Sie sind auf Seite 1von 2

Die Entstehung von Babylon und Baal

Nach Riveras Ansicht benutzte Satan für dieses satanische System zwei Menschen. Se-
miramis und Nimrod. Die erste Stadt nach der Sintflut hieß Babylon. Kurz nach der Sintflut
zogen die Menschen nach Osten in das Land Schinear, wo diese Stadt erbaut wurde. Dieses
Land wurde bekannt als das „Land Babylonien" und später in der Ge- schichte als
Mesopotamien. Satan errichtete Rivera zufolge in Babylon seine Regentschaft. Nimrod war
der erste König. Er sorgte für Aufruhr gegen Gott. Das Volk war sehr beeindruckt von ihm,
und so war es ein Leichtes, sie gegen Gott aufzuhetzen. Nimrods Frau war Semiramis,
Babylons erste Königin. „Mit diesen Menschen legte Satan die Grundlagen für seine
religiöse Maschinerie, die Gottes Arbeit verhindern und viele Milliarden Menschen
vernichten sollten: die babylonische Mysterienreligion. Zur Verwirklichung seiner Pläne
benutzte Satan vor allem Semiramis. Sie war eine schöne und starke Hexe und ihm völlig
ergeben. Sie war immer bereit, seine Ideen aufzunehmen und umzusetzen. Als Erstes führte
sie einen Aufstand gegen Gottes Gebot der Heirat. Als Deckmantel für Ehe- bruch, Hurerei,
Sodomie und Homosexualität gründete sie das Zölibat. Daraus entstand dann später das
römisch-katholische Zölibat. Es wurde behauptet, damals wie heute würde der Priester
dadurch in den Heiligenstatus gehoben. Man glaubte auch damals schon, dass die
Ehelosigkeit höher ist als die Heirat. Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren
Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Lehren von Dä-
monen achten, durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen
gebrandmarkt sind, die verbieten zu heiraten und gebieten, sich von Speisen zu enthalten,
die Gott geschaffen hat zur Annahme mit Danksagung für die, welche glauben und die
Wahrheit erkennen.Im babylonischen Tempel gab es Frauen ähnlich den Nonnen, die
allerdings Prostituierte wa- ren. Sie dienten den Priestern. Riveras Kollege Kardinal D'Ailly
sagte, dass „den Schleier anzu- nehmen" einfach eine andere Weise war, eine öffentliche
Prostituierte zu werden. Die Unmoral, die in den Nonnenklöstern herrschte, war un-
beschreiblich. Im 15. Jahrhundert wurde ein Geistlicher entdeckt, der an die elftausend
Frauen hatte. Zu dieser Zeit wurden die Priester bekannt als „die Ehemänner aller Frauen ".
Nimrod änderte seine Regierungsweise langsam aber sicher in eine Tyrannenherrschaft, da
er keine andere Möglichkeit sah, die Menschen von

Die Babylonische Trinität


der Furcht Gottes abzuwenden. Sie folgten seiner Entschlossenheit bereitwillig und fin- gen
an, einen Turm zu bauen. Dieser Platz wird nun Babylon genannt. Nach seinem Tod
trauerten die Menschen sehr um Nimrod. Sem, ein Sohn Noahs, tötete ihn. Das war die
Chance für Semiramis. Sie behauptete, Nimrod sei nun der Sonnengott, in ihrer Sprache
BAAL.
Rivera erklärt: „Satan benutzte Nimrods Tod zu seinen Gunsten. Nachdem er Semiramis
hatte verkünden lassen, dass Nimrod der Sonnengott sei, ließ er sie das Menschenopfer
einführen. Sie erhob sich selbst auch zur Göttin und wollte von nun an, dass ihr und dem
Moloch (Baals Götze) Kinderopfer dargebracht werden. Ein Kreuz wurde in die Kinderbrust
geschnitten und das Herz als Opfergabe entnommen. Semiramis fand immer mehr Gefallen
an diesen Grausamkeiten, und so wurde sie die Verkörperung des Bösen. Als sie schwanger
wurde, behauptete sie, dass sie ihren Sohn auf übernatürliche Weise empfangen habe und sie
noch Jungfrau sei. Sie kannte die Prophezeiung sehr genau, die besagte, dass der kommende
Messias von einer Jungfrau geboren werden sollte. Diese Wahrheit war von frühester Zeit an
bekannt. Sie gebar einen Sohn und nannte ihn Tammuz. Jedem erzählte sie, er sei der
wiedergeborene Nimrod und nannte sich selbst fortan mütterliche Jungfrau. Bald tauchten
überall Statuen auf, die sie mit ihrem kleinen Sohn auf dem Arm darstellten. Es entwickelte
sich eine Religion, in der nicht nur das Kind, sondern vor allem die Mutter angebetet wurde
(Mutter Göttin).
Um ihre Untertanen kontrollieren zu können, erdachte sie sich den Beichtstuhl. Das Volk
war gezwungen, bei der Beichte alles Unrechte zu gestehen, sie mussten den Priestern wohl
oder übel vertrauen. Allerdings hatten die Menschen auch Angst vor den Priestern und
Angst vor Erpressung. Satan liebte die Beichtstühle und würde sie auch in Zukunft
benutzen, um Menschen in der Hand zu haben."(32)
Auch der Tod durch Kreuzigung war Semiramis' Idee. Ursprünglich waren Kreuze okkulte
und magische Symbole für Glück und Gesundheit. Semiramis ließ verkünden, dass ihr Sohn
der Heiland sei und verlangte die Anbetung der Statuen. Satan benutzte diese Bildnisse
ebenfalls, um auch in der Zukunft Millionen von Menschen zu verführen. Das alles wurde
nur vorbereitet, um „beim ersten Kommen des Herrn Jesus Gott einen Strich durch die
Rechnung zu machen". Das Kreuz der Katholiken ist eine Erfindung von Semiramis zur
Ehre ihres Sohnes Tammuz. Daraus wurde später die bildliche Darstellung des gekreuzigten
Jesus. Das Kreuz wird von den Katholiken angebetet, aber es ist der Mittelpunkt des
Okkulten. Hinter ihm stehen starke Mächte und von diesen kommt die Kraft, die ein solches
Kreuz umgibt. Jedes Kruzifix, ob in einer Wohnung, einer Kirche oder um den Hals
getragen, beeinflusst den Menschen.
Man sieht, dass Götter und Göttinnen nur erdacht wurden, um die Menschen in Schach zu
halten. Nichtsdestotrotz sind diese Phantastereien durch die Mythologie populär geworden
und haben sich über die ganze Welt verbreitet. Alles ist auf das babylonische Volk
begründet. Semiramis, Nimrod und Tammuz wurden als heilige Familie betrachtet.
Semiramis selbst wurde als Himmelsgöttin bekannt, die durch betrügerische Zeichen die
Welt verführt.
„Satan gebraucht seine Macht durch alle Zeiten der Menschheitsgeschichte, an verschiede-
nen Orten und in unterschiedlichen Formen." Diese Phänomene werden „Wunder" ge-
nannt. Er hat sich für jede Rasse und jede Nation etwas Spezielles ausgedacht. Jedes Land
hat seinen eigenen Heiligen und seine Jungfrau