Sie sind auf Seite 1von 8

STANDARDS | EINBINDUNG

Alpha-Journalisten

54 ■ 3 / 2007
STANDARDS

embedded?
Jedes Jahr treffen sich über 100 Spitzenpolitiker, Konzernlenker und
Bankiers der westlichen Welt zur geheimen Bilderberg-Konferenz.
Die Medien schweigen darüber – obwohl sie selbst dabei sind.

VON UWE KRÜGER

Z
ehntausende Protestler, Kundgebungen, Journal. Auch Medieneigentümer und -manager wie
Ausschreitungen, Wasserwerfer und Hubert Burda und Mathias Döpfner nahmen teil.
Tränengas: Viel Aufruhr verursachte das Die Öffentlichkeitsarbeit der Konferenz lässt zu
Treffen der G 8 im Ostseebad Heiligendamm. wünschen übrig. Es gibt keine offizielle Website,
Dass sich die Spitzen der mächtigsten Industrienationen man muss über conspiracy sites wie bilderberg.org
in einem Luxushotel hinter einem Zaun treffen, um gehen, um die Telefonnummer des Organisationsse-
über die wichtigsten Probleme des Planeten informell kretariats im holländischen Leiden zu bekommen.
zu beraten, stößt vielen sauer auf: Undemokratisch Ruft man in Holland an, hat man es mit einer wortkar-
sei der Gipfel und völkerrechtlich nicht legitimiert. gen Sekretärin zu tun. Sie könne nicht sagen, wann
Was die fehlende formelle Legitimation angeht, so das diesjährige Treffen stattfindet und auch keine
kann eine andere wichtige Konferenz locker mithalten, Teilnehmerlisten vergangener Jahre herausgeben. Sie
die im Windschatten der G-8-Aufregung unbemerkt könne nur anbieten, die diesjährige Teilnehmerliste
von der Öffentlichkeit abgehalten wurde und die so zuzufaxen, sobald die Konferenz beginne.
geheim ist, dass die meisten Globalisierungskritiker Das geschieht dann auch, eines Morgens rattert
und Graswurzelaktivisten nicht einmal etwas von das Faxgerät und spuckt eine »Press Release« ohne
ihr ahnen: die Bilderberg-Konferenz. Just an jenem Absender und Kontaktdaten aus. »Das 55. Bilderberg-
Wochenende, an dem in Rostock Steine flogen, tra- Treffen wird in Istanbul, Türkei, vom 31. Mai bis 3.
fen sich im Istanbuler Luxushotel Ritz-Carlton 130 Juni 2007 stattfinden. Themen sind vor allem die Neue
führende Persönlichkeiten aus Nordamerika und Weltordnung, die Türkei, der Nahe Osten, Europa,
Westeuropa, um miteinander zu reden. Vertraulich. USA, Demokratie und Populismus, die Nichtverbrei-
Die Gästeliste ist erlesen: Multimillliardär David tung von Nuklearwaffen, Informationstechnologie
Rockefeller, Elder Statesman Henry Kissinger, die und Klimawandel.« Die Bilderberg-Konferenz habe
Vorstandschefs von Siemens, Goldman Sachs, ihren Namen von dem Hotel in Holland, in dem sie im
Coca-Cola und Royal Dutch Shell, die Königinnen Jahr 1954 erstmals abgehalten wurde; sie sei damals
von Spanien und den Niederlanden, die EU- ins Leben gerufen worden, um die transatlantischen
Wettbewerbskommissarin, Minister europäischer Beziehungen zu festigen. Der private Charakter der
Staaten, Österreichs Bundeskanzler, die Präsidenten Treffen »erlaubt es den Teilnehmern, offen und frei zu
der Federal Reserve, der Europäischen Zentralbank reden«. Anbei die Liste der Teilnehmer, und: »Es wird
und der Weltbank. Mittendrin auch einige Journailsten keine Pressekonferenz geben.«
wie der Chefredakteur des Economist, R. John
Micklethwait, der stellvertretende Chefredakteur der Königin der Verschwörungstheorien
Zeit, Matthias Nass, und Paul A. Gigot vom Wall Street Es gibt wenige verlässliche Informationen über die
Konferenz, was wohl auch der Grund dafür ist,
Illustre Gäste in vertraulicher Atmosphäre: Hotel und Teilnehmerliste dass sie es zur Königin der Verschwörungstheorien
der diesjährigen Bilderberg-Konferenz. (Unter www.message-online.com gebracht hat. Bilderberg als geheime Weltregierung
kann die Liste heruntergeladen werden). oder als deren Vorstufe, Bilderberg als Elitenklub,

