Sie sind auf Seite 1von 107

illb

uE 35 302

Universal Edition
CD Trackliste
Stimmton a' .. .. .1
dich
M. Augustin, lch denk an . 2/3
N4.-A. Charpentiel Deum
Te 4/5
J. S. Bach, t\,4enuett .. .. .. . 6/7
We Shall overcome ... 8/9
Greensleeves ...... ................... 10111
F. Mendelssohn Bartholdy, Gruß...... .... .......12113
The House of the Rising Sun .. .14/15
W A. Mozart, Andante . . . . ... ... .... ... .... .. . 16/ 17
J. S. Bach, Menuett .. 18/19
l\4. Augustin, Auf zu neuen Taten .20/21
Havah Nagilah .... 22/23
Chr. W. Gluck, Reigen seliger Geiste( . ... ........ 24/25
W. A. l\4ozart, Menuett ... ... .... ..
. ... .. .. ... . 26/27
L Strauß, Gesch chten aus dem Wienerwald .. 28129
Th. Morley, Thouqh Philomela Lost Her Love ... ... 30/31
F. J. Gossec. Gavotte .. ........ ... ... ..... .....
. . 32133
M, Augustin, Moll to Bello . 34135
Rock My Soul .. . ..... 36137
E Rahbari, Der Rabe und die Schlange ... ...... ..... 38
E. Widmann. Wohlaut ihr Gäste .. ... 39/40
.J. Strauß, Champaqner-Polka .. .. .41142
El t LallLal aaaßLaaLlllllllEllt-llllllratttllazlralE

lnhaltsverzeichnis

Kapitel 1 : Der Tonraum bis g" 6

Augustin, lch denk an dich . Charpentiet Te Deum . 8ach, Menuett . We Shall Overcome

Kapitel 2: Der Tonraum bis a" 1)

Greensleeves. Mendelssohn Bartholdy, Gruß. The Hous€ of the Risinq Sun . Mozart, Andante

Kapitel 3: Der Tonraum bis h" 22

Mozart, Bona nox . Raimund/Drechs er, Brüderle n fe n . m Weltal . Bach, Menuett

Kapitel 4: Der Tonraum bis cis"' 34


Hävah Nagilah . Gluck, Reioen seliger Geister . Mozart, Menuett . Slrau8, Geschichten aus dem Wienerwald

Kapitel 5: Der Tonraum bis d"' 4A

Siütze \,vas ist das?

Morley, Though Philomela Lost Her tove . Die Höhlenwanderung . Gossec, Gavotte . Augustin, [,,loll to Bello . Rock My Soul

Kapitel 6: Der Tonraum bis g"' 58

Müller, Thema mitVariationen . Bart6k, spiel-Lied . Rahbari, Der Räbe und die Schlange. Widmann, Wohlauf, ihr Gäste.
StrauB, ChampagnerPolka

Fit Basics B8

Grifftabelle .......... 'to8

uE 35 302
Der Tonraum bis g"
Spele dch gut en, bevor du mit den Stücken deses Kaptels beg nnstl Zum Beispel mt folgenden
übungen:

OI

__--o

---=o

02

05

."4--'-':- ,.'--'--:
!4 t CD Track 1 kannst du deine Flöte stimmen. Du hörst dazu den Ton a'
0
l(r

Maria Augustin
E-\

<l

§r' Das Symbol bedeutet, dass du zu diesem Stück eine Klavierbegleitung lm Beilagenheft findest.

m Abschnitt Fit Basics (5e te 88 l07) findest du weitere Einspie programme und technische übungen.
14 verschiedene Kapltel, d e in viele kleine übungen untereilt sind, stehen dabei zur VerfLlgung.

Giuseppe Cambini

UE 35 JO2
Hans Leo Haßler
Gagliarda

llF 35102
Eiijiiijülü,fXIA.Effiffi

10
Marc-Antoine Charpentier llil.1/j
a1T. Anton Gisler
Pr6lude

Schüler
of
I ehrer
f

tr- ]tt. ]

CD Teurpo.J = 1lb. Ernz.ihler I 2 / I2 -l

uE t5 302
G,, I!
uus ..\otcrrbüchlcin
]r',i:l:'i:
für .\nnt Magdirlena Baeir''
Johann Sebastian Bach
arr. Anton Gisler

S.huler
d LI--.lJ-!l

T ihrer

CDTempoJ = I 12. Einzähler I 2 l / 12

t]F:5 302
E#4r:+§t*l§#ilJ,l$l{ilit{gtiil

1l \,\'; .'r ir,ti l i.-Ji';ll:r-rllre


l i: a ',.
Traditional
arr. Anton Gisler
<l
ilrtiler
a)
We shall o ver

Letrrer

nf p

con1e. We shall o ver come. We shäll o - ver - cr)n1e some

day. - oh, - deep 1n mv heart. I do be

1ieve. Weshall o- ver- conle some day.

