Sie sind auf Seite 1von 10

DAS LIED HIOBS

VON TORSTEN SCHWANKE

ERSTER GESANG

Ich werde den Herrn der Weisheit,


Den fürsorglichen Gott, loben,
Wütend in der Nacht, beruhigend im Tageslicht;
El Shaddai, den Herrn der Weisheit, den besorgten Gott,
Wütend in der Nacht, behauptet im Tageslicht;
Dessen Wut verschlingt wie ein Sturm,
Dessen Brise ist süß wie der Atem des Morgens,
In seiner Wut kann ihm nicht widerstanden werden,
Seine Wut - die Sintflut,
Er ist barmherzig in seinen Gefühlen,
Und seine Gefühle klingen nach.
Der Himmel kann das Gewicht seiner Hand nicht tragen,
Seine sanfte Handfläche rettet den Sterbenden.
El Shaddai, der Himmel kann das Gewicht seiner Hand nicht tragen,
Seine sanfte Handfläche rettet den Sterbenden.
Wenn er wütend ist, werden Gräber gegraben,
Seine Gnade erhebt die Gefallenen von der Katastrophe.
Wenn er finster schaut, ergreifen Schutzgeister die Flucht,
Er achtet und wendet sich an denjenigen,
Dessen Gott ihn verlassen hat...
Streng sind seine Strafen, er tobt in Kämpfen.
Wenn er zur Barmherzigkeit bewegt wird,
Fühlt er schnell Schmerz wie eine Mutter in Wehen.
Er ist dickköpfig in Liebe zur Gnade.
Wie eine Kuh mit einem Kalb dreht er sich wachsam um.
Seine Geißel ist mit Widerhaken versehen
Und punktiert den Körper,
Seine Bandagen sind beruhigend,
Sie heilen die Verlassenen.
Er spricht und tilgt viele Sünden,
Am Tag seiner Gerechtigkeit
Werden Sünde und Schuld ausgeräumt.
Er ist derjenige, der zitternd und bebend macht,
Durch seinen sakralen Zauber
Werden Schüttelfrost und Fieberwahn gelindert.
Er erhebt die Flut von Ur, den Schlag von Chaldäa,
Er versöhnt den zornigen Mann und die zornige Frau.
Der Herr erkennt die innersten Gedanken der Heiligen,
Aber kein Weiser versteht sein Verhalten,
El Shaddai erkennt die innersten Gedanken der Heiligen,
Aber kein Weiser versteht sein Verhalten.
So schwer seine Hand, so mitfühlend sein Herz,
So brutal seine Waffen,
Keine lebenserhaltenden Gefühle,
Ohne seine Zustimmung, wer könnte seinen Schlag heilen?
Gegen seinen Willen, wer könnte sündigen und entkommen?
Ich werde seine Wut verkünden, die tief wie ein Fisch ist,
Er bestrafte mich abrupt und gab mir dann das Leben.
Ich werde die Leute lehren,
Ich werde das Land anweisen, Furcht zu haben,
Seiner bewusst zu sein, ist günstig für die Gerechten.
Nachdem der Herr den Tag in die Nacht verwandelt hat
Und der Krieger El Shaddai wütend auf mich wurde,
Mein eigener Gott warf mich um und verschwand,
Meine Herrin zerbrach meinen Rang und verschwand.
Er schnitt den wohlwollenden Engel ab, der neben mir ging,
Mein schützender Engel war verängstigt,
Um jemand anderen zu suchen,
Meine Kraft wurde weggenommen,
Mein männliches Aussehen wurde düster,
Meine Würde flog davon,
Mein Umhang flog davon.
Schreckliche Zeichen bedrängen mich.
Ich wurde aus meinem Haus gedrängt,
