Sie sind auf Seite 1von 28

Gliederung

3.4.3.1.1 Funktionalorganisation
3.4.3.1.2 Spartenorganisation
3.4.3.1.3 Holdingorganisation
3.4.3.1.4 Regionalorganisation
3.4.3.1.5 Matrixorganisation
3.4.3.1.6 Modularorganisation
3.4.3.2 Partialvarianten
3.4.3.2.1 Projektorganisation
3.4.3.2.2 Stabsorganisation
3.4.3.2.3 Zentralbereichsorganisation
3.4.3.2.4 Ausschussorganisation
3.4.3.2.5 Profitcenterorganisation
4. Methoden der Organisation
4.1 Methoden der Aufgabenanalyse
4.1.1 Überblick
4.1.2 Selbstaufschreibung
4.1.3 Befragung/Interview
4.1.4 Zeit- und Bewegungsstudien

223
Methoden der Organisation: Definition

Methoden der Organisation sind systematische und zielorientierte Hand-


lungsanweisungen zur Bearbeitung organisatorischer Aufgaben, insbeson-
dere der Aufgabenanalyse und –synthese.

Aufgabentyp Aufgabenanalyse Aufgabensynthese

224
Gliederung

3.4.3.1.1 Funktionalorganisation
3.4.3.1.2 Spartenorganisation
3.4.3.1.3 Holdingorganisation
3.4.3.1.4 Regionalorganisation
3.4.3.1.5 Matrixorganisation
3.4.3.1.6 Modularorganisation
3.4.3.2 Partialvarianten
3.4.3.2.1 Projektorganisation
3.4.3.2.2 Stabsorganisation
3.4.3.2.3 Zentralbereichsorganisation
3.4.3.2.4 Ausschussorganisation
3.4.3.2.5 Profitcenterorganisation
4. Methoden der Organisation
4.1 Methoden der Aufgabenanalyse
4.1.1 Überblick
4.1.2 Selbstaufschreibung
4.1.3 Befragung/Interview
4.1.4 Zeit- und Bewegungsstudien

225
Methoden der Aufgabenanalyse: Definition

Methoden der Aufgabenanalyse sind systematische und zielorientierte


Handlungsanweisungen zur Gewinnung und Systematisierung durchzufüh-
render (Teil-)aufgaben.

Selbstauf- Befragung Zeit- und Bewe-


Methodengruppen
schreibung Interview gungsstudien

226
Gliederung

3.4.3.1.1 Funktionalorganisation
3.4.3.1.2 Spartenorganisation
3.4.3.1.3 Holdingorganisation
3.4.3.1.4 Regionalorganisation
3.4.3.1.5 Matrixorganisation
3.4.3.1.6 Modularorganisation
3.4.3.2 Partialvarianten
3.4.3.2.1 Projektorganisation
3.4.3.2.2 Stabsorganisation
3.4.3.2.3 Zentralbereichsorganisation
3.4.3.2.4 Ausschussorganisation
3.4.3.2.5 Profitcenterorganisation
4. Methoden der Organisation
4.1 Methoden der Aufgabenanalyse
4.1.1 Überblick
4.1.2 Selbstaufschreibung
4.1.3 Befragung/Interview
4.1.4 Zeit- und Bewegungsstudien

227
Selbstaufschreibung: Definition und Kategorisierung

Die Selbstaufschreibung ist eine Datenerhebungstechnik, bei der Mitarbeiter


relevante Aspekte ihrer Aufgabe über einen längeren Zeitraum hinweg
schriftlich erfassen.

Strukturierung ohne Merkmalsvorgabe mit Merkmalsvorgabe

228
Selbstaufschreibung: Kategorien

Selbstaufschreibung mit Selbstaufschreibung ohne


Merkmalsvorgabe Merkmalsvorgabe

 Vorgabe interessierender Aufga-  freie (textuelle) Beschreibung der


benmerkmale Aufgaben
 Erfassung mittels Formular  Probleme der Vergleichbarkeit,
 Vergleichbarkeit, Auswertbarkeit, Auswertbarkeit, Vollständigkeit
Vollständigkeit der Informationen

229
Selbstaufschreibung: Mögliche Aufgabenmerkmale

Aufgabenmerkmal Erläuterung
Name Bezeichnung der Aufgabe
ID Aufgabenummer/-ID
Beschreibung der Aufgabe (Ziele, Ablauf, etc).
Kurzbeschreibung Verweise auf Teilaufgaben/Operationen/Zuordnung
von Arbeitsgängen
 Vorbereiten/Orientieren
 Planen/Organisieren
Typ  Entscheiden
 Bearbeiten/Aus-/Durchführen
 Prüfen/Kontrolle
 Interagieren

 sehr hoher Entscheidungsspielraum (Innovation)


 ...
Einstufung
 ...
 kein Entscheidungsspielraum (Routine)

Quelle: Beck 1993 230


Selbstaufschreibung: Mögliche Aufgabenmerkmale

Aufgabenmerkmal Erläuterung
 Mensch
Aufgabenträger
 Maschine
Durchführungs-/Konsistenzbedingungen
Vorbedingung Verfügbarkeit und Vollständigkeit von Daten
Bearbeitungsrichtlinien
Informationen eingehende Informationen
Auslöser für die Aufgabe
 frühere Aufgaben
Startereignis  eingehende Informationen
 Eintritt eines festgelegten Zeitpunkts
 ...
Ergebnisse
Nachbedingung
Folgeaufgaben
Priorität Priorität im Vergleich zu anderen Aufgaben
Unterbrechbarkeit Unterbrechbarkeit der Aufgabenbearbeitung
Quelle: Beck 1993 231
Selbstaufschreibung: Mögliche Aufgabenmerkmale

Aufgabenmerkmal Erläuterung
Unterbrechungs- Häufigkeit der Unterbrechung durch externe
häufigkeit Ereignisse

Häufigkeit Häufigkeit des Auftretens

Häufigkeit des direkt hintereinander auftretenden


Wiederholrate
Ausführens

Dauer (durchschnittliche) Dauer der Bearbeitung

Arbeitsmittel Maschinen, Werkzeuge, Computer, Materialien, ...

mögliche Fehler mit Konsequenzen für


Fehlermöglichkeiten
Aufgabenerfüllung

Quelle: Beck 1993 232


Selbstaufschreibung: Bewertung

 nur für existente Organisationen geeignet


 nur bei grundlegenden Qualifikationen relevanter Mitarbeiter anwendbar
 in allen Unternehmensbereichen einsetzbar
 Probleme der »Interessensfärbung« von Ergebnissen
 relativ aufwändige Durchführung

233
Gliederung

3.4.3.1.1 Funktionalorganisation
3.4.3.1.2 Spartenorganisation
3.4.3.1.3 Holdingorganisation
3.4.3.1.4 Regionalorganisation
3.4.3.1.5 Matrixorganisation
3.4.3.1.6 Modularorganisation
3.4.3.2 Partialvarianten
3.4.3.2.1 Projektorganisation
3.4.3.2.2 Stabsorganisation
3.4.3.2.3 Zentralbereichsorganisation
3.4.3.2.4 Ausschussorganisation
3.4.3.2.5 Profitcenterorganisation
4. Methoden der Organisation
4.1 Methoden der Aufgabenanalyse
4.1.1 Überblick
4.1.2 Selbstaufschreibung
4.1.3 Befragung/Interview
4.1.4 Zeit- und Bewegungsstudien

234
Befragung/Interview: Definition und Kategorisierung

Eine Befragung/Interview ist eine Datenerhebungstechnik, bei der Mitar-


beiter und/oder Experten durch die schriftliche/mündliche Beantwortung Fra-
gen Angaben zu relevanten Aufgabemerkmale machen.