CD Tenpo .J = I 12
-:-;
LIE 35:02 '11
Der Tonraum bis a"
ln diesem Kapitel begegnen dir die beiden Töne

qis" = as" und a'

Du verwendest die Gr ffe von gis'/as' und a'. Erinnere dich an die Technik des Überblasens, wie sie in Band
dargestellt war!

Alles, was du über dich und deine Flöte schon weißt. sollte dich beschäftigen!

Was machen:
Füße - Knie Becken Kreuz - Rücken - Schultern - Arme - Hals Kopf - Kiefer - Zunge - Ansatz?

Giuseppe Gariboldi
Moderato

l3

Ernesto Köhler
Allegretto
I

Wilhelm Popp
Allegretto

\{olto moderato Giuseppe Gariboldi

t;--'-.

\Ioderato nach Giuseppe Gariboldi

4
;

uE:5 302
18 Scherzando Bela Bartök

Schü1er

-p leggiero

Lehrer
p

19 Michel Blavet
M€nuet
a\
1. F].

2. Fl.

14 uE 35 302
-s.sillrriüJ'fiL{iMffi

f
.f
tt

.-,
a p f f b
\]lL
f f
:r1 Michel Blavet
Gavotte b.
lt-
, F],
a)

F],

a
t,

uE l5102
Nicholas Chddeville
21
Double

Schüler H _T
-T
-.r+?t
Lehrer

4 /__ /--._ /-)

r#
E
8

T
Nicholas Chddeville
Fanfare

^
\.

. -:'e Übungen f ndest du auf der Website www.un versa ed tlon.corn/maq cf ute2.

UE ]5:O' 17
o,. Traditional
a/ Trio
arr. Anton Gisler

s.r,ür..ffi
.)
las my

aarra.lb

tffi
6

t#
'," I

ll lo v you
ve do me wrong, _ to cast me off dis cour teous

12

I I f
ly. and I have loved- you so long- de light lng
j--':

,!
aJ .'-----r-
m_ your com pa ny. Green sleeves was all mv

21

a) I

Joy. Green slee es_ was my de light. Green

--<.__,

t8
:', -------:.

rf
::\ eS WaS mY heart of gold. And who but nry La dy rvas Green - sleeves

CD Ternpo J= 126

. tr*r
'&*.
Felix Nlendelssohn Bartholdy ! i-: r,l r jl
Text; Heinrich Heine
arr. Anton Gisler
Andante

\aea
p mf Lei-se zieht durch

r r'l i t -a
P

-iein Ge müt lie bli ches Ge - läu - te. klin ge klei-nes Früh lings lied.

E=E- +

/i

a p
.line hin aus ins te!

t r'7-- E *zr
-
CD Tempo ) = 96. EiDzähler I 2

uE 15 302 19
@,,
t-D :.1 , : Traditional
ar- Anton Gisler
.:/
Schüler
a)
d Th"r" was a house in New Or-leans. Thel call the Ris ing

Lehrer
.-.? '---/
\:,,
p

r
Sun Ir's been the ruin of many a man. And

--------t::
Ej l:=ia

\!/
a)
me oh God I'm one.- It's been the ruin of many a man. And

--//

12
----\

' -" oh God I'm one_ It',s been the ruin of


l--
--!:J--/

I5

..-.?
many a man, and me oh GoL I'm one-

.---/
CDTempo) = ll0. Einzähler I 2 1,1 5
'.6 'lri
Wolfgang Amadeus Mozart
arr. Anton Gisler

ichüler

[-ehrer

tf p f

p f
CD Tempo) = li2. Einz:ihler 1 2 3 :1 5

uE 35102 21
h"

,#,F
Der Tonraurn bis

Du verw-"nd-"st d e Griffe von b' und h'.

Überlege gut, wo du atmen móchtestl

Emil Prill
Andante

28

í;.-\

)) tlE l5 102
É--..,.-. _:B.qcFF!.ei€§a&n@icl. -lÑlry

Emil Prill
Moderato

Fl,mil Prill

D.C. al Fine

uE l5 302 23
Ernesto Kóhler
Moderato

lviederhole Cotton Field aus Band 1 (Seite 65).

Ernesto Kóhler
Andantino
ai
.rJ Esprit-Phillipe Chédeville
Allegro Fine

r.Fl.
of
t. Ft.

I
d

UF 35:02 25
.15 Armand Yanderhagen

l. F1.

