Sie sind auf Seite 1von 126

s

SIPLACE
Softwareanleitung 503.xx

Ausgabe 12/2001 DE
UNIX ist ein Warenzeichen von AT&T
Windows ist ein Warenzeichen von Microsoft

(Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und (Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf Übereinstimmung mit der
Mitteilung ihres Inhalts sind nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich beschriebenen Hard- und Software geprüft. Dennoch können Abwei-
zugestanden. chungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir für die vollständi-
Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vor- ge Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in
behalten, insbesondere für den Fall der Patenterteilung oder GM-Ein- dieser Druckschrift werden jedoch regelmäßig überprüft und notwen-
tragung.) dige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten.
Für Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar.)

Siemens Dematic AG 2001 All rights reserved Technische Änderungen vorbehalten

Artikel-Nr.: 00193 324-01 Siemens Dematic Aktiengesellschaft


Bestellung an:
Siemens Dematic AG,
SD EA 1 S GC
Rupert-Mayer-Strasse 44
D-81359 München

Printed in the Federal Republic of Germany


SIPLACE Softwareanleitung SR 503.xx
Inhaltsverzeichnis Ausgabe 12/01 DE

Inhaltsverzeichnis 0

1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.1.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.1.2 Wo bekommen Sie Informationen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.1.3 SIPLACE im World-Wide-Web (WWW) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.2 Aufbau der Softwareanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.3 Benutzerklassifizierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
1.4 Übersicht über die Ausgabestände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.4.1 Änderungsübersicht zur Ausgabe 10/2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

2 Einführung und Grundbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15


2.1 Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.2.1 Übersicht Automat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.2.2 Übersicht der Systemkomponenten einer SIPLACE- Linie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

3 Grafische Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.1 Eingabe- und Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.2 Komponenten der Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.2.1 Symbole im Arbeits- bzw. Anzeigebereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.2.2 Symbolleiste in der Grundansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.3.1 Ansichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.3.2 Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.3.2.1 Menü „Betrieb“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.3.2.2 Menü „Ansicht“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
3.3.2.3 Menü „Optionen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
3.3.2.4 Menü „Einstellungen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.3.2.5 Menü „Sprache“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
3.3.2.6 Menü „Hilfe“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
3.4 Flussdiagramm zur Grundansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

3
SIPLACE Softwareanleitung SR 503.xx
Ausgabe 12/01 DE Inhaltsverzeichnis

4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59


4.1 SIPLACE-Linie einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
4.1.1 Linienrechner (Unix) einschalten / Bedienoberfläche des LR-Programms starten . 59
4.1.2 Linienrechner (Windows NT mit LR- Software SIPLACE Pro) einschalten/ Bedienober-
fläche SIPLACE Pro starten60
4.1.3 Was Sie beachten sollten, bevor Sie die Stationen einschalten . . . . . . . . . . . . . . . 61
4.1.4 Station einschalten / Bedienoberfläche des SR-Programms starten. . . . . . . . . . . . 62
4.1.5 Flussdiagramm „Einschalten der SIPLACE-Linie“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
4.2 SIPLACE-Linie abschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
4.2.1 Linienrechner (Unix) abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
4.2.2 Siplace Pro (Windows NT) abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
4.2.3 Stationen abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
4.2.4 Starten eingeschalteter Stationen nach einem Shutdown des Linienrechners . . . . 66

5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS) . . . . . . . . . . . . . . . 67


5.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
5.2 Fehlerinformationen abrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
5.2.1 Informationen zum aktuellen Fehler anzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
5.2.2 Informationen zu einem ausgewählten Fehler anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
5.2.2.1 Anmerkungen zu Fehlern einfügen oder bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
5.3 Fehler quittieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

6 Online - Hilfesystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
6.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
6.1.1 Funktionen des „Hilfe“-Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
6.1.1.1 Inhalt des Hilfesystems anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
6.1.1.2 Hilfe zu einem Themenbereich anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
6.1.1.3 Hilfe zur aktuellen Ansicht anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
6.1.1.4 Hilfe zur Bedienung des Windows-Hilfesystems aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
6.1.1.5 Allgemeine Informationen zum Stationsrechner aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
6.1.1.6 Hilfe zu einem Objekt aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
6.1.2 Funktionen im Hauptfenster des Hilfesystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
6.1.2.1 Hilfethema drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
6.1.2.2 Hilfethema suchen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83

4
SIPLACE Softwareanleitung SR 503.xx
Inhaltsverzeichnis Ausgabe 12/01 DE

7 Optionen und Testprogram SITEST. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87


7.1 Option „Remote Support“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
7.1.1 Allgemeines. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
7.1.2 Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
7.1.2.1 Datensicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
7.1.3 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
7.1.3.1 Spezifikation des ISDN-Anschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
7.1.4 Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
7.1.5 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
7.1.5.1 Anschluss des ISDN-Routers am lokalen SIPLACE-LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
7.1.5.2 Anschluss des ISDN-Routers am Standort-LAN des Kunden. . . . . . . . . . . . . . . . . 91
7.1.6 Vorgehensweise und Bedienung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
7.2 Testprogramm „SITEST“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
7.2.1 Zweck von „SITEST“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
7.2.2 Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
7.3 Option „OIS“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
7.3.1 Zweck der Option „OIS“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
7.3.2 Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
7.4 Option „Füllstandskontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
7.4.1 Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
7.4.2 Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
7.5 Option „GEM Schnittstelle“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
7.5.1 Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
7.5.2 Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
7.6 Option „Traceability“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
7.6.1 Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
7.6.2 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
7.6.3 Funktionsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
7.6.4 Einstellungen an der Bedienoberfläche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
7.6.4.1 Einstellung in den Maschinenoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
7.6.4.2 Einstellungen im Menue 'Traceability konfigurieren' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
7.7 Option „Lange Leiterplatte“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
7.7.1 Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
7.7.2 Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

5
SIPLACE Softwareanleitung SR 503.xx
Ausgabe 12/01 DE Inhaltsverzeichnis

8 Neue Funktionalitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103


8.1 Softwareversion 503.01 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
8.1.1 0201 Bestückung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
8.1.1.1 Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
8.1.1.2 Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
8.1.2 Bauelemente Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
8.1.2.1 Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
8.1.2.2 Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
8.1.3 Synchroner Doppeltransport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
8.1.3.1 Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
8.1.3.2 Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
8.1.4 Synchroner Wiederanlauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
8.1.4.1 Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
8.1.5 Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

9 Softwareinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
9.1 Allgemeine Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
9.1.1 Erstinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
9.1.2 Update . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
9.1.3 Upgrade. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
9.2.5 Touchscreen Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
9.2.6 Applikationen für die Bestückstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
9.2.7 Auswahl zusätzlicher Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
9.2.9 Whispering Down the Line. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
9.2.10 Service Port ID’s . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
9.2.11 Eingabeüberprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
9.2.12 Service Pack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
9.2.13 Logbuch Einträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
9.2.14 Abschlussmaske . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
9.3 Installation der Software für den „Remote Service“ (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

6
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx Abbildungsverzeichnis
Ausgabe 12/01 DE

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1.1 - 1 SIPLACE Homepage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10


Abb. 2.2 - 1 Übersichtsbild Automat (Beispiel HS-50) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Abb. 2.2 - 2 Übersichtsbild Automat (Beispiel S25-HM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Abb. 2.2 - 3 Übersichtsbild Netzstruktur am LAN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Abb. 2.2 - 4 Prinzip Netzwerk einer SIPLACE- Linie (Beispiel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Abb. 3.2 - 1 Komponenten der Bedienoberfläche (Beispiel Grundansicht HS-50) . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Abb. 3.2 - 2 Komponenten der Bedienoberfläche (Beispiel Grundansicht S-25 HM) . . . . . . . . . . . . . . 22
Abb. 3.2 - 3 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Bearbeitungsband 1" (Beispiel: S-25 HM) . . . . . 26
Abb. 3.2 - 4 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Eingabeband“ (Beispiel: S-25 HM). . . . . . . . . . . 27
Abb. 3.2 - 5 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Bearbeitungsband 2" (Beispiel: HS-50) . . . . . . . 28
Abb. 3.2 - 6 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Bearbeitungsband 1" (Beispiel: HS-50) . . . . . . . 28
Abb. 3.2 - 7 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Bearbeitungsband 1" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Abb. 3.2 - 8 Symbolleiste in der Grundansicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Abb. 3.3 - 1 Dialog „Rechner herunterfahren“ ohne USV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Abb. 3.3 - 2 Dialog „Rechner herunterfahren“ mit USV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Abb. 3.3 - 3 Ansicht „Siplace Matrix Tray Changer“ (S-25 HM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Abb. 3.3 - 4 Dialog „Maschinenoptionen- gesamte Maschine“ (Beispiel: HS-50) . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Abb. 3.3 - 5 Dialog „Maschinenoptionen-Bearbeitungsbereich 1" (Beispiel: HS-50) . . . . . . . . . . . . . . . 42
Abb. 3.3 - 6 Dialog „Maschinenoptionen- gesamte Maschine“ (Beispiel: S25-HM) . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Abb. 3.3 - 7 Dialog „Bedienebene“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Abb. 3.3 - 8 Dialog „Kennwort für Einrichter ändern - Erstvergabe“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Abb. 3.3 - 9 Dialog „Kennwort für Einrichter Händen - Änderung des bestehenden Kennwortes“ . . . . 45
Abb. 3.3 - 10 Dialog „Betriebsart“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Abb. 3.3 - 11 Dialog „Nutzeneingabe“ bei Einfachtransport. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Abb. 3.3 - 12 Dialog „Nutzeneingabe“ bei Doppeltransport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Abb. 3.3 - 13 Dialog „Softwareoptionen- Beispiel HS-50“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Abb. 3.3 - 14 Dialog „LP- Barcode“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Abb. 3.3 - 15 Dialog „GUI konfigurieren“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Abb. 3.3 - 16 Kontrollkästchen „Halttaste betätigt“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Abb. 3.3 - 17 Dialog „Druckluftautomatik konfigurieren“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Abb. 3.3 - 18 Kontrollkästchen „Druckluft abgeschaltet“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Abb. 4.1 - 1 SIPLACE Pro startet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Abb. 4.1 - 2 Grundansicht nach dem Laden der SR-Software (Beispiel: HS-50). . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Abb. 4.1 - 3 Flussdiagramm „SIPLACE-Linie einschalten“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Abb. 5.2 - 1 Grundansicht mit Fehlermeldung (Beispiel: S-25 HM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Abb. 5.2 - 2 Beispiel: Fehlerart „Transportfehler“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Abb. 5.2 - 3 Beispiel: TSS zum aktuellen Fehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Abb. 5.2 - 4 Beispiel: Fehlerinformationen zum aktuellen Fehler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Abb. 5.2 - 5 Anmerkung einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Abb. 6.1 - 1 Hilfe- Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Abb. 6.1 - 2 Inhaltsverzeichnis des Hilfesystems. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Abb. 6.1 - 3 Beispiel: Themenbereich „Hilfe zur Hilfe“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Abb. 6.1 - 4 Beispiel: Hilfe zur aktuellen Ansicht „Leere Spuren“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Abb. 6.1 - 5 Beispiel: Hilfe zum Thema „Leere Spuren vollsetzen - manuell“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Abb. 6.1 - 6 Informationen zum Stationsrechner (Beispiel 502.01) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Abb. 6.1 - 7 Beispiel: Hilfe zum Symbol „Fehler anzeigen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Abb. 6.1 - 8 Fenster „Hilfethemen“ (Index). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Abb. 6.1 - 9 Dialog „Index - Gefundene Themen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Abb. 6.1 - 10 Fenster „Hilfethemen“ (Suchen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

7
Abbildungsverzeichnis SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
Ausgabe 12/01 DE

Abb. 7.1 - 1 Anschluss des ISDN-Routers am lokalen SIPLACE-LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90


Abb. 7.1 - 2 Anschluss am Standort-LAN des Kunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Abb. 7.6 - 1 Dialog: Maschinenoptionen - Rüstkontrolle mit Barcode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Abb. 7.6 - 2 Dialog: Traceability konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Abb. 9.2 - 1 Dialog „Sprachauswahl“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Abb. 9.2 - 2 Begrüßungsmaske . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Abb. 9.2 - 3 Dialog „Registrierung“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Abb. 9.2 - 4 Registrierungsbestätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Abb. 9.2 - 5 Touchscreen Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Abb. 9.2 - 6 Dialog „Applikations- Auswahl“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Abb. 9.2 - 7 Komponenten Auswahl. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Abb. 9.2 - 8 TCP/IP Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Abb. 9.2 - 9 TCP/IP Adressen für „Whispering Down the Line“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Abb. 9.2 - 10 Service Port ID‘s . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Abb. 9.2 - 11 Eingabeüberprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Abb. 9.2 - 12 Logbuch Einträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Abb. 9.2 - 13 Abschlussbildschirm der CD-ROM Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

8
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 1 Einleitung
Ausgabe 12/01 DE 1.1 Allgemeines

1 Einleitung

1.1 Allgemeines

1.1.1 Übersicht

Diese Softwareanleitung beschreibt die Betriebssoftware der SIPLACE- Automaten (Software-


version SR.503.xx). Sie richtet sich an folgende Zielgruppen: 1

– Bediener

– Einrichter

– Servicepersonal.

In den Kopfzeilen eines jeden Kapitels finden Sie Angaben zum 1

– Ausgabestand und zur

– Softwareversion.

1.1.2 Wo bekommen Sie Informationen?

Haben Sie Fragen zu dieser Softwareanleitung oder wünschen Sie zusätzliche Informationen zu
speziellen Themen, so wenden Sie sich bitte an die Sie betreuende Siemens-Niederlassung oder
direkt an uns: 1

Siemens Dematic AG
SD EA 1 S GC
Rupert-Mayer-Str. 44
D-81359 München 1

1.1.3 SIPLACE im World-Wide-Web (WWW)

Wir sind auch im Internet vertreten. Unter der Adresse http://www.siplace.com können Sie sich
in unserer SIPLACE-Startseite einloggen. 1

 Wählen Sie in der Startseite Ihr Land, in dem Sie sich befinden, und die Homepage wird geöff-
net.
1

9
1 Einleitung SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
1.1 Allgemeines Ausgabe 12/01 DE

Abb. 1.1 - 1 SIPLACE Homepage

Die einzelnen Rubriken enthalten Informationen zu 1

– unseren Produkten

– Dienstleistungen

– Ansprechpartnern usw.

Darüber hinaus haben registrierte Kunden Zugang zur SIPLACE Usergroup. Dort können Sie
spezielle Informationen zu unseren Bestückautomaten abrufen wie 1

– Technische Dokumentation

– Technische Infos

– Ersatzteilelisten usw.

Und so einfach ist die Registrierung für den Zugang zur Usergroup: 1

 Klicken Sie auf die Schaltfläche Jetzt registrieren!.


 Füllen Sie das Anmeldeformular aus und senden Sie es ab.
Sie erhalten dann eine Zugangsberechtigung mit einer USER-ID und ein Passwort. 1

10
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 1 Einleitung
Ausgabe 12/01 DE 1.2 Aufbau der Softwareanleitung

1.2 Aufbau der Softwareanleitung

Diese Softwareanleitung beinhaltet folgende Kapitel: 1

Einleitung 1
Die Einleitung gibt Ihnen einen Überblick über den Aufbau der Softwareanleitung. Darüber hinaus
enthält sie Hinweise zur Benutzerklassifizierung. 1

Einführung und Grundbegriffe 1


In diesem Kapitel sind die verwendeten Abkürzungen, die Anzeigeelemente eines SIPLACE-
Automaten und die Systemkomponenten einer SIPLACE- Linie beschrieben. 1

Grafische Bedienoberfläche 1
Dieses Kapitel vermittelt Ihnen Informationen zur grafischen Bedienoberfläche der Software so-
wie deren Strukturierung (Flussdiagramm der Grundansicht als Überblick). 1

SIPLACE Linie ein- und ausschalten 1


In diesem Kapitel werden Hilfestellungen zum Ein- und Ausschalten einer SIPLACE Linie
gegeben. 1

Fehlerinfo und TSS 1


Dieses Kapitel vermittelt Einblicke zur Nutzung der Fehlerinformationen des Fehlerdiagnose-
systems. Persönliche Notizen zu Fehlern lassen sich hier eingegeben und speichern. Das menü-
gestützte TSS unterstützt Sie bei der Fehlersuche und -analyse. 1

Online-Hilfe 1
Dieses Kapitel erklärt die Nutzung des Online-Hilfesystems. 1

Stationserweiterungen/Software 1
Hier finden Sie eine Anleitung zur Durchführung eines REMOTE-Services und eine kurze Be-
schreibung aller Softwareoptionen. 1

Neue Funktionalitäten 1
Hier finden Sie die Auflistung der neuen Funktionen und eine kurze Beschreibung dazu. 1

Softwareinstallation 1
Dieses Kapitel enthält Hinweise zur Softwareinstallation. 1

11
1 Einleitung SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
1.3 Benutzerklassifizierung Ausgabe 12/01 DE

1.3 Benutzerklassifizierung
Die Betriebssoftware ist so strukturiert, dass bestimmte Funktionen oder Menüs nur von dafür
ausgebildetem Personal ausgeführt bzw. aufgerufen werden kann. Dabei sind folgende Klassen
zu unterscheiden: 1

– Bediener

– Einrichter

– Servicetechniker.

