Sie sind auf Seite 1von 23

Handel mit Elfenbein durch

Auktionshäuser in Deutschland

Recherche im Auftrag des


International Fund for Animal Welfare

Shifting Values e.U.


www.shiftingvalues.com

Wien, 24. November 2017


Inhaltsverzeichnis

1. Ziel.............................................................................................................................................3
2. Methode.....................................................................................................................................3
2.1. Durchführung der Recherche auf Lot-tissimo.com...............................................................3
2.2. Suche abseits von Lot-tissimo...............................................................................................5
2.3. Erfasste Merkmale und Parameter.........................................................................................6
3. Legalität des Handels mit Elfenbein.........................................................................................6
4. Anzahl der Auktionshäuser in Deutschland..............................................................................7
5. Auswertung der erfassten Lose.................................................................................................8
5.1. Elfenbeinanteil.......................................................................................................................8
5.2. Anzahl der Gegenstände........................................................................................................8
5.3. Preise......................................................................................................................................8
5.4. Auktionshäuser......................................................................................................................9
5.5. Hinweise auf CITES............................................................................................................13
5.6. Alter des Elfenbeins.............................................................................................................14
5.7. Legalität...............................................................................................................................15
5.8. Verdacht auf CITES-Verstoß..............................................................................................15
5.9. Arten von Gegenständen......................................................................................................15
5.10. Rohelfenbein....................................................................................................................16
5.11. Bearbeitete ganze Stoßzähne...........................................................................................17
5.12. Gewicht............................................................................................................................17
Anhang: E-Mail-Verkehr mit dem Betreiber der Website Lot-tissimo.com......................................18

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 2
1. Ziel
Das Ziel der Recherche war es, eine quantitative und qualitative Erfassung des Elfenbeinangebotes
in Auktionshäusern in Deutschland in einem definierten Zeitraum durchzuführen.

2. Methode
Mittels Stichwortsuchen wurden Lose abgeschlossener Auktionen deutscher Auktionshäuser aus
dem Zeitraum Januar bis April 2017 auf Gegenstände durchsucht, die aus Elfenbein bestehen oder
Elfenbein enthalten. Die Suche geschah vorwiegend über das Onlineportal Lot-tissimo und in
geringem Umfang auf den Websites einzelner Auktionshäuser.

Von den gefundenen Losen wurden pdf-Dateien angefertigt und die Daten für die Auswertung in
eine Excel-Tabelle übertragen.

2.1.Durchführung der Recherche auf Lot-tissimo.com

Das Portal https://Lot-tissimo.com/ ermöglicht eine Suche mit Suchbegriffen über alle an diesem
Portal teilnehmenden Auktionshäuser. Laut Liste auf der Website waren es im April 2017 insgesamt
373 Auktionshäuser, davon 210 aus Deutschland). Allerdings zeigte sich im Laufe der Recherche,
dass diese Liste nicht ganz aktuell gewesen sein dürfte. Unter den Suchergebnissen schienen auch
Auktionshäuser auf, die in der Liste nicht enthalten waren.

Die Preis-Datenbank von Lot-tissimo enthält laut Eigenangabe „mehr als 12 Mio. Lose aus
vergangenen Auktionen – nicht nur aus dem Bereich der bildenden Kunst, sondern auch aus
Kunstgewerbe, Uhren, Schmuck usw. Das Archiv ist das größte dieser Art in Europa.“ Der
Standard-Zugang (> 3 Mio. verkaufte Lose, ab 6 Monate nach Auktion) kostet € 10,71 für 1 Monat,
der Profi-Zugang (> 7 Mio. Lose, unmittelbar nach Auktion, auch unverkaufte Lose) kostet €
285,60 für 1 Jahr.

Eine ohne Kauf des Zugangs mögliche Schlagwortsuche, bei der man aber keine Details angezeigt
bekommt, ergab am 20.4.2017 mit dem Suchwort „Elfenbein“ 24.867 Lose seit Januar 2014 (nicht
alle aus Deutschland).

Der Profi-Zugang wurde im Mai 2017 gekauft. Zunächst wurde gesichtet, wie viele Ergebnisse für
den Suchbegriff „Elfenbein“ im Zeitraum von Januar bis Mai 2017 erscheinen. Das waren etwa
3650 Lose. Davon waren etwa zwei Drittel Lose, die auch tatsächlich Produkte aus Elfenbein
betrafen (ausgenommen Elfenbeinminiaturen, die nicht in die Recherche aufgenommen wurden).

Beginnend mit dem Monat April 2017 wurden Suchanfragen durchgeführt und die Ergebnisse in
eine Excel-Tabelle eingetragen. Für den Monat April konnten alle Lose mit Elfenbein erfasst
werden (ca. 360). Leider kam es bald zu Problemen (Timeouts) bei den Suchanfragen (siehe
Abbildung 1). Lediglich sehr spezifische Suchanfragen, die nur wenige Treffer lieferten,
funktionierten noch. Zunächst konnte noch mittels Ausschlussbegriffen weitergesucht werden,
bevor selbst bei Einschränkungen der Suche durch Kategorien und Ausschlussbegriffe nur noch
eine Fehlermeldung kam. Dieser zufolge konnten keine Suchen mehr durchgeführt werden, die

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 3
mehr als 1000 Ergebnisse liefern, was freilich bei sehr vielen Suchbegriffen der Fall war, da es
keine Möglichkeit gab, den Zeitraum einzugrenzen.

Abbildung 1: Fehlermeldung bei Suchanfragen

Unsere Bemühungen für eine technische Lösung (z.B. Eingrenzung des Zeitraums für
Suchabfragen) wurden zunächst hinhaltend und schließlich abschlägig behandelt, wobei der
Geschäftsführer von Lot-tissimo.com am Telefon kein Hehl daraus machte, dass seine fehlende
Kooperationsbereitschaft auch daran liegt, dass wir „ja nur nach Elfenbein suchen“. Der
Webseitenbetreiber wurde mehrmals gebeten, die Funktionalität wiederherzustellen oder einen
Suchfilter auf der Webseite einzubauen, um eine zeitliche Eingrenzung der Suchabfragen zu
ermöglichen. Der Geschäftsführer hielt diese Bitte für „abstrus“ und machte deutlich, dass an der
Funktionsweise der Suchmaschine nichts geändert werden würde („Für Sie? Sicher nicht.“).

Da keine konstruktiven Vorschläge des Geschäftsführers von Lot-tissimo.com kamen, wurde der
Vertrag aufgelöst und das Geld zurückerstattet.

Im August wurde ein neuer Account angelegt, diesmal unter einem falschen Namen, und ein
Standard-Zugang gekauft. Mit dem Epic Privacy Browser und VPN-Umleitungen über Deutschland
und UK wurde ein neuer Versuch durchgeführt. Die Suchanfragen funktionierten einwandfrei. Es
schienen keine Fehlermeldungen mehr auf und selbst 200.000 Ergebnisse wurden binnen weniger
Sekunden angezeigt. Testweise wurde der alte Account ein letztes Mal geöffnet, da dieser noch
nicht von Lot-tissimo gelöscht worden war. Auch hier funktionierte zunächst jede Suchanfrage, die
in den letzten Monaten noch unmöglich war. Nach kurzer Zeit kam jedoch wieder die Meldung,
dass der Zugriff verweigert sei und die IP-Adresse gesperrt werde.

Wenig später erreichte uns eine aufbrausende und beleidigende E-Mail von Herrn Wisniewski, die
den Vorwurf enthielt, dass Leistungen erschlichen würden, da das Geld schon rückerstattet worden
war.

