Sie sind auf Seite 1von 31

Vorlesung »Organisationsmanagement«

Organisations-
management

Universität des Saarlandes


Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
insb. Management-Informationssysteme
Univ.-Prof. Dr. Stefan Strohmeier
Allgemeine Informationen: Vermittelte Inhalte

Inhalte
Das Modul bietet eine umfassende Einführung in die Gestaltung und Erklä-
rung der Managementfunktion »Organisation«. Dazu wird mit Organisations-
prozesse (Gestaltung von Aufbau- und Ablauforganisation), Organisations-
methoden (Handlungsanweisungen zur Aufgabenanalyse und –synthese) und
Organisationstechnologien (Informationssysteme zur Gestaltung und Reali-
sierung von Organisation) zunächst umfassend auf die Gestaltung der Or-
ganisation eingegangen. Eine sich anschließende Vermittlung von Organi-
sationstheorien (Erklärungsansätze zur prozessualen und institutionalen Or-
ganisation) bietet Hintergründe, Vertiefungen und Fundierungen.
Gestaltung der Organisation Erklärung der Organisation

Prozesse (»Was?«)
Methoden (»Wie?«) Theorien (»Warum?«)
Technologien (»Womit?«) der Organisation
der Organisation

2
Allgemeine Informationen: Vermittelte Qualifikationen

Vermittelte Qualifikationen (EQF Level 6)


Studierende erwerben umfassende und fortgeschrittene Qualifikationen im
Organisationsmanagement. Sie kennen wesentliche theoretische Erklärungs-
ansätze, sind mit den relevanten Funktionen vertraut und können diese unter
Heranziehung geeigneter Methoden und Technologien eigenverantwortlich
und zielgerichtet wahrnehmen.
Kenntnisse Fertigkeiten Kompetenzen

fortgeschrittene fortgeschrittene Leitung komplexer


Kenntnisse der praktische Fertigkeiten Arbeitskontexte im
Prozesse, Methoden der Aufgabenanalyse Bereich der
und Technologien der und prozessualen und Unternehmens-
Organisation auf der strukturellen organisation mit
Basis eines kritischen Aufgabensynthese unter Übernahme von
Verständnisses Heranziehung Führungs- und
theoretischer Grund- einschlägiger Entscheidungs-
lagen und Konzepte Informationssysteme verantwortung

3
Allgemeine Informationen: Modulstruktur

Vorlesung Übung
Onlineveranstaltung:
lehre.mis.uni-saarland.de
Präsenzveranstaltung: (Anmeldung erforderlich)
Art, Zeit und
Di, 14.00-16.00 Uhr c.t. Präsenzveranstaltung:
Ort
Audimax 22.04. / weitere nach Ank.
Mi. 14.00-16.00 Uhr c.t.
Audimax

Lehrpersonen S. Strohmeier A. Duveneck

Adressaten B.Sc. BWL / WI / W+R / Nebenfach (Dipl. BWL / Dipl. Hdl.)

Folien / Übungsunterlagen / Diskussionsforum


Internet
lehre.mis.uni-saarland.de (Anmeldung erforderlich)
Workload 180 h / 6 ECTS
Prüfung schriftliche Klausur 120 min. (Details zum Semesterende)
4
Allgemeine Informationen: Modulverantwortlicher / Übungsleiter

Stefan Strohmeier

Professor für BWL, insbes. Management-Informationssyste-


me, Universität des Saarlandes
Geb. C3.1 / Raum 4.03
s.strohmeier@mis.uni-saarland.de

Anja Duveneck

wiss. Mitarbeiterin am LS für BWL, insbes. Management-Infor-


mationssysteme, Universität des Saarlandes
Geb. C3.1 / Raum 4.07
a.duveneck@mis.uni-saarland.de

5
Allgemeine Informationen: Folien

Der vorliegende Foliensatz dient der Visualisierung und Unterstützung der


Lehrveranstaltung, ersetzt aber weder die Teilnahme am Modul (Vorlesung
und Übung) noch ein eigenständiges Literaturstudium.
Der vorliegende Foliensatz wird unter »lehre.mis.uni-saarland.de« zur Ver-
fügung gestellt. Er steht Studierenden der Universität des Saarlandes frei
zur Verfügung, ist aber nicht zur Weitergabe an Dritte und Verwertung
außerhalb der Lehrveranstaltung etc. bestimmt.
Die im Foliensatz verwendeten Produkt- und Unternehmensbezeichnun-
gen, Logos, Screen-Shots etc. sind gemäß Marken- und Warenzeichenbe-
stimmungen gesetzlich geschützt und dürfen nicht frei verwendet werden.
Dies gilt auch dann, wenn keine explizite Kennzeichnung vorgenommen
wurde.
Audio- und Videoaufzeichnungen von Vorlesung und Übung sind ohne
ausdrückliche schriftliche Genehmigung nicht zulässig.