Der Zugang zu jeder Klasse kann durch Passwort geschützt werden. 1

Der Bediener 1
Zur Bedienerklasse zählen jene Personen, die für die Bedienung der Maschine geschult sind. Sie
können Funktionen im Rahmen der Bedienfunktionen der Maschine ausführen bzw. die für die
Maschinenbedienung notwendigen Menüs aufrufen. 1

Der Einrichter 1
Der Einrichter hat spezielle Schulungen absolviert und ist für Einrichtertätigkeiten autorisiert wie
beispielsweise das Erstellen von Rüstkonfigurationen, ermitteln von Visionparametern etc. 1

Der Servicetechniker 1
Personen dieser Klasse sind ausgebildet, Servicearbeiten durchzuführen bzw. Um- und Nach-
rüstungen am Automaten vorzunehmen. 1

WARNUNG
An der Maschine dürfen ohne genaue Kenntnis des entsprechenden Teils der Softwareanleitung
keine Tätigkeiten ausgeführt werden. Alle Tätigkeiten dürfen nur von entsprechend geschultem
und qualifiziertem Personal durchgeführt werden. Alle Warn-, Vorsicht- und Gefahrenhinweise
müssen unbedingt beachtet werden. 1

HINWEIS: Wir weisen Sie darauf hin, dass der Inhalt dieser Softwareanleitung nicht Teil einer
früheren oder bestehenden Vereinbarung, Zusage oder eines Rechtsverhältnisses ist oder dieses
abändern soll. Sämtliche Verpflichtungen der Firma Siemens Dematic AG ergeben sich aus dem
jeweiligen Kaufvertrag, der auch vollständige und allgemeingültige Gewährleistungen enthält.
Diese vertraglichen Gewährleistungsbestimmungen werden durch die Ausführungen dieser Soft-
wareanleitung weder erweitert noch beschränkt. 1

12
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 1 Einleitung
Ausgabe 12/01 DE 1.4 Übersicht über die Ausgabestände

1.4 Übersicht über die Ausgabestände


1

Anleitung Softwareversion Ausgabe

Erstentwurf Softwareanleitung SR 502.01 502.01 10/2000

Überarbeitung zu Softwareanleitung SR 503.01 503.01 12/2001

1.4.1 Änderungsübersicht zur Ausgabe 10/2000


1

Neu oder geändert Kapitel/Abschnitt

Siplace im WWW 1.1.3


MTC - Neue Parameter 3.3.2.2
GUI konfigurieren
3.3.2.4
Druckluftabschaltung konfigurieren
Sprachen 3.3.2.5
Option „Technical Solution System“ (TSS) 5
Option „Füllstandskontrolle“ 7.4
Option „GEM“ 7.5
3.3.2.2
Option „Traceability“
7.6
Option „Lange Leiterplatte“ 7.7
0201 Bestückung 8.1
BE-Sensor 8.2
Synchroner Doppeltransport 8.3
Synchroner Wiederanlauf 8.4
1

13
1 Einleitung SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
1.4 Übersicht über die Ausgabestände Ausgabe 12/01 DE

14
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 2 Einführung und Grundbegriffe
Ausgabe 12/01 DE 2.1 Abkürzungen

2 Einführung und Grundbegriffe

In diesem Kapitel werden die verwendeten Abkürzungen, die Anzeigeelemente einer SIPLACE
Maschine und die Systemkomponenten einer SIPLACE- Linie beschrieben. 2

2.1 Abkürzungen

Abkürzung Bedeutung

BB Bearbeitungsbereich

BE Bauelement

LP Leiterplatte

LR Linienrechner

MC Maschinencontroller

MTC Matrix Tray Changer

SR Stationsrechner

USV Unterbrechnungsfreie Stromversorgung

TSS Technical Solution System

Tab. 2.1 - 1 Verwendete Abkürzungen

15
2 Einführung und Grundbegriffe SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
2.2 Übersicht Ausgabe 12/01 DE

2.2 Übersicht

2.2.1 Übersicht Automat

Abb. 2.2 - 1 Übersichtsbild Automat (Beispiel HS-50)

Legende zu Abb. 2.2 - 1

(1) Monitor (linke Seite)


(2) Tastatur (linke Seite)
(3) Portal 4
(4) Portal 1
(5) Tastatur (rechte Seite)
(6) Monitor (rechte Seite)
(7) Portal 2
(8) Portal 3

16
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 2 Einführung und Grundbegriffe
Ausgabe 12/01 DE 2.2 Übersicht

Abb. 2.2 - 2 Übersichtsbild Automat (Beispiel S25-HM)

Legende zu Abb. 2.2 - 2

(1) 6/12-Segment-Collect&Place-Kopf mit BE-Visionmodul (Portal 1)


(2) Portal 1 mit LP-Visionmodul
(3) 6/12-Segment-Collect&Place-Kopf mit BE-Visionmodul (Portal 2)
(4) Portal 2 mit LP-Visionmodul
(5) Stationäre BE-Bereitstellung (Stellplatz 1)
(6) Stationäre BE-Bereitstellung (Stellplatz 3)
(7) Leiterplattentransport (Option Doppeltransport)
Eine Station kann ein Bestandteil einer Linie bzw. einziger Bestandteil einer Linie sein. 2

Jede Station ist mit einem „Stationsrechner“ ausgestattet. Der Stationsrechner befindet sich auf
der Seite des Eingabebereiches hinter einer Türe im Maschinenständer. Hier ist auch die
unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) untergebracht. Die USV ist Option.
Auf beiden Seiten der Station (nur HS-50) ist ein Monitor mit Touch-Screen und eine ausziehbare
Tastatur mit integriertem Trackball montiert (siehe Abb. 2.2 - 1 und 2.2 - 2). 2

17
2 Einführung und Grundbegriffe SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
2.2 Übersicht Ausgabe 12/01 DE

HINWEIS
Die Bedienung der Oberfläche für die SR-Software kann entweder über die Tastatur und den
Trackball oder den Touch-Screen erfolgen. 2

18
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 2 Einführung und Grundbegriffe
Ausgabe 12/01 DE 2.2 Übersicht

2.2.2 Übersicht der Systemkomponenten einer SIPLACE- Linie

Abb. 2.2 - 3 Übersichtsbild Netzstruktur am LAN

Abb. 2.2 - 4 Prinzip Netzwerk einer SIPLACE- Linie (Beispiel)

Die einzelnen Stationen erhalten ihre Bestückdaten von einem Leitrechner (Linienrechner Unix
oder Siplace Pro). Die Bestückdaten werden von der Auftragssteuerung des Leitrechners aus an
die einzelnen Stationen geschickt. 2

19
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.1 Eingabe- und Bedienelemente Ausgabe 12/01 DE

3 Grafische Bedienoberfläche

In diesem Abschnitt werden die Handhabung der Bedienelemente wie Tastatur, Trackball,
Maustasten und Touch-Screen und die Funktionen der einzelnen Komponenten der grafischen
Bedienoberfläche beschrieben. 3

Übergeordnet gelten die Sicherheitshinweise der Betriebsanleitung der SIPLACE HS-50 und
S-25 HM Automaten. 3

3.1 Eingabe- und Bedienelemente

Tastatur 3
Die Tastatur mit dem integrierten Trackball und den Maustasten dient als Standard-Eingabeme-
dium für die grafische Bedienoberfläche der SR-Software. 3

Trackball und Maustasten 3


Mit dem Trackball wird der Mauszeiger über die Bedienoberfläche zu dem gewünschten Objekt
bewegt. Mit Hilfe der linken Maustaste wird dieses ausgewählt bzw. die entsprechende Funktion
ausgeführt. 3

Touch-Screen 3
Der Bildschirm (Touch-Screen) kann ebenfalls zur Bedienung der Oberfläche verwendet werden.
Wahlweise können so die oben beschriebenen Aktionen auch direkt durch Antippen des ge-
wünschten Objektes mit dem Finger am Bildschirm ausgewählt bzw. die entsprechende Funktion
ausgeführt werden. 3

HINWEIS
Die Ausführung von Aktionen durch Betätigung der linken Maustaste oder durch Antippen mit dem
Finger wird in dieser Betriebsanleitung immer mit „Klicken“ bezeichnet. 3

20
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.2 Komponenten der Bedienoberfläche

3.2 Komponenten der Bedienoberfläche

3
1 2 3 4

5 6 7

Abb. 3.2 - 1 Komponenten der Bedienoberfläche (Beispiel Grundansicht HS-50)

Legende zu Abb. 3.2 - 1

(1) Titelzeile
(2) Menüzeile
(3) Arbeitsbereich / Anzeigebereich
(4) Bedienelemente
(5) Statusfeld
(6) Symbolleiste
(7) Infozeile

21
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.2 Komponenten der Bedienoberfläche Ausgabe 12/01 DE

3
1 2 3 4

5 6 7

Abb. 3.2 - 2 Komponenten der Bedienoberfläche (Beispiel Grundansicht S-25 HM)

Legende zu Abb. 3.2 - 2

(1) Titelzeile
(2) Menüzeile
(3) Arbeitsbereich / Anzeigebereich
(4) Bedienelemente
(5) Statusfeld
(6) Symbolleiste
(7) Infozeile

22
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.2 Komponenten der Bedienoberfläche

Titelzeile 3
In der Titelzeile wird der Name der eingestellten Ansicht (z.B. „Grundansicht“) angezeigt. 3

Menüleiste 3
In der Menüleiste sind Menüs enthalten, deren Inhalte (Menüfunktionen/Menüoptionen) sich je
nach aktueller Ansicht unterscheiden können. 3

Arbeitsbereich / Anzeigebereich 3
In diesem Bereich werden die Bedienelemente (Schaltflächen, Symbole) zum
Einstellen/Auslösen von Funktionen, die Inhalte von aktivierten Menüs und Untermenüs, allge-
meine Meldungen, Fehlermeldungen und sonstige Hinweise angezeigt. Außerdem wird in der
Grundansicht durch animierte und/oder verschiedenfarbig gekennzeichnete Objekte auf be-
stimmte Vorgänge oder Zustände (z.B. Bearbeiten, Stellplatz leer, usw.) hingewiesen. 3

Bedienelemente 3
Werden Bedienelemente mit Hilfe der linken Maustaste angeklickt, können dadurch Aktionen aus-
gelöst, Optionen ausgewählt oder Einstellungen vorgenommen werden.
Wenn Bedienelemente invers angezeigt werden (hellgraue Darstellung), fehlen die Voraus-
setzungen für die Ausführung der entsprechenden Funktionen. 3

Statusfeld 3
Im Statusfeld wird der aktuelle Maschinenzustand, der zuletzt aufgetretene Fehler und die vom
Bediener durchzuführende Aktion angezeigt. 3

Symbolleiste 3
In dieser Leiste sind Symbole enthalten, mit deren Hilfe die Bedienoberfläche in eine andere An-
sicht umgeschaltet werden kann, um so die jeweilig erforderlichen Arbeiten durchführen zu
können. Wird ein Symbol angeklickt, schaltet die Bedienoberfläche in die dem Symbol entspre-
chende Ansicht um. Das Symbol für die gerade aktivierte Ansicht ist dann inaktiv. 3

Infozeile 3
Hier werden jeweils Kurzinformationen zu Menüeinträgen oder Ikonen angezeigt, auf die der
Mauszeiger gerade gerichtet ist. Daneben wird in einem eigenen Feld die aktuelle Betriebsart an-
gezeigt. 3

Wenn die Option „GEM-Schnittstelle“ konfiguriert ist, wird zusätzlich auf der rechten Seite des
Feldes der Status der Verbindung zum Hostrechner angezeigt. 3

23
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.2 Komponenten der Bedienoberfläche Ausgabe 12/01 DE

3.2.1 Symbole im Arbeits- bzw. Anzeigebereich

In der Grundansicht werden bestimmte Betriebszustände (Bearbeiten, Fehler, usw.) mit Hilfe von
unterschiedlichen Symbolen oder durch farbige Kennzeichnung der entsprechenden Grafik im
Anzeigebereich signalisiert. 3

Bedeutung der Symbole für die einzelnen Betriebszustände 3


3

Hochlauf der Maschine und Referenzlauf 3


Wenn dieses Symbol angezeigt wird, sind die meisten Funktionen der Maschine nicht bedienbar.
Die Software wird geladen. Danach wird im Statusfeld der Zustand „Warten auf Referenzlauf“ und
die Aktion „Start-Taste betätigen“ angezeigt. 3

 Betätigen Sie die Start-Taste. Der Referenzlauf wird durchgeführt.


Nach dem Referenzlauf ist die Maschine bereit zum Bestücken und das nachfolgende Symbol
wird angezeigt.
3

Bearbeiten anhalten 3
Durch Anklicken dieses Symbols wird der aktuelle Bestückvorgang angehalten.
Die in den Bearbeitungsbändern liegenden Leiterplatten werden fertig bestückt und in das
Zwischen- bzw. Ausgabeband der jeweiligen Transportspur gefahren. Es werden keine Leiter-
platten von einer Vorgänger-Maschine in die Maschine transportiert. 3

 Klicken Sie auf das Symbol .


Das Symbol wechselt auf das nachfolgend dargestellte Symbol. Dies wird solange angezeigt,
bis die aktuellen LP's fertig bestückt und in das Zwischen- oder Ausgabeband transportiert
wurden, d.h. die Bearbeitungsbänder leergefahren sind.
3

nach „Bearbeiten anhalten“ während des Leerfahrens der Bearbeitungsbänder 3


(Das Dreieck im Symbol wird kontinuierlich von einem kleinen gelben Pfeil umrundet.)
Nach dem Leerfahren der Bearbeitungsbereiche wird das nachfolgende Symbol angezeigt. 3

24
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.2 Komponenten der Bedienoberfläche

Bearbeiten fortsetzen 3
Das Symbol wird nach „Bearbeiten anhalten“ oder nach einem Maschinenstillstand angezeigt.
(Die Dreiecke im Symbol bewegen sich kontinuierlich von links nach rechts.)
Der unterbrochene Bearbeitungsvorgang kann nach erfolgreicher Fehlerbehebung fortgesetzt
werden. 3

 Klicken Sie auf das Symbol .


Der Bearbeitungsvorgang wird fortgesetzt.
3

Leiterplatte in Bearbeitung 3
Die Leiterplatte ist vom System aufgenommen und wird bearbeitet. Das LP-Symbol wird in der
Farbe Blaugrün angezeigt. 3

Bearbeitung der Leiterplatte angehalten 3


Wurde die Bearbeitung mit „Bearbeiten anhalten“ oder bedingt durch Maschinenstillstand
nach einem Fehler oder Betätigung der Halt-Taste unterbrochen, wird das LP-Symbol in der Farbe
Blaugrün als Schaltsymbol angezeigt.
3

Die Bearbeitung kann durch Anklicken des Symbols fortgesetzt werden. 3

HINWEIS
Nachfolgend wird die Vorgehensweise für das Abbrechen der Bearbeitung beschrieben. 3

25
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.2 Komponenten der Bedienoberfläche Ausgabe 12/01 DE

Bearbeiten abbrechen (S-25 HM) 3


3

 Klicken Sie die das entsprechende LP-Symbol an.

Befindet sich die Leiterplatte im Bearbeitungsband, wird folgende Dialogbox geöffnet.

Abb. 3.2 - 3 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Bearbeitungsband 1" (Beispiel: S-25 HM)

 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „LP abbrechen“.


 Klicken Sie die Schaltfläche Übernehmen an.
Die Bearbeitung der Leiterplatte wird abgebrochen.
Die nicht fertig bestückte Leiterplatte wird in das Ausgabeband transportiert, und der Bediener
wird aufgefordert, diese von Hand zu entnehmen.

26
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.2 Komponenten der Bedienoberfläche

Befindet sich die Leiterplatte im Eingabeband, wird folgende Dialogbox geöffnet. 3

Abb. 3.2 - 4 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Eingabeband“ (Beispiel: S-25 HM)

 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „LP abbrechen“.


 Klicken Sie die Schaltfläche Übernehmen an.
Die Bearbeitung der Leiterplatte wird abgebrochen.
Die nicht in dieser Maschine bearbeitete Leiterplatte wird in das Ausgabeband transportiert,
und der Bediener wird aufgefordert, diese von Hand zu entnehmen.

27
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.2 Komponenten der Bedienoberfläche Ausgabe 12/01 DE

Bearbeiten abbrechen (HS-50) 3


3

 Klicken Sie die das entsprechende LP-Symbol an.

Befindet sich die Leiterplatte im Bearbeitungsband 2, wird folgende Dialogbox geöffnet.

Abb. 3.2 - 5 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Bearbeitungsband 2" (Beispiel: HS-50)

 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „LP abbrechen“.


