Sie sind auf Seite 1von 19

DEUTSCHE NORM Juni 2005

DIN 45669-2
X
ICS 17.160 Ersatz für
DIN 45669-2:1995-06

Messung von Schwingungsimmissionen –


Teil 2: Messverfahren
Measurement of vibration immission –
Part 2: Measuring method
Mesure des immissions vibratoires –
Partie 2: Méthode de mesurage

Gesamtumfang 19 Seiten

Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik (NALS) im DIN und VDI


DIN 45669-2:2005-06

Inhalt

Seite

Vorwort.................................................................................................................................................................2
1 Anwendungsbereich..............................................................................................................................3
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................3
3 Begriffe....................................................................................................................................................3
4 Messeinrichtung.....................................................................................................................................5
5 Messbedingungen..................................................................................................................................5
5.1 Messorte..................................................................................................................................................5
5.2 Messrichtungen......................................................................................................................................6
5.3 Ankopplung ............................................................................................................................................6
6 Durchführung der Messung ................................................................................................................13
6.1 Messzeit ................................................................................................................................................13
6.2 Beurteilungszeit, Beurteilungsdauer .................................................................................................13
6.3 Prüfung der Messeinrichtung .............................................................................................................13
6.4 Einflussgrößen für Schwingungsimmissionen.................................................................................13
7 Störeinflüsse.........................................................................................................................................15
7.1 Übersicht über mögliche Störeinflüsse .............................................................................................15
7.2 Maßnahmen zur Reduzierung der Störeinflüsse ..............................................................................16
8 Gerätebedingte und durch Ankopplung verursachte Messabweichungen ...................................17
8.1 Messabweichungen, bedingt durch den Schwingungsmesser ......................................................17
8.2 Messabweichungen aufgrund der Ankopplung des Schwingungsaufnehmers ...........................17
8.3 Messabweichungen aufgrund der Leitungsverbindung ..................................................................18
8.4 Messabweichungen aufgrund weiterer Störeinflüsse......................................................................18
9 Messbericht ..........................................................................................................................................18
Literaturhinweise...............................................................................................................................................19

Vorwort
Diese Norm ist vom Gemeinschaftsausschuss NALS/VDI C 9 „Messung von Schwingungsimmissionen“
erarbeitet worden. Die Änderungen gegenüber der Vorgängerausgabe DIN 45669-2:1995-06 waren als
Entwurf E DIN 45669-2/A1:2004-05 veröffentlicht worden.

Änderungen

Gegenüber DIN 45669-2:1995-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) zur Ankopplung an das Erdreich werden mehrere Verfahren genannt, deren Anwendung freigestellt ist;

b) zur Prüfung der Messeinrichtung wird auf DIN 45669-3 verwiesen;

c) Verweisungen auf Normen wurden aktualisiert und Literaturhinweise hinzugefügt.

Frühere Ausgaben

DIN 45669-2: 1984-01, 1995-06

2
DIN 45669-2:2005-06

1 Anwendungsbereich
Dieses Dokument legt ein Verfahren zur Messung von Schwingungen unter Verwendung der in DIN 45669-1
definierten Schwingungsmesser fest. Es enthält allgemeine Festlegungen für die Auswahl der Messorte und
Messrichtungen sowie Grundsätze zur einheitlichen Durchführung von Messungen im Rahmen des
Immissionsschutzes.

Die nach diesem Dokument ermittelten Größen dienen zur Beurteilung von Schwingungseinwirkungen auf
Gebäude und Menschen in Gebäuden nach DIN 4150-1, DIN 4150-2 und DIN 4150-3, ISO 2631-1,
ISO 2631-2 und VDI 2057 Blatt 1.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

DIN 4150-1, Erschütterungen im Bauwesen — Teil 1: Vorermittlung von Schwingungsgrößen

DIN 4150-2, Erschütterungen im Bauwesen — Teil 2: Einwirkungen auf Menschen in Gebäuden

DIN 4150-3, Erschütterungen im Bauwesen — Teil 3: Einwirkungen auf bauliche Anlagen

DIN 45669-1, Messung von Schwingungsimmissionen — Teil 1: Schwingungsmesser; Anforderungen,


Prüfung

DIN 45669-3, Messung von Schwingungsimmissionen — Teil 3: Prüfung (Kalibrierung und Beurteilung) der
Schwingungsmesseinrichtung; Erstprüfung, Nachprüfung, Zwischenprüfung, Prüfung beim Messeinsatz

DIN ISO 2768-1, Allgemeintoleranzen — Toleranzen für Längen- und Winkelmaße ohne einzelne Toleranz-
eintragung

DIN ISO 5348, Mechanische Schwingungen und Stöße — Mechanische Ankopplung von Beschleunigungs-
aufnehmern

ISO 2631-1, Mechanical vibration and shock — Evaluation of human exposure to whole-body vibration —
Part 1: General requirements

ISO 2631-2, Mechanical vibration and shock — Evaluation of human exposure to whole-body vibration —
Part 2: Vibration in buildings (1 Hz to 80 Hz)

VDI 2057 Blatt 1, Einwirkung mechanischer Schwingungen auf den Menschen — Ganzkörper-Schwingungen

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

3.1
Messobjekt
Objekt, an dem die Schwingungen erfasst werden

BEISPIEL Geschossdecke in einem Gebäude.

3
DIN 45669-2:2005-06

3.2
Messort
Stelle an einem Messobjekt, an dem die Schwingungsaufnehmer aufgestellt oder befestigt werden

3.3
Ankopplung
Art der Verbindung des Schwingungsaufnehmers eines Schwingungsmessers mit einem Messobjekt

3.4
Kontaktresonanz
Resonanz(en), die bei Anregungen von Eigenfrequenzen des Systems Schwingungsaufnehmer/Messobjekt
aufgrund der lokalen Elastizität dieses Systems im Kontaktbereich auftreten

3.5
Schwingungsquelle
Erreger, von dem oder denen die im Rahmen des Immissionsschutzes zu beurteilenden Schwingungen des
Messobjekts angeregt werden

3.6
Störeinfluss
Störgrößen oder Störsignale, die auf das Messobjekt oder den Schwingungsmesser einwirken und damit die
Anzeigegrößen oder die Ausgangssignale in unerwünschter Weise beeinflussen

ANMERKUNG Siehe Bild 3.

