Sie sind auf Seite 1von 217

Delem

MASCHINENPARAMETER
MANUAL
DA-65 (V5)
DA-69 (V5)

V1101, 0.1
Delem
ALLGEMEINE EINFÜHRUNG
In dieser Gebrauchsanweisung für Maschinenparameter finden Sie Erläuterungen zu den
folgenden Punkten:
• die Eingangs- und Ausgangssignale (X- und Y-Achse und allgemein);
• die Wahlmöglichkeiten des Maschinenparametermenüs;
• den Wert und die Funktion der Maschinenparameter der X- und Y-Achse;
• die Hilfsachsen mit den entsprechenden Parametern.

Im ersten Kapitel wird die Funktion der allgemeinen Eingangs- und Ausgangssignale und der
Eingangs- und Ausgangssignale der X- und Y-Achse behandelt, sowie die Art und Weise, wie
diese Signale an das DM02-Modul angeschlossen werden müssen. Eine Steuerung aus der Serie
DA-60 mit einem DM02 bietet die grundlegende Maschinenkonfiguration.

Der Hochgeschwindigkeitsbus (High Speed Bus, HSB) sorgt für die Kommunikation zwischen
der Steuerung und den Modulen. Über die HSB-Verbindung werden die Module mit den
entsprechenden Maschinenparameterwerten zur Steuerung der Achsen programmiert. Die
programmierten Achsenwerte werden mit den aktuellen Achsenpositionen und den Einstellungen
der Maschinenparameter verglichen. Wenn die "neuen" Werte im Bereich liegen, werden die
"neuen" Werte die aktuellen Werte.
Die Maschinenparameter (einschließlich aller Achsenparameter) werden im
Maschinenparametermenü der Steuerung programmiert. Außer der Programmierung der
Maschinenparameter gibt es noch einige andere Wahlmöglichkeiten in diesem
Maschinenparametermenü. Diese Wahlmöglichkeiten werden in Kapitel 2 erläutert.

Die grundlegenden Maschinenparameter steuern die Y-Achse. In Kapitel 3 werden diese


Maschinenparameter erläutert. Die Erläuterung umfaßt den Parameterbereich, den
Ausgangswert, die Parameterfunktion und eine Beschreibung.

In den Kapiteln 4 bis 10 werden die Parameter der Hilfsachsen sowie Spezialfunktionen näher
erläutert. Die Hilfsachsen werden per Achsentyp aufgeführt. Folgende Achsentypen und
Spezialfunktionen werden erläutert:
• Hilfsachsen (Kapitel 4);
• Achsentypen und parameter (Kapitel 5);
• Bombierung (Kapitel 6);
• Digitale Ausgänge (Kapitel 7);
• I-Achsen (Kapitel 8);
• Biegehilfe (Kapitel 9);

Diese Gebrauchsanweisung bezieht sich auf die Delem-Steuerungstypen DA-65 und DA-69, die
mit der Softwareversion 5 oder höher ausgerüstet sind.

V1101, 0.2
Delem
MASCHINEN PARAMETERS MANUAL

Inhaltsverzeichnis

PAGINA
ALLGEMEINE EINFÜHRUNG ......................................................................................... 0.2

Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................. 0.3

1. EINGANGS- UND AUSGANGSSIGNALE ......................................................... 1.1


1.1. Einführung ..................................................................................................... 1.1
1.2. Y-Achse Eingangssignale.............................................................................. 1.1
1.3. Y-Achse Ausgangssignale............................................................................. 1.2
1.4. X-Achse Signale ............................................................................................ 1.4
1.5. Achsen Signale .............................................................................................. 1.4
1.6. Verschiedene Eingangs- und Ausgangssignale ............................................. 1.5

2. MASCHINENPARAMETERMENÜ .................................................................... 2.1


2.1. Einführung ..................................................................................................... 2.1
2.2. Wahlverfahren für das Maschinenparametermenü........................................ 2.1
2.3. Y-Achsen und allgemeine Parameter ............................................................ 2.2
2.4. Hilfsachsen .................................................................................................... 2.2
2.5. Modulenkonfiguration ................................................................................... 2.3
2.6. Steuerungsaktualisierung............................................................................... 2.4
2.7. Sicherung der Maschinenparameter .............................................................. 2.8
2.8. Änderung des Menünamens .......................................................................... 2.8
2.9. Änderung des Zugriffskodes ......................................................................... 2.8
2.10. Optionen ........................................................................................................ 2.9
2.11. Das Maschinenparametermenü verlassen...................................................... 2.10

3. Y-ACHSEN UND ALLGEMEINE PARAMETER ............................................. 3.0

Parameter: 1
Service-zeile 1/0........................................................................................................ 3.1
Parameter: 2
Y-max........................................................................................................................ 3.2
Parameter: 3
Y-min ........................................................................................................................ 3.3
Parameter: 4
Y-Richtung +/- (1/0)................................................................................................. 3.4
Parameter: 5
Linealreferenz links (Y1) ........................................................................................ 3.5
Parameter: 6
Linealreferenz rechts (Y2) ...................................................................................... 3.6
Parameter: 7
Werkzeug-Referenz .............................................................................................. 3.7.a
Parameter: TR
Werkzeug Referenzkorrektur ............................................................................. 3.7.b

V1101, 0.3
Delem
Parameter: 8
Lineare maßstäbe-richtung Y1 (0/1)...................................................................... 3.8
Parameter: 9
Lineare Maßstäbe-richtung Y2 (0/1) ..................................................................... 3.9
Parameter: 10
Tandem 1/0............................................................................................................. 3.10
Parameter: 11
Parallel-Schalter 1/0 .............................................................................................. 3.11
Parameter: 12
Max. Paralellität .................................................................................................... 3.12
Parameter: 13
Init. Y-Öffnung ...................................................................................................... 3.13
Parameter: 14
Bremszeit maximal ................................................................................................ 3.14
Parameter: 15
Ventile kalibrieren 1/0........................................................................................... 3.15
Parameter: 16 -19
nicht gebraucht ...................................................................................................... 3.16
Parameter: 20
Steifheit ................................................................................................................... 3.20
Parameter: 21
Steifheit der Presse ................................................................................................ 3.21
Parameter: 22
Kalibrierung 1/0..................................................................................................... 3.22
Parameter: 23
Druck max. ............................................................................................................. 3.23
Parameter: 24
Druck min............................................................................................................... 3.24
Parameter: FM
Druck mitte ............................................................................................................ 3.24
Parameter: 25
Ausgang max. ......................................................................................................... 3.25
Parameter: 26
Ausgang min........................................................................................................... 3.26
Parameter: OM
Ausgang mitte ........................................................................................................ 3.26
Parameter: 27
Initielle Druckstärke.............................................................................................. 3.27
Parameter: 28
nicht gebraucht ...................................................................................................... 3.28
Parameter: 29
nicht gebraucht ...................................................................................................... 3.29
Parameter: 30
Schließgeschwindigkeit ......................................................................................... 3.30
Parameter: 31
Inkrement-Schließgeschwindigkeit...................................................................... 3.31
Parameter: 32
Schließung ramp offset.......................................................................................... 3.32
Parameter: 33
Wartezeit vor Schließen ........................................................................................ 3.33

V1101, 0.4
Delem
Parameter: 34
Öffnungsgeschwindigkeit...................................................................................... 3.34
Parameter: 35
Öffnung ramp offset .............................................................................................. 3.35
Parameter: 36
Wartezeit vor Öffnen............................................................................................. 3.36
Parameter: 37
Max presse geschwindigkeit ................................................................................. 3.37
Parameter: 38
Wartezeit vor pressen............................................................................................ 3.38
Parameter: 39
Wartezeit vor Pressdruck ..................................................................................... 3.39
Parameter: 40 - 45
nicht gebraucht ...................................................................................................... 3.40
Parameter: 46
Schliessen Bremsanlaufzeiteinstellung ................................................................ 3.46
Parameter: 47
Schliessen Verstärkungseinstellung ..................................................................... 3.47
Parameter: 48
Öffnen Verstärkungseinstellung .......................................................................... 3.48
Parameter: 49
Pressen Verstärkungseinstellung ......................................................................... 3.49
Parameter: 50
Maschinen länge zwischen zylinder ..................................................................... 3.50
Parameter: 51
Inertia untertisch ................................................................................................... 3.51
Parameter: 52
Inertia oberwange.................................................................................................. 3.52
Parameter: 53
nicht gebraucht ...................................................................................................... 3.53
Parameter: 54
Gesamte Maschinen länge..................................................................................... 3.54
Parameter: 55
Stempelklemmendruck ......................................................................................... 3.55
Parameter: 56
Matrizenklemmendruck ....................................................................................... 3.56
Parameter: 57
Ventilrampe schliessen .......................................................................................... 3.57
Parameter: 58
nicht gebraucht ...................................................................................................... 3.58
Parameter: 59
Öffnungsdruck ....................................................................................................... 3.59
Parameter: 60-119
nicht gebraucht ...................................................................................................... 3.60
Parameter: 120
KO-Tabelle von Diskette ein/aus 1/0.................................................................. 3.120
Parameter: 121
Sequenzer von Diskette ein/aus 1/0 .................................................................... 3.121
Parameter: 122
Sequenzer debug ein/aus 1/0............................................................................... 3.122

V1101, 0.5
Delem
Parameter: 123 - 130
Sequenzer Option ................................................................................................ 3.123
Parameter: 131
UAP von Diskette ein/aus 1/0.............................................................................. 3.131

4. HILFSACHSEN ...................................................................................................... 4.1


4.1. Einführung ..................................................................................................... 4.1
4.2. Configurationen des Achsen.......................................................................... 4.1
4.3. Spezifische Parameter der R-Achse .............................................................. 4.5
4.4. Spezifische Parameter der Z-Achse............................................................... 4.7
4.5. Eine zweite X-Achse ..................................................................................... 4.9

Parameter: XX
X1 relativ zu X2 ..................................................................................................... 4.10
Parameter: 7
Max. X1X2 Abstand .............................................................................................. 4.11
Parameter: 8
Hinteranschlag-Typ............................................................................................... 4.12
Parameter: 9-12
Abstand A-D........................................................................................................... 4.14

4.6. X1/X2 Abstandsprogrammierung(Option).................................................... 4.15


4.7. Die Spindelkorrekturtabelle........................................................................... 4.18

5. HILFSACHSENPARAMETER............................................................................. 5.1
5.1. Einführung ..................................................................................................... 5.1
5.2. Standard-Achsenparameter............................................................................ 5.1

Parameter: 7
Min. Position ............................................................................................................ 5.2
Parameter: 8
Max. Position............................................................................................................ 5.3
Parameter: 28
Positionsmessungsystem.......................................................................................... 5.4
Parameter: SL
Anzahl Sklaven ........................................................................................................ 5.5
Parameter: 9
Vorteilung................................................................................................................. 5.6
Parameter: 5
Referenz-position ..................................................................................................... 5.7
Parameter: 6
Referenz-such-richtung........................................................................................... 5.8
Parameter: 17
Ref Schalter angeschlossen ..................................................................................... 5.9
Parameter: 21
Referenzsuchgeschwindigkeit............................................................................... 5.12
Parameter: 29
AD-min ................................................................................................................... 5.13
Parameter: 30
AD-max................................................................................................................... 5.14

V1101, 0.6
Delem
Parameter: 24
Codierer Zählrichtung .......................................................................................... 5.15
Parameter: 14
Voreinstellungswert............................................................................................... 5.16
Parameter: 13
Beschleunigungsrampe.......................................................................................... 5.17
Parameter: 15
Kommastellen......................................................................................................... 5.18
Parameter: 27
Korrektur (X)......................................................................................................... 5.19
Parameter: 27
Korrektur (X)......................................................................................................... 5.20
Parameter: 25
Korrektur (Z)......................................................................................................... 5.21
Parameter: 25
Korrektur (Z)......................................................................................................... 5.22
Parameter: 26
Korrektur (R)......................................................................................................... 5.23
Parameter: 26
Korrektur (R)......................................................................................................... 5.24
Parameter: 122
Achsenrückbewegung programmierbar.............................................................. 5.24

5.2. Parameter für Servoachsen ............................................................................ 5.26

Parameter: 2
Verstárkung ........................................................................................................... 5.27
Parameter: 3
Übergang ................................................................................................................ 5.28
Parameter: 4
Bremsung................................................................................................................ 5.29
Parameter: 11
Handgeschwindigkeit groß ................................................................................... 5.30
Parameter: 12
In-position Toleranz .............................................................................................. 5.31
Parameter: SP
Achsengeschwindigkeit programmierbar 0/1 ..................................................... 5.32

5.2. AC-Achsenparameter .................................................................................... 5.33

Parameter: 78
Drive-Typ ............................................................................................................... 5.35
Parameter: 80
Positioniertoleranz................................................................................................. 5.36
Parameter: LS
LS FD-Ausgang...................................................................................................... 5.37
Parameter: FG
Umschaltungspunkt der hohe geschwindigkeit (BFS)> ..................................... 5.38

V1101, 0.7
Delem
Parameter: SG
Umschaltungspunkt der niedrigen geschwindigkeit (BSS)> ............................. 5.39
Parameter: FS
Umschaltungspunkt der hohe geschwindigkeit (BFS)< ..................................... 5.40
Parameter: SS
Umschaltungspunkt der niedrigen geschwindigkeit (BSS)< ............................. 5.41
Parameter: 76
Spindelzulassung.................................................................................................... 5.42
Parameter: 84
Überlaufweg ........................................................................................................... 5.43
Parameter: 85
Überlauf Wartezeit ................................................................................................ 5.44
Parameter: 83
Stopzeit (T) ............................................................................................................. 5.45
Parameter: 86
DC niedrige geschwindigkeit ................................................................................ 5.46
Parameter: 87
DC hohe geschwindigkeit...................................................................................... 5.47
Parameter: 88
DC niedrige geschwindigkeit ................................................................................ 5.48
Parameter: 89
DC hohe geschwindigkeit...................................................................................... 5.49

6. BOMBIERUNG....................................................................................................... 6.1
6.1 Einführung ..................................................................................................... 6.1
6.2. Installation der Bombiervorrichtung ............................................................. 6.2
6.3. Programmierung und Einstellung der Bombiervorrichtung .......................... 6.3
6.5. Bombierungsparameter.................................................................................. 6.5

Parameter: 7
Min. Position ............................................................................................................ 6.6
Parameter: 8
Max. Position............................................................................................................ 6.7
Parameter: 31
Standard- / hohe Auflösung (0/1) ........................................................................... 6.8
Parameter: 18
DA-min ..................................................................................................................... 6.9
Parameter: 19
DA-max................................................................................................................... 6.10
Parameter: 22
DA-aus linear/tabell. (0/1)..................................................................................... 6.11
Parameter: 23
Hysterese................................................................................................................. 6.12
Parameter: 14
Voreinstellungswert............................................................................................... 6.13
Parameter: 15
Kommastellen......................................................................................................... 6.14

7. DIGITALE AUSGÄNGE ....................................................................................... 7.1


7.1. Einführung ..................................................................................................... 7.1

V1101, 0.8
Delem
7.2. Digitale R-Achse ........................................................................................... 7.1

Parameter: 14
Voreinstellungswert................................................................................................. 7.4

7.3. Ein-/Aus-Ausgänge ....................................................................................... 7.5

Parameter: AO
Anzahl FD-Ausgänge............................................................................................... 7.6
Parameter: LS
LS FD-Ausgang........................................................................................................ 7.7
Parameter: 14
Voreinstellungswert................................................................................................. 7.8

8. I-ACHSEN ............................................................................................................... 8.1


8.1. Einführung ..................................................................................................... 8.1
8.2. I-Achse mit 1 Geschw. AC-Motor mit Potentiometerrück-meldung ............ 8.2
8.3. Digitale I-Achsenparameter........................................................................... 8.3

Parameter: AP
Anzahl Positionen .................................................................................................... 8.4
Parameter: LS
LS FD-Ausgang........................................................................................................ 8.5
Parameter: PZ
Positionierungszeit................................................................................................... 8.6
Parameter: P1-P4
Position 1...4 ............................................................................................................. 8.7

9. BIEGEHILFE.......................................................................................................... 9.1
9.1. Einführung ..................................................................................................... 9.1
9.2. Digitale Biegehilfe......................................................................................... 9.2
9.2.1. Parameter der Digitale Biegehilfe ................................................................. 9.2

Parameter: 7
Min. Winkel.............................................................................................................. 9.4
Parameter: 8
Max. Winkel ............................................................................................................. 9.4
Parameter: 18
Min AD-Wert ........................................................................................................... 9.5
Parameter: 19
Max AD-Wert .......................................................................................................... 9.5
Parameter: RF
Wartezeit öffnen Faktor.......................................................................................... 9.6
Parameter: Sl
Anzahl Sklaven ........................................................................................................ 9.7
Parameter: 14
Voreinstellungswert................................................................................................. 9.8
Parameter: SA
Sicherheitsstop Winkel............................................................................................ 9.9

V1101, 0.9
Delem
Parameter: MS
Max. Winkelgeschwindigkeit................................................................................ 9.10
Parameter: ML
Mittl. Winkelgeschwindigkeit min. ...................................................................... 9.11
Parameter: MH
Mittl. Winkelgeschwindigkeit min. ...................................................................... 9.11
Parameter: PX
Proportionalverstärkung min............................................................................... 9.12
Parameter: PN
Proportionalverstärkung min............................................................................... 9.12
Parameter: FX
Vorschubverstärkung min. ................................................................................... 9.13
Parameter: FN
Vorschubverstärkung min. ................................................................................... 9.13
Parameter: PX
Differentialverstärkung min................................................................................. 9.14
Parameter: PN
Differentialverstärkung min................................................................................. 9.14
Parameter: AM
Einstellungsmodus ................................................................................................. 9.15
Parameter: PN
Inpositionstoleranz ................................................................................................ 9.16

9.2.1. Einstellung ..................................................................................................... 9.16


9.3. Zusatzliche Biegehilfeachsen ........................................................................ 9.18
9.4. Analoge Biegehilfe ........................................................................................ 9.20
9.4.1. Introduktion ................................................................................................... 9.20
9.4.2. Installation und Einsellung der DBT01-Steuerungskarte.............................. 9.20
9.4.3. Parameter der analoge Biegehilfe.................................................................. 9.23

Parameter: 7
Mindestwert ........................................................................................................... 9.23
Parameter: 8
Hochstwert ............................................................................................................. 9.23
Parameter: 18
DA-Min ................................................................................................................... 9.23
Parameter: 19
DA-Max .................................................................................................................. 9.24
Parameter: RF
Verzogerung vor Ruckfaktor ............................................................................... 9.25
Parameter: NR
Anzahl Maßeinheiten ............................................................................................ 9.25
Parameter: 14
Default..................................................................................................................... 9.26
Parameter: SA
Sicherheitshaltwinkel ............................................................................................ 9.27
Parameter: MS
Max. Winkelgeschwindigkeit................................................................................ 9.27

V1101, 0.10
Delem

1. EINGANGS- UND AUSGANGSSIGNALE

1.1. Einführung

Alle Eingangs- und Ausgangssignale werden mit LEDs am Bedienfeld an der Vorderseite der
E/A-Module angegeben. Bei aktivem Eingangs- oder Ausgangssignal ist die entsprechende
LED eingeschaltet. Es gibt drei Arten von Signalen: Y-Achsensignale, X-Achsensignale und
allgemeine Signale. In den folgenden Abschnitten dieses Kapitels werden diese Eingangs- und
Ausgangssignale erläutert.
Es gibt eine ausgeprägte Beziehung zwischen den Y-Achsensignalen. Diese Beziehung wurde
im Zeitdiagramm des Preßzyklus festgehalten.
Das Zeitdiagramm des CNC-RDY-Signals gehört ebenfalls hierzu. Das numerische Bereit-
Signal der Steuerung gibt an, daß das aktive Biegeprogramm ausgeführt werden kann. Das
CNC-RDY Signal hängt vom Stand der Start-Taste, der Position der Y-Achse und der
Position der X-Achse ab.

1.2. Y-Achse Eingangssignale

Symbol Funktion

Öffnungssignal. Dieser Eingang soll aktiv sein wenn die Wange sich in die
Öffnungsrichtung bewegen soll.

Pressesignal. Dieser Eingang soll aktiv sein um die Wange während der Presse
phase zu bewegen. Dieser Eingang soll auch aktiv sein während Haltezeit an
der Biegeposition und während Dekompression.
Schnell-schliessen-Signal. Dieser Eingang soll aktiv sein wenn sich die Wange
mit hoher Geschwindigkeit in Schliessrichtung bewegen soll.

Hand (Einrichten). Dieser Eingang soll aktiv sein wenn die Wange mit den
Handrad bewegt wird.
Dies ist nur möglich wenn Handmode auf die Steuerung aktiv ist und die
Wange sich unter Mute befindet.
Wenn dieser Eingang aktiv ist, wird dies gezeigt auf dem Bildschirm der
Steuerung.
= Parallelschalter Eingang. Siehe Beschreibung von der Y-Achse Maschinen
Parameter "Parallelschalter".

V1101, 1.1
Delem

1.3. Y-Achse Ausgangssignale

Symbol Funktion

Obertotpunkt. Dieser Ausgang ist aktiv wenn die Wange am programmierten


Obertotpunkt ist oder höher.
ER Ende der Dekompression. Dieser Ausgang wird aktiv wenn die Wange die
Biegeposition erreicht hat, die Haltezeit abgelaufen und die Dekompression
beendet ist. Es geht wieder aus wenn der Öffnungseingang (& &)aktiv wird.
Mute Ausgang. Dieser Ausgang wird aktiv wenn die Wange den Muting Punkt
erreicht hat. (Geschwindigkeitsübergang), und die Wange sich unter dem Mute
Punkt befindet.
CNC-gestartet. Dieser Ausgang ist aktiv wenn die Starttaste der DA-Steuerung
eingedrückt worden ist.

Spezialer Mute Ausgang (für Servo Hydraulik). Ein wahlweiser


übergangsausgang kann benutzt werden, damit die Oberwange beim
übergangspunkt genauer stopt. Diese Eigenschaft kann sehr nützlich sein, wenn
Servo-Hydraulik angewandt wird. Der wahlweise übergangsausgang wird von
einem bestimmten Abstand aus vor dem wirklichen übergangspunkt aktiv.

Abb. 1.3.a

Die Bremsrampe für Stop beim wahlweisen Übergangspunkt wird durch die Steuerung
automatisch berechnet. Der Abstand zwischen den zwei Übergangspunkten ist in der Software
festgelegt. Dieser Wert kann nur auf Wunsch durch DELEM geändert werden. Der

V1101, 1.2
Delem
Defaultwert ist 0 mm. Dies bedeutet, daß die zwei Übergangsausgänge zur gleichen Zeit aktiv
werden.

Abb. 1.3.b

Der Punkt an dem der wahlweise Übergangsausgang aktiv wird, kann auch mit einer
Vorspannung verschoben werden. Diese Vorspannung verschiebt nicht den berechneten
Bremspunkt. Genau wie der Abstand zwischen den zwei Übergangspunkten kann diese
Verschiebung auf Wunsch durch DELEM geändert werden. Die Defaulteinstellung ist 0.

Blechklemmungsausgang. Dieser Ausgang ist aktiv, wenn die Wange sich


unter der Blechklemmpunkt befindet.

Ausgang der unteren Toter-Punkt-Position. Dieser Ausgang wird an der


Endposition der Oberwange während Status 4 der Y-Achse aktiv.

V1101, 1.3
Delem

1.4. X-Achse Signale

Symbol Function

R-in Positiver Eingang der R-Achse. Dieser Eingang muß aktiv sein, um die X-
Achse innerhalb der Sicherheitszone der verwendeten Matrize zu bewegen.
Ansonsten kann sich die X-Achse nicht innerhalb dieser Zone bewegen, was
dazu führt, dass der CNC-RDY-Ausgang nie aktiviert wird! Wenn die R-Achse
negativ und der R-in-Eingang aktiv ist, bewegt sich die R-Achse zuerst in eine
positive Position, bevor sich die X-Achse in eine Position innerhalb der
Sicherheitszone bewegt.

1.5. Achsen Signale

Symbol Funktion

INPOS Dieser Ausgang ist aktiv, wenn der aktuelle Positionswert der Achse innerhalb
des Tolerzanzbereichs für diese programmierte Position liegt. Dieser
Toleranzbereich der in-Position kann mit dem Maschinenparameter "In-
Positions-Toleranz" (Parameter 12) eingestellt werden.
START Eingang für ein Achsenmodul, um anzugeben, dass das Gerät bereit ist und das
Modul mit der Achsenpositionierung anfangen kann. Er kann verwendet
werden, um ein "Bereit"-Signal von einem Motorantrieb zu kontrollieren.
RSD Um die Referenzmarkierung vom Kodierer zu nehmen, muß dieser Eingang an
den Referenzsuchrichtungsschalter angeschlossen werden. Der
Referenzsuchzyklus erfolgt dann wie beschrieben bei Maschinenparameter 17
(Refschalter angeschlossen). Normalerweise stammt der RSD-Eingang vom
Schalter für das Übertragungsende.

Wenn Sie einen RSD-Schalter für die Referenzsuche verwenden, benötigt der Motorantrieb
keinen richtungssensitiven Eingang (ein-/abschalten) zur Referenzsuche. Dieser Schalter kann
überall angebracht werden. Sie können den RSD-Schalter auch mit einem der Schalter für das
Übertragungsende kombinieren.
Hierdurch wird für einen Referenzsuchzyklus weniger Zeit benötigt. Ein weiterer Vorteil liegt
darin, daß sich die Montage von Endschaltern zur Referenzsuche erübrigt.

V1101, 1.4
Delem

1.6. Verschiedene Eingangs- und Ausgangssignale

Pumpe Dieser Eingang muß zur Betätigung der Start-Taste auf der DA-
gestartet. Steuerung aktiv sein. Wenn dieser Eingang nicht aktiv ist, wird
die Betätigung der Start-Taste nicht akzeptiert. In der Steuerung
erscheint die Meldung **Maschine nicht gestartet**.
T Tandemeingang Ein Tandemeingang für Tandem- oder Roboteranwendungen.
Schlagen Sie in der Beschreibung des Parameters 10 vom X- und
Y-Achsenparametermenü nach. Für Roboteranwendungen können
Sie das spezielle Roboterfunktionshandbuch anfordern.
C Zykluseingang. Dieser Eingang kann zur Durchführung eines externen
Schrittwechsels verwendet werden. Dies geschieht durch die
Programmierung des programmspezifischen CX-Kodeparameters
in den Programmen.
CNC-START. Der Startbefehl für die Steuerung. Dieser Ausgang kann nur aktiv
sein (Start-Taste auf der Steuerung), wenn der Eingang für den
Pumpenstart aktiv ist.

FUNKTIONSAUSGANG
F1, F2, F3 und F4 sind allgemeine Mehrzweckausgänge. Wenn Sie ein motorisiertes
Bombierungsgerät benutzen, wird Ausgang F3 als Standard für "A<" und Ausgang F4
für "A>" verwendet. In diesem Falle müssen Sie ebenfalls das motorisierte
Bombierungspotentiometer zwischen "REF", "0V" und "AI1" verbinden.

CNC-RDY
Numerische Steuerung bereit. Dieser Ausgang ist immer ausgeschaltet, wenn sich die
DA-Steuerung im Stopp-Betrieb befindet (gleich nach dem Einschalten des Stroms
oder nach Betätigung der Stopp-Taste). Dieser Ausgang kann nur aktiviert werden,
wenn sich die Steuerung in folgenden Betriebsarten befindet:
• Im Handbetrieb. Die Start-Taste ist eingedrückt und die X-Achse ist an der
programmierten Position.
• Im Automatik oder Schritt-für-Schritt-Betrieb. Die folgenden Bedingungen
müssen erfüllt sein:
- Die Start-Taste wurde betätigt und
- die X-Achse ist in der programmierten Position und
- die Oberwange ist in der oberen Toter-Punkt-Position.
Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, wird der CNC-RDY-Zyklus durch das
Zeitdiagramm bestimmt.

OK Initialisierung Dies ist das Ausgangssignal eines Moduls, mit dem angezeigt
des Moduls wird, dass das Modul ordnungsgemäß initialisiert wurde und
abgeschlossen. betriebsbereit ist. Es kann verwendet werden, um ein Signal z.B.
an einen Motorantrieb freizugeben.

