al Mg): Architektur, Bootsteile;


korrosionsbestÄ
andig.
EN AW-AlMg1 (C), AlMg3Mn

Magnesium-Silizium-Legierungen (Al Mg Si): Fahrzeugbau,


Schi®bau;
gut schwei¼bar, kalt aushÄ
artbar, kaltumformbar.
EN AW-AlMgSi1 (seit 1918)

Kupfer-Legierungen (Al Cu Mg): ZahnrÄ ader, Pressbleche;


hohe Festigkeit, geringe KorrosionsbestÄ
andigkeit, kalt aushÄ
artbar.
Duraluminium\ (seit 1906)
"
EN AW-AlCuSiMg

Zink-Legierungen (Al Zn Mg Cu): Flugzeugteile, Presspro¯le;


ochste Festigkeit (bis Rm = 740 N/mm2 kaltumgeformt), geringe

KorrosionsbestÄandigkeit, warm aushÄ
artbar.
EN AW-AlZn5Mg3Cu (seit 1930)

Guss-Legierungen:
EN AC-AlSi12(b): Allgemein und Fahrzeugbau
EN AC-AlMg5: Chemische Industrie
EN AC-AlCu4MgTi: Warm aushÄ artbar, hohe Festigkeit
72 7 STAHL UND EISEN 7.1 Das Eisen-Kohlensto®-Diagramm 73

7 Stahl und Eisen Ledeburit = Eutektikum aus °-Mkr. und (PrimÄ ar-)Zementit (Zem1)

bei 4,3 % C, unter 723 C Perlit (statt °-Mkr.) und Zementit.
Stahl und Eisen sind bis heute mit Abstand die wichtigsten metallischen
Werksto®e in der Technik. GrÄ unde sind der niedrige Preis, bei Stahl die
hohen erzielbaren Festigkeiten, die gro¼en plastischen Deformationen
mit Energieaufnahme und die Schwei¼barkeit. Der Hauptnachteil ist die
Korrosion (Rosten).

7.1 Das Eisen-Kohlenstoff-Diagramm

Im Eisen-Kohlensto®-Diagramm kommen die folgenden Begri®e vor:


Ferrit = ®-Eisen, kubisch raumzentriert
C lÄ
ost sich nicht
verformbar, zÄah, magnetisch

Austenit = °-Eisen, kubisch °Ä achenzentriert


Es gibt °-Mischkristalle (Mkr.): C-Atome an GitterplÄ atzen, C lÄ
ost
sich bis zu 2 %
Äber 723 ◦ C (bei legierten StÄ
Austenit ist stabil nur u ahlen auch bei
Raumtemperatur)
sehr gut verformbar, sehr zÄah, unmagnetisch

Zementit = Fe3 C = Eisencarbid (Zem1)


Das Zustandschaubild Fe { Fe3C Bild 7.1 ist metastabil, d.h. es gilt

ur schnelle AbkÄuhlung, wÄ
ahrend sich bei langsamer AbkÄ uhlung
Lamellengraphit bildet (Fe { C-Diagramm)
∧ 12
100 % Fe3 C = 6,67 % C ( 3·56+12 = 0; 0667)
Zementit ist nicht verformbar, sehr hart, sprÄ
ode, hat eine hohe
Festigkeit.
Bild 7.1. Das metastabile Eisen-Kohlenstoff-Diagramm, vereinfacht
Perlit = Eutektoid aus Ferrit und (SekundÄ ar-)Zementit (Zem2)

bei 0,8 % C, unter 723 C,
Ein Eutektoid entsteht aus einer festen Substanz und nicht (wie ein
Eutektikum) aus einer Schmelze.
74 7 STAHL UND EISEN 7.2 WÄarmebehandlung von StÄahlen 75

7.2 Wärmebehandlung von Stählen 7.2.2 Glu


Ä hen

Beim GlÄ uhen wird wie folgt


7.2.1 Allgemeines
unterschieden:
Die Sto®eigenschaften hÄ
angen ab von
² NormalglÄ
uhen: GefÄ ugeÄanderung,
² dem C-Gehalt (s. Bild 7.2 ) Normalzustand mit gleichmÄ
a¼igem
Korn. Anwendung nach
² der WÄ
armebehandlung Schmieden, Walzen, Ziehen und
Gie¼en.
² den Eisenbegleitern
Si, Mn, P, S, O2 , N2 , H2 ² WeichglÄ
uhen: Keine
GefÄ
ugeÄ
anderung. Anwendung
bei spanloser und spanender
Bild 7.2. Wärmebehandlung Weiterverarbeitung.
Bild 7.3. Glühen
² SpannungsarmglÄuhen: Es tritt
Besonders wichtig sind die VorgÄ
ange der Perlitbildung bzw. deren
keine GefÄ
ugeverÄ
anderung auf.
Umkehr:
² RekristallisationsglÄ
uhen: Es
² ° klappt schnell nach ® (® enthÄ
alt kein C) erfolgt eine GefÄ ugeneubildung.
² C wandert langsam auf die Korngrenzen Anwendung nach Kaltumformung

Die Begri®e der WÄ


armebehandlung sind in DIN 17014 festgelegt.
76 7 STAHL UND EISEN 7.2 WÄarmebehandlung von StÄahlen 77

7.2.3 HÄ
arten und Vergu
Ä ten 7.2.4 Sonstige Sto®eigenschaftsÄ
anderungen

Durch folgende Ma¼nahmen kÄ onnen die Eigenschaften der StÄ


ahle den
HÄarten:
Anforderungen angepasst werden.
² Bei WerkzeugstÄ
ahlen
² AushÄarten: Ausscheiden von C an den Korngrenzen
² Abschrecken von 760 ◦C
² Ober°ÄachenhÄartung: Mit Brenner und Brause,
² Austenit wird zu Martensit induktiv mit elektrischen Spulen,
(besonders hart und sprÄ
ode) LaserhÄarten.