 Klicken Sie die Schaltfläche Übernehmen an.
Die Bearbeitung der Leiterplatte wird abgebrochen.
Die nicht fertig bestückte Leiterplatte wird in das Ausgabeband transportiert, und der Bediener
wird aufgefordert, diese von Hand zu entnehmen.
Befindet sich die Leiterplatte im Bearbeitungsband 1, wird folgende Dialogbox geöffnet.
3

Abb. 3.2 - 6 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Bearbeitungsband 1" (Beispiel: HS-50)

28
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.2 Komponenten der Bedienoberfläche

 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „LP abbrechen“, wenn die Leiterplatte ohne weitere Bear-
beitung in das Ausgabeband transportiert werden soll.
 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „LP nicht in BB2 bestücken“, wenn die Leiterplatte im Be-
arbeitungsband 1 bearbeitet werden soll und dann ohne Bearbeitung durch das
Bearbeitungsband 2 in das Ausgabeband transportiert werden soll.
 Klicken Sie die Schaltfläche Übernehmen an.
Befindet sich die Leiterplatte im Eingabeband, wird folgende Dialogbox geöffnet. 3

Abb. 3.2 - 7 Dialog „Transportband 1: Leiterplatte im Bearbeitungsband 1"

 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „LP abbrechen“, wenn die Leiterplatte ohne Bearbeitung
in das Ausgabeband transportiert werden soll.
 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „LP nicht in BB2 bestücken“, wenn die Leiterplatte nur im
Bearbeitungsband 1 bearbeitet werden soll und dann ohne Bearbeitung durch das Bearbei-
tungsband 2 in das Ausgabeband transportiert werden soll.
 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen „LP nicht in BB1 bestücken“, wenn die Leiterplatte ohne
Bearbeitung durch das Bearbeitungsband 1 transportiert und dann im Bearbeitungsband 2 be-
arbeitet werden soll.
 Klicken Sie die Schaltfläche Übernehmen an.
3

Bearbeitung der Leiterplatte abgebrochen 3


Wurde die Bearbeitung einer Leiterplatte durch Anklicken des entsprechenden LP-Symbols
(siehe vorhergehendes Beispiel) abgebrochen, wird das LP-Symbol in der Farbe Rot angezeigt.

Das Symbol wird ebenfalls in der Farbe Rot angezeigt, wenn eine Leiterplatte von Hand in das
Bearbeitungsband 1 oder 2 eingelegt wurde. Die Leiterplatte wird vom System nicht erkannt und
in das Ausgabeband gefahren. 3

29
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.2 Komponenten der Bedienoberfläche Ausgabe 12/01 DE

Bedeutung sonstiger Symbole oder Markierungen 3


Tritt ein Spurfehler, Maschinenfehler oder Transportfehler auf, wird die entsprechende Grafik rot
markiert dargestellt (siehe nachfolgende Beispiele). 3

Beispiele:Tritt ein Fehler in einem Bearbeitungsbereich auf, wird dieser rot umrandet
dargestellt.
Die Bearbeitung der in diesem Bereich liegenden Leiterplatte kann durch Anklicken
des LP-Symbols abgebrochen werden.
Tritt ein Transportfehler in einem Transport auf, wird dieser rechts und links durch
rote Balken markiert dargestellt.
Tritt ein Spurfehler auf (z.B. fehlende Bauelemente), werden einzelne Teile in der
Grafik, welche die Belegung des entsprechenden Stellplatzes darstellt, rot unterlegt
angezeigt. Zusätzlich wird die Grafik plastisch dargestellt.
Wird sie angeklickt, können bei diesem Stellplatz mit Hilfe der entsprechenden
Funktionen alle Spuren wieder in Betrieb gesetzt werden. 3
3

Maschinenfehler (Not- Aus) 3


3

fehlende Bauelemente im Stellplatz 3


3

voller Stellplatz 3
3

Transport auf „Durchtransport“ eingestellt 3

HINWEIS
Dies bedeutet, dass die Funktion „LP bearbeiten“ in den Maschinenoptionen deaktiviert ist.
Die LP's werden ohne Bearbeitung durch den gesamten Transport gefahren. 3

30
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.2 Komponenten der Bedienoberfläche

(grün) startet die kontextsensitive Hilfe zur aktuellen Ansicht 3


3

(rot) startet das Hilfesystem, das mögliche Ursachen für den aktuellen Fehler
und Behebungsmaßnahmen aufzeigt. 3

Nach erfolgreicher Fehlerbehebung wird der derzeit aktuelle Fehler gelöscht. 3

Startet das TSS 3

Die Maschinenoptionen wurden geändert. 3

Die Softwareoptionen wurden geändert. 3

Barcodegestütztes Nachfüllen von Bauelementen. 3

LP Barcode ist aktiviert. 3

Die Verbindung zum Linienrechner ist unterbrochen. Es können keine Daten empfangen
werden. 3

Automatische Druckluftabschaltung ist aktiviert. 3

Automatische Druckluftabschaltung ist inaktiv. 3

Statusanzeige der Füllstandskontrolle (Option). 3

Statusanzeige für Traceability (Option)


Die detaillierte Beschreibung der einzelnen Zustände finden Sie im
"Handbuch Traceability" 3

31
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.2 Komponenten der Bedienoberfläche Ausgabe 12/01 DE

3.2.2 Symbolleiste in der Grundansicht

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Abb. 3.2 - 8 Symbolleiste in der Grundansicht

Legende zu Abb. 3.2 - 8

(1) Grundansicht
(2) Rüstung, Bestückfunktionen
(3) Fehler, Bestückfunktionen
(4) Förderer, Bestückfunktionen
(5) Portal 1 bis 4, Einzelfunktionen
(6) Transport 1 und 2, Einzelfunktionen
(7) Marke teachen, Visionfunktionen
(8) Bauelement testen, Visionfunktionen
(9) Testprogramm SITEST starten
(10) GEM-Schnittstelle
3

HINWEISE zu Pkt. (6) und (10)


Die Einzelfunktionen für Transport 2 können nur bei konfiguriertem Doppeltransport aufgerufen
werden. 3

 Klicken Sie das gewünschte Symbol in der Symbolleiste an.


Die Bedienoberfläche wird in die entsprechende Ansicht umgeschaltet.
Das Symbol für die gerade aktivierte Ansicht ist inaktiv.
3

32
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

3.3.1 Ansichten

Um die jeweils erforderlichen Arbeiten mit Hilfe der Bedienoberfläche durchführen zu können,
muss diese bei Bedarf in eine andere Ansicht umgeschaltet werden. Dies kann durch Anklicken
des entsprechenden Symbols in der Symbolleiste (siehe Abschnitt 3.2.2) oder durch Auswahl der
entsprechenden Menüoption des Menüs „Ansicht“ (siehe Abschnitt 3.3.2.2) durchgeführt
werden. 3

3.3.2 Menüs

3.3.2.1 Menü „Betrieb“

Das Menü „Betrieb“ ist mit allen Menüfunktionen nur in der Grundansicht verfügbar.
In den Ansichten „Rüstung...“, „Fehler...“ und „Förderer“ und deren Unteransichten sind nur die
Menüfunktionen „Bearbeiten anhalten“ und „Bearbeiten“ verfügbar. In den übrigen Ansichten wird
das Menü „Betrieb“ nicht angezeigt. 3

HINWEIS
Die ausführliche Beschreibung der Menüfunktionen „Bearbeiten anhalten“, „Bearbeiten“ und
„Bearbeiten fortsetzen“ ist in Abschnitt 3.2.1 enthalten, da diese Funktionen gewöhnlich über die
entsprechenden Symbole im Arbeitsbereich aktiviert werden. 3

33
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

Bearbeiten 3
Die Bestückung der Leiterplatten wird gestartet oder nach einer Unterbrechung fortgeführt. 3

 Klicken Sie die Menüfunktion Bearbeiten an (oder das entsprechende Symbol).


3

Bearbeiten anhalten 3
Der aktuelle Bestückvorgang wird angehalten. 3

 Klicken Sie die Menüfunktion Bearbeiten anhalten an (oder das entsprechende Symbol).

Bearbeiten abbrechen 3
Damit können Arbeitsvorgänge wie z.B. Fördererlageerkennung oder Pipettenwechsel bei einem
Maschinenstillstand (fataler Fehler, Halt-Taste betätigt) abgebrochen werden. 3

 Klicken Sie die Menüfunktion Bearbeiten abbrechen an.


Der aktuelle Vorgang wird nach Bestätigung der angezeigten Dialogbox abgebrochen.

Bearbeiten fortsetzen 3
Der vorher z.B. aufgrund eines Fehlers unterbrochene Bestückvorgang wird nach erfolgreicher
Fehlerbehebung fortgesetzt. 3

 Klicken Sie die Menüfunktion Bearbeiten fortsetzen an (oder das entsprechende Symbol).

34
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

OIS starten (Option) 3


Diese Menüfunktion startet die „Operator Information System“- Software. Mit diesem Betriebs-
daten- Erfassungssystem können Sie sich während der Produktion über das Betriebsverhalten
einer kompletten Linie oder einzelner Stationen informieren. 3

SIPLACE Pro starten (Option) 3


Diese Menüfunktion startet die „SIPLACE Pro“- Software. SIPLACE Pro ermöglicht es, SIPLACE
Bestückautomaten bzw. Bestücklinien zu programmieren und zu optimieren. 3

SIPLACE Pro Verbindung konfigurieren... (Option) 3


In diesem Dialogfenster kann festgelegt werden, welcher Rechner den aktuellen Stationsrechner
mit Daten versorgen kann. 3

Wechsel zu Betriebssystem... 3
Mit dieser Menüfunktion können Sie nach Eingabe eines Passwortes zur Windows-Bedienober-
fläche wechseln. Sie können von dort wieder zur SIPLACE-Bedienoberfläche zurückkehren. 3

HINWEIS
Die Menüfunktion ist in der Bedienebene „Bediener“ nicht ausführbar. 3

 Klicken Sie die Menüfunktion Wechsel zu Betriebssystem... an.


Die Windows-Bedienoberfläche wird dargestellt. Die SR-Software läuft im Hintergrund weiter.

Rechner herunterfahren... 3
Alle Anwendungen werden ohne Sicherung evtl. bearbeiteter Dateien beendet, und der Stations-
rechner wird heruntergefahren. 3

 Klicken Sie die Menüfunktion Rechner herunterfahren... an.


Haben Sie keine USV in Ihrem Rechner, wird die nachfolgende Dialogbox geöffnet.

35
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

Abb. 3.3 - 1 Dialog „Rechner herunterfahren“ ohne USV

 Klicken Sie Ja an, wenn Sie die Arbeit beenden möchten.


Der Stationsrechner wird heruntergefahren.
 Schalten Sie die Maschine am Hauptschalter aus.
 Haben Sie eine konfigurierte USV in Ihrem Rechner, wird die nachfolgende Dialogbox
geöffnet:
3

Abb. 3.3 - 2 Dialog „Rechner herunterfahren“ mit USV

 Sie können die Maschine jederzeit am Hauptschalter ausschalten.

36
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

3.3.2.2 Menü „Ansicht“

Im Menü „Ansicht“ sind die Optionen zum Aufruf der Bestückfunktionen, Einzelfunktionen und
Visionfunktionen enthalten. Außerdem kann das Testprogramm SITEST gestartet und die Ansicht
für die Ausführung der GEM-Funktionen aufgerufen werden. 3

 Klicken Sie die gewünschte Menüoption an.


Die Bildschirmanzeige wird auf die entsprechende Ansicht umgeschaltet. Von dort können die
erforderlichen Funktionen ausgeführt werden.
3

HINWEIS
Alle Optionen dieses Menüs können auch über die Symbolleiste (siehe Abschnitt 3.2.2) durch An-
klicken des entsprechenden Symbols oder mit Hilfe der entsprechenden Funktionstasten aufge-
rufen werden. Sind Shortcuts festgelegt, können auch diese verwendet werden. 3

HINWEIS
Die nachfolgenden 3 Menüoptionen gehören zur Gruppe der Bestückfunktionen. 3

Rüstung F2 3
Die Rüstung eines Stellplatzes wird in Tabellenform angezeigt. Sie kann für jeden der max. 4 Stell-
plätze einzeln aufgerufen werden. 3

Fehler F3 3
Die Fehler werden nach ihrer Art unterschieden und jeweils in einer eigenen Tabelle angezeigt.
Es ist eine Fehlertabelle für Spurfehler, Transportfehler, Maschinenfehler und allgemeine Fehler
aufrufbar.
Der zuletzt aufgetretene Fehler wird immer an oberster Stelle in der Tabelle angezeigt. Gleiche
Fehler werden im Fehlerzähler addiert (Spalte „FZ“). 3

Förderer F4 3
Hier können mit Hilfe der verschiedenen Funktionen leere Spuren für Linearförderer angezeigt
und vollgesetzt werden, Füllstände für Magazine angezeigt und geändert werden oder der MTC
(Matrix Tray Changer- Matrix Tray Changer (nur bei S-25 HM) auf Seite 40.) in Transportstellung
gefahren werden. 3

37
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

HINWEIS
Die nachfolgenden 6 Menüoptionen gehören zur Gruppe der Einzelfunktionen.
Die Einzelfunktionen dienen zum Ausführen bestimmter Aktionen nach fatalen Fehlern und zum
Einrichten und Testen des Automaten, da sie es ermöglichen, die verschiedenen Funktionsbau-
gruppen definiert anzusteuern. 3

Portal 1 F5 3
Hiermit werden die Einzelfunktionen für das Portal 1 aufgerufen. Mit diesen können z.B. die
Funktionen des Revolverkopfes gestestet werden. 3

HINWEIS
Jedes der max. 4 Portale kann einzeln angesteuert werden.
Die Funktionen sind für alle Portale identisch. 3

Portal 2 F6 3
Einzelfunktionen für Portal 2 3

Portal 3 Shift 5 3
Einzelfunktionen für Portal 3 3

Portal 4 Shift 6 3

Einzelfunktionen für Portal 4

Transport 2 F7 3
Einzelfunktionen für LP-Transport 2 (= linke Transportspur bei Doppeltransport) 3

HINWEIS
Die Einzelfunktionen für Transport 2 können nur bei konfiguriertem Doppeltransport aufgerufen
werden. Die Funktionen sind identisch mit den Funktionen für Transport 1. 3

Transport 1 F8 3
Damit werden die Einzelfunktionen für den LP-Transport 1 (= rechte Transportspur bei Dop-
peltransport) aufgerufen. Sie dienen zum Überprüfen und Einstellen der Funktionsbaugruppen
des LP-Transportes und zum Einstellen der Transportbandbreite. 3

38
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

HINWEIS
Die nachfolgenden 2 Menüoptionen gehören zur Gruppe der Visionfunktionen.
Mit diesen Funktionen werden Marken geteacht und getestet, sowie Bauelemente gemessen und
Gehäuseformdaten geändert.
In der Bedienebene „Bediener“ sind die Visionfunktionen nicht ausführbar. 3

Marke teachen F9 3
Mit dieser Menüoption werden die Funktionen zur Bearbeitung von Marken für die Leiterplatten-
Lageerkennung aufgerufen.
Die weitere Vorgehensweise wird in der Betriebsanleitung „Visionfunktionen“ erläutert. 3

Bauelement testen F10 3


Mit dieser Menüoption werden die Funktionen zur Bearbeitung von Gehäuseformen für die Bau-
elemente-Zentrierung aufgerufen.
Die weitere Vorgehensweise wird in der Betriebsanleitung „Visionfunktionen“ erläutert. 3

SITEST starten F11 3


Damit wird das Testprogramm SITEST zum Einrichten und Kalibrieren des Automaten gestartet.
Die Bedienoberfläche und die Ausführung der Funktionen sind in der separaten Softwareanlei-
tung für das Testprogramm SITEST beschrieben. 3

HINWEIS
In der Bedienebene „Bediener“ kann das Testprogramm SITEST nicht gestartet werden. 3

GEM F12 3
Mit dieser Menüoption werden die Funktionen der GEM-Schnittstelle aufgerufen. Siehe dazu Op-
tion „GEM Schnittstelle“ auf Seite 97. 3

HINWEIS
Die Funktionen der GEM-Schnittstelle können nur aufgerufen werden, wenn diese konfiguriert ist.
In der Bedienebene „Bediener“ steht nur die Funktion „Nachricht senden und empfangen“ zur Ver-
fügung. In der Funktion „GEM Statusanzeige“ sind für den „Bediener“ die Schaltflächen inaktiv. 3

39
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

Matrix Tray Changer (nur bei S-25 HM) 3


Um in die Ansicht des Siplace Matrix Tray Changers zu gelangen, ist der Button 3

anzuklicken (Stellplatz 1 oder Stellplatz 3). Oder Sie wählen im Menü „Ansicht“ die Funktion „För-
derer“ und aktivieren dort den Button für den MTC. 3

Es öffnet sich das nachfolgende Fenster: 3

2 3 4 5

Abb. 3.3 - 3 Ansicht „Siplace Matrix Tray Changer“ (S-25 HM)

Legende zu Abb. 3.3 - 3

(1) Kassettennummer
(2) Turmnummer
(3) Ebenennummer
(4) Wählt die Ansicht für den „MTC“
(5) Hilfesystem für das Thema „MTC“

Die detaillierte Beschreibung des MTC ist der Bedienungsanleitung für die Station zu entnehmen.
Zur Beschreibung der Parameter sehen Sie bitte die Online Hilfe. 3

40
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

3.3.2.3 Menü „Optionen“

Das Menü „Optionen“ ist nur in der Grundansicht verfügbar. In diesem Menü sind alle Zusatzfunk-
tionen enthalten. 3

 Klicken Sie den gewünschten Menüeintrag an und führen Sie die erforderliche Einstellung,
Auswahl, etc. in den entsprechenden Fenstern oder Dialogboxen durch.