■ 3 / 2007 55
STANDARDS | EINBINDUNG

der die Weltbevölkerung »versklavt« – wildeste für internationale Beziehungen an der University of
Spekulationen findet man in den Verschwörungsecken Sussex. »Bilderberg ist keine Verschwörung«, sagt er,
des Internets. »sondern einer von mehreren Orten, an dem Konflikte
Weniger aufgeregt klingt ein Politikwissenschaftler, innerhalb der herrschenden Klassen zur Sprache kom-
der sich mit der Bedeutung der Konferenz für die men. Ziel ist es, einen – wenn auch nur temporären
Entstehung einer »transatlantischen herrschenden – Konsens herzustellen.« Auch das wäre allerdings
Klasse« beschäftigt hat: Kees van der Pijl, Professor alles andere als irrelevant für die Weltpolitik.

JOURNALISTEN, MEDIENMANAGER UND MEDIENEIGENTÜMER ALS


USA Rockefeller, Sharon Percy – President and CEO, Weta (1998)
Barone, Michael – Senior Writer, US News & World TV and FM (1993, 1997) Hutton, Will – Editor, The Observer (1997)
Report (2007) Stahl, Lesley R. – National Affairs Correspondent,
Job, Peter – Chief Executive, Reuters Holding PLC
Bartley, Robert L. – Editor, Wall Street Journal CBS News (1997) (1996)
(1997) Vinocur, John – Senior Correspondent, International
Kaletsky, Anatole – Associate Editor, The Times
Bernstein, Richard – Book Critic, New York Times Herald Tribune (2005, 2006) (1998), Editor at Large, The Times (2006)
(1997) Zakaria, Fareed – Editor, Newsweek International Knight, Andrew – Editor, News International (1991),
Boot, Max – Features Editor, Wall Street Journal (2003, 2005) Director News Corp., former Editor, Economist
(2004) Zuckerman, Mortimer B. – Editor, U.S. News & (1993, 1994, 1995)
Buckley, Jr., William F. – Editor-at-Large, National World Report (1994) Micklethwait, R. John – Business Editor, Economist
Review (1996) (1996, 1998), United States Editor, Economist (1999,
Friedman, Thomas L. – Foreign Affairs Columnist, Kanada 2000, 2001, 2003, 2005), Editor, Economist (2007)
New York Times (1995, 2003) Black, Conrad M. – Chairman, The Telegraph Group Rachman, Gideon – Brussels Correspondent,
Gigot, Paul A. – Washington Columnist, Wall Street (1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, Economist (2003, 2004)
Journal (1996), Editor of the Editorial Page, Wall 2001, 2002, 2003) Rees-Mogg, William – Chairman, Broadcasting
Street Journal (2002, 2003, 2006, 2007) Crawley, Phillip – Publisher and CEO, The Globe Standards Council; Chairman The American Trading
Graham, Donald E. – Chairman and CEO, The and Mail (2006) Company Ltd.; Former Editor, The Times (1993)
Washington Post Company (1999, 2000, 2001, 2004, Frum, David – Political Commentator (1997), Sieghart, Mary Ann – Editorial Writer and Assistant
2005) Columnist, National Post Newspaper (2000) Editor, Times of London (2001)
Graham, Katharine – Chairman of the Executive MacMillan, Margaret O. – Editor, International Villeneuve, Andre-Francois H. – Executive Director,
Committee, The Washington Post Co. (1994) Journal (1999) Reuters Group Holdings (1997)
Hoagland, Jim – Associate Editor, Senior Foreign Prichard, J. Robert S. – President Torstar Media Wolf, Martin H. – Associate Editor and Economics
Correspondant, The Washington Post (1993, 1998, Group and CEO Torstar Corp. (2005, 2006) Commentator, Financial Times (1999, 2000, 2001,
1999, 2002) Steyn, Mark – Journalist for various publications 2003, 2004, 2005, 2006)
Hoge, Jr., James F. – Editor, Foreign Affairs (1998) (2003) Woolridge, Adrian D. – Foreign Correspondent,
Jennings, Peter – Anchorman, ABC News (1995) Thorsell, William – Editor, The Globe and Mail Economist (1998, 1999, 2000, 2001, 2005, 2006,
Kann, Peter – Chair, CEO Dow Jones, Wall Street (1994) 2007)
Journal (1995) Whyte, Kenneth – Editor/Editor-in-chief, The
Krauthammer, Charles – Columnist, The Washington National Post (2001, 2002) Deutschland
Post (2002) Bertram, Christoph – Diplomatic Correspondent, Die
Mitchell, Andrea – Chief Foreign Affairs Großbritannien Zeit (1993, 1994, 1995, 1996), Director Foundation
Correspondent, NBC News (2002) Amiel, Barbara – Columnist, Sunday Times (1993) Science and Policy (1998)
Maynes, Charles W. – Editor, Foreign Policy (1994) Bredow, Vendelin A. H. von – Paris Correspondent, Burda, Hubert – Publisher and CEO Hubert Burda
Pearlstine, Norman – Editor-in-Chief, Time (2005, Economist (2006), Business Correspondent, Media Holding GmbH & Co. KG (1997, 1998, 2001,
2006) Economist (2007) 2003, 2005, 2006, 2007)
Podhoretz, Norman – Editor, Commentary (1996) Hogg, Christopher – Chairman, Reuters Group plc Döpfner, Mathias – Chairman and CEO Axel Springer