² Anlassen: Es gibt Ferrit und C-Teilchen ² EinsatzhÄarten: Aufkohlen einzelner Stellen mit
im GefÄuge. Die Festigkeit sinkt, die
{ Holzkohle,
Bruchdehnung steigt
{ Salzbad mit Natriumcyanid - Salzbad (NaCN, giftig),
² Mit Mangan-ZusÄ
atzen besser
{ Gas (CO mit Propan)
² Problem: DurchhÄ
artung ist nur bis Â15
mm mÄ oglich ² Nitrieren: Es wird eine dÄunne Nitrierschicht aufgebracht.
Bild 7.4. Härten und
Vergüten Vorteil: Es ist keine Nachbehandlung erforderlich.

arte, KorrosionsbestÄ andigkeit, GleitfÄ
ahigkeit steigen.
VergÄ
uten: Nitrieren erfolgt in Gas (NH3 ), im Salzbad (CN. . . ), in Plasma.
² Mechanische Ober°ÄachenverÄanderung:
² FÄ
ur hochwertige Konstruktionsteile
Walzen, Kugelstrahlen, Beschichten.
² C-Bereich: 0,25 % bis 0,6 %. Niedrig legiert.
² Vorgehen wie beim HÄ
arten

² Anlassen auf 450 ◦ C bis 650 ◦ C


² ErhÄ
ohung der Festigkeit und ZÄ
ahigkeit
² VergÄ
utungsgefÄ
uge besteht aus Perlit und sehr fein verteiltem Ferrit
² Beispiele sind C25E: Rm · 700 N= mm2 und
30CrNiMo8: Rm · 1450 N= mm2
78 7 STAHL UND EISEN 7.4 Legierte StÄahle 79

7.3 Eisen-Gusswerkstoffe 7.4 Legierte Stähle

Stahlguss GS: C-armer Stahl, Durch die Legierungsbestandteile werden folgende Eigenschaften
>1550 ◦ C, teuer, schwierig, 2 % Schwindma¼, Lunker, beein°usst:
WÄarmespannungen
Zugfestigkeit, Streckgrenze, Kerbschlagarbeit, Schwei¼neigung,
Gusseisen mit Lamellengraphit EN-GJL-. . . : HÄ
artbarkeit, Verformbarkeit, KorrosionsbestÄandigkeit.
>1200 ◦ C, gute Gie¼barkeit, 1 % Schwindma¼. Um diese Eigenschaften zu erzeugen, ist meist eine WÄarmebehandlung
Dehnung und Zugfestigkeit gering. Druckfestigkeit ¼ 3Rm . erforderlich.
Gusseisen mit Kugelgraphit EN-GJS-. . . : Die folgenden Begri®e sind bei legierten StÄ
ahlen wichtig:
Abstichtemperatur ¼ 1500 ◦ C,
Impfen mit Magnesium nach Abstich, ®-Mischkristallbildung: FÄ ur Legierungen ist eine
GlÄuhbehandlung, Mischkristallbildung bei ferritischem Eisen mÄ oglich. Dadurch sind
stahlÄ
ahnliche Eigenschaften hÄohere Festigkeiten erreichbar. Der Perlit-Punkt (0,8 %) rÄ
uckt nach
links.
Hartguss EN-GJN-. . . :
Wei¼es, verschlei¼festes Gusseisen. Carbidbildung: Die Carbidbildung wird durch V, Ti, Mo, W, Cr
begÄ
unstigt. Das Material wird sprÄ
ode und warmfest, der
Temperguss EN-GJM-. . . : Graphitfreie Erstarrung, Verschlei¼widerstand steigt.
WÄarmebehandlung, Zementit wird zu Austenit.
Hohe AbkÄ uhlungsgeschwindigkeit: Perlit und Temperkohle, Austenitische StÄ ahle: Das Austenitgebiet wird erweitert durch
niedrige AbkÄ
uhlungsgeschwindigkeit: Ferrit und Temperkohle. Mn, Ni, Co, N, Zn.
EN-GJMW (wei¼): in oxidierenden Mitteln geglÄ uht, Austenit auch bei Raumtemperatur.
Randendkohlung, Beste Verformbarkeit und ZÄ ahigkeit.
EN-GJMB (schwarz): in Schutzgas geglÄ uht, GlÄ
uhzeit kÄurzer. Re niedrig, Rm hoch
DÄunnwandige, sto¼feste Gussteile, Fittings, GehÄause, Pleuel. Unmagnetisch. KorrosionsbestÄ andig
HÄarten ist nicht mÄoglich.

Ferritische StÄahle: Das Austenitgebiet wird verkleinert durch


Cr, Si, Mo, V, Ti, W, Al.
Warmfest.
Gering kaltverformbar.
Magnetisch. KorrosionsbestÄandig, wenn rein ferritisch.

arten je nach C-Anteil mÄoglich.
80 7 STAHL UND EISEN 7.4 Legierte StÄahle 81

Mehrere Elemente: Keine Addition der Wirkungen;


es gibt andere E®ekte.
Beispiel: Chrom verstÄarkt die Wirkung des Nickels
Beispiel X12CrNi18 8 Werksto®nummer 1.4300:
(Krupp-Patent von 1912, V2A, Nirosta, . . . )
Grundtyp des rostfreien, sÄaurebestÄ
andigen Stahls.

