Sie sind auf Seite 1von 16

FEENSCHACH-Aufsätze 1950-1971

Bemerkungen und Berichtigungen


Bernd Schwarzkopf und Hans Gruber

FEENSCHACH-Aufsatz 1 (S. 1-4)


Nenad Petrovic: Einzüger-Rekord (April 1950)

C+ A-Y
Inkorrekt –

Alle Stellungen wurden mit Computer überprüft; dann die Lösungen gezählt. Es gab nur die
unten genannte Abweichung von den angegebenen Werten.

Nr. B und Nr. E (und Tabelle, S. 2)


„Anzahl der Züge“ und „Anzahl der erzwungenen Züge“ sind dasselbe. Nr. B wird durch Nr.
E um 1 Zug überboten.

S. 2
In der vorletzten Zeile muss es „von II 2/E der Tabelle“ heißen (nicht „von III 2/E der
Tabelle“).

Nr. Y
Druckfehler: Das Diagramm (mit der Angabe „32 Steine“) hat nur 31 Steine und 2 wBB auf
der h-Linie. Korrekt ist wohl: sBh7 (nicht wBh7), +wBg2. Dann werden auch die
angegebenen 65 Schachgebote erreicht.

FEENSCHACH-Aufsatz 2 (S. 5-11)


Wilhelm Karsch: Kaiserliche Reiter (Dezember 1950)

C+ 1
Inkorrekt 16

Im Inhaltsverzeichnis des Buches wird auf FEENSCHACH, Inhaltsverzeichnis zu Band I


(fertiggestellt im Dezember 1951), S. III, mit drei Partisanenaufgaben von Peter Kahl
(Diagramm IV, V, VI) verwiesen.

Nr. 8
Offenbar fehlt ein sBe4, da ansonsten die Variante 1.- exf3 e.p. nicht spielbar wäre.

Nr. 16
UL: Da zuletzt auch Kc1xTc2 erfolgt sein kann, ist der e. p.-Schlüssel illegal
(FEENSCHACH, Blatt 744, IX-X/1968).

FEENSCHACH-Aufsatz 3 (S. 12-15)


G. Joachim Sontag: Das achte Weltwunder (Oktober-November 1951)

C+ –
Inkorrekt –
S. 14
NL: 1.Dh3 (FEENSCHACH, Blatt 93, II-III/1952); Korr.: +wBh4 (FEENSCHACH, Blatt
125, XI-XII/1952).

Nr. A-F
Die Lösungen zu diesen Aufgaben stehen im Inhaltsverzeichnis.

S. 15
Das 6. FEENSCHACH-Thematurnier wurde bis zum 1.6.1952 verlängert (FEENSCHACH,
Blatt 93, II-III/1952), die Lösungen zu den Aufgaben erschienen in FEENSCHACH, Blatt 93,
II-III/1952, der Turnierentscheid erschien in FEENSCHACH, Blatt 136, IV/1953.

FEENSCHACH-Aufsatz 4 (S. 16-19)


Wilhelm Karsch: Der Märchenkomponist Paul Schmaljohann (August-September 1952)

C+ 1, 3-10, 10a, 12-16


Inkorrekt 2

Nr. 2
Dual: (1.Da8! a1=D 2.Dxa1+) oder 2.Se3+ Kc1 3.Dxa1#

FEENSCHACH-Aufsatz 5 (S. 20-23)


Wilhelm Karsch & John Niemann: Elemente des Märchenschachs (November 1953)

C+ –
Inkorrekt –

[Es liegen keine Bemerkungen und Berichtigungen vor.]

FEENSCHACH-Aufsatz 6 (S. 24-31)


Wilhelm Karsch: Erinnerungen an Bruno Zastrow (Juni 1953)

C+ 1, 3-5, 6v, 8-15, 17-22, 25, 26v, 27v, 28-37


Inkorrekt 2, 7, 16, 23

Nr. 1
Dual: 3.f8=D,T+, 4.d8=D,L+. Ansonsten C+.

Nr. 2
Dual: (1.- Tc5) 2.Tb4.

Nr. 6
NL: 1.Sc2 Kc6 2.d3,Lh2 Kc5 3.d4+ Kc6 4.Sb4#. Korrekturvorschlag: Drehung um 90 Grad
nach rechts (wKf8, sKe6): C+.

Nr. 7
Dual: (1.- La5) 2.Tg2.
Nr. 9
Dual (wohl toleriert): 2.e8=D,T+. Ansonsten C+.

Nr. 10
Es fehlt wLb1 (oder c2, e4, f5). Dual/NL (wohl toleriert): 1.c8=T+. Ansonsten C+.

Nr. 14
1.Tc7? scheitert an 1.- Tcf2! 2.fxe7 Ta2!

Nr. 16
Dual: 1.- Df6+ 2.Kc5, Dual: 1.- Dxf8 2.Kc5, auch 2.Dxa6 Df1 3.Ka5 Dxa6#.

Nr. 23
Dual: 3.Ld5 Gd8 4.Lf7 Gd4 5.Lg8 Gd6 6.g7 Gd4#, 3.Lxb3 Gd8 4.La2 Gf8 5.g7 Gd8 6.g8=G
Gf8#, NL: 1.e8=L Gxg7 2.Lc6 Gg5 3.Lg2 Gg1 4.g7 Gg3 5.Ld5 Ga3 6.Lg8 Gc3# (auch
1.e8=T, 1.e8=D, 1.g8=D).

Nr. 26
NL: 1.e1=D,L f7+ 2.D,Lc3 f,hxg8=D#, 1.e1=T hxg8=L 2.Ta1 f7#. Korrekturvorschlag: wKh2
nach a1, wLb2 nach c3 (C+). Dabei verhindert aber der wK auf der 1. Reihe sehr
offensichtlich die Turm-Dame-Umwandlungen.