Ich wanderte nach draußen,
Meine Omen waren verwirrt,
Sie waren jeden Tag abnormal,
Die Prognose von Wahrsagern und Traumdeutern
Konnte nicht erklären, was ich durchmachte.
Was auf der Straße gesagt wurde, war schlimm für mich,
Als ich mich nachts hinlegte, war mein Traum schrecklich.
Der König, Inkarnation Gottes, die Sonne seines Volkes,
Sein Herz war wütend auf mich
Und es war unmöglich, ihn zu besänftigen.
Höflinge planten Feindseliges gegen mich,
Sie sammelten sich, um Schandtaten zu initiieren:
Als der Erste sprach: Ich werde ihn sein Leben beenden lassen!
Sagte der Zweite: Ich habe ihn von seinem Befehl verdrängt!
So auch der Dritte: Ich werde meine Hände auf seinen Posten legen!
Ich werde sein Haus zwingen! schwor der Vierte.
Als der fünfte Höfling zu sprechen begann,
Der Sechste und Siebte folgten in seinem Zug!
Die Clique von sieben hat ihre Kräfte gesammelt,
Gnadenlos wie Teufel, gleich Dämonen.
So ist matt mein Körper, sie sind vereint in der Absicht,
Ihre Herzen schlagen gegen mich, sie brennen wie Feuer.
Der Verleumdung und den Lügen versuchen sie
Glaubwürdigkeit zu verleihen.
Mein einst stolzer Mund war wie ein Maulkorb.
Meine Lippen, die zu reden pflegten,
Wurden zu denen eines Toten.
Mein lauter Ruf wurde stumm,
Mein stolzer Kopf bog sich nach unten,
Mein fettes Herz wurde schwach vor Schrecken,
Meine breite Brust wurde
Von einem Anfänger beiseite geschoben,
Meine weit reichenden Arme
Wurden von dünnen Schlingen festgebunden,
Ich, der einst stolz einher ging, lernte zu schleichen,
Ich, einst so groß, wurde servil,
In meiner großen Familie
Wurde ich ein Einzelgänger,
Als ich durch die Straßen ging,
Haben sich die Ohren auf mich gerichtet,
Ich wollte den Palast betreten,
Augen blinzelten mich an,
Meine Stadt war finster auf mich gerichtet wie ein Feind,
Kriegführend und feindselig wollte mein Land mir erscheinen!
Mein Bruder wurde mein Feind,
Mein Freund wurde ein bösartiger Dämon,
Mein Kamerad wollte mich wild beschimpfen,
Mein Kollege behielt ständig den Makel dieser Waffe,
Mein bester Freund wollte mir das Leben verbittern.
Mein Sklave verfluchte mich offen
In der Versammlung des Volkes,
Meine Magd hat mich vor dem Pöbel verleumdet.
Ein Bekannter sah mich und machte sich rar,
Meine Familie hat mich verstoßen.
Eine Grube erwartete jeden, der gut von mir sprach,
Während der, der eine Verleumdung über mich äußerte, voran kam.
Einer, der grundlegende Dinge über mich weitergab,
Hatte Gott zu seiner Hilfe.
Für den, der sagte: Was für ein Jammer für ihn! der Tod kam zu früh,
Der ohne Hilfe war, sein Leben wurde bezaubert,
Ich hatte niemanden, der an meiner Seite war,
Noch sah ich einen Helden.
Sie parzellierten meine Besitztümer,
Die Quellen meiner Wasserläufe blockierten sie mit Dreck,
Sie jagten das Ernte-Lied von meinen Feldern,
Sie haben meine Gemeinschaft verlassen.