Schwei¼barkeit: Die Schwei¼barkeit wird schlechter. Bei


niedriglegierten StÄ
ahlen wird die Schwei¼eignung durch einen
scheinbaren C-Gehalt, das Kohlensto®Äaquivalent CEV ausgedrÄ uckt.
FÄur die wichtigsten Legierungsbestandteile gilt

Mn Cr + Mv + V Ni + Cu
CEV = C + + +
6 5 15

Dabei steht das Werksto®symbol hier fÄur die Anteile in


Massenprozent. Mit dieser Formel wird die Wirkung der
Legierungselemente z.B. bei der Bestimmung der
VorwÄarmtemperatur berÄucksichtigt.
CEV unter 0,45 % gut schwei¼bar,
CEV u Äber 0,65 % schwer schwei¼bar.


artbarkeit: Legierte StÄ
ahle lassen sich bei bereits bei tieferen
Temperaturen hÄ
arten und kÄonnen auch langsamer abgeschreckt
werden.
Ä
82 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.1 Zug- und Druckversuch 83

8 Werkstoffprüfung und Werkstoffkennwerte Die Festigkeitswerte sind dickenabhÄ


angig. Bei ZugprÄ
ufstÄ
aben gelten etwa
die Werte
8.1 Zug- und Druckversuch Rm = 370 N= mm2 ; ReH = 235 N= mm2 ; A5 = 25%
8.1.1 Zugversuch mit Streckgrenze Bei Durchmessen > 15 mm gelten etwa
Re = 210 N= mm2 ; "e = 0; 1% = 0; 001
Im Zugversuch nach DIN EN 10002 werden ermittelt:
Aus ¾e = Re und "e folgt der ElastizitÄ
atsmodul zu
² Die Zugfestigkeit Rm in N/mm2
E = ¾e ="e = 210 000 N= mm2 = 2; 1 ¢ 1011 N= m2
² die Streckgrenze Re
{ ReH obere Streckgrenze (H = high) 8.1.2 Zugversuch mit Dehngrenze

{ ReL untere Streckgrenze (L = low) Nach DIN 50145 werden anstelle von Re ermittelt:
² die Bruchdehnung A5 in % ² Die 0,2 %-Dehngrenze Rp0,2 in N/mm2 und
ProbenlÄ
ange
5= ² die Technische ElastizitÄatsgrenze Rp0,01
Probendurchmesser
Es gibt auch A10 und A20 .
Dabei entstehen nach der Entlastung eine bleibende Dehnung von "p =
0; 2 % bzw. 0,01 % .
Bild 8.1 zeigt ein Beispiel (S235, frÄ
uher St 37).

Bild 8.2. Zugversuch mit Dehngrenze, am Beispiel einer Aluminiumlegierung, nicht


maßstäblich
Bild 8.1. Zugversuch mit Streckgrenze (1.0037),
nicht maßstäblich
Ä
84 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.2 HÄarte 85

8.1.3 Druckversuch 8.2 Härte

Im Druckversuch werden nach HÄarte ist der Widerstand des GefÄ


uges gegen Eindringen des
DIN 50106 ermittelt: hÄarteren PrÄ
ufkÄorpers.

Der Vorteil der HÄarteprÄ


ufung ist die einfache DurchfÄ
uhrung auch am
² Die Druckfestigkeit ¾dB
fertigen Bauteil.
² die Quetschgrenze ¾dF ,
¾dF ¼ ReH 8.2.1 Brinell-HÄ
arteprÄ
ufung

² die 0,2 %-Stauchgrenze ¾d0,2 Die Brinell-HÄ


arteprÄ
ufung erfolgt nach DIN 50 351 mit einer Kugel aus
Hartmetall (HBW) oder Stahl (HBS). Der HÄ artewert berechnet sich aus
² die 50 %-Stauchgrenze ¾d50
Bild 8.3. Druckversuch 0; 102F
HB =
A
Diese Bezeichnungen entsprechen den vor 1970 genormten
Darin sind
Bezeichnungen beim Zugversuch: ¾B fÄ
ur Rm (Bruch) und ¾F fÄ
ur
Re (Flie¼en). F die PrÄufkraft in Newton,
A die Eindruckober°Ä ache in mm2
¼ ³ p ´
A = D D ¡ D 2 ¡ d2
2
Bild 8.4. Brinell-
Härteprüfung

Beispiele sind in Tab. 8.1 dargestellt:


arteangabe Kugeldurch- PrÄ
ufkraft Zeit Eindruck-
messer D durchm. d
mm kp s mm
350 HB 10 10 3000 10 . . . 15 3,26
350 HB 5/250/30 5 250 30 0,95

Tab. 8.1. Brinell-Härte


Ä
86 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.2 HÄarte 87

8.2.2 Vickers-HÄ
artepru
Ä fung 8.2.3 Rockwell-HÄ
artepru
Ä fung

Die Vickers-HÄarteprÄ
ufung ist ein sehr genaues Verfahren. Sie ist fÄur Die Rockwell-HÄarteprÄ
ufung ist rasch durchzufÄ
uhren und deshalb als
Sto®e aller HÄ
artegrade geeignet, auch fÄ
ur Randschichten. Sie wird nach BetriebsprÄ
ufung geeignet. Sie erfolgt nach DIN 50 103 mit einem
DIN 50 133 mit einer Diamantpyramide durchgefÄ uhrt. Der HÄ artewert Diamantkegel (Cone). Nach Aufbringen der Lasten
berechnet sich aus
Vorlast F0 = 10 kp,
0; 102F 0; 189F PrÄ
uflast F = 150 kp
HV = =
A d2 wird die bleibende Eindringtiefe tb in mm gemessen. Der HÄ
artewert
Darin sind: berechnet sich aus
F die PrÄ
ufkraft in Newton und HRC = 100 ¡ 500tb 0 < tb · 0; 2 mm
A die Eindruckober°Äache in mm2
d die aus d1 und d2 gemittelte
Eindruckdiagonale in mm.
mit
Bild 8.5. Vickers-
d2 Härteprüfung
A=
2 sin 68◦
Bild 8.6. Rockwell-Härteprüfung (aus [6])
Beispiele sind in Tab. 8.2 dargestellt:
8.2.4 ZusammenhÄ
ange

arteangabe PrÄ
ufkraft Zeit Eindruck-
diag. d Die ZusammenhÄ ange zwischen den HÄ artewerten sind sehr grobe
kp s mm NÄ
aherungen: FÄ ahle bis Rm ¼ 1500 N/mm2 gilt
ur StÄ
640 HV 50 50 10 . . . 15 0,381 Rm ¼ 3; 5 HB
640 HV 20/30 20 30 0,241
Au¼erdem ist
Tab. 8.2. Vickers-Härte HB ¼ 0; 95 HV

ur Sto®e von 200 HV bis 400 HV gilt:
HRC ¼ 0; 1 HV
Ä
88 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.3 Festigkeit und Sicherheit 89

