Sie sind auf Seite 1von 11

ICS 13.040.

01 VDI-RICHTLINIEN September 2011

VEREIN Biologische Messverfahren zur Ermittlung und VDI 3957


DEUTSCHER Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen Blatt 1
INGENIEURE auf Pflanzen (Bioindikation)
Entwurf
Grundlagen und Zielsetzung
Frühere Ausgabe: 05.99

Biological measuring techniques for the determina- Einsprüche bis 2011-12-31


tion and evaluation of effects of air pollutants on x vorzugsweise in Tabellenform als Datei per E-Mail an
plants (bioindication) – Fundamentals and aims krdl@vdi.de
Die Vorlage dieser Tabelle kann abgerufen werden unter
http://www.vdi-richtlinien.de/einsprueche
x in Papierform an
Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN
Fachbereich Umweltqualität
Postfach 10 11 39
40002 Düsseldorf

Inhalt Seite
Vorbemerkung .................................................................................................2
Einleitung .........................................................................................................2
1 Anwendungsbereich ................................................................................3
2 Begriffe ......................................................................................................3
3 Grundlage des Verfahrens .......................................................................4
4 Standardisierte Verfahren nach VDI 3957 ...............................................4
5 Qualitätssicherung und Dokumentation .................................................8
Schrifttum ........................................................................................................9

Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN – Normenausschuss KRdL


Fachbereich Umweltqualität

VDI/DIN-Handbuch Reinhaltung der Luft, Band 1a: Maximale Immissions-Werte


VDI-Handbuch Biotechnologie
VDI-Handbuch Technik Biomasse/Boden
–2– VDI 3957 Blatt 1 Entwurf

Vorbemerkung Einleitung
Der Inhalt dieser Richtlinie ist entstanden unter In der Luftreinhaltung erfassen biologische Mess-
Beachtung der Vorgaben und Empfehlungen der verfahren mit Pflanzen die Wirkungen von Stoffen
Richtlinie VDI 1000. auf lebende Organismen
Alle Rechte, insbesondere die des Nachdrucks, der x als Reaktion in Form spezifischer Symptome
Fotokopie, der elektronischen Verwendung und der von immissionsbedingten Schadwirkungen oder
Übersetzung, jeweils auszugsweise oder vollstän- x als Akkumulation in Form von Stoffgehalten im
dig, sind vorbehalten. pflanzlichen Gewebe.
Die Nutzung dieser VDI-Richtlinie ist unter Wah- Wirkungsfeststellungen sind auf allen Organisati-
rung des Urheberrechts und unter Beachtung der onsstufen von der Einzelpflanze oder Teilen davon
Lizenzbedingungen (www.vdi-richtlinien.de), die bis zu ganzen Pflanzengemeinschaften möglich
in den VDI-Merkblättern geregelt sind, möglich. [1 bis 3].
An der Erarbeitung dieser VDI-Richtlinie waren Auch Tiere und Mikroorganismen sowie ihre Ge-
beteiligt: meinschaften können als biologische Indikatoren
Dr. Jürgen Franzaring, Stuttgart-Hohenheim eingesetzt werden, sind jedoch nicht Gegenstand
Dr. Evelyn Giese, Dessau der Richtlinienreihe VDI 3957. Die Bioindikation
Dipl.-Umweltwiss. Ruth Heesen, VDI, Düsseldorf mit Tieren wird in der Richtlinienreihe VDI 4230
behandelt. Durch Biotests werden Wirkungen von
Dr. Andreas Klumpp, Stuttgart-Hohenheim Schadstoffen auf Organismen unter speziellen
Dr. Martin Köchy, Braunschweig experimentellen Bedingungen untersucht [4].
Dr. Reinhard Kostka-Rick, Echterdingen Die Reaktion von Pflanzen auf Luftverunreinigun-
Dr. Richard Öhlinger, Linz gen und ebenso die Akkumulation von Stoffen
Dr. Ludwig Peichl, Augsburg hängen von einer Vielzahl endogener und exogener
Faktoren ab, z. B. vom Entwicklungszustand der
Dr. Burkhard Peil, Frankfurt am Main Organismen, vom Boden und von klimatischen
Dipl.-Forstw. Ludwig Radermacher (Obmann), Faktoren. Um die Anreicherung oder die Schad-
Recklinghausen wirkung an unterschiedlichen Messpunkten ver-
Dr. Monica Wäber, München gleichen zu können, wird die Variabilität der endo-
Dr. Gerhard Wagner, Trier genen und exogenen Faktoren durch Standardisie-
rung auf ein Minimum reduziert [5].
Prof. Dr. Ralf-D. Zimmermann, Bingen
Die standardisierten biologischen Messverfahren
Allen, die ehrenamtlich an der Erarbeitung dieser
der Richtlinienreihe VDI 3957 und die zugehöri-
VDI-Richtlinie mitgewirkt haben, sei gedankt.
gen Beurteilungswerte (z. B. Richtlinie VDI 3857
Eine Liste der aktuell verfügbaren Blätter dieser Blatt 2) ermöglichen es, die zeitliche und räumli-
Richtlinienreihe ist im Internet abrufbar unter che Verteilung der Wirkungen von Luftschadstof-
www.vdi.de/3957. fen zu bestimmen und die Gefährdung von Pflan-
zen und – über die Nahrungskette – von Tieren und
dem Menschen zu bewerten.
Ziel der vorliegenden Richtlinie VDI 3957 Blatt 1
ist es, in die Anwendungsbereiche, Begriffe und
Grundlagen der biologischen Messverfahren mit
Pflanzen der Richtlinienreihe VDI 3957 sowie der
Beurteilung von Ergebnissen (z. B. in der Richtli-
nie VDI 3857 Blatt 2) einzuführen und eine Über-
sicht über die bislang standardisierten Verfahren zu
geben.
Entwurf VDI 3957 Blatt 1 –3–