Zusammenfassend war die volle Funktionalität der Suchmaschine also offenbar wiederhergestellt
worden, nachdem der Webseitenbetreiber dachte, wir hätten keinen Zugang mehr. Seine Reaktion
zeigte deutlich, dass es ihm nicht recht war, dass wir die Recherche auf seiner Website

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 4
durchführten. Es scheint, als wäre die Suchmaschine in der Zeit der Recherche absichtlich so
eingestellt worden, dass nur unter 1000 Ergebnisse angezeigt werden konnten.

Trotz der technischen Schwierigkeiten konnten insgesamt mehr als 1100 Lose aus Lot-tissimo in
die Excel-Liste übertragen werden.

Der Eindruck, dass die Betreiber von Lot-tissimo gezielt die Suche nach Elfenbein sabotieren
wollten, erhärtete sich Anfang November 2017 bei der Eingabe verschiedener Suchbegriffe in das
allgemeine Suchfeld auf Lot-tissimo.com. Alle ausprobierten Suchbegriffe lieferten ganz normal die
jeweiligen Suchergebnisse – mit zwei Ausnahmen: Wenn man „Elfenbein“ eingab, erschien nur der
Hinweis „Anmeldung erforderlich“, und wenn man nach „ivory“ suchte, erhielt man die
Suchergebnisse für „Schwein“.

Suchabfragen

Folgende Suchbegriffe wurden mit dem Profi-Zugang verwendet:

 Elfenbein* (April)
 Stoßzahn (Januar bis April)
 Stoßzähne (Januar bis April)
 Loxodonta (Januar bis April)
 Netsuke* Elfenbein* (Januar bis April)
 Okimono* Elfenbein* (Januar bis Mai)
 Elfenbeinschnitzerei (Januar bis April)

Beispiele für Suchanfragen, die nach kurzer Zeit nicht mehr funktionierten: „Schnitzerei*
Elfenbein*“ mit Ausschluss „Netsuke, Okimono“; „Konvolut Elfenbein*“ mit Ausschluss
„Schnitzerei, Netsuke, Okimono“; „Armreif Elfenbein*“ mit Ausschluss „Schnitzerei, Okimono,
Netsuke“; „Erbach Elfenbein“; „Netsuke Elfenbein“ mit Ausschluss „Okimono, Schnitzerei“ in der
Kategorie „Japan“; „Kette Elfenbein“; „Griff Elfenbein“ etc.

Mit dem Standard-Zugang wurde nach dem Begriff „Elfenbein“ mit Ausschluss „Netsuke,
Okimono und Elfenbeinschnitzerei“ gesucht und die noch fehlenden Lose von Januar bis März
eingetragen. Auf Grund der Probleme mit Lot-tissimo wurde entschieden, auf die zusätzlichen Lose
im Mai zu verzichten (diese wären im Standard-Zugang erst zu einem späteren Zeitraum online
gewesen).

2.2.Suche abseits von Lot-tissimo

Vorgesehen war, auf den Websites von in der Vorrecherche ausgewählten, nicht in der Liste von
Lot-tissimo aufgeführten Auktionshäusern nach Losen mit Elfenbein zu suchen. Allerdings zeigte
sich, dass ein Teil dieser Auktionshäuser doch oder teilweise in Lot-tissimo erfasst war, während
andere kein Archiv ihrer Auktionen aufwiesen. Daher wurden letztlich von folgenden
Auktionshäuser Lose außerhalb von Lot-tissimo erfasst:
 Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf GmbH
 Richter Kafitz Auktionshaus
 VAN HAM Kunstauktionen
 Ketterer Kunst GmbH & Co. KG

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 5
Von Hargesheimer und Van Ham wurden Lose sowohl mit als auch außerhalb von Lot-tissimo
erfasst. Von Ketterer wurden im Betrachtungszeitraum keine Lose mit Elfenbein festgestellt.

2.3.Erfasste Merkmale und Parameter

 Los-Nummer
 Text (gesamter Text, der das Los beschreibt)
 Auktionshaus
 Datum der Versteigerung
 Preise (Limitpreis, Aufrufpreis, Schätzpreis, Zuschlagspreis)
 Hinweis auf CITES
 Altersangabe
 antik/Vorerwerb (antik = vor 1947; Vorerwerb = 1947-1990)
 Legalität: nachgewiesen (z.B. CITES-Bescheinigung abgebildet, Antiquität mit
bescheinigtem Alter); wahrscheinlich (z.B. glaubwürdige Altersangabe); unklar
 Stückzahl (Anzahl der einzelnen Stücke im Los)
 Größe (cm)
 Gewicht (g)
 roh (j/n): roh = unbearbeiteter Stoßzahn (bzw. Stück davon)
 ganzer Stoßzahn (egal ob roh oder bearbeitet/geschnitzt)
 Produktart (Kategorien, z.B. Schmuck, Musikinstrumente, Netsuke, Behältnisse ...)
 Verdacht auf CITES-Verstoß bzw. weitere Recherche erforderlich

Wenn innerhalb eines Loses verschiedene Größenangaben für die angebotenen Gegenstände
angegeben waren (z.B. Ketten unterschiedlicher Länge), wurde der Durchschnittswert erfasst.

Nicht erfasst wurden Elfenbeinminiaturen (auf kleine Elfenbeinplättchen gemalte Bilder).

3. Legalität des Handels mit Elfenbein


Verarbeitetes Elfenbein, das vor dem 3. März 1947 erworben wurde, gilt als Antiquität und kann
(auch für kommerzielle Zwecke) mit Importgenehmigung in die EU importiert werden. Innerhalb
der EU kann es ohne Bescheinigung gehandelt werden, auf Anfrage muss allerdings ein
Altersnachweis vorgelegt werden können. Für den kommerziellen Re-Export aus der EU ist eine
Re-Export-Genehmigung erforderlich.

Verarbeitetes oder rohes Elfenbein, das nach dem 3. März 1947, aber vor der Zuerkennung des
höchsten Schutzstatus für Elefanten bei CITES (18. Januar 1990 für den Afrikanischen und 1. Juli
1975 für den Asiatischen Elefanten) erworben wurde, wird als Vorerwerbs-Elfenbein bezeichnet.
Eine Genehmigung für den Import in die EU ist für den persönlichen Gebrauch möglich, nicht aber
für kommerzielle Zwecke. Wurde das Elfenbein (roh oder bearbeitet) vor 1976 erworben, kann es
innerhalb der EU und international mit CITES-Genehmigung durch den betreffenden EU-
Mitgliedstaat gehandelt werden. Elfenbein, das zwischen 1976 und 1989 erworben wurde, ist nur
innerhalb der EU mit CITES-Genehmigung handelbar. Ein Export aus der EU ist nicht zulässig.

Nach 1990 erworbenes Elfenbein darf weder innerhalb der EU gehandelt, noch exportiert werden.

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 6
Für Rohelfenbein stellt das Bundesamt für Naturschutz seit 2014 keine Ausfuhrdokumente mehr
aus.

4. Anzahl der Auktionshäuser in Deutschland


Eine Anfrage an das Bundeswirtschaftsministerium nach einem Verzeichnis aller Auktionshäuser,
die in Deutschland registriert sind, wurde negativ beantwortet. Das BMWi empfahl lediglich eine
„Recherche z.B. in den einschlägigen Suchmaschinen, Gewerbe- und Branchenverzeichnissen“.

Die meisten Auktionshäuser weisen eine Spezialisierung auf, wobei viele nicht für Elfenbein-
Gegenstände in Betracht kommen, z.B. Auktionshäuser, die auf Briefmarken, Bücher oder
Industriegüter spezialisiert sind.