Nr. 27
NL: 1.a1=D usw. Wohl Druckfehler: sBa4 gehört vermutlich nach a6 (C+) (Carl Becker,
FEENSCHACH, Blatt 242, III-IV/1956). Beim Nachdruck in Conspiracy (in Whites
Christmas Series) ist sBa4 ganz weggelassen, dann aber NL: 1.a1=D Kb6 2.Kb1 Ta8 3.Ka2
Kxa5 4.Db1 Kb4#. Bernd Schwarzkopf fand, dass durch Versetzen des wTd8 nach d4 der
sBa4 weggelassen werden kann – also auch ohne Ba6 (C+).

FEENSCHACH-Aufsatz 7 (S. 32-38)


Wilhelm Karsch: Zugwechsel-Selbstmatts vom Typ 1/n (November-Dezember 1956)

C+ 1-7, 9-21, 23, 24, 25v, 26, 28-34, 36


Inkorrekt 8, 22, 27, 35

Nr. 1
Druckfehler: Auf h2 steht ein schwarzer Bauer.

Nr. 8
Dual: 4.b8=D,L+ Lxb8 5.Tc6+ Kb7 6.Tc7+ Kxc7 7.b4 La7+ 8.b6+ Lxb6#.

Nr. 13
Druckfehler: Auf a2 steht ein schwarzer Läufer.

Nr. 14
Druckfehler: Es fehlt ein wTd8.

Nr. 17
Druckfehler: Auf b2 steht ein weißer König. Die Mattzüge müssen Lxf6#, Lxg7# lauten (nicht
Sxc3#).

Nr. 19
Dass es in der Kurzvariante mehrere Fortsetzungen – auch z. B. 2.La5, 2.Te7 – gibt, ist
unerheblich.

Nr. 22
NL: a) 1.Tcd3 c3/cxd3 2.Lc4+/Lxd3 d5 3.Dc6+ Sxc6#.

Nr. 25
Dual: 4.Dh6#. Korrekturvorschlag: versetze wKh8 nach a4, streiche wBa3, ergänze wBh6,
sBh7 (C+) (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 27
NL: 1.Tff1 g6/Kf6,f2 2.Dxf3+/Df7+ Sxf3/Sxf7#.

Nr. 35
Dual: 2.Le1 Txh7 3.Sh5+ Txh5 4.g8=D+ Txh8 5.Sh7+ Txh7 6.Lh4+ Txh4 7.Dh8+ Txh8#
bzw. 2.- Th5..h1,Tg6 3.Th6(+) Txh6 4.g8=D+ Txh8 5.Sh7+ Txh7 6.Sh5+ Txh5 7.Dh8+
Txh8#, auch 2.Se6 Th1 3.Th6+ Txh6 4.g8=D+ Txh8 5.z. B. Sc5 Th7 6.Sh5+ Txh5 7.Dh8+
Txh8#. Daher auch NL: 1.La3 o. ä.

FEENSCHACH-Aufsatz 8 (S. 39-42)


Theodor Steudel: Weißer Umwandlungswechsel im Hilfsmatt (April-Mai 1959)

C+ 1-7, 8v, 10-21, 23-27


Inkorrekt 9, 22

S. 39
Am Schluss ist das Wort „Aufsatz“ zu ergänzen (siehe Inhaltsverzeichnis und
FEENSCHACH, Blatt 362, VI/1959).

S. 42
In der viertletzten Textzeile muss es am Satzende „Umwandlung in S“ heißen
(FEENSCHACH, Blatt 362, VI/1959).

Nr. 2
Vorgänger: FEENSCHACH, Blatt 375, IX-X/1959.

Nr. 3
Vorgänger: FEENSCHACH, Blatt 375, IX-X/1959.

Nr. 8
NL: 1.Kf7 Kc6,Kc7 2.Ke7 g8=D=. Korrekturvorschlag (C+): +sBd7 (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 9
NL: a): 1.Kb3 Lc3,Ld4 2.Ka2 Kc2=, NL: b) * 1.- a8=D 2.Kb3 Da6=.

Nr. 15
Bernd Schwarzkopf fand zu b) (Typ S/S) eine sparsamere Darstellung: wKg7, wBb7e6, sKe7,
H=2*, * 1.- b8=S 2.Ke8 Sc6=, 1.Kd8 b8=S 2.Ke8 Sc6=.

Nr. 22
NL: 1.Lc5 Sxc5 2.Ke5 a8=D,L=.

Nr. 25
Die Lösung zu a) lautet: 1.La1 h7 2.b2 h8=S=.

FEENSCHACH-Aufsatz 9 (S. 43-56)


Theodor Steudel: Der Jäger im Schachproblem (August-Oktober 1960)

C+ 1-6, 7v, 8-12, 13v, 14-26, 28, 29, 31, 33-38, 40-45, 47-51, 53-64 (Nr. 54-57 C+
unter der Annahme, dass die B-Komponente nicht umwandeln darf!), 66-70, 72-
78, 79v, 81, 82, 84v, 85-90, 92, 93, 95, 97
Inkorrekt 27, 30, 32, 39, 46, 52, 65, 71, 80, 83, 91