1 Anwendungsbereich x Luftreinhaltepläne/-strategie
Die Luftreinhaltungspolitik der Europäischen x Umweltverträglichkeitsuntersuchung
Union und das Bundes-Immissionsschutzgesetz x Emittentenüberwachung
(BImSchG) fordern, „Menschen, Tiere und Pflan-
zen […] vor schädlichen Umwelteinwirkungen zu x Erfolgskontrolle von Emissionsminderungs-
schützen […]“. Ob diese Ziele erreicht werden, maßnahmen
kann nur mit Wirkungsuntersuchungen an Orga- x Sondierende Voruntersuchungen zum Auffin-
nismen geprüft werden. den von Belastungsschwerpunkten/Screenings
Die mittels biologischer Messverfahren gewonne- Die Anwendung von biologischen Verfahren zur
nen Wirkungsdaten unterscheiden sich grundsätz- Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luft-
lich von physikalisch-chemischen Messdaten der verunreinigungen unterstützt die Ziele einer Viel-
Luftschadstoffkonzentration oder Depositionsraten zahl von Gesetzen und Regelungen. Die Euro-
und von Schätzwerten aus Modellierungen. Wir- päische Richtlinie 2008/50/EG zur Luftqualität und
kungsuntersuchungen sind durch technische Mes- sauberen Luft für Europa fordert eine geeignete
sungen und modellhafte Ableitungen nicht zu er- Überwachung der Luftqualität. Die IVU-Richtlinie
setzen. Nur durch zeit- und raumbezogene Unter- 2008/1/EG zu Auswirkungen von industriellen
suchungen an Organismen, also durch das Biomo- Tätigkeiten auf die Umwelt regelt die Genehmi-
nitoring, ist die geforderte Kontrolle möglich, denn gung besonders umweltrelevanter Industrieanlagen
biologische Systeme zeigen auch Wechselwirkun- auf der Grundlage eines medienübergreifenden
gen, das heißt mögliche synergistische und antago- Konzepts. Daraus ist die Anforderung abzuleiten,
nistische Effekte gleichzeitig auftretender Immis- signifikante Wirkungen von Immissionen auf die
sionskomponenten. Umwelt zu identifizieren. Im deutschen Recht
Durch Biomonitoring können Reaktionen von Or- finden diese Forderungen Entsprechung im
ganismen auf Stoffe und deren Akkumulation ana- BImSchG und dessen Verordnungen.
lysiert sowie in ihrer räumlichen Verteilung und in Sowohl im BVT-Merkblatt über beste verfügbare
ihrem zeitlichen Verlauf überwacht werden. Wei- Techniken der Abfallverbrennung BREF 08.2006
terhin kann geklärt werden, ob die Wirkungen als auch im Referenzdokument über Allgemeine
durch Immissionen hervorgerufen wurden; auch Überwachungsgrundsätze BREF 07.2003 – beides
kann der Wirkungsbereich von Immissionen abge- Referenzdokumente zur IVU-Richtlinie – wird
grenzt und hinsichtlich einer Gefährdung von Biomonitoring als Verfahren konkret genannt. In
Schutzgütern beurteilt werden. der Europäischen Richtlinie 2004/107/EG über
Biologische Messverfahren können präventiv, z. B. Arsen, Kadmium, Quecksilber, Nickel und poly-
als Entscheidungshilfe für den vorsorgenden Im- zyklische aromatische Kohlenwasserstoffe in der
missionsschutz, unterstützend im Zusammenhang Luft wird im Zusammenhang mit der Beurteilung
mit Immissionsmessungen und für die Beweissi- regionaler Muster der Auswirkungen auf Ökosys-
cherung und Überwachung eingesetzt werden teme ebenfalls auf Bioindikatoren verwiesen.
[6 bis 13]. Laut der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH)
Anwendungsgebiete sind: 92/43/EWG zur Erhaltung der natürlichen Lebens-
räume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen
x immissionsökologische Dauerbeobachtung/
haben Behörden Genehmigungen bei Plänen und
ökologische Umweltbeobachtung
Projekten dann zu beschränken oder zu verwehren,
x Ermittlung und Bewertung regionaler und lan- wenn die Unversehrtheit ausgewiesener Natura-
desweiter Immissionswirkungen 2000-Gebiete betroffen sein könnte. Das Bundes-
x immissionsschutzrechtliche Genehmigungs- naturschutzgesetz (BNatSchG) vom 29. Juli 2009
verfahren fordert „die Beobachtung [zur] gezielten und fort-
x Beweissicherungsverfahren im Immissions- laufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewer-
schutz tung des Zustands von Natur und Landschaft und
ihrer Veränderungen einschließlich der Ursachen
x Untersuchungsstrategie zum Gesundheitsschutz und Folgen dieser Veränderungen“ (§ 6, Absatz 2).
nach Schadensereignissen
x Ursachenklärung, z. B. im Rahmen der Umwelt- 2 Begriffe
haftung Für die Anwendung der Richtlinienreihe gelten
die folgenden Begriffe [nach 14 bis 19]:
–4– VDI 3957 Blatt 1 Entwurf

Bioindikation verunreinigungen zu erfassen und zu beurteilen.