56 ■ 3 / 2007
STANDARDS

Umso verstörender ist es, dass sich die etablier- Standard sowie eine Pressemitteilung der FDP, dass
ten Medien über die Konferenz mehr oder weniger Guido Westerwelle auch da war. Mehr nicht.
ausschweigen. Gab man in den Tagen nach der dies- Im gesamten Spiegel-Archiv kommt die
jährigen Konferenz bei Google News das Stichwort Bilderberg-Konferenz genau drei Mal vor: zweimal
»Bilderberg« ein, erhielt man eine Meldung der in Nebensätzen als »vornehmster Debattierklub der
österreichischen Agentur APA über die Teilnahme Welt« (6.4.1987 und 3.10.1988), einmal als kurze
von Bundeskanzler Gusenberg auf der Website des Personalie über Alt-Bundespräsident Walter Scheel,

TEILNEHMER AN BILDERBERG-KONFERENZEN 1993-2007


AG (2005, 2006, 2007) Italien Hegge, Per Egil – Editor, Aftenposten (1999)
Joffe, Josef – Foreign Editor, Süddeutsche Zeitung Cerretelli, Adriana – Journalist Brussels, Il Sole 24 Udgaard, Nils M. – Foreign Editor, Aftenposten
(1993); Publisher-Editor, Die Zeit (2006) Ore (1995) (1998)
Nass, Matthias – Deputy Editor, Die Zeit (1997, Panara, Marco – Journalist, La Republica (2003)
1998, 1999, 2000, 2001, 2003, 2004, 2005, 2006, Riotta, Gianni – Deputy Editor, La Stampa (2000, Finnland
2007) 2001) Editorialist, Corriere della Serra (2004) Kivinen, Olli – Senior Editor & Columnist, Helsingin
Perger, Werner A. – Political Correspondent, Die Rossella, Carlo – Editor, Editrice La Stampa S. p. A. Sanomat (2003)
Zeit (1999) (1997) Virkkunen, Janne – Senior Editor-in-Chief, Helsingin
Sommer, Theo – Editor-in-Chief, Die Zeit (1993) Spinelli, Barbara – Editorialist and European Sanomat (1998, 2001)
Correspondent, La Stampa (1993)
Österreich Veltroni, Valter – Editor, L’Unita (1996) Schweden
Bronner, Oscar – Publisher and Editor, Der Standard Bergstrom, Hans – Political Editor, Dagens Nyheter
(2005, 2006, 2007) Spanien (1994)
Lendvai, Paul – Director, Austrian International Cebrián, Juan Luis – CEO, Prisa (El Pais) (1993,
Radio (1993) 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007) Niederlande
Knape, Ben – Editor (1993)
Schweiz Portugal
Butler, Hugo – Editor-in-Chief, Neue Zürcher Zeitung Marante, Margarida – TV Journalist (1996) Irland
(1997) Santos, Nicolau – Editor-in-Chief, Expresso (1999) Brady, Connor - Editor, The Irish Times (1993)
Ringier, Michael – Publisher (1993) Santos, Nuno Brederode – Columnist, Expresso
(1993) Türkei
Frankreich Birand, Mehmet A. – Columnist (2007)
Adler, Alexandre – Editorial counsel, Le Figaro Griechenland Candar, Cengiz – Journalist, Referans (2007)
(2003) Papahelas, Alexis – Foreign Policy Columnist, Tovima Cemal, Hasan – Senior Columnist, Milliyet
Belot, Jean de – Editor-in-Chief, Le Figaro (2002) (2002) Newspaper (2004)
Beytout, Nicolas – Editor-in-Chief, Les Echos (2001, Çolakoglu, Nuri – Chairman and CEO, NTV (2000)
2003, 2004), Editor-in-Chief, Le Figaro (2005, Dänemark Ergin, Sedat – Ankara Bureau Chief, Hürriyet (1999)
2007) Reves, Chresten W – President and CEO, Berlingske Koru, Fehmi – Senior Writer, Yeni Safek (2006,
d’Orcival, Francois – Editor, Valeurs Actuelles Tidende (1993) 2007)
(1993) Seidenfaden, Toger - Editor-in-Chief, Politiken (1994, Ülsever, Cüneyt – Columnist, Hürriyet (2005)
Guetta, Bernard – Editor-in-Chief, Le Nouvel 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002,
Observateur (1998) 2003, 2006)
Kerdrel, Yves de – Editor, Le Figaro (2006) Quelle: www.bilderberg.org (Website des briti-
Ockrent, Christine – Editor-in-Chief, France Norwegen schen Journalisten Tony Gosling, der Bilderberg-
Télévision (2007) Bernander, John G. – Director General, Norwegian Teilnehmerlisten sammelt) und eigene Liste von
Broadcasting Corporation (2002) 2007.