V1101, 1.5
Delem

Abb. 1.6.a

V1101, 1.6
Delem
Erläuterung des CNC-RDY-Zeitdiagramms (abb. 1.6.a):

• Status der Y-Achse. Der Status der Y-Achse ist die Zahl des Y-
Achsensteuerungsprogramms, die von den Steuerungseingängen der Y-Achse abhängt.
Die Zahl erscheint in der Servicezeile (wenn diese aktiviert ist) im Kopf des Bildschirms.
• Oberer Toter-Punkt. Der Ausgang der Y-Achse, der anzeigt, daß die Oberwange sich in
der oberen Toter-Punkt-Position befindet.
• X-Achse an der programmierten Position. Diese Linie zeigt die aktuelle X-Achsen-
Position. Dies entspricht der programmierten Position.

Die Start-Taste muß betätigt werden (1). Wenn sich die Oberwange in diesem Fall in der
oberen Toter-Punkt-Position befindet (Ausgang aktiv) und die X-Achse die programmierte
Position erreicht (2), dann wird der CNC-RDY-Ausgang aktiviert (3). Der CNC-RDY-
Ausgang bleibt während des schnellen Schließens der Oberwange (4), während des Pressens
(5) (wenn kein Rückzug der X-Achse programmiert ist), der Haltezeit (6) und der
Dekompression (7) aktiv.
Das CNC-RDY wird nach der Dekompression der Oberwange (ER Ausgang aktiv) an der
Schrittwechselposition, bei der sich die X-Achse in die nächste programmierte Position
bewegt, inaktiv. In Abhängigkeit vom X-Achsenkode kann dies an folgenden Punkten
erfolgen:
• am Ende der Dekompression;
• am Übergangspunkt (Mute); vorbei in Öffnungsrichtung;
• am oberen Toten-Punkt.
Das CNC-RDY-Signal wird wieder aktiv (9), wenn sich die X-Achse an ihrer programmierten
Position und die Y- Achse in ihrer oberen Toter-Punkt-Position befindet.

Das CNC-RDY-Signal beim Pressen mit programmiertem Rückzug


Es gibt während des Pressens zwei Situationen mit programmiertem Rückzug (Punkt 5 des
CNC-RDY-Zyklus).
• Die Oberwange wartet am Klemmpunkt nicht auf den vollständigen Rückzug der X-Achse
(X-Achsenkode < 10). Der CNC-RDY-Ausgang bleibt aktiv, während sich die X-Achse in
ihre Rückzugsposition bewegt.
• Die Oberwange hält am Klemmpunkt und wartet, bis die X-Achse vollständig ausgezogen
ist (X-Achsenkode > 10). Der CNC-RDY-Ausgang bleibt aktiv, während sich die X-
Achse in ihre herausgezogene Position bewegt. Die Oberwange bewegt sich wieder, wenn
sich die X-Achse in der herausgezogenen Position befindet.

Es gibt auch eine dritte Situation, dies ist aber eine Option.
• Die Oberwange hält am Klemmpunkt und wartet, bis die X-Achse vollständig ausgezogen
ist (X-Achsenkode > 10). Der CNC-RDY-Ausgang ist ausgeschaltet, während sich die X-
Achse in ihre herausgezogene Position bewegt. Der CNC-RDY-Ausgang wird wieder
aktiv, wenn die X-Achse ihre herausgezogene Position erreicht.

V1101, 1.7
Delem

2. MASCHINENPARAMETERMENÜ

2.1. Einführung

In diesem Kapitel werden die Wahlmöglichkeiten im Maschinenparametermenü erläutert. Die


wählbaren Einstellungen hängen vom Steuerungstyp ab. Die folgenden Wahlmöglichkeiten
werden dargestellt:
• das Wahlverfahren des Maschinenparametermenüs (Abschnitt 2.2);
• eine kurze Einführung für die Y-Achsenparameter (Abschnitt 2.3);
• eine kurze Einführung für die Hilfsachsen (Abschnitt 2.4);
• eine Methode zur Modulaktualisierung (Abschnitt 2.5);
• eine Methode zur Steuerungsaktualisierung (Abschnitt 2.6);
• eine Methode zur Sicherung von Maschinenparametern (Abschnitt 2.7);
• eine Änderung des Menünamens (Abschnitt 2.8);
• eine Änderung des Zugriffskodes (Abschnitt 2.9);
• Optionen für das Zu- und Abschalten (Abschnitt 2.10).

2.2. Wahlverfahren für das Maschinenparametermenü

Das Wahlverfahren für das Maschinenparametermenü ist bei allen Steuerungstypen aus der
Serie DA-60 identisch.

Sie können auf das Maschinenparametermenü wie folgt zugreifen:


1. Wählen Sie die Programmierart.
2. Geben Sie 19 ein, um das Maschinenparametermenü zu wählen.
3. Geben Sie den Zugriffskode ein.
Der Standardzugriffscode lautet 14753. Hiermit kann eine Ausgangsgruppe von
Maschinenparametern geändert werden. Die Maschinenparameter mit einer (2) können
mit diesem Kode nicht geändert werden. Wenn Sie alle Maschinenparameter ändern
möchten, benötigen Sie den speziellen Fabrikskode. Dieser Kode darf nur von befugtem
Personal verwendet werden.
4. Drücken Sie auf die Enter-Taste.

Im Hauptmenü für Maschinenparameter finden Sie auch die aktuelle Fassung der KO-Tabelle
und die Sequenzerdatei. Setzen Sie sich bitte mit Delem in Verbindung, wenn Sie mehr
Informationen über die KO-Tabelle und die Sequenzerdateiversion wünschen.

V1101, 2.1
Delem
In Abbildung 2.2.a sehen Sie das Hauptmenü der Steuerung.

Abb. 2.2.a

2.3. Y-Achse und allgemeine Parameter

Hinter dieser Wahlmöglichkeit finden Sie die Ausgangsmaschinenparameter zur Steuerung


der Y-Achse. Zu diesem Menü gehören auch die Parameter zur Programmierung der
Abkantpressenspezifikationen, wie die Abmessungen. Im Abschnitt 2.7 über die Sicherung
von Parametern und Kapitel 3 werden die Parameter ausführlich erläutert.

2.4. Hilfsachsen

Je Steuerungstyp können Sie eine Anzahl von Hilfsachsen aktivieren. Eine Hilfsachse ist nicht
aktiv, wenn sie im Achsenmenü nicht freigegeben wurde. Die benötigte Funktion einer
Hilfsachse wird durch die Kombination des "Achsentyps" und des "Antriebstyps" festgelegt.
Nicht alle Kombinationen sind zulässig.

Auf der Grundlage der zulässigen Kombinationen wurden die Kapitel 4 bis 9 aufgebaut. In
diesen Kapiteln finden Sie detaillierte Erläuterungen zu den Parametern. In diesem Abschnitt
werden einige Hinweise zu folgenden Punkten gegeben:
• Konfiguration und Freigabe von Hilfsachsen,
• Verwendung von "Scheinachsen",
• Verwendung eines Eingangs-/Ausgangsmoduls.

V1101, 2.2
Delem
Konfiguration von Achsen
Die Achsen werden in zwei Schritten konfiguriert:
1. Wählen und konfigurieren Sie das richtige Modul für eine Achse,
2. Geben Sie eine Achse frei und programmieren Sie ihre Parameter.

"Scheinachsen"
Im Hilfsachsenmenü können die Hilfsachsen, die angesteuert werden sollen, programmiert
werden. Dies sind "echte" Achsen.
Es gibt eine Situation, in der Sie das Hilfsmenü verwenden müssen, auch wenn keine "echte"
Achse angesteuert werden muss. Dies ist dann eine so genannte "Scheinachse".
Simulation einer Achse, z.B. bei einer mechanischen Z-Achse, bei der die Steuerung die
Achse nicht automatisch steuern kann. Trotzdem soll die Steuerung die Z-Achsenpositionen
berechnen. Dann kann eine Z-Achse simuliert werden. Die Steuerung berechnet die
Positionen und Sie können die Z-Achse von Hand anpassen.
Hierzu müssen Sie die Achse freigeben und "Keine Steuerung" im Achsenmenü wählen. Für
so eine Scheinachse muss kein Modul konfiguriert werden.

Verwendung eines E/A-Moduls


Bei einigen Anwendungen ist es ausschließlich erforderlich, zusätzliche E/As zu haben, auch
wenn keine Achse angesteuert werden soll. Diese zusätzlichen E/As sind über eine DM04
verfügbar. Sie können Ihrer Konfiguration eine DM04 hinzufügen, indem Sie das
Standardverfahren einer Modulkonfiguration befolgen und eine Achse im Hilfsachsenmenü
auswählen. Wählen Sie den Achsentyp "EA".
Da die DM04 keine Achse steuert, werden keine Parameter in den Benutzermenüs des
Programmierbetriebs und des Ausführungsbetriebs wiedergegeben.

2.5. Modulkonfiguration

Diese Funktion dient dem Zweck, die verbundenen Module im System auszuwählen und
diesen Modulen die richtigen Achsen zuzuweisen.
Kapitel 4 enthält eine detaillierte Beschreibung der Achsenkonfiguration. Sie sollte zuerst
erstellt werden, da ansonsten keine Achse gesteuert werden kann.

Darüber hinaus kann eine neue Softwareversion für die Module über die Steuerung direkt von
der Diskette geladen werden. Von Delem können Sie eine Diskette mit der aktuellen
Modulsoftware erhalten. Wenn Sie sich im Menü "Modulkonfiguration" befinden, müssen Sie
die folgenden Schritte vornehmen:
Schritt 1: Betätigen Sie die Funktionstaste "Softwareaktualiserung".
Schritt 2: Die Steuerung überprüft die Dateien auf der Diskette. Nachdem die Dateien
gelesen wurden, werden sie im Bildschirm der Steuerung wiedergegeben. Ein
Beispiel dieses Schirms sieht wie folgt aus:

VERFÜGBARE DATEIEN AUF DER DISKETTE


DM05 V2.2

MODUL ID Boot Flash


DM05 200766 V1.2 V1.8

V1101, 2.3
Delem
Schritt 3: Überprüfen Sie, ob die Versionsnummern der Dateien auf der Diskette die
richtigen Versionsnummern haben.
Schritt 4: Wählen Sie mit den Cursortasten das Modul, das Sie aktualisieren möchten und
drücken Sie auf S1. Wählen Sie S2, um alle Module auf einmal zu aktualisieren.
Schritt 5: Die Steuerung zeigt die Meldung "Sind Sie sicher? 1/0". Drücken Sie zur
Bestätigung auf 1.
Schritt 6: Der Aktualisierungsvorgang beginnt. Wenn der Aktualisierungsvorgang beendet
ist, erscheint die Meldung "Erfolgreiche Aktualisierung".

Unzulässige DM-Anwendung
Wenn aus irgendeinem Grund eine unzulässige DM-Anwendungssoftware in einem der DM-
Module vorliegt (d.h. mit dem Modul kann nicht gearbeitet werden), müssen Sie wie folgt
vorgehen:
Schritt 1: Legen Sie eine Diskette mit der Anwendungsdatei in das Laufwerk.
Schritt 2: Öffnen Sie das Maschinenparametermenü und wählen Sie Aktualisierung der DM-
Module (Möglichkeit 3).
Schritt 3: Stellen Sie die Module neu ein, indem Sie die Stromzufuhr der Module entfernen
und wieder anschließen.
Schritt 4: Wählen Sie das Modul, das aktualisiert werden soll, und drücken Sie auf S1
"Modulaktualisierung".

Es gibt folgende Gründe für mögliche unzulässige DM-Anwendungssoftware im DM-Modul:


• Ausschalten der Stromzufuhr während der Aktualisierung der Software.
• Beschädigte Datei mit einer richtigen Kontrollsumme.

2.6. Steuerungsaktualisierung

Eine neue Softwareversion für diese Steuerungen kann direkt von einer Diskette geladen
werden.
Wenn eine neue Softwareversion geladen wird, werden die Sprachdateien automatisch
mitgeladen. Jede Anwenderdiskette enthält zehn europäische und vier asiatische Sprachen.
Welche Sprachdateien tatsächlich geladen werden, hängt von den Kopierbefehlen in der Datei
appl.cmd ab. Diese Datei finden Sie auf der Anwenderdiskette. Die folgenden Punkte werden
in diesem Abschnitt behandelt:
• Steuerungsaktualisierung;
• Notverfahren bei der Softwareinstallation;
• Die Dateien auf der Anwenderdiskette;
• Sprachgruppen laden (europäisch, asiatisch).

Methode zur Steuerungsaktualisierung


Schritt 1: Sie erhalten von DELEM eine Diskette mit der neuesten Steuerungs-(Anwender-
)software.
Schritt 2: Schalten Sie die Steuerung EIN.
Schritt 3: Legen Sie die Diskette ins Laufwerk Ihrer Steuerung.
Schritt 4: Öffnen Sie das Maschinenparametermenü (Menü 19).
Schritt 5: Geben Sie den Zugriffskode 14753 ein. Das Hauptfenster des
Maschinenparametermenü erscheint.
Schritt 6: Wählen Sie "4" im Maschinenparametermenü. Der nächste Bildschirm erscheint.

V1101, 2.4
Delem

Abb. 2.6.a

Sichern Sie die aktuelle Steuerungssoftware durch "Sicherungsdatei erstellen". Es ist sehr
wichtig, eine Sicherungsdatei zu erstellen, da die neue Software die heutige Software
überschreibt. Ohne eine Sicherungsdatei könnten wichtige Informationen verloren gehen.

Hinweis
Wenn eine neue Softwareversion geladen wird, wird die neue Software erst einmal überprüft.
Wenn der Umfang der Dateien auf der Diskette nicht korrekt ist, erscheint folgende Meldung:
**Neue Software zu groß für den Arbeitsspeicher**.

Hinweis
Wenn Sie die Steuerung nach der Aktualisierung starten, erscheint die folgende Meldung:
** Die Parameter im Handbetrieb wurden auf Ausgangswerte eingestellt **.
Somit sind die programmierten Daten im Handbetrieb verlorengegangen. Das heißt auch, daß
das vorher gewählte Programm im Automatikbetrieb nicht mehr aktiv ist.

Notverfahren bei der Softwareinstallation


Wenn die oben beschriebene Methode zur Aktualisierung der Steuerungssoftware nicht
erfolgreich war, können Sie die neue Software jederzeit noch folgendermaßen installieren.
Der Hauptunterschied liegt darin, daß keine Überprüfung durchgeführt wird und keine
Sicherungsdatei erstellt wird.

Schritt 1: Legen Sie die Diskette ins Laufwerk Ihrer Steuerung.


Schritt 2: Schalten Sie die Stromzufuhr AUS.
Schritt 3: Schalten Sie die Stromzufuhr AN.

V1101, 2.5
Delem
Schritt 4: Drücken Sie sofort auf "7", nachdem Sie die Steuerung eingeschaltet haben. Die
Software wird automatisch geladen.

Die Dateien auf der Anwenderdiskette

APPL.CMD Stapeldatei zur Installation, die Informationen über die


Installationsweise der in dieser Datei befindlichen Dateien für die
Steuerung enthält. Sie können diese Datei mit einem DOS-Editor oder
einem ASCII-Editor aufbereiten.
D*.A00 Anwendung der Programmdatei: Enthält die Anwendung für die
Steuerung.
KO-NNN.BIN KO-Tabellendatei (die Zahl NNN ist bei jedem Maschinenlieferanten
anders). Sie enthält die Spezifikation für die besonderen Parameter der
Maschine, zum Beispiel den Typ des Hydraulikventils.
PRESS.DEF Textdatei mit Textdefinitionen der Nummern in der Sequenzerdatei.
Enthält Definitionsmakros für die Verwendung in der Sequenzerquelle.
SEQ_INP.TXT Sequenzerdatei: Enthält Informationen zur Lokalisierung des internen
E/A der Steuerung zur externen E/A (PLC-Funktion).
TXT_NNN.BIN Sprachtextdatei (eine eigene Datei für jede Sprache): Enthält die
Textfolgen der Menüs der Steuerung per Sprache. Zum Beispiel: NNN
= GB, also ist die Sprachdatei englisch; NNN = I, dann ist die
Sprachdatei italienisch usw.

Laden von Sprachen


Die Diskette mit der Steuerungsanwendung enthält Sprachtextdateien. 16 verschiedene
Sprachen sind verfügbar: zwölf europäische und vier asiatische Sprachen. Diese Sprachen
können in zwei Sprachgruppen eingeteilt werden. Die europäische Sprachgruppe umfaßt:
• TXT_GB.BIN (englisch, Standard)
• TXT_D.BIN (deutsch)
• TXT_F.BIN (französisch)
• TXT_I.BIN (italienisch)
• TXT_DK.BIN (dänisch)
• TXT_NL.BIN (niederländisch)
• TXT_S.BIN (schwedisch)
• TXT_CS.BIN (tschechisch, slowakisch)
• TXT_ESP.BIN (spanisch)
• TXT_FI.BIN (finnisch)
• TXT_PL.BIN (polnish)
• TXT_LI.BIN (litauisch)

Die asiatische Sprachgruppe umfaßt:


• TXT_GB.BIN (englisch, Standard)
• TXT_CHI.BIN (chinesisch)
• TXT_CHT.BIN (chinesisch, traditionell)
• TXT_JAP.BIN (japanisch)
• TXT_KO.BIN (koreanisch)

Um eine Sprache zu laden, muß die Datei appl.cmd folgenden Befehl enthalten:
COPY A:\TXT_NNN.BIN C:\TXT_NNN.BIN

V1101, 2.6
Delem
Dieser Befehl ist für jede zu ladende Sprache erforderlich.

Wenn Sie eine oder mehrere asiatische Sprachen laden möchten, müssen Sie auch den
folgenden Befehl ergänzen: COPY A:\ASIA.IMG C:\ASIA.IMG. Diese Datei ist für das
Laden der speziellen asiatischen Schriftarten erforderlich.

Sie können diese Strings der Datei appl.cmd mit Hilfe des DOS-Editors hinzufügen.
- Geben Sie den Befehlseintrag appl.cmd hinter das DOS-Aufforderungszeichen ein.
- Fügen Sie die benötigten Sprachdateien hinzu (und, wenn nötig, die Datei asia.img).
- Speichern Sie die Änderungen.
- Laden Sie die Anwendung.

Es ist zwar möglich, alle Sprachdateien auf einmal zu laden, aber es wird davon abgeraten.
Wenn Sie alle Sprachen laden, benötigen Sie zu viel Speicherplatz. Es wird empfohlen, die
europäische (Standard) oder die asiatische Sprachgruppe zu laden.

Mögliche Probleme
- Nach dem Laden der Anwendung erscheint keine Textfolge auf dem Bildschirm. Sie
haben versäumt, der Datei appl.cmd die Datei TXT_GB.BIN (in englischer Sprache)
hinzuzufügen. Die Steuerung fängt immer mit der englischen Sprache an.
- Die asiatischen Sprachen wurden geladen, aber es fehlen die asiatischen Buchstaben. Sie
haben versäumt, der Datei appl.cmd die Datei asian.img hinzuzufügen.

Korrekturtabellen
Eine Korrekturtabelle wird verwendet, um die Achsensollwerte zu definieren, die vom
Benutzer benötigt werden. Auf diese Weise können Ungenauigkeiten bei der Positionierung
oder mechanische Fehler behoben werden.
Es gibt zwei Tabellentypen, die von den DA-65/DA-69 Steuerungen unterstützt werden:
- Spindelkorrekturtabellen,
- Biegetoleranztabellen.
Die Spindelkorrekturtabelle wird in Abschnitt 4.7 und die Biegetoleranztabelle in einer
eigenen Gebrauchsanweisung [1] beschrieben.

Eine Spindelkorrekturtabelle laden


Jede Achse kann über eine eigene Spindelkorrekturdatei verfügen. Es gibt drei Möglichkeiten,
um die Spindelkorrekturtabellen in der Steuerung zu laden:
• Kopieren Sie die Datei in "appl.cmd" während der Installation. Die betreffenden Dateien
müssen in b:\tools\mpsupp kopiert werden.
• Verwenden Sie die Funktionstaste "load cor. table" beim Maschinenparametermenü im
Fenster der betreffenden Achse.
• Stellen Sie die Maschinenparameter mit Hilfe der Diskette wieder her.

Wenn solch eine Tabelle für eine bestimmte Achse geladen wurde, wird dies im
Maschinenparametermenü angegeben. Bei einer Sicherung der Maschinenparameter werden
auch die Korrekturdateien gesichert.

V1101, 2.7
Delem

2.7. Sicherung der Maschinenparameter

Es ist sehr wichtig, von allen Maschinenparametern eine Sicherungsdatei zu erstellen, wenn
sie verändert wurden.

- Speichern (S1) Um die Maschinenparameter auf einer Diskette zu speichern.


- Lesen (S2) Um die Maschinenparameter von einer Diskette zu laden.
- Diskette formatieren (S4) Eine Diskette kann mit der Steuerung formatiert werden, um
zu gewährleisten, daß jederzeit von einer Diskette gelesen
werden und auf dieser abgespeichert werden kann. Heben
Sie die mit der Steuerung formatierten Disketten getrennt
von den mit dem PC formatierten Disketten auf. Verwenden
Sie ausschließlich 3,5" 1.44Mb Disketten.

2.8. Änderung des Menünamens

Der Text des Menünamens wird in der Kopfzeile im Hauptmenü des Programmierbetriebs
wiedergegeben. Sie können diesen Namen unter Verwendung der numerischen Tasten am
Bedienfeld an der Vorderseite und den Funktionstasten ("alphanumerisch") ändern. Betätigen
Sie die Enter-Taste und bestätigen Sie den neuen Wert oder Namen. Die Höchstlänge des
Menünamens beträgt 20 Zeichen.

Nach "Speicher init" im Diagnosebetrieb erscheint wieder die originale Textfolge (DELEM).
Siehe auch Abschnitt 2.9 "Ändern Zugriffscode".

2.9. Änderung des Zugriffskodes

Sie können den Zugriffskode des Maschinenparametermenüs ändern. Gehen Sie hierzu wie
folgt vor:
- Geben Sie den alten Kode ein;
- Geben Sie den neuen Kode ein;
- Geben Sie den neuen Kode (nochmals) ein;
- Betätigen Sie die Enter-Taste und bestätigen Sie den neuen Wert.

Ohne den richtigen Zugriffskode ist es unmöglich, auf das Maschineparametermenü


zuzugreifen. Ändern Sie den Standardzugriffskode (14753) daher nur, wenn Sie sich ganz
sicher sind. Es gibt eine Möglichkeit, den Zugriffskode wieder auf den Standardkode
einzustellen. Nach "Speicher initialisieren" im Diagnosebetrieb wird der Zugriffskode wieder
auf den Standardkode eingestellt.

V1101, 2.8
Delem

2.10. Optionen

Eine neue Option kann nur dann verwendet werden, wenn die Option in der Steuerung
freigegeben wurde. Sieben Optionen können freigegeben werden. Für jede noch nicht
freigegebene Option (nicht mit dem - Zeichen versehen) müssen Sie sich mit Delem wegen
des Spezialkodes in Verbindung setzen. Die Optionen mit dem - Zeichen wurden in der
Steuerung bereits freigegeben, so daß sie verwendet werden können.

Abb. 2.10.a

Den Optionskode erhalten


Sie erhalten den Optionskode, wenn Sie die gewünschte Option bestellen. Zu den
Bestellinformationen gehört immer die ID-Nummer der Option. Die ID-Nummer der Option
Ihrer Steuerung steht in der Kopfzeile des Optionsschirms. In Abbildung 2.10.a lautet die
Options-ID 022560.

Den Optionskode eingeben


Der Optionskode besteht aus 16 Ziffern. Die 16 Ziffern bestehen aus vier Gruppen mit je vier
Ziffern. Die Gruppen werden durch den Schrägstrich "/" getrennt. Für jede Option benötigen
Sie einen anderen Kode.

Beispiel: Sie haben die Ethernet-Option angeschafft. Nachdem Sie diese Option installiert
haben, müssen Sie die Ethernet-Option freigeben.
- Geben Sie zur Freigabe der Ethernet-Option 3 ein.

V1101, 2.9
Delem
- Geben Sie den Delem-Kode ein. Ein Beispiel für einen Kode ist: 1234/5678/9012/3456.
Vergessen Sie die erforderlichen Schrägstriche nicht. Sie können einen Schrägstrich
einfügen, indem Sie die Taste auf dem Bedienfeld an der Vorderseite mit dem "."-Zeichen
betätigen.

Softwareoptionen ausschalten
Die Softwareoption kann einfach ausgeschaltet werden, indem Sie die Optionsnummer der
Software wählen und den Optionskode eingeben. Dieser Kode ist der gleiche, den Sie für die
Freigabe der Softwareoption verwendet haben. Das ‘√’-Zeichen erscheint.

2.11. Das Maschinenparametermenü verlassen

Wenn Sie das Maschinenparametermenü verlassen, müssen Sie auf zwei Dinge achten.
• Die Steuerung prüft, ob alle programmierten Achsen den DM-Modulen korrekt
zugewiesen worden sind. Wenn dies nicht der Fall ist, erzeugt die Steuerung eine
Warnmeldung. Siehe auch Kapitel 4.
• Wenn kein Maschinenparameter geändert worden ist, kehrt die Steuerung zum Hauptmenü
zurück. Wenn ein Parameter geändert worden ist, setzt sich die Steuerung zurück. Wenn
"Enter" betätigt worden ist, während sich der Cursor an einem Maschinenparameter
befindet, geht die Steuerung davon aus, dass dieser Parameter geändert wurde und wird
zurückgesetzt, wenn Sie das Menü verlassen.

V1101, 2.10
Delem

3. Y-ACHSE UND ALLGEMEINE PARAMETER

In diesem Kapitel werden die allgemeinen Maschinenparameter und die Parameter der Y-
Achse beschrieben. Jede Erläuterung zu einem Parameter umfaßt die folgenden Punkte:

• Parameternummer. Jeder Parameter hat eine besondere Nummer oder einen eigenen
Kode.
• Parametername. Jeder Parameter hat einen besonderen Namen.
• Bereich. Der Mindest- und der Höchstwert, der programmiert werden kann.
• Standardwert. Der Ausgangswert dieses Parameters. Dies ist auch der Wert nach einer
Initialisierung.
• Maßeinheiten. Die Maßeinheit des Parameters (s, mm, kg, DA-Punkte, usw.).
• Funktion. Die Funktion des Parameters.
• Beschreibung. Eine umfassende Beschreibung der Verwendung und Bedeutung des
Parameters.

Als Standard werden alle Parameter für alle Steuerungen aus der Serie DA-60 verwendet. Bei
Ausnahmen wird dies deutlich angegeben.

V1101, 3.0
Delem
Parameter: 1
Service-zeile 1/0

Bereich : 0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion:
Display des linearen Messlineals der Y-Achse, Zustand- und Zyklusnummern auf dem
Bildschirm:
0 = Service-zeile abgeschaltet
1 = Service-zeile eingeschaltet

Beschreibung:
Die Service-Zeile erscheint auf der oberen Reihe des Bildschirmes. Wenn eingeschaltet,
werden die lineare Messlineale der Y-Achse, Zustand- und Zyklusnummern auf dem
Bildschirm sichtbar.

Bei der Steuerung wird folgende Zeile sichtbar:

Y1 = 123.15 Y2 = 123.21 Status = 1 Zyklus = 0 Leerl.

Die Servicezeile enthält fünf Informationsfelder:


• Y1 = Position des linearen Messlineals an die linke Seite.
• Y2 = Position des linearen Messlineals an die rechte Seite.
• Status. = Zustandsnummer
• Zyklus. = Zyklusnummer
• Leerl = Kommunikations information

Feldstatus, Zyklus und die Kommunikationsinformation können verschiedene Werte haben:

• Die Zustandsnummer erteilt Hinweise über die Y-Achsen Servo-Ventil-Steuerung.

1 = keine Ventil-Steuerung (Ruhe Stellung)


2 = schnelles Schließen
3 = Pressen (Arbeitshub)
4 = Wartezeit auf Biegeposition
5 = Druckentspannung (Dekompresion)
6 = schnell öffnen
7 = Einrichten
8 = Y-Achse Referenz fahren in Öffnungs-richtung
9 = Y-Achse Referenz fahren in Schließ- richtung

V1101, 3.1.a
Delem
• Die Zyklusnummer erteilt Hinweise über den Hinter-anschlagszustand.