ZWEITER GESANG

Ich wies mein Land an, den Ritus Gottes zu beachten,


Den Namen der Herrin habe ich meinen Leuten zur Ehre gegeben,
Ich lobte den König wie Gott
Und lehrte die Bevölkerung Verehrung für den Palast.
Ich wünschte, ich wüsste, dass diese Dinge Gott gefallen!
Was einem gut erscheint, könnte eine Beleidigung für Gott sein,
Was in seinem eigenen Herzen abscheulich erscheint,
Könnte Gott gut gefallen!
Wer kann die Argumentation Gottes im Himmel kennen?
Wer kann die Absichten Gottes in der Tiefe erfassen?
Wo können Menschen die Wege Gottes lernen?
Er, der in voller Kraft lebte, starb in der Begrenzung.
Plötzlich ist man niedergeschlagen,
In einem Augenblick voller Jubel,
In einem Moment singt er in Erhabenheit,
Im Nu stöhnt er wie ein professioneller Trauernder.
Die Motivation der Menschen ändert sich im Handumdrehen!
Hungernd werden sie wie Leichen,
Satt, möchten sie Gott Konkurrenz machen.
In guten Zeiten sprechen sie davon, den Himmel zu wägen,
Wenn es schlecht läuft, klagen sie darüber, in die Hölle zu gehen.
Ich habe über diese Dinge nachgedacht.
Ich habe keinen Sinn in ihnen erkannt.
Aber in meiner Verzweiflung treibt mich ein Wirbelwind um!
Entkräftende Krankheit wird auf mich losgelassen:
Ein böser Dampf weht von den Enden der Erde gegen mich,
Der Kopfschmerz ist von der Höllenbrut über mich gekommen,
Ein bösartiges Gespenst ist aus seiner verborgenen Tiefe gekommen,
Ein unbarmherziger Geist kam aus seiner Wohnung.
Eine Dämonin kam vom Berge herab,
Sie brach mit der Flut und dem Meer herein,
Mit den Pflanzen brach die Brüchigkeit des Bodens.
Sie versammelten ihre Heere,
Zusammen kamen sie über mich:
Sie schlugen meinen Kopf,
Sie schlossen sich um mein Mahl,
Meine Gesichtszüge waren düster,
Meine Augen überfluteten,
Sie zerrten meine Muskeln, ließen meinen Fuß hinken,
Sie schlugen auf meine Brust, hämmerten auf meine Brust,
Sie berührten mein Fleisch, warfen mich in Krämpfe,
Sie entzündeten ein Feuer in meinem Bauch,
Sie haben meine Eingeweide aufgewühlt,
Sie haben meine Eingeweide umgedreht,
Husten und Spucken infizierten meine Lungen,
Sie haben meine Gliedmaßen infiziert,
Mein Fleisch eitrig gemacht,
Meine erhabene Gestalt stürzten sie wie eine Mauer,
Meine robuste Figur wurde dünn wie eine Binse,
Ich wurde fallen gelassen wie eine getrocknete Feige,
Ich wurde auf mein Gesicht geworfen.
Ein Dämon hat sich in meinen Körper gekleidet,
Schläfrigkeit erstickt mich wie ein Netz,
Meine Augen starren, sie können nicht sehen,
Meine Ohren spitzen sich, sie können nicht hören.
Taubheit hat sich über meinen ganzen Körper ausgebreitet,
Lähmung ist auf mein Fleisch gefallen.
Steifheit hat meine Arme ergriffen,
Die Schwäche ist auf meine Lenden gefallen,
Meine Füße haben vergessen, wie man sich bewegt.
Ein Schlaganfall hat mich überwältigt,
Ich ersticke wie einer der Gefallenen,
Todeszeichen haben mein Gesicht verhüllt!
Wenn jemand an mich denkt,
Kann ich dem Fragesteller nicht antworten,
Ach! weinen sie,
Ich habe das Bewusstsein verloren,
Eine Schlinge liegt auf meinem Mund,
Und ein Riegel verschraubt meine Lippen,
Mein Weg ist versperrt, mit Quadern blockiert,
Mein Hunger ist chronisch, meine Speiseröhre ist verengt.
Wenn es aus Getreide ist, ersticke ich es wie stinkendes Gras,
Bier, die Nahrung der Menschheit, ist übel für mich.
In der Tat, die Krankheit zieht heran!
Aus Mangel an Essen sind meine Eigenschaften nicht erkennbar,
Mein Fleisch ist verschwendet, mein Blut ist ausgetrocknet,
Meine Knochen sind locker, nur mit Haut bedeckt,
Meine Gewebe sind entzündet, mit Geschwüren behaftet.
Ich ging ins Bett, eingesperrt,
Ausgehen war Erschöpfung,
Mein Haus verwandelte sich in ein Gefängnis.
Mein Fleisch war eine Fessel, meine Arme waren nutzlos,
Meine Person war eine Fessel, meine Füße hatten nachgegeben.
Meine Bedrängnisse waren schwer, der Schlag war ernst!
Eine Geißel voller Widerhaken verprügelte mich,
Eine Peitsche zerfetzte mich, grausam mit Dornen,
Den ganzen Tag wollte mich der Peiniger quälen,
Auch nachts wollte er mich keinen Augenblick frei atmen lassen,
Vom Krümmen wurden meine Gelenke getrennt,
Meine Glieder waren gespreizt und auseinander gerissen.
Ich verbrachte die Nacht auf meinem Mist wie ein Ochse,
Ich wälzte mich in meinem Kot wie ein Schaf.
Der Exorzist schreckte vor meinen Symptomen zurück,
Während mein Omen den Wahrsager verwirrt hat.
Der Exorzist hat die Art meiner Beschwerde nicht erklärt,
Während der Wahrsager
Meiner Krankheit kein Zeitlimit auferlegte.
Gott kam nicht zur Rettung, noch lieh er mir seine Hand,
Keine Frau hatte Mitleid mit mir
Und ging auch nicht an meiner Seite.
Mein Grab war offen,
Meine Totengeister bereit,
Bevor ich gestorben war,
War die Klage für mich erledigt.
Mein ganzes Land sagte: Wie elend!
Als mein Feind es hörte, leuchtete sein Gesicht auf,
Als die Nachricht sie erreichte, meine Widersacherin,
Wurde ihre Stimmung strahlend,
Der Tag wurde für meine ganze Familie traurig,
Für die, die mich kannten, wurde die Sonne dunkel.