Nr. 7
Druckfehler: Es muss 3.- L/T-Ja6 lauten. Kurzlösung nach Dual: 4.b8=D+ L/T-Jc8 5.Db6
L/T-Jc1 6.Kg6 L/T-Jh6 7.Kh7 L/T-Jh1 8.Dd8+ Kf7 9.Dh8 L/T-Jxe4#. NL: 1.Kg6 L/T-Jf6
2.b5 L/T-Jf1 3.b6 L/T-Ja6 4.b7 L/T-Ja1 5.b8=L/T-J L/T-Jf6 6.L/T-Jb4+ L/T-Je7 7.Kh7 g5
8.L/T-Jb1 L/T-Jxe4+ 9.Kh8 L/T-Ja8 10.L/T-Jh7 L/T-Ja1#. Korrekturvorschlag (C+): wKg6,
wBb2e3, sKf8, sBg7, sL/T-Ja1, S#10 Längstzüger, 1.b4 L/T-Jf6 2.b5 L/T-Jf1 3.b6 L/T-Ja6
4.b7 L/T-Ja1 5.b8=L/T-J L/T-Jf6 6.L/T-Jb4+ L/T-Je7 7.Kh7 g5 8.L/T-Jb1 L/T-Jxe3 9.Kh8
L/T-Ja7 10.L/T-Jh7 L/T-Ja1# (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 13
NL: 1.Kc8,Kd8 Kb6 2.Kb8,Kc8 Kc5 3.Ka7,Kb7 T/L-Jxa2 4.b6 T/L-Jb1 5.b4+ T/L-Jxb4
6.Sd4 T/L-Je1 7.Ka6 T/L-Je8 8.b7 T/L-Ja4#. Korrektur: +wBe6 (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 27
Dual: 4.T/L-Jb2 T/L-Jg1 5.T/L-Ja1 T/L-Jg4 6.T/L-Jxa5 T/L-Jd1 7.T/L-Je1 T/L-Jd4 8.T/L-Je3
T/L-Ja1 9.Ka8 T/L-Jxa6#; auch 4.T/L-Jb3, 4.Ka8 o. ä. lösen.

Nr. 30
Kurzlösung nach Dual: 4.T/L-Jf5 L/T-Jg5 5.T/L-Jxh3 L/T-Jg3 6.T/L-Jxh4 L/T-Jb8 7.T/L-
Jxh6 L/T-Jb1 8.T/L-Jh8 L/T-Jh7#.

Nr. 32
NL: 1.Sd4 L/T-Jh7 2.Kc2 L/T-Jh2 3.Tf6 L/T-Je5 4.Sb3+ axb3+ 5.Kd3 L/T-Jf8 6.Tf1 L/T-
Jxf1#, 1.Kc2 L/T-Jf8 2.Kd3 L/T-Jxf5 3.Tf1 L/T-Jc8 4.Tg1 L/T-Jh7 5.Ke3 L/T-Jh2 6.Kf2 L/T-
Jd6 7.Kf1 L/T-Jf8#, auch 1.g4, 1.Tf1, 1.Txe4.

Nr. 39
NL: a) 1.S/T-Jg6 T/L-Jxh6+ 2.Kg8 T/L-Jc1 3.Kh7 T/L-Jc8 4.Kh6 T/L-Jh3#, 1.S/T-Jg7 T/L-
Jxh6+ 2.Kg8 T/L-Jc1 3.Kh7 T/L-Jc8 4.Kh6 T/L-Jh3#. Dual: b) 3.L/2:4S-Jg8 T/L-Jc8 4.Kh7
T/L-Jh3#, 2.Kg8 T/L-Jc1 3.Kh7 T/L-Jc8 4.Kh6 T/L-Jh3#. NL: b) 1.L/2:4S-Jc6 T/L-Jxh6+
2.Kg8 T/L-Jc1 3.Kh7 T/L-Jxc6 4.Kh6 T/L-Jh1#. c) Die als Lösung angegebene Zugfolge löst
nicht, da kein Matt vorliegt (4.- Z/GI-Jh4!). Es löst aber (eindeutig): 1.Z/GI-Jc7 T/L-Jxh6+
2.Kg8 T/L-Jc1 3.Kh7 T/L-Jxc7 4.Kh6 T/L-Jh2#.
Nr. 46
NL: 1.L/S-Ja2 T/S-Jb5 2.b1=S (auch 2.b1=T/S-J) T/S-Ja3 3.Sxc3 Lxc3#.

Nr. 47
Es gibt auch ein Satzspiel in 2.5 Zügen: 1.- T/L-Ja7 2.Kxb4 T/L-Jb6 3.Kc3 T/L-Ja5#.

Nr. 52
Dual: 2.Z/L-Jd6+ GI/1:5S-Je4 3.Tb1 GI/1:5S-Ja3 4.Tb4+ GI/1:5S-Jf4 5.d3 Ta5#.

Nr. 55
NL: 1.L/B-Jg6 5.L/B-Jxh2 6.L/B-Jh1=L/T-J 7.L/T-Jh3 8.L/T-Jxh5 10.L/T-Jxh3 11.L/T-Jf5
12.L/T-Jh7 13.L/T-Jxh6 14.L/T-Jg7 Th2# (FEENSCHACH, Blatt 435, IV-V/1961). Die
Aufgabe wäre C+, wenn der Jäger nicht umwandeln dürfte.

Nr. 56
NL: 4.T/B-Jxc2 5.T/B-Jc1=T/S-J 6.T/S-Jxc3 7.T/S-Jc5 8.T/S-Jb3 10.Kxc6 12.Ka4 13.T/S-Jb5
Sc5# (FEENSCHACH, Blatt 435, IV-V/1961). Die Aufgabe wäre C+, wenn der Jäger nicht
umwandeln dürfte.

Nr. 65
Dual: 3.T/Z-Jb4 L/N-Ja7 4.T/Z-Jxe2 usw.

Nr. 71
Dual: 6.L/T-Jb3 L/N-Jxg1 7.L/T-Jb2 L/N-Ja4#, 5.S/L-Jf6 L/N-Jb6 6.S/L-Jc3 L/N-Jxg1 7.Kc1
L/N-Jxc3#. NL: 1.L/T-Jd4 L/N-Jg7 2.L/T-Jd1 L/N-Ja1 3.Sxf3 L/N-Jg4 4.S~ L/N-Jxd1 5.Ka1
L/N-Jg7#; 3.- L/N-Jd7 4.S~+ L/N-Jg4 5.Ka1 L/N-Jxd1 6.S~ L/N-Jg7#

Nr. 79
NL: 1.Lxg6 N/T-Ja1 2.Lxd3 N/T-Jd7 3.Lxc4 N/T-Jd2 4.Ld3 N/T-Jg8 5.Le4 N/T-Jg1 6.Kxb6
N/T-Jd7 7.Ka5 N/T-Jd2 8.Ka4 N/T-Ja8#, auch 4.Ld5, 4.Kxb6. Korrekturvorschlag (Co+):
Le4 nach e2 (dann 1.Lxd3 usw. wie Autorlösung, allerdings ohne Rückkehr des wL) (Bernd
Schwarzkopf).