0 = keine Bewegungskontrolle X-Achse


-1= Handmode
-2= Die Steuerung wartet bis X-Achse Referenz passiert hat.
1 = Die Steuerung wartet bis Hinteranschlag in Position ist, die Wange in OT ist, und das
Öffnungskommando nicht aktiv ist.
2 = Die Steuerung wartet bis Wange in Mute ist.
3 = Die Steuerung wartet bis Wange sich beim Klemm punkt befindet.
4 = Die Steuerung wartet bis Rücklauf des Hinteranschlages vervollständigt ist.
5 = Die Steuerung wartet bis Wange in Biegeposition ist und Druckentspannung beendet ist.
6 = Die Steuerung wartet bis Wange nach Biegung beim Mutepunkt angelangt in (in
Öffnungs-richtung der Wange)
7 = Die Steuerung wartet bis sich die Wange in Öffnungsrichtung von Mute zum OT bewegt
hat.
8 = Die Steuerung wartet in OT bis Wartezeit in OT verstrichen ist.
11= Bei Schritt-für-Schritt Betrieb Modus warten, bis der Balken sich am oberen Totpunkt
befindet, wenn kein automatischer Schrittwechsel gewählt wurde.
12= Warten, bis der c-Eingang aktiv ist, falls der Schrittwechselcode cx = 4 oder 5 gewählt
wurde.
20= Warten, bis alle Achsen gestartet wurden.

Bemerkung:
Wenn eine fakultative zweite Servo-Achse im Gebrauch ist, hat dies Konsequenzen für die
Zyklusnummern -2 und -1:
-2 = Die Steuerung wartet bis X-Achse und zweite Servo-Achsen Referenzen gesucht haben.
(z.B. X2- oder R-Achse)
-1 = Die Steuerung wartet bis X-Achse und zweite Servo-Achse in Position sind, die Wange
im OT und das Öffnungskommande frei gelassen ist.

Wenn die zweite Servo-Achse als X2-Achse gestaltet ist, wird hierdurch die Zyklusnummer 4
betroffen.
4 = Die Steuerung wartet bis Rücklauf der X-Achse und X-2-Achse beendet ist.

V1101, 3.1.b
Delem
• Kommunikationsinformation

Die Kommunikationsinformation gibt den Status der seriellen Verbindung an. Es gibt drei
Zustände:
- leerlauf, untätig: es gibt keine Kommunikation
- tätig: es findet eine Kommunikation statt
- Fehler: es wurde ein Fehler entdeckt.

Die folgenden Fehler werden angezeigt:


- Paritätsfehler
- Überlauffehler
- Framing-Fehler

Das Vorhandensein einer dieser Fehler wird durch eine Nummerangezeigt, die auf der
Service-Zeile erscheint. Eine Kombination ist auch möglich. Die Fehlernummern sind:
16 = Paritätsfehler
32 = Überlauffehler
64 = Framing-Fehler
Wenn es sich um eine Fehlerkombination handelt, wird die Summe der Fehlernummern
angezeigt, siehe Tabelle.

Beispiel:
Wenn es sich gleichzeitig um einen Paritäts- und Überlauffehler handelt, ist die
Fehlernummer 16 + 64 = 80.

Kode Parität Überlauf Framing


X
16 X
32 X X
48 X
64 X X
80 X X
96 X X X
112

Wenn eine Fehlermeldung auf der Service-Reihe angezeigt wird, überprüfen Sie erst, ob die
Spezifikationsparameter für Serien-Kommunikation in gleicher Weise wie in der Steuerung
und im Rechner programmiert worden sind.

V1101, 3.1.c
Delem
Parameter: 2
Y-max

Bereich : 0.00-9999.99
Default : 150.00
Einheit : mm

Funktion
Maximaler Y-Achsen-Wert

Beschreibung:
Die maximale Position in die die Wange bewegt werden kann. Dieser Wert wird als Software
Grenze benutzt.
Wenn der Startknopf der Steuerung ge-drückt wird, prüft die Steuerung alle Y-Achsen-
Parameter, die programmiert oder berechnet sind. Falls der programmierte oder berechnete Y-
Achsenwert größer als der Y-max ist, wird der Wert auf den Y-max Wert begrenzt und
folgende Fehlermeldung erscheint auf dem Bildschirm:

** Y-Achse >> limit **

Nachstehende Gründe für diese Fehlermeldung sind möglich:


- programmierte oder berechnete Biegeposition > Y-max
- programmierte oder berechnete Mute > Y-max
- berechnete Klemmpunkt > Y-max

V1101, 3.2
Delem
Parameter: 3
Y-min

Bereich : 0.00-9999.99
Default : 10.00
Einheit : mm

Funktion
minimaler Y-Achsen-Wert

Beschreibung
Die minimale Position in die die Wange bewegt werden kann. Dieser Wert wird als Software
Grenze benutzt.
Wenn der Startknopf der Steuerung bedient wird, prüft die Steuerung alle Y-Achsen-
Parameter, die programmiert oder berechnet sind.
Falls der programmierte oder berechnete Y-Achsen-Wert kleiner als der Y-min Wert ist, ist
der Wert auf den Y-min Wert begrenzt und nachstehende Fehlermeldung erscheint auf dem
Bildschirm.

** Y-Achse << limit **

Nachstehend sind einige Gründe für diese Fehlermeldung angegeben:


- programmierte oder berechnete Biegeposition < Y-min
- programmierte oder berechnete Mute < Y-min
- berechnete Klemmpunt < Y-min.

Bemerkung:
Die Wange muß diese Y-min Position immer erreichen können. z.B. Mechanische OT ist 5
mm. Dann soll der Y-min großer sein als 5 mm.

V1101, 3.3
Delem
Parameter: 4
Y-Richtung +/- (1/0)

Bereich : 0-1
Default :1
Einheit :-

Funktion
Y-Achsen-Zählungsrichtung

Beschreibung
Wenn "1" programmiert wurde, zählt der Y-Achsen wert auf dem Bildschirm vorwärts, wenn
die Wange sich schließt.
Wenn "0" programmiert wurde, zählt der Y-Achsen wert rückwärts, wenn die Wange sich
schließt.

Bemerkung
Die Definition der Maschinen-Parameter "Y-max" und "Y-min" ist in Vorwärtszählen-
Richtung.

Beispiel
Y-max = 150.00 mm
Y-min = 10.00 mm

Abb. 4.a

V1101, 3.4
Delem
Parameter: 5
Linealreferenz links (Y1)

Bereich : 0.00-999.99
Default : 25.00
Einheit : mm

Funktion
Linke Seite der linearen Messlinealreferenz-Position der Y-Achse und Parallelität
Abgleichung.

Beschreibung
Dieser Wert ist auf dem Bildschirm sichtbar, wenn die Referenz von der Messlineal
einkommt.
Wenn die Referenz auf dem Messlineal passiert ist, wird ein Referenzimpuls an die
Elektronik gegeben.
(Um die rechte und linke Seite getrennt zu sehen, muß die Service-Zeile eingeschaltet
werden).

Bemerkung
Dieser Wert muß größer als die mechanische Hub von der Messlineal von
Referenzpunktposition zum Lineal-Ende sein.
Auch muß diese Hub größer sein als die mechanische Hub des Zylinders von der
Referenzposition zum oberen Totpunkt.
Achten Sie darauf, daß wenn der Zylinder sich im mechanischen oberen Totpunkt befindet,
der Y- Achsenwert auf dem Bildschirm zwischen 5 und 10 mm liegt.

V1101, 3.5
Delem
Parameter: 6
Linealreferenz rechts (Y2)

Bereich : 0.00-999.99
Default : 25.00
Einheit : mm

Funktion
Rechte Seite der Messlinealreferenz-Position und Parallelität-Abgleichung.

Beschreibung
Siehe "Linealreferenz links".

V1101, 3.6
Delem
Parameter: 7
Werkzeug-Referenz

Bereich : 0.00-9999.99
Default : 320.00
Einheit : mm

Funktion
Die Referenzhöhe für die Berechnung der Y-Achsenbiegungsposition, wenn Sie eine
Winkelprogrammierung gewählt haben. Dieser Wert wird bei der Berechnung der Biegetiefe,
des Übergangspunkts und des oberen Punkts verwendet.

Beschreibung
Maximale gemessene Maschinenöffnung zwischen Oberwange und Tisch ohne Werkzeuge.

Abb. 7.a

V1101, 3.7.a
Delem
Parameter: TR
Werkzeug Referenzkorrektur

Bereich : 0.00-9.99
Default : 0.00
Einheit : mm

Funktion
Eine Korrektur des Werkzeugreferenzwerts für kopfmontierte Stempel.

Beschreibung
Die Steuerung kann zwischen "am Kopf" und "an einer Schulter" montierten Stempeln
unterscheiden.
Bei einem schultermontierten Stempel (Standardsituation) verwendet die Steuerung die
Werkzeugreferenz und die Werkzeughöhe, um die korrekte Y-Achsenposition zu berechnen.
Da die Werkzeughöhe ab der Stempelschulter gemessen wird, führt dies zu einer genauen
Positionierung.
Bei kopfmontierten Stempeln darf die Schulter des Stempels dem unteren Rand der
Oberwange nicht entsprechen. In diesem Fall ist die Position der Y-Achse nicht mehr genau.

Abb. 7.b

In einem solchen Fall kann eine Korrektur des Werkzeugreferenzwerts programmiert werden.
Der Korrekturwert kann positiv oder negativ sein. In der obigen Abbildung muss ein
negativer Wert programmiert werden.

V1101, 3.7.b
Delem
Parameter: TR
Werkzeug-Referenz
(Fortsetzung)

Die Werkzeugreferenzkorrektur wird nur berücksichtigt, wenn ein kopfmontierter Stempel im


Biegeprogramm verwendet wird. Ansonsten wird sie übergangen. Die Art des Stempels kann
bei den Stempelparametern im Programmierbetrieb eingegeben werden:

Abb. 7.c

0 = an der Schulter montiert (Standard)


1 = kopfmontiert

Abb. 7.d

V1101, 3.7.c
Delem
Parameter: 8
Lineare maßstäbe-richtung Y1 (0/1)

Bereich : 0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Um die Zählrichtung der Codiererimpulse der linearen Maßstäbe von Y1 zu verändern.

Beschreibung
Im allgemeinen sollte die Positionszählung von Y1 in aufsteigender Zählrichtung erfolgen,
wenn der Balken sich nach unten bewegt.
Mit diesem Parameter kann die Zählrichtung umgekehrt werden, um sie korrekt einzustellen.

V1101, 3.8
Delem
Parameter: 9
Lineare Maßstäbe-richtung Y2 (0/1)

Bereich : 0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Um die Zählrichtung der Codiererimpulse der linearen Maßstäbe von Y2 zu verändern

Beschreibung
Im allgemeinen sollte die Positionszählung von Y2 in aufsteigender Zählrichtung erfolgen,
wenn der Balken sich nach unten bewegt.
Mit diesem Parameter kann die Zählrichtung umgekehrt werden, um sie korrekt einzustellen.

V1101, 3.9
Delem
Parameter: 10
Tandem 1/0

Bereich : 0-2
Default :0
Einheit :-

Funktion
Geschwindigkeitsregelung, falls Tandem-Option installiert ist. Wenn Sie diesen Parameter auf
den Wert "2" programmieren, können Sie den Tandem-Eingang benutzen, um den Balken für
eine Schnittstellenverbindung zu einem Roboter anzuhalten.

Beschreibung
1. Einer der Optionskarten-Ausgänge der bei "Tandem" benutzt wird, muß an die
Tandemeingang der Steuerung verbunden werden.
Wenn T-Eingang aktiv ist, gibt es keine Y-Achsen-geschwindig-keitsvorgabe.
Programmieren Sie diesen Parameter "1" falls Tandem-Option installiert ist.

2. Der gleiche "Tandem" T-Eingang kann benutzt werden, wenn Sie Ihre Maschine mit einer
Roboteranwendung benutzen.
In diesem Fall wird der Balken in der Preßphase so lange angehalten, wie der T-Eingang
aktiviert ist. Wenn der t-Eingang nicht mehr aktiviert ist, wird die Preßbewegung
fortgesetzt. Durch die Programmierung dieses Parameters auf den Wert "2" wird der
Klemmausgang sowohl an der Klemmposition als auch an der Biegeposition aktiv, wenn
die Haltezeit verstrichen ist. Mit Hilfe des Klemm-Ausgangssignals können Sie ein T-
Eingangssignal erzeugen, damit der Balken an der Biegeposition bleibt, bis die
Handhabung durch den Roboter beendet ist.
Wenn Sie die Schnittstellenverbindung zu einem Roboter verwenden möchten, fragen Sie
bitte nach unserer allgemeinen Beschreibung für eine solche Verbindung.

V1101, 3.10
Delem
Parameter: 11
Parallel-Schalter 1/0

Bereich : 0-2
Default :0
Einheit :-

Funktion
Montierter Parallelitäts-Indikations-Schalter wird benutzt zur Parallelregelung bevor die Y-
Achsenreferenzen passiert worden sind.

Beschreibung
Programmieren Sie "1" falls Parallelitäts-Optionsschalter benutzt werden soll. Der
Parallelitätsschalter muß mit dem "=" Eingang der Steuerung verbunden sein. Mit diesem
Eingang hat die Steuerung eine Indikation der Parallelität des Oberwanges.
Wenn dieser Eingang aktiv ist (Schalter geschlos-sen), ist der linkseitige Zylinder höher als
der rechtseitige Zylinder. Wenn dieser Eingang nicht aktiv ist (Schalter geöffnet) ist der
rechtseitige Zylinder höher als der linkseitige Zylinder.
Wenn die Steuerung ein Öffnungs- oder schnelles Schließkommando zum ersten Mal
nachdem der Strom eingeschaltet wurde erhält, wird sich nur ein Zylinder bewegen bis der
"=" Eingang sich von geöffnet auf geschlossen verändert oder vice versa.
Wenn der Parallelitäts-Schalter nicht montiert wurde (Programm 0) wird die Steuerung die
Parallelität des Wanges relative regeln, bevor die Referenzen passiert sind.
Nachdem ein schnelles Öffnungs- oder Schließungs-Kommando gegeben wurde, bleibt die
relative Parallelität der linken und rechten Zylinder aufrechterhalten bis die Referenzen beider
Linealen passiert sind.
Siehe beiliegende Zeichnung.

V1101, 3.11
Delem
Parameter: 12
Max. Paralellität

Bereich : 0.00-50.00
Default : 2.00
Einheit : mm

Funktion
Maximal erlaubte totale Oberwangen-Parallelität

Beschreibung
Die Parallelität ist der Unterschied zwischen dem linken Zylinder (Y1) und dem rechten
Zylinder (Y2). Bei der Steuerungen gibt es zwei Parameter die die Oberwangen-Parallelität
beeinflussen können:
1. Programmierbare Parallelität unter Programm-parameter. Dieser Wert hat einen Effekt auf
den ganzen Hub der Oberwange.
2. Programmierbare Parallelität bei Programm-eingabe, Programmänderung und
Handbetrieb.
Dieser Wert wird berücksichtigt, wenn die Oberwange den Klemmpunkt erreicht und
aktiv bleibt bis das Öffnungskommando ( ) aktiv wird.

Die totale Parallelität ist die Summe der unter 1 und 2 beschriebenen Werte. Wenn bei
Automatik-betrieb eine totale Parallelität die größer als die maximale Parallelität ist entdeckt
wird, begibt sich die Steuerung auf stop und nach-stehende Warnung erscheint auf dem
Bildschirm.

** Parallelität > max.Parallelität **

V1101, 3.12
Delem
Parameter: 13
Init. Y-Öffnung

Bereich : -999.9-+999.9
Default : 20.0
Einheit : mm

Funktion
Default YachseÖffnungswert. (Vorwahl-Wert für die Y-Achse Öffnung)

Beschreibung
Der hier programmierte Wert wird als Anfangswert für den Parameter "Y-Achsen-Öffnung"
bei dem Menuü der Programmeingabe benutzt.

V1101, 3.13
Delem
Parameter: 14
Bremszeit maximal

Bereich : 0-200
Default :0
Einheit : 5ms

Funktion
Maximal erlaubte Bremszeit der Oberwange. (Nachlaufweg)

Beschreibung
Jedesmal wenn die Steuerung eingeschaltet wird, kann die Oberwangenbrems-zeit gemessen
werden. Diese Messung wird initialisiert sowie ein Schließ-kommando aktiv wird, nachdem
der Strom eingeschaltet wurde. Die Ober-wange bewegt sich in Schließrichtung. Die
Steuerung stellt 4 mm, nachdem an beiden Referenzpunkten vorbeigefahren wurde, auf Stopp.
Der Startausgang der CNC wird niedrig.

Dies bedeutet, daß die Oberwange stoppen muß. Der Startausgang der CNC ist so
anzuschließen, daß der schnelle Schließbefehl ausgeschaltet wird und die
Höhensicherungsventile geschlossen sind. Wenn die "max.Bremszeit" ver-strichen ist, muß
die Oberwangengeschwindigkeit 2 mm/Sek. oder weniger sein.

Wenn die Oberwangengeschwindigkeit niedrigerals 2 mm/Sek.innerhalb der erlaubten Zeit


ist, erscheint nachstehende Meldung auf dem Bildschirm:

* BREMSENTFERNUNG OK, START DRÜCKEN ZUR FORTSETZUNG *

Nachdem der Startknopf wieder gedrückt worden ist, kann die Biegung fortgesetzt werden.

Wenn die Oberwange nicht innerhalb der erlaubten Zeitspanne stopt, erscheint nachstehende
Meldung auf dem Bildschirm:

* BREMSENTFERNUNG ZU GROß, KEINE FORTSETZUNG *

In dieser Situation ist es nicht möglich die Biegung fortzusetzen. Wenn Sie versuchen den
Startknopf nochmals zu drücken, erscheint nachstehende Meldung auf dem Bildschirm:

** NICHT MÖGLICH, BREMSENTFERNUNG ZU GROß **

Bemerkung
Wenn dieser Parameter auf null programmiert wurde, wird die Nachlaufweg-messung
abgeschaltet.

V1101, 3.14
Delem
Parameter: 15
Ventile kalibrieren 1/0

Bereich : 0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Um den Ventil-Offset der Servoventile im Handbetrieb einzustellen (nicht bei hydraulischer
Anwendung von Hoerbiger).

Beschreibung
Für Ventiltypen, die den ±10V-Ausgang des DM02 verwenden, kann der Offset auf zwei
Arten eingestellt werden:
• Im Diagnosebetrieb (ohne Verwendung dieses Parameters).
Es ist möglich, den Offset dieser Ventile auf der Ventilbombierungsseite des Testmenüs
für das DM02-Modul einzustellen. Wenn der Cursor auf dem Bildschirm auf einen der
Offsets eingestellt ist, kann dieser mit dem Handrad eingestellt werden. Der Bereich liegt
zwischen -127 und +127, was einem Offset im Bereich von -600 und +600 mV entspricht.
• Im Handbetrieb.
Es ist auch möglich, die Position der Oberwange im Handbetrieb mit dem Handrad
einzustellen. Dies kann am besten während der Haltezeit (Status 4) durchgeführt werden.
Programmieren Sie deshalb eine lange Haltezeit. Dieser Einstellungsbetrieb muß durch
diesen Maschinenparameter freigegeben werden.

Wenn dieser Parameter auf 1 programmiert wurde, erscheint die Funktionstaste "Y1/Y2 cal.
select" im Handbetrieb. Mit dieser Funktionstaste kann Y1 bzw. Y2 für die Offseteinstellung
gewählt werden. Die gewählte Seite wird in der Servicezeile farblich markiert. Die gewählte
Seite kann jetzt mit dem Handrad eingestellt werden. Der entsprechende Ventil-Offset wird
im DM02 gespeichert, wenn die andere Seite gewählt oder der Handbetrieb abgeschlossen
wird.

Nach der Einstellung des Offsets, muß dieser Parameter wieder auf Null gestellt werden.

Bemerkung 1
Die Einstellung des Offsets für Hoerbiger-Ventile muß immer im Diagnoseprogramm
erfolgen[2]. Sie können nicht im Handbetrieb eingestellt werden.

V1101, 3.15
Delem
Parameter: 16 -19
nicht gebraucht

V1101, 3.16
Delem
Parameter: 20
Steifheit

Bereich : 0.000-99.900
Default : 0.300
Einheit : µm/kN

Funktion
Steifheit der Presse wird zur Berechnung der Druckentspannung benutzt.

Beschreibung
Dieser Wert wird mit berechneter Tonnage multipliziert, um die Druckent spannungs-Länge
zu erhalten (Dekompression).

V1101, 3.20
Delem
Parameter: 21
Steifheit der Presse

Bereich : 0.0-100.0
Default : 0.0
Einheit :%

Funktion
Steifheit der Presse wird zur Korrektur der Berechnung der Y-Achsen-Tiefe benutzt.

Beschreibung
Wenn ein Biegewinkel programmiert worden ist, wird die entsprechende Biege-Tiefe
automatisch berechnet. Steifheit der Presse wird benutzt, um eine Korrektion für diese Biege-
Tiefe zu berechnen, die durch das Ausbiegen der Presse entsteht.
Der Ausbiege-Kompensationsarm wird das Ausbiegen der Seitenständer nicht ganz und gar
kompensieren, um die Y-Achsen-Biegeposition kompensieren zu können.
Wann gleichwertiges Metall, das 0,5 m lang ist gebogen wird, müssen Sie den gleichen
Winkel haben wie bei einer Biegung von 1 m oder länger.
Der Unterschied zwischen den beiden Biegungen ist die Tonnage. Wenn es um eine Länge
von 1 m geht, wird die Presse mehr ausbiegen, da sie mehr Tonnage nötig hat als bei 0,5 m.

Der programmierte Wert für diesen Parameter muß das Ausbiegen der Seitenständer sein,
welches nicht durch den Kompensationsarm ausgeglichen wird.
Dieser Parameter muss programmiert werden wie ein Prozentsatz des Parameters "Steifheit".

V1101, 3.21
Delem
Parameter: 22
Kalibrierung 1/0

Bereich : 0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Druckventil-Kalibrierungsverfahren

Beschreibung
Geben Sie "1" ein, wenn Sie die proportionale Druckventilsteuerung kalibrieren möchten. Die
Maßeinheiten der Kraftparameter im Handbetrieb werden in Punkten von 0 bis max. 255 statt
in Tonnen angegeben. (0 = 0 mA, 255 = 800 mA)

Kalibrierungsvorgang:
1. Erstellen Sie Parameter "Kalibrierung" "1"
2. Verlassen Sie das Maschinenparameter-Menu
3. Schalten Sie die DA-Steuerung auf Handmode
4. Programmieren Sie z.B. 200 Stellen bei Tonnage Parameter
5. Wählen Sie Prägen
6. Montieren Sie ein Manometer auf den hydraulischen Block (Pumpendruck)
7. Programmieren Sie Haltezeit = 5 Sek.
8. Erstellen sie einen Hub mit der Presse. Die Werkzeuge werden jetzt zusammen-gedrückt
(Stempel in Matrize)
(Bemerkung: benutzen Sie Stempel und Matrize die bei maximalem Druck arbeiten
möchten).
9. Beim Zusammendrücken der Werkzeuge, lesen Sie den Manometer. Falls der Druck für
die max. Tonnage nichtaus-reichend ist, programmieren Sie noch einmal den DA-
Ausgang (max. 255) bei Tonnage-Parameter. Wiederholen Sie dies bis Ihre max. Tonnage
erreicht ist. Be-halten Sie den Ausgangswert. Der Wert muß bei Maschinenparameter
"Max.-Ausgang" programmiert werden.
10. Programmieren Sie einen kleinen Wert beim Tonnage-Parameter, z.B. 30 Stellen. Jetzt
müssen Sie den min. Wert finden bei dem die Wange anfängt sich zu bewegen. Notieren
Sie diesen mini-malen Wert. Dieser Wert muß beim Maschinen-Parameter "Min.-
Ausgang" programmiert werden.
11. Wählen Sie noch einmal das Maschinenparameter-Menu.
12. Jetzt müssen Sie bei den Maschinen-Parametern "Max.Tonnage" und "Min.Tonnage", die
maximale und minimale Tonnage Ihrer Presse program-mieren, die den
Ausgangseinheiten (0-255) bei Maschinenparametern "Max.- Ausgang" und "Min.-
Ausgang" entsprechen.

V1101, 3.22.a
Delem

Abb. 22.a

Bemerkung
Mechanische Abreglung des Druckventils soll man zuerst gemacht haben.

V1101, 3.22.b
Delem
Parameter: 23
Druck max.

Bereich : 0-9999
Default : 1100
Einheit : kN

Funktion
Maximale mögliche Ansteuer-Tonnage der Presse.

Beschreibung
Diese maximale Tonnage der Presse wird benutzt, um den Druckventil-Ausgang zu
berechnen. Außerdem wird sie benutzt, um die programmierten und berechneten Werte für
die Tonnage zu prüfen. Wenn die berechnete Tonnage größer als die maximale Tonnage ist,
erscheint nachstehende Fehlermeldung auf dem Bildschirm.

** berechneter Wert > Max. Tonnage **

Diese Warnung kann auch dann erscheinen, wenn die Druckentspannungs-Länge berechnet
wird, da die Steuerung erst die Tonnage berechnen muß, bevor sie die Druckent-spannung
berechnet. Wenn das Betrieb "Hand" oder automatische Betriebsart ist und die programmierte
Tonnage > Max. Tonnage ist, erscheint nachstehende Fehlermeldung auf dem Bildschirm.

** programmierte Tonnage > Max. Tonnage **

Der programmierte Wert für Tonnage ist auf die Max. Tonnage begrenzt. Beachten Sie auch
den Kalibrierungsprozeß, der bei dem Maschinenparameter "Kalibrierung" beschrieben wird
(parameter 22).

V1101, 3.23
Delem
Parameter: 24
Druck min.

Bereich : 9999
Default : 100
Einheit : kN

Funktion
Minimale Ansteuer Tonnage der Presse.

Beschreibung
Minimale Tonnage der Presse wird benutzt, um den Druckventil-Ausgang zu berechnen. Sie
wird auch benutzt, um die programmierte Tonnage zu prüfen. Wenn der Startknopf bedient
wurde und die programmierte Tonnage ist weniger als die minimale Tonnage,ist die Tonnage
auf die minimale Tonnage begrenzt. Beachten Sie auch den Kalibrierungsprozeß, der bei dem
Maschinenparameter "Kalibrierung" beschrieben ist.

Parameter: FM
Druck mitte

Bereich : 0-9999
Default : ___
Einheit : kN

Verbesserung beim Kalibrieren des Druckventils


Wenn das Verhältnis zwischen der Ausgangsbombierung und dem Druck linear ist, brauchen
Sie nur die Höchst- und Mindestkraft einzugeben. Ist das Verhältnis zwischen der
Ausgangsbombierung und dem Druck nicht linear, können Sie den Durchschnittswert der
Kraft eingeben.
Der Ausgangswert für diesen Durchschnittsparameter ist "___", d.h., daß dieser Parameter
nicht aktiv ist. Dies ist ebenfalls der Ausgangswert, wenn eine Reihe von
Maschinenparameter einer älteren Softwareversion eingelesen wird.

V1101, 3.24
Delem
Parameter: 25
Ausgang max.

Bereich : 0-255
Default : 255
Einheit : DA-Punkten

Funktion
Druckventilansteuerung für maximal Druck.

Beschreibung
Druckventilansteuerung in DA-Punkten für die maximal Druck.
Es gibt zwei Bereiche von Druckventilen:
• 800 mA. Diese Ventile können auf maximal 136 DA-Punkten programmiert werden.
• 1500 mA. Diese Ventile können auf maximal 255 DA-Punkten programmiert werden.

Achten Sie auch den Kalibrierungsprozeß, der bei dem Maschinenparameter "Kalibrierung"
beschrieben ist.

V1101, 3.25
Delem
Parameter: 26
Ausgang min.

Bereich : 0-255
Default : 48
Einheit : DA-Punkten

Funktion
Druckventilansteuerung für minimal Druck.

Beschreibung
Druckventilansteuerung in DA-Punkten für die minimal Druck.
Es gibt zwei Bereiche von Druckventilen:
• 800 mA. Diese Ventile können auf maximal 136 DA-Punkten programmiert werden.
• 1500 mA. Diese Ventile können auf maximal 255 DA-Punkten programmiert werden.
Achten Sie auch den Kalibrierungsprozeß, der bei dem Maschinenparameter "Kalibrierung"
beschrieben ist.