D.C. al Fine

]6 Nicholas Chéderille
Légérement

l.Fl.

uE:5102
j jj.¡irr

-4$lt¡!.':r¡$rfij¿#,8

Menuet trés petit

Weitere Úbungen findest du auf der Webs te www.universa edit on com/mag cf ute2.

uE 35 302 27
Kilnon
Wolfgang Amadeus Mozart

-r8

Bo na bist a rech - ter Ochs,

not te, 1ie-be Lot - te; bonne nuit. pf'ui, pfui, good night, good
It

night, heut müss ma no weit, gu - te Nacht gu te Nacht. s'wird hóch - ste

tr

Zeit, gu-te Nacht! Schlaf fei g'sund und bleib recht ku- gel - rund!

D e Fermaten geben die móglichen Stellen für das Stückende an, sie sind nicht l¿nger zu halten als notiert.

-r9 Francoise Devienne


Petit air

t. F].
a)

/a> 1-> -
l. Fl.
-T=16Eq:ffiES

\foderato

nf
,->

,-':-):--:
-.-->

Ferdinand Raimund & Josef Drechsler


Schlicht

Brü der lein fein, Brü tleriein fein, musst nicht gar so bi, se sein,

al
3nl- der lein fein. Rrii, der lei¡ téin- musst nicht bó - se seln.

i:heint die Son - ne noch so schón, ein - mal muss sie lln ter sehn.

Brü der lein fein. Brii der-lein fei¡r. musst nicht bó se sein.

29
J] I nr \\'clt¿rll
lmprovisiere und komponiere mit neuen Spieltechnikenl Folge d¿bei dem Weg vom Start weg.
Erklárungen zu den Spieltechniken findest du auf den Seiten 103-105.

Spiela nleitung

)r
,+
- ¿t
Klappenschláge mit Tongebung

K¡appenschláqe ohne fongebung


úüü

) Singen und Sp¡elen

Flattezunge
o*

Flageolett-Tóne
)

Tóne mit Luftgeráu5chl

Viel Luftgeráusch, sehr wenig Ton


J

?
Ton mit Luftqeráusch
+
É.

]'
n

(+)
/=
(g'
l.S. Bach hat sechs Suiten für Orchester geschrieben. Dle suite Nr 2 h-Moll uetwendel die Querfló-= ls
50 ornstrument. Besonders der letzte Satz Badiner¡e tsl sehr bekannt. Vielleicht hast du d eses Stück s:-.-,-
gehórt?

Das fo gende l\lenuett stammt aus d eser Su te. Spie e zuerst e ne Vorübung:

Im Tempo eines Menuetts

32 uE 35 302
:L!
txr...Suir. \.. I h-\i{,ll'
u'
a\

Johann Sebastian Bach


arr. Anton Gisler
§<,,)

CDT.nrño,.1 = lO0 FinTahlcr l, l/ I )

uE:5102 33
Der Tonraum bis cis"'

cis"' = des"'

Du verwendest die Griffe von c" und cis",

Spiele dich irnmer gut ein, besonders mit Tonúbungen für das hohe Register, Du kannst auch die Stücke der
Kapitel 4 und 5 aus D¡e neue Mag¡c F/ute Band 1 (UE 35 301) eine Oktave hóher spielen.

c"', anders betrachtet:


Überblase c' gefühlvoll, dann erháltst du der Re¡he nach folgende Tóne:

Der klei¡e Ring zeigt á¡,


dl8 es sich um einen
Flageoler Ton hardelt

Die kantige Note zeigt an,


welcher Too zu grefbrl ist

Diese Spielweise nennt man ,,Flageolett". ln der Musik des 20. Jahrhunderts werden Flageolett-Tóne vor
den Komponisten háuf g verwendet. Sie sind auch eine ausgezeichnete Übung für das Überblasen.

Versuche, folgende Tonfolgen zu spielen:

bá o-

Anfangs ist das Spielen von Flageolett-Tónen vielle¡cht schwierig. Experimentiere mit den Klángen, damit d
deine Flóte noch besser kennen lernst.
Giuseppe Gariboldi
.{ndante

- -:- ': qenden Etüde verwendet Garibold sehr genaue dynamische Anwe sungen Spie e d e Etüde zuerst
:- : -.d ansch ieBend rn t Dynamik. Verwende d e Übunqen aus Fit Bas¡cs (Seite l0l 'lO2).