Im Rahmen einer Vorrecherche wurde eine Liste von Auktionshäusern anhand folgender Quellen
erstellt:
 Mitgliederliste des Bundesverbands deutscher Kunstversteigerer
 Liste der Auktionshäuser in Deutschland von sammeln.at
 Auktionshäuser von kunstmarkt.com
 teilnehmende Auktionshäuser in Lot-tissimo.com

Größte Auktionshäuser in Deutschland

Abbildung 2: Umsatzstärkste Auktionshäuser in Deutschland im 1. Halbjahr 2015 (Quelle: de.statista.com)


Anm.: „Auctionata“ ist 2017 in Insolvenz gegangen und hat den Betrieb eingestellt.

Von Ketterer, dem umsatzstärksten Auktionshaus in Deutschland, wurden keine Lose mit Elfenbein
aus dem Jahr 2017 gefunden. In der Vorrecherche wurden Elfenbeingegenstände nahezu
ausschließlich in der Auktion Nr. 408 aus dem Jahr 2013 (Verkauf einer Sammlung) gefunden.

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 7
Von den größten Auktionshäusern gemäß obenstehender Abbildung wurden im
Betrachtungszeitraum nur bei Van Ham Kunstauktionen eine größere Menge an Losen mit
Elfenbein gefunden (31 Lose, s. 5.4).

5. Auswertung der erfassten Lose


Insgesamt wurden 1140 Lose mit Produkten, die aus Elfenbein entstehen oder Elfenbein enthalten,
erfasst. Diese verteilten sich auf die Erfassungsmonate wie folgt: Januar: 192, Februar: 252, März:
265, März/April: 36, April: 365, Mai: 30.

Von diesen Losen wurden 1105 über Lot-tissimo erfasst und 35 über die Websites von drei
Auktionshäusern (s. 2.2).

Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass Elfenbeingegenstände stoßweise
auf den Auktionsmarkt kommen, etwa wenn private Asiatika-Sammlungen unter den Hammer
kommen. Es können also in ein und demselben Auktionshaus in einem Zeitraum viele
Elfenbeingegenstände, in einem anderen wenige oder gar keine gehandelt werden.

Die durchgeführten Auktionen haben in der Regel einen thematischen Schwerpunkt, z.B. Antikes,
Asiatika, Moderne Kunst oder Versteigerungen bestimmter Sammlungen. Die Intervalle zwischen
Auktionen, die vom Thema her Gegenstände aus/mit Elfenbein enthalten können, sind oft groß.

5.1.Elfenbeinanteil

Nach ihrem Elfenbeinanteil wurden die angebotenen Produkte in drei Kategorien eingestuft:
 A: Produkte, die nur oder hauptsächlich aus Elfenbein bestehen
 B: Produkte mit einem großen Elfenbein-Anteil
 C: Produkte mit einem geringen Elfenbein-Anteil
Wenn mehrere Gegenstände in einem Los angeboten wurden und nur einer davon aus Elfenbein
bestand (oder Elfenbeinanteil hatte), bezieht sich die Kategorisierung des Elfenbeinanteils auf das
gesamte Angebot im Los.

In die Kategorie A fielen 778 Lose (68,25%), in die Kategorie B 111 Lose (9,74%) und in die
Kategorie C 251 Lose (22,02%).

5.2.Anzahl der Gegenstände

Die insgesamt 1140 Lose umfassten 1900 Gegenstände, davon 1764 Gegenstände aus bzw. mit
Elfenbein. Dabei wurden etwa Schachfiguren oder die Teile von Besteck-Sets und Schmuck-
Konvoluten einzeln gezählt.

Die 778 Lose der Kategorie A umfassten 1203 Gegenstände, davon 1198 Gegenstände aus bzw. mit
Elfenbein. 648 Lose enthielten nur jeweils einen Gegenstand.

5.3.Preise

Es wurden für die Lose drei verschiedene Arten von Preisen angegeben:

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 8
 Schätzpreis
 Limitpreis (Aufrufpreis)
 Zuschlagspreis

Welche der Preise vorlagen, variierte von Los zu Los. Lediglich für 5 Lose lag gar keine
Preisangabe vor. Wenn beim Schätzpreis eine Bandbreite angegeben war, wurde für die folgende
Auswertung der mittlere Wert dieser Bandbreite herangezogen.

Alle Lose:
Anzahl Lose Summe (€) arithm. Mittel (€) Median (€)
Schätzpreis 184 166.975 907,47 355
Limitpreis 970 576.398 594,22 200
Zuschlagspreis 577 430.607 746,29 220

Den höchsten Zuschlagspreis von € 63.000 erzielte ein Paar Luxus-Perkussionspistolen bei
Hermann Historica. Aus Elfenbein bestanden hier die Griffe der Ladestöcke und Zwischendeckel.

Lose, die zur Gänze oder zum Großteil aus Elfenbein bestehen (Kat. A):
Anzahl Lose Summe (€) arithm. Mittel (€) Median (€)
Schätzpreis 122 94.095 771,27 300
Limitpreis 659 272.715 413,83 180
Zuschlagspreis 384 136.070 354,35 180

Den höchsten Zuschlagspreis erzielte hier das Los 733 von Hermann Historica (Auktion am
27.4.2017), in dem zwei Stoßzähne eines Afrikanischen Elefanten mit € 14.500 versteigert wurden.
Der Aufrufpreis war nur bei € 5.200 gelegen. Die Stoßzähne wogen 17,3 bzw. 17,6 kg und waren
151 bzw. 153 cm lang (entlang der Außenkrümmung gemessen). CITES-Dokumente aus dem Jahr
2016 lagen laut Losbeschreibung vor, die CITES-Nummern waren auf den Stoßzähnen sichtbar.

Von 337 Losen der Kategorie A, für die sowohl der Limitpreis als auch der Zuschlagspreis
angegeben waren, lag der Zuschlagspreis bei 181 Losen (53,71%) über dem Limitpreis. Bei 77
Losen (22,85%) lag der Zuschlagspreis über dem 1½-fachen des Limitpreises.
Im Median der 337 Lose lag der Zuschlagspreis um 10 Euro über dem Limitpreis (Median des
Limitpreises: 180 Euro). Die Summe der Zuschlagspreise dieser Lose lag um insgesamt 27.585
Euro über jener der Limitpreise, wobei 9.300 Euro davon alleine auf das Konto des oben erwähnten
Loses 733 mit den beiden Rohelfenbein-Stoßzähnen geht.

Von 46 Losen, für die sowohl der Schätzpreis als auch der Zuschlagspreis angegeben waren, lag der
Zuschlagspreis bei 21 Losen (45,65%) über dem Schätzpreis und bei 23 Losen (50%) unter dem
Schätzpreis. Bei 2 Losen waren Schätzpreis und Zuschlagspreis gleich.

Zum Vergleich wurden diese Kennzahlen auch für die Lose der Kategorien B und C betrachtet:
Hier lag von 169 Losen, für die sowohl der Limitpreis als auch der Zuschlagspreis angegeben
waren, der Zuschlagspreis bei 118 Losen (69,82%) über dem Limitpreis. Bei 58 Losen (34,32%) lag
der Zuschlagspreis über dem 1½-fachen des Limitpreises.
Im Median der 169 Lose lag der Zuschlagspreis um 35 Euro über dem Limitpreis.
Von 33 Losen, für die sowohl der Schätzpreis als auch der Zuschlagspreis angegeben waren, lag der
Zuschlagspreis bei allen Losen unter dem Schätzpreis.

5.4.Auktionshäuser

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 9
Insgesamt wurden Lose von 93 Auktionshäusern erfasst.