Parameter: OM
Ausgang mitte

Bereich : 0-255
Default : ___
Einheit : DA-Punkten

Verbesserung beim Kalibrieren des Druckventils


Wenn das Verhältnis zwischen der Ausgangsbombierung und dem Druck linear ist, brauchen
Sie nur den Höchst- und Mindesteingang einzugeben. Ist das Verhältnis zwischen der
Ausgangsbombierung und dem Druck nicht linear, können Sie den Durchschnittswert des
Ausgangs eingeben.
Der Ausgangswert für diesen Durchschnittsparameter ist "___", d.h., daß dieser Parameter
nicht aktiv ist. Dies ist ebenfalls der Ausgangswert, wenn eine Reihe von
Maschinenparameter einer älteren Softwareversion eingelesen wird.

V1101, 3.26
Delem
Parameter: 27
Initielle Druckstärke

Bereich : 0-255
Default : 255
Einheit : DA-punkten / 5 ms

Funktion
Zur Programmierung einer Rampe, mit der Sie den Druckausgang steuern können.

Beschreibung
Es ist möglich, eine Rampe zu programmieren, mit der der Druckausgang aktiviert wird. Ein
niedrigerer Wert führt zu einer großen Rampe. Dieser Parameter wird bei jeder
Druckänderung aktiviert.

Abb. 27.a Niedrig-Hoch Druckänderung

Abb. 27.b Hoch-Niedrig Druckänderung

V1101, 3.27
Delem
Parameter: 28
nicht gebraucht

V1101, 3.28
Delem
Parameter: 29
nicht gebraucht

V1101, 3.29
Delem
Parameter: 30
Schließgeschwindigkeit

Bereich : 0-200
Default : 80
Einheit : mm/s.

Funktion
Schnell-ab Schließgeschwindigkeit

Beschreibung
Y-Achsen-Geschwindigkeit während schnell-ab (Status = 2, siehe "Service-Zeile")
Die Steuerung reguliert die Schließ-geschwindigkeit gemäß dem Wert dieses Parameters.

V1101, 3.30
Delem
Parameter: 31
Inkrement-Schließgeschwindigkeit

Bereich : 0.0-200.0
Default : 100.0
Einheit : Schritte pro 5ms

Funktion
Y-Achsen-Schließbeschleunigung

Beschreibung
Beschleunigung der Y-Achse bei Anfang der Schließung.
Wenn sich der Wange im oberen Totpunkt befindet, wird er sich um diesen Wert
beschleunigen, wenn das Schließkommando aktiv wird, (Status = 2,siehe "Service-Zeile").

Abb. 31.a

V1101, 3.31
Delem
Parameter: 32
Schließung ramp offset

Bereich : -9.99-+9.99
Default : 2.5
Einheit : mm

Funktion
Mute Bremsposition der Wange.

Beschreibung
Wenn die Wange sich dem Mute-Punkt nähert, wird er gebremst. Die Bremsrampe wird von
der Steuerung berechnet. Mit dem Parameter "Schließ ramp offset", kann der Beginn der
Bremsrampe relativ zur Mute-Position eingestellt werden.

Abb. 32.a

V1101, 3.32
Delem
Parameter: 33
Wartezeit vor Schließen

Bereich : 0-200
Default :0
Einheit : 5ms

Funktion
Synchronisierter Start der Wangegeschwindigkeit.

Beschreibung
Wenn das schnelle Schließkommande aktiv wird, werden die proportionalen Ventile nicht
geöffnet bis daß die Wartezeit verstrichen ist.

Diese Zeit ist nötig, um die Hochhalte-einheiten zu öffnen, bevor die proportionalen Ventile
geöffnet werden.

V1101, 3.33
Delem
Parameter: 34
Öffnungsgeschwindigkeit

Bereich : 0-200
Default :0
Einheit : mm/s.

Funktion
Öffnungsgeschwindigkeit der Wange.

Beschreibung
Y-Achsen-Geschwindigkeit während schneller Öffnung (Status = 6, siehe "Service-Zeile").

Die Steuerung regelt die Wangege-schwindigkeit während Öffnung der Wange.

V1101, 3.34
Delem
Parameter: 35
Öffnung ramp offset

Bereich : -9.99-+9.99
Default : -1.50
Einheit : mm

Funktion
Offset um Stop-Position in OT zu verstellen.

Beschreibung
Wenn die Wange bei schneller Geschwindig-keit öffnen (Status = 6) dem oberen Totpunkt
nähert wird er gebremst.
Die Bremsrampe wird durch die Steuerung berechnet. Mit diesem Offset kann der Start der
Bremsrampe relativ zum OT eingestellt werden

Abb. 35.a

V1101, 3.35
Delem
Parameter: 36
Wartezeit vor Öffnen

Bereich : 0-200
Default : 10
Einheit : 5ms

Funktion
Synchronisierter Start der Wangege-schwindigkeit.

Beschreibung
Wenn das Öffnungskommando aktiv wird,werden die proportionalen Ventile nicht geöffnet,
bis diese Wartezeit verstrichen ist.
Während dieser Wartezeit müssen die Nachsäugeven tile geöffnet werden und/oder die
Hochhalteventile geschlossen werden.

V1101, 3.36
Delem
Parameter: 37
Max presse geschwindigkeit

Bereich : 0.0-30.0
Default : 30.0
Einheit : mm/s

Funktion
Maximale Arbeitsgeschwindigkeit, die vom Bediener programmiert werden kann.

Beschreibung
Maximale programmierbare Arbeitsgeschwindigkeit bei Programmeingabe,
Programmänderung und Handbetrieb.

V1101, 3.37
Delem
Parameter: 38
Wartezeit vor pressen

Bereich : 0-200
Default : 40
Einheit : 5 ms

Funktion
Synchronisierter Start der Pressegeschwindigkeit.

Beschreibung
Wenn sich die Wange beim Mute-Punkt befindet und das Pressekommando (↓) aktiv wird,
werden die proportionalen Ventile nicht geöffnet bis die Warezeit verstrichen ist. Während
dieser Wartezeit müssen die Nachsaugeventile geschlossen werden.

V1101, 3.38
Delem
Parameter: 39
Wartezeit vor Pressdruck

Bereich : 0-9999
Default :0
Einheit : kN

Funktion
Druck während Wartezeit vor Pressen.

Beschreibung
Während der Wartezeit vor dem Preßvorgang, sind die proportionalen Ventile geschlossen
(Siehe Maschinenparameter "Wartezeit vor Pressen"). Das Druckventil hat eine Ansteuerung
während dieser Wartezeit, die mit der hier programmierten Tonnage übereinstimmt.

Abb. 39.a

V1101, 3.39
Delem
Parameter: 40 - 45
nicht gebraucht

V1101, 3.40
Delem
Parameter: 46
Schliessen Bremsanlaufzeiteinstellung

Bereich : -2.0- +2.0


Default : 0.0
Einheit :-

Funktion
Zur Einstellung der Bremsrampe für die Balkenbremsung von der Schnellschließphase bis
zum Mute-Punkt.

Beschreibung
Bei großen Maschinen ist es manchmal wünschenswert, die Bremsrampe beim Schließen
einzustellen (oder fein einzustellen).

Abb. 46.a

Zur Einstellung dieses Parameters empfiehlt sich die folgende Methode:


• Programmieren Sie die Schließgeschwindigkeit auf einen niedrigeren oder denselben
Wert wie die hydraulische Schließgeschwindigkeit.
• Programmieren Sie den Maschinenparameter 32 (Schließrampe Offset) auf 0 (Null)
• Schalten Sie die Maschine auf den "Einricht"-Modus ("Hand"-Eingang aktiv)
• Stellen Sie den Parameter 46 so ein, dass der Balken ruhig am Mute-Punkt anhält.
• Programmieren Sie dann den Maschinenparameter 32 auf einen Wert, bei dem der
Balken ca. 0,5 - 1 mm unter der programmierten Mute-Position anhält.

Anmerkung
Dieser Parameter ist mit dem Maschinenparameter 47 verbunden (Schliessen
Verstärkungseinstellung). Eine Erhöhung dieses Parameters führt auch zu steilerem Bremsen
und umgekehrt.

V1101, 3.46
Delem
Parameter: 47
Schliessen Verstärkungseinstellung

Bereich : -1.0- +1.0


Default : 0.0
Einheit :-

Funktion
Zur Einstellung der Verstärkung in der Schnellschließphase des Balkens.

Beschreibung
Manchmal ist es wünschenswert, die voreingestellte Verstärkung der
Abkantpressenbewegung in der Schließphase einzustellen (fein einzustellen). Vor allem wenn
in der Schließphase Vibrationen festgestellt werden, können Sie die Verstärkung verringern.
Durch die Programmierung auf 0.0 erhalten Sie den voreingestellten Standardwert für die
Verstärkung.

V1101, 3.47
Delem
Parameter: 48
Öffnen Verstärkungseinstellung

Bereich : -1.0- +1.0


Default : 0.0
Einheit :-

Funktion
Zur Einstellung der Verstärkung in der Öffnungsphase des Balkens.

Beschreibung
Manchmal ist es wünschenswert, die voreingestellte Verstärkung der
Abkantpressenbewegung in der Öffnungsphase einzustellen (fein einzustellen). Vor allem
wenn in der Öffnungsphase Vibrationen festgestellt werden, können Sie die Verstärkung
verringern.
Durch die Programmierung auf 0.0 erhalten Sie den voreingestellten Standardwert für die
Verstärkung.

V1101, 3.48
Delem
Parameter: 49
Pressen Verstärkungseinstellung

Bereich : -1.0- +1.0


Default : 0.0
Einheit :-

Funktion
Zur Einstellung der Verstärkung in der Preßphase des Balkens.

Beschreibung
Manchmal ist es wünschenswert, die voreingestellte Verstärkung der
Abkantpressenbewegung in der Preß- und Dekompressionsphase einzustellen (fein
einzustellen). Vor allem wenn in der Preßphase Vibrationen festgestellt werden, können Sie
die Verstärkung verringern. Aber auch die Positionierung an der programmierten Position
muß korrekt sein.
Durch die Programmierung auf 0.0 erhalten Sie den voreingestellten Standardwert für die
Verstärkung.

V1101, 3.49
Delem
Parameter: 50
Maschinen länge zwischen zylinder

Bereich : 0-15000
Default : 2000
Einheit : mm

Funktion
Länge von Pressetisch Zwischen den zylindern wird gebraucht zur Berechnung von der
Bombierung.

Beschreibung
Dieser Parameter wird verwendet zur Berechnung von der Maschinentisch-bombierung.
Hier müssen Sie die Maschinenlänge zwischen der Mittelposition der 2 Zylinder
programmieren.
Achten Sie auch die Maschinenparameter "Inertia Untertisch" und "Inertia Oberwange".

Abb. 50.a

V1101, 3.50
Delem
Parameter: 51
Inertia untertisch

Bereich : 0 - 99999
Default : 624
Einheit : 1000 cm4

Funktion
Inertia Maschinentisch wird gebraucht zur Berechnung von Tafelbombierung.

Beschreibung
Dieser Parameter wird gebraucht zur Berech-nung von Maschinentisch-bombierung. Die
Tischbombierung wird nur berechnet wenn ein Bombiergerät angeschlossen ist (Siehe Kapitel
6).

Siehe auch Maschineparameter "Maschine Länge" und "Inertia Oberwange".

Beispiel
Inertia = 1349000
Programmiert wird 1349

V1101, 3.51
Delem
Parameter: 52
Inertia oberwange

Bereich : 0 - 99999
Default : 776
Einheit : 1000 cm4

Funktion
Inertia Maschine Oberwange wird gebraucht zur Berechnung von Oberwangebombierung.

Beschreibung
Dieser Parameter wird gebraucht zur Berechnung von Maschine Oberwange-bombierung. Die
Tischbombierung wird nur berechnet wenn das Bombiergerät angeschlossen ist (Siehe Kapitel
6).
Siehe auch Maschine Parameter "Inertia Untertisch" und "Maschine Länge".

Beispiel
Inertia = 1349000
Programmiert wird 1349

V1101, 3.52
Delem
Parameter: 53
nicht gebraucht

V1101, 3.53
Delem
Parameter: 54
Gesamte Maschinen länge

Bereich : 0 - 15000
Default : 2000
Einheit : mm

Funktion
Totale länge von Pressetisch zur Kontrolle mit Biegelänge eines Produktes

Beschreibung
Wenn die Bediener eine Biegelänge für ein Produkt eingibt die länger ist als die hier
programmierte Maschinenlänge wird eine Meldung auf dem Bildschirm erscheinen.

V1101, 3.54
Delem
Parameter: 55
Stempelklemmendruck

Bereich : 0-255
Default :0
Einheit : DA-points

Funktion
Druckeinstellung für korrekte Stempelklemmung.

Beschreibung
Es ist möglich, den Ausgang zur Druckventil für das hydraulische System zu steuern, dies ist
vor allem für die Verwendung der Stempelklemmung gedacht. Dies kann nur mit der
Sequenzerdatei durchgeführt werden.

V1101, 3.55
Delem
Parameter: 56
Matrizenklemmendruck

Bereich : 0-255
Default :0
Einheit : DA-points

Funktion
Druckeinstellung für korrekte Matrizenklemmung.

Beschreibung
Es ist möglich, den Ausgang zur Druckventil für das hydraulische System zu steuern, dies ist
vor allem für die Verwendung der Matrizenklemmung gedacht. Dies kann nur mit der
Sequenzerdatei durchgeführt werden.

V1101, 3.56
Delem
Parameter: 57
Ventilrampe schliessen

Bereich : 0 - 255
Default : 255
Einheit : DA-points / 5 ms

Funktion
Zur Programmierung einer Ventilbombierungsrampe zu Beginn des Status Schließen (Status
2).

Beschreibung
Wenn Sie 255 eingeben, haben Sie keine Rampe. Je niedriger der eingegebene Wert ist, desto
länger wird die Rampe.

Abb. 57.a

V1101, 3.57
Delem
Parameter: 58
nicht gebraucht

V1101, 3.58
Delem
Parameter: 59
Öffnungsdruck

Bereich : 35 - 100
Default : 100
Einheit :%

Funktion
Druckeinstellung während der Öffnungsphase

Beschreibung
Sie können den Druck während der Öffnungsbewegung des Balkens einstellen. Dieser Wert
ist ein Prozentsatz des maximalen Drucks (Maschinenparameter 25).

Anmerkung
Vergewissern Sie sich, daß der Wert für diesen Parameter hoch genug ist! Wenn der Wert zu
niedrig ist, bewegt sich der Balken nicht. Das ist eine gefährliche Situation. Wenn der Balken
sich nach dem Einschalten der Pumpe nicht nach oben bewegt, aktiviert die Steuerung das
Ausgangssignal OT (oberer Totpunkt).
Wenn der Balken sich unter seinem Referenzpunkt befindet, fährt er ab, ohne bei eines
Schließbefehls seine Referenz zu finden. Dadurch können die Werkzeuge beschädigt werden!

Daher wurde der Mindestwert auf 35% eingestellt.

V1101, 3.59
Delem
Parameter: 60 - 119
nicht gebraucht

V1101, 3.60
Delem
Parameter: 120
KO-Tabelle von Diskette ein/aus 1/0

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Zum Einlesen der KO-Tabelle von der Diskette.

Beschreibung
Während der Entwicklung und der Testreihen der KO-Tabellen kann es sinnvoll sein, diese
Datei von der Diskette einzulesen, anstatt eine ganz neue Anwendung zu laden.
0 = Verwendung der KO-Tabelle von der internen Anwendung;
1 = KO-Tabelle von der Diskette laden.

Wenn dieser Parameter auf 1 eingestellt ist, kann die KO-Tabelle nur beim Starten von der
Diskette eingelesen werden.

Nachdem die KO-Tabellen getestet wurden, sollten Sie diesen Parameter wieder auf 0
einstellen. Überzeugen Sie sich davon, daß die benötigte KO-Tabelle mit den anderen Dateien
auf der Anwenderdiskette ist. Laden Sie die Anwendung dann normal.

V1101, 3.120
Delem
Parameter: 121
Sequenzer von Diskette ein/aus 1/0

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Die Sequenzerdatei von der Diskette einlesen.

Beschreibung
Während der Entwicklung und der Testreihen der Sequenzerdateien kann es sinnvoll sein,
diese Datei von der Diskette einzulesen, anstatt eine ganz neue Anwendung zu laden.
0 = Verwendung der Sequenzerdatei von der internen Anwendung
1 = Die Sequenzerdatei von der Diskette laden

Wenn dieser Parameter auf 1 eingestellt ist, kann die Sequenzerdatei nur beim Starten von der
Diskette eingelesen werden.

Nachdem die Sequenzerdatei getestet wurden, sollten Sie diesen Parameter wieder auf 0
einstellen. Überzeugen Sie sich davon, daß die benötigte Sequenzerdatei mit den anderen
Dateien auf der Anwenderdiskette ist. Laden Sie die Anwendung dann normal.

Bemerkung
Schlagen Sie in der Gebrauchsanweisung des Sequenzers nach[3], wenn Sie mehr
Informationen über die Arbeit mit der Sequenzerdatei wünschen. Diese Gebrauchsanweisung
kann bei Delem angefordert werden.

V1101, 3.121
Delem
Parameter: 122
Sequenzer debug ein/aus 1/0

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Die Sequenzertesthilfe aktivieren

Beschreibung
Wenn die Sequenzertesthilfe eingeschaltet ist (=1), erscheint eine Funktionstaste im
Handbetrieb. Durch die Betätigung dieser Taste erscheint oben im Bildschirm eine Testzeile.
In dieser Zeile können Sie die Sequenzergleichungen überprüfen. Diese Testzeile überschreibt
die Servicezeile (wenn diese aktiviert ist).

Bemerkung
Schlagen Sie in der Gebrauchsanweisung des Sequenzers nach[3], wenn Sie mehr
Informationen über die Arbeit mit der Sequenzerdatei wünschen. Diese Gebrauchsanweisung
kann bei Delem angefordert werden.

Abb. 122.a

V1101, 3.122
Delem
Parameter: 123 - 130
Sequenzer Option

Bereich : 0000 - 1111


Default : 0000
Einheit :-

Funktion
Allgemeine Sequenzeroptionskennzeichen einstellen

Beschreibung
Es können vier Kennzeichen je Sequenzeroptionsparameter eingestellt werden. Jedes
Kennzeichen hat den Wert 0 oder 1.
- Sequenzeroptionskennzeichen 4..1 123 = 0000
- Sequenzeroptionskennzeichen 8..5 124 = 0000
- Sequenzeroptionskennzeichen 12..9 125 = 0000
- Sequenzeroptionskennzeichen 16..13 126 = 0000
- Sequenzeroptionskennzeichen 20..17 127 = 0000
- Sequenzeroptionskennzeichen 24..21 128 = 0000
- Sequenzeroptionskennzeichen 28..25 129 = 0000
- Sequenzeroptionskennzeichen 32..29 130 = 0000

Um die Optionskennzeichen 1 und 2 einzustellen, müssen Sie den Parameter 123 als 0011
programmieren. Achten Sie darauf, daß Sie von rechts nach links zählen. Das niedrigste
Kennzeichen jedes Parameters ist die Ziffer ganz rechts.

Diese Optionskennzeichen sind auf den Kennzeichen 7664 - 7695 registriert. Diese
Kennzeichen wurden ebenfalls der Datei press.def hinzugefügt. Daher werden die
Kennzeichen 7664 und 7665 auf 1 eingestellt, wenn der Parameter 123 auf 0011 eingestellt
ist.

Variable Kennzeichen
M-OPTION1 7664
M-OPTION2 7665
... ...
M-OPTION32 7695

Bemerkung 1
Wenn Sie einen Standardsequenzer von Delem verwenden und nicht Ihren eigenen Sequenzer
anfertigen, haben diese Parameter keine Funktion.

Bemerkung 2
Schlagen Sie in der Gebrauchsanweisung des Sequenzers nach[3], wenn Sie mehr
Informationen über die Arbeit mit der Sequenzerdatei wünschen. Diese Gebrauchsanweisung
kann bei Delem angefordert werden.

V1101, 3.123
Delem
Parameter: 131
UAP von Diskette ein/aus 1/0

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Die UAP.CMD Datei von der Diskette einlesen

Beschreibung
Während der Entwicklung und der Testreihen kann es sinnvoll sein, die UAP.CMD-Datei von
der Diskette einzulesen, anstatt eine ganz neue Anwendung zu laden.
0 = Verwendung der internen Datei UAP.cmd, wenn verfügbar.
1 = UAP.CMD von der Diskette laden

Wenn dieser Parameter auf 1 eingestellt ist, kann die Datei UAP.cmd nur beim Starten von
der Diskette eingelesen werden.
Die Datei UAP.CMD kann mit der Datei APPL.CMD verglichen werden: Es handelt sich
hierbei um eine kurze Textdatei mit Anweisungen für die Steuerung, um UAP-Dateien
(Benutzeranwendungsdateien) von der Diskette in die Steuerung zu laden. Achten Sie darauf,
dass die gewünschte Benutzeranwendungsdatei tatsächlich auf der Diskette vorhanden ist.

Nachdem die Datei UAP.CMD getestet wurden, sollten Sie diese Parameter wieder auf 0
einstellen. Sobald die Benutzeranwendungsdatei getestet und akzeptiert worden ist, werden
die Anweisungen der UAP.CMD-Datei in den normalen Ladevorgang der Anwendung
integriert. Daher sollten Sie die Datei APPL.CMD auf der Anwenderdiskette anpassen.
Überzeugen Sie sich davon, daß die benötigte uap Datei mit den anderen Dateien auf der
Anwenderdiskette ist.
Für weitere Informationen über UAP (Benutzeranwendungsdateien) können Sie sich jederzeit
mit Delem in Verbindung setzen.

V1101, 3.124
Delem

4. HILFSACHSEN

4.1. Einführung

In diesem Kapitel wird das Verfahren zur Konfiguration der Achsen erläutert. Dieses
Verfahren gilt für alle Achsen außer der Y-Achse.

Typische Parameter für Servo- oder Wechselstromantriebe werden in Kapitel 5 erläutert.


Spezialachsen und deren Parameter werden in den Kapiteln 6 bis 9 beschrieben.

Die folgenden Achsentypen können in einer Steuerung programmiert werden:

• X-Achse
• X2-Achse
• R-Achse
• R1-Achse
• R2-Achse
• Z-Achse
• Z1-Achse
• Z2-Achse
• I-Achse (Kapitel 8)
• allgemeiner Zweck, X3-Achse
• allgemeiner Zweck, X4-Achse
• allgemeiner Zweck, X1-Achse
• allgemeiner Zweck, X2-Achse
• R3-Achse
• R4-Achse
• Bombierung (Kapitel 6)
• Digitale Achse (Kapitel 7)
• Biegehilfe und zusätzliche Achsen (Kapitel 9)

4.2. Konfiguration der Achsen

Die Achsen werden in zwei Schritten konfiguriert:

1. Wählen und konfigurieren Sie das richtige Modul für eine Achse,
2. Geben Sie eine Achse frei und programmieren Sie ihre Parameter.

Die einzige Ausnahme zu dieser Regel ist die Y-Achse. Wenn einmal ein Modul zur
Steuerung der Y-Achse konfiguriert ist, können die Parameter für die Y-Achse mit der Option
1 (Y-Achse und allgemeine Parameter) sofort programmiert werden.

V1101, 4.1
Delem
Schritt 1 erfolgt mit Option 3 des Parametermenüs: Modulkonfiguration. Das folgende
Bildschirmfenster erscheint.

Abb. 4.2.a

• In der ersten Spalte muss die Boxnummer des Moduls eingegeben werden.
• In der zweiten Spalte muss der DM-Bezeichner des Moduls mit der Funktionstaste S4:
"IDs auflisten" gewählt werden. Wählen Sie den richtigen DM-Bezeichner aus der
Nummernliste.
• Von der fünften bis zur achten Spalte können die Achsentypen mit der Funktionstaste S6:
"Typ wählen" gewählt werden.
• Eventuelle Fehler bei den Zuordnungen können Sie korrigieren, indem Sie den Cursor auf
das betreffende Feld bewegen und die Funktionstaste S5 "Eingabe löschen" betätigen.
• Wenn alle Zuordnungen richtig ausgeführt sind, können Sie auf "Beenden" klicken, um
dieses Menü zu verlassen. Wenn Fehler bei den Zuordnungen festgestellt werden, wird
eine Warnmeldung gegeben. Betätigen Sie "1", um das Menü zu verlassen oder "0", um
zum Menü zurückzukehren und den Fehler zu verbessern.

V1101, 4.2
Delem
Boxnummer
Die Boxnummer besteht aus einer zweistelligen Zahl, wobei die erste Stelle den Typ des
angeschlossenen Moduls und die zweite die laufende Nummer des gleichen Typs von
Modulen angibt. Die Boxnummer hilft Ihnen bei der Gestaltung Ihres Relaisschranks.

BN = XX
││
│ └────┐
Modultyp Laufende Nummer 0 - 9

DM01 = 1
DM02 = 2
DM04 = 4
DM05 = 5

Beispiel:
Bei einer DA-65, die mit 1x DM02, 1x DM05 und 3x DM01 verbunden ist, müssen die
Boxnummern 20, 50, 10, 11 und 12 bei den Boxnummerparametern bei den jeweiligen
Achsen programmiert werden.

Als Standard wurde das System so eingestellt, dass 8 Module über die HSB-Verbindung an
die Steuerung angeschlossen werden können.
An der DA-65 und der DA-69 ist es möglich, zwei zusätzliche HSB-Verbindungen mit
Optionskarten zu erstellen, über die insgesamt 24 Module an eine Steuerung angeschlossen
werden können.
Sollten mehr als zehn Module des gleichen Typs im System vorliegen, kann die zweite Stelle
in der Boxnummer auch ein alphanumerisches Zeichen sein. So lauten zum Beispiel bei mehr
als zehn DM01-Modulen die Boxnummern: 10..19, 1A, 1B usw. Die alphanumerische
Eingabe kann auf die normale Weise vorgenommen werden.

DM-Bezeichnernummer
Auf jedem Modul befindet sich ein Aufkleber, der die einmalig vergebene
Bezeichnernummer angibt. Diese Nummer muß bei dem Identifikationsparameter
programmiert werden. Die Nummer ist auch in der CPU des Moduls bekannt. Die
Steuerung kommuniziert über den Hochgeschwindigkeits-Bus mit den angeschlossenen
Modulen. Wenn der Cursor zu der Bezeichnernummer hin bewegt wird, ist es daher
möglich, durch Drücken von S5 die Bezeichnernummern der angeschlossenen Module
aufzulisten.

ANMERKUNG:
Die Stromzufuhr zur CNC-Steuerung und den angeschlossenen Modulen muß gleichzeitig
erfolgen, damit eine korrekte Kommunikation und Initialisierung gewährleistet sind. Die
Module müssen daher innerhalb 1 Sekunde nach dem Einschalten der Steuerung eingeschaltet
werden.

V1101, 4.3
Delem
Schritt 2 erfolgt mit Option 2 des Parametermenüs: Hilfsachse. Das folgende
Bildschirmfenster erscheint:

Abb. 4.2.b

Mit diesem Menü können maximal 24 Achsen konfiguriert werden.


• In der ersten Spalte wird angegeben, ob eine Achse ein- oder ausgeschaltet ist. Verwenden
Sie die Funktionstaste S6 "Freigeben/Deaktivieren", um die Einstellung zu ändern.
• In der zweiten Spalte wird der Achsentyp mit der Funktionstaste S6: "Typ wählen"
gewählt. Nun erscheint ein Pop-up-Menü, in dem alle bekannten Achsentypen aufgeführt
sind. Wählen Sie den richtigen Typ.
• In der letzten Spalte wird der Antriebstyp für die Achse gewählt. Verfügbare Typen sind
Servo, Wechselstrom oder Keine Steuerung. Wenn "Keine Steuerung" gewählt worden ist,
werden die Achsenwerte in den Benutzerfenstern berechnet und angezeigt, aber es wird
keine "echte" Achse gesteuert: Dies ist dann eine so genannte "Scheinachse".