Maschinenoptionen... (HS-50) 3
Je nach Bedienebene haben Sie hiermit die Möglichkeit, sich über die Konfiguration der Station
zu informieren („Bediener“) oder die angezeigten Maschinenoptionen zu aktivieren bzw. zu deak-
tivieren („Einrichter“, „Servicetechniker“). 3

 Klicken Sie die Menüoption Maschinenoptionen... an (oder die entsprechende Schaltfläche


im Arbeitsbereich der Grundansicht). Das nachfolgende Fenster wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 4 Dialog „Maschinenoptionen- gesamte Maschine“ (Beispiel: HS-50)

HINWEIS
Es werden nur Maschinenoptionen angezeigt, die an der aktuellen Station konfiguriert sind. 3

41
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

 Klicken Sie die Kontrollkästchen für die gewünschten Maschinenoptionen an, um sie zu
aktivieren bzw. zu deaktivieren.
Nach Ausschalten der Maschine werden alle Optionen bis auf die folgenden zurückgesetzt:

– Rüstkontrolle mit Barcode

– Förderer-Lageerkennung

– LP Datenübernahme aus BB1 („Whispering Down the line“)

HINWEIS
In der Bedienebene „Bediener“ können nur die Optionen für die Transportschnittstelle aktiviert
bzw. deaktiviert werden. 3

 Wenn Sie Optionen eines Bearbeitungsbereiches ein- oder ausschalten wollen oder dessen
Konfiguration ansehen wollen, klicken Sie die Registerkarte Bearbeitungsbereich 1 bzw. Be-
arbeitungsbereich 2 für den gewünschten Bereich an.
Die Anzeige wird auf den gewählten Bearbeitungsbereich umgeschaltet (siehe nachfolgendes
Beispiel für BB1).
3

Abb. 3.3 - 5 Dialog „Maschinenoptionen-Bearbeitungsbereich 1" (Beispiel: HS-50)

 Aktivieren/deaktivieren Sie die Kontrollkästchen für die gewünschten Maschinenoptionen.


 Klicken Sie Übernehmen an, um die Einstellungen zu speichern.

42
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

Maschinenoptionen... (S25-HM) 3
Je nach Bedienebene haben Sie hiermit die Möglichkeit, sich über die Konfiguration der Station
zu informieren („Bediener“) oder die angezeigten Maschinenoptionen zu aktivieren bzw. zu deak-
tivieren („Einrichter“, „Servicetechniker“). 3

 Klicken Sie die Menüoption Maschinenoptionen... an (oder die entsprechende Schaltfläche


im Arbeitsbereich der Grundansicht). Das nachfolgende Fenster wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 6 Dialog „Maschinenoptionen- gesamte Maschine“ (Beispiel: S25-HM)

HINWEIS
Es werden nur Maschinenoptionen angezeigt, die an der aktuellen Station konfiguriert sind. 3

 Klicken Sie die Kontrollkästchen für die gewünschten Maschinenoptionen an, um sie zu
aktivieren bzw. zu deaktivieren.
Nach Ausschalten der Maschine werden alle Optionen bis auf die folgenden zurückgesetzt:

– Rüstkontrolle mit Barcode

– Fördererlageerkennung

– MTC: BE Abholstrategie FiFo

HINWEIS
In der Bedienebene „Bediener“ können nur die Optionen für die Transportschnittstelle aktiviert
bzw. deaktiviert werden. 3

43
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

Bedienebene... 3
Einige Funktionen der Bedienoberfläche können durch die Einstellung der Bedienebene und zu-
sätzlich durch die Vergabe eines Kennwortes (Passwortes) vor unqualifizierter Bedienung ge-
schützt werden. Funktionen, die in einer bestimmten Bedienebene nicht zugänglich sind, können
nicht ausgeführt werden, da die entsprechenden Schaltflächen, Radioknöpfe oder Menübefehle
inaktiv geschaltet sind oder nicht angezeigt werden. 3

Die Bedienebenen „Bediener“, „Einrichter“ und „Servicetechniker“ stehen zur Auswahl. Für die
Bedienebenen „Einrichter“ und „Servicetechniker“ können Kennwörter vergeben werden. 3

 Klicken Sie die Menüoption Bedienebene... an.


Die Auswahlbox „Bedienebene“ wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 7 Dialog „Bedienebene“

 Aktivieren Sie den Radioknopf für die gewünschte Bedienebene.


 Klicken Sie die Schaltfläche Kennwort ändern neben der entsprechenden Bedienebene an,
wenn Sie ein Kennwort vergeben oder ein bestehendes Kennwort ändern wollen.
Die Dialogbox zur Eingabe des Kennwortes wird geöffnet.

44
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

Beispiel für die Erstvergabe eines Kennwortes 3

Abb. 3.3 - 8 Dialog „Kennwort für Einrichter ändern - Erstvergabe“

 Klicken Sie das Editierfeld „Neues Kennwort“ an, und geben Sie das gewünschte Kennwort
ein.
 Klicken Sie das Editierfeld „Kennwortbestätigung“ an, und geben Sie das Kennwort nochmals
ein.
 Klicken Sie die Schaltfläche OK zur Bestätigung des Kennwortes an.
Beispiel für die Änderung eines bestehenden Kennwortes 3

Abb. 3.3 - 9 Dialog „Kennwort für Einrichter Händen - Änderung des bestehenden Kennwortes“

 Klicken Sie das Editierfeld „Altes Kennwort“ an, und geben Sie das bestehende Kennwort ein.
Die anderen beiden Editierfelder werden aktiviert.
 Klicken Sie das Editierfeld „Neues Kennwort“ an, und geben Sie das neue Kennwort ein.
 Klicken Sie das Editierfeld „Kennwortbestätigung“ an, und geben Sie das neue Kennwort
nochmals ein.
 Klicken Sie die Schaltfläche OK zur Bestätigung des Kennwortes an.
 Schließen Sie die Auswahlbox „Bedienebene“ mit OK.

45
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

Betriebsart... 3
Die Betriebsart legt fest, wie die Station mit den notwendigen Bestückdaten versorgt wird. 3

 Klicken Sie die Menüoption Betriebsart... an.


Die Auswahlbox „Betriebsart“ wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 10 Dialog „Betriebsart“

46
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

Betriebsarten: 3
Stand Alone (dient nur zu Testzwecken)

In dieser Betriebsart kann zu Test- und Servicezwecken ein Nutzen (Bestückprogramm) vom
Stationsrechner mit Hilfe der Menüoption „Neuer Nutzen...“ geladen werden.
Die erforderlichen Daten müssen sich auf der Festplatte des Stationsrechners befinden. Die Ma-
schine läuft ohne übergeordneten Rechner. 3

GEM Host (in dieser Softwareversion noch nicht verfügbar)

In dieser Betriebsart können nur vom Hostrechner Nutzen vorgegeben werden.


Die erforderlichen Daten müssen sich auf der Festplatte des Hostrechners befinden. 3

HINWEIS
Diese Einstellung muss aktiviert werden, wenn Sie Nutzendaten vom Hostrechner über die GEM-
Schnittstelle auf den Stationsrechner heruntergeladen wollen. 3

Linienrechner

Wird ein Nutzen an der Station vorgegeben, werden alle hierzu erforderlichen Daten vom Linien-
rechner geladen. Die Daten müssen sich auf der Festplatte des Linienrechners befinden. 3

Synchroner Wiederanlauf 3

Bricht die Verbindung zwischen Linienrechner und Station im laufenden Betrieb ab, so wird ein
Dialog mit der entsprechenden Information aufgeschaltet. Nach dem Neustart des
Linienrechners bei laufender Station wird jetzt die Kommunikation zwischen Linienrechner und
Station wieder aufgenommen und der Dialog automatisch geschlossen. 3

SIPLACE Pro

Baut eine Verbindung zum Programmiersystem SIPLACE Pro auf. 3

 Aktivieren Sie den Radioknopf für die gewünschte Betriebsart.


 Übernehmen Sie die vorgenommene Einstellung mit OK.

47
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

Neuer Nutzen... 3

In der Betriebsart „Stand Alone“ können die Daten eines ausgewählten Nutzens von der Fest-
platte des Stationsrechners geladen werden.
 Klicken Sie die Menüoption Neuer Nutzen... an. Bei Einfachtransport erscheint folgender
Dialog:
3

Abb. 3.3 - 11 Dialog „Nutzeneingabe“ bei Einfachtransport

 Geben Sie in der nun angezeigten Eingabebox den Namen des gewünschten Nutzens ein und
bestätigen Sie die Eingabe mit OK. Die Nutzendaten werden geladen.

HINWEIS
Die Daten des zuletzt vom Linienrechner erfolgreich vorgegebenen Nutzens sind, inkl. der
Marken- und Gehäuseformdaten, unter dem Nutzennamen „AKTUELL“ auf der Festplatte des
Stationsrechners gespeichert und können durch Eingabe dieses Namens geladen werden. 3

48
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

 Bei Doppeltransport erscheint folgender Dialog:


3

Abb. 3.3 - 12 Dialog „Nutzeneingabe“ bei Doppeltransport

 Geben Sie in der nun angezeigten Eingabebox den Namen des gewünschten Nutzens ein und
bestätigen Sie die Eingabe mit OK. Die Nutzendaten werden geladen.

HINWEIS
Die Daten des zuletzt vom Linienrechner erfolgreich vorgegebenen Nutzens sind, inkl. der
Marken- und Gehäuseformdaten, unter dem Nutzennamen „AKTUELL“ auf der Festplatte des
Stationsrechners gespeichert und können durch Eingabe dieses Namens geladen werden. 3

Softwareoptionen 3
Mit Hilfe dieser Menüoption können die Testkommandos (Testfunktionen) zur Überprüfung ver-
schiedener Maschinenkomponenten aktiviert werden. 3

HINWEIS
Diese Menüoption kann nur in der Bedienebene „Servicetechniker“ aufgerufen werden. 3

GEFAHR
Die Einstellung und Ausführung der Testkommandos darf nur von Servicetechnikern vorgenom-
men werden. 3

49
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

 Klicken Sie die Menüoption Softwareoptionen an.


Das nachfolgende Fenster wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 13 Dialog „Softwareoptionen- Beispiel HS-50“

 Wählen Sie die jeweilige Registerkarte für die gewünschte Maschinenkomponente an, und
aktivieren/deaktivieren Sie die Testkommandos durch Anklicken der entsprechenden Kontroll-
kästchen.
 Klicken Sie Übernehmen an, um die Softwareoptionen zu setzen. Die Änderungen werden mit
der nächsten Leiterplatte wirksam.

HINWEIS
Wird die Station neu gebootet, werden die Softwareoptionen auf ihre ursprünglichen
Einstellungen zurückgesetzt. 3

Taktbetrieb... Alt+t 3
Mit Hilfe dieser Menüoption kann die Station (nach Betätigung der Halt-Taste) in den Taktbetrieb
umgeschaltet werden (dient z.B. zur Fehlereingrenzung). 3

 Klicken Sie die Menüoption Taktbetrieb... an, oder betätigen Sie die Tastenkombination
ALT+t. Die Einstellbox „Taktbetrieb“ wird geöffnet.
 Klicken Sie auf den Radioknopf Ein, um den Taktbetrieb zu aktivieren oder auf den Radioknopf
Aus, um den Taktbetrieb zu deaktivieren.
 Klicken Sie die Schaltfläche OK an. Der Taktbetrieb ist ein- bzw. ausgeschaltet.

50
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

HINWEIS
Im Taktbetrieb muss für jeden Arbeitsschritt die Start-Taste am Automaten betätigt werden. 3

Videobild > Alt+8 (S25-HM) 3


Für bestimmte Aktionen kann es erforderlich sein, während des Bestückens das Kamerabild des
MVS-Systems (Vision-Auswerteeinheit) am Bildschirm einblenden zu lassen. 3

 Klicken Sie die Menüoption Videobild > an, oder betätigen Sie die Tastenkombination ALT+8.
Der Anzeigebereich wird auf das Kamerabild des MVS-Systems im Bearbeitungsbereich
umgeschaltet.
 Betätigen Sie die ESC-Taste, um den Anzeigebereich wieder auf die normale Ansicht umzu-
schalten.
3

Videobild BB1 > Alt+8 (HS-50) 3


Für bestimmte Aktionen kann es erforderlich sein, während des Bestückens das Kamerabild des
MVS-Systems (Vision-Auswerteeinheit) am Bildschirm einblenden zu lassen. 3

 Klicken Sie die Menüoption Videobild BB1 > an, oder betätigen Sie die Tastenkombination
ALT+8. Der Anzeigebereich wird auf das Kamerabild des MVS-Systems im Bearbeitungsbe-
reich 1 umgeschaltet.
 Betätigen Sie die ESC-Taste, um den Anzeigebereich wieder auf die normale Ansicht umzu-
schalten.

Videobild BB2 > Alt+9 (HS-50) 3


Umschalten auf das Kamerabild des MVS-Systems im Bearbeitungsbereich 2. 3

Modus Feinkalibrierung... 3
In der Betriebsart „Stand Alone“ können mit Hilfe dieser Menüoption die Daten eines ausgewähl-
ten Nutzens (Bestückprogramms) von der Festplatte des Stationsrechners geladen werden. 3

 Die detaillierte Beschreibung entnehmen Sie bitte dem Handbuch „Feinkalibrierung“.

51
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

GEM Defaulteinstellungen... 3
Mit Hilfe dieser Option können die GEM-Parameter festgelegt werden, die beim Einschalten der
Station als Standardparameter vorgegeben werden. 3

 Klicken Sie die Menüoption GEM Defaulteinstellungen... an.


Das Fenster zur Einstellung der GEM-Standardparameter wird geöffnet.

LP-Barcode... 3
Mit Hilfe dieser Menüoption wird eine Dialogbox mit der Liste der zuletzt vom Leiterplatten-
Barcodeleser gelesenen Barcodes geöffnet.
Zusätzlich wird angezeigt, ob ein Fehler beim Lesen eines Barcodes auftrat, ein falsches
Dateiformat vorliegt oder keine Daten verfügbar sind. 3

HINWEIS
Die Menüoption „LP-Barcode...“ kann nur aufgerufen werden, wenn der LP-Barcodeleser im
Automaten installiert ist und in den Maschinenoptionen aktiviert wurde. 3

 Klicken Sie die Menüoption LP-Barcode... an.


Die Dialogbox „LP-Barcode“ wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 14 Dialog „LP- Barcode“

 Klicken Sie die Schaltfläche Liste löschen an, wenn alle Einträge in der Liste gelöscht werden
sollen.
 Klicken Sie Schaltfläche Beenden an, um die Dialogbox zu schließen.

52
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

HINWEIS
Unter der Schaltfläche „Liste löschen“ wird der aktuelle Zustand des Barcodebetriebs angezeigt.
Der Barcodebetrieb wird im LR-Programm aktiviert oder deaktiviert. 3

Traceability konfigurieren 3
Diese Funktion ist nur aktiv, wenn die Option Traceability auf der Maschine installiert wurde.
Traceability ist eine optionale Erweiterung. Mit Hilfe dieser Option können auf den genannten Ma-
schinen während der Produktion Traceability Daten erzeugt werden. 3

Traceability in der Leiterplattenproduktion bedeutet, die Rückverfolgbarkeit der Produktion auch


nach langen Zeiträumen. So ist es mit Hilfe der Traceability z.B. möglich, nach mehreren Jahren
zu bestimmen, mit welchen Bauelementen aus welchen Chargen eine bestimmte Leiterplatte be-
stückt wurde. 3

Siehe dazu auch Abschnitt 7.6 Option „Traceability“ 3

53
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

3.3.2.4 Menü „Einstellungen“

Das Menü „Einstellungen“ ist nur in der Grundansicht verfügbar. Mit Hilfe der in diesem Menü ent-
haltenen Option ist einstellbar, ob bestimmte Aktionen vor ihrer Durchführung nochmals bestätigt
werden müssen oder ob bei Auftreten von bestimmten Ereignissen eine Dialogbox mit den ent-
sprechenden Hinweisen aufgeblendet werden soll, welche ebenfalls bestätigt werden muss. 3

 Klicken Sie den Menüeintrag GUI konfigurieren... an.


Die nachfolgende Fenster wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 15 Dialog „GUI konfigurieren“

 Aktivieren/deaktivieren Sie die Kontrollkästchen für die gewünschten Optionen.