Nr. 80
Dual: 3.Ld6 La5 4.Kxb5 Le1 5.Ka4 La5 6.Ka3 Le1 7.Lc5,Lf4 N/T-Jd1 8.Le3 N/T-Ja7#, auch
6.Lf4 usw. Kurzlösung 1.Lxg5,Kxb5 N/T-Ja1 2.Lxg5,Kxb4 N/T-Jd7 3.Kxb4,Lxg5 Lh4
4.Lxd2 Ld8 5.Ka3 Lh4 6.Le3 N/T-Jd1 7.Ka2 N/T-Ja7#.

Nr. 83
Satzspiele 1.- L/CR-Jc7 2.Z/S-Jxa3 L/CR-Jf8 3.Kb2 L/CR-Jxa3+ 4.Ka1 L/CR-Jg5
5.gxh8=D,T+ L/CR-Jxh8#, 1.- L/CR-Jg3 2.Kd2 L/CR-Ja5+ 3.Kc1,Kd3,Ke2 L/CR-Jxg7
4.Kd2 L/CR-Ja1+ 5.Kc1 Lb2#. Dual: 3.f3 L/CR-Jxg7 4.Z/S-Jf2 L/CR-Ja1 5.Z/S-Jd1 Lb2#,
auch 2.f3 usw. NL: 1.Z/S-Jxa3 L/CR-Jc7 2.Kb2 L/CR-Jf8 3.Ka1 L/CR-Jxa3 4.f3 L/CR-Jg5
5.gxh8=D,T+ L/CR-Jxh8#, auch 1.f3 usw.

Nr. 84
Dual: 2.L/Z-Jc3 usw. Korrekturvorschlag (Co+): +sBc3. Die Lösung lautet dann 1.L/Z-Jf5
L/ZR-Jb4 2.L/Z-Jxc3 L/ZR-Jf8 3.L/Z-Jxe5 L/ZR-Jxb2 4.L/Z-Jc2 L/ZR-Jh8# (Bernd
Schwarzkopf).
Nr. 91
Satzspiel 1.- N/T-Jxh6 2.G/L-Je6 N/T-Jxd4 3.G/L-Je8 Tb7 4.G/L-Jd7 Tb3 5.dxe4,G/L-Ja4
Tb8#. Kurzlösung 1.dxc4 N/T-Jxh6 2.G/L-Je6 N/T-Jxd4,N/T-Jf2 3.G/L-Je8 Tb7 4.G/L-Jd7
Tb3 5.c5,G/L-Ja4 Tb8#, 1.G/L-Jf7 N/T-Jxh6 2.G/L-Je6 N/T-Jxd4 3.G/L-Je8 Tb7 4.G/L-Jd7
Tb3 5.dxe4,dxc4,G/L-Je6 Tb8# usw.

FEENSCHACH-Aufsatz 10 (S. 57-61)


Paul Quindt & Julius Dohrn-Lüttgens: Neues über Allumwandlungen im Hilfsmatt
(März 1961)

C+ S. 57 links, S. 57 rechts, Nr. 1-8, 9v, 12-24


Inkorrekt 10, 11

Ergänzungen
FEENSCHACH, Blatt 445-446, VII-VIII/1961.

S. 57, rechte Aufgabe


Vorläufer: FEENSCHACH, Blatt 554, III-IV/1964.

S. 57, Text, 4.Zeile


Ergänze „man“ zwischen „aber“ und „kann wohl“.

S. 57, Text, 5.Zeile von unten (über der Fußnote)


Ergänze „be“ vor „schäftigen“ (die Zeile beginnt mit „Fall zu beschäftigen.*)“.

Nr. 3
Die abgekürzte Quelle soll „Dansk Skakproblem Klub“ lauten.

Nr. 9
NL: 1.h5 g8=D 2.Kxe4 gxh5 3.Kf5 Dg6# (der 1./2. Zug von Weiß oder von Schwarz können
vertauscht werden). Korrektur: +sBg5.

Nr. 10
NL: 1.d1=S Sd6 2.Sc2 Sxb5 3.Sxb2 Sc1#, 2.Sxb2 Sc1+ 3.Kxa3 Sxb5#.

Nr. 11
NL: 1.Lf3,Lf5 h1=D 2.Le4 dxe4 3.Kg4 Df3#.

Nr. 24
Druckfehler in der zweiten Lösung: Es muss 2.De1 heißen.

FEENSCHACH-Aufsatz 11 (S. 62-71)


Eugene Albert: Ideale Hilfsmatts (April-Mai 1963)

C+ 1-4, 5a, 6, 6a, 7-17, 20-22, 24-42, 43v, 44-46, 48-50, 52-80, 82-89, 91-95, 97-
102
Inkorrekt 5, 5b, 18, 19, 23, 47, 51, 81, 90, 96

Allgemeine Anmerkungen
FEENSCHACH, Blatt 567, VII-VIII/1964.

Nr. 5
Dualistisches Satzspiel (1. und 2. weißer Zug vertauschbar) und damit unthematisch (BuB in
FEENSCHACH, Blatt 567, VII-VIII/1964).

Nr. 5b
Die Lösung ist so angegeben, als ob die Stellung gespiegelt wäre.
Die Stellung (auf der e-Linie) hat die NL 1.Kc8 Lc4 2.Kb7 Kc2,Kc3 3.Kb6 Kb3 4.Ka5 Lc7#.
Die Idee von 5b zeigt Teil a) von PDB P0545753.

Nr. 6a
Es muss Kh7 (nicht Kh8) heißen (FEENSCHACH, Blatt 567, VII-VIII/1964).

Nr. 18
NL: 1.- Kf8 2.Sg6+,Sc6 Kg7 3.Se7 Sf4#.