\{ovimento di valser Giuseppe Gariboldi


Emil Prill

Emil Prill

Allegretto
-------:--\ ------:---\

con gtazta
Giuseppe Gariboldi
Andante mosso

?-

?-

a tempo

?-

2 cres(.

uE:5 302 37
5-1 Franqoise Devienne
Allegro

1. Fl.
Anonvmus
Hessischer Tanz
i\

:: Armand Yanderhagen
Andante

,Fl.
a)

R-
-+

.,: -.-e úbungen f ndest du auf der Website wwwuniversa edit on.com/mag cf ute2

UE l5 302 39
6,0 .l',ili' -r.tl Íle'.le r-r fil1,.:tl
Maria Augustin

IF 35:02
CDTe[rpo.J = 138,Einzáhler I 2/ 12 3

)ie Triole
l:- ó/8 Takt st d r schon vertraut
12

= :a m 6/8-Takt fa en auch be der Tr o e drei Noten in eine Záhlze t. Das bedeutet, dass wrr d e
--"n Takte auch in TrioLen notieren kónnten

<ónnen if jeder Taktart vorkommen:

123 2 3

Ets=' .-:', in gróBeren Záhlzeiten,


12

rE -,- l: spie im fo genden Sfück Havah Nag¡lah

uE 35 302 41
Israelisches Tanzlied
arf- Anton Gisler

Schü1er

f
Lehrer

aJl

r----

a) uE 35 302
-tilr¡ü+¡§?¡iiu;s¡¡*ir.lt¡f¿&:liifi

li ;¡: ;-r

-----z-:-.--- ,--

------:.-.-\ -----=-:..-.--

CD Tcmpo J =96

uE 15 302 43
Christoph Willibald Gluck
arr- Anton Gisler

S.hüler

Lehrer

ÍP

9 r--------.\--

13

uE 35 f02
}-

¿
f p

..--.../
f P
CD Tcmpo.J = 80. Einzáhler I 2 3

uE:5 302 45
@.,
(D la,71
lvleu¡-ret1
nu\ .-Don Gio\,¡n¡i

-\i
'i
Wolfgang Amadeus Mozart
air'. Anton Gisler

Schüler

khrer
iiin,ll.f
Johann StrauB
ar- Anton Gisler
Moderato

flieBender

noch etwas schneller

CD Tem¡o .J = 80

UE:5:02 47
Der Tonraum bis d"'
d sr oer e'ste Lberb asere Tor, de' einer spez ellen G.iff beróT gT

Du kannst d"' als Oberton auf unterschledlichen Wegen errel(hen. Damit der Ton leichter anspricht und
klarer kl¡ngt, erhált er aber e¡nen eigenen Griff.

Beachte d¡e Haltung deiner linken Handl

Erinnere dich:

. 2. -
5. Finger rund
. Daumen locker gestreckt
. das ,,S" des Zeigefingers
. der Winkel des Handgelenks

Erarbeite dir auch den Klang von d"'.

Spiele Übungen aus dem K¿pitel Fit Basics bis d"' (Seite 88 - 107).

48 uE 35 302
Ernesto Kóhler

Giuseppe Gariboldi
N{olto moderato
simile
r)
r!,'

=>

uE:5 102 49
Emil Prill

Emil Prill
í>:>f-\ /-: /). i\

50 uE 35 302
Allegretto Emil Prill

Allegro vivace

Moderato Giuseppe Gariboldi

uE 35 !02 51
Emil Prill

Emil Prill
Adante
r- () 4>. a, .'\
6S

50 uE 35 302
72 Jean-Baptiste Loeillet
Grazioso
2 -:. ;.2 --.
l. Fi.
orw
+ ^i-\ a> ;-\
2.Ft.
nw

7---\

',--- Ú

¿
ú'^

52 UF:5 302
Franqoise Derienne
Allegro

^'-+\

uE 35 :02 §1
71 Armand Yanderhager

]. FI,
d-

2. Fl.

a)

l3

a)
ü§in{gl¡lfg¡tf #JJ¡$JriidlIt¡ir}I

/5 Giuseppe Carnbini
Andante

r. Fl.

l. Fl.

./^;

'-;

r---> á-\ . /-> .h

?\ - :-\ /'> .

í-) i) ---.
;y (?i:-:, -

uE 35 302 55
Armand Yanderhagen
Moderato

2)

a)

56
uE l5 302 57
§. Thomas Morle¡
ar¡. Barba¡a Gisler-Haase

a)

a)

Du kannst zu CD Track 3l auch dle 2. und 3. Stimme spie en


CD Tenrpo;. = 6i
,'. eitere Übungen findest du auf der Webslte www universa edtt on.com/maqicflute2.

uE 35 302 59
Tánze von Franz Schubert in einer Bearbeitung für FIóte
nach Franz Schubert
Trauer Walzer

-E

p > >
b

>

nach Franz Schubert

nach Franz Schuben

Weitere Tánze mit citarrenbegleitung s nd unter der Bestellnumrner UE 18962 erhá tlich.