Legalität
Lose Verdacht auf
Auktionshaus Lose
Kat. A unklar wahr- nachge- Verstoß
scheinl. wiesen
alino AG Auktionen 10 10 10 – – –
Allgäuer Auktionshaus 1 1 – 1 – –
Antiquariat Peter Kiefer, Buch-
17 14 2 15 – –
und Kunstauktionen
Auction Partners 1 – 1 – – –
Auctionata Paddle8 AG 1 1 – 1 – –
Auktionscontor Frank Peege 37 37 1 36 – –
Auktionsgalerie am Hofgarten 1 1 1 – – –
Auktionshaus an der Ruhr 1 – 1 – – –
Auktionshaus Bergmann 10 7 2 8 – –
Auktionshaus Bieberle 4 3 – 4 – –
Auktionshaus Blank 4 4 – 4 – –
Auktionshaus Bloss 8 8 – 8 – –
Auktionshaus Bossard 5 3 – 5 – –
Auktionshaus Breitschuh 6 5 4 2 – –
Auktionshaus Callies 2 1 1 1 – –
Auktionshaus Carsten Zeige 4 3 – 4 – –
Auktionshaus City Nord im
4 4 2 2 – 1
Hause Dr. Greve GmbH
Auktionshaus David 3 3 – 3 – –
Auktionshaus Demessieur 4 4 4 – – –
Auktionshaus Franke 1 1 – 1 – –
Auktionshaus Geble 8 4 1 7 – –
Auktionshaus J. Weiner 1 1 – 1 – –
Auktionshaus Jäger 1 – – 1 – –
Auktionshaus Kempf 9 4 2 7 – –
Auktionshaus Kendzia 44 39 12 32 – 1
Auktionshaus Lüffe 3 2 2 1 – –
Auktionshaus Mag. Johann
3 3 – 3 – –
Sebök
Auktionshaus Mars 6 3 – 6 – –
Auktionshaus Mehlis 57 31 9 48 – 1
Auktionshaus Mette 22 18 1 21 – –
Auktionshaus Michael Zeller 58 50 4 54 – –
Auktionshaus Oberursel 6 5 – 6 – –
Auktionshaus Oelsnitz 3 3 2 1 – –
Auktionshaus Plückbaum
5 2 – 5 – –
GmbH
Auktionshaus Quentin GmbH 4 1 – 4 – –
Auktionshaus Rheine 16 8 6 9 1 –
Auktionshaus Rosenlund GbR 3 – 1 2 – –
Auktionshaus Rotherbaum oHG 14 6 2 12 – –
Auktionshaus Schwab 66 38 14 52 – –
Auktionshaus Schwerin 9 6 4 5 – –
Auktionshaus Stahl 7 4 6 1 – –

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 10
Auktionshaus Theilmann 2 1 – 2 – –
Auktionshaus Ursula Nusser
2 – – 2 – –
e.K.
Auktionshaus Walldorf 39 15 5 34 – –
Auktionshaus Wendl 9 9 – 9 – –
Auktionshaus Weser 1 1 – – 1 –
Auktionshaus Zwack 2 1 1 1 – –
Badisches Auktionshaus 13 5 1 12 – –
Cuxhavener Auktionshalle 6 4 1 5 – –
Daniel Meyer – Antiquitäten &
7 3 1 6 – –
Auktionen
DAWO Auktionen 8 7 – 8 – –
Dresdener Kunstauktionshaus
13 13 10 3 – –
Günther
Eppli Auktionshalle 30 23 13 17 – 1
Eppli Auktionshaus 12 9 8 4 – –
Eppli Münzhandel & Auktionen 1 – 1 – – –
Galerie Bassenge 1 – – 1 – –
Hampel Fine Art Auctions 1 1 – 1 – –
Hargesheimer Kunstauktionen
16 11 3 13 – –
Düsseldorf GmbH
Henry's Auktionshaus 70 48 2 68 – –
Hermann Historica oHG 66 29 3 62 1 –
Historia Auktionshaus 44 36 3 41 – –
Jens Scholz Kunstauktionen in
1 1 1 – – –
Köln
Karl-Heinz Cortrie GmbH 3 1 2 1 – 1
Kunst & Auktionshaus Eva
2 2 – 2 – –
Aldag
Kunst & Auktionshaus Kastern 2 – 2 – – –
Kunst- & Auktionshaus Schloß
1 – – 1 – –
Hageburg GmbH
Kunst & Auktionshaus Walter
7 5 1 6 – –
Ginhart
Kunst & Kuriosa 9 9 9 – – –
Kunst- und Auktionshaus
32 25 3 29 – –
Wilhelm M. Döbritz
Kunstauktion A73 3 3 – 3 – –
Kunstauktionen Hugo Ruef 14 8 1 13 – –
Kunstauktionshaus Chiemgau 27 21 15 12 – 9
Kunstauktionshaus Leipzig 8 5 4 4 – –
Kunstauktionshaus Schlosser
30 13 1 29 – –
GmbH & Co. KG
Leininger Auktionshaus 1 – 1 – – –
Merry Old England –
2 1 1 1 – –
Auktionshaus
Münstersches Kunst–
8 8 1 7 – –
Auktionshaus Wilbois
NAGEL AUKTIONEN 2 2 – 2 – –
Neumanns Auktionen – Celler
1 – – 1 – –
Auktionshaus für Geschichte

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 11
Neusser Auktionshaus 7 2 3 4 – –
pastbuy.net – Auktionshaus für
1 – – 1 – –
Historica
Pforzheimer Kunst- und
21 13 6 15 – –
Auktionshaus
Prado Auktionen GmbH 8 – 5 3 – –
Pro Art Kunsthandel 1 – – 1 – –
Rems-Auktionen 16 16 9 7 – –
Richter Kafitz Auktionshaus 5 3 – 5 – –
Saarbrücker Kunst- und
18 13 4 14 – –
Auktionshaus
Scheublein Art & Auktionen
4 2 – 4 – –
KG
Siebers Auktionen 28 27 – 28 – –
Sigalas Auktion 8 1 1 7 – –
VAN HAM Kunstauktionen 31 17 16 15 – 2
Von Zengen Kunstauktionen 26 26 3 23 – –
zeitGenossen Vechtel & Becker 1 1 – 1 – –

Die meisten Lose mit Elfenbein wurden somit von Henry's Auktionshaus erfasst (70), gefolgt von
Hermann Historica (66), Auktionshaus Schwab (66), Auktionshaus Michael Zeller (58),
Auktionshaus Mehlis (57), Auktionshaus Kendzia (44), Historia Auktionshaus (44), Eppli (43),
Auktionshaus Walldorf (39), Auktionscontor Frank Peege (37), Kunst- und Auktionshaus Wilhelm
M. Döbritz (32), VAN HAM Kunstauktionen (31) und Kunstauktionshaus Schlosser (30).

Wie bereits oben erwähnt, ist diese Information aber nicht zwingendermaßen repräsentativ, da
Elfenbeingegenstände stoßweise auf den Auktionsmarkt kommen. Es können also in ein und
demselben Auktionshaus in einem Zeitraum viele Elfenbeingegenstände, in einem anderen wenige
oder gar keine gehandelt werden.

Die Auktionshäuser mit der höchsten Zahl an Losen mit unklarer Legalität in Bezug auf das
Elfenbein waren: Eppli (22), VAN HAM Kunstauktionen (16), Kunstauktionshaus Chiemgau (15),
Auktionshaus Schwab (14), Auktionshaus Kendzia (12), Dresdener Kunstauktionshaus Günther
(10) und alino AG Auktionen (10).

