Sie sind auf Seite 1von 5

JAKOBS WELT – REAL UND MEDIAL

JAKOBS ALLTAG INFORMATIONEN ZU JAKOBS SITUATION AUS BUCH UND FILM


Verhältnis zu den Eltern Schule Freunde Verhältnis zu sich selbst
Bereits in den ersten Filmszenen bzw. Kapi-
teln des Buches erfährst du, dass Jakob es
gerade nicht leicht hat. Was weißt du über
seine aktuelle Situation?
ÎÎ Trage entweder aus dem Buch oder
aus dem Film zusammen, welche Infor-
mationen du über Jakobs Situation
bekommst. Vervollständige dazu die
Übersicht auf der rechten Seite.
Wenn dir beides vorliegt, vergleiche:
Gibt es inhaltliche Unterschiede zwi-
schen Buch und Film?

Jakob fotografiert gerne und filmt sich und


seine Freunde, z. B. beim Skaten. Die Kamera
ist ein fester Bestandteil seines Lebens.
ÎÎ Was bedeutet Jakob seine Kamera?
Wo setzt er sie ein? Vervollständige die
Tabelle, indem du einträgst, welche
Bedeutung die Kamera in den verschie-
denen Lebensbereichen für Jakob hat.

Ein Projekt in Kooperation mit


© Stiftung Lesen, Mainz 2016
JAKOBS WELT – REAL UND MEDIAL

DIE KAMERA IN DEN HÄNDEN DER ANDEREN


Nicht nur Jakob nutzt seine Kamera – auch die anderen tun es. Im Film gibt es einige Szenen, in denen fotografiert wird.
ÎÎ Sieh dir die drei Filmausschnitte an. Welche Rolle spielt die Handy-Kamera hier jeweils? Zu welchem Zweck wird sie eingesetzt?
ÎÎ Fülle die Felder unter den Filmausschnitten aus!
ÎÎ Überlegt gemeinsam, was mit diesen Fotos oder Videos geschehen könnte.

Szene 1 Szene 2 Szene 3


„… die Dritte im Bunde gackerte lauthals „Jakob sah nur die Schüler, die sich gegensei- „Aber Jakob schüttelte ihn ab. ‚Verpiss dich!‘
und richtete ihr Handy auf ihn, als fotogra- tig ihre Handys unter die Nase rieben und sich Er hockte sich auf seinen Gegner und schlug
fierte sie ein lustiges Tier im Zoo.“ weglachten.“ wie von Sinnen auf ihn ein. Erik starrte still auf
(HOMEVIDEO, S. 25) (HOMEVIDEO, S. 146) seinen Freund und rührte sich nicht mehr.“
(HOMEVIDEO, S. 122)

Rolle der Kamera: Rolle der Kamera: Rolle der Kamera:

Ein Projekt in Kooperation mit


© Stiftung Lesen, Mainz 2016
JAKOBS WELT – REAL UND MEDIAL
DER KLASSENCHAT
Eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt
der Klassenchat.
Auf der interaktiven Arbeitsfläche nebenan
seht ihr verschiedene Standbilder aus dem
Chat.
ÎÎ Verschafft euch auf dieser Seite
zunächst einen Überblick über die
Standbilder. Aus welcher Phase des
Films stammen sie? Bringt die Bilder
anschließend auf der nächsten Seite in
die richtige Reihenfolge.
◼◼ TIPP

ÎÎ Sieh dir dann die Bilder in der richtigen


Reihenfolge noch einmal an.
Wie verändert sich das Medium Chat für
Jakob im Laufe der Geschichte?
Male ein Schaubild, das die Entwicklung
verdeutlicht.

Der Film HOMEVIDEO ist aus dem Jahr 2011.


Seitdem hat sich vieles in der digitalen Kom-
munikation und in den sozialen Netzwerken
verändert.
ÎÎ Ist ein Klassenchat wie im Film noch
aktuell? Wie vernetzt ihr euch heute
miteinander?
Diskutiert diese Frage innerhalb der
Klasse.

Ein Projekt in Kooperation mit


© Stiftung Lesen, Mainz 2016
JAKOBS WELT – REAL UND MEDIAL

Ein Projekt in Kooperation mit


© Stiftung Lesen, Mainz 2016
JAKOBS WELT – REAL UND MEDIAL
DER ELTERNABEND
Auf dem Elternabend wird über das Video
diskutiert, das Jakob angeblich verschickt
hat.
ÎÎ Seht euch den Filmausschnitt im Player
rechts an und ordnet die Positionen der
Erwachsenen zu, indem ihr sie aus dem
Filmausschnitt ausschneidet, und der
entsprechenden Sprechblase zuordnet.
◼◼ TIPP

ÎÎ Analysiert dann: Welche Position domi-


niert (zahlenmäßig und/oder inhalt-
lich)? Diskutiert: Verändert einer der
Erwachsenen seinen Standpunkt im
Verlauf der Debatte? Ist die Diskussion
in irgendeiner Weise sinnvoll? Wie hätte
die Diskussion geführt werden müssen,
damit sie mit einem klaren Ergebnis
endet? Wer hätte am ehesten die Rol-
le eines Diskussionsleiters einnehmen
können? Wäre es sinnvoll gewesen,
die beteiligten Jugendlichen zu dem
Gespräch einzuladen?
ÎÎ Auf dem Elternabend klagen einige
Eltern, dass sie nicht kontrollieren kön-
nen, was ihre Kinder im Chat tun und
sie so nicht vor Gefahren schützen kön-
nen. Wie werden die Erwachsenen und
ihr Verständnis für die sozialen Medien
dargestellt? Würdet ihr sie als „medi-
enkompetent“ bezeichnen? Stimmen
die Darstellungen in Film und Buch mit
euren Erfahrungen überein?

Ein Projekt in Kooperation mit


© Stiftung Lesen, Mainz 2016