Nr. 19
NL: 1.Kd5 Gb7 2.Ga7 d3/Kd7 3.Ge3 Kd7/d3 4.Gc5 Sc6#.

Nr. 23
Satz-NL: 1.- f4 2.Se6 Kf3 3.Kf5 Sh4# (FEENSCHACH, Blatt 567, VII-VIII/1964).

Nr. 38
Inkorrekter Vorgänger siehe: FEENSCHACH, Blatt 567, VII-VIII/1964.

Nr. 43
Wegen des unreinen Satzes wertlos (FEENSCHACH, Blatt 567, VII-VIII/1964). NL: 1.e3
Kb5 2.e2 Kc6 3.e1=D Kd7 4.Dg1 Ke7 5.Dd4 Sg6# (o. ä.; auch Umwandlungen in T, L, S sind
möglich). Mögliche Korrektur (auch der eventuelle Zwilling endet mit Idealmatt) (C+):
wKd8, wSe3, wBd3, sKe5, sBd5e4e6, H#5, b) wSe3 nach e7. a) 1.Kd4 Ke7 2.Kc5 Kf6 3.Kc6
Kg5 4.Kd6 Sf5+ 5.Ke5 d4#, b) 1.e3 Ke8 2.e2 Kf7 3.e1=L Kg6 4.Lb4 Kg5 5.Ld6 Sc6# (Bernd
Schwarzkopf).

Nr. 45
Druckfehler: Bc4 ist schwarz (FEENSCHACH, Blatt 561, V-VI/1964, und Blatt 567, VII-
VIII/1964).

Nr. 46
Eine Version des Autors erschien in Ideal-Mate Review, X-XII/1993.

Nr. 47
NL: 1.Se6 Ge5 2.Sc5 Gb5 3.Sa4 Gb2 4.Sc5 Gb4#, 1.Sb7,Se6 Ld3,Ld5 2.Sd8 Gc8 3.Sb7 Gg4
4.Sc5 Le4# 3.- Le4 4.Sc5 Gg4#.

Nr. 51
NL: 1.Lg1/Kg5 Kg2 2.Kg5/Lg1 Kg3 3.Lh2+ Kh3 4.Kf4 Kh4 5.Lg3+ fxg3# (feenschach, Heft
79, VII-IX/1986, S. 383).

Nr. 53
Wegen des unreinen Satzes wertlos (FEENSCHACH, Blatt 567, VII-VIII/1964).
Nr. 73
Unreines Mattbild (e4 doppelt gedeckt), das Problem genügt daher nicht den Bedingungen
(FEENSCHACH, Blatt 568, VII-VIII/1964).

Nr. 81
NL: 1.- Kc7,Kd7 2.Kd5 Tc3 3.Le4 Lb3#.

Nr. 86
Vorgänger siehe: 6816 FEENSCHACH, Blatt 568, VII-VIII/1964.

Nr. 90
NL: 1.Ka2 Le8 2.Kb3 La4 3.Kc3 Se4# (FEENSCHACH, Blatt 568, VII-VIII/1964).

Nr. 96
NL: 1.- Te3 2.fxe3 f3 3.e2,f4 Th3#, außerdem endet der Satz nicht mit einem Idealmatt.
Daher Korrekturversuch (ohne Satz): FEENSCHACH, Blatt 568, VII-VIII/1964.

Nr. 101
Vorgänger siehe: 6817 FEENSCHACH, Blatt 568, VII-VIII/1964.

FEENSCHACH-Aufsatz 12 (S. 72-76)


Georg Fuhlendorf: Aus den Jugendtagen des Hilfsmatts (Juli-August 1965)

C+ III-V, VII-XV, XVII -XXI, XXIV-XXVII


Inkorrekt I, II, VI, XVI, XXII, XXIII

Anmerkungen/Nachträge am Ende des Aufsatzes (S. 76).

Nr. I
Eine NL ist im Text angegeben. Die sparsamste Korrektur mit derselben Forderung ist wohl
{+wBa4 oder +sBa4} und {+sBd6 oder +sBd7}, aber ohnehin hat allein die (Original-
)Stellung historischen Wert.

Nr. II
Eine NL ist im Text angegeben.

Nr. IIa
Inzwischen ist bekannt, dass auch der sLh2 überflüssig ist. Die wohl erste Veröffentlichung
mit 5 Steinen erfolgte mit dem „Nachdruck“ (V) in der Schwalbe, Heft 49, I 1932, S. 198
„nach Farbwechsel, ohne Lh2“ in einem Aufsatz von Eduard Schildberg.

Nr. IV
Der sLh1 kann eingespart werden, wenn man den sSe4 nach e3 stellt und wBh5 durch einen
sBh4 ersetzt.

Nr. VI
Eine NL ist im Text angegeben.

Nr. XVI
NL: 1.- Sc4 2.Kd4 Ld3 3.c5 Sc6#, 1.- Kb3 2.Kd4 Sxf5+ 3.Kc5 Sd7#; im Duplex
Umwandlungsdual: 3.- gxf1=D,T# und Dual: 2.Kc1,Kd1.

Nr. XVIII
Lf1 steht richtig, alle anderen Steine müssen ein Feld höher stehen.

Nr. XXII
NL: 1.Kc7 b8=D+ 2.Kc6 De5 3.Ta2,Ta3,d2=L,S Lb5#.

Nr. XXIII
NL: 1.- ~ 2.Lf7 Ka3 3.Ke7 Lb4+ 4.Ke8 Lb5#, 1.- Ld1 2.Lf7 Lxb6 3.Ke7 Lc5+ 4.Ke8 La4#,
1.- Lg4 2.Le4 Kc4 3.Ke5 Le1 4.Lf6 Lg3#.

Nr. XXVI
Der sLb3 ist überflüssig.