Geschäftsbedingungen von Auktionshäusern

Als Beispiele für Bestimmungen betreffend Elfenbein in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen


von Auktionshäusern wurden jene Häuser ausgewählt, welche die höchste Zahl an Losen mit
unklarer Legalität aufwiesen.

 In den AGB von Eppli1 wurden keine Hinweise auf Artenschutzbestimmungen gefunden.

 Van Ham: „VAN HAM weist darauf hin, dass bestimmte Gegenstände (wie insbesondere
Elfenbein, Rhinozeroshorn und Schildpatt) Im- bzw. Exportbeschränkungen (insbesondere
außerhalb der Europäischen Union) unterliegen, die einer Versendung der Gegenstände in
Drittstaaten entgegenstehen können. Der Kunde ist selbst dafür verantwortlich, sich darüber
zu informieren, ob ein von ihm erworbener Gegenstand einer solchen Beschränkung
unterliegt und ob sowie wie diesbezüglich eine entsprechende Genehmigung eingeholt

1
http://www.eppli.com/agb.html

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 12
werden kann. Beauftragt der Kunde VAN HAM mit dem Versand eines Gegenstandes, so
werden, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde, die ggf. hierfür
erforderlichen Genehmigungen (z.B. nach den CITES-Bestimmungen) sowie sonstige
Zulassungen und Dokumente vom Kunden eingeholt und VAN HAM zum Zwecke des
Versandes des Gegenstandes zur Verfügung gestellt. Etwaige Kosten, Zölle oder Abgaben
etc., die im Zusammenhang mit der Aus- und Einfuhr des Gegenstandes entstehen, trägt der
Kunde. Soweit bekannt, sind diese Objekte im gedruckten Katalog mit einem „ǂ“
gekennzeichnet. Dieser Hinweis befreit den Käufer jedoch nicht von der Verantwortung,
sich selbst über die Exportbedingungen sowie die weiteren Importbedingungen zu
informieren. Ein Fehlen eines solchen Hinweises zu etwaigen Exportbedingungen enthält
keine Aussage und bedeutet insbesondere nicht, dass hier keine Im- oder
Exportbeschränkungen bestehen.“ (Versteigerungsbedingungen, Punkt 6.4)2

 Auf der Website des Kunstauktionshauses Chiemgau3 konnten keine Geschäftsbedingungen


oder Versteigerungsbedingungen gefunden werden.

 In den Versteigerungsbedingungen des Auktionshauses Schwab4 und von alino AG


Auktionen5 wurden keine Hinweise auf Artenschutzbestimmungen gefunden.

 In den AGB des Kunstauktionshauses Chiemgau6, des Auktionshauses Kendzia7 und des
Dresdener Kunstauktionshauses Günther8 wurden keine Hinweise auf
Artenschutzbestimmungen gefunden.

5.5.Hinweise auf CITES

Hinweise auf CITES fanden sich bei einem Teil der Auktionshäuser in den Texten, welche Lose mit
Elfenbein(anteil) beschreiben:
 Auktionshaus Carsten Zeige: 3 von 4 erfassten Losen enthalten die Angabe „CITES-
Bescheinigung anbei“.
 Beim einzigen vom Auktionshaus Franke erfassten Los ist „Cites-Bescheinigung liegt bei“
angegeben.
 Dieselbe Angabe findet sich beim Auktionshaus Rheine bei einem Viertel (4 von 16) der
erfassten Lose.
 Bei DAWO Auktionen ist in der Regel (7 von 8 Losen) der Hinweis „mit
Vermarktungsgenehmigung“ angeführt.
 Das Auktionshaus Weser gibt beim einzigen erfassten Los „EU-Bescheinigung des Senats
liegt vor“ an – diese ist auch als Abbildung in der Losbeschreibung enthalten.
 Von den 43 erfassten Losen von Eppli wird bei 16 darauf hingewiesen, dass ein Export in
Nicht-EU-Staaten nicht möglich ist. Von diesen 16 wird bei 6 Losen der Eppli
Auktionshalle angegeben, dass eine „Handelsgenehmigung“ beiliege.
 Das Münstersche Kunst-Auktionshaus Wilbois versieht das einzige erfasste Los mit
Vorerwerbs-Elfenbein (neben 7 Losen mit antikem Elfenbein) mit dem Hinweis auf eine
CITES-Bescheinigung.

2
https://www.van-ham.com/fileadmin/Redaktion/Auktionen/Formulare/Versteigerungsbedingungen.pdf
3
http://www.kunstauktionshaus-chiemgau.de/
4
http://schwab-auktionen.de/_site/pages/1/versteigerungsbedingungen.php?v=
5
http://www.alino-auktionen.de/de/auktionen/agb.html
6
http://www.kunstauktionshaus-chiemgau.de/impressum/
7
http://www.auktion-kendzia.de/impressum.php
8
http://www.dresden-kunstauktion.de/index.php?id=8

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 13
 Beim Auktionshaus Mars heißt es bei einem von sechs erfassten Losen: „Elfenbeinobjekt
entspricht Bestimmungen Art. 2 w VO (EG) Nr. 338/97.“
 Das Auktionshaus Schwab versieht Elfenbein enthaltende Lose teilweise (31 von 66
Losen) mit dem Hinweis „This item cannot be sold or shipped to US-territory“
 Von Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf wurden 16 Lose erfasst, von denen nur
eines diesen Hinweis enthält: „Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Cites-
Bestimmungen für Objekte aus Elfenbein ein uneingeschränkter Handel nur innerhalb der
Europäischen Gemeinschaft erlaubt ist. Ein Export in Drittländer ist zur Zeit nicht möglich.“
 Van Ham Kunstauktionen verwendet die Standardphrase „Bitte beachten Sie, dass
aufgrund der aktuellen Cites-Bestimmungen für Objekte aus Elfenbein, Rhinozeroshorn und
Schildpatt ein uneingeschränkter Handel nur innerhalb der Europäischen Gemeinschaft
erlaubt ist. Ein Export in Drittländer ist zur Zeit nicht möglich.“ (31 erfasste Lose)
 Bei Elfenbeinlosen von Hermann Historica findet sich stets der Text „Achtung – Versand
in Nicht-EU Länder unterliegt CITES-Bestimmungen“ (66 erfasste Lose).
 Bei Henry's Auktionshaus enthalten von 70 erfassten Losen 6 den Hinweis auf eine
vorliegende CITES-Bescheinigung und 2 den Hinweis, dass „ein Versand in Nicht-EU-
Länder ist für diesen Artikel leider nicht möglich“ ist.
 Das Kunstauktionshaus Schlosser (30 erfasste Lose) versieht alle Lose mit Elfenbein mit
folgenden Text: „Aufgrund der aktuellen Bestimmungen wird eine Ausfuhrgenehmigung für
Objekte aus Elfenbein, Schildpatt oder Rhinozeroshorn in Drittländer nicht erteilt; der
Verkauf innerhalb der Europäischen Gemeinschaft ist uneingeschränkt möglich.“

Insgesamt fanden sich Hinweise in Hinblick auf Handelsbeschränkungen, wenngleich großteils nur
allgemeiner Natur, bei 204 der 1140 Lose, d.h. bei 17,9%. In 82,1% der erfassten Lose fand sich
keinerlei Hinweis auf Artenschutzbestimmungen oder Handelsbeschränkungen.

