Sie sind auf Seite 1von 3

Übung: Einführung in Origin8

 Melden Sie sich am Relayserver appsrelay.ph.tum.de an und doppel-klicken Sie auf das Icon des
Internet-Explorers.
 Klicken Sie auf Origin und wählen Sie „Connect“. Melden Sie sich mit Ihrer LRZ-Kennung inklusive
der mytum.de-Domäne an.
 Warten Sie, bis Origin geöffnet ist.

1. Übung: Funktion erzeugen und analysieren

Wir erzeugen die Funktionen f(x)=exp(-x^2/1000) und f(x)=exp(-x/sqrt(1000)) mit 100 Stützpunkten
zwischen x=0 und x=150:

a) Spalte A(x) links klicken -> Spalte markiert


b) Rechts klicken auf A(x) -> Dropdownmenü -> „Spaltenwerte errechnen“
c) In „Zeile (i): Ab“ … „Bis“ die beiden AUTO-Werte mit 1 und 100 ersetzen
d) Im großen Fenster: „(i-1)*150/99“ eintragen. Damit erhalten wir die Formel „Col(A)=(i-
1)*150/99“, „OK“ klicken
e) Spalte B(y) links klicken -> Spalte markiert
f) Rechts klicken auf B(y) -> Dropdownmenü -> „Spaltenwerte errechnen“
g) Im großen Fenster: „exp(-Col(A)^2/1000)“ eintragen. Damit erhalten wir die Formel
„Col(B)= exp(-Col(A)^2/1000)“ „OK“ klicken
h) Rechtsklicken auf grauen Bereich neben den Spalten -> neue Spalte
i) Spalte C(y) links klicken -> Spalte markiert
j) Rechts klicken auf C(y) -> Dropdownmenü -> „Spaltenwerte errechnen“
k) Im großen Fenster: „exp(-Col(A)/sqrt(1000))“ eintragen; „OK“ klicken

Datensatz plotten

a) Spalten B(y) und C(y) markieren (die Spalte A(x) wird automatisch als x-Achse verwendet,
weil nur eine da ist)
b) Zeichnen -> Linie -> Liniendiagramm
c) Doppelklick auf die Skala öffnet ein Menü zu vielen Darstellungsoptionen, z.B. Ändern des
Darstellungsbereichs:
1) Doppelklick auf Skala
2) Reiter „Skalierung“
3) Von „0“ Bis „150“, Inkrement „50“; OK
4) Nochmal auf Skala klicken. In oberer Menüzeile auf das große A^ mehrmals klicken,
um die Schrift zu vergrößern
5) Nun die x-Achsenbeschriftung (Buchstabe A) doppel-klicken, alles auswählen und
tippen: ctrl-g L, dann im Menü „x2“ klicken und a tippen, dann nochmal auf „x2“ und
ctrl-g [m] tippen.

Grafen differenzieren und integrieren

Wir differenzieren die Funktion f(x)=exp(-x/sqrt(1000)) und integrieren die Funktion


f(x)=exp(-x^2/1000))
a) Rechtsklick auf „1“ (links oben im Graf)-> Kontextmenü: Der Haken im unteren Abschnitt
zeigt an, welcher Datensatz (B oder C) ausgewählt ist.
b) Klicke auf C -> Haken bei C
c) Klicke auf „Analyse“ -> „Mathematik“ -> „Differenzieren“ -> „Dialog öffnen“
d) Klicke auf „Ableitungskurve zeichnen“, Die Ableitung ist nun als weitere Spalte in unserem
Datensatz und ein weiterer Graf öffnet sich
e) Rechtsklick auf „1“ (links oben im Graf)-> Kontextmenü: Der Haken im unteren Abschnitt
zeigt an, welcher Datensatz (B oder C) ausgewählt ist.
f) Klicke auf B -> Haken bei B
g) Klicke auf „Analyse“ -> „Mathematik“ -> „Integrieren“ -> „Dialog öffnen“
h) Klicke auf „Integralkurve zeichnen“, Das Integral ist nun als weitere Spalte in unserem