■ 3 / 2007 57
STANDARDS | EINBINDUNG

als er Präsident der Konferenz wurde (17.3.1980). Unliebsame Journalisten ferngehalten


Die Wirtschaftswoche beleuchtete Bilderberg ein- Schnipsel, Nebensätze, Andeutungen, Schweigen:
mal kurz in einer Riege anderer mehr oder weniger Journalistische Neugier oder gar Aufklärungseifer spürt
exklusiver Treffpunkte der Mächtigen (21.1.1999), man in den etablierten Medien nicht. Es gibt Hinweise
das Deutschlandradio Berlin widmete dem Thema dafür, dass das nicht von ungefähr kommt. So wurde
am 29.5.2004 ein Kalenderblatt, als sich die erste 1967 in England ein Memorandum bekannt, in dem
Bilderberg-Konferenz zum 50. Mal jährte. der Chef der Newspaper Proprietors Association,
Selbst als die Konferenz im Mai 2005 am bayri- Cecil King, seine Verlegerkollegen daran »erinnerte«,
schen Tegernsee stattfand, war das Echo sehr verhal- dass »unter keinen Umständen ein Bericht oder auch
ten. Der Münchner Merkur bedachte sie immerhin nur eine Spekulation über den Inhalt der Konferenz«
mit einer Seitenaufmachung, die sich auf die nachträg- im St. Johns College, Cambridge, gedruckt werden
lich versandte Pressemitteilung stützte; die Münchner solle (s. Literaturliste, Rarick).
Abendzeitung mit einer kleinen Meldung. Der eben- 1976 wurde bei der Financial Times der Kolumnist
falls in der Region verankerten Süddeutschen war die C. Gordon Tether gefeuert, nach mehrjährigen
In den Medien finden sich Konferenz keine Silbe wert, weder im Lokalteil noch Auseinandersetzungen mit dem Chefredakteur über
über Bilderberg meist nur in der Außenpolitik. Obwohl CDU-Chefin Angela den Inhalt seiner »Lombard column«. Tether behaup-
Andeutungen und Nebensätze, Merkel teilnahm und sogar Kanzler Schröder für ein tete, dass das auch mit seiner Kritik an Bilderberg zu
ansonsten Schweigen. Grußwort einflog – so ganz außerhalb des Radars kann tun gehabt habe. Ein Jahr später brachte er ein Buch
Eine Ausnahme: Münchner Merkur die Konferenz für die politischen Korrespondenten namens »The Banned Articles of C. Gordon Tether«
vom 9. Mai 2005. kaum gelegen haben. heraus – darin 46 Kolumnen, die seine Zeitung nicht
gedruckt hatte. Artikel Nr. 30 hieß »The Prince and
the Bilderbergers«. Er handelte von Prinz Bernhard
von den Niederlanden, einer Schlüsselfigur der frü-
hen Bilderberg-Jahre, und fragte: »Wenn es so wenig
zu verbergen gibt, warum wird dann so viel Mühe
hineingesteckt, um es zu verbergen?«
Mühe gibt man sich einige, um unliebsame
Journalisten von den Konferenzen fernzuhalten. Als
der US-Aktivist und Filmemacher Alex Jones 2006
nach Ottawa flog, um die dortige Bilderberg-Konferenz
zu dokumentieren, wurde er 16 Stunden lang von
Beamten der kanadischen Einwanderungsbehörde
auf dem Flughafen festgehalten (der Ottawa Citizen
berichtete am 8.6.2006). Der Journalist Campbell
Thomas landete für acht Stunden im polizeilichen
Gewahrsam, als er 1998 im schottischen Turnberry in
der Umgebung des Konferenz-Hotels Leute interview-
te (UK Press Gazette, 22.5.1998). Von einer zehnstün-
digen Befragung durch den deutschen Geheimdienst
auf dem Münchner Flughafen berichtet Bilderberg-
Buchautor Daniel Estulin aus Spanien, als er 2005 auf
dem Weg nach Rottach-Egern war. Auch sein kleines
Hotel in Rottach-Egern, wo er anschließend über-
nachtete, sei voller Geheimdienstler gewesen.
Interessant ist dabei, dass die Konferenz offen-
sichtlich von staatlichen Sicherheitsorganen geschützt
wird, wo doch die Organisatoren stets betonen, das
Treffen sei rein privat – ergo müssten eigentlich auch
die Kosten für die Sicherheit privat getragen werden.

