Sie sind auf Seite 1von 1

180 Literaturbesprechungen

METHODIK richtet sich mit seinem explizit als „balancierte“


Einführung in beide Paradigmen bezeichneten
Lehrbuch insbesondere an Personen, vor allem
Keith F. Punch: Introduction to Social Research. Studierende, die sich zum ersten Mal empirischer
Quantitative and Qualitative Approaches. Forschung zuwenden. Das Buch ist nicht als
London/Thousand Oaks/New Delhi: Sage „Kochbuch“ konzipiert, sondern soll einen Ein-
1998. XVI und 319 Seiten. ISBN 0-7619- blick in die grundlegende Logik quantitativer
5813-4 (pbk). Preis: $ 25,95. und qualitativer empirischer Sozialforschung und
Abbas Tashakkori und Charles Teddlie: Mixed ein profundes Verständnis für beide Paradigmen
Methodology. Combining Qualitative and vermitteln. Ziel ist es, eine Handreichung für die
Quantitative Approaches. Applied Social Re- rationale Entscheidung zwischen quantitativer,
search Method Series, Volume 46. Thousand qualitativer oder beide kombinierender For-
Oaks/London/New Delhi: Sage 1998. XI und schung zu geben. Dazu wählt der Autor einen
183 Seiten. ISBN 0-7619-0071-3 (pbk). pragmatischen Ansatz, der zuerst die Frage nach
Preis: $ 21,95. dem Forschungsziel aufwirft, um dann zu ent-
scheiden, welche Strategie zu ihrer Beantwortung
Das qualitative Paradigma in der empirischen So- zu wählen ist. Dem Erkenntnisinteresse wird die
zialforschung verliert seine ihm über Jahrzehnte zentrale forschungsleitende Funktion zugeschrie-
zugewiesene eher marginale Position im sozial- ben: „This book ..., before it covers quantitative
wissenschaftlichen Forschungsalltag und tritt zu- and qualitative methods, it deals with identify-
sehends selbstbewusster auf; Gleichberechtigung ing, defining and analysing research questions,
zwischen quantitativem und qualitativem Para- with the phrasing of research questions, and with
digma scheint näher zu rücken. Sichtbare Zei- connections between questions, data, and techni-
chen dafür sind in Deutschland z.B. die Grün- ques for their collection and analysis“ (5). Rein
dung einer „Arbeitsgruppe Methoden der qualita- paradigmatische Erörterungen treten dagegen fast
tiven Sozialforschung“, die sich zwar innerhalb völlig in den Hintergrund. Empirie und Theorie
der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, aber werden in Punchs Wissenschaftsauffassung als
außerhalb der „Sektion Methoden der empiri- gleichbedeutend und gleichwertig gesehen.
schen Sozialforschung“ der DGS definiert, und Das Buch ist in 12 Kapitel gegliedert. Die
das jüngst als zweisprachiges Online-Journal auf- vier ersten, eher methodologisch ausgerichteten
gelegte „Forum Qualitative Sozialforschung“ („Introduction“, „Some Central Issues“, „Re-
(http://www.qualitative-research.net/fqs/fqs-eng.htm). search Questions“, „From Research Questions to
Der Tatsache, dass der Mainstream empirischer Data“) sowie die zwei letzten („Mixed Methods
Forschung dadurch mittlerweile breiter und and Evaluative Criteria“, „Research Writing“)
komplexer geworden ist, wird in deutschsprachi- sind Paradigmen übergreifend ausgelegt, während
gen Lehrbüchern jedoch kaum Rechnung getra- jeweils drei der sechs übrigen Kapitel auf rund
gen: Mit wenigen Ausnahmen – z.B. Laatz (W. 70 Seiten dem quantitativen und auf 100 Seiten
Laatz: Empirische Methoden. Ein Lehrbuch für dem qualitativen Forschungsansatz gewidmet
Sozialwissenschaftler. Thun/Frankfurt a.M.: sind. Die Vorstellung beider Paradigmen folgt
Deutsch 1993) oder Bortz und Döring (J. Bortz gleichen Kapitelüberschriften: Forschungsdesign,
und N. Döring: Forschungsmethoden und Eva- Datenerhebung und Datenanalyse. Punch hält
luation. 2. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York: dabei sein Anliegen, in die den beiden Paradig-
Springer 1995) – werden entweder exklusiv nur men unterliegende Logik, nicht aber in die mit
quantitative oder nur qualitative Forschungsstra- ihnen verbundenen eher technischen oder an-
tegien, -methoden und -verfahren vorgestellt – wendungspraktischen Probleme einzuführen,
eine ausgewogene Abhandlung beider gemeinsam konsequent durch.
fehlt bisher völlig. Der Inhalt der ersten vier Kapitel ist als
Hier bieten nun die zwei zu besprechenden Quintessenz im vorvorhergehenden Absatz be-
Monographien, wenn auch englischsprachig und reits gezogen. Kapitel 5 („Quantitative Research
mit unterschiedlicher Zielsetzung, willkommenen Design“) handelt von Experimenten, Quasi-Ex-
Ersatz: Während Punch beide Paradigmen jeweils perimenten und Korrelationsstudien, von Grup-
gesondert vorstellt und ihrer Kombination nur penvergleichen und Variablenbeziehungen, von
wenige Seiten widmet, konzentrieren Tashakkori unabhängigen, abhängigen und Kontrollvariablen
und Teddlie sich beinahe ausschließlich auf den sowie von multipler linearer Regression als dem
gemeinsamen Forschungseinsatz beider. Beispiel für eine allgemeine quantitative For-
Punch, Professor an der Graduate School of schungsstrategie. Kapitel 6 („Collecting Quanti-
Education der University of Western Australia, tative Data“) wendet sich dem Messprozess zu.