8.3 Festigkeit und Sicherheit 8.3.2 Schwingende Beanspruchung

8.3.1 Statische Beanspruchung Bei wechselnder Beanspruchung mit der


Schwingungsamplitude
Wird ein Bauteil mit der Vergleichsspannung ¾V beansprucht, so gilt fÄ
ur
die Sicherheit gegen Bruch ¾e = ¾a
Rm (kleiner Index!) versagt das Bauteil auch schon
SB = ; SB ¼ 2 : : : 3 (8.1) unterhalb von ReH durch Dauerbruch. Die
¾V
Sicherheit gegen Dauerbruch wird mit
Dabei ist Rm die Zugfestigkeit. Bild 8.7. Schwingende
¾A Beanspruchung
SD = ; SD ¼ 2 : : : 3 (8.3)
Die Sicherheit gegen Flie¼en (plastische Deformation an der ¾a
Streckgrenze) folgt aus
berechnet. Dabei ist ¾A die Ausschlagfestigkeit (gro¼er Index!), d.h. der
ReH
SF = ; SF ¼ 1; 2 : : : 1; 5 (8.2) hÄ
ochste, ohne Bruch zu ertragende Spannungsausschlag. Sie wir in den
¾V
unten beschriebenen Dauerversuchen nach DIN 50 100 experimentell
Dabei ist ReH die Streckgrenze. ermittelt und im Dauerfestigkeitsschaubild gra¯sch dargestellt. Die
Diese Gleichungen werden hÄ
au¯g ¶³n folgender Form geschrieben: Dauerfestigkeit ist im allgemeinen Fall
Rm ¾D = ¾m + ¾A
¾V · ¾zul =
SB
oder
ReH
¾V · ¾zul =
SF
Ä
90 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.3 Festigkeit und Sicherheit 91

Das Dauerfestigkeitsschaubild nach Smith ² ¾W =2 wird von B aus horizontal aufgetragen; man erhÄ
alt den
Punkt 2.
Das Dauerfestigkeitsschaubild nach Smith ist fÄ
ur die wichtigsten
Werksto®e und Belastungsarten ² Man verbindet P mit 2 und erhÄ
alt bei ReH den Punkt Q.
Biegung, Zug/Druck und Torsion ² Die Ausschlagfestigkeit ¾A liegt zwischen der 45◦ -Geraden und der
oberern Grenzkurve PQE.
in den Nachschlagewerken, z.B. in [9] zu ¯nden.
² Spiegelt man P und Q an der 45◦ -Geraden nach unten, so erhÄ
alt man
In Bild 8.8 werden
die untere Grenzkurve P'Q'E.
nach rechts die mittlere
Vorspannung und nach ² Innerhalb der Grenzen P, Q, E, Q', P' ist kein Dauerbruch zu
oben die Festigkeiten erwarten.
aufgetragen. Ermittelt
man experimentell Aus Bild 8.8 erkennt man:
die Dauerfestigkeiten
¾D = ¾m + ¾A fÄ ur ² Die Sinuskurve bei ¾m ist ein allgemeines Beispiel.
zunehmende ¾m, so erhÄ alt
man die Grenzkurve PQ. ² Bei gro¼er Vorspannung wird ¾A sehr klein.
Hat man nur den Wert ² FÄ
ur ¾m = 0 gilt ¾A = ¾W
der Wechselfestigkeit ¾W ,
so kann das Schaubild ² Die Schwellfestigkeit folgt aus Bild 8.8 . NÄ
aherungsweise gilt

aherungsweise wie folgt ¾Sch = 2¾W . Die NÄ aherung ist dann gut, wenn man den
gezeichnet werden. Sicherheitsfaktor SD berÄ
ucksichtigt (s.u).

Bild 8.8. Dauerfestigkeitsschaubild nach Smith

² Es wird eine 45◦ -Gerade durch den Punkt 0 gezeichnet.


² Es werden horizontale Geraden im Abstand ReH und Rm eingetragen
(Es ergeben sich die Punkte E und B).
² Die Wechselfestigkeit ¾W ist der Wert, bei dem das Material ohne
statische Vorspannung ¾m 107 Lastwechsel aushÄalt. Er wird auf der
Ordinate nach oben (Punkt P) aufgetragen.
Ä
92 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.3 Festigkeit und Sicherheit 93

Analytische Ermittlung der Ausschlagfestigkeit Bei SD = 2, 5 erhält man


σw,zul = 400/2, 5 = 160 und
Mit der AbkÄ urzung
¾W σsch,zul = 2 · 160 · 0, 92 = 294
s=
Rm
folgt der zum Punkt Q gehÄ orende Grenzwert Ein°u
Ä sse auf die Dauerfestigkeit
1 ¡ 0; 5s
¾Q = (Re ¡ ¾W ) Folgende Eigenschaften beein°ussen die Dauerfestigkeit:
1¡s
FÄur ¾m ¸ ¾Q gilt ² Ober°Ä
achenbescha®enheit
¾A = Re ¡ ¾m ² Kerbwirkung

ur ¾m < ¾Q gilt ² Korrosionsangri®
1 (von Gasen oder FlÄ
ussigkeiten)
¾A = ¾W ¡ ¾m
2=s ¡ 1 ² Temperatur