 Klicken Sie Übernehmen an, um die Einstellungen zu speichern.
Beispiel: Wird die Halt-Taste betätigt, und das Kontrollkästchen „Halttaste betätigt“ ist
aktiviert, wird die nachfolgende Dialogbox aufgeblendet und muss bestätigt
werden. 3
3

Abb. 3.3 - 16 Kontrollkästchen „Halttaste betätigt“

Ist das Kontrollkästchen nicht aktiviert, erscheint keine Dialogbox. 3

54
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs

 Klicken Sie den Menüeintrag Druckluftabschaltung konfigurieren... an.


Die nachfolgende Fenster wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 17 Dialog „Druckluftautomatik konfigurieren“

 Aktivieren/deaktivieren Sie die Kontrollkästchen für Abschaltautomatik eingeschaltet.


 Klicken Sie Übernehmen an, um die Einstellungen zu speichern.
3

 Klicken Sie den Menüeintrag Druckluft abschalten... an. (Diese Funktion ist nur möglich,
wenn sich die Maschine im Zustand „Bearbeitung angehalten“ befindet.)
Die nachfolgende Fenster wird geöffnet.
3

Abb. 3.3 - 18 Kontrollkästchen „Druckluft abgeschaltet“

 Aktivieren Sie den Button Druckluft ein.


 Die Druckluft ist wieder eingeschaltet.

55
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.3 Bedienoberfläche - Ansichten und Menüs Ausgabe 12/01 DE

3.3.2.5 Menü „Sprache“

Über das Menü „Sprache“ sind die in der SR-Software integrierten Sprachversionen für die
Bedienoberfläche einstellbar.
Die Bedienoberfläche kann von jeder Ansicht aus in eine andere Sprache umgeschaltet werden.
Zur Auswahl stehen die Sprachen „Deutsch“ und „Englisch“. 3

 Klicken Sie den Menüeintrag für die gewünschte Sprache an.


Die Texte der Bedienoberfläche werden in der eingestellten Sprache dargestellt.
 Für eine Spracherweiterung steht eine Sprachen- CD zur Installation von zusätzlichen
Landessprachen zur Verfügung.

3.3.2.6 Menü „Hilfe“

In diesem Menü sind alle Menüfunktionen enthalten, um das Hilfesystem und allgemeine Informa-
tionen zum Stationsrechner bzw. zur Software aufzurufen. 3

Inhalt Ctrl+F1 3
Die Online-Hilfe wird aufgerufen. 3

Hilfe Alt+F1 3
Die Hilfe zur gerade aktuellen Ansicht wird angezeigt. 3

Hilfe benutzen 3
Die Vorgehensweise zu Handhabung des Hilfesystems wird angezeigt. 3

Info... 3
Informationen zu der aktuell installierten Softwareversion (SR-Version), dem Servicepack, der
Sprachen- CD und die allgemeinen Daten des Stationsrechners werden angezeigt. 3

HINWEIS

Die Online-Hilfe kann in jeder Ansicht der Bedienoberfläche mit dem Schaltsymbol (rechts
unten) aufgerufen werden.
Damit wird die Hilfe zur aktuellen Ansicht aufgerufen.
Eine detailliertere Beschreibung der Funktionen des Hilfe-Menüs ist in Kap. 6 enthalten. 3

 Klicken Sie die gewünschte Menüfunktion im Menü „Hilfe“ an, oder betätigen Sie die entspre-
chende Tastenkombination.
3

56
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 3 Grafische Bedienoberfläche
Ausgabe 12/01 DE 3.4 Flussdiagramm zur Grundansicht

3.4 Flussdiagramm zur Grundansicht


3

3 3

Ansicht der Schaltfläche während die Maschine hochläuft. Nach


erfolgreichem Referenzlauf erhält die Anzeige Schaltflächencha- Ausgabeband
rakter. Leiterplatte wird ausgegeben.
3

Status
Maschine läuft, bzw. ist bereit. Mittenband
Schaltfläche drücken Das
Maschine hält an. Mittenband ist leer.
3

Status MTC auf Stellplatz 1


Maschine bestückt. ’Anhalten’ ist aktiviert. Leiterplatten in den (nur S-25 HM)
Bearbeitungsbändern 1 und 2 werden bestückt und ins Zwischen-
bzw. Ausgabeband transportiert. Danach wird die Maschine ange- Eingabeband
halten. Das Eingabeband ist leer.
Schaltfläche drücken
Maschine läuft ohne Unterbrechung weiter.
3

Status
Die Maschine ist angehalten.
Schaltfläche drücken Transport 2 Transport 1
Die Maschine bestückt weiter.

3 3

Pulldown-Menüs Kennzeichnet Job bzw. Nutzen


3 des rechten Transportbandes
bzw. Einfachtransportbandes,
des linken Transportbandes nur
Zeile für Fehlerinfo bei Doppeltransport.
3 3

Barcodegestütztes Nachfüllen
Zustandsanzeige und von BE
Prozessstatus 3
3
LP Barcode ist aktiviert.
3
Hinweis, eine bestimmte
Aktion auszuführen Maschinenoptionen wurden
3 geändert
3
3
Softwareoptionen konfiguriert
3 3

Druckluftabschaltung konfigu-
riert
3

Infozeile

3 3

Betriebsarten: Kontextsensitives Hilfesystem


Stand alone Zeigt Kurzbeschreibungen zu allen angezeig-
GEM Host(noch nicht verfügbar) ten Bedienelementen.
Linienrechner 3
SIPLACE Pro
Hilfesystem bei Fehlern
3
Zeigt mögliche Ursachen für den aktuellen
Ikonen der Untermenüs mit Infobox: Fehler und Behebungsmaßnahmen auf.
Rüstung 3
Fehler
Fehler löschen
Förderer
Nach erfolgreicher Fehlerbehebung wird der
Portal 1, 2
aktuelle Fehler gelöscht.
LP- Transport 2, 1
1 2 3 4
Marke teachen
Bauelement testen
1 Keine Rüstung am entsprechenden Stellplatz SITEST
2 Rüstung vorhanden GEM
3 Rüstung vorhanden- min. ein Spurleer- Fehler
4 Maschinenstillstand wegen mehrerer Spurfehler

57
3 Grafische Bedienoberfläche SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
3.4 Flussdiagramm zur Grundansicht Ausgabe 12/01 DE

58
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten
Ausgabe 12/01 DE 4.1 SIPLACE-Linie einschalten

4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten

In diesem Kapitel wird Ihnen Hilfestellung zum Ein- und Ausschalten der SIPLACE- Linie gege-
ben. 4

4.1 SIPLACE-Linie einschalten

4.1.1 Linienrechner (Unix) einschalten / Bedienoberfläche des LR-Programms


starten

 Schalten Sie die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) ein.


Die Linienrechner-Software wird hochgeladen.
Nach ca. 2 Minuten wird das Login-Dialogfenster am Bildschirm dargestellt
 Geben Sie im Editierfeld „login“ plr eingeben und betätigen Sie die RETURN-Taste.
 Geben Sie im Editierfeld „Password“ das Passwort ein und betätigen Sie die RETURN-Taste.
Ist keine Passworteingabe erforderlich, betätigen Sie nur die RETURN-Taste
Nach ca. 3 Minuten wird auf dem Bildschirm der Desktop (Stammfenster) mit der darüberlie-
genden Login-Dialogbox dargestellt.
 Geben Sie im Editierfeld „Benutzer“ den in Ihrem Benutzerkonto festgelegten Benutzernamen
und im Editierfeld „Passwort“ das dazugehörige Passwort ein.
 Klicken Sie zur Bestätigung OK an. Die Funktionen des LR-Programms können jetzt entspre-
chend Ihrer Zugriffsrechte ausgeführt werden.

59
4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
4.1 SIPLACE-Linie einschalten Ausgabe 12/01 DE

4.1.2 Linienrechner (Windows NT mit LR- Software SIPLACE Pro) einschalten/


Bedienoberfläche SIPLACE Pro starten

 Schalten Sie den Linienrechner ein. Ist der Rechner hochgefahren, erscheint das Windows NT
Anmeldefenster.
 Melden Sie sich in Ihrer Domäne mit Ihrem Benutzernamen und dem Passwort an.
 Starten Sie SIPLACE Pro über das Startmenü von Windows NT
Start --> Programme --> Eintrag Siemens SIPLACE
oder
 Starten Sie SIPLACE Pro

über die Ikone auf dem Desktop.


Das System verbindet sich nun zum SIPLACE ProServer und öffnet die Bedienoberfläche von
SIPLACE Pro. 4

Während das System die Verbindung zum SIPLACE ProServer aufbaut, sehen Sie die nachfol-
gende Bildschirmanzeige. 4

Abb. 4.1 - 1 SIPLACE Pro startet

60
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten
Ausgabe 12/01 DE 4.1 SIPLACE-Linie einschalten

4.1.3 Was Sie beachten sollten, bevor Sie die Stationen einschalten

ACHTUNG
Bevor Sie die Stationen einschalten, führen Sie bitte die nachfolgend beschriebenen Arbeits-
schritte durch. 4

 Überprüfen Sie, ob die Stationen an die Strom- bzw. Druckluftversorgung angeschlossen sind.
 Führen Sie eine Sichtprüfung an den Stationen durch. Achten Sie insbesondere darauf, dass
sich keine Hindernisse im Verfahrbereich der Portale befinden.
 Stellen Sie sicher, dass sich die z-Achsen aller Köpfe in ihrer oberen Endstellung befinden.
 Schließen Sie die Fördererabdeckungen und die Schutzhauben.
 Stellen Sie sicher, dass sich im Diskettenlaufwerk des Stationsrechners keine Diskette befin-
det.

61
4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
4.1 SIPLACE-Linie einschalten Ausgabe 12/01 DE

4.1.4 Station einschalten / Bedienoberfläche des SR-Programms starten

ACHTUNG
Schalten Sie die Station erst ein, wenn am Monitor des Linienrechners der "Desktop" angezeigt
wird. Es könnten sonst Kommunikationsprobleme auftreten. 4

 Schalten Sie die Station am Hauptschalter ein und überprüfen Sie nach dem Einschalten, ob
die Manometer den erforderlichen Betriebsdruck anzeigen.
Die Stationsrechner-Software wird hochgeladen. Bei angeschlossenem Linienrechner und
einwandfreier Kommunikation erscheint nach ca. 2 Min. die Grundansicht der SR-Bedienober-
fläche für die Benutzerklasse „Bediener“ (siehe Abb. 4.1 - 2).
4

Abb. 4.1 - 2 Grundansicht nach dem Laden der SR-Software (Beispiel: HS-50)

62
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten
Ausgabe 12/01 DE 4.1 SIPLACE-Linie einschalten

HINWEIS
Im Statusfeld wird in der Zeile „Zustand“ der jeweils aktuelle Zustand der Station angezeigt, und
in der Zeile „Aktion:“ wird die Aktion angezeigt, die Sie ausführen sollen (siehe Abb. 4.1 - 2). 4

 Drücken Sie bei Aufforderung „Start-Taste betätigen“ eine der Start-Tasten (weiß für HS-50 und
grün bei S25 HM - bei HS-50).
(Start-Tasten befinden sich auf der Eingabeseite, Ausgabeseite und auf den Bedienfeldern an
der linken und rechten Seite der Station.)
Mit allen Achsen wird ein Referenzlauf durchgeführt. Nach Abschluss des Referenzlaufes ist
die Station betriebsbereit.

Das Symbol wird im Arbeitsbereich der Bedienoberfläche angezeigt.


4

4.1.5 Flussdiagramm „Einschalten der SIPLACE-Linie“

Das folgende Flussdiagramm zeigt die Aktionen, die von Linienrechner, Station und Bediener
während des Einschaltens und des Hochfahrens der SIPLACE-Linie durchgeführt werden. 4

63
4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
4.1 SIPLACE-Linie einschalten Ausgabe 12/01 DE

Stationsrechner

Linienrechneraufgaben

Einschalten
Vorgaben an die Maschine
Umrüstgenerator wird angezeigt
Überprüfen der Rüstung
( Zuführmodule stellen)
Bestätigen des
Umrüstgenerators

Laden von Nutzendaten

Warten auf LP
Leiterplatte einfahren

Pipettencheck

Evtl. Pipettenkonfiguration
ändern

Marken nein
o.k.?

ja Bestücken
abbrechen

Spuren vollset-

Rüstung prüfen

Spurfehler
ja

nein Fettschrift: Vom Bediener


durchzuführen

Kursiv- Wird von der Station


LP ins Ausgabeband durchgeführt bzw.
gemeldet

Abb. 4.1 - 3 Flussdiagramm „SIPLACE-Linie einschalten“

64
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten
Ausgabe 12/01 DE 4.2 SIPLACE-Linie abschalten

4.2 SIPLACE-Linie abschalten

ACHTUNG
Beachten Sie vor Abschalten der Linie unbedingt folgendes:

– Alle Bestückvorgänge an den Stationen müssen beendet sein.

– Die z-Achsen sämtlicher Bestückköpfe müssen sich in ihrer oberen Endstellung befinden.

– An keinem Bestückkopf sollen sich noch Bauelemente befinden.

– Alle Portale sind in die Warteposition gefahren.

– Die Stationsrechner sind ordnungsgemäß heruntergefahren.

4.2.1 Linienrechner (Unix) abschalten

VORSICHT
Sie dürfen den Linienrechner niemals nur einfach am Netzschalter (der USV) ausschalten.
Fahren Sie grundsätzlich das Betriebssystem des Linienrechners mit "Shutdown" herunter. Sie
müssen sonst mit erheblichem Datenverlust oder defekten Programmen rechnen und gegebe-
nenfalls die Linienrechnersoftware neu installieren.

 Positionieren Sie den Mauszeiger am rechten oder unteren Rand des Bildschirms.
Der Mauszeiger wird jetzt als Kreuz dargestellt.
 Drücken Sie die linke Maustaste und halten Sie diese gedrückt. Das Hauptmenü erscheint.
 Ziehen Sie den Mauszeiger auf den Menüeintrag „Shutdown“ und lassen Sie dann die
Maustaste los. Am Bildschirm erscheint die folgende Dialogbox:

Rechner runterfahren?
Ja Nein

 Klicken Sie Ja an. Die Dialogbox schließt sich und das Betriebssystem wird heruntergefahren.
Der Vorgang dauert etwa 1 Minute. Danach erscheint folgender Hinweis:
** Safe to Power Off **
-or-
** Press Any Key to Reboot **

 Schalten Sie die USV aus.

65
4 SIPLACE- Linie ein- und ausschalten SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
4.2 SIPLACE-Linie abschalten Ausgabe 12/01 DE

4.2.2 Siplace Pro (Windows NT) abschalten

 Gehen Sie in der Menüleiste von SIPLACE Pro auf Item --> Exit.
 Schließen Sie alle weiteren Programme auf Rechner.
 Gehen Sie unter dem Windows- Startmenü auf Beenden.

4.2.3 Stationen abschalten

Gehen Sie zum Abschalten der Station wie folgt vor: 4

 Beenden Sie alle Bestückvorgänge.


 Überprüfen Sie, ob sich die z-Achsen sämtlicher Bestückköpfe in ihrer oberen Endstellung be-
finden.
 Überprüfen Sie, ob sich an den Bestückköpfen noch Bauelemente befinden und entfernen Sie
diese gegebenenfalls.
 Fahren Sie ggf. alle Portale mit Hilfe der entsprechenden Portalfunktionen (siehe Betriebsan-
leitung der entsprechenden Maschine) in die Warteposition.

HINWEIS
Im Normalfall werden alle Portale automatisch in die Warteposition gefahren. 4

 Beenden Sie ordnungsgemäß das Betriebssystem des Stationsrechner.


 Schalten Sie jetzt die Station am Hauptschalter aus.

4.2.4 Starten eingeschalteter Stationen nach einem Shutdown des Linienrechners

Bleiben nach einem Shutdown des Linienrechners die Stationen eingeschaltet und wird der Lini-
enrechner danach gestartet, baut der Linienrechner die Verbindungen zu den Stationen auf
(Synchroner Wiederanlauf). 4

66
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS)
Ausgabe 12/01 DE 5.1 Allgemeines

5 Fehlerinformation und Technical


Solution System (TSS)

5.1 Allgemeines

Treten während der Arbeit an der Bestückstation Fehler auf, können zu den jeweiligen Fehlern
Informationen zur möglichen Fehlerursache und zu Behebungsmaßnahmen abgerufen werden.

Dazu wird über Anklicken des Schaltsymbols das Hilfesystem für den Stationsrechner ge-
startet (Siehe Kapitel 6). 5

– Die Fehlerinformationen beziehen sich dabei stets auf den aktuell angezeigten Fehler, von
dem die Hilfe gestartet wurde.

– Fehlerinformationen zu einem anderen Fehler können über den Index des Hilfesystems mit
Angabe der Fehlernummer gesucht und anschließend angezeigt werden.