3.7
Messzeit
durch den Anfangs- und Endzeitpunkt bestimmte Zeit, zwischen denen die Schwingungsgrößen vom
Schwingungsmesser erfasst werden

ANMERKUNG Die Messzeit kann auch durch den Anfangszeitpunkt und die Messdauer beschrieben werden.

3.8
Messdauer
Zeitspanne zwischen dem Anfang und dem Ende der Messung

ANMERKUNG Die Messdauer ist in der Regel kürzer als die Beurteilungsdauer.

3.9
Beurteilungszeit
durch den Anfangs- und Endzeitpunkt bestimmte Zeit, auf die die tatsächliche Schwingungseinwirkung
bezogen wird

ANMERKUNG 1 Die Beurteilungszeit kann auch durch den Anfangszeitpunkt und die Messdauer beschrieben werden.

ANMERKUNG 2 Die Beurteilungszeit ist vom Beurteilungszweck abhängig. Sie ist verschieden

a) bei erholungsfähigen Objekten (z. B. Menschen) und

b) bei nicht erholungsfähigen Objekten (z. B. Gebäuden).

3.10
Beurteilungsdauer
Zeitspanne, auf die die tatsächliche Schwingungseinwirkung bezogen wird

4
DIN 45669-2:2005-06

3.11
Messabweichung
Abweichungen, die sich im Wesentlichen aus dem Zusammenwirken der Einflussfaktoren, die in den
Einzelanforderungen nach DIN 45669-1 beschrieben und für die Toleranzbereiche angegeben sind, und der
Störeinflüsse sowie aufgrund der Ankopplung des Schwingungsaufnehmers ergeben
ANMERKUNG Siehe auch DIN 1319-3.

BEISPIEL Kontaktresonanzen; weitere Störeinflüsse siehe Abschnitt 7.

3.12
Messbedingung
emissionsrelevante Zustände der Schwingungsquellen, die Messorte, die Messrichtungen und die
Ankopplung der Schwingungsaufnehmer an das Messobjekt sowie äußere Einflussgrößen und Störgrößen,
die während der Messung das Ergebnis beeinflussen können

4 Messeinrichtung
Die Messeinrichtung besteht aus einem Schwingungsmesser nach DIN 45669-1 und gegebenenfalls
zusätzlichen Registrier- und Speichergeräten. Beim Schwingungsmesser muss die geeignete Ausstattung
entsprechend dem Anwendungsziel gewählt werden.

Sofern im Ausnahmefall kein Schwingungsmesser nach DIN 45669-1 benutzt wird, sind die Abweichungen
der Geräteeigenschaften von den Anforderungen nach DIN 45669-1 im Messbericht anzugeben und bei der
Beurteilung der Messergebnisse zu berücksichtigen.

5 Messbedingungen

5.1 Messorte

5.1.1 Allgemeines

Die Auswahl der Messorte richtet sich nach dem Zweck der Messungen. In der Regel werden die Messungen
vorgenommen

 zur Beurteilung der Einwirkung von Schwingungen auf Gebäude: Messorte am Gebäudefundament, an
tragenden Bauwerksteilen in Obergeschossen und gegebenenfalls an anderen Bauwerksteilen (z. B. an
Decken oder Wänden), die gefährdet erscheinen;

 zur Beurteilung der Einwirkung von Schwingungen auf Menschen in Gebäuden: Messorte auf Geschoss-
decken in verschiedenen Geschossen (z. B. Fußböden, siehe DIN 4150-2);

 zur Beurteilung der Einwirkung von Schwingungen auf noch zu errichtende Gebäude: Messorte auf dem
Erdreich, gegebenenfalls am Fundament von vorhandenen benachbarten Gebäuden.

Bei größeren Strukturen ist an mehreren Stellen in bestimmten Fällen gleichzeitig zu messen, wie z. B. bei
Sprengerschütterungen.

5.1.2 Messorte am Gebäudefundament

Für Messungen im Fundamentbereich eines Bauwerks sind die Schwingungsaufnehmer am Fundament oder
am aufgehenden, tragenden Mauerwerk (z. B. Kellerfensterlaibungen, Treppen über Fundament) anzubrin-
gen. Lockere Treppenstufen, lose Platten oder hohlklingende Aufstellflächen sind als Messorte ungeeignet.

Der Aufstellungsort darf nicht höher als 0,5 m oberhalb der Erdreichoberkante liegen. Vorzugsweise ist das
Außenfundament zu wählen, das der Schwingungsquelle am nächsten liegt.

5
DIN 45669-2:2005-06

5.1.3 Messorte in den Gebäudegeschossen

Für die Messung von Bauteilschwingungen, wie Wand- und Geschossdeckenschwingungen, sind solche
Messorte zu wählen, an denen die stärksten Schwingungen auftreten.

Die größten vertikalen Deckenschwingungen sind erfahrungsgemäß in Deckenfeldmitte zu erwarten. Bei


Decken mit kräftigen Unterzügen können sie auch zwischen den Unterzügen auftreten. Die Decken-
konstruktion sowie tragende Zwischenwände müssen bei der Auswahl des Messortes berücksichtigt werden.
Die auf dem Fußboden (z. B. Estrich, Holzbohlen) gemessenen Schwingungen können wegen möglicher
Fußbodenresonanzen nicht in jedem Fall bei der Beurteilung der Deckenbeanspruchung zugrunde gelegt
werden.

Bei Wänden treten die größten horizontalen Querschwingungen gewöhnlich im Schnittpunkt der Diagonalen
der zwischen den Einspannungen liegenden Wandfläche auf.

Zur Bestimmung der horizontalen Schwingungen sollten die Schwingungsaufnehmer in den oberen
Geschossen in der Nähe der aufgehenden, tragenden Wände, in Türdurchgängen oder in Fensternischen
angebracht werden.