6
Allgemeine Informationen: Gliederung

A. GRUNDLAGEN DER ORGANISATION


1. Definition und Kategorisierung der Organisation
2. Wissenschaft und Praxis der Organisation

B. GESTALTUNG DER ORGANISATION


3. Prozesse der Organisation
3.1 Grundlagen
3.2 Aufgabenanalyse
3.3 Prozessuale Aufgabensynthese
3.3.1 Grundlagen
3.3.2 Vorgehen
3.3.2.1 Ist-Prozessmodellierung
3.3.2.2 Soll-Prozessmodellierung
3.4 Strukturelle Aufgabensynthese
3.4.1 Grundlagen
3.4.2 Vorgehen
3.4.3 EXKURS: Varianten der Aufbauorganisation
3.4.3.1 Totalvarianten

7
Allgemeine Informationen: Gliederung

3.4.3.1.1 Funktionalorganisation
3.4.3.1.2 Spartenorganisation
3.4.3.1.3 Holdingorganisation
3.4.3.1.4 Regionalorganisation
3.4.3.1.5 Matrixorganisation
3.4.3.1.6 Modularorganisation
3.4.3.2 Partialvarianten
3.4.3.2.1 Projektorganisation
3.4.3.2.2 Stabsorganisation
3.4.3.2.3 Zentralbereichsorganisation
3.4.3.2.4 Ausschussorganisation
3.4.3.2.5 Profitcenterorganisation
4. Methoden der Organisation
4.1 Methoden der Aufgabenanalyse
4.1.1 Überblick
4.1.2 Selbstaufschreibung
4.1.3 Befragung/Interview
4.1.4 Zeit- und Bewegungsstudien

8
Allgemeine Informationen: Gliederung

4.2 Methoden der Aufgabensynthese


4.2. 1 Prozessuale Aufgabensynthese
4.2.1.1 Überblick
4.2.1.2 Prozesslandschaft
4.2.1.3 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)
4.2.1.4 Business Process Modeling Notation (BPMN)
4.2.2 Strukturelle Aufgabensynthese
4.2.2.1 Aufgabenstrukturplan
4.2.2.2 Organigramm
5. Technologien der Organisation
5.1 Umfang der Unterstützung
5.2 Relevante Systemkategorien
5.2.1 Visualisierungssysteme
5.2.2 Modellierungs- und Analysesysteme
5.2.3 Workflowmanagementsysteme
5.2.4 (Betriebswirtschaftliche) Anwendungssysteme

9
Allgemeine Informationen: Gliederung

C. ERKLÄRUNG DER ORGANISATION


6. Theorien der Organisation
6.1 Überblick
6.2 Ausgewählte Ansätze

10
Allgemeine Informationen: Literatur zur Lehrveranstaltung

(im weiteren Verlauf konkretisierte) Beiträge aus:


Schreyögg, G. / v. Werder, A. (Hrsg.) Handwörterbuch
Unternehmensführung und Organisation, 4. Aufl., Schäf-
fer-Poeschl: Stuttgart, 2004.

(im weiteren Verlauf konkretisierte) Beiträge aus:


Becker, J. / Kugeler, M. / Rosemann, M. (Hrsg.), Prozess-
management. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Orga-
nisationsgestaltung, 7. Aufl., Springer: Berlin et al., 2012.
online verfügbar unter:
http://link.springer.com/book/10.1007/978-3-642-33844-1

11
Gliederung

A. GRUNDLAGEN DER ORGANISATION


1. Definition und Kategorisierung der Organisation
2. Wissenschaft und Praxis der Organisation

B. GESTALTUNG DER ORGANISATION


3. Prozesse der Organisation
3.1 Grundlagen
3.2 Aufgabenanalyse
3.3 Prozessuale Aufgabensynthese
3.3.1 Grundlagen
3.3.2 Vorgehen
3.3.2.1 Ist-Prozessmodellierung
3.3.2.2 Soll-Prozessmodellierung
3.4 Strukturelle Aufgabensynthese
3.4.1 Grundlagen
3.4.2 Vorgehen
3.4.3 EXKURS: Varianten der Aufbauorganisation
3.4.3.1 Totalvarianten

12
Definition und Kategorisierung von Organisation: Überblick

In der Alltagssprache wird der Begriff »Organisation« in breiter und oft


unklarer Konnotation verwendet. In der Betriebswirtschaftslehre werden mit
»Organisation« unterschiedliche Aktivitäten und Entitäten bezeichnet, wobei
die institutionale und funktionale Auffassung sowie die formale und infor-
male Entstehung von Organisation zu unterscheiden sind.

