Sie sind auf Seite 1von 2

Das Lügen gehört zu unserem Alltag.

 Es gibt Leute, die einfach sehr gut darin sind, uns
anzulügen. So gut, dass wir es kaum für möglich halten, deren Lügen zu erkennen.
Körpersprache-Experten vertreten die Meinung, dass es uns auch bei diesen Leuten
möglich ist, Wahrheit und Lüge zu unterscheiden.

Lügner benutzen weniger Körpersprache, weil sie denken, dass es sie verraten würde
und sie erstarren sich. Sie möchten der Situation ausweichen und deshalb ist ihr
Körperhaltung oft ein bischen nach hinten gelehnt.

 „Die Augen sind das Fenster zur Seele“ und das ist wirklich eine Wahrheit. Ein
Lügner immer vermeidet den Blickkontakt. Doch das ist kein hundertprozentiger
Hinweis. Es gibt Menschen, die diesen Zusammenhang kennen und sich dazu
zwingen direkt in die Augen zu schauen, um nicht erwicht zu werden. Entgegen
der verbreiteten Meinung, vermeidet ein Lügner nicht immer den Augenkontakt.
Menschen brechen normalerweise den Blickkontakt ab und sehen auf
unbewegliche Objekte, damit sie sich besser konzentrieren und erinnern können.
Lügner scheinen sogar manchmal bewusst den Blickkontakt zu suchen, um
ehrlicher zu wirken. 
 Es gibt eine Menge aus körpersprachlichen Signalen, der Lügner haüfig verratet.
Am haüfigsten ihren Hände berühren das Gesicht, das Ohr oder den Nacken.
Verschränkte Arme, geschlossene Beine und fehlende Bewegungen der Hände,
können ein Zeichen dafür sein, keine Informationen preisgeben zu wollen.
 Die Lügner versuchen immer, sich vor der Person zu schützen, die sie lügen,
und es ist oft eine Barriere, die sie mit ihren Händen zwischen ihnen und ihrem
Gesprächspartner machen. Frauen, die lügen, berühren ihre Halskette und
drehen sie um ihre Fingern, als ob sie mit ihm spielen. Es ist ein gutes Beispiel
für Nervösität auch.
 Es gibt ein Zeichen, der jeder Lügner verratet. Wer eine Lüge sagt, neigt eher zu
unsymmetrischen Körperhaltungen. Das heißt Diskrepanz zwischen verbale und
unverbale Verhalten, auf die wir achten sollen. Eine häufige Diskrepanz besteht
darin, dass Ihr Gesprächspartner bestätigend nickt, während er gleichzeitig
"Nein" sagt, oder umgekehrt: Er sagt "Ja" und schüttelt dabei den Kopf .
 Ein anderes Zeichen ist schlucken. Ein Mensch versucht seine Kehle beim
Lügen konstant feucht zu halten, indem er ständig schluckt, sich räuspert oder
die Kehle freimacht. Lügen führt zu einer vermehrten Ausschüttung von
Adrenalin, was zuerst den Speichelfluss fördert, aber dann dazu führt, dass sehr
wenig nach produziert wird. 
 Zu den vorher erwähnten Barrieren gehört auch die Verbregen von Mund und
Augen. Wenn jemand bei der Antwort auf Ihre Frage also seine Augen
abschirmt, verrät er damit auf unterbewusster Ebene womöglich, dass er Ihre
Reaktion auf die faustdicke Lüge, die er Ihnen gerade erzählt, nicht mitansehen
kann.
 Jemand kennt das gefälschte Lächeln. Manche Menschen versuchen eine Lüge
durch dieses falsches Lächeln zu verbergen. Aber natürlich es sieht anders aus
als ein echtes.
 Wenn jemand ständig leckt ihre Lippen, aber es ist untypisch für dieser Person,
dann liegt hier womöglich ein Problem vor. Es ist oft in Kombination mit
Fußtippen oder Trommeln mit den Fingern.

Ein Tipp:

Wenn sie wirklich nicht sicher sind, ob derjenige die Wahrheit sagt, bitte ihn, die
Geschichte noch einmal komplett zu wiederholen. Es ist schwer, sich Informationen zu
merken, die nicht wahrheitsgetreu sind. Beim Wiederholen einer erfundenen Geschichte
sagt der Lügner wahrscheinlich etwas, das nicht übereinstimmt, geradewegs falsch,
oder verdächtig ist oder bitte ihn, die Geschichte rückwärts zu erzählen. Auf dieser
Weise werden Sie wissen, ob die Person die Wahrheit sagt.