Ermittlung und Beurteilung der oWirkung von Reaktionen im Stoffwechsel, in der stofflichen
Luftverunreinigungen auf Organismen mittels bio- Zusammensetzung, in Entwicklungszustand und
logischer Messverfahren. Erscheinungsbild sowie in der Stoffproduktion
(z. B. Biomassezuwachs) können gemessen wer-
Bioindikator den. Sie können entweder spezifisch auftreten oder
Lebender Organismus oder Organismengemein- als Summenwirkung erfasst werden. Letztere kann
schaft (Biozönose), der bzw. die Umwelteinflüsse sowohl niedriger als auch stärker ausfallen, als die
dokumentiert. Immissionen von Einzelstoffen in der Luft dies
Anmerkung: Zu unterscheiden sind Reaktionsindikatoren, erwarten ließen [16; 18].
die mit spezifischen Symptomen reagieren, und Akkumu- Beim passiven Biomonitoring wird die Immissi-
lationsindikatoren, die Stoffe meist ohne erkennbare Schädi-
gung anreichern und die auf Stoffgehalte analysiert werden. onswirkung auch durch zusätzliche standortbezo-
Dabei bestehen insofern Überschneidungen, als in vielen gene Einflussfaktoren modifiziert, z. B. durch die
Fällen eine Reaktion erst auftreten kann, wenn Schadstoffe in stoffliche Vorbelastung des Bodens [21].
den Organismus eingedrungen sind und sich dort zu physiolo-
gisch wirksamen Stoffgehalten angereichert haben. Die in der Richtlinienreihe VDI 3957 veröffent-
lichten Bioindikationsverfahren beziehen sich ent-
Biomonitoring weder auf Reaktions- oder auf Akkumulationsindi-
Raum- und zeitbezogene Anwendung von Bio- katoren. Reaktionsindikatoren zeichnen sich durch
indikationsverfahren. besonders spezifische und/oder empfindliche Re-
aktionen auf die Einwirkung bestimmter Stoffe
Anmerkung: Es wird zwischen passivem und aktivem Bio-
monitoring unterschieden. Beim passiven Biomonitoring
aus, während Akkumulationsindikatoren Stoffe
werden Pflanzen an ihrem Wuchsort untersucht oder beprobt. über einen möglichst großen Konzentrationsbe-
Beim aktiven Biomonitoring werden standardisiert auf- reich möglichst linear akkumulieren, ohne dass das
gezogene Pflanzen für einen bestimmten Zeitraum den zu Anreicherungsverhalten durch morphologische
bewertenden Umweltbedingungen ausgesetzt und danach auf oder physiologische Veränderungen gestört wird.
deren Wirkungen hin untersucht. Die Dauer der Untersuchung
vor Ort kann je nach Fragestellung von wenigen Stunden bis Einen Überblick zu den bislang standardisierten
zu mehreren Jahren reichen. Verfahren nach VDI 3957 gibt Abschnitt 4.
Beurteilungswerte, um Stoffanreicherungen in Ak-
Wirkung kumulationsindikatoren einordnen und bewerten zu
Reaktion von Organismen, Teilen von Organismen können, liefert die Richtlinienreihe VDI 3857.
oder von Organismengemeinschaften (Biozönosen) Dabei handelt es sich um statistisch ermittelte Re-
auf physikalische und stoffliche Umwelteinflüsse. ferenzwerte, die eine Abgrenzung zwischen Nor-
Auch die Veränderung in der chemischen Zusam- malwerten und immissionsbedingten Abweichun-
mensetzung des Organismus ist eine Wirkung. gen ermöglichen. Die Beurteilungswerte werden
Anmerkung: Immissionswirkungen sind durch luftgetragene aus repräsentativen Untersuchungsergebnissen ab-
Stoffe verursachte Wirkungen. geleitet. Aktuell liegen für die Methode der stan-
dardisierten Graskultur (VDI 3957 Blatt 2) Beur-
3 Grundlage des Verfahrens teilungswerte für immissionsbedingte Metallanrei-
Eine Vielzahl von Quellen (Verkehr, Industrie, cherungen vor. Es ist vorgesehen, in der Richtli-
Kraftwerke, Müllverbrennungsanlagen, Landwirt- nienreihe VDI 3857 für weitere Bioindikationsver-
schaft, Hausfeuerungsanlagen etc.) gibt uner- fahren geeignete statistische Methoden und Beur-
wünschte Stoffe als Emissionen in die Umge- teilungswerte als Obergrenzen für Stoffgehalte auf
bungsluft ab. Diese Stoffe können in der Luft weit- regionaler Ebene vorzustellen, die für Hintergrund-
räumig transportiert werden und unterliegen dabei situationen charakteristisch sind.
Umwandlungsprozessen. Sie können gasförmig
oder als Partikel unterschiedlichster Größe mit dem 4 Standardisierte Verfahren nach
Niederschlag oder staubförmig in Organismen, VDI 3957
Gewässer und Böden gelangen. Luftverunreini- Eine Übersicht über die aktuellen Blätter der
gungen können auf Pflanzenoberflächen anhaften Richtlinienreihe VDI 3957 zeigt Tabelle 1. Die
oder aufgenommen werden [1; 20]. Bioindikationsverfahren sind entsprechend ihrer
Die in der Richtlinienreihe VDI 3957 behandelten Zuordnung zum aktiven und passiven Biomoni-
biologischen Messverfahren mit Pflanzen ermög- toring in Tabelle 2 dargestellt.
lichen es, die Wirkungen einer Vielzahl von Luft-
Entwurf VDI 3957 Blatt 1 –5–

Tabelle 1. Blätter der Reihe VDI 3957 zum Thema Bioindikation und Biomonitoring mit Pflanzen
Blatt- Schlagworte Inhalt – Zusammenfassung Anwendungsbereich
Nr.
2 aktives Biomonitoring Einheitlich angezogene Grasbestände Biomonitoring aktueller Umwelt-
Graskultur-Exposition werden zwischen Mai und Ende Sep- einträge: Emittentenüberwachung und
tember für jeweils vier Wochen vor Ort großräumige Messnetze; Akkumula-
Akkumulationsindikator ausgebracht und anschließend auf tionsindikator für PAK, PCB, PCDD/F,
immissionsbedingte Stoffanreicherun- Metalle, Fluoride, Chloride, Schwefel
gen analysiert.
3 aktives Biomonitoring Einheitlich angezogene Grünkohlpflan- Biomonitoring aktueller Umwelt-
Grünkohl-Exposition zen werden zwischen September und einträge: Emittentenüberwachung und
Dezember für acht Wochen vor Ort großräumige Messnetze; Akkumula-
Akkumulationsindikator ausgebracht und anschließend auf tionsindikator für PAK, PCB, PCDD/F,
immissionsbedingte Stoffanreicherun- Metalle
gen analysiert.
4a) aktives Biomonitoring Grünkohlpflanzen werden vor Ort 90 Biomonitoring aktueller Umwelt-
Grünkohl-Exposition bis 100 Tage lang bodennah exponiert einträge: Emittentenüberwachung und
(analog zur gärtnerischen Praxis). Messnetze; Akkumulationsindikator für
Akkumulationsindikator Nach der Ernte werden die Blattproben PAK, PCB, PCDD/F, Metalle; Bewer-
küchenfertig aufbereitet und auf immis- tung hinsichtlich gesundheitlicher Risi-
sionsbedingte Stoffanreicherungen ken für den Menschen
analysiert.
5 aktives Biomonitoring Vierjährige Fichten aus definierter Her- Biomonitoring aktueller Umwelt-
Fichten-Exposition kunft werden in Containern über meh- einträge über die Vegetationsperiode
rere Jahre am Messort ausgebracht bzw. Heizperiode (je nach
Akkumulationsindikator und einmal jährlich beprobt. Die Na- Probenahmezeitpunkt): mehrjährige
deln des jeweils jüngsten, voll entwi- Exposition; Emittentenüberwachung
ckelten Nadeljahrgangs werden auf und Messnetze; Akkumulationsindika-
immissionsbedingte Stoffanreicherun- tor für PAK, PCB, PCDD/F, Metalle,
gen analysiert. Fluoride, Chloride, Schwefel
6 aktives Biomonitoring Einheitlich angezogene Pflanzen der Biomonitoring aktueller Umwelt-
Tabak-Exposition Tabaksorte Bel W3 (ozonempfindlich) wirkungen:
und Bel B (wenig ozonempfindlich) zweiwöchiger Turnus, Exposition Mai
Reaktionsindikator werden zwischen Mai und Ende Sep- bis Ende September bzw. Anfang Ok-
tember/Anfang Oktober für jeweils 14 tober; Messnetze, Reaktionsindikator
Tage unter standardisierten Bedin- für Ozon und Fotooxidantien
gungen vor Ort ausgebracht.
Sichtbare Blattschädigungen (Nekro-
sen) werden quantitativ durch Bonitur
geschätzt und als Fotooxidantien-
wirkung dokumentiert.
8 passives Biomonitoring Aufnahme von Flechten auf einer Folie Dauerbeobachtung/Langzeitmonitoring
Flächenbestimmung zur detaillierten Erfassung immissions- von Umweltwirkungen:
bedingter Veränderungen des Messnetze; Reaktionsindikator für Im-
Flechtenkartierung Flechtenwachstums im zeitlichen Ver- missionen allgemein, Stickstoff und
Reaktionsindikator lauf, Auswertung auf Basis der Zeiger- saure Luftschadstoffe
werte
10 passives/aktives Rolle von Bioindikationsverfahren in Emittentenbezogener Einsatz von
Biomonitoring der Luftreinhaltungspolitik; Aussagezie- Graskultur (VDI 3957 Blatt 2),
Emittenten le und Verfahrensauswahl für den Grünkohl (VDI 3957 Blatt 3),
emittentenbezogenen Einsatz; Fichten (VDI 3957 Blatt 5),
Reaktions-/Akkumu- Messplanung und Messnetzgestaltung; Gladiolen (VDI 3957 Blatt 14),
lationsindikator Mindestanforderungen und Maßnah- Dreimasterblume (VDI 3957 Blatt 16),
Messplanung men zur Qualitätssicherung, Referenz- Flechten (VDI 3799 Blatt 2),
und Orientierungswerte, Gefährdungs- Flechtenkartierung (VDI 3957 Blatt 13),
bewertung Bäumen, Blättern und Nadeln
(VDI 3957 Blatt 11), Wiesenaufwuchs
a)
in Vorbereitung
PAK polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe PCDD polychlorierte Dibenzo-Dioxine
PCB polychlorierte Biphenyle PCDF polychlorierte Dibenzo-Furane
–6– VDI 3957 Blatt 1 Entwurf