2.Übung: Einfache Daten fitten

Eine Ascii-Datei einlesen und die Daten linear fitten

 Wählen Sie im Menü Datei → Öffnen und geben Sie an:


a) File name: \\nas.ads.mwn.de\tuph\fph\public\Uebung_Origin
b) Files of type: ASCII Data (*.dat;*.csv;*.txt)
 Doppel-Klicken Sie auf linear_curve.dat
a) Wählen Sie die Spalte B(Y) aus und ziehen Sie die Spalte auf der rechten Seite mit
gedrückter Maus etwas breiter, sodass Sie die Zahlen lesen können
b) „Zeichnen“ -> „Linie“ -> „Liniendiagramm“
c) „Analyse“ -> „Anpassen“ -> „Linearer Fit“ -> „Dialog öffnen“ –> OK
d) Linearer Fit wird ausgegeben
e) Daten der Fitkurven finden Sie im ursprünglichen „Book“
f) Entfernen Sie die überlagerten Fit-Details aus dem Liniendiagramm

3.Übung: Komplexe Daten fitten

Eine ASCII-Datei einlesen und Daten mit Gausskurven fitten

 Wählen Sie im Menü Datei → Öffnen und geben Sie an:


a) File name: \\nas.ads.mwn.de\tuph\fph\public\Uebung_Origin
b) Files of type: ASCII Data (*.dat;*.csv;*.txt)
 Doppel-Klicken Sie auf double_peak.dat
a) Wählen Sie die Spalte B(Y) aus und ziehen Sie die Spalte auf der rechten Seite mit
gedrückter Maus etwas breiter, sodass Sie die Zahlen lesen können
b) „Zeichnen“ -> „Linie“ -> „Liniendiagramm“
c) Doppelklick auf Kurve → Verbindung B-Spline, Breite 2 → OK
d) Links unten auf Symbol Linie+Punkte klicken → Messpunkte
e) Kurve wieder zuücksetzen als stückweise Gerade und dünn
f) „Analyse“ -> „Impulse und Basislinie“ → „Anpassung mehrerer Impulse“ → Dialog (Gauß
ist voreingestellt) → OK
g) Doppelt auf „Impulse“ (Maxima) klicken -> OK
h) Daten der Fitkurven sind wieder im ursprünglichen „Book“
i) Illustrieren vom Datencursor
j) Auf Layer 1 links oben klicken → OK → Nun bei „Inhalt des Layers“ book1_peak1@3
auswählen und auf <= klicken und damit aus Graph entfernen. Ebenso für
book1_peak2@3 → OK
k) Farbe des Graphen auf Grün setzen
l) Nun nochmal „Analyse“ → „Impulse und Basislinie“ → Dialog (Lorenz auswählen).
Ergebnis: Gausskurve (grün) fällt rascher ab als Lorenzkurve (rot)

4.Übung: Daten mit Fehlerbalken analysieren

 Wählen Sie im Menü Datei → Öffnen und geben Sie an:

a) File name: \\nas.ads.mwn.de\tuph\fph\public\Uebung_Origin


b) Files of type: ASCII Data (*.dat;*.csv;*.txt)
 Doppel-Klicken Sie auf exp_IV.dat

a) Spalte C auswählen → rechte Maustaste → Setzen als → Y Fehlerbalken


b) In Spalte A eintragen: Langname Spannung, Einheit V
c) In Spalte B eintragen: Langname Strom, Einheit A
d) Spalten B und C auswählen → Zeichnen → Symbol → Punktdiagramm
e) Vergrößern, um einen Ausschnitt zu zeigen, dann mit Symbol „neu skalieren“ (Taskbar
mit horizont. und vertik. Achse) zurücksetzen
f) Auf Symbol in Legende doppelklicken → Größe auf 3 setzen
g) Analyse → Anpassen → Sigmoidaler Fit
h) Auswählen Funktionsauswahl → Boltzmann (ist Standard)
i) Auswählen Datenauswahl → Aufklappen von Bereich 1 → Aufklappen von y →
Aufklappen von Gewichtung: Auswahl „instrumental“ → Klick auf „Fit“
j) Fit grün
k) Auswählen Datenauswahl → Aufklappen von Bereich 1 → Aufklappen von y →
Aufklappen von Gewichtung: Auswahl „ohne“ → Klick auf „Fit“. Ergebnis: ohne Wichtung
liegt der Fit tiefer