60
Drrr FItih le¡t uv "lrjdr-it u1l:'.

í,-;* "\*

rir

-..1 tt I;

lmprovisiere oder kqmFjon jeie mit modernén Sple tech niken I Fotge dabei dem Weg vom Start weg. Eine ge
o¿ue Erklárúnq déi Spiettechiriken findest du auf Séite 30 und im Kaprtej F¡t Bas¡as (Seite 103 - 105).

uE 15 107 ..J
Ernesto Kóhler

s s"l
Francois Joseph Gossec
ar. Anton Gisler

Schüler
¿)

l¡hrcr

a)

6) !F:5 307
21 D.C. al Fine

aJl\¡

-l-
CD Tempo.J = 120, Einzihler 1 I /lll

53
It{r.rli tlr E':il,.r
Maria Augustin

CD Tempo J= 126. Einzáhler I 2 3/1:

§'u
.::
)l:i
Traditionr
arI. Anto¡ Gi<le:

Schülel

Lehfer :

6¿ uE 35 302
LlF 15102
Stütze - was ist das?
:: - S-gén und be m Spie en von Blas nstrurnenten spielt die sogenannie ,,Stütze" eine bedeutende Rolle,
::-:.'' betrifft alles, was du mit deinem Atem auf der Flóte ausdrücken móchtest. lm táglichen Leben
.:-.'.:-oesI du für eine Ausatmung nur wenige Sekunden. Be¡m Flóte spielen musst du den Atem über lán-
::? S:?cken führen. Es ist sehr wichtig, dass du dich dabei wohlfühlst.
!-. :: ..cnt einfach, den technischen Vorgang des Stützens zu beschreiben, da viele kleine Momente daran
:€,E, gi sind. Auf jeden Fall merke dir: Stütze ist nichts Festes, Stütze ¡st elastisch und immer in
Bewegung.

'.' . cen Íolgenden Bildern k¿nnst du dich auf verschiedenen Wegen dem Stützgefúhl annáhern. Greife im-
-er ',,.reder darauf zurück und besprich dich mit deinem/r Lehrer/in.

BILD 1: ,,Wurzeln schlagen"


le hóher der Baum empor wáchst, desto mehr Ver-
ankerung sucht er im Boden.

Der Baum ist ein Sinnbild für die Musik, die du spiels.:
Die Wurzeln stellen die Energie des ,,Stútzens" d¿'
Obwohl sie nach unten wachsen, befórdern sie d €
Energie in die obersten Spitzen des Baumes.

BILD 2i ,,Die Sanduhr"


Der Sand rieselt vom oberen in den unteren Teil c€r
Uhr

.le weniger Luft im Verlauf elner Phrase ln deir=


Lungen ¡st (oben), desto gróBer wid die stüize-s-
gie (unten).

BILD 3i ,,Steine auf dem Wasser springen


lassen"
Auf der elastischen Oberfláche des Wassers kó'1en
die Sleine sprrnqen.
C9/
ln d¡esem Fall sind die Steine ein Sinnbild fa'
Tóne, die du spielst. Die Spannung des Wassers -3'
spr cht der Spannkraft delner Stütze.

uE 35 302
BILD 4:,,Trampolinspringen"
Die Federkraft schleudert den Springer wieder em-
por, aber auch der Springer kann die Sprunghóhe
beeinflussen.

Du bestimmst mit deiner fvlusikalitát den Energre-


austausch zwischen Flótentónen und Zwerchfell

ElLD 5: ,,Balancierender Artist"


Der Artlst hált durch seine geschmeidigen Bewegun-
((
gen den Stab im Gleichgewicht und den Teller i¡
Bewegung.

Der Artist ist e¡n Sinnbild für deine stütze, er ist lm-
rner in Bewegung. Der Stab symbolisiert die Luftsáu-
le, durch ausgle¡chende Bewegungen bleibt sie im
Gle,chgewicl^r. Der Teller eltspncli oer FóLerro..
/'¡/ der qetraqen wird (.,qestützt").

Bei genauer Beobachtung wirst du erkennen, dass der Energiefluss und die Spannung manchmal abwáriS,
manchmal seitlich und manchmal aufw¡rts dargestellt sind. Die Vielfalt d¡eser B¡lder (und es gibt noch mehri
ist im Vorgang des Stützens enthalten. ein einzelnes Bild kann das Stützgefühl nicht komplett darstelen.

ur 35 302 6i
Der Tonraum bis g"'

e
Fó-

ró-
o

b
fis"' *-

9"'

Sp ele Ton und Skalenübunqen und gewóhne d ch an die neuen Griffe.

tt6

87
Ernesto Kóhler
Allegro moderato

Giuseppe Gariboldi

---> á a.-

9{i
?
í-l-l-'. = =^

al
uE 35 302
\{ilhelm Popp
árr. Barbara Gisler Haase

I -----,_---\

----:-\

,'--

Wilhelm Popp
_------:::-:-----r'"":-'_Frr.!--

9-1

I Fl.

t. Fl.