Tabelle 1. Blätter der Reihe VDI 3957 zum Thema Bioindikation und Biomonitoring mit Pflanzen
(Fortsetzung)
Blatt- Schlagworte Inhalt – Zusammenfassung Anwendungsbereich
Nr.
11 passives Biomonitoring Von Bäumen vor Ort werden Blatt- Biomonitoring von Umwelteinträgen bei
Blätter, Nadeln bzw. Nadelproben entnommen und auf Schadensereignissen bis hin zur Dau-
immissionsbedingte Stoffanreicherun- erbeobachtung; Blätter: Vegetationspe-
Akkumulationsindikator gen untersucht. Auswahl der Mess- riode, Nadeln: ganzjährig;
punkte und Probenbäume; Probenah- Emittentenüberwachung und großräu-
me und -zeitpunkt, Probenbehandlung; mige Messnetze; Akkumulationsindika-
Verfahrenskenngrößen, Auswertung tor für PAK, PCB, PCDD/F, Metalle,
und Qualitätssicherung, Dokumentati- Fluoride, Chloride, Schwefel
on.
12 passives Biomonitoring Auf einer definierten Teilfläche des Dauerbeobachtung/Langzeitmonitoring
Mooskartierung Baumstamms wird die Frequenz von von Umweltwirkungen:
Moosarten erfasst und unter Berück- Messnetze; Luftqualitätsindex als Indi-
Luftgüte sichtigung der Empfindlichkeit der Luft- kator für Luftgüte allgemein, Stickstoff
Reaktionsindikator qualitätsindex einer Messfläche be- und saure Luftschadstoffe
rechnet. Ein illustrierter Bestimmungs-
schlüssel auf CD-ROM hilft bei der
Bestimmung der Moosarten.
13 passives Biomonitoring Auf einer definierten Teilfläche des Dauerbeobachtung/Langzeitmonitoring
Flechtenkartierung Baumstamms wird die Frequenz von von Umweltwirkungen:
Flechtenarten erfasst und ein Diversi- Messnetze; Flechtendiversitätswert als
Luftgüte tätswert aus Eutrophierungszeigern Indikator für Luftgüte allgemein, Stick-
Reaktionsindikator und Referenzarten berechnet. Dieser stoff und saure Luftschadstoffe
dient als Parameter, um den Grad der
Luftbelastung abzuschätzen.
14 aktives Biomonitoring Gladiolenpflanzen ausgewählter, fluo- Biomonitoring aktueller Umwelt-
Gladiolen-Exposition ridempfindlicher Sorten werden in ein- wirkungen:
heitlichem Entwicklungsstadium vor Ort Emittenten (Messnetze); Reaktionsin-
Reaktions-indikator (in selbstbewässernden Expositions- dikator für anorganische Fluorverbin-
einrichtungen) ausgebracht. Die Expo- dungen
sition erfolgt von Mai bis Anfang Okto-
ber im vierwöchigen Turnus. In mehre-
ren Zeitintervallen von drei bis zehn
Tagen Dauer wird die Länge der sicht-
baren Rand- und Spitzennekrosen
vermessen und hieraus die
Nekrotisierungsrate berechnet.
15 passives Biomonitoring Leitfaden für Behörden und Feuerwehr Biomonitoring von Umwelteinträgen bei
Nahrungs- und Futter- zum Umgang mit Schadensereignissen Schadensereignissen; Nahrungs- und
pflanzen nach Schadstofffreisetzung, wenn der Futterpflanzenproben in der Vegetati-
Verdacht auf Umweltbelastungen be- onsperiode; Emittentenüberwachung;
Reaktions-/Akkumula- steht. Wirkungsuntersuchungen zur Akkumulationsindikatoren für PAK,
tionsindikator Risikoabschätzung z. B. an Nahrungs- PCB, PCDD/F, Metalle, Fluoride, Chlo-
Messplanung und Futtermitteln, Kinderspielflächen; ride, Schwefel
Probenahmestrategie, vorsorgliche
Maßnahmen für den Gesundheits-
schutz, Anwendungsbeispiel.
a)
in Vorbereitung
PAK polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe PCDD polychlorierte Dibenzo-Dioxine
PCB polychlorierte Biphenyle PCDF polychlorierte Dibenzo-Furane
Entwurf VDI 3957 Blatt 1 –7–