Analytische Ermittlung der Schwellfestigkeit FÄur alle Ein°Ä usse gibt es ausfÄ
uhrliche Darstellungen und Tabellen, z.B.
in [9]. Diese sind fÄ
ur hochwertige Konstruktionen und die Serienfertigung
¾Sch = 2¾W (1 ¡ 0; 5s) wichtig. FÄ ur die Grundauslegung kÄ onnen die NÄaherungswerte der
Tab. 8.3 verwendet werden. Sie gelten fÄ ur die Biegewechselfestigkeit
Bei BerÄucksichtigung des Sicherheitsfaktors SD gegen Dauerbruch wird ¾A = ¾bW bei Stahl und hÄ angen stark von der Ober°Äachenbescha®enheit
die zulÄ
assige Spannung ab:
¾W s
¾sch,zul = 2 (1 ¡ 0; 5 ) Ober°Ä
ache ¾W =Rm
SD SD
Damit ist poliert 0,40 { 0,55
¾W geschlichtet 0,35 { 0,45
¾sch,zul ¼ 2¾w,zul = 2 geschmiedet 0,2
SD
eine ordentliche NÄ aherung.
Tab. 8.3. Wechselfestigkeiten bei Stahl
Zahlenbeispiel (R- und σ-Werte in N/mm2 ):
Rm = 1000, Re = 800, σW = 400, s = 0, 4,
1 − 0, 2
σQ = 400 = 533, σA = 400 − σm /4
0, 6
σSch = 2 · 400 · 0, 8 = 640
Ä
94 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.3 Festigkeit und Sicherheit 95

Experimentelle Ermittlung der Wechselfestigkeit 8.4 Kerbschlagarbeit

Die Kerbschlagarbeit WK (in


Die experimentelle Ermittlung
Joule) ist ein Ma¼ fÄ ur die
der Wechselfestigkeit ¾W erfolgt
ZÄahigkeit des Materials. Sie wird
nach DIN 50 100 mit einem
im Kerbschlagbiegeversuch nach
Dauerschwingversuch. Ein Beispiel
Bild 8.11 an einer gekerbte Probe mit
ist der in Bild 8.9 dargestellte
70 mm2 Restquerschnitt (Bild 8.12 )
Umlaufbiegeversuch zur Ermittlung
gemessen. Die Kerbschlagarbeit ist
der Biegewechselfestigkeit:
Zahlreiche identische Proben werden WK = mg(h ¡ h1 ) Bild 8.11. Kerbschlagbiegeversuch
solange geprÄuft, bis Bruch eintritt. nach DIN 50 115
Die erreichte Lastspielzahl wird in
ein ¾a (N )-Diagramm (Bild 8.10 ) Darin sind:
eingetragen. Die Drehfrequenzen m die Masse des Pendels in kg
dabei sind n = 17 : : : 170 s−1 . Die h; h1 die HÄ
ohen des Schwerpunktes in m
SpannungsausschlÄ age ¾a werden, g = 9; 81 der Kraftfaktor in N/kg
Bild 8.9. Umlaufbiegeversuch
beginnend mit hohen Werten, immer
FÄur die sogenannte DVM-Probe nach Bild 8.1 2 ist WK = 80 J ein
weiter abgesenkt.
typischer Zahlenwert.

Aus den gemittelten Messwerten


erhÄalt man die WÄohlerkurve.
Der horizontale Verlauf bei
hohen Lastspielzahlen ergibt
die Wechselfestigkeit ¾W und die
Grenzlastspielzahl NG . Proben,
die NG erreichen, brechen im
allgemeinen nicht mehr. Bei Stahl
gilt NG = 107 .
Bild 8.12. DVM-Kerbschlagprobe

Bild 8.10. Wöhlerkurve (schematisch)


Ä
96 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.5 Werksto®kennwerte 97

8.5 Werkstoffkennwerte


ur die Bezeichnung der Werksto®e ist die Werksto®nummer nach
DIN EN 10 027 - 2 : 1992 am geeignetsten. Die erste Zi®er (vor dem
Punkt) steht fÄ
ur
0 Roheisen, Gusseisen
1 Stahl
2 NE-Schwermetalle
3 Leichtmetalle
4 Metallpulver und Sintermetalle
5 ...8 nichtmetallische Werksto®e
Bei Stahl kennzeichen die 2. und 3. Zi®er die Stahlgruppe
00 ... 09 unlegierter Baustahl, Feinbleche
10 ... 19 unlegierte EdelstÄahle
20 ... 29 legierte WerkzeugstÄahle
30 ... 39 SchnellarbeitsstÄ
ahle, WÄalzlagerstÄ
ahle, . . .
40 ... 49 nichtrostend, chem. bestÄandig, hochwarmfest
50 ... 89 Bau, Maschinenbau, BehÄ alter
Die 4. und 5. Zi®er sind ZÄ
ahlnummern.
Der Kurzname wurde in den letzten Jahren mehrfach geÄandert. Bei den
unlegierten StÄ
ahlen werden nun statt St die folgenden Hauptsymbole
verwendet:
S Stahlbau
P DruckbehÄ alter
L Rohrleitungen
E Maschinenbau
B Betonstahl
Die Zahl ist nicht mehr die Zugfestigkeit in kp/mm2 , sondern die
Mindest-Streckgrenze in N/mm2 . Die danach folgenden Buchstaben
werden hier nicht beschrieben.
Ä
98 8 WERKSTOFFPRUFUNG UND WERKSTOFFKENNWERTE 8.5 Werksto®kennwerte 99