58 ■ 3 / 2007
STANDARDS

Während sich manche Journalisten die Köpfe an den Staatenkontakte durch engen Austausch einer relativ
Schutzwällen von Bilderberg einrennen, sitzen ande- kleinen Gruppe von wichtigen Persönlichkeiten zu
re mitten drin im Fünf-Sterne-Hotel, in einem Saal mit beiden Seiten des Atlantik.« Damit könne gelegentlich
Regierungschefs, Ministern und Konzernvorständen. auch die Vorbereitung politischer oder unternehme-
Fragen drängen sich auf: Was tun sie da, wenn sie rischer Entscheidungen in jenen Gremien, die dazu
nicht darüber berichten, ja sogar zur Verschwiegenheit befugt sind, erleichtert werden – auch wenn dies
verpflichtet sind? Wie steht es mit Hajo Friedrichs nicht der Hauptzweck sei. »Das entscheidende Motiv
Forderung, stets kritische Distanz zu wahren und sich für alle, auch
nicht gemein zu machen, auch nicht mit einer guten für die wenigen »Demokratie kann doch nicht hei-
Sache? Gilt das Motto Ȇberall dabei sein, ohne dazu- Medienleute, ist
zugehören« für Bilderberg-Journalisten nicht? der Austausch
ßen, dass Menschen nicht mehr
So manche Anfrage dazu bleibt unbeantwortet. über anste- vertraulich über öffentliche Ange-
R. John Micklethwait und Adrian Woolridge vom Eco- hende Fragen
nomist reagieren überhaupt nicht. Beide waren viele in einer sonst
legenheiten nachdenken dürfen.«
Jahre als »Rapporteurs« anwesend, als Berichterstatter nie erreichten
– aber nicht für die Öffentlichkeit, sondern für die Offenheit.« Journalisten, sagt der 69-Jährige, hielten
Bilderberger selbst, denn nach jeder Konferenz wird sich an die Vertraulichkeit, »weil sie Hintergrundin-
ein Bericht an alle Teilnehmer und Ehemaligen gesandt formationen schätzen und brauchen«.
(allerdings anonymisiert, zu zitierten Äußerungen gibt Fragt man ihn, ob solche vertraulichen Konferenzen
es keine Namen, nur Nationalitäten). nicht problematisch für eine Demokratie seien, die
Josef Joffe, Mit-Herausgeber der Zeit, antwor- von Öffentlichkeit und informierten Bürgern lebt, gibt
tet auf die Interview-Anfrage lapidar in einer Mail: er zurück: »Das ist, mit Verlaub, eine recht törich-
»Sorry, Vertraulichkeit wird vereinbart und eingehal- te Frage. Demokratie kann doch nicht heißen, dass
ten.« Dazu passt vielleicht eine Aussage von ihm aus Menschen nicht mehr vertraulich miteinander über
dem kürzlich erschienenen Porträtband »Die Alpha- öffentliche Angelegenheiten nachdenken dürfen! Es
Journalisten«: Dort nennt »Groß-Atlantiker« Joffe die heißt allerdings, dass sie sich nicht an die Stelle der
Verflechtungen zwischen Journalisten und Eliten aus dafür legitimierten Gremien setzen – und das hat
Politik und Wirtschaft eine »schreckliche, symbioti- Bilderberg auch nie getan.«
sche Beziehung«.
Auch Matthias Nass mag öffentlich nicht viel »Spielregeln gibt es überall«
sagen. Der Vize-Chefredakteur der Zeit ist aktuell Zu einem Gespräch kommt es auch mit Werner A.
ein wichtiger Mann bei Bilderberg, denn er sitzt Perger, Reporter bei der Zeit. Perger, Jahrgang 1942,
im steering committee, dem rund 20-köpfigen war nur einmal bei Bilderberg, man hatte ihn 1999 für
Lenkungsausschuss, der über Themen und Gästeliste ein spezielles Thema als Podiumsdiskutant eingeladen.
entscheidet. »Man lernt sehr viel und schärft sein »Ich habe auf meinem Gebiet als politischer Journalist
Urteil«, gibt er lediglich zu Protokoll, »das ist wie ein zur Meinungsbildung beigetragen. Gleichzeitig hat
Intensivkurs in internationaler Politik.« Bilderberg zu meiner Meinungsbildung beigetragen.
Ja, insofern war ich Teil des Ganzen.«
Die Ehemaligen plaudern Für ihn als Journalist sei die Konferenz »eine
Gesprächiger sind naturgemäß die Ehemaligen: etwa Goldgrube« gewesen, sowohl was Einsichten in
der Vorgänger von Matthias Nass im steering com- bestimmte Themen als auch was Kontakte angeht.
mittee, Christoph Bertram. Er war von 1982 bis »Ich habe dort Vertreter des öffentlichen Lebens
1998 diplomatischer Korrespondent und zeitweise verschiedener Länder kennengelernt, die ich später
Politikchef der Zeit, nahm aber bereits Ende der 70er anrufen und leichter zu Gesprächen und Interviews
Jahre an Bilderberg teil, als er noch das International bewegen konnte. Der Hinweis ‚Wir kennen uns aus
Institute for Strategic Studies in London leitete. Bilderberg‘ lässt die Sekretärinnen überhaupt erst
Den Weltregierungs-Verdacht weist er als unsin- richtig zuhören.« Angst vor zu viel Nähe? »Nein.
nig zurück. »Der einzige Zweck ist die Vertiefung Man verpflichtet sich zu nichts, außer zu Diskretion.
der transatlantischen Verbindungen jenseits offizieller Spielregeln gibt es überall.«