Tabelle 1. Blätter der Reihe VDI 3957 zum Thema Bioindikation und Biomonitoring mit Pflanzen
(Fortsetzung)
Blatt- Schlagworte Inhalt – Zusammenfassung Anwendungsbereich
Nr.
16 aktives Biomonitoring Gentoxische Wirkungen durch Luftver- Dreimasterblume reagiert mit erhöhter
Genotoxizitätstest unreinigungen werden anhand erhöhter Kleinkernrate in Pollenmutterzellen:
Kleinkernraten in Pollenmutterzellen von Freilandexposition (Vegetationsperio-
Tradescantia- Dreimasterblumen (= Spinnwurz, de); Emittenten (Messnetze); Abschät-
(Dreimasterblumen-) Tradescantia) erfasst. Knospenstände zung des Risikopotenzials genotoxisch
Exposition eines definierten Tradescantia-Klons wirkender Luftschadstoffe: z. B.
Reaktionsindikator werden für sechs Stunden im Freiland PCDD/F, PAK
vor Ort exponiert und nach einer Erho-
lungsphase von 24 Stunden nach Fixie-
rung und Färbung mikroskopisch aus-
gewertet. Kenngrößen des Verfahrens,
Qualitätssicherung, Anwendungsbei-
spiel.
17 aktives Biomonitoring Die in gering belasteten Gebieten ge- Biomonitoring aktueller Umwelt-
Torfmoos-Exposition sammelten Torfmoose werden in Ny- einträge:
lonnetzen in den zu überwachenden möglichst frostfreie Expositionszeit-
Moss-bags Gebieten über einen Zeitraum von drei räume; Emittentenüberwachung und
Akkumulationsindikator Monaten exponiert und anschließend Messnetze; Akkumulationsindikator für
auf ihren Schwermetallgehalt hin analy- Schwermetalle
siert.
18a) passives Biomonitoring Im Untersuchungsgebiet werden Räumlich differenzierte Erfassung von
Flechten Exemplare der Blattflechte Parmelia biologischen Wirkungen atmosphäri-
sulcata gesammelt und ihr Stickstoffge- scher Stickstoffeinträge im städtischen
Akkumulationsindikator halt analysiert. oder ländlichen Raum; Überprüfung
der Wirkung von Maßnahmen zur Min-
derung biologisch wirksamer Stick-
stoffverbindungen; Dokumentation des
Istzustands im Rahmen von Genehmi-
gungsverfahren
19 aktives Biomonitoring Moosmaterial von Scleropodium purum Biomonitoring aktueller Umwelt-
Laubmoos-Exposition und Pleurozium schreberi wird in gering einträge: Emittentenüberwachung und
belasteten Gebieten gesammelt und großräumige Messnetze; Akkumulati-
Akkumulationsindikator substratfrei über einen Zeitraum von onsindikator für Stickstoff
zwölf Monaten mit Start im Herbst ex-
poniert. Anschließend wird der Stick-
stoffgehalt analysiert.
20a) passives Biomonitoring Einrichtung von Dauerbeobachtungs- Dauerbeobachtung/Langzeitmonitoring
Flechtenkartierung flächen, Erfassung der in den von Umweltwirkungen:
Flechtenbiota der Untersuchungsgebie- Reaktionsindikator für Klimaverände-
Wärmezeiger te neu auftretenden Wärmezeiger rungen
Reaktionsindikator
21a) aktives Biomonitoring Exposition von Hypogymnia physodes Biomonitoring aktueller Umwelt-
Flechtenexposition über zwölf Monate mit Start im Herbst; Einträge: Emittentenüberwachung und
räumlich differenzierte Erfassung einer großräumige Messnetze; Reaktionsin-
Reaktionsindikator sichtbaren Wirkung von Luftverunreini- dikator für Immissionen allgemein,
gungen auf die Flechtenexponate in Stickstoffverbindungen und saure Luft-
der Umgebung einzelner Emittenten, schadstoffe
Linienemittenten oder großräumig be-
lasteter Gebiete
a)
in Vorbereitung
PAK polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe PCDD polychlorierte Dibenzo-Dioxine
PCB polychlorierte Biphenyle PCDF polychlorierte Dibenzo-Furane
–8– VDI 3957 Blatt 1 Entwurf

Tabelle 2. Systematische Übersicht der in Tabelle 1 genannten Richtlinienblätter


Akkumulation Reaktion
Blattnummer der Richtlinienreihe VDI 3957
Aktives Biomonitoring 2, 3, 4, 5, 17, 19 6, 14, 16, 21
Passives Biomonitoring 11, 15, 18 8, 12, 13, 15, 20
Messplanung 10, 15 10, 15

Bioindikationsverfahren mit Pflanzen werden auch x Die Untersuchungs- bzw. Probenahmebe-


in Richtlinien anderer Reihen behandelt: dingungen und die Ergebnisse müssen doku-
Richtlinie VDI 3857 Blatt 2 beschreibt ein Verfah- mentiert werden, um eine sinnvolle Interpreta-
ren, wie Orientierungswerte für maximale Hinter- tion der Ergebnisse zu ermöglichen.
grundgehalte ausgewählter anorganischer Luftver- x Proben von Referenzmesspunkten und Origi-
unreinigungen in standardisierten Graskulturen nalproben der zu untersuchenden Messpunkte
abzuleiten sind. Damit wird eine robuste Ober- müssen in ausreichender Anzahl untersucht
grenze definiert, oberhalb derer von einer Immissi- werden, um möglicherweise vorhandene Unter-
onswirkung auszugehen ist. schiede mit der erforderlichen statistischen Si-
Pflanzenbestände können auch als Indikator für cherheit erkennen zu können.
Stickstoffeinträge herangezogen werden. Richtlinie Für Verfahren mit Akkumulationsindikatoren gilt
VDI 3959 Blatt 1 beschreibt, wie der Eutrophie- darüber hinaus:
rungsstatus der Bodenvegetation von Wäldern, das x Von allen Proben müssen Rückstellproben ar-
heißt die Anreicherung der Böden mit Nährstoffen, chiviert und bis zum Abschluss der Studie so-
erfasst werden kann. Gegenstand der Richtlinie weit als möglich veränderungsfrei gelagert
sind methodische Standards, die auf der Ebene der werden, um angezweifelte Ergebnisse gegebe-
Vegetationsaufnahme Auswahl, Lokalisierung, nenfalls durch Wiederholung der Analysen
Form und Größe der Aufnahmefläche und die überprüfen zu können.
Form der Arterfassung betreffen.
x Das für die Analysen ausgewählte Labor muss
In Richtlinie VDI 3793 Blatt 1 wird die Messung
für die einschlägigen Analyseverfahren akkre-
von Vegetationsschäden durch Fernerkundungsme-
ditiert sein (DIN EN ISO/IEC 17025) oder
thoden und in Blatt 2 deren Bewertung dargestellt.
durch ein vergleichbares Managementsystem
die Rückführbarkeit und Rückverfolgbarkeit
5 Qualitätssicherung und der Daten gewährleisten.
Dokumentation
x Bei der Beauftragung eines Labors sind die
Ergebnisse und Bewertungen von Biomonitoring- Probenaufbereitung, die Anzahl mit zu messen-
Untersuchungen müssen, wie alle Gutachten, fach- der Standards, Blindwerte und Referenzmate-
lich und rechtlich abgesichert und damit gerichts- rialien sowie die Überprüfung der Wiederfin-
fest sein. Für alle Bioindikationsverfahren gilt dungsraten so zu vereinbaren, dass sie den An-
daher: forderungen an die Analytik für die Bioindika-
x Zu Beginn der Untersuchung ist ein projektbe- tion genügen.
zogener Mess- oder Probenahmeplan zu erstel- x Die Analysen sollten so durchgeführt werden,
len, soweit erforderlich auf der Basis von Vor- dass die zu erwartenden Hintergrundgehalte si-
untersuchungen, gegebenenfalls auch in mehre- cher quantifiziert werden können (VDI 3857
ren Schritten. Blatt 2, VDI 3957 Blatt 2, Blatt 3, Blatt 10).
x Eine angemessene Qualifikation der Bearbeiter Die spezifischen Anforderungen an die Qualitäts-
(z. B. Artenkenntnisse, Beurteilung der Exposi- sicherung und Dokumentation sind in den jeweili-
tion, Unterscheidung von Immissionsschäden gen Richtlinien beschrieben. Die Einführung von
und Schädlingsbefall) muss gewährleistet sein. Qualitätsmanagementsystemen wird grundsätzlich
empfohlen.
Entwurf VDI 3957 Blatt 1 –9–