Auffassung funktional institutional


Entstehung formal informal

13
Definition und Kategorisierung von Organisation: Auffassungen

prozessuale institutionale
Organisation
Auffassung Auffassung

»Ein Unternehmen »Ein Unternehmen


hat eine ist eine
Organisation.« Organisation.«

zwei generelle Arten der Auffassung von Organisation


 prozessuale (funktionale, instrumentelle) Organisation
 institutionale Organisation

14
Definition und Kategorisierung von Organisation: Auffassung

In funktionaler (instrumenteller) Auffassung ist Organisation eine Teilfunk-


tion des Management (der Unternehmensführung), mit dem Ziel der dau-
erhaften Schaffung von Strukturen und Prozessen zur Erreichung der Unter-
nehmensziele. Mit Organisation wird entsprechend eine Tätigkeit (die Schaf-
fung von Strukturen und Prozessen) als auch deren Ergebnis (die geschaf-
fenen Strukturen und Prozesse) bezeichnet.

15
Organisation: Einordnung in den Managementprozess

Management

Planung Organisation Personal Steuerung

 diverse Kategorisierungen von Managementprozessen in der Literatur


 eine verbreitete Kategorisierung unterscheidet die interdependenten Pro-
zesse
Planung (Vorwegnahme künftiger Ziele und Maßnahmen)
Organisation (Gestaltung von Prozessen und Strukturen)
Personal (Bereitstellung, Vergütung und Entwicklung von Mitarbeitern)
und
Steuerung (Kontrolle und Intervention)
 Organisation ist damit Management(teil)prozess

16
Organisation: Einordnung in den Managementprozess

Management i.w.S.

Beschaffung
Sachprozesse

Produktion

Planung Organisation Personal Steuerung

...

Absatz

Managementprozesse existieren nicht »per se«, sondern beziehen sich zwin-


gend auf die Sachprozesse des Unternehmens.

17
Definition und Kategorisierung von Organisation: Auffassung

In institutionaler Auffassung ist eine Organisation ein Zusammenschluss


mehrerer Personen (Organisationsmitglieder), der eine spezifische Zweck-
orientierung, einer geregelte Arbeitsteilung und (relativ) beständige Grenzen
aufweist.

 erhebliche Ausdehnung der Perspektive


 Synonym für Unternehmung

18
Definition und Kategorisierung von Organisation: Auffassung

Organisation
als Prozess

Organisation
als Institution

 Synthese beider Auffassungen möglich


 prozessuale Auffassung als Teilmenge der institutionalen Auffassung

19
Definition und Kategorisierung von Organisation: Auffassung

Organisationsmanagement zielt auf die Planung, Steuerung und Kontrolle


der Organisation je nach (prozessualer oder institutionaler) Auffassung fal-
len der Umfang und das Verhältnis zum generellen Management unter-
schiedlich aus.

prozessuale Auffassung:
Organisationsmanagement ist ein
Teilbereich des generellen
Organisation Management
als Prozess
 Auffassung der Lehrveranstaltung

Organisation institutionale Auffassung:


als Institution
Organisationsmanagement
entspricht dem generellen
Management

20
Definition und Kategorisierung von Organisation: Entstehung

formale informale
Organisation
Entstehung Entstehung

»Ein Unternehmen »Ein Unternehmen


wird organisiert.« organisiert sich.«

 zwei generelle Arten der Entstehung von Organisation


formale (formelle) Organisation (Fremdorganisation)
 informale (informelle) Organisation (Selbstorganisation)

21
Definition und Kategorisierung von Organisation: Entstehung

Unter formaler (formeller) (Fremd-)Organisation versteht man die Gesamt-


heit der offiziell und bewusst eingeführten Aufgaben, Vorgehensweisen und
Kompetenzen, die einzelnen Abteilungen/Stellen bzw. korrespondierenden
Personen zugesprochen werden.

 Bewertung formaler Organisation


 zielen grundsätzlich auf die Erfüllung der Unternehmensaufgabe
 aufgrund von Komplexität notwendigerweise unvollständig
 aufgrund von Komplexität teils kontraproduktiv
 Gegenstand der Lehrveranstaltung

22
Definition und Kategorisierung von Organisation: Entstehung

Unter informaler (informeller) (Selbst-)Organisation versteht man die Ge-


samtheit der nicht offiziell eingeführten, »emergent entstehenden« Regelun-
gen zu Aufgaben, Vorgehensweisen und Kompetenzen, die die formale
Organisation modifizieren und/oder komplementieren.