■ 3 / 2007 59
STANDARDS | EINBINDUNG

Die Vertraulichkeit sei für die Teilnehmer notwen- Bleibt die Frage: Wie wichtig sind denn nun die
dig, sagt Perger, habe aber einen Mythos entstehen Journalisten bei Bilderberg? »Da sich die Bedeutung
lassen. »An dem stört mich vor allem eins: dass viele der Teilnehmer auch nach ihrer Stellung als decision
Bilderberger gern dazu beitragen, dass er weiterlebt, maker bemisst, sind Journalisten meist weniger inte-
weil sie es genießen, für einflussreich gehalten zu wer- ressant als Politiker und andere Schlüsselakteure«,
den.« Die Bedeutung der Konferenz sieht er durch- urteilt Seidenfaden. »Aber ihnen zuzuhören mag
aus kritisch. »Als Verbund von Eliten ist Bilderberg unterhaltsamer sein.«
alles andere als belanglos. Wenn so viele Menschen Auch Zeit-Reporter Perger hält die Journalisten
mit Einfluss aufeinandertreffen, entsteht Energie, die »für weniger wichtig, als die meisten von ihnen glau-
nach außen wirksam werden kann, und ein globales ben. Manche haben sich in den Diskussionen, die ich
Netzwerk.« Deshalb solle man die Bilderberger durch- erlebt habe, aufgeführt wie Staatsmänner oder weise
aus beobachten: »Ich finde es gut, wenn es Leute gibt, Berater.« Sie hätten kleine Leitartikel abgeliefert, die
die versuchen, etwas darüber herauszubekommen.« nicht mehr gewesen seien als heiße Luft. »Auf mich
wirkte das ausgesprochen peinlich.«
Off-The-Record: Nichts Ungewöhnliches Für Christoph Bertram ist die Teilnahme von
Der Chefredakteur der dänischen Tageszeitung Journalisten jedoch »sehr sinnvoll, weil sie sich klar
Politiken hat sogar selbst etwas dafür getan – obwohl ausdrücken, anders als Politiker keine Geheimnisse
er Bilderberger ist. »Vor einigen Jahren hatten wir zu hüten haben und anders als Firmenchefs bereit
ein zweiseitiges sind, in politischen Fragen Position zu beziehen. Sie
»Manche Journalisten führten Feature in unse- stehen auch gern auf der Bühne. Das alles macht sie
rer Sonntagsaus- als Anreger für Debatten besonders nützlich.« ■
sich in den Diskussionen, die ich gabe, wo wir
erlebt habe, wie Staatsmänner die Rolle der
Literatur über die Bilderberg-Konferenz
Konferenz
oder weise Berater auf.« beschrieben Kees van der Pijl: The Making of an Atlantic Ruling Class.
haben«, sagt Verso 1984 (politikwissenschaftliche Analyse)
Toger Seidenfaden, »und ich wurde zu dem Thema Thomas Gijswijt: Uniting the West. The Bilderberg Group, the