Schrifttum injuries; method of aerial photography with color infrared


film). Berlin: Beuth Verlag
Gesetze, Verordnungen, Verwaltungsvorschriften
VDI 3793 Blatt 2:1993-10 Messen von Vegetationsschäden
Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhal- am natürlichen Standort; Interpretationsschlüssel für die Aus-
tung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden wertung von CIR-Luftbildern zur Kronenzustandserfassung
Tiere und Pflanzen (Council Directive 92/43/EEC of 21 May von Nadel- und Laubgehölzen; Fichte, Buche, Eiche und
1992 on the conservation of natural habitats and of wild fauna Kiefer (On-site determination of vegetational injuries; inter-
and flora), ABl EG, 1992, Nr. L 206, S. 7–50 pretation keys to evaluate aerial CIR-photographs for the
Richtlinie 2004/107/EG des Europäischen Parlaments und des assessment of crown conditions of coniferous and deciduous
Rates vom 15. Dezember 2004 über Arsen, Kadmium, Queck- trees; spruce, beech, oak, and pine). Berlin: Beuth Verlag
silber, Nickel und polyzyklische aromatische Kohlenwasser- VDI 3799 Blatt 2:1991-10 Messung von Immissions-Wir-
stoffe in der Luft (Directive 2004/107/EC of the European kungen; Ermittlung und Beurteilung phytotoxischer Wirkun-
Parliament and of the Council of 15 December 2004 relating gen von Immissionen mit Flechten; Verfahren der standardi-
to arsenic, cadmium, mercury, nickel and polycyclic aromatic sierten Flechtenexposition (Measurement of immission ef-
hydrocarbons in ambient air), ABl EU, 2005, Nr. L 23, S. 3– fects; measurement and evaluation of phytotoxic effects of
16 ambient air pollutants (immissions) with lichens; method of
Richtlinie 2008/1/EG des Europäischen Parlaments und des standardized lichen exposure). Berlin: Beuth Verlag
Rates vom 15. Januar 2008 über die integrierte Vermeidung VDI 3857 Blatt 2:2011-02 (Entwurf / Draft) Beurteilungswer-
und Verminderung der Umweltverschmutzung (Directive te für immissionsbedingte Stoffanreicherungen in standardi-
2008/1/EC of the European Parliament and of the Council of sierten Graskulturen; Orientierungswerte für maximale Hin-
15 January 2008 concerning integrated pollution prevention tergrundgehalte ausgewählter anorganischer Luftverunreini-
and control), ABl EU, 2008, Nr. L 24, S. 8–29. Zurückgezo- gungen (Assessment values for accumulation of substances in
gen 2011-01. Nachfolgedokument 2010/75/EU grass cultures caused by ambient air pollution; Orientation
Richtlinie 2008/50/EG des Europäischen Parlaments und des values for maximum background levels of selected inorganic
Rates vom 21. Mai 2008 über Luftqualität und saubere Luft air pollutants). Berlin: Beuth Verlag
für Europa (Directive 2008/50/EC of the European Parliament VDI 3957 Blatt 2:2003-01 Biologische Messverfahren zur
and of the Council of 21 May 2008 on ambient air quality and Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini-
cleaner air for Europe), ABl EU, 2008, Nr. L 152, S. 1–44 gungen auf Pflanzen (Bioindikation); Verfahren der standardi-
Richtlinie 2010/75/EU des Europäischen Parlaments und des sierten Graskultur (Biological measuring techniques for the
Rates vom 24. November 2010 über Industrieemissionen determination and evaluation of effects of air pollutants on
(integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltver- plants (bioindication); Method of standardised grass
schmutzung) (Directive 2010/75/EU of the European exposure). Berlin: Beuth Verlag
Parliament and of the Council of 24 November 2010 on indus- VDI 3957 Blatt 3:2008-12 Biologische Messverfahren zur
trial emissions (integrated pollution prevention and control)), Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini-
ABl EU, 2010, Nr. L 334, S. 17–119 gungen auf Pflanzen (Bioindikation); Verfahren der standardi-
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen sierten Exposition von Grünkohl (Biological measuring
durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und procedures to determine and assess effects of air pollutants on
ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz – plants (bioindication); Procedure for standardised exposure of
BImSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom curly kale). Berlin: Beuth Verlag
26. September 2002 (BGBl I, 2002, Nr. 71, S. 3830–3855) VDI 3957 Blatt 4 Biologische Messverfahren zur Ermittlung
Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundes- und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen auf
naturschutzgesetz – BNatSchG) vom 29. Juli 2009 (BGBl I, Pflanzen (Bioindikation); Verfahren der standardisierten
2009, Nr. 51, S. 2542–2479) Exposition von Grünkohl (Nahrungspfad). In Vorbereitung
BVT-Merkblatt über beste verfügbare Techniken der Abfall- VDI 3957 Blatt 5:2001-12 Biologische Messverfahren zur
verbrennung BREF 08.2006; Referenzdokument zur IVU- Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini-
Richtlinie 2008/1/EG. August 2006 gungen auf Pflanzen (Bioindikation); Das Fichten-
Referenzdokument über Allgemeine Überwachungsgrundsätze Expositionsverfahren (Biological measuring techniques for the
BREF 07.2003; Referenzdokument zur IVU-Richtlinie determination and evaluation of effects of air pollutants on
2008/1/EG. Juli 2003 plants (bioindication); Standardised exposure of spruce).
Berlin: Beuth Verlag
VDI 3957 Blatt 6:2003-04 Biologische Messverfahren zur
Technische Regeln Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini-
DIN EN ISO/IEC 17025:2005-08 Allgemeine Anforderungen gungen auf Pflanzen (Bioindikation); Ermittlung und Beurtei-
an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien lung der phytotoxischen Wirkung von Ozon und anderen
(ISO/IEC 17025:2005); Deutsche und Englische Fassung EN Photooxidantien; Verfahren der standardisierten Tabak-
ISO/IEC 17025:2005 (General requirements for the compe- Exposition (Biological measuring techniques for the determi-
tence of testing and calibration laboratories (ISO/IEC 17025: nation und evaluation of the effects of air pollutants on plants
2005); German and English version EN ISO/IEC 17025: (bioindication); Determination and evaluation of the
2005). Berlin: Beuth Verlag phytotoxic effect of photooxidants; Method of the
VDI 1000:2010-06 VDI-Richtlinienarbeit; Grundsätze und standardised tobacco exposure). Berlin: Beuth Verlag
Anleitungen (VDI Guideline Work; Principles and VDI 3957 Blatt 8:2003-01 Flächenbestimmung epiphytischer
procedures.) Berlin: Beuth Verlag Flechten zur immissionsökologischen Langzeitbeobachtung
VDI 3793 Blatt 1:1990-03 Messen von Vegetationsschäden (Determination of the growth rate of epiphytic lichens for
am natürlichen Standort; Verfahren der Luftbildaufnahme mit ecological long-term monitoring). Berlin: Beuth Verlag
Color-Infrarot-Film (On-site determination of vegetational
– 10 – VDI 3957 Blatt 1 Entwurf