5.1.4 Messorte am Erdreich

Bei der Messung von Erschütterungen werden insbesondere zum Zwecke der Prognose Messpunkte im oder
auf dem Erdreich in der Nähe der Erschütterungsquelle, auf dem Ausbreitungsweg sowie zur Beurteilung der
Einwirkung der Schwingungen auf zu errichtende Gebäude auf dem Baugrundstück verwendet. Für die
Bestimmung von Grund- oder Basiswerten von Schwingungsquellen (Emissionswerte) sollten sich die
Messorte in der Nähe der Erschütterungsquelle in einem festgelegten Abstand (z. B. 8 m vom nächsten Gleis
bei Bahnerschütterungen) und in einem ausreichenden Abstand zu Störkörpern (mindestens 1,5  größte
Abmessung des Störkörpers) befinden. Befinden sich Störkörper oder Bodenschichtungen mit stark abwei-
chenden bodendynamischen Eigenschaften zwischen Quelle und Immissionsort, können am Immissionsort
die Bodenschwingungen durch Beugung und Reflexion niedriger als bei der ungestörten Ausbreitung
ausfallen. Gebäudefundamente und Kanalschächte führen zu Reflexion der Schwingungen, daher können an
Messorten in der Nähe von solchen Störkörpern erhöhte Schwingungsamplituden auftreten.

ANMERKUNG Es sei darauf hingewiesen, dass auch eingeschlämmte (Beton-)Klötze wie Störkörper wirken können
und daher zu unbekannten Messabweichungen führen können.

Bei Messungen am Erdreich sollten für die Schwingungsaufnehmer die Ankopplungsverfahren nach 5.3.3
angewandt und müssen die durch die Ankopplung verursachten Messabweichungen nach 8.2.3 beachtet
werden.

5.2 Messrichtungen

Werden die Schwingungen im Gebäude in der vertikalen Messrichtung z und in zwei zueinander recht-
winkligen, horizontalen Messrichtungen x und y erfasst, so sollten die beiden horizontalen Messrichtungen
parallel zu den Gebäudehauptachsen liegen. Vorzugsweise sollte die horizontale Messrichtung x auf die
Schwingungsquelle weisen.

ANMERKUNG Die davon abweichenden Festlegungen nach DIN 45672-1 sollten beachtet werden.

5.3 Ankopplung

5.3.1 Allgemeines

Die Ankopplungsart der Schwingungsaufnehmer an das Messobjekt darf im Arbeitsfrequenzbereich der


Messeinrichtung das Messergebnis nicht wesentlich beeinflussen.

6
DIN 45669-2:2005-06

Der Ankopplung der Schwingungsaufnehmer an harte Flächen ist gegenüber der Ankopplung bei weichen
Unterlagen der Vorzug zu geben, da bei weichen Flächen eine kraftschlüssige Verbindung zwischen
Schwingungsaufnehmer, Ankopplungsvorrichtung und Messobjekt im Allgemeinen schwer zu prüfen ist.

Die Ankopplung des Schwingungsaufnehmers an das Messobjekt kann direkt oder über eine Ankopplungs-
vorrichtung erfolgen, wobei bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen sind.

Voraussetzungen für eine das Messergebnis nicht beeinflussende Ankopplung sind:

 Es muss eine kraftschlüssige Verbindung zwischen Schwingungsaufnehmer, Ankopplungsvorrichtung


und Messobjekt vorhanden sein. Hierdurch können in der Regel Kontaktresonanzen innerhalb des
Arbeitsfrequenzbereiches und ein dadurch bedingtes mechanisches Abheben oder Wandern des
Schwingungsaufnehmers vermieden werden.

 Es dürfen keine Resonanzen der eventuell vorhandenen Ankopplungsvorrichtung zur Aufnahme des
Schwingungsaufnehmers im Arbeitsfrequenzbereich der Messeinrichtung liegen.

Die Voraussetzungen müssen für alle Messrichtungen erfüllt sein.

Die Ankopplung an horizontale Flächen in Gebäuden muss nach Tabelle 1 erfolgen.

Für die Messung an Wänden ist die Ankopplung in entsprechender Weise zu den Anwendungsbereichen
nach Tabelle 1 vorzunehmen.

Tabelle 1 — Übersicht zur Ankopplung an horizontale Flächen in Gebäuden

Anwendungsbereich Beispiele Ankopplung Bemerkung


Harte Flächen
unempfindlich Mauerwerk Plättchen mit Gewindeloch –
Rohdecke mittels hartem Kleber
befestigen, angipsen oder
anschrauben
Ankopplungsvorrichtung mit Messung der Horizontalkompo-
abgerundeten Füßen nach nenten nur für Frequenzen
Bild 1 b) unterhalb von 40 Hz möglich
empfindlich Fliesen, dünnes doppelseitiges Klebe- Messung der Horizontalkompo-
band ohne oder mit nenten nur für Frequenzen
Parkett,
Ankopplungsvorrichtung mit unterhalb von 40 Hz möglich
lackierter abgerundeten Füßen nach
Estrich Bild 1 b)
Haftwachs, Andrücken des Messung der Horizontalkompo-
Schwingungsaufnehmers nenten im Allgemeinen für
Frequenzen unterhalb von 80 Hz
möglich
Mit elastischen
Belägen verkleidete
Flächen
dünne Beläge Nadelfilz, Ankopplungsvorrichtung mit Messung der Horizontalkompo-
Hart-PVC Spitzen aus vergütetem Stahl nenten im Allgemeinen für
nach Bild 1 a) Frequenzen unter 40 Hz möglich
dicke Beläge Velours auf Ankopplungsvorrichtung mit Messung der Horizontalkompo-
Weich-PVC Spitzen aus vergütetem Stahl nenten im Allgemeinen für
nach Bild 1 a) Frequenzen unter 40 Hz möglich

In allen Fällen müssen die Angaben des Herstellers von Schwingungsaufnehmern hinsichtlich der Ankopplung
berücksichtigt werden. Allgemeine Angaben sind auch DIN ISO 5348 zu entnehmen.