Werksto®art u. W.-Nr. ReH Rm E º ®T ½


Tab. 8.4 soll Anhaltswerte liefern. FÄ
ur praktische Anwendungen sind
Kurzname ¢1011 ¢10¡6
N N N kg spezielle Unterlagen zu verwenden, z.B. [2] oder [9]. Au¼er den bisher
mm2 mm2 m2
- K¡1
m3
eingefÄ
uhrten GrÄ o¼en sind in der Tabelle die Querkontraktionszahl º,
Gusseisen
der thermische LÄ angenausdehnungskoe±zient ®T und die Dichte ½
EN-GJL-200 0.6020 | 200 1,0 0,25 10 7000
EN-GJS-500-7 0.7050 | 500 2 0,3 aufgenommen.
EN-GJMW-350-4 0.8040 | 350 2 0,3 Zur Bedeutung der Kurznamen darin:
EN-GJMB-450-6 0.8145 | 450 2 0,3
Baustahl
Kurzname Bedeutung frÄ
uher
S235 J 1.0037 235 370 2,1 0,3 12 7850
EN-GJL-200 L = Lamellen-Graphit GG 20
E360 1.0070 360 700 2,1 0,3 12 7850
QualitÄatsstahl Rm = 200 N= mm2
C35 1.0501 350 700 2,1 0,3 12 7850 EN-GJS-500-7 S = sphÄ
arischer Graphit GGG 50
C60 1.0601 490 850 2,1 0,3 12 7850 Rm = 500 N= mm2
VergÄutungsstahl 7 = 7 % Bruchdehnung
30CrNiMo8 1.6580 1000 1300 2,1 0,3 12 7850 EN-GJMW-350-4 Temperguss, W = white GTW 35
Rostfreier Stahl EN-GJMB-450-6 Temperguss, B = black GTS 45
X5CrNi18-10 1.4301 200 600 1,96 0,33 12 7850
Federdraht | 2000 2,06 0,264 12 7850 S235 Re = 235 N= mm2 St 37
Kupfer C35 0,35 % C
SW-CuF20 2.0076.10 100 200 1,2 0,35 16 8900
30CrNiMo8 0,30 % C, 8/4 % Cr, *)
SW-CuF36 2.0076.32 320 360 1,2 0,35 16 8900
Messing
X5CrNi18-10 0,05 % C, 18 % Cr, 10 % Ni ohne Bindestrich
CuZn36 F30 2.0335.10 180 300 1,0 0,37 18 8300 CuZn36F54 36 % Zink, Rm ¼ 540 N= mm2
CuZn36 F54 2.0335.32 490 540 1,0 0,37 18 8300 *) Die Divisoren bei niedriglegierten StÄ
ahlen sind:
Aluminium
Al99,5 3.0255 20 70 0,7 0,34 23 2700 4 fÄ
ur Cr, Co, Mn, Ni, Si, W
AlMgSi1 3.2315 300 330 0,7 0,34 23 2700 10 fÄ
ur Al, Cu, Mo, Ta, Ti, V
AlCuMg2 3.1355 270 400 0,7 0,34 23 2700 100 fÄ
ur C, P. S, N
AlZnMgCu0,5 3.4345 440 520 0.7 0,34 23 2700
Titan Hochlegierte StÄ
ahle sind durch das X gekennzeichnet. Die Zahl hinter
Ti4 420 750 1,05 0,167 4500 dem X gibt den Kohlensto®gehalt an (Divisor 100), die u
Äbrigen Zahlen
TiAl6V4 1030 1150 1,05 0,167 4500 geben direkt den Legierungsbestandteil in % an.
Holz | 80 0.7 | 22 400
bis bis bis bis
200 1,6 31 900

Tab. 8.4. Werkstoffkennwerte, näherungsweise


100 9 FESTIGKEITSLEHRE 101

9 Festigkeitslehre
Aus der Technischen Mechanik werden Formeln zu folgenden Themen
u
Äbernommen

² Zug und Druck


² Biegung

² Torsion
² Knickung

² Vergleichsspannungen und Festigkeitshypothesen

Dazu werden die fÄ


ur Maschinenelemente wichtigen

² Kerbfaktoren

eingefÄ
uhrt.
Alle Formeln sind unabhÄ
angig von Einheiten geschrieben. Am besten
werden
N, m, s mit Zehnerpotenzen
verwendet. Daraus kÄ
onnen Zahlenwertgleichungen fÄur kN, cm, mm u.s.w.
selbst erzeugt werden. Diese sind nur sinnvoll, wenn dieselbe Formel

au¯ger angewendet wird.
102 9 FESTIGKEITSLEHRE 9.2 Biegung 103

9.1 Zug und Druck 9.2 Biegung

Spannung 9.2.1 Biegespannung

FN
¾= (9.1)
A FN My
¾(z) = + z (9.4)
¾ > 0 : Zugspannung, A Iy
¾ < 0 : Druckspannung
Technisch uÄbliche Einheit: FÄ
ur My = 0 gilt
N FN
1 = 106 Pa = 1 MPa ¾(z) =
mm2 A
Die Rei¼lÄange l ist ein Ma¼ fÄ
ur die Zugfestigkeit ur FN = 0 ist die Biegespannung

Rm My
l= (9.2) ¾(z) = z
g½ Iy
Bild 9.1. Zug- und
Die Deformation infolge Zug oder Druck ergibt sich als VerlÄ
angerung
Biegespannung
bzw. VerkÄ urzung zu

l Wenn positive und negative Spannungen gleich bewertet werden { nicht


¢l = FN (9.3) bei Beton oder Grauguss { wird das Widerstandsmoment W eingefÄ uhrt:
EA
Iy Iy
Dieser Wert ist technisch meist gegenÄ uber den Deformationen aus W = = (9.5)
jzjmax e
Biegung oder Torsion zu vernachlÄ
assigen.
Damit ist
Die Dehnung ist eine relative LÄ
angenÄ
anderung " = ¢l=l. My
¾max =
W
104 9 FESTIGKEITSLEHRE 9.2 Biegung 105

9.2.2 FlÄ
achen und FlÄ
achenmomente wichtiger Querschnitte 9.2.3 Durchbiegung von Balken

Rechteck : A = bh FÄ
ur den Kragbalken gelten:
h3 1 F l3
Iy = b wmax = (9.6)
12 3 EIy