5.6.Alter des Elfenbeins

Von den 1140 erfassten Losen waren gemäß Losbeschreibung


 79,0% antik (900 Lose)
 6,8% antik oder Vorerwerb (77 Lose)
 0,8% Vorerwerb (9 Lose)
 13,5% ohne Altersangabe oder mit unklarer Altersangabe, z.B. „20. Jhdt.“ (154 Lose)

Bei den 778 Losen der Kategorie A (zur Gänze oder zum Großteil aus Elfenbein) zeigt sich ein
ganz ähnliches Bild:
 78,7% antik (612 Lose)
 7,2% antik oder Vorerwerb (56 Lose)
 0,6% Vorerwerb (5 Lose)
 13,5% ohne Altersangabe oder mit unklarer Altersangabe (105 Lose)

Die Altersangaben aller Lose lassen sich wie folgt zusammenfassen:


Anzahl Lose in Prozent
vor 1800 60 5,26
18./19. Jhdt. 13 1,14
19. Jhdt. 368 32,28
19./20. Jhdt. 57 5,00
1900-1947 401 35,18
1. Hälfte 20. Jhdt. 47 4,12
Mitte 20. Jhdt. 12 1,05
2. Hälfte 20. Jhdt. 8 0,70

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 14
20. Jhdt. 42 3,68
keine Angabe 116 10,18
andere 16 1,40

5.7.Legalität

Nach ihrer mutmaßlichen Legalität wurden die Lose in drei Kategorien eingeteilt:
 nachgewiesen: Eine CITES-Bescheinigung ist abgebildet oder zumindest die CITES-
Nummer angeführt.
 wahrscheinlich: Der Gegenstand wird als antik beschrieben oder im Text wird angegeben,
dass eine CITES-Bescheinigung vorliege.
 unklar: Die Losbeschreibung enthält keines der oben genannten Kriterien oder es gibt
Gründe zur Annahme, dass die Beschreibung nicht mit der Realität übereinstimmt.

Nur bei 3 der 1140 Lose (0,26%) war die Legalität in der Losbeschreibung nachgewiesen: Zweimal
war bei Rohelfenbein die CITES-Nummer auf den Stoßzähnen angeführt, und bei einem einzigen
Los war die CITES-Bescheinigung abgebildet (ID 812; das einzige erfasste Los des Auktionshauses
Weser).

Als „wahrscheinlich“ wurde die Legalität bei 901 Losen (79,04%) eingestuft. Davon war bei 32
Losen (2,81%) angegeben, dass eine CITES-Bescheinigung oder Handelsgenehmigung vorliege.
Davon waren 2 Lose antik. Weitere 869 Lose waren ohne CITES-Bescheinigung oder
Handelsgenehmigung als antik angepriesen (76,23%)

Bei 236 Losen (20,70%) war der Legalitätsstatus unklar. Davon waren 7 Lose mit
Vorerwerbselfenbein, aber ohne Hinweise auf die erforderlichen Papiere. Bei 102 Losen gab es
keine Altersangabe und bei 98 eine Angabe, aus der nicht erkennbar war, ob die angebotenen
Gegenstände antik waren. 29 Lose waren nach der Altersangabe antik, machten aber vom Bild her
nicht diesen Eindruck.

5.8.Verdacht auf CITES-Verstoß

Von den 1140 Losen wurden 177 Lose (15,53%) in Hinblick auf die Legalität der angebotenen
Gegenstände als besonders zweifelhaft eingestuft.

Darunter fielen jene Lose, wo


 Vorerwerbs-Elfenbein (nicht antikes Elfenbein) ohne Hinweis auf die erforderlichen Papiere
angeboten wurde (7 Lose),
 die Altersangabe fehlte bzw. unklar war, die Gegenstände Vorerwerb sein könnten (z.B.
Altersangabe „20. Jahrhundert“) und es keine Hinweise auf die erforderlichen Papiere gab,
 die Abbildungen der angebotenen Gegenstände Zweifel an der Altersangabe weckten (z.B.
keine Altersspuren sichtbar, Stil passt nicht zur angegebenen Epoche), oder
 der Text den Anschein erweckte, Elfenbein verschleiern zu wollen (z.B. Angabe „Elfenbein-
Optik“ mit einem Preis, der Elfenbein vermuten lässt).

Zum Beispiel wurden 9 Elfenbein-Phalli, die das Auktionshaus Chiemgau am 27.4.2017 anbot, in
diese Kategorie eingestuft, da die Altersangabe zweifelhaft erschien. Darunter waren ein
„Elfenbeinphallus mit homoerotischem Motiv“ (Höhe 24,5 cm, Altersangabe 1920), ein „fein
geschnitzter Elfenbeinphallus mit menschlichem Gesicht auf Bronzekanone“ (H. 39 cm,
Altersangabe um 1900) sowie ein „übergroßer Phallus“ (H. 48 cm, Altersangabe um 1900).

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 15
5.9.Arten von Gegenständen

Es wurde versucht, die erfassten Lose in verschiedene Kategorien von Gegenständen einzuteilen:

Kategorie Anzahl Lose Lose d. Kat. A


Netsuke 215 215
Okimono 69 62
andere Figuren 250 170
Schmuck 129 101
Wohndekoration 107 81
Behältnisse 93 60
Küchenutensilien 64 6
Religiöses 27 6
Waffen 27 1
Spiele 20 12
Gehstöcke 18 3
Messer 18 1
Erotika 10 8
Stoßzähne 10 10
Musikinstrumente 7 1
Möbel 4 –
Anderes 72 41

Die Abgrenzung zwischen den Kategorien ist teilweise schwierig und fließend. Es sollte daher nicht
zu viel Augenmerk auf die absoluten Zahlen in obiger Tabelle gelegt werden. Jedenfalls zeigt sich
aber klar, dass Figuren (Netsuke, Okimono und andere Figuren) sowie Schmuck den Elefantenanteil
der erfassten Lose ausmachen. Auf Figuren entfallen 46,8% aller erfassten Lose bzw. 57,5% der
Lose der Kategorie A. Schmuck macht 11,3% aller Lose bzw. 13,0% der Lose der Kategorie A aus.

5.10. Rohelfenbein

6 der erfassten Lose betrafen rohes (unbearbeitetes) Elfenbein:


 Großer Stoßzahn eines Elephanten, stehend auf Holzsockel, Los Nr. 132 von Pforzheimer
Kunst- und Auktionshaus, 25.2.2017, ID 1121
Altersangabe „vor 1946“, kein Hinweis auf CITES
Limitpreis € 600, Zuschlagspreis € 550
 Paar Elfenbeinzähne / ivory, Stoßzähne / Rohelfenbein
Auktionshaus Rheine, Los Nr. 131, 18.1.2017, ID 934
2,0 kg, L. 76 cm und 2,1 kg, L. 77 cm (insgesamt 4,1 kg)
CITES-Bescheinigung als beiliegend erwähnt, aber nicht abgebildet; CITES-Nummern auf
den Stoßzähnen sichtbar; keine Altersangabe
Limitpreis und Aufrufpreis € 800, Zuschlagspreis € 650
 Paar Elfenbeinzähne / ivory, Stoßzähne / Rohelfenbein
Auktionshaus Rheine, Los Nr. 148, 18.1.2017, ID 937
0,545 kg, L. 40 cm und 0,525 kg, L. ca. 38 cm (insgesamt 1,07 kg)
CITES-Bescheinigung als beiliegend erwähnt, aber nicht abgebildet; keine Altersangabe
Limitpreis und Aufrufpreis € 200, Zuschlagspreis nicht angegeben
 Elfenbeinzahn / ivory, Stoßzahn / Rohelfenbein
Auktionshaus Rheine, Los Nr. 147, 18.1.2017, ID 936