7
DIN 45669-2:2005-06

5.3.2 Ankopplung bei harten Unterlagen

5.3.2.1 Messrichtung vertikal

Bei lose aufgestellten Aufnehmern mit oder ohne Ankopplungsvorrichtung nach Bild 1 b) sind im Frequenz-
bereich bis 100 Hz bezüglich der Kontaktresonanzen die oben aufgeführten Voraussetzungen für möglichst
unverfälschte Messungen bei harten Unterlagen, wie z. B. Fundament, Wand, Straßenpflaster, Maschinen-
oberfläche, harter Fußboden, Fenster- oder Türlaibung, in der Regel erfüllt. Ein Abheben oder Wandern tritt
erfahrungsgemäß nicht auf, wenn die Schwingbeschleunigungsspitzenwerte in allen Messrichtungen  3 m/s2
sind. In diesem Fall kann also der Schwingungsaufnehmer bzw. die Ankopplungsvorrichtung ohne
Befestigung aufgestellt werden. Treten dagegen höhere Beschleunigungswerte auf, muss der Schwingungs-
aufnehmer oder die Ankopplungsvorrichtung (ohne Füße) mit dem Untergrund durch Ankleben, Anschrauben,
Angipsen usw. verbunden werden. In manchen Fällen reicht die Verbindung mit Klebewachs. Im Frequenz-
bereich über 100 Hz ist eine Aufstellung ohne Befestigung nicht zulässig.

5.3.2.2 Messrichtung horizontal

Bei lose aufgestellten Schwingungsaufnehmern mit oder ohne Ankopplungsvorrichtung nach Bild 1 b) lassen
sich unverfälschte Messungen im Frequenzbereich bis 40 Hz durchführen, sofern die Schwingbeschleuni-
gungsspitzenwerte  3 m/s2 sind.

Zur Messung von Schwingungen oberhalb 40 Hz oder bei höheren Beschleunigungswerten muss wegen
möglicher Gleitbewegung gegenüber der Unterlage der Schwingungsaufnehmer bzw. die Ankopplungs-
vorrichtung (ohne Füße) mit dem Untergrund durch Ankleben, Anschrauben, Angipsen usw. verbunden
werden. In manchen Fällen reicht die Verbindung mit Klebewachs aus.

5.3.3 Ankopplung bei weichen Unterlagen

5.3.3.1 Messrichtung vertikal

Bei Aufstellung von Schwingungsaufnehmern auf weichen Unterlagen in Form von Teppichen und Fußböden-
belägen aller Art treten Kontaktresonanzen auf, die erfahrungsgemäß unter 100 Hz liegen und zu unterschied-
lichen Messwertverfälschungen im Frequenzbereich oberhalb von etwa 20 Hz führen.

Vernachlässigbare Messabweichungen lassen sich im Frequenzbereich bis 100 Hz bei loser Aufstellung des
Schwingungsaufnehmers erzielen, wenn die Schwingbeschleunigungsspitzenwerte in allen Richtungen
 3 m/s2 sind und der Schwingungsaufnehmer auf einer Ankopplungsvorrichtung nach Bild 1 a) montiert wird.
Die Masse dieser Ankopplungsvorrichtung sollte zusammen mit derjenigen des oder der Schwingungs-
aufnehmer etwa 2,5 kg betragen. Das Aufsetzen der Ankopplungsvorrichtung sollte folgendermaßen
durchgeführt werden:

auf die Ankopplungsvorrichtung sollte in vertikaler Richtung eine Kraft ausgeübt werden, bis ein
deutliches Eindringen der Füße in den Fußbodenbelag spürbar ist,

nun sollte jeweils ein Fuß der Ankopplungsvorrichtung abgehoben werden, d. h. die Ankopplungs-
vorrichtung gekippt werden, um mit einer mehrmaligen Klopfbewegung den Fuß durch den Fußboden-
belag zu „klopfen“.

5.3.3.2 Messrichtung horizontal

Bei Verwendung der Ankopplungsvorrichtung nach Bild 1 a) für die Montage des Schwingungsaufnehmers
und bei Anwendung der für vertikale Messungen angegebenen Verfahrensweise beim Aufsetzen der
Ankopplungsvorrichtung auf den Fußbodenbelag lassen sich unverfälschte Messungen nur im Frequenz-
bereich bis 40 Hz durchführen.

8
DIN 45669-2:2005-06

Maße in mm
Allgemeintoleranz ISO 2768 – m

a) auf weichen Fußbodenbelägen b) auf harten Unterlagen


(mit 3 Spitzen aus vergütetem Stahl) (mit 3 abgerundeten Füßen)

Legende
1 zur Befestigung des oder der Schwingungsaufnehmer
Bild 1 — Ankopplungsvorrichtung für Schwingungsaufnehmer

5.3.4 Ankopplung an das Erdreich

5.3.4.1 Grundsätzliche Einschränkungen

Selbst bei guter Verdichtung der Einbringstelle des Schwingungsaufnehmers im oder auf dem Erdreich wird
nur die lokal vorhandene Bewegung der in der Regel obersten Bodenschicht erfasst. Da die Schwingungen
(vor allem die Rayleigh-Welle) mit wachsendem Abstand zur Erdreichoberfläche stark abnehmen und in einer
Tiefe von 1 m sich bereits auf ein Bruchteil verringert haben [5], lässt sich nur eine örtlich begrenzte Aussage
gewinnen, die zwar zu qualitativen Aussagen über eine Erschütterungsquelle herangezogen werden kann,
aber nur bedingt auf die Anregung eines betrachteten Gebäudefundaments schließen lässt. Diese
Abweichungen treten besonders bei den horizontalen Schwingungskomponenten auf, können aber auch in
vertikaler Richtung noch beträchtlich sein. Bei den in der Praxis verwendeten Aufnehmerankopplungen
können Abweichungen bis zu 15 dB (Faktor 5 der Schwingungsamplitude) auftreten.

9
DIN 45669-2:2005-06

5.3.4.2 Ankopplungsverfahren

Bei Messungen am Erdreich sollten für die Schwingungsaufnehmer die Ankopplungsverfahren nach Tabelle 2
angewandt werden. Dabei sind die durch die Ankopplung verursachten Messabweichungen nach 8.2.3 zu
beachten. Im Folgenden werden ergänzende Hinweise zu den in Tabelle 2 aufgeführten Ankopplungs-
verfahren gegeben.

a) Erdspieß

Zur Ankopplung von Schwingungsaufnehmern an das Erdreich können Spieße so in den Boden
eingeschlagen werden, dass eine feste Kopplung zwischen Erdreich und Spieß hergestellt wird. Die
Spieße müssen ausreichend steif sein, um Verformungen beim Einschlagen zu vermeiden. An ihrem
oberen Ende werden der oder die Schwingungsaufnehmer kraftschlüssig befestigt. Die Steifigkeit des
oberen Endes im umgebenden Erdreich darf zusammen mit dem Schwingungsaufnehmer und seiner
Befestigungskonstruktion (Adapter) keine Eigenfrequenz im Messfrequenzbereich ergeben.

