Sie sind auf Seite 1von 3

F.A.Z.-Community http://faz-community.faz.net/blogs/netzkonom/archive/2010/08/12/googl...

Suche
FAZJOB.NET FAZFINANCE.NET FAZSCHULE.NET iPhone Märkte Archiv e-paper Abo Blogs Services Mein FAZ.NET Login

Home Politik Wirtschaft Feuilleton Sport Gesellschaft Finanzen

06. Januar 2011 Reise Wissen Auto Computer Beruf & Chance Kunstmarkt Immobilien Rhein-Main

Aktuell F.A.Z.-Blogs

Google gegen Apple - der Kampf Artikel-Services

der Mobilfunk-Strategen
12. August 2010, 11:11 Uhr
Im Smartphone-Markt ist eine Vorentscheidung gefallen: Im zweiten Quartal des Jahres
wurden erstmals mehr Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android als iPhones von
Apple ausgeliefert. Gingen im Vorjahresquartal noch 756000 Google-Geräte über die
Ladentische, waren es jetzt schon 10,6 Millionen, hat das Marktforschungsunternehmen
Gartner errechnet. „Android wird in diesem Jahr weiter schnell wachsen, da viele neue
Geräte auf den Markt kommen", sagte Gartner-Analystin Carolina Milanesi der FAZ. Nach
ihrer Prognose werden sich Nokias Betriebssystem Symbian und Android künftig den
Großteil des Marktes teilen. „Symbian und Android werden jeweils 25 bis 30 Prozent des
Marktes besetzen; für Apple erwarten wir einen Marktanteil von etwa 18 Prozent", sagte
Milanesi. Blackberry-Hersteller Research in Motion und Microsoft werden nach ihrer
Einschätzung vorwiegend im Geschäftskundenmarkt von Bedeutung sein.

Apple vs Android, iPhone4 vs Samsung Galaxy S 9000


Apple, der Pionier im Smartphone-Markt, eilt also nur scheinbar von Rekord zu Rekord.
Das Unternehmen verdient zwar mit dem Verkauf der iPhones und der Apps prächtig. Seit
dem Marktstart der dritten iPhone-Generation 3GS im dritten Quartal 2009, als Apple 17,1
Prozent des Marktes für sich gewann, sinkt der Marktanteil des iPhone-Herstellers aber
stetig. Apple hat immer nur ein Modell im Angebot, das mit fortschreitendem Lebenszyklus
an Attraktivität verliert. Während der Markt zwischen dem ersten und zweiten Quartal um
13 Prozent gewachsen ist, hat Apple 350.000 iPhones weniger verkauft. Seit dem
Höhepunkt hat Apple etwa 20 Prozent seines Marktanteils verloren. Nach Ansicht von
Milanesi ist Apple mit seiner Position in dem kleinen, aber lukrativen Oberklassesegment
des Marktes aber trotzdem zufrieden. „Ich erwarte nicht, dass Apple in den Massenmarkt
einsteigen wird. Eine Strategie wie beim iPod, also mit verschiedenen Versionen und
Preisen den ganzen Markt zu bedienen, wird es beim iPhone nicht geben. Apple will nicht
Nokia werden", sagte Milanesi. Dass Apple aufgrund der geringeren Reichweite weniger
attraktiv für die App-Entwickler werden könnte, erwartet sie nicht. „Masse ist nicht alles. Es
kommt auch auf die Margen an", sagte die Analystin. Es mehren sich aber auch kritische
Stimmen, die Apples Strategie, alles auf ein Gerät zu setzen, angesichts der wachsenden
Konkurrenz für falsch halten. „Während der Smartphone-Markt förmlich explodiert,
verkauft Apple weniger Geräte. Und das, obwohl eigentlich kein „iPhone-Killer" auf dem
Markt ist. Wenn Apple das beste Gerät und die loyalsten Kunden hat, warum kann das
Unternehmen dann keine Marktanteile gewinnen?", fragt Industrieanalyst Tomi Ahonen.
Und gibt sich selbst die Antwort: „Apples Strategie ist falsch. In einem stabilen Markt wie
dem PC-Geschäft ist es gut, der Anbieter mit den höchsten Gewinnen zu sein. Aber in einer
neuen Industrie mit rasantem Wachstum muss das Management eine richtige Balance
zwischen Gewinnen und dem Ausbau des Marktanteils finden", kritisiert Ahonen. Das sei
nicht leicht, aber möglich. „In dieser Phase des schnellen Wachstums spielt der Preis noch
keine große Rolle. Das ist die große und einmalige Chance für Apple als Premium-Anbieter,
Gewinn und Marktanteil zu erhöhen. Später, wenn der Preis im Wettbewerb dominiert,
muss Apple seine Position gegen Billiganbieter aus Asien verteidigen", schreibt Ahonen und
rät Apple zur Änderung der Strategie. Da die iPhone-Käufer nach durchschnittlich 18
Monaten ein neues Gerät wollen, zögern viele ihren Kauf um ein halbes Jahr hinaus, bis das
neueste Modell auf dem Markt ist - oder greifen zu einem Konkurrenzprodukt. Mit
Preisabschlägen auf das alte Modell im Frühjahr sei es möglich, diese Kunden zum Kauf zu
bewegen. Eine andere Möglichkeit sei die Entwicklung eines iPhones Nano, analog zum
Musikspieler iPod. Mit einem kleineren und günstigeren Gerät könne Apple auch unterhalb
des Premiumsegmentes Kunden gewinnen, vermutet Ahonen. Gerüchten zufolge könnte
Apple ein iPhone5 schon Anfang kommenden Jahres auf den Markt bringen, wenn die
Antennenprobleme den Verkauf beeinträchtigen. Apple könnte aber auch einen kleinen
Schritt machen und zumindest den Vertrieb über einen weiteren Netzbetreiber wie Verizon
ermöglichen, der in den Vereinigten Staaten einen besseren Ruf (und ein besseres Netz) als