Iy h3 2 h2
W = =b =b 1 F l2
zmax 12 h 6 ′
wmax =
2 EIy
Kreis: A = ¼r2
¼ 4 ¼ 4 FÄ
ur den mittig belasteten Balken auf 2
Iy = Iz = r = D
4 64 Lagern gelten:

r2 1 F l3 Bild 9.3. Biegebalken


oder Iy = A wmax = (9.7)
4 48 EIy
Iy ¼ ¼
W = = r3 = D3
r 4 32 ′ 1 F l2
wmax =
¼ 4 r2 16 EIy
Ip = r = A (polares Fl.-Moment)
2 2
Kreisring: A = ¼(a2 ¡ b2 ) Weitere BelastungsfÄ
alle sind dem Skript Technische Mechanik II ([12])
oder [9] zu entnehmen.
¼ 4 1
Iy = Iz = (a ¡ b4 ) = A(a2 + b2 )
4 4

W = Iy =a Bild 9.2. Querschnitte

FÄ unne Kreisringquerschnitte gilt mit r ¼ a ¼ b, s = a ¡ b


ur dÄ
r2 r D
Iy ¼ ¼r 3 s = A ; W =A =A
2 2 4
106 9 FESTIGKEITSLEHRE 9.4 Knickung 107

9.3 Torsion 9.4 Knickung


ur die maximale Schubspannung und den Verdrehwinkel gelten Schlanke, auf Druck beanspruchte Bauteile mÄ ussen stets auf Knickung
dimensioniert werden. Dabei gelten fÄ ur die kritischen Knicklasten der
Mt Mt vier in Bild 9.6 dargestellten Balken nach Euler die folgen Formeln
¿max = ; #= l (9.8)
Wt GIt

Bei Kreis(ring)querschnitten gilt speziell ¼ 2 EI2


F1,krit =
Ip 4 l2
Wt = It = Ip (9.9)
a
Bei dÄ
unnwandigen geschlossenen Querschnitten EI2
(Hohlquerschnitten) verwendet man als F2,krit = ¼ 2
l2

aherungslÄosung die Bredtschen Formeln.
Diese lauten fÄ
ur konstante Wanddicke s
4A2m s EI2
Wt = 2Ams; It = (9.10) F3,krit = 4; 49342
Lm l2
Am ist die mittlere FlÄ
ache, Lm deren Umfang.

Bild 9.4. EI2


Hohlquerschnitte F4,krit = 4¼ 2
l2


unnwandige o®ene Querschnitte kÄ onnen aus schmalen Bild 9.6. Euler-Knickfälle
Rechtecken zusammengesetzt werden und es gelten
Das FlÄachentrÄ
agheitsmoment I2 ist das kleinste | also nicht ungeprÄ uft
It X1
Wt = ; It = hi b3i (9.11) das fÄ
ur die Biegung verwendete Iy einsetzen! FÄur die zulÄ
assige Last gilt
b max i
3
1
Keinesfalls It = Ip setzen! Die Formeln (9.10) und (9.11) Fzul = Fkrit
SK
gelten nur, wenn die VerwÄolbung der Endquerschnitte nicht Der Sicherheitsfaktor gegen Knicken ist SK = 3 : : : 5.
Bild 9.5.
behindert wird! Schmale
Rechtecke

Bei Kreis(ring)querschnitten tritt keine VerwÄ


olbung auf.
108 9 FESTIGKEITSLEHRE 9.5 Vergleichsspannungen und Festigkeitshypothesen 109

9.5 Vergleichsspannungen und Festigkeitshypothesen beschrieben. Die Hauptnormalspannungen in der Ebene, das hei¼t die
grÄ
o¼te ¾1 und die kleinste Spannung ¾2 ergeben sich aus
Die Werksto®kennwerte s• ¶2
¾x + ¾y ¾x ¡ ¾y 2 ;
1
Zugfestigkeit Rm , Streckgrenze ReH bzw. Dehngrenze Rp0,2 ¾1,2 = § + ¿xy ¿I = (¾1 ¡ ¾2 )
2 2 2
werden aus dem Zugversuch ermittelt und mit einer Vergleichsspannung Die ZusammenhÄange im zweiachsigen Fall kÄ onnen mit Hilfe des
¾V verglichen. Diese hÄ
angt von der Beanspruchung des Bauteils ab. Mohrschen Spannungskreises veranschaulicht werden.
Bei einachsiger Beanspruchung ist Als maximale Schubspannung wird hÄ au¯g ¿max = ¿I = 12 (¾1 ¡ ¾2 )
¾ = ¾x = ¾1 angegeben. Die maximale Schubspannung kann aber nur rÄ aumlich,
also unter BerÄ
ucksichtigung aller 3 Hauptnormalspannungen gefunden
und damit die Vergleichsspannung
werden. Dann folgen im ebenen Fall:
¾V = ¾1
ur ¾2 · 0
fÄ ¿max = ¿I ,

ur ¾2 > 0 ¿max = 12 ¾1 .
9.5.1 Der rÄ
aumliche und der ebene Spannungszustand

Der rÄ
aumliche oder dreiachsige Spannungszustand ist gegeben durch die 9.5.2 Die Festigkeitshypothesen
sechs SpannungsgrÄ
o¼en
Im zwei- und dreiachsigen Fall ist zur Bestimmung der
¾x ¿xy ¿xz Vergleichsspannung ¾V , also eines Zahlenwertes, aus 2 bzw 3
¾y ¿yz Hauptnormalpannungen eine Hypothese erforderlich. Die drei
¾z bekanntesten Hypothesen sind
Die Hauptnormalspannungen sind die Eigenwerte einer symmetrischen
Matrix, des Spannungstensors, dessen rechte obere Seite durch die 6 1. Die Normalspannungs-Hypothese.
angegebenen Spannungen gebildet wird. Dabei wird meist festgelegt Einfachster Gedanke:

¾1 ¸ ¾2 ¸ ¾3 ¾V = ¾1 (9.13)