 Bewertung informaler Regelungen je nach Ausgestaltung und Bezug zu


formalen Regelungen:
 häufig funktional da komplementär zu unvollständigen formalen
Regelungen
 teils dysfunktional, da konterkarierend

23
Definition und Kategorisierung von Organisation: Entstehung

Modifikation
(funktionale oder dysfunktionale
Veränderung formaler
Regelungen)
formale informale
Organisation Organisation

Komplementation
(funktionale oder dysfunktionale
Ergänzung formaler
Regelungen)

24
Gliederung

A. GRUNDLAGEN DER ORGANISATION


1. Definition und Kategorisierung der Organisation
2. Wissenschaft und Praxis der Organisation

B. GESTALTUNG DER ORGANISATION


3. Prozesse der Organisation
3.1 Grundlagen
3.2 Aufgabenanalyse
3.3 Prozessuale Aufgabensynthese
3.3.1 Grundlagen
3.3.2 Vorgehen
3.3.2.1 Ist-Prozessmodellierung
3.3.2.2 Soll-Prozessmodellierung
3.4 Strukturelle Aufgabensynthese
3.4.1 Grundlagen
3.4.2 Vorgehen
3.4.3 EXKURS: Varianten der Aufbauorganisation
3.4.3.1 Totalvarianten

25
Wissenschaft und Praxis der Organisation: Ziele, Aufgaben und Methoden

Wissenschaft Praxis
Schaffen von Wissen über
Organisation realer
Ziel Organisation realer
Unternehmen
Unternehmen
Beschreibung
(Wie wird Organisation -
betrieben?)
Aufgaben Erklärung
(Fragen) (Warum wird [soll] Organi- -
sation so betrieben [werden]?)
Gestaltung[shinweise] Gestaltung
(Wie soll Organisation (Wie soll Organisation
betrieben werden?) betrieben werden?)

Theorien (und Empirie) Methoden (und Technologien)


Methode
der Organisation der Organisation

26
Wissenschaft und Praxis der Organisation: Akteursgruppen

Wissenschaft Praxis

Haupt- (Organisations-)
Organisationsmanager
gruppe Managementforscher

Organisationssoziologen Linienmanager
Organisationspsychologen (IT-)Systementwickler
Neben-
Volkswirte (IT-)Systemimplementierer
gruppen
Rechtswissenschaftler (IT-)Systemadministratoren
... ...

27
Wissenschaft und Praxis der Organisation: Notwendigkeit der Erklärung

Praxeologische Theoretische
Organisationslehre Organisationslehre
explikative Aussagen über
präskriptive Sammlung von
institutionale Phänomene
Handlungsempfehlungen
Ausgestaltung und Deduktion daran
(»Rezepte«) zur
ausgerichteter
funktionalen Organisation
Handlungsempfehlungen

Erklärung und (danach!)


Ziel Gestaltung
Gestaltung

Parabel für die Unzulänglichkeit einer rein »praxeologischen« Organisati-


onslehre:
»Roast Pigeon Problem«
(nach R. KANTER)
28
Wissenschaft und Praxis der Organisation: Notwendigkeit der Erklärung

Beispiel der Theorieabhängigkeit organisatorischer Gestaltung ...


»tayloristische« humanistische
Grundlage
Motivationstheorie Motivationstheorie

Menschen haben angeborene Menschen identifizieren sich


Abneigung gegen Arbeit, sind mit Ihrer Arbeit und wollen sich
Grund-
nur durch Geld motiviert und durch Arbeit selbst
aussage
müssen daher zur Arbeit ge- verwirklichen und haben hohe
zwungen und gelenkt werden Ansprüche an die Arbeit

»Jedermannarbeitsplatz« »Job Enrichment«

Bildung von Stellen mit Bildung von Stellen mit »ganz-


Folgen für möglichst einfachem und heitlichem« Aufgabenprofil,
Stellen- geringem Anforderungsniveau (planende, durchführende und
bildung und hoher Wiederholrate und kontrollierende Anteile), zur
umfassender Kontrollierbarkeit Befriedigung von Selbst-
der Durchführung/Ergebnisse verwirklichungsbedürfnissen

29
Organisationsinteressengruppen: Wissenschaft
Wissenschaft und Praxis der Organisation: Forschungsfragen und Theorien

 zahlreiche unterschiedliche Fragestellungen und Probleme in der prozessu-


alen und insbesondere institutionalen Auffassung von Organisation
 umfangreicher, heterogener und teilweise widersprüchlicher Fundus an
Theorien unterschiedlicher Einschlägigkeit

30
Grundlagen der Organisation: Literatur

Schreyögg, G. / v. Werder, A. (2004): Organisation, in:


Schreyögg, G. / v. Werder, A. (Hrsg.) Handwörterbuch
Unternehmensführung und Organisation, 4. Aufl., Schäf-
fer-Poeschl: Stuttgart, S. 966-977.

31