ANMERKUNG Bewährt haben sich z. B. Spieße mit einer Länge von etwa 500 mm und X-förmigem Querschnitt,
gefertigt aus zwei Winkeln von etwa 30  30  4 nach DIN EN 10056-1; es werden auch L-förmige Spieße ver-
wendet. Die Spieße sind an einem Ende über etwa 150 mm zugespitzt und am anderen Ende mit einer Aufschlag-
platte (etwa 60 mm  60 mm  10 mm) versehen. Nach dem Entfernen lockerer Bodenschichten werden solche
Spieße mit einem Hammer ganz in das Erdreich eingeschlagen. Anschließend wird der vom Schlagen aufgelockerte
Boden verfestigt.

Dieses Verfahren für die Ankopplung der Messaufnehmer an das Erdreich hat sich jedoch im Rahmen
von Grundsatzuntersuchungen als nicht repräsentativ für die Messung der Schwingungsübertragung von
der Erschütterungsquelle zum Gebäudefundament erwiesen [7]. Die Messergebnisse werden in einem
erheblichen Umfang von der Stablänge, der Einschlagtiefe, der Höhe des Aufnehmers über der Boden-
oberfläche und der Position des Aufnehmers zum Schwerpunkt des Stabes (Exzentrizität) beeinflusst.
Außerdem nehmen selbst konisch verlaufende Erdspieße mit einer großen Steifigkeit bei guter
Verdichtung der Einbringstelle nur die lokal vorhandene Bewegung der obersten Bodenschicht auf.

b) Eingegrabener Aufnehmer

Das Eingraben von Schwingungsaufnehmern im anschließend verdichteten Erdreich ermöglicht eine


präzise Bestimmung der Bodenschwingungen in unterschiedlichen Bodenschichten. Dieses Verfahren ist
sehr zeitaufwändig. Es stellt erhöhte Anforderungen an die mechanische Robustheit des oder der
Aufnehmer und ihre Beständigkeit gegenüber Feuchte. Es eignet sich daher vorzugsweise für Grund-
satzuntersuchungen sowie langfristige Trendbeobachtungen.

c) Bohrlochaufnehmer

Eine weitere Möglichkeit der Ankopplung von Schwingungsaufnehmern im Boden ist das Einbringen des
oder der Aufnehmer in ein offenes Bohrloch. Bei Bohrungen in Lockergestein erfolgt die Anordnung im
Bohrlochtiefsten; bei nichtbindigen Lockergesteinen ist dies meist nur oberhalb des Grundwasserspiegels
möglich. Wenn die Messung zur Prognose der Erschütterungseinwirkung auf Bauwerke dient, hat sich
eine Messung in einer Tiefe von 1,5 m unter der Geländeoberfläche als repräsentativ erwiesen, da die
Schwingungen der Vertikalkomponente in dieser Tiefe ähnlich denen eines späteren Fundaments an
gleicher Stelle sind.

Das Bohrloch ist z. B. mit einem Erdbohrer herzustellen. Der Grund des Bohrlochs wird festgeklopft. Der
mit drei Spitzen, einem Seil und einem aufgesteckten Rohr versehene Bohrlochaufnehmer wird in die
Bohrlochsohle eingedrückt. Das Aufsteckrohr wird vor der Messung entfernt. Das Ziehen des
Aufnehmers erfolgt mittels des Seils. Bild 2 zeigt mögliche Konstruktionen von Bohrlochaufnehmern.

d) Aufnehmerankopplung an die Bodenoberfläche mit Hilfe einer Platte

Bei diesem Verfahren wird der Aufnehmer in der Mitte einer Platte kraftschlüssig angekoppelt oder bei
ausreichender Aufnehmermasse lediglich aufgestellt (z. B. Geophone); Art und Form der Platte werden
hier nicht festgelegt. Es ist zu beachten, dass beim Aufstellen ohne weitere Befestigung eine

10
DIN 45669-2:2005-06

ausreichende Stabilität gegen Kippbewegungen gegeben sein muss. Die Platte samt Aufnehmer(n) darf
im Hinblick auf ihre Abmessungen und Dichte nicht als Störkörper wirken und/oder im Zusammenwirken
mit dem Boden Eigenfrequenzen im Arbeitsfrequenzbereich besitzen. Die Platte mit dem Aufnehmer
muss auf einem Sandbett auf der Erdoberfläche sorgfältig eingeschlämmt werden.

Tabelle 2 — Übersicht zur Ankopplung an das Erdreich

technische
Ankopplungsverfahren Vorteile Nachteile
Realisierung
Auf Erdspieß befestigter geringer apparativer Werte nur gültig für Erdoberfläche siehe 5.3.4.2 a)
Aufnehmer Aufwand
liefert insbesondere horizontal
schnell und an vielen ungenaue und schwer reprodu-
Stellen anwendbar zierbare Werte
Ergebnisse auch abhängig von Spieß-
geometrie
große Sorgfalt beim Einschlagen und
beim Beseitigen lockeren Erdreiches
erforderlich
Eingegrabener gutes Verfahren, um u. U. Abweichungen bei vertikaler siehe 5.3.4.2 b)
Aufnehmer für die jeweilige Tiefe Komponente apparativ und
repräsentative Mess- organisatorisch sehr aufwändig
werte für die horizon- (gegebenenfalls ist ein Schachtschein
tale Komponente zu erforderlich)
erhalten Aufnehmer werden leicht beschädigt
Aufnehmer am Boden gute Ergebnisse in Ergebnisse in vertikaler Richtung siehe 5.3.4.2 c)
eines Bohrlochs horizontaler Richtung bis 1 m Tiefe eher zu niedrig
(Bohrlochaufnehmer) weniger aufwändig als gegebenenfalls ist ein Schachtschein
das Eingraben erforderlich
Messung nur auf Bohrlochgrund
möglich
bei Verwendung von Geophonen
großer Bohrlochdurchmesser
erforderlich (bis zu 0,2 m)
schlechte Kontrollmöglichkeit der
Lage des Aufnehmers am
Bohrlochgrund
Aufnehmer auf Platte bei sorgfältiger Befes- Werte nur gültig für Erdoberfläche siehe 5.3.4.2 d)
befestigt, die auf einem tigung vergleichsweise große Sorgfalt beim Aufsetzen und
Sandfundament auf der gut reproduzierbar Einschlämmen erforderlich
Erdoberfläche geringer apparativer
eingeschlämmt ist sorgfältige Beseitigung von lockerem
Aufwand Erdreich erforderlich
ANMERKUNG 1 Die Bewertung in obiger Tabelle bezieht sich auf die Übereinstimmung mit den theoretischen
Ergebnissen aus der Theorie des homogenen Halbraums sowie auf die Reproduzierbarkeit der Messergebnisse.
ANMERKUNG 2 Es kann unabhängig von der Wahl des verwendeten Messverfahrens nicht davon ausgegangen
werden, dass die Schwingungsamplitude im ungestörten Boden und die Schwingungsamplitude eines am gleichen Ort
zu errichtenden Fundaments übereinstimmen werden. Die Vergleichbarkeit ist im Allgemeinen zu prüfen und hängt von
Wellenlänge, Messtiefe, Messrichtung und Abmessungen des Fundaments ab. Das Messverfahren sollte entsprechend
angepasst werden.

