Sie sind auf Seite 1von 2

Genf: Wiederholte Unterstützung zugunsten der territorialen Integrität Marokkos vor

dem UNO-HRC

Genf-Eine aus mehreren Staaten bestehende Gruppe hat am Dienstag, den 30. Juni 2020 vor
dem UNO-Menschenrechtsrat (HRC) in Genf deren eindeutige Unterstützung für die
territoriale Integrität Marokkos und für die ernsthaften Bemühungen des Königreichs zur
Beilegung des künstlichen Konflikts um die marokkanische Sahara bekundet.

In einer Erklärung, die während der 44. Tagung des HRC abgegeben wurde, begrüßt die
Unterstützungsgruppe für die territoriale Integrität des Königreichs insbesondere die
Vorrangstellung der Autonomieinitiative in der marokkanischen Sahara, die vom
Sicherheitsrat als ernsthafte und glaubwürdige Grundlage anerkannt wurde, zwecks dessen
eine endgültige Lösung für diesen regionalen Konflikt zu erzielen.

In dieser Erklärung des ständigen Vertreters des Botschafters Marokkos beim UNO-Office in
Genf, Omar Zniber, stellte die aus 26 Staaten bestehende Gruppe fest, dass „die Beilegung
dieses politischen Konflikts zur Verwirklichung legitimer Bestrebungen der Afrikaner und der
arabischen Völker in Fragen der Integration und der Entwicklung einen Beitrag leisten würde,
ein Ziel, woran Marokko stark gebunden ist.“

Der Sicherheitsrat begrüßte auch die Initiativen Marokkos zur Förderung der Menschenrechte
in der Sahara und wiederholte seine Einforderung zur Registrierung der Bevölkerung in den
Lagern Tinduf.

Die Staaten, die diese Erklärung unterzeichnet haben, verweisen auch darauf, dass Marokko
eine konstruktive, freiwillige und intensive Interaktion mit dem Menschenrechtssystem der
Vereinten Nationen, insbesondere mit dem Büro des Hochkommissars für Menschenrechte
(OHCHR), und den besonderen Verfahren betrieben hat.

In diesem Zusammenhang führten 12 Sonderverfahren Besuche in Marokko durch,


insbesondere in den Städten der Sahara, in diesem Fall in Laâyoune und in Dakhla, wo sie
freien und uneingeschränkten Zugang zu allen Akteuren erhielten, insbesondere zu Vertretern
der örtlichen Zivilgesellschaft, der gleichen Quelle zufolge.

"In diesem Zusammenhang war Marokko auf Betreiben der Regierung des Königreichs
Marokko Gastgeber einer technischen Mission des OHCHR, die darauf abzielte, die
Handlungsfähigkeit internationaler Institutionen zu verstärken", stellte die Gruppe die
Erklärung auf.

Die Sahara-Frage, laut der gleichen Quelle weiter, ist ein politischer Konflikt, der in New
York behandelt wird, wo der Sicherheitsrat Anstrengungen leistet, um eine für beide Seiten
annehmbare politische Lösung auf Verhandlungswege zu erzielen.

Die Mitgliedstaaten der Gruppe, die der territorialen Integrität des Königreichs beistehen,
verweisen überdies darauf, dass „die Interaktion der Mitgliedstaaten mit dem Rat und dem
Hochkommissar ihren bilateralen Charakter zu bewahren haben und vor jeglicher
Instrumentalisierung geschützt werden muss, da dies zu Debatten und kontraproduktiver
Politik innerhalb des Menschenrechtsrates führen würde“.

Neben Marokko wird die Erklärung von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen
Emiraten, Katar, Bahrain, Kuwait, dem Sultanat Oman, Jordanien, den Komoren, der
Demokratischen Republik Kongo, Gabun, Burkina Faso, Burundi und Dschibuti, Senegal, der
Zentralafrikanischen Republik, Guinea, der Elfenbeinküste, Sao Tome und Principe,
Paraguay, Guatemala, St. Lucia, El Salvador, St. Kitts und-Nievès, der Dominikanischen
Republik und Gambia unterstützt.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten