Sie sind auf Seite 1von 3

Sommersemester 2015

Organisationsmanagement
Präsenzübung 3

Organisationsmanagement
Präsenzübung 3

1. Aufgabe (Geschäftsprozess/Geschäftsprozessmodellierung)

Was ist ein Geschäftsprozess?


Was ist Geschäftsprozessmodellierung?
Warum werden Geschäftsprozesse modelliert?

2. Aufgabe (EPK Grundlagen)

Welches sind die grundlegenden Elemente der eEPK?


Welche syntaktischen Regeln müssen bei der Modellierung beachtet werden?

3. Aufgabe (EPK XOR-Konnektor)

Sobald eine Kundenanfrage eingetroffen ist, wird eine Machbarkeitsprüfung durchgeführt. Die Be-
arbeitung des Auftrages kann entweder machbar oder nicht machbar sein.
Ist der Auftrag machbar wird eine Auftragsbestätigung an den Kunden, anschließend der Auftrag
bearbeitet, dann eine Rechnung gestellt. Wenn der Auftrag nicht machbar ist wird der Auftrag ab-
gesagt.

4. Aufgabe (EPK XOR-Konnektor)

Sobald eine Bestellung eintrifft, wird die Ware auf Verfügbarkeit geprüft. Ist die Ware nicht ve r-
fügbar, dann wird die Ware beim Zulieferer nachbestellt. Anschließend wird die Ware versandfer-
tig gemacht und dann versandt.

5. Aufgabe (EPK AND-Konnektor & inclusive-OR-Konnektor)

a) AND-Konnektor → Split und Join :


Sobald eine Kundenanfrage eingetroffen ist, wird der Lagerbestand überprüft und die Fertigungs-
kapazität überprüft. Der Lagerbestand kann ausreichen oder auch nicht ausreichen. Das Gleiche
gilt für die Fertigungskapazität. Reichen die Ressourcen aus wird dem Kunden eine Zusage g e-
sendet.

b) inclusive-OR-Konnektor :
... Reichen die Ressourcen nicht, erfolgt der Versand einer Absage an den Kunden.

1
6. Aufgabe (EPK mehrere Start- und Endereignisse)

Die Rechnung kann erst geprüft werden, wenn die Rechnung eingetroffen ist und sowohl die Be-
stellung als auch der Wareneingangsschein vorliegen. Ist die Rechnung in Ordnung, so kann die-
se beglichen werden. Ist die Rechnung jedoch nicht in Ordnung, so muss ein Nachforschungsve r-
fahren angestoßen werden.

7. Aufgabe (EPK komplex, Org.einheiten, Schleife, Dokumente, IT-System) 20 Punkte

Sobald die Lieferantenrechnung eingegangen ist, wird die Rechnung im Einkauf geprüft.
Wenn die Lieferantenrechnung korrekt ist wird die Rechnung zunächst vom Rechnungswesen g e-
bucht, dabei entsteht ein Buchungsbeleg. Zum Buchen der Rechnung wird notwendigerweise die
Rechnung benötigt.
Wenn der Zahltermin erreicht ist und die Verbindlichkeit entstanden ist, dann wird die Zahlung
vom Rechnungswesen ausgeführt. Bei der Zahlungsausführung entsteht ein Zahlungsbeleg.
Nachdem die Zahlung angestoßen worden ist gilt der offene Posten als ausgeglichen und Zahl-
vorgang als abgeschlossen.
Sollte die Lieferantenrechnung nicht in Ordnung sein, dann wird die fehlerhafte Rechnung zurück
an den Lieferanten geschickt. Im Anschluss daran korrigiert der Lieferant die Rechnung und sen-
det sie erneut. Sobald die korrigierte Rechnung eingetroffen ist, wird sie überprüft. Die Rechnung
wird solange an den Lieferanten zurückgeschickt und geprüft bis sie korrekt ist.
Das Prüfen bzw. Buchen der Rechnung und die Ausführung der Zahlung werden zusätzlich von
einem unternehmensinternen ERP-System unterstützt.

8. Aufgabe (EPK Fehlererkennung syntaktisch) 15 Punkte

Analysieren Sie Abbildung 1: Nennen Sie alle syntaktischen Fehler, die in der EPK enthalten sind und e r-
läutern sie diese.

Zum Identifizieren der Fehler können Sie das Koordinatenraster verwenden.

2
Abbildung 1