DRITTER GESANG

Schwer lag seine Hand auf mir, ich konnte nichts hören!
Furcht vor ihm war bedrückend, sie quälte mich.
Seine heftige Strafe kam wie die Sintflut,
Sein Schritt war unheimlich, es schauderte mich.
Harte, schwere Krankheit ruinierte meine Person,
Ich habe die Wachsamkeit aus den Augen verloren.
Ich stöhne Tag und Nacht,
Träumend und wachend bin ich gleichermaßen elend.
Ein bemerkenswerter junger Mann
Von außergewöhnlichem Körperbau,
Prächtig im Körper, in neue Kleider gekleidet,
Weil ich nur halb wach war,
Fehlte seinen Gesichtszügen die Form.
Er war in Pracht gekleidet, in Ehrfurcht gekleidet,
Er kam über mich, er stand über mir,
Als ich ihn sah, wurde mein Fleisch taub.
Die Dame hat mich gesandt:
Komm zu mir!
Ich habe versucht, es meinen Leuten zu sagen:
Sie schickte Trost für mich.
Sie waren still und sprachen nicht,
Sie hörten mich schweigend an.

VIERTER GESANG

Er wandte seinen Zauber an,


Der die schwächende Krankheit bindet,
Er trieb den bösen Dampf an die Enden der Erde zurück,
Er trug den Kopfschmerz bis zur Lende der Hölle,
Er sandte das bösartige Gespenst in seine verborgene Tiefe,
Der unbarmherzige Geist kehrte in seine Wohnung zurück.
Er stürzte die Dämonin und schickte sie auf einen Berg.
Er reparierte die Arche in Hochwasser und Meer.
Er hat meine Schwäche wie eine Pflanze ausgerottet,
Unruhigen Schlaf, übermäßige Schläfrigkeit,
Das löste sich auf wie Rauch, der den Himmel erfüllt.
Die Hinwendung zu Menschen mit Wehe! und Ach!
Er trieb sie hinweg wie eine Wolke über der Erde.
Die hartnäckige Krankheit im Kopf,
Der schwer wie ein Mühlstein war,
Er hob sie wie Tau der Nacht,
Er entfernte sie von mir.
Meine verschleierten Augen,
Die in das Leichentuch des Todes gehüllt waren,
Er jagte die Wolke tausend Meilen weit weg,
Er machte meine Augen hell.
Meine Ohren, die verstopft waren wie ein Tauber,
Er entfernte ihre Blockade, er öffnete mein Gehör.
Meine Nase, deren Atem von Fieber erstickt wurde,
Er beruhigte ihre Leiden, damit ich frei atmen konnte.
Meine plätschernden Lippen,
Die eine harte Kruste angenommen hatten,
Er wischte ihre Verzweiflung weg
Und löste ihre Deformation auf.
Mein Mund, der gedämpft wurde,
So dass richtige Sprache schwierig war,
Er wühlte ihn wie Kupfer auf und entfernte seinen Schmutz.
Meine Zähne, die fest zusammengeballt waren,
Er öffnete ihren Verschluss, befreite die Kiefer.
Meine Zunge, die gefesselt war und nicht sprechen konnte,
Er wischte ihre Beschichtung ab,
Und meine Sprache wurde fließend.
Meine Luftröhre, die eng und verschluckt war,
Er machte sie heil und ließ sie ihre Lieder wie eine Flöte singen.
Meine Speiseröhre, die geschwollen war,
So dass sie nichts essen konnte,
Ihre Schwellung ging zurück, und er öffnete ihre Blockade.
Mein Geist, welcher umnachtet war,
Wie als ob eine Wolke über ihm hing,
Der wie Wintermitternacht verdunkelt wurde,
Er hat ihn mit Visionen erfüllt.

