Sie sind auf Seite 1von 3

CYBERMOBBING – TÄTER UND OPFER

EIN VIRUS VERBREITET


SICH
„Ein Virus ist ein Schleim, der sich nicht aus Szene „Virus“
eigener Kraft vermehren kann. Er wäre harm-
los, wenn er dort bliebe, wo er ist. Aber wenn
er auf Lebewesen trifft, die ihn als Gast auf-
nehmen und ernähren, kann er wuchern und
fett werden, bis er nicht mehr aus der Tür
passt, durch die er gekommen war.
Gäste wird man manchmal nicht mehr los,
auch wenn sie einem irgendwann unange-
nehm werden.
In der Schule wimmelte es anscheinend von
Gastgebern, die nur darauf gewartet hatten,
sich ein bisschen Unterhaltung ins Haus zu
holen, weil sonst nichts in ihren Wirtszellen los
war. Am Morgen stöhnten sie Jakob im Trep-
penhaus entgegen. Oberstufenschüler, die er
nicht einmal kannte. Mit einem Schlag mach-
ten sie jegliche Leichtigkeit zunichte.
Jakob öffnete wie in Trance seine Klassenzim-
mertür. Alle starrten ihn an. Einige verstumm-
ten prompt, andere begannen zu kichern.
Die Mädchen glucksten und musterten ihn
neugierig. Die unbeteiligten Jungen glotzten
mitleidig, die beteiligten hatten sich um Toms ÎÎ Vergleiche, wie die Situation in Buch und Film dargestellt wird. Mache dir Notizen zu fol-
Handy geschart. genden Fragen: Welche Unterschiede fallen dir auf? Wie wird beschrieben bzw. gezeigt,
Es stöhnte. dass alle das Video kennen? Welche Wertung geben das Buch bzw. der Film vor? Die Begriffe
„Virus“ und „Schleim“ lösen Assoziationen aus. Woran denkst du, wenn du sie hörst? Beinhal-
Der Schleim war vor ihm über die Schwelle
gekrochen.“ ten diese Begriffe eine Wertung? Wenn ja: Gibt es eine ähnliche Wertung im Film? Wie wird
(HOMEVIDEO, S. 120) sie ausgedrückt?

Ein Projekt in Kooperation mit


© Stiftung Lesen, Mainz 2016
CYBERMOBBING – TÄTER UND OPFER

MOBBING – EIN
EREIGNIS MIT VIELEN
AKTEUREN
„Einige verstummten prompt, andere began-
nen zu kichern. Die Mädchen glucksten und
musterten ihn neugierig. Die unbeteiligten
Jungen glotzten mitleidig, die beteiligten hat-
ten sich um Toms Handy geschart.“
(HOMEVIDEO, S. 120)

Bei Mobbing kann man normalerweise


drei Gruppen unterscheiden: die Täter, die
Unterstützer und die Mitläufer. Wer von
den Mitschülerinnen und Mitschülern gehört
zu den Tätern? Wer zu den Unterstützern?
Wer zu den Mitläufern?

ÎÎ Schaue dir den Filmausschnitt an und


schneide fünf verschiedene Personen
aus. Welcher der oben genannten Grup-
pen kann die jeweilige Person zugeord-
net werden? Gibt es Personen, die in
keine Gruppe passen? Ordne die Bilder
entsprechend an.
◼◼ TIPP

Ein Projekt in Kooperation mit


© Stiftung Lesen, Mainz 2016
CYBERMOBBING – TÄTER UND OPFER

TÄTER UND OPFER


Jakob hat etwas gefilmt, was nicht für die
Öffentlichkeit gedacht war. Seine Mutter hat
die Kamera weitergegeben und damit alles
in Gang gesetzt. Erik hat die Speicherkarte
gefunden. Henry hat sie kopiert und das
Video weiterverbreitet. Tom unterstützt ihn
dabei. Hannah steht vor der ganzen Schule
als „Schlampe“ da.
ÎÎ Wie beurteilst du die Hauptpersonen
und ihre Handlungen? Wer ist tatsäch-
lich Opfer und wer ist Täter? Ändern
sich die Rollen im Laufe des Films?
Nutze die nebenstehende interakti-
ve Arbeitsfläche, um diese Fragen zu
beantworten.
Die farbigen Regler stehen jeweils für
verschiedene Zeitpunkte. So kannst du
ggf. eine Veränderung der Rollen deut-
lich machen.
Anfang der Handlung
Ende der Handlung

Nutze die Notizfunktion um die Verhal-


tensänderung zu beschreiben.

Ein Projekt in Kooperation mit


© Stiftung Lesen, Mainz 2016