Sobald eine Achse in diesem Menü konfiguriert worden ist, müssen Sie die Funktionstaste S5
"Par. ändern" betätigen, um die Achsenparameter zu programmieren.
Wenn Sie das Maschinenparametermenü verlassen haben, prüft die Steuerung, ob die Achsen
korrekt konfiguriert worden sind. Wenn dies nicht der Fall ist, erzeugt die Steuerung eine
Warnmeldung:

** Warnmeldung: Nicht alle Achsen sind in einem Modul gespeichert. **

Fortfahren? 1/0:

V1101, 4.4
Delem
Betätigen Sie "1" um fortzufahren oder "0", um zum Maschinenparametermenü
zurückzukehren. Um dieses Problem zu beheben, müssen Sie die Schritte 1 und 2 wiederholen
und die Achsen-/Modulkonfiguration prüfen.

4.3. Spezifische Parameter der R-Achse

Folgende spezifische Parameter der R-Achse werden erläutert:


• Erfassung einer Kollision von Hinteranschlag-Matrize mit den R-Achsen;
• Automatische R-Achseneinstellung.

Hinteranschlag-gegen-Matrize; Kollisionserfassung
Wenn Sie eine R-Achse (auch R1 und R2) zugeschaltet haben, ist die Kollisionserfassung für
Hinteranschlag-gegen-Matrize aktiviert. Bei negativer R-Achsenposition kann eine Kollision
erfolgen, d.h., daß der Hinteranschlagfinger niedriger ist als die Matrizenhöhe.

Es gibt drei kritische Situationen. Für all diese Situationen gilt die erforderliche Bedingung,
daß der R-in-Eingang aktiv sein muß, um die X-Achse in die Sicherheitszone bewegen zu
können.
• Die X-Achse muss sich in die Sicherheitszone der V-Matrize bewegen. Die R-Achse
bewegt sich zuerst in eine positive Position, bevor sich die X-Achse in die programmierte
Position bewegt.

Abb. 4.3.a

• Wenn die R-Achse sich von positiv nach negativ bewegt, muß die X-Achse die V-
Matrizen Sicherheitszone verlassen. Die X-Achse beginnt sich rückwärts zu bewegen,
aber die R-Achse bewegt sich nicht bis die X-Achse die Sicherheitszone verlassen hat.

Abb. 4.3.b

V1101, 4.5
Delem
• Wenn die nächste R-Position negativ ist und innerhalb der V-Matrizensicherheit liegt,
führt dies immer zu einer Kollision. Die Steuerung gibt eine Warnmeldung und das
Betätigen der "Start"-Taste wird nicht akzeptiert.

Abb. 4.3.c

Automatische R-Achseneinstellung
Die Null-Position der R-Achse entspricht immer der Position (Höhe) der unteren
Matrizenseite. Wenn sich die Matrizenhöhe ändert (Sie haben eine Matrize mit einer anderen
Höhe gewählt), wird die Null-Position der R-Achse automatisch zur Höhe der neu
programmierten Matrize eingestellt.

Im Maschinenparametermenü der R-Achse ist es ebenfalls erforderlich, den Referenzwert der


R-Achsenreferenz zu programmieren (Parameter 5; nur bei Positionsmessung des Kodierers).
Dieser Parameter ist für die Einstellung der R=0 Position zur Oberseite der Matrize
erforderlich. Der Referenzwert, den Sie programmieren müssen, ist der Abstand zwischen der
R-Achsenposition beim Referenzimpuls (des Kodierers) und der Oberseite der Matrize.

Abb. 4.3.d

Außer der Einstellung der Null-Position müssen Sie den Höchst- und Mindestwert der R-
Achse in den Maschinenparametern programmieren. Diese Werte stehen in Beziehung zu den
absoluten R-Achsenwerten. Diese R-Achsenwerte müssen ohne Werkzeuge bestimmt werden.
Der Höchstwert der R-Achse ist die mechanische Hublänge über dem Tisch und der
Mindestwert der R-Achse ist die mechanische Hublänge unter dem Tisch. Daher stehen die
Parameter Rmax. und Rmin. in Bezug zum oberen Teil des Tisches.

V1101, 4.6
Delem
Der Wert der R-Achse im Bildschirm der Steuerung bezieht sich immer auf die Oberseite der
Matrize!

4.4. Spezifische Parameter der Z-Achse

Es gibt zwei Typen von Z-Achsen:


• eine separate Z-Achse. In diesem Fall bewegen sich beide Finger von der Mitte der
Maschine symmetrisch aufeinander zu und voneinander weg. Das Blech wird immer von
der Maschinenmitte aus positioniert.
• Eine Z1-Achse und eine Z2-Achse. In diesem Fall werden die Finger separat voneinander
durch eine Hilfsachse gesteuert. Als Standardeinstellung wird die Blechmitte in der
Maschinenmitte positioniert. Es können aber auch andere Positionen programmiert
werden.

Eine separate Z-Achse


Die Z-Achsenposition wird automatisch berechnet. Zur Berechnung dieser Positionen ist der
Parameter Z-Abstand erforderlich. Sie können den Z-Abstandsparameter im Konstantenmenü
des Programms des Programmierbetriebs finden. Der Z-Abstand ist der Abstand vom
Blechende bis zur Mitte des Z-Achsenfingers.

Abb. 4.4.a

In der Datenvorbereitung und der Datenedition wird der Z-Wert automatisch im Postprozeß
berechnet. Der Z-Achsenwert wird anhand der folgenden Formel berechnet:

Z = L - 2 x Z-Abstand (L = programmierte Produktlänge)

Eine Z1-Achse und eine Z2-Achse


Wenn Sie eine Z1-Achse und eine Z2-Achse haben, müssen Sie vier Maschinenparameter
programmieren:
• Z1min;
• Z1max;
• Z2min;
• Z2max.

Zur Vermeidung von Kollisionen der Finger ist die folgende Bedingung erforderlich:

Z2min - Z1min > mechanischer Abstand

Dieser Abstand muß immer berücksichtigt werden.

V1101, 4.7
Delem
Daher muß der Z1min-Wert und der Z2min-Wert unter Beachtung dieses Abstands
programmiert werden.

Beispiel: Wenn der mechanische Abstand zwischen den Fingern 25 mm und Z1min = 100
beträgt, müssen Sie Z2min auf 125 programmieren. Anschließend sorgt die Steuerung dafür,
daß dieser Abstand immer eingehalten wird.

Wenn Sie die Start-Taste betätigen und "Z2min - Z1min ist kleiner als der mechanische
Abstand zwischen Z1 und Z2" erscheint die Meldung "Z1 - Z2 Achsenkonflikt" im
Bildschirm. Start wird in diesem Fall nicht akzeptiert.
Im Automatik-und Handbetrieb werden die programmierten Werte für Z1 und Z2 überprüft,
um eine Kollision der Z1- und der Z2-Achse zu vermeiden.

Abb. 4.4.b

Als Standardeinstellung werden die Z1- und Z2-Achsenwerte bei Positionierung der
Blechmitte in der Maschinenmitte berechnet. Die folgenden Formeln werden verwendet:
Z1 = 0,5 (Z2max - Z1min) + Z1min - 0,5L + Z- Abstand
Z2 = 0,5 (Z2max - Z1min) + Z1min + 0,5L - Z- Abstand

Der Z-Abstandsparameter kann im Konstantenmenü des Programms gefunden werden. Er


definiert den Abstand des Blechendes zur Mitte des Z-Fingers.

Wenn Sie eine andere Maschinenposition verwenden möchten, können Sie den Z1-
Achsenwert programmieren. Der entsprechende Z2-Achsenwert wird berechnet, wenn Sie den
Cursor zum Z2-Achsenparameter zum Menü Datenvorbereitung oder Datenedition bewegen.
In diesem Fall wird die folgende Formel verwendet:

Z2 = Z1 + L - 2x Z-Abstand

Beispiel
Die folgenden Parameter wurden programmiert.
• Z1min = 0
• Z1max = 3000
• Z2min = 200
• Z2max = 3200
• Z-Abstand = 10 mm
• Produktlänge = 1000 mm
In Abbildung 4.4c finden Sie die berechneten Werte für die Standardsituation und die
Situation mit einer programmierten Z1-Position.

V1101, 4.8
Delem

Abb. 4.4.c

Wenn sich die Z1- und die Z2-Achsen in die gleiche Richtung bewegen müssen, kann es zu
einer Kollision kommen, wenn die Geschwindigkeit beider Achsen nicht genau identisch
eingestellt worden ist. Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie den Anfang der
Bewegung einer der Achsen verzögern. Welche der Achsen verzögert wird, hängt von der
Bewegungsrichtung ab. Die Verzögerungszeit beträgt 500 ms.

4.5. Eine zweite X-Achse

Eine zweite X-Achse wird X2-Achse genannt. Die "Textnummer" einer X2-Achse lautet 15.
Wenn Sie eine X2-Achse zugeschaltet haben, wird der programmierte Wert der X-Achse
(oder der X1-Achse; dieser ist mit dem Maschinenparameter X/X1 wählen programmierbar)
automatisch zur X2-Achse kopiert. In der Datenedition wird der X-Achsenwert aktiviert,
sobald sich der Cursor auf der X2-Achse befindet.

Die programmierten Werte für die X-Öffnung (Rückzug) und den X-Kode werden ebenfalls
für die X2-Achse aktiviert. Im Automatikbetrieb und Schritt-für-Schritt-Betrieb können Sie
Korrekturen für die X-Achse und die X2-Achse programmieren.

Wenn eine zweite X-Achse verwendet wird, müssen mehrere X2-spezifische Parameter
programmiert werden. Diese Parameter werden verwendet, um die installierte
Hinteranschlagkonstruktion zu beschreiben. Sie werden in diesem Abschnitt näher erläutert.

V1101, 4.9
Delem
Parameter: XX
X2 relativ zu X (1=ein, 0=aus)

Bereich : 0-1
Default : 0
Einheit : -

Funktion
Um anzugeben, ob eine spezielle X2-Achse installiert worden ist oder nicht, und ob deren
Bewegung im Verhältnis zur Bewegung der X-Achse steht.

Beschreibung
Dieser Parameter muss auf "1" eingestellt werden, wenn ein spezieller Hinteranschlag
installiert ist. Mit diesem System wird der Hinteranschlagfinger der X-Achse an einer
Oberwange fixiert und die X2-Konstruktion wird ebenfalls an der gleichen Oberwange
montiert.

Abb. 4.5.a

Eine solche Achse muss wie folgt konfiguriert werden:


• Der Parameter "X2 im Verhältnis zu X" muss auf 1 eingestellt werden.
• Der Parameter "Hinteranschlagtyp" muss auf 0 eingestellt werden (=Konsole).
• Der Parameter "Dezimalstellenposition" muss dem für die X-Achse entsprechen.
• Die Mindest- und Höchstwerte müssen gemäß dem mechanischen Bereich des X2-
Hinteranschlags festgesetzt werden.
• Die Referenzposition muss so eingestellt werden, dass ihre Null-Position der Position der
X1-Achse entspricht.

Im Benutzerbetrieb wird der X2-Wert für den Benutzer umgesetzt. Wenn X1 und X2 gleich
programmiert wurden, weisen die beiden Finger die gleiche Hinteranschlagposition auf.

V1101, 4.10
Delem
Parameter: 7
Max. X1/X2 Abstand

Bereich : 0 - 9999
Default :0
Einheit : mm

Funktion
Um den maximal zulässigen Abstand zwischen den beiden X-Achsen zu programmieren.

Beschreibung
Mit diesem Parameter kann der maximal zulässige Wert für den Abstand zwischen der X1-
und der X2-Achse programmiert werden.

V1101, 4.11
Delem
Parameter: 8
Hinteranschlag-Typ

Bereich : 0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Um den Typ des verwendeten Hinteranschlagsystems zu programmieren.

Beschreibung
Mit diesem Parameter kann der Typ des Hinteranschlagsystems an der Maschine bezeichnet
werden. Die Steuerung unterscheidet zwischen zwei Typen des Hinteranschlags: dem
Konsolentyp und dem Querbalkentyp.
0 = Konsolentyp (Standard)
1 = Querbalkentyp
Die unterschiedlichen Typen des Hinteranschlags werden zu Beginn dieses Abschnitts
beschrieben. Bei einem System mit einer relativen X2-Achse, wie dies mit Parameter XX
angegeben wird, muss dieser Parameter ebenfalls auf 0 eingestellt werden.

Konsolentyp
Dies ist eine Hinteranschlagkonstruktion mit unabhängigen Hinteranschlägen, wobei jeder
Hinteranschlag von einer eigenen Anschlagkonstruktion angetrieben wird. Die Positionen von
X1 und X2 sind direkt programmierbar. Der Parameter "Hinteranschlagtyp" muss auf 0
eingestellt werden.
Im Benutzerbetrieb sind die Hinteranschlagpositionen und die Achsenwerte identisch.

Abb. 4.5.b

V1101, 4.12
Delem
Parameter: 8
Hinteranschlag-Typ
(Fortsetzung)

Querbalken
Bei dieser Konstruktion werden beide Hinteranschläge auf einer Oberwange montiert.
Unterschiedliche Positionen für X1 und X2 können durch das Drehen der Oberwange
eingestellt werden. Der Parameter "Hinteranschlagtyp" muss auf 1 eingestellt werden.
Bei einem Querbalkensystem müssen die vier Abstände A, B, C und D programmiert werden,
um die Abmessungen der Hinteranschlagkonstruktion zu beschreiben. Diese Abmessungen
werden für die Berechnung der Anschlagpositionen verwendet.

Abb. 4.5.c

V1101, 4.13
Delem
Parameter: 9-12
Abstand A-D

Bereich : 0.0 - 1000.0


Default : 0.0
Einheit : mm

Funktion
Abmessungen eines Querbalken-Hinteranschlagsystems.

Beschreibung
Diese vier Abstände werden verwendet, um die Geometrie der Maschine zu beschreiben,
wenn ein Querbalken verwendet wird.
Bedeutung dieser Abmessungen:
A. Länge der Finger, die senkrecht vom Umkehrpunkt der Z-Achsen bis zum Ende der Finger
gemessen wurde.
B. Der Abstand zwischen den Umkehrpunkten des Querbalkens.
C. Die Z1-Achsenposition des linken Umkehrpunkts des Querbalkens.
D. Radius des Fingerendes (0=kein Radius).

Abb. 4.5.d

V1101, 4.14
Delem

4.6. X1/X2 Abstandsprogrammierung (Option)

Diese Option dient der Bestimmung der X1- und X2-Achsenpositionen von den betreffenden
Hinteranschlagpositionen. Dies bedeutet, dass der Benutzer die betreffenden
Hinteranschlagpositionen in der Betriebsart Daten bearbeiten programmieren kann. Dann
berechnet die Steuerung automatisch die erforderlichen Achsenwerte. Diese Möglichkeit kann
mit einem Querbalken- oder einem Konsolen-System verwendet werden. In diesem
Zusammenhang kann auch ein System mit einer relativen X2-Achse als ein Konsolen-System
betrachtet werden. Es muss auch eine Z1- und eine Z2-Achse installiert werden.
Es gibt zwei Arten, den X1/X2-Abstand zu programmieren:
- Winkelmethode
- Projektionsmethode
Diese Methoden können in Menü 11 mit der Programmkonstanten "X1/X2
Abstandsprogrammierung" gewählt werden.

Winkelmethode
Bei der Winkelmethode können die Fingerpositionen mit einem Winkelwert und der Abstand
zwischen den beiden Fingern programmiert werden. Der Winkel wird als Winkel zwischen
der Biegelinie und dem Finger des Querbalkens definiert.
Diese Werte können in der Betriebsart Daten bearbeiten programmiert werden. Hierzu
erscheint ein spezielles Pop-up-Fenster. Dieses Pop-up-Fenster kann mit der Funktionstaste
"Anschlagfunktion" aktiviert werden, die nur verfügbar ist, wenn der Cursor sich auf X oder
X2 befindet. Die Werte von entweder X1 oder X2 können gemäß dieser Cursor-Position
eingestellt werden.

Abb. 4.6.a

V1101, 4.15
Delem
Wenn sich der Cursor auf X befindet und das Pop-up-Fenster aktiviert ist, können die Werte
für den Winkel, den Abstand und die Position des X1-Fingers über X1 und Z1 programmiert
werden. Die Werte von X2 und Z2 werden gemäß den Werten für den Abstand und den
Winkel eingestellt, so dass sie nicht direkt geändert werden können. Wenn sich der Cursor auf
X2 befindet und die Funktion aktiviert ist, können der Winkel, der Abstand und die Position
des X2-Fingers geändert werden. Dann werden X1 und Z1 berechnet.

Abb. 4.6.b

Bei einem Querbalkensystem muss X1/X2 als der Abstand von der Biegelinie bis zum
Anschlagpunkt programmiert werden. Z1/Z2 ist einfach der Wert der Z-Achse auf dem
Querbalken.
Bei einem Konsolen-System weisen die Koordinaten der programmierten Anschlagposition
und die berechneten Achsenwerte ähnliche Werte auf.

Projektionsmethode
Bei der Projektionsmethode müssen die genauen Anschlagpositionen der beiden Finger in ein
Pop-up-Fenster eingegeben werden, dass dem im Benutzerbetrieb ähnelt. Sowohl die X- als
die Z-Werte beziehen sich auf die Fingerpositionen. Die sich ergebenden Achsenwerte
werden von diesen Fingerpositionen berechnet.
Bei einem Querbalken-System werden die Achsenwerte anhand der Positionskoordinaten
berechnet.
Bei einem Konsolen-System sind die Koordinaten der Anschläge und die Achsenwerte
identisch. Somit ist es nicht besonders sinnvoll, die Projektionsmethode an einem Konsolen-
System zu verwenden; schließlich können die Achsenwerte direkt in der Betriebsart Daten
bearbeiten programmiert werden.

V1101, 4.16
Delem

Abb. 4.6.c

V1101, 4.17
Delem

4.7. Die Spindelkorrekturtabelle

Mit dieser Möglichkeit kann die Achsenposition bei Abweichungen in der Spindel korrigiert
werden. Die Korrektur an jeder anderen Position der Spindel wird mit Hilfe einer linearen
Interpolation berechnet.

Mit der folgenden Methode läßt sich der Inhalt der Tabelle bestimmen:
+ Stellen Sie zuerst die Referenzposition der X-Achse ein.
+ Programmieren Sie einen Wert für die X-Achsenposition im Handbetrieb und drücken
Sie auf Start. Messen Sie die tatsächliche Position des Hinteranschlags.
+ Wiederholen Sie diese Handlung mehrmals.
+ Berechnen Sie die Abweichung jedes gemessenen Punktes gemäß der folgenden
Definition:
∆ (delta) = gemessener Wert - programmierter Wert

Anmerkung:
Die Anzahl der Punkte, die gemessen werden müssen, hängt von der Spezifikation der Spindel
ab.

+ Jetzt erstellen Sie auf der Basis dieser Ergebnisse den Graph.

Abb. 4.7.a

Wählen Sie die Punkte (bis zu dem maximalen Anzahl) aus dieser Graphik, die die beste
Annäherung an die Originalkurve aufzeigen. Diese Punkte müssen in der Tabelle
programmiert werden.

Die Auflösung der Achsenwerte in der Korrekturtabelle beträgt 1 mm. Die Auflösung der
Abweichung (delta) ist das Zehnfache der Achsenauflösung. Z.B. bei einer Achsenauflösung
von 0,1 mm beträgt die Auflösung der Abweichung 0,01 mm. Die Punkte müssen in
steigender Reihenfolge der Achsenpositionen programmiert werden. Dabei kann die Länge
des Abstandes zwischen den Punkten unterschiedlich sein. Wenn bei einer Eingabe die
Position nicht programmiert wird (____) oder wenn ein niedrigerer Wert als der
vorhergehende Wert eingegeben wird, dann wird dies als Ende der Tabelle betrachtet.

V1101, 4.18
Delem
Um eine Spindelkorrekturtabelle zu erstellen, muss eine einfache ASCII-Textdatei mit den
folgenden Tabellenwerten angelegt werden:

;VERSION: Beispiel-X
;CONFIG: X: C
X10 C0.5
X500 C1.0
X1000 C2.6

In diesem Beispiel werden drei Sollwerte für die X-Achse definiert. Die Angabe "VERSION"
in der ersten Zeile kann verwendet werden, um der Tabelle einen Namen oder eine
Fassungsnummer zu geben, dies ist jedoch nicht erforderlich.
Die Angabe "CONFIG" muss verwendet werden, um das Format der Tabelleneingaben
anzugeben. Auf den folgenden Zeilen stehen die tatsächlichen Tabelleneingaben.

Eine Spindelkorrekturtabelle kann von einer Diskette geladen werden. Um eine Tabelle für
eine bestimmte Achse zu erkennen, erhält jede Tabelle einen speziellen Dateinamen,
"spcorXX.tab". In diesem Namen muss "XX" durch die Indexnummer der betreffenden Achse
ersetzt werden.
Die folgenden Achsennummer können in Dateinamen für Tabellen verwendet werden:

00 X-Achse
01 R-Achse
02 R1-Achse
03 R2-Achse
06 Z-Achse
09 Z1-Achse
10 Z2-Achse
13 I-Achse
15 X2-Achse
17 allgemeiner Einsatz, X3-Achse
18 allgemeiner Einsatz, X4-Achse
19 allgemeiner Einsatz, X1-Achse
20 allgemeiner Einsatz, X2-Achse
21 Biegehilfe
40 R3-Achse
41 R4-Achse

Eine solche Tabelle kann im Parametermenü der Achse geladen werden. In diesem Menü ist
die Funktionstaste "load cor. table" verfügbar. Wird sie betätigt, sucht die Steuerung eine
gültige Datei im Laufwerk. Wenn das Laden erfolgreich verlaufen ist, erscheint die
Zeichenfolge "SpCor.:" in der obersten Zeile. Dahinter steht der Name oder die Version der
Tabelle, wenn dies in der Textdatei angegeben ist. Sollte der Ladevorgang nicht erfolgreich
verlaufen sein, erscheint die Meldung "Datei ist nicht vorhanden".
Eine geladene Korrekturtabelle kann mit der Funktionstaste "Kor.tabelle löschen" gelöscht
werden. Diese Funktionstaste erscheint automatisch, nachdem eine Tabelle geladen worden
ist.

V1101, 4.19
Delem
Der Inhalt der Spindelkorrekturtabellen kann in der DA-Steuerung bearbeitet werden. Wenn
eine Spindelkorrekturtabelle für eine Servoachse installiert worden ist, erscheint die folgende
Funktionstaste im Hilfsachsenfenster:

S6: Tabelle bearbeiten

Wenn S6 gewählt worden ist, wird ein Submenü geöffnet. Die aktuellen Inhalte der Tabelle
werden in diesem Fenster angezeigt.

Es erscheinen zwei Spalten mit den folgenden Bezeichnungen:

X = Achsenposition
C= Korrekturwert

Die Bezeichnungen, die im Fenster erscheinen, müssen mit den in der Tabellendatei
angeführten Bezeichnungen übereinstimmen.

Mit den Funktionstasten sind die folgenden Funktionen verfügbar:

S3 Eintrag anpassen Die Angaben auf dieser mit dem Cursor gewählten Zeile
können angepasst werden.
S4 Neuer Eintrag Eine neue Zeile in die Tabelle einfügen.
S5 Eintrag löschen Die mit dem Cursor gewählte Zeile kann gelöscht
werden.
S6 Tabelle speichern Die in diesem Fenster gezeigte Datei wird intern
gespeichert.

V1101, 4.20
Delem

5. HILFSACHSENPARAMETER

5.1. Einführung

In diesem Kapitel werden die Maschinenparameter für die einzelnen Achsentypen erläutert.
In Paragraph 5.2 finden sich die Standardparameter für die Achsen.
In Paragraph 5.3 finden sich die Parameter für die Servoachsen.
In Paragraph 5.4 finden sich alle Parameter für die Achsen mit Wechselstromantrieben.

Die Parameter für Spezialachsen werden in den Kapiteln 6 bis 9 erläutert.

5.2. Standard-Achsenparameter

Auf den folgenden Seiten werden die Standard-Achsenparameter erläutert.

Diese Standardparameter liegen für nahezu alle Achsen vor, ganz gleich, ob es sich um eine
Servosteuerung oder eine Wechselstromsteuerung handelt.

V1101, 5.1
Delem
Parameter: 7
Min. Position

Bereich : -999999 - +999999


Default : -9999
Einheit : mm

Hinweis : Bei einer R-Achse (R, R1 und R2) siehe auch Abschnitt 4.3.

Funktion
Minimaler Hilfsachsenwert in den Anzeigewerten. Wenn die Achse von Hand bewegt wird,
wird die Position auch auf diesen Wert begrenzt.

V1101, 5.2
Delem
Parameter: 8
Max. Position

Bereich : -999999 - +999999


Default : 9999
Einheit : mm

Hinweis : Bei einer R-Achse (R, R1 und R2) siehe auch Abschnitt 4.3.

Funktion
Maximaler Hilfsachsenwert in den Anzeigewerten. Wenn die Achse von Hand bewegt wird,
wird die Position auch auf diesen Wert begrenzt.

V1101, 5.3
Delem
Parameter: 28
Positionsmessungsystem

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Hinweis : Nicht für die X2-Achse

Funktion
Zur Wahl des Positionsmeßssystems der Achse.

Beschreibung
Für jede Achse können zwei Typen des Positionsmeßsystems gewählt werden.
0 = Kodierer
1 = Potentiometer

Messung der Kodiererposition


Dieser Parameterwert beeinflußt die Verwendung anderer Parameter.
Wenn Sie die Messung der Kodiererposition durchgeführt haben, können Sie die folgenden
Parameter programmieren:
• Pre scaling.................................... 9
• Reference position........................ 5
• Ref. search direction..................... 6
• RSD switch mounted.................... 17
• Reference search speed................. 21

Messung der Potentiometerposition


Wenn Sie die Messung der Potentiometerposition durchgeführt haben, erhalten Sie statt der
Parameter 9, 5, 6, 17 und 21 die folgenden Parameter zur Programmierung:
• AD-min......................................... 29
• AD-max........................................ 30

V1101, 5.4
Delem
Parameter: SL
Anzahl Sklaven

Bereich :0-4
Default :0
Einheit :-

Hinweis : Nicht für X- oder X2-Achse

Funktion
Zur Programmierung der Anzahl Nebenachsen.

Beschreibung
Es ist möglich, mehrere Module für eine Achsenfunktion zu installieren. Nun wird ein Modul
standardmäßig für die Achse konfiguriert und andere Module werden als Nebensysteme der
gleichen Achse betrachtet. Somit können bis zu fünf R-Achsen auf den gleichen Wert
gebracht werden, der für eine einzige R-Achse in der Steuerung programmiert wurde. Jede
Nebenachse wird unabhängig von einem DM-Modul gesteuert.

Sie brauchen nur die Hauptachsenposition zu programmieren. Die Nebenachsen passen sich
entsprechend an. Die Positionen der Nebenachsen erscheinen nicht in der
Benutzerschnittstelle. Wenn Sie die Anzahl der Nebenachsen definiert haben, erscheint die
Funktionstaste "Nebenachsen zeigen". Mit dieser Funktionstaste erhalten Sie Zugang zu den
Nebenachsenparametern. Für jede Nebenachse werden die folgenden Parameter benötigt:
• Referenzposition;
• Zählrichtung des Kodierers.

Alle anderen Einstellungen der Maschinenparameter werden automatisch von der Hauptachse
verwendet bzw. kopiert.

V1101, 5.5
Delem
Parameter: 9
Vorteilung

Bereich : 1.000 - 999.999


Default : 1.000
Einheit :-

Hinweis : Nur in Kombination mit dem Positionsmeßsystem des Kodierers.

Funktion
Für die Einstellung der Normierung für die korrekte Funktion des Kodierers. Anzahl der
Zählimpulse (des Kodierers) je Anzeigeeinheit.

Beschreibung
Dieser Parameter definiert die Beziehung zwischen den Zählimpulsen und den in der
Steuerung programmierten und angezeigten Werten.

Eine Anzeigeeinheit entspricht der kleinsten programmierbaren Einheit. Mögliche


Maßeinheiten sind: 1, 0,1, 0,01 und 0,001. Dies hängt von Parameter 15
"Dezimalstellenposition" ab.

Beispiel
Die Anzeigenwerte erscheinen in 0,1 mm. Eine Achse mit Spindel mit einer
Achsengewindesteigung von 5,0 mm und einem Kodierer mit 50 Impulsen pro Umdrehung.
Dies bedeutet 50 Impulse/5,0 mm Verschiebung.

50 Impulse/5,0 mm = 1 Impuls/0,1 mm

Die Kodiererimpulse sind mit vier zu multiplizieren, weil alle vier Zustände einer Periode von
der Steuerung gezählt werden.

