Sie sind auf Seite 1von 2

Basale Stimulation®

= Möglichkeiten zur Umsetzung in der Pflege

Organisation
• Anamnesebögen - Welche Wahrnehmungsstörungen liegen beim Klienten vor?
• Tagesstruktur - Wie ist die Tagesgestaltung/Abläufe beim Klienten?
• Dokumentation - Sind die Informationen zum Klienten ausreichen und dokumentiert?

Angehörigenintegration
• Biografiearbeit - Was können die Bezugspersonen aus dem Leben des Klienten berichten?
• Integration in Pflege - Bezugspersonen werden auf Wunsch in die Betreuung/Pflege mit
einbezogen

Individualität
• zentrale Ziele der Basalen Stimulation z.B. Wahrnehmungsförderung dienen als Basis
• die Biografie des Klienten dient des individuellen Gestaltung seines Konzeptes
• der individuelle Tagesrhythmus ist für den Klienten wichtig, er kann sich über die Gefühlsebene
orientieren

Angebote der Basalen Stimulation:

Wahrnehmungsbereiche Angebot
• Berührung = eindeutige, umfassende Berührung
• Initiale setzen = Initialberührung bei Beginn und Ende der
Pflege
• Körperbildgebende Waschungen
• Körperbildgebende Ausstreichungen
• Lagerungen = zum besseren Wahrnehmen
Somatische Stimulation
• Umgrenzungen = zum Wahrnehmen der Körpergrenzen
• Mobilisation
• Geführte Aktivität
• Rhythmische Bewegung - mit Musik
• Atemsynchrone Bewegungen
• Atemstimulierende Einreibung (siehe Skript)
• Umlagerung = Stimulation des Gleichgewichtssinn
• Kornährenfeld – Übung mit den Kopf/Hin – und Herwiegen
Vestibuläre Stimulation
• Gleichgewichtstraining beim Transfer

• Mobilisierung - Spüren des Körpers


• Kontinenz Training mit Vibrationen
Vibratorische Stimulation
• Wahrnehmungsförderung mit elektrischen
Zahnbürsten/Rasierer
• Körpererfahrung mit unterschiedlichen Materialien
Taktil - Haptische Stimulation • Tastpfade, die Hände des Klienten unterschiedliche Dinge
tasten lassen
• Pflegeintegrative Angebote z.B. geführte Waschung

Seite 1 von 2
• Biografische Vorlieben für Düfte nutzen = zur Anregung
Olfaktorische Stimulation oder Beruhigung
• Angebote: Öle für Ausstreichungen, oder Waschungen, an
Duft kann man sich erinnern
• Duftlampen (natürliche Öle)
• Essen und Trinken vorher riechen lassen
• Wahrnehmung des Mundes = durch nachspüren bei
Gustatorische Stimulation stimulierender Mundpflege
• Kaubewegungen = anregen durch Geschmacksangebote
z.B. Apfelsaft auf Applikator
• Schmecken = Erleben und Erinnern
• Schluckreiz fördern = Aufgabe der Logopädie

Auditive Stimulation • Reduzierung der Umgebungsgeräusche = wenn andere


Warnnehmungsangebote erfolgen/ wichtig keine
Ablenkung
• Musik kann positive Gefühle auslösen/ Biografie beachten
• Hören /Erinnern an positive Erlebnisse
• Stimmen von Angehörigen = vorlesen
• Bilder = müssen groß und mit Kontrasten sein
Visuelle Stimulation • Objekte, sehen und spüren
• Gestaltung der Umwelt = Bekanntes nutzen
• Keine Filme!

Basale Stimulation =
Therapeutisches Pflegekonzept zur Förderung wahrnehmungsgestörter Menschen.

Zentrale Ziele =
• Leben erhalten, Entwicklung erfahren
• Vertrauen aufbauen
• Den eignen Rhythmus entwickeln
• Sich spüren
• Die Außenwelt erfahren
• Beziehungen aufnehmen
• Sinn und Bedeutung geben
• Das Leben gestalten

Seite 2 von 2