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 16
14,5 kg, 123 cm Länge
CITES-Bescheinigung als beiliegend erwähnt, aber nicht abgebildet; keine Altersangabe
Limitpreis und Aufrufpreis € 3.500, Zuschlagspreis nicht angegeben
 Paar Elfenbeinzähne / ivory, Stoßzähne / Rohelfenbein
Auktionshaus Rheine, Los Nr. 149, 18.1.2017, ID 938
je 1,8 kg (insgesamt 3,6 kg) und 65 cm Länge
kein Hinweis auf CITES-Bescheinigung; keine Altersangabe
Limitpreis und Aufrufpreis € 800, Zuschlagspreis nicht angegeben
 Ein Paar Elefantenstoßzähne, Sambia, 20. Jhdt.
Hermann Historica oHG, Los Nr. 2051, 27.4.2017, ID 733
17,3 und 17,6 kg, Länge 151 und 153 cm (entlang der Außenkrümmung gemessen)
CITES-Bescheinigung aus dem Jahr 2016 als vorhanden erwähnt, aber nicht abgebildet;
CITES-Nummern auf den Stoßzähnen sichtbar
Aufrufpreis € 5.200, Zuschlagspreis € 14.500

Der Aufrufpreis in diesen Losen lag zwischen 149 und 241 Euro pro Kilo Rohelfenbein. Der
Zuschlagspreis liegt nur für 2 Lose vor. Einmal lag er mit 159 Euro/kg unter dem Aufrufpreis,
einmal mit 415 Euro/kg weit über dem Aufrufpreis.

5.11. Bearbeitete ganze Stoßzähne

Neben den oben erwähnten 6 Losen mit ganzen Stoßzähnen aus Rohelfenbein wurden weitere 30
Lose erfasst, in denen Schnitzereien in der Größe ganzer Stoßzähne angeboten wurden.

5.12. Gewicht

Eine Gewichtsangabe liegt nur von 48 Losen vor, wobei Gewichtsangaben nur dann erfasst wurden,
wenn der gesamte angebotene Gegenstand aus Elfenbein bestand. Diese 48 Lose machen ein
Gesamtgewicht von 69,9 kg aus. Davon entfallen 45,1 kg auf 5 Lose mit Rohelfenbein und 24,8 kg
auf 43 Lose mit bearbeitetem Elfenbein.

Diese Stichprobe (3,8% der Lose mit bearbeitetem Elfenbein) ist zu klein, um eine sinnvolle
Hochrechnung auf das Gesamtgewicht aller erfassten Lose anstellen zu können.

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 17
Anhang: E-Mail-Verkehr mit dem Betreiber der Website
Lot-tissimo.com

Von: Shifting Values [mailto:contact@shiftingvalues.com]


Gesendet: Freitag, 16. Juni 2017 17:14
An: Team Lot-tissimo <team@Lot-tissimo.com>
Betreff: Probleme mit Zugang zu Preisdatenbank

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider habe ich Probleme mit meinem Zugang zur Preis-Datenbank. Bei einer Suchabfrage erscheint
nach ca. 3 Minuten die Fehlermeldung "Query execution was interrupted, maximum statement
execution time exceeded". Das war schon in vergangenen Tagen immer wieder der Fall, und heute
besteht das Problem bereits seit Stunden.

Bitte um baldige Rückmeldung, wann ich damit rechnen kann, dass der Zugang zur Preisdatenbank
wieder funktioniert.

Mit freundlichen Grüßen

Nicolas Entrup

--

Nicolas Entrup

SHIFTING VALUES e.U.

E-Mail n.entrup@shiftingvalues.com
http://www.facebook.com/ShiftingValues
www.shiftingvalues.com

________________________________________

Am 17.06.2017 00:36, schrieb Team Lot-tissimo:

Hallo, Herr Entrup,

wonach suchen Sie denn?

Beste Grüße

Jörg Wisniewski
Lot-tissimo
Stadtdeich 27
20097 Hamburg
+49 40 79142834
Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 18
https://Lot-tissimo.com

Lot-tissimo wird betrieben von:


s/p/h Softwarepartner Hamburg GmbH & Co. KG • Amtsgericht Hamburg HRA 118819 •
Geschäftsführer: Jörg Wisniewski

Von: Shifting Values [mailto:contact@shiftingvalues.com]


Gesendet: Samstag, 17. Juni 2017 14:44
An: Team Lot-tissimo <team@Lot-tissimo.com>
Betreff: Re: AW: Probleme mit Zugang zu Preisdatenbank

Sehr geehrter Herr Wisniewski,

das Problem tritt unabhängig vom Suchbegriff auf. Wird die Website gerade gewartet oder wann
kann ich mit uneingeschränkter Funktionalität rechnen?

Danke, freundliche Grüße

Nicolas Entrup

-------- Originalnachricht --------


Betreff: AW: AW: Probleme mit Zugang zu Preisdatenbank
Datum: 17.06.2017 16:03
Von: Team Lot-tissimo <team@Lot-tissimo.com>
An: "contact@shiftingvalues.com" <contact@shiftingvalues.com>

Sehr geehrter Herr Entrup,

weder haben wir zurzeit irgendwelche Wartungsarbeiten, noch ist die Funktion in anderer Weise
eingeschränkt. Seit unserem letzten Kontakt haben einige weitere Benutzer Archiv-Zugänge
gebucht und vermutlich keine Probleme, denn es hat sich niemand gemeldet.

Wir selbst haben einige Tests durchgeführt und ebenfalls keine Probleme gehabt. Darum glauben
wir, dass ihr Problem nicht unabhängig von den Suchkriterien ist.

Beste Grüße

Jörg Wisniewski

-------- Originalnachricht --------


Betreff: Re: AW: AW: Probleme mit Zugang zu Preisdatenbank
Datum: 19.06.2017 14:56
Von: Shifting Values <contact@shiftingvalues.com>An: Team Lot-tissimo
<team@Lot-tissimo.com>
Sehr geehrter Herr Wisniewski,

danke für Ihre Antwort. Manche Suchbegriffe funktionieren, andere nicht. Ein wichtiger
Suchbegriff für mich ist "Elfenbein*". Mit diesem Begriff funktioniert die Abfrage seit einigen

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 19
Tagen nicht mehr. Hängt der Erfolg der Suche vom Umfang der Treffer ab? Ich hoffe, dass Sie mir
hier weiterhelfen können.

Mit freundlichen Grüßen

Nicolas Entrup

Von: Shifting Values [mailto:contact@shiftingvalues.com]


Gesendet: Montag, 26. Juni 2017 08:58
An: Team Lot-tissimo <team@Lot-tissimo.com>
Betreff: Fwd: Re: AW: AW: Probleme mit Zugang zu Preisdatenbank

Sehr geehrter Herr Wisniewski,

ich ersuche Sie um Antwort auf mein untenstehendes e-mail vom 19.6.

Danke, freundliche Grüße

Nicolas Entrup

Am 26.06.2017 09:16, schrieb Team Lot-tissimo:

Sehr geehrter Herr Entrup,

ja, die Funktion hängt vom Umfang des Ergebnisses ab.

Mit „Elfenbein*" finden wir allein im Zeitraum 2014 bis heute 43.768 Lose. Ich frage mich, wie Sie
sich die ansehen wollen.

Um hier Fehlermeldungen (Abbruch der Suche) zu vermeiden, könnten wir z. B. das Ergebnis auf
1.000 Treffer begrenzen – selbst das wäre mehr als ein normaler Nutzer des Archivs sich jemals
ansehen würde. Aber ich sehe nicht so ganz ein, warum wir das nur für Sie programmieren sollten.