Vorskalierung = 1 * 4 = 4

V1101, 5.6
Delem
Parameter: 5
Referenz-position

Bereich : -999999 - +999999


Default :0
Einheit : mm

Hinweis : Nur in Kombination mit dem Positionsmeßsystem des Kodierers.

Funktion
Hilfsachsen-Referenzposition

Beschreibung
Dies ist die Position des Referenzkoders auf der Hilfs-Servo-Achse.
Bei Handbetrieb der Steuerung, können Sie eine Hilfsachse wählen, damit ihre Position
sichtbar wird (Manuelle Positionierung). Wenn die Hilfsachse ihre Referenz noch nicht
passiert hat, wird dies wie folgt sichtbar: -.-
Die Hilfsachse wird den Referenz-Such-Zyklus beginnen, sowie sie die erste Position
entfangen hat von der Steuerung.

Der Referenz-Such-Zyklus ist wie folgt:


1. Betätigen Sie die Start-taste auf die Steuerung.
2. Der Achse bewegt sich auf eine Seite, bis eine "Ende Hub Schalter" erreicht ist.
Die Richtung in welche sich die Achse bewegt, wird durch den Parameter "Referenz-
Such-Richtung" bestimmt.
Referenzimpulse werden während dieser Bewegung ignoriert.
3. Nach ungefähr 2 Sekunden Stillstand bewegt sich die Achse in die entgegengesetzte
Richtung bis die Referenz passiert ist.
4. Achse bewegt sich auf die programmierte Position.

V1101, 5.7
Delem
Parameter: 6
Referenz-such-richtung

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Hinweis : Nur in Kombination mit dem Positionsmeßsystem des Kodierers.

Funktion
Hilfs-Servo-Achsen-Referenz-Such-Richtung

Beschreibung
Wenn der Startknopf der Steuerung betätigt wird, nachdem zum ersten Mal eingeschaltet
wurde, beginnen alle Achsen mit ihrem Referenz-Such-Zyklus. Dies schließt auch die Hilfs-
Servo-Achsen ein.

Dieser Parameter beschreibt die Richtung in die sich die Servo-Achse bewegt um die
Referenz zu suchen:
0 = Suche in rückwärtszählen Richtung
1 = Suche in vorwärtszählen Richtung

V1101, 5.8
Delem
Parameter: 17
Refschalter angeschlossen

Bereich :0-1
Default :1
Einheit :-

Funktion
Der Motorantrieb benötigt zur Referenzsuche keine richtungsempfindliche Zu-
/Abschalteingabe.

Beschreibung
Zwei Systeme zur Referenzsuche wurden eingebaut:
1. ohne Referenzsuchrichtungsschalter (program 0)
2. mit einem Referenzsuchrichtungsschalter (program 1)

System 1
Ist ein standardmäßiges Referenzsuchsystem. Für dieses System muß der Motorantrieb mit
einem richtungssensitiven Freigabe-/Sperr-Eingang ausgerüstet sein.

System 2
Der Motorantrieb benötigt zur Referenzsuche keine richtungsempfindliche Zu-
/Abschalteingabe.
Der Motorantrieb braucht jetzt keinen richtungssensitiven Freigabe-/Sperr-Eingang mehr.
Außerdem können Sie frei wählen, wo Sie den Referenzsuchrichtungsschalter (RSD-Schalter)
plazieren möchten. Es kann der Schalter für das Übertragungsende (RSD-Schalter) sein.

Abb. 5.2.a

V1101, 5.9
Delem
Parameter: 17
Refschalter angeschlossen
(Fortsetzung)

Der Vorteil des Referenzsuchzyklusses System 2 liegt darin, daß wenn der RSD-Schalter in
der Mitte des Achse-Streifens montiert ist, die Steuerung den Status dieses Schalters feststellt.
Wenn sich die Achse zwischen der Matrize und dem RSD-Schalter befindet, wird ein
normaler Referenzsuchzyklus gestartet.
Wenn die Achse sich zwischen dem RSD-Schalter und dem EOT+ Schalter befindet, gibt der
Status des RSD-Schalters an, daß die Referenzsuche in die Richtung des RSD-Schalters
(vorwärts) beginnen kann. Im allgemeinen verkürzt sich die Dauer des
Referenzsuchzyklusses. Ein weiterer Vorteil besteht darin, daß es nicht nötig ist, die Ende-
Wegschaltern für die Referenzsuche einzubauen.

Anmerkung 1
Aktivierung des Referenzschalters bedeutet, daß der Eingang auf dem Achse-Konnektor
niedrig ist.
Wenn der Referenzschalter nicht aktiviert ist, bedeutet das, daß der Eingang hoch ist (+24V).

Anmerkung 2
Um sicher zu sein, daß der Referenzsuchrichtungsschalter (RSD) montiert ist, bewegt die
Steuerung zur Referenzfindung nur den Hinteranschlag über den folgenden Abstand, und
zwar in dem Fall, wenn der RSD-Schaltereingang beim Start des Referenzsuchzyklusses
aktiviert ist (niedrig).
A) Referenzsuchrichtung rückwärts: 1.5 X (max. Position - Ref. Position)
B) Referenzsuchrichtung vorwärts: 1.5 X (Ref. Position - min. Position)

Die Sequenz der Referenzsuche in Verbindung mit R- und Z-Achsen


Wenn die Start-Taste, nachdem der Strom zum ersten Mal eingeschaltet wurde, betätigt wird,
wird an allen Achsen zuerst die Referenzsuche durchgeführt. Während der Referenzsuche
wird der folgende Zyklus eingehalten:
1. Die X- und die X2-Achse bewegen sich zum Referenzsuchrichtungsschalter (RSD). Wenn
der RSD eingeschaltet ist, sind X und X2 gestoppt.
2. Starten Sie den Referenzsuchzyklus für die Z- und R-Achsen.
3. Bei Z1 Z2 halten sie bei ihrer Referenzposition.
4. Wenn die R-Achsen ihre Referenz gefunden haben, bewegen sie sich sofort in ihre
programmierten Positionen.
5. Wenn die Z-Achsen in ihrer Referenzposition und die R-Achsen in ihrer programmierten
Position sind, bewegen sich die Achsen in ihre eigene Referenzposition. Gleichzeitig
fangen alle anderen Achsen, außer den R-Achsen an, sich zu bewegen.

V1101, 5.10
Delem

RSD Yes
Active?

Move to the selected


reference search
direction No

EOT switch activated: Move to the selected


motordrive stops reference search
movement direction

No more movement RSD switch activated:


detected by the stop movement by the
control control

The control enables Moves in opposite


reference input direction

Move in opposite RSD switch


direction until disactivated:
reference found enable reference input

after ref. found the Ref. found: the


control disables ref. control disables ref.
input, move to prog. input, move to prog.
pos. pos.

Abb. 5.2.b

V1101, 5.11
Delem
Parameter: 21
Referenzsuchgeschwindigkeit

Bereich: 1 - 100
Default: 50
Einheit: %

Bemerkung : Nur in Kombination mit dem Positionsmeßsystem des Kodierers.

Funktion
Einstellung der Achsen-Geschwindigkeit während Referenzsuche.

Beschreibung
Die Suchgeschwindigkeit für die Referenz-markierung kann durch Programmierung eines
Prozentsatzes der maximalen Ausgangsspannung (10V) verstellt werden.

V1101, 5.12
Delem
Parameter: 29
AD-min

Bereich : 0 - 1023 (10 bits)


Default :0
Einheit : AD-Punkte

Bemerkung : Nur in Kombination mit dem Positionsmeßsystem des Potentiometers.

Funktion
Wert in AD (analog-digital)-Punkten entsprechend der minimalen Achsenposition.

Beschreibung
Da in diesem Fall kein Kodierer vorliegt und daher kein Referenzimpuls zur Bestimmung der
Achsenposition vorliegt, müssen Sie die Position messen. Wenn die Steuerung weiß, welche
Spannung zu welcher Mindest- und Höchstposition gehört, kann jede zwischenliegende
Position bestimmt werden.

Der Wert der Analogeingangs des Moduls liegt zwischen 0 V und 10 V. Die Genauigkeit der
Analogeingänge liegt bei 10 Bit, d.h., daß die 10 V in 1024 Schritte oder AD-Punkte eingeteilt
werden können. Somit entspricht 1 V 102.4 AD-Punkte.
Bewegen Sie die Achse in die minimale mechanische Position (entspricht dem
programmierten Mindestwert), messen Sie die Spannung zwischen dem Analogeingang und 0
V, und berechnen Sie dann die entsprechenden AD-Punkte. Dieser Wert sollte eingegeben
werden.

V1101, 5.13
Delem
Parameter: 30
AD-max

Bereich : 0 - 1023 (10 bits)


Default :0
Einheit : AD-Punkte

Bemerkung : Nur in Kombination mit dem Positionsmeßsystem des Potentiometers.

Funktion
Höchstwert in AD-Punkten der Achsenposition.

Beschreibung
Siehe Beschreibung: AD-min.

V1101, 5.14
Delem
Parameter: 24
Codierer Zählrichtung

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Um die Zählrichtung der Achsen-Codiererimpulse zu verändern.

Beschreibung
Die Positionszählung des Achses sollte bei der Bewegung nach hinten in aufsteigender
Zählrichtung erfolgen. Wenn die Zählung nicht korrekt ist, kann sie mit diesem Parameter
verändert werden.

V1101, 5.15
Delem
Parameter: 14
Voreinstellungswert

Bereich : -999999 - +999999


Default :0
Einheit : Display-Einheiten

Funktion
Hilfsachsen Default-Wert

Beschreibung
Dieser Wert ist bei der Steuerung als Intitalwert dargestellt, wenn ein neues Programm bei der
Programmeingabe erstellt wird. Dieser Wert ist auch im Handbetrieb darge-stellt, nachdem
die Steuerung initialisiert ist.

V1101, 5.16
Delem
Parameter: 13
Beschleunigungsrampe

Bereich : 5 - 1275
Default : 160
Einheit : ms

Funktion
Rampenbeschleunigung für die verbundene Achse

Beschreibung
Eine Rampenbeschleunigung bedeutet, daß, wenn sich die Achse in ihre neue Position
bewegt, das Geschwindigkeitssignal mit einer bestimmten Rampe steigt, bis die erforderliche
Höchstgeschwindigkeit erreicht ist.

Abb. 5.2.c

V1101, 5.17
Delem
Parameter: 15
Kommastellen

Bereich :0-3
Default :0
Einheit :-

Funktion
Dezimalstellen-Position des Hilfsachsen-Wertes.

Beschreibung
Dieser Parameter definiert die Resolution in der die Hilfsachsen-Werte bei der Steuerung
programmiert und dargestellt sind.
0 = kein resolution, wert in mm
1 =0.1 Einheit
2 = 0.01 Einheit
3 = 0.001 Einheit

V1101, 5.18
Delem
Parameter: 27
Korrektur (X)

Bereich : -9.999 - +9.999


Default : 0.000
Einheit : mm / 100mm

Bemerkung : Bei R-, R1- und R2-Achsen.

Funktion
Zum Ausgleich mechanischer Abweichungen bei X-Achsenbewegungen.

Beschreibung
Wenn sich die X-Achse in eine andere Position bewegt, ist es möglich, daß sich die R
(R1,R2)-Achsenposition verändert. Mit diesem Parameter kann eine Positionskorrektur
programmiert werden.
Siehe Abbildung 5.2.c zur Programmierung des Parameters. Beachten Sie das Zeichen des
Parameterwerts!

Korrektur (X) = Meßwert - programmierter Wert

Beispiel
= 80mm - 82mm = -2 mm/ 50mm
= -4 mm / 100 mm

Abb. 5.2.d

V1101, 5.19
Delem
Parameter: 27
Korrektur (X)

Bereich : -9.999 - +9.999


Default : 0.000
Einheit : mm / 100mm

Bemerkung : Bei Z1- und Z2-Achsen, nur in Kombination mit X1-Achse und X2-Achse.

Funktion
Zum Ausgleich mechanischer Abweichungen bei X-Achsenbewegungen.

Beschreibung
Wenn sich die X-Achse in eine andere Position bewegt, ist es möglich, daß sich die Z1Z2-
Achsenposition verändert. Mit diesem Parameter kann eine Positionskorrektur programmiert
werden.
Siehe Abbildung 5.2.d zur Programmierung des Parameters. Beachten Sie das Zeichen des
Parameterwerts!

Korrektur (X) = Meßwert - programmierter Wert

Beispiel
= 135 mm - 140 mm = 5 mm / 50 mm
= 10 mm / 100 mm

Abb. 5.2.d

V1101, 5.20
Delem
Parameter: 25
Korrektur (Z)

Bereich : -9.999 - +9.999


Default : 0.000
Einheit : mm / 100mm

Bemerkung : Bei X1-Achse und X2-Achse.

Funktion
Zum Ausgleich mechanischer Abweichungen bei Z1Z2-Achsenbewegungen.

Beschreibung
Wenn sich die Z1Z2-Achse in eine andere Position bewegt, ist es möglich, daß sich die X
(X1,X2)-Achsenposition verändert. Mit diesem Parameter kann eine Positionskorrektur
programmiert werden.
Siehe Abbildung 5.2.e zur Programmierung des Parameters. Beachten Sie das Zeichen des
Parameterwerts!

Korrektur (Z) = Meßwert - programmierter Wert

Beispiel
= 53 mm - 50 mm = 3 mm / 25 mm
= 12 mm / 100 mm

Abb. 5.2.e

V1101, 5.21
Delem
Parameter: 25
Korrektur (Z)

Bereich : -9.999 - +9.999


Default : 0.000
Einheit : mm / 100mm

Bemerkung : Bei R1-Achse, R2-Achse.

Funktion
Zum Ausgleich mechanischer Abweichungen bei Z1Z2-Achsenbewegungen.

Beschreibung
Wenn sich die Z1Z2-Achse in eine andere Position bewegt, ist es möglich, daß sich die R1
(R2)-Achsenposition verändert. Mit diesem Parameter kann eine Positionskorrektur
programmiert werden.
Siehe Abbildung 5.2.f zur Programmierung des Parameters. Beachten Sie das Zeichen des
Parameterwerts!

Korrektur (Z) = Meßwert - programmierter Wert

Beispiel
= 80 mm - 81 mm = -1mm / 25 mm
= -4 mm / 100 mm

Abb. 5.2.f

V1101, 5.22
Delem
Parameter: 26
Korrektur (R)

Bereich : -9.999 - +9.999


Default : 0.000
Einheit : mm / 100mm

Bemerkung : Bei X2-Achse.

Funktion
Zum Ausgleich mechanischer Abweichungen bei R-Achsenbewegungen.

Beschreibung
Wenn sich die R-Achse in eine andere Position bewegt, ist es möglich, daß sich die X2-
Achsenposition verändert. Mit diesem Parameter kann eine Positionskorrektur programmiert
werden.
Siehe Abbildung 5.2.g zur Programmierung des Parameters. Beachten Sie das Zeichen des
Parameterwerts!

Korrektur (R) = Meßwert - programmierter Wert

Beispiel
= 100.8 mm - 100 mm = 0.8 mm / 20 mm
= 4 mm / 100 mm

Abb. 5.2.g

V1101, 5.23
Delem
Parameter: 26
Korrektur (R)

Bereich : -9.999 - +9.999


Default : 0.000
Einheit : mm / 100mm

Bemerkung: Bei Z1-Achse, Z2-Achse.

Funktion
Zum Ausgleich mechanischer Abweichungen bei R-Achsenbewegungen.

Beschreibung
Wenn sich die R-Achse in eine andere Position bewegt, ist es möglich, daß sich die Z1 (Z2)-
Achsenposition verändert. Mit diesem Parameter kann eine Positionskorrektur programmiert
werden.
Siehe Abbildung 5.2.h zur Programmierung des Parameters. Beachten Sie das Zeichen des
Parameterwerts!

Korrektur (R) = Meßwert - programmierter Wert

Beispiel
= 105 mm - 103 mm = 2 mm / 50 mm
= 4 mm / 100 mm

Abb. 5.2.h

V1101, 5.24
Delem
Parameter: 122
Achsenrückbewegung programmierbar 0/1

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Um die Rückbewegung für die gewählte Achse freizugeben oder nicht.

Beschreibung
Eine Rückbewegung kann vom Bediener für jede Achse in jedem Schritt eines
Biegeprogramms programmiert werden. Dem Bediener steht dann eine Funktionstaste zur
Verfügung, mit der der Rückbewegungsabstand für einen bestimmten Schritt programmiert
werden kann.
Um diese Funktion freizuschalten, müssen Sie diesen Parameter auf "1" einstellen.

V1101, 5.25
Delem

5.3. Parameter für Servoachsen

Auf den folgenden Seiten werden die Parameter für die Servoachsen erläutert. Diese
Parameter liegen, außer wenn es anders angegeben wurde, bei allen Servoachsen vor.
Die ersten Parameter sind spezifische Servoverstärkungsparameter, die dazu dienen, die
Positionierung der Servoachsen zu optimieren.

Die folgenden Servoparameter sind gültig:


2 Verstärkung
3 Schalten
4 Rampe

Innerhalb des Schaltbereichs ist Verstärkung aktiv und außerhalb des Schaltbereichs ist
Rampe aktiv. Siehe die Achsenparameter "Verstärkung", "Schalten" und "Rampe".

Abb. 5.3.a

Diese Parameter müssen wie folgt programmiert werden:


• Erhöhen Sie die Verstärkung, bis der Servomotor anfängt zu schwingen.
• Erhöhen Sie den Wert, bis die Schwingungen aufgehört haben und geben Sie diesen Wert
für die Verstärkung ein.

V1101, 5.26
Delem
Parameter: 2
Verstárkung

Bereich : 1.0 - 15.0


Default : 9.0
Einheit :-

Funktion
Servo-Achsen-Bremsfaktor

Beschreibung
Für die genaue Positionierung der Servoachse werden drei Parameter verwendet: "Rampe",
"Schalter" und "Verstärkung".
Wenn die aktuelle Position nahe der programmierten Position liegt, wird der Faktor
"Verstärkung" verwendet. Der Verstärkungsfaktor ist innerhalb der programmierten
"Schalter"-Zone gültig.

V1101, 5.27
Delem
Parameter: 3
Übergang

Bereich : 1 - 100
Default :3
Einheit : mm

Funktion
Für eine genaue Servo-Achsen-Positionierung, werden zwei Faktoren benutzt: "Bremsung"
und "Verstärkung". Bei (wirkliche Position - programmierte Position) > Uebergang wird der
Bremsfaktor "Bremsung" benutzt, sonst wird "Verstärkung" benutzt.
In der Schalterzone ist somit die Verstärkung aktiv, und außerhalb der Schalterzone ist die
Rampe aktiv. Siehe auch Hilfs-Achsen-Parameter "Verstärkung" und "Bremsung".

V1101, 5.28
Delem
Parameter: 4
Bremsung

Bereich : 0.0 - 1000.0


Default : 5.0
Einheit :-

Funktion
Servo-Achsen-Bremsfaktor

Beschreibung
Servo-Achsen-Bremsfaktor falls (wirkliche Position - programmierte Position) > Übergang.
Siehe auch Hilfsachsen-Parameter "Verstärkung" und "Übergang".

Abb. 5.3.c

V1101, 5.29
Delem
Parameter: 11
Handgeschwindigkeit groß

Bereich : 1 - 100
Default : 10
Einheit :%

Funktion
Manuelle Bewegung der Hilfsachse bei hoher Geschwindigkeit.

Beschreibung
Wenn die DA-Steuerung auf Handbetrieb eingeschaltet ist, kann eine gewählte Hilfsachse mit
den Handrad bewegt werden. Diese Parameterwert bestimmt die Höchst mögliche
Geschwindigkeit durch Drehen des Handrads.

V1101, 5.30
Delem
Parameter: 12
In-position toleranz

Bereich : 1.0 - 999.0


Default :4
Einheit : mm

Funktion
Gebiet in dem der In-Postions-Ausgang aktiv ist.

Beschreibung
Jede Servo-Achse hat einen In-Postions-Ausgang. Jeder Parameter "In-Position Toleranz"
beschreibt die "Breite" in der dieser Ausgang aktiv ist. Der Ausgang ist aktiv, wenn:

Programmierter Wert - wirklicher Wert <+/-In-Position Toleranz

Abb. 5.3.d

V1101, 5.31
Delem
Parameter: SP
Achsengeschwindigkeit programmierbar 0/1

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Um die Programmierung der Achsengeschwindigkeit für den Benutzer freizugeben oder nicht.

Beschreibung
Die Geschwindigkeit für die Achse kann vom Bediener für jeden Schritt eines
Biegeprogramms programmiert werden. Dem Bediener steht dann eine Funktionstaste zur
Verfügung, mit der die Achsengeschwindigkeit für einen bestimmten Schritt als ein
Prozentwert der Höchstgeschwindigkeit programmiert werden kann. Der Standardwert für die
Geschwindigkeit lautet 100%.
Um diese Funktion freizuschalten, müssen Sie diesen Parameter auf "1" einstellen.

Abb. 5.3.e

V1101, 5.32
Delem

5.4. AC-achsenparameter

In diesem Abschnitt werden die Parameter für die Achsen mit Wechselstromantrieben
beschrieben.

Wenn Wechselstromantriebe verwendet werden, ist es möglich, einseitige oder zweiseitige


Positionierung zu programmieren. Außerdem muss angegeben werden, ob ein
Eingeschwindigkeits- oder ein Zweigeschwindigkeitsmotorantrieb verwendet wird.

Mit diesen Parametern können Sie die Positionierungsgenauigkeit der AC-Achse optimieren:
• Umschaltpunkt für hohe Geschwindigkeit (Bfs)
• Umschaltpunkt für niedrige Geschwindigkeit (Bss)
• Überlauf (OR)
• Überlauf Wartezeit
• Stopzeit (T)

Doppelseitiges Positionieren:

Abb. 5.4.a

Sobald die Achse ihre programmierte Position erreicht, wird der Motorausgang ausgeschaltet,
wenn die aktuelle Position innerhalb des Umschaltpunkts für niedrige Geschwindigkeit (BSS)
liegt und die Stopp-Zeit T verstrichen ist.

Die Stopzeit sollte geringer sein als die Zeit zwischen zwei einander folgenden
Kodiererimpulsen.

V1101, 5.33
Delem
Einseitiges Positionieren:

Abb. 5.4.b

Einseitiges Positionieren ist sinnvoll, um mechanische Ungenauigkeiten in der Spindel


aufzufangen. Die endgültige Positionierung der Achse erfolgt immer von der höheren zur
niedrigeren Position. Wenn sich also die Achse von der hohen in eine niedrige Position
bewegt, erfolgt die Positionierung sofort. Wenn sich die Achse von einer niedrigen in eine
hohe Position bewegt, bewegt sich die Achse in die Überlaufposition (= programmierte
Position +Überlauf). Anschließend bewegt sich die Achse in die entgegengesetzte Richtung.
Dann findet die Positionierung statt.

Wenn der Unterschied zwischen der neu programmierten Position und der aktuellen Position
kleiner als der Umschaltpunkt für die niedrige Geschwindigkeit (Bss) ist, wird die Achse
immer zuerst zur Überlaufposition bewegt. Dies gilt auch beim doppelseitigen Positionieren.

V1101, 5.34
Delem
Parameter: 78
Drive-Typ

Bereich :1-2
Default :2
Einheit :-

Funktion
Wahl von Achse Antrieb

Beschreibung
1 = 1 - Geschwindigkeit AC oder DC (digitale ausgänge)
2 = 2 - Geschwindigkeiten AC oder DC (digitale ausgänge)

V1101, 5.35
Delem
Parameter: 80
Positioniertoleranz

Bereich : 0.0 - 99.9


Default : 0.0
Einheit : mm

Funktion
Einstellung eines Bereiches indem keine neue Positionierung vorgenommen wird.

Beschreibung
Die Achse wird auf die neu-programmierte Position gebracht, wenn der Unterschied zwischen
der tatsächlichen Position und der neuen größer als diese Toleranz ist. Wenn der Unterschied
kleiner ist, wird die Achse auf seiner wirklichen Position bleiben.
Dieser Parameter wird nur in Kombination mit Ein-oder Zwei-Geschwindigkeitsantrieben
(Typ 1 oder 2) angewandt.

V1101, 5.36
Delem
Parameter: LS
LS FD Ausgang

Bereich :1-5
Default :3
Einheit :-

Funktion
Zur Festlegung des unwesentlichsten digitalen Ausgangs.

Beschreibung
Zur Festlegung des unwesentlichsten digitalen Ausgangs. Der Standardwert ist F3, weil F2
und F1 bei einer digitalen R-Achse bereits verwendet werden. Die Numerierung des digitalen
Ausgangs verläuft von rechts nach links, vom unwesentlichsten bis zum wichtigsten (Least
Significant).

V1101, 5.37
Delem
Parameter: FG
Umschaltungspunkt der hohe geschwindigkeit (BFS)>

Bereich : 0 - 9999
Default : 100
Einheit : Anzahl der Zählimpulse des Kodierers

Bemerkung : Nur bei doppelseitiger Positionierung

Funktion
Umschaltungspunkt von hohe auf niedrige Geschwindigkeit.

Beschreibung
Dies ist der Umschaltungspunkt für Ein- und Zwei-Geschwindigkeitsantriebe.

V1101, 5.38
Delem
Parameter: SG
Umschaltungspunkt der niedrigen geschwindigkeit (BSS)>

Bereich : 0 - 9999
Default : 100
Einheit : Anzahl der Zählimpulse des Kodierers

Bemerkung : Nur bei doppelseitiger Positionierung

Funktion
Umschaltungspunkt von niedrige Geschwindigkeit auf Abschaltung.

Beschreibung
Dies ist der Umschaltungspunkt wobei die niedrige Geschwindigkeit abgeschaltet wird.

V1101, 5.39
Delem
Parameter: FS
Umschaltungspunkt der hohe geschwindigkeit (BFS)<

Bereich : 0 - 9999
Default : 100
Einheit : Anzahl der Zählimpulse des Kodierers

Bemerkung : Nur bei einseitigem Positionieren.

Funktion
Umschaltungspunkt von hohe auf niedrige Geschwindigkeit.

Beschreibung
Dies ist der Umschaltungspunkt für Ein- und Zwei-Geschwindigkeitsantriebe.

V1101, 5.40
Delem
Parameter: SS
Umschaltungspunkt der niedrigen geschwindigkeit (BSS)<

Bereich : 0 - 9999
Default : 10
Einheit : Anzahl der Zählimpulse des Kodierers

Bemerkung : Nur bei einseitiger Positionierung.

Funktion
Umschaltungspunkt von niedrige Geschwindigkeit auf Abschaltung.

Beschreibung
Dies ist der Umschaltungspunkt wobei die niedrige Geschwindigkeit abgeschaltet wird.

V1101, 5.41
Delem
Parameter: 76
Spindelzulassung

Bereich : 0-1
Default :1
Einheit :-

Funktion
Ein- oder zweiseitige Positionierungswahl.
0 = einseitige Positionierung
1 = zweiseitige Positionierung

Beschreibung
Die ein- oder zweiseitige Positionierung kann gewählt werden, um mechanische Toleranzen
mit 2-seitiger Positionierung zu überwinden. Im Falle einer einseitigen Positionierung ist die
Positions-Direktion von groß nach klein.

V1101, 5.42
Delem
Parameter: 84
Überlaufweg

Bereich : 0 - 9999
Default : 50
Einheit : Anzahl der Zählimpulse des Kodierers

Funktion
Überlaufabstand bei einseitiger Positionierung.

Beschreibung
Der Überlaufwert ist immer in aufwärtszählen Richtung und ist nur mit einseitiger
Positionierung gültig.

V1101, 5.43
Delem
Parameter: 85
Überlauf Wartezeit

Bereich : 0 - 999
Default : 500
Einheit : 5 ms

Funktion
Wartezeit bei Überlaufposition (siehe Parameter 84) bevor die Achse anfängt sich in
entgegengesetzte Richtung zu bewegen.

Beschreibung
Dieser Parameter kann dazu benutzt werden eine Wartezeit zu programmieren, bevor der
Motor in die entgegengesetzte Richtung gesteuert wird.

V1101, 5.44
Delem
Parameter: 83
Stopzeit (T)

Bereich : 0 - 999
Default :0
Einheit : 5 ms

Funktion
Wartezeit für korrekte Positionierung

Beschreibung
Dies ist die Wartezeit, bevor die niedrige Geschwindigkeit abgeschaltet wird, nachdem
"Umschaltungspunkt niedrige Geschwindigkeit" (BSS) erreicht worden ist.