11
DIN 45669-2:2005-06

a) Beispiel 1 b) Beispiel 2 c) Rohr zum Eindrücken


und Ausrichten

Legende
1 Öse zum Ausziehen
2 Bolzen zum Ausrichten
3 Schwingungsaufnehmer
4 Spitzen
Bild 2 — Beispiele von Bohrlochaufnehmern

12
DIN 45669-2:2005-06

6 Durchführung der Messung

6.1 Messzeit

Innerhalb einer Beurteilungszeit ist die Messzeit oder sind die Messzeiten so zu wählen, dass die
Schwingungsimmissionen entweder vollständig oder in Ausschnitten erfasst werden, die für die jeweilige
Beurteilungszeit repräsentativ sind. Die Messzeiten können aufeinander folgen oder durch Pausen getrennt
sein.
ANMERKUNG Die richtige Wahl der Messzeit(en) sollte sehr sorgfältig vorgenommen werden, wenn nicht über die
gesamte Beurteilungszeit gemessen wird. Die aus zu kurz oder falsch gewählten Messzeiten resultierenden Mess-
abweichungen übertreffen meistens die gerätebedingten Messabweichungen.

6.2 Beurteilungszeit, Beurteilungsdauer

Die Beurteilungszeit wird im Allgemeinen durch die Eigenarten der Immission oder des Objekts vorbestimmt,
oder sie ist in bestimmten Regelwerken im Zusammenhang mit Immissionsrichtwerten festgelegt, siehe z. B.
VDI 2057 Blatt 1, DIN 4150-1, DIN 4150-2 und DIN 4150-3. Die Beurteilungsdauer beträgt für Einwirkungen
auf den Menschen z. B. nach DIN 4150-2 tags 16 h (Beurteilungszeit 6:00 bis 22:00 Uhr) und nachts 8 h
(22:00 bis 6:00 Uhr).

6.3 Prüfung der Messeinrichtung

Die Prüfung der Messeinrichtung wird nach folgenden Arten unterschieden:

 Erstprüfung: Baumuster- oder Einzelprüfung der Schwingungsmesseinrichtung, die sich auf alle Anfor-
derungen nach DIN 45669-1 erstreckt,

 Nachprüfung: Regelmäßige Prüfung von wesentlichen Systemeigenschaften beim Einsatz der Mess-
einrichtung über einen festgelegten Zeitraum,

 Zwischenprüfung: Prüfung einzelner Systemeigenschaften nach besonderen Ereignissen,

 Prüfung für den Messeinsatz: Funktionskontrolle, elektrische oder mechanische Kalibrierung bei einer
Referenzfrequenz und -amplitude.

Der Umfang der jeweiligen Prüfung ist in DIN 45669-3 festgelegt.

6.4 Einflussgrößen für Schwingungsimmissionen

6.4.1 Allgemeines

In Abhängigkeit vom Zweck der Messungen (siehe 5.1.1) sind einzelne, in 6.4.2 bis 6.4.4 aufgeführte
Angaben von Bedeutung. Sie sollten soweit wie möglich im Messbericht aufgenommen werden.

6.4.2 Schwingungsquellen

Als Schwingungsquellen kommen Maschinen, Fahrzeuge und Sprengungen in Betracht, zu deren detaillierter
Beschreibung erforderlich sind:

a) Maschinen

 Leistungsdaten (Maximalwerte von Drehzahl, Durchsatz oder Leistungsbedarf, Belastung, Hub, bewegte
Masse, Pressenkraft und anderes),

 Betriebsbedingungen (Leistungsdaten während der Messung),

13
DIN 45669-2:2005-06

 Einsatz- und Produktionsstoffe,

 Aufstellungsbedingungen (Ort, Fundamentierung, Schwingungsisolierung, Art, Zustand des Bauwerks),

 Betriebsart (kontinuierlich, diskontinuierlich),

 Betriebszeiten (z. B. einschichtig 6:00 bis 14:00 Uhr);

b) Fahrzeuge

 Art, gegebenenfalls Gesamtgewicht, Achslast, Fahrwerk,

 Art und Beschaffenheit der Räder,

 Ort, Art und Beschaffenheit des Fahrwegs,

 Fahrgeschwindigkeit und -richtung,

 Zusammensetzung und Dichte des Verkehrs, gegebenenfalls aufgeteilt nach bestimmten Zeiten;

c) Sprengungen

 Ort, Art der Sprengung,

 sprengungstechnische Daten,

 abbautechnische Daten,

 Häufigkeit und Zeitpunkte der Sprengungen.

Im Einzelfall sind auch Schwingungserregungen durch Windkräfte zu berücksichtigen.

6.4.3 Ausbreitung der Schwingungen

Da sich die Schwingungsgrößen bei ihrer Ausbreitung zwischen Schwingungsquelle und Messort ändern, sind
in Abhängigkeit vom Zweck der Messungen die Randbedingungen bei der Ausbreitung anzugeben.