Beste Grüße

Jörg Wisniewski

Von: Shifting Values [mailto:contact@shiftingvalues.com]


Gesendet: Montag, 26. Juni 2017 10:04
An: Team Lot-tissimo <team@Lot-tissimo.com>
Betreff: Re: AW: Re: AW: AW: Probleme mit Zugang zu Preisdatenbank

Sehr geehrter Herr Wisniewski,

danke für Ihre Antwort. Tatsächlich habe ich kein Interesse, zigtausende Lose anzuschauen. Ich
habe aber keine Möglichkeit gefunden, die Suche auf Zeiträume (bestimmte Monate oder Jahre)
oder Länder (Deutschland) einzuschränken. Ist das möglich? Wenn nicht, vielleicht wollen Sie
diese Filter kurzfristig einrichten, das ist sicher auch für andere User interessant. Es ist mir

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 20
jedenfalls wichtig, die bezahlte Leistung der Datenbankabfrage in den nächsten Tagen in Anspruch
nehmen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Nicolas Entrup

Am 26.06.2017 10:11, schrieb Team Lot-tissimo:

Sehr geehrter Herr Entrup,

das führt in eine ganz abstruse Richtung.

Jeder angemeldete Benutzer hat die Möglichkeit, die Preisdatenbank zu testen, bevor er den Zugang
bucht. Wir zeigen dann zu beliebigen Suchbegriffen an, welche Lose wir finden, ob wir eine
Abbildung und/oder ein Ergebnis haben. Dabei wird dann ja auch hinreichend deutlich, welche
Filter wir anbieten.

Und dabei bleibt es.

Dass Sie nicht den gewünschten Erfolg erzielen, liegt vielleicht an Ihrer gänzlich anders gearteten
Herangehensweise. Aber dafür können wir ja nichts.

Beste Grüße

Jörg Wisniewski

Von: Shifting Values [mailto:contact@shiftingvalues.com]


Gesendet: Montag, 26. Juni 2017 10:26
An: Team Lot-tissimo
Betreff: Re: AW: AW: Re: AW: AW: Probleme mit Zugang zu Preisdatenbank

Sehr geehrter Herr Wisniewski,

ich kann nicht erkennen, was daran abstrus ist, bei einer Abfrage nicht alle Ergebnisse ab 2014
angezeigt bekommen zu wollen, sondern nur die aktuelleren. Aus meiner Sicht als Kunde muss es
möglich sein, einen ganz normalen Begriff in das Suchfeld einzutragen und ein Ergebnis zu erhalten
(was im Übrigen beim Test der Datenbank noch funktioniert hat, sonst hätte ich den Zugang nicht
gekauft). Bitte stellen Sie also diese Funktionalität her, aus meiner Sicht bevorzugt mit einem
Zeitraum-Filter.

Mit freundlichen Grüßen

Nicolas Entrup

Von: "Nicolas Entrup" <n.entrup@shiftingvalues.com>


Datum: 28. Juni 2017 um 13:45:50 MESZ
An: "'Team Lot-tissimo'" <team@Lot-tissimo.com>
Betreff: AW: AW: AW: Re: AW: AW: Probleme mit Zugang zu Preisdatenbank

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 21
Sehr geehrter Herr Wisniewski,

ich habe versucht Sie telefonisch zu erreichen, da ich denke, dass dies konstruktiver ist.
Ihre nette Kollegin meinte, dass Sie mich zurückrufen werden. Hier nochmals meine Mobiltel. + 43
660 211 9963

Ich freue mich über Ihren Anruf.

Ergänzend eine weitere Frage: auf der Webseite für mobile Endgeräte wird darauf verwiesen, dass
man die Suche auf einen Zeitraum z.B. „2001 bis 2002“ eingrenzen kann (soll). Doch auch dies
funktioniert nicht.

Bitte um Rückruf,
herzliche Grüße

Nicolas Entrup

Von: Shifting Values [mailto:contact@shiftingvalues.com]


Gesendet: Mittwoch, 26. Juli 2017 09:57
An: Team Lot-tissimo <team@Lot-tissimo.com>
Betreff: Vertragsauflösung

Sehr geehrter Herr Wisniewski,

nachdem ich vor einigen Tagen mit Ihrer Kollegin ein sehr freundliches und konstruktives Gespräch
geführt habe und sie meinte, dass eine zeitliche Eingrenzung der Suchabfragen auf Ihrem Portal, um
Suchabfragen ohne Timeout oder Fehlermeldung zu ermöglichen, kein Problem sein sollte, bin ich
doch enttäuscht, dass meine Kollegin mir von einem weit weniger konstruktiven Gespräch mit
Ihnen in meiner Abwesenheit berichtete.

Nachdem wir ein Service Ihrerseits eingekauft haben, das zunächst auch funktionierte, jedoch nach
einigen Tagen nicht mehr, stellt sich natürlich die Frage, warum dies so ist. Befremdlich finde ich
Ihre Aussagen meiner Kollegin gegenüber, die gegen meine Person gerichtet waren.

Da kein konstruktiver Dialog möglich zu sein scheint, was ich sehr bedaure, stellt sich für mich die
Situation so dar, dass ich mit dem Profi-Zugang zur Preisdatenbank von Lot-tissimo eine Leistung
eingekauft habe, die aber nicht funktionsfähig bereitgestellt wurde. Ich würde weiterhin eine
technische Lösung des Problems, wie mit Ihrer Kollegin besprochen, bevorzugen. Wenn es aber
unverändert keine Bereitschaft Ihrerseits gibt, möchte ich hiermit unseren Vertrag rückabwickeln,
wie von Ihnen am Telefon erwähnt.

Ich hoffe, dass zumindest dieser Punkt konfliktfrei verläuft, und bitte um Rückerstattung des
vollständigen Betrages innerhalb von 14 Tagen auf das Konto von Shifting Values e.U. bei DIE
ERSTE Bank, IBAN: AT12 2011 1297 1023 8200, GIBAATWWXXX.

Mit freundlichen Grüßen

Nicolas Entrup

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 22
Von: Team Lot-tissimo [mailto:team@Lot-tissimo.com]
Gesendet: Donnerstag, 27. Juli 2017 00:51
An: contact@shiftingvalues.com
Betreff: AW: Vertragsauflösung

Sehr geehrter Herr Entrup,

ich ahne, worauf Sie sich beziehen. Ich sagte Ihrer Kollegin am Telefon „… für Herrn Entrup?
Sicher nicht.“ Dieses „Herr Entrup“ hätte auch „Herr Müller“ sein können und stand für eine
beliebige einzelne Person, für die wir sicher keine Änderung, weder unseres Angebots noch in
technischer Hinsicht, in Betracht ziehen werden.

Es gab keine Aussagen oder Kommentare gegen Ihre Person. Bei allem Respekt … vielleicht
nehmen Sie sich da etwas zu wichtig. Wir kennen Sie doch gar nicht.

Wir haben Ihnen 285,60 € auf das Konto erstattet, von dem aus Ihre Zahlung bei uns eingegangen
war.

Beste Grüße

Jörg Wisniewski

Von: Team Lot-tissimo [mailto:team@Lot-tissimo.com]


Gesendet: Sonntag, 13. August 2017 10:11
An: contact@shiftingvalues.com
Betreff: WG: Vertragsauflösung

Sehr geehrter Herr Entrup,

nun wir müssen wir uns ja doch noch einmal mit Ihnen beschäftigen, weil Sie sich offenbar
Leistungen erschleichen, indem Sie das Archiv einfach weiterhin nutzen, nachdem entsprechende
Vertrag aufgelöst wurde und Sie auch Ihre Zahlung zurückerhalten haben.

Was sind Sie denn nur für ein Mensch?

Na ja, mit Österreichern haben wir bisher fast immer Pech gehabt, ich denke an Hitler usw.

Beste Grüße

Jörg Wisniewski

Handel mit Elfenbein durch Auktionshäuser in Deutschland – Recherchebericht 24. November 2017 23