FEENSCHACH-Aufsatz 13 (S. 77-83)


Theodor Steudel: Bauernumwandlungen im Duplex-Hilfsmatt (September-November
1965)

C+ 1-3, 5, 7-27, 28v, 29-32, 33v, 34v, 35, 36, 37v, 38, 39v, 40-46, 47v, 48-51
Inkorrekt 4, 6

Nr. 4
NL: 1.Lc1 (oder anders) a8=D 2.h2 Dxb7 3.Kh3 Df3#, 1.Kf3 Se5+ 2.Ke2 Sf3 3.Kd1 Sc3#,
1.Kg3 a8=D 2.f4 Da7 3.f3 Dg1#.

Nr. 6
NL (Duplex): 1.Sc1 f1=D 2.Sd3 Db1 3.Sb4 axb4#.

Nr. 7
Vorgänger: Inhaltsverzeichnis und FEENSCHACH, Blatt 634, I-II/1966.

Nr. 28
NL (Duplex): 1.g8=S Sf4,Sf8 2.Se7 a1=D,L#; Korrekturvorschlag: +wBd3 (Bernd
Schwarzkopf).

Nr. 33
NL: 1.Ld3 b8=S 2.Le4 Sxc6#; Korrekturvorschlag: +wBc4 (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 34
NL: 1.Kg3 c8=D 2.Tc2 Db8,Dc7#; Korrekturvorschlag: +wBd2 (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 37
NL: 1.Sh1 Lf5+ 2.Kh5 gxh1=D,T#; Korrekturvorschlag: +wBh4 (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 39
Druckfehler: +sBc3 (Inhaltsverzeichnis und FEENSCHACH, Blatt 634, I-II/1966), aber auch
so NL: 1.c4 b1=S 2.Sb6 Sc3#; Korrekturvorschlag: zusätzlich +wBd2 (Bernd Schwarzkopf).
Nr. 47
NL: 1.Sb4+ Kxb2 2.Ka6 bxa8=D#, 1.Sc5 b8=D+ 2.Ka6 Dxa8# und im Duplex analog;
Korrekturvorschlag: wBa3 sBa6 (statt jeweils Springer) (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 49
Druckfehler in der Lösung: 2.- Sc6# (nicht 2.- Sc7#).

FEENSCHACH-Aufsatz 14 (S. 83-93)


Jean Oudot: Schwarze Umwandlungen im Selbstmatt-Längstzüger (1966)

C+ 1-31, 32v, 33, 34v, 35-38, 40-41, alle 3 Probleme im IHV


Inkorrekt 39

Die Seitenzahl „83“ wurde doppelt vergeben (letzte Seite von Aufsatz 13 und erste Seite von
Aufsatz 14) (siehe Inhaltsverzeichnis).

Im Inhaltsverzeichnis sind drei weitere Beispiele abgedruckt.

Nr. 1
Autor ist Jan Hartong (siehe Inhaltsverzeichnis).

Nr. 4
Camil Sénéca gewidmet
Quelle: 8014. Die Schwalbe (Heft 213), III-IV 1951 (S. 158)

Nr. 13
Quelle: 446. Thèmes 64, IV-VI 1959 (S. 220), 3. Preis.

Nr. 14
Quelle: 1907. FEENSCHACH, Blatt 157, XI 1953.

Nr. 15
Quelle: 10096. The Fairy Chess Review, XII 1954 (S. 6).

Nr. 17
Es fehlt ein sBe7.

Nr. 19
Die Bemerkung dazu (S. 88) stimmt nur zum Teil. Zwar gibt es ohne den wBc7 in der Tat
kein Satzspiel (die Lösung bleibt gleich), aber ohne den sTg5 gibt es NL in 1, etwa 1.h7 b4#.

Nr. 32
NL 1.Se4 g5 2.Sg3 c2 3.Sa3 c1=D,T 4.Sh1/Sf5/Se4 Dh1,Th1\#; 3.- c1=L 4.De3+ Lxe3 5.Sf1
La7 6.Sh2 Lxf2#; 3.- c1=S 4.Se2+ Sxe2 5.Dd4+ Sxd4 6.fxf3+ Sxf3#.
Horst Bäcker schlägt als Korrektur sBBe7 nach a7 vor (PDB P1083526, 12.8.2010; C+).

Nr. 34
Dual: (1.- dxc1=D) 2.f4 Dxf4 3.Lf2+ Dxf2#.
Korrekturvorschlag: +wBc6. Die D-Variante lautet nun 1.Tf7 dxc1=D 2.f4 Dxf4 3.Lf2+
Dxf2#, leider mit Schachgebot im 3. Zug (Bernd Schwarzkopf).
Nr. 37
Die angegebenen Züge 1.Lf6?, 1.Lh8? und 1.b4? scheitern an 1.- bxa1=T!, aber ebenso die
nicht angegebenen Züge 1.Le5? und 1.Ld4?

Nr. 38
Lösung und angegebene thematische Versuche stimmen, aber es gibt auch andere Versuche,
die an einer schwarzen Umwandlung scheitern: 1.e8=S,L/Db4/Th7? fxe1=D!, 1.Lc3? fxe1=S!

Nr. 39
Dual: (1.- fxe1=L) 2.Sc5 La5 3.Dc3+ Lxc3# bzw. 2.- Lg8 3.Dc3+ Lxc3#.

Beim dritten Problem im Inhaltsverzeichnis (H. H. Staudte) gibt es außer den angegebenen
noch weitere Verführungen, die eindeutig an Umwandlungen scheitern: 1.Tg8/Tg7/Sc8?
bxa1=D!, 1.Da4? bxa1=S!

FEENSCHACH-Aufsatz 15 (S. 94-98)


Theodor Steudel: Allumwandlungen in Hilfsmattaufgaben, verteilt auf mehrere Bauern
(April-Mai 1967)

C+ I-IV, VI-XIII, XV, XVI, XVIa (im Text auf S. 97), XVII, XVIIa, XVIII,
XVIIIa, XVIIIb (Aufgabe von G. Thomas; das Diagramm hat im Aufsatz keine
Nummer, aber die Nr. XVIIIb bietet sich an), XX, XXa
Inkorrekt XIX, XIXa

Die ursprünglich vorgesehenen Probleme V und XIV waren inkorrekt und wurden
ausgelassen, ohne dass die Diagrammzählung verändert wurde.