Die Hauptschubspannungen sind Anwendung z.B. bei sprÄ odem Material oder als erste AbschÄ
atzung,
1 1 1 wenn nur eine Spannung bekannt ist.
¿I = (¾1 ¡ ¾2 ); ¿II = (¾2 ¡ ¾3 ); ¿III = (¾1 ¡ ¾3 ) (9.12) Problem: Allseitiger Druck fÄuhrt nicht zum Versagen, ergibt aber
2 2 2
evtl. einen gro¼en Betrag von ¾1 .
Der ebene oder zweiachsige Spannungszustand ist durch ¾z = ¾3 = 0
gegeben und wird durch die drei SpannungsgrÄ o¼en 2. Schubspannungs-Hypothese.
¾x ; ¾y ; ¿xy Gedanke von Tresca: Ma¼gebend fÄ ur das Versagen sind die
Schubspannungen Die Vergleichsspannung ist die 2-fache maximale
Schubspannung
110 9 FESTIGKEITSLEHRE 9.6 Kerbfaktoren 111

Im zweiachsigen Fall gilt 9.6 Kerbfaktoren


¾V = 2¿max (9.14) 9.6.1 Statische Beanspruchung
Im dreiachsigen Fall gilt (bei ¾1 ¸ ¾2 ¸ ¾3 ) Der Ein°uss von Kerben auf die Spannungsberechnung wird am Beispiel
¾V = ¾1 ¡ ¾3 (9.15) einer auf Zug beanspruchten Probe erklÄ
art. Bei Biegung oder Torsion
gilt das Beschriebene sinngemÄ
a¼.
3. GestaltÄ
anderungs-Energie-Hypothese (GE-Hypothese).
Die gesamte Deformation eines KÄorpers hei¼t FormÄanderung. Sie
setzt sich aus der VolumenÄanderung und der GestaltÄanderung
zusammen.
Gedanke von v. Mises und Hencky: Nur die GestaltÄanderung fÄ uhrt
zum Versagen. Die zur GestaltÄ anderung erforderliche Energie wird
mit derjenigen des einachsigen Spannungszustandes verglichen.
Im dreiachsigen Fall wird die Vergleichsspannung
Bild 9.7. Nennspannung am gekerbten Bauteil
1 q
¾V = p (¾1 ¡ ¾2 )2 + (¾2 ¡ ¾3 )2 + (¾1 ¡ ¾3 )2 (9.16)
2
Im ungekerbten Teil mit dem Querschnitt A0 ist
Im zweiachsigen Fall erhÄ
alt man mit den Hauptnormalspannungen die Spannung ¾, im Bereich der Kerbe ist die
q Nennspannung ¾n .
¾V = ¾12 + ¾22 ¡ ¾1 ¾2
F F
¾= ; ¾n =
Daraus folgt A0 A
q Dabei wird von einem u Äber dem Kerbquerschnitt A
¾V = ¾x2 + ¾y2 ¡ ¾x ¾y + 3¿xy
2 (9.17) konstanten Spannungsverlauf ausgegangen (Bild 9.7 ),
der jedoch nicht dem tatsÄachlichen Spannungsverlauf
Die GE-Hypothese ist besonders bei zÄahem Material zu verwenden. Bild 9.8.
entspricht (Bild 9.8 ). Die Maximalspannung wird Kerbspannung
Sie hat gegenÄ uber der Schubspannungs-Hypothese den Vorteil, dass durch
bei ihr keine Fallunterscheidungen gemacht oder die Spannungen
nicht sortiert werden mÄ ussen.
Aus (9.17) folgt in dem hÄ
au¯gen Fall ¾y = 0 (ohne Indizes) F
¾max = ®K = ®K ¾n
p A
¾V = ¾ 2 + 3¿ 2 (9.18)
beschrieben. Der Kerbfaktor ®K kann in einigen FÄ
allen mit Hilfe der
ElastizitÄ
atstheorie ermittelt werden.
112 9 FESTIGKEITSLEHRE 9.6 Kerbfaktoren 113

Der Kerbfaktor ist von folgenden Ein°Ä


ussen abhÄ
angig 9.6.2 Schwingende Beanspruchung

² dem Kerbradius r (®K » 1=r) Bei schwingender Beanspruchung wird die Kerbwirkung mit

² der Kerbtiefe t (®K » t) ¯K statt mit ®K


bezeichnet. Tab. 9.1 gibt grobe Anhaltswerte.
² der Querschnitt°Ä
ache A0 (®K » A0 )

² dem Lastfall: Zug/Druck, Biegung oder Torsion FederstÄ


ahle ¯K ¼ ®K (voll kerbemp¯ndlich)
² der Gestalt: Kerbe oder Absatz VergÄ
utungsstÄ
ahle ¯K ¼ 0; 8®K

Das Zeichen » bedeutet hier keine lineare AbhÄ


angigkeit! BaustÄ
ahle ¯K ¼ 0; 7®K
Soll das Material gut ausgenutzt werden, ist mit einigerma¼en genauen Grauguss ¯K ¼ 1 (kerbunemp¯ndlich)
Kerbfaktoren zu rechnen. Diese kÄ onnen z.B. aus Tabellen oder
Diagrammen in [9] oder [4] entnommen werden. Tab. 9.1. Kerbwirkung bei verschiedenen Eisenwerkstoffen
Als Anhaltswert kann fÄ
ur Zug/Druck und Biegung gelten
Die Kerbwirkung kommt bei schwingender Beanspruchung nicht voll zur
®K · 3
Wirkung; sie wird von unemp¯ndlichen Materialen abgebaut.
Bei Eindrehungen fÄ
ur Sicherungsringe oder Sprengringe ist z.B. ®K = 3.

Bei Torsion ist der Ein°uss der Kerben geringer und es gilt
®K · 2
Der ungÄ
unstige Ein°uss von Kerben kann durch sinnvolle Gestaltung
vermindert werden:

....................................................................................................................
....................................................................................................................
....................................................................................................................