VDI 3957 Blatt 10:2004-12 Biologische Messverfahren zur VDI 3957 Blatt 18 Biologische Messverfahren zur Ermittlung
Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini- und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen (Bio-
gungen auf Pflanzen (Bioindikation); Emittentenbezogener indikation); Erfassen von Stickstoffanreicherungen in der
Einsatz pflanzlicher Bioindikatoren (Biological measuring Blattflechte Parmelia sulcata zum Nachweis von Immissions-
techniques for the determination and evaluation of effects of wirkungen. In Vorbereitung
air pollutants on plants (bioindication); Source-related VDI 3957 Blatt 19:2009-12 Biologische Messverfahren zur
measurements of ambient air quality using bioindicators). Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini-
Berlin: Beuth Verlag gungen (Bioindikation); Nachweis von regionalen Stickstoff-
VDI 3957 Blatt 11:2007-10 Biologische Messverfahren zur depositionen mit den Laubmoosen Scleropodium purum und
Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini- Pleurozium schreberi (Biological measurement procedures to
gungen auf Pflanzen (Bioindikation); Probenahme von Blät- determine and assess the effects of ambient air pollutants
tern und Nadeln zum Biomonitoring von immissionsbedingten (bioindication); Detection of regional nitrogen depositions
Stoffanreicherungen (passives Biomonitoring) (Biological with the mosses Scleropodium purum and Pleurozium
measuring techniques for the determination and evaluation of schreberi). Berlin: Beuth Verlag
effects of air pollution on plants (bioindication); Sampling of VDI 3957 Blatt 20 Biologische Messverfahren zur Ermittlung
leaves and needles for a biomonitoring of the accumulation of und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen (Bio-
air pollutants (passive biomonitoring)). Berlin: Beuth Verlag indikation); Kartierung von Flechten zur Ermittlung der Wir-
VDI 3957 Blatt 12:2006-07 Biologische Messverfahren zur kung von lokalen Klimaveränderungen. In Vorbereitung
Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini- VDI 3957 Blatt 21 Biologische Messverfahren zur Ermittlung
gungen (Bioindikation); Kartierung der Diversität epiphyti- und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen (Bio-
scher Moose als Indikatoren für die Luftqualität (Biological indikation); Ermittlung der Bewertung phytotoxischer Wir-
measuring techniques for the determination and evaluation of kungen von Immissionen mit Flechten; Verfahren der standar-
the effects of air pollutants (bioindication); Mapping of disierten Flechtenexposition. In Vorbereitung
diversity of epiphytic bryophytes as indicators of air quality).
Berlin: Beuth Verlag VDI 3959 Blatt 1:2008-12 Vegetation als Indikator für Stick-
stoffeinträge; Bewertung der Stickstoffverfügbarkeit durch
VDI 3957 Blatt 13:2005-12 Biologische Messverfahren zur Ellenberg-Zeigerwerte der Waldbodenvegetation (Vegetation
Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini- as an indicator of nitrogen input; Assessment of nitrogen
gungen mit Flechten (Bioindikation); Kartierung der Diversi- availability by Ellenberg indicator values of forest ground
tät epiphytischer Flechten als Indikator für Luftgüte (Biologi- vegetation). Berlin: Beuth Verlag
cal measurement procedures for determining and evaluating
the effects of ambient air pollutants by means of lichens VDI 4230 Blatt 2:2008-01 Biologische Verfahren zur Erfas-
(bioindication); Mapping the diversity of epiphytic lichens as sung der Wirkung von Luftverunreinigungen (Bioindikation);
an indicator of air quality). Berlin: Beuth Verlag Passives Biomonitoring mit Regenwürmern als Akkumulati-
onsindikatoren (Biological procedures to determine effects of
VDI 3957 Blatt 14:2005-11 Biologische Messverfahren zur air pollutants (bioindication); Biomonitoring with
Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini- earthworms). Berlin: Beuth Verlag
gungen auf Pflanzen (Bioindikation); Phytotoxische Wirkun-
gen von Immissionen anorganischer Fluorverbindungen; VDI 4230 Blatt 3:2009-11 Biologische Verfahren zur Erfas-
Verfahren der Standardisierten Gladiolen-Exposition (Biolo- sung der Wirkung von Luftverunreinigungen (Bioindikation);
gical measuring techniques for the determination and evaluati- Passives Biomonitoring mit Vogeleiern als Akkumulations-
on of effects of air pollutants on plants (bioindication); und Reaktionsindikatoren (Biological procedures to determine
Phytotoxic effect of inorganic fluorides in ambient air; Me- effects of air pollutants (bioindication); Biomonitoring with
thod of standardised gladiolus exposure). Berlin: Beuth Verlag bird eggs as accumulative and reactive indicators). Berlin:
Beuth Verlag
VDI 3957 Blatt 15:2010-12 (Entwurf / Draft) Biologische
Messverfahren zur Ermittlung und Beurteilung der Wirkung
von Luftverunreinigung auf Pflanzen (Bioindikation); Unter- Literatur
suchungsstrategie nach Schadensereignissen (passives Biomo- [1] Guderian, R. (Hrsg.): Terrestrische Ökosysteme; Hand-
nitoring) (Biological measuring techniques for the determina- buch der Umweltveränderungen und Ökotoxikologie,
tion and evaluation of effects of air pollutants on plants Bd. 2A und 2B. Berlin: Springer 2001
(bioindication); Investigation strategy following hazardous
[2] Klumpp, A.; Fangmeier A.; Franzaring, J.: Drei Jahr-
incidents (passive biomonitoring)). Berlin: Beuth Verlag
zehnte Bioindikation von Luftschadstoffen mit Pflanzen
VDI 3957 Blatt 16:2008-06 Biologische Messverfahren zur an der Universität Hohenheim. Gefahrstoffe – Reinh. d.
Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini- Luft 65 (2005) Nr. 11/12, S. 492–497
gungen auf Pflanzen (Bioindikation); Nachweis genotoxischer
[3] Kirschbaum, U.; Wirth, V.: Flechten erkennen – Umwelt
Effekte mit dem Tradescantia-Kleinkern-Test (Biological
bewerten. 3. Aufl., Wiesbaden: Hess. Landesamt f.
measuring techniques for the determination and evaluation of
Umwelt u. Geologie 2010
effects of air pollution on plants (bioindication); Determinati-
on of genotoxic effects with the Tradescantia MCN test). [4] Fent, K.: Ökotoxikologie – Umweltchemie-Toxikologie-
Berlin: Beuth Verlag Ökologie. 3. Aufl., Stuttgart: Thieme 2007
VDI 3957 Blatt 17:2009-07 Biologische Messverfahren zur [5] Nobel, W.; Beismann, H.; Franzaring, J.; Kostka-Rick,
Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreini- R.; Wagner, G.; Erhardt, W.: Standardisierte biologische
gungen (Bioindikation); Aktives Monitoring der Schwerme- Messverfahren zur Ermittlung und Bewertung der Wir-
tallbelastung mit Torfmoosen (Sphagnum-bag-technique) kung von Luftverunreinigungen auf Pflanzen (Bioindi-
(Biological measurement procedures to determine and assess kation) in Deutschland. Gefahrstoffe – Reinh. d. Luft 65
effects of air pollutants on plants (bioindication); Active moni- (2005) Nr. 11/12, S. 478–484
toring of the heavy metal load with peat moss (Sphagnum-
bag-technique)). Berlin: Beuth Verlag
Entwurf VDI 3957 Blatt 1 – 11 –