interviewt.« Ein Schritt, der etwa in der Zeit noch Cold War and European Integration, 1952-1966. Universität
Heidelberg, 2007 (Dissertation eines Historikers)
aussteht.
Valerie Aubourg: Organizing Atlanticism: The Bilderberg
Seidenfaden saß von 1994 bis 2003 im stee- Group and the Atlantic Institute. In: Giles Scott-Smith
ring committee, und er erinnert sich, dass er auf und Hans Krabbendam (Hrsg.): The Cultural Cold War in
Empfehlung von Christoph Bertram dorthin kam. Western Europe 1945-60, Frank Cass Publishers, 2004
Über sein Rollenverständnis als Journalist sagt er: »Es Peter Thompson: Bilderberg and the West. In: Holly Sklar
(Hrsg.): Trilateralism: The Trilateral Commission and Elite
ist nicht ungewöhnlich für einen Journalisten und
Planning for World Management, South End, Boston 1980
Kommentator wie mich, an Off-The-Record-Meetings Hans-Jürgen Krysmanski: Hirten und Wölfe. Wie Geld-
teilzunehmen. Die Hintergrundinformationen, die und Machteliten sich die Welt aneignen oder: Einladung
man dort bekommt, können sehr nützlich sein.« zum Power Structure Research. Westfälisches Dampfboot,
Sein Ziel sei es, ein Gefühl dafür zu bekommen, was Münster 2004 (Münsteraner Soziologe über Amerikas
Machtentfaltung im 20. Jh.)
Entscheidungsträger denken, um seine Leser besser
John Pomian (Hrsg.): Joseph Ratinger – Memoirs of an
über Trends informieren zu können. »Und ja, auch Eminence Grise. With a foreword of Prince Bernhard of the
manchmal meine Ansichten anderen interessanten Netherlands. Sussex University Press, 1972 (Biografie über
Leuten mitzuteilen, als ein betroffener Bürger und den Gründer der Konferenz)
Meinungsmacher.« John R. Rarick: Bilderberg: The Cold War Internationale.
In: Congressional Record. Proceedings and Debates of
Eine Gefahr für die Demokratie sieht Seidenfaden
the 92d Congress, Vol. 117, September 15, 1971 (Ein
keineswegs, da »keine Entscheidungen gefällt wer- Kongressabgeordneter dokumentierte die Erkenntnisse
den.« Bilderberg sei »keine größere Gefahr für das zweier US-Journalisten)
Uwe Krüger ist Öffentlichkeitsprinzip als das Recht, ein Abendessen Daniel Estulin: The True Story of the Bilderberg Group.
Redaktionsmitglied für seine Freunde auszurichten, ohne eine Kamera Independent Publishers Group 2007 (der seriöseste
Investigativ-Journalist in Sachen Bilderberg)
von Message. mitlaufen zu lassen.«

60 ■ 3 / 2007
STANDARDS

»NETWORKING AUF SEHR HOHEM NIVEAU«


Theo Sommer, Jahrgang 1930, war Chefredakteur ist das alte Problem: Ohne Nähe zu den Politikern