Nr. XIX
Kein Urdruck (Quelle: 6681. FEENSCHACH, Blatt 556, III-IV/1964; siehe
Inhaltsverzeichnis).
Schreibfehler in Lösung b), richtig ist 3.Te7 (nicht Tf7) h8=D#.
NL in b): 1.e1=T d8=D+ 2.Te8 Df6# (feenschach, Heft 108, X/1993, S. 107).

Nr. XIXa
NL in b): 1.e1=T d8=D+ 2.Te8 Df6#.

FEENSCHACH-Aufsatz 16 (S. 99-111)


Julius Dohrn-Lüttgens: Erinnerungen an Paul Quindt (November-Dezember 1968)

C+ 1, 2, 6-9, 11-19, 23 (geprüft mit „Doppelkürzestzüger Ohneschlag“), 25 (egal,


ob in b) und c) eine Umwandlung eines sB auf der jeweils unteren Reihe erlaubt
ist oder nicht), 26a, 27a, 28a, 32, 43, 46, 50v, 51, 52, 52a
Inkorrekt 10, 20-22, 31, 33-36, 39, 47, 48

Nr. 10
Dual: (1.- Gf5) 2.bxa5 Tc7 3.De2 Gc8 4.Df3 Ge6 5.Lxc6+ Kc8 6. La8 Txc4#.
NL in 5 Zügen: 1.De1 Gh1 2.De4 Gf3 3.Kxa5 Gxa3 4.Lxa6 Gxa6 5.c5 Gd6#.
Nr. 17
Die Neufassung erschien zuerst in FEENSCHACH, Blatt 176, IV 1954.

Nr. 20
In der angegebenen Autorlösung fehlt der Zug 3.Lc5.
UL: 5.Te7#! (siehe Inhaltsverzeichnis sowie feenschach, Heft 1, I/1971, S. 16).
Paul Quindt bearbeitete das Thema später auf einem 7x7-Brett (Rex Solus mit 18 schwarzen
Steinen) neu: 5434. FEENSCHACH, Blatt 445, VII-VIII 1961 (C+).

Nr. 21
Dual: (1.- Lxe2) 2.Dc8 Lxb5/Lh5 3.Dc4/Db8 Le8/Ld1 4.Lb8/Db7 La4/Lh5 5.Dc6/Lb8 Ld1
6.e5 Lh5 7.Df3 Lxf3#

Nr. 22
Quelle: FEENSCHACH, Blatt 207, III-IV 1955.
Verdruckt: Es fehlt sBe6.
Gegen die Unlösbarkeit 3.Lxd5#! hilft die Ergänzung eines sBg5.
Aber auch dann noch NL: 1.Gch7 bxc4/bxa4 2.G3a5 Dc8#.

Nr. 31
Dual: 2.d1=kD 3.kDh5 4.kDxh8=kL usw.

Nr. 32
Quelle wahrscheinlich falsch. Die Aufgabe findet sich weder in problem 1955 (und ein paar
Jahre davor und danach) noch im Preisbericht zu problem 1955.

Nr. 33
NL in 6 Zügen: 1.Dee7+ Dd6 2.Da3xb4+ Kd5 3.D3e6+ Dxe6 4.Dbc5+ Ke4 5.D3xd4+ Kf3
6.Dg4+ Dxg4#.

Nr. 34
NL in 12 Zügen: 1.Lf1 Le4 2.Kxb7 Lh1,Lh7 3.Kxc6 Le4 4.Kxd7 10.Kg1 11.Kh2 Le4 12.Lh3
Th1#.

Nr. 35
NL in 6 Zügen: 1.Dbd6+ Td5 2.Dfe5+ Dxe5 3.Daxc3+ Ke4 4.Dd3+ Kf4 5.T5h4+ Kg5
6.Dh6+ gxh6#.

Nr. 36
NL in 12 Zügen: 1.Ka2 Th2 2.Ka3 Kb1 3.Ka4 Kb2 4.Ka5 Kb3 5.Ka6 Kxc3 6.Ka5 Kd3
7.Kxb5 Kc3+ 8.Ka5 Kb3 9.Lc6 Ka3 10.c1=S cxc6 11.Sxe6 Th1 12.Sd8 dxd8=D#.

Nr. 39
NL in 7 Zügen: 1.Td2 Gb8 2.Sb4 Gb3 3.Td5 Ge6 4.Tc5 Gb5 5.Tg5 Gxh5 6.Tg4 Gh3 7.Sd3
Gh2#.

Nr. 43
Druckfehler in der Lösung des Satzspiels: 3.- Gc5.

Nr. 45
Im Text muss es Lh4 (statt Lb4) und in der Lösung 2.Dxh4+ (statt 2.Dxb4+) lauten.
Nr. 46
Verdruckt: sTf7.
Quelle: 3669. FEENSCHACH, Blatt 303, X 1957, 1. ehr. Erw.
Von der Lösung wurde nur der Schlüssel 1.Kg5 angegeben, der Rest ist nur graphisch
dargestellt; er lautet: 1.- L/T-Ja3 2.Kf4 L/T-Jc5 3.Ke3 L/T-Jxc3 4.Kxd2 L/T-Ja5 5.bxc7+ L/T-
Jxc7 6.Ke3 L/T-Jxc2 7.Kf4 L/T-Ja4 8.Kg5 L/T-Jc6 9.Kh6 L/T-Jc1#.

Nr. 47
Erfolgte in den FS-Aufsätzen der Erstabdruck des Korrekturversuchs?
NL in 8 Zügen: Dual (3.- L/T-Jc1) 4.T/L-Jf5 L/T-Jg5 5.T/L-Jxh3 L/T-Jg3 6.T/L-Jxh4 L/T-Jb8
7.T/L-Jxh6 L/T-Jb1 8.T/L-Jh8 L/T-Jh7#.
Eine Korrektur wäre leicht möglich: +sSg7, erforderte aber einen dritten Springer neben acht
Bauern.