Hierzu gehören z. B.:

 Entfernung zwischen Schwingungsquelle und Messort,

 variable Ausbreitungsbedingungen (z. B. gefrorener Boden, Grundwasserstand),

 Verbindung des Bauwerks zum umgebenden Baugrund oder zu anderen Gebäuden,

 Art des Baugrunds,

 Bodenart und gegebenenfalls Schichtung des Bodens zwischen Schwingungsquelle und Messort
(Bodenprofil),

 Angaben über gegebenenfalls vorhandene Störungen im Untergrund (z. B. Hohlräume, aufgeschütteter


Boden).

14
DIN 45669-2:2005-06

6.4.4 Messortbedingte Einflussgrößen

Neben den in Abschnitt 5 genannten Messbedingungen können noch folgende Angaben für den Messort in
Abhängigkeit vom Zweck der Messungen wichtig sein und sollten daher erforderlichenfalls im Messbericht
festgehalten werden:

 Beschreibung des Gebäudes (Art, Anzahl der Stockwerke, Alter und Zustand),

 Bauausführung (Fundamentierung, Wände, Geschossdecken),

 Art der Nutzung,

 Eigenfrequenzen des Gebäudes oder von Gebäudeteilen,

 Baugrund,

 Verbindung zu anderen Bauwerken,

 bei Messungen auf dem Fußboden z. B. Art des Bodenbelages, Aufbau des Fußbodens.

7 Störeinflüsse

7.1 Übersicht über mögliche Störeinflüsse

Neben der für die zu messende Immissionsgröße v ursächlichen Schwingungsgröße p der Schwingungsquelle
können Störgrößen s nach Bild 3 auftreten:

a) s1: Zusätzliche Schwingungen, deren Einwirkung auf das Messobjekt nicht oder nur sekundär Gegen-
stand der Mess- oder Beurteilungsaufgabe ist;

BEISPIEL

Messaufgabe: Schwingungsimmission aufgrund von Straßenverkehr.

Störgröße: Zusätzliche Schwingungsimmission aufgrund von Straßenbauarbeiten.

b) s2: Störsignale, die neben der Eingangsgröße v nach DIN 45669-1 unmittelbar auf den Schwingungs-
messer einwirken;

BEISPIEL

Elektrische, magnetische oder elektromagnetische Felder, die im Schwingungsmesser zur Induzierung von Mess-
signalen führen, jedoch nicht mit der Eingangsgröße in Verbindung stehen.

c) s3: Rückwirkungen des Schwingungsmessers auf das Messobjekt.

BEISPIEL

Rückwirkung des Schwingungsaufnehmers auf das Messobjekt durch Vergrößerung der schwingenden Masse des
Messobjekts.

Durch starken Luftschall können Störungen der Art s1 und s2 auftreten.

15
DIN 45669-2:2005-06

Bild 3 — Mögliche Störeinflüsse

7.2 Maßnahmen zur Reduzierung der Störeinflüsse

7.2.1 Allgemeines

Die in 7.1 angegebenen Arten von Störeinflüssen können nicht immer in gewünschter Weise eliminiert
werden, jedoch sollten beim Einsatz des Schwingungsmessers zur Lösung einer Messaufgabe alle
Möglichkeiten genutzt werden, die Veränderung der Ausgangssignale durch die Störeinflüsse auf ein
Minimum zu reduzieren. Dazu gehören die in 7.2.2 bis 7.2.4 aufgeführten Maßnahmen.

7.2.2 Maßnahmen bei Störeinflüssen der Art s1

Diese Störeinflüsse können, sofern möglich, durch Vergleich der Anzeigegrößen oder Ausgangssignale des
Schwingungsmessers mit und ohne Einwirkung der Schwingungsquelle p beurteilt werden. Dazu stellt häufig
eine Frequenzanalyse ein wichtiges Hilfsmittel dar. Ein weiteres Hilfsmittel können auch gleichzeitige
Messungen in unmittelbarer Nähe der Schwingungsquelle sein.

7.2.3 Maßnahmen bei Störeinflüssen der Art s2

Es ist zu vermeiden, dass elektrische, magnetische oder elektromagnetische Felder auf den Schwingungs-
messer einwirken. Solche entstehen z. B. durch

 Sendebetrieb bei Funkgeräten,

 Starkstromleitungen,

 Hochfrequenz-Schweißgeräte,

 funkenerzeugende Geräte (z. B. Metallpapier-Schreiber).

Die Auswirkungen von nicht vermeidbaren elektromagnetischen Feldern können vermindert werden z. B. durch

 Abschirmung der Leitung,

 Verwendung verdrillter Leitungen,

 nur einseitige, in der Regel verstärkerseitige Erdung der Abschirmung,

 erdsymmetrischen Anschluss der Messwertaufnehmer, z. B. mit Hilfe eines Differenzverstärkers,

 nicht parallele Verlegung von Messleitungen zu Starkstromleitungen,

 elektrisch isolierte Montage der Schwingungsaufnehmer oder des Schwingungsmessers,

 Verwendung von Trennverstärkern.

Leitungen in Systemen mit hohem Innenwiderstand sind vor starken Schwingbeanspruchungen zu schützen.

16
DIN 45669-2:2005-06

7.2.4 Maßnahmen bei Störeinflüssen der Art s3

Die am Messobjekt angekoppelte Masse des Schwingungsaufnehmers einschließlich der Ankopplungs-


vorrichtung oder die des Schwingungsmessers sollte höchstens 1/100 der mitschwingenden Masse des
Messobjekts betragen.

Falls sich diese nicht wenigstens grob abschätzen lässt (unter Berücksichtigung der Wellenlänge bei der
höchsten Signalfrequenz), kann probeweise die Aufnehmermasse durch eine mit dem Aufnehmer nicht
gekoppelte, aber eng benachbarte Zusatzmasse gleicher Größenordnung ergänzt werden. Ändert sich dann
der Wert der gemessenen Schwingungsgröße merklich, so liegt ein Anhaltspunkt für die Notwendigkeit einer
Korrektur dieser systematischen Abweichung vor, die eventuell durch weitere Probemessungen mit anderen
Zusatzmassen noch zu erhärten ist.

8 Gerätebedingte und durch Ankopplung verursachte Messabweichungen

8.1 Messabweichungen, bedingt durch den Schwingungsmesser

Durch die Erfüllung der in DIN 45669-1 festgelegten Einzelanforderungen an Schwingungsmesser können
gerätetechnisch bedingte Messabweichungen klein gehalten werden. Aufgrund der in DIN 45669-1 erlaubten
Einzelabweichungen ist zu erwarten, dass die Messabweichung einer einzelnen Anzeigegröße unabhängig
von der Signalart die Vertrauensgrenzen nach Tabelle 3 mit hohem statistischen Vertrauensniveau einhält.