FÜNFTER GESANG

Der Herr, der mich liebt,


Der Herr hat mich ergriffen,
Der Herr stellte mich auf meine Füße,
Der Herr hat mich wiederbelebt,
Er hat mich aus der Grube gerettet,
Er hat mich aus der Vernichtung gerufen,
Er hat mich aus dem Fluss des Todes gezogen,
Er nahm meine Hand.
Er, der mich geschlagen hat,
El Shaddai, er hat mich wiederhergestellt!
Es war El Shaddai, der den Feind dazu brachte,
Seine Waffe fallen zu lassen.
Er schlug nieder den Angriff meines Feindes,
Es war El Shaddai, der meinen Feind tötete!
Es war der Herr, der alle meine Feinde vernichtete
Und mir Ruhe schuf vor meinen Feinden.
An der Stelle der Wasserprobe,
Wo die Schicksale der Menschen entschieden werden,
Wurde mir auf die Stirn geschlagen,
Meine Sklavenzeichen entfernt.
Die Herrin, die ich die in meinen Gebeten verehrte
Mit Niederwerfung und Flehen gen Osten,
Sie sagte mir: Ich bin dein!
Ich, der ich zum Grab gegangen bin,
Ich bin zum Tor des Sonnenaufgangs zurückgekehrt.
Im Tor des Wohlstands wurde mir Wohlstand gegeben,
Im Tor des Wächtergeistes kam mir mein Schutzengel entgegen,
Im Tor des Wohlbefindens sah ich Wohlsein,
Im Tor des Lebens wurde mir ewiges Leben gewährt,
Im Tor des Sonnenaufgangs und der Morgenröte
Wurde ich unter die Lebenden gezählt,
Im Tor der herrlichen Wunder waren gute Zeichen klar zu sehen,
Im Tor der Befreiung von Schuld
Wurde ich von meiner Bindung befreit,
Im Tor der Fürsprache machte mein Mund Nachforschungen,
Im Tor der Befreiung vom Seufzen
Wurden meine Seufzer freigelassen,
Im Tor des reinen Wassers
Wurde ich mit reinigendem Wasser besprüht,
Im Tor der Versöhnung erschien ich mit El Shaddai,
Im Tor der Freude küsste ich den Fuß von Sophia,
Ich war eifrig im Flehen und Gebet vor ihnen,
Ich stellte duftenden Weihrauch vor ihnen auf,
Ein Opfer, ein Geschenk,
Verschiedene Spenden, die ich präsentierte,
Viele fette Ochsen habe ich geschlachtet,
Viele Lämmer geschlachtet,
Honigsüßes Bier und reinen Wein,
Die ich immer wieder getrunken habe,
Das schützende Genie, der Schutzgeist,
Himmlischer Begleiter des Stoffes, war bei mir.
Ich ließ meine Gefühle mit Rauschtrank leuchten,
Ich habe meine Freunde mit üppigen Mahlzeiten jubeln lassen.
Bis zur Schwelle der Bolzen der Türen
Ich bot Öl, Butterfett und feinstes Getreide an,
Die Riten des Tempels erfüllte ich täglich,
Ich opferte dem Herrn Brot und Wein,
Ich weihräucherte meiner Dame,
Ich ging die heilige Straße
In einem Zustand der Erlösung entlang,
Wer Unrecht getan hat, der soll von mir lernen.
Es war El Shaddai, der dem Löwen, der mich verschlang,
Einen Maulkorb anlegte.
El Shaddai nahm die Schleuder meines Verfolgers weg
Und lenkte den Schleuderstein ab.

Er empfing von mir goldenes Korn.