Durch Anklicken der Schaltfläche wird das Technical Solution System (TSS) ge-
startet. Das TSS ist optional. 5

5.2 Fehlerinformationen abrufen

Tritt während der Arbeit ein Fehler auf, wird die entsprechende Fehlermeldung im Statusfeld der
Bedienoberfläche rot angezeigt. In der Ansicht Fehler sind die Schaltsymbole für Fehlerinfo und
TSS aktiv (siehe Abb. 5.2 - 1). 5

Über das Schaltsymbol kann der Fehler nach Fehlerbehebung quittiert werden. 5

67
5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS) SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
5.2 Fehlerinformationen abrufen Ausgabe 12/01 DE

1 2 3 4 5 6

Abb. 5.2 - 1 Grundansicht mit Fehlermeldung (Beispiel: S-25 HM)

Legende zu Abb. 5.2 - 1

(1) Fehlerart (Spur-, Maschinen-, Transportfehler oder Allg. Fehler)


(2) Fehlernummer (dem Fehler zugeordnete Fehlernummer)
(3) Fehlermeldung (Kurzinformation zum Fehler)
(4) Schaltsymbol „Fehler quittieren“ (zum Bestätigen des Fehlers nach der Fehlerbehebung)
(5) Schaltfläche „TSS“ (für den Aufruf des Technical Solution Systems)
(6) Schaltsymbol „Fehlerinfo“ (für den Aufruf der Hilfe zum aktuellen Fehler)

68
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS)
Ausgabe 12/01 DE 5.2 Fehlerinformationen abrufen

5.2.1 Informationen zum aktuellen Fehler anzeigen

 Klicken Sie in der Grundansicht das Schaltsymbol an.


Das Hauptfenster des Hilfesystems mit den Fehlerinformationen zum aktuellen Fehler wird
geöffnet (siehe Beispiel in Abb. 5.2 - 4).
 Klicken Sie in der Grundansicht die Schaltfläche an.
Das TSS wird gestartet.

69
5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS) SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
5.2 Fehlerinformationen abrufen Ausgabe 12/01 DE

5.2.2 Informationen zu einem ausgewählten Fehler anzeigen

 Klicken Sie in der Symbolleiste der Grundansicht das Symbol an.


Die Bedienoberfläche wird auf die Fehleranzeige der zuletzt eingestellten Fehlerart
umgeschaltet. Im Anzeigebereich werden alle aufgetretenen Fehler der aktuellen Fehlerart
aufgelistet.
 Schalten Sie ggf. mit Hilfe des entsprechenden Symbols in der Symbolleiste die Ansicht auf
die gewünschte Fehlerart um.
Der Anzeigebereich wird auf die gewählte Fehlerart umgeschaltet (siehe Beispiel in
Abb. 5.2 - 2).
5

Abb. 5.2 - 2 Beispiel: Fehlerart „Transportfehler“

 Wählen Sie in der Fehlertabelle den Eintrag für den Fehler aus, über den Sie Informationen
erhalten möchten. In der Tabelle ist die ausgewählte Zeile hellblau markiert. Die Schaltfläche
„Fehlerinfo“ und das Symbol für „TSS“ ist jetzt aktiv.

70
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS)
Ausgabe 12/01 DE 5.2 Fehlerinformationen abrufen

 Klicken Sie die Schaltfläche für TSS an .

 Das Technical Solution System wird gestartet.


5

Abb. 5.2 - 3 Beispiel: TSS zum aktuellen Fehler

71
5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS) SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
5.2 Fehlerinformationen abrufen Ausgabe 12/01 DE

 Klicken Sie die Schaltfläche Fehlerinfo an.


Das Hauptfenster des Hilfesystems mit den Fehlerinformationen zum aktuell gewählten
Fehler wird geöffnet (siehe Abb. 5.2 - 4).
5

Abb. 5.2 - 4 Beispiel: Fehlerinformationen zum aktuellen Fehler

Bedeutung der Farben in den Fehlerinformationen 5

– roter Text Fehlernummer und Fehlermeldung

– schwarzer Text mögliche Fehlerursache(n)

– blauer Text Anweisungen zur Behebung des Fehlers

– grüner unterstrichener Text Aufruf von zusätzlichen Informationen

72
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS)
Ausgabe 12/01 DE 5.2 Fehlerinformationen abrufen

5.2.2.1 Anmerkungen zu Fehlern einfügen oder bearbeiten

In allen Ansichten für Fehlerinformationen können Sie Anmerkungen hinterlegen und diese ggf.
wieder bearbeiten. Dadurch ist es z.B. möglich, durchgeführte Arbeiten zu dokumentieren. Ist in
einer der Ansichten eine Anmerkung hinterlegt, wird dies durch das Symbol einer Büroklammer
angezeigt. 5

Anmerkung einfügen

 Klicken Sie die Schaltfläche Anmerken in der jeweiligen Ansicht an.


Das nachfolgende Dialogfenster wird geöffnet.

Abb. 5.2 - 5 Anmerkung einfügen

 Geben Sie im Editierbereich den Text für die gewünschte Anmerkung ein.
 Klicken Sie zur Bestätigung der Eingabe die Schaltfläche Speichern an.
Das Dialogfenster wird geschlossen.
In der aktuellen Ansicht des Hilfesystems wird das Symbol für eine Büroklammer angezeigt
(siehe Abb. 5.2 - 4). Durch Anklicken dieses Symbols kann das Eingabefenster zum Bearbeiten
der Anmerkung wieder geöffnet werden.

Anmerkung löschen

 Klicken Sie in der gewünschten Ansicht das Symbol für die Büroklammer an.
Das Dialogfenster mit der gespeicherten Anmerkung wird geöffnet.
 Klicken Sie die Schaltfläche Löschen an.
Das Dialogfenster wird geschlossen. Das Symbol für die Büroklammer wird in der aktuellen An-
sicht nicht mehr angezeigt.

73
5 Fehlerinformation und Technical Solution System (TSS) SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
5.3 Fehler quittieren Ausgabe 12/01 DE

5.3 Fehler quittieren

Nachdem ein Fehler behoben ist, kann er quittiert werden. Bei Fehlern, die zum Maschinenstill-
stand führten, ist dies nicht notwendig, da sie beim Fortsetzen der Bestückung automatisch
quittiert werden. 5

Die Fehlermeldung wird nach dem Quittieren nicht mehr im Statusfeld angezeigt. Sie ist aber noch
in der Fehlertabelle der entsprechenden Fehlerart eingetragen (siehe Beispiel in Abb. 5.2 - 2). 5

 Klicken Sie nach der Behebung des aktuellen Fehlers in der Grundansicht auf das

Schaltsymbol .

Die Fehlermeldung wird aus dem Statusfeld gelöscht und die Bestückung kann fortgesetzt
werden.
5

74
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 6 Online - Hilfesystem
Ausgabe 12/01 DE 6.1 Allgemeines

6 Online - Hilfesystem

6.1 Allgemeines

Mit dem in der Stationsrechner-Software integrierten Hilfesystem haben Sie die Möglichkeit,
„online“ Hilfe zu Funktionen, Menüs und Symbolen der Stationsrechner-Bedienoberfläche und
allgemeine Informationen zum Stationsrechner abzurufen.
Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Funktionen des Hilfesystems finden Sie in den
entsprechenden Abschnitten dieses Kapitels. 6

Die Online- Hilfe kann entweder über das Menü Hilfe --> Eintrag Hilfe oder durch Anklicken des
Schaltsymbols aufgerufen werden. 6

6.1.1 Funktionen des „Hilfe“-Menüs

 Klicken Sie in der Menüzeile der gerade aktuellen Ansicht der SR-Bedienoberfläche den
Eintrag Hilfe an. Das Menü „Hilfe“ wird geöffnet.

Abb. 6.1 - 1 Hilfe- Menü

In diesem Menü sind alle Optionen enthalten, um die Hilfe zu den Funktionen der
SR-Bedienoberfläche, die allgemeine Hilfe zur Bedienung des Hilfesystems oder Informationen
zum Stationsrechner und zur installierten Software aufzurufen. 6

75
6 Online - Hilfesystem SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
6.1 Allgemeines Ausgabe 12/01 DE

6.1.1.1 Inhalt des Hilfesystems anzeigen

 Klicken Sie im Menü Hilfe die Menüoption Inhalt an, oder betätigen Sie die Tastenkombination
Ctrl + F1.
Das Hauptfenster des Hilfesystems für den Stationsrechner wird geöffnet (siehe Abb. 6.1 - 2).
Im Anzeigebereich des Fensters werden alle in diesem Hilfesystem enthaltenen Themen-
bereiche aufgelistet.
6

Abb. 6.1 - 2 Inhaltsverzeichnis des Hilfesystems

Jeder Eintrag für einen Themenbereich bzw. ein Thema ist grün markiert und unterstrichen
dargestellt. Wird so ein Eintrag angeklickt, schaltet der Anzeigebereich auf die Hilfe zum ent-
sprechenden Themenbereich bzw. Thema um (siehe Abb. 6.1 - 3). 6

76
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 6 Online - Hilfesystem
Ausgabe 12/01 DE 6.1 Allgemeines

6.1.1.2 Hilfe zu einem Themenbereich anzeigen

 Klicken Sie im Inhaltsverzeichnis des Hilfesystems (siehe Abb. 6.1 - 2) den Eintrag für den ge-
wünschten Themenbereich an (z.B. „Hilfe zur Hilfe“).
Im Anzeigebereich wird die Hilfe zum gewählten Themenbereich dargestellt (siehe Beispiel in
Abb. 6.1 - 3).
6

Abb. 6.1 - 3 Beispiel: Themenbereich „Hilfe zur Hilfe“

77
6 Online - Hilfesystem SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
6.1 Allgemeines Ausgabe 12/01 DE

6.1.1.3 Hilfe zur aktuellen Ansicht anzeigen

 Klicken Sie im Menü Hilfe die Menüoption Hilfe an oder das Schaltsymbol für das Hilfe-
system oder betätigen Sie die Tastenkombination Alt + F1. Das Hauptfenster des Hilfesystems
wird geöffnet.
Im Anzeigebereich wird die Hilfe zu den Funktionen der gerade aktuellen Ansicht der
SR-Bedienoberfläche dargestellt (siehe Beispiel in Abb. 6.1 - 4).
6

Abb. 6.1 - 4 Beispiel: Hilfe zur aktuellen Ansicht „Leere Spuren“

Jeder Eintrag für eine weiterführende Hilfe zum aktuellen Thema ist grün markiert und unter-
strichen dargestellt. Wird so ein Eintrag angeklickt, schaltet der Anzeigebereich auf die Hilfe
zum entsprechenden Thema um (siehe Abb. 6.1 - 5). 6

78
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 6 Online - Hilfesystem
Ausgabe 12/01 DE 6.1 Allgemeines

Abb. 6.1 - 5 Beispiel: Hilfe zum Thema „Leere Spuren vollsetzen - manuell“

79
6 Online - Hilfesystem SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
6.1 Allgemeines Ausgabe 12/01 DE

6.1.1.4 Hilfe zur Bedienung des Windows-Hilfesystems aufrufen

 Klicken Sie im Menü Hilfe die Menüoption Hilfe benutzen an.


Das Windows-Hilfefenster mit den Registerkarten „Inhalt“, „Index“ und „Suchen“ wird
angezeigt.

– Registerkarte Inhalt Die Hilfethemen werden nach Kategorien geordnet angezeigt.

– Registerkarte Index Eine Liste der Indexeinträge für die Hilfethemen wird angezeigt.

– Registerkarte Suchen Es kann nach Wörtern oder Ausdrücken gesucht werden, die in
den Hilfethemen enthalten sind.

 Klicken Sie z.B. auf die Registerkarte Index.


Die Themen zur Handhabung des Hilfesystems werden aufgelistet.
 Wählen Sie aus der Liste das gewünschte Thema aus (z. B. „Lesezeichen definieren“) oder
geben Sie einige Buchstaben des gewünschten Themas in das Editierfeld ein (z.B. „Lesez“).
Das Thema ist in der Liste markiert.
 Klicken Sie die Schaltfläche Anzeigen an.
Die Hilfe zum gewählten Thema wird in einem eigenen Fenster angezeigt.
6

HINWEIS
Eine ausführliche Beschreibung der Funktionen des Windows-Hilfesystems und deren Ausführung
entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Windows-Handbuch bzw. der Windows-Online-Hilfe. 6

80
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 6 Online - Hilfesystem
Ausgabe 12/01 DE 6.1 Allgemeines

6.1.1.5 Allgemeine Informationen zum Stationsrechner aufrufen

 Klicken Sie im Menü Hilfe die Menüoption Info... an.


Das nachfolgende Fenster wird geöffnet.
In ihm werden die Versions-Bezeichnungen der aktuell auf dem Stationsrechner installierten
SR-, MC- und GEM-Software und die allgemeinen Daten des Stationsrechners angezeigt
. 6

6
Abb. 6.1 - 6 Informationen zum Stationsrechner (Beispiel 502.01)

81
6 Online - Hilfesystem SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
6.1 Allgemeines Ausgabe 12/01 DE

6.1.1.6 Hilfe zu einem Objekt aufrufen

 Betätigen Sie in der aktuellen Ansicht der SR-Bedienoberfläche die Tastenkombination


Shift + F1. Neben dem Mauszeiger wird ein Fragezeichen eingeblendet.
 Ziehen Sie den Mauszeiger mit dem Fragezeichen auf das gewünschte Objekt (z.B. auf das
Symbol „Fehler anzeigen“), und klicken Sie es an.
Das Hauptfenster des Hilfesystems wird geöffnet. Im Anzeigebereich wird die Hilfe zum aus-
gewählten Objekt dargestellt (siehe Beispiel in Abb. 6.1 - 7).
6

Abb. 6.1 - 7 Beispiel: Hilfe zum Symbol „Fehler anzeigen“

82
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 6 Online - Hilfesystem
Ausgabe 12/01 DE 6.1 Allgemeines

6.1.2 Funktionen im Hauptfenster des Hilfesystems

6.1.2.1 Hilfethema drucken

Das aktuell im Hauptfenster des Hilfesystems angezeigte Thema kann auf dem installierten
Drucker ausgegeben werden. 6

 Wählen Sie hierzu im Menü Datei die Funktion Thema drucken... aus, oder klicken Sie die
Schaltfläche Drucken (unterhalb der Menüzeile) an.
Das aktuell angezeigte Hilfethema wird ausgedruckt.

6.1.2.2 Hilfethema suchen

Im Hilfesystem des Stationsrechners kann nach einem bestimmten Hilfethema gesucht werden. 6

 Öffnen Sie dazu das Hauptfenster des Hilfesystems.


 Klicken Sie in diesem Fenster die Schaltfläche Hilfethemen (unterhalb der Menüzeile) an.
Das Fenster „Hilfethemen“ mit den Registerkarten „Index“ und „Suchen“ wird geöffnet.
6

Abb. 6.1 - 8 Fenster „Hilfethemen“ (Index)

83
6 Online - Hilfesystem SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
6.1 Allgemeines Ausgabe 12/01 DE

 Geben Sie einige Buchstaben des gesuchten Begriffes in das Editierfeld ein.
Der erste Indexeintrag, der mit den eingegebenen Buchstaben beginnt, ist in der Liste
markiert.
 Klicken Sie die Schaltfläche Anzeigen an.
Sind mit dem markierten Indexeintrag mehrere Hilfethemen verknüpft, wird zuerst das nach-
folgende Fenster geöffnet.
. 6

Abb. 6.1 - 9 Dialog „Index - Gefundene Themen“

 Wählen Sie den Eintrag für das gewünschte Thema aus und klicken Sie dann auf die Schalt-
fläche Anzeigen. Beide Fenster werden geschlossen, und im Hauptfenster des Hilfesystems
wird das gewählte Thema angezeigt.

HINWEIS
Wenn Sie im Fenster „Hilfethemen“ die Registerkarte „Suchen“ anklicken, werden die erweiterten
Suchfunktionen angezeigt (siehe Abb. 6.1 - 10). Mit Hilfe dieser Funktionen können Sie nach
Wörtern oder zusammengesetzten Ausdrücken suchen lassen, die in einem der Hilfethemen
enthalten sind.
Durch Aktivierung der Schaltfläche „?“ (rechts oben im Fenster) können Sie die Beschreibung
bzw. Hilfe zu den einzelnen Objekten in diesem Fenster aufrufen. 6

84
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 6 Online - Hilfesystem
Ausgabe 12/01 DE 6.1 Allgemeines

Abb. 6.1 - 10 Fenster „Hilfethemen“ (Suchen)

85
6 Online - Hilfesystem SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
6.1 Allgemeines Ausgabe 12/01 DE

86
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 7 Optionen und Testprogram SITEST
Ausgabe 12/01 DE 7.1 Option „Remote Support“

7 Optionen und Testprogram SITEST

7.1 Option „Remote Support“

7.1.1 Allgemeines

Die Option „Remote Support“ (Remote Service) ermöglicht dem Servicepersonal von München,
Singapur und Norcross im Fehler- bzw. Störungsfall auf Systemdaten des Linienrechners,
Stationsrechners, Maschinencontrollers und eines evtl. vorhandenen GEM-Rechners einer
SIPLACE-Linie bzw. SIPLACE-Station beim Kunden zuzugreifen. (Nur dann anwählbar, wenn die
Option Remote Service installiert ist.)
Damit wird dem Servicepersonal die Möglichkeit gegeben, Softwareprobleme und datentechnische
Probleme an Kundenanlagen zu lokalisieren und online zu beheben. Auch notwendige Service-
einsätze beim Kunden können gezielter geplant werden und dadurch Servicezeiten minimiert
werden.