Medium schriftlich mündlich


Befragter Aufgabenträger Experte
Befragtenzahl Einzelbefragung Gruppenbefragung
Standardisierung unstandardisiert teilstandardisiert standardisiert
Häufigkeit Einmalbefragung Panelbefragung

235
Befragung/Interview: Standardisierung

Standardisierung
 unstandardisiert: freies Interview/freie Befragung ohne Merkmalsvorgabe
 teilstandardisiert: teilweise Vorgaben von Merkmalen i.S. offener und/oder
geschlossener Fragen
 standardisiert: generelle Vorgabe von Merkmalen i.S. offener und/oder
geschlossener Fragen

Merkmale standardisierter Methoden


 unternehmensindividuelle Aufgabenmerkmale (vgl. Aufgabenmerkmale der
»Selbstaufschreibung«)
 unternehmensübergreifende standardisierte Aufgabenanalyse-Fragebögen
 Fragebogen zur Arbeitsanalyse (PAQ)
 Arbeitswissenschaftliches Erhebungsverfahren zur Tätigkeitsanalyse
(AET)
 Tätigkeitsanalyseinventar (TAI)
 ...

236
Befragung/Interview: Beispiel AET

Das Arbeitswissenschaftliche Erhebungsverfahren zur Tätigkeitsanalayse ist


eine Erhebungsmethode zur Analyse von Aufgaben, das Informationen für
die Organisation (aber auch für die Arbeitsbewertung, Anforderungsanalyse,
Unfallforschung u.a.) bereitstellt.

Zielgruppenalter: von 16 bis 65 Jahre


Inhalte: Arbeitssystem, Aufgabenanalyse, Anforderungs-
analyse
Anwendungsfelder: Aufgaben, Anforderungen, Belastungen.
Das Verfahren ist flächendeckend in allen Berufs-
zweigen einsetzbar
Gesamtzahl Items: 216
Referenzen: international diverse Einsatzfirmen
Anwendungsdauer: 90 Minuten
Auswertungsdauer: 60 Minuten
Kosten: 200€/Anwendung
237
Befragung/Interview: Beispiel AET

Arbeitswissenschaftliches Erhebungsverfahren zur Tätigkeitsanalyse (AET)


Teil A: Teil B: Teil C:
Arbeitssystem Aufgabenanalyse Anforderungen

Aufgabenkategorisierung
 überwiegend bezogen auf stoffliche
Arbeitsobjekte (Einrichten, Trans-
portieren, Bestücken, Bearbeiten,
Steuern, Montieren...)
 überwiegend bezogen auf abstrakte Analyse der
Erfassung von
Arbeitsobjekte (Planen, Kodieren, Anforderungen
Arbeitsobjekten,
Übertragen, Ordnen ...) an einen
Arbeitsmitteln,
 überwiegend bezogen auf Men- menschlichen
Arbeitsumgebung
schen (Sprechen, Beurteilen, Ver- Aufgabenträger
sorgen, Unterhalten, Beraten,
Verhandeln, Schulen ...)
Erhebung von Anzahl und
Wiederholfrequenz

238
Befragung/Interview: Bewertung

 nur für existente Organisationen geeignet


 auch bei geringqualifiziertem Personal anwendbar
 in allen Unternehmensbereichen einsetzbar
 relativ aufwändige Durchführung

239
Gliederung

3.4.3.1.1 Funktionalorganisation
3.4.3.1.2 Spartenorganisation
3.4.3.1.3 Holdingorganisation
3.4.3.1.4 Regionalorganisation
3.4.3.1.5 Matrixorganisation
3.4.3.1.6 Modularorganisation
3.4.3.2 Partialvarianten
3.4.3.2.1 Projektorganisation
3.4.3.2.2 Stabsorganisation
3.4.3.2.3 Zentralbereichsorganisation
3.4.3.2.4 Ausschussorganisation
3.4.3.2.5 Profitcenterorganisation
4. Methoden der Organisation
4.1 Methoden der Aufgabenanalyse
4.1.1 Überblick
4.1.2 Selbstaufschreibung
4.1.3 Befragung/Interview
4.1.4 Zeit- und Bewegungsstudien

240
Zeit- und Bewegungsstudien: Definition und Kategorisierung

Zeit- und Bewegungsstudien sind Methoden der empirischen Analyse von


Aufgaben, insbesondere der Ermittlung von Aufgabeninhalten, Aufgabenab-
läufen sowie Ist- und Soll-Zeiten einer beobachtbaren Tätigkeit (v.a. im Pro-
duktionsbereich).