Tabelle 3 — Vertrauensgrenzen der gerätebedingten Messabweichung

Vertrauensgrenze
Messwerte %
Klasse 1 Klasse 2
Effektivwertbasierte Messwerte 15 25
Spitzenwerte 20 35

Davon ausgenommen sind solche erkennbaren Sonderfälle, z. B. stark stoßhaltige Schwingungen, dominante
Frequenzkomponenten an den Rändern des Arbeitsfrequenzbereichs oder extreme Querschwingungen, in
denen die Messabweichung wesentlich über die nach Tabelle 3 zu erwartenden Grenzen hinauswachsen
kann.

8.2 Messabweichungen aufgrund der Ankopplung des Schwingungsaufnehmers

8.2.1 Ankopplung bei harten Unterlagen

Bei Verwendung einer Ankopplungsvorrichtung für Schwingungsaufnehmer nach Bild 1 b) ist unter Beachtung
der Grundsätze nach 5.3 die Messabweichung vernachlässigbar gering.

8.2.2 Ankopplung bei weichen Unterlagen

Bei Messungen in vertikaler Richtung können die Messabweichungen auf ein Minimum begrenzt werden,
wenn eine Ankopplungsvorrichtung für Schwingungsaufnehmer nach Bild 1 a) verwendet wird. Weitgehend
unverfälschte Messungen in horizontaler Richtung sind ebenfalls unter Verwendung der Ankopplungs-
vorrichtung nach Bild 1 a) möglich, jedoch nur im Frequenzbereich bis 40 Hz.

Unter Beachtung der Grundsätze nach 5.3 und nach DIN ISO 5348 ist die Messabweichung der maximalen
bewerteten Schwingstärke bei vertikalen Messungen bis f = 80 Hz und bei horizontalen Messungen bis
f = 40 Hz zu vernachlässigen.

17
DIN 45669-2:2005-06

8.2.3 Ankopplung an das Erdreich

Bei der Ankopplung von Schwingungsaufnehmern an das Erdreich (siehe 5.3.4) muss auf eine gute Kopplung
geachtet werden. Zur Minimierung einer Messabweichung, verursacht durch die Ankopplung des
Schwingungsaufnehmers an das Erdreich, sind die Hinweise zu den möglichen Ankopplungsverfahren in
Tabelle 2 zu beachten. Entsprechend der Messaufgabe ist das Ankopplungsverfahren zu verwenden, von
dem die geringsten Messabweichungen erwartet werden können.

8.3 Messabweichungen aufgrund der Leitungsverbindung

Bei Schwingungsaufnehmern mit großem Innenwiderstand, z. B. bei piezoelektrischen Beschleunigungs-


aufnehmern, können Leitungsbewegungen zu Änderungen der Leitungskapazität oder der Ladungsverteilung
und damit zu elektrischen Störsignalen (Messabweichungen) führen (triboelektrischer Effekt). Aus diesem
Grunde sollten möglichst rauscharme Koaxial-Messleitungen Verwendung finden, die derart zu verlegen sind,
dass keine Relativbewegungen zu dem schwingenden Objekt auftreten können.

8.4 Messabweichungen aufgrund weiterer Störeinflüsse

Gelegentlich sind noch Messabweichungen durch folgende Störeinflüsse von Bedeutung:

 hohe Querempfindlichkeit der Schwingungsaufnehmer gegenüber ihrer Hauptmessrichtung,

 Einfluss der Luftfeuchte bei Außenmessungen.

Störungen, die aus der Hochohmigkeit der Messkette resultieren, lassen sich in den meisten Fällen durch die
Verwendung von solchen Aufnehmern vermeiden, bei denen das Messelement und die Vorverstärker-
elektronik in demselben Gehäuse integriert sind.

9 Messbericht
Der Messbericht muss folgende Angaben enthalten:

a) Institution, die die Messungen durchführt, verantwortlicher Messleiter;

b) Zweck der Messung;

c) Messobjekt;

d) Messgeräte;

e) Messbedingungen: Messorte, Lageplan, Messrichtungen, Ankopplung der Schwingungsaufnehmer an


das Messobjekt;

f) Durchführung der Messungen, also Messzeit(en), Beurteilungszeit und Einflussgrößen für Schwingungs-
immissionen (Schwingungsquelle, Ausbreitung der Schwingungen, messortbedingte Einflussgrößen);

g) Messergebnisse: Anzeigegrößen und Ausgangssignale nach DIN 45669-1;

h) Störeinflüsse;

i) subjektive Beobachtungen (Spürbarkeit, Sekundäreffekte, wie Klappern von Gegenständen).

18
DIN 45669-2:2005-06

Literaturhinweise

[1] DIN 1319-3, Grundlagen der Messtechnik — Teil 3: Auswertung von Messungen einer einzelnen
Messgröße, Messunsicherheit

[2] DIN 45672-1, Schwingungsmessungen in der Umgebung von Schienenverkehrswegen — Mess-


verfahren

[3] DIN EN 10056-1, Gleichschenklige und ungleichschenklige Winkel aus Stahl — Teil 1: Maße

[4] Haupt, W. Schwingungsmessung in der Geotechnik; Messen in der Geotechnik, Mitteilungen des
Instituts für Grundbau und Bodenmechanik, Technische Universität Braunschweig, H 50, 1996

[5] Lindner, S.; Pfeifer, G. Probleme der Schwingungsmessung an der Erdoberfläche als Folge der
Wellenausbreitung in der obersten Erdbodenschicht; Fortschritte der Akustik; 24. Jahrestagung für
Akustik, DAGA 98, Zürich 1998

[6] Melke, J. Durchführung von Immissionsprognosen für Schwingungs- und Körperschalleinwirkungen;


Bericht 107 der Landesanstalt für Immissionsschutz Nordrhein-Westfalen, 1992

[7] Pellkofer, T. Messtechnisches Verfahren zur Erfassung von Schwingungen des Erdbodens in Ober-
flächennähe; Diplomarbeit an der Technischen Universität Dresden, Institut für Technische Akustik,
1998

19