Er salbte mich mit süßem Zedern-Parfüm,
Ein Fest für die Juden!
Mein Grab, das er gemacht hatte, war für ein Fest aufgestellt!
Die Juden sahen, wie El Shaddai
Das Leben wiederherstellen kann,
Und alle Münder verkündeten seine Größe:
Wer hätte gedacht, dass wir seine Sonne wieder sehen würden?
Wer hätte gedacht, dass wir unter seinen Baumwipfel gehen würden?
Wer außer El Shaddai hat mich wiederbelebt, als ich im Sterben lag?
Außer Sophia -
Welche Göttin hat mir den Atem des Lebens geschenkt?
El Shaddai kann das Leben aus dem Grab wiederherstellen,
Sophia weiß, wie man vor der Vernichtung rettet,
Wo auch immer die Erde gegründet wird,
Wo der Himmel weit ausgestreckt ist,
Wo immer die Sonne scheint, das Feuer flammt,
Wo das Wasser fließt, wo weht der Wind,
Die, deren Lehm Jehova abgekniffen hat,
Die, die mit Leben ausgestattet sind, die aufrecht gehen,
Werdet die Menschheit, so viele, wie ihr seid, lobt El Shaddai!
Die, die singen können,
Mögen dem Herrn Hymnen singen.
Die, die sprechen können, sagen:
Möge er alle Völker regieren,
Guter Hirte aller Wohnungen,
Thronend über den Fluten der Tiefe,
Gott der Götter,
Der kennt allein das Ausmaß von Himmel und Hölle!
Aber für meine Feinde die Hölle
Wurde immer finsterer!

EPILOG
HYMNE AN DAS BIER-MÄDCHEN

Geboren vom fließenden Wasser, Mädchen,


Zärtlich betreut von den Engeln,
Geboren vom fließenden Wasser, Mädchen,
Zärtlich betreut von den Engeln!

Nachdem du deine Stadt am heiligen See gegründet hast,


Sie hat ihre großen Mauern für dich fertig gemacht,
Sophia, nachdem du deine Stadt am heiligen See gegründet hast,
Sie hat ihre großen Mauern für dich fertig gemacht.

Dein Vater ist Adam, Herr Adam Kadmon,


Deine Mutter ist Eva, die Königin des heiligen Sees,
Mädchen, dein Vater ist Adam, Herr Adam Kadmon,
Deine Mutter ist Eva, die Königin des heiligen Sees.

Du bist die, die das Korn behandelt,


Und mit einer großen Schaufel
Mischst du es in einer Grube, das Korn mit süßen Aromen,
Mädchen, du bist die, die handhabt
Das Korn, und mit einer großen Schaufel
Mischst du es in einer Grube, das Korn mit Honig.

Du bist die, die das Korn backt


Im großen Ofen,
Fügst die Haufen von geschälten Körnern hinein,
Mädchen, du bist die, die backt
Das Korn im großen Ofen,
Fügst die Haufen von geschälten Körnern hinein.

Du bist die, die den Malz getränkt


Auf den Boden gelegt,
Die lieben Hunde halten die Potentaten fern,
Mädchen, du bist die, die den Malz gewässert
Auf den Boden gelegt,
Die lieben Hunde halten die Potentaten fern.
Du bist die, der den Malz in einem Glas tränkt,
Die Wellen steigen, die Wellen fallen.
Mädchen, du bist die, die tränkt
Den Malz in einem Glas.
Die Wellen steigen, die Wellen fallen.

Du bist die, die das Gekochte verbreitet,


Auf großen Schilfmatten es püriert,
Kälte überwindet.
Mädchen, du bist die, die ausbreitet
Die gekochte Maische auf großen Schilfmatten,
Kälte überwindet.

Du bist die, die mit beiden Händen hält


Die große süße Würze,
Brauend mit Honig und Wein,
Du bringst die süße Würze zum Schiff,
Mädchen, brauend mit Honig und Wein,
Du bringst die süße Würze zum Schiff.

Der Filter, der macht


Einen angenehmen Klang,
Du platzierst ihn entsprechend auf die Spitze
Eines großen Sammelbehälters.
Mädchen, den Filter,
Der einen angenehmen Klang gibt,
Du platzierst entsprechend auf der Spitze
Eines großen Sammelbehälters.

Wenn du das gefilterte Bier ausschenkst


Des Sammelbehälters,
Es ist wie die Sintflut
Von Tigris und Euphrat.
Mädchen, du bist die, die ausgießt
Das gefilterte Bier des Sammlerbottichs,
Es ist wie die Sintflut
Von Tigris und Euphrat.