7.1.2 Sicherheitshinweise

GEFAHR
Werden Verfahrbewegungen von Maschinenkomponenten über den „Remote Support“ an einer
Maschine des Kunden gestartet, muss ein ausgebildeter Einrichter an der jeweiligen Maschine
sein. Dieser Einrichter muss mit dem Techniker, welcher den „Remote Support“ ausführt, telefo-
nisch in Verbindung stehen.
Die in Kapitel 2 der Betriebsanleitung der Station enthaltenen allgemeinen Sicherheitshin-
weise sind dabei unbedingt zu beachten.

7.1.2.1 Datensicherheit

Ein Zugriff auf die Maschine bzw. Anlage kann nur erfolgen, wenn der Kunde dies wünscht und
über den dazu benötigten Kommunikationsrechner (Router) zulässt.

In der jeweiligen Servicestelle befindet sich der Arbeitsplatz des Servicetechnikers in einem ab-
schließbaren Raum, für den nur berechtigte Personen Zutritt haben.

87
7 Optionen und Testprogram SITEST SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
7.1 Option „Remote Support“ Ausgabe 12/01 DE

7.1.3 Voraussetzungen

Voraussetzungen für den Remote Support sind:

– 1 Router- Komplettsystem (Artikel- Nr.: 00116258-01)

– Die Remote Software „Reach Out“ für jeden Stationsrechner und jeden GEM-Rechner
(Artikel- Nr.: 00116270-02)

– Damit die Verbindung zwischen Servicestelle und der Kundenanlage hergestellt werden
kann, müssen beide Router (Kommunikationsrechner) über einen geeigneten
ISDN-Anschluss korrespondieren können.

– Die Inbetriebnahme des Remote Supports ist bei Kauf dieser Option enthalten.

7.1.3.1 Spezifikation des ISDN-Anschlusses

Gerätetechnik

– Network Terminator (NT) mit S0-Schnittstelle, die mit einem Westernstecker RJ 45


zugänglich sein muss

Leistungsmerkmale

– Dateiübertragung

– ISDN-Rufnummernübermittlung

– Gebühreninformation während der Verbindung

7.1.4 Funktionen

Auf die nachfolgend beschriebenen Komponenten kann von den Servicestellen München,
Singapur und Norcross zugegriffen werden. Dabei können die jeweiligen Funktionen bedient und
überwacht werden.

Linienrechner (SCO-UNIX)

– „Remote“ Login

– Chat

– Kommando an Kunden-Linienrechner schicken

– Software am Kunden-Linienrechner starten und beenden

– „Remote“ editieren

– Dateitransfer

88
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 7 Optionen und Testprogram SITEST
Ausgabe 12/01 DE 7.1 Option „Remote Support“

Stationsrechner

– „Remote“ Login

– „Remote“ Softwarebedienung (Bedienoberfläche, SITEST, Diagnose)

– Nachrichten an Kunden-Stationsrechner schicken („Chat Modus“)

– Dateitransfer

– „Remote“ editieren

Maschinencontroller

– „Remote“ Login

– Dateitransfer

7.1.5 Übersicht

Für die Bestücklinie beim Kunden gibt es folgende Konfigurationsmöglichkeiten:

– Anschluss des ISDN-Routers am lokalen SIPLACE-LAN

– Anschluss des ISDN-Routers am Standort-LAN des Kunden

89
7 Optionen und Testprogram SITEST SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
7.1 Option „Remote Support“ Ausgabe 12/01 DE

7.1.5.1 Anschluss des ISDN-Routers am lokalen SIPLACE-LAN

Diese Möglichkeit wird benutzt, wenn beim Kunden kein Standort-LAN zur Verfügung steht.
Der Kunde benötigt keine zusätzlichen Anforderungen an die Datensicherheit.

= LAN-Karte

Linienrechner Linienrechner
(LR) (LR)

Router Router
ISDN
Netz

Bestücklinie beim Kunden Service-Stelle

LAN LAN

Maschinen- Stationsrechner
Stationsrechner kontroller

SIPLACE

Abb. 7.1 - 1 Anschluss des ISDN-Routers am lokalen SIPLACE-LAN

90
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 7 Optionen und Testprogram SITEST
Ausgabe 12/01 DE 7.1 Option „Remote Support“

7.1.5.2 Anschluss des ISDN-Routers am Standort-LAN des Kunden

Diese Möglichkeit bieten den Vorteil, dass mehrere Bestücklinien über einen Router angespro-
chen werden können.

= LAN-Karte

Router
Linienrechner Linienrechner
(LR) (LR)

Router
ISDN
Zentrales Standort-Netz Netz
Kunde
Service-Stelle
Bestücklinie beim Kunden
LAN
LAN

Maschinen- Stationsrechner
Stationsrechner controller

SIPLACE

Abb. 7.1 - 2 Anschluss am Standort-LAN des Kunden

7.1.6 Vorgehensweise und Bedienung

 Nehmen Sie telefonische Verbindung mit Ihrer zuständigen Serviceleitstelle (München,


Norcross oder Singapur) auf.
 Führen Sie die Anweisungen des zuständigen Technikers aus.

91
7 Optionen und Testprogram SITEST SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
7.2 Testprogramm „SITEST“ Ausgabe 12/01 DE

7.2 Testprogramm „SITEST“

7.2.1 Zweck von „SITEST“

Mit dieser Software- Option kann die SIPLACE Maschine kalibriert bzw. eingerichtet werden.

7.2.2 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung von SITEST entnehmen Sie bitte der „Softwareanleitung SITEST“
und der Online Hilfe.

92
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 7 Optionen und Testprogram SITEST
Ausgabe 12/01 DE 7.3 Option „OIS“

7.3 Option „OIS“

7.3.1 Zweck der Option „OIS“

Mit dieser Software- Option wird das „Operator Information System“ gestartet. Mit diesem
Betriebsdatenerfassungssystem können Sie sich während der Produktion über das Betriebsver-
halten einer kompletten Linie oder einzelner Stationen informieren.

7.3.2 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung zu dieser Option entnehmen Sie bitte dem Handbuch
„Erste Schritte mit OIS“ und der Online Hilfe.

93
7 Optionen und Testprogram SITEST SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
7.3 Option „OIS“ Ausgabe 12/01 DE

94
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
Ausgabe 12/01 DE 7.4 Option „Füllstandskontrolle

7.4 Option „Füllstandskontrolle

7.4.1 Zweck

Die Füllstandskontrolle ist eine Option der Maschinen- Softwareversion ab 502.01. 7

Mit dieser Komponente wird dem Bediener zu jedem Zeitpunkt während der Bestückung
angezeigt, wann die einzelnen Förderer leerlaufen und wieder aufgefüllt werden müssen. 7

Bevor ein Förderer leer ist, wird eine Warnung ausgegeben. Reagiert der Bediener rechtzeitig auf
diese Warnung, kann ein Maschinenstillstand wegen eines „Spur leer“- Fehlers vermieden
werden. 7

Somit weiß der Bediener rechtzeitig, wann ein neuer Gurt angespleißt, ein Bulkcase- oder
Linearförderer aufgefüllt werden muss. 7

7.4.2 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung zu dieser Option entnehmen Sie bitte dem Handbuch für die
Füllstandskontrolle und der Online Hilfe. 7

95
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
7.4 Option „Füllstandskontrolle Ausgabe 12/01 DE

96
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
Ausgabe 12/01 DE 7.5 Option „GEM Schnittstelle“

7.5 Option „GEM Schnittstelle“

7.5.1 Zweck

Mit der Schnittstelle GEM ist es möglich, eine SIPLACE-Station mit einem beliebigen GEM-kom-
patiblen Hostrechner zu betreiben. Der Stationsrechner der SIPLACE-Station muss aber weiterhin
mit dem Linienrechner verbunden sein, damit die Maschinen-, Rüstungs- und Nutzendaten pro-
grammiert und zum Stationsrechner heruntergeladen werden können. Die GEM Schnittstelle dient
dazu, die Betriebsdaten der Maschine während des laufenden Bestückprozesses zu erfassen. 7

7.5.2 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung zu dieser Option entnehmen Sie bitte dem Handbuch für die
Option „GEM Schnittstelle“ und der Online Hilfe. 7

97
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
7.5 Option „GEM Schnittstelle“ Ausgabe 12/01 DE

98
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
Ausgabe 12/01 DE 7.6 Option „Traceability“

7.6 Option „Traceability“

7.6.1 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung zu dieser Option entnehmen Sie bitte dem Handbuch für die
Option „Traceability“ und der Online Hilfe. 7

7.6.2 Einführung

Traceability in der Leiterplattenproduktion bedeutet, die Rückverfolgbarkeit der Produktion auch


nach langen Zeiträumen. So ist es mit Hilfe der Traceability z.B. möglich, nach mehreren Jahren
zu bestimmen, mit welchen Bauelementen aus welchen Chargen eine bestimmte Leiterplatte be-
stückt wurde.
Dieses Wissen kann für den Hersteller wichtig sein, um Rückrufaktion gezielt durchführen zu
können, oder auch um Schadensansprüche gegenüber Lieferanten nachzuweisen. 7

Traceability 503 ist eine optionale Erweiterung für SIPLACE S25 HM und HS50 Maschinen mit
dem Versionsstand 503.
Mit Hilfe dieser Option können auf den genannten Maschinen während der Produktion Traceability
Daten erzeugt werden. 7

7.6.3 Funktionsweise

Jede Leiterplatte, die in die Maschine einfährt, wird mit Hilfe des Leiterplatten Barcodelesers iden-
tifiziert. Alle Traceability Daten, die zu dieser Leiterplatte gesammelt werden, werden dann dieser
Leiterplatten-ID zugeordnet. 7

Die Maschine kennt die Rüstung und die aktuell verwendeten Bauteil Chargen. Über die internen
Bestückinformationen erkennt die Maschine, von welchen Chargen die jeweilige Leiterplatte be-
stückt wurde.
Falls eine Charge gewechselt wird (Nachfüllen), erfaßt der Bediener die Informationen zur neuen
Charge mit dem Barcodeleser. Die Maschine erkennt Chargenwechsel über die Spleißstellener-
kennung oder durch Mitzählen der Füllstände.
Alle zu einer Leiterplatte gesammelten Daten werden schließlich zu einem Datenpaket zusam-
mengefasst und über die Traceability Schnittstelle ausgegeben. 7

99
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
7.6 Option „Traceability“ Ausgabe 12/01 DE

7.6.4 Einstellungen an der Bedienoberfläche

7.6.4.1 Einstellung in den Maschinenoptionen

Um Traceability oder Rüstkontrolle betreiben zu können muß in den Maschinenoptionen die Ein-
stellung 'Rüstkontrolle mit Barcode' aktiv sein. 7

Abb. 7.6 - 1 Dialog: Maschinenoptionen - Rüstkontrolle mit Barcode

100
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
Ausgabe 12/01 DE 7.6 Option „Traceability“

7.6.4.2 Einstellungen im Menue 'Traceability konfigurieren'

Unter dem Menü Optionen => Traceability konfigurieren der SIPLACE Bedienoberfläche kann
der Bediener Einstellungen für Traceability vornehmen. Die Beschreibung der Parameter entneh-
men Sie bitte der Online Hilfe. 7

Abb. 7.6 - 2 Dialog: Traceability konfigurieren

101
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
7.7 Option „Lange Leiterplatte“ Ausgabe 12/01 DE

7.7 Option „Lange Leiterplatte“

7.7.1 Zweck

Mit der Option „Lange Leiterplatte“ wird die Möglichkeit geschaffen, überlange Leiterplatten (bis
zu einer Länge von 610mm) zu verarbeiten. 7

7.7.2 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung entnehmen Sie bitte der „Betriebsanleitung Linienrechner UNIX“ und
der Betriebsanleitung für die entsprechende Maschine. 7

102
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 8 Neue Funktionalitäten
Ausgabe 12/01 DE 8.1 Softwareversion 503.01

8 Neue Funktionalitäten

8.1 Softwareversion 503.01

8.1.1 0201 Bestückung

8.1.1.1 Zweck

Für die Bauelemente des Typs 0201 wurde das kontaktlose Abholen realisiert, um Abholfehler zu
minimieren. 8

8.1.1.2 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung entnehmen Sie bitte dem „Handbuch zum Bestücken von
0201-Bauelementen“. 8

8.1.2 Bauelemente Sensor

8.1.2.1 Zweck

Zusätzlich zur Vakuumüberprüfung bzw. als Bauelemente-Anwesendheitskontrolle wurde als wei-


tere optische Kontrolle ein Bauelement-Sensor eingeführt. Dadurch wird erreicht, dass ein hoch-
kant abgeholtes Bauteil mit unterschiedlicher Bauteilhöhe und Bauteilbreite, erkannt wird. 8

8.1.2.2 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung entnehmen Sie bitte der Online Hilfe und der „Betriebsanleitung für
den Bauelemente Sensor“. 8

103
8 Neue Funktionalitäten SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
8.1 Softwareversion 503.01 Ausgabe 12/01 DE

8.1.3 Synchroner Doppeltransport

8.1.3.1 Zweck

Der synchrone Doppeltransport bietet die Möglichkeit, Leiterplatten, die gleichzeitig auf beiden
Eingabebändern des Transportes einfahren, als eine logische Leiterplatte zu behandeln. Dies hat
den Zweck, für Nutzen, die eine unterschiedliche Pipettenkonfiguration erfordern, die Durchsatz-
rate zu erhöhen. 8

8.1.3.2 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung entnehmen Sie bitte der „Betriebsanleitung Linienrechner UNIX“ und
der Betriebsanleitung für die entsprechende Maschine. 8

8.1.4 Synchroner Wiederanlauf

8.1.4.1 Zweck

Bricht die Verbindung zwischen dem Linienrechner und der Station im laufenden Betrieb ab, so
wird ein Dialog mit der entsprechenden Information aufgeschaltet. Nach dem Neustart des Lini-
enrechners bei laufender Station wird jetzt die Kommunikation zwischen dem Linienrechner und
der Station wieder aufgenommen und der Dialog automatisch geschlossen. 8

8.1.5 Beschreibung

HINWEIS:
Die detaillierte Beschreibung entnehmen Sie bitte der „Betriebsanleitung Linienrechner UNIX“ und
der Online Hilfe. 8

104
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 9 Softwareinstallation
Ausgabe 12/01 DE 9.1 Allgemeine Definitionen

9 Softwareinstallation

9.1 Allgemeine Definitionen

9.1.1 Erstinstallation

Die erstmalige Installation der Stationssoftware auf dem Rechnersystem eines SIPLACE-Automa-
ten wird als „Erstinstallation“ bezeichnet. Im Rahmen dieser Installation werden nicht nur die ein-
zelnen Softwaresystemkomponenten „SR“ (Stationsrechner) und „MC“ (Maschinencontroller),
sondern auch Muster-Maschinendaten auf der Festplatte des Stationsrechners installiert. 9

9.1.2 Update

Wurde bereits eine Erstinstallation durchgeführt und soll ein neuerer Ausgabestand der Stations-
software installiert werden, so wird dies als „Update“ bezeichnet. Beim Update-Vorgang werden
die gespeicherten Maschinendaten nicht überschrieben!
Der Ausgabestand ist durch die letzten beiden Ziffern der vollständigen SW-Versionsbezeichnung
gekennzeichnet.

Beispiel
SR.503.01 SR = Systemkomponente 503 = Versionsnummer 01 = Ausgabestand
(Stationsrechner)

HINWEIS
SW-Versionen mit neuen Ausgabeständen stellen fehlerbereinigte Versionen dar.
Sie unterscheiden sich funktional NICHT von SW-Versionen mit älteren Ausgabeständen und sind
prinzipiell kompatibel. 9

9.1.3 Upgrade

Die Installation einer SW-Version mit höherer Versionsnummer als einer bereits installierten SW-
Version wird als „Upgrade“ bezeichnet.
Beim Upgrade-Vorgang werden die Maschinendaten beibehalten und ggf. automatisch in das
neue Datenformat konvertiert.
Die Funktionalität der Stationssoftware ist durch die dreistellige Zahl (Versionsnummer) der voll-
ständigen SW-Versionsbezeichnung gekennzeichnet.

Beispiel
SR.503.xx 503 = Versionsnummer Sie kennzeichnet die Funktionalität der Software.

105
9 Softwareinstallation SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx Ausgabe 12/01 DE

9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx

HINWEIS
Installationsdauer: ca. 30 Minuten. 9

 Schalten Sie die Station ein.