Verfahren Multimoment- Elementarzeit-


Vorgehensweise
direkter Messung aufnahmen verfahren

241
Zeit- und Bewegungsstudien: Verfahren direkter Messung

 Erhebung von Aufgabeninhalten, -abläufen, und –zeitbedarfen durch voll-


umfängliche direkte Beobachtung
 Verwendung von Zeitkategorisierungen
 Beispiel: »REFA-Methode«

242
Zeit- und Bewegungsstudien: Verfahren direkter Messung

 Ablauf der REFA-Methode

Beschreibung Erfassung Berechnung

Beschreibung von Erfassung von Errechnung der


Arbeitssystem, Einflussgrößen und Auftrags- (Be-
-methoden und Ist-Zeiten durch legungs- und
-bedingungen Beobachtung Durchlauf-) Zeiten

243
Zeit- und Bewegungsstudien: Verfahren direkter Messung

Grundzeit

Ausführungszeit Erholungszeit

Verteilzeit

Auftragszeit
Rüstgrundzeit

Rüstzeit Rüsterholungszeit

Rüstverteilzeit
REFA-Zeitschema

244
Zeit- und Bewegungsstudien: Verfahren direkter Messung

REFA-Zeitschema
Grundzeit Erholungszeit Verteilzeit

Summe der Sollzeiten Zeitanteile zur Ab-


Summe aller Zeiten für zur Erholung von einer deckung organisa-
Haupt- und vorhergehenden über torischer Unvollkom-
Nebentätigkeiten im der Dauerleistungs- menheiten und zur
Bereich der grenze liegenden Erfüllung menschlicher
Vorbereitung und der Arbeitsbeanspruchung Bedürfnisse in
Ausführung in Vorbereitung und Vorbereitung und
Ausführung Ausführung

245
Zeit- und Bewegungsstudien: Verfahren direkter Messung

 REFA-Zeitaufnahmebogen

Quelle: REFA e.V. 246


Zeit- und Bewegungsstudien: Multimomentaufnahmen

 Erhebung von Aufgabeninhalten, -abläufen, und –zeitbedarfen durch stich-


probenartige direkte Beobachtung
 geringerer Aufwand als Methoden der direkten Zeitmessung
 Erhalt statistisch abgesicherter Ergebnisse

247
Zeit- und Bewegungsstudien: Multimomentaufnahmen

 Ablauf

Rundgang-
Ziele Ablaufarten Bestimmung
plan

Festlegung Festlegung und Erarbeitung von Festlegen des


konkreter Beschreibung re- Wegen und notwendigen
Analyseziele levanter Aufgaben- Beobachtungs- Stichproben-
segmente standpunkten umfangs

Rundgang- Zwischen- Endaus-


Beobachtung
zeitpunkte auswertung wertung

Festlegung Durchführung der Häufigkeiten und endgültige


von Anzahl und Multimoment- Dauer der Häufigkeiten und
Lage der Studie ermittelten Dauer der
Beobachtungszeit Aufgaben ermittelten
punkte Aufgaben

248
Zeit- und Bewegungsstudien: Elementarzeitverfahren

 Analyse von Bewegungsabläufen auf der Basis von »Grundbewegungen«


 Sammlung feingranularer »Grundbewegungen« (z.B. »leichtes Werkstück
von oben greifen«, »leichtes Werkstück loslassen«, »leichte Körperdreh-
ung nach links« etc.) mit Zeitangaben in Aufgabenkatalogen
 Beobachtung realer Tätigkeiten und Zusammenstellen größerer Teilauf-
gaben auf Basis dokumentierter Grundbewegungen
 Zusammenstellung kompletter Arbeitsabläufe

249
Zeit- und Bewegungsstudien: Bewertung

 Anwendung nur auf beobachtbare Aufgaben


 i.d.R. keine Erfassung geistig-intellektueller Aufgaben
 Konzentration auf »manuelle« Aufgaben insbes. im Produktionsbereich
 relativ hoher Aufwand
 zahlreiche Detailergebnisse
 Verwertung auch für Personalmanagement (Arbeitsbewertung, Vergütung,
Personalbedarfsplanung, ...)

250