We tere Übungen findest du auf der Website www.un versaledition com/magicflute2'

llF 35:02 71
'[-hr-:nt¡t
9l ¡r¡ it \.,'¡ri :r l ic,ttttr
August Eberhard Müller
Allegretto

72 uE 35 302
F_.

i9 Yar. VI

6.t

a) , ---/

Das komplette Variatonswerk ist unter der Beste num¡ner UE 18086 erhált ch.

uE :5 302 :3
¡ti\..i¡l I)ir,¡:r tti! r\:.i i-iiitcrr

Béla Bartók
Allegro non troppo
-lJ

dr
A- ?
a

Ernesto Kóhler
arr. Barbala Gisler-H¡ilse
Allegretto

flmesto Kóhler

!F:5 302 ,-5


Ernesto Kdhler
\llegretto ¡r Br¡h,rr¡ Ci§l.r Haa\.

a----_\ -"--\ ------'\ a-

Ernesto Kóhler

r6
Giuseppe Gariboldi
Allegretto non troppo

^f

a tempo

-^f

,--'-7->-
>>

uE 35 302 77
Giuseppe Gariboldi
Allegretto non troppo

? e cfest.

? ( cr¿sc.

<:> >

sf >- I) e cresc.

78 uE 15 102
!3''

1t): T 1r r (i¡.¡hi.ltt, :r, ! loi)l \. rlr!'

Fereshteh Rahbari

:'re Erklárung der Spie techniken findest du m Kapitel Fit Basics (Seite 104- 106).
:1e Play-Along-Version dieses Stückes kannst du unter www.universaleditron.com/m¿gicf lute2 grat 5

:ownloaden.

Einst wohnte ein Rabe mit seinem Weibchen auf einem Baum.
J

,_---- ,--{

f
Gerade zu der Zeit, als sie ihre .Jungen ausbrüten wollten -
Krrra Krra Kra Krra Kra K¡a

es war Sommer - d¿ kroch eine Schlange aus ihrer Hóhle hervor.


Zisch- Zisch*

<> <>
Sie schlángelte sich h nauf bis zum Nest des Rabenpárchens,

Zisch*-

fraB die Eier und verbrachte den ganzen Sommer im kühlen, lufiigen Nest.
¿\

71
Geduldig wartete der Rabe, bis dle Schlange nach der he Ben iahreszeit den Baum verleB,
damit er end ich mrt se nern Weil¡chen w eder das Nest b-"2 ehen konnte.

ú
i. fi
: -

ryf

,Wir müssen dankbar sein, dass w r von dieser Gefahr befre t s nd", seufzte er.
3 .---:...-. ,13...-.,

.-----.../
3

,,Vie e cht kónnen wir uns das náchste Jahr über unsere Jungen freuen."
Krr¿ Kra Kr¡a Krra K¡a

Aber als die Zeit wieder kam, in der das Rabenwelbchen Eier legte,

-.-----.-
af) uE 35 :02
1,' t, ;, : ::2' I tt. i t, t2 ¡rt

kroch die Schlange wlederum aus ihrer Hóhle und wollte sich in das Nest
der Raben schleichen.
rit' ri
Zisch* Zisch- Zisch*

Da stieB ein Raubvogel vom Himmel herunter,

brss die Schlange in den Kopf, so dass sie ohnmáchtig zu Boden fiel.

lm Nu sammelten sich die Ameisen um ihre Wunden und fraBen sie auf.

p- >-< :>-<-><

Der Rabe und sein Weibchen ¿ber konnten ungestórt ihre Eier ausbrüten und sich über
dieses Geschenk des Hlmmels freuen,

uE 35 302 81
84
Í I

^ +?

t^

CD Iempo =
"
G 10-{ [-i lrt' rprtl:.rtc :. Pci
¡Lrs..Die Fl¿der¡laus
l.rr

Johann StrauB
§,' arr. Anton Gisler
Allegro con brio /r-a
Schüler

l-ehrcr

uE 35 302
l.
)
Was du beachten sollst
. ,ersuche, technische Übungen auch auswendig zu spielen.
. :c e e so langsam, dass du die Bewegung deiner Finger gut spüren kannst.
. Jnierscheide zwischen dem óffnen und dem SchlieBen der Klappenl
vvenn du die Klappe óffnest, dürfen d¡e Finger nicht ,,davonfliegen".
Drücke beim SchlieBen der Klappen nicht nachl
. 5p ele auswendig vor dem Spiegel und beobachte dabei die Bewegungen deiner tinger.

Erinnere di(h:

Rechte und linke Hand bilden zusammen ein Te¿m Alle Finger treffen in der lvlitte der Klappen auf und
Jnd balancieren die Flóte. Durch die Hebelwirkung bilden einen leichten Bogen. Der Zeigefinger der
:er Kráfte des rechten und linken Arms wird die rechten Hand darf s¡ch nicht am Gestánge abstüt
F óte am Ansatzpunkt stabilisiert. zen. Suche den besten Platz für deinen Daumen, er
muss die Flóte sowohlvon unten als auch von hinten
stützen kónnen.