V1101, 5.45
Delem
Parameter: 86
DC niedrige geschwindigkeit

Bereich : 1 - 100
Default :4
Einheit: :%

Funktion
Für die Programmierung der niedrigen Geschwindigkeit, wenn ein 2-Geschwindigkeits-DC-
Motor benutzt worden ist.

Beschreibung
Es ist möglich, einen Motorantrieb mit 2 Geschwindigkeiten über einen analogen Ausgang
des DM-Moduls zu steuern. In diesem Fall werden die hohe und niedrige Geschwindigkeit
über zwei Spannungszustände erkannt, die in den Maschinenparametern programmiert werden
müssen. Sie müssen einen Prozentsatz der maximalen Ausgangssteuerungsspannung
programmieren, die +/- 10V ist.
Dieser Parameter bezieht sich auf die niedrige Geschwindigkeit der positiven
Bewegungsrichtung.

V1101, 5.46
Delem
Parameter: 87
DC hohe geschwindigkeit

Bereich : 1 - 100
Default : 80
Einheit :%

Funktion
Für die Programmierung der hohen Geschwindigkeit, wenn ein 2- Geschwindigkeits-DC-
Motor benutzt worden ist.

Beschreibung
Sie müssen einen Prozentsatz von der maximalen Ausgangssteuerungsspannung
programmieren, die +/- 10V ist. Dieser Parameter bezieht sich auf die hohe Geschwindigkeit
der positiven Bewegungsrichtung.
Siehe auch Parameter 86 für weitere Informationen.

V1101, 5.47
Delem
Parameter: 88
DC niedrige geschwindigkeit

Bereich : 1 - 100
Default :4
Einheit :%

Funktion
Für die Programmierung der niedrigen Geschwindigkeit, wenn ein 2-Geschwindigkeits-DC-
Motor benutzt worden ist.

Beschreibung
Sie müssen einen Prozentsatz der maximalen Ausgangssteuerungsspannung programmieren,
die +/- 10V ist. Dieser Parameter bezieht sich auf die niedrige Geschwindigkeit der negativen
Bewegungsrichtung.
Siehe auch Parameter 86 für weitere Informationen.

V1101, 5.48
Delem
Parameter: 89
DC hohe geschwindigkeit

Bereich : 1 - 100
Default : 80
Einheit :%

Funktion
Für die Programmierung der hohen Geschwindigkeit, wenn ein 2- Geschwindigkeits-DC-
Motor benutzt worden ist.

Beschreibung
Sie müssen einen Prozentsatz von der maximalen Ausgangssteuerungsspannung
programmieren, die +/- 10V ist. Dieser Parameter bezieht sich auf die hohe Geschwindigkeit
der negativen Bewegungsrichtung.
Siehe auch Parameter 86 für weitere Informationen.

V1101, 5.49
Delem

6. BOMBIERUNG

6.1. Einführung

Im Hilfsachsenmenü können Sie die benötigten Achsen programmieren. Die Zahl der
programmierbaren Achsen hängt vom Steuerungstypen ab.

Die folgenden Achsenkombinationen können programmiert werden:


• Berechneter Bombierungswert: Wählen Sie den Achsentyp "CROWNa".
• Nicht-berechneter Bombierungswert: Wählen Sie den Achsentyp "CROWN".

Beide Achsentypen können für AC-Bombierung und hydraulische Bombierung verwendet


werden. In Abschnitt 6.3 werden die Parameter in der Reihenfolge ihres Auftretens behandelt.
Der Anschluß und die Einstellung einer AC-Bombiervorrichtung ist anders als beim Anschluß
einer hydraulischen Bombiervorrichtung. Ein weiterer Unterschied liegt in der Tatsache, daß
es bei der AC-Bombierung eine Positionsrückmeldung gibt und bei der hydraulischen
Bombierung nicht.
Wenn Sie den benötigten "Achsentyp" programmiert haben, können Sie die entsprechenden
Parameter nach Betätigung der Funktionstaste "Parameter ändern" programmieren.

V1101, 6.1
Delem

6.2. Installation der Bombiervorrichtung

Es gibt zwei Typen von Bombierungsvorrichtungen:


• AC-Bombierung
• Hydraulische Bombierung.
Wenn eine Hilfsachse für die Bombierung aktiviert wird, werden beide Systeme gleichzeitig
unterstützt.

Installation einer AC-Bombierungvorrichtung


Eine AC-Bombierungvorrichtung verfügt normalerweise über eine Potentiometerrückmeldung
für den aktuellen Wert. Die Position der Bombierungvorrichtung wird von einem AC-Motor
(eine Geschwindigkeit) gesteuert. Zur Steuerung dieses Motors hat das DM02 E/A-Modul
zwei Ausgänge: "A>" und "A<". Diese Ausgänge entsprechen den DM602-Ausgängen 13 und
12 im Diagramm der Standardanschlüsse.

Abb. 6.2.a

Installation einer hydraulischen Bombiervorrichtung


Bei hydraulischer Bombierung müssen Sie die Bombierungsachse gemäß dem Diagramm für
Standardanschlüsse anschließen (angegeben mit DF-aus).

Abb. 6.2.b

V1101, 6.2
Delem

6.3. Programmierung und Einstellung der Bombiervorrichtung

Die Position und Einstellung der Bombiervorrichtung sind erforderlich, um korrekt mit der
Bombiervorrichtung arbeiten zu können.

Position der Bombiervorrichtung und Einstellung für berechnete Zwecke


Wenn Sie die berechnete Bombiervorrichtung verwenden (CROWNa), beruht die benötigte
Bombierung auf den programmierten Werten der drei Maschinenparameter. Die folgenden
Maschinenparameter müssen deshalb programmiert werden (siehe auch Y-Achsenparameter
in Kapitel 3):
• Trägheit der Oberseite der Oberwange;
• Trägheit der Unterseite der Oberwange;
• Maschinenlänge zwischen Zylinder.
Die benötigte Bombierung wird berechnet (errechneter Wert in der Datenvorbereitung und der
Datenedition). Somit wird gewährleistet, daß die Bombiervorrichtung in der berechneten
Position eingestellt ist. Die Bombiervorrichtung sollte wie folgt eingestellt werden:
- Zum Hilfsmenü gehen und die Achse ‘CROWNa’ programmieren.
- "Parameter ändern" wählen.
- Mindestwert und DA-min 0 programmieren.
- Höchstwert und DA-max 255 (Standardauflösung) oder 1023 (hohe Auflösung)
programmieren.
- Die Bombiervorrichtung mit dem Handrad in ihre mechanisch minimale Position
bewegen.
- Die Bombierung in Hundertstel mm messen. Merken Sie sich diesen Wert und
programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung für den Parameter Mindestwert. Der
programmierte Mindestwert ist dann der gemessene Wert mal hundert. Ist der gemessene
Wert 1,05, ist der programmierte Wert 105 (meistens liegt dieser Wert bei Null).
- Den Bombierungswert im Bildschirm ablesen (Handbetrieb, manuelle Positionierung).
Dieser Wert entspricht der Zahl der DA-Punkte. Merken Sie sich diesen Wert und
programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung beim Parameter DA-min.
- Die Bombiervorrichtung jetzt in ihre mechanisch maximale Position bewegen.
- Die Bombierung in Hundertstel mm messen. Merken Sie sich diesen Wert und
programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung für den Parameter Höchstwert. Der
programmierte Höchstwert ist der gemessene Wert mal hundert.
- Den Bombierungswert im Bildschirm ablesen (Handbetrieb, manuelle Positionierung).
Dieser Wert entspricht der Zahl der DA-Punkte. Merken Sie sich diesen Wert und
programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung beim Parameter DA-max.
- Die gefundenen Werte jetzt bei den entsprechenden Maschinenparametern
programmieren.

Beispiel
Die Position der Bombiervorrichtung muß immer in Einheiten von 0,01 mm programmiert
werden und der Ausgangswert und die Dezimalstelle muß 0 sein.
• Die Mindestbombierung = 0 mm bei 25 DA-Punkten
• Die Höchstbombierung = 1,20 mm bei 185 DA-Punkten.
In diesem Beispiel müssen die Parameter der Bombiervorrichtung wie folgt programmiert
werden:

V1101, 6.3
Delem
DA-min. = 25
Mindestwert = 0
Höchstwert = 120
DA-max. = 185

Hinweis: Die Angabe der Maßeinheit "mm" erscheint nicht im Bildschirm (Datenvorbereitung
und Datenedition) der Steuerung.

Position der Bombiervorrichtung und Einstellung für nicht-berechnete Zwecke


Wenn Sie die nicht-berechnete Bombiervorrichtung verwenden (CROWN), beruht die
benötigte Bombierung nicht auf den drei Maschinenparametern wie oben beschrieben. Sie
müssen den benötigten Wert programmieren.

Somit wird gewährleistet, daß die Bombiervorrichtung in der programmierten Position


eingestellt ist. Die Bombiervorrichtung sollte wie folgt eingestellt werden:
- Zum Hilfsmenü gehen und die Achse ‘CROWN’ programmieren.
- "Parameter ändern" wählen.
- Mindestwert und DA-min 0 programmieren.
- Höchstwert und DA-max 255 (Standardauflösung) und 1023 (hohe Auflösung)
programmieren.
- Die Bombiervorrichtung mit dem Handrad in die mechanische Mindestposition oder in die
einer Bombierung von 0% entsprechenden Position bewegen.
- Den Bombierungswert im Bildschirm ablesen (Handbetrieb, manuelle Positionierung).
Dieser Wert entspricht der Zahl der DA-Punkte. Merken Sie sich diesen Wert und
programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung beim Parameter DA-min.
- Die Bombiervorrichtung jetzt in die mechanische Höchstposition oder in die einer
Bombierung von 100% entsprechenden Position bewegen.
- Den Bombierungswert im Bildschirm ablesen (Handbetrieb, manuelle Positionierung).
Dieser Wert entspricht der Zahl der DA-Punkte. Merken Sie sich diesen Wert und
programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung beim Parameter DA-max.
- Die gefundenen DA-Werte in die entsprechenden Maschinenparameter programmieren
und den Mindestwert auf 0 (zu lesen 0 %) und den Höchstwert auf 100 (zu lesen 100 %)
programmieren.

V1101, 6.4
Delem

6.4. Bombierungsparameter

Abb. 6.4.a

V1101, 6.5
Delem
Parameter: 7
Min. Position

Bereich : -999999 - +999999


Default : -9999
Einheit : Anzeigewerte

Funktion
Minimaler Wert der Hilfsachse in den definierten Anzeigewerten. Wenn die Achse von Hand
bewegt wird, wird die Position auch auf diesen Wert begrenzt.

Beschreibung
Dieser Parameterwert hängt von der Genauigkeit ab, die Sie für Ihre Achse wünschen. Für
berechnete Bombierung (CROWNa) muß die Auflösung immer in Hundertstel angegeben
werden (0,01).
Der Parameter "Dezimalstellenposition" muß in diesem Falle 0 (Ausgangswert) bleiben. Siehe
Parameter 15.

Beispiel
Die Achse muß mit einer Auflösung von 0,01 mm programmiert werden. Wenn der
Mindestwert der Achse 10,00 beträgt, müssen Sie 1000 programmieren.

Bei nicht-berechneter Bombierung (CROWN) ist der Mindestwert normalerweise 0 (0%). Je


nach Parameter "Dezimalstellenposition" kann dieser Wert auch 0,0 oder 0,00 oder 0,000
lauten.

V1101, 6.6
Delem
Parameter: 8
Max. Position

Bereich : -999999 - +999999


Default : 9999
Einheit : Anzeigewerte

Funktion
Höchstwert der Hilfsachse in den definierten Anzeigewerten. Wenn die Achse von Hand
bewegt wird, wird die Position auch auf diesen Wert begrenzt.

Beschreibung
Siehe Beschreibung Mindestwert

V1101, 6.7
Delem
Parameter: 31
Standard- / hohe Auflösung (0/1)

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Zur Bestimmung der Auflösung des Potentiometers

Beschreibung
0 = Standardauflösung des Potentiometers, 8 Bit (Werte 0 - 255)
1 = hohe Auflösung des Potentiometers, 10 Bit (Werte 0 -1023)
Siehe auch Parameter DA-min, DA-max und Hysterese.

V1101, 6.8
Delem
Parameter: 18
DA-min

Bereich : 0.00 - 100.00


Default :0
Einheit :%

Funktion
Wert in % entsprechend der minimalen Achsenposition.

V1101, 6.9
Delem
Parameter: 19
DA-max

Bereich : 0.00 - 100.00


Default :0
Einheit :%

Funktion
Höchstwert in % der Achsenposition.

V1101, 6.10
Delem
Parameter: 22
DA-aus linear/tabell. (0/1)

Bereich :0-1
Default :0
Einheit :-

Funktion
Lineare oder nicht-lineare Ausgangsskalierung der Bombiervorrichtung.

Beschreibung
Die Ausgangsskalierung der Bombiervorrichtung kann auf auf einer linearen Beziehung
zwischen dem Ausgangssignal und der Position der Bombiervorrichtung beruhen (minimale
und maximale Position).
Der Betrieb einer nicht-linearen Bombiervorrichtung ist ebenfalls möglich.
0 = linear
1 = Tisch (nicht-linear)

Wenn Sie die nicht-lineare Bombiervorrichtung gewählt haben, können Sie die
Ausgangsskalierung mit Hilfe eines Tisches programmieren. Die Werte von DA-min und DA-
max werden dann ignoriert. Gehen Sie mit der Funktionstaste "Nächste Seite" zum Tisch.
Der Tisch hat zehn Eingänge. Der Ausgangswert (in DA-Punkten) kann für jede Position
programmiert werden. Zwei Eingänge müssen mindestens programmiert werden. Der aktuelle
Ausgangswert wird mit Hilfe der linearen Interpolation berechnet. Bei zwei Eingängen sollten
Sie den ersten und den zweiten Eingang programmieren.

Abb. 6.4.b

V1101, 6.11
Delem
Parameter: 23
Hysterese

Bereich : 0 - 1023
Default :1
Einheit : DA-Punkte

Funktion
Zur Bestimmung des Ausschaltpunkts (Ausschaltzone) für den programmierten DA-Wert.
Siehe auch Abbildung 6.2a.

Beschreibung
Der Hysteresewert bestimmt die Ausschaltzone um den DA-Wert in der Anwendung
Rückmeldung. Der Wert der Hysterese hängt von der verwendeten Bombiervorrichtung ab.
Eine Hysterese kann erforderlich sein, um die Bombiervorrichtung aufgrund ihrer Trägheit an
der richtigen Stelle anzuhalten.

V1101, 6.12
Delem
Parameter: 14
Voreinstellungswert

Bereich : -999999 - +999999


Default :0
Einheit : Anzeigewerte

Funktion
Ausgangswert in Anzeigewerten

Beschreibung
Der Ausgangswert wird bei einem neuen numerischen Programm (Datenvorbereitungsmenü)
als Anfangswert für die Achse verwendet.

V1101, 6.13
Delem
Parameter: 15
Kommastellen

Bereich :0-3
Default :0
Einheit :-

Funktion
Dezimalstellen des Hilfsachsenwerts.

Beschreibung
Dieser Parameter sollte bei einer berechneten Bombierungsachsenfunktion immer den Wert 0
haben.

Bei der nicht-berechneten Bombierung ist es möglich, die Dezimalstelle wie benötigt
einzustellen.
0 = keine Auflösung
1 = 0,1 Auflösung
2 = 0,01 Auflösung
3 = 0,001 Auflösung

V1101, 6.14
Delem

7. DIGITALE AUSGÄNGE

7.1. Einführung

Digitale Ausgangsachsen sind "Achsen" mit dem Parameter "Achsentyp" E/A. Die Zahl der
programmierbaren Achsen hängt vom Steuerungstypen ab.

Die folgenden digitalen Ausgangsachsen können programmiert werden:


• R-digital
• ein / aus

Die Parameter werden in der Reihenfolge ihres Auftretens behandelt. Wenn Sie den
benötigten "Achsentyp" programmiert haben, können Sie die entsprechenden Parameter nach
Betätigung der Funktionstaste "Parameter ändern" programmieren.
Die Parameter von R-digital werden in Abschnitt 7.2 behandelt und die Parameter Ein/Aus in
Abschnitt 7.3.

7.2. Digitale R-Achse

Eine digitale R-Achse kann anstatt einer vollständig motorgetriebenen R-Achse (Servo-R-
Achse oder AC-R-Achse) verwendet werden. Dieser Achsentyp wird mit digitalen Ausgängen
angetrieben. Diese digitalen Ausgänge - F1 und F2 im beigelegten
Standardanschlußdiagramm - bestimmen die möglichen Situationen oder Positionen der
digitalen R-Achse.

Da nur zwei digitale Ausgänge verfügbar sind, können höchstens vier verschiedene Positionen
der digitalen R-Achse programmiert werden. Es gibt sieben verschiedene R-
Achsensituationen. Daher müssen manche Situationen als identische Achsenposition
betrachtet werden.

Für jede Situation muß ein Parameter programmiert werden. Jeder Parameter besteht aus drei
Ziffern. Mit der rechten Ziffer wird angegeben, ob diese R-Achsensituation zulässig ist. Wenn
eine Situation nicht zulässig ist (A = 0), werden die Werte von F1 und F2 ignoriert. Die
Konstruktion Ihrer digitalen R-Achse entscheidet darüber, welche Situationen als gleiche
Position betrachtet werden sollten (mit dem gleichen F1- und F2-Wert programmiert).

Im Menü Datenvorbereitung muß der dreistellige Ziffernkode, der der benötigten R-


Achsenposition entspricht, eingegeben werden. Wenn Sie ein graphisches Produkt
programmieren, werden die Positionen automatisch beim Postprozeß berechnet. In Abbildung
7.2a werden die möglichen Situationen dargestellt.

V1101, 7.1
Delem

Abb. 7.2.a

Beispiel

Zuerst muß entschieden werden, welche Situationen zulässig sind. Dann muß bestimmt
werden, bei welcher der zulässigen Situationen die gleiche R-Achsenposition vorliegt. Dann
wird festgelegt, welcher F1-F2-Kode zu den - höchstens vier - Situationen gehört.

So könnte eine mögliche Lösung aussehen (Abbildung 7.2.a):


• Situation 1, 2, 3 und 4 haben die gleiche R-Achsenposition. Dies ist Position 1 und
zulässig.
• Situation 5. Dies ist Position 2 und zulässig
• Situation 6. Dies ist Position 3 und zulässig
• Situation 7. Dies ist Position 4 und nicht zulässig

V1101, 7.2
Delem
Die Parameterwerte lauten nun zum Beispiel:
• Parameter HG (Position 1) 001
• Parameter HS (Position 1) 001
• Parameter MG (Position 1) 001
• Parameter MS (Position 1) 001
• Parameter LE (Position 2) 011
• Parameter OE (Position 3) 101
• Parameter O2 (Position 4) 110

Die digitalen Ausgänge F1 und F2 können die Werte 0 und 1 haben. Der dreistellige
Ziffernkode der Parameter wird von rechts nach links eingegeben. In Abbildung 7.2b wird der
Standardparameterbildschirm dargestellt.

Abb. 7.2.b

V1101, 7.3
Delem
Parameter: 14
Voreinstellungswert

Bereich : 00 - 11
Default : 00
Einheit : Anzeigewerte

Funktion
Voreinstellungswert der Hilfsachse.

Beschreibung
Dieser Wert wird in der Steuerung als Voreinstellungswert angezeigt, wenn ein neues
Programm in der Datenvorbereitung angelegt wird. Dieser Wert wird auch im Handbetrieb
nach der Initialisierung der Steuerung angezeigt.

V1101, 7.4
Delem

7.3. Ein-/Aus-Ausgänge

Wenn Sie digitale Ausgänge benötigen, können Sie die Anzahl festlegen. Die Höchstzahl der
programmierbaren digitalen Ausgänge liegt bei fünf: F5, F4, F3, F2 und F1.
Wenn Sie aber bereits eine digitale R-Achse zugeschaltet haben, bleiben Ihnen nur noch drei
digitale Ausgänge. Die R-digital verwendet immer F1 und F2. In diesem Fall können Sie nur
F3, F4 und F5 für zusätzliche digitale Ausgänge verwenden.

Abb. 7.3.a

Es gibt drei Parameter zur Festlegung der Zahl der digitalen Ausgänge, des unwesentlichsten
digitalen Ausgangs und des Standardwerts der gewählten digitalen Ausgänge in den
Benutzerbildschirmen.

V1101, 7.5
Delem
Parameter: AO
Anzahl FD-Ausgänge

Bereich :1-5
Default :5
Einheit :-

Funktion
Die Anzahl der digitalen Ausgänge, die Sie verwenden möchten. Die Zahl, die Sie verwenden
können, hängt immer von der Verwendung einer digitalen R-Achse ab. Die digitalen
Ausgänge, die Sie verwenden, sind immer in einer Folge.

V1101, 7.6
Delem
Parameter: LS
LS FD-Ausgang

Bereich :1-5
Default :3
Einheit :-

Funktion
Zur Festlegung des unwesentlichsten digitalen Ausgangs. Der Standardwert ist F3, weil F2
und F1 bei einer digitalen R-Achse bereits verwendet werden. Die Numerierung des digitalen
Ausgangs verläuft von rechts nach links, vom unwesentlichsten bis zum wichtigsten (Least
Significant).

V1101, 7.7
Delem
Parameter: 14
Voreinstellungswert

Bereich : 00000 - 11111


Default : 00000
Einheit :-

Funktion
Der Voreinstellungswert der digitalen Ausgänge - in diesem Menü programmiert - in den
Benutzerbildschirmen. Wenn die Zahl der FD-Ausgänge bei 3 liegt, wird der Bereich des
Voreinstellungswerts automatisch 000 - 111. Somit bezieht sich die Zahl der Ziffern auf die
Zahl des programmierten digitalen Ausgangs.

Beispiele für digitale Ausgänge

In Situation 1 liegt keine digitale R-Achse vor und die Ein/-Aus-Parameter sind wie folgt zu
programmieren:
- die Zahl der digitalen Ausgänge: 2
- der unwesentlichste Ausgang: 2
-Voreinstellungswert: 00 (kann auf 01, 10 oder 11 programmiert werden)

In Situation 2 gibt es keine digitale R-Achse und die Ein-/Aus-Parameter sind wie folgt zu
programmieren:
- die Zahl der digitalen Ausgänge: 2
- der unwesentlichste Ausgang: 4
-Voreinstellungswert: 00 (dies kann 01, 10 oder 11 programmiert werden)

In Situation 3 liegen zwei Lösungen vor:


3a: Es liegt keine digitale R-Achse vor und die Ein-/Aus-Parameter sind wie folgt zu
programmieren:
- die Zahl der digitalen Ausgänge: 4
- der unwesentlichste Ausgang: 1
-Voreinstellungswert 0000 (Dies kann von 0000 bis 1111 programmiert werden)

V1101, 7.8
Delem
3b: Es liegt eine digitale R-Achse vor und die Ein-/Aus-Parameter sind wie folgt zu
programmieren:
- die Zahl der digitalen Ausgänge: 2
- der unwesentlichste Ausgang: 3
-Voreinstellungswert: 00 (Dies kann auf 01, 10 oder 11 programmiert werden)

Situation 4 ist nicht zulässig, weil die digitalen Ausgänge nicht in Folge sind.

In Situation 5 besteht die einzige Lösung aus folgendem: es liegt eine digitale R-Achse vor,
und:
- die Zahl der digitalen Ausgänge: 1
- der unwesentlichste Ausgang: 4
-Voreinstellungswert: 0 (oder 1)

V1101, 7.9
Delem

8. I-ACHSEN

8.1. Einführung

Im Hilfsachsenmenü können Sie die benötigten Achsen programmieren. Mit den Parametern
"Achsentyp" und "Textnummer" können Sie die Achse definieren. Es gibt drei verschiedene I-
Achsentypen zur Steuerung der Matrizenbewegung. Die Zahl der programmierbaren Achsen
hängt vom Steuerungstypen ab.

Die folgenden I-Achsentypen können programmiert werden:


• Servo I-Achse
• AC I-Achse
• I-Achse mit 1-Geschwindigkeits-AC-Motor mit Potentiometerrückmeldung
• Digitale I-Achse

Die Parameter werden in der Reihenfolge ihres Auftretens behandelt.


• Die Servo I-Achse und die AC I-Achse haben die gleichen Parameter; behandelt in
Kapitel 5.
• Die I-Achse mit 1 Geschwindigkeits-AC-Motor wird in Abschnitt 8.2 behandelt. Dieser
Achsentyp kann mit den Bombierungsachsen (Kapitel 6) verglichen werden.
• Die digitale I-Achse wird in Abschnitt 8.3 behandelt.

Wenn Sie den benötigten "Achsentyp" programmiert haben, können Sie die entsprechenden
Parameter nach Betätigung der Funktionstaste "Parameter ändern" programmieren.

V1101, 8.1
Delem

8.2. I-Achse mit 1 Geschwindigkeits-AC-Motor mit Potentiometerrück-meldung

Die Parameter und die Einstellung werden in Kapitel 6 beschrieben.

Abb. 8.2.a

V1101, 8.2
Delem

8.3. Digitale I-Achsenparameter

Abb. 8.3.a

V1101, 8.3
Delem
Parameter: AP
Anzahl Positionen

Bereich :2-4
Default :2
Einheit :-

Funktion
Zur Bestimmung der Positionenzahl der I-Achse.

V1101, 8.4
Delem
Parameter: LS
LS FD-Ausgang

Bereich :1-5
Default :3
Einheit :-

Funktion
Zur Festlegung des unwesentlichsten (Least Significant) digitalen Funktions-ausgangs. Es gibt
fünf digitale Funktionsausgänge. F1 und F2 werden von der digitalen R-Achse verwendet
(wenn verfügbar). Somit ist der Standardwert 3 (=F3). Je nach der Positionszahl der digitalen
I-Achse werden ein oder zwei digitale Ausgänge benötigt.
Wenn Sie zwei digitale Ausgänge benötigen, müssen diese digitalen Ausgänge in Folge sein.
In diesem Fall kann der Wert des unwesentlichsten FD-Ausgangs nie 5 sein.

V1101, 8.5
Delem
Parameter: PZ
Positionierungszeit

Bereich : 0,0 - 99,0


Default : 0,0
Einheit :s

Funktion
Zur Bestimmung der Wartezeit der X-Achse, bevor sie sich in ihre neue Position bewegen
kann. In der Zwischenzeit bewegt sich die I-Achse in ihre neue Position.

V1101, 8.6
Delem
Parameter: P1-P4
Position 1...4

Bereich : 00 - 11 (binäre Werte)


Default : 00
Einheit :-

Funktion
Zur Festlegung des binären Werts des digitalen Ausgangs der einzelnen möglichen
Matrizenpositionen.

Beschreibung
Die I-Achse (Matrizenverschiebung) bewegt sich von Position zu Position, wie dies durch die
Werte der digitalen Ausgänge festgelegt ist. Wenn Sie eine digitale I-Achse zugeschaltet
haben, müssen Sie ebenfalls die richtige I-Achsenposition im Matrizenmenü beim
Programmierbetrieb bestimmen. In Abbildung 8.3b wird der Matrizenparameterbildschirm
mit zugeschalteter I-Achse dargestellt.

Abb. 8..3.b

Achten Sie darauf, daß Sie die Positionen der I-Achse so programmieren, daß die
Bewegungsrichtung der I-Achse identisch ist mit der des Hinteranschlags. Hierdurch wird
eine Kollision der Matrize mit dem Hinteranschlagfinger vermieden. Somit erfolgt eine
Rückwärtsbewegung, wenn eine höhere Position eingenommen wird, und eine
Vorwärtsbewegung, wenn eine niedrigere Position eingenommen wird. Also:

V1101, 8.7
Delem
• Die I-Achse bewegt sich vorwärts, wenn die Matrize sich in eine niedrigere Position
bewegen muß (zum Beispiel von Position 3 in Position 2).
• Die I-Achse bewegt sich zurück, wenn die Matrize sich in eine höhere Position
bewegen muß (von Position 1 in Position 2).
Für jede I-Achsenposition muß eine separate Matrize programmiert werden, die der Situation
im Biegepunkt entspricht.