Foto: Klaus Kallabis


der Zeit von 1973 bis 1992. Danach fungierte er können Sie gar nicht urteilen. Und das allgemeine
als deren Herausgeber, seit 2000 ist er dort Editor- Vorurteil, dass man durch diese Nähe die Objektivität
at-Large. Während seiner Chefredakteurszeit nahm verliert, ist einfach falsch. Im Gegenteil: Ich habe
Sommer regelmäßig an Bilderberg-Konferenzen teil manchmal das Gefühl, unsere Freunde behandeln
und saß für Deutschland im Lenkungsausschuss. wir viel kritischer. Die Maßstäbe, die man an sie legt,
sind viel strenger als an die Gegner oder die Anders-
Um Bilderberg ranken sich wilde Verschwörungsthe- eingestellten. Und warum sollten wir Journalisten uns
orien. Die können Sie sicher entkräften? ausschließen? Wir gehören nun einmal mit auf diese
Theo Sommer: Es ist keine Weltregierung und auch Bühne, in dieses Spiel hinein.
kein Klub von Verschwörern, sondern ein Treffen von
Leuten, die Verantwortung tragen und die versuchen, Sie sagten, die Konferenz soll das gegenseitige
sich gegenseitig ihre Positionen und Probleme zu erklären. Bilderberg Verständnis fördern. Aber was versteht man da besser? Eigentlich doch
ist der Versuch, einen Dialog zwischen Amerikanern und Europäern in nur die Ansichten der Amerikaner, nicht aber die von Russen oder
Gang zu halten. Die Vertraulichkeit hat den Sinn, den größtmöglichen Arabern?
Grad an Offenheit zu ermöglichen. Theo Sommer: Die Ansichten der Russen und der Araber kann ich auf
anderen Konferenzen erfahren.
Wie läuft so eine Konferenz ab?
Theo Sommer: Im Grunde nicht anders als eine akademische Konferenz Wissen Sie noch, wie Sie zu Bilderberg gekommen sind?
oder eine Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Theo Sommer: Ich glaube, es war der Unternehmer Otto Wolff von
Alle sitzen in einem Konferenzraum, es gibt zu einem Thema jeweils Amerongen, der mich hineinholte. Er gehörte auch zu den Gründern,
ein oder zwei einführende Referate und dann wird debattiert. Bloß dass neben Prinz Bernhard, David Rockefeller und Giovanni Agnelli. Für
da eben Prime Ministers oder Weltbankpräsidenten sitzen und nicht Deutschland saßen im Lenkungsausschuss immer zwei Leute: Einer, den
irgendein Ministerialdirigent oder Doktorand. Das ist Networking auf den intellektuellen Input brachte, der sagte: Das wäre ein Thema, das
sehr hohem Niveau. wäre ein Redner. Und einer, der die Finanzen besorgte, der Fundraising
betrieb bei Banken und großen Unternehmen. Lange Zeit war ich dann
Es sind auch Journalisten mit dabei. Die stehen ja eigentlich im Dienst der ideelle Part und der finanzielle war Alfred Herrhausen. Nach mir hat
der Öffentlichkeit, aber hier sind sie zum Schweigen verpflichtet. Was sich dieser Sitz innerhalb der Zeit vererbt: Erst kam Christoph Bertram,
haben Journalisten bei Bilderberg zu suchen? und jetzt ist Matthias Nass im steering committee.
Theo Sommer: Ich habe nie empfunden, dass ich da Verrat an meiner
Profession übe. Ich darf zwar nicht berichten über die Tagung, habe aber Wie kam es zu diesem Monopol der Zeit? Warum war da nicht mal einer
als Journalist durchaus meinen Nutzen davon. In diesen zwei, drei Tagen vom Spiegel oder von der FAZ?
habe ich doch so viel gehört, was ich als Leitartikler in den nächsten Theo Sommer: Das hat sicher damit zu tun, dass die Zeit immer sehr
sechs Monaten irgendwo unterbringen kann. international ausgerichtet war und draußen besser bekannt ist. Oder
Man kann auch vieles besser einschätzen: Wenn zum Beispiel einer Einzelne sind besser bekannt.
eine Rede hält, kann man sie damit vergleichen, was er vor drei Monaten
bei Bilderberg gesagt hat, und man sieht vielleicht, was dahinter steht. Sie haben während Ihrer langen Zeit dort sicher viele Leute zur
Und ein weiterer Vorteil: Man lernt Leute kennen, mit denen man dann Teilnahme vorgeschlagen?
abends an der Bar sitzt oder nachmittags in der Sauna. Später kann man Theo Sommer: Ich erinnere mich, dass ich in den 1980er Jahren, noch
dann halt anrufen. ehe er Kanzler wurde, Helmut Kohl eingeladen habe. Man hat immer
versucht, die kommenden Leute mit heranzuziehen. Horst Teltschik
Sie haben als Mitglied im Lenkungsausschuss über Themen und hatten wir da, und Genscher sowieso. Wir hatten auch Edmund Stoiber
Teilnehmer mit entschieden. Überschreitet man da nicht doch eine mal dort und Kurt Biedenkopf.
Grenze – in dem Sinne, dass man selbst Politik macht?
Theo Sommer: Ich sage allenfalls meine Meinung und organisiere eine Mit welchem Ziel?
Veranstaltung mit, in der andere ihre Meinung sagen können. Wenn Theo Sommer: Damit sie Kontakt mit ihresgleichen finden konnten.
Sie so wollen, erschließe ich mir dadurch auch Bekanntschaften. Das Die Fragen stellte Uwe Krüger.

■ 3 / 2007 61