Nr. 48
Dies ist eine Korrektur (Quelle: 3162v. FEENSCHACH, Blatt 260, IX-X 1956; Korrektur:
FEENSCHACH, Blatt 275, II-III 1957).
In der Korrektur stehen auf b6,b7 normale Bauern, so dass der Text „Alle Bauern sind
Berolina-Bauern“ nicht mehr stimmt.
Unlösbar: 8.- e7-c5!
Dual: (7.- L/T-Je5) 8.L/T-Jxe7 L/T-Jc7 9.L/T-Jd8 L/T-Jc3 10.L/T-Jd4 L/T-Ja5 11.L/T-Jxf6
L/T-Jd8 12.L/T-Jxg7 L/T-Jd4 13.L/T-Jxh8 L/T-Jxh8#.

Nr. 50
Quelle: 5494. FEENSCHACH, Blatt 449, IX-X 1961.
Dual: (2.- Kxc6) 3.Ta6+ Sxa6/Kd5 4.Db5+/g8=L+.
Eine Korrektur (wKc1 nach c3, ohne wBf3h4, +sBe4) erschien in feenschach, Heft 102, XII
1991, S. 192 (C+).

FEENSCHACH-Aufsatz 17 (S. 112-125)


Wilhelm Karsch: Eine Auswahl meiner Märchenaufgaben (September 1971)

C+ 1, 3, 4, 5v, 6-22, 24v, 25-43, 45, 46, 49, 50, 53-56, zu 56, 60-63
Inkorrekt 2, 23, 47, 48, 51, 57

Nr. 2
NL 1.Lh7 e5 2.Lf8 e4 3.Ke7 Kxc5 4.Ke8+ Kd5 5.Df6 b4 6.Dd8+ Ke5 7.Ta5+ Ke6 8.Lxg6
Lxg6#, 1.Lb8/Lc7 Kxc5 2.Kxe6 Kb4 3.Ke5 Kc5 4.Ke4 Kb4 5.Le5 Kc5 6.b4+ Kxb4 7.Da5+
Kc5 8.Txg6 Lxg6#, 2.- b4 3.Ke5 Kb5 4.Ke4 Kc5 5.Le5 Kb5 6.Da4+ Kc5 7.Txg6 Lxg6#, 1.-
e5 2.Kd6 e4 3.Ke5 Kxc5 4.Kxe4 usw.

Nr. 3
Es droht auch langzügig (fast) beliebiger Abzug des wTd7. Also viele Duale, nur nicht nach
1.- Tcxf4 und 1.- Tfxf4, aber das ist bei diesem Thema wohl geduldet.

Nr. 5
NL: 1.T4c6 h4 2.Th6 h3 3.Sg6 Kxc8#.
Korrektur (C+): +wBh6 (Horst Bäcker).
Nr. 10
Die Lösung (mit neun Spielen) ist auch korrekt, wenn in der Diagrammstellung ein wBb3
eingefügt wird, aber die Stellung ist dann illegal (wie im Text angegeben).

Nr. 15
Druckfehler. Richtig: 3.- Da1#.

Nr. 21
Druckfehler nach 1.- Gd2 in Satz (richtig: 2.Gf6#) und Spiel (richtig: 2.Gh8#).

Nr. 23
Unlösbar: 1.- Gd6!

Nr. 24
NL: 1.e3 Gxh5 2.Lf4 Gb5 3.Lb8 Ga5#.
Korrekturvorschlag (C+): wKa8, wLh4, wBa7b3h3, sKb6, sGh8; * 1.- Gxh3 2.Lg3 Gf3 3.Lb8
Ga3#; 1.Lg3 Gh2 2.Lb8 Gh4 3.b4 Ga4# (Bernd Schwarzkopf).

Nr. 25
Auch C+ ohne Bh2h3 (mit 1 Satz und 2 Lösungen, wie im Text angemerkt).

Nr. 26
Druckfehler. Richtig: wLf2 (C+).

Nr. 29
Nach 1.- D~ geht als Sekundärmatts 2.Le5/De5/Dd5#, gegen die Schwarz mit spezifischen
Damenzügen antwortet.

Nr. 33
Druckfehler. Es fehlt sBd5 (C+).

Nr. 34
Auch 1.- Nf6 ist eine Variante, die aber genauso beantwortet wird wie 1.- Na1: 1.- Nf6
2.Ne5+ Kc2 3.Ne3#.

Nr. 40
Dass dies eine Gemeinschaftsaufgabe ist, steht zwar im Text, nicht aber über dem Diagramm.

Nr. 47
Dual: (1.Kc6+ kSa7+) 2.Kc5 kSc8 3.Ng6+ kSa7 4.Kb6#.

Nr. 48
Duale im Satz: (3.- kSa4) 4.Lb3#; (1.- kSa4) 2.Kd2 kSb2 3.Lb3 c4 4.Kc1#.
Diese Duale funktionieren natürlich auch in der Lösung nach Wiederherstellung der
Diagrammstellung.

Nr. 51
NL: 1.Ne5+ Kh5 2.Gf5#.

Nr. 54
Der NH kann sogar 5 Sprünge machen, davon 4 im Satz (nämlich zusätzlich 1.- g3 2.NHh1#).
Es gibt eine Verführung mit Paradenwechsel: 1.Le5? Gf5? 2.NHg3#, aber 1.- NHg6!

Nr. 55
Druckfehler: Statt Sa(c)5 und Sa(c)7 muss es Sa(e)5 und Sa(e)7 lauten.

Vergleichsaufgabe zu Nr. 56
Druckfehler: Statt sBh3 muss es sBh2 lauten (C+).
Quelle: 563. Die Schwalbe, V 1929, S. 221.

Nr. 58
Duale nach 1.- Sf3: im Satz 2.gxf3/Ob5#, in der Lösung 2.gxf3/Ob3#.