Flóte m t buttons

Skalenübungen in D!.ir
Wáhle aus den Tonarten '1-9 und aus den Artikulationen A G.

tra EE

'-'-'!'!'!
-------- l^ .-. -'3'!
1,.-. l.,....- , ,-= 1...., .^.
1{}5

uE:5 302
lt ¡'

:rlli',:,.'

Wáhle weder aus den Tonarten l-9 und aus den Artikualtonen A-D:

E E tr E
aaa f)) aaa aaa

llF 35 302 9'.|


'it Dreiklánge und Umkehrungen
C-Dur
D-Dur

111

A-Dur

E-Dur

uE t5 302
F-Dur

As-Dur
l¿B¡riti¡ ¡f li,:¡l j¿J¿JJ*ii{IrJtEri¡iii@

,, i Molltonleite!'n
a-Moll
a) Melodisch

.l
19

d-Moll
a) Melodisch

b) Harmodsch

e-Moll
a) Melodisch

b) Harmonisch

uE 35 302 9:
',lli lntervalle ausfüllen, ein Beispiel in G-Dur

118

129

Tcrz

rJ -----¡ t

l]{} -J

QulL¡te

1-12

J _r l rJ¡
--i----.1
1-¡3

Septim

1.11

Oktáve

C-Dr¡r F-Dur B-Dur G-Dur D-Dur A-Dur

96 LIE 15 l0?
Eft ##i$iigstiillir'it'i

\¿iil GróBer werdende lntervalle


EI
135

Fl

uE 35 302 9',
, Oktaven, Dur- und tVlolldreiklánqe

-J-t
Ll6

--1,-----t
l-17

_--¡ rJ¡
-3
l.¡¡J

rJ¡ 13- t

r=j ¡

110

r= 3 ----¡

l.l I

r
_--¡
-.t -J
l.ll
13¡

rJ¡

N¿türlich kannst du von jedem Ton aus oktav- und Dreik angsübungen spelen. Versuche es nach ce.-
GehórL
Chromatische ÜbunEen
Setze die Übung se bst fort.

_--------_-

LIF 35102 99
------,--.- ----
155

--:- --------
156
=-

_.---7--: a'-:; ¡-7-)

158
.":> .----> <--*-i a--':> <-1-}--

L!bungem f{ir die "&ter¡rstütze

Das Spielen ohne ZungenstoB -,,Zwerchfellstaccato"


usw. ch¡omatisch abwii¡ts

usw. chromatisch aüfwárts

Der Strich über der Note bedeutet, dass dieser Ton lang gehalten wird (tenuto).

Mit ZungenstoB

160

a) dó dó dó dó dó dó d6 dó
b) gó gó gó gó gó gó gó gó
c) dó dó gó gó dó dó gó gó
d) gó gó dó dó gó gó dé dó
e) dó gó dó gii dó gó dd gó
0 gd dó gó dó gó dó gó dó

too uE:5 302


atml{ii¿i.¡lil$iliil¡rll-¡UlJli¡illü1]üliSilií:liiIlii]Í:I!"!?i!!ll?l!Ul!l!ffiÉlm

.,'1, Dynamik

Einige Tipps zu den folgenden Übungen mit Dynamik


Wenn du denselben Ton abwechselnd sehr laut und dann sehr lerse anspielst, wirst du hóren, dass der l¿uie
Ton etwas hóher klingt, der lelse Ton aber tiefer als de n normaies spiel. Daher musst du e niges unter|eh-
men, damit die Flóte auch be forte und piano qut stir¡mt, Wie schon für das Überblasen, kannst du auci-
für das Spielen von auten und eisen Tónen mehrere kle ne Tricks verb nden.

for.te p rano
. gróBere Mundóffnung " schlankere Mundóffnung
" offener Vokal ,,ó" . Vokale ,,ü" und ..i"
. gróBerer L¡ppenspalt . kleinerer Lippenspalt
. ste¡ler in die Flóte blasen . flacher zum Kamin hin blasen

Arbeite sowohl mit der Bewegllchkeit des Kiefers und der Lippen, als auch mit unterschiedlichen Vokalfár-
bungen und mit der Flexibilitát der Lippen. Dein/e Lehrer/ n wird dir dabei helfen.

Úbe zuerst ohne, dann mit ZungenstoB, chromatisch abwárts und aufwárts.