 Loggen Sie sich als Administrator ein (Shift- Taste gedrückt halten, sobald das NT- Logo er-
scheint).

– Nachdem die CD in das CD- ROM Laufwerk eingelegt wurde, wird die Installation mit der
Sprachauswahl beginnen.

9.2.1 Sprachauswahl

In der ersten Maske werden Sie gefragt, in welcher Sprache das Installationsprogramm mit
Ihnen kommunizieren soll. Zur Auswahl stehen Deutsch und Englisch. 9

Abb. 9.2 - 1 Dialog „Sprachauswahl“

 Mit OK kommen Sie zur Begrüßungsmaske.

106
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 9 Softwareinstallation
Ausgabe 12/01 DE 9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx

9.2.2 Begrüßung

Abb. 9.2 - 2 Begrüßungsmaske

 Nach Klicken des Buttons Weiter erscheint die Registrierungsmaske.

107
9 Softwareinstallation SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx Ausgabe 12/01 DE

9.2.3 Registrierung

Hier werden Sie nach Ihrem Namen und Ihrer Firma gefragt. Diese Angaben werden in einer vom
Installationsprogramm angelegten Protokolldatei hinterlegt. 9

Abb. 9.2 - 3 Dialog „Registrierung“

108
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 9 Softwareinstallation
Ausgabe 12/01 DE 9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx

9.2.4 Registrierungsbestätigung

In dieser Maske können Sie ihre Angaben nochmals überprüfen. Je nachdem, ob Sie mit Ja oder
Nein antworten, wird die Eingabe wiederholt oder die eigentliche Abfrageprozedur angestoßen.9

Abb. 9.2 - 4 Registrierungsbestätigung

109
9 Softwareinstallation SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx Ausgabe 12/01 DE

9.2.5 Touchscreen Auswahl

In der folgenden Maske werden Sie nach dem Touchscreen- Typ befragt. Basierend auf dieser
Eingabe werden die entsprechenden Treiber auf Ihrem Rechner installiert. Handelt es sich bei der
aktuellen Installation um ein Update, brauchen Sie hier keine Angaben zu machen. 9

Abb. 9.2 - 5 Touchscreen Auswahl

110
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 9 Softwareinstallation
Ausgabe 12/01 DE 9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx

9.2.6 Applikationen für die Bestückstation

 In der folgenden Maske sollen Sie die gewünschten Programmpakete ankreuzen, die installiert
werden sollen.

Abb. 9.2 - 6 Dialog „Applikations- Auswahl“

 Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.


 Wählen Sie im nachfolgenden Dialog den Maschinentyp aus.
SIPLACE HS-50 9

SIPLACE S-25 HM 9

111
9 Softwareinstallation SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx Ausgabe 12/01 DE

9.2.7 Auswahl zusätzlicher Komponenten

Hierbei handelt es sich um die unterbrechungsfreie Spannungsversorgung für den Stations-


rechner. 9

Abb. 9.2 - 7 Komponenten Auswahl

112
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 9 Softwareinstallation
Ausgabe 12/01 DE 9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx

9.2.8 TCP/IP – Adressen

 Als nächstes müssen die TCP/IP Adressen der Rechner in Ihrer SIPLACE Bestückstation ein-
gegeben werden.
Die Defaultadressen für Ihre Maschine können Sie den Aufklebern auf dem Stationsrechner
entnehmen.
9

Abb. 9.2 - 8 TCP/IP Adressen

113
9 Softwareinstallation SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx Ausgabe 12/01 DE

9.2.9 Whispering Down the Line

 In diesem Menü müssen die Daten des LRU’s eingegeben werden.


Falls Sie die Option „Whispering Down the Line“ nutzen, müssen Sie die TCP/IP- Adressen und
die Hostnamen der vorangegangenen Station und die der nachfolgenden Station eingeben. 9

Abb. 9.2 - 9 TCP/IP Adressen für „Whispering Down the Line“

Bei der Namensvergabe für die Hosts sind folgende Regeln zu beachten: 9

Am Anfang des Hostnamens soll 9

– für den Vorgänger ein „vg“

– für den Nachfolger ein „nf“

– und für den Linienrechner ein „lr“ stehen.

114
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 9 Softwareinstallation
Ausgabe 12/01 DE 9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx

9.2.10 Service Port ID’s

Dieser Eingabewert muss unbedingt mit dem Eingabewert in „Services“ des Linienrechners für
diese Maschine übereinstimmen. 9

Abb. 9.2 - 10 Service Port ID‘s

115
9 Softwareinstallation SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx Ausgabe 12/01 DE

9.2.11 Eingabeüberprüfung

 Sie bekommen jetzt noch einmal alle Angaben, die Sie gemacht haben, aufgelistet. Bitte über-
prüfen Sie diese noch einmal.
 Wählen Sie Weiter und das Installationsprogramm wird die benötigten Dateien von der CD auf
Ihren Rechner kopieren.

Abb. 9.2 - 11 Eingabeüberprüfung

9.2.12 Service Pack

Während der Installation wird überprüft, ob das Service Pack 6a für NT 4.0 schon auf dem Rech-
ner vorhanden ist. Falls nicht, wird man dazu aufgefordert, die Service Pack 6a CD in das CD-
ROM Laufwerk zu legen. Wichtig ist, dass Sie den richtigen sprachspezifischen Datenpfad ange-
ben (z.B.:Laufwerk:\deutsch\i386). Danach wird das Service Pack 6a auf den Stationsrechner
kopiert und anschließend installiert. 9

116
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 9 Softwareinstallation
Ausgabe 12/01 DE 9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx

9.2.13 Logbuch Einträge

Wenn Sie das Log-File lesen möchten, muss der Eintrag aktiviert werden. Nach der Bestätigung
durch Beenden, wird der Notepad-Editor mit dem entsprechendem File geladen.

Abb. 9.2 - 12 Logbuch Einträge

117
9 Softwareinstallation SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
9.2 Installation der Stationssoftware 503.xx Ausgabe 12/01 DE

9.2.14 Abschlussmaske

 Zum Abschluss der Installation betätigen Sie bitte den Beenden- Button.
Dadurch wird ein Reboot durchgeführt und die installierten Pakete sind anschließend voll ver-
fügbar.
9

Abb. 9.2 - 13 Abschlussbildschirm der CD-ROM Installation

118
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx 9 Softwareinstallation
Ausgabe 12/01 DE 9.3 Installation der Software für den „Remote Service“ (Option)

9.3 Installation der Software für den „Remote Service“


(Option)

Die Vorgehensweise für die Installation der Software „ReachOut“, die für den „Remote Service“
verwendet wird, entnehmen Sie bitte der Software-Versionsbeschreibung für die entsprechende
Version. 9

HINWEIS
Die Software-Versionsbeschreibung ist im Lieferumfang des Softwarepakets für die
Software „ReachOut“ enthalten. 9

119
9 Softwareinstallation SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
9.3 Installation der Software für den „Remote Service“ (Option) Ausgabe 12/01 DE

120
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx Stichwortverzeichnis
Ausgabe 12/01 DE

Stichwortverzeichnis

Numerics D

6/12-Segment-Collect&Place-Kopf . . . . . . . . . . .17 Datensicherheit, Remote Service . . . . . . . . . . . 87


Der . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
A Druckluftabschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 E
Allgemeines zur Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . .9
Änderung eines Kennwortes . . . . . . . . . . . . . . . .45 Einführung und Grundbegriffe . . . . . . . . . . . 11, 15
Anmerkung löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Anmerkungen zu Fehlern einfügen . . . . . . . . . . .73 Einrichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Anschluss des ISDN-Routers . . . . . . . . . . . 90, 91 Einstellung der Bedienebene . . . . . . . . . . . . . . 44
Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33 Eintrag für einen Themenbereich . . . . . . . . . . . 76
Ansichten und Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33 Endstellung, z-Achsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Arbeitsbereich / Anzeigebereich . . . . . . . . . . . . .23 Erstinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Aufbau der Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . .11 Erstvergabe eines Kennwortes . . . . . . . . . . . . . 45
Ausgabestände, Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . .13
F
B
Farben in den Fehlerinformationen . . . . . . . . . . 72
Barcodegestütztes Nachfüllen . . . . . . . . . . . . . .31 Fehlende Bauelemente im Stellplatz . . . . . . . . . 30
Bauelement testen F10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39 Fehler F3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34 Fehler quittieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Bearbeiten abbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34 Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Bearbeiten abbrechen (HS-50) . . . . . . . . . . . . . .28 Fehlerinfo und TSS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Bearbeiten abbrechen (S25-HM) . . . . . . . . . . . .26 Fehlerinformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Bearbeiten anhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24, 34 Fehlerinformationen abrufen . . . . . . . . . . . . . . . 67
Bearbeiten fortsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . 25, 34 Fehlermeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Bearbeitung der Leiterplatte abgebrochen . . . . .29 Flussdiagramm "Einschalten der SIPLACE-Linie"
Bearbeitung der Leiterplatte angehalten . . . . . . .25 63
Bedeutung der Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24 Flussdiagramm "SIPLACE-Linie einschalten" . . 64
Bedienebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44 Flussdiagramm zur Bedienoberfläche . . . . . . . . 57
Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23 Förderer F4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Bediener . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12 Förderer leerlaufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33 Fördererabdeckungen schließen . . . . . . . . . . . 61
Bedienoberfläche des LR-Programms starten . .59 Funktionalität der Stationssoftware . . . . . . . . . 105
Bedienoberfläche des SR-Programms starten . .62 Funktionen des "Hilfe"-Menüs . . . . . . . . . . . . . . 75
Benutzerklassifizierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Betriebsanleitung allgemeines zur . . . . . . . . . . . .9
Betriebsanleitung Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Betriebsart festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46
Betriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47
Betriebssoftware der SIPLACE- Automaten . . . . .9

i
Stichwortverzeichnis SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
Ausgabe 12/01 DE

G Installation, Whispering Down the Line . . . . . . 114


Installation, zusätzliche Komponenten . . . . . . 112
GEM Defaulteinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . 52 ISDN-Router am lokalen SIPLACE- LAN . . . . . 90
GEM F12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 ISDN-Router am lokalen SIPLACE-LAN . . . . . . 89
GEM Host, Betriebsart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 ISDN-Router am Standort- LAN . . . . . . . . . . . . 91
Gerätetechnik, ISDN-Anschluss . . . . . . . . . . . . 88 ISDN-Router am Standort-LAN . . . . . . . . . . . . . 89
Grafische Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . 11, 20 ISDN-Rufnummernübermittlung . . . . . . . . . . . . 88
Grundansicht der SR-Bedienoberfläche . . . . . . 62
GUI konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 K

H Komponenten der Bedienoberfläche . . . . . . . . . 21


kontextsensitive Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Hauptfenster des Hilfesystems . . . . . . . . . . . . . 72
Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 L
Hilfe benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Hilfe zu einem Objekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Leistungsmerkmale ISDN-Anschluss . . . . . . . . 88
Hilfe zu einem Themenbereich . . . . . . . . . . . . . 77 Leiterplatte in Bearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Hilfe zur aktuellen Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Leiterplattentransport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Hilfe zur aktuellen Ansicht anzeigen . . . . . . . . . 78 Linie abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Hilfe zur Bedienung der Windows-Hilfe . . . . . . . 80 Linie einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Hilfesystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31, 75 Linienrechner (Unix) abschalten . . . . . . . . . . . . 65
Hilfesystems, Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Linienrechner (Unix) einschalten . . . . . . . . . . . . 59
Hilfethema drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Linienrechner (Windows NT mit LR- Software SI-
Hilfethema suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 PLACE Pro) einschalten . . . . . . . . . . . . . . . 60
Hilfethemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Linienrechner (Windows NT) abschalten . . . . . 66
Hochlauf der Maschine und Referenzlauf . . . . . 24 Linienrechner, Betriebsart . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
HS-50 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 LP- Barcode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
LP-Barcode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
I
M
Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Infos zum aktuellen Fehler . . . . . . . . . . . . . . . . 69 Marke teachen F9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Infos zum ausgewählten Fehler . . . . . . . . . . . . 70 Maschinencontroller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Infos zum Stationsrechner anzeigen . . . . . . . . . 81 Maschinenfehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Infozeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Maschinenoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31, 41
Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Maschinenoptionen (HS-50) . . . . . . . . . . . . . . . 41
Inhalt des Hilfesystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Maschinenoptionen (S25-HM) . . . . . . . . . . . . . . 43
Installation der Software "ReachOut" . . . . . . . 119 Matrix Tray Changer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Installation der Stationssoftware . . . . . . . 105, 106 Menü "Ansicht" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Installation, Applikationen für die Bestückstation . Menü "Betrieb" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
111 Menü "Einstellungen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Installation, Begrüßung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Menü "Hilfe" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Installation, Registrierung . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Menü "Optionen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Installation, Registrierungsbestätigung . . . . . . 109 Menü "Sprache" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Installation, Service Pack . . . . . . . . . . . . . . . . 116 Menüleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Installation, Service Port ID’s . . . . . . . . . . . . . 115 Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Installation, TCP/IP- Adressen . . . . . . . . . . . . 113 Modus Feinkalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Installation, Touchscreen Auswahl . . . . . . . . . 110

ii
SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx Stichwortverzeichnis
Ausgabe 12/01 DE

N SIPLACE Linie ein- und ausschalten . . . . . . . . 11


SIPLACE- Linie ein- und ausschalten . . . . . . . . 59
Neuer Nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48 SIPLACE Pro starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Nutzenname . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48, 49 SIPLACE Pro Verbindung konfigurieren . . . . . . 35
SIPLACE Pro, Betriebsart . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
O SIPLACE ProServer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
SIPLACE User Group . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
OIS starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35
SITEST starten F11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Online - Hilfesystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .75
Softwareanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Online-Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Softwareinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 105
Option "Füllstandskontrolle" . . . . . . . . . . . . . . . .92
Softwareoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 31, 49, 50
Option "OIS" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93
Software-Versionsbeschreibung . . . . . . . . . . . 119
Option Doppeltransport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Spezifikation des ISDN- Anschlusses . . . . . . . . 88
Optionen eines Bearbeitungsbereiches . . . . . . .42
Spezifikation des ISDN-Anschlusses . . . . . . . . 88
Sprachauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
P
Sprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Passwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12 Sprachen- CD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Personal qualifiziert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12 Spracherweiterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Portal 1 F5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38 Stand Alone, Betriebsart . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Portal 1 mit LP-Visionmodul . . . . . . . . . . . . . . . .17 Start-Tasten, Lage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Portal 2 F6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38 Station einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Portal 2 mit LP-Visionmodul . . . . . . . . . . . . . . . .17 Stationäre BE-Bereitstellung . . . . . . . . . . . . . . . 17
Portal 3 Shift 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38 Stationen abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Portal 4 Shift 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38 Stationen einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Stationserweiterungen Software . . . . . . . . . . . . 87
Q Stationserweiterungen/Option . . . . . . . . . . . . . . 11
Stationserweiterungen/Software . . . . . . . . . . . . 11
qualifiziertes Personal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12 Statusanzeige der Füllstandskontrolle . . . . . . . 31
Statusfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
R Stellplatz 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Stellplatz 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Rechner herunterfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35 SW-Update . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Rechner runterfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .65 SW-Upgrade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Registerkarte Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .80 Symbole im Arbeits- bzw. Anzeigebereich . . . . 24
Registerkarte Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .80 Symbolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Registerkarte Suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .80 Symbolleiste in der Grundansicht . . . . . . . . . . . 32
Remote Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .87
Router (Kommunikationsrechner) . . . . . . . . . . . .88
Rüstung F2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37

S25-HM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Schutzhauben schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
Servicetechniker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Sicherheitshinweise
Remote Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .87
SIPLACE im World-Wide-Web (WWW) . . . . . . . .9

iii
Stichwortverzeichnis SIPLACE Softwareanleitung SR.503.xx
Ausgabe 12/01 DE

Taktbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Tastatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Testkommandos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Thema drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Titelleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Touch-Screen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Traceability konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Trackball und Maustasten . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Transport 1 F8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Transport 2 F7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Transport auf "Durchtransport" eingestellt . . . . 30
TSS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Übersicht Automat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Übersicht der Systemkomponenten einer SIPLACE-
Linie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Übersicht über die Ausgabestände . . . . . . . . . . 13

Verbindung zum Linienrechner . . . . . . . . . . . . . 31


Videobild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Videobild BB1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Videobild BB2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Voller Stellplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Voraussetzungen Remote Support . . . . . . . . . . 88

Wechsel zu Betriebssystem . . . . . . . . . . . . . . . 35
Weiterführende Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

Zielgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Zweck der Option "Füllstandskontrolle" . . . . . . 92
Zweck der Option OIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Zweck und Ziel der Option "Füllstandskontrolle" 95

iv
Siemens Dematic AG 2001 All rights reserved Technische Änderungen vorbehalten

Artikel-Nr.: 00193 324-01 Siemens Dematic Aktiengesellschaft


Bestellung an:
Siemens Dematic AG,
PL EA 1 S GC
Rupert-Mayer-Strasse 44
D-81359 München

Printed in the Federal Republic of Germany