Abb. 8.3.c

V1101, 8.8
Delem

9. BIEGEHILFE

9.1. Einführung

Das System Biegehilfe


Das System wurde zur Steuerung des Winkels, in dem das Blech vom Biegehilfearm
unterstützt werden muß, entwickelt. In Abbildung 9.1 wird dargestellt, wie der Winkel
definiert ist: Wenn das Blech vom Stempel eingeklemmt wird, beträgt der Winkel des
Biegehilfearms beim Klemmpunkt Null. Wenn sich das Blech aufgrund einer Biegung nach
oben bewegt, liegt ein positiver Winkel vor.

Winkel

Blech

Biegehilfearm

Abb. 9.1.a

Im Hilfsachsenmenü können Sie die benötigten Achsen programmieren. Die Option


Biegehilfe kann programmiert werden, indem Sie die Achse "PS" wählen.
Es können zwei Achsentypen gewählt werden:
• "Dig. Biegehilfe", um die digitale Biegehilfe zu wählen,
• "Servo", um ein klassisches Steuerungssystem für die Biegehilfe mit der DBT-01
Steuerungskarte zu wählen.
Betätigen Sie die Funktionstaste "Parameter ändern", um die Parameter der gewählten Achse
zu programmieren.
Die digitale Biegehilfensteuerung ist in einem DM01-Standardmodul integriert, so dass keine
zusätzliche Hardware erforderlich ist. Die digitale Biegehilfe wird in Abschnitt 9.2 behandelt.
Wenn eine Biegehilfeneinheit installiert worden ist, die an der Maschine entlang bewegt
werden kann, können zusätzliche Achsen programmiert werden, um die Biegehilfenbewegung
zu steuern. Siehe Abschnitt 9.3.
Für ein Steuerungssystem für die Biegehilfe mit der DBT-01 Steuerungskarte wird auf
Abschnitt 9.4 verwiesen.

V1101, 9.1
Delem

9.2. Digitale Biegehilfe

9.2.1. Parameter der digitale Biegehilfe

Abb. 9.2.a

Blechfolgefunktion ein/aus

Dieser Parameter dient dazu, die "Blechfolgefunktion" ein- oder auszuschalten.


Wenn sie eingeschaltet ist, wird die Biegehilfe so gesteuert, dass sie das Metallblech beim
Biegen steuert. Hierzu müssen alle Positionierungsparameter korrekt programmiert werden,
um ein richtiges Positionieren der Biegehilfe zu gewährleisten.
Wenn sie ausgeschaltet ist, wird der Biegehilfearm beim Biegen nicht gesteuert. Hierzu
dürfen keine Positionierungsparameter programmiert werden, sondern nur die zusätzlichen
Parameter für die Biegehilfeneinheit.

Auf den folgenden Seiten werden Parameter der Biegehilfe erläutert.

V1101, 9.2
Delem

Abb. 9.2.a

Abb. 9.2.b

V1101, 9.3
Delem
Parameter: 7
Min. Winkel

Bereich : 0.0 - 90.0


Einheit :°
Default : 0.0

Funktion
Der minimale Winkel, in dem der Stützarm positioniert werden kann. Dies ist ein durch die
Software bedingter Grenzwert.

Parameter: 8
Max. Winkel

Bereich : 0.0 - 90.0


Einheit :°
Default : 0.0

Funktion
Der maximale Winkel, in dem der Stützarm positioniert werden kann. Dies ist ein durch die
Software bedingter Grenzwert.

V1101, 9.4
Delem
Parameter: 18
Min. AD-Wert

Bereich : 0 - 1023
Einheit :-
Default :0

Funktion
Der Mindestwert der AD-umgeformten Potentiometerspannung. Dieser Wert entspricht dem
minimalen Winkel, in dem der Biegehilfearm positioniert werden kann.

Parameter: 19
Max. AD-Wert

Bereich : 0 - 1023
Einheit :-
Default : 1023

Funktion
Der Höchstwert der AD-umgeformten Potentiometerspannung. Dieser Wert entspricht dem
minimalen Winkel, in dem der Biegehilfearm positioniert werden kann.

V1101, 9.5
Delem
Parameter: RF
Wartezeit öffnen Faktor

Bereich : 0.0 - 9.9


Einheit :-
Default : 1.0

Funktion
Ein Multiplikationsfaktor, der zur Programmierung der Zeit, die der Biegehilfearm in seiner
definitiven Position bleiben muß, verwendet wird. Der Parameter "Wartezeit vor Öffnen" wird
mit "Wartezeit öffnen Faktor" multipliziert, um zu programmieren, wie lange der
Biegehilfearm in dieser Situation bleiben muß. Wenn "Wartezeit öffnen Faktor" auf 1,0
eingestellt ist, bewegen sich die Oberwange und der Biegehilfearm gleichzeitig zurück.

V1101, 9.6
Delem
Parameter: SL
Anzahl Sklaven

Bereich :0-4
Units :-
Default :0

Funktion
Die Zahl der außer der Haupteinheit installierten zusätzlichen Biegehilfeeinheiten (Sklaven)
ist zu beachten. Es können maximal 4 Einheiten kontrolliert werden.

V1101, 9.7
Delem
Parameter: 14
Voreinstellungswert

Bereich : 0000 - 1111 (binary values)


Einheit :-
Default : 0000

Funktion
Ein/Aus-Umschaltfunktion für jede Biegehilfeeinheit. Eine "1" bedeutet, daß sie eingeschaltet
ist, bei "0" ist sie ausgeschaltet. So bedeutet beispielsweise 1000, daß eine Biegehilfeachse in
der ersten Position zugeschaltet wurde.

V1101, 9.8
Delem
Parameter: SA
Sicherheitsstop winkel

Bereich : 0.0 - 90.0


Einheit :°
Default : 0.0

Funktion
Ein Winkel, bei dem der Biegehilfearm in der Rückbewegung angehalten wird.

Der Biegehilfearm kann in seine Mindestposition zurück bewegt werden, wenn Sie das
Kennzeichen 8128 im Delem-Sequenzer einstellen. Siehe auch die Gebrauchsanweisung
"Programmiersprache für Delem-Sequenzer" in bezug auf mehr Informationen über die
Programmierung des Sequenzers.
Wenn kein Sequenzer verwendet wird, bleibt der Parameter bei 0.0.

V1101, 9.9
Delem
Parameter: MS
Max. Winkelgeschwindigkeit

Bereich : 0 - 255
Einheit : °/sec.
Default : 10

Funktion
Die maximale Winkelgeschwindigkeit, mit der sich der Stützarm bewegen kann.

Wie in der nächsten Abbildung gezeigt wird, können die Steuerungsverstärkungen je nach
Linearfunktion der mittleren Winkelgeschwindigkeit der Biegehilfe schwanken.

Verstärkung

max

min

min max
Biegehilfe
Mittl. Winkelgeschw.

Abb. 9.2.c

Die Sollwerte mit Mindest- und Höchstwerten von Verstärkung und Geschwindigkeit können
mit Hilfe der folgenden Maschinenparameter eingestellt werden. Im Einstellungsvorgang wird
darauf abgezielt, die Linien in der Abbildung weitestgehend in Pfeilrichtung auszurichten.

V1101, 9.10
Delem
Parameter: ML
Mittl. Winkelgeschwindigkeit min.

Bereich : 0.0 - 999.9


Einheit : °/sec.
Default : 1.0

Funktion
Geringster Wert der Winkelgeschwindigkeit, der zum ersten Sollwert in der Funktion
Geschwindigkeit/Verstärkung gehört.

Parameter: MH
Mittl. Winkelgeschwindigkeit max.

Bereich : 0.0 - 999.9


Einheit : °/sec
Default : 1.0

Funktion
Höchstwert der Winkelgeschwindigkeit, der zum ersten Sollwert in der Funktion
Geschwindigkeit/Verstärkung gehört.

V1101, 9.11
Delem
Parameter: PX
Proportionalverstärkung min

Bereich : 0 - 9999
Einheit :-
Default :0

Funktion
Verstärkung des Referenzeingangssignals. Dieser Wert ist für den ersten Sollwert der
Funktion Geschwindigkeit/Verstärkung.

Parameter: PN
Proportionalverstärkung max

Bereich : 0 - 9999
Einheit :-
Default :0

Funktion
Verstärkung des Referenzeingangssignals. Dieser Wert ist für den zweiten Sollwert der
Funktion Geschwindigkeit/Verstärkung.

V1101, 9.12
Delem
Die nächsten vier Parameter für Mindest- und Höchstwerte der Vorschubverstärkung und der
Differentialverstärkung sind Optionen. Sie können bei der Senkung der maximalen Fehler der
Biegehilfe hilfreich sein; dies hängt jedoch von der erforderlichen Genauigkeit ab. Im Anhang
finden Sie mehr Informationen zu diesen Parametern.

Parameter: FX
Vorschubverstärkung min.

Bereich : 0 - 255
Einheit :-
Default :0

Funktion
Als Option eine Verstärkung des Referenzeingangssignals, um den maximalen Fehler zu
senken.

Parameter: FN
Vorschubverstärkung max.

Bereich : 0 - 255
Einheit :-
Default :0

Funktion
Als Option eine Verstärkung des Referenzeingangssignals, um den maximalen Fehler zu
senken.

V1101, 9.13
Delem
Parameter: DX
Differentialverstärkung min.

Bereich : 0 - 255
Einheit :-
Default :0

Funktion
Als Option eine Verstärkung des Fehlersignals, um den maximalen Fehler im System zu
senken.

Parameter: DN
Differentialverstärkung max.

Bereich : 0 - 255
Einheit :-
Default :0

Funktion
Als Option eine Verstärkung des Fehlersignals, um den maximalen Fehler im System zu
senken.

V1101, 9.14
Delem
Parameter: AM
Einstellungsmodus

Bereich :0-6
Einheit :-
Default :0

Funktion
Wenn die Biegehilfe im Handbetrieb zugeschaltet ist, kann der Benutzer einen Wert im Menü
"Zoomwerte" beobachten. Mit diesem Parameter kann programmiert werden, welcher Wert
im Menü gezeigt werden soll. Hierfür gibt es sieben Möglichkeiten:
0: Aktueller Biegehilfenwinkel [°]. Dies ist die Standardeinstellung.
1: Aktueller Fehler [°]
2: Maximaler Fehler je Biegung [°]
3: Minimaler Fehler je Biegung [°]
4: Aktuelle Winkelgeschwindigkeit der Biegehilfe [°/Sek]
5: Maximale Winkelgeschwindigkeit der Biegehilfe je Biegung [°/Sek]
6: Mittlere Referenzwinkelgeschwindigkeit je Biegung [°/Sek]

Beim Betrieb steht dieser Parameter normalerweise auf 0, aber bei einer Einstellung ist es
sinnvoll, das Verhalten der Biegehilfe mit Hilfe der Werte 1-6 zu beobachten.

V1101, 9.15
Delem
Parameter: 12
Inpositionstoleranz

Bereich : 0.0 - 90.0


Einheit :°
Default : 2.0

Funktion
Fehlertoleranz des Biegehilfenwinkels. Wenn der Biegehilfenwinkel innerhalb der
Toleranzwerte liegt, ist im Handbetrieb der Wert hinter "PS= .." im Menü "Zoomwerte"
farblich markiert. Dadurch wird angegeben, daß die Biegehilfe "in Position" ist. Wenn der
Fehler im Biegehilfenwinkel größer als die Toleranz ist, wird der Wert im Handbetrieb nicht
farblich markiert.

V1101, 9.16
Delem

9.2.2. Einstellung

Es gibt unterschiedliche Einstellmethoden, um die Biegehilfe zu programmieren. Die


folgenden Einstellungsmethoden können verwendet werden:
• Bestimmung des max. AD- und min. AD-Werts,
• Bestimmung der maximalen Winkelgeschwindigkeit der Biegehilfe,
• Einstellung für die Steuerungsverstärkungen:
- Einstellung der proportionalen Verstärkung, max.,
- Einstellung der proportionalen Verstärkung, min.,
- Einstellung der Vorschubverstärkungen,
- Einstellung der Differentialverstärkungen.

Für weitere Informationen zur Biegehilfe und zur Einstellung des Biegehilfearms verweisen
wir auf die Gebrauchsanweisung der "Biegehilfe".

V1101, 9.17
Delem

9.3. Zusätzliche Biegehilfeachsen

Wenn die Biegehilfeneinheit an der Maschine mit zusätzlichen Spindeln ausgerüstet ist, die
sich entlang der Maschine bewegen, können die zusätzlichen Achsen an der Steuerung
programmiert werden, um diese Spindeln zu regeln. Jede dieser Achsen kann im
Parameterbildschirm der digitalen Biegehilfe ausgewählt werden.

X_GP
Z_GP

R_GP

Abb. 9.3.a

Es ist möglich, drei Achsen für jede Biegehilfeneinheit zu programmieren:


• X_GP
• R_GP
• Z_GP

Da es möglich ist, vier Biegehilfen an einer Maschine zu programmieren, wurden vier Namen
für jeden Achsentyp reserviert: X_GP1, X_GP2 usw.
Zur Programmierung einer solchen Achse für eine Biegehilfe gehen Sie wie folgt vor:

1. Im Parameterbildschirm der Biegehilfe wählen Sie den Achsennamen für jede Bewegung
aus (X_GP1 für X-Bewegung usw.).
2. Gehen Sie zum Hilfsachsenmenü und programmieren Sie eine Hilfsachse mit dem
gewählten Namen.
3. Programmieren Sie die Parameter für diese Achse.
4. Achten Sie darauf, dass diese Achse in einem Modul gespeichert wird.

V1101, 9.18
Delem
Sie führen Schritt 1 aus, indem Sie den Cursor zum Bewegungsparameter bewegen. Wenn
sich der Cursor auf einem dieser Parameter befindet, kann mit der Funktionstaste "Achse
wählen" ein Pop-up-Fenster aufgerufen werden.

Abb. 9.3.b

Wählen Sie die benötigte Achse aus der Liste.

Für die anderen Schritte kann die Standardmethode für die Programmierung einer Achse
angewendet werden. Diese Methode wird in Kapitel 4 genau behandelt.

V1101, 9.19
Delem

9.4. Analoge Biegehilfe

9.4.1. Introduktion

Der Biegehilfe kann auch per DBT01 Karte gesteuert werden. Deswegen Mussen Sie
Achsentyp Servo wählen.

Zu Beginn der Biegung beschleunigt das Metallblech sehr schnell, während die
Winkeländerung sich nicht mit der gleichen Geschwindigkeit ändert. Eine hohe Genauigkeit
bei der Steuerung der Biegehilfe erfordert eine geschlossene Schleife, eine regulierte
Geschwindigkeit und eine Winkelsteuerung von einem oder mehreren Stützarmen. Daher ist
DBT01 mit einem Verstärker für die Winkelsteuerung und einem Geschwindigkeitsregler
ausgerüstet.
Mit dem Pm-Potentiometer (oder dem Winkelbombierungspotentiometer) wird der Winkel
des Biegehilfearms gemessen (Diagramm Biegehilfesteuerung). Das Signal dieses
Potentiometers wird mit dem 0 - 10V Winkelausgangssignals des DM01-Moduls verglichen.
Der Unterschied dieser Signale steuert zum Beispiel die Ausgangsspannung an einen
hydraulisch Ventilverstärker (AL und AR im Diagramm Biegehilfesteuerung. Dieses
Diagramm stellt ein duales System zur Biegehilfe dar). Danach wird das hydraulische Ventil
angesteuert, um den Biegehilfearm zu bewegen. (Statt eines hydraulischen Ventils kann der
Biegehilfearm auch per Motorantrieb gesteuert werden).

Zur gleichen Zeit wird die Geschwindigkeit des Arms gemessen (Winkelveränderung pro
Zeiteinheit). Die Ausgangsspannungsveränderung der DA-Steuerung und die Geschwindig-
keitsveränderung des Winkelpotentiometers (PM) werden miteinander verglichen. Die
Differenz zwischen diesen Signalen wird dazu benutzt, die Geschwindigkeit des
Steuerungsarms zu beschleunigen.

Falls die für die Armbewegung nötige Beschleunigung für den Biegehilfearm zu hoch ist, um
der Blechplatte folgen zu können, wird ein PWM-Signal (Pulsbreite Modulation) generiert,
um die Geschwindigkeit der Y-Achse der Abkantpresse zu reduzieren (T/C-Eingang).
Wenn die Y-Achse sich langsamer bewegt, wird auch die Winkelveränderung pro Zeiteinheit
langsamer.

Bei der Verwendung von zwei Stützarmen wird die Geschwindigkeit beider Arme verglichen.
Der langsamere Arm bestimmt dann die Geschwindigkeit der Y-Achse (Duale Biegehilfe).

9.4.2. Installation und Einstellung der DBT01-Steuerungskarte

Die DBT01-Steuerungskarte wird für die Biegehilfe verwendet. Zuerst wird die DBT01-Karte
installiert und dann wird der Biegehilfearm eingestellt. Beide Schritte werden besprochen.

Installation Prozedur
+ Verbinden Sie die Steuerungsplatine DBT-01 für die Biegehilfe gemäß dem
Anschlussplan.
+ Bringen Sie die Biegehilfearme in eine horizontale Position.

V1101, 9.20
Delem
+ Damit die aktuelle Position der Biegehilfe gelesen wird, müssen Sie sich vergewissern,
daß der Potentiometer dann um nicht mehr als 25 Grad von der Nullposition gedreht
ist. Das sollte ungefähr 0,5 Volt an der mittleren Klemme des Potentiometers
entsprechen.
+ Stellen Sie die folgenden Potentiometer ein, bevor Sie mit der Einstellung beginnen.
Siehe hierzu auch das Diagramm zur Anordnung der DBT01-Komponenten:

Potmeter-Nr. Funktion Startposition


RP1 Offset Rückkopplung min. (rechts)
RP2 Verstärkung Rückkopplung max. (links)
RP4 Bremsverstärkung am T-Eingang min. (links)
RP5 Gleitfaktor min. (links)
RP6 Verstärkung differential min. (links)

+ Die Potentiometer P3, P7, P8, P9 und P10 sind fabriksmäßig auf optimale Werte fest
eingestellt.

Einstellung der Biegehilfe


+ Zum Diagnosebetrieb gehen
+ Das DM01-Modul wählen, das die Biegehilfe steuert.
+ Den Cursor zum Geschwindigkeitsausgangsparameter "Ausgang0" bewegen.
+ Wählen Sie 0%.
+ Starten Sie die Maschine und die hydraulische Pumpe des Biegehilfesystems.
+ Führen Sie die folgenden Einstellungsarbeiten aus:

** Die Einstellung des Rückmeldung-Offsets (Siehe O1 im Blockdiagramm der PID-


Ausgangssteuerung).

+ Drehen Sie RP1, bis sich die Biegehilfe in einer horizontalen Position befindet. Falls
die Biegehilfe nicht optimal eingestellt werden kann, drehen Sie P6 um einige Schläge
nach rechts.

** Einstellung der Rückkopplungsverstärkung (siehe A1 im Blockdiagramm)

+ 50% von "Ausgang0" wählen. Dies entspricht dem Wert 127.


+ Drehen Sie P2, bis die Arme der Biegehilfe sich genau in der Mitte des maximal
benötigten Winkels befinden.

** Einstellung der Differentialverstärkung (siehe A3 im Blockdiagramm)

+ Verlassen Sie das Diagnoseprogramm.


+ Programmieren Sie die Maschinenparameter gemäß dem Beispiel auf Seite 6.
+ Wählen Sie den Handbetrieb.
+ Programmieren Sie die Parameter. Programmieren Sie die Preßgeschwindigkeit nicht
zu hoch, z.B. 2 mm/s.

V1101, 9.21
Delem
+ Führen Sie einige Preßbewegungen durch und drehen Sie P6 während der Preßphase
so, daß die Biegehilfe nicht schwingt und den Preßbewegungen fließend folgt.

** Einstellung des Gleitfaktors (Differenzierungsverstärkung D im Blockdiagramm)

+ Führen Sie noch ein paar Preßbewegungen durch und drehen Sie P5 so, daß die
Biegehilfe der Produktbiegung optimal folgt und nicht schneller ist als die
Balkenbewegung.

** Einstellung der Verstärkung bei der Verlangsamung des Balkens (siehe O2 im


Blockdiagramm) Biegehilfearme können der Platte nicht folgen, z.B.Y-Achse zu
schnell).

Der Balken kann durch die Aktivierung des T-Eingangs der CNC-Steuerung
verlangsamt werden.

+ Lösen Sie während des Biegearbeitshubs den Preßbefehl aus, so daß die Biegehilfe
sich in einer angehobenen Position befindet.

+ Drehen Sie RP4 so, daß der T-Eingang gerade beginnt aufzuleuchten (Aktiviert).

+ Jetzt können Sie überprüfen, ob die Biegehilfe dem Produkt auch folgt, wenn mit
höheren Preßgeschwindigkeiten gebogen wird. Je größer der Unterschied zwischen
dem erforderlichen Biegehilfewinkel und dem gemessenen Winkel ist, um so stärker
wird der T-Eingang aktiviert, so daß der Balken öfter gebremst wird.

+ Bei dualer Biegehilfe müssen Sie zuerst jede Biegehilfe einzeln einstellen, da sie
einzelne Biegehilfen sind. Schließen Sie die Teile dann wieder gemäß dem
Anschlußdiagramm an. Die Y-Bremse wird aktiviert, wenn einer der beiden Stützarme
ein zu großes Fehlersignal gibt. Der Potentiometer RP4 muß nur bei der DBT01-Karte,
bei der der Ausgang T (Siehe Standard Anschlußdiagramm) an den Moduleingang Y-
Bremse angeschlossen ist, eingestellt werden.

V1101, 9.22
Delem

9.4.3. Parameter der analoge Biegehilfe

Parameter: 7
Mindestwert

Bereich : 0,0 - 90,0


Default : 90,0
Einheit : Grad (-)

Funktion
Der minimale Winkel, in dem der Stützarm positioniert werden kann. Dies ist ein durch die
Software bedingter Grenzwert. Siehe auch Einstellung der Biegehilfeparameter.

Parameter: 8
Höchstwert

Bereich : 0,0 - 90,0


Default : 90,0
Einheit : Grad (-)

Funktion
Der maximale Winkel, in dem der Stützarm positioniert werden kann. Dies ist ein durch die
Software bedingter Grenzwert. Siehe auch Einstellung der Biegehilfeparameter.

Parameter: 18
DA-min

Bereich : 0 - 255
Default :0
Einheit :-

Funktion
Der Mindestwert der AD-umgeformten Potentiometerspannung. Dieser Wert entspricht dem
minimalen Winkel, in dem der Biegehilfearm positioniert werden kann. Siehe auch
Einstellung der Biegehilfeparameter.

V1101, 9.23
Delem
Parameter: 19
DA-max

Bereich : 0 - 255
Default :1
Einheit :-

Funktion
Der Höchstwert der AD-umgeformten Potentiometerspannung. Dieser Wert entspricht dem
maximalen Winkel, in dem der Biegehilfearm positioniert werden kann. Siehe auch
Einstellung der Biegehilfeparameter.

Einstellung der Biegehilfeparameter


Zur Gewährleistung, daß die Biegehilfe dem Blech gleichmäßig folgt. Die Biegehilfe sollte
wie folgt eingestellt werden:
- Zum Hilfsmenü gehen und die Achsen 1, 21 programmieren.
- "Parameter ändern" wählen und die DM-Identifikation und die Boxnummer
programmieren.
- Mindestwert und DA-min 0 programmieren.
- Höchstwert und DA-max 255 programmieren.
- Nach Handbetrieb gehen.
- Die Biegehilfearm mit dem Handrad in ihre mechanisch minimale Position bewegen.
Merken Sie sich diesen Wert und programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung für
den Parameter Mindestwert.
- Den Biegehilfewert im Bildschirm ablesen (Handbetrieb, manuelle Positionierung).
Dieser Wert entspricht der Zahl der DA-Punkte. Merken Sie sich diesen Wert und
programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung beim Parameter DA-min.
- Die Biegehilfearm jetzt in ihre mechanisch maximale Position bewegen. Merken Sie
sich diesen Wert und programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung für den
Parameter Höchstwert.
- Den Biegehilfewert im Bildschirm ablesen (Handbetrieb, manuelle Positionierung).
Dieser Wert entspricht der Zahl der DA-Punkte. Merken Sie sich diesen Wert und
programmieren Sie ihn am Ende der Einstellung beim Parameter DA-max.
- Die gefundenen Werte jetzt bei den entsprechenden Maschinenparametern
programmieren.

V1101, 9.24
Delem
Parameter: RF
Verzögerung vor Rückfaktor

Bereich : 0,0 - 9,9


Default : 1,0
Einheit :-

Funktion
Multiplikationsfaktor, der zur Programmierung der Zeit, die der Biegehilfearm in seiner
definitiven Position bleiben muß, verwendet wird. Der Parameter "Verzögerung vor Öffnen"
(Kapitel 3, Parameter 36) wird mit "Verzögerung vor Rückfaktor" multipliziert, um zu
programmieren, wie lange der Biegehilfearm in dieser Situation bleiben muß.

Wenn "Verzögerung vor Rückfaktor" auf 1,0 eingestellt ist, bewegen sich die Oberwange und
der Biegehilfearm gleichzeitig zurück.

Parameter: NR (ME)
Anzahl Maßeinheiten

Bereich :1-4
Default :1
Einheit :-

Funktion
Die Zahl der Biegehilfearme, die gesteuert werden können.

Beschreibung
In der Standardsituation benötigen Sie eine DBT01-Karte, mit der ein Biegehilfearm mit Y-
Bremsenrückmeldung an das DM01-Modul gesteuert wird.

Für jede zusätzliche Biegehilfeachse benötigen Sie eine separate DBT01-Steuerungskarte.


Zwei oder mehr Biegehilfearme können auf zwei Arten gesteuert werden:
+ Synchron. In diesem Fall werden alle Biegehilfearme verwendet oder nicht
verwendet: Zusammen "Ein" oder zusammen "Aus". Die Y-Bremsenrückmeldung der
neuesten DBT01 ist an das DM01-Modul angeschlossen. Siehe auch das
Anschlußdiagramm für duale Biegehilfe als Beispiel für zwei synchronisierte
Biegehilfearme.

Bei "Anzahl Einheiten" für synchronisierte Steuerung immer den Wert 1


programmieren.

+ Separat. In diesem Fall können Sie angeben, welche Biegehilfearme verwendet oder
nicht verwendet werden sollen. Zur getrennten Steuerung der Biegehilfearme müssen
Sie einige Kennzeichen im Sequenzerprogramm programmieren. Die
Steuerungsdaten für jeden Biegehilfearm müssen einem digitalen Ausgang des DM01

V1101, 9.25
Delem
angepaßt werden. Diese digitalen Ausgänge müssen an den DBT01-Ausgang
angeschlossen werden (C18), so daß die Steuerung der Ventilkarte oder der
Motorantrieb ausgeschaltet wird. Die Y-Bremsenrückmeldung darf in diesem Fall
nicht angeschlossen sein!

Siehe auch die Gebrauchsanweisung "Programmiersprache für Delem-Sequenzer" in


bezug auf mehr Informationen über die Programmierung des Sequenzers zum Antrieb
separater Biegehilfearme.

Die "Anzahl Einheiten" für separate Steuerung entsprechend der Zahl der
Biegehilfearme programmieren.

Parameter: 14
Default

Bereich : 0000 - 1111 (binäre Werte)


Default : 0000
Einheit :-

Funktion
Ein/Aus-Umschaltfunktion für jede Biegehilfeeinheit.

Beschreibung
Eine “1” bedeutet, daß die Biegehilfeachse für die aktive Biegung verwendet wird (EIN), “0”
bedeutet, daß die Biegehilfeachse nicht verwendet wird (AUS).

Beispiel
1000 bedeutet, daß eine Biegehilfeachse für eine spezifische Biegung zugeschaltet wird, d.h.
die Biegehilfeachse in der ersten Position.

Parameter: SA
Sicherheitshaltwinkel

Bereich : 0,0 - 90,0


Default : 0,0
Einheit : Grad (-)

Funktion
Ein Winkel, bei dem der Biegehilfearm in der Rückbewegung angehalten wird.

V1101, 9.26
Delem
Parameter: MS
Max. Winkelgeschwindigkeit

Bereich : 0 - 255
Default :1
Einheit : Grad pro Sekunde (-/s)

Funktion
Die maximale Winkelgeschwindigkeit, mit der sich der Stützarm bewegen kann.

V1101, 9.27