L)f f ? p
b)f ? f p
c) >-- > <

162

Í p Í p

r63

-=-

uE 35 302 101
Dynamische Wellen

l6J
<> <> <>
a) Lasse den Ton an- und wieder abschwe len. Übe chromat sch abwárts, dann wieder aufwárts.

b) Fü e die Wellen rn t verschledenen Tonverbindungen aus, zum Beisp el:

165 chromat sch abwárts und aufwárts

<l>

c) Verwende verschiedene Artikulationen


A
166 6-
<l>
ai
r67

ü) Ver¿rdere die l''rter,/alle, TJrr Be qp p

168

<>

r70

Versuche, auch gróBere lnterva le zu spielerr

lo2
, Smieh.eehni[<em dcs 20. "]ahrhunderts
Flageolett-Tone

Sp el ede úbung auc hrn t den folqenden Ausqangstónen:


E E

uE !5 302 101
5ingen und Spielen
5eI. e o e ' ó1e an L]^d cl oer we c1 geforr len
sirge dL
rrgele -óre .ird v ereL\ig ro ert: I I
Lrppenstrdl- . Ges

Sinqe immer in einer Stimm age, die dlr angenehm ist, und nicht zu aut

17.1

tr der hóhe'er -dger der E


óTe cinge in p 1er tieferen Okrave. zuar Be spic :

171

104 uE 35 t02
Klappenschláge
a) Normale Tongebung mit Klappenschlag

175

b) KLappenschlag ohne Tongebung

rzo# d
Du erre chst untersch ed iche Effekte, je nachdem mit wie vie en und mlt we chen Fingern du schlágst.
Bei b) kann die Flóte frei qeha ten oder angelegt se n.

Tóne mit Luftgeráusch


a) Vel Luftqeráusch, sehr wen g Ton

177

b) fon mt Luftgeráusch

178

Du errelchst diesen Effekt, indem du ungenau über dle Kante blást. Du kannst auch eine Lippenstel unq wie
beiforte verwenden, oder aus Distanz auf die Flóte blasen.

Flatterzunge
Du spr chst ,,r"

,79

lm Allgeme n-"n verwende das Zungen ,,r". lm pano und n der tiefen Lage eignet slch das Gaumen-,,r"
Wenn du nicht heide Arten ausfrlhren kannst, sei nicht unqeduldig. Mit etwas Übung wrd es dr bald
qelinqen.

uE 35 302 105
XIV Trillerübungen

1¡J0

Spiele d e Trillerübung auch m t den Tonfolgen cis'-d'.

Sp ele d e Trilierübung auch mit den Toffolqen d'-es'

182
\_- \----.-/
Splele d e Trillerübung auch rn t den Tonfoigen e'-fis' und es'-f'.

Splele die Trillerübung auch rn t den Tonfolgen fis'-g', fis'-gis' und f'-ges'.

Spie e die Tr llerübung auch m t den Tonfolgen gis'-a', gis'-ais' und g'-as'.

5pie e die fr lerüllung auch mit den Tonfolqen a'-b', as'-b' und ais'-h'

.l
Spie e die Tr lerübung auch m t den Tonfolqen h'-cis" und b'-c"

06
5IüIiiJilIil¡E_r§If tTi,Tr?i!!?Tttt!!!!1ffi §{m

Spezielle Tril lergriffe


t: :re dle folgenden Tri erübungen im gleichen rhythm ischen Schema w e N r. 180 - 186.

1li7

oa oa
Qo la
+ )-
o aL .
9 .l
a
-,
!0 ¡i

/-r-

oa
la
.f
a
a
a
QO

oa oa
la. .'. lo
+ +
a
o
3 a
§0 i0

uE 35 302 1(
i- ffi
-Ü- \
€go.llQolE
# r'-
úfi*
oao aaa
F
#ir- -at
oa
a--"= F
_Ü-

HF e §

€pqPlle

*
iF- -- C c-o.=
na FJ
o-C c-G=
6- 1l-

F e
@ #ü
-aC
oE' c-o.=

# \
OOO,OOOTe
O' Fü

@
-
#iJ-
-- Crc oa.=
6r--.v-

F
-t-
aao ooo ü-
-
108 uE 35 302
_o
0#- tr-
rtr-
a_-
OOO:OOO¡q
-O-- Ü-
^=
ۤrlcoe
=
ü+E
F _áL
ó-- €tqaoa¡s F ^--

9
a.oc-qo¡rs
OOO OOO¡-
#^d*bo OOO OOO.-
F
A=
aa o:oo o
at- -- -
trb-e
a--
:
^.o
#_ oaoiooo
.o

i:^9a)
F ^ ':' oa orao o
I

E
t- bo fleE
(a)o oia-o o
d--
- I
a

F A-

O-_''
OOO:OOO¡-
- F -6

.o
*-tr a:::

aao:oaa.Q
o- aao
-6-- aoona
a-- -'-- d--
- -
q
:
^- aao.aao.-
.)

UE:5 302 10
.,..'.:']!i:''1.!.i'
,,! !l _¿!rL ,ral(
a'(il)

r§3ñ q/i j I'L2r :,i :

rilillililllllilill .lllll|llllxtlttil
tlltill
,llllllll! I lllllllill