[6] LfU – Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württem- [15] Zimmermann, R.-D.; Umlauff-Zimmermann, R. (Hrsg.):
berg (Hrsg.): Signale aus der Natur; 20 Jahre biologische Richtlinien zur Erstellung von Wirkungskataster. Bei-
Umweltbeobachtung. Karlsruhe 2005 tragsserie in der UWSF-Z Umweltchem. Ökotox.,
[7] Genßler, L.: Langzeitüberwachung von Schwermetall- Teil I–IV, 1994–1996
einträgen in NRW. LÖBF-Mitteilungen 2 (2003) S. 30– [16] Arndt, U.; Fomin, A.; Lorenz, S. (Hrsg.): Bioindikation –
34 Neue Entwicklungen, Nomenklatur, Synökologische
[8] Weiss, J.: Biomonitoring und Erfolgskontrolle. LÖBF- Aspekte. Ostfildern: Heimbach 1996
Mitteilungen 2 (2003) S. 8–14 [17] Arbeitskreis Bioindikation der GDCh (Gesellschaft
[9] Gehrmann, J.: Atmosphärische Stoffeinträge und deren Deutscher Chemiker, Fachgruppe „Umweltchemie und
Langzeitwirkungen im Wald. LÖBF-Mitteilungen 2 Ökotoxikologie“): Begriffsdefinitionen zur Bioindika-
(2003), S. 24–29 tion. UWSF-Z Umweltchem. Ökotox. 8 (3) (1996),
S. 169–171
[10] Frahm, J.-P.; Franzen-Reuter, I.; Stapper, N.J.: Bio-
indikation mit epiphytischen Flechten; ein Methoden- [18] Markert, B.; Breure, A. M.; Zechmeister, H. G. (Hrsg.):
vergleich anhand einer landesweiten Kartierung Bioindicators & Biomonitors. Amsterdam: Elsevier
Nordrhein-Westfalens unter besonderer Berücksichti- 2003
gung der neuen Richtlinie VDI 3957 Blatt 13. Gefahr- [19] Arbeitskreis Umweltmonitoring der GDCh (Gesellschaft
stoffe – Reinh. d. Luft 66 (2006) Nr. 6, S. 267–271 Deutscher Chemiker, Fachgruppe „Umweltchemie und
[11] Kirschbaum, U.; Windisch, U.; Vorbeck, A.; Hanewald, Ökotoxikologie“): Positionspapier zum stoffbezogenen
K.: Mapping lichen diversity in Wetzlar and Giessen as Umweltmonitoring (Teil 1 von 2). Mitt. Umweltchem.
an indicator of air quality. Gefahrstoffe – Reinh. d. Luft Ökotox. 13 (2) (2007), S. 34–41
66 (2006) Nr. 6, S. 272–279 [20] Köhler, J.; Nittka, J.; Außendorf, M.; Peichl, L.: Lang-
[12] Kostka-Rick, R.; Hahn, H.-U.: Biomonitoring mit Tabak zeitbeobachtung von Immissionswirkungen – 30 Jahre
Bel W3 liefert ergänzende Informationen zur Risiko- Bioindikation in Bayern. Gefahrstoffe – Reinh. d. Luft
abschätzung von Pflanzenschäden durch Ozon. Gefahr- 68 (2008), S. 227–234
stoffe – Reinh. d. Luft 65 (2005) Nr. 11/12, S. 485–491 [21] Franzaring, J.; Holz, I.; Zipperle, J.; Fangmeier, A.:
[13] Franzaring, J.; Fangmeier, A.: Methoden zum Nachweis Twenty years of biological monitoring of element con-
atmogener Stickstoffeinträge mit pflanzlichen Bioindi- centrations in permanent forest and grassland plots in
katoren. Gefahrstoffe – Reinh. d. Luft 66 (2006) Nr. 6, Baden-Württemberg (SW Germany). Environ. Sci. Pol-
S. 253–259 lut. Res. 17 (2010), pp. 4–12
[14] Streit, B.: Lexikon Ökotoxikologie. 2. Aufl., Weinheim:
VCH 1994

Das könnte Ihnen auch gefallen