1 von 3 06.01.2011 23:42


F.A.Z.-Community http://faz-community.faz.net/blogs/netzkonom/archive/2010/08/12/googl...

Alle Blogs

Aktuelle Blog-Beiträge Wer schreibt worüber


Blogstatistik

Netzökonom
Der "Netzökonom" Holger Schmidt
beschreibt und analysiert die
Trends im Internet aus
ökonomischer Sicht. Wie
entwickelt sich Online-Werbung,
welche Tendenzen sind im
E-Commerce zu beobachten, wie
erfolgreich ist die Suche nach Geschäftsmodellen in
den sozialen Medien und wie verläuft der
Medienwandel - das sind die Themen dieses Blogs
an der Schnittstelle zwischen Ökonomie und
Technik. Kontakt: netzoekonom [at] faz.de
Alle Beiträge dieses Blogs

Aktuelle Twitterbeiträge

30 Prozent Rendite: Facebook ist so profitabel wie


Google. (Netzökonom-Blog) http://bit.ly/gCvJun
Vor 1 Stunde

Facebook Profits Leak: $355 Million Over 2010's


First 9 Months by @nichcarlson http://read.bi
/g8F3AU
Vor 2 Stunden

Die neue Währung im Echtzeit-Internet: TPS


(Tweets per Second). http://bit.ly/hKysMZ
Vor 2 Stunden

LivingSocial Just Declared War On The Daily Deal


Aggregators by @ncsaint http://read.bi/dIBuSD
Vor 4 Stunden

Newspaper companies' forecast: 20-25% of their


print readers will migrate to the tablet within 5
years http://nie.mn/hpZKc7
Vor 7 Stunden

Twitter-Feed abonnieren

Blogsuche

in

Aktuelle Beiträge dieses Blogs

30 Prozent Rendite: Facebook ist so profitabel wie


Google

Internet-Weltrangliste: Google führt, aber Facebook


rückt auf Rang 3 vor

Unternehmen sehen das iPad als eigenen


Vertriebskanal

Börsenspiel mit Facebook

Die Internetseiten des Jahres 2010


Blättern

Die Themen des Autors

Apple
Burda
DSL
Ebay
Facebook
Freenet
Google
iPhone
Mediennutzung
Microsoft
mobiles Internet
Myspace
Online-Marketing
Online-Werbung
Social Media
Soziale Netzwerke
StudiVZ
Twitter
United Internet

2 von 3 06.01.2011 23:42


F.A.Z.-Community http://faz-community.faz.net/blogs/netzkonom/archive/2010/08/12/googl...

FAZ.NET-Impressum Die Redaktion Kodex Kontakt Sitemap Hilfe Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung RSS Mobil

Online-Werbung Anzeigen Leserportal Jobs bei der F.A.Z. Mehr über die F.A.Z.

Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH 2001 - 2011 Partner-Portal: NZZ Online

3 von 3 06.01.2011 23:42